Freitag , Februar 22 2019
Home / News / Raus aus dem Pokal: VfL Wolfsburg fährt Achterbahn
Bruno-Labbadia04

Raus aus dem Pokal: VfL Wolfsburg fährt Achterbahn

Es war ein bittere Abend für den VfL Wolfsburg in Leipzig. Völlig chancenlos gingen die Wölfe im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Bullen mit 0:1 als Verlierer vom Platz.

In keiner Minute des Spiel bekam der VfL Zugriff auf das Spiel, lief den Leipzigern häufig neben-, meistens hinterher.

Achterbahnfahrt beim VfL: Nach einer furiosen Schlussphase in der Hinrunde folgte ein Fehlstart zu Rückrundenbeginn. Gegen Berlin am vergangenen Wochenende fingen sich die Wölfe dann wieder, zeigten eine kämpferische, engagierte Leistung, um dann nur vier Tage später gegen Leipzig wieder ein völlig anderes Gesicht zu zeigen.

Wo steht der VfL? Das Spiel am kommenden Samstag gegen den SC Freiburg wird zeigen, wohin kurzfristig die Reise geht. Zeigt der VfL Wolfsburg eine Reaktion auf den blamablen Auftritt in Leipzig und präsentiert sich stark wie zuletzt in Berlin oder folgt in der Liga ebenfalls ein Dämpfer?

Stimmen zum Spiel

Bruno Labbadia: Wir wären sehr gerne weitergekommen. Wir haben alles versucht und sind auch sehr gut ins Spiel gekommen. Das Tor kam ein bisschen aus dem Nichts, was uns zurückgeworfen hat – auch im Ballbesitz, wo wir Leipzig immer wieder in die Breite ziehen wollten, damit sie nicht so den Zugriff haben. Mit dem 0:1 ist uns etwas das Vertrauen verloren gegangen, sodass wir den Gegner dann auch aufgebaut haben. Sie haben schließlich oft Mann gegen Mann gespielt und wir mit langen Bällen reagiert, was RB in die Karten gespielt hat. Die Mannschaft hat zum Schluss der zweiten Halbzeit alles nach vorne geworfen. Es waren Kleinigkeiten, die uns vorne gefehlt haben.

PK nach dem Spiel


 

Stimmen zur Niederlage


 

70 Kommentare

  1. Ich sag mal so, Leverkusen verliert gegen Zweitligisten, Dortmund gegen Bremen und Bayern hat gestern auch nur ganz knapp gegen Berlin gewonnen.

    Im Pokal ist das manchmal so. Ich setze bei uns auf einen Ausrutscher. Gegen Freiburg werden wir wieder ein anderes Gesicht zeigen.

    Jetzt heißt es, sich voll auf die Liga zu konzentrieren und den europäischen Wettbewerb erreichen

    11
  2. Labbadia sagt, es waren Kleinigkeiten, die uns vorne gefehlt haben.

    Kleinigkeiten? Da hat aus meiner Sicht gestern sehr viel gefehlt.

    Ich hoffe sehr, dass wir gegen Freiburg wieder ein anderes Gesicht zeigen und so spielen wie gegen Berlin. Meinetwegen nicht schön aber effektiv

    7
    • Die Definition “Kleinigkeiten” ist wahrscheinlich sehr vielschichtig. Im Fußball sind es oft Kleinigkeiten, die den Unterschied machen können. Kommt der tiefe Pass nicht, weil er verhindert wird, fällt das Tor auch nicht. Steht Brooks da nicht so verkehrt und kann den klären, dann fällt auch nach dem tiefen Pass das Tor nicht. Hält Koen den ein oder anderen Ball nicht so stark, dann fallen andere Tore gegen uns. Spielen wir nicht im Mittelfeld (relativ häufig gestern) den Ball zum Gegner, sondern zu einem eigenen Spieler der den Stürmer dann bedient, dann folgen automatisch mehr Torschüsse und eventuell auch ein Tor von uns. Die dadurch höhere Gefahr für den Gegner, lässt ihn dann auch nicht ganz so offensiv werden, weil er eben damit rechnen muss. Merkt der Gegner, dass nichts gefährliches nach vorne kommt, dann wird er mit zunehmender Spieldauer immer mutiger nach vorne. Spielen wir nicht jeden 2. Ball lang Holz nach vorne auf einen Mitspieler, der von 3 Gegnern regelmäßig abgefangen wird und auf dem Postweg wieder zurückgeht, dann besteht auch eine höhere Chance die eigenen Leute vorne mehr zu bedienen.
      Somit komme ich zu der Einschätzung, dass die Kleinigkeiten des häufigen Ballverlustes durch Fehlpässe und die ständig langen Bälle nach vorne, dann in der Summe leider keine Kleinigkeiten mehr waren und uns dieses Spiel gekostet haben. Den Willen konnte ich der Mannschaft gestern nicht absprechen. Gerade in den letzten Minuten war das Kampf pur. Halt nur zu viel Nervosität, Unüberlegtheit und nachlassende Kräfte. Es sollte nicht sein!

      14
    • Gut beschrieben, VL97. Genau das meinte Bruno denke ich auch. Ein Ballverlust bei einem 50/50 Zweikampf kann einige Kleinigkeit sein, wenn er verloren geht. Fehlt eine Fußspitze um den Ball zu gewinnen, ist das eine Kleinigkeit. ABER: Die Auswirkungen oder besser Folgen dieser Kleinigkeit können natürlich verheerend sein, sofern dann ein riesiger Raum für Umschaltchancen aufgeht. Und genau das ist gestern oftmals passiert. Wir haben fast jeden entscheidenden, kleinen, aber sehr wichtigen Zweikampf im Mittelfeld verloren. Daraus resultierend erkläre ich mir auch die vielen Fehlpässe, da ging das Vertrauen und die Überzeugung verloren bei uns. Und diese hatte wiederum Leipzig und hat deshalb hochverdient gewonnen. War so. Aber muss man jetzt auch abhaken! Es geht bald weiter gegen Freiburg, da müssen wir besser auftreten und versuchen diese kleinen, aber entscheidenden Situationen für uns zu entscheiden!

