Freitag , Februar 21 2020
Home / Konkurrenz / 1899 Hoffenheim / VfL Wolfsburg: Mit neuer Abwehr gegen Hoffenheim
Roussillon-Mbabu-Guilavogui

VfL Wolfsburg: Mit neuer Abwehr gegen Hoffenheim

Der VfL Wolfsburg hatte eine der stärksten Abwehrreihen der Liga. In den ersten Wochen der aktuellen Saison hatte kein Team so wenig Gegentore kassiert, wie der VfL Wolfsburg. Doch lange hielt der Abwehrriegel der Wölfe nicht. Gegen Ende der Hinrunde schlitterten die Wölfe in eine Krise.

Seither hat Trainer Oliver Glasner viele verschiedene Abwehrkonstellationen getestet. Zuletzt wurden sogar Stammspieler wie Brooks oder William auf die Bank gesetzt. Genützt hat es alles nichts.

Nach der jüngsten schweren Verletzung von William und der Roten Karten von Pongracic muss Glasner die Abwer erneut umstellen. Am Samstag gegen es für die Wölfe gegen 1899 Hoffenheim. Für den verletzten William dürfte wie schon in der 2. Halbzeit gegen Düsseldorf Mbabu die Rolle des Rechtsverteidigers übernehmen.

Wer in die Innenverteidigung rücken wird, ist hingegen noch offen. Kehrt Brooks oder doch Tisserand zurück an die Seite von Stehaufmännchen Robin Knoche, der gegen Ender Hinrunde auch schon ausgebootet war, nun aber sein Comeback feiert.

Umfrage

 
 

186 Kommentare

  1. Ich bin einmal gespannt, wie es gegen Hoffenheim aussieht. Sollte eine erneut desolate Leistung kommen, kann ich mir vorstellen, dass man Glasner umgehend freistellt. Ich glaube schon, dass man dann die Gefahr sieht, dass man gegen Malmö baden geht.

    1
    • Glaser hat kein echtes Konzept, das verunsichert die Mannschaft , von kollektivem Pressing und schnellen Umschalten und Spielfreude ist die Mannschaft unter Glasner weit entfernt und frustriert….
      Block-Drei-buzzer

      0
  2. Aber Auswärts spielen wir mMn besser als Zuhause. Deshalb denke ich, dass wir tatsächlich in Hoffenheim drei Punkte holen. Ich bin gespannt..

    1
    • Glaube ich nicht dran nach den gezeigten Leistungen. Sehe so auch nicht wie sich etwas verbessern soll…

      2
    • Warten wir die Spiele ab, die nächsten 2-3 Wochen sind entscheidend in welche Richtung es geht.

      0
    • Vanek machtest du eben einen Witz da mit den 3 punkten ?

      1
    • Muss ja ein Witz sein, ist ja nun wirklich völlig unmöglich, das wir mal wieder gewinnen. Mit Glück holen wir mal ein Unentschieden, damit wir es wieder in die Relegation schaffen, um wieder ein Highlight am Saisonende zu haben. ;)

      2
    • Eigentlich glaube ich tatsächlich an einen Sieg. Ich bin halt Optimist im Leben. :vfl:

      3
    • Am Ende entscheidet der AR und/oder Schmadtke.
      Ich sehe dieses lange Gespräch mit der Mannschaft eher als letztes Mittel. Ein wenig wirkt es auf mich auch planlos oder verzweifelt. Glasner selbst scheint keine Ahnung zu haben, woran es liegt, dass die Mannschaft und Leistung nicht abrufen kann.

      11
    • Ich finde das ist gut, man sollte langsam aus dem Winterschlaf aufwachen, wir haben schon genug während den Spielen geschlafen.

      :vfl: :yoda:

      0
    • Wurde ja bereits mehrfach thematisiert mit den Lösungsansätzen und der Ratlosigkeit. Auch Herr Mbabu wirkte bei seinem Statement nicht gerade sicher, was los ist gerade.
      Und genau das ist es, was auch uns Fans so hilflos wirken lässt…

      8
    • Ich frage mich schon die ganze Zeit über, wie dann solche wirklich überragenden Spiele gegen Gladbach und Schalke kommen. Für mein Empfinden waren diese Spiele besser als jedes Spiel unter Labbadia. Hohes Pressing, kaum Chancen zugelassen und viele eigene Chancen kreiert.
      Irgendein Ansatz muss da ja vorher geholfen haben. Oder die Spieler haben einfach keine gute Einstellung gegen kleinere Gegner. Da gilt es den Punkt in den Köpfen der Spieler zu suchen. Alleine bekommen sie das wohl nicht gebacken.

      21
    • Ich glaube nicht an Einstellungen als Ursache sondern Druck. Der ist in wolfsburg die einzige konstante. Trainer, Spieler und Taktik würde schon oft ausgetauscht und es gab noch nie Konstanz

      2
    • @Kr1sto: Gegen Deine Meinung “keine gute Einstellung gegen kleinere Gegner” spricht ganz klar die “Unleistung” gegen Bayern München – aus meiner Sicht scheinen ganz andere Dinge bei uns im Zusammenspiel Mannschaft-Trainerstab-Management nicht korrekt “kalibriert”/stimmig zu sein.

      Ich bin es leid, meine Meinung über den aus meiner Sicht nicht zur Mannschaft passenden Trainerstabs bezüglich Motivation, Trainingsschwerpunkte, Spielstrategie, etc. kundzutun – es würde hier auch nur Öl ins Feuer gießen. Es ist ganz klar, dass in diesem Blog mit all den kontroversen und zugleich gefestigten Meinungen bezüglich Pro und Contra zu Mannschaftsleistung, Spielstrategie, etc. kein echter Austausch zu den Themen erbrachter Leistung, gezeigter Motivation und deren Gründe entstehen wird und kann.

      Ich bin es leid, meine Meinung aus der aus meiner Sicht zu passiv und langsam agierenden Führungsetage zu äußern.

      Ich finde es schade, mit ansehen zu müssen, wie sich das Stadion ob der immer unterdurchschnittlichen und nicht motivierenden Leistungen unserer Mannschaft auf dem Platz immer weiter leert und die Stimmung im Stadion immer schlechter wird. Ich bin es auch leid, mir als Fan anhören zu müssen, welchen Anteil ich an dieser Entwicklung (vermeintlich) haben soll.

      8
  3. Der Aufsichtsrat entscheidet zum Glück gar nichts. Da fehlt bei vielen die Fussballkompetenz. Die Trainerfrage entscheidet der GF Sport und das ist auch gut so. Zum Spiel gg Hoffenheim. Entscheidend wird sein, dass man Kramaric in den Griff bekommt – er ist der Unterschiedsspieler. Vielleicht fällt er auch aus. Guilavogui müsste – wenn es nach seinen Leistungen geht – eigentlich auf die Bank. Wobei dies eine äußerst knifflige bzw Problematische Entscheidung für Glasner werden könnte. Folgende Mannschaft würde ich bringen.

    Casteels
    Mbabu, Knoche, Brooks, Roussillon
    Arnold Schlager
    Mehmedi, Steffen
    Weghorst, Ginczek.

    10
    • So ein Schwachsinn. Nicht Schmadtke entscheidet, sondern am Ende Volkswagen. Und Jörg muss aufpassen, dass er am Ende nicht auch gehen darf. Wäre beim VfL nicht das erste Mal.

      13
    • @Kater,

      im Normalfall entscheidet der GF Sport. Gegebenenfalls sogar mit dem Sportdirektoren zusammen. Dieses setzt aber voraus, dass vorher keine möglichen Fehlentscheidungen in der Sicht des Aufsichtsrates erfolgt sind. Wir kennen den genauen Willen vom Aufsichtsrat in der Personalie Labbadia nicht. Dieser Wille könnte unter anderem auch ein Punkt sein, der über die Zukunft von Schmadtke entscheidet.

      Wäre alles gut gelaufen mit dem Wechsel zu Glasner, dann wäre ein möglicher Wille des AR´s nicht ausschlaggebend. Da es aber aktuell so läuft, wie es läuft, kann es seht gut sein, dass die Zukunft von Schmadtke ebenfalls in Gefahr ist.

      Wie komm ich auf diese Idee?

      Ich denke mal, dass bestimmte Aussagen von Schmadtke dem AR nicht gefallen haben könnte. Es ist nur eine Vermutung von mir. Hier z. B. die Aussagen über seine eigene Zukunft. Der VfL / VW wollte länger mit Schmadtke planen und wohl möglich, dass diese damals auch so kommuniziert worden ist.

      Ich bin auf das Spiel gespannt gegen Hoffenheim, sollten wir dort eine Reaktion zeugen und unglücklich verlieren, kann ich mir vorstellen, dass Glasner und Schmadtke noch im Amt bleiben werden. Verlieren wir aber verdient und ggf. haushoch, dann kann ich mir vorstellen, dass der AR sowohl Schmadtke als auch Glasner freistellen wird.

      Schmadtke unter anderem für seine Art gegenüber Labbadia und dem Wechsel zu Glasner. Gegebenenfalls auch deswegen, weil er Glasner nicht feuern will.

      Und Glasner wegen dem ausbleibenden Erfolg, der fehlenden Entwicklung und dem Negativstrudel.

      Es ist aber Unsinn, dass über die Trainerfrage nur der GF Sport entscheidet.
      Jemand der über den Willen des AR gestoßen ist und daher auch freigestellt worden ist war Allofs.

      8
    • So ist es, Mahatma. Die Ansicht, dass es bei uns keine Trainerdiskussion gibt, dürfte Schmadtke exklusiv haben – und das aus seiner Sicht aus gutem Grund: Das Projekt Glasner war seines, damit einhergehend die Trennung vom erfolgreichen Bruno Labbadia, den der AR installiert hatte. Schmadtke weiß ganz genau, dass ein Scheitern Glasners auch sein Aus bedeuten könnte.

      11
    • @ Mahatma

      Ich glaube VW hat im Moment andere Sorgen. Der VfL ist nur ein kleines Töchterlein und spielt in den Konzernplanungen bzw in Milliardenpoker eher eine untergeordnete Rolle.

      5
    • Ein kleines teures Töchterlein sei hier vielleicht noch ergänzt. Selbst auf dem Höhepunkt von Dieselgate sind Hecking (auf Druck des AR) und Allofs entlassen worden.

      12
    • @Kater,

      siehe das was Hammerhai geschrieben hat. VW hat sicherlich auch noch andere Sachen zu tun, für das Töchterchen bleibt aber dennoch Zeit. Durch einen sportlichen Abstieg in die zweite Bundesliga könnten die Marktwerte rapide sinken, ich glaube das ist nicht wirklich im Sinne von Volkswagen. Zudem will VW den VfL sozusagen als Freizeitangebot in der Stadt haben, möglichst in der ersten Bundesliga.

      8
    • Das hat relativ wenig mit “VW hat andere Sorgen zu tun”. Wenn Witter der Meinung ist, man müsse einen personellen Wechsel auf gewissen Positionen vorantreiben, dann wird er das auch umsetzen. Wenn nicht, dann passiert es eben nicht. Der Vorstand entscheidet über den Trainer, aber der AR setzt den Vorstand ein – insofern schließt sich hier der Kreis. ;)

      Spannend wird es, wenn Witter “gegen Glasner” wäre und Schmadtke “für Glasner”. Das wäre ein Dilemma für Schmadtke. Bleibt er sich treu und geht dann mit? Vielleicht sogar freiwillig? Oder trägt er die Entscheidung des ARs mit und holt dann nochmal einen neuen Trainer?

      Das Spiel gegen Hoffenheim wird somit nicht nur sportlich zum absoluten Schlüsselspiel, sondern könnte (!) auch ein Fingerzeig sein, wie es dann strukturell bei uns weitergeht…

      Ich prognostiziere mal: Gewinnen wir oder holen ein Remis, dann hat Glasner gegen Mainz danach nochmal die Chance den Bock umzustoßen. Verlieren wir, dann könnte es sehr eng werden für Glasner…was dann natürlich noch nicht zwangsläufig bedeuten muss, das er gehen muss. Auch dann könnte man ihm eine letzte Chance gegen Mainz noch einräumen. Das wäre dann abzuwägen.

      Bedenken sollte man aber auch folgendes: Unser Programm in den nächsten Wochen wird eher schwerer als leichter, die vermeintlich leichten Gegner sind fast weg. Und da haben wir zu wenig gepunktet. Das sind jetzt keine besonders gute Aussichten, auch wenn ich nicht glaube, das wir ganz unten reinrutschen…

      7
    • Ich denke, bei Schmadtke muss man nicht direkt den Rauswurf fordern. Bis auf den Trainerwechsel und den sinnlose Pongracic Transfer, waren da jetzt keine katastrophalen Entscheidungen dabei. Inwiefern sich nicht getätigte Transfers durch Vorgaben von VW erklären lassen, wird hier keiner wissen. Ich kann mir gut vorstellen, das VW da klare Vorgaben gegeben hat, erstmal Altlasten loszuwerden. Das klappt bekanntlich nur bedingt, und das würde ich nicht auf Schmadtke zurückführen, sondern auf Rebbe und mangelnden Ehrgeiz der überbezahlten Spieler.
      Meiner Meinung nach sollte Schmadtke bleiben, sofern er die Trainerentlassung nicht noch weiter verschleppt, denn die ist meiner Meinung nach unabdingbar.

