Freitag , Februar 22 2019
Home / Spieler / Dieter Hecking / Wolfsburg: Dieter Hecking im Doppelpass
Hecking-Autostadt

Wolfsburg: Dieter Hecking im Doppelpass

Heute überträgt Sport1 den Volkswagen Doppelpass aus der Autostadt in Wolfsburg. Zu Gast wird der Trainer des VfL Wolfsburg Dieter Hecking sein.
Im Fokus wird die Partie vom Freitag stehen, wo der VfL auf den FC Bayern München traf.
Interessant werden die Fragen rund um dieses Spiel nicht sein. Der hohe Favorit gewann am Ende mit 2:0.
Eine gute Leistung der Wölfe reichte nicht aus, um den Sieg der Münchner zu gefährden.

Interessanter könnten hingegen Fragen zu anderen Themengebieten beim VfL Wolfsburg sein.
Welche Planungen gibt es für die Zukunft? Welches Spielsystem soll in der neuen Saison in Wolfsburg etabliert werden?
Welche jungen Nachwuchsspieler könnten demnächst bei der 1. Mannschaft mittrainieren? Usw.

Vielleicht lässt sich Dieter Hecking ein paar Dinge zu einzelnen Spielern aus dem Kader oder zur Zukunftsplanung entlocken.

Man kann gespannt sein.

Um 11 Uhr geht es los.
 
 

43 Kommentare

  1. Pahlmann (WAZ): “Wolfsburg muss nicht zwingend in Europa spielen.”

    Hat der Typ noch alle? Volkswagen gibt jährlich ca. 50Mio aus, wir geben für Transfers jährlich ca. 25Mio aus. In den letzten 3 Jahren haben wir 130Mio für Transfers ausgegeben. Und dann kein Europa?

    Man sollte vielleicht mal eher seine Transferaktivitäten überdenken. Wir holen Spieler für Positionen, die sie gar nicht spielen können. 7,5Mio für einen Perisic, der eher eine HS ist. 7Mio für einen Stehgeiger im Sturm. 9 Mio für einen DM, der nur rennen kann. 8,5Mio für einen Linksverteidiger, den man nie gebraucht hat.

    Donezk macht es vor, wie man Mio ausgibt, aber trotzdem Erfolg haben kann. Die geben das Geld für wenige, aber richtig gute Spieler aus.

    Ich habe jetzt schon ausgeschaltet…

    0
    • Dieser Pahlmann gibt nur “Müll” von sich. Da braucht man sich über gewisse Artikel nicht wundern..

      0
  2. Ich bezweifle, dass die solche Fragen stellen werden. Wird wohl wie immer eher oberflächlich werden

    0
    • Zumindest zu dem Julian Schieber Gerücht erhoffe ich mir eine Frage. Pahlmann hat Schieber gerade schon überschwänglich gelobt :)

      0
  3. Diego keine 9 Millionen wert? Ohhh doch!…. Frechheit

    0
  4. Pahlmann tut so als ob er der ober Redakteur ist. Schreibt nur Müll…genau wie seine Aussagen.

    0
    • der macht die reinste Comedy. War ja mal ganz lustig, aber irgendwann wirds langweilig. Freu mich schon auf die Comedy morgen

      0
  5. Ich finde, der Pahlmann sagt sehr viele richtige Dinge. Keine Ahnung, was ihr daran auszusetzen habt. Ist das nur das übliche Journalisten-Gebashe?

    0
    • Dann hast wie viele andere Ex-Verantwortliche nicht begriffen, was man in Wolfsburg aufbauen kann. Man muss groß denken, um Erfolg zu haben. Stattdessen macht man sich ewig klein.

