Home / News / Boss-Suche beim VfL Wolfsburg: Alexander Rosen von Hoffenheim und Sami Khedira Kandidaten?
Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim zum VfL Wolfsburg? (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Boss-Suche beim VfL Wolfsburg: Alexander Rosen von Hoffenheim und Sami Khedira Kandidaten?

Der VfL Wolfsburg ist weiter auf der Suche nach einem neuen Geschäftsführer Sport. Der Kicker bringt jetzt zwei neue Namen ins Spiel.

Die Suche nach einem Nachfolger von Ex-VfL-Boss Marcel Schäfer erinnert ein wenig an die Trainer-Suche des FC Bayern München. In beiden Fällen tauchen fast täglich neue Namen in der Gerüchteküche auf. Vorteil für den VfL: Über mögliche Kandidaten wird derzeit nur spekuliert. Konkrete Absagen von Wunschlösungen gibt es noch keine – anders als bei den Bayern.

Kicker bringt Weltmeister Sami Khedira ins Spiel

Es ist bekannt, dass der VfL Wolfsburg auf große Namen steht. Konzern Mutter Volkswagen würde diese bevorzugen, heißt es. Sami Khedira wäre so ein großer Name, allerdings noch ohne Erfahrnung auf dem Managerposten. Der Kicker berichtet, dass der Name von Sami Khedira in Wolfsburg gefallen sei. Was immer das auch bedeutet. Als völliger Neuling wäre die Aufgabe des Geschäftsführer Sports eindeutig zu groß für Sami Khedira.

Alexander Rosen zum VfL Wolfsburg?

Bedeutend realistischer wäre eine Verpflichtung vom Hoffenheimer Geschäftsführer Alexander Rosen. Die Zukunft des 45-Jährigen bei der TSG Hoffenheim ist offen. Schnappt der VfL Wolfsburg zur? Laut Kicker wird Alexander Rosen „im VfL-Umfeld intensiv gehandelt“. Doch auch wie schon bei allen anderen Namen vorher sind es nur Spekulationen. Der VfL Wolfsburg lässt sich bei seiner Geschäftsführer-Suche nicht in die Karten schauen und kommentiert auch keine Gerüchte – auch anders als beim FC Bayern München.

15 Kommentare

  1. Kommentare zur Boss-Suche hier her verschoben. :top:

    0
    • Mit Alex Rosen wäre ich ja absolut fein

      Geiler Kaderplaner und holt immer gute Spieler bloß die Trainer sind die falschen ins Sinsheim

      Was der Name Sami Khedira da sucht ist mir aber ein Rätsel

      2
  2. https://www.kicker.de/schaefer-fuer-einen-tag-zurueck-beim-vfl-stehende-ovationen-fuer-den-ex-boss-1025859/artikel

    Der Kicker bringt 2 neue Namen ins Gespräch. Zum einen Alexander Rosen, dessen Zukunft in Hoffenheim offen ist und Sami Khedira, der allerdings eher noch nicht für die oberste Führungsposition in Frage käme. Wirklich konkret sind die Infos hier aber auch nicht.

    2
    • Bei "stehende Ovationen" von den Mitarbeitern für Schäfer kann ich echt nur den Kopf schütteln. Auch darüber, dass ja scheinbar bei der Freistellung vereinbart wurde, dass Schäfer im Januar ablösefrei ist. Warum macht man denn so was?

      7
    • Wob_Supporter

      Schäfer war hier 17 Jahre, da bestehen sicherlich viele enge Beziehungen zu den Mitarbeitern der Geschäftsstelle. Solange das intern bleibt ist das doch alles okay. Eine Verabschiedung im Stadion wäre aber zu einem Desaster geworden. Gut das man davon abgesehen hat.

      16
    • Ach deswegen war da so viel los vor dem Stadion gegen 16 Uhr…

      0
    • Den Herrn Rosen muss ich nicht Wolfsburg nicht sehen.
      Bei der TSG keine Entwicklung zu erkennen.

      1
    • zumindest mehr Entwicklung als bei uns…und ggf. stellen sie sogar einen deutschen Nationalspieler.

      1
    • Wenn man in Wolfsburg über fehlende Entwicklung in anderen Vereinen spricht, hat das schon etwas von Comedy.

