Freitag , Oktober 23 2020
Home / Transfermarkt / Gerüchte / Fans spekulieren: De Bruyne zu Manchester United?

Fans spekulieren: De Bruyne zu Manchester United?

Kevin-de-Bruyne
 
Er ist der Spieler, der den Unterschied ausmacht: Kevin de Bruyne ist der neue Top-Star der Bundesliga und deshalb auch im In- und Ausland schwer begehrt. Der Belgier geht sehr offen mit seiner Zukunft aus: „Keine Ahnung wo ich nächste Saison spielen werde.“ Obwohl der Belgier einen gültigen Vertrag bis 2019 beim VfL Wolfsburg besitzt, weiß de Bruyne: Bei der richtigen Ablösehöhe wäre der VfL Wolfsburg gesprächsbereit. Dies hatten auch Klaus Allofs und Dieter Hecking unlängst bestätigt.

Und so so bleibt noch ein ganzer Monat, wo sich finanzstarke Vereine beim VfL Wolfsburg melden können. Noch ist dies nicht geschehen, doch die Branchenriesen bringen sich so langsam in Position. Besonders auf der Insel gibt es finanzstarke Vereine, die einen Wechsel möglich machen könnten. Lange Zeit schien Manchester City der heißeste Interessent zu sein. Doch in Fankreisen wird nun über einen weiteren Verein diskutiert: Manchester United.

Kevin de Bruyne zu Manchester United?

Diese Spekulation liegt praktisch auf der Hand. Manchester United ist dabei Angel di Maria zu verkaufen und braucht Ersatz. Zunächst war Thomas Müller vom FC Bayern ganz hoch im Kurs bei den Engländern, doch Müller bleibt sehr wahrscheinlich in München. 100 Millionen – so hieß es – hätte der Van Gaal Klub für Müller berappt.

Manchester United hat Bedarf in der Offensive und schaut sich auf dem Markt um. Dazu haben die Engländer die finanziellen Mittel.

    Die Fan-Spekulationen besagen:

  • De Bruyne soll angeblich intern auf einen Wechsel drängen.
  • Die Vereine seien bereits in Verhandlungen.
  • Ein Nachfolger soll mit Julian Draxler bereits ins Visier genommen worden sein.

Stehen der VfL bereits mit einem Verein in Verhandlungen? Die Bild spekuliert heute: Hat sich de Bruyne verplappert? Gestern nach dem Training sagte de Bruyne: „Man muss sehen, was da passiert zwischen den Klubs. Mehr kann ich nicht dazu sagen.“

Es bleibt weiter spannend in der Personalie Kevin de Bruyne.


 
 
Umfrage:

 
 

177 Kommentare

  1. Ich weiß gar nicht wo die ganzen Spekulationen herkommen.
    Medial wurde zuletzt nur über ein Konkretes Interesse seitens Manchester City berichtet.
    De Bruyne würde ich auch nicht für 80 Millionen Euro gehen lassen da er 1. noch bis 2019 Vertrag hat und wir 2. selbst für soviel Geld keinen gleichwertigen Ersatz bekommen.
    Für zukünftige Gerüchte würde ich mir auch Quellenangaben wünschen weil sonst jede wage Vermutung gleich zum Gerücht wird.

    0
  2. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man wirklich beide so kurzfristig abgeben würde.

    Einen von beiden kann ich mir vorstellen, aber wenn beide wechseln sollten, würden zwei wichtige Spieler so kurz vor Saisonbeginn wegfallen.

    Selbst, wenn man adäquaten Ersatz finden sollte, wäre das Problem, dass sich diese auch erst eingewöhnen müssen.

    0
  3. Hmmm….also wie sagt Kevin so oft: „Im Fußball ist alles vorstellbar.“
    Deswegen will ich diese „Horror“-Szenarien nicht in voller Gänze ausschließen. Sollten diese aber eintreten, sprich also Perisic und de Bruyne wechseln noch vor dem 31.08., muss man sich gewahr sein, sowohl wir Fans als auch als Offizielle, geht die Entwicklung der letzten beiden Jahre wieder um mehrere Schritte zurück.
    Die ehrliche Frage die ich mir stelle, sind Hecking und Aloffs so waghalsig und riskieren dies, ohne möglicherweise durch die sich nähernde Deadline des Transferfensters passende Alternativen zu haben? Sicherlich werden sie im schlimmsten Fall wenig Einfluss haben, wenn erstmal diese kolportierten Summen, die im Raum stehen, tatsächlich mal auf Papier geschrieben stehen.

    Nun bleibt mal wieder abzuwarten, was in dieser Transferperiode passieren wird. Ich glaube, dort passiert noch etwas, denn meist geht es ja im August erst richtig los.

    0
    • Ehrlich gesagt glaube ich, dass sich Aloffs und Hecking schon etwas länger nach möglichen Nachfolgern für Perisic und KDB umgucken.

      Zumindest bei Perisic bin ich mir relativ sicher, dass der Transfer nur noch nicht durch ist, da ein Nachfolger fehlt bzw. das nicht in trockenen Tüchern ist.

      Die beiden werden erst gehen, wenn denn ein Nachfolger gefunden ist.

      0
  4. Und SPOX zitiert die Corriere dello Sport:

    Angeblich steht Edin Dzeko kurz vor einer Einigung mit der Roma, benötigt allerdings noch ein wenig Bedenkzeit. Der Grund? Auch Arsenal denkt über den City-Stürmer nach und (!) der VfL Wolfsburg. Laut der Corriere dello Sport möchte der Stürmer deshalb noch abwarten und grübelt über eine romantische Reunion mit seinem alten Arbeitgeber…

    Ich persönlich gehe aber von einer Ente aus..

    0
  5. Kevin De Bruyne musste das Training abbrechen! Probleme mit dem Rücken – die wohl schon gestern bestanden meldet die BILD!

    0
  6. Ich glaube dass es bereits eine Vereinbarung mit dem FCB gibt.

    0
  7. Mein Gott, jetzt gehen die Spekulationen ja ab :)

    De Bruyne für 80 Millionen zu ManCity. Perisic für 20 Millionen zu Inter Mailand.

    Dann geht der VfL Wolfsburg für 100 Millionen shoppen. Draxler, Dzeko und 50 Millionen aufs Festgeldkonto ;)

    Wie im Managerspiel! :yoda:

    0
    • Dzeko wird dann hier sicherlich nicht auftauchen :)

      0
    • Was Ihr wohl alle mit dem Dzeko habt? Das ist ein werdender Fußballopa, der keine richtige Lust mehr hat, jedem Ball hinterherzurennen. Dzeko bloß nicht mehr nach WOB, oder wollt Ihr ihn für Eure Fußballwelt?

      Ich will keinem Unrecht tun, aber es würde mich auch gar nicht wundern, wenn de Bruyne schon für seine neuen Aufgaben geschont wird.

      Interessieren würde mich der Sachstand bei den Vertragsverhandlungen de Bruyne und Perisic. Da könnte Manager Allofs auch mal Position beziehen und das Volk informieren. Läuft da überhaupt noch etwas?

      Bei Perisic sollte ein Wechsel kategorisch verboten werden. Außerdem: Wurde bei Inter nicht schon ein neuer Mann geholt?

      0
    • Ich wollte ja auch nur zitieren bzw die bisherigen Meinungen zusammenfassen. Ich selbst bin auch strikt gegen eine Dzeko-Verpflichtung. Die Gründe fasst Gast I sehr gut zusammen. :top:

      0
  8. Dzeko, Misimovic und Vlad Munteanu kommen dann ins Team!

    0
  9. Habe nachgeschaut. Nichts neues in den italienischen Medien über Perisic. Mit Dzeko geht es so wie so eher um sein Gehalt bei City. Sonst wäre er vermutlich nicht so schwer loszukriegen.

    0
  10. War jmd. beim Training vor Ort? Konnte man KdB etwas anmerken oder ist er ganz normal vom Platz gegangen?

    Was hat eigentlich Stefan Effenberg beim Training heute gemacht? Wird es da einen Sky-Bericht geben oder wie?

    0
  11. Prinzipiell bin ich auch dagegen KDB wegzugeben auch für 100 Mio nicht, allerdings geht er mir ziemlich auf den Wecker mit diesem ewigen wer weiß was ist gelabber :vertrag: :D

    Mittlerweile sehe ich es so:

    KDB für 80 Mio + weg und dafür Draxler wenn das gehen sollte.

    Ich denke nach wie vor, dass Allofs und Hecking KDB und Perisic nicht gehen lassen würden wenn wir nicht alternativen hätten die zu 100 % zu uns kommen,
    soll heißen:

    kriegen wir Draxler oder einen anderen Top Spieler sicher zu uns mit der Kohle von nem De Bruyne Deal dann soll er gehen. wenn nicht dann werden DH und KA es auch nicht zulassen das uns diese Spieler jetzt noch verlassen.

    P.S. denke wir gewinnen den Supercup am we und der Pep guckt traurig in die Röhre :vfl:

    0
  12. Nur so zur besseren Standortbestimmung: Gustavo wird nicht spielen und de Bruyne wahrscheinlich auch nicht. Hunt und Dost sind nicht fit. Wer soll das bitte schön richten?

    Rüdiger hat jetzt wohl eine Reha von mindesten 4 Wochen vor sich. Die Sache ist wohl doch schlimmer als der kleine Eingriff, den Herr Dutt allen einreden wollte. Damit ist ein Transfer wohl vom Tisch.