      0
    • Und ich glaube, dass genau dies der Fehler ist. Rolf Fuss hat es ebenfalls sehr schön formuliert. Wir brauchen eine gesunde Basis. Die haben wir momentan nicht. Bei uns sind immer noch 45 Spieler unter Vertrag. Damit kannst du nicht normal arbeiten. Wir haben immer noch riesige Fehleinkäufe von Magath im Kader. Das kann man nicht von heute auf morgen abstellen.
      Wenn man es wirklich so machen würde, wie du es sagst, dann würde man einen Totalumbruch a la Magath benötigen. Doch genau das wollen wir doch nicht mehr.
      Ich glaube, die Vergangenheit hat gezeigt, dass es viele Spielertypen gibt, die einfach nicht nach Wolfsburg passen.

      0
    • Vorab: Pahlmann kommt wirklich nicht seh sympathisch und sogar ein wenig überheblich (wenn nicht sogar klugscheißerisch) rüber. Und auch, wenn ich ihn und einige seiner Artikel nicht mag, sooo schlecht wie es dargestellt wird, sind seine Aussagen nicht. Hier werden einzelne Sätze aus dem Zusammenhang gerissen und dann mit besonders originellen “Weisheiten” kommentiert.

      0
    • Welche Spielertypen passen denn nicht nach WOB?

      Warum hat es ManCity binnen eines Jahres geschafft, als Aufsteiger in die CL zu kommen. Investment: 95Mio. Nur zur Erinenrung: Wir in den letzten beiden Jahren: 85Mio.

      Warum schafft es Donezk, mit Maximaltransfers von 15Mio. in der CL mitzuhalten. Die würden auch in der Buli mindestens Platz 4 schaffen.

      Jetzt kommt garantiert gleich das Argument, Basis, kleinen Stadt, Provinz usw. Wir sind genau deshalb Provinz, weil viele ewig WOB schlecht reden. Als wenn Gelsenkirchen oder Dortmund Metropolen wären.

      Und zu der Anzahl von Spielern: Der Kader umfasst derzeit 24 Spieler. Wer ausgeliehen ist usw. interessiert nicht. Leverkusen hatte in den letzten Jahren ebenfalls viele Leihspieler (Hosogai, Hegeler usw.). Da hat keiner gerufen.
      Es interessiert im Erfolgsfall einfach nicht, wie viele Spieler formal in einem Verein beschäftigt sind.

      Aber ich vergaß: Wir wollen jetzt ja sympathisch sein. So wie Hoffenheim oder zwischenzeitlich Leverkusen. Hoffenheim steigt nun ab, Leverkusen wäre es deshalb fast einmal. Bescheidenheit macht nicht sexy, sondern Erfolg. Aber das muss man in Wolfsburg nach wie vor noch lernen.

      0
    • Seit wann war Man City ein aufsteiger ??

      0
    • Nein, es geht in diesem Fall nicht um Sympathie oder Bescheidenheit. Ich will auch meine Stadt nicht kleinreden.
      Warum sind denn diese Spieler alle nach Man City oder Donezk gewechselt? Weil man ihnen exorbitante Gehälter zahlt. Schau dir nur Dzeko an. Der soll zwischen 9 und 10 Millionen verdienen.
      Sie haben in einer Saison 95 Millionen ausgegeben. Bei uns täuscht du vor, es wäre ähnlich viel. Dabei bezieht sich die Summe von 85 Millionen, wenn sie denn stimmt, auf zwei Jahre. Das ist doch wohl ein Unterschied.
      Ca 40 Millionen in einem Jahr addiert mit ca 80 Millionen Gehaltskosten.
      Und jetzt schau dir mal die Zahlen von ManCity oder Donezk an. Die liegen doppelt oder drei mal so hoch.
      Da du dich mit VW auskennst, weißt du, dass VW soviel Geld niemals zahlen darf, weil es einfach nicht vermittelbar ist.
      Einem Scheich ist das egal, aber VW muss auf die soziale Verträglichkeit achten.

      Ich bin ganz bei dir, wenn es darum geht das Geld in Qualität zu investieren. Nur dauert das eben vielleicht drei Transferperioden und nicht bloß eine.

