Freitag , Oktober 30 2020
Home / News / Angst vor dem Abstieg? Stimmungslage bei den Fans

Angst vor dem Abstieg? Stimmungslage bei den Fans

Neue Besen kehren gut. Nach dieser Redensart würde man hoffen, dass der Wechsel von Ex-Coach Martin Schmidt hin zum neuen Trainer Buno Labbadia neuen Schwung in den Abstiegskampf bringen würde – normalerweise…

Doch in diesen Tagen ist beim VfL Wolfsburg nichts normal. Die Probleme bei den Wölfen gehen viel tiefer, als dass man es mit einer bloßen Veränderung auf der Trainerposition beheben könnte. Auch bei den Fans liegen die Nerven blank: Bereits im zweiten Jahr in Folge schlägt der Abstiegskampf aufs Gemüt.

Und so herrscht in diesem Jahr eine ganz andere Stimmung als in der letzten Saison, wo die Fans noch geschlossen hinter der Mannschaft standen – man hoffnungsvoll, zuversichtlich und sehr engagiert im Support war – im und neben dem Stadion.

In diesem Jahr ist leider alles anders – und genau das macht es so gefährlich.

Umfrage: Stimmungsbild: Habt ihr Angst vor dem Abstieg?

*Versteht die Zahlen in Klammern quasi als Schulnoten

 
 

98 Kommentare

  1. Bei der Auswahl fehlt noch „gleichgültig“. Dies scheint zumindest ein Gefühl zu sein, welches viele mittlerweile beschleicht, wenn man sich so umhört, oder auch hier mitliest.

    70
    • ja gleichgültig fehlt, da stimme ich zu.

      Ich meine, man ärgert sich trotzdem, aber das Ausmaß des Ärgerns nimmt, zumindest bei mir, ab.
      Irgendwie habe ich mich an diese Leistungen gewöhnt und erwarte von der Mannschaft auch nichts mehr anderes.
      Dabei will ich ihnen nicht den Willen komplett absprechen, da es verschiedene Faktoren sind, die da aufeinandertreffen.

      Wenn es nur der Wille wäre, dann hätte es unter den neuen Trainern ja zumindest kurzzetig besser werden müssen, aber bei keinem Trainer war eine Leistungssteigerung zu sehen.

      33
    • Sicherlich kann man hier gar nicht so viele Auswahlmöglichkeiten vorstellen, wie es Richtungen und Schattierungen in der Stimmungslage der Fans gibt. Dass hier besonders die Möglichkeit vermisst wird, seine Gleichgültigkeit auszudrücken, kann ich verstehen, aber ich halte sie für missverständlich. Dass man sich „trotzdem ärgert“, wie Andreas es ausdrückt, widerspricht im Grunde ja schon der Gleichgültigkeit. Denn „gleichgültig“ heißt im Wortsinne ja, dass einem der erfolgreiche Verbleib in der ersten Liga so lieb oder unlieb ist, wie der Abstieg. Eine solche wirklich indifferente Haltung kann ich mir nur bei jemand vorstellen, dem der Fußball an sich oder zumindest der Fußball in der Region WOB völlig egal ist.
      Ich für meinen Teil wünsche mir daher sehr, dass der VfL in der ersten Liga verbleibt. Und dies allein deshalb, weil ich nicht darauf wetten könnte, dass ein sofortiger Wiederaufstieg folgen würde und der Abstieg als einmalige und irgendwie notwendige, lehrreiche Erfahrung zu verbuchen wäre. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein Abstieg zu im Augenblick völlig undenkbaren Veränderungen führen könnte, die einen Wiederaufstieg enorm erschwerten. Nicht auszuschließen wäre sogar, dass der Eigner VW sein Engagement grundsätzlich überprüfen und seine unternehmerische Bindung zum VfL lösen könnte. Werbe- und imagetechnisch gibt es für den Konzern durchaus billigere, bequemere und effektivere Möglichkeiten, sich für den Fußball zu engagieren, als sich an das Wohl und Wehe eines Werksclubs zu binden. Aber die dann drohende Aussicht für den VfL, nach dem Abstieg aus der ersten Liga den Fahrstuhl zwischen unterklassigen Ligen zu betreten, halte ich weder für erstrebenswert noch für attraktiv.
      Also auch wenn es mir nicht gleichgültig ist, in welcher Liga der VfL letztlich spielt, hängt mein persönliches Glück und Wohlbefinden dennoch nicht von seiner Ligazugehörigkeit, ja nicht einmal von seiner Existenz überhaupt ab. Dies vor allem deswegen, weil ich auch persönlich nicht den geringsten Einfluss darauf habe. Und warum sollte ich mich persönlich über etwas grämen, dass ich definitiv nur beobachten und allenfalls kommentieren, aber faktisch nicht im Geringsten beeinflussen kann.
      In solchen Situationen wird einem gegen alle identifikatorischen Bestrebungen der Clubs und zunehmend auch der Vereine bewusst, wie letztlich unpersönlich und abgenabelt von den Fans der kommerzialisierte Fußball ist.

      16
    • Ich finde die Note ‚mir egal. Möchte mich nicht mehr aufregen‘ fehlt

      1
  2. Scheinbar ist es in der Mannschaft ja ähnlich strukturiert wie bei den Fans. Viele unterschiedliche Empfindungen in Bezug auf die Situation. Gefährlich ist es immer dann – und da gebe ich HuiBuh und Lenny Recht – wenn keine Einigkeit und kein Wir-Gefühl besteht. Ferner fehlen die Führungsfiguren und das weitere Problem an der Geschichte ist, das man das nicht verordnen oder gar befehlen kann, das muss sich entwickeln…

    Also muss man beim kleinsten gemeinsamen Nenner anfangen:

    – Gut spielen?
    – Gewinnen?
    – Spaß haben am Fussball?

    und von Fanseite aus:
    – der Mannschaft gerne zuschauen
    – das Minimum muss Kampf-, Einsatz und Laufbereitschaft sein aus meiner Sicht
    – dazu sollte es auch nach Fussball aussehen – und ich möchte betonen, das dies rein gar nichts mit zu hoher Erwartungshaltung zu tun hat, wenn ich zum Fussball gehe, dann möchte ich auch Fussball sehe und keine Seepferdchen oder sonst was (hoffe es ist klar was ich meine^^)

    Trainer (Wie auch immer man Bruno bewertet^^):
    – er muss es schaffen die Mannschaft und das Team drumherum, den Staff, hinter sich zu bringen und zwar hinter sich (!!!) nicht hinter irgendwelche anderen Dinge
    – die Mannschaft benötigt Sicherheit vom Trainer, klare Entscheidungen, einen konsequenten Plan, der natürlich nicht immer aufgehen kann und muss, ABER wenn der Plan so gut wie nie aufgeht, dann muss man irgendwann auch mal die Qualität der Trainer hinterfragen (Ismael, Jonker etc.)
    – Das wiederum hat absolut nichts mit Wunderheilern, Messias oder sonst was zu tun, einen ordentlichen Trainer, der ordentlich arbeitet, der SEINEN JOB macht verdammt noch mal und der seinen Job so macht, das auch mal was funktioniert…das wünschen sich doch nur die meisten!

