Montag , Dezember 9 2019
Home / News / Entwarnung: Gerhardt nicht schwer verletzt
Yannick-Gerhardt

Entwarnung: Gerhardt nicht schwer verletzt

Yannick Gerhardt fehlte dem VfL Wolfsburg gegen die Bayern aus München. Die Schwere der Verletzung war zuletzt unklar. Einige Fans hatten befürchtet, dass es sich um eine schlimmere Verletzung handeln könnte. Doch heute gab es nun die Entwarnung.

Gerhardt leidet lediglich an einer Oberschenkelverhärtung und soll schon morgen wieder mittrainieren können.

Gerhardt war mit nach München geflogen, um nach dem Spiel zusammen mit Maximilian Arnold die IAA zu besuchen. Dort sprachen sie auch über ihren neuen Trainer Martin Schmidt:
 

 

Trainingsauftakt gegen Mainz

Am kommenden Wochenende steht das nächste Heimspiel für den VfL Wolfsburg auf dem Plan. Es geht gegen Mainz 05, die genau wie die Wölfe bislang 6 Punkte auf dem Konto haben und einen Platz hinter den Wölfen stehen.

Um 16 Uhr findet heute das nächste Training der Wölfe statt. Martin Schmidt hat das erste Mal eine komplette Woche Zeit, um sein Team auf das nächste Spiel vorzubereiten. In den ersten beiden Spielen musste Schmidt stark improvisieren. Eine richtige Vorbereitung war bislang nicht möglich.

Bayern gegen VfL Wolfsburg


 
 

Tagesticker – Montag, 25.09.2017

 

Warum kam Robin-Knoche-VfL-WolfsburgRobin Knoche eigentlich nicht zum Einsatz?

Martin Schmidt erklärt’s: „Ich wusste: Wenn es bei Bayern abgeht, dann schnell. Marcel ist schnell, ich wollte zwei schnelle Innenverteidiger haben.“ (WAZ)

 
 

Druide Wolfsgeheul-miniin Teilzeit

Okay, ich gebs ja zu. Ich hab vor dem Spiel auch 4:0 getippt. Also für Wolfsburg natürlich. Jetzt ist es am Ende nur ein 2:2 geworden. Ich finde, da muss man auch mal kritisch den Trainer hinterfragen, warum es nicht zu mehr gereicht hat.

Klick: Zum Artikel
 
 

46 Kommentare

  1. Laut WAZ hat Gerhardt nur eine Oberschenkelverhärtung. Er soll morgen wieder ins Training einsteigen.

    Des weiteren gab es da noch eine Aussage von Schmidt, das Tisserand gegen München gespielt hat, weil er schnell ist. Es wurde wohl gefragt, warum er und nicht Knoche.

    Der Rest stand ja alles online. Der Itter-Artikel war echt witzig zu lesen, aber auch Arnolds Aussagen. Arnold hatte sogar noch einen Witz über Schmidt gemacht, das er Schweizer Bonbons (ihr wisst schon welche) braucht, weil er immer so schreit. :vfl:

    15
    • Sofern diese Gescherze weiter anhält, kann man zumindest die Hoffnung haben das es mannschaftsintern zumindest wieder in Sachen Stimmung und Chemie bergauf geht…

      Unter Jonker waren die ersten beiden Spiele auch okay (nicht so imposant wie aktuell unter Schmidt), danach kam aber der Absturz. Ich bin immer noch ein wenig skeptisch…

      Allerdings ist es schon auffällig das die Spieler ein wenig wie befreit wirken.

      2
    • Naja, ist ja jetzt nicht so das Schmidt nur den “gute Laune Onkel” macht. Er hat taktisch bereits sehr akribisch an Details gearbeitet, nach Bremen und auch nach dem Bayern-Spiel sind da so viele Dinge rausgekommen, das ist eigentlich Wahnsinn! Seine richtige Arbeit beginnt erst ab dieser Woche. Schade, das dann direkt Länderspiel-Pause ist, weil viele Spieler dann fehlen werden.

      Gegen Mainz beispielsweise wird man Lösungen im eigenen Ballbesitz erarbeiten müssen. Das Spiel wird also ähnlich wie gegen Bremen werden. Wenn Mainz tief steht, muss man schnell spielen. Wenn Mainz hoch attackiert, müssen wir das Pressing überspielen und enorm präzise agieren. Da bin ich mal gespannt, wie uns das gelingt. Was die Aufstellung betrifft, so denke ich das wir eine andere sehen werden als in München. Dafür muss man aber kein Prophet sein.^^

      13
    • Malanda grundsätzlich bin ich bei dir, es wäre nicht das erste mal das ein Trainer oder Spieler an dem schlimmen Wolfsburger Virus erkrankt.

