Montag , Januar 22 2018
Home / News / Pokal: Werden Brooks und Uduokhai rechtzeitig fit?
Brooks-und-Uduokhai

Pokal: Werden Brooks und Uduokhai rechtzeitig fit?

Der VfL Wolfsburg hat nach der peinlichen Niederlage gegen den 1.FC Köln keine Zeit seine Wunden zu lecken. Schon morgen geht es mit einem wichtigen Spiel weiter.

Im Pokal wartet am Dienstag der Klub aus Nürnberg. Bis dahin müssen die Fehler aufgearbeitet sein und der Blick muss wieder nach vorne gehen.

Schmidt fordert Wiedergutmachung

Am Montag sagte Schmidt auf der PK vor dem Pokalspiel:
„Nach einer Niederlage muss eine Reaktion kommen. Wir müssen zeigen, dass wir es um einiges besser können“
„Ich glaube, dass uns das zweimal hintereinander nicht passiert.“

Die Abwehr des VfL Wolfsburg wackelte gegen Köln.
Nicht zuletzt auch, weil sich kurz vor dem Spiel zwei wichtige Spieler abmeldeten. Doch wie steht es um Brooks und Uduokhai? Werden die beiden Innenverteidiger bis zum Pokalspiel wieder rechtzeitig fit?

Gestern beim Auslaufen nach der Köln-Partie standen beide Spieler auf dem Trainingplatz. Allerdings absolvierten Brooks und Uduokhai nur ein leichtes Lauftraining. Nach dem Training folgte noch ein Reha- und Aufbau-Training an. Auch heute am Montag ist eine gesicherte Prognose noch nicht möglich. Ein Einsatz wird sich erst kurzfristig am Dienstag entscheiden.

Schmidt: „Da wird es sehr, sehr knapp.“
 

VfL-Pressekonferenz vor Nürnberg


 

Mit welchem Team würdet ihr gegen Nürnberg antreten?

 

Rückblick: Welche Note gebt ihr dem VfL-Spiel gegen den 1.FC Köln?

 

Spielernoten: Köln gegen VfL

Nächster Nachher
Slide 1 |
Slide 2 |
Slide 3 |
Slide 4 |
Slide 5 |
Slide 6 |
Slide 7 |
Slide 8 |
Slide 9 |
Slide 10 |
Slide 11 |
Slide 12 |
Slide 13 |
Slide 14 |
Nächster Nachher
 
 

Tagesticker – Montag, 18.12.2017

 

Wolfsgeheul –
Abschiedsbrief: Lieber Kevin...
Abschiedsbrief: Lieber Kevin…
Wunschzettel auf der Stadionwurst

“Egal, wie scheiße der FC spielt, für Wolfsburg reichts immer noch.”

Klick: Zum Podcast
 

92 Kommentare

  1. Das Spiel birgt eine Menge Gefahren.

    Nürnberg ist motiviert, gut drauf und spielt zu Hause. Die sehen die Chance vor sich!

    Wir? Lach…

    Die Angst vorm Ausscheiden und einer erneuten Blamage ist spürbar. Schmidt muss der Mannschaft vermitteln, das wir in Nürnberg etwas gewinnen können! Das Überwintern im Pokal!

    7
    • Am Trainer wird das nicht scheitern… :keks:

      2
    • Mal sehen, ich halte Schmidt zwar für einen guten Trainer, aber momentan habe ich was Schmidt Job angeht kein gutes Gefühl. Es wird bereits am Stuhl gesägt…

      P.S. Udo und Brooks wackeln übrigens weiterhin für morgen.

      3
    • Dieses Gefühl werde ich auch irgendwie nicht los. Nur dann ist die Frage WARUM ?!

      Aber dieses Fass will ich derzeit noch nicht aufmachen, weil alles, was danach käme nur …
      Ach. ich lass es lieber …

      0
  2. Ich bin auch sehr skeptisch was das morgige Spiel betrifft. Nürnberg ist nicht unbedingt schlechter als unsere letzten Auswärtsgegner Hamburg , Köln und Augsburg. Die Leistungen in diesen Spielen sind bekannt…

    0
  3. Man muss sich erst einmal zwei Tage ablenken, um sich auf das morgige Spiel freuen zu können. Die Enttäuschung bei mir sitzt schon ziemlich tief.

    Aber sobald es morgen dann Richtung Anpfiff geht, werde ich auch wieder heiß auf die Partie sein. Ein Sieg wäre wirklich wichtig, damit man mit einem positiven Gefühl in die Winterpause geht.

    2
  4. In so kurzer Zeit nach Köln kann man nicht viel bewegen. Daher würde ich – wenn die in Köln fehlenden drei nicht absolut fit werden – dieselbe Elf auflaufen lassen, quasi mit Ansage als “erzieherische Maßnahme”. Auf den Prüfstand gehören Startelfeinsatz einiger Spieler und Spielweise grundsätzlicher dann nach Nürnberg.

    3
    • Soll ich dir was sagen – es ist mir absolut wumpe wie die morgen spielen.
      Ich werde mir das Ergebnis im Frühstücksfernsehen anschauen und dann will ich dieses Jahr nichts mehr vom VFL hören oder sehen (oder beides)

      5
  5. Nochmal zum Spiel gegen Köln und auch in Bezug auf den Anfang des Artikels:
    Ich sehe es ganz und gar nicht so, dass die Abwehr gegen Köln “wackelte”. Zumindest hört sich die Formulierung für mich so an, als ob in dem Spiel vor allem die Abwehr unterirdisch war…
    Aus meiner Sicht sind die Probleme des Spiels eher im Mittelfeld gelegen. Es wurde nicht geschafft, gemeinschaftlich gegen und mit dem Ball zu arbeiten. Für solch ein Verhalten kann die Abwehr wohl am wenigsten. Bei den zahlreichen Kölner-Angriffen wurden die Verteidiger immer wieder aufs Neue von ihren Vordermännern im Stich gelassen. Es wirkte auf mich so, als ob wir auf dem Platz 5 Verteidiger und 5 Stürmer haben.

    Sobald der Ball vorne verloren wurde, sind wirklich im Regelfall alle 4 Offensivspieler abrupt stehen geblieben. Da würde ich als Trainer ausrasten!!! Die Kölner hingegen haben es zumindest fertig gebracht, sich gegen den Ball gut in den Raum zu stellen und zusammen auf den Ball zu schieben. Das war an dem Tag genug für die Wölfe.

    Ich fand z.B. Bruma noch als einer der besseren an dem Tag. Für seinen ersten Einsatz war das ok. Einmal sah er ganz schlecht aus, da fehlt ihm vllt noch etwas die Praxis, aber sonst kann ich mit seinen Noten hier nicht ganz konform gehen. William hat wieder als Linksverteidiger seinen Gegenspieler gefühlt bis zur Rechtsverteidiger-Position verfolgt. Aber sonst war die Verteidigung zwar schlecht, aber nicht schlechter als die anderen. Sie hat es beim Aufbau auch schwer, wenn vor ihr überhaupt keine Bewegung stattfindet. (bin selbst Verteidiger :D)
    Die Kollegen vorne – allen voran Origi und Malli – waren an dem Tag nicht anwesend. Die könnte man mal schön mit der Tribüne gegen Nürnberg abstrafen.

    Zu Origi: So gerne ich es mag, seinen Fußballkünsten zuzuschauen, so sehr hasse ich auch mittlerweile seine Arroganz und Leblosigkeit. Bitte gerne zurück auf die Insel – wenn du hier auf dem Rasen stehst, sollst du wenigstens kämpfen und nicht einen auf EGO machen und dann jedesmal den Ball verlieren! Da können wir auch einen Zweitligaspieler holen á la Adamyan, der sich wenigstens den Allerwertesten aufreißt.

    zu Gomez: im Vergleich zu den Spielen gegen Hamburg und Leipzig fand ich ihn sogar verbessert. Vorher hat er echt jeden Ball verstolpert und keinen Pass zum Mitspieler gebracht. Hier hatte er es ab und an doch tatsächlich wieder geschafft. Aber der große Unterschied zu Origi: Er versucht wenigstens, sich Bälle zu erkämpfen und für die Mannschaft zu laufen. Zugegeben wird das immer weniger (weil er wahrscheinlich langsam auch keine Lust mehr hat, umsonst zu laufen), aber bei Origi findet man sowas vergebens.

