Samstag , Mai 25 2019
Home / News / Navi mit spanischer Grippe
Wolfsgeheul-Best

Navi mit spanischer Grippe

Ich weiß ja nicht wie ihr das seht, aber Sechs kriegen in München für Geld – da hätte ich mir was anderes drunter vorgestellt und auch ein bisschen mehr Befriedigung erwartet. Wollte das Spiel im Anschluss auf so ner Bondage-Seite im Darknet hochladen. Wurde aber vom Admin namens „HardcoreBanging“ abgelehnt. Der Stoff sei zu hart. Aber immerhin war es für unsere Ex-Nationalspieler Hummels, Boateng und Müller ein schönes Abschiedsspiel. Ich mein, vor dem Kick gab es Blumen von Kalle und Uli, viele Tore sind gefallen und da lädt man sich ja auch immer n Gegner ein, der nicht so richtig hingeht, damit sich keiner für die wirklich wichtigen Spiele verletzt. Spätestens mit dem 0:3 war ja auch für uns klar: Same procedure as every year, James! Also, über was soll man sich aufregen? Dass die Truppe gekickt hat, als käme nächste Woche Holzbein Kiel zur Reli-Revanche? Dass man da gefühlte 8400 Kilometer hinjuckelt, nur um festzustellen, dass der Milka-Schmunzelhase ein besseres Zweikampfverhalten hat? Dass uns Fußball-Deutschland jetzt als Grün-Weiße Bayern-Meistermacher feiert und uns dafür mindestens zwei Wochen Latrinen-Reinigungsdienst im Ebola-Camp wünscht? Und das alles am Namenstag von Bruno… Find ich alles halb so wild. Da machen Montage im Büro doppelt so viel Spaß. Beim Thema Ansteckung fällt mir übrigens noch ein, was wir künftig vor Spielreisen nach München machen sollten: 1. Lewandowski mal kurz anhusten. So mit Spanischer Grippe. 2. Das Navi im Mannschaftsbus manipulieren, dass wir aus Versehen statt in München schon in Nürnberg rausfahren. 3. Die Kandidaten von Biggest Loser auflaufen lassen, weil die mehr Arsch in der Hose haben. Trotzdem: es war auch nur ein Fußballspiel für das es drei Punkte gab und natürlich spielen wir ne gute Saison. Wahrscheinlich war deshalb auch der Schock über die Leistung bei Bayern bei mir auch noch größer als beim Anhören der neuen Single von Pietro Lombardi.

Drücken im Fanshop

Aber, warum sollen wir jammern? Da haben es andere doch bedeutend schwerer als wir. Die armen Schalker zum Beispiel. Die sind nämlich noch längst nicht aus dem Schneider, selbst wenn sie einen haben. Und der Tomatopesto schaut inzwischen so traurig, dass ihn sogar die Dortmunder Fans mal knuddeln würden. Hab Samstag n Schalke-Fan übrigens noch bei uns im Fanshop gesehen. Er hatte sich unser Blau-Weißes Auswärts-Outfit angezogen. Warum? Er wollte sich vorbereiten, wie man erfolgreich durch die Relegation kommt…

Yoko holt Burger

Apropos Abstieg: hat Hannover am Wochenende überhaupt noch gespielt? Ich mein, der Kind hat doch da so viel Hackfleisch aus der Mannschaft gemacht, da kannste vier Burger-Ketten mit beliefern. Das letzte Mal hat es in Hannover so gekracht, als sich Gerhard Schröder seine Yoko Ono und Doris zufällig am Kröpcke getroffen haben. Klar, dass Heldt und Doll so begeistert waren, wie nach drei Stunden Scorpions-Konzert. In Hannover ist so viel Drama im Moment, wenn du nicht aufpasst, macht Wim Wenders noch n traurigen Film draus – mit der Ferres als Martin Kind.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

4 Kommentare

  1. @ Lenny
    Eigentlich wollte ich schreiben das die Niederlage in München nicht so schlimm ist, sechs Gegentreffer ja auch nicht mehr als ein halbes Dutzend sind aber das alles tritt doch bei so einem Satz vollkommen in den Hintergrund.

    “…In Hannover ist so viel Drama im Moment, wenn du nicht aufpasst, macht Wim Wenders noch n traurigen Film draus – mit der Ferres als Martin Kind…”

    Dafür hast Du Dir drei Auswärtspunkte redlich verdient.

    6
  2. Der Einstieg mit “aber Sechs kriegen in München für Geld” ist auch nicht schlecht. Da schmunzelt man als fast Siebzigjähriger schon mal einen Moment länger. :cool:

    3
  3. “dass der Milka-Schmunzelhase ein besseres Zweikampfverhalten hat”
    Aber das liegt ja an der Vorosterzeit! Der gewinnt jeden Zweikampf im Markt, wenn du mit dem Nachwuchs vorbeimarschieren willst.
    Unsere Truppe befindet sich ab jetzt in der Fastenzeit – sie haben ja die ganze Zeit fast nix gemacht!

    2