Freitag , Februar 21 2020
Home / Konkurrenz / Düsseldorf / Vor Düsseldorf: Weghorst wieder fit – wie baut Glasner die Startelf um?
Wout-Weghorst

Vor Düsseldorf: Weghorst wieder fit – wie baut Glasner die Startelf um?

Der VfL Wolfsburg hat mit dem Sieg gegen Paderborn die Pleitenserie durchbrochen. Gegen Fortuna Düsseldorf wollen die Wölfe nachlegen. Rechtzeitig fit für diese Partie wird Stürmer Wout Weghorst.

Am Samstag, 15.30 Uhr, empfangen die Wölfe in der heimischen Volkswagen Arena den Gast aus Düsseldorf. Wout Weghorst, der gegen Paderborn noch verletzt gefehlt hatte, ist wieder fit und einsatzbereit.

Gegen Paderborn stürmten Daniel Ginczek neben Renato Steffen, dahinter agierte Admir Mehmedi. Mit der Rückkehr von Wout Weghorst dürfte sich diese Aufstellung ändern.
Daniel Ginczek, der gegen Paderborn treffsicher war, dürfte in der Startelf bleiben. Ginczek neben Weghorst – das hatte in der vergangenen Saison bereits wunderbar funktioniert. Renato Steffen müsste in dieser Konstellation wohl weichen.

PRessekonferenz vor der Partie

 
 

96 Kommentare

  1. https://www.youtube.com/watch?v=Lcq6PWj9N2c

    PK um 14 Uhr für Interessierte

    3
    • Bin mal gespannt, wie wir das angehen. Düsseldorf spielt unter Rösler total anders als unter Funkel. Die spielen wesentlich aggressiver und mutiger, pressen höher, spielen auch insgesamt offensiver. Sowohl gegen Frankfurt, als auch im Pokal. Ich könnte mir durchaus vorstellen, das dies hin und her geht wie in Paderborn. Und dann bleibt zu hoffen, das wir effektiv unsere Chancen nutzen. Positiv für uns ist, das Ginni in guter Form ist und Glasner offensiv damit jetzt endlich die Leute auf ihre besten Positionen vorne stellen könnte (Wout, Admir, Ginni). Zudem ist Steffen eine Alternative – mindestens von der Bank. Man darf sich schon Hoffnungen machen, das wir nachlegen! :vfl:

      7
  2. Interessant ist auf jeden Fall, dass wir seit dem 3. Spieltag kein Tor mehr nach Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte gemacht haben (Ausnahme der letzte Spieltag). Alle anderen Tore entstanden durch Ballbesitz oder Standards. Dabei ist es doch gerade so, dass wir durch Pressing den Ball erobern und schnell ein Tor erzielen wollen.

    17
    • Und wieder die Bitte: Wenn schon solche Thesen in den Raum gestellt werden, dann gefälligst richtig. Oder zumindest n Link als Quelle für die Behauptung. Das Tor von Victor in Frankfurt war ja wohl mehr als nur Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte…

      11
    • Dumm nur, daß es ein gewisser Oliver Glasner war der diese These aufgestellt hat. Nämlich auf der heutigen Spieltags-PK….

      20
    • Macht es ja nicht besser… Oder er muss besser gebrieft werden…

      1
    • Mal abgesehen davon, war das von Victor damals kein Ballgewinn im Sinne einer Balleroberung, sondern eher ein Fehler des Torhüters, ein krasser Fehler, der Keeper spielte den Ball Victor direkt in den Füße. Victor stand richtig und nutzte dies gut aus.

      15
    • Ich weiss, das es hier einige nicht wahrhaben wollen, aber Glasner hat auf der PK eindeutig bestätigt das es so nicht funktioniert hat. Seit einem halben Jahr planen wir nach Ballgewinn Tore zu erzielen. Und dabei kommt bis auf besagte Ausnahmen nichts heraus…Das ist Fakt. Und bewiesen.

      Und das ist auch der geforderte Reset den Schmadtke meinte. Gegen Paderborn spielten wir taktisch ganz anders als zuvor, viel scheller und auf Balleroberungen. Das Grundproblem lag also lange darin, daß die Mannschaft nach dem dritten Spieltag wieder in alte Ballbesitz-Muster verfallen ist und nicht mehr gut genug umgeschaltet hat. Das bedeutet also, das die Mannschaft lange das nicht umgesetzt hat oder nicht umsetzen konnte, was Glasner wollte.

      Oder noch einfacher forumliert:
      – Glasner sagte Balleroberung und Umschalten
      – Mannschaft antwortete: Ballbesitz und quer

      16
    • Das sehe ich mal komplett anders. Der Keeper wird genau aus diesem Grund (der Urform des Pressings) angelaufen. Macht Victor den Weg nicht, macht der Keeper (ist außerdem egal ob Keeper oder Verteidiger den Ball verliert) den Fehler aller Voraussicht nach nicht, weil der Druck nicht da ist. Ich weiß aber, was du meinst und wahrscheinlich auch Glasner. Ballgewinn wie Schlager gegen Köln im Heimspiel, Pass auf Weghorst, Tor. Nur die Aussage: kein Tor nach Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte, stimmt halt nicht…

      9
    • Lenny sei mir nicht böse, aber ein Anlaufen ist kein Ball erobern (Pressing).

      Hätte Victor den Ball direkt vom Keeper erobert, dann wäre es eine Balleroberung gewesen. Aber so war es definitiv keine.

      19
    • Ich dachte, da ich das hier unter dem Artikel zur PK gestellt hatte, wäre dies klar – tut mir leid.
      Das Problem sehe ich eher darin, dass wir sehr tief gestanden haben bzw. teilweise auch noch stehen. So können wir mit unseren eher langsamen Offensivspielern natürlich nicht schnell nach Vorne spielen. Gegen Schalke und Gladbach standen wir viel weiter vorne, konnten so mehr Bälle erobern und direkt in Abschlusspositionen kommen.

      5
    • Bälle erobern ist das was du bei Schlager siehst: Er nimmt dem Gegner den Ball ab. Das ist eine Balleroberung oder ein Ballgewinn.

      Ein Anlaufen von Räumen ist kein Ball erobern. Und das ist auch nicht das, was Glasner meint.

      (Ich empfehle als Tipp Spielverlagerung.de als Basiswissen, da werden solche Grundbegriffe anschaulich erklärt.)

