Dienstag , März 19 2019
Home / News / Wer wird Labbadia Nachfolger? Das sind die Kandidaten
Bruna-Labbadia-Koen-Casteels

Wer wird Labbadia Nachfolger? Das sind die Kandidaten

Obwohl sich ein Labbadia-Abgang am Ende der Saison in den letzten Tagen und Wochen angedeutet hatte, kam die Verkündung am Dienstag über das Labbadia-Ende in Wolfsburg doch überraschend.

In den letzten Tagen war zunächst eine Diskussion um eine Vertragsverlängerung von Bruno Labbadia hochgekocht. Manager Jörg Schmadtke und Trainer Bruno Labbadia hatten durchblicken lassen, dass die Chemie auf beiden Seiten nicht mehr stimmt. (Schmadtke: „Manchmal stimmt die Chemie einfach nicht“)

Dennoch schienen sich beide Seite auf den April als Termin geeinigt zu haben, an dem man sich zusammensetzen und “ergebnisoffen” über die Zukunft des Trainers in Wolfsburg diskutieren wollte.

Dieser möglichen Diskussion kam Bruno Labbadia nun zuvor, indem er am Dienstag nach dem Training verkündete, dass die Reise für ihn in Wolfsburg im Sommer zu Ende geht. („Da unsere Vorstellungen nicht zu 100 Prozent übereinstimmen, habe ich für mich diesen Entschluss gefasst.“)

Für Jörg Schmadtke kam dieses Vorpreschen überraschend: „Der Zeitpunkt der Entscheidung von Bruno Labbadia hat uns überrascht, da wir gerne das von beiden Seiten geplante ergebnisoffene Gespräch mit ihm geführt hätten.“

Jetzt diskutiert Wolfsburg: Wer wird Labbadia-Nachfolger?

Schon vor dieser Entscheidung wurden in Wolfsburg immer mal wieder Namen für einen möglichen Labbadia-Nachfolger gehandelt.

1. Marco Rose (RB Salzburg):

 
Heißester Kandidat auf die Labbadia-Nachfolge ist Marco Rose. Nach kicker-Informationen soll es bereits einen intensiven Austausch zwischen dem VfL und dem gebürtigen Leipziger gegeben haben.

Was für einen Wechsel spricht: Marco Rose würde gerne in seiner jungen Trainerkarriere den nächsten Schritt gehen und gerne in die Bundesliga wechseln. Bislang galt die TSG Hoffenheim als Favorit auf die Verpflichtung des gebürtigen Leipzigers. Doch Rose zögerte zuletzt, wollte der TSG eine feste Zusage nicht geben. Der VfL Wolfsburg aber auch Schalke 04 könnten dazwischen grätschen.

2. Oliver Glasner (Linzer ASK)

 
Ein weiterer Kandidat ist Oliver Glasner vom Linzer ASK. Der 44-Jährige arbeitete einst unter Roger Schmidt in Salzburg, ist seit 2015 in Doppelfunktion als Trainer und Sportchef bei den Oberösterreichern aktiv.

Der Kicker hatte im Februar Glasner als möglichen Kandidaten ins Spiel gebracht. Dieser hatte sich sogar zu dem geäußert: „Ich halte es so, wie ich es gemacht habe, als die Salzburg-Gerüchte aufgetaucht sind: Ich werde das nicht kommentieren.“

Auch Vereinsberater Jürgen Werner hatte sich zu dem Gerücht geäußert: „Jörg Schmadtke hätte mich sicher angerufen, wenn etwas spruchreif wäre. Das hat er nicht.“

3. Markus Gisdol (vereinslos)

 
Die Bild bringt Markus Gisdol ins Spiel. Der ehemalige HSV-Trainer ist seit Januar 2018 vereinslos. Gisdol hatte zuvor Schalke 04 (11-12) und Hoffenheim (13-15) trainiert.
 
 

202 Kommentare

  1. “Eine weitere Zusammenarbeit wäre für den VfL nur zielführend und sinnvoll, wenn ein konsequenter fachlicher Austausch zwischen den sportlichen Verantwortlichen über die gesamte Saison gegeben wäre. Da unsere Vorstellungen nicht zu einhundert Prozent übereinstimmen, habe ich für mich diesen Entschluss gefasst“, so Labbadia, der die Spieler vor der Nachmittagseinheit informierte.
    Was denn nun? Labbadia ist in seiner Begründung der Perspektivlosigkeit einer Zusammenarbeit nicht gerade eindeutig. Denn er erweckt denn Anschein, als seien das zwei völlig unterschiedliche Gründe. Er will wohl sagen: Da unsere Vorstellungen nicht übereinstimmen, reden die sportlich Verantwortlichen und ich seit geraumer Zeit nicht mehr miteinander.

    1
  2. Ich seh schon die Schlagzeile: Trainertausch zwischen Wolfsburg und Schalke….

    0
    • Sitzen ja im selben boot. Mal schauen wie lange noch….(ob Man City das 7:0 macht oder nicht).

      3
  3. Hier mal eine Einschätzung von ma7ben von tm.de zu Rose…

    Denke, es gibt für beide sehr gute Argumente und schon auch die Möglichkeit, das etwas einzuordnen.
    Die Liga in Ö ist zwar relativ klein und qualitativ überschaubar, was die Trainerpersönlichkeiten betrifft aber doch immer recht spannend – wenn man sich zB die “Meistertrainer” dort ansieht:
    Löw oder Trappatoni sind natürlich zu lange her, aber zB Trainer wie Huub Stevens, Peter Stöger, Roger Schmidt oder Adi Hütter kann man hier in D schon etwas besser einordnen, ebenso wie jene Trainer, deren Arbeit dort zuletzt nicht so besonders erfolgreich war, wie zB Heiko Vogel, Thorsten Fink oder Mike Büskens.
    MMn ist ein Trainer, der aktuell sehr gute Arbeit in Ö leistet also grundsätzlich auch für die Bundesliga gut geeignet, insofern wären beide keine schlechte Wahl.

    Rose ist zwar einerseits ins “gemachte Nest” gestiegen, quasi beim “FC Bayern Österreichs” bzw. “Ösi-PSG” gelandet, andererseits sind seine bisherigen Erfolge halt sehr beeindruckend: In allen Bereichen erfolgreicher zu sein als alle seine Vorgänger im Verein (z.B. A. Hütter, R. Schmidt oder H. Stevens) bedeutet halt schon was, speziell weil es seine 1. Station als Profitrainer ist – wenn man dann Guardiola als Vergleich nennt, muss man dann mMn auch mitbedenken, wie Guardiola wiederum zB den FC Bayern im Vergleich zu Ancelotti oder Kovac geprägt hat.
    Was mMn auch ein wichtiger Punkt bei Rose ist:
    Er ist mit Salzburg immer in mehreren Bewerben vertreten (Liga, EL, Cup), sprich: 50+ Saisonspiele, 3-fach Belastung ist absolut normal; gleichzeitig ist Salzburg ein Verein der 1. auf junge Talente setzt und 2. im 6-Monatsrhythmus mindestens 1-2 seiner Topspieler verkauft. Trotzdem hat er bis jetzt bewerbsübergreifend von ca. 100 Pflichtspielen keine 10 Spiele verloren – da wird mMn extrem gut gearbeitet (Kaderbreite, Einbau von Talenten, Belastungssteuerung, Rotation etc.), dass man so konstante Leistungen hinbekommt..- eben auch deutlich konstanter, als seine Vorgänger!

    Glasner erinnert mich eher an A. Hütter vor seiner Zeit bei Salzburg, dem ja mit einem kleinen Verein damals ähnliches gelungen ist…
    Und dann, um den Kreis etwas zu schließen: Glasner hat (natürlich) RB-Salzburg-Vergangenheit: u.a. Co-Trainer unter Roger Schmidt bedeutet natürlich nicht zuletzt auch, dass er auch durch die “Rangnick-Schule” gegangen ist (u.a. deshalb ist er natürlich auch als Nachfolger Marco Roses bei RB Salzburg heißer Kandidat). Also bin ich mir diesbezüglich auch bei Glasner recht sicher, dass eine Mannschaft bei ihm guten und attraktiven Fußball spielen kann.

    Ein User fragte im Forum von Linz nach und bekam folgende Antwort.

    Hallo,
    Glasner ist ein bodenbeständiger Mensch. Er lässt ein Pressing System spielen, also eher offensiv. War damals in RBS unter Roger Schmidt Co-Trainer, deshalb sind Ähnlichkeiten im System vorhanden. Auch junge Spieler setzt er Regelmäßig ein, und entwickelt sie weiter, bestes Beispiel dafür ist Schlager, als man Parvan verkauft hatte, hat man keinen Torhüter geholt, sondern Schlager das Vertrauen gegeben. Auch die jungen Spieler Ullmann, Michorl, Victor,… hat er zu sehr starke Bundesligaspieler herangeführt. Für die deutsche Bundesliga hat er allemal das Potential dazu, nur muss man ihm Zeit geben, denn sein System greift nicht von Heute auf Morgen. Es wird auch nicht umsonst immer spekuliert, dass Glasner der Nachfolger von Rose bei RBS wird.
    Nur wird Wolfsburg einiges an Ablöse zahlen müssen, da der LASK weder die Spieler zu einen kleinen Preis hergibt, noch ihren Wundertrainer.
    Er hat den LASK von der 2.Liga in die Bundesliga geführt, zu einem Europa Quali Platz, an der man in letzter Sekunde an Besitkas scheiterte, und nun führt er den LASK zu einen CL quali Platz, man sieht er entwickelt steht’s die Mannschaft weiter.”
    ——

    Ich selbst hatte vor knapp einer Woche folgendes geschrieben…

    So, leider melde mich erst jetzt. Sorry dafür!
    Ich schaue zwar nicht jeden Tag die Ösi-Liga, schaue sie jedoch ein wenig öfter als vielleicht manch ein anderer. Der Hintergrund, meine Ex-Ex Freundin hatte Familie in Österreich und dadurch haben wir dort öfter den Urlaub verbracht. Natürlich wird auch dort Fußball gespielt und dadurch kam dann auch das Interesse am Ösi-Fußball. Bedingt dadurch habe ich mir dann die Liga angeschaut. Als der Name vor einiger Zeit auftauchte, da dachte ich, den kennst du gar nicht… Weil ich mir auch nicht zwangsweise alle Namen im Ösi Fußball gemerkt habe. Als ich dann aber gegoogelt hatte, wer das ist, dann habe ich erkannt, dass ich den Kerl doch kenne. Bilder sagen manchmal mehr als tausend Worte und so grins…

    Wie dem auch sei:
    Zu Glasner:
    Was mir zumindest einfällt ist, dass er es schafft jeden Spieler wohl besser zu machen, er hat eine bestimmte Idee von Fußball, er setzt aber voraus, dass jeder diese Idee versteht und auch alle mitziehen, denn sonst wird es schwer diesen Fußball umzusetzen. Ansonsten würde ich ihn taktisch nicht so extrem variabel sehen. Er bereitet zwar seine Mannschaft gut bis sehr gut auf die Gegner vor, zeigt sich meiner Meinung nach aber nicht so variabel wie Rose…
    Ich würde sagen, dass er nicht unbedingt eine wesentliche Verbesserung zu Labbadia wäre, ich traue Glasner nicht den Sprung in eine große Liga zu, ich mag mich auch extrem täuschen, doch meine Einschätzung wäre, dass er es schwerer haben würde als ein Rose an die Spieler „zu“ kommen und ich glaube, dass ein Labbadia dann die bessere Wahl wäre. Unter Glasner hätte ich den Eindruck, dass seine Idee von Fußball zudem noch eine zusätzliche Saison bräuchte, um hier Früchte zu tragen.
    Zu Rose:
    Bei Rose habe ich den Eindruck, dass er nicht lange braucht, um seine Idee von Fußball zu vermitteln, er scheint für mich menschlich als auch fachlich top. Er ist taktisch sehr felixbel und stellt notfalls im Spiel auch einmal um oder zieht einen Spiel vor, zurück oder gibt ihm andere Anweisungen. Mit den vorhandenen Spielern entwickelt er eine entsprechende Taktik und holt viel aus den Spielern raus. Sein Spiel würde ich als sehr ansehnlich aber auch sehr strukturiert und kompakt bezeichnen. Er scheint eine Mannschaft sehr schnell zu erreichen. Er macht jeden Spieler meiner Meinung nach besser und weiß es auch Spieler bei Laune zu halten (ist also nicht verkrampft auf Spieler XYZ). Er scheut sich dabei ebenfalls nicht junge Spieler einzusetzen. Wahrscheinlich auch ein Grund, wieso Hoffenheim und Schalke (Knappenschmiede) ihn haben wollen. Die Spielweise würde ich außerdem nicht als kopflos bezeichnen, sprich nicht sinnlos offensiv und dann bekommst du hinten 10 Stück.

    In Rose würde ich das Potential sehen, dass er die Jugend einbindet, taktisch variabel ist und den VfL überperformen lassen könnte. Glasner macht zumindest auch in Österreich viele Spieler besser, jenes was ich nicht unbedingt bei Labbadia sehe…

    10
    • Ich persönlich finde es nicht so wichtig ob ein Trainer mit Verein A erfolgreich war. Alle Bundesliga tauglichen Trainer sind gut ausgebildet, verstehen etwas von Taktik, bekommen eine Mannschaft körperlich fit. Der entscheidende Unterschied ist wie Trainer, Umfeld und Mannschaft auf der menschlichen Seite mit einander klar kommen und da kann man mMn leider nicht sagen weil das in YX geklappt hat funktioniert das in ABC genauso gut.