      6
    • Ich hatte gestern an anderer Stelle geschrieben, dass die Ursachen für den Einbruch gestern m.E. eher im mentalen Bereich zu suchen sind. Insofern finde ich Labbadias Hinweis auf „Kleinigkeiten, die gefehlt haben“ als Beschreibung des Geschehens auf dem Rasen nicht falsch, aber zu kurz greifend. Denn man muss sich ja fragen, warum bei so vielen z. B. die Fußspitze gefehlt hat, man einen halben Meter falsch stand oder man einen Bruchteil einer Sekunde zu spät reagierte und die Nachteile daraus nicht korrigiert werden konnten. Wenn solche Fehler, wenngleich nach und nach und natürlich nicht ohne Zutun des Gegners, fast der gesamten Mannschaft unterlaufen, wäre schon etwas tiefer nach den Gründen dafür zu fragen. Für mich ist solches Kollektivversagen, was gar nicht abträglich gemeint ist, immer ein Hinweis auf Ursachen im Mentalen, kurz: die Einstellung, mit der eine Mannschaft in ein Spiel geht. Und das ist eben nicht der Wille, der dann schnell den Spielern abgesprochen wird, denn den Sieg wollen alle. Es ist vielmehr die gesamte geistige Einstellung gegenüber der Aufgabe, die zu bewältigen ist, und die Fähigkeit, diese Einstellung in entsprechendes Handeln umzusetzen. Der Unternehmensberater und Mentaltrainer Günter Gerbitz hat dafür mal den vielzitierten Satz geprägt „Alle sportlichen Wettbewerbe werden zuerst im Kopf gewonnen oder verloren, bevor tatsächlich der Sieg oder die Niederlage erfolgt.“
      Dieser Sachverhalt ist im Sport natürlich seit langem bekannt. Aber es ist auch eine Tatsache, dass die wenigsten professionellen Vereine ein kontinuierliches qualifiziertes Mentaltraining betreiben.
      Ich möchte in diesem Zusammenhang auf den unerwarteten Sieg von Bremen in Dortmund verweisen. Nach dem Sieg äußerte sich Max Kruse sinngemäß: Wir sind mit der Überzeugung nach Dortmund gefahren, dass wir das Spiel gewinnen wollen und auch gewinnen können. Und so haben wir gespielt. Und natürlich hat Kohfeldt spieltaktisch einiges dafür getan, dass in der Mannschaft diese Überzeugung wachsen konnte. Entscheidend ist aber, dass eine solche Überzeugung entsteht, dass man mit der Einstellung aufläuft: Wir haben‘s heute drauf. Der VfL hatte es gestern nicht drauf. Und daraus sollte man lernen – auch Labbadia.

      7
    • Hierbei kommt aber auch plötzlich Unerwartetes hinzu. Jeder hat eine andere Resilienz-Grenze. Kassierst du nach 9 Minuten son beschissenes Tor, was definitiv vermeidbar war, dann geht vielleicht der ganze angegangene Matchplan auf einmal nicht mehr auf. Und die Spieler gehen damit unterschiedlich um.
      Dieses Quergeschiebe zwischen Koen, Jay und Robin hatte ja vielleicht den Gedanken, erst mal 3-4 gegnerische Spieler herauslocken und dann diese Reihe schon mal hinter sich lassen. Gerade bei schnell anlaufenden Leipzigern. Dass dann allerdings lange Bälle nur ein Ziel (Wout) hatten, das konnte nicht funktionieren bei dieser Innenverteidigung gegenüber.

      Wir wissen es nicht. Und es ist schief gegangen!

      2
    • Joan, ich stimme Dir zu und will die Gelegenheit nutzen, nochmal kurz die Diskussion der Matchplan-Thematik von der Matchday-Seite aufzugreifen. Natuerlich hat Labbadia einen Matchplan gehabt – aber dieser ist wohl einerseits mit dem fruehen Gegentor obsolet geworden, andererseits hat er nicht dazu gefuehrt, dass die Mannschaft in der Lage gewesen ist, ueber laengere Zeit so spielbestimmend zu sein, dass die Aussicht bestanden haette, das Spiel zu drehen. Unter diesen Umstaenden muss ich auch das Nichtreagieren von Labbadia kritisieren, der durch eine Umstellung (in der ersten Halbzeit) oder eine Einwechslung (in der Pause) ein Signal haette geben koennen – und dies ist fuer mich das gestern genannte Fehlen eines Matchplans. Ich denke, die Sache mit dem fehlenden Signal passt gut zu Deiner Analyse, dass das Mentale ein wichtiger Faktor war. Im uebrigen ist mir natuerlich klar, dass aufgrund des fehlenden Personals die Reaktionsmoeglichkeiten von Labbadia begrenzt waren.

      1
    • Joan, die Beschreibung ist nicht zu kurz gegriffen. Denn niemand hat behauptet, das sie abschließend oder vollständig ist. Es ist jetzt zwar müßig das zu diskutieren, aber wenn die Fußspitze oder manchmal sogar mehr gefehlt hat, dann kann das mentale, taktische oder auch sonstige Gründe haben oder es kann mentale und taktische Gründe haben oder der Gegner war einfach besser oder noch andere Dinge. Zum Beispiel: Leipzig war schneller, wir waren zu langsam, wir waren geistig nicht voll da, Leipzig war geistig mehr da als wir, wir waren taktisch schlecht postiert, kommen deshalb zu spät egal wie sehr wie es “wollen”, wir stehen schlecht und Leipzig steht besser und will es mehr…und noch viele andere Möglichkeiten, die es noch geben könnte. Insofern ist das korrekt analysiert, es haben diese Situationen gefehlt bei uns, die wir unter Bedrängnis nicht gelöst haben. Ich erwarte von einem Fussballtrainer nach dem Spiel – zumal direkt nach dem Spiel – nicht das er eine wissenschaftliche, sportliche und zugleich philosophische Analyse betreibt. Das ist zu kompliziert gedacht. ;)

      3
    • Malanda, meine Ergänzung war jetzt auch nicht so gemeint, dass ich Ähnliches als Statement von Labbadia vor den Kameras erwartet hätte. Zudem sage ich ja auch ausdrücklich, dass ich seine Analyse nicht für falsch halte. Ich sehe also schon den Unterschied einer solchen Aussage zu einem Diskussionsbeitrag hier im Forum. Wünschen würde ich mir aber, dass Labbadia und auch andere in der sportlichen Leitung solche Spiele und Mannschaftsleistungen dann intern tiefer hinterfragen. Denn professioneller Sport, will er erfolgreich sein, kommt ohne die Erkenntnisse und die Zuarbeit von Wissenschaft unterschiedlichster Disziplinen heutzutage nicht mehr aus. Darauf können wir uns doch einigen.