      14
    • zählt es nicht wenn ich einen Spieler anlaufe und diesem damit unter Druck zu einem Fehlpass zwinge? damit habe ich den Ball ja auch nicht im Zweikampf erobert aber meiner Meinung nach ist das beim Pressing das weitaus realistischere Szenario als dass man Bälle in direkten Zweikämpfen gewinnt?

      0
    • Gegen Mannschaften die schlecht von hinten heraus spielen oder die krasse Fehler machen reicht oft ein Anlaufen, das ist sogar relativ häufig so gegen solche Teams. Aber wirklich Zugriff auf den Gegner zu haben und Zweikämpfe zu gewinnen und Bälle zu erobern, das ist etwas anderes.

      Hier wurde ja auch oft unsere schlechte Zweikampfquote thematisiert. Und genau da liegt der kleine aber feine Unterschied, das du gegen gute Teams mit Anlaufen keinen Zugriff bekommst. Da brauchst du zwingend aggressive Balleroberungen. Das ist die Basis. Sah man übrigens auch vorgestern beim BVB, die liefen an und Bremen konnte sich spielerisch lösen. Warum? Weil sie nur anliefen, aber nicht in die Zweikämpfe gingen.

      Glaubt es mir oder lasst es sein, aber es ist so.^^

      12
    • Ich denke, wir haben uns mehr mit dem Ball Gespiele geleistet, als ein Tore zu schießen.

      0
  3. “Lenny sei mir nicht böse, aber ein Anlaufen ist kein Ball erobern (Pressing).”

    Wer definiert denn, dass das kein Ball erobern ist? Was heißt denn erobern? Zwingend einen Zweikampf führen? Und ab wann ist ein Zweikampf ein Zweikampf?

    Nach meinem Verständnis hat Lenny Recht. Zum einen ist ein Anlaufen (definitiv) pressing; zum anderen kann ein Spieler auch durch einfaches Anlaufen einen Ball (also durch Pressing) gewinnen. Ob man das als erobern auslegen kann, ist wohl Geschmackssache.

    6
    • Ab wann ist Abseits Abseits? Ab wann ist ein Tor ein Tor? Ab wann ist ein Zweikampf ein Zweikampf?

      Mir ist es egal. Sehr gerne können wir weiter spielen wie bisher und weiter Anlaufen, aber das Bälle erobern unterlassen. Wenns ihr euch das wünscht…

      1
    • Anlaufen ist Zustellen. Manche sehen saß in der Tat als Form des Pressings. Aber daß ist kein aktiver Ballgewinn, das meint Glasner. Viele gute Spieler in der BL umspielen ein Anlaufpressing spielend, weil sie eben keinen richtigen Druck spüren. Wenn du aber intensiv und aktiv in den Zweikampf gehst, dann ist das etwas ganz anderes. Und bei richtig aktivem Ball erobern bekommen viele Teams auch Probleme.

      Bsp. Du kannst gerne mal auf Hummels achten. Was passiert, wenn er nur angelaufen wird. Was passiert, wenn er richtig hart gepresst wird. Beim Anlaufen auf sich findet er zu 90% eine Lösung. Wenn der Gegner aber in den Zweikampf kommt, dann sinkt diese Zahl rapide.

      7
    • Ich darf noch mal daran erinnern, dass es hier um Tore nach Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte ging. und das war eben nicht nur am 3. Spieltag der Fall. Wie das zustande kam oder ob das Pressing, Anlaufen oder Forechecking heißt, ist mit Wumpe (denn eigentlich kommt der ganze Sums ausm Eishockey, als beim Fußball nach Ballverlust zurück in die eigene Hälfte galoppiert wurde).

      Übrigens Danke für den Hinweis mit Spielverlagerung. Hab ich noch nie gehört. :ironie:

      5
    • Hä. Es ist ja aber auch kein großes Geheimnis, dass manch einer sein bei Spielverlagerung angelesenes Know-how hier wortreich wiedergibt. Sollte man vielleicht Mal dem Escher stecken, der könnte glatt Tantiemen verlangen :ball:

      3
    • Nö, genau das passiert hier ja gerade nicht, weil es hier ja überhaupt keine Diskussion über diese Themen gibt. Diese wird ja hier immer sofort geplätttet, vielleicht ist das hier aber auch der falsche Ort dafür. Das mag wohl sein.

      Aber um es einigen hier leicht zu machen mal eine Einführung:

      https://www.dfb.de/trainer/artikel/pressing-wo-und-wann-angreifen-1638/?no_cache=1

      https://spielverlagerung.de/2015/07/22/taktiktheorie-das-gegenpressing/

      Der zweite Link ist wesentlich länger und auch komplizierter und bezieht sich nur aufs Gegenpressing.

      3
    • “Ab wann ist Abseits Abseits? Ab wann ist ein Tor ein Tor? Ab wann ist ein Zweikampf ein Zweikampf?”

      Jetzt gibst du als Beispiel mit Abseits und Tor 2 klar definierte Begriffe im Fußball an. Zweikampf hingegen ist nicht klar definiert.
      Ich wollte auch gar nicht darauf hinaus, dass wir an der Spielweise nichts ändern sollen – es ging mir nur darum, dass du Lenny zu Unrecht zurecht weisen wolltest.

      “Anlaufen ist Zustellen”
      Aha?! Anlaufen und zustellen sind für mich zwei komplett unterschiedliche Begriffe. Beim Anlaufen läufst du den Gegner aktiv an – mit der Intention, den Gegner unter Druck zu setzen und ggf. den Ball zu gewinnen (aus Anlaufen folgte dann Pressen).

      Dann gibt es das Zulaufen/Zustellen: Räume schließen und verschieben, Passwege dicht machen. Auch dadurch kann man einen Ball gewinnen, was ich aber nicht als Pressing auslegen würde.

      “Was passiert, wenn er richtig hart gepresst wird. Beim Anlaufen auf sich findet er zu 90% eine Lösung. Wenn der Gegner aber in den Zweikampf kommt, dann sinkt diese Zahl rapide.”

      Das ist ja letztendlich auch logisch. Hummels hat ja als Abwehrspieler keinen Gegner, der ihm permanent auf den Füßen steht. Er wird also erst angelaufen, damit er überhaupt gepresst werden kann. Spielt er den Ball ab, bevor der Gegenspieler ihn erreicht, kam es gar nicht zum Pressen, sondern nur zum Anlaufen. Kommt der Gegenspieler in Reichweite und somit zum Pressen ist es doch absolut logisch, dass die Wahrscheinlichkeit des Ballverlustes mit jeder Sekunde rapide steigt!