      Der letzte der meinte er würde nach Leistung aufstellen war Jonker, so wirklich getan hat er es dann doch nicht, obwohl ich da bezüglich seiner Worte und der Entscheidung Casteels für Benaglio zu bringen leicht angetan war. Diego verletzte sich ja aber bevor Jonker sich entscheiden konnte und wer weiß wie da die Entscheidung gewesen wäre.

      Wie dem auch sei, ich hoffe wir sehen wirklich mal eine Mannschaft die nach Leistung und Gegner aufgestellt wird. Sollte es dahingehend nötig sein mit 2 Stürmern zu spielen und Malli zu opfern etc. pp, bin ich voll dafür.

      Sofern es aber auch Sinn macht.

      2
    • Eben, es ist aber die Frage ob die Aufstellung nach Leistung; der Aufstellung nach Gegner gleichbedeutetnd ist.
      Ich denke nämlich nicht.

      Da kann dann auch ein Spieler der ein gutes Spiel gemacht hat, trotzdem beim nächsten Spiel auf der Bank oder ganz draußen sein, wenn ein anderer Spieler zum “Matchplan” zum nächsten Gegner besser passt.

      Wichtig ist dann nur, dass der Trainer das dem Spieler und dem Team auch vermitteln kann. Da habe ich aber bei Martin Schmidt keine zweifel, er ist so ein kommunikativer und positiver Typ, der kann eine solche Entscheidung sicherlich gut begründen und auch hinterher sicher auch zugeben, wenn seine Entscheidung doch die falsche war.

      Ich hoffe dann nur in einem solchen Fall, dass man auch einem Trainer solche vercoachten oder Aufstellungs-Fehler zugesteht.

      Bin in der Hinsicht auch sehr auf den Umgang mit Kuba gespannt. Bei Fans hat er ja kaum noch Kredit, seine Einwechslung in München hatte aber meiner Meinung nach einen guten Effekt.

      Guila war gegen Bremen draußen, in München wieder drin. Sowas werden wir bei M Schmidt vermutlich häufiger erleben.

      18
    • So ist es. Zudem muss die Leistung die Schmidt sieht nicht gleichbedeutend sein mit der Leistung die “man” hier sieht. Nicht ohne Grund gibt es bei Schmidt in jedem Spiel Handlungs-Ziele. Wenn also Spieler A immer das Handlungs-Ziel erreicht und auch zum Gegner passt, dann hat er auch sehr gute Chancen. Rechnet mal damit das ca. 18 Leute rotieren werden. Wer gegen München spielte, muss nicht gegen Mainz spielen. Selbst ein Laie erkennt ja hoffentlich, das dies zwei total unterschiedliche Gegner sind, die unterschiedliche Herangehensweisen erfordern .

      Bsp. Vom Gefühl her wird gegen Mainz zb eher mit Kuba als mit William auf RA zu rechnen sein, weil ersterer mehr offensiven Input liefern kann. Ebenso mit Didavi für Camacho oder Guilavogui. Gegen Mainz werden wir vermutlich offensiver ausgerichtet sein als in München.

      12
    • Natürlich stimmt das, es gibt aber Positionen die eher unabhängig vom Gegner sind. Zumindest sehe ich von der Spielart her keinen Unterschied zu Itter und Gerhardt.

      Nur das Itter bisher die bessere Leistung gezeigt hat als Gerhardt seit Monaten.

      1
  2. Puh, Glück gehabt. Dann kann Gerhardt ja vielleicht schon gegen Mainz in die Startelf zurückkehren und Itter ersetzen :rolleyes:

    0
    • Bitte nicht. Ich hoffe du meinst es ironisch. Itter ist ja jetzt schon stärker als Gerhard in meinen Augen ausser Erfahrung .net die kommt ja mit den Einsätzen

      18
  3. Arnold über Itter im Kicker:

    “Ich habe ihm auch gesagt, dass er sich keine Gedanken machen solle, es nur ein Fußballspiel ist und es wichtigere Dinge im Leben gibt. Wenn ich damals so cool gewesen wäre … Ich war es nicht. Ich weiß zwar nicht, ob er sich trotzdem in die Hosen gemacht hat. Ich habe es damals.”