      Du fragst, welche Spieler nicht nach Wolfsburg kommen würden. Ich denke dabei an Spieler, die momentan Erfolg haben. Wer kommt von Bayern oder Dortmund zum VfL, der dir in den Kram passen würde?
      Welche Spieler von mittelklassigen Klubs wie Mainz, Frankfurt, Freiburg, usw würdest du zum VfL locken wollen? Die einen kommen nicht, die anderen sind für dich zu schlecht.

      Es ist ein Problem, dass wir einem sehr guten Spieler noch keinen internationalen Fußball bieten können.

      0
    • @Paule: Man City war damals ein Aufsteiger. Die Scheichs übernahmen sie in der zweiten Liga.

      @Peter M.:
      Mit den Gehältern hast du bei City sicherlich recht. Es geht mir eher um das Prinzip. Die kaufen Qualität ein, nicht nur Quantität.

      Nehmen wir ein paar Beispiele:
      2010 war Hoeneß an Marco Reus interessiert. Kostenpunkt: 12,5Mio. Wir boten 11 Mio und der Deal platzte.
      2011 wollte Hoeneß Farfan haben: Der wollte sicherlich a) etwas mehr Gehalt baer die Ablöse war das Hauptproblem. Wir wollten keine 10Mio zahlen, sondern nur 9Mio…

      2011 (Sommer) waren wir an Cisse interessiert. Kostenpunkt: 15Mio. Wir boten 12Mio und der Deal scheiterte. Ein halbes Jahr später waren wir wieder interessiert. Wir boten 12Mio, Freiburg wollte 13Mio. Letztendlich wechselte er für 12,5Mio zu Newcastle…

      Sommer 2012: Magath ist an Benat interessiert. Wir bieten 13Mio., Sevilla will 15Mio. Als der Schuh immer mehr klemmt, steigt die Ablöse. Dumm gelaufen.

      Davon gibt es zig Beispiele. Ist es nicht egal, ob wir 12Mio oder 12,5Mio zahlen? Stattdessen kam ein Dost (7), Träsch (9), Rodriguez (8,5), Vieirinha (4,5) und letztendlich auch Perisic (7,5) für knapp 40Mio. Hätte man stattdessen Benat, Cisse und Reus geholt, wäre man besser gefahren.

      Und diese Spieler wären a) nach WOB gekommen und b) hätten auch gepasst.

      Ich rede nicht von Bayern Spielern, sondern von solchen wie aufgeführt. Diouf hat eine feste Ablöse von 8Mio im Vertrag stehen, die könnten wir locker zahlen. Arnautovic ist eher ein Flügelstürmer als Perisic, kostet aber das gleiche.

      Im Sommer wird es wieder ähnlich laufen. Wir werden 25Mio ausgeben, und am Ende stehen Rausch, Schieber, Ekici und Plattenhardt auf der Matte. Sie sind dann zwar alle deutsch, werden uns aber null verstärken. Und dann heißt es wieder, das Fundament fehlt usw.

      Wir haben das Fundament. Das heißt Benaglio, Schäfer, Kjaer, Naldo, Hasebe, Diego, Helmes. Dazu Spieler wie Fagner, Polak oder der hoffentlich zurückkommende Koo.

      0
    • City war bei der Übernahme der Scheichs kein 2 Ligist man hatte bevor die Scheichs übernommen haben einen anderen Besitzer der aber glaube ich keine Lust mehr hatte und dann verkauft hat. Der erste Transfer von denn Scheichs war ja Robinio für 43 mio.

      0
    • @ Poseidon
      Dein Beweis mangelhafter Kenntnis in Sachen “Citizens” wird durch Wiederholung nur noch peinlicher.
      Bereits seit 2002 spielen sie wieder erstklassig.
      Erst seit 2008 gehört City den Scheichs.