    Lösung aus meiner Sicht: Es braucht jetzt Führungsfiguren auf allen Ebenen, die die anderen mitziehen, mitnehmen, emotional abholen und vereinen – geschieht das nicht…

    Und noch etwas: Wenn man fordert den RESET-Knopf zu drücken in Bezug auf alte Diskussionen oder Dinge muss das in alle Richtungen gelten (Stichwort Wahre Fans, Wirgefühl, böse Kritiker, rosarote Panter, was auch immer – alles Bullshit) – alles Wölfe oder nix!

    17
    • Naja Führungsfiguren, das klingt immer so nach dem strengen Diktator, der dann mal durchregiert und alle Probleme in den Griff bekommt… nöö.. der fehlt mir beim VfL nicht – auch wenn ich zugebe, dass Rebbe nicht glücklich agiert.

      Ansonsten teile ich Malandas Meinung. Es fehlt die konzentrierte, langfristige Arbeit (denkt mal an den SC aus Freiburg, schon Volker Finke hielt man lange, lange die Treue – wie heute Streich).

      Meine (Minderheiten-) Meinung: Das ganze Drama fing mit dem Rauswurf von Hecking und insbesondere Allofs an. Insbesondere mit Allofs war hier in Wolfsburg eine ganz wichtige Person mit Sachverstand und guten Konzepten am Start.

      Was aber totaler Blödsinn ist, ist das auf den Trainer und das Team einzudreschen, vom Untergang zu faseln und von einem Neuaufbau in der 2. Liga zu träumen. Was ein Unsinn. Wir sitzen nicht vor der Playstation. Wir dürfen unterschiedlicher Meinung sein und trotzdem: Alles Wölfe oder nix!

      7
    • Hecking seine Zeit war abgelaufen, der hätte hier die Kurve nicht mehr bekommen. Da bin ich mir relativ sicher.
      Allofs hat unglückliche Entscheidungen getroffen die dann dazu geführt haben das er gehen musste.

      Naldo war unter anderem so eine blöde Entscheidung.

      4
    • Denk mal an den SC Freiburg, wie oft war schon Streichs Zeit abgelaufen? Ich finde die Denke wirklich krude, lieber Jonny.pl. Diese dauernden Trainerwechsel, die fehlende Kompetenz in der Vereinsführung sind das Gift! Ohne wirkliche Not hat der VfL sich in diese Lage gebracht. Das ist schon so. Naldo war eine blöde Sache, da hat sich KA der alte Pferdewetter verzockt.. Auch wenn ich kein Heckingfan war/bin – Unter ihm wären die letzten Jahre anders gelaufen… wetten?

      2
  3. Ich finde die Hoffnung stirbt…..
    Wir können doch nur von Spiel zu Spiel hoffen.
    Mehr bleibt uns ja nicht übrig.

    Momentan sieht es aber echt schlecht aus….

    6
    • Falls wir, wie letzte Saison, mit einem blauen Auge davonkommen sollten, muss sich nach der Saison einiges ändern – sonst werden wir in einem Jahr wieder um den Klassenerhalt kämpfen (s. HSV). Nach den letzten Monaten bin ich aber skeptisch, ob das gelingt. Teure Transfers à la Brooks oder Origi und ein neuer Geschäftsführer werden nicht reichen

      0
  4. Ich bin da absolut optimistisch das es klappt. Ich sehe da jetzt weder Köln noch Hamburg an uns vorbei ziehen.

    Mainz hat auch noch Kracher vor sich… Wir haben bisher noch alles selbst in der Hand. Ich gehe davon aus das wir nicht in die Relegation müssen.

    Mit Schmidt ja, mit Labbadia denke ich stehen die Chancen schon wesentlich besser. Verbockt haben es auf jeden Fall andere!

    21
    • Das Problem ist, dass es mehr als schwer vorherzusehen ist, was passiert.
      Ich traue Hamburg und Köln durchaus eine Aufholjagd zu, aber wenn es diese gibt, dann wird es die nur bei einer der beiden geben,
      Mainz traue ich auch noch ein oder zwei glückliche Siege zu, aber uns?

      Ich weiß auch nicht, aber von unserer Mannschaft erwarte ich da fast gar nichts mehr.
      Auch gegen Köln oder Hamburg werden die komplett überfordert sein.
      Wenn wir noch Spiele gewinnen, dann werden das „glückliche“ Siege sein, wobei ich aber nicht davon ausgehe, dass wir alles verlieren werden.

      Wenn die Saison so weiterläuft wie bisher und Hamburg, Köln und Mainz weiterhin unter uns stehen, kann man wirklich sagen, dass wir genauso viel Glück wie letzte Saison hatten, dass 2-3 Mannschaften noch schlechter waren als wir.

      Ich kann mir zwar auch nur schwer vorstellen, dass wir direkt absteigen, aber wirklich optimistisch bin ich da nicht…eher sekptisch, weil ich nicht weiß, was ich von den anderen erwarten soll.

      11
    • Deshalb finde ich es auch so erschreckend, dass wir selbst bei Standards gefühlt so rein gar keine Gefahr ausstrahlen. Keine Gefahr ausstrahlen ist dabei ja sogar noch geprahlt. Die meisten Ecken zum Beispiel sind komplett verschenkt, weil sie in verlässlicher Häufigkeit direkt beim Gegner landen.
      Normalerweise müssten Standards in unserer spielerisch desolaten Verfassung ein Mittel sein, um zumindest die Chance zu bekommen ein Tor zu erzielen.

      17
    • Man kann über Didavi meckern, aber Standards kann er eigentlich. Wieso aber dann Arnold reihenweise die Dinger verballern darf? Keine Ahnung!

      Es gibt da nur ein paar denen ich es zutraue das runde Leder efährlich auf den Kasten zu bekommen bei Standards und da gehört Dida eigentlich dazu.

      4
    • Sehe ich genauso. Didavi müsste da erste Wahl sein. Wieso manche einen Freifahrtschein bekommen, ist für mich auch nicht nachvollziehbar. Und wenn ich heute die WAZ und einige Aussagen lese, fürchte ich, dass Arnold auch weiterhin unantastbar ist. Aber wahrscheinlich fehlt mir einfach der Intellekt oder das fußballerische Gesamtverständnis dafür.

      1
  5. Wir bräuchten einfach einfach mal wieder einen Sieg , egal wie. Mit 3 Punkten kann man sich bei günstiger Konstellation schon einiges an Luft verschaffen. Nach dem letzten Spieltag gehe ich nicht mehr von einem direkten Abstieg aus. Allerdings lässt sich Mainz irgendwie nur schwer einschätzten daher kann sich da keine Prognose geben.

    Grundsätzlich halte ich Labbadia für den richtigen in der momentanen Situation. Allerdings scheinen die Spieler auch seinen Plan nicht umzusetzen wie er auch selbst nach dem Leverkusen Spiel sagte. Entweder haben die Spieler keine Lust mehr hier irgendwas zu machen oder die Qualität ist so unterirdisch schlecht das sie es einfach nicht können.