      4
  3. Ich setze ja auf die Rückkehr von Guilavogui und Mehmedi. Da fehlt uns aktuell einfach die Qualität.

    Solche Spieler können wir mit unserer Personaldecke nicht ersetzen.

    Weiß einer, ob beide gegen Freiburg spielen können bzw wie weit sie aktuell sind?

    4
    • Gui ist wieder im Training dabei, Leipzig kam aber zu früh.
      Mehmedi sieht es ähnlich aus, nur das Gui weiter “vorn” war.

      Ich denke, dass beide spielen werden.

      1
  4. Pokal und seine Gesetze sind das Eine, die gezeigte Leistung das Andere. Bin aber nicht wirklich traurig jetzt.
    Die RBler haben uns schonungslos offen und ehrlich gezeigt, was uns fehlt, wer uns fehlt und woran verdammt hart gearbeitet werden muss.

    Nicht mehr, aber auch nicht weniger…

    27
    • Ich würde sagen die RBler haben Glück gehabt das sie gestern gegen uns gespielt haben.
      Gegen Augsburg oder Mainz (in Normalform) wären sie wohl gestern raus geflogen.

      Das bedeutet natürlich im Umkehrschluss das unsere “Leistung” von gestern noch schwächer einzuschätzen ist.

      3
    • Gegen Augsburg und Mainz hätten wir auch anderes Perssonal zur Verfügung. Ein Punkt in Freiburg ist Pflicht- ansonsten kann sich in den Köpfen ein Negativtlauf festsetzen. Vier Punkte aus dem nächsten beiden Spielen und wir sind alle Sorgen los.

      2
    • Genau das meine ich, wir sollten weg kommen von Punktevorgaben etc.
      Mal ganz ehrlich, wer hätte gedacht, dass wir zu diesem Zeitpunkt der Saison auf Platz 6 stehen ?!

      Uns allen war von Anfang an klar, dass mit diesem Kader die Stabilisation ansteht, denn es ist eigentlich gar kein Kader.
      Zumindest einer, der nur in Teilen diesen Namen verdient, ABER es lief bisher erstaunlich gut, da wir ein Team haben, das bereit ist an die Grenzen zu gehen und alles versucht raus zu hauen.
      Eine Entwicklung zum Positiven ist also “sichtbar”.
      Mehr wurde nicht verlangt oder kommuniziert. Klar wollen nun einige mehr, angefangen bei den Spielern selbst.
      Das zeigt aber eben, dass wir nicht ganz so falsch lagen mit, ich nenne es einmal Stufe Eins, mit unseren Transfers im Sommer. Nun geht es weiter, der nächste Sommer kommt und da wissen wir schon, wo wir dann stehen und wie wir vor Allem WEN wir ausmisten müssen…
      Sorgen Thema Abstieg oder Relegation mache ich mir gar keine mehr.
      Ich mache mir eher Sorgen, dass jetzt überdreht wird und gesagt wird…Tja, kein internationaler Wettbewerb, ergo blöde Saison …

      Lasst uns doch mal genießen, wie es läuft und dazu beitragen, dass es weiter nach oben läuft.

      16
  5. Ich befürchte, dass Casteels im Sommer für ordentliche Summe weg ist. Arsenal oder Chelsea können ihn uns wegschnappen. :yoda:

    5
    • Könnte ich verstehen, hätte er sich auch verdient. 50 – 60 Millionen würde ich aber schon verlangen. Casteels ist ein Weltklassetorhüter!

      9
    • Also erstens ist Casteels kein Weltklassetorhüter (ein guter, aber zur Weltklasse fehlt dann doch noch ein gutes Stück ) Außerdem werden für Torhüter nicht die Summen wie für Feldspieler gezahlt.
      Ein Beispiel 2017 wechselte Ederson von Benfica Lissabon zu Manchester City für 40 Mio €. Das war damit der viertteuerste Torhüter Transfer jemals.
      (Der teuerste Transfer Kepa Arrizabalaga von Athletic Bilbao zum FC Chelsea brachte 80 Mio €)

      Also 50 – 60 Mios für Casteels gehört wohl eher in Reich der Träume.

      1
    • Casteels ist für mich der kompletteste Torhüter der Liga. Er hat so gut wie keine Schwächen und an grobe Patzer in den letzten Jahren kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern.
      Das da andere Vereine anklopfen ist mehr als nachvollziehbar. Ich glaube wenn er wechselt dann nur zu einem Verein wo er auch die unumstrittene Nummer 1 ist und die genannten Vereine wie Chelsea , Arsenal oder Barca sind auf der Position eigentlich bereits gut besetzt.

      17
    • @Wob_Supporter
      So unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein.
      Für mich ist Casteels qualitativ ungefähr gleich mit Jarstein, Gulácsi und Ulreich.

      Für mich fehlt es Ihm an Refelxen, Stellungsspiel und seine Abschläge sind entgegen der “landläufigen Meinung” auch nicht so präzise.

      1
    • Casteels ist in meinen Augen ein absoluter Spitzen-Torwart!
      Auf der Linie und in der Strafraumbeherrschung war er schon immer sehr souverän. Was mir diese Saison aber speziell auffällt, ist die sagenhafte Sicherheit, die er – gerade wenn er ins Spiel einbezogen wird – ausstrahlt.
      Wann immer er den Ball zugespielt bekommt, kann man sicher sein, dass er die Situation souverän löst. Entweder spielt er den Ball punktgenau auf einen Mitspieler oder er schlägt ihn, wenn er in Bedrängnis gerät, ganz sicher weit nach vorne. Man kann sich absolut auf ihn verlassen, er macht so gut wie nie einen Fehler. Seinem Spiel zuzuschauen empfinde ich als beeindruckend und beruhigend zugleich. Ein Top Torwart!
      Wenn ein Spitzenclub ihn will und bereit ist, 50 Mio plus hinzulegen, dann wird er weg sein und das wäre dann auch verständlich und richtig. In jedem Fall würde er sehr teuer werden…

      7
    • Ederson und Arrizabalaga sind aber zum Zeitpunkt des Wechsels auch eher Talente gewesen und haben mMn nicht die Leistung über einen längeren Zeitraum gezeigt, zum Zeitpunkt des Wechsels.

      Es kommt am Ende darauf an, wo ein Wechsel hingehen würde.
      Ansonsten ist Casteels ein Keeper der Weltklasseniveau hat, da lasse ich mir auch nichts anderes sagen.

