Samstag , Januar 19 2019
Home / Transfers / Gerüchte / VfL Wolfsburg: Jakub Blaszczykowski kurz vor Wechsel zu Wisla Krakau
Kuba-VfL-Wolfsburg

VfL Wolfsburg: Jakub Blaszczykowski kurz vor Wechsel zu Wisla Krakau

Der VfL Wolfsburg und sein Rechtsaußen Jakub Blaszczykowski gehen offenbar getrennte Wege. Laut des kicker haben sich beide Seiten auf eine Trennung im Januar geeinigt. Jakub “Kuba” Blaszczykowski soll demnach zu Wisla Krakau wechseln.

Der 33-Jährige erhält die Freigabe für einen ablösefreien Wechsel.

“Kuba” hatte bereits von 2005 bis 2007 für Wisla Krakau gespielt. Vor wenigen Wochen hatte sein damaliger Team-Kamerad Marcin Baszczynski in der TV-Sendung “Dogrywka” von einem Austausch mit seinem ehemaligen Weggefährten berichtet.

Marcin Baszczynski: “Ich habe mit Kuba gesprochen und weiß, dass er seine Entscheidung beibehält. Er will zu Wisla zurückkehren, aber nicht fürs Geld. Er will den Klub wieder aufbauen und den Fans eine Freude bereiten”, so der 41-Jährige.

Krakau macht eine schwere Zeit durch. Ein hoher Schuldenberg belastet den Verein.

Wintertransfers

Jakub Blaszczykowski wäre damit der erste Spieler, der die Wölfe im Winter verlassen könnte. Weitere Spieler könnten folgen. Im vergangenen Sommer hatte Manager Jörg Schmadtke angedeutet, dass ein Umbruch über mehrere Transferperioden dauern würde. Dies betreffe sowohl die Zugangs- wie die Abgangsseite.

Neben Spielern, die den Verein verlassen können, könnte der VfL Wolfsburg die Wintertransferperiode nutzen, um sich auf der ein oder anderen Position noch zu verstärken.
 

Umfrage: Welche Note gebt ihr dem VfL-Spiel gegen Augsburg?

 
 

190 Kommentare

  1. Allen auch von mir ein gesegnetes Weihnachtsfest. Auf der Abgangsseite könnte Kuba der erste sein, der ab Januar nicht mehr für uns, sondern für Krakau aufläuft. Damit wäre schon mal ein Topverdiener weniger auf der Gehaltsliste. Quelle: Kicker

    7
  2. Von Unterschätzung kann kein Rede sein. Wie viele hier sahen, das Problem die etwas zu schlechte Chancenverwertung in der ersten Halbzeit. Dann 2 schnelle Augsburg-Tore, wo die Heimmannschaft sehr effizient war. Ab der 65:e Minute fing sich dann VfL und der Sieg war am Ende richtig verdient. Augsburg hatte dann nicht mehr so viel Luft.

    Im Rückblick hat VfL im Vergleich zum letzten Jahr natürlich vorne andere Möglichkeiten und dazu Roussillon. Trotz dem soll man vielleicht auch sich erinnern, dass die Verletzungsplage in dieser Saison nachgelassen hat, aus welchem Grund immer. Mit Brooks und Knoche hat man jetzt ein eingespielte IV, Roussillon und William haben die meisten Spiele gemacht, sowie Arnold und Gerhardt. So was hilft auch bei einer Mannschaft.

    Ob die Liga schwächer ist dieses Jahr als vorher, schwierig zu beurteilen. VfL ist definitiv besser, einige Mannschaften in dieser Saison grosse Schwierigkeiten Tore zu erzielen, aber stehen oft gut hinten. Oder wie Augsburg: schiessen viele Tore aber kriegen die Defensive nicht im Griff. Jedes Spiel muss durch harte Arbeit rangegangen werden, sonst gewinnt man nicht. Wolfsburg hat hier die Balance gefunden. Mit 27 Tore und +5 Tore steht VfL vielleicht etwas besser als erwartet in der Tabelle aber das hängt eher von Hoffenheims Remisucht ab.

    Frohe Weihnachten

    7
  3. Da es hier immer wieder berechtigterweise Kritik an der Berichterstattung gibt , hier mal ein guter Artikel zum Wirken von Schmadtke.
    https://www.tagesspiegel.de/sport/joerg-schmadtke-beim-vfl-wolfsburg-ein-bisschen-rock-n-roll/23794304.html

    3
    • Nun ja, wer sich sein Selbstbild aus dem bastelt, was BLÖD, Kicker und Sky über den VfL kolportieren, der kann schon mal auf die Idee kommen, dass alle gegen ihn sind. Dazu braucht es allerdings auch die Naivität, zu glauben, dass diese medialen Lautsprecher alles sind, was zählt.

      10
  4. https://m.tagesspiegel.de/sport/wolfsburg-manager-schmadtke-zur-afd-in-meinen-augen-ist-diese-partei-nicht-waehlbar/23210848.html

    Das habe ich damals gar nicht mitbekommen, weder bei den Frankfurtern, noch bei den Bremern oder bei uns.

    2
  5. Hier geht’s weiter…

    0
  6. Hab mir quasi als Fazit ein paar (längere) Gedanken zum sportlichen Aspekt der Hinrunde gemacht. Wer bis zum Ende durchhält darf gerne seine Meinung schreiben oder Kritik äußern.

    Und nun los:
    Nachdem man im Mai 2018 zum wiederholten Male in die Relegation musste und sich mit viel Kampf und wenig Glanz gegen nervige Kieler durchsetzte, waren viele gespannt wie es in Wolfsburg weitergeht und welche sportlichen und personellen Konsequenzen diese zweite desaströse Saison in Folge haben würde. Um das Management neu aufzustellen wurde Jörg Schmadtke als Geschäftsführer Sport geholt. Interessanterweise für viele nur die B-Lösung da man in den Verhandlungen mit Hannovers Horst Heldt angeblich schon sehr weit war. Übernommen hatte er größtenteils die Kompetenzen vom, anfangs durchaus durch vielversprechende Transfers (Malli bspw.) aber später mehr durch kuriose und unverständliche Entscheidungen aufgefallenen, Allofs-Zögling Olaf „00“ Rebbe, den es zu Huddersfield Town nach England verschlug. Schmadtkes neuer Zuarbeiter als Sportdirektor wurde VfL-Urgestein und absoluter Publikumsliebling Marcel Schäfer der seine USA-Bildungsreise vorzeitig beendete um „nach Hause“ zurückzukehren. Obwohl er wohl in Wolfsburg so viel Rückhalt wie kein Zweiter genießt hatte er bei Amtsantritt noch keinerlei Erfahrung auf dem Posten, was bei mir und einigen anderen Skepsis über seine Qualifikation für den Posten hervorrief. Im weiteren Saisonverlauf wurde dann noch Michael Meeske aus Nürnberg als zusätzlicher Geschäftsführer geholt da die Geschäftsführung seit dem Ausscheiden von Klaus Allofs unterbesetzt war. Infolgedessen könnte auch Wolfgang Hotze sein, immer wieder verschobenes Ausziehen aus der Geschäftsführung vollziehen. Er wird in den Aufsichtsrat wechseln. Auch in diesem gab es personelle Veränderungen. Nach dem Ausscheiden von Garcia-Sanz wurde Frank Witter neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates.

    Schmadtkes quasi erste Amtshandlung war, nach einem längeren Gespräch mit eben jenem, die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Trainer Lababdia. Auch diese Maßnahme sorgte bei mir zuerst für wenig Begeisterung weil, so meine subjektive Meinung, im Sommer noch andere Trainer auf dem Markt gewesen wären, welche ich lieber beim VfL gesehen hätte.
    An der personellen Lage änderte sich im Verlaufe des Sommers einiges. Einige Leihspieler kehrten zurück ohne dass sie sich bei ihren Vereinen nachdrücklich hatten empfehlen können. Mit Divock Origi verließ auch ein „Leistungsträger“ der letzten Saison den VfL wieder. Fest abgegeben wurde lediglich Daniel „die Fans sind zu anspruchsvoll“ Didavi an seinen Herzensverein nach Stuttgart. Zudem wurden die beiden Talente Dimata und und Osimhen, hochveranlagt jedoch ohne gezeigte Leistung beim VfL, nach Belgien verliehen. In beiden Fällen, so sollte später herauskommen mit Kaufoption. Zudem wurde Riech Bazoer per Leihe nach Portugal ziehen gelassen. Daneben wurde Kaylen Hinds nach der „Passaffäre“ quasi entlassen und Publikumsliebling Max Grün bekam keinen neuen Vertrag, was einige bereits zu ersten „Schmadtke raus“ Kommentaren auf FB und Co. veranlasste.
    Bei den Zugängen war Schmadtke fleißig und es wurden einige Problemzonen der Vorsaison angegangen. Im Sturm kam Wout Weghorst aus Holland und im Gegenzug für Didavi und, glaubt man den Stuttgartern 1 Milliarde Euro Ablöse, Daniel Ginczek. Ein Deal für den die Stuttgarter uns quasi ausgelacht haben. In der Verteidigung wurde Tisserand fest verpflichtet und als Linksverteidiger kam Roussillon aus Frankreich. Zudem wurde bereits frühzeitig der Transfer von Felix Klaus eingetütet. Einen spielstarken Achter, Gerüchten zufolge war man an Mendes von Lille dran, und einen Außen bekam man indes nicht. Insbesondere auf der Außenposition war das Interesse an Maxwel Cornet sehr heiß und man wahr sich quasi schon einig. Da aber Lyon keinen Ersatz fand, was Bedingung für einen Transfer war, wurden die letzten Stunden des Transferfensters sehr gespannt verfolgt ob es es nicht doch noch klappen sollte. Leider war dem nicht so was die Vorfreude auf die neue Saison ein wenig schmälerte.

    Das Saisonziel wurde vor dem Hintergrund der letzten beiden Saisons die in der Relegation endeten, eher defensiv formuliert und man ließ verlautbaren dass man so schnell wie möglich die 40 Punkte erreichen wolle also nicht mit dem Abstieg zu Tun haben möchte.
    Nachdem man den Saisonauftakt im Pokal im saarländischen Elversberg, beinahe VfL-typisch für ein Erstrundenspiel lediglich mit 1:0 gewann, wartete mit Schalke und Leverkusen ein schweres Auftaktprogramm was nach dem Umbau in der Sommerpause ein erster Gradmesser. Vollkommen überraschend nach der letzten Saison konnte man sowohl Schalke zu Hause als auch Leverkusen auswärts schlagen. Zusammen mit dem Unentschieden gegen Hertha holte man aus den ersten drei Spielen 7 von 9 möglichen Punkten und damit 7 mehr als von einigen befürchtet. Danach versäumte es die Mannschaft leider weiter zu punkten. So holte man bis zum 11. Spieltag nur fünf weitere Punkte sowie nur einen Sieg beim Tabellenletzten aus Düsseldorf. Nach der absolut grottenschlechten Niederlage in Hannover nahmen die zwischenzeitlich aufkommenden Spekulationen ob Labbadia Weihnachten noch Trainer sei, nochmal an Fahrt auf. Wegen dem ambitionierten Schlussprogramm durfte man da durchaus skeptisch sein. Doch es kam anders.
    Nach einem hart erkämpften Sieg gegen RB Leipzig sowie auswärts bei der, bis dahin starken Eintracht aus Frankfurt holte man auch zu Hause gegen Hoffenheim einen Punkt und schloss die Spiele gegen tabellarisch über dem VfL stehende Teams mit 7 von 9 Punkten ab. Da aber an den letzten drei Spieltagen mit Nürnberg, Stuttgart und Augsburg drei Gegner warteten bei denen bis dato nicht viel zusammenlief und der VfL gegen solche Gegner gerne mal den Aufbaugegner spielt, überwog die Skepsis die Euphorie im Bezug auf die noch ausstehenden Spiele. Und wie erwartet waren es keine leichten Spiele. Am Freitagabend in Nürnberg tat sich der VfL lange erwartbar schwer, gewann das Spiel schlussendlich aber doch mit 2:0. In der darauffolgenden englischen Woche agierte man schon überzeugender und besiegt den VfB mit 2:0. Am 17. Spieltag ging es dann zum Abschluss nach Augsburg. Während man nach der ersten Halbzeit schon 2:0 führte, glich Augsburg in der zweiten Hälfte schnell 2:0 aus und die ersten wähnten den VfL der letzten Saison zurück der eine Führung verspielte und nach dem Ausgleich auseinanderfiel und damit das Spiel noch verliert. Aber es kam anders. Mit starkem Kampf erholte sich die Mannschaft von diesem Rückschlag und erzielte noch den späten Siegtreffer. Somit ist man in den letzten 6 Spielen ungeschlagen und holt sehr starke 16 von 18 möglichen Punkten. Zum Abschluss der Hinrunde steht man nun bei 28 Punkten auf Platz 5. Punktemäßig die beste Hinrunde seit der Fabelsaison 2014/15. Letzte Saison hatte man zum gleichen Zeitpunkt nur 19 Punkte und stand auf Platz 12.

    Zusammenfassend lässt sich sagen dass der VfL punktemäßig eine sehr starke Hinrunde gespielt hat, die wohl die wenigsten so erwartet hätten. Zwar spielt der VfL in den meisten Fällen keinen überragenden oder spektakulären Fußball aber insbesondere kämpferisch stimmt es in der Mannschaft. Auch nach Rückschlägen vermittelt die Mannschaft nach außen ein Gefühl dass sie das Spiel noch gewinnen kann. Eine Ausstrahlung die letzte Saison komplett fehlte. So holte man in einigen Spielen nach Rückschlägen noch Punkte oder gewann diese sogar noch während diese in der letzten Saison mutmaßlich verloren gegangen wären. In der letzten Saison konnte man sich Spiele in denen der VfL in Rückstand geraten war, eigentlich schenken. So fiel die im Abstiegskampf völlig verunsicherte Mannschaft regelmäßig komplett auseinander.
    Das Ausstrahlen einer, bis dahin völlig ungewohnten gewissen Siegermentalität kann man auch der Arbeit von Bruno Labbadia zurechnen. Auch wenn er es nicht immer schafft dass der VfL attraktiven Fußball spielt so ist er gefühlt jederzeit in der Lage ein Spiel über Moral und Kampf zu gewinnen. Ein Gefühl was auch den Fan nach Rückständen nicht verzweifeln lässt sondern optimistisch in die verbleibende Spielzeit blicken lässt.
    Zusätzlich kommt zur bis dato erfolgreichen Saison hinzu dass nahezu alle Neuzugänge eingeschlagen sind. Mit Roussillon hat man einen sehr starken Linksverteidiger verpflichten können. Mit Weghorst einen arbeitenden Stürmer der jederzeit das Gefühl vermittelt ein Spiel noch gewinnen zu wollen. Meiner Meinung nach hat uns so ein Spieler seit Kevin de Bruyne gefehlt. Dazu kommt Daniel Ginczek für dessen Transfer gegen Daniel Didavi wir insbesondere von Stuttgartern ausgelacht worden sind. Aber auch dieser Transfer hat sich ausgezahlt. Er trifft momentan regelmäßig und bleibt verletzungsfrei, was bei seiner Verletzungshistorie nicht selbstverständlich ist. Wenn man Ginczeks Leistungen zu denen von Didavi in Stuttgart in Beziehung setzt dann dürften wir momentan der Gewinner dieses Transfertausches sein. Einzig Felix Klaus lässt sich als Neuzugang noch nicht so bewerten da er mit einer Bauchmuskelzerrung lange ausfiel. Aber auch die übrig gebliebenen Spieler aus der Relegationsmannschaft zeigen sich, bis auf wenige Ausnahmen, stark verbessert. Stellvertretend wäre Admir Mehmedi zu nennen, der in der letzten Saison oft auf der für ihn, meiner Meinung nach, falschen Position auf den Flügeln eingesetzt wurde und nun vermehrt hinter den Spitzen ran darf und sich dort als wichtig für die Mannschaft erweist.
    Die Priorität im Winter sollte eine Verkleinerung des Kaders sein. Viele Leute ohne Einsatzchancen (Stefaniak, Ntep, Kuba, Jung, Seguin) sollte man probieren los zu werden. Auf der Zugangsseite sollte man sich punktuell verstärken. Ein spielstarker Achter als Bindeglied zwischen Offensive und Defensive sollte Priorität haben. Und auch wenn wir derzeit ohne Außen spielen wäre ein technisch beschlagener Außen als Pendant zu Brekalo gut um im Falle des Falles auch Kreativität ins Spiel bringen zu können.