      0
    • Nochmal: Oliver Glasner hat diese Aussage getroffen, das wir keine Tore nach Balleroberung erzielt haben zwischen dem Dritten Spieltag und vor dem Paderborn-Spiel. Das hat nichts mit zurechtweisen zu tun, sondern mit Fakten. Was ein Tor ist, das ist definiert. Was Abseits ist auch. Was ein gewonnener Zweikampf und eine Balleroberung ist, aber ebenso. Datentechnisch kann man das alles erfassen.

      Zu deinen Aussagen:
      “Dann gibt es das Zulaufen/Zustellen: Räume schließen und verschieben, Passwege dicht machen. Auch dadurch kann man einen Ball gewinnen, was ich aber nicht als Pressing auslegen würde.”

      “Kommt der Gegenspieler in Reichweite und somit zum Pressen ist es doch absolut logisch, dass die Wahrscheinlichkeit des Ballverlustes mit jeder Sekunde rapide steigt!”

      Nichts anderes habe ich die ganze Zeit behauptet…

      Übrigens witzig: Du weißt mich zurecht das Anlaufen kein Zustellen wäre…schreibst aber selbst zulaufen und zustellen im selben Atemzug? Damit bestätigst du doch meine Meinung, das ein Anlaufen, Zulaufen oder Zustellen eben etwas grundlegend anderes ist als ein aktiver Zweikampf beim Pressen.

      Ich hoffe, jetzt ist es verständlich.

      1
    • ich wollte nur verdeutlichen, dass ein Anlaufen zum Pressing gehört.
      und deshalb ist es auch möglich, allein durch Anlaufen einen Ballgewinn zu erzielen. Ergebnis: Ich habe durch Pressing den Ball “erobert”. Und genau da hast du das Gegenteil behauptet. (aber wahrscheinlich nur auf das Frankfurt Spiel bezogen?)

      Ps. Ich denke nicht, dass ein Zweikampf definiert ist – dafür sind die Ausprägungen viel zu umfassend. Zumindest nicht in einer Form wie Tor und Abseits. Die Datenersteller haben lediglich für sich selbst eine Definition festgelegt, anhand derer sie die Daten ermitteln – und das ist noch lange keine Definition.

      0
  4. Sowohl Glasner als auch Malanda haben hier doch recht. Anlaufen wird allzu oft mit Pressing verwechselt. Natürlich will man Ballverluste provozieren, doch Anlaufen allein hat vielleicht noch Anfang der 2000er dafür gereicht. Mittlerweile geht es darum, den Ballführenden psychisch (Anlaufen, Räume zustellen) UND physisch unter Druck zu setzen. Die heutigen Verteidiger sind doch oft technisch viel besser als früher. Erinnert euch mal an Biliskov oder Pavel Novotny…

    Darum ist es ja auch so lächerlich gewesen, als ob der Hinrunde hier ständig die Laufkilometer und Sprints ausgewertet wurden und Victor und Klaus ständig gute Leistungen attestiert wurden. Das zeigt, dass hier einige selbst wenig Fußball spielen und den Begriff Pressing schlicht und einfach nicht vollständig verstanden haben. Ob Victor oder Klaus irgendeinen Verteidiger anlaufen ist vollkommen irrelevant und zeugt nur von Naivität, denn die Verteidigung wird mit ihnen wie in der Vergangenheit nur Jojo spielen.

    Damit das Pressing funktioniert, müssen wenn alle mitmachen (Räume verdichten) und eben Zweikämpfe aktiv geführt und gewonnen werden. Gerade bei den Zweikämpfen hat sich aber Victor nicht gerade als positives Beispiel gezeigt. Dafür ist er zu schmächtig. Klaus könnte das, aber für den ist das Tempo in der Liga wieder zu hoch. Für die zweite Liga wäre der womöglich perfekt.

    Um zu verstehen, wie Pressing funktioniert, reicht ja ein Blick mal wieder nach Leipzig aber auch nach Gladbach oder Frankfurt. Und was fällt auf: Die Spieler gehen aggressiver entgegen und besitzen oft mehr Körperlichkeit.

    Es zeigt sich dann eben auch hier im Blog, wer Fußball mal aktiver gespielt hat und die Begriffe auch versteht und wer nur Laie ist und auf Zahlen schielt. Rummenigge meinte schon einmal sinngemäß richtig: “Fußball ist nicht Mathematik.”

    11
    • Wenn jemand über Anlaufverhalten spricht und dabei nicht verbohrt zwischen Pressing und Nicht-Pressing unterscheidet, wird er sich sicherlich auch auf das Verschieben im Block beziehen. Keine Mannschaft der Welt rennt 90 Minuten den Gegner an, um diesen permanent zu stressen. Die Phasen wechseln sich ab. Und um mal eine zumindest kleine Lanze für Victor zu brechen: der ist ständig beweglich und verschiebt permanent hin und her in den Phasen, in denen man den Gegner nicht ganz früh stört, sondern Räume verdichtet und dem Gegner den Ball überlässt. Und das macht er eben sicher disziplinierter als beispielsweise Steffen, der häufiger mal ausschert und den Gegner alleine und völlig nutzlos presst. während seine Hintermänner eben nicht mitziehen. Das sind dann Anstrengungen für die Katz’. Und genau das sieht man von Victor eher nicht, der ist diesbezüglich disziplinierter und hält seine Position. Ansonsten ist es sicher richtig, dass ihm die Physis bislang abgeht. Aber es gibt eben nicht nur Schwarz oder Weiß bzw. volle Pulle oder Eierschaukeln. Es gab ja vor Glasners Wechsel zum VfL diesen schönen TV-Besuch, im Rahmen dessen sie ihm Szenen seiner Mannschaft vorgeführt haben und eigentlich das frühe Stören hervorheben wollten. Glasner sagte dazu, dies sei “kein Angriffspressing, sondern allenfalls Angriffsjogging” gewesen. Wenn Pressingphasen anstehen, dann müssen diese auch im Kollektiv und mit aller Konsequenz erfolgen. Da haben wir ganz sicher noch großen Nacholbedarf bzw. das ist noch lange nicht in Fleisch und Blut übergegangen. Aber klar ist auch: Das spielt man nicht über 90 Minuten, sondern in Phasen. Aber auch ein vernünftiges Timing beim Pressen sehe ich bei uns noch nicht. Hin und wieder gibt’s ein Erfolgserlebnis, aber das hält sich schon noch in Grenzen, zumal man das Spiel ja auf Umschaltmomente mehr und mehr ausrichten möchte/wollte.

