Sonntag , Oktober 25 2020
Home / News / Schwere Vorwürfe: Hat Schiri Krug Schalke gegen den VfL Wolfsburg geholfen?

Schwere Vorwürfe: Hat Schiri Krug Schalke gegen den VfL Wolfsburg geholfen?

Das wäre ein Skandal! Wie die Bild am Sonntag heute berichtet, soll Supervisor Hellmut Krug im Spiel Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg den eigentlichen Video-Assistenten Marco Fritz zweimal bei Strafstoß-Entscheidungen zu Gunsten der Königsblauen überstimmt haben.

Szene 1:
Kurz vor der Halbzeit führen Josuha Guilavogui und Schalkes Kehrer einen Zweikampf. Der Schiedsrichter Markus Schmidt entscheidet auf Weiterspielen. Plötzlich herrscht Aufregung. Markus Schmidt bekommt über Funk aus dem Video-Keller in Köln den Hinweis, dass ein Foul von Guilavogui vorliegen würde. Schmidt korrigiert seine Entscheidung auf Elfmeter. Schalke trifft und geht mit 1:0 in Führung.

Laut Bild soll Krug hier als Supervisor seinen Video-Assistenten überstimmt haben.

Szene 2:
Kurz vor dem Ende der Partie ein weiterer Aufreger: Schalkes Abwehrspieler Thilo Kehrer stoppt einen Ball im Strafraum mit der Hand. Sofort gab es unter den Fans einen großen Aufschrei: Handspiel – Elfmeter. Doch das Spiel läuft weiter.

Wie die Bild berichtet, wollte der Video-Assistent in dieser Szene eingreifen und dem Schiedsrichter per Funk mitteilen: Videobeweis! Handspiel! Elfmeter für Wolfsburg!

Doch auch hier soll Krug den Video-Assistenten überstimmt haben, so dass dieser von seinem Vorhaben abgelassen haben soll.

Hellmut Krug bestreitet heute die Vorwürfe:

Helmmut Krug widerspricht der Berichterstattung der Bild am Sonntag: „Wir sind als Supervisor nicht befugt, die Entscheidungen der Video-Assistenten zu beeinflussen oder sie gar zu überstimmen“, so der 61-Jährige.

Brisant

Der Sportbuzzer schreibt: Während seiner aktiven Zeit als Schiedsrichter durfte Krug keine Partien von Schalke 04 pfeifen, denn Krug kommt aus Gelsenkirchen.

Was sagt ihr dazu?

 
Zur Diskussion  
*Wir diskutieren dieses Thema gerade unter dem Tagesticker.