      3
    • Was am Trainerwecgsel muss man schmadtke denn ankreiden? Bzw. welchen?
      Dass er mit Glasner den falschen geholt hat oder dass Bruno hingeschmissen hat, weil es zwischen ihm und schmadtke nicht gepasst hat?

      1
    • Ganz plump gesagt: er hat nicht funktioniert. Die Entscheidung damals für Glasner, mit dem Hintergrund, langfristig etwas aufzubauen, ist durchaus nachvollziehbar gewesen. Funktioniert leider nicht, scheiße gelaufen. Daher ist das kein Grund für mich, Schmadtke gleich mit zu entlassen.

      2
  4. Aufstellung sieht gut aus, wird so aber sicherlich nicht von Glasner kommen…

    2
  5. Immer Glasner und Schmadtke ? Von Schäfer hört und liest man nichts. Ist er seit Wochen untergetaucht ? Hat der Sportdirektor keine Lösungen ? In meinen Augen haben alle drei bisher versagt.

    8
    • Alle drei ist mehr als schwer zu beurteilen. Bei Schäfer ist mir nicht klar wie weit er überhaupt Befugnisse hat bzw. wie mächtig JS am Ende immer ist.

      2
    • Wobei Schmadtke der Vorgesetzte von Schäfer ist, dazu noch ein Erfahrener. Schäfer ist noch Lehrling, dass er sich in der derzeitigen Situation gegen Schmadtke hinwegsetzen kann, bezweifle ich.

      Schäfer hat jetzt noch nicht wirklich viel Erfahrungen in der Praxisarbeit sammeln können, da würde ich jetzt auch mal die Kirche im Dorf lassen. Das ist so wie mit dem Keks und dem Krümel.

      Schäfer hat sicher auch seine Ansichten und Eindrücke zu den Problemen und wird sie vermutlich auch ggü. Schmadtke äußern, aber Schmadtke ist hier der Verantwortliche.

      14
  6. OT: Lustige Story von unserem damaligen Jahrhunderttalent Ben Khalifa. So werden vermutlich auch einige Beiträge im Blog zustande kommen :)
    https://www.transfermarkt.de/ben-khalifa-teilte-interna-uber-trainer-aus-im-netz-bdquo-muss-ans-handy-gekommen-sein-ldquo-/view/news/354700

    0
  7. Es zeigt sich immer wieder, wie wenig VfL Fans die Strukturen und auch die Geschichte des Vereins und von Volkswagen kennen. Das verwundert mich immer wieder.

    Wolfsburg ist so klein, die Leute arbeiten mehrheitlich bei Volkswagen oder haben mehrheitlich Kontakte zu dort arbeitenden Personen. Bei Volkswagen auf Arbeit wird auch geredet. Und das nicht nur am Band.
    Wenn der VfL gespielt hat, ist er auch oben in Sitzungen Thema. Nicht auf der Tagesordnung, sondern in den Pausen oder mal so zwischendurch…

    Dazu kommt unser VIP Bereich. Ich habe es selber zu Allofs Zeiten einmal sowie bei Ismael einmal erlebt: Es gibt da wichtige Herrschaften, die reden aber anders mit den Verantwortlichen als wir hier zu schlimmsten Zeiten. Da wird Tacheles gesprochen. Und irgendwann kommt der Punkt, da wird es Volkswagen zu bunt. Nämlich dann, wenn neben dem Unmut die sportliche Situation sich deutlich verschlechtert. Der VfL dient vor allem dazu, den hiesigen Mitarbeiter zu vergnügen. Die Marketing Strategie hat man ja eher beerdigt.

    Der VfL ist damit nicht nur das “kleine Töchterchen”, sondern auch das verzogene und verwöhnte Töchterchen, bei dem dann gravierend gehandelt wird. Sozusagen werden das Kindermädchen und die Privatlehrer entlassen.

    Und um mal auf die Infos einzugehen: Überall arbeiten Menschen, die auch ein Privatleben haben. Das kann die Servicekraft im VIP Bereich sein, genauso aber jemand bei einer Sitzung bei VW über die neueste Türöffnung für die Hintertür. Es wird geredet.

    17
    • Strukturen und Geschichte? Was du meinst, dafür gibt es den Begriff “Flurfunk”. Und der hat mit Strukturen und Geschichte des VfL so viel zu tun wie das Kamener Kreuz mit dem Papst.

      55
    • Ok Joan, ich sage es eindeutiger: Einem Herrn Diess oder Osterloh ist es ziemlich egal, wie der VfL spielt. Der Erste hockt bei Bayern auf der Tribüne. Dem juckt das nicht. Dumm wird es nur, wenn bei diversen Sitzungen die Herren darauf angesprochen werden, dass es beim VfL ja nicht so läuft und der Unmut in der Belegschaft zu vernehmen ist. Das ist eine Struktur.

      Volkswagen handelt immer dann, wenn der “Pöbel” unzufrieden ist. Und es liegt an Schmadtke, vorher zu handeln. Denn sonst kommt der Tag, da gibt es ein nettes Treffen mit Hernn Witter. Da wird der Jörg gefragt, wie er denn die Zukunft des Trainers sieht und was es für Alternativen es gibt. Da sollte er A den Trainer freistellen wollen und B einen brauchbaren Kandidaten im Kopf haben. Denn die Herren bei Volkswagen interessieren sich nur für Ergebnisse des fL, nicht für irgendwelche unerfolgreichen Prozesse.

      Im übrigen steht ja auch genau deshalb Schmadtke in der Kritik: Aus Sicht der Allgemeinheit hatte der Vfl einen erfolgreichen Trainer und mit Schmadtke einen Manager, der den unrühmlichen Satz mit der Chemie gesagt hat. Das hängt an ihm und damit ist auch der Mythos des unschuldigen Labbadias entstanden. Dumm gelaufen.

      15
    • @Mahatma: Es ist immer wieder interessant, wie du deine Schlussfolgerungen machst und welche Argumente du heranziehst. Quasi, als würdest du daneben stehen, wenn diese “Gespräche” laufen. Ich mach mal n paar Bulletpoints zur Anmerkung:
      – deine Grundüberlegung ist für mich schon mal nicht schlüssig: Über den VfL wird zwar geredet und wehe da läuft was schief, aber eigentlich interessiert sich VW nicht für den VfL. Was denn nun? Ist der VfL nun wichtig für VW oder nicht?
      – “die Marketing-Strategie hat man ja eher beerdigt”: wie kommst du denn zu der Schlussfolgerung? Dann würden ja ne teure China-Reise (übrigens vor allem um VW glücklich zu machen), sämtliche Sponsoring Termine wo Vertreter vom VfL auflaufen (z.B. auf Automobilmessen) oder sogar Auftritte auf der Betriebsversammlung überflüssig. Stattfinden tun sie aber doch. Richtig ist, dass sich durch das Engagement von Volkswagen erweitert hat durch die Nationalelf und Fußball, das sind wir alle. Was aber völlig normal ist zu Beginn eines solchen Engagements. Das heißt aber nicht, dass irgendwas beerdigt wurde.
      – wäre der VfL ein reines Vergnügungsinstrument, dann gäbe es ja allein schon deshalb Grund zum Handeln von VW, weil die Zuschauerzahlen rückläufig sind. Aber passiert das? Werden handelnde Personen ausgetauscht, die man dafür verantwortlich macht? Oder wie ist da die Strategie?
      – Mit deiner Annahme unterstellst du, dass VW immer gleich tickt und sich das auch nie ändern wird. Ist das tatsächlich so? Vielleicht hat Witter ja erkannt, dass es genau diese Denke ist von der Seite reinzuquatschen, die einen nachhaltigen Erfolg verhindert hat. Insbesondere bei der Trainerfrage – und das deshalb einfach nicht macht. Und vielleicht hat sich mittlerweile aufgrund der Fußballer-Vergangenheit von Witter auch eine Erkenntnis eingestellt, dass ein Fußball-Verein nicht so zu führen ist wie ein Automobil-Unternehmen. Gerade in Wolfsburg muss man doch wissen, dass es eben nichts bringt, oben Geld reinzukippen und dann kommt unten Erfolg x raus. Im Übrigen deutet Witters Aussage: “Wir haben letzte Saison überperformt” eher auf eine realistische Ergebnisbeurteilung hin…
      – Meinst du nicht, dass es bei der Labbadia-Geschichte zwei Seiten der Medaille gibt? Und das Witter auch die andere Seite kennt? Warum sollte es dann für Witter relevant sein, was die Allgemeinheit ohne diese Infos darüber denkt und Schmadtke beurteilt? Wenn es also Kritik gibt, dann eher, wie Schmadtke das nach außen gehändelt hat, aber nicht an in seinem Verhalten gegenüber Labbadia bzw. dessen Abgang. Kurz gesagt: Steht Schmadtke bei VW wirklich wegen Labbadia-Abgang in der Kritik und wen kratzt der Mythos überhaupt, so dass es Konsequenzen geben könnte?

      48
  8. In den Medien wird jetzt nochmal aufgegriffen bzw bestätigt das der VfL ein 5G Netz in der VW-Arena installieren wird , welches verschiedene Funktionen (Live Daten) auf das Handy bringt.

    An sich bin echt voll aufgeschlossen neuer Technik gegenüber und stelle mir manche dieser Funktionen auch cool vor (AR Projektion auf den Platz etc)

    Ob das der Stimmung im Stadion gut tut ist aber stark zu bezweifeln, das Gegenteil wird eher der Fall sein…

    Hier prallen mal wieder 2 Welten/Ziele aufeinander

    Mehr Stimmung vs Moderner Verein (Zukunft und Innovation)

    2
    • Ich sehe da kein vs.
      Wenn das Spiel grotten langweilig ist wird der eine oder andere zum Smartphone greifen, wenn’s spannend ist halt nicht. Ist wie bei allen Veranstaltungen die draußen stattfinden.

      2
    • Stimmt sich wieder, wo bei man da wieder bei dem Thema wäre

      Ist ein Fußballspiel das gleiche wie ein Theaterstück…

      0
    • Wenn es um die Benutzung von Smartphones geht unterscheidet sich das meiner Beobachtung nach extrem nach drinnen oder draußen. IM Theater habe ich das noch nicht gesehen, draußen ,z.B. in Verona (nicht von Verona) hingegen schon.

      Und nein, Fußball ist nicht wie Theater oder Eiskunstlauf, oder Kino, oder Handball, oder ein Rockkonzert. Aber alle haben gemeinsam das es sich um verschiedene Teilbereiche der Unterhaltungsindustrie handelt. (das hören Theaterfreunde nicht gern, ich weiß)

      2
    • Was der Fußball ist hat ein gewisser Bill Shankly vor Jahrzehnten schon sehr deutlich und allumfassend gesagt…

      4
    • Ist doch nicht schlimm und einen negativen oder positiven Effekt wird auch nicht sofort entstehen. Dies liegt mWn vor allem daran, dass die meisten Smartphones der Fans im stadion eh nicht 5G-fähig ist

      1
    • Interessant finde ich hier vor allem den Punkt ” dort wo die Ultra-Gruppierungen und meisten Fan-Klubs ihre Stammplätze haben, wird zur kompletten Stehtribüne: 17 000 Anhänger haben dann dort Platz.”

      So eine durchgehende Nordkurve würde ich mir auch wünschen!

      5
    • @Ti Mo
      Nur zum Verständnis: Eine baulich durchgehende Stehtribüne (ein einzelner Rang) wird es auch bei Eintracht Frankfurt nicht geben. Die Tribüne bleibt weiter in Ober- und Unterrang geteilt, nur das halt auch im Oberrang Stehplätze installiert werden. Zudem haben die in Frankfurt zwischen Ober- und Unterrang ja noch einen umlaufenden Ring an Logen, sodass der Oberrang quasi noch eine Ebene höher liegt als bei uns beispielsweise.

      0
    • Ganz nach dem Motto: Wer bei schlechten Spielen genug andere Ablenkung hat, pfeift die Spieler nicht aus und ruft nicht “Trainer raus”.

      :schweigen: :weg:

      2
  9. Bei 5G Technik fällt mir nur ein das wir dann autonom spielende Fussballer sehen :kopfball:

    3
  10. Die Manschaft ist echt klasse, aber es muss ein Killer wie Gincheck wie in PB dabei sein. Rechts wie links ein Steffen und ein Victor. Dann sollte diesem Sturm Vertrauen geschenkt werden.
    In der Abwehr sollte schnelligkeit mit Kopfballstärke mit Kampfkraft gepart auf den Gegner sich freuen.
    Dieser Spielwitz in Ideen umgewandelt Geistesblitze in Tore umgewandelt werden.
    SIEG SIEG SIEG

    5
    • Sehr schön zusammengefasst : Sollte da gebe ich Dir Recht oder hast Du gerade vom FC Liverpool gesprochen
      :ironie:

      3
  11. Danke andyice für deinen Kommentar. Nicht Liverpool sondern WOB. Der Manschaft fehlt nur jemand, der sie kurz vor dem Spiel heiss macht. Denn gegen Düsseldorf wurden sie regelrecht überrollt. Sie bekam anfänglich keinen Zugriff, weil der Rösler seine richtig heiss eingestellt hatte. Die machen ein Toor, was aus diesem grelle agieren heraus in mithilfe vom Torhüter entstanden ist.
    Trotz das Platzverweises waren wir danach die bessere Manschaft. Also dieses pennen zu anfang des Spiels, muss sich einfach ändern.
    Immer hinterherlaufen und die Spiele drehen ist sehr schwer.

