Freitag , Oktober 30 2020
Home / Blog / Der ganz normale Wahnsinn
Meine Meinung

Der ganz normale Wahnsinn

Meine MeinungBei Misserfolg herrscht beim VfL Wolfsburg eine ganz eigenartige Situation, die es so in der Bundesliga kein zweites mal gibt.

 
 
 
 
 

Der Trainer ist das schwächste Glied in der Kette, und wird bei Misserfolg als erstes ausgetauscht.

Dieser weit verbreitete Grundsatz gilt überall nur nicht beim VfL Wolfsburg.
Beim VfL kehrt sich in neuerer Zeit diese These ins Gegenteil um.

Bei jedem normalen Verein muss diese Maßgabe gelten, weil den Trainer auszutauschen die kostengünstigste Variante darstellt.
Was aber, wenn man am Trainer festhält und dennoch der Meinung ist, dass beide Seiten – Spieler und Trainer – nicht zusammen passen?
Logische Schlussfolgerung: Man tauscht einfach die komplette Mannschaft aus.
Und ganz unabhängig von Personen: Hier wedelt der Schwanz mit dem Hund.

Ein Kraftakt, der immense finanzielle Mittel bindet und ein enorm hohes sportliches Geschick verlangt.
Dass so ein massiver Umbruch und Austausch an Spielern nicht zu einem sofortigen Erfolg führt sieht man in diesen Tagen beim VfL Wolfsburg.

Dies ist in Kurzform der größte Nachteil, wenn man in seinem Verein einen unumstrittenen Alleinherrscher installiert.

In erster Linie ist es Aufgabe des Aufsichtsrates mit diesen Umständen umzugehen. Felix Magath nutzt nur den Freiraum, den man ihm zuspricht.

Deshalb müssen wir beim VfL Wolfsburg über kurz oder lang zurück zu einem System kommen, bei dem die Ämter getrennt sind.
Alles andere ist finanzieller Wahnsinn.

Das Experiment Felix Magath wird nun ein zweites mal durchgezogen, und wir werden sehen wohin es führt.

Man kann nur hoffen, dass VW beim zweiten Versuch schlauer ist und für den Fall der Fälle vorsorgt und über den Zeitraum einer Amtsperiode – wie lange diese auch immer dauern wird – hinaus blickt.

22 Kommentare

  1. Ich bin mit der momentanen Situation zufriedener, als wenn bei uns die „normalen“ Mechanismen der Branche greifen würden. Der Haken ist doch: Wir benötigen für einen Trainerwechsel erstmal einen neuen Manager! Und wer sollte das sein? Irgendwelche Novizen werden in Wolfsburg kaum die nötige Rückendeckung bekommen, zumal bei uns größere Summen zum hantieren bereit stehen. Und wer ist überhaupt auf dem Markt? Schindelmeiser vielleicht? Und der neue Manager müsste dann auch gleich einen neuen Trainer mitbringen, der Wolfsburgs Ansprüchen gerecht wird. Die Neubesetzung der gesamten sportlichen Führung wäre die weit größere Zerreißprobe, als wenn man Magath weiter Millionen an die Hand gibt. Überlegt doch mal, wie lange z.B. Bremen wechselnde Trainer hatte, bis man schließlich das Duo Schaaf/Allofs fand. Oder wie unsere missglückten Versuche mit Fuchs/Gerets (Fuchs ist kein fähiger Manager und Gerets hätte niemals so viel Einfluss nehmen dürfen), Strunz/Fach (ohne Worte) oder Hoeneß/McClaren…

    …und nun stelle man sich vor, wie ein neues Duo mit der vorhandenen Mannschaft arbeiten würde! Die Mannschaft ist alles andere als homogen zusammengestellt! Die passt so bestenfalls zu Magaths Konzept, das voll auf Physis setzt.

    Außerdem wird eben nicht die ganze Mannschaft ausgetauscht werden. Eine große Fluktuation ist natürlich vorprogrammiert. Verträge enden oder habe keine lange Laufzeit. Der Altersschnitt spricht auch für sich. Da wird sich so oder so etwas tun. Und das ist doch von Magath auch gewollt! Sicherlich hängen wir jetzt unseren Zielen hinterher, doch weitere große Aktivitäten auf dem Transfermarkt waren eh immer geplant für die kommenden 1,5 Jahre! Das hat doch nicht nur mit der Talfahrt in den letzten Wochen zu tun. Dennoch werden einige Spieler, die jetzt noch den Ansprüchen nicht gerecht werden, später das Gesicht des Klubs prägen. Denn wenn die richtigen Leute hinzukommen, die eine funktionierende Achse bilden, werden sich auch die jetzt vorhandenen Spieler stabilisieren. Ich bleibe dabei: Es fehlt an einer Achse! Und momentan auch an dem richtigen Umfeld, in dem sich unsere jungen Spieler vernünftig entwickeln können. Kein fruchtbarer Boden…

    …aber daran ändert auch ein neuer Trainer nichts im Handumdrehen bei dem vorhandenen Spielermaterial.

