Mittwoch , Oktober 23 2019
Home / News / Rendez-vous auf der Mauer
Wolfsgeheul-Best

Rendez-vous auf der Mauer

War ja unterm Strich ein souveräner Auswärtssieg. Locker weggelascht, würde ich sagen. Normalerweise ja so ein klassischer Unentschieden-Tipp nach den vorherigen Ergebnissen. Also den Auftritt von Schalke in Leipzig, meine ich. Bei unserem Kick hab ich vergleichsweise das letzte Mal so gezittert, da durfte ich mir Es und Saw im Kino anschauen – alle Teile hintereinander. Dabei ging es so gut los. Ich mein, wenn bei uns sogar ne Ecke zu nem Tor führt, dann sollte doch alles möglich sein. Danach hatte ich allerdings das Gefühl, vor allem in Hälfte 2, als wäre plötzlich Zäh Roberto bei uns eingewechselt worden. Zum Glück hatten wir aber auch die Glücks-Glatze auf dem Platz. Nein, damit ist nicht die bevorzugte Frisur in der Sächsischen Schweiz gemeint, sondern natürlich der Marcel. Der hatte ja ein Tisserandez-vous mit dem Ball im Mainzer Fünfer, das besser war als Tinder. Da kommt man ja nicht immer beim ersten Mal gleich zum Einlochen, meine ich. Danach haben wir verbissener verteidigt als Trump die Mauer nach Mexiko. Gut, wenn du dahinten auch die drei Türsteher drin hast mit KnoBruTis, dann müsste jeder Ball freiwillig auf dem Weg zum Strafraum umkehren. Kommt da eigentlich eh nicht rein. Eigentlich. KnoBruTis klingt übrigens wie der Bösewicht im nächsten Avengers-Film, finde ich. So richtig Angst hatten die Mainzer aber irgendwie nicht. Egal, alles reingeworfen und fragt nächste Woche keiner mehr nach. Okay, gegen unseren dreckigen Sieg ist das Darknet ne saubere Geschichte, aber gut zu sehen, dass die Mannschaft das auch kann. Aber natürlich wird es jetzt Zeit, dass wir uns mit dem Abstieg beschäftigen. Also wenn ich mir in den Foren wieder so die Beiträge durchlese. Da gebe ich natürlich den Tipp: Genießt noch mal unsere Abschiedstour durch die Bundesliga. Die nächsten 20 Spiele gehen auf jeden Fall verloren. Jetzt kommen ja erst die harten Brocken. Nur 1:0 gegen Mainz. Zwei Punkte hinterm Tabellenführer. Frechheit. 8:1 musste gewinnen. Immer. So wie die Frauen.

Eier mit Mentalität

Apropos Pferdeschwänze statt Eier: Was ist denn da in Dortmund los? Es gibt so Diskussionen, die muss ich nicht verstehen. Vielleicht sollte man denen mal sagen, dass es nicht reicht, nur über die Meisterschaft zu faseln, damit das passiert. Da steht ja immerhin noch n Gegner aufm Platz, den man erst mal schlagen muss. Mentila…, Menthola… Einstellung hin oder her. Gut, dass bei den Bremern hinten in der Vierkette nicht Esel, Hund, Katze und Hahn aufgelaufen sind bei den vielen Ausfällen, war jetzt eher überraschend. Aber trotzdem kann der tolle BvB ja nicht davon ausgehen, der Alkaseltzer guckt einmal böse, Sancho mach den Forrest Gump und dann läuft die Nummer. Wird eigentlich morgen schon Sammer als Nachfolger von Favre vorgestellt oder erst nächste Woche?

Meisterschale im Karneval

Wo wir grad beim Thema sind: In Köln ist jetzt auch schon wieder Karneval. Da trifft ja sogar Opa Ibisevic doppelt. Hab gehört, Markus Anfang ist da als Retter im Gespräch. Wäre ja interessant wenn Paderborn und Kölle auch in der Abwärtsbewegung den Paarlauf hinlegen. Ganz anders natürlich die Nummer da in Freiburg. Da geht keiner zum Lachen in den Keller. Jetzt weiß ich auch, warum die den Chef da zum DFB-Präsident gewählt haben: Damit dem Streich am 34. Spieltag ein vertrautes Gesicht die Meisterschale überreichen kann…

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

3 Kommentare

  1. Har, gut gelacht. Beängstigende Frühform vom Nero!

    4