    10
    • Ich finde es interessant, dass du Origi und Malli raus hebst.

      Es steht außer Frage, dass die beiden kaum defensiv unterstützt haben und leblos agierten gegen Köln.

      Aber es sind nunmal auch die beiden, die nicht auf ihrer gelernten und bevorzugten Position spielen.

      Ich hätte eher Interesse daran Malli und Origi in die Mitte zu ziehen und die Außen mit Ntep, William etc. zu besetzen. (Das hab ich mir schon in der Halbzeit erhofft und dann hätte man nach 15 Minuten gucken können ob die mehr machen oder ob man doch einen auswechselt)

      Ich kanns natürlich nicht nachweisen aber eben auch genauso wenig widerlegen ob das dann besser läuft.

      Auch deine Sicht zu Gomez seh ich ganz anders. Wenn ich an Gomez gg Köln denke fällt mir immer nur ein, wie er 3 Meter neben dem ballführenden Kölner steht und nichts macht. Dazu dann noch seine einzige Chance auf den Keeper haut.
      Ich finde Gomez (auch schon vor Köln) als längst überfällig für die Bank.

      Naja. So unterschiedlich kann man das dann doch wieder sehen.

      4
    • Das Problem bei Origi ist, dass er teilweise den Ball zu lange hält und zu egoistisch agiert.
      Manchmal sorgt das zwar für einen Überraschungsmoment, aber wenn er den besser positionierten Spieler regelmäßig absichtlich übersieht, ist das nicht unbedingt ideal.
      Auch wenn er schon wichtige Tore geschossen hat, so hat er auch schon einige Chancen verdaddelt, da er lieber versucht hat, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen (quasi in 2-3 Gegenspieler hinein), als den relativ freien Mann auf den außen anzuspielen.

      2
    • @El_Zurdo:
      Aus meiner Sicht ist es erstmal Nebensache, auf welcher Position ich spiele. Was ich als Trainer von meinen Spielern erwarten kann: sich am Riemen reißen und alles geben.
      Malli hat genau wie Origi fast jeden Ball postwendend verloren und sind stehen geblieben, deshalb wurden sie explizit von mir genannt. Bei Didavi und Gomez habe ich wenigstens Bemühungen gesehen, bei Malli und Origi eher nach dem Motto: “Hups, da hab ich wohl den Ball verloren, ach auch egal.”
      Ich hoffe, dass Malli nach seinen zweifellos klasse Auftritten nicht sofort abgehoben ist und jetzt denkt, es kommt alles von alleine…sieht mir gerade sehr nach Schönwetterspieler aus.

      zweites Problem bei Origi:
      dadurch, dass er selten abspielt, vergrault er seine Mitspieler. Das wird dazu führen, dass die sich seltener frei laufen und den Ball haben wollen. Logisch, da sie ihn ja sowieso nicht bekommen. Diese Antipathie besteht dann natürlich auch neben dem Platz und die wird auch Origi mitbekommen. Ein schöner Kreislauf…

      Einen Mehrwert konnte ich bei Ntep bisher noch nicht erkennen. Selbst seine angebliche Schnelligkeit sehe ich selten bis gar nicht. Hinzu kommt ja das Gerücht der mangelnden Fitness und in seinem letzten Einsatz in Hamburg hatte ich in der Tat das Gefühl, dass er nach 15 Minuten stehend KO war.

      0
    • @jay jay
      Das mit Ntep soll auch nur als Beispiel sein. Da kann sich jeder seine beiden aussuchen sozusagen.

      Und das man egal auf welcher Position steht rackern und kämpfen soll ist mir klar.
      Icg persönlich kenne dieses Gefühl aber auch. Ich wusste dass ich demotiviert wegen der Position war, aber ich wusste nicht wieso ich es trotzdem nicht geschafft habe Leistung und Kampf zu bringen. Das ist natürlich kein Vergleich zur Bundesliga.
      Genauso kenn ich das wenn man dauerhaft in die freien Räume läuft und sich die Seele aus dem Hals schreit aber der Ball trotzdem nicht kommt.

      Daher auch meine Vorstellung dass durch das Einsetzen auf der Lieblingsposition auch der Kampf, Wille und Leistung wieder kehren könnte.
      Und erneut ist es natürlich was anderes wenn man Bundesliga spielt.

      0
  6. Ich bin eigentlich guter Dinge. Nach diesem peinlichen Auftritt muss es eine Reaktion der Mannschaft geben.
    Dazu wird Schmidt bestimmt ein paar schwache Spieler austauschen.

    Wir werden gegen Nürnberg einen ganz anderen Auftritt sehen. Dazu kommt, dass Nürnberg natürlich ein schwächerer Gegner ist.

    Ich gehe von einer Rehabilitation aus und einem schönen Sieg :)

    1
    • Ehrlicherweise glaube ich nicht, dass Nürnberg schwächer ist, als Köln am Samstag.

      1
    • @Andreas

      Der Glubb hat sich am letzten Wochenende mit dem 1:1 beim Tabellenletzten auch alles andere als mit Ruhm bekleckert. Deren Fans waren ähnlich begeistert wie wir von unserem VfL.

      Daher gehe ich davon aus, dass beide Mannschaften um Wiedergutmachung bemüht sind (mit hoffentlich besseren Ende für uns).

      Ich teile deine Einstellung… Mit einer durchschnittlichen Leistung ist der FCN sicher nicht schlechter als die B-Elf aus Köln vom letzten Samstag. :holmes:

      1
  7. Ich würde ja Gomez auf die Bank setzen. Pokal bedeutet immer Kampf und Einsatz.

    Gomez mag für einen bestimmten Spielstil gut sein, aber nicht in so einem Spiel. Da will ich 10 Feldspieler sehen, die rennen und sich zerreißen. Das kann Gomez nicht.

    Außerdem hat Origi seine besten Spiel als Sturmspitze bei uns gemacht.

    Gomez kann man gut als Einwechselspieler bringen.

    5
  8. Was ich anmerken möchte:
    Didavi hat sich am Samstag gewehrt, Bälle aus der eigenen Hälfte geholt, sich über eigene Fehler und der Mitspieler richtig geärgert – im Gegensatz zu Malli, der abgetaucht ist!
    Meistens beschönigen Spieler, die schlecht gespielt haben, die Leistung – siehe Knoche!
    Casteels hat stark gespielt und traut sich daher klipp und klar die schlechte Leistung anzusprechen.

    8
    • Casteels spielt generell eine sehr gute Runde. Dazu ist auch ein Artikel bei der WAZ. Ich finde es gut das er Klartext spricht. Was sich ein Knoche da zusammenstottert ist doch unter aller Würde.

      14
    • Tja es gab welche die hätten Diego lieber behalten. Mir sind da Spieler lieber die keine Erklärbären sind sondern auch etwas ansprechen was nicht passt.

      Daher finde ich Gomez generell als Kapitän auch passend, nur das ein Kapitän eben nicht auf dem Platz stehen muss um als solcher zu fungieren… Sehen aber anscheinend die Trainer anders – siehe Benaglio letzte Saison.

      Ich persönlich finde auch das Casteels das ganz gut gemacht hat und wir wohl mit dem Diego der vergangenen 1-2 Jahre mehr Dinger bekommen hätten… Wobei man auch sagen muss das Casteels teilweise auch das gebracht hat, was man erwarten muss von ihm. Weltklasse Leistungen waren jetzt nicht sehr oft dabei…

      2
    • Von der Leistung her würde eher Guilavogui als Kapitän passen. Allerdings könnte der im Winter auch gehen.