    0
  13. KdB verletzt? Da muss ich laut lachen.Der VFL riskiert nichts mehr.Der Wechsel wird kommen, leider!!!Laut Infos aus seinem Umfeld wird schon etwas zum wohnen in England gesucht.
    Schade!!!!wir gehen mehr als einen Schritt zurück

    0
    • Naja für die mindestens 80 Millionen bekommen wir dann halt unseren Lukaku und einen draxler,götze… Oder ähnlichen ;)

      0
    • Drollig, der Jung!

      0
    • Na dann, wie würdest du die Lücke schließen? Oder vertraust du dann auf Arnold?

      0
    • Mourinho macht doch gerne Geschäfte mit unserem Klaus!

      KdB für 85Mio € nach Manchester (City oder United)

      Oscar von Chelsea für 55Mio € holen

      Aus die Maus!!!

      Luiz wird sich sicher freuen! :topp:

      Wer hier Ironie findet darf diese gern behalten… ;)

      0
    • @Zwetschge:
      Erst einmal gar nicht. Ich würde mir einen neuen Scout suchen und erst im Winter schauen, was sich machen lässt. Wenn es noch möglich sein sollte, könnte man über Draxler nachdenken oder sogar Petersen, wenn man Bendtner woanders unterbringen könnte. Lukaku, Benteke sind Spieler, die wohl nur im Sonderfall nach WOB kommen werden und mit der Zusatzklausel, dass sie gehen können, wenn sie es wollen.

      Ansonsten heißt es wieder: Kleinere Brötchen backen, Platz 2 oder 3 ist vom Tisch, wenn de Bruyne geht.

      0
    • Platz 2-4 muss mal gar nicht vom Tisch sein!
      Wenn, ja Wenn uns KdB noch verlassen sollte, dann wird noch Jemand kommen.
      Unterschätzt mir den Maxi nicht, er ist bereit und hat gute Spieler um sich, nicht zu vergessen Aaron Hunt!!!

      Gladbach hat es vergangene Spielzeit vorgemacht, da fehlte nicht viel auf Platz 2!!!

      Forza VfL, ich glaube an unsere Jungs!!!
      :vfl:

      0
    • Ohne Ersatz geht es sicherlich nicht nur 2-3 Plätze runter. Da unser gesamtes System auf KdB basiert, wäre selbst Platz 6 schon schwer zu erreichen denke ich mal.

      Petersen würde ich trotz der Tore in Freiburg nicht überbewerten. Klar als Stürmer 2-3 ok, aber dass meintest du ja sicher auch :)

      0
    • wenn er schon geht, dann doch lieber nach England als zu den Bayern…

      0
  14. kevin wird gehen ….was macht eigentlich di maria??

    0
  15. Infos aus seinem Umfeld? :lach:

    0
  16. Ich schaue mir gerade Madrid gegen Milan an auf Sport1. Dieser Niang bei den Rot-Schwarzen aus Italien gefällt mir außerordentlich gut. Herr Allofs, übernehmen Sie! :vfl:

    0
  17. Ich hoffe Du erwartest keine Definition von mir bezüglich „Umfeld“.Ob mir hier jemand glaubt oder nicht ist mir ehrlich gesagt egal.
    Mich ärgert dieser Wechsel sehr! Hatte ein wenig die Hoffnung,dass endlich mal ein Manager einem Spieler erklärt was ein unterschriebener Vertrag bedeutet.Aber das wäre zu viel der Fußballromantik gewesen.
    Diese Saison spülen wir maximal um die Europa League.

    0
    • EL fände ich ok.
      Da würde ich mich nicht drüber ärgern, wenn man bedenkt wieviele Konkurrenten man auf ähnlichem Niveau hat.

      Nur kein internationales Geschäft wäre etwas ärgerlich.

      0
  18. Ehrlich gesagt habe ich mir diese Definition erhofft..

    0
  19. Auf eine Definition im sprachlichen Sinne verzichte ich!!!
    Die Info kommt aus dem Freundeskreis.
    Sollte ich mit dieser Info falsch liegen, so treffen wir uns vor nem Heimspiel und das Bier geht auf meine Rechnung.
    KdB verlässt den VFL.
    Schade das KA nicht auf den Vertrag bis 1019 besteht

    0
  20. Ne, Vieirinhia96.

    0
  21. kannst du belgisch? Soweit ich weiß hat KDB14 doch kaum Freunde hier in Deutschland außer ein paar von seinen Arbeitskollegen. Da müsste man doch schon im belgischen Raum etwas erfahren haben.

    Ps: zum Glück bin ich alt genug für Bier :lach:

    0
  22. beglisch muss er dafür nicht können, die sprache existiert auch nicht wirklich ;)

    0
  23. Ich sag mal so, wenn Spieler wegen eines möglichen Wechsels geschont werden sollen, dann heißt es meistens: Rückebeschwerden :)

    Was nicht heißen soll, dass er nicht tatsächlich Rückenbeschwerden hat.

    Aber wenn das wirklich schon so weit mit den Vereinen wäre, dann würde doch auch die Presse davon etwas wissen. Weder in Deutschland noch England liest man etwas zu De Bruyne und Manchester United.

    0
  24. Außerdem hieße es doch, dass es noch nicht 1!!! offizielles Angebot gab..

    0
  25. Ich kann die Info von Martin nur bestätigen. Ob ihr es glaubt oder nicht, juckt mich ehrlich gesagt ziemlich wenig. De Bruyne möchte weg und ist sich mit ManU einig. Was KA drauß macht ist noch offen. Ich sage mal zu 90 % ist Kevin weg.

    Ich hoffe dass es einen Plan B gibt und wir schnellstmöglich einen guten Ersatz finden.

    PS: Rüdiger fällt wohl doch länger aus. http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1507/News/antonio-ruediger-nach-eingriff-vier-wochen-pause.html
    Ich denke mal, dass er jetzt in Stuttgart bleibt. Bin auf die Reaktion der Fans gespannt. :D

    0
    • Keinen Moment zweifle ich daran, dass KDB mit irgendeinem Club sich einig ist. Ich bezweifle aber sehr, dass Allofs/Winterkorn da mitspielt.
      Alles heiße Luft.

      0
    • Kommt darauf an, wieviel der Verein bietet.
      Wenn wirklich Man City, United und PSG an ihm dran sein sollten bzw. Interesse haben sollten, dann wird das ein teures Wettbieten.

      Wenn er geht, geht er eben, wenn er bleibt, bleibt er.
      Bin da momentan relativ entspannt.

      0
  26. Wäre zwar schade, doch das Leben ginge weiter. Es wird immer einen Kreis aus Klubs geben, die sich bei unseren Top-Spielern bedienen werden: Real, Barca, Bayern, die beiden Klubs aus Manchester, Chelsea, vielleicht auch Juventus und ggf. sogar die beiden „altehrwürdigen“ Mailänder Klubs…

    …solange wir dafür sorgen, dass Ausstiegsklauseln nicht kurz vor Schließen eines Transferfensters gezogen werden können (Fristen) und sowieso regelmäßig unsere Hausaufgaben machen, muss man trotzdem in der Lage sein, stets eine schlagkräftige Truppe für die Top-5 in Deutschland auf die Beine zu stellen. Das ist unser Anspruch. Dass ggf. wieder einige Räder lernen müssen, ineinander zu greifen, ist halt so.

    Bremen (Frings, Diego, Ismael, Özil, Klose…), Dortmund (Götze, Kagawa, Lewandowski)… – anderen Bayern-Verfolgern erging es nicht anders. Zumindest sollten solche Verluste bei uns seltener Auftreten, da wir meist in Bezug auf Spielergehälter mithalten können.

    Jedenfalls bieten 80 Mio. auch Möglichkeiten. Beispielweise könnte man versuchen, unser Spiel weniger auf einen einzelnen Star auszurichten. Man stelle sich z.B. eine Kombi aus Gündogan und Draxler vor (ja, zumindest Gündogan ist vom Tisch). Mehr spielerische Elemente aus dem defensiven Mittelfeld täten uns ungemein gut. Man müsste im Fall der Fälle nicht versuchen, einen de Bruyne Eins zu Eins zu ersetzen. Man muss stets den kompletten Kader im Blick haben. Ich finde, dass das Gladbach nach dem Reus-Abgang gut gemacht hat (auch wenn de Jong floppte). In letzen Jahr haben die die Liga mit einer ausgeglichenen Mannschaft verzückt. Da war auch auf jeder Position Qualität zu finden.

    Ein Perisic-Abgang nach Mailand würde mich zugegeben mehr wurmen, denn bei de Bruyne ist es so oder so nur eine Frage der Zeit. Auch wenn mir ein späterer Wechsel lieber wäre.

    Bis Ende Augsut kann noch viel passieren…
    Auch de Bruyne ist noch nicht weg.

    0
    • Spieler nach Italien zu verlieren ist auf vielen Ebenen bitter. Die Liga ist marode, die Klubs versprühen wenig Glanz im Vergleich zu früheren Jahren, die Stadien alt und gefühlt zerfallen, Rassismus Probleme und eher unattraktiver Fußball.
      Perisic würde sich also selbst weh tun, es gibt doch im Prinzip keinen Grund dahin zu gehen. Was lockt ihn also? Am Geld wird’s sicher nicht scheitern :grübel:
      Außer Juve und vielleicht Neapel würde mich als Spieler dort jedenfalls nix reizen :)

      0
  27. Soll KDB gehen. Es war doch schon von Tag 1 an klar, dass er Wolfsburg als Sprungbrett für höhere Aufgaben ansieht / oder angesehen hat. Und das kann ihm auch keiner verübeln. Allerdings denke ich, dass uns ein Spieler der mit seinen Gedanken schon woanders ist nicht weiterhilft auch ein Kevin de Bruyne nicht. Bevor in der Winterpause und damit mitten in der Saison, dass Wechseltheater wieder von vorne beginnt ( ähnlich wie bei Dzeko damals ), sollten wir ihn ziehen lassen und eine vernünftige alternative präsentieren.