    Wenn man von Verletzungen verschont bleibt dann bin ich optimistisch dass man das Saisonziel, die 40 Punkte, bald erreicht. Im Optimalfall bei noch 12 fehlenden Punkten schon am 21. Spieltag. Alles was darüber hinaus noch dazukommt, ist nach den letzten beiden Saisons als Bonus zu sehen. Beim momentanen Platz 5 von einem Europacupplatz am Ende der Saison auszugehen ist jedenfalls verfehlt. Das wäre noch ein weiter Weg und es wäre schön wenn es so kommt aber auch ein Platz im gesicherten Mittelfeld wäre absolut im Soll.

    Relativ egal was die Rückrunde bringt, dieser VfL macht endlich wieder Spaß und man kann endlich wieder mit einem guten Gefühl ins Stadion gehen.
    Auf eine erfolgreiche Rückrunde und ein baldestmögliches Erreichen der 40 Punkte!

    66
  7. Der Sieg unseres geliebten Wolfsburg (3:2) im gestrigen Auswärtsspiel gegen das FCA-Team. Ich muss zugeben, dass es ein verrücktes Match war, es ist viel passiert. Die erste Hälfte dieses Spiels war gut für unsere Leistung. Wir waren eine Mannschaft, die sich durchsetzte, besser spielte. Wir hatten viel bequemere Möglichkeiten. Mehmedi, Weghorst und Ginczek arbeiteten gut zusammen. Wir haben die erste Hälfte dieses Spiels verdient mit 2:0 gewonnen, während die zweite Hälfte des Spiels in unserer Leistung nicht gut war. Die ersten 15 Minuten der zweiten Spielhälfte sind ein großer Vorteil von Augsubrg. Schnell führten unsere Gegner zu einem Unentschieden. Später (nach diesem zweiten verlorenen Tor) begann unser Spiel besser auszusehen, öfter als in Augsburg waren wir am Ball, aber wir konnten keine wirklich günstige Gelegenheit schaffen, ein Tor zu schießen. Wir konnten erst in 89 Minuten, als die Casteels fantastisch einen Gegenangriff starteten, Steffen hervorragend spielte, Gerhardt sehr gut in den Strafraum rannte und er die Aktion beendete. 3 Punkte sind unsere. Was die Spieler unseres geliebten Wolfsburg betrifft, möchte ich für dieses Spiel 3 Spieler unterscheiden: Casteels, William und Guilavogui. Was mich betrifft, die besten unserer Teams auf dem Platz. Der erste Teil der Bundesliga-Saison 2018/2019 liegt hinter uns. Für unseren VfL war es wirklich eine sehr gute Runde (besonders wenn wir uns die letzten 2 Saisons ansehen). 17 Spiele – 28 Punkte. 5. Platz in der Rangliste. Ich glaube, dass der zweite Teil dieser Saison noch besser sein wird. Nur VfL Wolfsburg :vfl: :vfl: :vfl: :vfl: :vfl: :vfl:

    Frohe Weihnachten

    22
  8. Normen herzlichen Dank dafür, dass er diese Diskussionsplattform wieder ein Jahr lang professionell und mit viel persönlichem Einsatz bereit gestellt und betreut hat.
    Allen entspannte, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2019, in dem uns der VfL zur Abwechslung vielleicht einmal ganz positiv überrascht.
    Joan

    70
    • Da kann man sich nur anschließen, echt toll welchen Stellenwert der Blog mittlerweile unter VfL Fans hat.
      An dieser Stelle möchte ich auch Lenny einmal danke sagen. Was er hier wöchentlich mit dem Wölferadio, der Live Audio Übertragung und dem Wolfsgeheul auf die Beine stellt ist beachtlich.

      Einen großen Dank auch an die Community , es macht wirklich Spaß hier beinahe täglich mit euch zu diskutieren , auch kontrovers aber immer sachlich.
      Bleibt so wie ihr seid und genießt die Zeit die der VfL uns gerade schenkt , hoffentlich bleibt es so positiv :top:

      25
    • Herzlichen Dank! :)

      7
  9. Ich wünsche allen frohe Weihnachten und eine schöne Zeit im Kreis der Familie und/oder Freunden.

    Der Sieg gestern war schon einmal richtig was fürs Gemüt, das ist so toll!

    4
  10. Euch allen erstmal ein Frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!!

    Mit der gestrigen Leistung bin ich zufrieden, mit der Hinrunde insgesamt sowieso.

    Bin gespannt, wie und mit wem es weitergeht, bzw.wer uns noch verlässt. Große Überraschungen wird es nicht geben, denke in erster Linie an Malli, Bruma, Seguin, Ntep sowie auslaufende Verträge (Verhaegh, ??).

    1
  11. keine ahnung ob das eine rolle gespielt hat oder nicht, aber kuba umsonst herzugeben an wisla, finde ich eine gute sache.
    krakau stand kurz davor in die vierte liga zwangsabzusteigen aber jetzt hat sich doch ein investor gefunden, der die mehrheit des klubs gekauft hat. Angeblich für 1€ (begleicht dafür aber halt die klub schulden)

    und bei dem level der polnischen liga, kann kuba alle mal noch den unterschied machen für einen klub

    6
  12. OT zur Technik des Blogs: Mir ist diese Saison aufgefallen, dass nach Ereignissen während des Spiels (wenn viele User hier schreiben) die Seite kurzzeitig überlastet ist und nicht erreichbar. Vielleicht kommt sie nicht mit soviel input klar und man sollte an der Performance schrauben.

    Auch aus BaWü schöne Weihnachten.
    P. S. GOMEZ verkauft seinen BMW, falls jemand Interesse hat :)

    8
  13. Diese Marktwertanalyse bei transfermarkt.de werde ich auch nie vestehen. Wie kann es sein, dass Matthias Ginter 35 (!) Millionen Euro wert sein soll, während Knoche bei 3,5 Millionen steht?

    8
    • Bei transfermarkt erstellen doch immer noch user die werte oder? Ich nehme die werte generell nicht ernst. Angebot und Nachfrage bzw die vertragslaufzeit bestimmen die Preise…

      12
  14. weil Ginter torgefährlicher ist, Weltmeister ist, besseres Kopfballspiel hat, eine bessere Spieleröffnung mitbringt, schneller ist und auch vom defensiven Stellungsspiel noch einmal besser ist.

    Gut die Relation stimmt vielleicht nicht ganz, Ginter etwas zu hoch bewertet und Knoche etwas zu niedrig aber sonst passen da schon die Unterschiede. Ginter ist schon ein überdurchschnittlicher Verteidiger während Knoche in meinen Augen eher ein solider Durchschnittsverteidiger ist. Sollte Tisserand auch irgendwann mal längere Zeit fit bleiben dürfte sich dieser auch den Platz von Knoche erobern.

    Dennoch sind dort viele Marktwerte ein Witz. Da wird teilweise willkürlich gehandelt.

    8
    • Ein Fiete Arp wird auch noch bei Transfermarkt bei 7,5 Mio Euro geführt – obwohl er im Kalenderjahr nicht ein Tor geschossen hat für den HSV in Liga 1 und 2.

      6
    • Rexhbecaj, der sich zum Stammspieler mit soliden bis guten Leistungen hoch gekämpft und gespielt hat wird auf 1,5 Mio gewertet (trainiert seit Sommer 2017 und spielt seit Januar 2018 bei den Profis).

      In Bremen kommt ein gewisser Sargent aus Amerika mit Vorschusslorbeeren im Januar 2018, hatte keine Spielberechtigung und wurde im Sommer 2018 (nach einem halben Jahr Training) auf 1 Mio gesetzt. Damits noch besser wird, bekommt er zur aktuellen Anpassung eine 3 Mio Wertung nach dem er von Aug-Nov nur 2.te in der Regionalliga spielte
      (Spiele/Tore/Vorlagen: 12/7/2)
      und erst ab Dezember überhaupt im Kader der ersten war. (3/2/0)

      Zum Vergleich für die Regionalliga Leistungen:
      Daniel Hanslik auch bis einschl. November (20/16/5) Wert 150Tsd

      Also einfach nur lächerlich.
      Nach Leistung wird nicht gewertet. Nur nach dem Hype :kotz:

      26
    • Ein Arp dürfte beim nächsten 2. Liga Update deutlich abgewertet werden.

      Sargent z.B. muss man aber auch berücksichtigen ist A-Nationalspieler der USA. Das kann Rexhbecaj z.B. nicht vorweisen. Dieser hat laut tm.de sogar nie U-Nationalmannschaft gespielt. Das sollte sich dann auch wiederspiegeln können.
      Zudem kommt da dazu das Offensive Spieler generell höhere Marktwerte haben als defensivere. Liegt auch daran das defensive nie für so viel Geld wechseln wie Offensive. Klar spielt da auch der Hype mit rein. Hat aber auch teilweise sportliche Gründe.
      Auch ein Hanslik beispielsweise hat noch nie ein Länderspiel bestritten, geschweige denn stand je im Profikader. Dennoch stimme ich da zu das sein Marktwert im Vergleich zu anderen Spielern aus der Regionalliga schon recht niedrig ist und es Bedarf zum aufbessern gibt.

      Grundsätzlich kann ich bei den Marktwerten auch nicht viel nachvollziehen aber teilweise gibt das schon Erklärungen.

      1
    • Naja.. nur weil Elvis keine U Teams durchlaufen ist… die Marktwerte werden da alle halbe Jahre “angepasst”.. da dürften U Teams dann kaum noch ne Rolle spielen..

      Elvis zeigt halt seit 3-4 Monaten dass er Buli spielen kann und Sargent seit 3 Spielen..
      Ich finde das Alltagsgeschäft Bundesliga sollte einen größeren Anteil haben als iwo mal National nominiert worden zu sein.

      Ich will mich auch nicht an die beiden Namen aufhängen. Man kann da zig Spieler im Vergleich aufführen..

      Als weiteres Beispiel: Hätte ein Yeboah mit 2 Toren in der Buli dann mindestens 2 Mio? Ich denke nicht.. da fehlt dann wieder der Hype..

      5
    • Brooks legt 5 Mio. zu (von 10 auf 15), Roussi nur 2 (von 8 auf 10)… muss man auch nicht verstehen…

      3
    • Die scheinbare Legitimation der sogenannten Marktwerte bei transfermarkt beruht doch überwiegend darin, dass, seit Seidel den Laden an Spriger verkauft hat, die Bibel der Denkverweigerer, vulgo BLÖD-Zeitung, zu jeder (un)passenden Gelegenheit diese willkürlichen Zahlen zitiert und ihnen damit bei den unkritischen Meinungskonsumenten einen offiziellen Anstrich verpasst.
      Wer diese Werte akzeptiert, der sollte sich vorsorglich nen Aluhut bei Amazon bestellen…

      8
  15. Ich wünsche auch allen usern ein frohes Weihnachtsfest. :santa2:

    19
  16. Hat schon irgendjemand Transfergerüchte zu unserem VfL entdecken können ? Bisher ist es ja sehr ruhig was das Thema betrifft.

    2
  17. Ich verrate mal nicht, was Ihr unter diesem Link findet – aber es lohnt sich! Fußball – Arbeit – Leidenschaft:

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/738899/2/slideshow_tempo-tempo-tempo_die-raketen-der-liga.html

    8
    • Für einen Stürmer , und dann noch mit seiner Statur ist das beeindruckend. Zum Spaß kann man mal diese Werte mit einem Gomez oder Origi bei uns vergleichen. Dann merkt man erstmal so richtig was uns die letzten Jahre gefehlt hat.

      19
    • Roussi taucht da nicht auf !???! Ich dachte er hätte den Top-Speed. Ich denke wenn man den Antritt oder die ersten 10 Meter messen würde, sieht das anders aus. Womit wir wieder bei dem Thema Statistiken wären.

      14
    • Ist ja auch immer eine Frage, wie oft man die Speed gehen kann. Kann mich erinnern wie Roussillon (mit Ball) auch Bebou abhängen konnte.
      Roussillon geht gefühlt auch immer ein kontrolliertes Tempo für 90 Minuten, er kann den Sprint häufiger ansetzen bzw.weiß dass er danach nach hinten muss, andere können sich vorne ausruhen.

      2
  18. Ab 08.01.2019 werden die Tickets fur das nationalmannschaftsspiel gegen Serbien im Verkauf sein….für die Interessierten

    3
  19. Wisst ihr ob man im Fanshop unbenutzte Kleidung auch ohne Bon umtauschen kann?
    Habe eine Art Trainingspullover bekommen, hätte aber lieber ein Trikot gehabt. Also den Pullover zurückgeben, Differenz bezahlen und dann ein Trikot bekommen?

    0
    • Ist wie immer eine Sache von Kulanz. Einfach selbst hin und fragen.
      Sollte wirklich nicht alles dran sein, dann könnten die Chancen gut stehen.

      2
    • Schilder sind zumindest keine mehr dran… Trotzdem danke.

      1
    • Ohne die Etiketten und ohne Bon dürfte das schwierig werden.

      Der Pulli kann so ja überall gekauft worden sein.

      Da kann man nur die Daumen drücken, dass es aus Kulanz klappt. Große Hoffnung würde ich mir aber nicht machen.

      1
    • Hat alles geklappt, hab den Bon und abgeschnittene Zettel mitgenommen und bin nun Besitzer eines Trikots. Mein erstes seit 2012/13 :)

      5
    • Schön, dass es geklappt hat.

      Ich hatte es so verstanden, dass Du weder Bon noch die Etiketten hast.

      0
    • Hatte ich auch nicht. Aber die Person, die es mir geschenkt hat, hatte es noch aufbewahrt :)

      0
    • Wie schön, dass diese Person weitsichtig war. Und sie ist hoffentlich nicht sauer oder enttäuscht über den Umtausch.

      2
    • Nein nein, man kann es ja diplomatisch verpacken und mir wurde auch gesagt, wenn’s nicht passt oder nicht 100% das richtige ist, soll ich bescheid geben. Weil der Pullover hätte 65€ gekostet und dafür wäre es halt echt zu schade.

      0
    • War es der Weihnachtspullover?