    5
    • Ich glaube einfach, dass die Spieler unfähig sind überhaupt noch irgendwas umzusetzen.
      Bei jedem Trainer sieht es fast genau gleich aus.
      Die sind dermaßen gehemmt, das manschon 2-3 Siege am Stück braucht, um die Köpfe frei zu bekommen.
      Meiner Meinung nach geht das nur durch mehr Selbstvertrauen und weniger Angst etwas falsch zu machen.

      Teilweise gab es ja gute Ansätze, aber dann hat irgendeiner unserer Spieler einen Fehler gemacht oder der Gegner hat mehr Druck aufgebaut und das war es wieder.

      11
    • … oder sie können es Stand jetzt noch nicht umsetzen. Wollen wir mal hoffen, dass die von mir genannte Variante die Richtige ist. Denn außer Hoffen und Anfeuern bleibt uns aktuell nicht viel übrig, um die aktuelle Saison zu einem erträglichen Ende zu bringen.

      1
    • Ich bin absolut der Meinung die eine Hälfte der Spieler kann nicht …. und die andere Hälfte will nicht! Kann nicht… das merkt man an Pässen die nicht ankommen…. Laufwege die nicht passen und mangelnde Kommunikation auf dem Platz …. Bälle werden in den Mannleeren Raum gedroschen… wo niemand ist … keiner fordert den Ball keiner bietet sich an …. Ein Hackentrick wo niemand mitgelaufen ist usw. Also entweder sollte der Passgeber sagen wo Er ihn hinspielt den Ball oder freie Mitspieler sollten Ansagen wo Sie ihn hinhaben wollen …
      Aber in der Realität? Passen in den Leeren Raum…. zum Gegner oder Angstvoll hinten herum … und wenn nix mehr geht dann ein langer Ball … aus den Augen aus dem Sinn…

      Die andere Hälfte der Spieler will nicht … das sind diese ich nenne Sie mal liebevoll Fit Halter… die WOB auf der Durchreise mitnehmen aber hier eigentlich nix wollen.
      Die präsentieren sich ab und an. Gegen Dortmund und Bayern usw und hoffen auf bessere Verträge anderswo. Davon hatten wir viele und davon haben wir noch genügende …
      Es ist leider so das man viele Spieler nur mit viel Geld her locken kann und dementsprechend geben die sich dann hier …

      Am Trainer liegt es nicht denke ich wenn die Bande nicht will …. da können noch 5 Trainer kommen und scheitern…

      Warum sollten die Spieler auch wollen….? Wo sind die wenn der Verein absteigt? Überall aber nicht mehr hier!

      2
  6. Häme gegenüber dem Trainer ist natürlich daneben!
    Aber wem kann man es verübeln, nach der dritten (!) miesen Saison in Folge mit Gleichgültigkeit, Resignation und Sarkasmus zu reagieren?!
    Letztes Jahr dachte man vielleicht noch an einen Ausrutscher und dass die Relegation irgendwie einen reinigenden Effekt haben könnte, aber jetzt merkt langsam jeder, dass sich nichts geändert hat und das Chaos vorprogrammiert war.

    3
    • Naja Häme gegen die Person, die zu dem Zeitpunkt nicht einmal 2Wochen beim VfL war, die nichts für die aktuelle Situation kann und die uns den A…. retten soll, ist einfach nur dumm.

      33
  7. Als großer Wolfsburger Fan bin ich mit der aktuellen Situation unseres VfL unzufrieden, weil ich mir einen Platz in der ersten 9. Und leise sogar für den Kampf um die Europa League. Leider sieht die Realität jedoch anders aus und unser Club kämpft nur um den Lebensunterhalt. Doch gerade in solchen Momenten braucht die Mannschaft die größte Unterstützung, die für die Spieler sehr wichtig und notwendig ist. Vor allem jetzt, da sie sich den wichtigsten Spielen nähern. Er hat kürzlich in einem Interview mit Robin Knoche sehr klug gesprochen. Mir hat sehr gut gefallen, was unser Verteidiger gesagt hat. Meiner Meinung nach sollten alle Fans, die das Vergnügen haben, im Stadion zu sein, eine sehr starke Unterstützung für das Team zeigen. Fans sollten den Athleten zeigen, dass sie in dieser immer schwieriger werdenden Situation mit ihnen Schritt halten. Mir hat das Verhalten der Fans in der vergangenen Saison sehr gut gefallen, in der wir auch um den Verbleib in der Bundesliga gekämpft haben. Es gab viel Unterstützung sowohl innerhalb als auch außerhalb des Stadions, zum Beispiel beim Training. In dieser Saison denke ich, dass es genau das Gleiche sein sollte. Zeigen wir den Spielern, dass sie unsere Unterstützung haben und auf Fans zählen können.

    29
    • Wolf nun ja alles war gut in den letzten 2,5 jahren oder? Es geht hier nicht um Spieler zu unterstuetzen sondern betrachte es mal so. Du kannst hier beim VfL Trainer holen wie Tuchel, Hitzfeld, Heynkes oder oder keiner wird diesen Haufen retten koennen. Diese Spieler sind nicht in der Lage etwas zubewegen. Und da koennen auch 50000 Fans nicht veraendern. Das ist so.

      0
  8. Ganz interessanter Beitrag von DAZN über den VfL…

    https://www.youtube.com/watch?v=jJNs7eIB3iw

    Vfl Wolfsburg – Zwischen Anspruch und Realität

    5
    • Die Kommentare unter dem Video sind mal wieder herrlich…

      0
    • „Dieses Video ist nicht verfügbar.“
      sagt YT und auch unter den neuesten videouploads dort von
      „DAZN Bundesliga“ ist es nicht zu finden.
      unter dem obigen link wird es bei google allerdings angezeigt.
      eigenartig.

      0
    • Das ist wirklich ein guter Beitrag. Starke Worte von Präger.

      Das Schlimme sind die Kommentare unter dem Beitrag.

      Schade daran ist einfach nur das wir 2015 auf einem sehr guten Weg waren.

      Was ich nicht gesehen hatte war dieses Banner zwecks des Wappen stand ja auch unten.

      Wenn wir keine anderen Sorgen haben. Irgendwie müssen wir uns nicht wundern das wir solch ein Image haben. Wir machen uns ja auch echt lächerlich.