      71
    • Du brauchst nicht die Zeitungsgeschreibe umformulieren. Dafür solltest du mehr Präsenz auf den Trainingsplatz zeigen die Jungs motivieren, dies machen 60 % der lesende Fans.

      2
    • Gerade Victor ist das Negativbeispiel für sinnloses Anlaufen. Auch wenn es für dich komisch klingen mag: Schau dir mal sein Tor in Frankfurt an. Zu 99,9% passiert in der Szene gar nichts und er ist umsonst 40 Meter gesprintet.

      4
    • Das machst Du an einer Szene fest? Momentan passiert häufiges sinnloses Anlaufen, weil es kollektiv nicht klappt. Da sticht Victor sicherlich nicht heraus. Aber man müsste auch wissen, wer hier schludert: rennt der eine an und die anderen pennen? Oder ist der eine undiszipliniert und die anderen sind es nicht?

      Glasner hat Victors Verhalten später ausdrücklich gelobt und betont, dass man zuvor bereits mehrmals den Keeper unter Druck gesetzt habe. Spricht eher dafür, dass Glasner das so sehen wollte und vielleicht nicht alle so mitgezogen haben, wir er sich das vorgestellt hat. Aber das können wir nicht wissen…

      49
    • @Schalentier

      ich gehe noch mit, dass Victor am ehesten das versucht umzusetzen, was Glasner möchte. Er hat ja auch mit ihm zusammen gearbeitet und das vor Wolfsburg. Allerdings kann ich mir schon vorstellen, dass man eben pressen will und das bedeutet, den Gegner komplett unter Druck zu setzen und in einen Zweikampf verwickeln und eben nicht das Anlaufen und abstoppen.

      In der heutigen Zeit, so wurde es hier oft genug schon genannt, ist es so, dass ein einfaches Anlaufen nicht mehr reicht, um Druck auf den Abwehrspieler oder Gegner zu verursachen. Korrekt ist, dass das 90 Minuten lang keine Mannschaft betreibt und betreiben kann. Richtig ist auch, dass sich die Phasen dann abwechseln. Jedoch kann man sich als Gegner eben nicht einstellen, wann genau dieses passiert. Da man sich die “Kräfte” ja einteilen kann, wie es einem behagt.

      Was ich aber nennen möchte ist, dass der VfL das eben in der Intensität und der letzten Konsequenz nicht durchzieht. Bei uns ist es lediglich ein Anlaufen und dabei bleibt es dann auch meistens. Zudem ziehen nicht mehr alle oder haben nie alle mitgezogen. Sicher ist das aber ein Effekt bzw. Lerneffekt der noch eintreten kann, soll und auch muss…

      2
    • Eben war es Klaus, jetzt Victor…

      0
    • Schreibe nichts anderes.

      1
  5. Nochmal ergänzend zu der Diskussion (Naja, wenn man den Austausch wohlwollend so nennen will, klingt nämlich eher wieder nach “Alle sind doof außer ich” und “Ich mach mir die Wellt, widewidewitt…”): Ein Trainer wird sich ja seinen Matchplan auch dem Gegner entsprechend zurechtlegen. Müsste ich momentan gegen den VfL spielen, würde ich ihm entweder den Ball überlassen, weil er Probleme bekommt, wenn er das Spiel machen muss (siehe Kick gegen Hertha) – oder aber, ich würde ganz früh draufgehen und möglichst schon die Innenverteidiger unter Druck setzen, weil dort voraussichtlich der rustikale Knoche und eine Mann völlig ohne Rhythmus (Pongracic) auflaufen werden. Eventuell muss sich dann ein zurzeit formschwacher Guilavogui zwischen beide fallen lassen. Das sollte mir doch Möglichkeiten eröffnen… soweit natürlich nur die Theorie. Aber auch solche Überlegungen zeigen mir doch, dass wir auf größere individuelle Klasse in der Innenverteidigung angewiesen sind. Brooks war vor Jahren mal ein großer Name auf dem Transfermarkt, heute müssen auch Innenverteidiger mehr drauf haben am Ball. Überragend finde ich in dieser Rolle zurzeit übrigens Alaba.

    44
    • Du schreibst es ja selbst: Mit simplen taktischen Mitteln (Ball überlassen, Ivs angehen) kann man den VfL schlagen…

      Das Ziel sollte sein, sich taktisch weiterzuentwickeln und eben dahinzukommen, das ein Gegner sehr viel investieren muss (auch taktisch) um uns zu schlagen. Momentan reicht aber wenig dafür aus. Und das ist glaube ich auch das, was Glasner stören wird. Denn auch er will ja weiterkommen…

      3
    • Richtig. Das ist aber auch eine Frage der Qualität. Wir stöhnen ja alle auf, wenn dieses Quergeschiebe zwischen unseren Innenverteidigern mal wieder losgeht. Es braucht teilweise gefühlt 5 Minuten. bevor steil gespielt wird – und dann oft auf einen Außenverteidiger. Inzwischen wechseln sich unsere Mittelfeldspieler mehr ab, sodass sich mal der eine oder andere zwischen die beiden Innenverteidiger fallen lässt. Zu Beginn war es meist nur Josh. Aber was passiert, sobald ein Gegner höher steht? Ruck-zuck stehen unsere Verteidiger auf Höhe des eigenen Sechzehners, weil sie gar nicht die technischen Mittel und das Zutrauen haben, selbst weiter vorzuschieben. Unsere Offensiven sind dann noch weiter weg. Natürlich fehlt uns Qualität auf den Außenpositionen, aber bei Weitem nicht nur dort. Ich hoffe sehr, Pongracic schlägt richtig ein und kommt rasch auf 100%…

      48
    • “Momentan reicht aber wenig dafür aus. ”

      Naja was heißt momentan.
      Diese Schwachstelle haben wir doch schon seit einigen Jahren.
      Unsere einzige Lösung dafür war bisher ein Rückpass auf den Torwart, der den Ball dann einfach weit rausschlägt und der Ball landet dann meistens im aus oder beim Gegner

      2
    • Witzig, dass du gerade primitive taktische Mittel auserkorst, um den VfL zu schlagen. Das wirft nicht gerade das beste Licht auf unseren Verein und insbesondere die Arbeit des Trainers.

      Es fehlt nur noch, dass du vor dem so gefährlichen Angriff Düsseldorfs warnst.