      1
  20. Statistiken gibt es auf Bundesliga.de jede Menge. u.a.:

    https://www.bundesliga.com/de/statistiken/bundesliga/aktuelle-saison/alle-spieltage/club-statistiken/torschusse-latte-pfosten

    https://www.bundesliga.com/de/statistiken/bundesliga/aktuelle-saison/alle-spieltage/club-statistiken/gelbe-karten

    https://www.bundesliga.com/de/statistiken/bundesliga/aktuelle-saison/alle-spieltage/club-statistiken/torschusse

    https://www.bundesliga.com/de/statistiken/bundesliga/aktuelle-saison/alle-spieltage/club-statistiken/tore

    https://www.bundesliga.com/de/statistiken/bundesliga/aktuelle-saison/alle-spieltage/spieler-statistiken/sprints

    https://www.bundesliga.com/de/statistiken/bundesliga/aktuelle-saison/alle-spieltage/spieler-statistiken/intensive-laufe

    Es ist vor allen Dingen mal interessant, das im Liga- und Spieler-Vergleich zu sehen. Man sieht, das wir in den Statistiken, wo es um die Physis geht sehr gute Werte haben. Vor allem Weghorst ist hier zu nennen. Ein Monster!

    Interessant auch, bei Pfosten/Latte sind wir ebenfalls relativ weit vorne. Wir hatten also auch ein bißchen Pech…

    Wo wir etwa im Mittelfeld sind im Liga-Vergleich, das sind die Torschüsse, Ballaktionen usw. also die für mich sog. “spielerischen Statistiken”…

    Man sieht also, das auch statistisch quasi “belegt” wird, das diese Hinrunde deshalb so erfolgreich war, weil wir vor allem im körperlichen und physischen Bereich top waren. Das hat viele andere Dinge übertrumpft. Und in der Tat, gerade im Vergleich zu Hoffenheim, die wesentlich spielstärker sind, aber trotzdem kein besseres Gesamtergebnis an Punkten erzielt haben, kann man sagen, das der gewonnene Zweikampf (defensiv/offensiv beides meine ich!) dann doch am Ende wichtiger ist als eine Ballaktion im torungefährlichen Raum. Jedoch muss sagen, das es zb gerade bei Hoffenheim aus meiner Sicht extrem an der Effizient gelegen hat, das sie hinter uns stehen. Wenn sie diese Effizienz aber finden, dann gehen sie durch die Decke. Und darum müssen wir schauen, das uns auch in den “spielerischen” Statistiken weiterentwickeln. Eine Aufgabe für Bruno.

    Und für Bruno wird jedoch auch darauf ankommen, das wir diese Körperlichkeit weiterhin auf den Platz bringen. Denn eines ist für mich auch klar, machen wir 10% weniger, werden die Spiele nicht mehr gewinnen. Dafür ist es in der Bundesliga viel zu eng, es entscheiden Details. Eine englische Woche gut drauf – 9 Punkte! Eine englische Woche schlecht drauf – 0 Punkte! Und danach dann unter Druck…Solche Phasen sind für mich aber auch ein Stück weit “normal”. entscheidend ist, das man nicht immer gleich panisch wird, wenn man mal 2-3 Spiele verliert oder nicht gewinnt. Und das bringt mich dann auch zur mentalen Komponente, diese wird neben der spielerischen und körperlichen natürlich auch extrem wichtig sein. Bleibt die Mannschaft weiter hungrig?

    Die Rückrunde wird Antworten liefern.

    0
  21. Weihnachten ist zwar schon vorbei aber ich hau mal noch etwas Weihnachtliches rein:
    Last Christmas, we gave Martin our heart
    But the very next day he gave it away
    This year, to save us for Playoffs
    I’ll give it to Labbadia

    9
  22. Und laut dieser Quelle: https://www.star.com.tr/spor/wolfsburg-ve-leicester-city-abdulkadir-omur-icin-trabzonsporun-kapisini-caldi-haber-1421436/ sind wir an Abdulkadir Ömür von Trabzonspor interessiert. Wir hatten wohl ein Angebot über 15 Millionen abgegeben was Trabzonspor abgelehnt hatte. Diese fordern wohl 25 Millionen + Weiterverkauf. Leicester ist ebenfals interessiert und hat wohl bessere Karten.

    https://www.transfermarkt.de/abdulkadir-omur/profil/spieler/271495

    Die Quelle ist auch sehr mit Vorsicht zu genießen, da sie einerseits türkisch ist und dort wirklich viel Quatsch geschrieben wird. Aber wollte es dennoch posten da es immerhin ein Gerücht ist.

    4
    • Auch wenn er sehr talentiert zu sein scheint, gibt es meiner Ansicht nach viele Gründe die dagegen sprechen. Ich glaube nicht, dass er mit seiner Größe unser körperliches Spiel mitgehen könnte. Zum anderen würde er als Türke überhaupt nicht in das Mannschaftsgefüge passen. Da müsste auf jeden Fall Malli bleiben für die Eingewöhnungszeit. Zudem würde man Yeboah eindeutig den Weg verbauen, der auch schon gut integriert ist in die Truppe.
      Für den aufgerufenen Preis würde ich da sowieso nicht zuschlagen. Klingt für mich insgesamt eher nach Preistreiberei durch unseren Namen.

      12
    • “Zum anderen würde er als Türke überhaupt nicht in das Mannschaftsgefüge passen.”

      Warum sollte er das nicht?

      18
    • Ich wusste, dass diese Frage kommt :p
      Ich finde dass es vor allem bei uns wichtig sein sollte, dass ein Spieler voll integriert ist in der Gruppe. Es sollte darauf geachtet werden, dass es nicht zu viele verschiedene Nationalitäten in der Gruppe gibt um eine möglichst homogene Truppe zu haben. Zudem ist es für einen Spieler deutlich angenehmer einen Landsmann in den Reihen zu haben.
      Natürlich ist es trotzdem möglich. Ich wollte damit nur sagen, dass es deutlich einfacher ist einen jungen Franzosen, Deutschen oder auch Kroaten zu integrieren als einen Türken.

      8
    • Wir haben doch garkeinen Kroaten im Team…
      Der Theorie nach wäre ein Türke also besser

      0
    • Josip Brekalo?

      Die Nationalität sollte aber keine zu große Rolle spielen?

      8
  23. @ Kristo

    Absolute Zustimmung. Als Ersatz für den verletzten Tachie in der U23 könnte ich mir Ihn vorstellen. Dafür ist er aber zu teuer. Ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas von dem Spieler gehört.

    11
    • “Ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas von dem Spieler gehört.”
      Das ist doch die beste Voraussetzung für eine profunde, vorurteilsfreie Bewertung.
      Danke für diesen erhellenden Kommentar. :huldigen:

      32
    • Lass doch noch ein bisschen die Weihnachtsamnesie wirken Spaßsucher :)

      3
    • Genau das erwarte ich von einem Sportdirektor bzw Geschäftsführer Sport eines Klubs wie den VfL Wolfsburg. Das Spieler verpflichtet werden, die ich nicht kenne und uns weiterhelfen. Geschehen im Fall Weghorst und Rousillon. Oder das Spieler geholt werden bei denen ich eher Kopfschmerzen bekomme ala Ginczek (aufgrund der Verletzungsgeschichte) und diese dann funktionieren. Bisher wurde das Geld intelligent in sinnvolle Verstärkungen investiert und dies sollte mMn auch dazu führen etwas Vertrauen in die Personalentscheidungen der Verantwortlichen zu haben. Bisher ist es ja auch nur ein Gerücht.

      24
    • Gut…das hängt natürlich auch ein bisschen davon ab, inwiefern Du Dich auskennst. Ein Weghorst und Roussilion waren nun nicht wirklich die absoluten unbekannten Spieler. ;)

      6
    • Da hast du natürlich recht!
      Mit kennen meine ich allerdings nicht mal den Namen gehört zu haben oder sie in Zusammenfassungen gesehen zu haben. Natürlich waren sie in dem Sinne nicht Unbekannte, aber auch mit Mitte 20 noch in ihren schwächeren Ligen bei kleineren Vereinen. Hast du nach dem Transfer eine qualifizierte Einschätzung vorab abgegeben? Falls ja, scheine ich die überlesen zu haben. Ich habe die beiden googeln müssen und dann ein paar Youtube Videos geschaut. Nur für mich, um einen Ersteindruck zu bekommen. Der war nicht verkehrt.
      Ich weiß, es gibt Leute, die schauen neben dem VfL auch die Bundesliga, dann noch die franz. und holländische Liga. Haben dann auch noch vermehrt ein Auge auf Montpellier und Alkmaar. Das alles in ihrer Freizeit, weil es ihnen so viel Spaß macht. Die gibt es, ganz sicher. Gehörst du wirklich dazu?
      Das widerspricht allerdings auch nicht meinem generellen Argument, denn ich schau Fußball als Hobby. Klar, es gibt zufällig Konstellationen, weil man ein einen weiteren Spieler oder Verein, vielleicht auch mehrere Ligen grob noch mitverfolgt oder wahrscheinlich auch ein paar Menschen, die nichts anderes in ihrer Freizeit machen als Fußball zu gucken. Aber Mehmedi, Brooks, Klaus, Malli… Solche Scoutingvorschläge könnten halt auch von mir kommen und als VfL können wir nicht nur in der Bundesliga fischen, sondern müssen diese ergänzen mit guter, am besten auch halbwegs günstiger Qualität aus dem Ausland. Nur dann können wir unsere Standortvorteile für uns nutzen und die – nachteile bestmöglich negieren.

      7
    • Moin. Dann weiß ich nun, wie Du das meinst. “Kennen” und “kennen” ist natürlich Ansichtssache. Auch ich kenne die Ligen rund um die Bundesliga nur oberflächlich. Trotzdem schnappt man durch Gerüchte und gute Leistungen vereinzelter Spieler, einige Namen auf und schaut dann mal genauer hin. Rous würde vorher schon mit dem HSV in Verbindung gebracht und galt schon in den beiden Saisons in Frankreich als einer der besten auf der LV-Position. Wout war in diesem Sommer für die Nationalmannschaft berufen worden und schoss an die 20 Tore meine ich für Alkmaar. Ja, solche Spieler sind mir ein Begriff – oberflächlich. Also nicht unbekannt. Unbekannt war mir aber z.B. damals ein Edin Dzeko, der damals aus Teplice kam. So einen “Unbekannten” würden wir wohl gern beide wieder hier haben…;)

      13
    • Wenn Roussilion als einer der besten LV in der league 1 galt, wäre der doch nicht für so eine lächerliche ablöse ausgerechnet zu uns gewechselt. War schon echt ein klasse Transfer der gar nicht zu uns passt ;)

      Vielleicht war es ähnlich wie bei sancho. Den hatten auch viele auf dem Radar aber niemand hat ihm den sprung zugetraut. Diese ablöse war im Nachhinein ja auch mehr als lächerlich.

      4
    • Sein Vertrag wäre 2019 ausgelaufen und dann wäre er ablösefrei gewesen.

      In der Saison 17/18 hat er in 22Spielen 3Tore geschossen und 3Vorlagen gemacht.
      Mit 25Jahren herrscht bei ihm auch kein “Talent-Hype”.

      Die Ablöse ist relativ gering, aber auch nicht “lächerlich”.
      Vielleicht wollte man ihm auch einfach keine Steine in den Weg legen usw.

      6
    • Danke Uwe, dass du auch so besonnen reagiert hast und einfach sachlich auf meinen Beitrag reagiert hast. Ich habe ihn gerade nochmal gelesen und da haben manche Formulierungen eine Schärfe, die mir selbst bei anderen nicht gefallen würde. Weil unnötig. War vor dem ersten Kaffee des Tages, anscheinend war ich da noch leicht zickig.
      Dann haben wir es geklärt, wie wir es meinen.
      Sie waren keine Unbekannten, sicherlich einigen Fußballbegeisterten, vielleicht auch vielen, bekannt. Ob oberflächlich oder näher. Das sie hier dann allerdings so gut reinpassen. Freut mich als Laie einfach und lässt mich in die sportliche Führung vertrauen.
      Bei Rousillon ist seine Schnelligkeit am auffälligsten dies in Kombination mit seinem zumeist unfassbar abgeklärten Defensivverhalten ist für mich so wohltuend anzuschauen. Wir haben so viele Leichtathleten in der Liga, gerade auch auf Außen. Die haben gegen ihn kaum ein Chance. Er macht seine Seite sehr sehr gut dicht. Immer mit der Gefahr, dass man ihm evtl. bei einem Ballverlust auch erstmal hinterherkommen muss.

      8
    • Alles gut Flamewars. Ich empfand es als nicht so “zickig” und Deine Reaktion zeugt von einem angenehmen Diskussionspartner. :top:
      Rutsch gut rein.

      4
  24. Zwischen Kuba und Krakau ist laut WAZ doch noch nichts klar. Der Präsident habe Kuba lediglich seine Pläne vorgestellt, man habe über Allgemeines und auch eine Rückkehr geredet. Über finanzielle Dinge laut dem Präsidenten noch nicht. Weiterhin habe Kuba noch mehrere andere Optionen, welches er auch Krakau mitgeteilt hat.

    Bzgl. Ntep stand in der WAZ, das Nantes zwar Interesse habe, aber sein Gehalt ein Knackpunkt sei. Auch hier wird wohl noch gepokert.

    4
  25. Wout ist einfach in London im AllyPally mit Freunden Dart gucken. Was ein geiler Typ :vfl:

    32
    • Ist halt ein Van Gerwen Jünger
      :like:

      4
    • Echt?

      Ich gestehe, mir wäre es lieber, er würde im Prater Riesenrad fahren.

      In Wien gibt es nicht so die Vereine, mit denen er sich so nebenbei mal über seine nähere Zukunft unterhalten würde. :weg:

      6
    • Nicht immer gleich so pessimistisch denken

      12
    • Casteels Ginczek und Knoche machen zusammen Party in Dubai :vfl:
      #Team

      12
    • So etwas will ich sehen. Besonders toll finde ich, dass sich Knoche und Casteels so gut verstehen. So etwas kann man sich mit Geld nicht kaufen und ist golwert :vfl: :top:

      5
  26. Bin gespannt, was diese Transferperiode bringt. Von gar nichts bis hin zu einem großen Transfer scheint alles möglich. Aufgrund der Tabellensituation könnte die Einsicht reifen, jetzt angreifen zu wollen. Andererseits würde es zum Weg der “neuen Bescheidenheit und des Demuts” auch passen, in diesem Jahr noch kleinere Brötchen zu backen und sich nicht blenden zu lassen.

    Jedenfalls zahlen wir nicht mehr die ganz großen Ablösesummen, wichtiger sind m.E. jedoch meist die laufenden Kosten in Form der Gehälter. Die vermeintlichen Bestverdiener der letzten Jahre wurde ja sukzessive abgegeben. Nun könnten z.B die Abgänge von Kuba (kam damals nacheinander Guten EM, von der man sich blenden ließ), Ntep und Malli neuen Handlungsspielraum bereiten.Wird spannend…

    10
    • Das Problem ist, dass hierbei immer beider Seiten bereit sein müssen. Bei Kuba sieht es ja bekanntlich ganz gut aus. Bei Malli, Ntep und Bruma müssen die Spieler bereit sein auf sehr viel Gehalt zu verzichten. Änhlich wird es bei Stefaniak und Seguin laufen.