      Gomez spricht Dinge an, bringt aber nicht eine unangefochtene Leistung. Somit ist sein Kapitäns-Dasein etwas problematisch aus meiner Sicht.

      Und sonst so? Arnold? Der will sich ja auch ständig lieber “alle Optionen anhören und weiß nicht wie lange er hier noch spielt.”

      Unterm Strich ist das unbefriedigend was die Führungsstruktur angeht.

      5
    • Damit hast du recht. Das ist mir auch aufgefallen mit Didavi.

      Aber wenn es dann mal zu Pässen nach vorne ging kamen sie nicht an. Das ist schon sehr frustrierend.

      1
    • @Malanda
      Wieso gehst du davon aus, dass Guilavogui in Winter wechseln könnte? Allgemein hab ich das des Öfteren in den letzten Monaten gelesen.

      Ich glaube hier hat er schon recht gute Voraussetzungen allein durch einen fast garantierten Stammplatz.

      Wenn die Ergebnisse wieder stimmen (und da sehe ich einen Zusmmenhang mit der kommenden Transferperiode) dann kann er mMn sich für die WM empfehlen.

      Die WM ist zumindest einen Grund der mir jetzt einfällt. Gibt’s noch einen?

      Und zum Kapitän: Verhaegh wäre noch da und einen Brooks könnt ich mir auch vorstellen.
      Im Winter will Schmidt sich ja nochmal Gedanken drüber machen hieß es.

      1
    • Casteels hat zwar teilweise gut gehalten, aber eben auch einige Schwächen offenbart.
      Teilweise war das schon echt haarsträubend , was er da bei Ecken etc. fabriziert hat.

      Abgesehen davon kommen seine Abstöße bzw. langen Bällen auch nicht so häufig beim eigenen Mitspieler an, was meiner Meinung nach nicht alleine am Torwart liegt, aber das habe ich damals bei Benaglio schon erläutert.

      Ob wir mit Benaglio mehr Dinger bekommen hätten oder ob Benaglio eben auch welche gehalten hätte, die Casteels reingelassen hat, ist reine Spekulation und daher keiner Diskussion wert.

      Mir ist es auch lieber, wenn die Spieler mal was sagen, als wenn sie den sterilen Erklärbären geben, wie z.B. Benaglio und Schäfer es sehr häufig getan haben.

      3
  9. #Schmidt: Wir müssen die Köpfe der Spieler freibekommen. Die Jungs müssen wissen, dass sie es eindeutig besser können, als wir es am Samstag gesehen haben. #FCNWOB

    Wie Babies. Die Erwachsenen Männer sollen endlich das tun, was Sie vermutlich am besten können: Fußball spielen. Mein Gott, ist es affig.

    12
  10. @Admin: William fehlt bei den Spielernoten.

    1
  11. Wir haben einfach kein richtiges Team. Von außen wirkt es so, als wären das zusammengewürfelte Individualisten. Nach 11 Freunden sieht das selten aus.

    Dazu gibt es noch zu viele introvertierte Typen. Kaum Spieler, die mal die Ärmel hochkrempeln und vorne weg marschieren.

    3
    • Stimmt.
      Da sind die meistens sich selbst am Nächsten.
      Kann ja auch gar nicht gut sein. Ich meine, wie lang wird schon angesprochen, dass wir es nicht hinbekommen passend einzukaufen.
      Trainer wechselten, keine Konstanz in der sportlichen Führung, in der GF sieht es noch finsterer aus.
      In gut einem Monat haben wir nur noch einen GF. Selbst wenn Herr Hotze noch länger bleibt…
      Nix an Planung, hat zumindest so den Eindruck. Klar wird uns nicht gesagt, was da im Hintergrund läuft.
      Aber wie lang ist Herr Allofs schon weg ?
      Herr Rebbe packt es eben nicht allein. Man sieht doch jetzt schon am Trainer, der im Fokus steht und sich sehr gut artikuliert usw., dass Herr Rebbe einfach besser ist, wenn er in Ruhe im Hintergrund arbeiten kann.
      :ninja:

      3
    • Mhhh Herr Rebbe, mhhh

      Ich bin da sehr skeptisch geworden.

      Ich überlege gerade welcher Transfer gezündet hat. Wer ???
      Ntep ???? eher nicht, in meinen Augen ne Frechheit
      Dimata ???? eher nicht
      Bazoer ???? darf nicht mehr spielen
      Malli ???? mit wenigen Ausnahmen
      William ???? eher nicht
      Brooks ???? okay für mich der Einzige

      von den anderen will ich nicht sprechen, spielen keine Rolle in dem Kader

      Hab bestimmt welche vergessen.
      Wenn ich so arbeiten würde dann bekomme ich nicht mal mehr HARZ IV.

      1
    • Ganz so trüb würde ich Rebbes Arbeit nun nicht bewerten.
      – Udo Kai (Preis-Leistung) verdient immer noch eine 1.
      – Verhaeg finde ich nach wie vor solide und stabilisierend (genau das was man erwarten konnte)
      – Malli wurde vor 2 Wochen noch als der Top-Spieler gefeiert, der demnächst für 45 Mio (natürlich viiiel zu wenig) weg ist …
      – Camacho wurde als Zweikampfmonster verpflichtet und ist bis zu seiner Verletzung dem auch vollumfänglich nachgekommen
      – Nicht zuletzt die Trainerverpflichtung. Ich bin nach wie vor von Schmidt überzeugt. Der richtige Mann zur richtigen Zeit. Da hat Rebbe schnell genug reagiert.

      Nicht falsch verstehen, auch ich bin momentan mega unzufrieden und von den letzten 3 Auftritten sehr enttäuscht. In Summe ist die Transferbilanz natürlich trotzdem nicht überragend. Aber deswegen ist nicht jede Verpflichtung von Rebbe totale Grütze gewesen.

      Letztes Jahr sollten Calli, Gustl, Riro und V8 schnellst möglich verschwinden, weil sie angeblich alle keinen Bock mehr auf den VfL hätten … nun sind’s die anderen …

      Ich will keinen in Schutz nehmen, eher im Gegenteil. Die Spieler stehen absolut in der Bringschuld.
      Aber mir sind die schwarz-weiß-Sprünge etwas zu schnell hier.

      Ich erwarte (das heißt ich glaube daran), daß die Mannschaft morgen eine Reaktion zeigt und wir weiter kommen. Dann heißt es rütteln und in der Winterpause neu sortieren.

      35
  12. Ihr glaubt doch wohl im Leben nicht, dass es gegen Nürnberg besser wird. Ganz im Gegenteil da spielt morgen eine Top Mannschaft aus der 2. Liga gegen einen unterirdischen VFL.

    Ich bin schon sehr angefressen was da wieder passiert. Mir ist das unerklärlich was da in Köln passiert ist.

    Naja man redet sich das dann wieder ein, dass Köln so stark war. Lächerlich.
    Wir wundern uns warum wir in Deutschland so schlecht da stehen. Hey man hat es am Samstag wieder gesehen, alle satt. Natürlich reden alle von einen tollen Spiel gegen Gladbach aber sind wir ehrlich. Gladbach war über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Ballbesitz, Spielaufbau und und und. Hatten das Pech, dass sie nicht getroffen haben. Ein Tor von Gladbach und wir wären zusammengebrochen.

    Ich bin echt enttäuscht was bei uns los ist. Das ist wirklich keine Mannschaft, keiner geht voran, ach doch der 12 Mann immer.

    Es hat sich nichts geändert, nichts. Diese Saison wird noch schlimmer als die Letzte. Mit einem Unterschied diesmal gibt es keine Mannschaft die schon mal Platz 17 und 18 einnimmt. Selbst Köln haben wir wieder stak gemacht.
    GRAUSAM EINFACH NUR GRAUSAM !!!!!

    1
    • Deine Angst ist zwar berechtigt aber die Schlussfolgerung nicht unbedingt.
      Eine „Top-Mannschaft“ der zweiten Bundesliga ist nicht auch unbedingt eine Top Mannschaft in der ersten Bundesliga.