    :)

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/706993/artikel_arnold-ueber-itter_krass-einfach-nur-krass.html

    17
    • Habe den Artikel jetzt nicht gelesen, nehme aber an das es um das Pflichtspieldebüt gehen wird. Nimmt man also nur rein den Namen vom Gegner dann ist nicht auszudenken wie voll die Hosen dann gegen Bayern gewesen wäre von Arnold :yeah:

      8
  4. Interessant das Training von Schmidt. Hier kocht der Chef selbst. Er leitet das Training, erklärt, verbessert und motzt auch mal. Die Jungs haben zugehört, egal, ob Itter oder Kuba als alter Recke.

    Schwerpunkt eindeutig, schnelles und direktes Spiel und energisches Pressing.

    25
    • Hört sich ja schon mal super an und hoffen das sie es auch im Spiel umsetzen.

      14
    • Wobei als Jonker ankam meinten auch so einige, dass man ja so trainiert…

      9
    • @Fanboy,

      so ganz genau stimmt das meiner Erinnerung nach nicht. Es wurde zwar gesagt das mit den Spielern gersprochen worden ist und auch das man gezeigt hat, hier könntest du “abspielen” und dort…

      Neu kommt hier zumindest in Schrift und Wort rüber, dass man schnelles und direktes Pressing ÜBT und ein energisches Pressing.

      Eine verlässliche Antwort kann dir aber eher Normen geben.

      1
  5. Z56u5z6i 6u5z :zeus: 78 :zeus: 6uuii u6 :yeah: :yeah: :zeus: :zeus: 8 :yeah: :yeah: 8 8887i :zeus: 30 776i izui

    44
  6. In der WN steht auch was zum Training….

    http://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/vfl-wolfsburg/article212044663/Jetzt-faengt-Schmidts-Arbeit-richtig-an.html

    Kurzer Auszug

    Es geht um Laufwege und Absprachen, um das Spiel gegen den Ball, um taktische Flexibilität und um das Schaffen von Überzahlsituationen auf den Flügeln. Schmidt will, dass seine Elf mehr Kontrolle übers Spiel hat. Denn solche Laufleistungen, wie sie die Wolfsburger gegen Bremen und gegen die Bayern abriefen, erfordern viel Aufwand und Kraft. „Wir müssen ein Spiel auch mal kontrollieren können“, sagt der neue VfL-Trainer. „Daran müssen wir arbeiten, und dazu brauche ich auch Trainingszeiten.“

    Schmidt legte den Schwerpunkt danach auf schnelle, direkte Pässe und das Positionsspiel. Häufig unterbrach er das Geschehen, um zu korrigieren – mal auf Deutsch, aber hin und wieder auch auf Englisch.

    —————

    Ich persönlich wünsche mir das wir dann auch irgendwann auf Großfeld trainieren werden…

    6
    • Ich verstehe auch nicht, dass fast alle Trainer immer auf Kleinfeld trainieren lassen. Mag sein, dass man eine Extremsituation darstellen will, quasi ein Höhentraining für die Taktik, aber das reale Spiel findet nun mal auf Großfeld statt.

      Das Schmenglisch ist witzig. “Now we play without Abseits” :geil:

      Ich finde es nach wie vor bemerkenswert. Egal, wann auch immer ich nach der Arbeit vorbeischaue oder mit dem Hund eine Runde drehe, ein halbes Duzend Leute ist IMMER da, also wirklich immer. :rad:
      Abgesehen, dass mir das dann doch etwas eintönig wäre, aber nun ja…Lebensunterhalt…ähm… :grübel:

      2
    • Roy, die meisten sind Rentner, die können immer. Aber du hast Recht, ich schaue meistens 1x pro Woche vorbei und sehe auch immer dieselben Leute. :vfl:

      3
    • Dafür dann aber sehr junge Rentner…sieht mehr nach Vorruhestand oder Erwerbsunfähig aus

      3
    • Fußball heute findet zwar immer noch auf dem Großfeld statt, wenn man sich jedoch die einzelnen Spielsituationen betrachtet, dann sind sie immer in einem engen Terrain mit Massierung von Spielern in diesem Bereich zu finden. Wer Taktikforen – wie z.B. Spielverlagerung- verfolgt, wird verstehen, dass Mannschaften eben diese Situationen beherrschen müssen, auch, um sie sinnvoll aufzulösen und das Spiel in eine andere Zone des Spielfelds zu verlagern. Das muss geübt werden.
      Als Stichworte dazu fallen mir ein: 9-Spielzonen im Taktiktraining bei Jugendmannschaften, 3-Zonen-Spiel, Löws und van Gaals 18 Spielzonen (unterschiedlich angeordnet).