      0
    • Mich interessieren Kommentare unter Beiträgen überhaupt nicht mehr egal ob YouTube, Facebook, Twitter oder im realen Leben. Das hat nichts mit Image oder so zu tun. Hoffenheim, Leipzig oder wir könnten 3 Mal die Champions-League gewinnen, an den Beiträgen würde sich nichts ändern. Ich weiß ja nicht wie verbittert man sein muss um unter jeden Artikel des VfL Wolfsburgs, RB Leipzigs usw. solch einen Scheiß unter zu schreiben. Was allerdings daran interessant ist, der VfL scheint ja zu interessieren sonst würde sich das doch keiner angucken oder kommentieren usw. Meine Zeit wäre mir dafür zu schade. Also das sehe ich so entspannt, wenn ein fremder Verein interessanter ist als der eigene… Also was sind das für Leute die so einen Murks schreiben. Der VfL, RB oder die TSG sind in den Medien immer gute Hassobjekte an denen sich alle aufgeilen können selbst wenn es gut läuft. Also was interessiert uns was die anderen sagen. Wie sangen die Ärzte „Lasse Reden“ ;)

      18
    • Die Kommentare im Film, von wem auch immer, sind doch auch kaum mehr als standardisierte Floskeln. Ich habe da nirgendwo und von keinem ein Rezept herausgehört, wie man aus der aktuellen Misere herauskommt. An konstruktiven Analyseergebnissen war in dem Film nicht mehr zu erkennen als Andy Brehmes brutal ernüchternde Binsenweisheit vor dem Abstieg Kaiserslauterns 1996: „Hast du Scheiße am Fuß, hast du Scheiße am Fuß.“ Das soll keine Kritik sein, sondern allenfalls die Bestätigung der Unmöglichkeit, aus dem komplexen Ursachenknäuel für die Situation des VfL ad hoc eine funktionierende Lösung heraus zu filtern. Was es dringend braucht, ist ein durchschlagendes Erfolgserlebnis, das den Spielern das individuelle Selbstvertrauen und den Glauben an die Siegesfähigkeit der Mannschaft zurückbringt. Je früher dies eintritt, desto größer die Chance des Klassenerhalts. Wenn es ausbleibt und andere Mannschaften glücklicher sind, können wir uns auf das Nachbarschaftsderby „freuen“. Für das Fanumfeld kann dies nur heißen: Bedingungslose Unterstützung bis zum letzten Spiel, um das nötige Glück zu pampern.

      15
  9. Das gute ist, nächste Saison haben wir wieder ne Chance auf einen Meistertitel. Zwar „nur“ in Liga 2 , aber besser als nichts :weg:

    1
    • Thomas Schneider

      würde ich nicht so sehen….. die Zweite Liga ist recht stark!

      2
    • Ich bezweifle, dass wir da eine Chance hätten.

      Wenn wir absteigen, werden wir auch unten bleiben.

      16
    • Ich verstehe dieses „wenn“ nicht. Ist doch nur noch eine Frage der Zeit, bis es auch rechnerisch besiegelt ist ..

      1
    • Zwetschge: Ich habe da mal einmal eine Möglichkeit gefunden wie du ein bißchen Geld machen
      kannst: Ich habe gerade mal in einer Übersicht der Wettanbieter nach den Quoten für den Abstieg unseres
      Vereins geschaut. Stand heute zwischen 1:5 und 1:6. Also frisch ans Werk, Risiko gehst
      du ja nicht, laut deiner Aussage ;)

      7
    • Wolf nun ja alles war gut in den letzten 2,5 jahren oder? Es geht hier nicht um Spieler zu unterstuetzen sondern betrachte es mal so. Du kannst hier beim VfL Trainer holen wie Tuchel, Hitzfeld, Heynkes oder oder keiner wird diesen Haufen retten koennen. Diese Spieler sind nicht in der Lage etwas zubewegen. Und da koennen auch 50000 Fans nicht veraendern. Das ist so.

      2
  10. Hey Leute,
    JETZT REIßT EUCH MAL ZUSAMMEN.
    KEINEM DER HIER SCHREIBT IST DER VEREIN GLEICHGÜLTIG. DAS IST DOCH ALLES NUR AUSDRUCK VON VERZWEIFLUNG, WEIL WEDER DER AUSTAUSCH VON SPIELERN ODER TRAINER ETWAS GEBRACHT HAT. Mir geht es doch ähnlich, es fehlt der Glaube, dass hier irgendetwas besser wird. Umso wichtiger ist es, dass wir uns jetzt alle einmal schütteln und wieder so etwas wie Geschlossenheit an den Tag legen. Ich denke wenn wir es nicht schaffen Aufbruchstimmung im Verein zu verbreiten , wer sonst? Labbadia allein wird es nicht schaffen, schon gar nicht wenn er von Teilen der Fans nach einem Heimspiel schon angezählt wird.
    Wir können uns also unserem Schicksal ergeben oder selbst bei diesen Grottenkicks unser Team unterstützen und darauf hoffen dass sich das auf die Mannschaft überträgt.

    41
    • Thomas Schneider

      gut geschrieben , weiter so :-)

      3
    • Absolut richtig, volle Zustimmung. Wir müssen jetzt alle – und wirklich alle- die Mannschaft zu 100 % unterstützen. Es nützt nichts die Truppe zu verteufeln oder niederzumachen. Es hat ohnehin jeder keine Selbstvertrauen mehr. Insbesondere unsere vielen jungen Spieler brauchen den Support!

      13
    • Und in dieser Situation klemmt nu auch noch deine GroßschreibTaste. Wahnsinn…

      12
    • Burgdorfer Wolf

      Dem gibt es nichts hinzu zufügen :vfl: :vfl: :vfl: !
      Labbadia hat sein erstes Heimspiel nach gerade mal 10 Tagen und wird verhöhnt- geht’s noch? Ich bin auch skeptisch in Bezug auf die Trainerwahl aber er ist unser Trainer und er soll uns den A…. retten! Er kann nullkommanix für unsere Lage und hat doch wohl eine echte Chance verdient. Diese Blamage toppt noch das Auftreten der Mannschaft unserer Mannschaft das ist ja leider schon normal. Und im übrigen – die Hoffnung stirbt zum Schluss.

      32
    • Du hast vollkommen Recht. Alle sind unzufrieden,
      aber jetzt müssen wir uns auch zusammen raufen und mit den Wölfen heulen!
      Die Fans sollten den 12. Mann ausmachen und die eigene Unzufriedenheit bis zum Saisonende zurück stellen!

      4
  11. Also Mädels und Jungs.
    Vergesst, auch wenn es sehr schwer ist, mal die letzte Zeit und haltet zusammen für unseren VFL.
    Dann können wir uns Gedanken machen, wie wir dem AR sagen, dass wir sauer sind, aber eben für unseren VFL sauer sind.

    :vfl: :vfl: :vfl:

    18
  12. VfLCorinthians

    Da unsere Konkurrenten genauso schlecht sind wie wir, bleiben wir ganz knapp drin denke ich. Wir laufen Gefahr in die Relegation zu kommen, ab der direkte Abstieg halte ich bei dem Abstand und den gezeigten Leistungen vom HSV so gut wie ausgeschlossen.

    Der HSV wird endlich dahin kommen, wo sie seit vielen Jahren schon hingehören: in die 2. Liga.

    3
    • Stand jetzt sehe ich eigentlich nur den HSV wirklich noch schlechter als uns. Trotz der 9 Spiele, ist das für mich der erste fixe Absteiger. Der Trainerwechsel hat in Hamburg eher alles noch schlimmer gemacht. Die Kluft zwischen Fans, Team und Funktionären gleicht dem Grand Canyon … die sind dieses Jahr nicht mehr zu retten.