    Bei Perisic hoffe ich allerdings, dass dieser uns erhalten bleibt, da ich bei ihm schon das Gefühl habe, dass er sich mit dem VfL identifizieren kann.

    0
    • Das Perisic sich mit dem VfL identifiziert, glaube ich nicht wirklich.

      Nicht, dass das falsch verstanden wird: Das muss er auch nicht.

      Nicht jeder Arbeitnehmer identifiziert sich mit dem Arbeitgeber, vor allem nicht, wenn man nur kurze Zeit dort ist.
      Bei uns traue ich nur 2-3 Spielern zu, dass sie sich mit dem VfL identifizieren, wobei das ganze natürlich sehr subjektiv ist.

      Im Endeffekt sollen Fussballer machen, wofür sie bezahlt werden.
      Wenn sie sich mit dem Verein identifizieren, dann ist das gut, wenn nicht auch kein Problem.

      0
  28. War heute Zufällig Zeuge eines Gespräches zwischen zwei Personen die aus dem engsten Kreis der VfL-Mannschaft kommen. „Was wird nun mit KDB?“ „Es sieht nicht Gut aus. Jetzt kann nur noch Gott Helfen das er bleibt.“
    Ich glaube jetzt auch das er geht. Nach dem spiel gegen die Bayern erfolgt nächste Woche die Mitteilung das KDB den VfL verlässt.
    Bei Perisic sehe ich persönlich einen Wechsel auch. Vielleicht spiel bei ihm im Inneren die Angst noch von Dortmund oft auf der Bank zu sitzen (Schürrle) eine wichtige Rolle.
    Wenn beide gehen ist es eben so und wir kämpfen um Platz 4-6. schlimm? ne, weiter geht es. Haben in Wolfsburg schon schlimmere tage durch gemacht.

    0
    • Wenn beide gehen kämpfen wir nicht mehr um Platz 4-6 , keine sorge.

      0
    • Wenn beide gehen, haben wir eine Menge Kohle um gut auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Natürlich ist das dann eine gewisse Zäsur im Kader und in unserem Spiel. Dennoch ist dann noch nix verloren. Vieles hinge dann davon ab, wie neue Spieler einschlagen, bzw. sich zurechtfinden. Dann könnte es natürlich schon noch sein, das Shaqiri kommt der die Liga kennt oder ein Götze oder was weiß ich. Ich würde da nicht die Flinte ins Korn werfen.

      Ein Platz 2 wäre im Übrigen auch mit KDB und Perisic nicht zwingend.

      0
    • Ich sehe das ganze auch als relativ krass an, sofern Allofs dieses zulässt …

      Sollten beide gehen, werden es wohl mehr als 100 Mio € … Damit lässt sich sehr viel anfangen und die Verantwortung auf etwas mehr Schultern zu verteilen

      0
    • Shaqiri soll also Perisic beerben?
      Es hat seine Gründe, wieso er sogar bei inter gescheitert ist bzw es wird diese haben. Außerdem ist er mega eindimensional und Abschluss schwach -> das Gegenteil von Perisic. Shaqiri wäre keine verstärkung, finde ich.
      Dass wir auch mit den beiden Platz 2 erreichen steht natürlich nicht fest. Aber mit den beiden sehe ich eine gewisse Chance erneut unter die Top 4 zu kommen, was schon super wäre. Ohne die beiden halte ich es schon für schwer, die Euro League zu erreichen. Natürlich muss man sehen, wer dann kommen wird. Aber ehrlich gesagt fallen mir keine realistischen Namen ein. Zumal ja auch erstmal ein Götze (als bsp.) Überzeugt werden muss, in die Provinz ;) zu wechseln. Auch für Perisic fällt mir spontan kein ähnlicher Spieler ein , der zu uns kommen wollen würde.
      Ich will hier aber nicht schwarz malen oder so, ich freue mich total auf die neue Saison. Je nach Ausgang der Transfer Periode wäre auch Platz 6 für mich vollkommen zufriedenstellend, wäre halt nicht so gut in der öffentlichen Wahrnehmung . Mal sehen was die Zeit bringt :)

      0
    • Alles andere als eine erneute Qualifikation für die CL, sprich Platz 2-4, wäre mMn eine riesige Enttäuschung und ein großer Rückschritt. Für mich völlig unverständlich, wie man Platz 6 als „vollkommen zufriedenstellend“ ansehen kann.
      Allofs wird im Fall der Fälle, und da bin ich mir zu 100% sicher, für sowohl Perisic als auch für KdB Ersatz holen, und das auch in dieser Transferperiode noch. Alles andere wäre grob fahrlässig. Und wenn dann eben kein Ersatz in Sicht ist, dann bleiben die beiden eben. Allofs sitzt da am längeren Hebel.

      0
    • @Diego95
      Dann schau mal auf die letzten 5-6Jahre zurück.
      Es geht nun einmal nicht immer vorwärts, manchmal geht es auch einen Schritt zurück und wie ich schon oft gesagt habe: Die Konkurrenz ist groß.
      Dortmund, Schalke, Gladbach und Leverkusen sind auf demselben Niveau wie wir, wenn nicht sogar Dortmund noch vor uns steht.
      CL wäre zwar wunderbar, aber kein muss, meiner Meinung nach.

      Bei dem Ersatz bleibt dann die Frage: Wer ist es? Wie klappt die Integration? etc.

      0
    • Ich sage doch gar nicht, dass es nächste Saison noch weiter vorwärts gehen muss. Ist ja auch mit den Bayern in einer Liga fast unmöglich…
      Das offiziell ausgerufene Ziel ist die Qualifikation für die CL, meint, dass man die Leistungen aus der Vorsaison bestätigt bzw. dass sogar ein kleiner Rückschritt drin ist. Wenn wir dies verpassen würden, dann ist das ein großer Rückschritt und definitiv enttäuschend.
      Ich finde den Vergleich mit den Jahren nach der Meisterschaft aufgrund von vielen Trainerwechseln und einer miserabelen Transferpolitik etwas ungkücklich.

      0
  29. Sieht wirklich nicht gut aus, kann das Geschriebene bestätigen (Verhandlungen …).

    0
    • Mist, ich habe seit Mai ’ne Wette mit einem Dortmunder am laufen, dass er bleibt.
      Naja, dann muss ich wohl die 20 Euro für ’nen Kasten Bier abdrücken.
      Ich hatte fest auf Allofs vertraut aber bei solchen unanständigen Summen wird wohl auch der schwach.

      0
    • Muss ja nicht heißen das Allofs de Bruyne freigibt … es gibt aber tatsächlich Verhandlungen :(

      Der VfL lässt es sich aber sehr fürstlich entlohnen …, sollte es so kommen.

      0
  30. Schade drum… aber wenn er weg will muss er es tun…ich hoffe nur das wir adäquaten Ersatz für beide haben

    0
  31. 2 wochen sind einfach zu kurzfristig um solche spieler abgeben zu können…

    0
  32. Würde mich mal interessieren, wieso man sich von einem einzigen Spieler so auf der Nase rumtanzen lassen kann?

    Der gute Mann hat Vertrag bis 2019 ohne Ausstiegsklausel.
    Da sollte es doch möglich sein ihn 2016 ziehen zulassen.
    Dann hätte man 1 Jahr Zeit (gehabt?) um einen Nachfolger zu finden. Jetzt läuft die Vorbereitung schon längst, und da kriegt man kein gutes Gefühl für den Saisonstart.

    Selbst wenn es eine unmoralische Summe ist, wieso jetzt verkaufen? Das Geld kriegt man (oder noch mehr) 2016 auch. Eine sehr gute Saison kann man mal hinlegen, aber sie zu bestätigen ist viel schwieriger.
    Wenn man den besten Spieler so kampflos (behaupte ich mal bei den Karten, die man in der Hand hat) aufgibt, wird das unmöglich und wirkt sich auch negativ auf die Mannschaft aus.

    Sportlicher Verlust, wirtschaftlich unsinnig,
    gut fürs Image nach Aussagen wie „Wir sind kein Club, der verkauft.“ auch nicht.
    Mir fällt kein einziger Spieler ein, der realistisch Nachfolger werden kann + erschwinglich ist + kommen würde. Das heisst man rückt unnötig und freiwillig vom eigentlichen Ziel (in den Top 4 stabilisieren) ab.