      Stuttgart und Hannover stehen jetzt nicht sonderlich besser da als wir. Ein mal haben wir gegen Hannover Unentschieden gespielt und ein mal gewonnen.
      Gegen Stuttgart haben wir grausam gespielt… Aber auch „nur“ knapp verloren.

      Daher verstehe ich zwar die Angst, doch deswegen gleich eine Niederlage als sicher zu sehen halte ich für absolute Schwarzmalerei.
      Ansonsten kann ich deinem Beitrag nicht sonderlich viel abgewinnen, nur weil es keinen „sicheren“ 18 oder 17 gibt, heißt dieses nicht das wir diesen Platz einnehmen werden oder gar in die Relegation müssen.
      Diese Saison ist im Gegensatz zu letzten Saison schon vieles anders, allerdings eben auch nicht perfekt und ich glaube auch nicht das sich dieses bessern wird.

      So sehr ich Rebbe am Anfang gelobt habe für seine Art in Sachen stille Abwicklung von Transfers gelobt habe und auch die Sinnigkeit dieser Beispiel Malli, so sehr hat er diese Meinung mit dem Arsch umgeworfen.
      Beispiel – Dimata – ein Talent ohne Ende aber kommt hier nicht wirklich auf seiner Position zum Zug und man gab hier um die 10 Mio aus, die man hätte auch in Malcom investieren können (also oben drauf).
      Leider machte Rebbe den Klausi Knausi und wollte erst nicht die 10 oder 15 zahlen, die dann schnell zu 20 wurden (wegen der guten Leitungen) und dann eben zu 30 + X…

      Ich glaube das wir diese Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden, allerdings glaube ich auch das wir im Sommer Rebbe nicht mehr als Manager sehen werden, sollte er nicht im Winter auf den Positionen nachlegen auf denen wir Bedarf haben.
      Unsere LA und RA Position ist weiterhin schlecht besetzt. Ntep wird bei uns wohl leider nicht mehr in Tritt kommen und ansonsten haben wir keinen Spieler der diese Position ausreichend gut bekleidet bzw. keiner der eine Chance bekommt.

      Ich für meinen Teil bin gespannt was die Wintertransferperiode mit sich bringt. Viele sind zwar der Meinung der Kader habe ausreichend Qualität… Meine persönliche Meinung ist der Kader ist qualitativ eben nicht gut besetzt und schon gar nicht auf den Außen…
      Mit der Transferperiode wird der Ausgang der Saison entschieden, ob es nach oben gehen kann oder ob man bis kurz vor Schluss nah an der Relegation ist. Allerdings bin ich der festen Überzeugung das man diese Saison nicht in die Reli kommt, da wir dann doch am Seitenrand einen Trainer haben und eben nicht einen Ismael oder einen „ewigen Co“ a la Jonker.

      8
    • @Jonny.pl

      verrate mal bitte mir was sich zum letzten Jahr verändert hat.

      Bilanz 19 Punkte ( 3 Siege, 10 Unentschieden, 4 Niederlagen )

      Nenn mir bitte ein Spiel in der Hinrunde wo wir überlegen waren.

      Siege:

      Frankfurt ( mit mehr als Glück )
      Freiburg ( naja war auch nicht mit Ruhm bekleckert )
      Gladbach ( okay )

      Vielleicht magst du Recht haben das ich viele Dinge “schwarz” sehe, dann sag mir mal bitte wer im Moment, oder sagen wir schon länger den Lichtschalter finden soll und wenn er ihn gefunden hat weiss wie man den Schalter benutzt.

      1
    • Ja wir haben nach 17 Spielen ebenfalls 19 Punkte.

      Wir haben Sogar mehrmals gewonnen, aber eben auch weniger verloren… Dabei haben wir aber auch in der Hinrunde zumindest nicht mehr Tore bekommen als geschossen… Letzte Saison

      Spiele 17, Siege 5, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen, 16 Tore – 24 Gegentore.

      Diese Hinrunde
      Spiele 17, Siege 3, 10 Unentschieden, 4 Niederlagen, 21 Tore – 21 Gegentore…

      Ich persönlich sehe mehr Kampf und mehr Fußball als die gesamte letzte Saison. Ja natürlich sind die Spiele gegen Leipzig, Köln und Augsburg und Hamburg ein Rückschritt gewesen… Aber es war noch lange nicht so graumsan wie letzte Saison… Für mich zumindest nicht…

      19
    • Und ich bin nun wahrlich keiner der alles rosarot sehen will… Ich glaube allerdings wie bereits beschrieben fest daran, dass wir bei ausbleibendem Erfolg im Sommer einen Umbruch durchziehen werden.

      Dann wird es mal wieder Trainer und Manager neu geben…

      Meiner Meinung nach gab es intern das Saisonziel internationale Plätze angreifen bzw. sogar Einzug in die EL.
      Was man nach Außen hin kommuniziert hat ist dann was anderes.
      Nicht umsonst hat man Jonker relativ schnell (für Wolfsburger Verhältnisse) entlassen…

      5
    • “Meiner Meinung nach gab es intern das Saisonziel internationale Plätze angreifen bzw. sogar Einzug in die EL. ”

      Ich weiss nicht – es gibt zwar das offzielle Minimalziel von 20 Punkten nach der Hinrunde und das Zwischenziel duerfte dann wohl ca. 4 Punkte hoeher gelegen haben (24 Punkte, einstelliger Tabellenplatz), aber damit waere man noch 4 weitere Punkte von Platz 6 entfernt, so dass man in der Rueckrunde ca. 32 Punkte als Ziel haette haben muessen (wenn man von 56 Punkten fuer Platz 6 ausgeht). Das wuerde mir wie eine sehr rosarot bebrillte Sichtweise vorkommen.

      2
    • Die von dir beschriebenen Punkte bezogen sich auf eine Aussage von vor 6 Wochen? Ich spreche von dem Saisonziel vor dem Beginn der Saison.

      Das man bei einer so mageren Punkteausbeute die Saisonziele korrigieren muss oder zumindest öffentlich sagen muss, 20 Punkte wären schon gut,mag ja okay sein.

      Es kann mir aber keiner erzählen das intern vor Beginn der Saison das Saisonziele Platz 10 gewesen ist… Nicht bei den Ausgaben!

      3
  13. Wie ich es in den letzten Wochen immer wieder gesagt habe. Die Spiele waren alle samt schlecht. Auch die Siege, hier hatten wir einfach Glück. Seit Jahren werden immer wieder die selben Fehler gemacht. Man hat überbewertete und teure Spieler die hier nichts abliefern. Und jedes Jahr redet man vom Umbruch. Man hält an den falschen Spielern fest (Arnold, Knoche) und lässt Talente oder arbeitswillige einfach ziehen. Der Verein wird mit jeder schlechten Saison unattraktiver. Da hilft es dann auch nicht mehr viel Gehalt zu zahlen, da jeder Spieler mit einem Funken Ehrgeiz selbst dann nicht zu uns wechseln will. Sollte man nach dieser Saison nicht die Kurve kriegen, werden wir in den tiefen des fussballerischen Nichts verschwinden. Dabei ist es in den letzten Jahren so einfach in der Buli oben mitzuspielen wenn man nur etwas Konstanz und Ruhe im Verein hätte. Denn die Liga gehört für mich nicht mehr zu den Besten der Welt. Wenn Teams wie Freiburg, Köln usw. es schaffen um die EL mit zu spielen.

    Aber wir diskutieren lieber über Wappen und Feiern Religatonsduelle gegen den Erzfeind. Auf Facebook sieht man zu jedem Spiel das Top Tor von vor 50 Jahren. Keiner gesteht sich ein, dass dieser Verein ein Trümmerhaufen ist und in seiner Existenz bedroht. Irgendwann hat auch VW kein Bock mehr und dann war es das.