      Und um den zweiten fixen Absteiger sowie die Relegation bewerben sich Köln, Mainz und wir. Und Köln, ganz ehrlich, das ist für mich die Mannschaft da unten, die nicht nur den besten Fußball zeigt, sondern wo es ein absolut geschlossenes Bild zwischen Vereinsführung, Mannschaft und Fans gibt. Dort existiert wirklich der Glaube an den Klassenerhalt. Das zeigen sie fast jede Woche auf dem Platz. Nur eine Frage der Zeit, wann die ihre nötigen Punkte einfahren.

      Bei Mainz sieht es im Umfeld ähnlich unrund aus, wie bei uns (Fan-Querelen, Unstimmigkeiten innerhalb des Teams) . Und auf die „individuelle Klasse“ oder „die besseren Einzelspieler“ gebe ich bei uns nichts mehr. Das hat bereits die letzte Saison deutlich gezeigt.

      Stuttgart hat mit dem Gomez-Transfer und (Widererwarten) der Korkut-Verpflichtung offensichtlich alles richtig gemacht. Bremen spielt seit Wochen gut genug für das gesicherte Mittelfeld … auch da: Körpersprache, Selbstverständniss und Vertrauen … allein wenn ich an die Pokal-Partie in Leverkusen denke …. und Freiburg, die haben den Abstiegskampf längst zur Vereinsphilosophie gemacht.

      Bleiben also nur Köln, Mainz und wir. Und die 7 Punkte Vorsprung sind alles andere als ein beruhigendes Polster.

      0
    • Die Frage ist halt, was sind die gezeigten Leistungen des HSV?
      Hamburg hatte gegen Mainz mehr als nur Pech. Man hat sich in einem Spiel mehr Chancen erspielt als der VfL gefühlt in diesem Jahr..

      Ich bin mir sicher, dass unser VfL das Spiel das Mainz spielen musste am Samstag verloren hätte..

      Sollte das im restlichen Verlauf der Saison so weiter gehen und das Glück in die Hansestadt zurückkehren, ist die Messe um Platz 17 noch nicht gesungen und das macht ratlos..

      4
  13. Fakt ist leider: Obwohl noch andere Mannschaften unter uns stehen, können diese Kämpfen und zur Not Punkte holen. Das Maximum für uns wird wieder der Relegationsplatz sein.
    Ich bin es leid mir einzureden dass alles gut wird und wir nur Zeit brauchen. Das gelaber gibt es nun seit Jahren und nichts ändert sich.
    Wenn ein Schulkind immer Versetzungsgefahrdet ist und nichts dazu lernt, diverse Lehrer keinen Einfluss hatten, dann muss ich irgendwann einsehen, dass es zu dumm ist und die Klasse wiederholen muss, bzw. in eine schwächere Klasse versetzt wird.
    Ergo: unsere Mannschaft ist zu schlecht für die Bundesliga und es dürfte sich keiner Beschweren wenn wir absteigen.

    14
    • Aber deswegen den Sand in den Kopf stecken?!
      Klingt jetzt meinerseits ziemlich kompliziert und komisch, aber ich hab beschlossen mich nicht damit abzufinden.
      Leider können wir laut Statuten nich unsere Damen auflaufen lassen, ergo: Situation annehmen und da durch kommen.
      Dann wunden lecken, aber richtig Dampf machen, speziell dem AR gegenüber.
      Lasst uns doch unsere Wut, Verzweiflung oder Gleichgültigkeit mal gemeinsam kanalisieren und dem Rest zeigen, WIR sind der VFL, wir sind Wolfsburg… Pyros werfen oder sich gegenseitig aus dem Stadion brüllen kann man in Hamburg oder Hannover machen.
      Bei uns sollte gelten: Wir haben verstanden und zeigen Euch jetzt einmal, was wir können und wollen…. Verdammt noch mal….
      :vfl:

      11
    • Warum soll man die Mannschaft noch anfeuern. Ich jubel meiner Freundin doch auch nicht zu wenn sie mich mehrfach betrügt und sagt nächstes Jahr wird alles anders:)

      6
    • @schwabenwolf: Meinst du nicht, dass deine Vergleiche arg schief sind? Der VfL ist weder ein lerngestörtes Individuum, dem man übrigens auch anders als durch Sitzenbleiben helfen könnte, noch eine untreue Freundin, die deine partnerschaftlichen Erwartungen enttäuscht hat, wofür du evtl. auch selbst Gründe geliefert haben könntest.
      Die Mannschaft des VfL ist dagegen ein vielleicht partiell überschätztes, inhomogenes, auf jeden Fall aber ein nicht funktionierendes und zurzeit total verunsichertes Team. Solche Teams können sich erfahrungsgemäß nicht selbst „retten“. Könnten sie dies, würde das bedeuten, dass sie die Ursachen ihrer Dysfunktion auch selbst durchschauen, damit die Krise aber überhaupt vermeiden könnten. Die Hilfe kann, wenn überhaupt, also nur von außen kommen. Kevin de Bruyne und Pep Guardiola haben abgesagt. Jetzt muss es Labbadia richten. Die Fans können seine Versuche und die der Mannschaft mit Sympathie und Solidarität unterstützen, sie können aber auch abseits stehen oder gar mit Häme den Niedergang feiern und beim Abstieg die „Scheidung“ verkünden. Ich würde mich, ganz nüchtern betrachtet, für die erste Option entscheiden, ganz einfach weil die zweite unklug wäre.

      26
    • Mir ist auf die schnelle kein besseres Beispiel eingefallen. Für mich ist die Sache klar, dass ich keinerlei Emotionen mehr für den VfL habe. Weder positive noch negative.
      P. S. Bin absolut glücklich in meiner Beziehung :)

      0
    • @Joan

      Inwieweit ist der VfL denn ein nicht funktionierendes Team? Und wo ist denn die (scheinbar scharfe) Grenze zu einem funktionierendem Team? Ich denke dieser vage Ausdruck entspringt der Tatsache, dass ein bestimmter Teil der Wirkungsursachen für den Betrachter immer in einer Blackbox verborgen bleiben wird.

      Daran anknüpfend halte ich die schön formulierte und erstmal plausibel klingende Hypothese: „Solche Teams können sich erfahrungsgemäß nicht selbst „retten“. Könnten sie dies, würde das bedeuten, dass sie die Ursachen ihrer Dysfunktion auch selbst durchschauen, damit die Krise aber überhaupt vermeiden könnten.“ für nicht zutreffend. Das Blackbox-Prinzip gilt hier ebenso für die Spieler, auch ihnen ist nicht jede Ursache, jeder Wirkungszusammenhang bekannt, der zu einer bestimmten Leistung führt.
      Die populäre Floskel des „selbstrettens“ halte ich generell für keine gute Überlegungsgrundlage, da in der Liga ja nunmal 18 Teams spielen, und diese alle Abhängig voneinander sind. Wann genau hat sich eine Mannschaft denn selbst gerettet?