    Bisher immer große Hochachtung vor dem Management gehabt, was da die letzten Jahre aufgebaut wurde (habe ich auch noch, wenn er vor dieser Saison geht),
    aber das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. :grübel:

    Naja wer weiss welche Summe da kommen wird,
    und man wurde schon so oft positiv überrascht,
    vielleicht ist ja was Großes in der Mache? :vfl:

    0
    • Ich bin 100% deiner Meinung. Es gibt keinen Grund – egal wie unanständig die Summe sein sollte – ihn abzugeben, eben weil man dieses Geld auch nächstes Jahr kriegt (KDB wird eher stärker als schwächer und unser Spiel liegt ihm – im Gegensatz zum Pepschen Ballbesitzspiel).
      Und die Spieler, die hier als „Ersatz“ genannt werden wollen alle nicht zu uns. Beispiel Götze: was in aller Welt sollte den motivieren bei uns zu spielen, wo er bei Bayern fürstlich verdient und sich einen Lenz machen kann (was er vom Typ her tut).
      Beispiel Draxler: wenn Heldt für den 40 Mio. aufruft, dann darf man diese Geld niemals für Ihn ausgeben, das ist er nie und nimmer „wert“. Und für weniger würde Heldt – nachdem wir 100 Mio. eingenommen haben – den Draxler nicht an uns abgeben.
      Mann kann es drehen wie man will: wenn VW den Eindruck eines „Scheichklubs“ vermeiden will (und das unterstelle ich), dann dürfen wir KDB nicht jetzt ziehen lassen, weil wir mit dem Geld nichts vernünftiges anfangen können.
      Einzig nachvollziebarer Weg: Vertrag mit ManU oder ManCity oder FC Bayern für ab 2016 vorbereiten, dann ist allen klar, dass er dann für X Mio. dort hingeht und bis dahin spielt er eine geile Saison bei uns.

      0
  33. Ich bin der Meinung, dass man ihn ab einer Summe von 80 mio. unbedingt verkaufen sollte. Seine Qualitäten sind unbestritten, jedoch scheint es ja in dieser Transferperiode so zu sein, dass wir, wieso auch immer, kein Geld ausgeben wollen oder können. Mit dem Transfererlös können wir problemlos den Kader qualitativ aufwerten und in die Breite investieren. Machen wir uns nichts vor, wir sind im Spiel viel zu abhängig von De Bruyne. Das ist zum einen eine Stärke und zum anderen natürlich eine große Schwäche der Mannschaft. Um ganz oben anzugreifen, müssen wir einfach flexibler und qualitativ ausgeglichener sein. Das sehe ich in unserem Kader noch nicht. Natürlich hatten wir ein super Saison, jedoch muss man auch klar sehen, dass wir beispielsweise auch sehr vom Lauf von Bas Dost oder RiRo profitiert hatten und eben von De Bruyne, der eventuell auch über seinen Möglichkeiten gespielt hat. Gegen Ende der Saison hat man ja speziell bei Bas Dost gesehen, dass vieles auch nur ein Momentum war. Der Verkauf von De Bruyne würde eine einmalige Chance mit sich bringen, den Kader zu festigen, für die Champions League zu wappnen und ausgeglichener zu gestalten. Wir können nicht jedes Jahr hoffen, dass sich niemand wichtiges verletzt und uns einige, durch eine überdurchschnittliche Form, zum Sieg schießen. Viel mehr sollte unser Ziel sein, dass wir selbst mit einer durchschnittlichen Leistung, die Gegner weghauen, so wie Bayern. Das ist jedoch nur möglich, wenn wir mehrere Spieler haben, die den Unterschied ausmachen.

    0
    • Da hast du natürlich vollkommen Recht, die Abhängigkeit von KDB zu verringern ist enorm wichtig. Aber nicht dadurch, dass man ihn ziehgen lässt, sondern dass man andere tolle Spieler vom VfL überzeugt. So wird ein Schuh draus. Und das fällt leichter, wenn KDB noch ein Jahr bei uns spielt.
      In diesem Zusammenhang: niemand hat groß bemerkt, wie wichtig der FraRo Transfer für RiRo´s Verbleib dieses Jahr bei uns war!

      0
    • Gebe dir völlig recht. Ab 80 Mill. kann KDB gehen.
      wie war es doch mit Diego alles um ihn herum sollte sich aufbauen und spielen. viele sagten nach seinem Weggang einen Untergang des Vfl voraus und was trat ein das Gegenteil alle spielten dann mit einmal voll auf. Ich bin überzeugt KA hat schon was im Auge für alle Fälle

      0
    • ich weiß nicht, ich denke nicht das RiRo wegen FraRo eher bleibt. Sie spielen schon seit Jahren nicht zusammen. Jetzt ist sein kleiner Bruder hier, aber dennoch kann RiRo auch woanders spielen wollen, selbst wenn sein kleiner Bruder hier spielt.

      Außerdem wird FraRo mit RiRo gesprochen haben über den VfL. RiRo hat den VfL ihm scheinbar empfohlen, das zeigt ja auch über die Wertschätzung RiRos gegenüber dem VfL.

      Es ist ja nicht so, dass der VfL FraRo geholt hat, ohne das es RiRo mitbekommen hat und dann denkt, ach mist, jetzt ist mein Bruder plötzlich hier, jetzt muss ich auch noch ein Jahr hängen bleiben.

      Ich persönlich halte RiRo zusammen mit Schäfer und Benaglio als die Spieler ein, die sich am ehesten zum VfL bekennen und eine gewisse Treue entwickeln, bzw. entwickelt haben.

      0
  34. Kann da eigentlich nur allen zustimmen. Ein Wechsel von De Bruyne sollte man nicht von vornherein ablehnen, sondern ihn eher als Gelegenheit sehen. Letzte Saison konnte man ja bereits erkennen, wie sehr wir von Kevin anhängig waren. Nicht auszudenken, wenn er sich diese Saison schwerer verletzt hätte. Außerdem ist nicht gesagt, dass er seine Weltklasse-Leistungen nochmal wiederholen kann. Da wir in der komfortablen Situation sind, auf keine Ausstiegsklauseln Rücksicht zu nehmen, würde ein solcher Transfer unfassbar viel Geld in die Kasse spülen. Genug für ein Lukaku, ein Draxler, ein Götze oder wen auch immer. Sicherlich sind das alles nur Gedankenspielchen und keiner wird KDB in der Form der letzten Saison ersetzen können. Allerdings halte ich einen Verkauf und die damit entstehenden Investitionsmöglichkeiten in die Kaderbreite für sinnvoller, als eine weitere Saison in der BL und in der CL voll und ganz auf Kevin zu vertrauen und zu hoffen, dass er seine Form bestätigen kann. Ist Kevin diese Saison schon mit den Gedanken ganz woanders, verletzt er sich oder er hat einfach keinen Bock mehr auf Grün-Weiß, dann würde man garantiert an die jetzige Transferphase denken.

    Also, ich wäre im Zweifel klar pro De Bruyne Abgang, unter der Voraussetzung, dass der Transfer eine unverschämt hohe Summe einbringt und Allofs bereits einige talentierte, starke Spieler auf dem Zettel hat.

    0
    • Die kolportierten 80 Mio sind kein „Unsinn“, es könnte sogar mehr sein … Wenn ich einen „Tipp“ abgeben müssten wo die Ablöse liegen wird, dann werden es so 90 Mio sein …

      0
    • Habe die kolpotierten 80 Millionen doch auch nicht als Unsinn bezeichnet. 80 Millionen wären marktgerecht, wenn man sieht, für welche Unsummen andere Spieler in die BPL wechseln. Bei 90 (!!!!) Millionen sollte man aber nicht mehr überlegen. Das wäre mir das Risiko einer MÖGLICHEN verkorksten Saison oder einer Verletzung nicht wert. Das er seinen Wert sogar noch erhöhen kann, steht in den Sternen. Ich glaube einfach nicht, dass er seine Leistungen nochmal toppen kann, vor allem in der CL. Zumal sein Vertrag sich auch nicht automatisch verlängert und ob ein Verein für einen 3 Jahres Vertrag mehr als 90 Millionen auf den Tisch legt, bezweifel ich ebenfalls.

      0
    • Das war auch gar nicht auf dich bezogen. Es gab nur (nicht unbedingt hier) Leute, die dachten solche Summen seien „idiotisch“.

      Ich würde an Wolfsburger Stelle so unverschämt sein und 100 Mio fordern… Wenn man sich dann auf 90 einigt, okay … Muss man mit „Leben“ das Kevin unbedingt weg will … Wobei dieses „unbedingt“ so eine Sache ist, Kevin ist einfach nicht der Typ, der sich hängen lässt, wenn er Stammspieler ist …

      Ich denke vieles liegt daran in wie weit Allofs in Absprache mit WiKo die Lage sieht und sich zutraut eine „vergleichbare“ Saison hin zu legen OHNE de Bruyne…

      De Bruyne selbst wird bestimmt nicht auf Knien flehen und sagen, ich will UNBEDINGT und unter allen ihm möglichen Mitteln wechseln, er wäre sicherlich bockig, doch bewusst schlecht spielen würde er nicht …

      0
  35. Schade 0:1 Dortmund :oops:

    0
  36. @Diego1953 Natürlich wäre es besser wenn de Bruyne bleibt und wir trotzdem eben mal so 80 mio. investieren. Das wir jedoch in diesem Jahr nicht passieren. Ich glaube auch nicht, dass ein Kruse, FraRo oder Ascues die Argumente sind, die ein De Bruyne zum Verbleib überreden. Wir sollten uns nicht kleiner machen als wir sind, wir dürfen uns aber auch nicht größer machen als wir sind. Wir können zwar problemlos überdurchschnittliche Spieler halten, aber für außergewöhnliche Spieler gibt es eben noch andere Vereine die (noch) interessanter sind. Wir sind erst dann eine echte Spitzenmannschaft, wenn wir eben nicht Brüder, Freunde oder ähnliches Verpflichten müssen, damit unsere Stars bleiben. Versteht mich nicht falsch, FraRo ist bestimmt ein Talent der hier auch eine Chance verdient hat und der hoffentlich auch einschlägt, aber dass es bei diesem Transfer mehr um RiRo ging, liegt doch auf der Hand.

