Freitag , Oktober 23 2020
Home / Blog / Europa League: Geht noch was?

Europa League: Geht noch was?

Eigentlich wollte ich über dieses Thema nicht mehr schreiben.
Unter normalen Umständen hätte sich diese Frage nach der mageren Punkteausbeute gegen Ende der Saison auch nicht mehr gestellt.

Doch wie es das vom Fußballgott gestrickte Schicksal dieses Jahr so will, führten sehr viele Ergebnisse bei anderen Teams dazu, dass dieses Thema wider erwartend ganz oben auf der Tagesordnung steht.

So lange ein Ziel noch erreichbar ist, muss alles getan werden, um es zu erreichen. Das ist eine der obersten Maxime des Sports. Dies wird auch Felix Magath so sehen, und seine Mannschaft für das letzte Spiel am Samstag gegen den VfB Stuttgart noch einmal optimal vorbereiten.

Man hat es nicht mehr selbst in der Hand. Ein Sieg alleine, der für dieses Szenario Pflicht ist, wird nicht reichen. Auch der einzig verbleibende Konkurrent Hannover 96 muss mitspielen. Hannover darf sein Spiel nicht gewinnen. Ein Unentschieden der 96er würde dem VfL schon reichen.

Doch wie realistisch ist dieses Szenario?
Hannover 96 empfängt den Tabellenletzten aus Kaiserslautern. Ein Duell zwischen David und Goliath so möchte man meinen.
Auf der einen Seite die Hannoveraner, die in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren haben, und zudem alles tun werden, um den Europa League Platz zu sichern.
Auf der anderen Seite der 1. FC Kaiserslautern, der bereits als Absteiger feststeht. Wie sehr können sich die Spieler noch motivieren?
Hier gibt es zwei unterschiedliche Szenarien aus psychologischer Sicht, die eintreten können.
Zum einen könnten die Spieler deprimiert sein, und das Spiel mehr oder weniger abschenken. Es geht um nichts mehr, und vor dem Urlaub, will sich niemand mehr unnötig verletzen oder verausgaben.

Zum anderen gibt es den gegenteiligen Effekt. Wer nichts mehr zu verlieren hat spielt unbekümmert und locker. Dies führt im Fußball nicht selten zu Höchstleistungen. Außerdem haben viele Spieler noch die Motivation sich zum einen ehrenvoll von den eigenen Fans aus der 1. Bundesliga zu verabschieden, und zum anderen sich für neue Vereine anzubieten.

Es ist also schwierig einzuschätzen wie das Kräfteverhältnis wirklich ist.

Geht man alleine von der fußballerischen Qualität aus und lässt die Psyche weg, so ist dies eine eindeutige Sache für Hannover 96.

Als Wolfsburg Fan sollte man deshalb davon ausgehen, dass es unter normalen Umständen leider nicht für den Einzug in die Europa League reichen wird.

Doch unser Trainer heißt nicht umsonst Felix.
Vielleicht bleibt uns das Glück im letzten Spiel hold und stellt damit den Saisonverlauf auf den Kopf.

Ich drücke die Daumen und hoffe inständig auf den Einzug in die Europa League!
 
 

11 Kommentare

  1. Peter Fredrich

    Ich glaube nicht an die EL, erstens sehe ich die Siegeschancen der Wölfe in Stuttgart bei maximal 20% dazu kommt das Hannover als Heimstarke Mannschaft sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen wird. Siegeschance Hannover bei 90%.
    Bin kein Mathematiker, aber das die Möglichkeit eintritt VFL Sieg in Stuttgart und kein Heimsieg von Hannover liegt für mich bei unter 5%.
    Aber diese 5% sind der Hoffnungsschimmer für eine völlig unverdiente EL Quali Teilnahme, aber auch für diese Möglichkeit lohnt es sich für uns Fans 100% zu geben!

    0
  2. Teile die Analyse vollständig.
    Ich vermute, dass der FCK locker aufspielt, und wenn das gegen (vielleicht) verkrampfte H96er reicht um in Führung zu gehen, wird danach der Kampfgeist von H96 entscheiden.
    Da trau ich denen einiges zu, aber die Nerven könnten öfter die Latte und den Pfosten und falsche Schirientscheidungen herbeizittern als man so glaubt..
    Also: wir sollten in Stuttgart drei Punkite einfahren (was schwer genug wird!), dann ist alles möglich…

    0
  3. hannover wird sich die butter nicht mehr vom brot nehmen lassen. nicht gegen lautern. letzter spieltag hin oder her. lautern ist einfach nur grottenschlecht.

    0
    • Naja, wie schnell man zumindest mal nur unentschieden spielt, ist doch bekannt. Gegen Augsburg hatten wir beste Chancen, haben uns quasi selbst ein Ei ins Netz gelegt und es stand später lange genug 1:1. Bis man gar den einen Punkt verspielt hat. Solche Spiele gibt’s. Ich glaube zwar nicht unbedingt dran, doch es wäre echt bitter, wenn Hannover patzen sollte und wir zeitgleich unsere Hausaufgaben nicht gemacht hätten. Und unsere Aufgabe ist schwer genug. Zwar ist Stuttgart hinten ersatzgeschwächt, doch halte ich den VfB für eine der besten Mannschaften der Rückrunde im spielerischen Bereich. Die werden zurecht international dabei sein. Deren Entwicklung nach der Winterpause hatte ich mir für meinen VfL erhofft. Das sah nach Fußball aus. Und die werden nun befreit aufspielen und sich von ihren Fans gelungen verabschieden wollen. Hoffentlich haben wir am Wochenende Regenwetter und keine Bedingungen für Schönspielerei. Könnte uns entgegen kommen. Jedenfalls wird das Spiel schwer und interessant genug. Ich werde nicht auf die Zwischenstände der anderen Spiele schauen und anschließend ggf. schauen, wofür ein 3er nun gereicht hat oder eben nicht.