      Also mir ist ein empathischer Trainer lieber als der ausgewiesene Taktikfuchs der aber nicht mitbekommt wie es psychisch um seine Spieler steht.

      3
    • Wenn ich so einen scheiß Müll sehe, dann kotzt mich das an. Hier geht es nicht um Schmadke oder Labbadia, sondern um den Verein VfL Wolfsburg. Diese verdammten Machtspiele bringen nur Unruhe und Probleme.

      4
  4. Lieber Mahatma! Ich bin erstaunt, wie sehr du dich auf Schmadtke eingeschossen hast. Eines deiner Hauptthesen seit Jahren ist doch: Der VfL macht immer die größten Fehler im Erfolg. Er ruht sich aus und denkt nicht an die Zukunft.

    Nun befinden wir uns in einer Situation, die deiner These doch wunderbar zu Pass kommen sollte. Wir haben mehr oder weniger Erfolg, machen aus wenig viel und könnten im Sommer den nächsten Schritt gehen.

    Der Wechsel von Labbadia zu einem “noch fähigeren” Trainer (was immer das heißt), wäre doch praktisch deine Ur-These. Doch damit scheinst du nicht zufrieden zu sein.

    Komisch :)

    25
  5. Tedesco dürfte kurzfristig auf den Markt kommen…. :schweigen: :weg:

    0
  6. 3 Namen werden bei Bild genannt

    Rose (heißester Kandidat)
    Glasner

    UND

    Gisdol….

    Sollte es Gisdol werden, lache ich mich schlapp…

    13
  7. Zu Selbstbewusst darf er neben Schmadtke nicht sein. Wenn jetzt generell kleinere Brötchen gebacken werden sollen, so bleibt uns beim Trainer hoffentlich die Magerkost erspart. Trainer wie Tedesco, Gisdol, Korkut, Titz stehen nicht gerade für landfristigen Erfolg in der Bundesliga. Ich hoffe, dieser Kelch geht an uns vorrüber.

    5
    • Tedesco, Gisdol, und Korkut, die werden hier sicherlich nicht auftauchen, da bin ich mir sehr sicher. Titz hat, wenn man ehrlich ist, auch keine richtige Chance in Hamburg bekommen. Er wurde auf dem zweiten Platz liegend entlassen! Ansonsten hatte Hamburg recht ordentlich gespielt und er hatte mit Hamburg fast noch den Abstieg abgewendet!

      Allerdings wäre ich von Titz nicht überzeugt, dass er in Wolfsburg funktionieren könnte….

      1
    • Titz ist so ein Thema…..Vielleicht wäre der HSV nicht abgestiegen, wenn er früher gekommen wäre. Er konnte die Mannschaft aufbauen und war mutig im Spiel. Dann kam er aber irgentwann an seine Grenzen. Der Zeitpunkt seiner Entlassung erschien zweifelhaft, aber es gab da schon einiges an Kritik.

      Das Titz keine überzeugende Anpassung seines Spielsystems präsentieren konnte, und die Mannschaft plötzlich sehr defensiv und ängstlich auftrat. Und auch sein “Problem” mit Lasogga, spricht nicht für ihn. Jetzt schiesst Lasogga die Tore.

      2
    • Das Gerede von den kleineren Brötchen finde ich unverständlich. Unterm Strich würde letzte Saison ein Transferminus von ca. 35 Mio. Euro erwirtschaftet und nach der aktuell stabilen Saison werden diese Mittel wohl nicht gekürzt. Dass der VfL nun grundlegendsten wirtschaftlichen Randbedingungen unterliegt und nicht mehr wahllos sein Budget überziehen darf, sollte jeden VW-Angestellten und niedersächsischen Steuerzahler zufrieden stimmen.
      Abgesehen davon können sich die Fans auf ein gesundes Wachstum freuen. Erfolg, steigendes Budget und wachsende Qualität gehen Hand in Hand und ermöglichen eine nachvollziehbare Entwicklung und gesunde Strukturen innerhalb der Mannschaft.

      6
    • Bezahlte Transfersummen stellen Investitionen in Transferrechte da. Das sind noch keine Kosten.

      0
    • Den Begriff Kosten sehe ich in keinem Beitrag, gehe wegen des Wortes “Transfer” jedoch davon aus, dass deine Antwort sich auf mich bezog, Schalentier. Was dein belehrender Beitrag, der kaum einen BWL Ersti zu beeindrucken vermag, mit meinen geäußerten Gedanken zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
      Dass “Investitionen in Transferrechte” als wiederkehrende Größe ein eigenes Budget besitzen sollten, ist hoffentlich klar. Dass dieses Budget beim VfL nicht unbedingt schmal ist, erschließt sich hoffentlich aus den nackten Zahlen der Vergangenheit. Auf nichts anderes bezieht sich meine Meinungsäußerung.

      Das blinde und beinahe schon pathologische Bedürfnis einiger in diesem Blog sich über andere Diskutanten stellen zu müssen, hält zumindest mich vermehrt hier fern. Ich wünschte einige würden in sich gehen, solche Triebe hinterfragen und vielleicht zu der ein oder anderen persönlichen Erkenntnis gelangen. Sich ständig intellektuell über andere stellen zu müssen ist in keinster Weise besser als sich körperlich, verbal oder moralisch über andere zu erheben zu müssen um dem eigenen Selbst einen höheren Wert zuzuweisen.

      12
    • @Andy Macht:
      “in keinster Weise” ist grammatikalisch falsch!
      Nein, war als Scherz gemeint! Das war ein guter Beitrag von Dir! :top:

      1
    • Das kam falsch rüber und sollte keine Belehrung sein, sondern war schlicht eine ergänzende Anmerkung zum Thema „kleinere Brötchen“ zwischen Tür und Angel ins Handy getippt. Ablösesummen waren hier doch bestenfalls aufgrund ihrer Aussenwirkung ein Problem in Zeiten von Abgaskrise und deutlich verfehlter Saisonziele. Wenn die kolportierten Summen für jüngst Brooks, Ginczek, Weghorst… stimmen sollten (wovon man ja ausgehen kann), liegt doch auf der Hand, dass da nicht der Schuh drückt. Dennoch wurde ja zuletzt auf die Notwendigkeit verwiesen, Spieler abzugeben, mehrere Transferperioden zu benötigen etc. pp.

      Im Übrigen stimme ich Dir zu. Wiederholte Phrasen wie „Ist das so schwer zu verstehen…“, der konsequente Verzicht auf den Konjunktiv bei der Darlegung eigener Theorien… schlicht, dass man sich hinstellen lassen muss, als wäre man dämlich, bestenfalls noch durch das Reißen der eigenen Aussagen aus ihrem Kontext… lässt auch mir – wie zugegeben zuletzt häufiger geschehen – irgendwann die Hutschnur platzen. Inwieweit es dann „clever“ ist, mit gleichen oder zumindest ähnlichen Mitteln zurückzuschlagen…? Kritik berechtigt.

      3
    • Nachtrag: Genau diese Gesundung der Strukturen, die Andy Macht oben beschreibt, ist sicher etwas, was von Schmadtke verlangt wird und leider nicht mit Handauflegen umzusetzen ist. Ich glaube, bei Labbadia schon im Januar herausgehört zu haben, dass sich diese moderate Entwicklung nicht mit Labbadias persönlichen Ambitionen auf schnelleren Erfolg in Einklang bringen lässt. Daher muss man sich trennen. Und grundsätzlich sehe ich da keinen Anlass, dies einer Partei anzulasten oder har übelzunehmen. Da muss sich keiner etwas vorwerfen lassen.

      6
    • Deine Kritik kann ich voll und ganz verstehen Schalentier und auch ich habe wegen der Doppelmoral, der ich hier verfallen bin, gezögert den Beitrag abzusenden. Auch lese ich speziell deine Wortmeldungen sehr gerne und wollte dich nicht allgemein kritisieren. Jedoch stößt mir das hier Kritisierte schon länger auf und ich hatte das Bedürfnis es einmal anzusprechen. Dafür, dass ich dir in dieser Situation unrecht getan habe, möchte ich um Entschuldigung bitten.

      3
    • Nicht nötig. Im Normalfall reicht die Fellstärke bei allen, die sich hier tummeln, ja auch aus. :guru: ;)

      2
  8. Die Meldung zu Alfons Higl gestern Früh, war ja hoffentlich nur Zufall, obwohl das ja fast perfektes Timing war.

    0
    • DerMannderKann

      Welche Meldung zu Alfsons Higl meinst du?

      0
    • Vorgestern hat bei tm.de ein User Namens “Wolfsburg-Insider” gepostet, dass Alfons Higl neuer Cheftrainer ab 01.07.2019 beim VfL sein wird. Der Post wurde aber vom Admin gelöscht.

      Dieses hatte mehrere Gründe, es wurde keine Quelle genannt, nicht mal ansatzweise woher die Info stammt und zudem wurde ein Thread erstellt, der eigentlich immer durch Admins erstellt wird bzw. wenn es eine offizielle Meldung gibt.

      Der User hatte sich frisch angemeldet und es war sein erster Post.
      Nun kann sich jeder denken, welchen Wahrheitsgehalt dieser Post haben könnte.

      Man muss sich zudem mal den Namen auf der Zunge zergehen lassen, dann weiß man schon sofort, dass das nur Unsinn war.

      0
    • DerMannderKann

      @Jonny:
      Danke für die Aufklärung. Der Post auf TM.de war mir nicht bekannt.
      Ich schließe mich deiner Meinung bzgl. des Unsinns zu diesem Namen an.

      1
    • Hier kann man schauen, was der Herr so gemacht hat die letzten Jahre…

      https://www.transfermarkt.de/alfons-higl/profil/trainer/1080

      0
    • Gestern früh hat hier im Thread “Welche Auswirkungen hat das Debakel gegen Bayern?” ein User gefragt:

      TimVfL 12. März 2019 at 07:41
      Gibt es hier irgendwie die Möglichkeit Bilder zu posten? In der Forenübersicht zur 1.Liga bei Transfermakt ist ein Thread im Wolfsburg Forum sichtbar mit dem Titel “Alfons Higl Cheftrainer ab 01.07.2019”, der Thread ist jedoch nicht zu öffnen, dann bekommt man eine Fehlermeldung.

      Jonny hat ja auch schon darauf geantwortet, danke.

      Ich glaube schon, dass Jonny mit seiner Einschätzung richtig liegt, aber ich fand den Zeitpunkt dieser Meldung bemerkenswert, da ja in den letzten Tagen bis gestern Nachmittag wieder Ruhe beim Thema Vertragsverlängerung eingekehrt war.

      0
  9. Als Labbadia-Fan ein bisschen traurig dass es aus ist, aber man kann sicherlich gute Gründen dafür finden. Auf jeden Fall kennt ja keiner hier die genauen Hintergründe. Vielleicht hat Labbadia tatsächlich ein anderes Angebot vorliegen und dann eher müssig über Chemie etc zu reden.

    Zu den Nachfolgervorschlägen gilt wie immer, dass gewisse Trends die Sicht manchmal trüben. Im Moment stehen österreichische Trainer hoch im Kurs, also am besten auch ein solcher für Wolfsburg. Für Leverkusen ging es mit Roger Schmidt aber schnell zu Ende und in diesem Sinn ist ja Hütter noch ein unbeschriebenes Blatt, nach 8 Monate.

    Es gibt aber natürlich auch andere Trainer auf dem Markt. Die erfolgreichen in der zweiten Liga könnten auch ein Thema sein. Baumgartl z.B. Aber hier natürlich immer die Frage ob diese Trainer auf Anhieb für einen Verein wie Wolfsburg reif sind. Wie der Fall Breitenreiter zeigte, dazu Titz und vielleicht auch Tedesco, ist der Sprung zu den gestandenen BL-Mannschaften recht gross.

    Dazu kommt der Sportdirektor. In Leipzig musste Rangnick selbst Trainer werden, da wohl keiner unter ihm arbeiten wollte. Schmadtke dürfte nicht so schwierig sein aber ein Trainer muss irgendwie mit dem Direktor zusammenpassen. Bei Hecking wäre man in diesem Fall sicher aber denke nicht dass er zurückkommt.
    Wie immer wird hier im Forum über viele tolle Namen spekuliert, am Ende wird man dann vielleicht wieder enttäuscht sein, wie viele beim Labbadia waren.

    Selbst: bloss nicht Gisdol, Tedesco oder Titz. Sonst könnte ich an vielen der kolportierten Namen etwas abgewinnen. Am Ende entscheiden die Spieler so wie so ob der Trainer gut genug ist.

