Samstag , Dezember 7 2019
Home / News / Wölferadio – Oh weh, Olé, OB
Wölferadio-Logo

Wölferadio – Oh weh, Olé, OB

Nach der Niederlage gegen Leverkusen gibt es an vielem rund um den VfL Wolfsburg kritische Stimmen – vor allem was den Trainer angeht. Was Jörg Schmadtke zu einer angeblichen Krise sagt und wie Spieler wie Maximilian Arnold und Marcel Tisserand die aktuelle Situation einschätzen ist ebenso Thema wie Ursachenforschung, wo in der Länderspielpause Verbesserungen im Spiel trainiert werden könnten. Hierzu hat Lenny drei Ansätze für die Diskussion mal rausgearbeitet. Gesprächsgast im Wölferadio ist Wolfsburgs Oberbürgermeister und Mitglied im VfL-Aufsichtsrat, Klaus Mohrs. Mit ihm spricht Lenny über die Arbeit des Gremiums, wo eigentlich die Aufgaben liegen und wie er zurzeit die Erwartungshaltung der Fans im Stadion wahrnimmt. Außerdem wird die Frage geklärt, wen Uli Hoeneß nach seinem Abschied als Bayern-Präsident jetzt demnächst dann anrufen könnte.


 
 

Wölferadio Hotline: 0157 89070123

+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo und bei Spotify oder hier als klassischer Download+++


 
 

 
Download
 
 

17 Kommentare

  1. Hallo Lenny,
    schönes Wölfe-Radio!

    Bei ein oder zwei Dingen muss ich Dir aber widersprechen.

    Du behauptest am Anfang Deiner Sendung das es nicht sein kann das die Spieler des VfL nicht Fit sein denn sie seien ja schließlich 129 km gelaufen.

    Das ist natürlich Blödsinn, ich erkläre Dir auch warum:
    129 km bedeutet das die 10 Feldspieler ca 12,5 km in 90min gelaufen sind.

    Ich als Mitfünfziger Hobbyläufer laufe dir in 90min 17-18 km (mit Nachspielzeit schaffe ich vielleicht 19km). Bei dieser Leistung sind wir aber noch Lichtjahre vom Spitzensport weg.

    Du wirst jetzt einwerfen das man beim Fußball ja hauptsächlich Sprintet – ja stimmt. Also nehmen wir die Anzahl der intensiven Läufe?
    Bringt auch nicht so richtig was. Wenn von einem Spitzensportler verlangt wird das er in 90min 100 X 20 Meter Sprinten soll wird er das schaffen. Sagt also auch nicht wirklich etwas über die Fitness aus.

    Interessant wäre es zu wissen in welcher Zeit beendet ein Spieler in der fünfundachtzigsten Minute einen 30 Meter Sprint – das könnte etwas über den Fitnesszustand aussagen.

    Also, die Laufleistung und die Anzahl der intensiven Läufe sind wichtige Kennzahlen, aber nicht um damit eine Aussage über den Fitnesszustand zu treffen.

    7
    • @Stan: Deswegen ja die Vergleichszahl zur Einordnung in den Bundesligaschnitt. Wenn der VfL das Team ist, das insgesamt am Zweitmeisten läuft und eine normale Bundesligamannschaft um die 115, eine gute 120 km, unterwegs ist, der VfL 128 gelaufen ist, dann muss man nach einem EL-Spiel ja dazu erst mal in der Lage sein. Die sind ja nicht spazierangegangen, bzw. Leverkusen ja auch nicht. Dass dafür eine Grundfitness in der Bundesliga vorhanden sein muss (genau wird man das wohl erst mit einem Laktattest feststellen können) sagt mir jetzt mal der gesunde Menschenverstand. Also sagt die Anzahl der gelaufenen Kilometer natürlich auch was über den Fitnesszustand aus. Übrigens die Kategorien Sprints und intensive Läufe hat der VfL gegen Leverkusen allesamt für sich entschieden…

      9
    • Du scheinst meinen Text nicht richtig gelesen zu haben.
      NEIN, die gelaufenen km sagen rein gar nichts über den Fitnesszustand aus.

      Den Fitnesszustand könnte man an Hand der ZEIT beurteilen die ein Athlet z.B für 30 Meter nach 90min benötigt. Allein die Tatsache das der Sportler in der Lage ist in 90 Minuten 12,5 km zu laufen sagt NICHTS aus!