      6
  27. Laut türkischen Medien ist nun Galatasaray Istanbul an Bruma dran. Man wollte zuerst Toprak vom BVB, der bekommt aber wohl keine Freigabe. Nun also Bruma. Problem: Bruma möchte eigentlich lieber in der Bundesliga bleiben. Das macht den Markt nochmal kleiner, sollte er bei dieser Sichtweise bleiben.

    7
  28. Irgendwie passiert gar nichts bei uns mit Transfers. Ich weiß, offiziell ist es ab ersten Januar möglich, aber nirgendwo gibt’s irgendwelche Gerüchte.. :yoda:

    6
  29. Wir sind doch auf Platz 5 und haben die internationalen Plätze im Visier. Wieso muss der Kader verändert werden. Ist doch alles gut- oder?

    5
    • Nö. Aber auch nicht alles blöd.

      11
    • Irgendwo dazwischen halt.
      Priorität hat mMn die Abgabe einiger Spieler und dann schauen wir einmal, wer dazukommt… Ist ja nicht so, dass wir allein am Fischen sind.

      4
    • Es geht ja meiner Meinung nach auch darum, dass man mit einem Transfer ein Zeichen setzen koennte, dass man zielstrebig “nach oben” schaut, um damit bei Leistungstraegern wie z.B. Casteels keine Abwanderungsgedanken aufkommen zu lassen. Wenn man sich sagt, der VfL ist ja nun in sicherem Fahrwasser, um das Saisonziel “Stabilisierung im Mittelfeld” zu erreichen, und ein Abrutschen auf (sagen wir mal) Platz 10-12 in Kauf nimmt, ist das bestimmt kein positives Signal. Mahatma_Pech weist ja zu Recht darauf hin, dass der VfL es bisher oft versaeumt hat, bei guter Ausgangsposition massgeblich in Qualitaet zu investieren.

      16
    • @Wopp: Einspruch, Euer Gnaden! Rufe dir doch mal den Kader der Saison 2015/16 in Erinnerung. Da hat Allofs nominell und pekuniär eigentlich für ausreichend „Qualität“ gesorgt. Dann schau dir mal die Notenschnitte der Spieler aus den oberen Regalbrettern an (Draxler, Schürrle, Dost, Kruse, tw. sogar de Bruyne). Und es ist ja bekannt, dass am Ende Europa nicht geschafft wurde (Platz 8).
      Wenn das immer so einfach wäre mit der „Qualität“. Letztlich muss die Mannschaft Qualität haben und die ist relativ unabhängig von der Qualität der Einzelspieler. Nicht von ungefähr gibt es die Wahrheit, dass eine Mannschaft mehr ist als bloß die Summe ihrer Spieler.
      Bei Transfers wäre für mich daher nicht oberste Priorität irgendeine (oft nur kolportierte) Qualität eines Einzelspielers oder gar seine Transfersumme, sondern – eine selbstverständliche fußballerische Qualität vorausgesetzt – individuelle Entwicklungsfähigkeit und dass er als Charaktertyp und in seiner zugedachten fußballerischen Funktion in die Mannschaft passt. Und das ist trotz des oft nachgesagten „Händchens“ eines jeweiligen Sportdirektors – leider – zu einem guten Teil Zufall und somit Pech oder Glücksache.
      Zugegeben: Bei einem tendenziellen Kaderwert von 1 Mrd. Nimmt die Bedeutung dieser Gegebenheiten ab. Aber darüber reden wir beim VfL noch nicht.

      12
    • @Joan: In der Transferphase 2015 gingen doch vor allem De Bruyne und Perisic und es kamen Draxler und Kruse als Ersatz (Schuerrle und Dost waren ja schon da). Ich glaube, kaum jemand wird behaupten, dass dieser Spielertausch einen Zuwachs an Qualitaet gebracht hat. Meines Erachtens hat man in dieser Transferphase nicht qualitativ aufgeruestet, obwohl man durch Pokalsieg und Vizemeisterschaft eine gute Ausgangsposition hatte.
      Qualitaet im Zusammenhang mit meinem Post hiess auch nicht, dass man einen Abgang “nominell und pekuniär” kompensiert (wie bei dem Beispiel von 2015), sondern dass man einen Spieler als Stammspieler fuer eine derzeit besetzte Position holt (d.h. er soll einen bisherigen Stammspieler “auf die Bank draengen”). Mahatma_Pech hatte das glaube ich so formuliert, dass der VfL zu oft in der Breite investiert hat.
      Dass Qualitaet mehr als das Fussballspielenkoennen ist, darueber sind wir uns einig.

      1
    • “Wir sind doch auf Platz 5 und haben die internationalen Plätze im Visier. Wieso muss der Kader verändert werden. Ist doch alles gut- oder?”

      Wieso muss der Kader verändert werden? Ich kann es dir beantworten, weil Stagnation auch Stillstand bedeutet, wir haben diese Fehler nach der Meisterschaft und nach dem Pokalsieg gemacht. Dieses ist auch der Grund, wieso wir immer und immer wieder nach Erfolgen abgestürzt sind. Wir haben nicht “nachgerüstet” und “verbessert”, wir haben Qualität versucht zu ersetzt. Ein fairer Konkurrenzkampf ist wichtig und fördert meiner Meinung nach die Leistung der Spieler. Schlimm wird es dann, wenn sich Spieler in einer Art “Wohlfühloase” befinden und keinerlei Angst um ihren Platz haben, egal wie die Leistung ist.

      Vertrauen ist einerseits auch gut und förderlich aber eben nicht so, dass sich Spieler erlauben können was sie wollen. Daher ist es meiner Meinung nach gut, Spieler mit Qualität zu holen, wenn diese auch ins Mannschaftsgefüge passen.

      Cornet ist von der Qualität her gut, charakterlich scheint er auch in Ordnung zu sein, da er immer noch wenig zu Einsätzen kommt und dennoch keinen Stunk macht. Mendes wäre auch jemand, der zumindest von der Qualität her uns verbessern würde.

      Daher ist auch nicht alles gut, da wir noch viele Baustellen haben. Unter anderem einen Qualitätsabfalll auf der RV Position und auf der LV Position scheint man zuletzt kein Vertrauen gehabt zu haben in Itter. Im ZM fehlt uns der ZM der Torgefahr und Übersicht hat und das Spiel schnell macht.

      3
    • Ich bin bis heute davon überzeugt, dass KdB gebleiben wäre (und damit auch Perisic), wenn man nicht Kruse geholt hätte. Schließlich hatte Don Hecking die glorreiche Idee, Kruse als Spielmacher auflaufen zu lassen.

      Man stelle sich mal vor, der VfL hätte statt Kruse Draxler für den Flügel geholt. Dann hätten Perisic und Draxler auf dem Flügel gespielt und KdB zentral. So aber durfte der Ersatzspieler Caligiuri sich dort probieren und Schürrle seine Form suchen.

      Jaja, das ist immer alles eine Frage des richtigen Momentes.

      Und so bin ich weiterhin der Meinung, dass man gerade in Situationen, wo der VfL gut dasteht, sich möglichst zielgerichtet verstärken sollte. Bedeutet: jetzt im Winter wenigstens einen starken Spieler holen und im Sommer wieder zwei. Meine Wahl würde derzeit ein schneller Außen sein, damit man zwischen Raute und 4-3-3 je nach Gegner switchen kann. Und Cornet ist da zweifellos ein Kandidat. Seine Wechselabsichten werden gewiß nicht kleiner geworden sein.

      Im Sommer wäre dann ein ZM nötig, einer wie Mendes. Außerdem ein starker IV. Das wäre meine Herangehensweise. Das Menschliche sollte dabei natürlich immer passen, ist aber genauso selbstverständlich wie die Anforderung, dass der Spieler pünktlich zum Training erscheint.

      3
    • Lieber Wopp, alles richtig was du sagst. Aber mir ging es in meiner Erwiderung ja gerade nicht um den konkreten Vergleich der transferierten Spieler mit weiterziehenden Spielern, da man doch erst immer nach einer gewissen Zeit feststellen kann, welche Qualität ein Spieler tatsächlich eingebracht hat. Deswegen halte ich es für das Segment von Spielern, das für den VfL überhaupt greifbar ist, ja auch nur für bedingt möglich, ihnen diese ominöse Qualität sicher zu- oder abzusprechen. Und Allofs hatte mit den genannten Spielern im Rahmen dieser bedingten Vorhersagbarkeit durchaus Qualität eingekauft (immerhin alle Nationalspieler). Aber Draxler, Kruse und die zuvor transferierten Schürrle und Dost enttäuschten beim VfL mehr oder weniger und zeigten eben nicht die bei ihnen vermutete bzw. erwartete Qualität. Und dies hat nicht ausschließlich mit den Spielern selbst zu tun, sondern mit einer Reihe von Bedingungen und Umständen, die auch außerhalb des Spielers zu suchen sind.
      Und genauso wie Spieler eine bei ihnen vermutete oder auch schon gesehene Qualität enttäuschen, gibt es die umgekehrten Beispiele. Eines der besten hatten wir mit de Bruyne ja beim VfL selbst. Und aktuell ist der BVB der Club, der gleich von mehreren solcher positiven Überraschungen profitiert. Aber wie viele haben auch beim BvB schon enttäuscht und die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllt? Daher denke ich, dass es beim VfL gar nicht so sehr an der Qualität der Einzelspieler mangelte oder auch jetzt mangelt, sondern mehr an der sehr komplexen Fähigkeit, aus diesen Qualitäten eine gute Mannschaft entstehen zu lassen und dabei möglichst jeden Einzelspieler ein gutes Stück besser zu machen. Vereine, die solches hinkriegen, haben auch wenig Probleme, talentierte und damit Qualität versprechende Spieler zu holen. 50 bis 100 Mio-Transfers, die in gewissem Maße Qualität garantieren, haben nicht die Kragenweite, die zum Trikot des VfL passen.
      Für dich und alle Leser einen guten Rutsch!

      4
    • Das Qualitätsgefälle sehe ich auf der RV Position (meinst Du William) nicht. Er hatte eine schwache Phase in der Saison, zuletzt hatte er sich stabilisiert. Itter hat es gegen Augsburg ebenfalls passabel gemacht. Das Experiment mit Uduokhai und Verhaegh auf den AV Positionen sollte man nicht mehr machen.

      5
    • Bei KdB spielte die Schwangerschaft eine wichtige Rolle bei der Entscheidung gegen den VFL. Er wollte bleiben, aber dann wurde sie schwanger. Ers sollte sein Kind dort geboren werden, wo er länger bleibt. Also lag es hier nicht wirklich in der Hand vom VFL.

      Und IP durfte nickt bleiben, da gab es einen Zwischenfall, welcher keine Wahl ließ. Und nein, ich darf es nicht sagen! Aber ich bin mir sicher das irgendwann IP dies selbst erzählen wird. Vielleicht in seiner Biografie.
      Aber ich kann garantieren, der VFL konnte auch in diesem Fall nichts dafür. Und IP konnte auch nichts dafür. Alles mehr als blöd gelaufen.

      4
    • Mensch, der Insider Martin ist wieder. “Rebbe ist ganz intensiv am arbeiten.” “00Rebbe macht das schon.”

      Zu KdB: Er hat ja selbst in der WAZ damals ein Interview nach dem Wechsel gegeben. Aus diesem geht eindeutig hervor, dass er eigentlich erst nach der EM 2016 wechseln wollte. Schwangerschaft hin oder her. Und scheinbar hast du schon die Vorkomnisse in Köln und beim Heimspiel zuvor gegen Frankfurt vergessen, als er Hecking fast an die Gurgel gegangen ist, weil Kruse zentral spielte und nichts ging. Erst danach wurde City sehr ernst.

      Zu Perisic: Grundsätzlich gibt es keine Situation, die einen Wechsel zwingend notwendig macht und dem VfL keine Wahl lässt. Schließlich hat der Spieler Vertrag. Selbst Akpoborie und sein Sklavenschiff überlebten zumindest für einige Monate den VfL-Vertrag.;) Schlimmer geht es nicht.

      Vielmehr war es so, dass bei beiden auch diese Malanda-Geschichte mit schwang. Und Dieselgate nicht zu vergessen.

      Trotzdem hat der VfL im Sommer 2015 extrem schlecht gehandelt, die Folgen sind noch heute wahrnehmbar.

      Wie geht es eigentlich deinem Freund Rebbe in Huddersfield. Die stehen ja blendend dar…

      9
    • Als Akpoborie erstmals mit Schlepperei in Verbindung gebracht wurde, waren seine Tage beim VW-Klub doch gezählt. Nach meiner Erinnerung machte er kein Spiel mehr – obwohl er letztlich sogar vollends entlastet wurde. Ich hätte auch Zweifel daran gehabt, ob ein Spieler wie Reus bei uns überlebt hätte nach seiner 2-Jahre-ohne-Führerschein-Affäre. Kruse wurde dagegen wegen Lappalien für deutlich unter Marktwert abgegeben. Lange Rede, kurzer Sinn: Es gibt nicht viele Nachteile eines Werksverein-Daseins, doch die große Bedeutungen des Images spielt da schon eine Rolle. VW hat weiterhin Kohle wie Heu, dennoch backen wir im Schein steigender Ablösesummen und Gehälter ganz offensichtlich kleinere Brötchen seit Abgaskrisenzeiten.

      3
    • Akpoborie machte kein Spiel mehr. Richtig. Jedoch löste man den Vertrag erst Monate später auf.
      Und natürlich hast du Recht, dass Image über Alles geht. Trotzdem: Was soll sich Perisic bitte geleistet haben, dass er plötzlich binnen einer Woche verkauft wird? Es kam ja auch nie etwas raus.

      Letztendlich geht es also darum, dass Martin hier mal wieder angebliches Insiderwissen raushaut, was höchstwahrscheinlich nicht der Wahrheit entspricht. Wäre ja nicht das erste Mal.

      4
    • Was in der Zeitung stand war, dass Perisic irgendwie zu schnell gefahren sei oder etwas in die Richtung und man ihn “gesucht” habe. Ist ja aber nichts, wieso man weg müsste auf Deutschland.

      1
    • Genau Mahatma.
      Du wirst schon Recht haben, wie Immer :ironie2:

      6
    • Sag doch einfach, was los war “Joa da war was ganz ganz böses, weshalb er gehen muss, aber sagen darf ich es nicht” …na Dankeschön für die Info .

      Allen einen guten Rutsch und passt auf die Pfoten auf! Ich schieße gleich nen Schwung Raketen für unseren VfL ;)

      3
    • Andeutungen machen ohne Inhalt oder Infos, ich mag so etwas.
      Vielleicht kommt es in der Biographie, wenn nicht, dann kann ich es euch nicht sagen. Dann wird er das mit ins Grab nehmen.

      Sind halt so Aussagen, die man nicht belegen kann und nicht widerlegen kann.

      6
  30. Es sollte immer nach Qualität ausschau gehalten werden. Wenn es weiter so läuft, ist aufrüsten zwingend notwendig. Lieber jetzt schon anfangen, als zu spät. Aber klar, im Winter ist es immer schwierig, außer man hat schon vorher geangelt und macht es jetzt fix. :grübel:

    4
  31. Es wurde doch gesagt, dass der Umbruch mehrere Transferperioden dauern wird. Ich habe absolut kein Problem damit, wenn es etwas dauert, aber am Ende weitere Spieler wie Weghorst, Ginczek und Roussillon geholt werden. Hauptsache es wird nicht wieder schlecht investiert.