      Glasner ist hier u.a. angetreten, den VfL spielerisch weiter zu entwickeln. Es gab auch mit “er-grätscht-schneller-als-sein-Schatten” – Brooks Zeiten, da konnte man sich problemlos von einem “Pressing” befreien, wie du es beschreibst. Und im übrigen hast du ihn doch selbst schon mehrmals für seine so tollen Spieleröffnungen gelobt.;) So viel zu Pippi Langstrumpfs Welt.

      Dieses ständige Lamentieren über unsere ach so miese Abwehr wird dem Grundproblem einfach nicht gerecht. Wir haben mit Brooks, Tisserand, Knoche, Pongracic vier sehr solide Innenverteidiger, die es normalerweise locker schaffen, ein simples Anlaufen zu umspielen. Das haben sie die letzten Jahre gezeigt und war eines der wenigen Elemente, die nun wirklich auch in ganz miesen Jahren funktioniert haben. Es fehlte doch dann eher in der Folge an Tempo, da gerade gewisse Spieler eher den Ball im Mittelfeld quer spielen und danach wieder zurück.

      Das Grundproblem ist eher unsere mangelnde individuelle Qualität im gesamten Offensivbereich sowie der fehlende Plan, überhaupt Torchancen zu erspielen. Schnelle Balleroberungen oder schnelles Passspiel sind nur Schlagwörter. Ein Plan würde hier den Druck auf die Verteidigung verringern, denn diese weiß ja schon fast: Schießt der Gegner ein Tor, wird ein Sieg des VfL sehr schwer.

      17
    • …ich sehe das Problem verstärkt seit Naldos Abschied.

      9
    • In den letzten Jahren gab es den RB-typischen Druck doch noch gar nicht in der heutigen Form. Im Übrigen ist dieses “Grätscht schneller… bla bla” an kindischem Getue kaum mehr zu überbieten und längst überholt. Naja, das ständige Klaus- und Victor-Gebashe ist vielleicht noch eine Spur alberner. Boah, werd endlich erwachsen. Brooks grätschte sicher wie blöd, als er nicht austrainiert war und sich nicht anders helfen konnte. Inzwischen patzt er eher beim Stellungsspiel mal…

      51
    • @Schalentier,

      dann hör du aber auch damit auf, dass du in allem noch das Positive findest. Ich kann sehr gut damit leben, wenn man positive Sachen hervorhebt und negative Sachen nennt. Versucht ggf. Auswege zu nennen bzw. aufklärt, wie man die Sachen angehen würde.

      Was mir aber missfällt ist, wenn man auch noch in Sachen das Positive sieht, in denen es Stand jetzt kaum etwas positives zu nennen gibt. Victor mag noch unermüdlich jeden Weg gehen und haut sich voll in die Sache. Malanda hat das glaube ich schon sehr treffend gesagt.

      In Klaus sehe ich aber in dieser Saison nichts positives. Möge die Vorbereitung noch ein Pluspunkt gewesen sein, so ist dieser mit Anpfiff der Saison mal absolut flöten gegangen. Und ich kann dann auch nicht verstehen, wie man sich das schön reden kann.

      10
    • Lobt irgendwer Klaus?
      Bewertet irgendwer Victors Leistungen in Gänze positiv?

      Und Auswege für das aktuelle Spielgeschehen… ich sehe da nichts, außer “Kopf ab”, “Kopf ab”, “Raute hier, Raute da…, Spieler kaufen…

      Im Übrigen sehe ich nicht alles positiv, ganz im Gegenteil, sondern wenn vorhanden Licht und Schatten. Wenn man eh nur am Hetzen ist und auf Stimmung aus, übersieht man das wohl leicht. Aber in diesen kindischen Kram werde ich nicht einstimmen. Dafür ist mir die Welt schlicht zu bunt. Ich kann auch Sachen miteinander abwägen und dann zu einem Urteil über einen Spieler etc. kommen. Ist in anderen Lebensbereichen ja auch gefordert… z.B. im Beruf…

      Aber vielleicht habe ich auch einfach persönlich andere Motive? Mir geht keiner ab, wenn ich etwa während des Spielgeschehens mit kleinen Einzeilern Spitzen gegen Klaus schieße. Und ich spreche auch nicht jedem die generelle Kompetenz ab, wenn er nicht meine Meinung teilt. Ich spreche aber jemanden den Sinn nach einer sachlichen Diskussion ab, wenn er einseitige Hetze betreibt und nach Belieben Dinge verdreht, ignoriert oder gar hinzudichtet.

      52
    • @Schalentier

      Mahatma hat eine Art, mit der nicht jeder klar kommt. Inhaltlich liegt er aber nicht so oft falsch. Natürlich überspitzt er manche Sachen, ich denke aber, dass er das bewusst tut, damit eine Diskussion erfolgt. Über diese Art und Weise kann man natürlich streiten. Meine Erfahrung hier im Blog sagt mir, dass oft sehr gute Beiträge nicht gelesen gewesen, wenn sie “normal” geschrieben worden sind.

      Ich möchte Mahatma nicht in Schutz nehmen, er ist alt genug und weiß was er tut. Ich habe mich in der Anfangszeit mit Mahatma auch in der Wolle gehabt und das, obwohl wir in bestimmten Dingen inhaltlich nicht weit entfernt waren. Mit der Zeit ist aber die Erfahrung gekommen, wie man dann damit umgeht und seit diesem Zeitpunkt ist alles tutti…

      Ich weiß auch gar nicht, wer am Ende sich hier wann mit wem angefreundet / angefeindet hat im Blog. Ich persönlich vertrete die Meinung, dass man sich gegenseitig auch anfrotzeln kann, sofern es nicht zu dolle auf die persönliche Ebene geht.

      Für mich ist es zu einfach gedacht ,wenn du Mahatma darstellst als ““Kopf ab”, “Kopf ab”, “Raute hier, Raute da…, Spieler kaufen…”.

      Da war inhaltlich schon wesentlich mehr dabei, als es andere hier im Blog machen. Die lieber in über 70 % der Fälle versuchen einen User blöd darzustellen, statt dem eigentlichen Sinn des Blogs nachzugehen.

      Und zu dem, dass du nicht alles positiv siehst, mag stimmen, es wäre nicht gerecht, wenn man sagen würde, du siehst es nur positiv. Allerdings und das ist nur meine Sicht der Dinge, redest du manche Dinge schöner als sie sind und relativierst vieles. Manchmal magst du damit korrekt liegen und das ist auch gut so, dass es immer auch ein Gegengewicht gibt.