    3
  12. Im Training bestand die Viererkette hinten übrigens aus Mbabu, Knoche, Brooks und Roussillon. Tisserand machte erst ab Mittwoch Teile des Mannschaftstrainings mit, der dürfte noch keine Option sein.

    2
  13. Laut kicker online ist Kovac ab Sommer der Wunschkandidat bei Tante Hertha.

    1
  14. Olli hat gerechnet :klatsch:

    Ich mach‘s kurz: ACH DU SCHEIßE!

    Jetzt sind die Ziele, die seine Vorgesetzten noch in der Winterpause bekräftigt haben, überzogen? Oder wie oder was?

    https://www.kicker.de/769658/artikel/glasners_zahlenspiel_was_will_er_bezwecken_

    10
    • Im Moment ist doch eh egal was Oliver Glasner tut oder sagt. Es wird ihm eh alles negativ angerechnet. In diesem Fall wird man sagen “Glasner gibt Europa auf” oder ähnliches.

      44
    • Also die Dimension eines lächerlichen Armin Vehs ist längst erreicht. So einen hilflosen, unreflektierten Stuss gab es zuletzt aus dessen Munde.

      11
    • Sehe ich ganz anders. Denn nüchtern betrachtet hat Glasner genau recht. Unsere Spieler haben im Vergleich zu den anderen Teams da oben nicht die Qualität. Letzte Saison waren wir absolut am Leistungslimit und hatten dazu noch häufig das gewisse Spielglück.
      Man schaue sich nur mal die Gesamtmarktwerte der Teams an auf Transfermarkt – ja ich weiß alles spekulativ und durch sogenannte “Forenexperten” diskutiert, aber es gibt schon einmal ein Richtung vor.
      Beim Gesamtmarktwert liegen wir auf Platz 9, beim durchschnittlichen Spielermarktwert auf Platz 7.
      Zusammengefasst: Wir brauchen mehr Qualität und ja auch ein Glasner muss dazu lernen, aber das wird er.
      Mal im Ernst nicht mal ein Pep Guardiola würde mit diesem Spielermaterial einen CL-Platz erreichen ohne reichlich Glück zu haben.

      50
    • Schmadtke hat doch auch gesagt, dass man sich von Europa verabschieden kann.

      0
    • Rangnick light zero im Sportstudio anno 19??

      Mal im Ernst und ganz ehrlich: Ja die Fakten sind natürlich richtig.
      Jedoch jetzt sind die Alibis da. Kommando Füße hochlegen erteilt. Was ein Reset… Ich geh wirklich kaputt und lieber VFL… Mein Angebot zu reden ist noch da… Komm zu mir auf die Couch. Wir gönnen uns Eiscreme mit Schokosoße und gucken Bridget Jones. Hab auch Taschentücher da…
      :keks:

      10
    • Ich bin ja nun kein Glasner Fan, aber ich habe heute mal zufällig in die Spieltagspressekonferenz reingehört, da haben sich Glasners Ausführungen für mich sich nicht so komisch angehört.

      Da wird er schon nach seiner Einschätzung gefragt, wo der VfL steht, da es ja die einen gäbe, die sagen man solle die zwei Jahre Relegation nicht vergessen und andere auf den Platz 6 verweisen. So in der Art. Ich hoffe der Link funktioniert, ansonsten einfach mal suchen und bei Minute 5.30 reinhören.

      https://youtu.be/GzhTeBMF7Lg

      Edit: Vielleicht hatte Hiete heute einfach schlechte Laune.

      3
    • Hö? Der O-Ton von Glasner‘s Aussagen ist doch kein (seriöser) Hinweis auf die Zielerreichung in dieser Saison, sondern ein völlig unangebrachtes Herbei“argumentieren“, warum WIR zu hohe Ansprüche haben.

      Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Er übernimmt einen Vorjahres-Sechsten plus überdurchschnittliches Transferbudget für seine festgefahrene Spielidee. Die Tatsache, dass sehr viele österreichische Spieler verpflichtet wurden, deute ich mal so, dass er auch viel Mitspracherecht hatte. Das ist erstmal die Ausgangssituation!

      Seit den ersten Niederlagen zieht sich ein dicker, roter Faden durch Glasner‘s Statements: Ausreden-Mikado, ohne Selbstreflexion, wildes Pingpong zwischen „Mentalitätsproblem“, die Spieler verstehen es nicht, wir müssen uns nur belohnen, Dreierkette war wohl doch besser bla bla bla.

      Die Nummer jetzt ist aber die absolute Krönung. Plötzlich, nach DER Ausgangslage und unzähligen Verfehlungen und Durcheinander (auch im Spielsystem) nimmt er UNS (!!!) in die Verantwortung. Rechnet 20 VfL-Jahre nach, statt seiner Herausforderung im HIER UND JETZT nachzukommen und „stellt fest“: Wir (!) sind unrealistisch.

      Das ist ein Niveau mit Armin‘s „bin seit 19 Jahren Trainer“ – Gequatsche. Glasner ist nur noch unerträglich!

      30
    • Glasner hat ja inhaltlich durchaus Recht, aber die Frage ist welche Schlüsse man jetzt daraus zieht?

      Der Mannschaft ein Profil und eine Identität geben, ja. Und ja das geschieht nicht von heute auf morgen, aber wir müssen es hinbekommen, das wir klare, offensichtliche Ansätze und im Idealfall “Stärken” dieser Mannschaft herausfinden und herausabreiten.

      Ich bin absolut der Meinung, daß man diese Mannschaft qualitativ weiter verstärken muss. Ich glaube, da sind wir uns auch einig. Ich sage aber genauso: Diese Mannschaft besitzt mehr als sie gegen Hertha und Düsseldorf gezeigt hat!

      21
    • Ich sehe ganz viele Dinge genauso wie du, Lupinho. Ich habe hier Glasner auch schon öfter kritisiert. Ich habe da meine Meinung auch nicht geändert. Ich finde seine Selbstverantwortung für die Spieler falsch, seine öffentliche Kritik der Spieler sowieso und sehe auch, dass er die Mannschaft mit gutem Teamgeist und Zusammenhalt auf Platz 6 übernommen hat und damit viel bessere Voraussetzungen vorgefunden hat, als Labbadia das hatte. Und für mich sieht es auch ziemlich ratlos aus was die Problemlösung betrifft, dass alles nervt mich total.

      Ich wünsche mir tatsächlich, dass das Kapitel Glasner schnell beendet wird. Ich glaube aber nicht daran. Nichtsdestotrotz fand ich ich den Kicker Artikel jetzt blöd (“….ungefragt lieferte der Österreicher am Donnerstag nun einen Blick auf die Historie des VfL Wolfsburg.” So ungefragt war das nicht und bei mir kam die Aussage auf der Pressekonferenz nicht so schwadronierend an, aber vielleicht sehe nur ich das so.

      3
    • Der moderne Fußball ist nicht nur Unterhaltung, sondern bietet den Fans offensichtlich immer mehr die Möglichkeit zum Outsourcing des persönlichen Frusts. Und da Spieler und Trainer immer mehr als Projektionsfläche dafür herhalten müssen, rechtfertigen sie wenigstens als „seelische Mülleimer“ ihr opulentes Gehalt.

      19
    • Ich stimme mit Pahlmann in den ersten beiden Punkten ueberein. Erstens ist es Glasners Aufgabe, die Mannschaft (mental) richtig einzustellen, und ich weiss nicht, ob das Druckwegnehmen durch diese Aussagen da hilfreich ist. Zweitens ist Glasners Aufgabe das, was auf dem Spielfeld passiert – und da hat er wahrlich genug zu tun, um den Grund fuer die mangelhaften Leistungen zu finden und in Sinsheim abzustellen. Um das nicht unmittelbar sportliche Drumherum sollte sich Schmadtke kuemmern.

      3
    • Die Meinung von Pahlmann ist ja nachvollziehbar. Da gehe ich auch mit. Man sollte sich auch Ziele setzen. Ich vermisse es wirklich sehr, wie Labbadia an der Seitenlinie mitgegangen ist und die Mannschaft gepusht hat. Jetzt haben wir Fußball zum Abgewöhnen. Mich erschreckt eher die Rat- und Planlosigkeit und wie einfach wir zu bespielen sind.

      9
    • Wie gut, dass Glasner vorher noch keine Fehler gemacht hat… :schweigen:

      4
    • Meine Güte….das ist echt schwach.
      Auf mich wirkt das eher so, als ob da jemand versucht, seine Leistung schön zu reden….

      Klar, der Kader ist qualitativ nicht überragend, aber auch bei so einem Kader darf man eine bessere Leistung erwarten, als die, die in der Rückrunde gezeigt wurde.
      Meiner Meinung nach stellt sich Glasner in der Öffentlichkeit nicht gerade geschickt an.

      8
    • Ossbart, wir sind bei den Transferausgaben der letzten 10 Jahre in den Top 5. Die letzten 5 Jahre ebenfalls und seit Dieselgate auch. Wir haben mMn in der Vergangenheit für Durchschnitt zu viel Geld bezahlt. Außerdem sank der Marktwert durch schlechte Leitungen.

      5
    • Das ist mir bekannt. ändert aber nichts an der Sache! Denn Glasner ist erst seit Sommer da und nicht verantwortlich für Transfers. Problematisch sind diese Zahlen, keine Frage. Jedoch sollte diese Kritik, dann auch konsequent an Schmadtke, Schäfer und deren Vorgänger formuliert werden.

      2
    • @Ossbart,

      es gibt wenige, die nur Glasner kritisieren. Meist gab es da auch Kritik an Schmadtke. Bei Schäfer wird sich meist zurückgehalten, da man seinen genauen Einfluss bzw. seine Gewichtung der Stimme nicht kennt.

      Auch die Vorgänger von Schmadtke haben, wenn man es milde sagen möchte, einen großen Mist gebaut.

      1
    • Ich bin ja auch zu großen Teilen der Meinung, dass der Trainer eine nicht unerhebliche Schuld an der fehlenden Motivation unserer Mannschaft trägt, aber was die Aufregung über die bei der PK von ihm getroffenen Aussagen betrifft, ist die Darstellung durch die Presse und einziger User hier doch mehr als fragwürdig.

      2
  15. Ich denke, wir brauchen jetzt erstmal eine geschlossene Mannschaftsleistung in Hoffenheim. Denn egal ob Platz 7, 8, 9, 10, 11, 12 – das spielt keine Rolle! Ohne Geschlossenheit gerät jedes Ziel in Gefahr.

    Schäfer sagte unter der Woche, die Spieler müssen sich mehr coachen. Steffen sagte, der Trainer muss laut werden und eingreifen. Das klingt alles wie ein Hilferuf…

    Das Problem daran ist: Uns wird keiner von Aussen helfen! Die Mannschaft und auch die Verantwortlichen müssen verstehen, das wir uns selber helfen müssen. Es wird niemand vorbeikommen, der Punkte für uns abgibt und wir sie dann mitnehmen. Wir müssen alle selbst dafür sorgen, natürlich auch mit Unterstützung der Fans, das man die Spielweise verbessert und Punkte holt. Das gilt auch für jedes Saisonziel, auch im Abstiegskampf brauchst du Punkte und Gott sei Dank sind wir da noch nicht – also lieber VfL sorg bitte selbst dafür, daß es so bleibt!

    9
    • Kommt mir immer mehr so vor wie die drei Affen: Einer sieht nix, der andere hört nix und der dritte sagt nix… Oh man… Selten so ratlos gewesen…

      5
    • “Steffen sagte, der Trainer muss laut werden und eingreifen. ”

      Ich zweifle nicht an deiner Aussage, aber wann hat er das gesagt?

      Momentan bekomme ich gar nichts mehr mit.

      0
    • @andreas hör mal ins aktuelle Wölferadio rein… :top:

      1
  16. Unfassbar – die Aussage von Glasner. Die Pfiffe im Stadion haben bei ihm tiefe Spuren hinterlassen.
    Es geht doch den Zuschauern weniger um den aktuellen Tabellenplatz, sondern eher um die Art und Weise wie Fußball gespielt wird. Und das – bei allem Respekt- ist zur Zeit mehr als unansehnlich. Die erste Halbzeit gegen Hertha und insbesondere gegen Düsseldorf war jeweils blutleer und ohne jegliche Idee wie man gegen eine tief stehende Abwehr zu spielen hat.
    Natürlich möchten wir im Stadion den VfL gewinnen sehen, aber in erster Linie auch, dass die Mannschaft alles dafür getan hat , um zu gewinnen. Da verzeiht man auch mal Niederlagen wie gegen Bremen- wo wir trotzdem ein tolles Fußballspiel gesehen haben.
    Für die Spielidee und die Einstellung der Mannschaft ist nunmal Glasner zuständig- das hat nichts damit zu tun welchen Tabellenplatz der VfL in den letzten 3 Jahren im Schnitt hatte.
    Eine Idee wie man spielt, wenn der Gegner dem VfL den Ball überlässt ist nicht zu erkennen- eine Weiterentwicklung der Mannschaft schon gar nicht.