      0
    • 1999 war ManCity Drittligist. Ein neuer Milliardär übernahm den Verein und führte ihn in die erste Liga. Danach schraubte man das Investment zurück und man spielte jahrelang mehr gegen den Abstieg. In den Uefa-Cup kam man über die Fairplay Regelung. Es folgten Transfers von Anelka usw. Shinawatra übernahm den Verein 2007 glaub ich, verkaufte ihn aber schnell nach Abu Dhabi. Bis dato kein Erfolg. Endplatzierung 2007: Rang 14. Platzierung danach: Rang 3.

      Du hast recht, die Zweitklassigkeit liegt schon etwas weiter zurück, aber Man City war eine extreme graue Maus.

      0
    • coprolalia under control

      Farfan: laut meinen Infos waren Schalke und Hoeneß einig über die Ablöse und es scheiterte daran, das farfan von Schalke 4 Mio Abfindung forderte, Schalke hat das dann nachträglich auf die Ablöse draufschlagen wollen, 4 Mio sind keine peanuts.

      0
  6. http://www.spiegel.de/sport/fussball/taktik-analyse-wolfsburg-gegen-bayern-muenchen-a-883780.html
    Wow ein gut analysierter Bericht über unser Spiel am Freitag. unbedingt lesenswert.

    0
    • Alles das ist offensichtlich, aber der Satz:
      “Auch nach dem Rückstand vermied Wolfsburg jedes Risiko, etwa in Form aufgerückter Außenverteidiger oder eines vertikaler agierenden Sechsers.”
      Weist auf unser Dilemma hin.
      Wir HABEN diese Spieler NICHT!
      Deshalb muss Diego auf der “8” den Ball übernehmen und ihn über Diego auf der “10” in die Spitze spielen. Kurzes Passspiel und Hinterlaufen auf den Außenpositionen, Doppelpass…. Fehlanzeige. Und mit einem Schäfer, Olic, Träsch, Polak….. wird das auch nie gelingen.

      Joan hat auf Dortmund hingewiesen. Dort spielen:
      Götze, Reus, Kuba, Gündogan, Lewandowski, Leitner, Bender…selbst Kehl und Schmelzer oder Piszczek
      Und die können alle Fußball spielen!
      (Und haben alle zusammen weniger gekostet, als Felix in einer Winterpause rausgehauen hat!)

      0
  7. @Poseidon – wer zuhören kann, ist im Vorteil. Pahlmann spricht sich doch nicht generell gegen die Perspektive “Europa” aus. Er sprach von dieser und vielleicht der nächsten Saison. Und da hat er völlig Recht. Indirekt kritisiert er den Geldgeber VW, dessen Verantwortliche im Club in der Vergangenheit, genauer: nach der Meisterschaft, meinten, dass wenn man nur ordentlich Geld für Spieler und Trainer ausgibt, der Erfolg fast automatisch kommt. Man habe damit aber nur eine unrealistische Erwartungshaltung im Umfeld geweckt, deren Ergebnis wir ja alle kennen. Auch damit hat er Recht. Schön fand ich, dass Hecking diese Einschätzung durchaus unterstützt, indem er ganz klar darauf hinwies, dass beim VfL das Sportliche Priorität haben muss und die finanziellen Möglichkeiten hierbei nur helfen können. Und das Sportliche hat eben keine Priorität, wenn man als Konzernmanager ohne wirklich Ahnung vom Fußballsport zu haben, “Europa” als Saisonziel ausgibt und z. B. meint, dies mit dem Transfer eines Diego in die 2010-er Mannschaft richten zu können. Das ist, um im VW-Bild zu bleiben, so ein bisschen die Denkweise, ich mache den Käfer 10 cm tiefer und breiter und habe einen rassigen Sportwagen.

    0
    • nein, das sehe ich nicht so. Nicht die Erwratungshaltung usw. ist falsch, sondern die Art der Transfers.

      Hier werden Millionen in Spieler verballert, wo man schon vorher wissen konnte, dass die nichts taugen.