    1
  10. Ich halte es übrigens für Humbug, dass Schmadtkes Zukunft ach so krass mit dem neues Trainer verknüpft sein soll. Es ist genau genommen sein erster Trainer – und einen hat doch eh jeder Manager mindestens frei. Die Trennung von Labbadia ging offensichtlich genauso oder zumindest zuletzt von Labbadias Seite aus. Auch glaubt doch wohl keiner, dass Schmadtke hier freiwillig auf große Transfers verzichtet. Eine seiner Hauptaufgaben ist ganz sich die Konsolidierung der Kaderkosten. Das kann im Übrigen auch gelingen, wenn man trotzdem punktuell in Spieler wie Cornet oder eben auch Ginczek und Weghorst investiert. Aber es muss eben in dem jeweiligen Moment passen und funktioniert nicht auf Knopfdruck oder nur, weil der momentane Trainer gerade besonders laut schreit. Das muss jeder Trainer einsehen, andernfalls kann er hier nicht arbeiten. Jeder, der in einem größeren Unternehmen mal Budgetverantwortung hatte, weiß, dass es nichts nützt vor Geschäftsjahresende zu sparen. Das neues Jahr wird eh neu geplant und man muss erneut für jedes kostenträchtige neueren neu kämpfen, damit es “in budget” ist. Bei VW können das die Entscheidungsträger sicherlich einordnen, sodass man Schmadtke a) intern bzgl. Der Nichtverlängerung mit Labbadia den Rücken stärken wird und b) von einem Imageverlust keine Rede sein kann. Unverständnis herrscht sicher nur bei den Fans, die man Ach und Krach die Bundesligatabelle verstehen. Das wird und muss aber an einem Funktionär wie Schmadtke abprallen.

    26
    • Schmadtke hat dieses Mal eben nicht zwei Versuche. Schließlich hat er einen schon verschlissen.

      Allofs hat Budget einfach nicht genutzt. Im Nachhinein kam raus, dass Volkswagen dazu nicht die Anweisung gegeben hat. Trotzdem hält sich seitdem die Mär vom Sparen.

      Zum Rest äußere ich mich nicht. Pure Satire und Angriffe und einfach nur lächerlich.

      5
    • Sehe ich anders @ Mahatma, Labbadia wurde nicht direkt von Schmadtke ausgewählt und es kommt sehr selten vor, dass ein Manager direkt erst einmal einen Trainer feuert. Labbadia hatte uns ja gerettet und konnte für die Vorsaison nichts. Anders würde ich so etwas bewerten, wenn Labbadia die gesamte Saison Trainer war und man weit hinter seinen Erwartungen war, dann würde ich selbst bei einem neuen Manager so ein Handeln verstehen.

      So halte ich es für durchaus unrealistisch. Schmadkte würde meiner Meinung nach schon eine weitere Chance erhalten.

      5
    • Ach komm, Schuster bleib bei deinen Leisten. Du verstehst doch gar keine Zusammenhänge und predigst irgendwelchen zusammengereimten Nonsens. Dass gerade Du über “Satire” urteilen willst, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Aber dein populistisches Gehabe hatte sicherlich noch nie den Anspruch, in irgendeiner Weise seriös zu sein.

      Angriffe enthielt mein letzter Beitrag eigentlich keine, d.h. eigentlich habe ich ganz allgemein auf eine bestimmögliche Sicht Bezug genommen. Aber dass Du dich gerne wichtiger nimmst, als Du es für andere Schreiberling hier bist, kennen wir ja hier auch unlängst.

      31
    • Nein, Schmadtke hat Labbadia nicht verschlissen.

      Schmadtke war im Sommer neu hier. Labbadia war der einzige, von dem er fachliche Infos zu Spielern und GmbH bekommen konnte. Ich gehe davon aus, dass er darauf nicht verzichten wollte, nicht ohne Not die nächste Baustelle aufmachen wollte. Wir waren doch eh schon eine einzige Baustelle!

      Genau aus diesem Grund habe ich es damals auch für sinnvoll gehalten, mit Labbadia weiter zu machen. Rein sportlich wäre ich eher für eine Trennung gewesen. Halbwegs überzeugend waren doch nur die Auftritte gegen Kiel.

      Sportlich hat sich diese Saison dann viel besser entwickelt als erwartet.

      Dumm ist halt in erster Linie die Außendarstellung gelaufen. Hier hat Labbadia sehr clever gearbeitet.

      In Sachen Trainer fängt Schmadtke aber quasi jetzt erst an.

      4
    • Schalentier, ließ mal deinen vorletzten Satz.

      Und davon finde ich noch zwei weitere.

      Ich verstehe auch deine Aggressivität nicht. Aber gut, schlecht geschlafen…

      Es ist doch aber de facto so, dass es die Situation bislang noch nicht gab, dass ein Vfl Manager mit einem erfolgreichen Trainer nicht verlängert hat. Da spielt es auch keine Rolle, dass Labbadia das Ende nun verkündet hat. Es wird immer heißen, dass Labbadia wegen Schmadtke nicht wollte. Die gestrige Mitteilung lautet ja auch so.
      Funktioniert der neue Trainer nicht (egal ob Rose , Glasner oder “Mourinho”), werden die meisten Fans das auf Schmadtke primär zurück führen. Die Sympathien derzeit liegen dich auch eindeutig auf Labbadias Seite.

      Das hat doch zwangsläufig zur Folge, dass Schmadtke dann stark unter Druck steht. Und eigentlich weiß nahezu jeder in Wolfsburg, was passiert, wenn das Volk ruft. Die Person wurde dann immer von seinen Aufgaben “befreit”.

      2
    • Ich finde die Diskussion mal wieder bemerkenswert. Wieder wird hier irgendwelchen Meinungen nachgejagt, es muss unbedingt ein Schuldiger gefunden werden und schon wieder steht die sportliche Führung in der Schusslinie. Was ist denn die Basis für das alles: Wir glauben zu wissen, dass es zwischen Schmadtke und Labbadia nicht gestimmt hat. Schmadtke sagte Chemie stimmt nicht, Labbadia sagte, ich liebe meine Entscheidungsfreiheit. Klare Bekenntnisse zum VfL habe ich von Labbadia jedenfalls nie gelesen. Ein “ich identifiziere mich voll mit jeder Aufgabe” kann man wohl kaum in diese Richtung werten. Warum aus dieser Situation, in der Labbadia eine Absage gibt, ein Versagen von Schmadtke abgeleitet wird, kann ich nicht erkennen. Warum kriegt Labbadia diesen menschlichen Kredit eingeräumt, wenn er in seinem Abschiedsstatement so nachtritt? Wohlgemerkt nachdem er keine Gelegenheit ausgelassen hat, sich öffentlich zu präsentieren und klar zu sagen, was für ein guter Trainer er doch ist. Muss man denn jedes Mal den schnellen Meinungen bei Facebook, Transfermarkt und hier nachhecheln? Drei Tage durchatmen wären doch mal was zur Abwechslung. Nervös werde ich Anfang Mai, dann ist klar, dass der VfL keine Vorbereitungen getroffen hat. Sauer werde ich, wenn es Gisdol würde.

      34
    • @wobbs

      Endlich mal jemand, der in der Gelegenheit dieselbe Theorie/Meinung wie ich.
      :vfl3: :vfl2:

      @WoodyGuthrie
      Das sehe ich komplett genauso, aber ich bin dennoch überrascht, wieviele erntshaft bei FB schreiben, dass man Schmadtke rauswerfen sollte wegen Labbadia usw.
      Irgendwie erschreckend manchmal…

      1
  11. Ich weiß nicht wo das Problem ist. In Hoffenheim und in Leipzig weiß man schon lange das es einen neuen Trainer gibt. Für einen Teil der Mannschaft ist die Entscheidung eine Befreiung, der andere Teil muss sich jetzt neu beweisen. Insofern wird es die Mannschaft pushen. Ich hoffe nur, es wird jetzt keine schmutzige Wäsche gewaschen. Das gilt für alle Seiten. Für die Mannschaft, für den VfL (Schmadtke), aber auch für Labbadia.

    Rose wäre mein Wunschkandidat. Vielleicht geht es ganz schnell. Hoffenheim will Ihn ja schon länger auf dem Wunschzettel. Vielleicht hat er wegen uns oder Schalke gezögert. Eventuell wissen wir am Donnerstag/Freitag nach der Euroleaque mehr.

    5
    • Sehe ich genau so das es mit Hoffenheim auf einmal so lange dauert denke ich nicht das er da nicht unterschreibt und schalke will doch labbadia mal schauen vielleicht haben wir in der Trainer Sache mal ein glückliches Händchen.

      3
  12. Denke zu Schmadtke passt nur Breitenreiter oder Titz.
    Mein Wunsch absolut ist Roger Schmidt

    0
  13. Die Art der Trennung jetzt hätte allerdingsa auch das Potential ambitionierte Trainer abzuschrecken. Wieso sollte ein neuer Trainer davon ausgehen, dass es bei ihm menschlich/fachlich nicht genauso zu Schwierigkeiten kommt wie bei Schmadtke und Labbadia? Ich persönlich würde mir genau überlegen ob ich in eine Abteilung wechsele wo mein Vorgänger freiwillig aufgehört hat weil er mit dem Chef nicht klar kam vereinfacht gesagt.

    5
    • Es kommt doch auf den Typ Menschen drauf an, ich sehe da hier viel zu viel “Harmonie”-Gelaber.
      Ich muss mit meinem Chef nicht super klar kommen, also privat. Wenn es aber fachlich konstruktiv ist, dann spricht doch absolut nichts dagegen.

      Ich sehe das dann auch nicht als Problem an, wichtig ist, dass die Kommunikation sonst da ist und diese fachlich ist… Ich finde, dass solch ein Verhältnis sogar besser sein kann, da man sich dann vor bestimmten “Entscheidungen” nicht scheut.

      1
    • Aber offensichtlich hat es ja auch fachlich nicht gepasst. Ich kann nicht beurteilen inwiefern es an der Chemie oder dem fachlichen bei Stäger, Slomka, Stöger gelegen hat aber es ist schon ein Muster, dass auch anderen Trainern auffällt.

      2
    • In der Bundesliga gibt es 18 Vereine und somit auch nur 18 Trainerposten. Gewisse Vereine fallen für jede Person aus sportlichen Gründen raus. Rose kann schließlich nicht bei Bayern sofort anfangen.

      Insofern bleiben ihm ja nur Hoffenheim, Schalke und Wolfsburg. Das ist ja schön eine sportlich gute Auswahl. Mit Hoffenheim hat er eine eingespielte Mannschaft, perspektivisch aber keinen Verein für die dauerhaften Top 6.
      Schalke hat diese Perspektive, eine ungeheure Tradition fast Religion. Dafür aber auch Unruhe.
      Und dann eben Wolfsburg mit Potenzial, aber auch der Schwierigkeit des Umfeldes.

      Jetzt kann man auf Personen eingehen. Aber fällt Schalke dann nicht gleich weg? Ist Tönnies und das gesamte Umfeld viel abschreckender?
      Und was spielt es für eine Rolle, ob XY mit Schmadtke nicht konnte? Ok, da sind auch noch zwei andere Trainer. Aber Rise wird gewiss wissen, was hier auf ihn zu kommt. In der Branche wird man ja mehr wissen als wir hier.

      Meiner Meinung nach stehen die Chancen gut, dass Rose kommt. Es wird am Ende nicht an der Person Schmadtke nur hängen. Eher, wie die Perspektive für die nächsten drei Jahre ist. Und das wird auch spannend für uns Fans sein.

      4
    • By the way war Schmadtke bislang nicht als Manager bekannt, der schnelle Trainerentlassungen vornimmt – ganz im Gegenteil. Chemie hin oder her. Sofern also der neue Coach den (Investitions-)Kurs des Klubs mitträgt, kann er sich wohl sicher sein, dass er sich nicht bei der ersten Negativserie prompt auf einem Schleudersitz wiederfindet.

      6
  14. Zu Rose möchte ich übrigens nochmal sagen, das er die Saison fast durchgängig 4-4-2 Raute spielen lies. Ich habe nachgeschaut. Es erfolgten ein paar Wechsel auf 4-3-3, aber ansonsten nichts aus meiner Sicht. Insofern kommt da taktisch/systematisch dieselbe Basis – was ich gut finden würde, denn auch Bruno hat ja auf diese beiden Systeme gesetzt. Der Unterschied ist sicherlich eher, das Rose mehr auf junge Spieler setzt und menschlich natürlich ein anderer Typ ist.

    https://www.transfermarkt.de/marco-rose/leistungsdatenDetail/trainer/24197

    5
    • In den Statistiken steht die Grundformation drin, nicht aber die Umstellungen im Spielbetrieb. Ansonsten gehe ich mit dem mit, was du schreibst. Allerdings steht man bei RB Salzburg sehr kompakt defensiv bzw. als Kollektiv und zeitgleich aber auch offensiv sehr stark!

      1
    • Ja, aber Rose stellt jetzt nicht wie Nagelsmann Systeme drei bis vier mal pro Spiel um. Er hält am Basis-System fast immer fest. Natürlich gibt es aber Unterschiede bei den Spielzügen von Salzburg und auch das Pressing der Salzburger ist ausgeprägter und besser, aber es ist jetzt nicht so, das er das System permanent wechselt.

      2
    • Man muss das System auch gar nicht mehrmals umstellen, es geht ja vielmehr darum, dass man Umstellungen vom Gegner taktisch eine Gegenantwort weiß und das schafft ein Rose. Ein Labbadia ist da, so meine Meinung, sehr eingefahren und macht nahezu 0,000000000000000.

      1
  15. Hallo zusammen.

    Zu aller erst möchte ich mich mal dazu äußern bezgl. Zeitpunkt eines Trainerwechsels bei uns.
    Damals wollten alle Hecking nach der Saison 2016 los werden, er durfte allerdings weiter machen Ende wissen wir. Da wurde aber schon über die Führung geschimpft, dass man es wieder verpasst hat den richtig Schnitt für eine Trrainertrennung gefunden zu haben (Saisonende).
    Jetzt hat hat man (trotz relativ guter Saison) die Möglichkeit einen „sauberen“ Schnitt zum Saisonende zu machen und weiter das Team zu entwickeln mit einem anderen Tariner.
    Ich bin auch etwas zwiegespalten, einerseits war/ist es eine gute Saison aber wer garantiert, dass das so weiter geht (Beispiel hier: Schalke, letzte Saison gut und jetzt…) und wir uns im Oktober/November wenn es nicht läuft auf Trainersuche sind. Dann lieber jetzt der Neue hat eine Vorbereitung und kommt nicht zwischen „Tür und Angel“.