    16
  17. Natürlich kann man nun Glasners Rechenspiele hinterfragen. Inhaltlich stimme ich ihm zwar vollends zu, für mich war der VfL vor der Saison immer nur für den Fall ein EL-Kandidiat, dass es einfach mindestens genauso gut läuft wie im Jahr davor. Qualitativ sehe ich die Tuppe hingegen auf dem Platz, den sie momentan auch einnimmt. Dass das Ziel trotzdem Platz 6 lautet, lautete und gar lauten musste – das war doch klar aufgrund der Vorsaison und den eigenen Ansprüchen der Spieler. Was nun zunächst sehr wundert, ist doch der Zeitpunkt von Glasners Herabwürdigung des vormaligen Saisonziels. Der muss ja wissen, dass ihm das medial um die Ohren fliegt. Mein erster Gedanke war: Ist der dämlich…?! Aber für so naiv halte ich ihn nicht. Daher gebe ich folgende Dinge zu bedenken…

    1. Glasner stößt nun “nur” in dasselbe Horn wie seine Vorgesetzten zuvor auch. Schmadtke verwies schon Rückrundenstart drauf, dass das Saisonziel sehr ambitioniert sei und wohl mindestens 30 Punkte benötigt werden würden. Das war einerseits eine Aufforderung, sich mit aller Kraft dem Ziel zu verschreiben, andererseits aber auch der Hinweis, dass man es leicht verfehlen kann. Inzwischen sagt er, es gehe nur noch um den generellen “Trend” und die Entwicklung (“Identität entwickeln”). Kurz davor sagte Witter (!) bereits, dass man (bei VW) realistisch sei und wisse, dass man “keine Übermannschaft” habe. Das wurde komischerweise von den Medien komplett ignoriert, stattdessen wurde eine Aussage wie “Die nächsten drei Spiele sind richtungsweisend” ein Ultimatum für Glasner konstruiert. Solche Medien gehören in die Mülltonne.

    2. Warum dieser Zeitpunkt? Und warum nahezu ungefragt? Zu Erinnerung: Es gab gerade erst eine (erneute) Aussprache. Alle Parteien berichten davon, dass man nach dem Düsseldorf-Spiel diskutiert und gemeinsam Lösungsansätze besprochen habe. Zwei Tage später tritt Glasner vor die Presse und erklärt quasi, dass das ursprüngliche Saisonziel eigentlich ja gar nicht so wichtig wäre.

    …für mich klingt das arg nach einem planmäßigen und vielleicht sogar abgestimmten Vorgehen, um der Mannschaft zumindest den kurzfristigen Erfolgsdruck etwas zu nehmen. Momentan heißt es doch: In Hoffenheim muss gewonnen werden, um die Chance auf Platz 6 zu wahren. Hier wird quasi ein Finale herbeigeredet, in dem die Wende geschafft werden muss. Vielleicht hat man sich intern darauf verständigt, dass Glasner das Ziel gegenüber den Öffentlich begräbt noch dem Motto “Jungs, ich nehme euch öffentlich den Druck, auch wenn ich eins drauf bekomme.” Sobald Platz 6 offiziell begraben ist, geht es nur noch um die Entwicklung des Fußballs, den man spielt – und der ist momentan lausig genug (Schmadtke: “Es geht jetzt um den Trend…”). Für den Tag bauen nach meinem Empfinden alle – Schmadtke, Glasner und sogar Witter – vor. Auch Schäfer (“anspruchsvolles Publikum”). Die wissen doch allesamt, was man von dieser Mannschaft erwarten kann, wenn sie nicht gerade einen Flow erlebt und überperformt.

    Man hätte im Sommer qualitativ deutlich stärker nachlegen müssen oder die Ziele defensiver formulieren sollen, weil man wusste, wie schwer es werden würde. Die erste Option stand wohl nicht zur Debatte.

    36
    • Schalentier… Da gehe ich sogar mit. Selbstverständlich wurde gesprochen, sich abgestimmt usw.
      Die mediale Aufmerksamkeit wurde halt immer stärker und die Leistungen immer schwächer.
      Doch mich beschäftigen weniger die Ergebnisse. Sondern die Art und Weise.

      0
    • Das sehe ich auch so. Wie weit es in einer Saison nach oben gehen kann, liegt ja auch immer am Abschneiden der Konkurrenz. Und es wäre halt bitter, wenn später solche Sätze zu hören wären wie “es war nie so einfach, in die EL zu kommen.” Momentan halte ich das Mittelfeld für realistisch. Und es ist auch völlig hanebüchen, von etwas anderem zu träumen mit einer Mannschaft, die solche Leistungen wie in der ersten Halbzeit gegen Düsseldorf in petto hat. Die Zielsetzung Europa ist längst kein positiver Druck mehr. Man wollte sich das sicher bewahren (Schmadtkes Aussagen vor der Rückrunde), mit dem Fehlstart sollte das Thema vom Tisch sein. Und darauf zielen sämtliche Aussagen, nicht zuletzt Glasners PK… Mal im Ernst: Selbst ein überzeugender Arbeitssieg in Hoffenheim wird diesem Kader nicht helfen, plötzlich so einen Lauf zu bekommen, der uns noch Platz 6 bringt. Fehlende Konstanz. Und zu viele Gegner punkten halbwegs zuverlässig.

      16
    • HalbMannHalbWolf

      Eine messerscharfe Analyse @Schalentier, da könnte schon was dran sein, wissen tun wir es allerdings nicht, aber trotzdem, danke für diese gute Zerlegung und das in Zusammenhang bringen der verschiedenen Statements.
      Ich bin echt gespannt was wir gegen Hoffenheim für ein Spiel abliefern. Ich erwarte nicht so den riesen Sprung, aber einige Sachen sollten sich im Training schon verbessern lassen, z.B. das Verhalten bei gegnerischen Standards. Aber wenn es ein gutes Spiel werden soll, dann muss sich in den Köpfen der Spieler was tun, und dazu passen dann ja die Aussagen der verschiedenen Protagonisten wie Schalentier schon sagt, um den Spielern den Druck zu nehmen, oder anders gesagt den Kopf frei zu machen um “befreiter” aufspielen zu können…

      1
  18. Auf mich wirkt diese PK eher wie eine nette Abrechnung. Glasner versucht hier wiederholt seine Arbeit als gut darzustellen und gibt die Schuld nur an andere weiter. Dieses mal ist es die Zielsetzung mit zu viel Druck und die durch die Blume formulierte mangelnde Qualität.
    Seine Rechnung mit dem Tabellenplatz ist eine Milchmädchenrechnung.

    Gibt es morgen eine Niederlage, ist er kaum noch zu halten. Dafür spricht nur die englische Woche…

    Dieses Geschwafel erinnert alles sehr an Admins Gelaber.

    15
    • Ja: Er, die Mannschaft, das Trainerteam – alle tolle Arbeit gemacht. Mehr ist halt nicht drin in Wolfsburg. Muss doch am Wasser liegen.

      1
  19. Die PK ist echt hart. Zu den Rechtfertigungen kommt jetzt noch die Absetzbewegung. Wie er in seinen Zahlenspielereien von „dem VfL Wolfsburg“ spricht, lässt schon maximale Distanz erkennen. Der Typ ist Geschichte. Es braucht jetzt nur noch den passenden Anlass. Schade, ich hatte wirklich große Hoffnungen in ihn gesetzt. Naja, neues Ziel Platz 13. Und dazu ein Manager im mentalen Vorruhestand. Puh. Aber vielleicht passiert ja noch ein Wunder.

    6
  20. Ich finde Lenny sollte einen Song über seinen Freund Bruno machen.

    Auf die Melodie von
    „Heidi komm doch wieder zurück“
    :vfl:

    1
  21. Schon interessant, wie unterschiedlich die Pk interpretiert wird. Ich verstehe sie im Wesentlichen als Plädoyer für mehr Realismus. Und der ist im Umfeld des VfL mehr als angeraten. Wie sich der fußballerische Anspruch begründet, der VfL müsse bei der bekannten Verfasstheit selbstverständlich im oberen Drittel beheimatet sein oder zumindest optisch Zuckerfussball spielen, erschließt sich mir nur, wenn man Erfolg im Fußball ausschließlich am finanziellen Aufwand festmacht. Dass diese Erwartung falsch ist, hat doch der VfL selbst geradezu exzellent bewiesen.

    38
    • Naja, ich bin ja selber jemand der mehr „Realität“ will und es als absurd betrachtet, wenn jemand behauptet, dass der VfL europäisch spielen MUSS.
      Und trotzdem finde ich Glasners Aussagen bedenklich.
      Das Problem ist halt, dass er im Laufe der Saison nichts zum Guten verändert hat – und das muss er sich vorwerfen lassen.
      Ich habe erstmal kein Problem damit, wenn wir die Saison mit Platz 8 oder 10 abschließen, weil Glasner ja grundsätzlich Recht hat, damit dass mit dieser Mannschaft Europa nun mal keine Selbstverständlichkeit ist. Erstrecht nicht, wenn man gerade die Spielidee umstellen will.
      Ich habe aber ein Problem mit dem aktuellen Fußball.
      Der ist weder schön, noch erfolgreich, noch kann man einen klaren Weg erkennen (und das ist für mich das schlimmste).
      Und im Saisonverlauf? Erst haben wir unsere Torgefahr verloren und jetzt auch noch unsere gute Verteidigung.
      Dass wir nicht zaubern und wunderschön jeden an die Wand spielen, das war mir vor der Saison klar und deswegen habe ich ja auch sehr lange daran appelliert Geduld zu haben, weil eine neue Philosophie halt wachsen muss.
      Nur sieht man, meines Erachtens nach, in keinem Bereich der Mannschaft eine Verbesserung oder die klare Linie an der man erkennen könnte, wo es einmal spielerisch hin soll. Wir wollen für schnellen Umschaltfußball stehen, schießen aber keine Toren aus Umschaltmomenten!
      DAS ist das was zu kritisieren ist und worauf sich Glasner konzentrieren sollte! Ist Glasner der Meinung, dass wir spielerisch, unabhängig vom Tabellenplatz, auf dem richtigen Weg sind?

      Aber das klammert er aus mit dem Verweis darauf, dass er ja besser als der Durchschnitt der letzten Jahre steht.

      12
    • Wann darf man denn mehr als einen Grottenkick nach dem anderen erwarten? Die angebliche Anspruchshaltung beruht, wie du selbst sagst, auf dem hohen Budget. Wieso darf man sich dann nicht eine fußballerische Entwicklung wünschen, anstatt eines kompletten Verlustes der Spielkultur und mangelnder Leidenschaft?

      Glasner ist hier durch. Am Ende der Saison wird man sich trennen und den erneuten sauberen Cut probieren, da aktuell nichts auf etwas anderes als einen Mittelfeldplatz hinweist.

      7
    • Wenn sich in der Rückrunde nicht irgendwann ein Bild einstellt, auf welchem sich aufbauen lässt, wird Glasner die Analyse am Saisonende sicher nicht überleben. Vorher rechne ich nur dann mit einem Schnitt, wenn man unten reinrutscht oder ein wichtiger Mannschaftsteil gegen Glasner mobilmacht. Oder zwischen Glasner und Schmadtke etwas vorfällt, was zur Trennug führt. Ach ja, oder Glasner genervt hinschmeißt.

      …kann aber auch sein, dass sich irgendwann Konstanz einstellt und bestimmte positive Strukturen im VfL-Spiel Wiedererkennungswert gewinnen, sodass man im Sommer mit weiteren neuen Spielern den Weg fortsetzt. Ausgeschlossen ist das nicht, schließlich hat die Mannschaft auch überzeugendere Momente. Aber ich würde momentan keine Prognose abgeben wollen. Das Düsseldorf-Spiel zeigte ja zwei krass gegensätzliche Seiten. Die Saison ist noch lang.

      25
    • Das Hoffenheim-Spiel hat m.E. übrigens durchaus Brisanz. Einerseits wegen der PK, andererseits wegen des intensiven Austauschs hinter verschlossenen Türen…

      Sollte die Mannschaft Glasner morgen mit einer indiskutabel schlechten Leistung im Regen stehen lassen, könnte ich mir vorstellen, dass Konsequenzen gezogen werden – vielleicht sogar von Glasner selbst.

      Indiskutabel schlecht – damit meine ich nicht solche Auftritte wie gegen Köln oder Hertha oder wie in der zweiten Halbzeit gegen Düsseldorf. Die waren noch verhältnismäßig solide, wenn auch nicht gut. Schöner Fußball ist zurzeit nicht zu erwarten. Aber diszipliniertes Verteidigen, intensive Zweikampfführung etc. Überzogene Erwartungen vor jedem Spieltag sollte man vermeiden, erstmal muss es generell schrittweise wieder in die richtige Richtung gehen…

      21
    • Na ja, wenn die Heimspiele weiterhin so nett anzuschauen und so erfolgreich sind wie die letzten und die Fans und Zuschauer dadurch bedingt immer unruhiger werden, die Pfiffe mehr werden und lautstark der Kopf des Trainers gefordert wird, dann wäre ich mir nicht so sicher, dass Glasner das Saisonende bei uns erlebt.

      In solchen Situationen hat VW bislang immer die Reißleine gezogen.

      5
    • @Joan,

      ich gehe mit dir, dass finanzielle Mittel keinen Erfolg garantieren. Es bedarf schon den richtigen Einsatz dieser. Werden die finanziellen Mittel aber richtig eingesetzt, hat man anderen gegenüber einen Vorsprung und der Erfolg ist wahrscheinlicher. Natürlich kann man auch mit wenig Mitteln gut arbeiten, meistens werden diesen Vereinen dann aber wichtige Stützen weggekauft, so dass ein konstanter Erfolg weniger wahrscheinlich ist.