      – Träsch war in Stuttgart nur Mitläufer und Zerstörer, sollte aber hier den Achter geben.
      – Rodriguez war unnötig wie ein Kropf. Wir haben mit Schäfer einen guten LV, der zudem in der Hierarchie ganz oben steht.
      – Dost ist ein reiner Abstauber, das haben seine Tore in Hollnad schon gezeigt.
      – Olic gegen einen Mandzukic zu tauschen, ist schon fast eine Straftat.
      – Dazu wurden Millionen in die Zianis, Hasanis, Vieirinhas und Ausgemusterte ala Hitzlperger, Kyrgiakos, Cale usw. investiert.

      Das hat die Struktur zerstört, nicht das Geld. Würde man das Geld endlich nutzen, und nicht ewig an 500.000 knuasern, würde man hier auch ganz schnell Erfolg haben.

      0
    • @Joan

      Das war gut und ausführlich erklärt. Leider waren es “Perlen vor die Säue”.

      Oder hast Du wirklich geglaubt, dass es von einem selbstverliebtem und arroganten User verstanden wird? Stattdessen wird nun die Argumentation erweitert/geändert.

      Nimm Dir lieber ein Päckchen Buchstabensuppe und ordne es alphabetisch. ;-)

      0
    • Knipser, dass du in deinem Frankenland eine andere Meinung vertrittst, ist nicht seit heute neu. Jeder, der nicht deiner Meinung ist, ist entweder schnell selbstverliebt oder hat keine Ahnung.

      Volkswagen wäre ohne große Ziele gewiß nie Nr. 1 in der Welt geworden. Große Ziele gehören dazu, sonst dümpelt man nur vor sich hin. So wie Bremen…

      Der Fehler ist doch nicht, dass man Millionen ausgibt. Der Fehler ist doch eher, wie man diese investiert hat. Der VfL hat in den letzten 3 Jahren 120Mio ausgegeben. Das kann jeder bei tm.de nachrechnen. Aber welcher Transfer war in diesen Jahren wirklich gut und hat uns weitergebracht?

      Man kann das Geld nur einmal ausgeben. Viele kaufen ihre Möbel bei Roller oder Möbel Boss und wundern sich, dass das Sofa nach zwei Jahren hinüber ist. Sie kaufen dann dort wieder eins. Andere kaufen im gleichen Zeitraum ein teures Sofa, haben dann aber auch ihre Ruhe.

      0
  8. @poseidon

    Lies einfach den Text von Joan noch einmal und versuche dich nur auf das zu konzentrieren was dort geschrieben wurde ohne(!) davon abzulenken (wie Du es gerne tust).
    Mehr ist dazu nicht zu sagen bzw, zu schreiben.

    Habe die Ehre! :-D

    0
    • Btw. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Du keine Ahnung hast. Aber es ist ja nicht neu, dass du nur das liest, was Du lesen willst. ;-)

      0
  9. Ich glaube, dass wir beim VfL in den letzten Jahren das Geld mit vollen Händen rausgehauen haben und dabei nicht immer auf Qualität sondern Quantität gesetzt haben, kann niemand ernsthaft bestreiten.

    Die Frage ist doch, was wir in Zukunft machen wollen. Ich kann mir vorstellen, dass Allofs einen Mittelweg der hier gerade diskutierten Lösungen beschreiten wird.

    Zunächst einmal den Fokus auf das Sportliche richten, wie es Hecking gerade beschrieben hat. Das bedeutet, dass man auch aus vermeintlich kleineren oder schwächeren Spielern sehr viel rausholen kann, wenn man durch ein gutes Training die Mannschaftsleistung steigert. Nichts anderes hat Dortmund gemacht. Schaut man sich einige Spieler alleine und ohne ihre Mannschaftskameraden an, z.B. in der Nationalmannschaft, dann sind diese Spieler gleich nur noch halb so gut.