    Es mag zwar überzogen klingen, aber so denke und fühle ich zur Zeit über MEINEN VfL.
    :segen:

    11
  14. Zum Nachdenken:
    1. nach dem Gladbach Spiel sucht die WAZ zwei Wochen lang einen Namen für den Pass von Malli. Er wird sogar als neuer Messi gefeiert. Seitdem kam nichts mehr und werden nun wieder abgeschrieben
    2. Nach dem Gladbach Spiel wird von der “Fantastischen Vier” gesprochen und geschrieben. Danach kam nichts mehr. Es waren drei Spiele, wo sie funktionierten.
    3. Zielsetzung: Man gab das Ziel 20 Punkte aus und wundert sich, dass man es knapp verpasst hat. Das Ziel war schlicht und einfach zu niedrig, die mannschaft war sich zu sicher. Mein Ziel waren 24 – 25 Punkte. Dafür wurde man hier ausgelacht. Sie waren aber möglich. Allein die Leistungsbereitschaft verhinderte dies. Und as ist angesichts eines solchen Zieles auch nicht verwunderlich. Ein Schüler, der eine vier schrieben will, schreibt i.d.R. eine fünf.

    Es wird hier in Extremen gewandelt. Diese Offensive hat ihre Stärken aber auch Schwächen. Und beides sieht man eben. Darum benötigt man ja auch Verstärkungen, die es aber nicht geben soll (noch nicht).

    Und zur obigen Trainerfrage:
    Schmidt ist bereits unter Druck und wird zu Beginn richtig unter Druck geraten, sollte wie erwartet Dortmund in den sand gesetzt werden und gegen Frankfurt bleibt ein Sieg aus. Dann wird man nämlich auf einem Abstiegsplatz stehen. Und dann geht es nach Hannover.
    Er hat das Spiel in Köln hergeschenkt, seine Äußerungen danach zeugen auch nicht von einem großen Ärger.

    Man würde in Wolfsburg gut daran tun, die Erwartungshaltung etwas höher zu setzen und die Mannschaft dementsprechend auch zu fordern und nicht nach zwei ordentlichen Spielen abzufeiern. Man hat der Mannschaft wieder einmal den A**** gepudert. Selbst Schuld!

    10
    • @Mahatma: Ich muss schon wieder auf dich eingehen – und wie eigentlich immer – ernsthaft.
      Positiv formuliert vertrittst du in deiner Haltung gegenüber der Mannschaftsleistung die Strategie des „Starkredens“ bzw. der positiven Verstärkung. D.h. man geht davon aus, dass die gezeigten Leistungen deutlich unterhalb der Möglichkeiten sind, aber Gründe vorliegen (Blockaden, unzureichender Leistungswille etc.), dass diese mögliche Leistung nicht oder nur ganz punktuell erbracht wird. Indem man die äußere Erwartung höher setzt, im Sinne von „ihr seid viel besser, ihr schafft mehr“, soll der (äußere) höhere Leistungsanspruch von der Mannschaft übernommen, also internalisiert werden. Dabei bemühst du die Pädagogik mit dem Beispiel: „Ein Schüler, der eine vier schrieben will, schreibt i.d.R. eine fünf.“ Unausgesprochen heißt das: Kriege ich einen Schüler dazu, sich eine Zwei zum Ziel zu setzen, schreibt er zumindest eine Drei. Fazit: Äußere Ziele hoch setzen, damit auch das innere Ziel und damit die Leistung höher wird.
      Nach meiner (auch pädagogischen) Erfahrung werden die möglichen Zusammenhänge von dir aber so stark vereinfacht, dass dieses Beispiel für die Schule und evtl. auch für den VfL falsch ist. Denn gültig ist dieses Beispiel nur, wenn wir über einen Schüler reden, der nachgewiesenermaßen zu höheren Leistungen fähig ist und nach einigen Fehlleistungen motiviert werden muss, wieder in seine eigentlichen Fähigkeiten zu vertrauen. Nur hier gehe ich ein kalkulierbares Risiko ein, dass durch erneute Fehlleistungen das Selbstvertrauen nicht noch weiter sinkt. Schüler die grundsätzliche Leistungsschwächen haben, demotiviere ich durch von außen übernommene, aber dann nicht erreichte Leistungen nur noch mehr. Klassisches Beispiel sind die ehrgeizigen bildungsorientierten Eltern, die Schulversager produzieren. Ein Lied davon, im wahrsten Sinne des Wortes, können dir die „Ärzte“ singen („Junge, warum hast du nichts gelernt? Guck dir den Dieter an, der hat sogar ein Auto!“)
      Bezogen auf den VfL wäre also zu fragen, ob die Mannschaft durch „Starkreden“ auf ein vormals vorhandenes Leistungsniveau zurückgeführt werden muss, oder ob es eine Mannschaft ist, die mit wenigen punktuellen Ausnahmen eher zu nur bescheidenen Leistungen fähig war. Wäre der VfL der BvB fiele die Antwort einfach. Aber wie ist es beim VfL?
      Ein Teil der Mannschaft kommt aus der Relegation und einer Grottensaison. In der Vorbereitung kein einziges wirklich überzeugendes Spiel. Nach drei verschiedenen Trainern in relativ kurzer Zeit keine wirklich signifikante und vor allem nachhaltige Verbesserung der Spielkultur, wenngleich punktuelle Lichtblicke unter Schmidt. An welches einmal gezeigte überzeugende und mit gewisser Konstanz gezeigte Leistungsniveau soll die Mannschaft sich erinnern und anknüpfen? Wo kann das „Starkreden“ durch höhere äußere Erwartungen ansetzen? Selbst Verweise auf das Berlin- oder Gladbach-Spiel oder die gepinselten 20 Minuten gegen Leipzig, mit der vom Trainerteam mit Sicherheit bemühten Floskel, an diesen Leistungen beim nächsten Spiel anzusetzen, scheinen ja keine hinreichende Wirkung zu entfalten, um so desolate Einbrüche wie gegen Köln oder auch zuvor schon Hamburg verhindern zu können.
      Ich bin viel zu wenig Fußball-Fachmann, um einschätzen zu können, wie der realistische Leistungsstand dieser Mannschaft ist und zu welcher Leistung sie noch geführt werden könnte. Müsste ich die Mannschaft pädagogisch wie einen Schüler behandeln, würde mir nach den bisher erzielten Leistungsnachweisen zumindest nicht einfallen, sie mit höheren Ansprüchen fördern zu wollen. Eher würde ich versuchen, nach gründlicher Analyse der Schwächen, diese step by step in den Griff zu bekommen. Aber dazu braucht es auf allen Seiten ja wieder diese blöde Geduld. Und dazu kommt ja auch noch, dass die Mannschaft kein individueller Schüler ist, sondern ein wahnsinnig komplexes und fragiles dynamisches Etwas. Die Sache ist vielleicht doch nicht so einfach, wie du denkst.

      32
    • @Joan. Ich lese deine Beiträge sehr gerne und freue mich, dass du gerade in den letzten Wochen mehr geschrieben hast. Dabei sehr sachlich versuchst, auch ein wenig die Schärfe aus dem einem oder anderem Beitrag zu nehmen. Ich finde deinen Text sehr stimmig. Ganz wichtig finde ich tatsächlich deine Frage:

      “Bezogen auf den VfL wäre also zu fragen, ob die Mannschaft durch „Starkreden“ auf ein vormals vorhandenes Leistungsniveau zurückgeführt werden muss, oder ob es eine Mannschaft ist, die mit wenigen punktuellen Ausnahmen eher zu nur bescheidenen Leistungen fähig war.”

      Wenn man ehrlich ist, ist das doch eher die Realität. Die Mannschaft existiert in dieser Zusammenstellung erst seit Beginn dieser Saison. Anteil an vergangene Erfolge hatten die wenigsten aus dieser Mannschaft.. Diese Mannschaft muss jetzt eine eigene Geschichte schreiben.