      8
  6. Labbadias Statement ist halt pressetauglich. Ich hoffe, dass intern dieses kollektive Versagen kritischer beurteilt wird. Klar, solche Tage gibt es. Das Spiel war aber auch ein Beleg dafür, dass wir mit unseren Mitteln stets an die Leistungsgrenze gehen müssen. Gestern hat man niemals eine Körpersprache entwickelt, bei der man den Eindruck hätte bekommen können, dass man gewillt ist, sich mit aller Kraft gegen die Niederlage zu stemmen. Und das liegt mir noch heute schwer im Magen.

    20
    • Wenn wir an die Leistungsgrenze gehen, dann sind wir schwer zu schlagen und unangenehm zu bespielen. Aber wenn wir nicht an der Leistungsgrenze sind oder weit davon entfernt, dann kann eben auch jeder gegen uns gewinnen. Beides muss man sich immer wieder verdeutlichen.

      Das geht aber vielen Teams so. Umso wichtiger ist es, konstant seine Leistung abzurufen. Nicht umsonst gewinnen gute Teams auch mal an schlechten Tagen. Wir gewinnen nicht an schlechten Tagen, wir verlieren dann. Leider.

      11
    • Wir verlieren auch deswegen, weil wir eben nicht nachlegen können und unser Kader qualitativ nicht so toll besetzt ist, wie er klingen mag.
      Mall ist leider ein Totalausfall, ob er spielt oder nicht, jenes macht fast keinen Unterschied. Wir haben keinen zweiten Stürmer im 4-4-2.
      Brekalo ist defensiv zu schwach, wenn er denn einmal kommt. Unsere IV scheint gesetzt, obwohl es Knoche und Brooks „nur“ solide machen und spielerisch es besser gehen würde.
      Insgesamt sehe ich das Problem auch bei der fehlenden Rotation bzw. der Aufstellung der mMn richtigen Spieler.

      3
    • Ja, aber umso mehr wundere ich mich dann über gewisse Beiträge hier. Brekalo zum Beispiel wurde in jedem Spiel der Rückrunde von der Bank reingeworfen 60. Minute, 70. Minute., 60. Minute – er wurde immer wieder reingeworfen, er hatte immer wieder die Chance bekommen seine Dribblings und Aktionen zu starten. Nur es kam nichts bis wenig zustande, er dribbelte sich oft fest und machte defensiv nicht mit. Ähnliches bei Yeboah gestern. Das spricht doch umso mehr dafür, das es nur mit jungen Spielern die hier oft gefordert werden nicht geht.

      Wir brauchen eben auch gestandene, fertige Spieler, Spieler mit Qualität wie Mehmedi oder Ginczek. Die wurden die ersten acht Spieltage auch immer nur reingeworfen, aber sie haben fast immer geliefert. Und auch danach von Beginn an haben sie oft geliefert. Das sollte man im Gesamtzusammenhang nicht vergessen!

      19
    • Danke Ihr beiden, für mich ist das auf den Punkt gebracht. Schludrige zweite Halbzeit in Gelsenkirchen, zack, gleich die Quittung dafür bekommen. Gestern war es ähnlich. Aus persönlichen Gründen kann ich diese Saison leider nicht besonders viele Spiele sehen – die, die ich gesehen habe, haben mir gezeigt, dass der VfL ein unangenehmer Gegner ist, wenn die Mannschaft geschlossen auftritt und jeder an die Grenze geht. Dann wird es schwer, gegen Wolfsburg zu gewinnen. Lassen sich die Jungs hängen, bzw. lassen sie auch nur ein wenig nach, dann sieht das leider anders aus.

      1
    • Ich gehe mit deiner Bergründung teilweise mit, wobei ich jedoch auch der Meinung bin, dass die Spielweise von Yeboah und Brekalo eben eine andere ist. Bei uns wird der Ball meist direkt in den Fuß gespielt und es ist sonst wenig an Steilpässen bzw. Pässen in den Lauf zu sehen, anders war das gestern von Leipziger Seite aus.

      Meiner Meinung nach kann man so richtig schönes Tempo erst dann mit reinbriingen, wenn man AUCH Pässe in den Lauf spielt. Wir haben solche Pässe nahezu gar nicht in unserem Repertoire.

      2
  7. @Admin, bitte meinen alten Beitrag löschen im alten Artikel oder den hier löschen und den alten verschieben. Danke :)

    Die zu erwartende Niederlage, allerdings mit erschreckender Einstellung unserer Spieler.
    Einzig erfreulich war, dass Yeboah und Brekalo relativ frühzeitig ihre Chancen bekommen haben.

    Es gibt nun Fragen, welche ich mir für die Zukunft stelle. Welches System will man in der Saison nun bevorzugt spielen? Welches System möchte man in der nächsten Saison spielen bzw. welches will man mittel- und langfristig spielen. Hiernach sollte man tunlichst Transfers für den Sommer vorbereiten.

    Ich persönlich habe für mich festgestellt, dies nicht nur durch das Spiel gestern, dass wir unabhängig vom System, einige Baustellen im Kader haben, die wir tunlichst im Sommer schließen sollten.

    Baustelle Torwart:

    Wird dann eine, wenn Koen weiter so überragend hält und die größeren Klubs aufmerksam werden, Pervan ist eine typische Nummer 2, mit = Anspruch die Nummer 1 zu werden, hier sollte man auch bei einem Abgang von Koen eine Konkurrenz holen. Ist allerdings nicht so wichtig und könnte man notfalls auch in einer späteren Transferperiode in Angriff nehmen.

    Baustelle IV:

    Hier würde ich Udo behalten und Knoche. Tisserand ist anscheinend zu verletzungsanfällig und daher leider keine Option für die Stamm-IV. Ansonsten fand ich uns spielerisch und defensiv mit dem Duo Tisserand und Udo am stärksten. Knoche kann man behalten als Einwechselspieler. Ansonsten finde ich uns aktuell mit Brooks und Knoche zwar okay bis solide, doch spielerisch ist das meist nicht so viel und Bruder Leichtfuß und Knoche haben auch öfter mal Böcke drin. Das Tor gestern geht mMn auf Knoche und Brooks. Ich würde mich entsprechend dem modernen Fußball auf dieser Position so verbessern, dass die IV eine höhere individuelle Klasse im Spielaufbau hat und auch deutlich schneller sein sollte. Ich finde, dass ein IV eine gewisse Grundschnelligkeit in der heutigen Zeit braucht. Früher stand die IV meist nicht so hoch, dieses sieht heute anders aus, so dass man durch Stellungsspiel zwar einiges ausgleichen kann aber eben nicht alles…