    0
  2. „Das Experiment Felix Magath wird nun ein zweites mal durchgezogen, und wir werden sehen wohin es führt.“

    Deutscher Meister 2013 :-)

    0
  3. By the way ich finde es auch wesentlich sinnvoller die Mannschaft zu verstärken, als ein nachweislich guten Trainer vom Hof zu jagen. Denn schließlich sind es die Spieler die auf dem Platz stehen und Leistung bringen müssen, die werden ja kaum qualitativ besser wenn ein neuer Trainer kommt.

    Mich würde mal eine Statistik interessieren, wann ein Trainerwechsel wirklich zu einer Verbesserung einer Mannschaftsleistung geführt hat. In den allermeisten Fällen glaube ich dies nämlich nicht. Es sind nur die Positivbeispiele in den Köpfen präsent und nicht die Negativbeispiele, die mMn viel öfter vorkommen.

    0
  4. Naja, wir werden mit Magath nicht absteigen: Magath wäre nicht hier, wenn VW dauerhaft für den VfL den Gürtel enger schnallen wollte. Magath wird seine Millionen bekommen und auch irgendwann wieder eine qualitativ ordentliche Elf zusammenkaufen. Trotz mieser Momentaufnahme. Ob jedoch sein Geschick als Trainer ausreicht, uns wieder in den kommenden zwei (vielleicht mehr) Jahren in die Spitzengruppe zu führen? Ich sage es mal so: Alles ist möglich! Belangloses Rumdümpeln im Mittelfeld bis hin zu Sensationserfolgen.

    0
  5. Wie war die Vorgabe des Vorstandes VOR der Saison? Lieber Felix, Ausgaben bitte so klein wie möglich, dennoch ist das Ziel Europa?

    Wenn man jetzt Millionen übrig hat, hätte man nicht Diego, Kjaer usw. halten können und noch weitere dazuholen können? Wäre letztlich ggf. günstiger gewesen!?

    0
  6. Ist Michael Meier (als Manager) zu haben? :D

    0
  7. Ja, Meier ist zur Zeit vereinslos. Nur ein Scherz von dir, oder meinst du er könnte zum VfL passen?

    0
  8. Hoffentlich nur ein Scherz… der hat den BVB damals in die Sch…. geritten…

    0
  9. Nicht nur den BVB, auch der FC weiter südlich bekam Schlagseite – Meier war natürlich ein Scherz, aber irgendwie ja auch nicht, denn: Man könnte mit dem Geld, das in den letzten Jahren von VW kam, vermutlich mehr anstellen als .

    Ernstgemeinte Frage(n): Wer ist Magath nicht gut genug (und warum holte er diese dennoch?), war Magath gezwungen (weil Vorgabe) so zu handeln?
    Und wer kommt, als Qualität, in Frage, der im Winter sagt: Wolfsburg, wie geil, Magath noch besser und Platz 13 (derzeit) ist kein Problem!?

    0
  10. Hallo…

    …Magath darf nicht gehen, er hat uns zum Meister gemacht und nicht vergessen Leute ohne Magath würden wir 2 Liga Spielen ;)

    Auch er ist nur ein Mensch und macht fehler, wir dürfen die zwei oben genannten Punkte NIE vergessen !!!

    0
  11. @ADMIN

    Das war dein erster richtig schlechter Artikel.
    Was willst du uns damit sagen. Zähle doch mal die Trainer zusammen, die sich seit W. Wolf hier die Klinke in die Hand gaben. Da willst du uns erzählen, dass gerade beim uns die üblichen Mechanismen nicht gelten. Du musst aufpassen, dass das hier nicht in reine Polemik ausufert, davon gibt es schon genug.

    0
  12. @ Gökhan

    .

    Und nein, ich will Magath nicht weghaben, ich beobachte interessiert was Magath mit dem WOB macht.

    0
  13. @Steffen: Deine Meinung in allen Ehren, aber die Kritik will ich nicht gelten lassen.
    Erstens musst du auf meiner Seite zwei Arten von Artikel unterscheiden. Zum einen sind es die normalen News und Neuigkeiten, zum anderen sind es ganz persönliche Blog-Nachrichten.
    Mehr als es dick drüber schreiben kann ich es nicht: MEINE MEINUNG. Die musst du nicht teilen. Hier ist angeregtes Diskutieren erwünscht.
    Dabei darfst du meine Meinung angreifen, aber nicht mich persönlich. Das ist ein schlechter Diskussionsstil.