    Welcher Trainer das sein wird, mag ich nicht wissen. Kann auch ein Noname ala Glasner sein, siehe dazu Beispiel Frankfurt mit Adi Hütter. Bei dem haben auch alle gesagt/gedacht „um gottes willen“ den kennt keiner – Ende ist bekannt.

    Ein Name wäre ja auch noch David Wagner, dieser ist vereinslos und war auch schon mal im Gespräch und ist in den Medien nach gar nicht genannt bzgl zu uns….

    In diesem Sinne

    Schönen Tag noch

    5
    • Wagner dürfte mehr als unrealistisch sein.
      Wenn Rebbe noch hier wäre, dann vielleicht, aber unter Schmadtke glaube ich da nicht dran.

      1
  16. https://www.sportbuzzer.de/artikel/suche-nach-labbadia-nachfolger-nimmt-fahrt-auf-rose-oder-glasner/?fbclid=IwAR0kQFmkyFFuvUghfS_PsBUkL5K_4gIMKquo2I5nn_oe68MQVHlktUSd9HQ

    Die WAZ spekuliert mal ein bisschen stochert aber im dunkeln. Interessant ist vielleicht das laut ihnen in der Beraterbranche David Wagner mittlerweile als Top Kandidat in Hoffenheim gilt.

    2
    • David Wagner ist eher ein Motivator und einer, der über die Mentalität kommt. Ob der für Hoffenheim interessant ist, das wage ich zu bezweifeln. Er passt eher zu Schalke, finde ich. Wenn ihn Hoffenheim doch holen sollte und wir wirklich Rose bekommen, dann haben wir richtig Glück gehabt aus meiner Sicht.

      3
    • Hoffenheim hat meiner Meinung nach nun das größte Problem. Sportlich steht Schalke deutlich vor ihnen. Finanziell auch. Hinzu kommt aber auch, dass Hoffenheim sehr durch Nagelsmann nun geprägt ist. Die Spieler sind sehr geprägt, können aber auch müde von der Art sein. Die Unentschieden deuten auf Letzteres hin. Ein neuer Trainer kann eine Befreiung sein. Oft ist es aber eher so, dass alle den Neuen mit Nagelsmann vergleichen. Das ist dann fast zum Scheitern verurteilt.

      Oft ist es nun einmal so, dass nach einer Trainerära es der neue Mann schwerer hat.

      2
  17. Beierlorzer wird übrigens von der WAZ auch spekuliert. ;)

    Er wäre auch ein Trainer, der RB-Vergangenheit hat und auf aggressives Pressing setzt. Ich bin ja schon froh, das alle Optionen scheinbar diesen Punkt gemeinsam haben, das sie eine ähnliche Philosophie besitzen. Das war vor Jahren hier noch undenkbar. Der Vorteil wäre auch hier, wie ich oben schon angesprochen habe, das man auf den Grundprinzipien von Brunos Pressing aufbauen könnte. Der neue Trainer könnte und müsste seine Arbeit nochmal “oben drauf” setzen. So würde man eine spielerische Weiterentwicklung erzeugen.

    Auch andere Zweitligatrainer wie Baumgart (kompromissloser Offensivfussball) oder Tim Walter (lässt auch 4-4-2 und 4-3-3 mit Kiel spielen) wären sicherlich nicht uninteressant. Klar, das Risiko würde es immer geben. Aber falls es mit Rose nicht klappt, dann muss sich anderweitig umschauen.

    7
  18. Hört bloß auf mit solchen Trainer, wir sind der VFL Wolfsburg und nicht Jahn Regensburg usw.
    Wir wollen nach oben .
    Irgendwann ist genug.
    Rose , Schmidt okay .
    Aber den Rest oha
    Hoffe Schmadtke lässt die Finger von Zorniger , das ist nähmlich typisch Schmadtke Freund

    1
    • Du sagst wir wollen nach oben schreibst aber jeden Tag von Breitenreiter , Titz oder R. Schmidt. Inwiefern sind denn solche Kandidaten besser geeignet ?

      13
    • Was hast Du denn gg Beierlorzer? Er macht einen sehr guten Job bei Regensburg. Ebenso so Tim Walter in Kiel. Mir persönlich wäre auch Rose die 1A Lösung aber leider ist das kein Wunschkonzert..

      9
    • Du schlägst doch auch ständig nen Breitenreiter vor, lehnst dann aber einen Beierlorzer ab? Was macht Breitenreiter jetzt zu einem besseren Trainer als Beierlorzer? Nur weil er schon mal Bundesliga trainiert hat?

      5
  19. Breitenreiter darf man nicht nur die Saison sehen.
    Davor hat er Hannover oben am Limit gehalten.
    Und Roger Schmidt ist perfekt mit sein Offensiv Fußball .
    War schon Leverkusen mehrere Jahre stark.
    Titz usw ja passen zu Schmadtke aber nicht zu unser Verein der andere Ambitionen hat wie nur Mittelfeld.

    0
  20. Ich fahre gleich zum Fußball, unsere Frauen spielen heute im Pokal gegen Potsdam. Wird bestimmt spannend :)

    5
    • Er ist und bleibt ein Selbstdarsteller, Ich, Ich, Ich und dann kommt lange nichts. Zum Kotzen – gut das es vorbei ist. Vielleicht fliegt er ja noch vorm Sommer raus.

      2
    • Ich sehe an dem Interview jetzt nichts verwerfliches, es sei denn, man will es unbedingt rauslesen.

      20
  21. Von allen Trainer hält es Roger Schmidt am längsten bei einem Verein.
    Mag sein Offensiv Fußball .
    Mein absoluter Wunschtrainer

    0
  22. Würde mir natürlich auch tollen Offensivfußball nach Handschrift des neues Trainers wünschen. Aber wie müssen erstmal abwarten, ob der Verein einem solchen Trainer überhaupt die geeigneten Möglichkeiten bieten kann. Jeder kennt doch unseren aktuellen Kader. Der Neue muss einfach zu dieser Mannschaft passen und sie weiterentwickeln.

    1
    • “Aber wie müssen erstmal abwarten, ob der Verein einem solchen Trainer überhaupt die geeigneten Möglichkeiten bieten kann. Jeder kennt doch unseren aktuellen Kader. ”

      Das dürfte auch interessant werden.
      Egal, welcher Trainer kommt, der aktuelle Kader ist immer noch ziemlich schlecht zusammengestellt und ich bin gespannt, wie man das ändern möchte und was da der neue Trainer für Vorstellungen hat, egal wer es wird.

      Ich habe erwartet, dass Labbadia nach dieser Saison gehen wird, allerdings schon am Anfang der Saison.
      Mit dem “Erfolg” habe ich dann auch nicht gerechnet, wobei ich uns eigentlich fast nie wirklich überzeugend fand, was man aber auch nicht unbedingt erwarten konnte.
      Ich sehe aber keinen Grund, warum man Labbadia auf jeden Fall halten sollte.

      0
  23. Bei Rose könnte dann ab morgen Abend sofern sie wie man es wohl erwarten kann in der EL ausscheiden werden so oder so in welche Richtung auch immer Bewegung kommen. Denke das er da einfach nur noch Europa abgewartet hat.

    1
    • Ich glaube kaum, dass das so schnell geht. Dass die Zusammenarbeit im Sommer endet, hat wohl niemand mehr ernsthaft bezweifelt, aber der Zeitpunkt der Verkündung kam nun doch überraschend und ging ganz offensichtlich vom Lager Labbadia aus. Ganz unvorbereitet wird Schmadtke zwar nicht sein, aber dass kurzfristig ein Nachfolger benannt wird, halte ich für utopisch.

      Ich sehe es nach wie vor entspannt und harre der Dinge, die da kommen. In der Vergangenheit wurde des Öfteren zurecht bemängelt, dass beim VfL mit Vorliebe der einfachste Weg gewählt wurde: Jeder Blinde, der zeitweise erfolgreich war, bekam einen langfristigen Vertrag. Jetzt läuft es offensichtlich anders – auch wenn die Unpässlichkeit hier von beiden Seiten ausging. Und trotzdem: Wenn die Chemie nicht stimmt, muss man sich eben trennen. Labbadia ist alles, aber kein Neuling im Trainergeschäft. Dass er kurzfristig etwas bewegen kann, hat er nicht erst beim VfL unter Beweis gestellt. Den Beweis, dass er mittel- bis langfristig etwas aufbauen kann, ist er hingegen bis jetzt schuldig geblieben. Ich trauere ihm nicht hinterher.

      Welches Lager hier im Recht ist, wird die Zukunft zeigen. Ja, es kann sein, dass Labbadia, der in der Tat sehr ehrgeizig ist, hehre Transferziele hatte, die Schmadtke nicht erfüllen wollte/konnte. Es kann aber auch sein, dass Letzterer im Winter das Budget für die Bedarfe des potenziellen Nachfolgers zusammenhalten wollte.

      13
  24. Das Budget wird auch nicht so doll mehr sein.
    Wenn VW 7000 Mitarbeiter entlassen will.
    Wird man wohl kaum Millionen in den VFL stecken.

    2
    • Es werden doch nur Stellen gestrichen, die altersbedingt nicht mehr arbeiten müssen oder Stellen, die automatisiert erledigt werden können. Und das in den kommenden 5 Jahren.

      5
    • Naja wenn sie einfach könnten würden sie die 5000 auch rauß schmeissen. Wie dem auch sei, der sparkurs wird ausgeweitet , ob richtig oder nicht spielt ja für den Blog hier nicht so eine Rolle oder?
      Aber gleichzeit weiter die Millionen in den VfL stecken ist halt nicht vermittelbar, das leuchtet ein

      5
    • lt. Wikipedia hat VW über 650.000 Mitarbeiter, man kann das kaum in Prozenten ausdrücken, wie viele Stellen da wegfallen sollen.

      Was die Aufregung in den Medien soll, verstehe ich da nicht…

      Und in einem halben Jahr zur neuen Transferperiode ist das doch sowieso wieder vergessen.

      0
    • Sehe das auch so, dass man das überhaupt nicht so groß aufhängen muss. Das ist in jedem Unternehmen so, vor allem in der Zeit der Digitalisierung. Es werden doch auch viele neue Stellen vergeben, besonders im Bereich der IT.

      2
    • Der Stellenabbau durch Nicht-Wiederbesetzung wurde bereits 2016 verkündet. Was soll nun diese Aufregung, nur weil es in Zukunft umgesetzt wird?

      Ich kenne Leute in Abteilungen. Da wird an den Blumen vielleicht gespart, aber nicht im Etat. Da hat sich wenig bis gar nichts verändert. Warum auch? Volkswagen geht es viel besser als noch vor drei Jahren. Man sollte etwas mehr differenzieren und nicht jeden Pressekram gleich glauben.

      4
    • Mahatma…wenn man keine Ahnung hat…
      Du musst doch nicht zu jedem Dein “ich kenne Leute” raushauen. Anstrengend…

      17
    • VW muss die ca. 30 Mrd. aus dem Dieselskandal und die Mrd. Fehlinvestition in den Diesel als Zukunftsinvest, anstatt rechtzeitig in die E-Mobilität zu investieren, ja irgendwie ausgleichen. Ohne diese Management-Fehler gäbe es den aktuellen Sparzwang in diesem Umfang nicht. Dass man jetzt zu dem 2016 geplanten Abbau von ca. 23000 Stellen weitere 7000 Stellen (vor allem im Stammwerk) abbauen möchte, zeigt den enormen Spardruck, unter dem man steht. Die momentan gute Ertragslage darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass man in den nächsten Jahren einen riesigen Investitionsaufwand von ca. 50 Mrd. für die neuen technologischen Entwicklungen stemmen muss.
      In dieser angespannten Atmosphäre, wo an allen Ecken die Notwendigkeit von Einsparungen gepredigt wird, wird man sich nicht dazu hinreißen lassen, den VfL üppig zu pampern, auch wenn die Millionen dafür vergleichsweise “Peanuts” sind.

      22
    • Puh. Starker Tobak, den ich hier lese. Das Werk Wolfsburg hat 62.000 Mitarbeiter. Werden 7000 Stellen abgebaut, so ist das eine Quote von 11 Prozent. Für unsere Stadt ist das sehr bedeutend. Das sind Arbeitsplätze, die Flöten gehen. Womöglich finden die Enkel der Rentner, die jetzt in Rente gehen und nicht ersetzt werden keinen Job mehr. Auf der heutigen pk wurde gesagt, dass ein Puffer von sogar 11.000 Stellen bestünde, die abgebaut werden könnten.

      VW ist knapp der Katastrophe entgangen. Milliarden müssen eingespart werden, um die Wende zur E-mobilität zu schaffen. Der Ausgang dieser Geschichte ist mehr als offen.

      Natürlich muss auch der VfL in diesen Zeiten kürzer treten. Das ist mehr als klar und wird von allen Beteiligten so kommuniziert.
      Dies so leichtfertig abzutun, ist genau die Großmannssucht, die uns immer wieder ins Chaos stürzt.