    Baustelle RV:

    Hier haben wir keinen der William Druck machen kann, ideal wäre natürlich Roussillon klonen und dann auf rechts stellen… William sollte seine Fehler abstellen, bleibt er weiter so fehlbehaftet, so muss man sogar über einen neuen Nr. 1 RV nachdenken. Jung habe ich schon abgeschrieben, ansonsten wäre er von den Qualitäten her unser bester RV…

    Abhängig vom System gäbe es da auch einige Baustllen:

    Fraglich ist, welches System will man spielen?
    Will man ein System mit 2 reinen 6ern spielen, dann sind fast 2 Spieler aus dieser Auflistung überflüssig – Arnold, Gerhardt, Camacho, Rex, Guilavogui.
    Ich würde mich dann von Arnold, Camacho trennen. Mit Rex hätten wir einen Spielertypus a la Arnold und Anrold könnte seine überfällige Luftveränderung bekommen.

    Spielt man ein System mit einem 6er und 2 x 8er, dann könnte die oben genannten Kandidaten streichen, allerdings sehe ich die Kombi aus Guilavogui (6er) und Gerhardt (8er) als nicht ideal an, der zweite 8er müsste eine Qualität a la Thiago Mendes haben, es muss aber nicht diese Person sein. Bestenfalls wäre es natürlich, dass auch Gerhardt gegen ein spielerisch besseren Spieler ausgetauscht wird. Allerdings wären das zu viel Wünsche für den Sommer. Ich bin der Meinung, dass wir so oder so nicht alle Baustellen im Sommer schließen werden können.

    Je nach System muss man sich nun überlegen was man sonst noch so macht, spielt man weiter 4-4-2 Raute, so muss im Sturm etwas gemacht werden, hier sieht man wunderbar, dass es uns an Personal fehlt. Ginczek ist durch den Kader nicht zu ersetzen. Renato Steffen kämpft und beißt zwar wie ein wilder, doch er erinnert mich an Ivica Olic. Viel Kampf, viel Bereitschaft aber am Ende kommt wenig bei rum… Nur das bei Steffen noch weniger bei rum kommt. Entweder man gibt hier demnächst Kramer / Hanslik die Chance oder man stellt das System auf 4-3-3 um.

    Hier würde aber das nächste Problem klar werden.

    Aktuell hätten wir im 4-3-3 auch nicht die nötige Qualität und die nötigen Spieler dieses System erfolgreich zu spielen, die Frage ist zudem, welche genaue Ausrichtung des 4-3-3 wird gespielt? Spielt man mit einem 6er und dann fast mit 2x10er? Also praktisch ein 4-(1-2)-(2-1) oder spielt man es defensiver a la 4-(1-1-1)-(2-1) – also 1 6er ein 8er und ein 10er…

    Auch da hätte man die Probleme, dass wir diese Spieler nicht im Kader hätten. Meiner Meinung nach sind unsere Außen zu schwach. Für Brekalo fehlt uns die defensive Stabilität bzw. die Sicherheit und die nötige Konstanz, denn er wird kein defensiver Kämpfer wie Steffen… Hier müsste Brekalo an sich arbeiten, doch habe ich meine Zweifel, dass er das abstellen kann, wobei er sehr jung ist und das ggf. doch noch was werden könnte.

    Steffen als LA / RA hat er mich nicht überzeugt. Klaus mag ich noch nicht vollends bewerten, da er zu lange raus war. Was er bisher gezeigt hat, war wenig überzeugend. Hier müsste man Brekalo Druck machen, vielleicht durch Yeboah? Ansonsten auf der anderen Seite brauchen wie die Schnelligkeit, die Dribblings und die Torgefahr, wie sie eigentlich ein Brekalo hätte.

    Spielt man ein System mit einem 10er, dann muss hier auch eigentlich etwas gemacht werden, da Malli viel zu schwach ist und ein Mehmedi ist für mich eher eine hängende Spitze und kein reiner Stürmer und auch kein 10er. Wobei er das aktuell dann doch ganz gut macht, doch auch er ist leider viel zu verletzungsanfällig.

    3
    • Lieber Jonny, Du siehst mich ein wenig irritiert.
      Solange wir uns schon kennen (und das ist schon ein kleines Weilchen), hast Du selten drei zusammenhängende Gedanken getragen, die auf diesem Niveau (gut vielleicht waren es auch mal vier :vfl: )
      wie Dein Beitrag sind. Also erst einmal Chapeau Alda :top:
      (Ja ich weiß — Kiste –)

      Ich kann Dir da nur zustimmen und werfe zur Diskussion einfach mal zwei, drei Namen rein, die mMn interessant sein könnten für uns:
      Möhwald, Neuhaus, Mittelstädt … Anton …

      Und es bleibt dabei, wir gehen hier einen Weg, der konsequent weitergegangen werden muss.
      Der Kader muss ausgemistet und gleichzeitig qualitativ aufgewertet werden …

      1
    • Wahrscheinlich war das in der Vergangenheit eher der Fall, dass du nicht mehr als drei solcher Gedanken verarbeiten konntest, du scheinst dich also extremst weiterentwickelt zu haben.

      :ironie: ;)

      2
  8. https://www.90min.de/posts/6290585-wolfsburg-planungen-ohne-zwei-rechtsverteidiger-was-wird-aus-casteels?fbclid=IwAR2GbqAvLw09tYMcLP-uhPYau8NVpJcqdkOqz8J4eTVCM1_bkMGngw0d0tU

    Hier steht das die Sport Bild berichtet das uns Verhaeg und Jung am Ende der Saison verlassen sollen. Dafür soll ein Konkurrent für William verpflichtet werden.

    4
    • Genau die richtige Richtung … Also können wir uns beruhigt hinsetzen, unsere Offiziellen scheinen der Vernunft der Realität beikommen zu wollen (Tribute to Joan) …

      4
    • Ich möchte ja extrem gerne Hans Hateboer bei uns sehen. Der würde einfach perfekt passen.

      2
    • @Kristo:
      Warum würdest du ihn gern hier sehen?
      Was sind deine Stärken und besonders auf welcher Position?
      Verfolgst du oft die Serie A in Italien?