    Beim zweiten Punkt bin ich bei Poseidon. Es kann doch nicht schaden, wenn man bei den Transfers sich auf wenige Spieler konzentriert, dafür aber dann mehr Geld ausgibt.
    Wir brauchen auf einigen Positionen eindeutig mehr Qualität.
    Aber bislang sagt auch niemand, dass Allofs das anders sieht.

    0
  10. “Wir brauchen auf einigen Positionen eindeutig mehr Qualität.
    Aber bislang sagt auch niemand, dass Allofs das anderen sieht.”

    Genau so isses. Also warum ein Fass auf machen? Nur um etwas zu sagen, bei dem einem jeder recht geben wird bzw. sogar recht geben muss?

    0
  11. Es wäre schön, wenn persönliche Spitzen hier aus der Diskussion herausgehalten werden könnten. Ich sehe es zudem so, dass uns hier auch gar nichts Grundsätzliches trennt. Wir wollen ja alle den Erfolg des VfL, und den möglichst schnell und auf hohem Niveau. Der Streit geht allenfalls um den Weg dorthin. @ Poseidon – Natürlich gibt es auch den Weg, den Man City oder einige russische Clubs gewählt haben. Ich persönlich möchte den nicht, weil ich trotz allen Geldes und aller Professionalität im Profi-Fußball der Meinung bin, dass ein Sportverein, um so etwas wie eine Identität und Bestand über den Tag hinaus zu haben, nicht das Hobby eines Mäzens sein und von dessen Geld und Launen abhängig sein darf. Ich bin auch fast sicher, dass VW bzgl. seiner Geldausgabe für den VfL Rücksichten gegenüber den Umfeld zu nehmen hat, die dem Konzern Grenzen setzen. Ich gebe dir uneingeschränkt Recht, wenn du auf die lange Liste der Spieler verweist, die teuer eingekauft wurden und hier enttäuscht haben. Das Konzept dieser Einkäufe hat sich mir nie erschlossen. Andererseits habe ich meine Zweifel, ob Spieler, die du als Alternativen genannt hast, tatsächlich für ein paar Euro mehr nach WOB gekommen wären oder ob diese uns geholfen hätten (z. B: Farfan). Ich habe wirklich die Hoffnung, dass erstmals nach 2009 mit Allofs und Hecking zwei Leute in der Verantwortung sind, die ein wirtschaftliches und sportliches Konzept entwickeln können, das für den VfL, für VW und für die Region passt. D. h., dass man nicht irgendwelche Wege zum Erfolg abkupfert, sondern einen Weg findet, der den speziellen Bedingungen hier gerecht wird. Vor allem Allofs bringt aus Bremen Erfahrungen mit, die uns hier helfen können. Und Hecking ist m. E. ein Trainer, der zumindest eine klare sportliche Handschrift zu haben scheint und den sportlichen Ist-Zustand realistisch einzuschätzen vermag. Gegen hohe Erwartungen und Ansprüche für den VfL bin ich überhaupt nicht prinzipiell. Aber sie müssen fundiert und realistisch sein, sonst organisiert man sehr leichtfertig nur Unsicherheit, Frust und Enttäuschung. Und ich denke, es ist durchaus verantwortlich, wenn man wie Pahlmann, von dem ich übrigens noch nie etwas gelesen habe, im Doppelpass Geduld einfordert und nicht jetzt schon wieder “Europa” als absolutes Muss ausgibt.

    0
    • Ein klasse Beitrag, Joan. Das sollte doch alle Seiten unter einen Hut bringen.
      Ich hoffe wirklich inständig, dass wir über den Pokal doch noch die Euro League schaffen. Dann hätten wir im neuen Jahr neben einem guten Trainer, einem beliebten Manager, das Geld von VW, auch noch sportliche Argumente gute Spieler zum VfL zu locken.

      0
    • @Joan

      Zum Thema stimme ich – wie bereits geschrieben – Deiner Einschätzung bzw. Deiner Beurteilung in vollen Umfang zu.