      9
    • Also ich laufe in 90 min auch nur mal 12m… Was sagt das aus :ironie:

      4
    • Stan

      Es geht um den internen Vergleich im selben Sport.

      Wenn unsere Jungs über die ersten 11 Spiele an Platz 2 der gelaufenen km Ligen (Ligaweit, laut Lenny)
      Ist das ein Hinweis auf ein (sehr) guten Fitnesszustand.

      Vergleiche mit anderen Sportarten (Dauerlauf, Basketball , Hockey…) sind nicht möglich da die Belastung ne anders ist.

      Es ist ein unterschied ob ich konstant ein (mäßiges) Tempo halten muss (Dauerlauf) oder ob ich ständig schnelle Richtungswechsel habe wie zB beim Basketball . Oder ob ich dazu noch ne „Rüstung“ trage – wie beim Hockey.

      Allgemein würde ich sagen das Fußball im Vergleich zu Basketball oder Hockey weniger anstrengend ist . Aber man muss es vergleichen mit der selben Sportart.

      Wenn ich mit einem Polo auf dem Nurbürgring fahre , kann ich Die erreichte Zeit natürlich nur mit gleichen oder ähnlichen Fahrzeugen vergleichen , auf der selben Strecke.
      Sonst hat es keinen Sinn

      2
    • Timo

      Und genau dieser Vergleich sagt nichts über die Fitness aus – Genauso gut kannst du auch vergleichen welche Mannschaft sich öfter die Schuhe zugebunden hat und schlussfolgerst daraus das diese Fitter sein muss.

      Nochmal: 12,5 KM in 90 min zurück zu legen ist keine sportliche Leistung, das schafft die Seniorenlaufgruppe des VfL ebenfalls.

      Dein Vergleich mit dem Polo ist irrelevant!

      “..Vergleiche mit anderen Sportarten (Dauerlauf, Basketball , Hockey…) sind nicht möglich da die Belastung ne anders ist….”

      Doch, genau darum gehts ja. Lenny hat als Argument für die Fitness unserer Spieler deren Laufleistung angeführt. Und diese Korrelation ist falsch, da auch ein Spieler der komplett außer Form ist 12,5 km in einem Spiel laufen kann.

      Um die Fitness bewerten zu können braucht man andere Daten – die reine Laufleistung sagt nicht aus.

      6
    • Stan, auch wenn Du Deine Sichtweise gebetsmühlenartig wiederholst, kann man anderer Meinung sein…

      4
    • @Schniepel
      Das hat nichts mit “Meinung” zu tun. – Man kann auch nicht eine Meinung über das Ergebnis von 4 X 4 haben…

      2
    • Stan kann es auch noch 500 mal wiederholen… Wieso?
      Weil der Adressat der Nachricht ein anderer sein kann, der sich seinen Post ggf. nicht durchgelesen hat und zudem scheint es so, dass einige nicht verstehen wollen, was er schreibt. Mir scheint es hier auch so, dass Stan weiß wovon er spricht und es einfach keine “Behauptung” ist.

      5
    • Das Ergebnis von 4×4 ist ein Fakt. Deine Sichtweise zur Bedeutung der Laufleistung nicht. Da kann man unterschiedlicher Auffassung sein.

      2
    • @Stan nochmal

      Mag sein das 12KM in 90min keine Weltklasse Leistung ist- da würde ich unter Umständen mit gehen.

      ABER:
      Das von manchen hier behauptet wird das Team sein nicht Fit bzw. weniger Fit als andere Teams stimmt faktisch nicht – sonst könnten sie mach so vielen Spielen am Stück (alle 3 Tage nicht) nicht am letzten Spiel noch die zweit meiste Laufleistung zurück legen.

      Das es Menschen auf diesem Planeten gibt die fiter sind – Ja
      Aber das ist egal da es um den Vergleich innerhalb der BL geht

      Das Teams schein also vom Trainerteam Fit für die Belastung des Fußballsports gemacht zu sein

      0
    • @Ti Mo nochmal

      Ich behaupte nicht das die Spieler nicht fit sind.

      “…weniger Fit als andere Teams stimmt faktisch nicht – sonst könnten sie mach so vielen Spielen am Stück (alle 3 Tage nicht) nicht am letzten Spiel noch die zweit meiste Laufleistung zurück legen….”

      Und da liegt der (denk) Fehler – der Fakt, denn darum geht es ja, das es Sportler schaffen 3 mal die Woche 12 km zurückzulegen ist irrelevant. Jeder Hobbyjogger legt 3 mal die Woche 12 km in kürzerer Zeit zurück.