      0
    • Also ich verfolge die Serie A mehr als die Primera Division. Dort gibt es einfach sehr viele interessante Spieler zu wahrscheinlich moderateren Preisen. Bei Bergamo sticht mir vor allem Hateboer ins Auge.
      Er hat einen sehr robusten Körper, einen guten Drang nach vorne und ist dementsprechend recht schnell. Ich würde ihn schon fast mit Roussillon vergleichen, auch wenn dieser wohl etwas wendiger ist. Dafür ist Hateboer auch bei Standards gefährlich.
      Ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Spieler, aber ich weiß nicht ob da so gute Chancen bestehen.

      0
  9. Wenn ich sehe wer alles geht wahrscheinlich im Sommer , dann ist genug Platz für neue da mindestens 6 neue.
    Und durch ablösen auch Geld, dazu wäre Europa League top.
    Das muss man jetzt alles aber mit Labbadia durchziehen und weiter entwickeln , nur so kann sich was aufbauen.

    0
    • Das wird Schmadtke dann hoffentlich bald mit dem neuen Coach planen.

      6
    • @Max

      Wer geht denn wahrscheinlich im Sommer? Welches wären denn dann die 6 Neuen? Welche Positionen?
      Ich persönlich sehe hier keine 6 Abgänge und schon gar nicht unbedingt Neuzugänge dafür.

      Ntep, Bruma, Verhaegh, Jung und Stefaniak, diese wären dann vermutlich weg aber man sollte den Kader nicht unnötig auffüllen, sondern man sollte ihn gezielt verstärken und vor allem sinnvoll verstärken. Der Kader war durch die Manager zuvor durch zu gute Verträge für zu wenig Qualität und Leistung der Spieler unnötig aufgebläht worden. Andere Abgänge sehe ich noch nicht kommen.

      @Kater

      Findest du deine Aussage nicht ein wenig respektlos? Mir kommt es so rüber, als ob Labbadia tunlichst schnell weg muss.
      Ich finde, dass er aus dem bisherigem Spielermaterial schon sehr viel rausholt, es würde natürlich noch besser gehen, vor allem in Sachen taktische Anpassungen im Spiel. Labbadia überrascht wenig, doch was er geschafft hat ist mMn beachtlich.

      Spieler endlich wieder fit gemacht und nicht so lari fari Vorbereitungen. Die Spieler sind FIT! Die Einstellung / Moral passt größtenteils wieder.

      Was man ihm vorwerfen kann ist, dass er nicht jeden Spieler besser macht, dass er sehr eindimensional wechselt bzw. aufstellt und kaum bis gar keine Überraschungen vorhanden sind. Es ist aber alles kein Grund, wieso man ihn austauschen müsste. Ich bin immer ein Freund davon, dass man nur dann Veränderungen vornehmen sollte, wenn es die Chance gibt sich zu verbessern. Bekommt man also keinen besseren Trainer als Labbadia der taktisch besser ist, dann sollte man mit Bruna verlängern. Bruno hat es geschafft die Mannschaft zu stabilisieren. Wir sind nun in etwa an dem Punkt angelangt, an dem wir vor der DFB-Pokaleisger / Vizemeister Saison waren. Wir haben uns stabilisiert und nächste Saison gilt es die Top 6 anzugreifen. Danach würde dann der nächste Schritt folgen. Besser wäre es natürlich, wenn wir diese Saison bereits den 6 Platz holen würden… Dieses macht Transfers im Sommer einfacher und sichert so möglicherweise den nachhaltigen Erfolg.

      Wir haben damals leider den Fehler gemacht, dass wir Favre nicht geholt haben als die Möglichkeit bestand, wir haben den nächsten Schritt aus Dankbarkeit nicht gemacht! Es gilt, dass man diesen Fehler nicht noch einmal macht, sollten sich Chancen ergeben. Es bringt uns aber am Ende auch nichts, wenn wir den Trainer tauschen, nur weil er taktisch besser ist, er muss halt auch menschlich passen. Einen Mourinho (übertrieben gesagt), den braucht es hier nicht.

      6
    • Was nur bringt hier immer wieder das Hirngespinst auf, dass Favre jemals in Erwägung gezogen habe, ins beschauliche Allertal zu kommen?

      KEIN Vertrag läuft aus, die Leihspieler werden – bis auf Osimhen und Dimata, die für Flaschenpfand abgegeben wurden, eher wieder da sein. Und Bruma sowie Bazoer spielen nicht für Mindestlohn.
      Da geht viel Geld für Abfindungen drauf, das zum Umbau des Kaders fehlen wird.
      Und ” Tafelsilber”, mit dessen Verkauf wir Geld generieren könnten, ist auch kaum da. Camacho hat eine Verletzungshistorie, die jeden Käufer abschrecken kann. Guilavogui und Casteels werden jede Option prüfen, wenn Europa wieder nichtgeschafft wird. Aber dieses würde erneut qualitatives Downgrading bedeuten.

      7
    • @Spaßsucher,

      weil es in deiner Welt dieses Hirngespinst nicht gab, bedeutet es nicht, dass es ein Ammenmärchen ist.

      2
    • Ohne zwei zuverlässige Quellen ist jede Aussage Geschwätz oder üble Nachrede.
      Also bitte Quellen für Favre zum VfL, die nicht rein spekulatiiv sind.

      8
    • Zur Korrektur , es laufen die Verträge von Jung und Verhaeg aus. Und natürlich der vom Trainer ;)

      6
    • @ wob supporter:
      Du warst schneller…

      2
    • Für dich ist ja alles Geschwätz, was nicht ein Blatt a la Kicker, Bild, Sportbild oder andere Sportzeitschriften gebracht haben, mit diesen kann ich nicht dienen.

      Martin und Uwe könnten dieses möglicherweise bestätigen, wahrscheinlich würde das dann aber nur Geschwätz für dich sein. Dann darf es gerne so sein, ich kann damit leben und du sicherlich auch.

      3
    • Ich weiß jetzt nicht genau, von welchem Zeitpunkt Jonny redet, wenn er von einer verpassten Chance spricht, Lucien Favre zum VfL zu holen.
      Wenn es um eine mögliche Nachfolge für Hecking bzw. Ismael geht, dann hatte ich dazu mal was im Kicker gelesen und dank Google auch gleich etwas gefunden:
      http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1610/News/vfl-wolfsburg-trainer-suche-lucien-favre-korb-klaus-allofs.html

      Ist aber keine Quelle im Spaßsucherschen Sinne, sondern auch viel Spekulation… und widerspräche Jonnys Theorie.