      Zum Speziellen musst Du deine eigenen Erfahrungen machen.

      0
  12. Einen Hinweis hätte ich da noch: was unterscheidet VW von einem Scheichsponsor?
    Klar: VW ist ein großartiger Arbeitgeber in der Region. Wolfsburg ist Arbeiterstadt mit VW als Arbeitgeber. Also passt das Engagement von VW für den VfL!!!!
    Wir sind kein Retortenclub, sondern der Verein des größten und besten Autobauers der Welt, das ist ein gewaltiger Unterschied. Wir suchen nicht künstlich eine Identität wie Nürnberg mit Grundig, wir haben eine !!!!!

    0
    • Wieso sucht Nürnberg eine Identität mit Grundig?
      Diekönnten sie evtl. finden, wenn das Stadion nach heiner Stuhlfaut oder Max Morlock benannt werden würde.
      Max-Grundig-Stadion bedeutet soviel wie Veltins-Arena.
      Eine Vermarktung des Namens für eine Marke.
      Grundig ist kein signifikanter Arbeitgeber in Deutschland mehr. Der Laden wurde um die JAhrtausendwende ruiniert, die AG ist 2003 erloschen und das ist heute eine reine “Handelsmarke”, unter der Produkte vertickt werden, die in erster Linie von BEKO hergestellt werden.
      Wenn VfL-Fans über andere Clubs reden, sollten sie die Grundkompetenz beweisen, die sie von Anderen in Äußerungen über ihren VfL erwarten.

      0
  13. @Spaßsucher: wer wie ich mit Grundig großgeworden ist ( mein erstes Tonbandgerät war natürlich ein Grundig) und Max Grundig als Unternehmer der Region Nürnberg kennengelernt hat, darf auch sagen: Nürnberg und Grundig, das ist ein passendes Paar.
    Ja, der Laden wurde um die Jahrtausendwende ruiniert, und genau deshalb passt er ja auch zum Club| außer Vergangenheit ist da nichts mehr.
    Auch wenn du ( Spaßsucher) es nicht glaubst: Nürnberg und Grundig passen großartig zusammen. Und VW und der VfL ebenfalls. VW ist auf dem Weg zum Weltmarktführer, der VfL passt da gut rein. Geundig ist seit einiger Zeit eine Karteileiche. Und der Club passt da gut rein.

    0
    • Darf ich Dich und Dein gehässiges Geifern gegen Nürnberg als Ausdruck des neuen Wolfsburger Selbstbewusstseins verstehen?
      Kannst du nur über andere Clubs hinweg sehen, wenn du sie in den Dreck ziehst?
      Ist das die Betrachtungsebene eines Wolfs?
      Oder findet man da untern nicht eher…. Dackel?
      Oder gar…Kröten?

      0
  14. @ Diego1953 – Wieso muss man sich oder seinen Verein erhöhen wollen, indem man andere oder den Verein anderer herunterputzt. Der FCN ist ein Verein mit großer Tradition, der genau wie seine Mitglieder den gleichen Respekt verdient, den der VfL und seine Mitglieder bei den Fans anderer Vereine beanspruchen. Und vielleicht sollte man sich auch darüber bewusst sein, dass der Teil des Vereins, an dem offensichtlich vielen hier gelegen ist, eine ausgegründete, also gekaufte Fußball GmbH der VW AG ist, also so etwas was sich die VW AG leistet, weil sie meint, dass es ihr als Autohersteller und Arbeitgeber der Region gut zu Gesicht steht, nicht aber unbedingt, weil die entscheidenden Aktionäre ihr Herz an den Verein verloren haben. Das ist nicht unbedingt etwas, mit dem man gegen Nürnberg gehässig wedeln sollte. Aber es ist auch nicht von Übel, zumal wenn man guten Fußball in der Region haben möchte. Also bitte im Vergleich mit anderen Vereinen respektvoll auf dem Teppich bleiben.