    0
  37. Habe nie geglaubt, dass er diesen Sommer schon gehen könnte. Aber bei einem Abgang habe ich immer an die 100 Millionen-Grenze gedacht. Das können die von der Insel zahlen. Die sollen sich schön strecken

    Und ich muss mich natürlich (wenn es tatsächlich zu einem Wechsel kommt) bei Martin entschuldigen!

    0
    • Wäre er mit 100 Millionen nicht der teuerste Transfer aller Zeiten? Wäre echt krass wenn wir einen Spieler für diese Summe verkaufen würden.

      Meiner Meinung nach wäre sowohl behalten als auch Verkaufen sehr risikoreich. Beim Verkaufen ist klar wieso. Beim Behalten wäre vor allem das Risiko, dass er vllt nicht mehr alles geben würde (wobei ich ihn eigentlich nicht so einschätze, da er recht siegesgeil ist). Aber ich denke außerdem, dass die mögliche Ablösesumme im nächsten Jahr geringer ausfallen würde als in diesem. Zum einen da er ein Jahr weniger Vertrag nur noch hat und zum anderen da ich denke, dass er sich nicht mehr so extrem in den Vordergrund spielen wird. Nach dieser Saison werden sich viele Teams auf unsere Spielweise eingestellt haben und er dementsprechend stärker aus dem Spiel genommen werden. Er wird sicherlich weiter sehr gut spielen aber eben weniger starke Eindrücke hinterlassen, weshalb ich schon von einer deutlich niedrigeren Ablösesumme als in diesem Jahr ausgehen würde.

      Ich persönlich bin also etwas zwiegespalten, würde ihn aber bei einer sehr hohen Ablösesumme eher ziehen lassen (bei 100 Mio. auf jeden Fall).

      0
  38. Harzer-Woelfe-Fan

    Also ich sehe brutal schwarze Wolken am Horizont, wenn dieser worst case mit KDB und Perisic eintritt.

    Was wir selbst haben ist Geld aber nur wenige Top-Spieler. Top-Spieler wollen zumeist nicht zu uns, weil Sie die Big 10 im Blick haben. Dann müssen wir diese Spieler auch noch völlig überteuert einkaufen, weil jeder um unsere Situation weiss.
    Darüber hinaus sorgen die Abgänge dafür, dass auch die restlichen Top-Spieler dem „Projekt“ adios sagen, weil dann erkennbar keine Substanz da ist und immer nur gelabert wurde und keine Entwicklung zu einem Topteam der CL zementiert wird. In dem Fall ganz schwach VFL, einfach keine Eier und brotlose Kunst.
    Und wartet mal ein paar Spieltage ab, nach mehreren Niederlagen am Stück werden viele Fans am Rad drehen und der erste der dann fliegt, ist Hecking.
    Und wenn es dann so weitergeht, wird auch Allofs noch Opfer seiner selbst.
    Wir sind gerade so nah dran, Kader halten, weiter aufrüsten,
    die nächsten 50 Mio. nachschieben, so müssen wir agieren. Ruhig mal auf Kante mit FFP, macht z. B. City was anderes, wenn es tatsächlich ein 200 Mio Paket für KDB gäbe?

    0
    • Ganz so viele Köpfe sehe ich jetzt noch nicht rollen, wenn KDB und Perisic gehen sollten, aber im Grunde gebe ich dir Recht. Will man hier wirklich was reißen, so sollte man wirklich versuchen KDB zu halten und Perisic am besten auch. Nur abgeben, wenn man wirklich adäquaten Ersatz findet und da fallen mir momentan nicht wirklich viele Spieler ein. Draxler wäre vielleicht so einer, wenn er will. Firmino hätte ich noch auf dem Radar gehabt, der ist aber jetzt ja schon zu Liverpool.

      0
  39. Auch wenn ich mit einem Verbleib de Bruynes sehnlichst wünsche, finde ich den Grundton der Diskussion in den meisten Beiträgen hier echt zum Schlechtwerden. Der VfL ist größer als Kevin de Bruyne – er ist aber sicher nicht größer als Man United, einen der drei größten Vereine der Welt. Es wird auf absehbare Zeit immer so sein, dass der VfL für aufstrebende Weltklasseleute, wie de Bruyne einer ist, eine Zwischenstation bleibt.
    Dass der Vertrag bis 2019 läuft und keine AK beinhaltet ist kein Argument, um de Bruyne länger hier zu halten, sondern heißt im Fußballgeschäft doch einfach nur, dass man frei verhandeln darf und eine ordentliche Ablöse reinbekommt. Und da muss ich sagen, gut gemacht, Herr Aloffs: Wer hätte vor 18 Monaten denn geglaubt, dass man 80!!! Mio. für de Bruyne bekommt – an einer nur halb so hohen fixierten Ablösevorstellung wäre der Transfer damals gescheitert. Und mal ehrlich, wer könnte Kevin denn einen Wechsel verdenken? Realistisch betrachtet ist in Deutschland das Maß der Dinge erreicht. Die Bayern wird man nicht überholen, den Pokal und die Vizemeisterschaft hat er gewonnen, ist Spieler des Jahres. Nun steht der näcshte Schritt an. Er darf das, denn hier hat man die seltene Kombination von Talent, Wissen um die eigene Stärke und Einsicht in die Notwendigkeit, weitere Karriereschritte Unternehmen zu müssen, um ein wirklich ganz Großer zu werden. Ich finde es schade, aber ich denke, dass wir uns über die vielen schönen Momente freuen sollten, die wir durch de Bruyne erleben durften.
    Und natürlich steht auch Inter Mailand in punkto Renommee mindestens zwei Stufen über uns. Schlechter verdienen wird Ivan Perisic dort sicher auch nicht. Die italienische Liga ist im Übrigen sehr im Aufwind, wie auch die letzten Jahre EL und auch die CL zeigen. Und so wie Inter aufrüstet, können sie bald auch hier wieder ein Wörtchen mitreden.
    Und natürlich ist auch Edin Dzeko kein Fußballopa, sondern kommt gemessen an den gespielten Minuten auf einen immer noch mehr als passablen Toreschnitt. Bange wäre mir auch überhaupt nicht, wenn Julian Draxler als Kevin-Ersatz verpflichtet würde. Seine Dynamik und Explosivität steht der Kevins in kaum etwas nach, ein guter Trainer – den er auf Schalke ja noch gar nicht hatte – kann diesen Rohdiamanten wirklich schleifen. Erst recht einer wie Dieter Hecking, der sich vor allem darauf versteht, zentrale Mittelfeldtalente zu entwickeln (Gündogan, Ekici, Didavi, de Bruyne, Arnold). Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Ich wünsche mir auch, dass die Truppe beisammen bleibt, aber es wird kein Fiasko, wenn ein oder zwei Spieler den Verein verlassen. Zumal wirklich genügend Geld zur Verfügung steht, passenden Ersatz zu holen. Es wäre vielleicht sogar ein Zeichen an andere Topleute, zum VfL zu kommen und uns als Station auf dem Weg zum absoluten Weltverein zu betrachten. Ein deutscher FC Porto – warum denn nicht?

    0
    • Aus der Nahdistanz betrachtet, sind Woody Guthries Überlegungen zu dem Wechselrummel um KdB absolut nachvollziehbar und überzeugend. Ordnet man das Geschehen in einen übergeordneten Zusammenhang ein, bei dem die Transfer-Politik großer Fußballvereine als reines Geschäft verstanden werden kann, dann wird noch klarer, dass Transfers von hoch gehandelten Spielern (ihr sportlicher Wert vorausgesetzt) in etwa nach ökonomischen Gesichtspunkten verlaufen, wie sie bei spekulativen Anlagegeschäften üblich sind: d.h. das Geschäft läuft, wenn die verkaufende Seite verkaufen muss oder wenn der Deal so verlockend ist, dass man wirtschaftlich fahrlässig wäre, auf ihn nicht einzugehen. Ich habe in einem letzten Beitrag darauf hingewiesen, dass die VfL-Eigner vergleichsweise solide wirtschaftende Automanager sind, die Entscheidungen bzgl des Werbeträgers VfL letztlich aus der Perspektive ihres Primärgeschäfts (Autos bauen und verkaufen) treffen müssen. Die Eigner von ManU (Glazer Family) z. B. sind dagegen spekulative Investoren, die den Wert von günstig übernommenen Anlagen relativ geschickt steigern, um daraus unter Zuhilfenahme grenzwertiger Finanztricks Gewinne abschöpfen zu können. Bei ManU hat dies in den letzten Jahren prima funktioniert. Der seit 2013 etwas nachlassende Glanz des Vereins und die Investitionen der Mitkonkurrenten zwingen nun offensichtlich dazu, ebenfalls erneut zu investieren und dabei auch tief in die Tasche zu greifen. Wenn KdB das auserwählte Objekt ist, wird man VW (und den Mitverdienern um KdB) ein Angebot offerieren, wo evtl. von Allofs und Hecking vorgebrachte sportliche Gesichtspunkte keine Rolle mehr spielen. Mir ist es durchaus sympathisch, wenn sich VW nicht an dem Casino beteiligt und allenfalls verdient. Ein solider VfL als Talenteschuppen, wie Woody Guthrie meint, würde auch meine fußballsportlichen Interessen durchaus befriedigen. Und ich würde mich dabei entspannt zurücklehnen und zuschauen, wann irgendwann die monströse Investitionsblase im internationalen Spitzenfußball platzt.