      0
    • Nachtrag:
      So nebenbei: Wann hatte Hannover das letzte Mal in der Liga in einem Spiel wirklich etwas zu verlieren? Ein bisschen Druck haben die auch. Mit einem frühen Tor kann das Spiel natürlich zum Selbstläufer werden. Aber wenn es lange 0:0 stehen sollte… Und Lautern hat nun in Krisenzeiten einige junge Leute in den Profikader genommen, die sich sicherlich auch bei feststehendem Abstieg noch zeigen wollen. Klar, die Qualität reicht eigentlich nicht aus. Aber ich rechne nicht mit einer Mannschaft aus altgedienten Profis, die das Spiel abschenken.

      0
  4. Die Bundesliga wird für mich immer mehr zur Liga der großen Heuchelei. Bestes Beispiel ist nun Hoffenheim: Angeblich wolle man sparen, ein Ibiseviec-Verkauf sei aus finanzieller Sicht ach so notwenig gewesen. Lakic als Ersatz-Kandidat konnte man angeblich nicht bezahlen. Eine Leihe war die Folge. Und nun holen die Wiese (sicherlich mit mächtig Handgeld) und Derdiyok. Dortmund war 2005 noch so gut wie insolvent, durfte jedoch auf mächtig Lobby und dämliche DFL-Statuten vertrauen. Nun schnappen sie wie einst bei Rosicky den Bayern einen Wunschspieler weg und zahlen 17,5 Mio. für Reus. Und kündigen groß weitere Aktivitäten an. Schalke gründet Tochterfirmen im Überfluss, um durch Kreditaufnahmen die Liquidität zu wahren. Und buttert nun nach zwei erfolgreichen Jahren weiter kräftig hinein. Das ging unter Magath los. Und gipfelt nun in der Vertragsverlängerung mit Farfan und neuen Angeboten für Huntelaar und Raul. Die Zeiten ändern sich neuerdings offenbar blitzartig. Und was in Gladbach passiert nach dem ersten erfolgreichen Jahr nach Jahrzehnten ist auch verrückt. Hamburg war in den letzten Jahren deutlich öfter oben dabei, braucht aber an frühere Wunschspieler wie Xhaka gar nicht denken. Aber alles ist offenbar nicht so bedenklich, den bösen Fingerzeig verdient nur unser Werksklub VfL… – lächerlich!

    0
    • DrFrankenWolf

      Sehr guter Beitrag Schalentier. Es wird geheuchelt auf Teufel komm raus. Besonders stark merkt man es, wenn man einem anderen Verein zu nahe kommt und dieser sich bedroht fühlt. Schön zu sehen bei Dortmund. Sobald diese Vereine aber selbst Erfolg haben dreht sich das Blatt, und die Giftpfeile bleiben aus, und es wird selbst das praktiziert, was vorher verteufelt wurde. Irgendwie belustigend, wenn man es durchschaut hat.

      0
  5. Immer dieses „realistisch“. ;-)

    Es ist auf deutsch gesagt scheiß egal! Wer am Ende 1. wird, der hat es verdient. Wer 18. wird, der hat es verdient. Und wer 7. wird, der hat es auch verdient!

    Ende.

    0
  6. Herr Hopp hat Hoffenheim ja zum „Ausbildungsverein“ erklärt. Wozu allerdings Wiese ausgebildet werden soll, bleibt wahrscheinlich sein Geheimnis.
    Da gibt es Vereine, die kaputtgespart werden (Stuttgart, Frankfurt), welche die finanziell in den Abgrund getrieben werden (Beispiele kann jeder selber) und einige wenige seriös finanzierte (allen voran Bayern München).
    Und wir? Ich meine wir gehören zu den seriös finanzierten, denn:
    VW kriegt im Erfolgsfall was zurück (Jeder Fernsehspot vom UP kostet mehr, als ein Jahr Geld für den VfL) und
    wie sind nicht der Spleen eines Ölscheichs, Gaskönigs oder sonstwie zu Geld gekommenen, sondern wir sind der Fußballverein der Arbeiterstadt Wolfsburg.

    0
  7. Zum Thema Helmes und Magath:

    Lese gerade (Zitat Helmes):
    Und da habe ich alles auf eine Karte gesetzt und so gespielt wie der Trainer es wollte…..

    Ja da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt, wenn ein Spieler tatsächlich so mutig ist und das macht, was der Trainer sagt…..

    Irgendwie ist der „so unsympathische“ Magath offenbar weder blöd noch unfähig und holt selbst aus so hartgesottenen Typen wie Helmes das Optimum raus…..

    0