      Der VfL hat doch in der Vergangenheit den Fehler gemacht, dass man für durchschnittlich gute Spieler, viel zu viel Geld gezahlt hat. Zudem hat mit es oft verpasst, dass man die Mannschaft sinnvoll verstärkt hat. Man hat leider oft genug Leistungsträger verkauft und hat versucht sie zu ersetzen.

      Meiner Einschätzung nach hat der VfL es verpasst eine gute Mannschaft aufzubauen, als der Erfolg vorhanden war. Statt um de Bruyne eine Mannschaft aufzubauen, setzte man ihm einen Spieler auf seiner Position vor. Statt zusätzlich zu de Bruyne einen Draxler zu kaufen, hat man versucht einen de Bruyne durch Draxler zu ersetzen.

      Ich schweife ein wenig ab. Was ich sagen wollte ist, durch die finanzielle Kraft und durch den finanziellen Einsatz von Mitteln (Top 5 im Zeitraum der letzten 3,5 und 10 Jahre) kann man schon eine gewisse Erwartungshaltung nachvollziehen.

      Ich mache einen plumpen Vergleich, der für einige nicht passen mag, Ich kaufe mir ja auch nicht einen Audi RS6 und erwarte dann die Leistung von einem Polo. Wenn ich dann noch weiterhin über Jahre hinweg Geld investiere, um den RS6 zu optimieren, dann erwarte ich auch eine Leistungssteigerung oder Optimierung von Komponenten, um die Leistung auf allen Ebenen gleichmäßig zu bekommen. Erhalte ich dabei aber weiterhin die Leistung von einem Polo, sollte man sich überlegen, was hier falsch läuft.

      Meine Erwartung sinkt doch aber durch den Einsatz von höheren finanziellen Mitteln nicht, meine Erwartung bleibt!

      Ich verstehe jeden Fan, der die Erwartung hat, dass man öfter europäisch spielen müsste. Ich verstehe auch jeden Fan, der gepfiffen hat im Stadion.

      Die Art wie wir aktuell Fußball “spielen”, ist echt zum abgewöhnen. Dabei wurde nicht einmal wegen dem Anspruchsdenken gepfiffen, sondern die Art und Weise wie wir Fußball “spielen”.

      8
    • Ich erwarte auch keinen Zauberfußball, aber was mit eben Angst macht, ist, wie hilflos die Spieler gegen Düsseldorf waren.

      Sie wirkten total überfordert und wussten irgendwie nie so wirklich, was sie tun sollen.
      Erschreckenderweise hatten wir solche Situationen schon häufiger und nicht nur bei Glasner.

      Ich habe es schon in der Halbzeit geschrieben, das sind so Momente, wo man denen einen Lolli kaufen und “das wird schon” sagen möchte

      3
    • Anmerkung zum Düsseldorf-Spiel:

      Für mich ist die Leistungssteigerung in Halbzeit 2 leicht erklärbar.
      Relativ frühes 1:1 und dann mehr Selbstbewusstsein bzw Euphorie und gleichzeitig verunsicherte Düsseldorfer.

      Die rote Karte hat da wahrscheinlich nichts mit zu tun.

      0
    • Ich erwarte zumindest, dass wir Fußball spielen und das man eine Handschrift erkennt. Eine Spielweise bzw. Spielzüge. Aktuell hat das alles eher etwas von Zufall und Augen zu und durch.

      3
    • @jonny.pl

      Also bei Deinem Obern, längeren Post gehe ich zu 100’% mit – ist ebenfalls komplett meine Meinung zu dem Thema.
      :topp:

      2
    • @jonny: ich verstehe grundsätzlich, worauf du beim Thema Erwartungshaltung hinaus willst. Aber die Betrachtung muss dann auch fair und ausgewogen sein. Und das vermisse ich hier im Blog generell sehr häufig. Es ist meistens eine Schieflage zu erkennen, was die Beurteilung und Vergleichbarkeit angeht. Ich will nicht von Äpfeln und Birnen reden, aber es geht in die Richtung. Bestes Beispiel ist der Vergleich Glasner/Labbadia: Da wird die aktuelle Situation beim VfL gern mit der Endphase unter Labbadia verglichen, die ja soooo toll war. Dabei darf man aber nicht vergessen a) dass Labbadia im Herbst vorher massiv in der Kritik stand und der Abgesang auch hier im Blog sehr deutlich war, er dann aber die Kurve gekriegt hat, was auch nicht viele geglaubt haben. Ähnlichkeiten in der Diskussion sehe ich auch in Bezug auf Glasner jetzt. und b) wir ja mit Labbadia und einer indiskutablen Leistung in Stuttgart sogar die CL verspielt haben am vorletzten Spieltag. Spricht heute auch keiner mehr drüber.

      Was stört mich an der Bewertung und dem Vergleich von Aufwand und Ertrag?
      Um bei deinem Autobild zu bleiben: Du hast Recht, dass ich von dem Audi Sport grundsätzlich mehr erwarte als vom Polo. Aber wenn beim Audi Sport plötzlich einer der Zylinder ausfällt (Schlager) oder der linke Blinker nur noch zeitweise funktioniert (Roussillon) oder das Auto ne völllig neue Software kriegt (3er Kette) dann muss das doch berücksichtigt werden in der Gesamtbewertung. Und dann ist auch nicht immer der Designer schuld, der das Auto mal entworfen hat.
      Um noch ne Metapher zu bemühen, was den Einsatz der finanziellen Mittel angeht: Es wird so getan, als sei der Einsatz der finanziellen Mittel überall gleich und man könne deshalb dasselbe Ergebnis erwarten. Dazu sage ich: Wenn ich eine 100 qm Immobilie in München oder in Torgelow kaufe, zahle ich auch unterschiedliche Preise für dieselbe Sache. Beim VfL ist es quasi seit jeher umgekehrt und man bekommt häufig weniger (oder nur Durchschnitt) fürs gleiche Geld. Das gefällt mir nicht, ist aber offenbar so. Wer sagt eigentlich, dass Spieler xy zum selben Satz zu uns gewechselt wäre, wie zu einem andern Verein? Transfermarkt.de? Die Glaskugel?
      Hinzu kommt, dass wir hier immer noch über Menschen reden, die nicht überall gleich funktionieren. Ist ja auch kein VfL-Phänomen, s. Kostic, Götze oder Grifo. Ich bin mitunter sehr froh, dass hier Glasner nicht mitliest, wie respektlos häufig geschrieben wird. Ich glaub, ich würde mich eingraben, so oft wie die Menschlichkeit in der Bewertung auf der Strecke bleibt…

      39
  22. Paranoider Gedanke nach dem Anschauen der PK: Glasner schluckt nach der ersten Antwort (“Wir haben aus den letzten beiden Spielen vier Punkte geholt und wollen gegen Hoffenheim wieder punkten”). Vielleicht gibt es das Ultimatum für ihn tatsächlich? Souverän und zuversichtlich wirkte das nicht, der Mann versucht sich mit seinen Aussagen freizuschwimmen.

    Ich bitte darum Spekulationen als Spekulationen anzuerkennen und deren Rechtmäßigkeit innerhalb interessierter Kreise nicht zu verteufeln :)

    4
  23. Vielleicht hat sich Glasner von Außen auch zu sehr beeinflussen lassen. Die ersten Spiele standen wir defensiv immer sicher und wir haben auch Punkte geholt, bis von Außen plötzlich der Druck kommt, dass wir offensiv zu schlecht agieren. Sein Ansatz mit der Stabilisierung der Defensive war vielleicht gar nicht so verkehrt. Sein Fehler war möglicherweise einfach, dass er sich von seinem Weg abbringen lassen hat.
    Ist aber auch nur so ein Gedanke, der mir gerade kam.

    15
  24. Wenn mal ein bisschen zurückblickt ist es einfach nur traurig was hier in den letzten 10 Jahren nach der Meisterschaft passiert ist. Außer die kurze Phase mit de Bruyne und dem Pokalsieg war es doch eigentlich immer enttäuschend was abgeliefert wurde. Jedes Jahr denkt man jetzt wird es besser nur um dann wieder mal enttäuscht zu werden.
    Ich erwarte hier bestimmt keine regelmässigen CL-Teilnahmen oder Meisterschaften aber warum ist es hier mir diesen Mitteln nicht möglich so etwas wie in Leverkusen aufzubauen?
    Die waren zwar nie Meister aber eigentlich immer unter den ersten 6, spielen regelmässig europäisch und das Wichtigste: Die spielen ansehnlichen Fussball. Selbst als neutraler Zuschauer macht es Spass sich Spiele von denen anzugucken.

    17
    • Ich wollte mich eigentlich gar nicht mehr mit einem längeren Beitrag an der Diskussion beteiligen, weil ich die unterschiedlichen Diskussionsansätze im Wesentlichen wenig zielführend und die eigenen Versuche einer Richtungsgebung für ziemlich aussichtslos und auch mühsam empfinde. Das ist nicht als Kritik gemeint, sondern im Rahmen eines sehr differenten Blogs wahrscheinlich gar nicht anders möglich. Daher nur ein paar Anmerkungen, weshalb ich die fast ausschließlich personalisierte Kritik an Glasner und Schmadtke, die insofern als Lösung der gesamten Problematik auch kurzschlüssig auf einen personellen Wechsel zielt, selbst für problematisch halte. Dabei möchte ich vorausschicken, dass ich die Wahrnehmung der bisherigen Entwicklung unter Glasner als unbefriedigend und enttäuschend absolut nachvollziehen kann. Auch ich habe mir erhofft und erwünscht, dass es nach der guten Rückrunde unter Labbadia gelingt, den angekündigten spielerischen Umbruch erfolgreicher und vor allem auch in seiner Entwicklung sichtbarer, konsistenter und widerspruchsfreier zu gestalten.
      Ich will und kann mir allerdings nicht anmaßen zu beurteilen, woran es im einzelnen liegt, dass dies bisher nicht gelungen ist.
      Ich mache mir, auch angestoßen durch die letzte Pk von Glasner, aber wieder bewusster, dass die Labbadia-Episode, die zu Beginn ja auch mehr als holperig war, über einige Wahrheiten nicht hinwegtäuschen darf. So haben die Mannschaften des VfL in der Vergangenheit selten nachhaltig erfolgreich gespielt. Selbst die Meistersaison muss in der Rückschau als sehr außergewöhnliche und daher auch so nicht wiederholbare Konstellation gesehen werden. Und zur Wahrheit gehört auch, dass die zu großen Teilen noch aktuelle Mannschaft ja sicherlich nicht zufällig unter verschiedenen Trainern zwei Mal hintereinander in der Relegation landete. Man muss kein Fußballexperte sein, um daraus zu vermuten, dass ein erheblicher Teil der Probleme auf Mannschaftsseite zu suchen sein wird. Ich hatte in unterschiedlichen Beiträgen ja schon versucht deutlich zu machen, dass dem VfL aus meiner Sicht eine besondere Stellung als Akteur auf den Spielermarkt zukommt, die ihn sowohl bezüglich des zu offerierenden Gehalts wie der damit ansprechbaren Spielertypen nicht unbedingt bevorteilt. Möglicherweise sind die Selbsttäuschung über diesen Aspekt sowie die diese noch verstärkende relativ erfolgreiche Saison unter Labbadia mit ein Grund dafür, dass sich sowohl das Trainerteam wie die sportliche Leitung den geplanten Umbruch einfacher und ruckelfreier vorgestellt haben, als er sich nun darstellt. Wenn man will, kann man allen hier eine gewisse Naivität vorwerfen.
      Ich wäre trotz der augenblicklichen Enttäuschungen und stimmungsmäßigen Eruptionen im Umfeld dennoch dafür, den Verantwortlichen die Chance zu geben, ihre Vorstellungen des beim VfL zu etablierenden Fußballs weiter zu verfolgen und den Weg mit der notwendigen Geduld und dem erforderlichen Vertrauen zu begleiten. Der VfL ist nicht in realer Abstiegsgefahr und wird voraussichtlich auch nicht dort hineingeraten, wenn Mannschaft und die Verantwortlichen das Vertrauen spüren.
      Eine Garantie dafür, dass sich Vertrauen und Geduld letztlich durch einen nachhaltigen Aufschwung rechtfertigen, kann niemand geben. Dafür ist Fußball generell und der beim VfL insbesondere zu unberechenbar. Und abseits des Kampfes um EL-Plätze kann es für den interessierten Zuschauer und Fan durchaus spannend sein, einen solchen Entwicklungsweg Anteil nehmend zu begleiten.
      Was wäre denn die Alternative? Wieder ein Trainerwechsel, wieder eine neue Geschäftsführung, wieder ein neuer Ansatz, wieder Enttäuschung. Den Weg kennen wir doch schon. Spannend und unterhaltend finde ich den nicht.
      Noch eine letzte Bemerkung zur aktuellen Spielweise, die in einigen Beiträgen in vernichtender Weise kritisiert wird. Ich kann die pauschale Kritik nicht nachvollziehen. Ich habe in vielen Spielen sehr ansehnliche Spielphasen gesehen, die zeigen, dass die Mannschaft auch schöneren Fußball beherrscht. Man muss, wie Glasner sehr richtig bemerkt hat, allerdings den Anspruch und die Fähigkeit entwickeln, diese auch über 90 Minuten durchzuhalten. Das dies gelingt, will ich immer noch nicht ausschließen.