      4
    • @Wolfnat: Ich bin hier im Blog nicht unbedingt auf Lob aus. Dennoch tun solche Rückmeldungen wie deine gut und sind ein gewisser Ausgleich für die Kritik des Ehepartners, dass man so viel unnütze Zeit für eine so unnütze Sache am PC verschwendet.
      Also vielen Dank für deinen Post. Und ich hoffe sehr, dass Verantwortliche und Fans deinen klugen Schlusssatz beherzigen: “Diese Mannschaft muss jetzt eine eigene Geschichte schreiben.”
      Ich sehe das absolut genauso und empfinde es manchmal geradezu als schmerzhaft, dass man in WOB Ansätzen zur Besserung – wenngleich leisen und wenig gefestigten Ansätzen -, die ja bei fairer Rückschau kaum anders als mühsam und widersprüchlich sein können, fast keine Chance gibt. Ich glaube, dass im Umfeld des VfL nur wenigen bewusst ist, dass trotz mancher illustrer Namen im VfL-Kader und trotz überdurchschnittlicher Entlohnung, es verdammt schwer ist, aus einem vielleicht gar nicht so durchdacht zusammengekauften Haufen, ein funktionierendes Team zu formen. Für mich leidet der VfL seit der zufälligen Meisterschaft immer noch an dem damals irgendwie geborenen VW- Missverständnis, dass man mit Geld und Anspruchsdenken Erfolge macht. Dass mehr als dies noch vieles andere dazu gehört, ist verloren gegangen.
      Ich bin sicherlich kein Freund von Uli Hoeneß. Aber ich habe großen Respekt vor seinem Gespür für die Psychologie einer Mannschaft. Auf den Erfolg der Bayern angesprochen, äußerte er vor Jahren einmal einen Satz, den ich behalten habe, weil er mit Blick auf die Super-Bayern und aus seinem Mund ganz unerwartet war: “Wir müssen aufpassen, dass nicht zu viel Unruhe und Druck entsteht.”
      Beim VfL hat man oberflächlich den Eindruck, als sei es der Urlaubsverein der Bundesliga schlechthin. Dass alle Mannschaften und Trainer seit 2010 aber unter einem latenten und wegen der finanziellen Vorleistungen eher unrealistischen und daher ungesunden Erfolgsdruck standen und stehen, wird gar nicht so richtig wahrgenommen. Das andauernde ungelöste Dilemma des VfL (Erfolge sind eine Frage des Invests) und der damit verbundene Leidensweg könnten möglicherweise tatsächlich in die zweite Liga führen. Dann könnte der Eigner VW sein jetzt schon spürbar nachlassendes Interesse an der Marke VFL vollends verlieren. Vielleicht ist dies aber die einzige Chance für den VfL, sich neu zu erfinden.

      6
    • Herrlich wie du meinst, pädagogisch urteilen zu können. Bitte mehr davon. Ich besorge mir schon einmal Popcorn.

      Wir sind Welten auseinander. Liegt aber auch daran, dass du den VfL gerne wieder als einen kleineren Verein bejubeln würdest.

      Die Krönung ist jedoch:

      Du denkst tatsächlich, die zweite Liga ist eine Chance. Nein, das ist sie nicht. Und alle Vereine haben es bestätigt.

      3
    • Ich ärgere mich gerade sogar über deinen Beitrag.

      Du stellst hier nachweislich falsche Dinge als Fakten dar. Zum Beispiel, dass man mit Geld keinen Erfolg in Wolfsburg haben kann. Sag mal, siehst du eigentlich Fußball. Hast du die derzeitige Entwicklung verfolgt? hast du die Entwicklung des VfL verfolgt? Man wurde nicht durch Zufall Pokalsieger. Und man wäre auch danach erfolgreich gewesen, wenn man die dafür verantwortlichen Spieler nicht einfach verkauft hätte. Man hatte ja auch geld zum Aufrüsten und verzichtete darauf. Man war einfach bei Lukaku zu knauserig. Die Geschichte wäre dann wohl anders verlaufen.

      Sorry, aber der VfL ist kein Provinzverein mehr. ich habe dir schon oft gesagt: Finde dich damit ab oder geh zu deiner Eintracht. Aber genau solche möchtegern Traditionalisten sind das Problem hier. Für alles haben sie eine Entschuldigung, egal wie das Mißmanagement auch heißt. Hauptsache schön geschrieben.

      5
    • Natürlich sind wir “Welten auseinander”. Warum sollte ich mir sonst die Mühe machen, so ausführlich eine Gegenposition zu formulieren? Aber ich habe immer die Hoffnung, dass ich dich ein wenig in deiner Auffassung verunsichern und von meiner überzeugen kann. Ich bin aber auch offen für Argumente deinerseits. Nur leider kommen sie nicht.
      Was die 2. Liga angeht, so wünsche ich sie mir doch nicht. Und ich bin auch sehr unsicher, ob es tatsächlich eine Chance wäre (siehe: vielleicht). Und “alle Vereine” bestätigen nicht, dass ihnen ein Abstieg unbedingt schadet. Hannover steht überraschend gut da, und auch Stuttgart scheint der Umweg über Liga II nicht groß geschadet zu haben. Das weißt du doch so gut wie ich.
      Nun ein guts Nächtle!

      16
    • @Joan
      ich würde mich Mahatmas These anschließen – natürlich bringt Geld Erfolg. Erfolg ohne Geld ist eher die Ausnahme. Wenn Volkswagen beschließen würde “wir pumpen jetzt die nächsten 5 Jahre jeweils 500 Mio pro Jahr in den Verein” dann spielen wir um die Meisterschaft mit und kommen auch in der CL relativ weit.

      Und nein, 2. Liga ist keine Chance.

      2
    • @Stan: Wenn VW den momentanen VfL-Kader als Tochter und Experimentierbetrieb an Audi-Ingolstadt abschiebt und für 1,5 Mrd. die Mannschaft von Manchester City nach WOB holt, dann rocken wir die Bundesliga. Auf diesem Niveau des Invests könnte man der These „Erfolg ist kaufbar“ nichts entgegensetzen. Aber du merkst: Irgendwie ein bisschen unrealistisch der Gedanke.
      Im Rahmen realistischer Investitionen gedacht (max. 100/120 Mio/Jahr), sieht das schon ganz anders aus. Da kann das Geld zwar eine Voraussetzung sein, guten Fußball aufzubauen, ist aber keine Erfolgs-Garantie. Denn Investitionen in einem solchen (ja irgendwie schon gehabten) Umfang entbinden nicht von der Arbeit, Fußball wie in jedem anderen Nichtmilliarden-Club relativ mühsam erst als Mannschaftsleistung zu entwickeln. Beim VfL kommt noch erfahrungsgemäß hinzu, dass man bei Spielern aus den sog. „höheren Regalen“ einen saftigen Bonus drauflegen muss, damit sie sich in der schönen Vorheide ein grünes Leibchen überziehen. D. h. die Gleichung „Geld gleich Erfolg“ stimmt hier noch weniger.
      Nichts anderes steckt in meinem formulierten Gedanken: „Für mich leidet der VfL seit der zufälligen Meisterschaft immer noch an dem damals irgendwie geborenen VW- Missverständnis, dass man mit Geld und Anspruchsdenken Erfolge macht. Dass mehr als dies noch vieles andere dazu gehört, ist verloren gegangen.“ Und bitte den letzten Satz im Zitat genau lesen.
      Also ich bin nicht der Meinung, dass Geld schädlich ist.

      Und genauso bin ich auch unsicher, ob ein Abstieg in die 2. Liga die von mir unterstellte Erfolgsphilosophie beim VfL, die ich zudem stark bröckeln sehe, tatsächlich so durchrüttelt, dass man nach neuen Wegen sucht. Ich sehe VW zurzeit ohnehin in einer Abwartehaltung bzgl. der Zukunft des VfL Nach der Sanz-Ära, die noch immer ein bisschen vom Wiko-Geist umweht ist, werden die Karten wohl neu gemischt werden. Böse Zungen behaupten sogar, dass die relative Erfolgslosigkeit des VfL einigen einflussreichen Aktionären ganz gut kommt, weil man sich dann leichter trennen kann. Um neuen Missverständnissen vorzubeugen: Ich glaube das nicht.

