Montag , Dezember 18 2017
Home / News / Augen-Aua im Mettbrötchen
Wolfsgeheul-Best

Augen-Aua im Mettbrötchen

So Leute, kleinen Moment, hab noch n bisschen Augen-Aua. Hab mir gestern 90 Minuten lang nämlich die Augen gerieben. Jetzt sehen die n bisschen aus wie das Vereinswappen von Fortuna Düsseldorf, also rot, rund und n bisschen weiß kann man noch erkennen. Kenn ich sonst nur aus den Nächten, wo mich überraschend Jim hochgebeamt hat. Aber so machts ja fast noch mehr Spaß. Die ersten 20 Minuten losgelegt wie n Freigänger nach fünf Jahren Knast in Uschis Nightbar. Klar, dass da auch gleich zwei Dinger drin waren. Und was für edles Gefieder trug unser Sturm da auf. Und beides mal der Yunus an der Kugel. Da hat sich das WM-Aus mit der Türkei ja gelohnt. Jetzt muss er sich nur noch beim Schmidti regelmäßig aufdrängen. Und der hat ihn ja besonders im Auge. Hab auch genau beim Dieter draußen auf der Gladbach-Bank hingeschaut. Spätestens nach dem 2:0 waren beide Augenbrauen zu einer verschmolzen. Und das lag nicht an der Kälte. Ich sag mal so: spielen unsere vier da vorn so weiter, dürfte Platz 15 kurz vorm HSV doch drin sein. Gefallen hat mir nur nicht die Phase 15 Minuten vor und 15 Minuten nach der Pause. Da haben wir mehr verwaltet als n russischer Gebietspräfekt Land in Sibirien. Also nur das Nötigste gemacht, meine ich. Zum Glück hat ja dann Lilavogel noch einen raus geknallt. Junge, so n Strahl hat sonst nur n 16-Jähriger mit intakter Prostata. Knallhart in die Ecke. Zum Glück war da n Netz, sonst hätten sie die neuen Fancontainer vor der Nordkurve gleich wieder reparieren können. Ach ja, und noch eine Sache hat mir nicht gefallen: die Zuschauerzahl. Ich mein, gerade Zuhause hat die Mannschaft doch geliefert? Und dann kommen da gefühlt Fünfeinhalbdreiviertel? Was war los? Mussten die sich alle Zuhause zum ersten Advent von Mutti an der Kerze festhalten lassen, oder was? Ich find aber auch, dass ist die Schuld vom VfL: Warum bauen die auch nicht gleich 30.000 Mal ne Sitzheizung ein? Inklusive Fußwärmer bei den Stehern…

Wirrwarr bei Ben Hur

Apropos Abgang. Hat ja lang gedauert, dass da in Köln was passiert ist. Das Schönste, was ich dazu gelesen habe war: “Wirrwarr Colonia” – da sind die ja inzwischen wieder ganz groß dabei. Ganz merkwürdig, dass die den Stöger ausgerechnet nach dem Ding auf Schalke raus getan haben. Da hat die Mannschaft jedenfalls nicht gegen den Trainer gespielt. Aber war eh n merkwürdiger Tach: Köln profitiert mal vom Videobeweis und ich gewinne 7,80 Euro im Lotto. Glück gehabt. Muss ich wieder n halbes Jahr nicht arbeiten. Am besten beim Spiel war aber die Nummer vom Gorotzka. Wusste nicht, ob er mit seiner Rübe die Seeschlacht von “Ben Hur” in Rammgeschwindigkeit nachstellen wollte oder “Alien”, wo er mit dem Kopf auf der anderen Seite beim Kölner wieder rauskommt. Klar, war nur n Versehen, sagte der Veganer und biss genussvoll ins Mettbrötchen.

Pille beim Stepptanz

Wo wir grad beim Thema “Pfui” sind. Es gab zwei Spiele, die waren richtig Werbung für die Bundesliga am Wochenende. Zum einen Freiburg gegen Hamburg. Hatte mit Fußball so viel zu tun, wie Schlammcatchen mit Stepptanz. Ein 0:0 der schlechteren Sorte. Den Kick auf Video rausbringen, funktioniert besser als die Pille. Glaubt mir. Immerhin hats schön geschneit. Und dann war noch großartig, wie sich die Hopfenheimer über die Leipziger lustig gemacht haben. Hatte ja nen Schluck Selbstironie, wirkte aber auch so authentisch, wie der Zickenkrieg bei Germanys Next Toploader. Darauf kann die Liga aufbauen, finde ich – wenn schon das Spannendste am Samstag war, wie viele Spieler vor dem Elferschützen in München am Torwart vorbeigelaufen sind. Aber wer wills denen auch verdenken. Bayern muss bei solchen Dingen auch immer Erster sein und Hannover wollte wahrscheinlich den Heldt einfangen, der schon auf dem Weg zum Flieger nach Köln war.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!