      Rosen hat es zumindest geschafft, jährlich interessante Leute nach Hoffenheim zu holen. Und weniger international spielen die auch nicht.

      19
    • Alex Rosen würde ich grundsätzlich sehr begrüßen. In Hoffenheim hat er mit Blick auf Neuverpflichtungen aber auch auf die Jugendabteilung einen Top Job gemacht und kennt das Umfeld eines eher kleineren Vereins, der mit Blick auf nationale Medien eher eine Randerscheinung ist.
      Als Manko könnte man ein paar Trainerentscheidungen anfügen, würde ich aber tatsächlich auch zweigeteilt sehen.

      In der Saison 15/16 hat er sich im Abstiegskampf für einen jungen Trainer namens Julian Nagelsmann entschieden. Darauf folgte die souveräne Rettung, im Jahr darauf Platz vier (im Anschluss CL-Quali, in der man allerdings an Liverpool scheiterte und Europa League spielte) und dann die Krönung mit Platz drei und der Champions League.

      Nach Nagelsmann kam mit Alfred Schreuder jemand, dessen Amtszeit höchst skurril ist, da offensiv viel ging und defensiv wenig lief – die Saison wurde nach einem Trainerwechsel aber von Interimstrainer Marcel Rapp (übrigens auch ein Zeichen, dass die TSG mit Marcel Rapp, der mit Kiel grade aufgestiegen ist, unter Rosen auch eine starke Nachwuchsabteilung hat) „gerettet“ und die TSG qualifizierte sich für Europa.

      In den beiden Folgejahren schaffte man es unter Neutrainer nicht genügend Konstanz aufbauen. Auf starke Hinrunden folgte der Absturz und das doppelte Verpassen des europäischen Geschäfts. Aber: Auch hier gab Alex Rosen einen jungen Trainer eine Chance und nach dieser Saison wissen wir auch spätestens, dass dies keine so schlechte Entscheidung war.

      In den beiden letzten Jahren lief es dann eher durchwachsen. Mit André Breitenreiter hat man eine für die TSG eher ungewöhnliche Lösung gefunden, die nach gutem Start auch schnell ihr Ende gefunden hat. Mit Pellegrino Matarazzo hat es ein wenig gebraucht und speziell defensiv hat die TSG große Probleme, nichtsdestotrotz steht man kurz vor Europa und hat eine Restchance auf die Champions League.

      Neben des sportlichen Abschneidens würde ich zudem seine Transferbilanz anbringen. Immer wieder konnten interessante Spieler verpflichtet werden, die dann mit einer Wertsteigerung weiterverkauft worden sind (Übersicht hier: https://www.transfermarkt.de/tsg-1899-hoffenheim/alletransfers/verein/533)

      Ich persönlich könnte mit dem Namen Alex Rosen sehr gut leben. Speziell wenn eine der Alternativen Fredi Bobic heißt….

      15
    • Mit Hoeneß hat's nicht funktioniert, aber dass das ein guter Trainer ist, wird inzwischen keiner mehr bestreiten. Ob die Entscheidungen Erfolg bringen, ist immer von vielen Faktoren abhängig. Ich glaube auch weiterhin nicht, dass wir einen soooo schlechten Kader haben, sonder dass Schindzielorz und Schäfer "eigentlich" durchaus Qualität eingekauft haben. Es ist nur nicht so zusammengewachsen, wie man sich das erhofft hatte.

      2
    • Nico hat es gerade in Bezug auf die Trainerentscheidungen gut dargestellt. Wenn ich nur denselben Zeitraum nehme, war nur Oliver Glasner bei uns eine ähnlich gute Entscheidung. Labbadia war ein one-hit-wonder. Alle anderen Trainer sind auch woanders danach gescheitert, wenn sie überhaupt einen Job bekommen haben.

      Dem gegenüber stehen Nagelsmann, Rapp, Hoeneß und nun Materazzo. Im übrigen immer junge deutsche Trainer.

      3
  3. Wir werden zusammen mit Bremen als Interessenten für Fabian Reese genannt. Keine Ahnung, ob das mal wieder Name Droping ist…

    0
    • An Reese war der VfL schon im Winter dran. Ich glaube aber der geht woanders hin. Wobei die Distanz zu Berlin und zu gute käme.

      1