      3
    • @Joan
      Du hast, zugegebener Maßen mit einem Großteil deiner Anmerkung Recht.

      Nur Unsummen auf den Tisch packen und dann zu meinen das reiche aus ist natürlich naiv.
      Das Beispiel mit den 500mio sollte auch zeigen das man sehr wohl was mit Geld bewegen kann und das es mMn eine wichtige Grundvoraussetzung für Erfolg ist.

      Das Problem des VFL ist es mMn das wir zu wenig aus den eingesetzten Mitteln raus holen und in den entscheidenden Momenten einfach zu knauserig waren (Mahatma hat da Beispiele genannt) Diese Sicht auf ein kurzfristig ausgeglichene Finanzsituation hat uns mittelfristig (langfristig kann ich noch nicht abschätzen) sehr geschadet. Klaus Allofs hatte es nach der Vizemeisterschaft nicht verstanden die entsprechenden Personen davon zu überzeugen jetzt richtig zu investieren. Ob es ihm als Manager wichtiger war gute Zahlen zu präsentieren weiß ich nicht und man könnte höchstens darüber spekulieren.

      Fest steht für mich das sich vertane Chancen (gerade im Fußball) sehr schnell und nachhaltig rächen.

      1
    • Mag sein, Stan, dass man bei VW/VfL zum falschen Zeitpunkt unangemessen gespart hat und dass dies sogar mit ein Grund für die Rückwärtsentwicklung ist. Ich kann das nicht einschätzen, welchen Zwängen oder welcher Geschäftspolitik man damals gefolgt ist. Ich weiß auch nicht, wie realistisch es überhaupt war, Spieler wie z.B. Lukaku für akzeptable Summen nach WOB zu bekommen. Zudem ist es auch sehr spekulativ, davon auszugehen, dass man solche Spieler im Erfolgsfalle lange hätte halten können. KdB hätte man auch bei Verdoppelung seines Gehalts nicht halten können. Ich erinnere an die Diskussionen, die beim Abgang von KdB auch hier im Blog geführt wurden, dass der VfL kein Club sei und sein werde, der sich in seiner durchsetzbaren Gehaltsstruktur mit den Großen Europas werde messen können. Ich bin überzeugt davon, dass der VfL aus vielerlei Gründen die Strategie “wir sind VW, wir klotzen mit” nicht fahren kann. Er muss ein eigenes kluges Konzept für Erfolg entwickeln. Nur dies geschieht eben nicht. Der VfL spitzt öfter mal den Mund, kann aber nicht pfeifen.

      2
  15. Tomorrow awaits a very important match with Nurnberg. We have to fight for promotion, only promotion counts. It should be remembered, however, that clubs from 2 Bundesliga are also very uncomfortable, and we play on the exit. We have to play much better than with Cologne on Saturday. I very much hope that John Brooks and Felix Uduokhai will be ready to play. These are very important football players for us. They are better placed than Bruma and Knoche, who played against Cologne. I am also very much counting on Arnold’s return. I also see the German in the first line-up, next to Josuha Guilavogui. At the attack I would see Divock Origi matches tomorrow. The Belgian can play on the right hand aid at a high level, but it seems to me that he would feel better on the position of a protruding attacker. We could use his speed for frequent playing of perpendicular balls just to him. And it is also lively and well built, which also makes it dangerous at the upper crossings. Mario Gomez, after his return from injury, hadn’t yet found his disposal from the previous season, where he scored 16 goals for VfL and was the leader of our team. I hope that in the second part of the season, Germany will bring much more quality to the team than at present. First of all, I am counting on it being very effective again, as in the previous season, because I can afford it. In tomorrow’s match I would like to see someone from the three Ntep, Victor Osimhen or Landry Nany Dimata in the wing position. On the left defence I would have preferred to play Tisserand. I am counting on the good disposition of Malli and Didavi, two of our team leaders when it comes to the offensive. Only Wolfsburg !!! :vfl:

    4
    • I agree with you, if you think it’s all about the performance of the team. A good performance would be almost more important, than the result. One can hope, that with a good performance in the end, the result is right.

      4
  16. Es kann alles nur noch besser werden

    1
    • Oder schlechter (Abstieg). Wir werden Morgen die Darbietung der Mannschaft beobachten können. :segen:

      0
    • Abwarten und Tee trinken.
      Dann im Niemandsland aufstehen und sich wundern, warum man dort gelandet ist.
      Vllt. hat der Tee so gut gemundet?!
      Dann lieber weniger ausgeben und nicht satt von den Keksen faul auf dem Platz stehen…

      2
  17. Ich befürchte leider für Nürnberg Schlimmes. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass zu viele Vfl-Spieler sich für oberstes Bundeliganiveau halten und meinen, gegen vermeintlich kleine Gegner mit maximal 60% Leistungsbereitschaft locker einen Sieg einfahren zu können.

    Wenn dieser Eindruck nur halbwegs stimmt und genau diese Spieler morgen bei einem Zweitligisten antreten, der nur leider derzeit vor Selbstvertrauen strotzt und in diesem Spiel rein gar nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen hat, dann kann man sich vorstellen, was dabei rauskommen wird.

    Sollten die desolaten Auftritte hingegen daran liegen, dass Selbstvertrauen und vernünftiges Mannschaftsgefüge nicht vorhanden sind, dann ließe auch das keinen positiveren Ausblick zu. Denn für Nürnberg gilt das oben Geschriebene.

    Aber völlig egal, wie es morgen ausgeht, wird es eine haarige Rückrunde mit Abstiegskampf bis zum Schluss. Für alles andere werden wir wohl ein Fußballwunder benötigen. Und an das glaube ich bei den Leistungen und mentalen Einbrüchen in dieser Hinrunde nicht.

    Und wenn dieses Fußballwunder nicht eintritt, würde auch ich darauf tippen, dass wir ab Sommer einen neuen Manager und ggf. einen neuen Trainer haben. Das wird sich natürlich auch danach richten, was sich auf dem Markt für Manager und Trainer so realisieren läßt. Ein ERFAHRENER Manager sollte auch auf der Priotitätenliste ganz oben stehen. Der kann dann über den Trainer entscheiden. Man bekommt ja leider das Gefühl, dass sich der Vfl eher Körbe einfängt (wenn man nach den Gerüchten in den Medien so geht). Allerdings wird auch kein Verein seinen Manager “zur Unzeit” gehen lassen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das den VW-Managern im AR nicht bewußt ist. Aber das nur so am Rande.

    3
    • Ich warte einfach darauf wieder bei Sonnenschein, mit Trikot und Jeans zu einem Bundesliga (oder vielleicht DFB Pokal Spiel?..) gehen zu können. Deshalb mag ich die Rückrunde. Dann sind alle auch besser gelaunt und das macht alles mehr Spaß am Samstag mittag

      3
    • “Wutrede”… bei Wölfe TV sagt er fast dasselbe ziemlich sachlich und emotionslos. Das ist keine Wutrede. Die Bild mal wieder.

      3
  18. Mal etwas zur Ablenkung und zum staunen. Das erste Elfmeterschießen im DFB Pokal 1970 zwischen Wolfsburg und Schalke. Man beachte die Zuschauer… :lach:

    https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156263186064369&id=53288989368

    3
  19. Ich hoffe das Schmidt wieder nach Leistung aufstellt.
    Wenn er das macht müsste Gomez eigentlich draußen bleiben. Ein Tor in 17 Spielen als zentraler Stürmer, zwei verschossene Elfer dazu seine fehlende Fähigkeit den Ball zu behaupten bis die anderen nachrücken, kein Tempo im Spiel.
    Gegen Leipzig würde es erst richtig gut als Gomez draußen war, was nicht allein an Gomez lag, sondern auch an der Balance zwischen Offensive und Defensive.
    Ok Leipzig war auch platt, aber ich denke mit Malli, Didavi, Origi und Gomez haben wir zu viele Spieler auf dem Feld , die nicht defensiv denken.
    Das fängt schon damit an , dass unser “Pressing ” völlig unkoordiniert verläuft. Auch hier müsste Gomez als Kapitän das Kommando geben.