    Zum Inhalt:
    Du musst den VfL von früher mit dem VfL der neuen Zeitrechnung unterscheiden.
    Seit der ersten Amtszeit von Magath haben wir das Model Alleinherrscher. Magath war es, Veh war es, Hoeneß hätte die Rückkehr zur Normalität sein können, doch VW hat den oben beschriebenen Prozess weitergeführt, indem nicht nur der Trainer rausgeschmissen wurde, sondern der Manager gleich mit. Nun macht es Magath zum Zweiten. Folglich ist seit mehr als vier Jahren keine Kontinuität im Verein.
    Es gibt keine Strategie, kein Konzept des VfL, den sich alle Trainer und Spieler unterzuordnen haben. Jeder Manager kocht sein eigenes Süppchen und tauscht seit 4 Jahren die Spieler aus wie dreckiges Besteck.

    Dadurch entsteht doch erst die große Unruhe, die langen Findungsphasen, die großen Transferverluste, die unzufriedenen Spieler.
    Das ist absolut unnormal. Von der ganzen Liga werden wir mittlerweile gehasst und zur Zeit auch belächelt.

    Ich will Diego als Beispiel für unzählige andere Spieler nehmen. Wenn man sich entschließt überproportional viel Geld in die Hand zu nehmen, um einen Spieler wie Diego zu verpflichten, dann muss das eine Strategie sein, die vom Verein an sich getroffen wird, und der eine längerfristige Planung zu Grunde liegt.
    Wenn Bayern sagt: Wenn man einen Robben kriegen kann, dann muss man ihn holen, egal ob es dem Trainer gerade in den Kram passt, dann holt man ihn, und jeder Trainer muss kuschen. Wenn van Gaal einen Neuer nicht will, dann fliegt eher van Gaal, als dass Neuer nicht kommt.
    So etwas nennt man eine Strategie des Vereins.

    Bei uns darf sich jeder Manager seit einiger Zeit austoben wie er will, und wenn es nicht funktioniert werden die Pferde mitten im Rennen gewechselt.
    Und das das habe ich kritisiert.

    Du solltest lernen andere Meinungen zu akzeptieren, und selbst nicht polemisch werden.

    0
  14. Steffen, hast du überhaupt weitergelesen? Du kommst mir wie ein Magath-Jünger vor, der bei der leisesten Kritik an die Decke geht. Dabei ist der Text nicht mal nur auf Magath bezogen, sondern allgemein gehalten. Zudem stimmt doch, was da steht.
    Nenn mir mal einen zweiten Verein, der 40 Millionen ausgibt und wenn es nicht funktioniert anstatt den Trainer rauszuschmeißen sagt, hier habt ihr noch mal 20 Millionen. Schmeißt weitere 8 Spieler raus und kauft einfach neue.

    Ich finde das mittlerweile eklig. Man kann sich doch mit keinem Spieler mehr identifizieren. Und das Gefühl, was man als Fan hat, haben die Spieler zunehmend auch. Sie fühlen sich wie 0815 Ware und suchen alle schnell wieder das Weite.

    In jedem Klub wird dieses Model abgelehnt. Warum wohl?

    0
  15. Warum reagieren einige hier so gereizt?
    Es steht doch eindeutig da: über kurz oder lang, und nicht: SOFORT!
    Ich glaube, einige reagieren reflexartig auf Kritik an Magath, selbst da, wo gar keine steht.
    Ich will HuiBuh in der Sache recht geben, dass wir nicht jedem neuen Trainer-Manager erlauben dürfen seinen eigenen Umbruch zu machen, und erst einmal alle Spieler des Vorgängers rauszuschmeißen.

    Wir brauchen Kontinuität und Verlässlichkeit. Übrigens auch für gute Spieler, die man anwerben will. Magaths Experiment sollte das letzte dieser Art sein.

    0
  16. @ Lumpi

    Wobei „Experiment“ auch wieder nur einer Interpretation ist. Das kann natürlich jeder so sehen wie er will. Für die einen ist es der Trainer, der die Meisterschaft 2009 und den Nichtabstieg 2011 geholt hat, für die anderen der Trainer mit der längsten Halbwertszeit in der Wolfsburger Vereinsgeschichte ;-)

    0
  17. Warum eigentlich paßte Diego nicht in Magaths Konzept? Erst spielt Diego, mehr als ein Spiel, dann meint Magath er wolle um ihn herum ein Team aufbauen, dann geht Diego für EIN Spiel einen Sonderweg (abgesprochen oder auch nicht) und urplötzlich kann Magath nicht mehr mit Diego – wenn es Magath wirklich nicht schafft diesen Pupser Diego unter seine Fittiche zu kriegen, dann fände ich das ziemlich, ziemlich peinlich; für Magath.

    Kjaer – warum wurde er überhaupt geholt wenn er (angeblich) zu schlecht für Magath ist? (Ja, ich weiß, Kjaer kam vor Magath.)
    Und ist dieser Grieche so viel besser?