      59
    • HalbMannHalbWolf

      @Joan Dein langer Beitrag hat meine Gemütslage ziemlich genau getroffen, auch ich denke, dass das System Glasner – oder passender Schmadtke/Glasner – einfach noch Zeit braucht, um zu greifen, um sichtbaren, nachhaltigen Erfolg zu bringen. Um beiden Lagern hier Rechnung zu tragen – denen, die mindestens guten Fußball sehen wollen und denen, denen die Punkte über allem stehen – ist es dabei egal ob der Erfolg nun in Siegen, oder aber in einer organisierten und ansehnlichen Spielweise zu finden ist. Die Alternative hast du aufgezeigt, wieder ein Neuanfang mit neuem sportlichem Management, neuem Trainer und neuer Philosophie/Spielidee nebst neuen „Wunschspielern“ die dazu stoßen. Ich bin ebenso wie du dafür, dem ganzen noch Zeit zu geben, aber ich denke die Zeit werden sie nur haben, wenn gegen Hoffenheim was Zählbares rausspringt, ich befürchte sogar, dass ein schönes, aber verlorenes Spiel nicht ausreichen könnte. Erleben wir gar schmerzhaft eine vernichtende Niederlage, dann werden die Verantwortlichen handeln befürchte ich, und leider ist es dann auch so, dass ich in diesem Fall anerkennen muss, dass die Ruhe, das Vertrauen und das Erreichen der Mannschaft durch Glasner nicht mehr gegeben ist um den Weg weiter fortführen zu können, ob ich das nun gut finde oder nicht…

      5
    • @Joan: Ich kann Deine Argumentation komplett nachvollziehen.

      Allerdings frage ich mich inzwischen mehr denn je, ob Schmadtke überhaupt eine Vorstellung davon hat, wofür der VfL stehen, wie er spielerisch auftreten soll und wie man dieses Ziel erreichen will (Personalplanung).

      Was Glasner auf dem Platz sehen will, bleibt ebenso nebulös. Ich glaube, keiner von uns kann irgendeine Entwicklung erkennen. Und vom Umschaltspiel wird viel geredet und das war es dann auch schon.

      Wenn man das Gefühl hätte, bei der Kaderzusammenstellung wird ein nachhaltiger Plan verfolgt, und man sehen würde, dass es spielerisch besser wird, würden hier viel weniger meckern. Da bin ich mir sicher. Aber so?

      Ich frage mich inzwischen, was Schmadtke mit Glasner vor dessen Verpflichtung besprochen hat. Manchmal frage ich mich schon, ob Glasner den Job bei uns bekommen hat, da er in Bezug auf den Kader die wenigsten Forderungen gestellt hat. Er hat die Chance “Bundesliga” gesehen und wollte sie ergreifen.

      Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein Rose, der viel umworbener war, ganz anders in Verhandlungen gegangen ist. Der konnte es sich erlauben, zu dem Verein zu gehen, der ihm aus seiner Sicht den am besten zu seiner Spielweise passenden Kader zur Verfügung stellt. Vielleicht hat er sich ja genau aus diesem Grund gegen uns entschieden. Das ist natürlich reine Spekulation.

      Rose hätte auch in der nächsten Saison noch einen Job in der Bundesliga bekommen. Davon kann man ausgehen. Aber Glasner? Eine schlechtere Saison mit Linz hätte sicherlich Einfluß auf Anzahl und Qualität der Anfragen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass er vielleicht den Job so sehr wollte, dass er Zweifel am Kader verdrängt hat, weniger Forderungen gestellt hat.

      Und seien wir ehrlich. Gehalt und Leistung stehen bei uns bei so vielen Spielern in einem so schlechten Verhältnis, dass sich Anfragen in Grenzen halten. Statt einer Ablöse zu gerieren, muß man denen noch eine Abfindung zahlen, um sie loszuwerden.

      Ein Trainer, der einen signifikanten Umbau des Kaders zur Bedingung gemacht hätte, wäre daher wohl auf keinen Fall verpflichtet worden.

      9
    • @HalbMannhalbWolf: Ja, ich stimme dir darin zu, dass das nächste Spiel schon ein Entscheidungsspiel sein und die Geduld der Oberen zu Ende sein könnte. Ob zu Recht, das ist eben die Frage. Ich würde, wie gesagt, gerne mal sehen, ob das Team Glasner/Schmadtke/Schäfer mit der Mannschaft aus sich heraus eine Lösung finden könnte, die stabilisierend wirkt, wieder nach oben führt und profilbildend für einen eigenen Spielstil wird. Gelänge dies, baute alles Weitere auf der wertvollen Erfahrung, dass man gemeinsam einen Ausweg aus der tristen Lage gefunden hätte. Die im Ansatz vergleichbare Erfahrung erklärt sicherlich auch einen Teil des Erfolgs, den Labbadia hatte, als er nach der erfolgreichen Relegation weiterarbeiten konnte. Denn zuvor war es Labbadia ja nicht gelungen, die Relegation zu verhindern, obwohl er die Mannschaft nach meiner Erinnerung auf dem 14. Tabellenplatz von Schmidt übernommen hatte. Vertrauen in den Trainer ist in Krisenphasen ein Risiko, mehr noch aber kann es die Basis für nachfolgende Erfolge sein. Die meisten Clubs scheuen aber das Risiko und setzen immer wieder auf den wenig nachhaltigen Ausweg des Trainerwechsels.

      33
  25. Nach langer Zeit mal wieder etwas Senf von mir:

    Das DüDorf Spiel war ein absoluter Tiefpunkt. Hätte DüDorf in der 1. HZ noch das zweite Tor geschossen, wäre ich das erste mal in 28 Jahren sofort nach Hause gegangen. 2. HZ war dann so halbwegs erträglich. Dennoch war das Highlight irgendwie die fettige Pommes in der Pause.
    Ich denke keiner hier ist mit der Platzierung an sich unzufrieden. Leider macht es null Spass die Spiele anzusehen und es gibt auch keine Anzeichen, dass es besser werden würde. Europa habe ich abgehakt, mit dem Abstieg werden wir, denke ich, auch nichts zu tun haben. Ich erwarte eigentlich nur noch Signale, die mich auf die neue Saison hoffen lassen, ob mit oder ohne Glasner. A Propos Glasner. Seine Einlassungen bezüglich der VFL Platzierungen finde ich recht kurios. Was will er uns sagen??? Ich sage, der VFL ist in der Tabelle des letzten Jahrzehnts ( da ist die Meister Saison nicht mit drin) 6. Was sagt das aus? Ebenfalls nichts. Was zählt ist das Hier und Jetzt. Fakt ist, er hat eine funktionierende Truppe auf Platz 6. übernommen, bei der es in der Rückrunde Spass gemacht hat zuzusehen. Namenhafte Abgänge hatten wir auch nicht. Was daraus geworden ist können wir jede Woche bewundern.

    Dennoch freue ich mich auf das Spiel gegen Hoffenheim:

    Bester Sturm gegen 2. bester Sturm
    Beste Verteidigung gegen 2. beste Verteidigung
    Bester Torjäger gegen 2. Bester Torjäger

    kurz

    1. gegen 2.

    Ihr habts gemerkt: Ich mach Werbung für die Mädels heute Abend 19.15 Uhr auf Eurosport

    Die Männer überleben wir morgen auch irgendwie. Hoffen wir, dass es wider Erwarten richtig Spass macht zu zusehen

    :vfl:

    13
    • Überleben ist gut. Ist wie ne Wundertüte aktuell.
      Man weiß nie was als Nächstes passiert.
      Bin mir nur ziemlich sicher das unsere Frauen Punkte mitnehmen…bei unseren Männer ist jede Skepsis angebracht.

      3
    • Wobei Wundertüte noch nett ausgedrückt ist….. das Glückslos wird deutlich weniger gezogen als der schwarze Peter…..
      Aber vielleicht ja morgen wieder……

      2
    • Ich freue mich auch schon auf das Spiel der Mädels.

      2
    • Heute schön entspannt 19:15 den Eurosport in der Senderliste suchen und sich nen schönes Bier rein pfeifen – herrlich

      3
    • Ich muss ja gestehen, dass mir ein Sieg heute Abend wichtiger ist als morgen.

      Heute Abend geht es um die Meisterschaft.

      3
    • 1:0 Frido….. Läuft :vfl:

      0
    • Fängt gut an. Darf gerne so weiter gehen.

      0
    • Was ne Hütte, Hader direkt morgen nochmal auflaufen lassen

      5
    • 0:2 :vfl: Boah, war das gut gemacht!

      2
    • Beeindruckend wie gierig unsere Mädels schon wieder sind….. :knie:
      Aber irgendwie hoffe ich es wird kein richtiger Abschuss. Hoffenheim macht doch sehr gute Arbeit mit jungen Spielerinnen aus der eigenen Jugend…..

      0
    • Hoffenheim ist (heute) Kanonenfutter…

      2
    • Super Freistoß, aber die Mauer stand natürlich auch richtig schlecht.

      Vielleicht könnten einige der Profis ja mal das Standard – Training der Mädels mitmachen? :weg:

      2
    • @TiMo
      Pernille muss morgen nicht noch mal ran. Mir würde es reichen wenn unserer Männer morgen diesen permanenten Willen ausstrahlen würden…..

      0
    • Es ist jetzt aber nicht erforderlich, dass Spiel künstlich spannend zu machen.

      0
    • Puh, gut gegangen.

      0
    • 2:5 gewonnen! :vfl:

      Das wichtigere Spiel ist wie gewünscht ausgegangen! Ok, die beiden Gegentore hätte ich nicht gebraucht. ;)

      Gratulation an unsere Mädels!

      6
  26. Der Kader für das Spiel in Hoffenheim: Als kleine Überraschung steht Iba May aus der U23 im Kader.

    https://twitter.com/VfL_Wolfsburg/status/1228337869040881665

    3
    • Sehr unerwartet. Hat in der U23 bisher keine Bäume ausgerissen und wurde im Förderkader jetzt im Winter auch nur im ersten von drei Spielen eingesetzt. Bin mal gespannt, glaube aber eher, dass er den Platz von Elvis als DM im 20er Kader einnimmt.

      2
    • William und Pongracic fehlen ja. Bruma, Elvis, Malli und Nmecha sind weg. Wir haben halt ned mehr…^^

      Eine Position dürfte auch in den nächsten Wochen weiterhin an die Jugend gehen…

      2
    • Macht Sinn, haben ja kein Problem in der Offensive :).

      3
    • Wir haben aktuell überall Probleme…

      1
    • Als ob dieser May morgen spielen wird…

      1
  27. @wobbs
    Ich dachte nur mir geht es so :weg:
    Aber wenn die TSG heute gewinnen sollte ist das Rennen richtig offen, zumal die intensive Phase mit CL ja noch kommt….

    Aber ich bin mal optimistisch und sage die Mädels werden schon nen guten Tag erwischen…..

    1
  28. warum denn nicht mal mit LLanez planen und ihn ins kalte Wasser werfen. würde mich nicht wundern, wenn er groß aufspielt, aber er bekommt mal wieder keine Chance. da nehmen wir lieber ein defensiven Spieler mit.

    5
  29. Anstelle von May hatte man auch Llanez mitnehmen können. Das hätte denke ich mehr Sinn gemacht.

    4
    • Ist doch kack egal wer 90min die bank warm hält….

      Glaubt hier einer das wie gegen Hoffe einen U23 Spieler oder so sehen werden?

      4
  30. Habt ihr Llanez denn mal spielen sehen?

    0
    • Bei der U19 ist er in den Spielen die ich gesehen habe überragend gewesen. Dort hat er definitiv den Unterschied gemacht.
      Schnell, starker Abschluss und guter Blick für die Mitspieler.

      1
    • Llanez muss doch noch reifen und körperlich zulegen. Mit 23 ist er dann alt genug , um zu Großaspach zu wechseln. Dann können wenigstens alle wieder sagen: Der VfL hat noch keinen Spieler außer Brandt verloren, aus dem etwas geworden ist.

      10
  31. Jetzt gewinnt auch noch Ismael mit dem LASK gegen Salzburg.

    4
    • Liegt klar daran, dass die Mannschaft zuvor den Trainerdarsteller Glasner hatte, also praktisch lernen musste, ohne Trainer klar zu kommen. Und damit sie in ihrer Selbstverantwortung nicht gestört wird, hat man als Nachfolger Ismael geholt, der ja bekanntlich auch nichts kann.

      27
    • Die Mannschaft scheint sehr gut zusammengestellt zu sein. Ich glaube Glasner war als Sportdirektor besser als als Trainer.

      2
    • Oder es gab keinen, der ihm Spieler X vor die Nase gesetzt hat und gesagt hat, den musst du jetzt einbauen.

      1
    • Joan, jetzt mal Butter bei die Fische: Hättest du Ismael hier behalten?

      6
    • @Mahatma: Die Frage muss und kann ich nicht beantworten, weil ich nicht in der Entscheidungssituation war. Aber wie erklärst du dir denn den Erfolg des LASK trotz Anti-Trainers?

      6
    • Joan, Du willst jetzt aber nicht ernsthaft Ismael hinterher weinen?

      Darf ich Deine Frage so verstehen, dass weder Ismael noch Glasner die “Schuld” für ihre überschaubaren Erfolge bei uns tragen? Gut, bei Glasner könnte sich das Blatt noch wenden, könnte…..

      Woran liegt es also dann? Da fällt mir eigentlich nur ein schlecht zusammengestellter Kader ein.

      Also ist Schmadtke die alleinige Wurzel des aktuellen Übels?