      1
    • Es ging um den Zeitpunkt im Sommer ;), noch vor Saisonbeginn… Also als Favre noch nicht Trainer von Nizza wurde…

      1
    • Genau dieses, Schniepel, ist die aktenkundig gewordene Info zu Favre und dem VfL.
      Sowas reicht aber nicht, um sich über das Management aufzuregen…

      3
    • In diesem Artikel steht, dass wir Favre wollten, Favre aber nicht zu uns wollte.

      Jonny behauptet aber, man habe Favre holen können, es aber nicht gewollt. Favre wäre also bereit gewesen, zu uns zu kommen.

      Mich würde allerdings auch sehr interessieren, wann das gewesen sein soll.

      Jonny behauptet auch, man habe den nächsten Schritt (= Verpflichtung von Favre) aus Dankbarkeit nicht gemacht. D. h., wir waren gar nicht auf der Suche nach einem Trainer, da wir einen hatten. Soll in solch einer Situation Favre bei uns eine Initiativbewerbung abgegeben haben? So nach dem Motto: Denken Sie doch mal über einen Trainerwechsel nach. Ich bin nämlich besser als Ihr aktueller Trainer und hätte Zeit und Lust.

      Das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich.

      Wenn wir nicht auf Trainersuche waren, kann keiner sagen, ob Trainer x zu diesem Zeitpunkt zu uns gekommen wäre, wenn man mit ihm über eine Anstellung verhandelt hätte. Ob man sich geeinigt hätte und welche Alternativen bestanden hätten, ist nämlich komplett hypothetisch.

      7
    • @wobbs

      Oder es waren Teile für einen Wechsel zu Favre, andere Teile nicht. Am Ende wurden dann die für einen Wechsel umgestimnt oder hatten nicht mehr die Macht. Aber da ich nur Schwätze und als Wichtigtuer bekannt bin, nicht so ernst nehmen.

      0
    • @jonny: Ich verstehe völlig, wenn Du Dich darüber ärgerst, dass es der VfL damals nicht bei Favre versucht hat, man sich dagegen entschieden hat.

      Du stellst es aber als Tatsache in den Raum, dass Favre zu uns gekommen wäre, wenn man bei ihm angefragt hätte. Woher nimmst Du diese Gewissheit?

      Ich spekuliere einfach mal, dass Du nicht im geringsten diese Gewissheit hast, sondern der Meinung bist, dass wir damals keine schlechtere Adresse als Nizza gewesen wären und ihn daher hätten verpflichten können, wenn wir denn nur gewollt hätten.

      Wenn Du dem VfL einen Vorwurf machen willst, dann doch wohl nur, dass man es nicht bei Favre versucht hat. Ob tatsächlich eine Chance bei ihm gehabt hätte, bleibt reine Spekulation.

      Nur so nebenbei: Von uns weiß niemand, ob nicht doch jemand informativ vorgefühlt hat und die Reaktion darauf dazu geführt hat, dass man das Thema beendet hat. Oder sollte man seinen aktuellen Trainer durch recht offenes Werben um Favre diskreditieren ohne zu wissen, ob Favre überhaupt Interesse hat? Ich würde den Verantwortlichen eher ein solch amateurhaftes Vorgehen anlasten, wenn man so gehandelt hätte, was man ja nicht hat.

      24
    • Ich äußere mich nicht mehr zu zukünftigen Transfers und Entscheidungen. Ich kann dir aber versichern, dass ich es von einer sehr sicheren Quelle hatte, dass man mit Favre in Gesprächen war und er gekommen wäre.

      Allofs den AR aber unbestimmt hat mit Hecking weiter zu machen.
      Wieso wohl ist Favre erst recht spät zu Nizza als Trainer gewechselt?

      Man kann es mir nun glauben oder eben nicht. Ich äußerte mich relativ selten was solche Sachen angeht und werde es in Zukunft auch nicht mehr tun,was Sachen angeht, die aktuell sind.

      Wir haben ja mit Martin nun jemanden, der eine Standleitung zu 00Rebbe hatte und mysteriös und sehr verschnörkelt über Sachen schreibt und eben Uwe, der kurz bevor etwas bekannt wird eine korrekte Info raus gibt.

      Herrn Spaßsucher ist so eine Quelle nicht genug, da es Hörensagen ist und eben Geschwafel oder Gebabbel.

      Wie dem auch sei, damit belasse ich es dabei und werde auch in Zukunft tun über neue aktuelle Themen zu schreiben. Ich schmunzeln dann lieber, wenn Martin sein Insiderwissen bekanntgibt.

      Ich sag nur so viel, ich lese lieber Uwe seine Beiträge als die von Martin ;)

      6
    • Verstehe ich das richtig, dass der AR an Allofs vorbei mit Favre verhandelt hat? Das wäre heftig!

      Oder hat Allofs auf Weisung des AR verhandelt, obwohl er das nicht wirklich wollte?

      Oder hat Allofs verhandelt und dann kalte Füße bekommen?

      Das würde mich wirklich interessieren.

      4
    • Finde diese Diskussion eher wie das Huhn und das Ei.
      Interessiert doch nicht wirklich, alle handelnden Personen bis auf Teile des AR sind nicht mehr da.
      Also konzentrieren wir uns doch lieber auf das heute und führen ne ordentliche Trainerdiskussion.
      MMn sollten wir mal in Liverpool schauen, da scheint ein noch recht unbekannter Trainer gerade nicht so gute Ergebnisse einzufahren, vielleicht sollten wir da mal durchklingeln?!
      :psst:
      :rad:
      :ironie2:

      3
  10. Neuen Coach wie kommst du darauf.
    Ich finde Bruno super und seit dem er hier ist, geht es in die richtige Richtung

    19
  11. Schar euch Schalke , Bremen etc. an die halten am Trainer fest richtig so.
    Wir sind Platz 6 und trotzdem nörgeln soviele.
    Wir waren 2 Jahre ganz unten.

    17
  12. Ich finde es schade, das man in diesem Blog nicht mehr über Taktik diskutieren kann. Es kommen dann immer sofort die Verweise auf Zufall, auf mentale Komponenten oder wie so oft das Personenbashing. Hier besonders beliebt: der Trainer, der Manager, die Außenverteidiger, die Mittelfeldspieler oder sonst wer.

    Lasst doch einfach mal eine Diskussion über Taktik zu, anstatt immer wieder und immer wieder und immer wieder auf den anderen Schwachsinn zu verweisen der mit diesem Punkt nichts zu tun hat.