      “…Das Teams schein also vom Trainerteam Fit für die Belastung des Fußballsports gemacht zu sein…”

      Und genau das wissen wir nicht – kann sein, kann nicht sein. Was feststeht ist das die Laufleistung der Spieler darüber keine Auskunft gibt. Um das “faktisch” festzustellen braucht man andere Daten und nur darum gehts.

      5
    • Dann besorgt doch mal die Blut- und Laktatwerte aller Spieler, so dass wir belastbare Erkenntnisse gewinnen können… :top:

      Spaß beiseite. Natürlich kann man die Fitness (es gibt hier übrigens unterschiedliche Definitionen und Ausprägungen) nicht “beweisen” mit Laufwerten, aber es gibt Indizien, die darauf hinweisen können, das eine Mannschaft fit ist oder eben nicht.

      Des weiteren würde ich mich interessieren, wer konkret “fit” ist und wer konkret “nicht fit ist”? Ich hatte diese Frage damals schon gestellt und sie blieb bis heute unbeantwortet…

      Die Aussage “die Mannschaft (also ALLE SPIELER jetzt?) ist nicht fit” (Und diese waren ja im Blog hier schon öfters zu lesen, nicht von Stan aber von anderen) ist pauschaler Blödsinn und falsch. Denn hier wird vergessen, das Spieler unterschiedliche Fitnesszustände haben können. Beispielsweise könnte Wout fitter sein als Malli…(Beispiel, keine Behauptung von mir!)

      14
    • @Malanda: Ich gebe hier auch gern noch mal zu Protokoll, dass ich nur “Indiziensammler” bin. Mein Anspruch ist ja gar nicht, hier vollumfassend Antwort zu geben, sondern den häufig geäußerten Bauchgefühlen mit wenig Substanz etwas entgegen zu setzen, über das man wieder sprechen kann. Wenn Stan sagt: die Laufleistung sagt nichts über Fitnesszustände aus, dann frag ich mich, mit welchen Hilfsmitteln wir hier arbeiten sollen? Wir haben ja nur diese Zahlen und können sie dazu noch mit den anderen Bundesligisten vergleichen. Das ist schon mal nicht so schlecht, finde ich.

      8
    • Und ich habe geschrieben, das die pauschale Behauptung das die Mannschaft nicht fit ist, Blödsinn ist. (Letzter Absatz). Genau wie du.

      Darauf möchte ich noch mal hinweisen.

      6
  2. Weiles hier – wieder einmal – weder um Fakten noch um Meinungen geht, sondern um Betrachtungsweisen und Rechthaberei, empfehle ich, den Streitpunkt weiter zu fassen:
    Diskutieren wir einzelne, fußballspezifische Faktoren – gegebenenfalls auch nach einer Benchmark-Betrachtung – oder sollen alle Einflussmöglichkeiten betrachtet werden, die die Leistungen der Mannschaft betreffen?
    Alsda wären:

    Ausdauer: Die Königsdisziplin für die Funktionstüchtigkeit unseres Herz-Kreislauf-Systems.
    Kraft: Die Muskulatur ist unser Jungbrunnen und hilft uns, leistungsfähig zu bleiben.
    Koordination: Mit Geschicklichkeit und hoher Bewegungsqualität verletzungsfrei Leistung erreichen.
    Ernährung: Unseren Treibstoff – natürlich, bedarfsgerecht und unterstützend – bewusst und genussvoll aufnehmen.
    Mentale Stärke: Zielorientiert, selbstbestimmt, selbstbewusst und mit Freude durchs Leben gehen.
    Entspannung: Mit gesundem Schlaf und Ruhephasen Kraft für die Bewältigung des Alltags tanken.
    Beziehungen: Mit anderen achtsam, wertschätzend, unterstützend umgehen und sich – wenn notwendig – auch Leistungim Team abgrenzen können.

    Diese Betrachtung könnte Ĺänge und Tiefe der Diskussion in neue Dimensionen bringen und auch allen stetig wiederkehrenden Spekulationen über Versäumnisse eine zusammenfassende Plattform bieten.
    Und Spökenkiekerei sowie Aberglauben sind ja Kernkompetenzen im Niedersächsischen.. .

    10
  3. Übrigens spielt Steffen bei Petković auf der selben Position wie bei Glasner.
    (Mbabu btw auch.)

    1