    14
  32. Es ist wahrscheinlich deshalb so ruhig, weil Schmadtke schlicht und ergreifend noch nichts zum gesuchten “Spielerprofil” gesagt hat. Fraglich, ob er da überhaupt vor hat etwas dazu zu sagen. :D

    Sucht man einen schnellen Konterstürmer?
    Einen schnellen, dribbelstarken Flügelspieler?
    Einen spielstarken zentralen Spieler?
    Oder gar jetzt schon einen Konkurrenten für William?
    Oder falls Bruma geht sogar einen IV?
    Oder suchen wir gar nicht?

    Vergleich zum Sommer. Da hatte Schmadtke gesagt: Im Sturm und links hinten machen wir was. Auf den Außen sind wir auch dran. Das könnte einen dazu verleiten zu denken, das wir jetzt die Suche nach einem Flügelspieler fortsetzen, da der Deal mit Cornet ja kurz vor Schluss geplatzt ist. Doch mittlerweile ist auch einiges passiert. Ich halte relativ viel für möglich.

    14
  33. Eine ruhige Transferphase beim VfL. Schon lange nicht mehr erlebt. Ist zwar relativ langweilig ohne Gerüchte, aber vielleicht ist das auch der große Pluspunkt. Wenn am Ende 1 neuer 8er kommt mit Qualitäten, die uns weiter nach vorne bringen, dann wäre ich schon sehr zufrieden. Mehr ist wahrscheinlich nicht machbar. lieber Qualität holen. Das wird schon schwer genug im Winter, aber wenn dann 1 Spieler mit starken Qualitäten kommt, dann sind wir doch alle zufrieden und Trainingsstart ist ja auch bald wieder. Die ruhige Art von Jörg und seinem Team gefällt mir. Endlich ruhiges Fahrwasser! :vfl:

    10
  34. Wenn man Schmadtkes Aussagen mal genauer betrachten würde, dann könnte man auch die derzeitige Transferphase besser beurteilen. Im Sky90 Talk sagte er z.B., dass der VfL eine ausgeglichene Transferbilanz grundsätzlich aufweisen müsse.

    Was bedeutet das? Wenn man etwas ausgibt, muss man auch etwas einnehmen.
    Was folgt daraus? Entweder wir holen jemanden und sind verdammt dazu, Spieler abzugeben oder wir warten erst, wer geht und machen dann etwas mit dem freigewordenem Budget.

    Ferner hat die Transferphase noch gar nicht offiziell begonnen, und hier werden schon Fans nervös. Sehr seltsam. Es ist ja nicht jeder so blöd wie 00Rebbe und verkauft den vermeintlich besten Spieler des Kaders schon vor Weihnachten, nur damit er in Ruhe seine Leute holen kann. Und mal abegsehen davon: Wen haben denn die anderen Vereine schon geholt?

    Am Ende wird es darauf ankommen, ob wir die teuren Gehaltsspieler wie Bruma (ca. 4-5Mio), Kuba (ca. 3-4 Mio), Malli (4,5Mio) und Ntep (ca. 3-4Mio) von der Gehaltsliste bekommen. Sie haben hoffentlich begriffen, dass sie beim VfL keine nennenswerte Zukunft mehr haben. Bei Bruma mache ich mir dabei noch die größten Sorgen, denn der hält sich ja für Weltklasse und will nicht in eine B-Liga wie die Türkei. Ntep wird schon einer nehmen und Malli wird hoffentlich seinem Heimatland nicht so abgeneigt sein.

    Wenn diese “Problemspieler” endlich woanders spielen, wird auch bei uns Bewegung in Transfers kommen. Das hat Schmadtke übrigens auch kommuniziert. Aber was zählen schon Aussagen, die nicht täglich von der WAZ im “Sportbuzzer” zitiert werden?

    8
    • Die gedachten/erwünschten Transfers von Spielern in die Türkei werden durch die Abwertung der Lira und die restriktive Devisenpolitik der Regierung sehr kompliziert. Die Transferausgaben aller 18 Vereine haben sich dadurch u.a. in der letzten Periode auf nur noch ca. 36 Mio. Euro geviertelt.

      7
    • Malli hat zwei Heimatländer. Das nur um genau zu bleiben.

      11
    • Malli spielt aber für die Türkei. Das ist denk ich gemeint. Man muss das nicht immer mit erhobenem zeigefinger darstellen

      5
    • Spaßsucher, das ist mir schon bekannt. Aber in der Türkei gibt es gerade einen Krisenverein, der vom reichsten Mann der Türkei gekauft wurde. Und ich erhoffe mir doch, dass dieser etwas in den Verein reinsteckt, damit er nicht absteigt. Und Fenerbahce sollte auch weiterhin nicht so schlecht zahlen.

      Für Bruma schließe ich jedenfalls die Bundesluga aus. Wer soll ihn bezahlen? Er hat Hannover-Niveau – und da müsste er auf die Hälfte seines Geldes verzichten. Aber vielleicht schlägt ja die schottische Einsicht zu.

      Bei Malli sehe ich es ähnlich. Er verdient bei uns zu viel.

      Das sind unsere Problemkinder. Viel Ablöse werden wir da nicht generieren können. Da geht es eher um das Gehaltsbudget.

      5
  35. Alles richtig und verständlich was Ihr anbringt und sagt mit Eurer Meinung.
    Am Ende zählt einfach, was gemacht wird bzw. wie gehandelt wird.
    Gerüchte sind mir am Ende auch egal, sollte im Januar sagen wir jetzt einfach mal ein Mendes oder doch Cornet etc. hier aufschlagen.
    Und Bruma und Malli gehen… Geht um signifikante Steigerung der Qualität, die man erreicht oder entwickelt, wie bei Itter oder Rex…

    4
  36. Ich denke, Schmadtke, Schäfer und Labbadia setzen sich in Ruhe zusammen und analysieren die Hinrunde. Anhand dessen, werden sie dann beraten ob und wen man in der Wintertranferphase holen möchte. Desweiteren wird man gleichzeitig auch mit der aktuellen Position bei Spielern im “oberen Regal” vorfühlen und einen Kontakt schaffen für den Sommer.

    Weitere Punkte in den Überlegungen werden sein, welcher Spieler wird verkauft/verliehen und investiert man in den Kader und/oder treibt man Veränderungen im Umfeld weiter voran.

    5
    • Auch hier denke ich, ist die Antwort irgendwo dazwischen.
      Der Kader, die aktuell wirklich gute Ausgangslage für die Rückrunde, sowie die Arbeiten im Umfeld.
      Alles Baustellen, an deren gewerkelt werden wird.
      Zudem kommen dann die Begehrlichkeiten der Wettbewerber dazu… Sollten Rousillon oder Casteels etwa nicht heftig einbrechen, dann kommen da auch Angebote, die man pferdekopfmäßig nicht ablehnen kann…
      ;)

      2
    • Ich glaube nicht, dass es für beide so hohe Angebote geben wird, höchstens für Casteels.

      Neben den Spielern, die man abgeben möchte bzw. besser gesagt, bei denen wir davon ausgehen, ist eben auch die Frage, wie es mit den AK aussieht.
      Guilavogui besitzt eine und sein Wunsch zu wechseln ist ja bekannt, aber solange kein Club anklopft, der dauerhaft europäisch spielt oder eher Chancen darauf hat wie wir, sprich der sportlich besser da steht, als wir am Ende der Saison, kann ich mir schon vorstellen, dass er bleiben wird.
      Wenig wird er hier auf keinen Fall verdienen.

      4
  37. https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/1-bundesliga-welche-klubs-welche-transfers-im-winter-angehen-wollen-59287912.bild.html
    Kann mir jemand sagen wen wir laut der BILD suchen ist leider ein Bildplus Artikel.
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr

    1
    • Cornet soll kommen.

      6
    • Artikel vergiss mal ganz schnell wieder.

      Die interessanteste Winterpersonalie in Deutschland dürfte Philipp von Dortmund werden. Er steht angeblich zum Verkauf. Stuttgart hat angeblich Interesse.

      Ihn fände ich ganz gut. Hauptposition ist zwar durch admir besetzt, aber er ist ja eh ständig verletzt. Zudem kann Philipp Flügel und Sturm.

      Außerdem glaube ich nicht, dass sonst jemand von oben Interesse haben wird. Die meisten Teams wollen oder können nichts machen.

      International gesehen gebe es jetzt Chancen in Südamerika und Mexiko. Denn da sind die Saisons nun zu Ende.

      5
    • Wobei hier die Frage ist ob Bild neue Infos hat oder alten Kaffee aufwärmt weil sie irgendwas schreiben müssen.

      4
    • Cornet sollte man vergessen. Das ist bestimmt nur aufgewärmt, weil es sonst keine Gerüchte zu uns gibt.

      7
    • Cornet sollte man nicht vergessen, die Chancen stehen meiner Meinung nach nicht wesentlich schlechter als wim Sommer, was genau hat sich denn geändert?

      Er hat gute Spiele in der CL gemacht, korrekt. Er wurde aber weiterhin wenig in der Liga eingesetzt und in der CL war er zwischen Startelf, Einwechselspieler und gar nicht im Kader gewechselt.

      Er hat durch seine Auftritte in der CL seinen Wert gesteigert, sein Vertrag ist zwar nun ein halbes Jahr kürzer aber durch die Auftritte hat er auf sich aufmerksam gemacht. Wir haben unsere Position verbessert, da wir in der Tabelle auf einem EL Platz stehen. Allerdings und so ehrlich muss man sein, spielen wir gerade 4-4-2 und es könnte schon jemanden “abschrecken”. Allerdings ist das auch alles eine Frage der “Überzeugungsarbeit”, ich bin der festen Überzeugung, dass wir auch auf 4-3-3 umstellen, sollten wir zwei gleichwertige Außenbahnspieler haben.

      Auch ein 3-5-2 wäre denkbar, allerdings als breite Version und mit hochstehenden RV / LV und breitem Mittelfeld a la “Außen” statt eher “ZM”´s.

      Ich hoffe man versteht was ich meinen könnte.

      3
    • Cornet hat sich Anfang Dezember im Spiel gegen Lille verletzt und stand dementsprechend nicht mehr im Kader. Wie weit er mit seiner Verletzung jetzt ist weiß ich natürlich nicht.
      Billiger dürfte er nach seinen letzten Auftritten auf jeden Fall nicht geworden sein.

      2
  38. Über Leverkusen landete Mehmedi im Januar 2018 schließlich beim VfL Wolfsburg. Warum? “Für mich”, betont er, “ist dieser Verein in Deutschland eine Topadresse. Hier hast du alles, um erfolgreich Fußball zu spielen. Viele sagen zu mir: Was willst du da in Wolfsburg, da kannst du doch gar nichts machen. Aber für mich als Familienmensch ist es perfekt hier.”

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/739115/artikel_fuer-meinen-wechsel-nach-leverkusen-habe-ich-mich-auch-geschaemt.html

    22
  39. Hier etwas fuer Statistikfans: http://fussballlinguistik.de/2018/12/die-ewige-elf-des-tages/
    Der VfL Wolfsburg ist auf Platz 17 der Rangliste nach Nominierungen fuer die Kicker Elf des Tages: 404 Nominierungen, das sind 18.4 pro Saison. In der letzten Saison war der VfL auf Platz 15 (11 Nominierungen).
    Schliesslich gibt es auch einen Spieler des VfLs, der in der Statistik herausragt: 2014-15 hatte De Bruyne mit 9 Nominierungen die Nase vorn.

    4
    • Es soll keine Kritik an dich sein, sondern an diesen Statistiken: Sowohl die Noten als auch die Elf des Tages vom Kicker ist eigentlich lächerlich. Letzteres beruht ja auf den Noten.

      Nehmen wir den Innenverteidiger: Standardnote im Kicker ist die 3,5 für diese Position. Macht er einen Fehler, bekommt er eine 4,5, spielt er fehlerfrei eine 3,5 und macht er ein Tor, bekommt er eine 2,5. Super, so gibt man Noten. Würde Robin also verhindern, dass Lewandowski, Alcacer und Plea ein Tor schießen, selber macht er aber nicht, er bekäme eine 3,5 jedes Mal. Brooks gelingt das in einem Spiel nicht, dafür schießt er ein Tor, hat er den gleichen Notendurchschnitt. Frage: was ist doch die Aufgabe des Innenverteidigers?

      Noch schlimmer sieht es im Sturm aus: Standardnote hier 4. keine Torchance gleich 5, ein Tor 3 oder 2,5. Lächerlich.

      Zu der Note kommt scheinbar auch die Tabellenposition zum Tragen: Warum sonst stehen so viele Bayernspieler oben? Klar, die obigen Mannschaften spielen als Kollektiv besser. Aber war jetzt Lukebakio so viel schlechter als Kramaric in Hoffenheim? Oder warum ist Casteels nach wie vor nicht in den Top 3, obwohl er sehr oft zu null spielte?

      Diese Geschichten haben wenig mit Statistik zu tun, sondern sind nur eine Spielerei. Beim Kicker legt das ein Journalist fest. Noch schlimmer sind ja die eiwg zitierten marktwerte von Transfermarkt: Die werden von Fans bestimmt und dienen den Gazetten nun als Anhaltspunkt für einen Marktwert. Lächerlich.

      4
    • Niemand kann die Kicker Noten nachvollziehen. Das ist das gleiche als wenn ich mich mit einem bekannten nach einem Heimspiel unterhalte und wir unsere subjektiven Noten durchgehen.

      Besser finde ich die statistischen whoscored Noten. Die sind auch teilweise irre ( Udukhai in elf des Tages ) aber in ihrer Entstehung immerhin objektiv und nachvollziehbar ( gewonnene Zweikämpfe bei Udo ). Problematisch ist nur, dass die Spieler bei Sieg einen Notenbonus bekommen, darüber hinaus werden offensichtlich Offensive Positionen bevorzugt.

      Das whoscored ranking der Hinrunde könnte man aber so unterschreiben:

      T. Hazard B. M.Gladbach 7.71
      K. Demirbay Hoffenheim 7.65
      S. Haller E. Frankfurt 7.64
      M. Reus B. Dortmund 7.49
      Joelinton Hoffenheim 7.41

      2
    • Axel Witsel fehlt mir da aber noch. Der war für mich konstant stark, der macht nie Fehler, wirklich nie. Ansonsten fand ich auch Sancho, Hakimi, Jovic und auch Weghorst stark.

      Die Überraschung der Hinrunde ist für mich aber Joelinton. Unfassbar, wie konstant der abliefert. Vom Potenzial her kann der jedes Spiel scoren, dazu ist er spielerisch klasse.

      Für 2019 hoffe ich, das bei uns Brekalo endlich durchstartet! Dafür muss er effektiver und cleverer werden, aber es ist definitiv drin, das er mehr Scorer und Aktionen rausholen kann.

      3
  40. Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr! Ich hoffe, Ihr seid gut reingekommen. Haltet die Ohren steif!

    Ich freue mich schon auf ein weiteres Jahr mit dem Wolfsblog und auf einen hoffentlich erfolgreichen VfL.