    Das wäre genauso, wenn man über Mentalität diskutiert, aber dann einschiebt, das die Vertikalität im letzten Drittel gefehlt hat. Das fasse ich mir echt an den Kopf, sorry. Das sollte man schon trennen können um welchen Bereich es gerade geht und dann nicht immer und immer wieder mit einem anderen Bereich anfangen. Das stört mich gerade extrem.

    10
    • Ich begreife deinen Beitrag auch ein bisschen auf mich bezogen. Deshalb möchte ich dir kurz antworten. Ich verstehe natürlich, dass, wenn man über taktische Fragen diskutieren möchte, abseitige Beiträge stören. Wenn es aber um die Ursache von Niederlagen geht, so wie die gestrige, dann ist es nie ein Faktor oder ein Bereich allein, der zum Verständnis der möglichen Ursachen beiträgt. Gestern wirkten nach meinem Verständnis eine ganze Reihe von Faktoren zusammen, die die Niederlage erklären. Welche mögliche Taktik, um dein Anliegen aufzugreifen, hätte gestern denn einen Sieg wahrscheinlicher gemacht? Ich meine, Labaddia fing mit Ballkontrolle, breiter Spielanlage und Bedacht auf defensive Stabilität taktisch durchaus vielversprechend an. Das Problem war aber, dass Leipzig mit seinem aggressiven Pressing dieses taktische Konzept ziemlich schnell durchkreuzt hat und der VfL (und auch Labbadia), besonders nach dem frühen Rückstand, ziemlich hilflos wirkten bzw. auch kaum realistische Alternativen hatten, ihrerseits wiederum dieses Pressing taktisch auszuhebeln. Das wäre vielleicht gegangen mit entsprechendem Gegendruck, einem gedankenschnellen und laufschnellen, passgenauen Offensivspiel, einer hohen Laufbereitschaft in allen Mannschaftsteilen um Räume aufzureißen und diese zu nutzen, der Einstellung, im Vertrauen auf das eigene Können, sich den Schneid nicht abkaufen zu lassen und noch einiges dieser Art mehr. Dies blitzte in den letzten fünf Minuten ein bisschen auf, aber 70 Minuten fehlte das. Man kann das alles runterbrechen auf die populäre Formulierung, dass Leipzig insgesamt mehr investiert hat und auch mehr investieren konnte, weil sie vielleicht mehr ins Viertelfinale wollten als der VfL. Mit welchem möglichen taktischen Konzept hebelst du das aus?
      Man muss also auch umgekehrt aufpassen, dass taktische Diskussionen nicht dem bloßen Selbstzweck dienen. Heidenheim z.B. hat am Dienstag gegen Leverkusen sicherlich nicht gewonnen, weil sie die bessere Taktik hatten.

      3
  13. @wobbs

    Oder es waren Teile für einen Wechsel zu Favre, andere Teile nicht. Am Ende wurden dann die für einen Wechsel umgestimnt oder hatten nicht mehr die Macht. Aber da ich nur Schwätze und als Wichtigtuer bekannt bin, nicht so ernst nehmen.

    0
  14. https://www.transfermarkt.de/blaszczykowski-ruckkehr-nach-krakau-fix-500-zloty-monatsgehalt-werden-gespendet/view/news/329505

    Kuba bekommt wohl ca 116€ Monatslohn und der wird als Tickets für Kinder in Waisenhäusern “ausgezahlt”.

    Eine nette und sympathische Geste.

    5
    • Wenn man bedenkt was Kuba passiert ist in seiner Kindheit, dann weiß man, dass so eine Geste noch mal höher zu werten ist. Als Typ ist er klasse!

      3
  15. http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2018-19/1/tm-news–26661-8760-.html

    Laut Kicker waren wir im Sommer an Matheus Cunha dran, aber er hat sich für Leipzig entschieden.

    0
  16. Zu der Diskussion vor kurzem bzgl. Gehälter in Europa und wo dort der VfL zu finden ist:

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/741116/2/slideshow_top-20-mit-ueberraschungen_europas-klubs-mit-den-hoechsten-gehaeltern.html

    Wir sind wohl auf Platz 16 mit 139Millionen € und das entspricht wohl 70% der Gesamteinnahmen.

    Aus der Bundesliga sind nur noch Bayern und Dortmund vor uns.
    Naja, wenn man sich unseren “Erfolg” der letzten zwei Jahre anguckt….

    1
    • Zu beachten ist aber das dies das Kalenderjahr 2017 betrifft. Was dir Leistung natürlich nicht besser macht

      0
    • Das schon, aber ich bezweifle, dass die Gehälter in der Zwischenzeit so drastisch gesunken sind.

      1
    • Ein paar Großverdiener sind zur Jahreshälfte ja gegangen
      Aber reicht bestimmt immernoch zu Platz 20

      0
    • Platz 16? Da sollte dementsprechend das Achtelfinale der CL das Ziel sein :ironie2:

      0
  17. Für das Spiel morgen gegen Freiburg würde ich im 4-3-3 setzen:
    Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Arnold, Guilavogui, Gerhardt – Steffen, Weghorst, Brekalo

    Wieso 4-3-3? Weil ich davon ausgehe, dass die Freiburger wieder in einem 3-4-3 spielen werden.
    Durch Guilavogui gewinnen wir zentrale Stabilität und mit zwei Flügelspielern können wir außen (statisch gesehen) eine Überzahl schaffen. Dadurch muss immer wieder jemand aus der Mitte bei Freiburg raus, was Laufarbeit mitsich bringt und ggf mal Lücken öffnen könnte.
    Außerdem erhoff ich mir dadurch, dass Arnold und Gerhardt ab und zu in den Zwischenräumen auftauchen können um dann die Außen in Szene zu setzen.

    Soviel erhoff ich mir..

    Aber ehrlicherweise gehe ich wieder von der Raute aus :keks:

    Btw fände ich das System mit Mehmedi auf der 8 (oder auf der 10 mit zwei 6ern) ebenfalls ziemlich stark, wodurch man auch mot Mehmedi im 4-3-3 spielen könnte..

    Zu Brekalo: ich glaube, dass er einfach mal wieder ein normales Spiel braucht.. nicht immer nur Einwechslungen bei Rückstand.
    Nachdem wir auf die Raute geändert hatten, hatte Brekalo trotzdem noch gute Aktionen und Scorerpunkte gemacht. Deshalb sollte er nochmal über ein paar Spiele wieder in die S11 um dann zu sehen, obs wieder wird oder ob er sich da nicht rausholen kann.

    1