      0
  40. Tut mir leid, dass der Text sprachlich so schlecht ist. Auto-Correct ist schuld…

    0
  41. Naja, wenn wir für KDB wirklich 80 Millionen bekommen können, sollten wir die einstreichen. Jetzt käme es für ihn nämlich drauf an, seine Leistung aus der letzten Saison zu bestätigen. Wir sind aktuell ziemlich abhängig von ihm und sollten nicht den gleichen Fehler machen und den Versuch unternehmen, eine Mannschaft um ihn herum zu basteln; lief bei Diego schon nicht. Insofern: Briefmarke auf den arsch, Mund abputzen und hoffen, das Schürrle einschlägt.

    0
  42. Exilniedersachse

    Wie viele Topspieler oder ambitionierte junge Talente kann man wohl von der Perspektive beim VfL überzeugen wenn man den Eindruck zulässt die Erfolgsmannschaft nicht halten zu können?
    Gute Spieler wollen mit guten Spielern in einer Mannschaft spielen, welche Aussicht auf Erfolg hat. Nicht mit den Resten einer Mannschaft die im Jahr zuvor gut war.
    Man will Kontinuität. Ob man die erreicht wenn man nach einer solchen Saison die besten Spieler abgibt???

    Und was viele hier von Arnold und Hunt erwarten ist vielleicht etwas viel.
    Vor Monaten haben wir drüber geschrieben, dass Arnold auf der 10 keine 30 Ballkontakte hatte und untertaucht. Er ist mit dieser Position und der Verantwortung absolut überfordert. Und Hunt hat in Bremen bewiesen wie es weitergeht wenn man sich auf ihn verlässt. Er konnte die Lücke auch nie schließen.

    Ein Abgang KdBs wäre mehr als nur der kurzfristige sportliche Verlust. Es wäre ein fatales Signal!

    0
    • Dann wäre ein solcher Abgang außer 1 Jahr vor Vertragsende ein falsches Signal. Es kommt doch immer stark auf die Begründung an, wenn ein junges Talent den Anspruch selbst hat etwas aufzubauen und nicht den ersten Lockrufen nach richtig großen Geld folgt.

      Allofs und Hecking sind sicherlich keine Menschen, die den Spieler dann vom Hof jagen, wenn er doch selbst bleiben will… Ich kann deine Angst verstehen und ggf. ist diese auch berechtigt, doch meiner Meinung nach versucht man schon im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas am Kader zu machen, da kann der VfL nichts dafür, wenn andere tun und walten lassen dürfen wie sie wollen und andere eben nicht … Der VfL kann es sich eben nicht erlauben zusammen mit VW die Herren zu schmieren, wie es ggf. andere Vereine „dürfen“ und machen…

      0
  43. Ich gebe zu, ich empfinde das Signal ähnlich wie Exilniedersachse, welches wir nach Außen hin dann abgeben würden, sofern es passiert wie momentan spekuliert wird.

    Sicher, es war nie zu erwarten, das Kevin hier bis Vertragsende spielen wird. Aber ich bin ehrlich, ich habe auch nicht erwartet, das nach einen sehr guten Jahr dann auch schon wieder Schluss sein soll. Klar, den VfL gab es vor Kevin und wird es auch lange nach Kevin geben. Aber ein Transfer ließe sich mit den derzeitigen Zielen, Aufbau einer erfolgreichen Mannschaft, die sich in den Top 4 etabliert, kaum bis garnicht vereinbaren.
    Denn wenn er geht, dessen muss man sich bewusst werden, werden andere schnell oder kurzfristig auch das Weite suchen, Kandidaten wären da sicherlich Perisic, Rodriguez oder auch Dost. Selbst Schürrle hatte sich das im Winter alles noch anders vorgestellt. Und schnell kann dann aus dem Projekt „Etablierung“ mal eben das Projekt „Wiederaufbau“ werden. Und dieses Ziel ist selten mit Champions-League, vielleicht sogar selten mit Europa-League verbunden.
    Und hat man erstmal diesen Ruf weg, das man letzten Endes nur kurzfristig minimalen Erfolg hat, wird es auch in Zukunft schwer, Spieler von diesem Projekt von Allofs und Hecking zu überzeugen.

    Und an an die Mär vom VfL, der dann nach den Transfers mal eben mit 100 Mio.’s shoppen geht, da glauben doch, wenn man ehrlich ist, nur die wenigsten dran?!
    Schön, Geld haben ist das eine, Spieler aber zu überzeugen, auch hierher zu wollen, ist das andere. Denn wie anders als Verzweiflung würde es wirken, wenn man nach dem möglichen Abgang zweier Leistungsträger dann nach Spielern sucht, um die Lücke möglichst bis zum 31.08. zu schließen. Das wissen dann die Vereine, die Berater und die Spieler, und schon verpflichtet man im schlimmsten Fall Spieler zu überhöhten Preisen und Konditionen, die nur deswegen hier sind, ihren schönen Handgeld und monatlichem Salär.
    Götze und Draxler wären rein nominell & finanziell zwar dann zu haben, aber beiden traue ich es vom Kopf her nicht zu. Götze spielt seit dem Sommermärchen 2014 vom Kopf her in 4 Ligen über dem, was er letzten Endes zeigt, und so jemandem den Abstieg nach Wolfsburg psychologisch klar zu machen bzw. es für ihn selbst zu verinnerlichen, dass wäre etwas, darüber könnte man wahrscheinlich Doktor-Arbeiten verfassen. Zutrauen würde ich es Götze daher nicht.

    Von daher, ich bin gespannt was passiert, denn eigentlich kann es nur negativ für den Verein ausgehen, was die sportliche Perspektive anbelangt.

    0
    • Du masgt damit nicht ganz falsch liegen, dass man ggf. ein falsches Zeichen setzen würde. Ich bin der Meinung Götze seine schlechten Leistungen haben aber mit dem Trainer Pep G. zu tun und weniger mit dem was Götze von sich selbst denkt und was er eigentlich kann …

      Ich sehe es wie manch anderer, Pep versucht Spieler in Rollen zu pressen die für ihn seiner Meinung nach ideal sind, weil er denkt so scheint es mir, er sei der Fußballtrainerprofessor… Ich für meinen Teil sehe das Problem bei einem Götze nicht, dass er Wolfsburg als Abstieg sehen könnte … Meiner Meinung nach muss man ihm da auch nichts psychologisch klar machen, wenn das Geld stimmt, dann wird er das schon verkraften …

      0
  44. Meine Sicht ist ganz klar, Kevin de Bruyne ziehen lassen, wäre Selbstmord. Und zu sagen, wir brauchen das Geld nicht, aber genau aus dem Grund dann umzudenken ist abartig. Wenn Allofs das tut, dann muss er aber auch guten Ersatz bringen, sonst sehe ich schwarz…….

    0
  45. DerMannderKann

    Puh, man weiß gar nicht was man dazu schreiben soll. Wenn es passiert, dass dieser worst-case eintritt und KdB und Ivan gehen, wäre das ja quasi ein sportlicher Supergau!
    machen wir uns nichts vor: KdB kann keiner aus dem aktuellen Kader ersetezn. Die Hoffnungen auf Hunt und Arnold sind etwas argh hoch angesetzt. Zudem ist Maxi für mich ein 8 und kein 10 der das Spiel lenkt.
    Und selbst Hunt hat es bei Bremen nicht geschafft die Manschaft zu führen und spielerisch seinen Stempel aufzudrücken.
    Natürlich wird die Entlohnung fürstlich sein, ABER glaub jmd. wirklich das Draxler oder Götze hier aufschlagen werden? Ich nicht! Draxler als UR-Schalker wird sich max. Bayern in Deutschland antun und Götze wird in Deutschland nie wieder spielen wenn er Bayern verlassen sollte. Da werden dann auch ganz andere Kaliber anklopfen als Wolfsburg. Somit ist das Geld natürlich schön und gut, aber woher einen halbwegs gleichwertigen Ersatz bekomemn? In meinen Augen geht das nicht. Hier müssen wir 3-4 Spieler und die Verantwortung und die Spielidee auf div. Schultern verteilen! Mit dem Geld muss man sich einen spielstarken Mann auf der 8 holen, einen flexiblen und spielstarken 10 und jmd. für die Außenposition.

    Tja nun wer wäre denn halbwegs realitsich auf diesen Positionen?! Die Betonung liegt auf realistisch!!!
    Aus meiner Sicht wäre es folgendes denkbar:

    für die 10ner Position: Praet (Anderlecht Kosten ca. 25Mio.) ; Meyer (Schalke, ca. 15 Mio.) Fekir (Lyon Kosten ca. 25 Mio.)

    Außenposition: Mirallas (Everton Kosten ca. 15 Mio.) Beradi (Sassuolo Kosten ca. 22 Mio.) Sansone (Sassuolo Kosten ca. 11 Mio.) Mertens (Neapel Kosten ca. 20 Mio.)

    spielstarker 8er: Rode (Bayern Kosten ca. 6 Mio.); Hojberg (Bayer Kosten ca. 4 Mio.) ; Guarin (Inter Kosten ca. 11 Mio.) Herrera (Porto Kosten ca. 19 Mio.)

    je nachdem wen man sich als Ersatz holen würde, ist das Geld auch schon wieder fast weg! Wenn Geld überig bleibt sollte man nochmal bei Sokratis für die IV anklopfen! Denke er würde uns sehr gut tun mit seiner Erfahrung!