      2
    • @Tanqueray: Für deine zurecht hohen Ansprüche an präzise Formulierung bzw. Argumentation war ich zu schlampig. Aber wir liegen – wie schon einmal – gar nicht auseinander.
      Unter einem „funktionierendem Team“ verstehe ich eine Mannschaft, die erfolgreich ist, weil das spielerische Miteinander so funktioniert, dass jeder seinen ihm zugedachten Part erfüllt, aber individuelle Fehler und Schwächen, die immer passieren, mannschaftlich aufgefangen werden. Unterstellt ist dabei natürlich die Fähigkeit zu einem gewissen fußballerischen Niveau überhaupt, die aber zu einem wesentlichen Teil auch Sache des Trainers ist.
      Beim VfL ist offensichtlich nichts von dem in einem erforderlichen Maße vorhanden, und dies nach meiner Beobachtung von Beginn der Saison an. Die relative spielerische Erfolglosigkeit (viele Unentschieden, wenige Siege, überwiegend schlechte Spielqualität) gepaart mit unvorhersehbaren negativen Einflüssen wie Verletzungen und einfach Pech führt dann notwendigerweise zu der gegenwärtigen Situation, wo eine zunehmende Verunsicherung selbst die größte Willensanstrengung zu einer positiven Veränderung blockiert. Die Psychologie kennt den Zustand der Paralyse durch Analyse, d.h. die Selbstblockade durch permanentes Hinterfragen der Situation und das krampfhafte Suchen nach Lösungen für die eigenen Probleme nur allzu gut. Als klassisches Beispiel dafür, wie sich solche Blockaden auf dem Spielfeld auswirken, könnte man Mallis Versagen vor dem Tor beim Auswärtsspiel in Mainz nennen. Dass gerade ihm als sensiblem und reflektiertem Spieler in der Situation die Kaltschnäuzigkeit abgeht, ist daher kein Zufall.
      Den Punkt der „Selbstrettung“ scheinst du demnach missverstanden zu haben. Denn aus dem oben Ausgeführten ergibt sich als Schlussfolgerung ja gerade, dass eine Mannschaft aus der beschriebenen Situation nicht von selbst herauskommt. Einmal im Tunnel, könnte man bildlich sagen, braucht es dann jemanden, der von außen Licht anmacht. Und dieses „Außen“ muss nicht einmal personell verstanden werden. Zwei Siege hintereinander könnten auch ohne Trainerwechsel den Effekt haben, das Blockaden aufbrechen, weil neues Selbstvertrauen wächst. Und das Erfolgsgeheimnis manchen Trainerwechsels reduziert sich bei Licht besehen darauf, dass die personelle Veränderung an der Seitenlinie lediglich gepaart mit dem nicht erklärbaren Zufall zu einem Erfolgserlebnis geführt hat. Und erst das zufällige Erfolgserlebnis selbst war es, dass dann eine nachhaltigere Veränderung zum Positiven ingang gesetzt hat.
      Wie wäre die Entwicklung beim VfL und beim VfB verlaufen, wenn der VfL (aus welchen Zufällen auch immer) das Heimspiel gegen Stuttgart deutlich gewonnen hätte? Wäre auszuschließen, dass der VfL, auch unter Schmidt, tabellarisch dort stünde, wo der VfB heute steht? Und wäre dann Korkut in Stuttgart vielleicht schon gescheitert? Ich stimme also absolut deiner Ansicht zu, „dass ein bestimmter Teil der Wirkungsursachen für den Betrachter immer in einer Blackbox verborgen bleiben wird.“ Genau aus dem Grunde meine ja auch ich, dass Teams, die in einer tiefen Krise stecken, sich nicht selbst retten können, sondern Impulse, personelle oder ereignishafte, von außen brauchen, damit die inneren Blockaden aufgebrochen werden.

      5
    • Genau, wir sollten, dem Team, dem VFL dabei helfen, sich selbst zu helfen…

      0
  14. In der Stimmung von Enttäuschung und Rage sieht man alles schwarz. Denke es war von vornerein klar dass die Rückrunde schwierig wird, und um so mehr ohne Gomez. Die Schlüsselspiele fangen erst nach der Länderpause an. Zwar kann VfL an einem glücklichen Tag Schalke besiegen aber glaubwürdiger sind dreier gegen Augsburg, Hamburg oder Köln. Auswärts sind die kommenden Aufgaben nicht unmöglich, weder Hoffenheim, Berlin noch Freiburg sind Übermannschaften. Insgesamt ist die Beute auswärts kein Problem in der Rückrunde sondern die Heimbilanz. Das Spiel gegen Stuttgart hätte man gewinnen sollen, weil mehr nicht drin war in den kommenden Heimspielen.

    So gesehen hat wohl Jonny Pl recht wenn er zu einer gewissen Ruhe mahnt. Denke dass Labbadia noch Zeit braucht um die Mannschaft aufzubauen und die Hierarchien rauszufinden. Wenn nicht, dann wäre ja VfL da wo Frankfurt war 2011, nur 7 Punkte in der Rückrunde, mit Trainerwechsel. Damals waren die Erklärungen die ständigen: grosses Verletzungspech, Verunsicherung und dann Unglück dau. Aber noch gibt es Zeit diese Entwicklung abzuwenden.

    6
  15. Leute, wir müssen den VfL unterstützen.
    Nur ewig schlecht schreiben geht auch nicht.Klar ist man genervt, besonders direkt nach dem Spieltag,aber wir haben nur eine Möglichkeit und das ist nach vorne schauen und die Mannschaft so gut es geht unterstützen.
    Solche Penner die Bruno L. jetzt schon im Stadion schlecht machen gehören für mich vor das Stadion.Ich kann mir schon vorstellen wer so etwas macht. werde aber diese Fangruppe nicht nennen.
    Gut ist jedoch, das sich soviele Menschen Gedanken um den VfL machen, denn das zeigt wie wichtig er in WOB ist.Schlecht wäre es doch wenn keiner den Mund aufmacht.
    Der Beitrag von Roy war sehr gut beschrieben.
    Ich hoffe wirklich das bei Didavi, Malli, und und und endlich mal der Knoten platzt und sie etwas mehr Glück haben und noch vielmehr ackern für das Team. Damit meine ich nicht nur diese beiden Spieler sondern den gesamten Kader.
    Jeder verzeiht dem VfL wenn er verliert. Aber Leute , ackern müsst Ihr bis zum umfallen. Und wenn Ihr nicht mehr könnt, dann kommt jemand anderes……Das wollen die Fans sehen und das verdammt nochmal fehlt….
    Ball verloren, hinterher und vorallem müssen andere Spieler sofort helfen.
    Es kann auch nicht sein das ein Stürmer den Ball hat und ist alleine gegen 3 Mann…Da müssen doch Leute nachrücken und ihm helfen…..Was da los????
    Ich höre jetzt auf……Wünsche Euch noch nen schönen Tag….. :vfl: :vfl: :vfl:

    4
  16. Also ich fahre Samstag nach Hoffenheim ..und was macht ihr so? An alle, die der Meinung sind, den VfL jetzt zu unterstützen, da habt ihr die nächste Gelegenheit. :)

    7
  17. Die Stimmung?