      Wenn ich in Zukunft noch einmal lesen muss, dass wir für einen Leihspieler für ein Jahr 16 Millionen zahlen oder 8 Millionen Gehalt für einen abgehalfterten Ex Nationalspieler, dann zerreiße ich meine Dauerkarte und gehe nie wieder ins Stadion.

      16
    • Ist doch klar, dass man da – überspitzt ausgedrückt – nicht 12 üppig bezahlte Fußballer ohne Perspektive, 3 Ex-Trainer und 2 Ex-Funktionäre auf der Ehrentribüne sitzen haben möchte. Über “Peanuts” braucht man nicht diskutieren, denn allein die fatale Außenwirkung von weiterer Geldverbrennung beim VW-Spaß-Vehikel VfL käme einer Bankrotterklärung gleich. Ich weigere mich immer etwas, von “Sparzwang” zu sprechen, wenn es eigentlich um eine Konsolidierung geht. Wenn der VfL nach Außen dokumentiert, dass jeder Euro mit Sachverstand und Augenmaß investiert wird, ist das ja alles halb so schlimm. Der Klub gibt ja durchaus weiter Geld aus. Allofs hatte offenbar damals auf dem Weg bekommen, prestigeträchtige Transfers vornehmlich deutscher WM-Fahrer zu tätigen. Marketingüberlegungen. Dass ein Schürrle hier unnötige war wie ein Kropf, ist doch inzwischen jedem klar geworden. Aber: Schon Rebbe hatte andere Rahmenbedingungen. Und auch Schmadtke wird eine andere Marschrichtung vorgegeben bekommen haben. Daher bin ich auch überzeugt: Intern wird er in der ganzen “Chausa Labbadia” Rückendeckung genießen. Die wissen doch, was er gegenüber Labbadia für einen Kurs vertreten musste und warum es u.a. schon im Winter zu Unstimmigkeiten gekommen sein mag. Labbadias “Beliebtheitswerte” spielen da wohl kaum eine übergeordnete Rolle, so dass man sich einen beurlaubten Schmadtke leisten würde, wenn der neue Trainer nicht prompt durchstartet. Also so viel Sachverstand und Seriösität trauer ich der neuen Vereinsführung um Witter allemal zu. Wer würde denn Schmadtkes Kopf fordern? Einzelne Fans, die Labbadia mochten und noch irgendwie schmollen, und der olle Boulevard. Aber man kann sein Handeln doch nicht da diesen “Randgruppen” ausrichten. Wo kämen wir denn dann hin…? Locker bleiben.

      11
    • Exilniedersachse

      Naja es gibt für alles mindestens 2 Sichtweisen. Damit VW für die Zukunft besser aufgestellt ist, bevorzugt man eine ganz andere Qualität an Fachkräften
      Und der VfL war immer auch wenn Mittel um den Standort interessant und attraktiv zu machen.

      Der Enkel vom VW Rentner wird schon einen Job finden. Er muss nur vielleicht eine Ausbildung abschließen, die eine üppige Bezahlung auch rechtfertigt
      VW hatte doch schon vor Jahren erkannt, dass der Haustarif ein Problem ist und diesen mit Tricks versucht zu umgehen

      0
    • Ich sehe den Hausvertrag nicht als Problem, die „üppige“ Bezahlung hat über Jahrzehnte funktioniert und der Gewinn und Umsatz auch Jahr für Jahr gestiegen. Der „heftige“ Bonus den die Mitarbeiter bekommen haben (zwischen 7000€und3500€) waren letztlich nur immer ca 10% des operativen Gewinnes. Mir geht es auch nicht in den Kopf wie man mit Autos so viel Kohle machen kann, trotz schon immer geringer Marge im Marktvergleich.
      Ich bin kein Gewerkschafter oder so aber man muss Osterloh schon recht geben! DieselBetrug(28Mrd) und WLTP verpennt (1-3Mrd) und E-Autos verpennt , sind eben Themen des Management! Aber jetzt kommt alles auf einmal und der Schichti muss es ausbaden .
      Indem hier und da gespart wird. Bei VW gibt es schon eine 2 klassengesellschaft. Arbeiter/Angestellte. Ob wohl in der Produktion schon viele echt hart arbeiten und gerne Investitionen in Anlagen hätten um ihren Job einfach besser machen zu können, passiert da wenig. Gleichzeitig wird Kohle in die Entwicklung gesteckt für so sinvolle Sachen wie ein Machtsicjtgerät im Auto – haha. Viele Angestellte eben gerade in der Verwaltung sind halt echt über wenn man ehrlich ist.
      Toyota baut die gleiche Anzahl an Autos mit 3 anstatt 12 Marken und die Hälfte der Mitarbeiter

      2
    • Die Krise bei VW wird kommen, das deutet sich schon länger an.
      In Vorsfelde hat der Flatrate Puff Bada Bing zu gemacht!

      :fies:

      1
    • Neiiiin!! Die können uns alles nehmen aber nicht das BadaBing!!

      2
    • Ich bin niemand, der jemanden kennt. Ich sitze selber im Boot.

      Um ganz ehrlich zu sein, ich quittiere die gestiegene Bonuszahlung an die Mitarbeiter immer mit einem müden Lächeln. Ich stelle mir dann immer vor, was die Kollegen Tarif Plus bis zum Topmanagement bekommen…die lachen sich schlapp über 4.750€. So in etwa kenne ich die Zahlen.

      Und genau da krankt es. Ich bin gerne bereit, auf den Bonus zu verzichten, wenn dies auf anderen Ebenen auch geschieht. Man redet über Einsparungen, aber drei Jahre den Bonus für ALLE auszusetzen, bringt mehr, als auf Kekse in Besprechungen zu verzichten.

      Dazu kommt auch noch, dass der Führungsapparat immer mehr aufgebläht wird. Eigentlich gibt es die Maßgabe, eine Führung und 10 Mitarbeiter. Ich kenne Abteilungen mit 1 zu 3, wenn überhaupt…
      Einsparen tut man dann aber woanders.

      VW bleibt in gewissen Kreisen eben ein gnadenloser Selbstbedienungsladen, mit Einsparpotential ohne Ende. Aber genau dort ist man eben auch gnadenlos gierig und egoistisch. Da geht es nicht um das Unternehmen, sondern um das Haus in der Toskana.

      5
    • So ist es Roy, wer sägt schon gerne am eigenen Stuhl? Wer schmeißt gerne Leute raus? Wenn einer bei VW Mist macht wird er versetzt , ab einer bestimmten eben werden einfach neue Tätigkeiten „erfunden“ damit er eben nicht gefeuert wird. An sich ja auch ok , aber bei so einem großen Läden kommt eben einiges zusammen an Leuten die einfach über sind. Piëch hat schon recht mit dem was er sagt , von wegen Wasserkopf und Verkrustung und so. Daran wiederum ist der BR auch nicht unschuldig. Nicht so sehr diengehälter sind das Problem, eher die unflexibelität. Das Bonussystem der Manager setzt auch falsche Anreize. Es wird viel am falschen Ende gespart. Im Zuge der „digitalsierung“ werden denke ich auch Ressorts erschaffen oder Dinge erforscht die Geld kosten aber nix einbringen. Bei der midellvielfalt geht es weiter. Jede Marke Unter sich ist irgendwie auch Wettbewerber und es gibt zu viele Motoren und Getriebe und Ausstattungsvarianten etc

      0
    • Volkswagen streicht doch nicht nur in Wolfsburg stellen. Oh man… Und das ist seit 2016 bekannt

      1
    • Joan, Volkswagen hat in den letzten Jahren Gewinne erzielt. Da muss nichts ausgeglichen werden.

      Vielmehr nutzt Volkswagen die Situation, um Stellen abzubauen. Die Gründe sind nur vorgeschoben. Ein Konzern, der Milliardengewinne erzielt, ist gewiss nicht darauf angewiesen, Gehälter einzusparen. Hier geht es um Steigerung der Rendite für die Aktionäre.
      Dieselgate und die Umstellung auf Elektro sind dafür nur nette Ausreden.

      Und zu den wegfallenden Stellen sei bitte auch erwähnt, dass der Verwaltungsapparat sehr aufgebläht ist.

      2
    • Übrigens kann man genau das auch heute in nahezu jedem Zeitungskommentar zu dieser Thematik lesen.

      Aber hier geht es ja schon längst nicht mehr um Objektivität. Hauptsache gegenüber Leuten abledern. Das Internet macht es möglich.

      Und mal so ganz am Rande: Arbeitnehmer von Volkswagen sollten egal wo sie arbeiten mal etwas demütiger sein, was ihr Verdienst angeht. Die Gehälter sind ja schon sehr gut, aber die Bonuszahlungen sowie Weihnachtsgeld & Co lassen viele Gehälter erblassen. Ein normaler Bandarbeiter verdient mehr als ein studierter Ingenieur in einem 08/15 Betrieb.
      Wenn es danach geht, sind alle überbezahlt. Das die Managergehälter gerade durch die Geschichten der letzten 15 Jahre unseriös sind, ist dabei natürlich unbestritten.

      6
    • Da spricht der Insider :keks:

      3
  25. Da haben sich die Bayern wohl wieder für zu gut befunden.

    1
    • Liverpool führt jetzt 2:1 in der 70. Minute. Bayern braucht jetzt zwei Tore. Gibt es schon Großansichten von Hoeneß? :top:

      3
  26. 2:1 Liverpool, ich freu mich.

    5
    • naja, wäre schon gut wenn noch eine deutsche Mannschaft im Wettbewerb wäre – so bevor die BL ganz in der Bedeutungslosigkeit verschwindet….

      1
    • Frankfurt kommt doch morgen hoffentlich weiter.

      1
  27. Von Klopp kann man lernen, mit welcher Taktik man gegen die Bayern spielen muss. Er hat allerdings auch die Spieler dazu.

    3
    • …mit der Mannschaft könnte sogar Andries Jonker gewinnen…

      1
    • DerMannderKann

      @stan: das mit Jonker hätte ich gern mal gesehen. Ich würde so weit gehen, das Jonker verloren hätte

      1
    • @DerMannderKann
      Ok, vielleicht habe ich mich da etwas weit aus dem Fenster gelehnt, wobei man sagen muss das Liverpool schon einen richtig starken Kader hat mit dem man zumindest gegen BL Mannschaften nicht soviel falsch machen kann.

      0
  28. Hauptsache gegen uns hauen die Bayern wieder alles raus. Liverpool ist auswärts grottenschlecht und da spielen die so was peinliches.

    1
    • Man ist nur so stark, wie es der Gegner zu lässt.

      2
    • Könnte auch sein das selbst Liverpool wenn sie ein schwaches Spiel machen noch 10 Klassen besser waren als wir am Samstag.

      4
  29. Ich kann die Freude über ein ausscheiden Bayerns nicht nachvollziehen. In diesem Spielen muss man die Liga Rivalität mal ausschalten. Für den deutschen Fussball ist es immens wichtig soviele Mannschaften wie möglich in den Int. Wettbewerben zu halten. Das es über Jahren nur den Bayern gelingt kontinuierlich da mitzuspielen zeigt schon wie es um den deutschen Fussball steht. Wenn ein Bundesligist wie Schalke in der K.O. Runde mit 7:0 abgefertigt wird ist das echt nicht für die ganze Liga. Der deutsche Fussball verpennt den nächsten Schritt. Stattdessen beschäftigt man sich mit alten Traditionen ohne die moderne zu sehen. In Deutschland ist nur der FCB, der das über Jahre richtig einschätzt und auf Entwicklungen im Fußball reagiert.
    Siehe auch Talente in Deutschland. Da sehe ich bei den mir bekannten jetzt auch nicht die potentielle Weltklassespieler. Frankreich und England zeigen uns gerade mit der ”deutschen” Idee auf wie es mit guten Jugendspielern funktioniert. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Ich für meinen Teil bin immer für das deutsche Team im internationalen Wettbewerb. Vor allem weil ich mir nach wie vor eine starke deutsche Liga wünsche.

    5
    • Wenn Bayern noch mehr Geld in der CL einnimmt, wird die Liga noch monotoner, als so schon.

      19
    • Das ist irgendwie eine egoistische und einseitige Betrachtung. Durch Champions League Gewinne einer deutschen Mannschaft wird die gesamte Liga gestärkt und steigert seine Reputation. Das bedeutet natürlich auch das es die Liga für Neuzugänge interessanter macht. Die deutschen Vereine müssen sich einfach für Investoren öffnen. In England Gang und gebe. Denn hat man natürlich auch eine s spannende Liga mit guten Fußballern. Passiert das nicht wird Bayern weiterhin alleine oben spielen. Man muss da natürlich auch Aufpassen das eine Liga nicht komplett sein Gesicht verliert. England ist da fast schon ein extrembeispiel. Diese Blase könnte auch mal platzen.

      4
    • @Zwetschge
      Deine Sichtweise und dein diebisches Abfeiern wegen des Ausscheidens des FCB kann ich nicht teilen. Nur weil wir es selbst nicht gebacken bekommen? Ist doch kindisch, meinst du nicht auch? ich mag den FCB übrigens auch nicht!!! Aber deshalb?
      Was macht die SGE deiner Ansicht nach so besser als den FCB? Der Adler? Oder deren so sympathische Fanbase?

      0
    • Ich glaube den Anteil, den ich am Ausscheiden der Bayern hatte, kann man vernachlässigen :) Und vielleicht hätte ich mich auch gefreut, dass sie Ausscheiden, wenn wir dort 1:1 gespielt hätten, wer weiß.