    In diesem Sinne auf spannende Transferwochen…. :yoda:

    0
  46. Naja, „Selbstmord“ ist wohl übertrieben. Oder wurden sämtliche Vereine, denen ihre Top-Stars weggekauft wurden im Umkehrschluss prompt „umgebracht“? Nö. Bayern ist halt Branchenprimus in Deutschland und kann anderen die Top-Spieler abwerben. Die Garde dahinter ist von jeher aufgefordert, auch kreative Lösungen zu finden. Und trotzdem halten sich z.B. in Deutschland Klubs wie Leverkusen und Schalke und die Jahre davor Bremen oder Dortmund behaarlich im oberen Tabendrittel. Warum soll es uns anders ergehen? Unsere Mannschaft besteht nicht nur aus de Bruyne, auf der Bank lauern schon jetzt Spieler wie Schürrle, Hunt und Arnold. Und man würde auch wieder zukaufen. Ohne Diegos Angang in Bremen damals wäre ein Özil z.B. nie so durchgestartet und bei Real Madird gelandet, bevor er der teuerste deutsche Spieler überhaupt wurde. De Bruynes Abgang wäre schmerzvoll, aber so ist eben das Geschäft – und kein Grund, Weltuntergangsszenarien heraufzubeschwören.

    0
    • …schon Recht, aber der Fall BVB und Lewandowski zeigt doch auch, was passieren kann: man hat Lewandowski eben nicht gehen lasse (das Wort „Top-Stars werden weggekauft“ unterschlägt die Eigenbeteiligung der Verkäufer) und eine gute Saison gespielt. Danach war erst mal Tal der Tränen, weil die vielen investierten Lewa-Millionen eben nicht das gebracht haben, was nötig gewesen wäre. OK, der Trainer war sicher auch ausgebrannt, aber trotzdem…Nein, Selbstmord ist natürlich in der Tat das falsche Wort dafür, aber „unnötig und falsch“ fände ich es…

      0
    • So sieht es aus, es gibt immer Mittel und Wege und kreative Lösungen müssen gefunden werden.

      Man muss das „Problem“ als Chance sehen sich zu verändern und nicht immer nur den worst case sehen.

      Ich selbst denke schon, dass wir bei einem Abgang probleme haben könnten in die „Puschen“ zu kommen, doch es sollte auch klar sein, dass Hecking, Allofs UND Winterkorn de Bruyne nicht ziehen lassen, wenn sie nicht einen adequaten Ersatz finden.

      Es gab eine Zeit vor de Bruyne und es wird eine Zeit nach de Bruyne geben und unser Spiel wird anders werden, doch ob wir deswegen dann nun in unteren Tabellenregionen zu finden sein würden oder im Mittelfeld … Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen…

      0
    • Perisic für 12 oder 15 Mio. gehen lassen – hielte ich für falsch. De Bruyne für 60 Mio. gehen lassen – ebenso. Aber wenn wirklich Angebote ab 80 Mio. eintrudeln und (!) man seine Hausaufgaben gemacht hat – dann ist der Verkauf für mich legitim und wirtschaftlich ggf. sogar sinnvoll. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich Zweifel daran habe, dass sich die letzte Saison – die eben fast optimal für uns gelaufen ist – so wiederholen lässt. Man kann nicht in die Zukunft blicken, doch vielleicht ist das nun die beste Gelegenheit, richtig Asche zu machen und diese in den Kader zu reinvestieren: auf mehreren Positionen. Die Erfahrung zeigt mir zudem, dass eine Mannschaft eigentlich jedes Jahr durch neues Personal neue Reize braucht. Diese Neuen müssen Klasse haben. Nach unserem Meisterjahr haben wir erlebt, dass Masse eben nicht ausreicht. Jedenfalls wehre ich micht nicht gegen eine gewisse Fluktuation, denn die gehört dazu.

      0
    • darüber sprechen wir dann mal nach der Saison, wenn KDB gehen sollte. :segen:

      0
  47. Nachtrag: Spielen wir übrigens mit de Bruyne im nächsten Jahr ein eine schwächere Saison, landen am Ende nicht in der Champ.-League… – dann ist es vielleicht schwieriger, auf dem Transfermarkt die Top-Spieler (für unsere Verhältnisse) zu überzeugen. Vor dieser Saison hat man einiges vorzuweisen. Das hilft ggf. auch dabei, Abgänge zu ersetzen.

    0
    • so kann man das wirklich sehen. Ein KdB lockt alleine keine anderen Spieler her. Wir haben eine gute Mannschaft und mit Schürrle und Gustavo und mit Abstrichen auch Rodriguez noch wirklich große Stars im Kader, zudem noch einen potenten Mutterkonzern im Rücken, das alles lockt. In der Branche ist bekannt das hier ernsthaft gut gearbeitet wird und wir CL spielen… das alles lockt auch andere gute Spieler. Ganz gleich ob ein KdB ginge oder nicht. :topp:

      0
  48. Glaubt denn irgendwer ernsthaft, dass Aloffs und Hecking einen Stammspieler abgeben würden, ohne schon im Vorfeld die Strippen für einen Nachfolger gezogen zu haben? Das ist doch Quatsch.

    Das Signal, das ein Abgang von Ivan oder Kevin in die Mannschaft hinein senden würde, wäre sicher kein gutes. Wobei ich glaube, dass der Abgang Perisics hier weitaus problematischer wäre. De Bruyne trohnt ohnehin über allen, dass er früher oder später wechseln wird, weiß jeder im Team. Eine solch astronomische Summe wie die gehandelte würde seine Ausnahmestellung im Kader noch einmal unterstreichen. Bei Perisic ist das anders: Hier muss schon ein extrem gutes Angebot kommen, damit man andere wechselwillige Kamdidaten beruhigen kann. Es wäre vor allem ein Signal an Dost: Wenn Ivan für 25 Mio. geht, gehst du für nicht weniger. Und den Verein will ich sehen, der das für Dost oder Perisic zahlen würde.

    Aber natürlich, und das sage ich ja bereits seit Wochen, am besten für die Mannschaft wäre es wohl, sie bliebe weitestgehend zusammen. Wobei man Klaus Aloffs vor allem für die Jahre bis 2009 in Bremen sicher nicht nachsagen kann, dass er es nicht verstanden hätte, den Verein immer wieder neu aufzubauen und zu erfinden. Warum sollte ihm das denn hier nicht gelingen? Und vielleicht braucht die Mannschaft ja auch einen neuen Reiz…? Das mag ich von außen nicht zu beurteilen. Mit gefällt es aber ziemlich gut, sich einen solchen Typen wie Max Kruse ins Team geholt zu haben, der lustige aber positive Schlagzeilen produziert. Bin mir sicher, er wird ein Fanliebling werden.

    0
  49. Habe ich mal bei Facebook aufgeschnappt:

    Laut eines Users sind die Rückenprobleme von De Bruyne nur gespielt
    Hier die Nachricht des USERS
    ZITAT BEGINN “ Ich habe verlässliche Insiderinfos das uns Kevin De Bruyne verlässt. Er wechselt zu Manchester City. Die „Rückenprobleme“ sollen nur vorgeschoben sein. Morgen soll wohl der Medizincheck in Manchester erfolgen und Samstag nach unserem Supercupspiel soll es bekanntgegeben werden. Möglich ist aber auch das Medizincheck sowie Unterschrift erst nächste Woche erfolgen. Aber ich kann versichern das der Transfer spätestens nächsten Mittwoch durch ist. Vertrag bis 2021, 17 Millionen Gehalt und Ablöse von 78 Millionen €+ Bonus von 5 Millionen bei erreichem unser der CL in der nächsten Saison. “ ZITAT ENDE
    Ich bin gespannt ob es die Wahrheit ist

    0
    • Bin mal gespannt ob die Summen stimmen, ich weiß von Forderungen vom VfL und diese sind noch mal höher … daher kann ich mir „83 Mio“ nicht zu 100 Prozent vorstellen.

      0
    • Natürlich sind die Preise durch den neuen TV-Vertrag in Little Britain explodiert, doch trotzdem ist das eine stolze Summe für einen Bundesligaspieler, der nicht beim FC Bayern kickt. Ich halte 83 Mio. druchaus für realistisch – und auch nur, weil es der Bonzen-Klub ManCity ist. Die haben schon damals 18 Mio. (damals eine irre Summe) für den Rüpel de Jong an den HSV überwiesen…

      0
    • Bisschen wenig Ablösesumme oder? 78 mio ?

      0
    • City wird wohl – wenn nicht etwas ganz üngewöhnliches passiert – jedes jahr in CL erreichen. Ich gehe da schon fest von 83. Mio. aus.

      0
    • Ich gehe da eher von 90 Mio aus …
      Am Ende wird eh stillschweigen vereinbart.

      0
  50. Zunächst einmal an alle, die hier zu diesem Thema schreiben: ich kann mich nicht erinnern, eine so seriöse und fundierte Diskussion hier erlebt zu haben, Respekt!
    Insgesamt ist die Entscheidung von Allofs/Winterkorn – und es handelt sich eindeutig um eine Entscheidung dieser beiden (mit Mitsprache von….) – keine leichte und hier im Blog sind wohl alle Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt angesprochen worden:
    – Wirkung nach außen
    – Wirkung auf potenzielle neue Spieler
    – Wirkung auf die Fans
    – Wirkung auf die langfrsitige sportliche Entwicklung
    – Wirkung auf die kurzfristige sportliche Entwicklung
    – Lösung oder Verstärkung von Abhängigkeiten gegenüber EINEM Spieler

    Ich bin sicher, ein so erfahrener Mann wie Allofs hat das kommen sehen und entweder Plan B fertig vorbereitet in der Tasche, oder taktiert nach außen, um seinen Plan A sauber durchzusetzen.