      11
    • Für Interessierte hier zum Einstieg eine Info zur Sinnfälligkeit der Übungsformen im kleinen Feld.
      https://www.fussballtraining.de/allgemein/spielformen-auf-engem-raum/17185

      6
    • Spaßsucher alles korrekt aber es muss eben auch das Verhalten nach Lösung dieser Situationen trainiert werden und das geht nun mal meist nur durch Großfeld.

      Daher ist es glaube ich die gesunde Mischung während einer Trainingswoche, die das Training abrundet.

      1
    • Ich denke auch, dass es die Mischung macht. Denn das Spiel lebt ja auch von langen Pässen in die Tiefe, von Flanken und von Standards.
      Das Lösen von Spielsituationen, in den ein Team den Raum extrem zustellt, führt eher zu einer Folgesituation, die dann ggf. viel Platz zur Folge hat :D

      0
    • @Malander85: ” sind Rentner, die können immer”.
      Ich dachte, das kann im Alter auch schon mal schwieriger werden…

      5
    • Diego da gibt es dann die kleinen blauen Pillen auf Rezept :yeah:

      2
    • Vielleicht auch Schichtarbeiter, die vor oder nach der Schicht nen bissel Abwechslung suchen.

      2
  7. Ist jetzt nicht neu, aber schon interessant:

    http://m.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/kommentar-borussia-dortmund-als-groesste-attraktion-der-bundesliga-15214794.html

    Ich habe die Hoffnung, dass er den sprichwörtlichen Karren aus dem Dreck ziehen kann. Eine sehr mutige (offensive) Aufstellung kann zwar auch mal daneben gehen, aber wir haben jetzt so lange Hasenfußball gesehen, das bringt gar nichts, im Gegenteil, oft genug mußten wir dann sehen, wie zum Ende dann der Gegner noch ausgeglichen hat oder gar den Siegtreffer erzielt hat.

    Somit hoffe ich, dass es weiterhin Erfolgserlebnisse für die Spieler gibt und sie bis zum Schlußpfiff alles raus hauen und an sich glauben. Dann sollten auch wieder Punkte geholt werden. Ich freue mich wieder auf Samstag und hoffentlich endlich wieder einen Sieg.

    2
  8. Gerhardt versus Itter. It will be a very interesting competition for the first line-up. Itter presented himself very well on Friday last match. She is very talented. It is only 18 years old, but it must be remembered that Gian-Luca could have been involved in this meeting by Yannick’s minor injury. It was Gerhardt who was definitely the first choice before this meeting, because he played in every game. He is more experienced and also young. I’m curious who plays against Mainz on Saturday. Itter proved to everyone that he is able to play at a high level in the Bundesliga despite his young age. And I would add that he had to watch Robben. So one of the best wing leagues. And Yannick recently did not show what everyone expected of him, so I think I would bet on an 18-year-old. :vfl:

    1
  9. Das Training gestern war echt gut, es war übrigens bis auf das kurze Mini-Spiel am Ende nicht nur auf dem Kleinfeld, sondern auch in abgesteckten Zonen. Stangen und Hütchen wurden dazu aufgestellt. Es gab drei Gruppen, jede Gruppe musste einmal pressen und einmal den Ball laufen lassen. Somit wurde beides trainiert.

    Was mir bei unseren Spielern auffällt ist, das Dimata oft nachfragt was zu tun ist. So richtig weiß er scheinbar noch nicht was er machen soll. Der Co-Trainer erklärte es ihm dann nochmal kurz.

    Anderes Beispiel: William. Extrem lässig zieht er die Übungen mit durch. Er weiß scheinbar genau, was er wann tun muss. Ich finde, das er überhaupt keine Probleme hat klarzukommen.

    Insgesamt wirken auch Hinds und Bazoer etwas schüchtern, es ist doch auffällig das Guilavogui eher der Lautsprecher der französisch-belgischen-holländischen Fraktion bei uns ist.