      Was hat denn Freiburg davon, wenn Bayern ins CL Viertelfinale kommt? Oder Augsburg? Oder Leverkusen? Deren Spieler kann sich Bayern auch ohne die CL Millionen kaufen, wenn sie lustig sind. Und ich würde meinen Wechsel zu Verein XY nicht gerade davon abhängig machen, ob in der Liga auch ein Verein ist, der jetzt im Achtelfinale, der gruppenphase oder im Halbfinale rausgeflogen ist. Die Stärke der Bundesliga kann man sich auch so zusammenrechnen…

      Frankfurt finde ich spielt tollten Fußball mit Spielern, die ich ohnehin mag. Deren Fans sind mir eigentlich ziemlich egal, auch wenn ich persönlich eher negative Erfahrungen mit ihnen hatte.

      12
    • @Zwetschge
      Genau was interessiert das den Rest der Liga wenn die Bayern oder Dortmund weiter kommen. Es ist ja auch vollkommen egal das die BL in der europäischen Bedeutungslosigkeit verschwindet und wir eigentlich nur noch mittelmäßigen Fußball sehen. Solange alle Vereine in einer Liga mittelmäßig sind ist es doch egal und zum Saisonende krönen wir dann den König der Mittelmäßigen.

      Wir brauchen keine Messis, Ronaldos und co. – lasst es uns alle so wie Frankfurt machen.
      Ein Hoch auf das Mittelmaß!

      3
    • Naja ich sag mal so. Eine Steigerung der Reputation lässt natürlich auch die Fernsehgelder, wie auch die potentiellen Sponsorenzahlungen steigen. Bedeutet der Bundesliga-Kuchen wird größer und die Krümmel die da abfallen sind es dementsprechend auch. Natürlich Klar das sich dadurch vllt. im Moment nicht viel verändert weil die Anteile dieser Gelder ja verteilt werden wie jetzt auch. Aber es ist für Spieler schon interessant wie stark die Liga ist in die sie wechseln. Und diese Stärke bzw. die Aufmerksamkeit erreicht man durch Siege in internationalen Wettbewerben.
      Daher ist es wichtig das so viele Vereine wie möglich in die Endrunden der Int. Wettbewerbe kommen. In Deutschland ist doch bei den Mannschaften enormes Potential. Leverkusen, Borussia Dortmund, Schalke 04, RB Leipzig oder auch wir. Alle diese Vertreter haben das Zeug da oben mitzuspielen, Langfristig. Vorausgesetzt man will das auch. Bei vielen Vereinen werden doch dieselben Fehler gemacht wie bei uns. Nach einer guten Saison verstärkt man den Kader nicht qualitativ sonder eher perspektivisch. Das macht einfach keinen Sinn wenn ich doch weiß das ein z.B. De Bruyne nicht ewig beim Verein spielen wird und ein Abgang nach einer weiteren Saison zu erkennen ist. In Deutschland hab ich manchmal den Eindruck die Mannschaften wollen den Bayern gar nicht Paroli bieten. Dazu kommt noch das eigene Unvermögen. Wenn man wie Dortmund einen 9 Punkte Vorsprung verspielt hat man es am Ende auch einfach nicht verdient deutscher Meister zu werden. Beim letztgenannten ist es das gleiche Problem. Alles mit Reus ist super, aber sobald er nicht da ist… Murks. Die Pläne des BVB sind da natürlich richtig um die Bayern abzufangen. Brandt, Eggestein, Stark, Ziyech etc. das sind Spieler die den BVB natürlich stärker machen. Sie arbeiten also dran den Kader stark zu verbessern von Jahr zu Jahr. Andere machen das leider nicht.
      Um den Kader verbessern und um auch international mithalten zu können muss man als Verein in einer Liga spielen die für aufstrebende Spieler interessant ist. Das gilt für Augsburg, Freiburg wie auch für Bayern. Wenn man mal nach England blickt denn erkennt man auch bei kleinen Vereinen wie Wolverhampton oder Watford usw. Spieler die auf einen hohen Niveau kicken. Ein Spieler z.B. Ruben Neves aus Portugal geht also nach England zu Wolverhampton. Ich könnte Wolverhampton auf der Karte nicht mal zeigen. Bedeutet: natürlich bekommt er da mehr Geld als woanders. Bedeutet also Mehr Geld -> Bessere Spieler. Wie bekommt man mehr Geld? Durch die Teilnahme an einer Liga die für die Welt interessant ist und verfolgt wird. Momentan sehe ich die Bundesliga da nicht so schlecht wie sie häufig gemacht wird. Hinter England, Spanien und Italien kommen wir auch schon. Zumindest nach meiner Einschätzung , aber mir viel Luft nach oben.

      2
    • @Ostsee-Wolf
      Ich gebe dir in großen teilen Recht, aber: “Momentan sehe ich die Bundesliga da nicht so schlecht wie sie häufig gemacht wird. Hinter England, Spanien und Italien kommen wir auch schon…”

      Das bedeutet im Umkehrschluss schlechter als wir sind dann auch nur noch Ligen wie die belgische, niederländische, österreichische… (Frankreich, also die Liga des Weltmeisters nicht vor uns?!?) Für das von der Einwohnerzahl her größte Land (und damit auch der finanziell größte Markt) in Europa ist das mMn schon ein Armutszeugnis.

      0
    • Ostseewolf sagt es doch: Niemand zwingt die restlichen Vereine so schlecht zu handeln und ständig ihre Leute an Bayern abzugeben. In England wird z.b. fast nie ein Leistungsträger an den direkten Konkurrenten abgegeben. Warum Dortmund das gemacht hat, wissen auch nur sie. Immerhin haben sie daraus gelernt…

      Und unser Verein ist ja das beste Beispiel, wie man dauerhaften Erfolg bei sich verhindern kann. Da werden Leistungsträger entweder zu früh verkauft oder man verstärkt sich erst gar nicht.

      Und zu Bayern: Sie bekommen international die Quittung für die nur auf den nationalen Titel ausgerichtete Ttansferpolitik. Mit der Altherrentruppe sowie Goretzka als Neuzugang wird es in der CL halt schwer.
      Aber Bayern wird das wissen und im Sommer Geld ausgeben. Spannend wird nur sein, ob sie nicht doch in das alte muster verfallen und die Liga leer kaufen. Werner, Brandt und womöglich Hazard werden Kandidaten dafür sein.

      Lieber 100 Millionen in drei Spieler stecken als in einen Spieler, der das Ding dann aber rockt. Aber Geld aufteilen tun wie ja auch gerne…

      1
    • @Mahatma_Pech
      Die Bayern haben das Problem das sie weder die Mittel noch die Reputation haben echte Weltklasse Spieler zu kaufen. Aus der Bundesliga können sie nahezu jeden bekommen. Liverpool z.B. gibt “mal eben” 85 Mio für einen Verteidiger aus. Die Bayern werden die nächste Zeit beim Konzert der Großen keine Rolle mehr spielen – wie im übrigen auch der Rest der BL Vereine.

      0
    • Weiß ich nicht. Warum hat denn Bayern nicht versucht, Ronaldo zu holen? Doch nur, weil er über 30 ist und angeblich keinen Wiederverkaufswert hatte. So wurde ja auch hier darüber gelacht, dass er dann zu Juve gewechselt ist. Das Ronaldo aber nur einer von zwei Spielern weltweit ist, der jährlich 50 Tore schießen kann und allein durch seinen Trikotverkauf die Ablöse wieder reingeholt hat, wird dabei schnell vergessen.

      Bayern spielt lieber mit Lewandowski weiter, der die Bundesliga und Rasgrad kurz und klein schießt, aber in der K.O. Runde dann gar nicht mehr trifft.
      Und im Mittelfeld geben dann Spieler den Ton an, die zwar alle ganz gute Fußballer sind, aber keiner will Chef sein. Kroos war ja nicht gut genug…
      Eine große Mannschaft braucht ein starkes Gerüst durch die komplette Mannschaft. Bayern hat die letzten Jahre konsequent auf das falsche Pferd gesetzt.

      Daher muss ich auch immer lachen, wenn es bei uns heißt, dass Guilavogui so leicht zu ersetzen ist. Um Kapitän und Anführer zu sein bedarf es mehr als nur guter Leistungen. Thiago und James werden das nie sein. Genauso wie Arnold in den nächsten 2-3 Jahren kein Kapitän wird.

      Bayern braucht nicht nur gute Leute, sondern auch Typen.

      6
  30. Hoeneß hat offensichtlich Sodbrennen. Und Klopp könnte sich eigentlich beim VfL bedanken, dass er den Bayern durch das 0:6 das Gefühl des Höhenflugs gegeben hat. Jetzt sind sie selbst sehr hart auf dem Boden der Realität gelandet.

    21
  31. Das Spiel war erste Halbzeit offen. Zweite Halbzeit hat Liverpool nach dem 1:2 dominiert. Insofern sind sie verdient weiter.

    Ich finde, Bayern und Dortmund haben sich vor allem defensiv schlecht angestellt in den entscheidenden Situationen. Oder platt gesagt, Pool und Tottenham haben gewartet, bis sie die Konter setzen konnten. Und auch gegen den Ball hat man gesehen: Man muss vorne draufgehen! Augsburg hat es ja auch vorgemacht und hätte fast beide geschlagen und Augsburg hat bei weitem nicht die Qualität der Engländer…

    3
  32. Die Bundesliga ist angehängt, jeder Spieler von Liverpool ist besser als einer von Bayern, die Pässe und Abschlüsse von Öiverpool waren 1Klasse besser

    0
    • Origi ist besser als jeder Bayernspieler? Gut zu wissen, war mir gar nicht so aufgefallen, letzte Saison.

      6
    • Exilniedersachse

      @Südwolf: Man hat doch letztes Jahr in jeder Aktion gesehen, dass er ein super Fussballer ist. Im war nur das Ergebnis des Teams egal, weil es nur Wolfsburg war.

      0
    • @Südwolf: TiMo hatte “besser als einer von Bayern” geschrieben, nicht besser als jeder von Bayern.

      2
  33. Am Ende wird Hoeness wieder darauf verweisen, dass die Liga insgesamt den Anschluss verloren hat und dass das Aus der Bayern eine Folge dessen ist, weil sie in der Liag kaum gefordert werden.
    Es ist ja nun nicht so, dass Bayern die Liga leerkauft, das halte ich für übertrieben. Dass sie sich aber regelmäßig die Leistungsträger ranholen, die in anderen Vereinen den Unterschied ausmachen, ist nicht von der Hand zu weisen.
    Gleichzeitig gibt es die immer wieder kehrende Forderung, dass die Bayern als Aushängeschild des deutschen Fußballs doch einen deutlich größeren Stück vom TV-Kuchen erhalten mögen. Tja, das führt dann irgendwann dazu, dass man quasi eine Meisterschaft mit seiner B-Mannschaft ausspielen könnte, international aber keinen Stich sieht.

    Ich denke – auch wenn es Fußballromantiker nicht gerne hören – die Zeit, dass 50+1 einzuhalten ist oder dass man verhindert, dass Scheich Ali Bin Hassan einsteigt sind vorbei, wenn man denn mit England mithalten möchte!

    4
    • “Dass sie sich aber regelmäßig die Leistungsträger ranholen, die in anderen Vereinen den Unterschied ausmachen, ist nicht von der Hand zu weisen.”

      Wen sollen sie auch sonst kaufen?
      Mit dem Durchschnitt der Liga würden sie sich ja nicht verstärken oder meinst du Steffen, Knoche oder fast alle anderen Spieler von uns würden sie besser machen?
      Nur Spieler von Vereinen aus dem Ausland zu kaufen macht auch nicht wirklich Sinn.

      0
    • Ich möchte garnicht mit England mithalten.
      Ich sehe für mich keinen Vorteil, wenn zb Dortmund jetzt weiter gekommen wäre. Im Gegenteil. Die Kluft in der Liga wird dadurch doch nur größer. Da freue ich mich mehr über eine ausgeglichene Liga und alle paar Jahre unvergessliche auswärtsfahrten in Europa.

      Und wer 50+1 als so schlimm ansieht kann sich ja mal zb die Aussagen vom KFC Uerdingen Mäzen durchlesen, als dessen Aufstieg gefährdet war…

      3
    • Wir werden auch in absehbarer Zeit nicht mit englischen Vereinen mithalten können. Die holen sich nicht nur Spieler und Trainer auf höchstem Niveau, sondern auch “Staff/Personal” auf höchstem Niveau und das in allen Belangen die man sich vorstellen kann. Bei Liverpool gab es letztens einen Bericht zum Thema Ernährung/Trainingssteuerung, da dachte man kurz, die haben eine eigene Universität nur dafür gegründet. Das war schon beeindruckend zu sehen. Ja, sie haben mehr Geld, aber sie setzen es eben auch klug ein.