    Für mich auch unverständlich, dass Tisserant nicht von Beginn an gespielt hat. Bruma in der Innenverteidigung ohne Spielpraxis einzusetzen war ein großes Risiko.
    William auf Links ist sehr engagiert, läuft viel und gewinnt auch Zweikämpfe, macht aber auch haarsträubende Stellungsfehler.

    Gerhardt hat für mich alles vermissen lassen was Profifußball ausmacht- nicht nur gegen Köln.
    Knoche – so schade es ist kann einfach nichts zum Spielaufbau beitragen und fällt im Niveau gegenüber Brooks, Udo und Tisserant ab.Für mich ein Wechselkandidat , auch wenn es schade ist weil er aus der Jugend kommt.

    Was mir nicht klar ist, warum Bazuer nicht zum Zug kommt- für mich der Arnold – Ersatz, weil er auch von hinten aufbauen kann.

    Daher würde ich je nach dem wer fit ist folgende Aufstellung wählen:

    Casteels-
    Verhaegh – Brooks – Udo – Tisserant
    Guillavogui – Bazoer
    Arnold Didavi Malli
    Orgi

    0
    • “Nach Leistung aufstellen”….

      Aber dann Verhaegh und Brooks vorschlagen, die verletzt/angeschlagen sind. Udo aufstellen, der immernoch wackelt. Bazoer aufstellen, der genau wann seine Leistung nachgewiesen hat? Zudem Arnold als RA? Der hat genau wann seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt?

      Für dich ist es unverständlich, das Tisserand nicht begonnen hat? Für mich nicht. Der war nämlich wochenlang verletzt und hat daher gegen Köln 30 Minuten gespielt, was vollkommen nachvollziehbar war.

      Die Aufstellung ist alles, aber ganz gewiss nicht nach Leistung!

      14
    • Was mich an diesem Beitrag ärgert sind nicht die unterschiedlichen Auffassungen über einzelne Spieler, die kann man durchaus haben. Mich ärgert, das hier wieder einmal suggeriert wird, das Schmidt nicht nach Leistung aufstellen würde.

      Bruma und Knoche haben gegen Köln gespielt, weil Udo und Brooks ausgefallen sind. Sie wackeln nicht ohne Grund auch für heute! Zudem bei Arnold dasselbe.

      Und auch vorne, das Gomez Thema. Nennt mir doch mal den glasklarer Spieler und Leistungsträger für rechts, der Origi ersetzt, sollte dieser Gomez vorne ersetzen. Ich sehe den noch nicht bei uns. Vielleicht hat aber jemand belastbare Beweise, mit denen er die Leistungsbeurteilung des Trainers entkräften kann. Ich bin gespannt!

      16
    • “Das fängt schon damit an , dass unser “Pressing ” völlig unkoordiniert verläuft. Auch hier müsste Gomez als Kapitän das Kommando geben.”

      Ein Mittelstürmer ist die letzte Person, die ein Pressing kommandieren sollte. Er sieht ja gar nicht, wie seine Hintermänner stehen…
      Das Pressing muss immer von hinten beauftragt werden. (idealerweise DM/ZM/IV)
      Keine Ahnung, wer oder ob überhaupt das jemand bei uns macht?! kann man wohl einfacher beim Training begutachten…

      3
    • @Malanda ließ doch einfach was ich tatsächlich geschrieben habe: …je nach dem wer fit ist….
      Wer fit ist kann ich tatsächlich nicht beurteilen, das kann in erster Linie der Trainer

      0
    • Und ich will nichts suggerieren – ich habe nur eine Meinung.Auch wenn dir diese nicht passt. Muss dir auch nicht passen – deshalb diskutieren wir ja. Wenn wir alle einer Meinung wären könnte man sich das Forum schenken.

      0
  20. Die Gedanken des Trainers sind eben verschlungene Pfade, Malanda. Da denkt der Fan halt eindimensionaler: schwarz oder weiß.

    5
  21. Vielen Dank, Knipser. Bei der Vorausschau auf Kommendes halte ich mich mittlerweile an den Satz: Ich denke nicht mehr an die Zukunft. Sie kommt früh genug. Dennoch wäre März gut.

    0
  22. @malanda85 William kann rechts außen spielen und somit weg frei für Origi . aber man stellt lieber yannick als RA der nicht weiß was er mit dem Ball anstellt und jedesmal den Rückpass nach hinten spielt.

    0
    • William ist kein Offensivspieler für mich. Er ist ein Verteidiger. Da sollte er auch spielen, bevorzugt RV.

      Gerhardt ist ein zentraler Mittelfeldspieler für mich, kein Verteidiger und auch kein Außenstürmer.

      ABER: Es gibt Situationen, in denen ein Trainer Kompromisse eingehen muss. Beispiel: Verhaegh verletzt, Jung noch nicht bereit für 90 Minuten. Wer soll dann RV spielen, wenn William vorne spielt? Dadurch geraten sämtliche Überlegungen des Trainers in eine andere Richtung, weil er dann schauen muss, wer noch die RA Position bekleiden kann.

      Origi hat auf RA 4-5 richtig starke Spiele gemacht. Ich sage jetzt mal ganz frech: Origi von RA wegzunehmen wäre für mich kein Leistungsprinzip! Origi hat im Zentrum gegen Leipzig 20 Minuten stark gespielt, konnte aber die Chancen nicht verwerten. Also was überwiegt hier?

      So, dann zu Gomez. Der war schlecht in den Auswärtsspielen. Aber auch nicht schlechter als andere, nicht schlechter als Origi auf rechts oder Didavi in der Mitte. Damit haben wir die glasklare Situation, das ein Trainer, der sich strikt und ausschließlich an das Leistungsprinzip hält, gegen Nürnberg eigentlich 10 Wechsel machen muss. Denn bis auf Casteels waren alle schlecht.

      Wird das passieren? Natürlich nicht. Warum? Weil der Trainer weiß, das es die Spieler a) besser können und b) die Spieler hintendran keinesfalls so stark sind wie hier immer suggeriert wird. Demzufolge wird es wieder punktuelle Rotation geben, a) durch Verletzungen, b) aus Regenerartionsgründen und c) auch aus Leistunggründen.

      6
  23. nun ja bald geht es los

    0
  24. Bin auch gespannt, was passieren wird heute Abend.
    Bin wieder ein bisschen optimistischer.
    Aber der Schreck ob der Nichtleistung in Köln steckt mir noch immer in den Gliedern.

    0
  25. hallo und gut kick in die runde

    ich muss ganz ehrlich gestehen das mir das heutige spiel absolu egal ist…für mich ist das fussballjahr nach dem peinlichen spiel beim effzeh vergangen…

    ich brauche erst einmal ruhe und abstand…diese truppe ist zur zeit nicht das worauf ich lust habe…schade eigentlich…wobei mein herz mehr als nur grün weiß schlägt…aber ich verdiene mein geld und die sogenannten profis ihr geld…

    auch wenn es für diesen post wieder viel schelte geben wird….und ein…naja du bist kein fan gelaber…kann eh keiner beurtelen…..kann ich verzichten.

    aber villeicht bin ich ja auch nicht allein….

    7
  26. Casteels liegt wohl flach und fällt aus

    0
  27. Wer hat uns in der Pokalsaison in der ersten Runde in Darmstadt den Arsch gerettet? Alle mal ruhig durch die Hose atmen hier.

    12
  28. Grün schwankt immer zwischen Kreis und Weltklasse. Lasst uns einfach hoffen das er heute nen Weltklasse Tag erwischt.

    Mache mir da eigentlich kaum Sorgen. Meistens wurde Grün erst richtig schwach wenn er mehrere Spiele am Stück machen musste. Die ersten waren immer ganz in Ordnung.

    4
  29. Steht denn fest, dass Casteels ausfällt?

    0