    0
    • Einverstanden. Der Post mit dem Seitenhieb auf Nürnberg war unfair und unfein.
      Dann versuche ich es noch einmal zum Thema Traditionsvereine.
      Es gibt viele Vereine mit langer Tradition, die heute nicht mehr oder am Rande der sportlichen und wirtschaftlichen Existenz leben. Das ist schade, aber auch manchmal Lauf der Geschichte. Deren Fans allerdings erheben sich ganz gerne mal über andere und gebrauchen oft Worte wie “Herz”.
      Das kann man in Leipzig (1903 erster Deutscher Meister, mit dem Zentralstadion das größte Stadion zu seiner Glanzzeit etc.) gut beobachten.
      Dann gibt es die Scheichclubs, wo sich ein Superreicher seinen Fußballverein als Hobby hält ( in Deutschland eher nicht so verbreitet).
      Und dan gibt es “Marketingclubs” wie Red Bull Leipzig, hier erkennt jemand, dass eine Region nach gutem Fußball dürstet, und dieses Bedürfnis sich gut kombinieren lässt mit der Vermarktung eines Produktes. So in Leipzig geschehen. Das Produkt hat aber mit der Region eher nichts zu tun.
      Und dann gibt es einen Verein, der länger existiert als der 1. FC Köln, der in einer Region mit einem der größten Industriekonzerne seine Heimat hat und dessen Fans bei VW malochen. Und VW will seine Produkte (auch) mit dem Verein vermarkten. Das ist meines Wissens einzigartig und das Gegenteil von künstlich oder ohne Tradition.
      Wir müssen uns überhaupt nicht vor den “wir sind ein Traditionsverein mit Herz, ihr seit ein Retortenclub” Rednern verstecken, im Gegenteil: wir sind das, was früher in anderen Regionen ein Arbeiterverein war.
      Ich glaube, Wolfsburg ist eine der wenigen Arbeiterstädte und der VfL möglicherweise der einzige Arbeiter-Fußball- Verein, was man bei für VW-Arbeit ungünstigen Anstoßzeiten richtig sehen kann!
      Und da können wir stolz darauf sein.

      0
  15. Geld hin und her, nach den heutigen Spielen ist VfL wieder die gejagte Mannschaft. Und alle Kritik zum Trotz: in den nächsten Spielen braucht man sicherlich Kämpfer wie Träsch, Hasebe und Olic. Guck an Nürnberg gegen Hannover heute, die Nürnberger sind gar nicht sehr gut aber die Wille, die Laufbereitschaft und die Struktur der Mannschaft ist entscheidend, sowie auch bei Mainz und Freiburg, unsere kommenden Gegner. Der Chandler hat dass 2-2 vorbereitet, einfach Ball genommen und angerannt, reingedroscht in der Mitte, nach dem er 90 min sichon angerannt gewesen ist, wie eine Maschine. So wird Punkte geholt gegen ein Hannover die, glaube ich, nicht richtig traniert sind. Und so werden also auch für VfL die Spiele aussehen. Ja, grausam aber wahr. Aber man muss gegenhalten, davon ausgehen dass Diego gnadenlos gedeckt und gelegt wird, so dass ein schönes Spiel kaum machbar ist. Ich hoffe wirklich dass die 10 Punkte reichen werden und dass Hecking die Kampbereitschaft in die Mannschaft einimpfen kann.

    0
  16. coprolalia under control

    Ich frage mich noch immer wieso perisic kein flügelspieler sein soll…
    Alle Trainer unter denen er spielte, haben ihn dort eingesetzt. Nur weil Poseidon es immer und immer wieder wiederholt, wird es nicht wahrer.

    0
  17. @ diego 1953 – na geht doch, obwohl man über die Einschätzung des VfL als “Arbeiter-Fußball-Verein” bezogen auf sein heutiges Profil sicher streiten könnte. Aber ist o.k., wenn du es so siehst.

    0