      7
    • Jetzt wird es ja schlicht albern. Von “hör auf, alles positiv zu sehen” (davon ab…ernsthaft, so etwas zu fordern? Falls ja: wow!) bis hin zu “wäre nicht gerecht, wenn man sagen würde, du siehst es nur positiv” in nicht mal einer Stunde. “Chapeau”!

      26
    • @swingkid,

      mag sein, man darf sich aber schon noch relativieren, wenn man erst über das Ziel hinausgeschossen ist?
      Oder wird einem das dann auch vorgeworfen?

      Mir geht es halt auf die Eier, dass jemand dargestellt wird, dass er nur negatives schreibt und alles abreißen will und alles scheiße findet. Man selbst aber dann vieles viel zu positiv sieht und teilweise Sachen beschönigt, die nicht zu beschönigen sind.

      Was ich meinte ist, Schaltentier relativiert vieles und beschönigt es, in solch einem Ausmaß, dass es schon teilweise so wirkt, dass er alles ausschließlich positiv sieht. Was aber so nicht korrekt ist. Ich habe hier aus dem Stunk heraus diese Worte gewählt. Habe sie dann aber relativiert. Schalentier bringt ebenso negative Aspekte hervor, allerdings meist so positiv verpackt, dass es teilweise genau so nervig sein kann, wie das von Schlanentier vorgeworfene “negative” Gerede von Mahatma.

      Ich finde es dann halt befremdlich, wenn man einem eine bestimmte Sache vorwirft, selbst aber der Gegenpart dazu zu sein scheint.

      Ich finde jemand, der einen guten Mittelweg findet ist Malanda.

      8
    • Ich kann euch alle nicht leiden. Außerdem hab wenn ich immer Recht und jeder der das Gegenteil behauptet, hat keine Ahnung… So, wäre das auch geklärt! :talk: ;)

      8
    • Ich kann euch versichern, das diese Art und Weise genau das Gegenteil von dem Bewirken wollt, was ihr erreichen wollt…und da darf es niemanden wundern, das unsere Fanszene so sehr gespalten ist.

      Aber nichts für ungut, jeder soll für das Eintreten wovon er überzeugt ist. Das wird auch immer so sein und sich nicht ändern.

      In dem Sinne, ein gutes Spiel am Samstag! Mit vielen Balleroberungen auf Seiten des VfL, so wie es sich Oliver Glaser wünscht… :vfl:

      5
    • Exilniedersachse

      Naja, ich sehe die Fehler bei Brooks eher weniger im Stellungsspiel. Er steht oft richtig, hat einen Vorsprung bzw einen Positionsvorteil aber den verspielt er durch sein “antraben”. Brooks sprintet immer erst dann, wenn es beinahe oder sogar zu spät ist. Dem fehlt komplett die Konzentration und Spannung. Der ist und bleibt Bruderleichtfuß.
      Ja, seine Diagonalbälle waren oft eine Möglichkeit den “Spielaufbau” zu beschleunigen und unseren FL einen Vorteil zu verschaffen. Die haben uns letztes Jahr auch oft gefehlt als er gefehlt hat.

      Abgesehen davon, dass Glasner inzwischen wohl selbst nicht weiß, was er vorhat, glaube ich nicht, dass es an der Qualität der IVS mangelt.

      Zeitgleich wird ein Guilavogui gelobt, der aus meiner Sicht einfach massiv überbewertet ist und im Spielaufbau absolut schwach, im Gegenpressing untauglich, da er zu oft Foul spielt und fürs Umschaltspiel einfach ein riesen Problem ist.

      Ich bin gespannt, was die nächsten Spiele passiert. Aber ich bin schon enttäuscht, was das derzeitige Ergebnis bezüglich der Entwicklung der Mannschaft ist. Eine DNA sehe ich da eher nicht sondern eine verzweifelte Suche nach einer Lösung für Probleme. Retten, was zu retten ist. Jede Woche ein anderes Problem.
      Und lächerlich war die Behauptung es läge an der Chancenverwertung. Es gab einfach sehr wenige “Ansätze”. Selbst ein Schwager hat wenig Chancen seine Stärken einzubringen.

      Dann Verkauft man einen echten 10er um anschließend auf Raute umzustellen?

      Ja wenn man jedes Spiel einzeln bewertet, sind es immer nur Kleinigkeiten und das kann man bewerten als “es fehlt nicht viel”
      Aber wenn man den gesamten Verlauf sieht, kann man vermuten, dass ein Problem das voherige ablöst und es generell an Substanz fehlt und keine Entwicklung gibt.

      Geduld ist ja schön aber es sollte auch Anzeichen geben, dass ein Plan besteht, bei irgendwem.

      3
    • Ich kritisiere kein Negativdenken, Skepsis oder Pessimismus. Ich kritisiere kontinuierliche Hetze, demagogische Texte, Populismus und die offenkundige Arroganz, die sich letztlich darin äußert, dass User und Verantwortliche beim VfL dreist diffamiert werden. Und das Ganze passiert methodisch, etwa durch Unterstellungen und lose Annahmen, die als Fakten verkauft werden. Hier geht es keineswegs allein um die “Art, wie sich jemand ausdrückt”. Und um Fußball geht es einigen schon lange nicht mehr, sondern um Selbstdarstellung. Wenn ich schon höre “nicht jeder kommt mit der Art klar, aber…” – nein, für mich ist das eine Frage des Anstands. Das sage ich wohlwissend, dass mir auch oft die Pferde durchgehen. Ich halte es fast für zwingend hier gegenzuargumentieren und die Methoden zu enttarnen, wenn ich überlege, wer hier alles mitlesen und sich so beeinflussen lassen könnte.

      Glaubt es oder nicht: Ich lasse mich gern überzeugen von stichhaltigen Argumenten und versuche auch meist, die Meinungsbildung anderer nachzuvollziehen. Dazu frage ich aber auch, ob eine Abwägung von Pro- und Gehenarhumenten stattgegunden hat. Wer nicht den Willen hat, positive und negative Argumente zu trennen, und eigentlich auch keine Bereitschaft hat, die Meinungsbildung eines anderen zumindest nachzuvollziehen (man muss ja nicht zum gleichen Ergebnis kommen), muss zumindest mein Geschreibsel nicht kommentieren. Macht mich nicht traurig. Dann muss ich mir zumindest kein Beschönigen unterstellen lassen oder auch ein Schießen gegen unsere Innenverteidiger, weil ich deren grundsätzliche Qualität anzweifle. Ich habe für Schwarzweiß-Denken wenig übrig, ist für mich der Tod einer jeden Diskussion. Übrig bleiben Scheindiskussionen.