      2
    • Sowohl Glasner als auch Ismael können ja (eventuell) auch gute Trainer sein, wenn die Randbedingungen stimmen. Es muss der Verein passen, die Spielertypen, der Trainerstab, das Management, die Zielsetzung, das eigene Umfeld (und mindestens hier könnte bei Glasner und Ismael ja auch bereits ein Problem der Distanz zur eigenen Familie liegen), etc.

      2
    • Bei Ismael war Schmadtke ja noch gar nicht da.

      Der Kader ist qualitativ nicht unbedingt gut.
      Es gibt einige gute Spieler, aber auch einige, die wohl bei kaum einem Bundesligisten einen Stammplatz inne hätten (überspitzt formuliert).
      Seit Jahren kommt es mir so vor, als ob unsere Spieler extrem schnell überfordert sind und dann gar nichts mehr auf die Kette bekommen.
      Woran das liegt? Keine Ahnung, da kann man nur mutmaßen.

      1
    • Ich weiß, dass Schmadtke bei Ismael noch nicht da war. Vielleicht hätte ich neutraler “Geschäftsführung” schreiben sollen.

      0
    • @Mahatma: Es geht mir darum, zu begreifen, dass Fußball unter professionellen Rahmenbedingungen ein sehr komplexes Unternehmen ist und sich daher sowohl für die Erklärung des Erfolgs wie des Misserfolgs monokausale Kurzschlüsse verbieten. Zig Faktoren haben ihren Anteil. Oftmals ist überhaupt keine schlüssige Erklärung möglich, weil sich Tendenzen verselbstständigen oder Faktoren quasi hinterrücks wirken, deren Bedeutung man unterschätzt.
      Um einem weiteren Post deinerseits vorzugreifen: Ja, die einzelnen Faktoren haben unterschiedliche Bedeutung. Geld ist wichtiger als die Trikotfarbe. Aber selbst die hat einen Einfluss, wenn die Spieler sich damit nicht wohlfühlen.

      6
    • Sorry, mein Post ging auch an dich @wobbs.

      0
    • Joan, komm bitte nicht vom Hölzchen auf’s Stöckchen. Rebbe hatte einen großen Anteil damals. Das ist unstrittig. Genauso gab es zahlreiche andere Faktoren. Zum Beispiel bode…

      Bleib aber bei der Frage: Hättest du Ismael behalten?

      Du weichst gerne solchen Fragen aus und beziehst selten Stellung. Lieber wird mit Konjunktiven gearbeitet.

      6
    • Mahatma, ein Unterschied zwischen uns ist, dass ich auf Fragen, die ich nicht beantworten kann, auch keine Antwort gebe. Zumal wenn es dabei um Personen geht, deren Arbeit und, vielleicht indirekt, damit auch deren Persönlichkeit ich mit einer Antwort beurteilen würde. Umgekehrt würde ich auch nicht wollen, dass andere, denen eine Beurteilung nicht zusteht, das in Bezug auf mich tun. Das hat für mich mit Anstand zu tun.
      Was Ismael betrifft, sehe ich nur die Divergenz zwischen seinem Wirken beim VfL und beim LASK, die ich mir nicht erklären kann. Das ist mir aber kein Problem. Allerdings müssten diejenigen, die sich in ihrem Urteil so sicher sind, dass Ismael eine Trainer-Flachpfeife ist, ihrerseits erklären, wie es der LASK dennoch mit ihm an die Spitze der Tabelle geschafft hat.
      Wenn ich im Übrigen sehe, wie einige hier im Blog unter der gegenwärtigen Leistung des VfL geradezu seelisch leiden und ihr Leiden in wütenden Angriffen gegen die Führung des Clubs zurückgeben, dann würde ich mir an ihrer Stelle einen anderen Club suchen oder wegen masochistischer Disposition einen Psychologen aufsuchen. Ich finde den VfL auch in der gegenwärtigen Phase spannend. Und wenn mir seine Spielweise nicht gefällt, was zuletzt sehr häufig vorkommt, schaue ich mir eben ein anderes Spiel an. So emotionslos bin ich.

      5
    • Joan, merkst du eigentlich wie du dich widersprichst?
      Nicht nur der Vergleich zwischen Linz und Wolfsburg ist unstimmig (Ismael ist auch überall anders gescheitert), sondern du sprichst Leuten Anstand ab, die andere Leistungen beurteilen. Gleichzeitig schlägst du einen Psychologen vor. Das ist anständig ?

      Merkst du eigentlich, wie du ständig von Themen verfehlst und Vergleiche ziehst, die gar nicht funktionieren. Du solltest zu den Philosophen zurückkehren.

      11
    • Lieber Joan.
      Jetzt bist Du weit über das Ziel hinausgeschossen.
      Es mag Deine Meinung sein, aber ich hätte nicht von Dir erwartet, dass Du andere Meinungen so weit misachtest und Psychologen empfiehlst.
      Nun denn… Wütend sein ist nicht immer schlecht.
      Solange man dabei respektvoll bleibt.

      14
  32. Der Kicker spekuliert sogar darauf, dass die Mitnahme von May bedeuten könnte, dass Guilavogui in die Innenverteidigung rückt, Arnold auf die 6 und Gerhardt neben Schlager auflaufen wird.

    Quelle:
    https://www.kicker.de/769762/artikel/kaderdebuet_fuer_may_fingerzeig_fuer_guilavogui_

    0
  33. Ich fasse mal die Zielsetzung von Schmadtke und Glasner zusammen:
    1. Weiterentwicklung des Fußballs

    Der Fußball hat sich definitiv entwickelt. Wir sehen den schlimmsten Fußball seit Augenthaler. Selbst unter den Herren McClaren oder Jonker war noch viel mehr zu sehen. Von nun weit über 40 Spielen waren nur 2-3 gut: Gladbach, Schalke und Bremen.

    2. Einbindung des Nachwuchses:
    Sowohl die Kaderplanung als auch die Zusammenstellung an Spieltagen zeigt das komplette Elend. Wir haben rund 5-6 Innenverteidiger im Kader. Wie soll es da ein Nachwuchsmann schaffen. Und kaum verliert man einen IV, wird schon wieder einer geholt.
    In der Offensive ist es noch grotesker: Mit Klaus hat man jemanden ohne einen einzigen Scorerpunkt, Victor mangelt es am Durchsetzungsvermögen und auch sonst ist viel Ebbe und es gab lange Verletzungen. Eigentlich DIE Situation, um Leuten wie Herrmann, Llanez oder Karamako eine Chance zu geben. Laufen werden die auch. Aber gerade Karamako kommt mit Selbstvertrauen. Klaus auch?

    3. Zielsetzung: Vor der Saison äußerte man sich schwammig. Mehr oder weniger ging es aber schon Richtung Platz 6. In der Saison korrigierte man es erstmals in einer eher schlechten Saison zu Platz 6. Nun sagt man: Was will man in Wolfsburg eigentlich? Wir sind doch besser als in den letzten Jahren.
    Jo, kann ein Autofahrer mit fünf Unfällen pro Jahr auch sagen, wenn er nur noch drei Unfälle hat. Toller Autofahrer.

    4. Attraktivität steigern:
    Es war Ziel, dass man versucht mehr Zuschauer zu begeistern. Nicht nur die Ergebnisse, auch due Art des Fußballs haben dazu beigetragen, dass ein entgegengesetzter Prozess eingetreten ist: Es fing mit dem schlechten Besuch der EL Spiele an und mündet nun bei konstant 21000 bis 22000 Heimzuschauern. Davon sind aber rund 10% wohl nicht im Stadion.
    Dazu kommt die mieseste Stimmung seit Holger Fach. Es ist emotionslos. Ich sehe es sowohl in der Kurve als auch km Privatleben: Die Fans lassen es über sich ergehen, es ist ein Warten auf das Danach. Ratlosigkeit ist das nicht, eher Fassungslosigkeit über so ein Gestümper.

    Zusammenfassend wurden alle Ziele bislang nicht nur verfehlt, sondern es gibt eine Verschlechterung. Und dann wundern sich wirklich noch Personen über die derzeitige Atmosphäre rund um den VfL.

    40
    • Schön zusammengefasst.

      2
    • Leider kann ich dir in allen den Punkten zustimmen

      Ich konnte das Düsseldorf Spiel nicht sehen weil ich Urlaub war, aber irgendwie war ich nicht so traurig vor dem Spiel , hatte nicht das Gefühl was großes zu verpassen. Unsere DKs aus der Ticketbörse hat auch keiner genommen trotz nur 12€ pro Karte .

      Der spiel Verlauf den ich per Wölferadio gehört habe ab HZ2 hat meine Befürchtung bestätigt. Lediglich die ersten 15min war was los in HZ2.

      Tatsächlich ist der Fußball an sich nicht so gut, kleine Aktionen die mal kurz was aufblitzen lassen reichen in der Bl einfach nicht, das schafft nämlich jedes der 18Teams.

      Ich erwarte nicht jedes Spiel ein 3:0 – keine Frage – aber die schlechte Offensive gepaart mit kack Toren nach Standards vermiesen einem schon die Laune…

      4
    • Mahatma_Pech spricht hier genau die Dinge an, die auch ich seit dem Weggang von Bruno – auch für mich persönlich und in meinem Umfeld – erlebt habe und rund um den VfL auch so empfinde. Hat früher die ganze Familie dem Spieltag entgegen gefiebert, haben wir neben den Heimspielen,die wir pflichtgemäß, schließlich sind wir echte Fans (OTon meiner Tochter) immer noch besuchen, jedes Spiel mindestens vor dem Fernseher komplett gesehen und wenn möglich auch vor Ort, war der VfL die ganze Woche über Gesprächsthema, auch außerhalb der Familie, ist dieses Fieber heute komplett eingeschlafen.

      Wenn wir nach Wolfsburg fahren (immerhin hin und zrück ca. 110 km und fast 2 Stunden Gesamtfahrzeit) stellt sich kein Kribbeln, keine Euphorie mehr ein – wir erwarten auch nicht mehr, eine kämpfende, sich aufopfernde Mannschaft zu sehen. Nach dem Ende des Spiels verlassen wir, so wie die meisten anderen Fans in der Fankurve auch, schnell das Stadion, warten nur noch selten auf die Mannschaft.

      Die gesehenen (Un)Leistungen sind bei uns nur für ein paar Minuten Gesprächsthema, das gab es selbst in den schlechtesten Zeiten unter Veh, Magath 2.0, Ismael nie. Wie haben wir uns aufgerieben, wie sehr mitgefiebert. Heute ist der VfL eher ein zwar noch Leiden schaffender Teil unseres Lebens, aber das Mitfiebern, die echte Leidenschaft ist aktuell vorbei. Wenn ich im Block mit anderen Fans bezüglich des sich immer weiter leerenden Stadion ins Gespräch komme, ist zumeist das erste, was ich zu hören bekomme: Kann ich verstehen, warum soll man seine Zeit auch für so etwas verschenken.

      Wenn der VfL weiter so unattraktiven Fußball spielt (es geht hier gar nicht um die schlechten Ergebnisse), wird sich das Stadion noch weiter leeren und nur noch die echten / Gewohnheits-Fans werden ins Stadion kommen.

      Da hier ja immer auch die beiden Themen “Leistungen am Anfang der Saison” und “Chancenverwertung” wieder aufgegriffen werden, auch hierzu von meiner Seite aus ein paar Worte.

      1. Gute Abwehrleistung zu Beginn der Saison: Ja, es ist wahr, in den ersten 7 Spieltagen haben wir nur 4 Gegentore kassiert. Wir standen auf Platz 2. Aber: Wenn ich mich an die ersten Spieltage zurückerinnere (und die auch damals schon schlechte oder gar komplett fehlende Offensivleistung auslasse), waren die Ergebnisse auch stark darauf zurückzuführen, dass wir sehr viel Glück hatten. In meiner Erinnerung war auch damals schon die Bindung zwischen Innenverteidigung und den Außen katastrophal und wir haben nur mit viel Glück keine Gegentore kassiert. Ich kann mich an kein Heimspiel erinnern, bei dem ich das Gerfühl hatte, dass wir nicht für ein Gegentor gut sind. Da schwang für mich schon die ganze Saison das Gefühl mit, dass unsere Abwehr nicht so stabil ist, wie die wenigen Gegentore vermuten lassen.

      2. Chancenverwertung: Ja, insbesondere Wout hat diese Saison einige 100% Torchancen ausgelassen und auch bei Victor und Mehmedi kann ich mich an sehr gute Chancen erinnern, die nicht verwertet wurden. Aber insgesamt hat unsere Mannschaft viel zu wenige klare Torchancen, weder durch schnelle Gegenkonter, noch herausgespielt. Bei den meisten Spielen kann ich mich an maximal 2 bis 3 Situationen erinnern, die ich wirklich als Torchancen durchgehen lassen würde. Alles andere waren lediglich laue Schüsschen aufs Tor, bei denen von vorneherein keine Torgefahr zu erkennen war.

      Insgesamt sehe ich die Mannschaft in einem kontinuierlichem Abwärtsstrudel, was die abgerufene Leistung, die Leistungsbereitschaft und die spieltaktische Aufstellung betrifft. Momentan denke ich, dass wir das Schlimmste immer noch nicht erlebt und gesehen haben. Das geht noch schlechter, und das kommt leider von mir als einem VfL-Fan, der seit 10 Jahren sehr viel seiner Zeit (und die Zeit seiner Tochter) mit dem VfL verbracht hat.