    :vfl:

    6
    • Auch von mir frohes neues und denkt dran Fussball ist nicht das wichtigste auf der Welt

      2
    • Genau, wichtiger sind eh die Nebengeschichten a la Perišić musste gehen, aber warum sag ich nicht :P
      Wir sehen uns Ende Januar beim ersten Heimsieg 2019 gegen Leverkusen :)

      2
  41. Die französische Le Parisien berichtet weiterhin von unserem Interesse an Cornet. Lyon wäre bereit ihn für 20 Millionen € gehen zu lassen.

    6
    • Ich schätze, dass die Summe dann eher bei 25 liegen würde.
      Cornet hat zwar nicht viel gespielt aber leider in der CL gute Leistung gebracht.

      4
  42. Würde den Transfer ja feiern irgendwo aber weiss nicht ob ein mendes wenn er will die bessere Entscheidung wäre

    3
    • Man bräuchte beide Spieler, die Frage ist, wer uns alles verlassen wird. Danach wird man auch die Transfers ausrichten. Verlassen uns Malli, Bruma und z. B. Kuba, dann sollten wir ordentlich Budget frei haben und ggf. noch ein paar € auf dem Konto.

      3
    • Cornet hat den Vorteil, dass man ein zweites System endlich hätte. Das 4-3-3 ist bislang wenig praktikabel, da die Außen auf rechts mehr oder weniger fehlen. So hätte man zumindest einen.

      Mendes wäre für die Raute natürlich super. Dafür würde aber leider Gerhardt weichen müssen, Arnold würde weiter spielen.

      3
    • Camacho nicht zu vergessen…

      3
    • Camacho ist mein Geheimfavorit auf eine Wechsel. Er ist einfach übrig. Von Anfang an war dessen Transfer überflüssig. Guilavogui ist der Platzhirsch und jetzt auch noch Kapitän. Hinzu kommt, dass er sich offensiv enorm gesteigert hat (nicht nur wegen der Tore). Josh spielt mittlerweile jeden zweiten Ball vertikal.

      Ich sehe keine wirkliche Position für Camacho. Josh könnte auf die Acht rücken. Das schaft aber nur Probleme: Gerhardt würde als laufstärkster Spieler weichen müssen und Josh würde als Kapitän auf eine etwas weniger zentrale Position gehen.

      Im Sommer gab es ja bereits schon Gerüchte um Camacho und West Ham. Ich hoffe auf einen britischen Club, der 20 Millionen plus X bezahlt. Das Geld könnte man dann locker in Cornet investieren. Oder eben in den wesentlich flexibleren und spielstärkeren Mendes.

      10
    • Das sehe ich auch wie du mit camacho .diese Gedanken Spiele hatte ich auch schon . Ich hoffe das es so kommt finde ihn sehr überflüssig

      3
    • Hat Guilavogui nicht immer noch eine AK, die im Sommer gültig ist?

      Wenn man Camacho im Winter oder Sommer abgeben würde und dann die AK von Guilavogui gezogen wird, steht man auch doof da, da adäquater Ersatz nicht günstig sein wird.

      Camacho fand ich in den Spielen vor seiner Verletzung eigentlich sehr gut und er war sehr wichtig, wenn ich mich richtig erinnere.

      15
    • Camacho war die ersten Saisonspiele richtig stark , er war quasi die zentrale Figur im Mittelfeld. Allerdings sehe ich es ähnlich wie Mahatma das er irgendwie über ist weil Guilavogui mittlerweile wieder eine absolute Galaform hat. Zudem ist er Kapitän und in der Mannschaft ein ganz wichtiger Faktor.

      Für einen Verkauf im Winter ist er aber kein Kandidat. Ich glaube er ist nach wie vor verletzt und daher wären Käufer schwierig zu finden. Zum anderen könnte er in der Rückrunde noch ein Faktor werden falls Guilavogui nochmal ausfällt.
      Im Sommer sähe das allerdings anders aus , aber bis dahin ist ja noch viel Zeit.

      5
    • Ich fand Camacho auch in seinen wenigen Spielen diese Saison nur mäßig bis schlecht. So gehen die Meinungen dann auseinander. Zu lesen ist das auch in den entsprechenden Spieltagsthreads. Die Zweikampfquoten mögen gut sein, Camacho ist und bleibt aber langsam und er ist noch viel mehr ein Querspieler als es Gustavo je war. Hinzu kommt sein Hang zum überharten Einsteigen…

      Zur Verletzung: Er soll im Januar wieder einsteigen. So hatte ich es zumindest vernommen. Daher sollte das kein Problem darstellen. Es sind auch schon verletzte Spieler gewechselt.

      Zu Josh: Guilavogui wird weiterhin die Klausel haben. Die Frage ist nur, ob er noch wechseln möchte. Er ist nun Kapitän und bekommt die Anerkennung, die er möchte. Damals wollte er ja WEGEN Camacho weg. Sollten wir im Sommer auch noch international spielen, hat er nur wenig Grund zu wechseln. Daraum ist es ja auch so wichtig, oben wieder reinzukommen. Casteels ist ja auch ein solcher Kandidat, der nicht ewig um Platz 10- 15 spielen will. Das geht ja bei der vorherrschenden Demut unter den Fans so oft unter. Unsere gute Spieler haben auch gewisse Ambitionen.

      10
    • Zum ganzen Thema wäre bei einem Abgang Camachos mMn Arnold der Vertreter von Guilavogui. Zumindest vorerst.
      Sollte Camacho im Winter noch wechseln hätte ich da keine Bedenken um die 6er Position.

      2
    • Arnold kommt ja noch als Argument FÜR einen Wechsel Camachos hinzu.

      Die Planung vor der Saison sah doch eindeutig vor, dass Camacho oder Guilavogui auf der Sechs spielen und Arnold irgendwo auf der Acht. Den hatte man auf der Sechs gar nicht so auf dem Schirm. Er hat das aber nach den verletzungen der Beiden aber soweit erledigt, dass man ihn dort mal einsetzen kann, ohne in Panik verfallen zu müssen. Und Arnold selbst scheint auch noch Gefallen an dieser Position gefunden zu haben.

      Das sieht im übrigen ja auch Camacho. Der wird sich einen Platz zwar zutrauen, aber de facto ist die Konkurrenz gewachsen. Elvis ist ja ebenfalls noch dazugekommen. Und Gerhardt hat zumindest seine Form gefunden.

      3
    • Was soll eigentlich immer die Spitze mit der „Demut“ der Fans? Im Begriffssinn wird unterstellt, dass solche VfL-Fans aus einer inneren Haltung heraus, um nicht zu sagen, aus dumm-edler Bescheidenheit, auf den Anspruch verzichten, mehr als bloß Anhänger einer grauen Maus zu sein. Vielleicht lässt sich ja auch akzeptieren, dass man eine Haltung zum VfL einnehmen kann, welche die Ansprüche und Ziele des VfL nicht nach dem Motto „wünsch dir was“ formuliert, sondern, im ohnehin wahnsinnigen Rahmen des Profi-Fußballgeschäfts, als wenigstens halbwegs vernünftigen Kompromiss zwischen verantwortbarer und dennoch guter regionaler Fußballunterhaltung und dem ziemlich kopflosen Mitdrehen am Rad des Sport-Kommerz‘. Wer für seine innere Zufriedenheit und sein Lebensglück das Jonglieren mit Millionentransfers braucht, für den gibt‘s doch die FIFA-Videospiele.

      15
    • “Was soll eigentlich immer die Spitze mit der „Demut“ der Fans?”

      ->

      “Wer für seine innere Zufriedenheit und sein Lebensglück das Jonglieren mit Millionentransfers braucht, für den gibt‘s doch die FIFA-Videospiele.”

      Soviel zu Spitzen…

      Und lieber Joan, falls es dir möglich erscheint, kannst du ja mal überlegen, wie ein Etat aus den Top 6 zu den demütigen Zielen der Fans passen soll. Teile der Fans wünschen sich einen Verein, den es schon lange nicht mehr gibt. Aber genau diese Teile glauben derzeit die Meinung vorschreiben zu können. Es ist naiv zu glauben, der VfL könnte mit Platz 10 sich stabilisieren. Die Folgen im Sommer könnten schwerwiegend sein, wenn man wichtige Abgänge verzeichnen müsste. Aber ich weiß: Der Verein ist ja größer als jeder einzelne Spieler. Haben sie woanders auch immer gesagt. Heute spielen diese Vereine nicht mehr in der ersten Liga.

      Der VfL wird es jetzt schon schwer haben, überhaupt noch in die Top 6 dauerhaft reinzurutschen. Bayern war eh schon immer außer Reichweite, aber Dortmund hatte man zwischenzeitlich eingeholt ist nun aber weg. Leipzig, Gladbach und Hoffenheim sind etwas voraus, aber noch einholbar. Schalke und Leverkusen normalerweise direkte Konkurrenten. Und gerade weil diese beiden mal schwächeln, sollten wir die Chance nutzen. Schließlich müssen wir aufholen, nicht die anderen. Aber stattdessen schauen Fans immer noch nach Mainz und Augsburg, Teams, die rein finanziell gesehen keine Konkurrenten sein dürfen. Und wie überall entscheidet meist das Geld über die Musik, die gespielt wird.

      9
    • Meiner Meinung nach muss man einfach gucken, ob Guilavogui im Sommer bleibt oder nicht.

      Wenn er wechseln sollte, dann wäre es fahrlässig Camacho wechseln zu lassen, wenn man noch keinen Ersatz verpflichtet hat, denn ansonsten steht man am Ende “nur” mit Arnold da.

      Elvis und Gerhardt sehe ich auf der 6 nicht als ideal an.

      Die Frage ist noch, ob Camacho überhaupt wechseln möchte und ob es Vereine gibt, zu denen er wechseln möchte.
      Wenig wird er nicht verdienen.

      9
    • Lieber Mahatma, ich denke ja gerade nicht, dass VfL-Fans in dem Sinne demütig sind, nie mehr als Platz 10 zu erwarten. Gilt zumindest nicht für mich. Ich halte es aber für schlichtweg unvernünftig und irgendwie auch langweilig, sich Titel oder auch schon die Teilnahme an europäischen Wettbewerben über teure Spieler mit nachgesagter „Qualität“ zu „erkaufen“. Das kann fast jeder. Viel angemessener und auch spannender finde ich, wenn ein Club mit einem verantwortbaren Etat das Kunststück fertig bringt, ansprechende, gern auch optimale sportliche Leistungen zu erarbeiten. Und irgendwie habe ich den stillen Traum noch nicht aufgegeben, dass der VfL aufgrund seiner Geschichte und seiner Einbindung in ein gegebenes regionales und soziales Milieu und – ja, auch aufgrund seiner relativ guten finanziellen Möglichkeiten einen anderen, einen eigenen Weg gehen könnte. Der wäre dann völlig konträr zu dem Bild, das den VfL in manchen Augen zum „Plastik-Club“ hat werden lassen. Ansätze zu einem solchen Weg sehe ich, trotz deiner Warnungen, aber immer noch nicht. Eher könnten die Verantwortlichen die Zukunft des VfL wieder, ganz in deinem Sinne, darin sehen, ihn mit tiefen, finanziellen Atemstößen zu einem geborenen CL-Aspiranten aufzublasen.

      11
    • Siehst du: Du willst deinen Ansatz auf den VfL überstülpen. Such dir doch einfach einen anderen Verein. Bist doch dazu gezogen. Demütige Wolfsburger Fans bezeichnen diese auch als “Erfolgsfans”. Wir können das Rad weiter spinnen.

      Bevor du jetzt aber gleich Schnappatmung bekommst: Ich freue mich über jeden VfL-Fan. Es gibt keine guten schlechten Fans. Differenzen unter Fans über die sportliche Ausrichtung gibt es bei jedem Verein. Nur leider wird auch das in Wolfsburg teilweise anders gesehen. Hier sind ja Fans oder Anhänger aus gewissen Orten unerwünscht. Sie sind auch unerwünscht, wenn sie seit 2009 oder 2015 den VfL gut finden. Und sie sind unerwünscht, wenn sie nicht 90 Minuten lang Akrobatik auf den Rängen betreiben. Du siehst, es wird eng – auch für mich. Vielleicht sitzen wir sogar in einem Boot äh Käfer.

      Du hast eine – sagen wir mal – romantische Erfolgshoffnung. Nur: Wie realistisch ist diese? Damit meine ich noch nicht einmal die Erfolgswahrscheinlichkeit. Natürlich wäre es toll, wenn da elf Wolfsburger auf dem Rasen stehen. Von mir aus auch einer aus deinem Wohnort.;) Ich denke wir wissen beide, dass dies nicht nur unrealistisch ist.
      Nun forderts du einfach nur eine ähnliche Herangehensweise wie z.B. Frankfurt oder so. Das Optimum rausholen. Aber das ist doch kaum planbar. Wir reden über Sport, von Menschen betrieben. Da gibt es so viele Unberechenbarkeiten. Daher wird ja so viel geld investiert. Denn zugekaufte Qualität mindert in der Regel das Risiko Mißerfolg zu haben. Und wahrscheinlich ist das dann der kernunterschied zwischen uns beiden: Dir würde es nichts ausmachen, wenn der VfL mal absteigen würde. Mir schon.

      4
    • @Joan
      Erst einmal ein frohes neues Jahr an dich (und den Rest des Blogs)

      Ich bin jetzt mehr so zufällig über Deinen Post gestolpert.

      “…sich Titel oder auch schon die Teilnahme an europäischen Wettbewerben über teure Spieler mit nachgesagter „Qualität“ zu „erkaufen“. Das kann fast jeder…”

      Ähm nein – das möchte zwar jeder, also wirklich jeder – können sich in der BL aber maximal 2-3 Clubs leisten.

      “…wenn ein Club mit einem verantwortbaren Etat das Kunststück fertig bringt, ansprechende, gern auch optimale sportliche Leistungen zu erarbeiten…”

      Das nennt man aus der Not eine Tugend machen – aber jeder Vereinsboss würde gern so wie Paris Saint-Germain agieren können.

      Vielleicht gibt es ja den “anderen Weg” von dem zu träumen du noch nicht aufgeben hast. Ich bin wiederum der Meinung das alle Clubs eigentlich “Plastik-Clubs” sind. Die Zeiten wo die Spieler noch bei dir in der Siedlung gewohnt haben sind seit min. 40 Jahren vorbei. Wir haben heute “Ensemble Fußball” – Die Spieler die heute bei dir spielen sind morgen bei einer anderen Mannschaft und übermorgen in einen anderen Land und umgekehrt.

      Fußball wird nicht wegen irgendwelcher Ideale oder als Ausgleich zu harter Arbeit gespielt sondern weil man damit Geld, richtig viel Geld verdienen kann (Saison 2016/17 Umsatz der großen europäischen Liegen: 25.000.000.000,- € )

      Und was heißt das jetzt?
      Geld schieß eben doch Tore, man sollte es jedoch nicht verbrennen, weil das macht zwar kurzzeitig die Bude warm, schießt dann aber keine Tore mehr.

