Donnerstag , Oktober 22 2020
Home / Blog / Diego: Negatives Medienecho gerecht?

Diego: Negatives Medienecho gerecht?

Die Zeitungen sind in diesen Tagen voll von negativen Berichten über Diego. Als Söldner beschimpft und von vielen Redakteuren in eine Ecke gestellt wenden sich zunehmend auch die Fans von Diego ab.
Ich frage mich, ist dieses Haltung gerecht? Woher kommt eigentlich dieser absolut überzogene Rachegedanke und das verschobene Weltbild von vielen Fußballfans und Sportzeitungsredakteuren?
Ein Fehler und Diego soll gleich in den Kerker von Askaban gesteckt werden?

Ich kann und will mich dieser überzogenen Sichtweise und den populistischen Äußerungen in diesen Tagen nicht anschließen.
Aufgeheizt durch den Eklat am letzten Spieltag folgen viele nur noch blind den hetzerischen Schlagzeilen der Boulevardpresse, die Woche für Woche neue Skandale um Diego herum knüpfen.

Aber man muss nur mal die Bremer Anhängerschaft fragen, wie viele skandalträchtige Eskapaden er sich in den alten Glanzzeiten geleistet hat.
Diego hat keine schlechte Einstellung gegenüber den Vereinen oder Arbeitgebern, bei denen er angestellt ist.
Ich war in der letzten Saison bei den Trainingseinheiten und natürlich bei den Spielen stets dabei.

Von vielen wird ein falsches Bild gezeichnet und in der Sache sehr stark verallgemeinert. Die Wahrheit ist, das sich Diego das ganze Jahr über vorbildlich verhalten hat. In jeder Weise.
Er gibt die meisten Interviews, er erfüllt die meisten Fotowünsche, er lächelt immer und ist freundlich, er macht jede Übung ohne zu Murren und ist mir beim Training noch nie negativ aufgefallen. Zudem macht er etwas, von dem sich viele (ehemalige) Profis beim VfL eine Scheibe abschneiden können: Er hält die Fahne seines Klubs immer oben. Kein Interview verging, in dem er nicht betonte wie wohl er sich in Wolfsburg fühlt und wie sehr er für den Verein kämpfen will. In der bedrohlichen Abstiegsgefahr sprach er sogar davon mit in die 2. Liga gehen zu wollen. Da gibt und gab es ganz andere „Helden des Vereins“, die keine Gelegenheit auslassen zu betonen wie schön und toll doch andere Klubs sind, und dass ihr Lieblingsklub eigentlich ein ganz anderer Verein ist. Kurzum: Kaum ein Spieler ist und war so loyal zu unserem Verein wie Diego es war.

Im Spiel selber gibt es an ihm vom Einsatzwillen und Engagement her nichts auszusetzen. Niemand ist in der letzten Saison mehr gerannt und hat mehr geackert als Diego. Er war nach meiner bescheidenen Meinung der beste Spieler der Saison bei uns. An ihm lag es nicht, dass wir ganz unten gelandet sind.
Auch unser Trainer Felix Magath hat das so gesehen. Diego braucht eigentlich Mitspieler der gleichen Qualität, damit er glänzen kann. Die haben aber leider bei uns gefehlt.

Alle Dinge, die die Presse gerne als Eskapaden herauspickt kümmern doch nur den aufgebrachten Gegner aber doch nie die eigene Mannschaft. Diego wird nunmal übermäßig viel und hart gefoult. Wenn er sich dann ein klein wenig mit dem Gegner fetzt stört so etwas doch die Mitspieler nicht.

Die Geschichte mit dem Elfmeterstreit mit Helmes zeigt doch nur, dass er Verantwortung übernehmen will und alles für den Klub gibt. Das sagt er in Interviews und das sieht man auf dem Platz.
Jeder Scout auf der Tribüne sieht das. Jeder Mensch, der nicht auf billige Boulevardschlagzeilen reinfällt wird dies ebenfalls richtig einschätzen können.

Vermehrt hört man nun Äußerungen darüber, dass Diego keinen Pfifferling mehr wert sei, und dass kein andere Klub sich freiwillig so einen Störenfried mit ins Boot holt.
Auch hier habe ich grundsätzlich eine andere Meinung zu dem Thema.
Die Verantwortlichen von anderen Vereinen pellen sich ein Ei darauf, was Diego am letzten Spieltag bei uns gemacht hat.
Es wird heißen, dass der Trainer ihn auf die Bank „strafversetzt“ hat und es deshalb einen Disput mit dem Trainer gab. So etwas kommt regelmäßig vor und wird niemanden im Ausland großartig abschrecken. Mit dieser Begründung wird jeder Klub leben können.

Denen geht es doch letztendlich nur um das Leistungsvermögen von Diego und das ist doch wohl unbestritten hoch.

Deswegen finde ich es auch albern davon zu sprechen, dass es keinen Klub geben wird der an ihm Interesse haben wird. Genauso abwegig sind die polemischen Äußerungen in Internetforen – vornehmlich von gegnerischen Fans – Diego wäre keine 5 Millionen mehr wert.

Diego passt nicht mehr in unser Mannschaftsgefüge – mehr ist nicht passiert. Das wird seinen Marktwert nicht großartig sinken lassen.
Man muss akzeptieren, wenn beide Seiten nicht mit einander klarkommen können. So etwas kommt immer wieder vor und ist nun mal das Schicksal bei Trainerwechseln. Wenn Felix Magath sich gegen Diego entschieden hat, so wird er seine Gründe haben und es mit einem anderen Spielmacher versuchen. Alle Seiten sollten an einer friedlichen Lösung interessiert sein und keine schmutzige Wäsche waschen.

Diego wird definitiv nicht verramscht und wird bei seinem neuen Verein sicherlich wieder gute Leistung bringen und Einsatz zeigen.