      17
    • Kaspel, umso mehr ärgern mich dann hier gewisse Äußerungen wie:
      – warum pfeifen die Leute
      – was wird denn erwartet
      – in Wolfsburg ist man zu ungeduldig
      – Das ist ein Prozess
      – im Stadion sind keine echten Fans
      – die Fans bekommen ihren Arsch nicht hoch.

      Wenn das so weitergeht, verkauft man nächste Saison keine 17000 Dauerkarten. Die Leute haben die Schnauze voll, sind aber nicht so eingestellt wie in anderen Städten. Da wäre längst der Teufel los.

      22
    • Ärgern kann ich mich über solche aus meiner Sicht unsinnigen Äußerungen auch nicht, eher wundern.
      Im einzelnen:
      – Ich bin kein Freund von Pfiffen gegen die eigene Mannschaft und habe auch kein Verständnis für diese Art, die Unzufriedenheit mit der ausbleibenden Leistung der Mannschaft zu zeigen, solange die Partie noch läuft und man das Gefühl hat, das Spiel könnte noch pro VfL ausgehen. Aber: Ich empfinde es in unserem Stadion aktuell viel zu ruhig, die Fans müssten schon seit viel mehr Spieltagen gegen die mangelhafte Leistung rebellieren. Hier muss mir auch keiner mit Vergleichen, wie z.B. aber in Bremen stehen die Fans hinter der Mannschaft kommen (aus meiner Sicht eine ganz andere Situation, die Mannschaft opfert sich dort auf, die spieltaktische Einstellung stimmt, etc.). Bei uns sieht die Reaktion eher so aus, dass wir ruhig und sachlich die Situation erfassen, und unsere Reaktion dann halt ein Fernbleiben vom Stadion ist. Ganz anders würde es aussehen, wenn sich die Mannschaft aufopfert und trotzdem verliert. Hier wäre das Stadion sicherlich immer noch wesentlich besser gefüllt.
      – Erwarten tun wir alle das selbe: Fußball, Arbeit, Leidenschaft. Für den Fußball sind zu großen Teilen Glasner und Schmadtke verantwortlich (natürlich aber auch die Mannschaft), alles andere muss sowohl von der Mannschaft als auch vom Trainerstab und Management kommen. Bei den beiden letztgenannten Punkten ist aber die Mannschaft stärker in der Verantwortung.
      – Kein Kommentar, in Wolfsburg ist man extrem geduldig!
      – Da ist kein geordneter Prozess erkennbar
      – Im Gegenteil, es sind nur noch die echten Fans da – und die dann vielleicht irgendwann auch immer seltener
      – Wieder kein Kommentar, warum soll man sich als Fan aufopfern, wenn der VfL dazu nicht in der Lage ist
      – 17.000+ werden es nächstes Jahr definitiv nur nochg dann, wenn sich etwas auf und neben dem Platz ändert

      5
    • zusammengefasst kann ich nur sagen, wer die VfL Spiele unter Bruno Labbadia ästhetisch fand, also schön anzusehen…leidet in meinen Augen unter Geschmacksverirrung.

      Die Spiele unter Bruno waren kämpferisch, technische Details gab es hingegen wenige zu sehen und dieses Nachweinen bringt keinen weiter.

      Auch mit Bruno wären wir momentan nicht besser, denn die Mannschaft hatte zu seinem VfL Aus schon fertig mit igm, was meint ihr denn, wie es jetzt, fast eine gesamte Saison später aussehen würde?

      und dass der VfL weniger Zuschauer hat, liegt vielleicht auch an den Murksspielen unter Labbadia…sozusagen die Nachwehen…

      5
    • Danke. Da muss ich Beifall beklatschen und wie ich selbst hier mehrfach beschrieb: Die Frage nach dem Warum wurde bisher seit gefühlt 10 Spieltagen gestellt und die Ratkosigkeit mündete bei mir ebenfalls in Fassungslosigkeit.
      Klar bleibe ich Fan und klar gehe ich weiter ins Stadion.
      Aber erlaube ich mir die Sache mit etwas weniger Emotion anzuschauen (!)

      4
    • “Hier muss mir auch keiner mit Vergleichen, wie z.B. aber in Bremen stehen die Fans hinter der Mannschaft kommen”

      Ach das ist eh ein Märchen und das bei allen Vereinen.
      Bei allen Mannschaften wird irgendwann gepfiffen, auch während der Saison bzw des Spiels.
      Siehe z.B. Gladbach beim Spiel gegen Leipzig.
      Am Ende, wenn es um alles geht, sind die Fans bei fast jedem Verein wieder da, egal ob bei Bremen, Gladbach, Dortmund, uns usw.

      4
    • Ballhexer, mit keinem Wort habe ich oben Labbadia erwähnt. Es geht um den Status quo bei Glasner.

      Aber wo du Labbadia nun gerade selbst erwähnst: Unter ihm war der Fußball nicht doll. Das hat hier nie jemand behauptet. Aber wir haben Tore geschossen und es war ein Plan dafür erkennbar.

      Wenn es so weiter geht haben wir unter Glasner 30 Tore weniger geschossen.

      6
    • @mahatma…das war nicht als direkte Antwort auf dich gemünzt, sondern als Zusammenfassung all der vergangenheitverherrlichung seitens vieler Fans.
      Hier werden Spiele und Situationen als schön und toll dargestellt, die es nicht waren…
      Ähnlich wie die Trainerleistung eines BL in der Vergangenheit verklärt wird
      Und das ist soooooo anstrengend, dieses Jeden Tag aufs Neue zu lesen.

      3
  34. Ich sage euch heute ist Glasner sein letztes Spiel als Trainer, der AR wird bei einer Niederlage das Missverständnis beenden.

    1
  35. Kann es sein, dass sich die Inhalte gewisser Beiträge irgendwie immer wiederholen?

    Derjenige, der Jahr für Jahr die gleichen Themen ankreidet, sollte dann auch überlegen ob er

    – seine Vereinstreue überdenkt
    – sich ein Schild umhängt und à la Greta vor dem Vereinsheim sitzt mit “Friday for football” auf dem Schild
    – sich um einen führende Position im Verein bewirbt

    Immer und immer wieder die gleichen Phrasen loszulassen, ist unheimlich anstrengend und nervt.
    Es ändert nichts und ich für meinen Teil habe die Ausführungen schon beim inhaltlich gleichen ersten Versuch verstanden.

    Und ja, ich finde die Sitation auch Schei…, aber warum sollte ich hier jeden verdammten Tag darauf hinweisen?

    Ansonsten verweise ich gerne auf diesen kleinen Film:
    https://youtu.be/9YRjX3A_8cM

    10
    • Was ist denn aus Deiner Sicht die Alternative?

      Verzweifelt halbwegs positive Dinge suchen, die man dann posten kann?

      Resigniert abwarten, bis sich etwas bessert und dann wieder aus der Versenkung auftauchen?

      3
    • Gegenfrage. Hat einer der Beiträge hier irgendwas geändert?

      2
    • Dein Geschreibe wiederholt sich auch nur. Hätte es jemand anderes geschrieben, wäre es ein guter Beitrag. So ist es Teufels Werk.

      Die geht es nur darum, mich schlecht zu machen.

      8
    • @Roy, hat jemals einer der Beiträge in diesem Forum oder in einem anderen Forum etwas beim VfL geändert? Also in direkter Reaktion geändert?

      Wohl kaum! Soll als Konsequenz der Wolfsblog also geschlossen werden?

      Indirekten Einfluss können wir alle nicht genau beurteilen. Hier lesen durchaus VfL und Medien mit.

      4
    • Ich habe bewußt Namen weggelassen…aber bitte, wer sich angesprochen fühlt. :cool:

      @Wobbs Das ist schwarz-weiß Denken. Wenn man z.B. über Pyro oder Aufstellung/Taktik redet, dann ist das kein Dauernörgeln und trotzdem muss man das Forum nicht schließen.

      Dieses ganze Gemeckere habe ich unter Allofs/Hecking, Ismael/Rebbe, Labbadia/Schmadtke, Glasner/Schmadtke schon gelesen…

      2
  36. https://www.vfl-wolfsburg.de/newsdetails/news-detail/detail/news/stellungnahme/

    Es geht um die Pyrotechnik beim Spiel in Paderborn.

    Übrigens habe ich meinem Vater da schon gesagt, dass ich deswegen mit meiner Tochter nicht so schnell zu Auswärtsspielen fahren werde, bis sie ein gewisses Alter erreicht hat.

    Achja ich habe mich nicht beim VfL beschwert…

    2
    • So sehr mir sportlich derzeit einiges sauer aufstößt.
      Hier 100 % Prozent Agree…. mögen die Verantwortlichen gefunden werden und monetär ordentlich bluten.
      By the way…. wegen mir darf man auch gerne Stadionverbote fürs “volle Bierbecher” werfen aussprechen…..

      7
    • Auch so eine Unart. Ich verstehe nicht, was daran so “cool” ist. Außer das andere danach stinken…

      2
    • Diese Stellungnahme betrachte ich als absolute Katastrophe. Vermutlich ist sie aber einfach nur unbeabsichtigt ehrlich.

      Der VfL distanziert sich offenbar nur vom Abbrennen von Pyro im Stadion, wenn das in unmittelbarer Nähe von Familien mit Kindern geschieht!

      Das ist für mich komplett inakzeptabel. Neben mir, der ich ohne Kind im Stadion bin, darf Pyro also gezündet werden?! Wenn ich dadurch verletzt oder gesundheitlich geschädigt werde, habe ich halt Pech gehabt und bin selbst dran schuld?!

      Wieso nur erhärtet sich in mir immer mehr der Verdacht, dass es mit den Ultras eine Art Absprache gibt, Pyro nur in den eigenen Reihen zu zünden? Solange die Ultras sich daran halten, verurteilt man bigott nach außen Pyro, akzeptiert sie aber nach innen und unternimmt nichts gegen die Zündler.

      Und jetzt ist man beim VfL sauer, weil die Ultras sich nicht daran gehalten haben und man obendrein Beschwerden von Familien bekommt, die man ja nicht sofort in den Papierkorb werfen kann. Wäre in der Außenwirkung zu schlecht.

      Unbeabsichtigt ehrlich oder mega dämlich sehr missverständlich abgefasst – beides ist ein Armutszeugnis für den VfL, aber passend zur aktuellen Lage!

      2
    • War in Paderborn. Pyro wurde in den eigenen Reihen gezündet und der Rauch ist “sauber” abgezogen. Gab also keine Rauchentwicklung im Gästeblock.
      Frage mich, wieso Eltern in unmittelbarer Nähe zu den Ultras stehen müssen. Ich stand auf der linken Seite und da war absolut gar nichts.

      7
    • @VFL 45

      Weil freie Platzwahl ist und Pyros verboten sind?

      P.S. gehe nicht mit Kind ins Stadion

      6
    • Darum geht es doch nicht. Es ist verboten!!!
      Mit jedem zünden riskieren die Ultras die Gesundheit von anderen Menschen. Peinlich das der VFL so eine Stellungnahme rausbringt.

      8
    • @VFL45,

      ist das ernst gemeint was Du schreibst?
      Sollte das so sein, dann stelle ich mir selbst die Frage, wie alt ist diese Person?

      Ich kann mir das nur mit einem jungen Alter erklären.

      Das Abbrennen von Pyrotechnik stellt einen Verstoß gegen die Hausordnung dar und ist zudem wahrscheinlich auch eine Straftat.

      Das Stehen oder sitzen neben den Ultras stell hingegen keine Straftat dar und verstößt höchstens gegen das Wohlbefinden der Ultras! Pyrotechnik stellt eine Gefahr dar, wenn man diese nicht kontrolliert abbrennen kann und die Rauchentwicklung bzw. den Abzug steuern kann.

      Ich finde es einfach nur lächerlich, peinlich und traurig, dass man wie ein kleines Kind was abfackeln muss, um daran eine Freude zu haben. Für mich sind das große Kinder, die nie erwachsen geworden sind. Ich kann Pyro nichts abgewinnen. Für solche Sachen sind Silvester und andere öffentliche Veranstaltungen ein korrekter Rahmen.

      Ich verachte das Abbrennen und wenn ich jemanden sehe, der das in meiner Nähe abbrennen würde und dadurch andere gefährdet, würde ich alles dafür tun, dass diesen Personen dingfest gemacht wird.

      Dein Beitrag ist an Lächerlichkeit nicht zu übertreffen.

      6
    • Warum ist die Stellungnahme „peinlich „?
      Das VFL sagt Pyro ist verboten und finden se nicht toll wegen der Gefahr.
      So weit doch so gut oder nicht?

      Das die jenigen die es trotzdem machen damit eine gewisse Gefahr herauf beschwören ist auch klar.

      Verboten ist auch zu schnelles fahren, wird auch gemacht.
      Stellt mal Verkehrstote gegenüber Pyro Toten im Stadion

      Trotzdem gibt es zB kein Tempolimit- der Staat nimmt diese Gefahr also (noch) in Kauf, viele bejubeln das auch noch.

      Der VFL haut hier ne unmissverständliche Stellungnahme raus und gut ist .
      Die Beschwerden kann man auch verstehen, klar ist es mit nem kleinen kind nicht so doll. Aber es ist nun auch nicht so das wir oder die BL ein massives Pyro Problem hätten

      2

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:vfl: :yoda: :topp: :top: :talk: :like: :knie: :keks: :ninja: more »