      Vielleicht bin ich allmählich zu alt geworden für so ein Format hier, mit Blick auf TM.de erlebe ich zumindest ein Dejavu. Das soll gar keine Kritik am Blog sein (auch wenn es Norman anders sehen wird – sorry dafür), denn ich halte es für eine normale Entwicklung. Irgendwann schreien die populistischen Quaker alles nieder. Schade.

      51
    • https://www.youtube.com/watch?v=ngLEhVU1Ezk

      Das sei besonders für die Forums-Nerds, die gefühlt 24 Stunden hier verbringen und gefühlt jedes Mal eine kleine Dissertation verfassen. :guru:

      Life takes place outside the net!

      7
  6. Mädels ich verstehe die Diskussion nicht…Trinkt erstmal einen Tee und wartet die Pausen ab.

    6
  7. Wurden ausnahmsweise mal mehr Fragen auf der PK gestellt. Unter anderem wurde Glasner gegen Ende gefragt, was ihn in Deutschland bislang am meisten überrasche habe. Er antwortete mit dem medialen Echo, das seine öffentliche Kritik nach dem Freiburg-Spiel ausgelöst habe. Das war intern demnach kein so großes Thema, die Wellen in den Medien hätten bei ihm aber für einen Aha-Effekt gesorgt. War dieses Mal irgendwie hinten raus eine ganz schöne Plauderrunde. Aber doch interessant. Ging um das Machen von Fehlern und den Umgang mit diesen etc.

    29
    • Ich denke, das es eine normale Antwort war, woman nicht großartig interpretieren muss.

      0
  8. Offtopic:

    Ist mir etwas entfallen und Spaßsucher hat sich für längere Zeit verabschiedet?
    Irgendwie schreibt er kaum bis gar nicht mehr, wollte nur wissen, ob was bekannt ist…

    Kann mich an keine Zeit erinnern, dass er so lange nichts geschrieben hat…

    2
    • edit

      2
    • Vllt habe ich ihn aus Versehen vergrault, hab dem armen ja aber auch pöser pöser Weise auf sein Wirken aufmerksam gemacht. Sollte es gesundheitliche oder familiäre Gründe haben, dann sende ich beste Wünsche…

      2
  9. Exilniedersachse

    OT: Bin ich blind oder gibt es keine Info wann der freie Verkauf für Malmö beginnt?

    0
  10. Moiiin

    Morgen Sieg oder was? :vfl:

    4
    • HalbMannHalbWolf

      3:1… und nicht weil ich das “zu positiv” sehe, sondern weil Düsseldorf einfach schlechter ist als wir. “NUR DER VFL” :vfl:

      4
    • Demzufolge sind Hertha und Köln besser als wir :ninja:

      0
    • Also ich “glaube” auch an einen Sieg diesmal …hoffe es kehrt sich nicht um, verglichen mit dem Gefühl von vor Paderborn :weg: :D

      0
    • Jo, ich denke unsere Siegchancen stehen 80:20. Ginczek bringt den nötigen Killerinstikt in die Truppe und mit diesem sollten wir 2:0 oder 3:1 gewinnen. Ich will da auch gar keine Ausreden hören. Wir sollten in allen Belangen besser sein und ich will mich da auch nicht irren müssen.

      4
    • Max 20 Prozent gegen den Sieg räume ich uns nur für extremes Pech bei der Chancenverwertung oder ne blöde rote Karte ein. Andere Gründe will ich nicht sehen.

      0
    • Bin da vorsichtig.
      Neuer Trainer und so.
      Aber ich denke ein gutes altes 1 zu 0 reicht erst mal hin.

      0
    • Gegen Düsseldorf würde ich nach vorne spielen statt zu mausern

      0
  11. Ulysses Llanez wurde für die Europa League nachnominiert, Karamoko auch und natürlich Pongracic.

    8
    • Wobei man davon ausgehen kann, dass Llanez und Karamoko zuerst auf der Liste B der lokal ausgebildeten Spieler landen werden.

      0
    • Ein Glück ich glaube wir sind auf einen richtig guten weg.

      0
    • @Nikk

      Das sehe ich anders. Als lokal ausgebildeter Spieler muss man mindestens ab der B-Jugend im Verein sein, meine ich zumindest. Das würde auf Karamoko nicht zutreffen. Bei Llanez bin ich mir unsicher.

      1
    • Beide sind nicht auf der B Liste. Sie gelten auch nicht als Local Player da sie erst seit Sommer beim VfL sind.
      https://www.uefa.com/uefaeuropaleague/season=2020/clubs/club=64332/squad/

      2
    • Sehr erfreulich! Auch wenn man zu hohe Erwartungen an schnelle Einsätze bremsen sollte…Llanez hat in den USA viel Selbstvertrauen gesammelt und eine gute Form gezeigt. Es wäre in den kommenden Wochen aus meiner Sicht ein guter Zeitpunkt ihn im Training dazu zu nehmen. Hoffentlich passiert das jetzt, ich warte da schon einige Zeit drauf… :vfl:

      3
    • @nofake.albert

      Alles klar, dann hatte ich das falsch verstanden. Ob sie es dann aber in den jeweiligen Spieltagskader schaffen, bleibt abzuwarten. Unabhängig davon gehe ich aber davon aus, dass sich Llanez im Verlauf der Rückrunde zumindest erstmals im Training zeigen darf.

      0
  12. Verlieren wir war es das für Glasner.
    Er rettete sich doch nur gegen Paderborn für max. 2 weitere Spiele aber denke das bei einer Niederlage schon sein Ende besiegelt ist und endlich schluss mit den Glück und dann wieder Fußball sehe.

    2
    • Auch heute ist der Kommentar noch genauso Quatsch wie direkt nach dem Paderborn Spiel.

      41
    • Willst du diesen Quatsch jetzt vor, während und nach jedem Spiel absondern?

      25
    • Ich bin da relativ gelassen. Bin gespannt wie das Spiel morgen ausgehen wird und wie sich die Mannschaft zeigt. Es ist mühsam nun zu mutmaßen, wie das Spiel in Paderborn bei 11 gegen 11 ausgegangen wäre.

      Sollte man morgen verlieren und dann auch gegen Hoffenheim, dann ist Glasner sicherlich angeschlagen. Doch ich sehe die Entlassung dann noch nicht so schnell… Da Bedarf es schon fast 3 Niederlagen in Folge und daran glaube ich irgendwie nicht.