      0
  34. Interessant wie sich Hummels (“wir haben eine gewisse Spielweise”) und Lewandowski (“wir haben zu defensiv gespielt”) nun äußern. Meiner Meinung nach geht das wieder klar in Richtung Trainer. Aber Kovac stand ja schon die ganze Saison in der Kritik. Man merkt Kovac an, das der Job bei den Bayern doch noch mal etwas anderes ist. Ich wehre mich auch gegen solche Aussagen, das jeder Bayern trainieren kann. Das glaube ich kaum, ich sehe eher das Gegenteil als realistisch an, wirklich prägende Spielweisen und große Erfolge (nicht nur die Meisterschaft) haben doch nur sehr wenige Trainer mit Bayern erzielt. Wenn ich sehe, wie Pep bei Bayern spielen lies und jetzt Kovac Fussball sehe, ist das doch ein Unterschied wie Tag und Nacht. Auch Heynckes hatte mit dem Triple ein Erfolg, den niemand in 100 Jahren zuvor erreicht hatte. Insofern hätte ich gerne mal gewusst, woher sich der Anspruch Triple ableitet, denn die Bayern sind dafür noch nie eine der 5-6 Optionen gewesen, da gab es mMn immer Vereine, die weit vor ihnen waren. Aber das geht jetzt wohl zu weit, ich wollte eigentlich darauf hinweisen, wie ich das mit dem Trainer sehe. Aus meiner Sicht agiert Kovac auch tatsächlich zu defensiv. Vielleicht ist er noch zu sehr im Frankfurt-Modus? Vielleicht muss er das noch lernen, das man auch durch sein Auftreten als Trainer dem Team Mut vermittelt – oder eben nicht…

    3
    • Kovac ist eben Verteidiger gewesen und denkt eher defensiv.

      Aber Bayern ist ein schönes Beispiel dafür, dass Trainer nicht gleich Trainer ist. Da hast du Recht. Aber warum sollte das anders sein als in jedem anderen Beruf? Es gibt gute und schlechte Handwerker usw. Und viel ist meist dazwischen.
      Kovac gehört dazu.

      Bayern wird sich ärgern, dass sie sich für eben kovac entschieden haben, und nicht für diverse andere Trainer. Wahrscheinlich wird er sogar mit ihnen Meister wie Magath seinerzeit. Aber für die CL reicht sein Konzept nicht. Und scheinbar hat er auch enorme Autoritäts- und Moderationsprobleme. Anders sind diese verbalen Attacken nicht zu erklären.

      2
    • Labadia zu Bayern? :)

      1
    • soweit ich mich erinnere war Kovac kein Verteidiger. :p

      Die Theorie, jeder könne Bayern trainieren, fußt aus meiner Sicht eher auf den Erfolgen innerhalb Deutschlands. Übertrieben ausgedrückt: Bayern kann einen Trainer aus der Amateurliga holen und trotzdem werden sie nicht absteigen.
      Dass behauptet wird, sie würden dann auch in der CL um Titel mitspielen, ist mir noch nicht zu Ohren gekommen.

      1
    • Was ist denn das für eine dämliche Logik? Ein Amateurtrainer und Bayern steigt nicht ab? :lach: :lach: :lach:

      Ansonsten wird wenn du Medien verfolgst und auch viele Fans, immer wieder der Anspruch formuliert, das Bayern um das Triple mitspielen muss. Aber vielleicht verfolge ich auch andere Medien als du.

      1
    • Niko Kovac war primär defensiver Mittelfeldspielr und Zerstörer. Also Verteidiger. Aber wenn für dich Verteidiger nur ganz hinten spielen, ist es so. Beim HSV spielte er auch dort.

      Tut aber eigentlich auch nichts zur Sache. Es gibt auch Trainer, die offensiv spielen lassen, obwohl sie früher eher defensiv agiert haben.

      1
    • Zumal Bayern ja immer selbst den Anspruch formuliert, um den CL-Titel spielen zu wollen. Die nationalen Titel werden dabei sogar schon als Pflicht angesehen. Da klafft derzeit ein großes Loch zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

      1
    • @Mahatma: Auf welcher Position hat noch mal Klopp gespielt? Und was lässt er als Trainer spielen? Happel pflegte als ehemaliger Innenverteidiger auch ein flügellastiges Offensivspiel mit Kaltz und Hrubesch. Mourinho war Spielmacher und spielt als Trainer den ekligsten Defensivfussball… Also die Denke Spielersicht=Trainersicht ist eher fragwürdig…

      6
    • Also man sollte nicht jede Aussage eines Spielers die um das spielsystem handelt als „gegen den Trainer“ werten.
      Von erfahren Spielern wie Lewa die schon lange dabei sind erwarte ich das er kn der Kabine sagt „Nico, wollen wir wirklich so spielen? Ich fühle mich kn System XY einfach wohler“.
      Also mit dem Trainer redet, im Nachhinein über die Medien etwas zum System zu sagen – nicht so ein toller stil

      0
  35. Als der VfL noch in der zweiten Liga spielte hatte ich mal Sympathien für die Bayern.
    Gestern habe ich mich über Ihr Ausscheiden gefreut.
    Dies ist für mich der unsympathischste, abgehobenste Verein Deutschlands. Hoeness, Rummenige vorbestraft aber wenn man uns kritisiert zitieren wir das Grundgesetz. Frank macht mit minderjährigen Nutten rum und gönnt sich Gold zum ESSEN. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

    Ich bin auch nicht empfänglich für Aussagen wir “Ist schlecht für den deutschen Fusball, die 5 Jahreswertung etc.” Die Mannschaften, die jährlich an der CL teilnehmen sind den anderen Lichtjahre entrückt. Mir ist es auch egal ob wir einen oder vier Teilnehmer in der CL stellen. Oder ob irgendwelche Stars in die BL kommen.
    Ich hatte mit unserem VfL genausoviel Spass in der 2 BL wie in der ersten. Ich mag Fusball. Was in der Kommerzliga passiert ist mir egal.
    :vfl3:

    13
    • Jeder darf das doch für sich selbst entscheiden, das ist doch das Schöne. Wenn jemand lieber Sonntag Kreisliga schauen möchte, soll er das tun. Wenn jemand den VfL sehen möchte, soll er das tun. Und wenn jemand lieber Liverpool sehen möchte, dann soll er das tun. Das ist ja das Schöne, das es da viele Auswahlmöglichkeiten gibt. Ich sehe das recht entspannt.^^

      3
    • Ich sehe das genauso entspannt.
      Habe nur meine denke mitgeteilt.
      Kann jeder anderer Meinung sein….

      2
  36. @Stan
    Ich sehe Frankreich einen Müh hinter uns wenn nicht sogar auf einer Ebene. Paris dominiert national wie bei uns die Bayern aber international geht bei denen auch wenig. Was die anderen Vereine betrifft hat jeder Ligue 1 Verein auch sein deutsches Pendant. Vereine wie Lyon, Marseille, Lille oder Monaco gibt es bei uns Vergleichbar auch. Ich siedle Vereine wie Dortmund, Schalke usw. aber etwas höher an als die französischen.
    Das hinter uns natürlich unter anderem „Nur“ Ligen wie die niederländische, die österreichische, die schweizerische oder die portugiesische liegt ist denn halt so. Zwischen den Plätzen der Big 5 zu Platz 6 ist nach meiner Einschätzung aber ein Stück weit Platz. Bedeutet Frankreich und Italien kann man vom Schiff zuwinken, die anderen sieht man noch nicht einmal am Horizont. Wobei man auch sagen muss, dass gerade der Österreichische Fußball nach der Strukturreform auch mächtige Schritte macht. Vom Armutszeugnis möchte ich nicht unbedingt sprechen. Jede nationale Liga geht seine Zielerreichung anders an. Wo in Spanien, Italien und England Investorengruppe Selbstverständlich sind ist das in anderen Ländern ein absolutes Tabu. Es hat alles sein Für und Wider. Aber das man mit dieser finanziellen Kraft die die jeweiligen Vereine in den Ligen haben nicht mithalten kann ist klar. Auch da zeigt als einiger der wenigen Vereine in Deutschland wie es trotz 50+1 geht. Vereinsanteile für sehr viel Geld veräußern (z.B. BMW-Deal). Trotz dessen enteilen uns diese Ligen immer mehr. Es gibt in Europa genug Beispiele für richtig gute Inverstoren ManCity, Paris SG, Altletico Madrid usw. die Leute oder Inverstorengruppe stehen komplett hinter dem Verein bzw. sind der Verein. Natürlich streben Sie danach Geld zu verdienen aber wer tut das nicht. Der Nutzen für die Vereine ist riesig. Top-Infrastrukturen werden geschaffen und Top-Spieler werden geholt. Erfolg wird auch mittelfristig und langfristig gedacht nicht nur kurzfristig. Schaut euch mal ManCity an, wo sie vor ihren Inverstor standen. Das sagt schon alles. Ein schlechtes Beispiel wäre vielleicht AC Mailand. Wo zwanghaft versucht wird durch Spielereinkäufe kurzfristig zum Erfolg zu kommen. Das hat natürlich eher weniger gut geklappt daher ist mittlerweile auch schon wieder der nächste Besitzer da. Also man muss es abwägen was man tut. Ich glaube das ein größerer Einfluss von Martin Kind Hannover mehr genutzt als geschadet hätte. Natürlich für einen deutschen Fußball-Romantiker ein Graus. Aber dann braucht man sich auch nicht zu beklagen wenn man Früher oder später den Anschluss komplett verloren hat. Es geht in Teilen ja eindeutig in diese Richtung. Deutsche Spieler wie ter Stegen, Leroy Sané, Rüdiger, Leno usw. zieht es ins Ausland. In Zukunft werden dem Beispiel wohl noch mehr junge deutsche Spieler folgen mit fatalen Folgen für die heimische Liga. Daran gilt es den Hebel anzusetzen DFB, DFL mitsamt ihrer dazugehörigen Vereine scheint diese Entwicklung nicht wirklich zu stören. Man kann so viele China und USA Trips machen wie man möchte. Gewonnen hat man dadurch nicht allzu viel. Die Strukturen der Bundesliga und des DFB wurden über Jahre gleich gehalten. Fußball-Deutschland mitsamt seinen Talenten ruht sich schon viel zu lange auf der Klinsmann-Revolution von 2005 aus. Da begann in Deutschland eine Talentschmiede die ihres gleichen suchte. In den Folgejahren erntete Jogi Löw die Beeren dieser Grundsteinlegung. Für mich dennoch mit zu wenig Erfolgen trotz Riesen-Talenten. Aber auch hier hat man nicht zwingend genug weitergemacht. Gilt für DFB und auch DFL. Man muss schon über einen neuen gemeinsamen Weg sprechen. Das die Anhänger vieler Vereine gegen, ich nenne es mal „Kommerz“ sind ist natürlich die eine Seite die andere ist die Denkweise vieler. Sehe ich häufiger bei mir in Mecklenburg-Vorpommern wo es ja nun viele Anhänger von Hansa Rostock gibt. Da fallen schon mal Sätze wie „Hauptsache wir kämpfen und spielen vernünftig und die Stimmung ist gut.“ Bedeutet für mich was ist die Priorität der Fans, was möchte man als Fan. Ewig dritte Liga-Mittelmaß Hauptsache die Stimmung ist gut. Traditionsgequatsche in jeder Ecke des Stadions. Bringt keinen weiter. Ob man das will oder nicht. K´Lautern – dritte Liga, Hansa – dritte Liga. Weitere Traditionsteams in der Versenkung. Nur weil die Denkweise konsequent falsch ist. Es nutzt nichts die Asche einer Tradition zu feiern. Die Vereine überleben nicht. Es wird in Zukunft noch mehr Vereine wie Wolfsburg, Leverkusen oder Leipzig geben. So zumindest müsste die Vision sein. Ansonsten gilt wie überall der stärkere gewinnt.
    Warum ich die deutsche Liga höher werte als die französische trotz WM Titel? Nach meiner Auffassung spielten viele WM-Franzosen im Ausland, sprich in Spanien, Italien oder England und nicht im Inland. Das ist in Deutschland schon noch etwas anderes wo Bayern die meisten Spieler stellt. Daher muss man nach meiner Meinung auch immer den richtigen Weg aus in- und ausländischen Spielern finden. Die besten Spieler eines Landes sollten schon in der nationalen Liga spielen sonst hebt ein Titel der jeweiligen Nationalmannschaft die Qualität der anderen. Eine Liga ist immer nur so gut wie die Spieler die in ihr spielen.

    8
  37. OT: Dieses hin und her bei Schalke, ist doch nur noch hinhalte Taktik. Nach dem Schneider Interview gestern früh, war ja wohl jeder der Meinung, Tedesco wird gefeuert.

    Jetzt soll er noch bleiben, mal sehen ob heute noch eine Mitteilung veröffentlicht wird, man sei noch vom Trainer überzeugt.

    Bei der heutigen VfL Pressekonferenz sprach Labbadia davon, alles sauber händeln zu wollen, auch bis zum Ende der Saison. Aber dann sprach er auch davon “……bis zu seinem letzten Arbeitstag……”. Diese Einschtänkung hörte sich nicht so toll an, ebenso dass er nach wie vor in der Vergangenheitsform vom VfL bei einem Interview spricht, ist nicht so vertrauenerweckend.

    Ein Wechsel zu Schalke ist nicht so ganz ausgeschlossen.

    0
    • Bzw. würde mich jetzt nicht mehr überraschen.

      0
    • Vielleicht wartet man auch einfach das EL-Spiel von Salzburg ab und dann wird Rose als neuer Trainer vorgestellt oder wenn tatsächlich Hoffenheim, Schalke und wir in der Verlosung sind, warten sie vielleicht auch einfach auf seine Entscheidung.

      Die Frage wäre bei Schalke eben auch, holen sie einen Interimstrainer bis zum Ende der Saison oder einen neuen Mann, der die Mannschaft dann im Rest der Saison kennenlernt.
      Ich vermute, dass es da hakt.