      3
    • Lieber Stan, eigentlich kann ich mich nicht so missverständlich ausgedrückt haben, wie deine und – mehr noch – Mahatmas Erwiderung vermuten lässt. Ich schwelge doch nicht in Nostalgien
      („wo die Spieler noch bei dir in der Siedlung gewohnt haben“; „wo elf Wolfsburger auf dem Rasen stehen“). Und ich bin auch nicht so naiv, um nicht zu wissen, dass sich im Profifußball (fast) alles um Geld dreht und dass „(fast) alle Club-Bosse gern so agieren möchten wie PSG“. Eben genau das bringt mich ja dazu, einen etwas anderen Ansatz zu vertreten, den ich sogar für sehr modern und im Hinblick auf die Zukunft des Fußballs für tragfähiger halte als die Kapitalumverteilungs- und -vernichtungsmaschinerie, die die Grundlage des heutigen Profifußballs darstellt.
      Ich habe in einigen Beiträgen hier im Forum ja schon skizziert in welcher Weise der VfL als für weltweite Talente offener Ausbildungsclub mit der relativ sicheren Finanzkraft des Konzerns im Rücken und den Vorzügen der Region frischen, niveauvollen Fußball bieten könnte. Damit würde man sich nicht nur bewusst von dem etablierten Zwei- bis Drei-Klassen Spielbetrieb, den es mittlerweile in allen primären europäischen Ligen gibt und der den ligainternen Wettbewerb zerstört, distanzieren, sondern man hätte mit einem Konzept, das symbiotisch auf fußballerische und allgemeinbildende/berufliche Ausbildung setzt, auch ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.
      Und, Stan, wenn ich meinte, dass fast jeder Club in der Lage sei, „die Teilnahme an europäischen Wettbewerben über teure Spieler mit nachgesagter ‚Qualität‘ zu ‚erkaufen‘ “, dann galt das natürlich schon unter der Bedingung, dass dieser Club über die Etats der Bayern oder des BvB verfügt.
      Ich bin manchmal schon erstaunt darüber, dass man mittlerweile weiß, dass für den Bereich der Wirtschaft eine eklatant ungleich verteilte Finanzkraft den Wettbewerb zerstört. Bezüglich des Profisports und der darin agierenden Clubs will man das offensichtlich nicht sehen.
      Deswegen sehe ich eine bewusste Begrenzung und eine Angleichung der Etats als existentielle Notwendigkeit für den Fußball bzw. den Sport allgemein. Es ist längst Zeit, dass der Wettbewerb bei der Überbietung bei den Etats abgelöst wird durch einen fairen Wettbewerb des Sportlichen, der Ideen und der Konzepte. Wenn ich solches in den Blick nehme, hat das mit Demut, Nostalgie, Rückwärtsgewandtheit oder auch nur unrealistischen Träumereien rein gar nichts zu tun.

      10
    • @Joan
      Im Grunde gebe ich Deiner These recht. Ich gehe sogar so weit zu behaupten das es insgesamt für den Fußball besser wäre so zu handeln wie du es beschreibst. Trotzdem muss ich deiner Theorie eine gewisse Realitätsferne attestieren. Es müsste also auf europäischer, wahrscheinlich sogar weltweiter Ebene die Spielregeln (von wem?) neu verhandelt werden. Diejenigen die dazu die Möglichkeit hätte dieses zu tun (FIFA) ist wohl die letzte Institution auf der Welt die ein Interesse daran hat weniger Geld zu generieren. Wer soll es also durchsetzen?
      Die Nato?
      Die UNO?
      Die EU?

      Fußball ist halt genau soviel wert wie die Fans bereit sind dafür zu zahlen und das ist eine ganze Menge.

      Dein Vorschlag (verzeih mir den Vergleich) ist genauso wie wenn man als alternative für unser derzeitiges Wirtschaftssystem den Sozialismus anführt. Natürlich ist es die “bessere” nachhaltigere und gerechtere Wirtschaftsform. Solang aber nicht alle nach diesen Regeln spielen werden diejenigen die es nicht tun immer die schnelleren und erfolgreicheren sein.

      Um mal wieder auf den Fußball zurück zu kommen: Ich bin mir z.B. sicher das wir in ein paar Jahren eine Europa-Liga haben werden. Einfach aus dem Grund weil sich so noch mehr Geld verdienen lässt, die Fans dieser Clubs das sehen wollen und bereit sind dafür noch mehr Geld auszugeben.

      Sollen wir da mit machen?
      Diese Frage kann eigentlich nur VW entscheiden.
      Geld in einen Verein pumpen der in einer dann zweitklassigen 1. Bundesliga spielt und eben eine untergeordnete Wahrnehmung hat oder versuchen (mit dem Einsatz von ganz viel Geld, den ohne wird es nicht gehen) mit den “großen Jungs” in einer Europa Liga zu spielen.

      Letztendlich entscheidet der Konsument, also wir wo die Reise hingeht und von uns Konsumenten hat sich noch nie die Mehrheit für den “Sozialismus” entschieden obwohl der nachhaltiger und gerechter ist.

      1
    • Ich weiß nicht, Stan, ob man meinen Denkansatz vergleichen sollte mit einem Gesellschaftsmodell, das für sich den Begriff „Sozialismus“ beanspruchte und das zurecht gescheitert ist. Das ist eine andere Ebene. Eher vergleichen lassen sich meine Überlegungen, aber auch deine Vorbehalte dagegen, mit Problemfeldern und deren Lösungen, die sich systemimmanent – wie man so schön sagt – stellen und auch so gelöst werden können und müssen. Beispiel: Umwelt, Klima, Verkehr, Bildung, Gesundheit, Alterung der Gesellschaft etc. Hier haben wir in allen Fällen Konzepte, die letztlich auf Kapitalinvestition und Gewinnerwartung ausgerichtet sind und die schon heute alle nicht mehr taugen. Und auch hier hält eine Mehrheit (auch der sog. Experten) alternative Lösungsansätze für „realitätsfremd“. Aber in allen Fällen, und das ist fast der berühmte historische Treppenwitz, schlägt die Realität mit ihren ungelösten Problemen selbst zurück und erzwingt geradezu ein Umsteuern. Im Moment zeigt sich das für mich am deutlichsten bei den Themen Klima und Verkehr, wo geradezu in absurder Weise versucht wird, alten Wein in neue Schläuche zu gießen. So ist z. B. aus meiner Sicht die Zeit des Individualverkehrs vorbei, um nur bei einem Beispiel zu bleiben. Es gibt aus klimatechnischen, wirtschaftlichen und ökologischen Gründen keine Alternative zu einem intelligenten öffentlichen Verkehrssystem.
      Um zum Fußball zurück zu kommen. Ich gebe dir Recht, dass die nächste Kapitalisierungsdimension einer Europa-League kommen wird. Damit wird aber die Fanbindung zu den Clubs, die von Nähe und Authentizität lebt, zurückgehen. Ich weiß, jetzt kommt das Argument, das auf die Beispiele des American Football, des NHL und des NBA verweist. Die haben aber ganz eigene Bedingungen und eine eigene, in Europa kaum wiederholbare Geschichte und werden mit einem geradezu astronomischen und daher indiskutablen Finanz- und Werbeaufwand am Leben gehalten. Solche Entwicklungen bei uns bzw. in Europa verschieben lediglich eine Lösung, die den fairen sportlichen Wettbewerb unter möglichst gleichen Bedingungen in den Mittelpunkt stellt. Warum man als Einzelclub nicht jetzt schon alternative Wege gehen können sollte, erschließt sich mir nicht. Es ist – wie die Entscheidung mit Bahn und Bus zu fahren – eine Vernunft- und Willensentscheidung. Man muss es einfach tun.
      Ich habe das Gefühl, Stan, wir führen eine Paralleldiskussion, die (noch) kaum einen interessiert.

      5
    • Moment lieber Joan und lieber Stan,

      sie interessiert schon.
      ich hab mich mit ähnlichen Gedanken schon auseinandergesetzt und die USA mit Ihren vier großen Ligen (NBA, NHL, NFL und MLB) können nicht “kopiert” werden. Soweit, so klar. Hier in Europa wird der Weg aber zwangsläufig dahin führen, es ist Ihn nur bisher Niemand gegangen und hat Ihn umgesetzt, weil es in der Gesellschaft nicht “verankert” ist bzw. es ist verankert, dass man alleine oder nur zu wenigen kaum vorankommt, wie in den von Euch beschriebenen Feldern der Politik etc.
      Man muss aber einen Punkt aber genauer betrachten und der wird bisher kaum in Betracht gezogen und zwar das Europäische Wettbewerbsrecht. Es fing mit dem Meilenstein des Bosman Urteiles an und in nicht allzu ferner Zukunft geht es in Deutschland mit dem 50 plus 1 weiter, wenn Herr Kind in Hannover das eben doch durchzieht und klagt bis zum Ende. Dann springen die nächsten auf und beschreiten den Klageweg und die UEFA und letztendlich auch die FIFA können kaum noch etwas machen gegen die nun von mehr etwas plakatierte Darstellung: Jeder darf investieren, was er möchte, wie er möchte und worin er investieren möchte. Klar gibt es da weitere Hürden, wie das Vereinsrecht, Steuerrecht, Sportrecht etc. Die müssen/werden aber dann in welcher Form auch immer angepasst werden und das Rädchen ins Rollen bringen. Die UEFA kann dann so viele Salary Caps, Obergrenzen etc. aufstellen, je mehr Klagen, desto mehr setzt sich das Wettbewerbsrecht durch bzw. desto weniger sind interessiert daran “neue Regeln” oder Beschränkungen aufzustellen.
      genauso wird es sich verhalten mit dem Financial Fair Play…Es muss nur einmal jemand komplett durchklagen (Der Dings da bei 1860 plant ja schon in diese Richtung) und schwupps …Sind wir im Gelddruck – Wonderland (!)

      Bisher sind aber die Hemmungen da noch zu groß voran zu gehen, weil angefangen bei der Presse usw. dann sofort draufgehauen wird, ABER es zögert das Unvermeidliche nur heraus und dann spielt am Dienstagabend der SC Freiburg am 25 Spieltag gegen die Zweite vom FC Bayern München, die schon Meister sind. Die erste der Münchner kickt in der “wie auch immer” League gegen die Barcas der Welt…
      Natürlich jetzt vereinfacht dargestellt

      4
    • @Joan
      “…Ich habe das Gefühl, Stan, wir führen eine Paralleldiskussion…”
      Kann gut sein, aber DANKE FÜR DIESEN SATZ:

      “So ist z. B. aus meiner Sicht die Zeit des Individualverkehrs vorbei, um nur bei einem Beispiel zu bleiben”

      So sieht das mMn aus!

      Ich bin als “alter Sportsmann” schon aus Prinzip für einen fairen, sportlichen Wettbewerb.
      Was “andyice” geschrieben hat trifft es natürlich.

      “Damit wird aber die Fanbindung zu den Clubs, die von Nähe und Authentizität lebt, zurückgehen.”
      Muss nicht – in England erleben wir ja im Moment das sich viele der “Fans” vermehrt wieder bei Dritt- und Viertliga Clubs “austoben” weil halt die Karten für die PL zu teuer sind und man bei “Kloppo’s” Verein nicht mehr richtig abfeiern kann/darf. Nichtsdestotrotz ist das Stadion voll und sei es mit chinesischen Touristen die einen Stadionbesuch zu ihrem Europabundle dazugebucht haben.

      Solange der Rubel rollt wird sich nichts ändern – ob man das gut oder nicht gut findet ist eine andere Frage, sie ändert aber nichts an der Lage.

      Jeder ist für Umweltschutz – wenn dann aber zur Diskussion steht den eigenen Wagen mal von +150 PS auf 75 PS zu reduzieren, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren und den Jahresurlaub vielleicht doch mal mit der Bahn zu machen dann wird’s eng und dann soll sich die Regierung doch was überlegen…

      0
  43. Ja beide wären natürlich ideal . Wie du schon sagst ob das Budget am Ende reicht muss man schauen

    2
  44. Viele spannende Personalien, das ist klar.

    Auch Klaus und Yeboah sind so welche. Setzt man auf Mehmedi, Ginczek und Weghorst in der Raute oder auf Brekalo + Mister X im 4-3-3 so sieht es beide für doppelt schlecht aus. Für Steffen übrigens auch. Der ist mein Geheimfavorit auf einen Wechsel. Im Sommer zumindest.

    Im ZM natürlich genauso. Holt man Mendes, dann geraten auch Arnold, Gerhardt und Elvis massiv unter Druck! Camacho betrifft dies aus meiner Sicht weniger. Ihn sieht man eher strategischer, nicht als dynamischen 8er, was er nicht ist. Er ist ein 6er, wie Josh. Ist natürlich Konkurrenz, das ist klar. Trotzdem waren hier ja nie alle zeitgleich fit. Weshalb ich glaube, das diese Diskussion sich wieder in Luft auflösen wird. Irgendeiner fällt wieder aus und dann gibt es genug Raum für jeden.

    Was ich machen würde? Bei Fifa19 würde ich wohl Malli und Steffen abgeben, dafür Mendes und Cornet holen. Bruma ersatzlos ziehen lassen. Ntep und Kuba weg, dafür Yeboah mehr fördern. Aber ich entscheide das ja nicht und es ist auch nicht Fifa19.^^

    19
    • Yeboah ist kein Kaderspieler. Wenn er es schafft, ist er Bonus und ein nettes Bonbon. Aber man wird mit ihm nicht direkt planen. Jugendspieler bringen daür zu viele unberechenbare Risiken mit sich.

      Klaus war nun ein halbes Jahr verletzt. Man sagt normalerweise, dass Ausfallzeit gleichbedeutend mit Eingewöhnungszeit ist. Sprich er kann es evtl. Ende der Saison schaffen, in guter Form zu sein. Und dann haben wir noch nicht über die Qualitäten eines Klaus` gesprochen…

      Aber zurück zu Camacho: Es wird immer so dargestellt, als wenn Camacho der große Stratege ist. Wo sind denn bitte seine Tempowechsel? Guilavogui wird immer vorgeworfen, er würde nur quer spielen. Schaut euch mal seine Pässe aus den letzten drei Spielen an. Kann man ja heute alles einsehen. Da geht mehr nach vorne als zur Seite oder gar nach hinten. Man vergleiche das mal mit Camachos Spiel…

      Ferner hat sich der VfL ja auch weiterentwickelt. Inwiefern will man das funktionierende Defensivkorsett nun zu Gunsten von Camacho verändern? Zumal Arnold in diesem Korsett auch schon auf der Sechs funktionierte. Das wird Bruno und Schmadtke ja nicht verborgen geblieben sein.

      Und dann kommt bei Camacho noch der Faktor hinzu, dass er in den 1,5 Jahren gefühlt nur jedes zweite oder dritte Spiel bestritten hat.

      5
    • Yeboah soll und wird eher in der U19 eingeplant. Das hat man die letzten Spiele vor der Winterpause schon sehen können.. Ich persönlich würde Hanslik und Tachie (wenn er wieder fit ist) eher fördern. Sonst sind beide im Sommer weg und die U23 hat dann ein Problem in der 3. Liga.

      3
    • Yeboah war zumindest vier mal im Kader bisher und das obwohl er nicht seit der Vorbereitung dabei ist, sondern erst im Laufe der Saison dazu gekommen ist. Somit gehört er für mich dazu.

      Klaus war sieben Monate verletzt. Er wird noch brauchen, das ist klar. Trotzdem war er zuletzt konstant im Kader. Kommt Cornet, geht Klaus raus. Das habe ich damit gemeint. Und das ist ja wohl logisch.