    Und wie sieht Magaths neues System aus – UND: Was, wenn auch dieses floppt?

    0
  18. @Patrick: Natürlich. Da hast du recht. Das würde ich auch gar nicht positiv oder negativ auslegen. Wenn man davon ausgeht, dass die Norm in der Bundesliga ein Trainer + Manager ist, dann ist ein Alleinherrscher ein „Experiment“. Beim ersten mal hat es geklappt. Was allerdings noch nicht der Beweis dafür ist, dass es bei uns immer gelingt – siehe Veh.

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es Fans gibt, die es gutheißen, dass bei Misserfolg immer nur der halbe Kader ausgewechselt wird.
    Und nebenbei, ich wette, dass das auch von VW nicht ewig so weiter unterstützt wird. Die verhaltenen Geldspritzen im Sommer waren wohl schon das erste Anzeichen.
    Und selbst Magath wird das nicht als Optimum ansehen. Wenn es einmal läuft, dann muss man dahin kommen, dass man immer nur noch wenige Spieler austauscht. Das sollte das erklärte Ziel sein. Das geht aus meiner Sicht nur, wenn man zu einem Model: Trainer + Manager kommt. Nicht jetzt! Ich will auch nicht, dass man Magath sofort rauswirft.
    Aber wenn er irgendwann einmal geht, muss man die Strukturen wieder ändern.
    Denn jeder neue „Alleinherrscher“ will sich zunächst einmal selbst verwirklichen und seinen Kader formen. Am Ende landen wir bei 60 Spielerwechsel in 4 Jahren.
    So habe ich HuiBuhs Ansatz verstanden.

    0
  19. Wob-beobachter: Auf tm.de wird gerade über Charlos Eduardo gesprochen. Für mich wäre es echt ein Witz, wenn Magath einen Diego abgeben will, um einen Eduardo zu holen. Eduardo ist doch Diego nur in grün.
    Das würde Magaths ganze Begründungen zu einer Farce machen und obendrein wieder unglaublich viel Geld vernichten.
    Durch so einen Wechsel würde Magath sich selbst entlarven. Deshalb glaube ich auch nicht daran.
    Das wollte ich mal kurz nebenbei erwähnen, weil wir gerade bei Diego waren.

    0
  20. @ Lumpi

    Genau so sehe ich das im allgemeinen auch. Sollte Magath einmal nicht mehr sein, gäbe es niemanden (zumindest aus meiner Sicht) der diese Personalunion bekleiden könnte. Von meinem jetzigen Standpunkt aus betrachtet.

    ABER, seien wir doch vorsichtig, vorhersehbar ist doch im Grunde gar nichts ( siehe die guten Beispiele hier in den Kommentaren: Slomka, Schaaf etc.)… Hat ja die Vergangenheit mehr als einmal gezeigt.

    0
  21. @ Grafite

    Ich weiß nicht was mit Diego los war – daß seine Flucht vor dem Spiel gegen Hoffenheim DER Grund war glaube ich nicht; wäre das wirklich DER Grund, ich würde Magath achtkantig fliegen lassen wenn er mit einem solchen Leichtgewicht nicht fertig wird.

    Ein kleiner Gedankensprung: Als Effenberg zum FCB kam, hieß es: Ob das etwas wird unter Hitzfeld? Es wurde, Effe wurde Kapitän und der FCB nicht unerfolgreich.
    Effe war jetzt auch nicht grad handsam und irgendwie scheint es so, daß wirklich gute, kreative Spielmacher eben auch kantige Spieler sind – war Magath selbst nicht auch ein Spieler, der sich nicht verbieten ließ selbst zu denken? Oder Bernd Schuster?!

    Ich glaube nicht, daß Magath ein weiteres Experiment macht, dafür steht zu viel auf dem Spiel und Magath (und sein Team) zu ehrgeizig.
    Ich nehme an, aus der Ferne: Man wird ANFANGEN zu klotzen, statt zu kleckern, ab dem Winter und im Sommer kommen dann die großen und kleinen Rauls zum VfL.

    P.S.: Was mich an Hitzlsberger wunderte: Die „10“ und daß die Fans nicht weit mehr rebellierten.

    0
  22. @ ADMIN

    Du hast recht, mit meiner Kritik bin ich doch zu weit gegangen. Ich hätte dich nicht persönlich angreifen dürfen. Das tut mir leid. Ich lese hier seit Bestehen des BLOG’s mit großem Interesse mit und war erstmals völlig anderer Meinung, das hat wohl die Überreaktion hervor gerufen. Deine Berichte über das Training sind für mich die einzige Möglichkeit (Zeitmangel) etwas über diesen wichtigen Teil zu erfahren, mach bitte weter so!

    0