      Nach der Ansage vor dem Paderborn Spiel, hat die Mannschaft sich mMn schon ein wenig anders gezeigt. Ob das nun ein kleines Lebenszeichen war oder doch die letzten Zuckungen, wird man morgen sehen.

      Man muss halt genau schauen, ob die Mannschaft gegen Ende der Rückrunde so spielt, wie man es sich erhofft und denkt. Sollte das nicht der Fall sein, dann sollte man schauen, ob man die Mannschaft entsprechend der Idee der Spielweise angepasst wird oder ob es dann doch am Trainer liegt.

      Sollte die eigentliche Spielweise sein, dass man möglichst schnell umschalten will und dann schnell zum Abschluss kommen möchte, dann muss man hier schon ein größeren Umbruch im Sommer einleiten bzw. endlich die wichtigen Positionen entsprechend besetzten. Denn ich sehe nicht viele Spieler bei uns, die in der Ballannahme und in der Ballmitnahme sonderlich gut bzw. überdurchschnittlich gut sind.

      Sollte man aber bis zum Sommer nicht erkennen, dass die aktuellen Spieler zumindest bestimmte Verhaltensweisen aufzeigen, die man eigentlich haben möchte, die dann eben nicht so extrem an den persönlichen Fähigkeiten der Spieler festgemacht werden können, dann muss man sich überlegen, ob man dann eben ab Sommer getrennte Wege geht.

      Meiner Meinung nach hat man in der Vergangenheit den Fehler gemacht, dass man an bestimmten Punkten viel VfL den Schnitt nicht gemacht hat und dann in eine neue Saison gegangen ist, die mir Ansage krachen gegangen ist.

      Ich hoffe das Beste für meinen VfL… Egal welcher Weg das am Ende ist.

      5
    • Zeichensetzung erleichter nicht selten das Lesen. Aber auch mit entsprechender Zeichensetzung, wäre es sinnlos, sich mit dem Inhalt zu befassen.

      2
    • @roy0815 haha dein Antwortsatz ist am besten trotz Zeichensetzung :D

      2
  13. Wartet ab wenn wa verlieren wie die Meinung kippt.

    2
    • Die Meinung ist doch schon längst gekippt. Die Entlassung Glasners ist doch seitens einiger Fans, insbesondere in den sozialen Medien, schon längst beschlossen und sollte besser heute als morgen erfolgen. :keks:

      16
    • Also so wie immer wenn wir ein Unentschieden oder eine Niederlage einfahren xD

      11
    • @Max willst du spontan den Trainer machen? :topp: :yoda:

      0
    • Wenn wir heute schlecht spielen und sogar verlieren, werde ich natürlich Kritik üben, dass sollte klar sein. Sonntag haben wir ebenfalls schlecht gespielt und nur gegen einer Dummheit des Paderborners gegeb Steffen gewonnen.

      0
  14. Ich verstehe nicht, warum hier so eine Panik geschoben wird. Bin relativ relax nach dem Sieg gegen, Paderborn hat in den letzten Spielen so einige überrascht. Da muss man erstmal überstehen.

    1
    • Exilniedersachse

      Ja, wir hätten es aber auch beinahe geschafft die Führung gegen 10 Mann noch herzugeben.

      Jetzt 2-3 gute Auftritte in Folge, dann kann man mal gucken.

      1
  15. Heute nochmal 3P wären extrem wichtig – die Tabelle zeigt das!
    Nur so bleiben wir in schlagdistanz zu der EL.

    Anderweitig wird es extrem schwer

    5
    • Die EL würde ich mal noch weiter verschieben aus der Schlagdistanz heraus.
      Es geht darum erst einmal wieder stabil aufzutreten und zu punkten.
      Dann schauen wir einfach weiter.

      19
    • Erstmal stabil werden und sich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen!

      Mit dem Europa-League Sieg qualifiziert man sich eh für die Champions-League :D

      4
  16. Liebes Grüße aus Dubai gehen raus an meinen VFL

    :vfl:

    Hier ist es schon 15:30 :D

    5
  17. Hoffe, dass wir heute weitere drei Punkte einsammeln. Düsseldorf kann ich aktuell gar nicht einschätzen.
    Ich glaube, dass Gini heute weitere Tore schießen wird. :top:

    3
  18. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass es nicht reicht, einfach mal ein zwei Siege hinzulegen, um in der Tabelle wieder zu klettern. Die Konkurrenz ist schon viele Punkte weg.
    Will man in der Tabelle wieder in die Nähe der Europa-League-Plätze klettern, dann braucht es eine kleine Serie von 3, 4 oder 5 Siegen am Stück.

    Ein Sieg gegen Düsseldorf ist Pflicht, doch es benötigt dann weitere Schritte. Leider haben wir uns in eine Situation hineinmanövriert, aus der wir uns jetzt sehr schwer und mit viel Mühe und Arbeit nur herausarbeiten können.

    Auf geht’s, Wölfe! :) :vfl:

    4
  19. Es würde mich nicht wundern, wenn der VfL heute den klassischen Aufbaugegner spielt. Unsere letzten Spiele waren allesamt schlecht. Nochmal so wie in Paderborn, als der Gegner uns die 3 Punkte geschenkt hat, wird es nicht geben. Ich gehe von einem 1:1 aus heute. Einen Sieg sehe ich leider nicht.

    0
    • Genau, und vor den ganz besonders starken Düsseldorfer müssen wir Angst haben, die sind ja so viel besser.

      Ich bin optimistisch und tippe auf ein 2:0 für uns, auch weil Casteels mal wieder den Kasten sauber hält

      1
    • Kann sein, muss aber nicht.

      Klar, gegen Paderborn war das alles andere als überragend, aber eben ein Sieg, der der Mannschaft und auch einigen Fans Selbstvertrauen und Euphorie verschaffen könnte.

      Bin mir relativ unsicher, was ich heute erwarten soll.
      Von einem souveränen Sieg bis hin zu einer schwachen Niederlage ist alles drin.
      Kritik wird es so oder so geben, was nicht unbedingt schlecht ist, da man sich auch selbst reflektieren muss (im Sport/Berufsleben, wie auch im Privatleben), aber übertreiben muss man das ganze nicht.

      Man kann aktuell viel kritisieren und das sicherlich auch zurecht, aber man muss nicht alles chronisch schlecht reden und schon mit mieser, negativer Stimmung in ein Spiel gehen.

      1