      Wenn Labbadia zu Schalke wechseln sollte, dann nur zur neuen Saison.
      Vorher wird man ihn nicht abgeben.

      1
    • Ich wäre für eine sofortige Trennung. Das Verhältnis zur Mannschaft soll ja nicht das beste sein. Es nimmt Ihn doch keiner mehr ernst. Ich hoffe auf den Charakter der Spieler. Die Mannschaft macht das ja für sich und den Verein und will hoffentlich so viel wie möglich erreichen.

      Labbadia wird seinen Stiefel ohne Rücksicht auf Verluste weiter durchziehen. Wenn keiner ausfällt, macht er mit dem gleichen Spieltagskader, Taktik, etc. weiter. Einen Verhaegh oder ein gedemütigter, lustloser Malli bringen uns nicht weiter in der Zukunft. Dem ein oder anderen überspielten, zuletzt aufgrund Krankheit oder Wehwehchen im Training fehlenden Spieler könnte man auch mal eine Pausee geben. Man hat letzte Woche gesehen dass das einigen gut tun würde um den Akku wieder aufzuladen. Und kommt mir nicht mit der bevorstehenden Länderspielpause.

      4
    • “Das Verhältnis zur Mannschaft soll ja nicht das beste sein.”

      Quelle?

      Nicht, dass ich Labbadia “schützen” möchte, aber bisher hat man dahingehend nicht viel gehört, weder positiv, noch negativ.

      Nur Guilavogui hat folgendes gesagt: “”Es ist immer schwierig, wenn ein Trainer seine Mannschaft verlässt. Bruno hat einen sehr guten Job gemacht. Mit ihm haben wir den Klassenerhalt geschafft, wir stehen jetzt gut da. Aber so ist das im Fußball.” ”

      ” “Wenn wir unter die ersten Sechs wollen, müssen wir jedes Heimspiel gewinnen. Für die Fans und für den Trainer.” ”

      http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/744453/artikel_guilavogui_die-mannschaft-muss-charakter-zeigen.html

      Klar kann man argumentieren, was soll er sonst sagen, aber wirklich negativ ist das jetzt nicht.

      11
  38. @Kater: Das Verhältnis zur Mannschaft nicht das Beste?
    —-Habe das noch gar nicht wahrgenommen, ist das was bekannt?

    0
    • Ich glaube das ist einfach nur eine Nebelkerze und Stimmungsmache.

      17
    • Ich glaube, dass er das von tm.de hat, dort hat es ein User angedeutet. Dieser gilt eigentlich nicht als Sabbelkopf.

      2
    • Ich glaube auch, das es Blödsinn ist. Die Mannschaft geht doch nicht die gesamte Saison körperlich und mental an die Grenze (Ausnahme Bayern Spiel), weil sie gegen den Trainer spielt oder das Verhältnis nicht das Beste ist. Wenn die Mannschaft permament lustlos agieren würde, könnte ich diese Theorie ja noch verstehen, aber so wie die Saison verläuft doch nicht?

      Realistisch ist, das es eine Gruppe von Spielern gibt, die unzufrieden sind wegen geringer Einsatzzeiten. Realistisch ist aber genauso, das Roussillon, Guilavogui und Weghorst zb zufrieden mit Bruno sind, siehe Aussagen von Josh im kicker. Insofern glaube ich, dass das Verhältnis normal ist.

      P,S. Man kann ja mal bei Kagawa nachfragen, wie sein Verhältnis zu Favre war? Ich glaube, ihr versteht, was ich meine.

      10
    • Also das kann ich mir gar nicht vorstellen. Wenn das so wäre, hätten wir bei den Spielern noch die Einstellung der letzten zwei Jahre.

      Labbadia hat immer wieder betont, wie wichtig es ist mit den Spielern zu sprechen und das er das auch immer macht. Ebenso sagt er immer, dass er sich nach einem Spieltag um die Spieler kümmert, die nicht gespielt haben. Weil er weiß, dass es wichtig ist und was Frust mit einem Spieler macht.
      Als ehemaliger Spieler bringt er da mMn auch einiges an Empathie mit.

      Mein Eindruck von Labbadia ist, dass er sehr ergeizig aber auch perfektionistisch ist und er kümmert sich damit auch ganzheitlich um die Mannschaft.

      2
    • Ja. Bei Transfermarkt stand so etwas . Das war aber eher auf Labbadias vorherige Stationen Leverkusen und Stuttgart gemünzt. Da hat die „Chemie mit der Mannschaft nicht gestimmt“ :knie:

      Bei uns gab es bisher noch keine Äußerung von Spielern zu dieser Thematik. Außer das er die Mannschaft fit gemacht hat. Das ist auf jeden Fall augenscheinlich! Wenn es Probleme gegeben haben sollte, kommt das spätestens im Sommer ans Licht. Didavis Kommentare bewerte ich nicht.

      3
  39. Faszinierend, selbst die FCB Frauen bekommen im Pokal ständig Heimspiele.
    Aber unsere Mannschaft hat bei denen eh noch ne dicke Rechnung offen :top:

    1
  40. Stevens und Büskens übernehmen bei Schalke.

    2
  41. Lustig: Vor einem halben Jahr hätte hier jeder noch Tedesco mit Kusshand genommen und Bruno “mit der Schubkarre nach Gelsenkirchen gefahren.” :yeah:

    14
    • Ich nicht, Schalke war schon in der letzten Saison spielerisch schwach. Die Vizemeisterschaft täuschte darüber hinweg.

      14
    • Ich auch nicht. Auf keinen Fall.

      5
    • Lass mal die Kirche im Dorf! Tedesco ist mit einem Kader, der allenfalls oberen Bundesligadurchschnitt verkörpert hat, Vizemeister geworden. Das sah freilich nicht immer schön aus. Wir spielen aber auch diese Saison am oberen Limit und sind derzeit 7.

      5
    • Ja, somit eine ähnliche Trainerleistung nicht wahr? Von daher ist die Kirche im Dorf.

      8
    • Ich halte aber nichts davon, Tedesco die Qualität abzusprechen. Hier gibt es doch auch einige, die auf Schmadtke einkoppen, weil keine Transfers gemacht wurden, weil Labbadia geht, etc. Auf Schalke ist (noch) viel mehr Unruhe drin als im beschaulichen Wolfsburg. Zudem mischen da wesentlich mehr Wichtigtuer mit. Ich maße mir nicht an, zu beurteilen, wer der Schuldige bzw. Hauptschuldige am Schalker Niedergang ist.

      5
    • Tedescos Bilanz bei Schalke ist trotz der schwachen Saion nicht so schlecht. Die ist deutlich besser als Labbadias Bilanz bei uns. Das er auf Schalke gehen musste war klar.. Deren Ansprüche waren mindestens international zu spielen.

      1
    • Ich dachte bist jetzt immer, das du qualitativ gute Spieler hier sehen willst Hammerhai? Und attraktiven und erfolgreichen Fussball? Hat sich das geändert?

      Insofern bin ich gerade überrascht, das du für Schmadtke Partei ergreifst. Denn er hat ja eben genau das was du bislang immer gefordert hast, bisher beim VfL noch nicht umgesetzt. Aber vielleicht hast du deine Meinung auch geändert und bist nun zufrieden mit dem was der Kader gerade hergibt?

      5
    • Da haben wir uns falsch verstanden. An meinen Erwartungen hat sich wenig geändert. Ich habe auch für niemanden Partei ergriffen. Das würde mir fern liegen. Es ging mir nur darum, dass monokausale Erklärungsansätze dann doch zu einfach sind. Ich weigere mich zu glauben, dass Tedesco allein für den sportlichen Niedergang auf Schalke verantwortlich ist. Was uns betrifft: Ich habe es kritisch gesehen, dass Schmadtke im Winter keine Alternative für den Angriff verpflichtet hat. Auch war ich maximal bedient, als der Cornet-Deal im August auf der Zielgeraden geplatzt ist und er offensichtlich keine Alternative in der Hinterhand hatte. Genauso bin ich aber zu keinem Zeitpunkt der Meinung gewesen, dass Labbadia der Trainer ist, der den VfL nachhaltig prägen kann. Was ihm zuletzt mit dem VfL gelungen ist, ist ihm bereits in der Vergangenheit mehrfach gelungen – das war’s aber auch.

      Aber ganz nüchtern betrachtet: Keiner von uns weiß, wer letztendlich (stark vereinfacht) “im Recht” ist. Labbadia wollte teure Transfers machen, Schmadtke wollte sparen; Schmadtke ist bisher bei jedem Trainer angeeckt usw. usf. – letzten Endes sind es (zumindest im Hinblick auf die aktuelle Situation) alles Mutmaßungen.

      9
    • Okay, du scheinst zu glauben ich würde denken, Tedesco wäre alleine verantwortlich auf Schalke? Natürlich nicht. Heidel und das Umfeld sowie die Mannschaft haben auch ihren Anteil, ganz klar.

      Zu Bruno/Schmadtke: Ich glaube nicht, das es die Transfers sind, die Bruno und Schmadtke auseinander gebracht haben. Ich glaube da nach wie vor an “unsachliche Dinge”…

      3
    • Meine Bilanz ist auch besser, als die von Labbadia. Ich habe auch kein Spiel MIT Wob verloren. :talk:

      2
    • @Malanda: Ich will mich nicht in eure Diskussion zu Tedesco einmischen. Aber da in diesem Zusammenhang auch Schmadke kritisiert wird, dass er hier bisher nichts gerissen habe, erlaube ich mir, darauf aufmerksam zu machen, dass niemand von uns genau weiß, mit welchem Auftrag und mit welchen Spielräumen Schmadtke beim VfL angetreten ist. Man kann nur vermuten, dass er bestimmte Vorstellungen hat, wie er die ihm gemachten Vorgaben umsetzen möchte. Und dass er in der eher unerwartet positiven Situation sehenden Auges Labbadias Abgang einkalkuliert oder gar provoziert hat, lässt wiederum vermuten, dass dieser mit seinen Vorstellungen ganz und gar nicht in Schmadtkes Konzept passt.
      Ich finde es spannend, abzuwarten, was sich demnächst in der Trainerfrage, aber auch bei den Transfers tut. Dabei ist beides möglich: Dass Schmadtke mit für den VfL passenden, nachvollziehbaren und in sich stimmigen Entscheidungen aufwartet und eine relativ erfolgreiche Entwicklung anstoßen kann. Oder dass er mit abwegigen, nicht funktionierenden Entscheidungen scheitert und die in ihn gesetzten Erwartungen kolossal enttäuscht.
      Aus meiner Sicht ist der VfL immer noch und gerade wieder aufs Neue auf der Suche nach seinem ureigenen Profil. Da ist eben alles möglich.

      7
    • Jeder der hier noch einmal den Tedesco in den Mund nimmt zahlt nen 5er!!

      9
    • Lieber Ti Mo jetzt nur für Dich und im Chor:
      Kellermann…. Ach nee, da fehlt ja das T im Coach…
      :yeah:

      1
    • “Jeder der hier noch einmal den Tedesco in den Mund nimmt zahlt nen 5er!! ”

      Eine äußerst unappetitliche Vorstellung… :kotz:

      9
  42. BL und Schalke sind sich bereits über einen Vertrag einig.
    Weiß nicht ob ich dieses Gerücht glauben soll.

    3
    • Jeffrey Bruma wird sich auf Bum Bum freuen

      2
    • Der kann ja dann wieder zu uns zurück

      1
    • Schmaddi kann die nächste Leihe im Sommer klar machen…irgendwann in ein paar Jahren läuft Brumas Vertrag dann aus. Dann trennen wir uns von Bruma und sagen DANKE! :grins2:

      4
    • sollte das stimmen, dann fällt ein ganz anderes Licht auf Bruno. sei es drum. diese Saison noch ordentlich zu Ende bringen und dann beginnt ein neues Kapitel.

      3
  43. Bei den Frauen war bestimmt der Teufel bei der Pokalauslosung im Spiel. Wieder gegen Bayern und dann noch in München. Aber diesmal gewinnen unsere Frauen wenn alle an Deck sind.

    2
    • Das Finale in Köln ist am 1.Mai – Feiertag
      Ich glaube da bin ich in Köln :) , ich gehe davon aus das die Frauen es dahin schaffen

      3
  44. Salzburg schlägt Neapel 3:1 fliegt aber trotzdem raus. Vielleicht kommt jetzt Bewegung in die Personalie Rose.

    2
    • Klasse Leistung von Salzburg. Eine ganz junge Truppe schlägt das Starensemble von Neapel. Rose hat wirklich was drauf und hat Mut junge Spieler zu bringen und zu entwickeln!

      5
    • Pfff Neapel ham wa auch weg gehauen dieses Jahr…

      5
  45. Frankfurt nach 5 Minuten mit dem 1:0. Da macht es einfach Laune zuzusehen, so druckvoll spielen die von der ersten Sekunde an nach vorne, dass macht richtig Spaß.

    5
    • Diese Grund Aggressivität, das Köper reinstellen von Jovic. Das ist schon echt nicht übel.
      Aber im Sommer wird Frankfurt Umbauen müssen.
      2, der 3 Spieler da vorne werden weg gekauft

      1
    • Glückwunsch an Frankfurt. Die Mannschaft hat Substanz und Charakter. Das kann noch weit gehen.

      3
    • Und unser Samurai Makoto im 3. Frühling…

      1

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:vfl: :yoda: :topp: :top: :talk: :like: :knie: :keks: :ninja: more »