    Ich denke irgendwo zwischen Verzweifung und Ratlosigkeit ist Sie im Moment anzutreffen….

    Hoffnung …. möchte man haben aber es wird immer schwerer die Strohhalme zu finden an die man sich klammern kann …

    Sich einreden das es im nächsten Spiel besser wird…. wird es aber nicht . Nach einem Tiefpunkt kommt ein neuer Tiefpunkt.

    Ich dachte schon das Köln ein Warnschuss war … Keiner verliert gegen Köln … keiner …. aber ein kleines Dorf in Niedersachsen übertrifft sich immer wieder und wieder .

    Dazwischen über die Saison 3 Spiele wo niemand so mit gerechnet hat. 2 mal gegen Bayern und in Dortmund …
    Da täuscht gute Leistung über den eigentlich taumelnden Verein hinweg …

    Mal hui mal Pfui ….. es ist schwer da eine konstante Stimmung zu haben …

    Aber irgendwie muss es klappen die Klasse zu halten …. wenn nicht der Absturz von Oben gewollt ist. Dann ist alle Hoffnung vergebens ….

    :rad:

    4
  18. Ich verstehe einen Absatz in dem Text von HuiBuh nicht ganz. Denn, auch wenn wir einen Trainerwechsel haben. Es ist mir recht klar, dass hier der mystifizierte „Trainereffekt“ nicht greift. Erstes hat dieses Team kaum Grundlagen, kaum gemeinsame Erfolgserlebnisse, keine gewachsenen Strukturen innerhalb der Gruppe und zudem wurde der Trainer ja nicht wegen Erfolgslosigkeit entlassen, sondern er hat selbst nach relativ kurzer Zeit hingeschmissen vor einem außerordentlich wichtigen Spiel. Ich denke, gerade der letzte Punkt führt psychologisch eher nicht zu einer Befreiung, sondern i.d.R. zu zusätzlicher Verunsicherung und einem noch geringeren Selbstvertrauen. Das mit Labbadia zudem die personifizierte Retterfigur aufgeschlagen hat kann Vertrauen zurückgeben, allerdings einen auch in trügerische Sicherheit wiegen.
    Ich schaue mittlerweile nur noch nach unten, denn wir ermöglichen es jedem Team gegen uns zu gewinnen. Wir verteilen so viele Geschenke und ergeben uns nur zu leicht unserem Schicksal, dass ich es ohne weiteres jedem Team welches halbwegs clever, mutig, frech und ein Stück abgezockt spielt gegen uns zu gewinnen. Das hat (fast) nichts mit individueller Qualität zu tun, sondern wir sind (aus welchen Gründen auch immer) im Kopf extrem schwach als Gruppe.

    9
  19. Leider ist Fußball ganz einfach. Es ist zu 90% Kopfsache. Positive Gefühle in die Köpfe der Spieler bekommt man aber nur durch 1945 % Unterstützung.Sollten wir, wenn auch durch Glück mal wieder 2 Spiele hintereinander gewinnen, wird auch wieder mehr funktionieren, hier beißt sich die Katze allerdings in den Schwanz.Ohne Glück und volle Unterstützung, sowie dem absoluten Willen, werden wir absteigen.Bei Mannschaften wo es läuft, gelingen den Spielern die unmöglichsten Sachen, bei uns zur Zeit sind auch die einfachsten Dinge schwer Wenn Labadia es schafft, die Köpfe von den Spielern zu erreichen und ihnen zu vermitteln, das sie auch in dieser Situation Fehler machen dürfen und Mutig spielen können, dann ist unsere Chance da unten raus zu kommen riesengroß.

    5
    • Allerdings muss die Unterstützung nicht nur von den Fans kommen, sondern insbesondere innerhalb des Vereins selbst stattfinden. Denn obwohl letztes Wochenende zuerst die Unterstützung wirklich gut war, kamen unsere Spieler schon geknickt auf den Platz und zeigten sich von Vorneherein wenig siegesbewusst und ließen wie zuletzt in jedem Spiel die Köpfe hängen, etc.

      2
    • … und er hat Recht, wenn unsere Spieler nur mal endlich den Kopf freikriegen würden!

      0
    • Dann müssen wir das Übernehmen.
      So laut Brüllen, dass bei den Profis mal kräftiger „Durchzug“ herrscht :-)

      0
    • Das macht Origi doch auch. Guckt nicht nach links und nicht nach rechts…

      2
  20. Gibt es mal wieder Trainingseindrücke? Ich würde gerne mal zusehen, bin aber leider zu weit weg.
    Jetzt ist es ja nicht mehr allzu kalt ;-)

    3
  21. ich bin mittlerweile an dem punkt das ich mit einem eventuellen abstieg leben könnte. nur so schint mir lässt sich ein richtiger neustart einleiten und sich seiner altlasten zu entledigen. und seien wir mal ehrlich wenn ein verein das potenzial hat erstärkt und neuem profil aus einer situation wie dieser , den direkten wiederaufstieg zu schaffen dann unser vfl. dafür müssten dann aber schnellstmöglich kompetentes personal und strukturen aufgestellt werden. das heisst mitte juni.

    0
    • „…und seien wir mal ehrlich wenn ein verein das potenzial hat erstärkt und neuem profil aus einer situation wie dieser , den direkten wiederaufstieg zu schaffen dann unser vfl…“

      Daran mag ich irgendwie nicht glauben. Ich befürchte vielmehr das wir nach einem abstieg für unabsehbare Zeit in der zweiten Liga bleiben. Ich hätte sogar die Befürchtung das wir wie z.B. Paderborn nach unten durchgereicht werden würden.

      13
    • Ich sehe es ähnlich wie Stan. Daher halte ich nichts von der Mär mit Abstieg, Neuanfang, junge Spieler und dem vermeintlichen Heilsbringer. Es wird noch viele Nerven kosten, aber ich hoffe inständig, es bleibt uns, dem Verein erspart. Ich befürchte nur, dass es erst am letzten Spieltag zum Showdown kommen wird und es ähnlich läuft, wie fast vor einem Jahr in Hamburg… Ich weiß, Optimismus klingt anders…

      0
  22. LEUTE!!!!!
    WIR SIND NOCH NICHT ABGESTIEGEN………

    :vfl3: :vfl2: :vfl:

    24
  23. Ich gehe davon aus, dass es am letzten Spieltag entscheiden wird. Im Spiel Wob vs. Köln wer gewinnt, der bleibt auch in der erste Bundesliga. Mit unserem Glück hoffe ich, dass wir es früher geklärt haben. :yoda:

    0
  24. Normalerweise hätte ich gesagt: Augsburg, Hamburg, Köln zuhause das sind 7 Punkte.
    Dann holen wir in Freiburg und Berlin noch 4 Punkte, dann haben wir 36 Punkte.
    1-2 Glückspunkte in Hoffenheim, Gladbach, Leipzig oder zuhause gegen Schalke sollten uns ja gelingen.
    37-38 Punkte sollten reichen.

    Ob wir das wirklich so schaffen, das wissen wir nicht. Aber als Einheit auf und außerhalb des Platzes sehe ich das als möglich an!

