Dienstag , Oktober 20 2020
Home / EM 2016 / Diegos EM-Ticker 2016 / Ticker07: Schweizer Trikots ab sofort vom Kondomhersteller Durex

Ticker07: Schweizer Trikots ab sofort vom Kondomhersteller Durex

Diegos-em-ticker
 

Blatter kommt nicht zur Eröffnung

Zum Eröffnungsspiel der EM 2016 am 25. Juni um 15.00 Uhr in Saint-Etienne – Schweiz gegen Polen – erhielt der ehemalige FIFA-Präsident Joseph Blatter Stadionverbot. „Wir freuen uns auf die feierliche Eröffnung der EM, jetzt nachdem alle Mannschaften ihre Trainingslager mit Freundschaftsspielen absolviert haben, da wollen wir keine Kriminellen im Stadion“, gab der Rekordtorschütze der EM – Geschichte, Michel Platini zu Protokoll.

Deutsche Fans fordern Holland als EM Teilnehmer

„Diese EM Vorbereitung der Mannschaften in Frankreich hat gezeigt, dass eine EM ohne Holland einfach langweilig ist“, erklärte der Sprecher Thomas der Initiative „keine EM ohne Holland“. „Deshalb haben wir Frankreich gebeten, Holland als unsicheres Herkunftsland einzustufen und der Elftal Asyl bei der EM zu gewähren“. Der entsprechende Aufruf bei facebook hat bereits über 66 Millionen likes.

Schweizer Trikots ab sofort von Durex

„Bereits während des Spiels der Schweizer Nationalmannschaft gegen Frankreich haben wir Kontakt zu Peter Gillieron vom Schweizerischen Fussballverband SFV aufgenommen und unsere Unterstützung angeboten“, so Ramon Mirt, Geschäftsführer von Durex.

„Wir haben als Weltmarktführer mit jährlich 4 Milliarden verkauften Kondomen über 80 Jahre Erfahrung, bei uns reißt nichts.“ Bereits im Eröffnungsspiel der EM nächsten Samstag werden die Schweizer Spieler in Trikots von Durex auflaufen. Die Spieler können dabei wählen zwischen der Ausführung „King Size“ – für besonders große Spieler wie Embolo, der Ausführung „Pleasuremax Warming“ – stark gerippt und genoppte Wandung mit thermoaktivem Gleitmittel, so entzieht man sich besonders gut den Fouls des Gegners, oder der Ausführung „Fruits & More“, diese aromatisierten Trikots verbessern die Stimmung der Schiedsrichter.

Kimmich als Cech-Nachfolger bei Arsenal im Gespräch

„Josua Kimmich ist auf jeder Position einsetzbar“, kommentierte der Bundesweltmeistertrainer Joachim Löw die starke Leistung des jungen Spielers gegen Nordirland, der erst sein drittes Spiel in seinem Leben als Rechtsverteidiger bestritt.

Das ist auch der Grund, warum Arsene Wenger Kimmich als Nachfolger von Petr Cech verpflichten will.