    Wer mir noch positiv auffällt, das ist Elvis Rexbecaj. Ich finde nicht, das man hier einen Unterschied sieht zu anderen Spielern. Der Junge hat eine extrem gute Ballbehandlung und spielt kluge Pässe, richtig rennen und in die Zweikämpfe gehen kann er auch. Es würde mich nicht wundern, wenn er nach Itter der nächste aus der Jugend wäre, der den Sprung schaffen könnte. Seine Position sehe ich im zentralen Mittelfeld.

    23
    • Geil fand ich die Ansage von Schmidt, die Bälle weder hoch, noch per Hacke zu spielen. Genau damit bringt man den Ballempfänger nämlich in die Bredouille und der kann den Ball ggf. nur wegkloppen.

      Elvis Rexbecaj ist mir schon lange im Auge. Ich denke auch, dass wir hier ein weiteres Talent in unseren Reihen haben, der es packen kann. Für mich eine Art Gündogan, technisch beschlagen, aber auch einer, der Bälle erobert.

      1
  10. OT: anlässlich des Spiels Besiktas gegen RB Leipzig muss ich an das erste CL-Jahr unserer Wölfe denken:
    am 3.11.2009 traten wir in Istanbul an.
    Ich war damals jobmäßig in Stuttgart unterwegs, es gab noch kein skygo, also telefonierte ich die ganzen sky-Kneipen ab, was sie zeigen würden: natürlich alle Bayer gegen weißnichtmehr.
    Da Stuttgart ja einen hohen Anteil an Türken (Daimler) hat, kam ich auf die Idee, nach einer türkischen Sportsbar zu suchen.
    Tatsächlich fand ich eine, wo ein Schild draußen hing: nur für Türken.
    Drinnen konnte ich schon die Vorberichte auf dem Bildschirm sehen, ich war noch im Business-Anzug und hoffte, mit meinen kurzen grauen Haaren als türkischer Geschäftsmann durchzugehen.
    Ich also rein, hingesetzt, der Kneipenchef brachte den obligatorischen Tee und los gings. Neben mich setzte sich ein Türke, der ab und zu mich auf türkisch ansprach, ich nuschelte hmmmm und guckte interessiert Fußball.
    Beim 0:1 durch Misimovic stöhnte ich auf, wie schrecklich das doch sei, beim 0:2 durch Gentner tat ich völlig verärgert und beim 0:3 durch Dzeko brach ich in Jubel aus.
    Die erstaunten Türken um mich herum guckten mich fragend an.
    Nein, ich bin kein Türke, ich bin Fan des VfL Wolfsburg und wollte das Spiel sehen.
    Stille.
    Dann kamen alle freudig auf mich zu, der Wirt brachte Schaps und alle sagten, wie toll der VfL gespielt habe und sie wünschten dem VfL das Allerbeste und ich sei mutig.
    Froh ging ich ins Hotel.

    Bin gespannt, ob RB da heute auch drei Punkte holt.

    45
  11. Jonker hat sich übrigens von der Mannschaft verabschiedet, wie schon vermutet war einfach keine Zeit gewesen bisher.

    Dieses holte er nun nach!

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/707063/artikel_jonker_abgang-mit-stil.html

    9
  12. Übrigens: Happy Birthday, Klaus Augenthaler! Bin ihm bis heute dankbar. Denn in den dunkelsten Momenten, wenn die Mannschaft so überhaupt keine offensiven Ideen hat, sage ich mir stets: Immernoch besser als Augenthaler-Fußball :vfl:

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/706980/artikel_die-42-sekunden-pk_vorgeschichte-wortlaut-folgen.html

    1
  13. “Er hat die Gunst der Stunde genutzt”, lobt Trainer Martin Schmidt den 18-Jährigen, “er hat es sehr solide, sehr abgeklärt gemacht.” Was dem Schweizer besonders gefiel: “Luca hat zwei Fehler gemacht, danach hätte er sich eingraben und verstecken können.” Das Gegenteil aber sei der Fall gewesen: “Er war sofort wieder da und bereit.”

    Und steht nun auch am Samstag gegen Mainz in der Wolfsburger Startelf? Itters Leistung mache es laut Schmidt für denjenigen, der draußen ist – in diesem Fall Gerhardt – “nicht zum Selbstgänger”. Die Forderung des Coaches an Großtalent Itter: “Luca muss jetzt auf hohem Niveau weitertrainieren.”

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/707086/artikel_schmidt_itter-hat-die-gunst-der-stunde-genutzt.html

    8
  14. verschoben.

    3