    1
    • Optimismus ist immer eine feine Sache.
      Ich sehe 3 Punkte gegen Freiburg, einen gegen Augsburg und einen gegen Hamburg. Wobei die 3 gegen Freiburg schon sehr optimistisch sind.

      Hoffen wir mal das du Recht behältst und ich zu pessimistisch bin.

      0
  25. ——————-Didavi——Origi ————-

    —————————Malli———————

    ———-Bazoer———————-Arnold ( ungern )

    ————————Guilavuigi———————

    Itter——Knoche——Bruma——verhagh (ungern)

    Warum nicht was anders ausprobieren?? Was spricht dagegen ??verlieren tun wir so oder so also warum nicht????
    Didavi hängende Spitze, falsche Neuen wie auch immer…
    Über außen funktioniert seit 3 Jahren nicht trotzdem hält man an diesem rotz System fest :klatsch:

    2
    • Ich stelle mir mal eine Pressekonferenz nach so einem verlorenen Spiel vor.

      „Herr Labbadia, Sie haben heute ein etwas unorthodoxeres Spielsystem gewählt. Was hat sie dazu bewogen.

      „In unserer derzeitigen Situation habe ich mir gedacht verlieren tun wir so oder so also warum nicht?“

      Eigentlich würde ich ja so ein Interview tatsächlich mal gern hören.

      Ein Trainer wird ein System aber niemals einfach nur so ändern um es halt mal zu ändern und zu schauen was da denn so passiert.

      Mann müsste das also im Training ein paar mal erfolgreich gespielt haben.

      3
    • Wen meinst Du mit ungern?

      0
  26. Ich sehe erstmal 3 Punkte gegen die TSG….
    Hinfahren—-siegen—–ab nach Hause—– :vfl:

    3
  27. @Kater ungern weil es kein Alternativen zu Arnold, verhagh gibt. Die helfen uns momentan nicht.

    0
  28. http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-blaszczykowski-und-camacho-sind-zuruck/

    Kuba und Camacho haben wohl teilweise mit der Mannschaft trainiert,
    Itter und Osimhen haben individuell trainiert und Jung ist im Lauftraining.
    Malli musste das Training abbrechen, aber das war wohl eine Vorsichtsmaßnahme, wie auch bei Guilavogui, der gar nicht trainiert hat.

    4
  29. Moi, hat einer den Bild plus artikel zu „Vfl Wolfsburg – wo sie essen, feiern shoppen“ :D denke das wird eher ne Aufzähöung der „sehenswürdigkeiten im schönen Wolfsburg

    0
    • Negativ wird es zumindest nicht beschrieben. Gibt eine interaktive Karte mit einigen Lokalitäten (z. B. Trattoria Tarallo, Vapiano, Beefklub oder dem Eat with Heart), den Hinweis auf die ÜN im Ritz vor den Spielen oder die Einkaufsmöglichkeiten im outlet bzw. in der City-Galerie, jeweils immer mit Bildern und den hinweis, dass man insbesondere die jungen Spielern in den Shopping-Meilen treffen kann. Na ja, das Übliche halt.

      0
  30. Ich war heute in Niedersachsen unterwegs und konnte so zum ersten Mal überhaupt beim Training zusehen (Vormittagseinheit). Hat richtig Spaß gemacht da zuzuschauen, denn wenn man die Mannschaft trainieren sieht kann nicht erkennen das es sportlich nicht läuft. Ich war richtig überrascht das es doch eine homogene Truppe zu sein scheint. Es war auch alles dabei. Die Spieler waren fokussiert und man sag ihnen die Situation nicht zwingend an. Das meine ich positiv.

    Fokus dieser ersten Einheit war das Umschaltspiel. Team Pink („die Jungen“ – Wie Elvis, Dimata usw. ) gegen Team Gelb („die alten“ – Bruma, Knoche usw.). Ich hatte während des Training die formulierung jung und alt verstanden. Es war aber eher Stammspieler gegen Ersatz.
    Es galt erst im 2 gegen 1 und später 4 gegen 2 usw. ein schnelles Spiel vom eigenen Tor bis zum gegnerischen Tor zu spielen und dann den Abschluss suchen.
    Bei allen Übungen fand ich die „jungen“ den „alten“ überlegen. Die hatten feuer drin und kamen oft durch gute Konter vor das Tor der alten. Strafe nach verlorenen Durchgängen waren 20 Liegestütze. Fairerweise muss man aber auch sagen das die Stürmer alle im pinken Team waren.
    Besonders positiv fand ich Dimata. Richtig gute Leistung. Vorne jeden Schuss verwandelt und sehr aktiv in der rückwärtsbewegung. Auch Brekalo Fans ich gut hier und da aber zu oft verspielt. Elvis und Jaeckel sind auch sehr positiv aufgefallen und ernteten auch lob von Labbadia.
    Ich denke die Aufstellung am Samstag wird überraschen. Auf jeden Fall gibt mir das heute gesehene Hoffnung die Jungs sind bestrebt die Dinge in die richtige Bahn zu lenken und wissen das die Uhr 3 vor 12 ist.
    Was mich sehr freut. Camacho zog die erste Einheit voll durch und scheute keinen Zweikampf. Labbadia sprach nach der Einheit eine ganze Zeit mit ihn. Auch Kuba war dabei, machte aber nur die hälfte der Einheit mit, genau wie Malli. Udouhokai sah topfit aus und war ebenfalls die komplette Einheit dabei.
    Also der Kader wird wieder größer. Gut so. Alles in allem war das soweit ich das beurteilen kann, ein gutes Training :vfl:

    31
  31. Bin ja wahrlich kein Freund der Welt( viel zu konservativ)….ist es aber doch irgendwie unterhaltsam…da haben ganz andere Vereine Probleme bei internationalen Spielen das Stadion einigermassen gefüllt zu bekommen :vfl:

    https://www.welt.de/sport/fussball/article174247519/Europa-League-RB-Leipzig-droht-ein-Zuschauer-Fiasko.html#Comments

    0
    • Die Zenit-Hools waren im Übrigen jene Gruppe, die bei der EM in Frankreich für die Szenen in Lyon verantwortlich waren. Und der eine oder andere BVB-Fan wird auch keine gute Erinnerungen an das damalige Spiel in St. Petersburg haben, als diese Chaoten von Zimmer zu Zimmer in den Hotels wüteten und regelrecht Jagd machten…

      0
    • Bisher war mir Leipzig relativ egal, aber Sätze auf der FB-Seite von deren „Ultras“ wie
      „So können wir uns irgendwo unterhalb von Wolfsburg einordnen. Es ist echt Peinlich.“
      macht mir Leipzig nicht wirklich sympathischer.

      2
    • Die Zenit „Hools“ greifen aber keine Leute im Stadion an und vor allem nicht Leipzig Fans (Zuschauer) da absolut keine Szene bei Leipzig vorhanden ist und überhaupt nicht in der Lage ist Zenit zu provozieren…. auswärts könnte es halbwegs unangenehm werden rechne aber auch nur mit 70 fans aus Leipzig

      0