      Camacho ist ja auch ein strategischer Spieler, als 6er der den Spielaufbau in die Hand nimmt, ist er das automatisch. Das du ihn als schlecht ansiehst Mahatma, ist ja deine Sache. Aber die Veranwortlichen sehen es nun mal anders. War in der Hinrunde oft genug zu lesen, wie wichtig Camacho in den ersten sechs Spielen war.

      Und jetzt kommt es: Das man Camacho als gut oder als wichtig ansieht, bedeutet NICHT, das man Guilavogui als schlecht ansieht. Im Gegenteil. Guilavogui ist sogar noch wichtiger als Camacho! War zuletzt torgefährlich und stark im Spielaufbau. Dazu ist er Kapitän und Integrationsfigur, damit meine ich die Integration vieler neuer Spieler. So, das bringt mich zu der logischen Konsequenz, das beide wichtig sind.

      Aber ihr scheint ja nur “entweder oder” in dieser Sache zu sehen und geht mit sehr viel Vorurteilen an die Sache ran. Das ist eben nicht meine Meinung. Und nur mal zur Erinnerung: Ginczek und Weghorst können auch gemeinsam spielen. Warum nicht auch Josh und Camacho? Zudem müssen ja erstmal beide konstant fit sein und das zeitgleich, das sehe ich so auch noch nicht.

      25
  45. Wie es bei Cornet tatsächlich aussieht ist schwer zu beurteilen, finde ich. Vor allem, weil der Präsident von Lyon unberechenbar und sehr hartnäckig ist. Aulas ist dafür bekannt. Also Vorsicht, nicht zu früh jubeln.

    Dennoch haben wir aus meiner Sicht Chancen. Wir können die Ablöse zahlen. Wir sind auf Platz 5. Wir haben Potenzial uns weiterzuentwickeln. Und zudem will Cornet auch mehr Einsatzzeit, die er bei uns bekommen würde. Sevilla ist zwar Konkurrent, doch die haben ihre Offensive doppelt besetzt. Da besteht wenig Chance für Cornet. Bei uns wäre die Aussicht auf Spielzeit besser. Trotz Raute aktuell. Das kann man aber switchen von Spiel zu Spiel. Zudem spielte Cornet bei Lyon RA, LA und zweiter Stürmer. Somit alles kein Problem.

    10
    • Du hast einen super Punkt angesprochen, nämlich dass Cornet auch zweiter Stürmer spielen kann!

      Mir gefällt das 4-4-2 gut und es wäre gut 3 Stürmer zu haben, falls mal einer ausfällt (ev. auch längere Zeit) bzw. auch im Spiel mal vorne frischer Wind gebracht werden muss!

      Sollte man die Chance auf einen Top Flügelspieler haben, der vielleicht auch noch Stürmer spielen kann, dann muss man einfach zuschlagen! Das bringt uns weiter!

      Und ich bleibe dabei einen Top Flügerspieler haben wir, Brekalo ist ein Juwel, der noch explodieren wird! Nicht umsonst war er bereits im Nationalteam! In Erinnerung habe ich auch noch immer seine extrem starken Momente nach seiner Einwechslung in Hannover!

      9
    • Meine aber gelesen zu haben, dass Cornet auf “seiner” Position eingesetzt werden will und dieses ist nun einmal der Flügel.

      1
  46. Was haltet ihr von Grifo? Steht wohl bei Hoffenheim vor dem Absprung
    Den hätte ich nach der Freiburg Zeit auch gern in Wolfsburg gesehen ;)
    Kennt die Liga, hat schon gezeigt, dass er‘s kann und könnte sich mit Brekalo einen fairen Kampf auf Links liefern :)

    2
    • Ich denke auf den Außen haben wir in der Breite genug Spieler, vor allem wenn man unser derzeitiges Spielsystem sieht. Eine Verstärkung macht nur Sinn, wenn man einen Außenspieler holt der besser als die vorhandenen sind.

      Sonst würde man Yeboah wohl auch jede Hoffnung nehmen.

      6
    • Genau das würde man mit Cornet ja.
      Brekalo und Yeboah sind Nachwuchsspieler, die noch konstant Leistung zeigen müssen. Beiden gehört meiner Meinung nach die Zukunft, danach flacht aber die Leistung schon ab.

      Steffen ist ein unerbitterlicher Kämpfer, allerdings hat er z. B. nicht die Schnelligkeit und Explosivität eines Cornet.

      Yeboah scheint zudem noch nicht so nah dran an der ersten Elf zu sein. Wir brauchen Spieler, die sofortige Starfelfambitionen und Qualität haben und dort zähle ich einen Cornet und einen Brekalo dazu, obwohl man bei Brekalo auch sehen muss, dass er eben noch nicht konstant seine Leistung abruft. Ich bin mir fast sicher, dass man eher auf das 4-3-3 setzen würde, würde man 2 Außen haben, die gleichstark sind und konstant Leistung bringen.

      Eine gewisse Variabilität ist auch ganz gut, da sich so ein Gegner nicht auf einen einstellen kann. Bedeutet, wenn ich beliebig zwischen 4-4-2 und 4-3-3 wechseln kann, kann sich ein gegnerischer Trainer auch leicht verzocken und vom Start her die schlechteren Chancen haben.

      5
  47. Ein wenig hab ich ja darauf gehofft, dass heute ein Neuzugang vorgestellt wird, der dann auch das komplette Trainingslager mitmachen könnte.

    Das ist zwar schade aber eben auch nicht zu ändern.

    Hat sich auch iwie nicht wirklich abgezeichnet bisher – außer Schmadtke konnte ohne Gerüchte jmd verpflichten, der heute noch kommt – glaub ich aber weniger.

    3
  48. Pulisic für 64mio zu Chelsea. Sehr guter Kicker und auch ein klasse Typ glaube ich. Er wollte unbedingt nach England (Sprache)

    Auf FußballTransfers steht das ein Wechsel von Cornet in die Bundesliga (VfL Wolfsburg) wahrscheinlich ist. 20mio soll das kosten und für den VfL wirtschaftlich machbar sein, zumal Malli etwas Geld bringen soll.

    2
    • Die Quelle ist aber absoluter Mist, ist nicht sonderlich seriös. Ist in einigen Portalen, unter anderem auch bei tm.de, gesperrt deswegen.

      0
  49. Der Sportbuzzer hat einen Artikel über das anstehende Personalkarussel gebracht. Unter den Spielern die wohl gehen sollen, steht auch unser Ex-Youngster Yari Otto. Er soll woanders Spielpraxis sammeln.
    Er kam lt. TM.de auf 13 Einsätze (+2 in der Oberliga) als Joker.

    Sein Zwilling Nick Otto kam bisher überhaupt nicht zu einem Profieinsatz, spielt dafür regelmäßig in der Oberliga (5. Liga).

    Wenn man zurückblickt auf die Wellen, die der Transfer von den Otto-Zwillingen im VfL-Lager ausgelöst hat, muss man sich fragen ob beide nicht zu sehr gehyped waren in Anbetracht der aktuellen Leistungen.

    1
    • Beides Ex-Wölfe, du meinst dann das Personalkarussel bei der Ointracht?

      2
    • Bzgl. Ex-Wolf, Naldo steht vor einem Wechsel zu Monaco.

      3
    • Interessant. Finde ich komisch, dass Naldos Vertrag vor kurzem erst bis 2020 verlängert wurde und er danach kaum noch gespielt hat.

      Vielleicht kommt er dann ja mit Benaglio zusammen zurück zum VfL? Bei Benaglio würde es mich freuen, bei Naldo ist es schon irgendwie blöd gelaufen.

      3
    • Naldo ist von der Form der Vorjahre weit entfernt. Rein sportlich macht Abstiegskampf mit Monaco aber auch nicht so richtig Sinn.

      4
    • Ja, es war von Heidel nicht so clever, schon vorzeitig Naldos Vertrag für zwei Jahre zu verlängern. Immerhin ist er 36 Jahre alt, da hätte man noch bis zum Frühjahr warten sollen.

      Ich glaube inzwischen, dass es auf Schalke aber intern schon ordentlich brodelt. Von der letzten Saison haben sich wohl alle blenden lassen. Dass Naldo jetzt noch einmal wechseln will, sagt ja auch einiges aus.

      5
    • @wolfnat also das ein Naldo nach dem Karriereende zurück nach WOB kommt kann man denke ich nachdem er sein Haus hier verkauft hat definitiv ausschließen. Bei Benaglio sieht es möglicherweise anders aus.

      7
    • Naldo Tausch gegen Bruma. Punkt

      0
    • @Sascha, das hatte ich auch so gesehen und das Thema Naldo war für mich abgehakt. Ich weiß jetzt auch gar nicht, wie er in Gelsenkirchen wohnt (zur Miete oder Eigenheim) ob er und seine Familie da so heimisch geworden sind. Aber ich dachte auch, er beendet seine Karriere bei Schalke und wird vielleicht sogar dort im Verein eingebunden.

      Aber wenn es jetzt wirklich zu einem Wechsel nach Monaco kommen sollte, scheint er ja sehr unzufrieden zu sein. Denn ein Karriereende ist bei ihm ja eigentlich nicht unbedingt so fern, er könnte ja rein theoretisch bis zum Sommer bei Schalke bleiben und dann seine Karriere beenden. Dass er jetzt im Winter weg will, sagt ja auch ganz viel, wo doch noch vor 2 – 3 Monaten alles so super toll war.

      Wenn Benaglio und Naldo in Monaco wieder zusammen spielen, ist ja vielleicht was möglich. Reine Spekulation, aber Schäfer kennt ja beide gut und vielleicht besteht da von Vereinsseite Interesse nicht nur Benaglio zurück zu holen.

      3
    • Bei Naldo gibt es ja zwei sehr unterschiedliche Geschichten über seinen damaligen Wechsel.

      Variante 1: Naldo wollte einen Zweijahresvertrag, Allofs hat ihm aber nur einen Einjahresvertrag angeboten. Dann kam Schalke und hat ihm einen solchen angeboten. Der VfL konnte bzw. wollte dann nicht mehr handeln. Allofs war eh nicht so scharf darauf, mit ihm zu verlängern. Naldo stellte es dann so dar, dass er eigentlich bleiben wollte und hier auch nach dem Karriereende tätig sein wollte.
      Buhmann ist hier Allofs, der die große Identifikationsfigur nicht länger binden wollte.

      Variante 2: Naldo wollte diesen Zweijahresvertrag zu gleichen Bezügen und einer Stammplatzgarantie. Allofs konnte sich darauf nicht einlassen. Daraufhin bat Naldo seinen Berater eine Alternative zu suchen, die er mit Schalke fand. Diese boten ihm nicht nur diesen Vertrag, sondern auch etwas mehr Geld. Daher unterschrieb Naldo sofort und informierte dann erst Allofs.
      Buhmann wäre hier Naldo, der dem Geld gefolgt ist. Passte bisher aber nicht so ins Wolfsburger Bild.

      Wenn man sich nun diesen Wechsel ansieht, muss man evtl. Naldo etwas anders betrachten. Denn die Variante 2 scheint etwas besser zu passen. Wahrscheinlich ist es auch eine Mischung. Die Stammplatzgarantie und das Geld werden aber wohl doch die Hauptrolle gespielt haben.

      Jedenfalls halte ich eine Rückkehr zum VfL für ausgeschlossen. Man kann auch viele negative Dinge über Naldo hören. Aber er hat auch nach seinem Wechsel mit dem VfL abgeschlossen. Da wurde viel Porzellan zerschlagen.

      11
    • Okay. Somit verschiebt sich die Diskussion über zu viel oder zu wenig Spieler in der “Mitte” mindestens bis in den Sommer (Quantität).
      Bleibt es bei der Qualität (Spielstarker 8er etc.) und der Entwicklung vorhandener Ressourcen (Rex etc.)…

      3
  50. Weiß schon jemand ab wann es die Tickets für das Pokalspiel in Leipzig geben wird?

    0
  51. Bin gerade am planen wie ich nach Berlin fahren werde! Wer von euch fährt mit dem Zug ? Stimmt es das man mit dem Zug bis Berlin Hauptbahnhof fahren muss und danach mit der S-Bahn bis zum Stadion fahren muss? Bin noch nie mit dem Zug angereist, nur mit Auto.

    0
    • Jo, so geht das.

      0
    • Du kannst auch nur bis Berlin Spandau fahren und dann mit S-Bahn Linie S9 bis Berlin Olympiastadion fahren. Am Bahnhof Olympiastadion den Westausgang “Flatowallee” nehmen. Von da sind es 200m bis zum Südtor des Stadions. Ausserdem liegt noch eine nette Kneipe direkt gegenüber.

      1
    • Ich würde es wie NikK geschrieben hat machen. Man kommt zuerst in Spandau an und zum Olympiastadion ist es nicht weit.

      Edit: So kannst du einiges an Zeit sparen und es ist sehr einfach zu erreichen.

      1
    • Ich will auch nach Berlin , ist ja gut zu erreichen ob mit Auto oder Zug , mit dem Bus wird man eben direkt vor das Stadion gefahren

      0
    • Wäre schön, wenn Mal mehr als nur 1500,2000 mitfahren, eher Richtung 3500, es ist so eine kurze Strecke und nach Hamburg oder Leipzig kommen auch immer viele mit.

      1
    • Die Sicht im Olympiastadion ist halt … Und komischerweise spielen wir da immer im Februar, wie es lausig kalt ist. Dann zieht es da ohne Ende…

      0
    • Das Olympiastadion ist eben als Leichtathletikstadion ausgelegt und das macht es für Fußballspiele halt recht ungeeignet. Durch die Tartanbahn ist man selbst nur von einem Tor extrem weit weg. In den vorderen Reihen wird man bei Regen nass und durch das Marathontor zieht es wie Hechtsuppe. Dazu noch die fehlenden Stehplätze und der Graben vor dem Block der zwar den Zaun obsolet macht aber dafür durchaus die Gefahr birgt dass da mal jemand rein fällt. Wird echt Zeit dass Hertha ein richtiges Fußballstadion bekommt.

      2
    • @Nikk

      Im Prinzip ist es ja egal ob man ein Ticket im Block G2,G3 oder G4 kauft oder? G2-G4 ist doch komplett ohne Zaun verbunden, oder?

      0
    • Block ist egal. Zwischen den G-Blöcken ist kein Zaun. Und getrennt nach Steh-und Sitzplätzen ist auch nicht. Wer lieber steht wird sich wohl unten hinstellen, die Leute die sitzen wollen weiter oben.

      0
    • Alles klar, vielen Dank! Dann wäre es auch die beste Möglichkeit bis Spandau und dann die S9 zu nehmen!
      Ich bin mal gespannt wieviel Leute anreisen. ;)

      0
  52. verschoben…

    0
  53. Quelle: http://www.bild.de
    Nicht mit dabei ist Jakub Blaszczykowski (33). Der Mittelfeld-Star steht vor einem Wechsel zum Heimatklub Wisla Krakau. Der Transfer ist nur noch reine Formsache. Noch heute soll Vollzug gemeldet werden.
    […]

    Jetzt geht es zurück nach Krakau – ablösefrei. Der VW-Klub akzeptierte den Wechsel-Wunsch (Vertrag bis Sommer 2019) des Polen und gab grünes Licht.

    Aus der Gerüchteküche bei tm.de

    Der User Wollekarolle hat es dort gepostet.

    0