    In jedem Fall habe ich das Gefühl, dass hier sauber durchdacht agiert wird und nicht nach Gutsherrenart.

    0
    • DerMannderKann

      Da bin ich bei dir! Denke das Klaus schon 2-3 Optionen in der Hinterhand hat. Er ist einfach zu lange im Geschäft und weiß wie der Hase läuft.
      Somit denke, dass bei einem Abgang von Kevin und/oder Perisics hier auch die entsprechenden Alternativen zeitnah präsentiert werden!
      Besonders wenn die Summen stimmen von > 80Mio. €. Damit kann Klaus gut arbeiten. Mögliche Alternativen/Wünsche habe ich oben ja aufgeführt.

      0
    • Die Diskussion hier ist in der Tat sehr reflektiert und detailliert. Allerdings bin ich doch davon überrascht, was einige Meinungen angeht. Wer Soccernomics gelesen hat, der weiß, dass man Spieler verkauft, am besten schnell, am besten auf ihrem Zenit, am besten immer. Man wird sich logischerweise schwächen, ideal ist das nicht, aber vernünftig. Die Lösung mit Sternchen ist, dass KA und DH Ersatz in Bezug auf einzelne Spieler und das System als Ganzes in der Hinterhand haben.

      Ein User schrieb bereits, dass wir der deutsche FC Porto werden sollten – das wäre ein Traum! Dortmund und Schalke haben es vorgemacht, wie es nicht geht sich nachhaltig oben zu integrieren (damit meine ich aus Perspektive der Finanzen und zählbaren Titel). Je mehr man sich auf Spieler von außen verlässt statt Nachwuchsspieler hochzuziehen und von innen zu integrieren, desto schwieriger wird der Balanceakt zwischen jenen Finanzen und demm direkten Erfolg.

      Das FIFA Managerspiel Verhalten einiger finde ich doch etwas irritierend: Götze, Draxler, Isco… Ernsthaft? Grandiose Fussballer (im Falle Draxler leider charakterlich sehr, sehr schwach, den will hier keiner sehen), aber niemals Kandidaten für den VfL.

      Meine Meinung ist, dass die Visionen von KA und DH und deren Entscheidungen auch von unserem Support als Fans abhängen. Wenn wir nach einem Jahr Vize-Meisterschaft denken ein Abo auf die Top3 zu haben und in der Position sind oben genannte Spieler holen zu können und zu müssen… Dann sind Verpflichtungen wie Veh und Martins nicht mehr fern (*hust*).

      Ich begrüße Allofs Verpflichtung von Ascues und hoffe auf solche genialen Momente, die zur Geburt neuer Spieler führen. Sein Talent dafür hat er in Bremen oft genug unter Beweis gestellt (Ismael, Naldo, Micoud). Ein Jackson Martinez oder Hulk wie Porto sie hochgezogen hat dürfen gern bei uns Zwischenstation machen. Dies würde unser Ansehen nicht schaden, da wir X verkauft haben; dies würde unser Ansehen stärken, da wie X überhaupt rausgebracht haben. Stand heute sind vor allem Dzeko und de Bruyne Beispiele dafür.

      Bei Spox gab es gestern ein Interview mit dem Mexikaner Jürgen Damm (http://www.spox.com/de/sport/fussball/international/1507/Artikel/juergen-damm-interview-uanl-tigres-copa-libertadores-river-plate.html), dies ist meiner Meinung nach die Richtung, in die wir gehen sollten.

      Vielen Dank an KdB für die tollen Spiele und die Aufopferung – und danke für die Ablösesumme. Vielen Dank an Ivan für die Leistungen – und schade um die Angst vor dem Konkurrenzkampf.

      0
    • Thema lang- vs. kurzfristige Entwicklung: Jeder kennt das doch, dass oftmals nach einem Superjahr, in dem reihenweise Spieler an ihrer Leistungsgrenze gespielt haben, ein Abfall erfolgt. Wie kennen das ganz besondern nach unserer Meisterschaft. Neue Reize sind ein Muss! Dortmund etwa hat nach dem ersten Titel unter Klopp Sahin – damals Fußballer des Jahres (was für eine Parallele!) – gegen einen Gündogan vom Tabellen-6. Nürnberg ersetzt (5,5 Mio.). Im Folgejahr konnten sie den Erfolg wiederholen, was eigentlich (obwohl ich den Klub und die Verantwortlichen kacke finde) das so sehr respekteinflößende ist. Man kann einfach keine langfristige Entwicklung auf einzlene Spieler aufbauen, deren Abgang sowieso absehbar ist. Wichtig sind zwar Korsettstangen, doch das sind eben oft auch die heimlichen „Chefs“ im Kader. Und eben nicht die Stars in den Schlagzeilen mit den Zauberfüßchen. Der kader muss eine homogene Einheit bleiben.

      …mal eine kleine Randnotiz: Perisic und de Brunye waren jeweise enge Vertraute und Freunde von Malanda. Ist es vielleicht kein Zufall, dass beide nach der Tragödie im letzen Jahr nun nach Veränderung streben?

      0
    • Ich glaube mit Deinem Punkt über Malanda könntest Du recht haben.

      0
    • @Gracchus: Volle Zustimmung! Ob Draxler charakterlich wirklich so schwierig ist, weiß ich nicht. Wenn dir als Ur-Schalker Auf Schalke die Welt zu Füßen liegt, dann kann es auch mal sein, dass du einen kleinen Hau entwickelst. Unser betuliches WOBer Umfeld hat allerdings selbst die Skandalnudel Marcelinho gezähmt, die ganz schlimmen Ausreißer bei Bendtner gibt es auch nicht mehr. Insofern würde ihm die Luftveränderung vielleicht gut tun – er ist ja auch erst 21!

      Ansonsten glaube ich auch nicht an die Managerspiel-Phantasien, gerade was die Karrierewege von der Insel oder aus Spanien hierher angeht. Die Pfade sehen doch zumeist so aus, dass du in einer mittleren Liga heraus ragst (unteres Ende: Belgien, Niederlande; oberes Ende: Frankreich), dich dann in einer sehr starken Liga beweist (Italien –> in der Spitze sogar vor D’land!, Deutschland –> Breite mit Ausnahme PL kaum zu toppen). Dann wechselst du in die Spitzenligen: Spanien und England. Und wenn man sich mal anschaut, wie es dann weitergeht, der wird recht schnell erkennen, dass wirklich gute Spieler aus England und Spanien fast nur noch innerhalb der Ligen wechseln oder aber ins jeweils andere Land bzw. zu den Top-10-Clubs derzeit, zu denen eben natürlich auch Bayern, Juve, vielleicht auch Neapel, Rom, Florenz gehören. Denkt daran, dass wir Schürrle und de Bruyne nur in absoluten Ausnahmesituationen aus der PL kaufen konnten!

      Isco dürfte man sich also abschminken können. Bei Götze wäre ich mir allerdings gar nicht so sicher. Er scheint mir eher ein emotionales Problem entwickelt zu haben: Kein Vertrauen in ihn, harter Gegenwind von Anfang an, Guardiola sagte öffentlich, dass er lieber Neymar wollte. Götze ist immer sehr sachlich in seiner Analyse, scheint mir ein intelligenter Junge zu sein, der die Situation tendentiell überanalysiert und sich so in Blockaden bringt (wer mal Hausarbeiten/Doktorarbeiten geschrieben hat oder dazu neigt „zu viel“ für Klassenarbeiten zu lernen, dürfte das Problem kennen…). Insofern denke ich, dass man hier eventuell sogar erfolgreich sein könnte, wenn man es denn will – und bereit wäre, die aufgerufenen Preise zu zahlen. Dass die allesamt Wahnsinn sind, sehen wir hoffentlich alle ähnlich.

      Einen Nachtrag noch: Hier wird so oft geschrieben, dass unser Spiel zu sehr auf de Bruyne ausgerichtet sei, die Kreativität einzig und alleine an ihm hänge. Ich kann das verstehen. Dazu zwei Dinge: 1. Gleichzeitig ist es doch so, dass JEDER große Verein so einen Ausnahmekönner als Spielentscheider besitzt, ohne den wenig läuft. Bayern: Robben, Ribéry; Dortmund: Reus; Real: Ronaldo; Barca: …; Juve: hatte Pirlo; Chelsea: Hazard; ManCity: Yaya Touré, Aguero. Hansi Flick hat vor kurzem mal gesagt, dass in Deutschland vergessen wurde, Kreativität zu fördern, dass das ggü. den Mannschaftstugenden zu sehr in den Hintergrund gerückt ist und das übrigens auch das gegenwärtige Problem der Nationalmannschaft wäre. 2. De Bruyne hätte diese Räume und Möglichkeiten nicht ohne eine extrem disziplinierte Grundordnung bekommen. Cali und Perisic als sehr starke Außenbahnspieler, die das Spiel dadurch breit machen und die Mitte, die de Bruyne braucht, räumen sind unverzichtbar für dieses System. Das in Deutschland mMn einmalige und hoch intelligente Defensivpressing auf den Flügeln mit der anschließenden Flügelverlagerung, die abermals Lücken reißt, die de Bruyne (Schürrle, Kruse wer auch immer) braucht, DAS ist nicht einfach Kevins Genialität, sondern die HANDSCHRIFT eines intelligenten Trainers, der um die Potentiale und Stärken seines Teams weiß. Ich bin deswegen mehr als erwartungsfroh, was Dieter Hecking in der nächsten Saison hervorzaubern wird, falls er einen Systemwechsel anstrebt. Maxi mit seinen Quarterback-Pässen auf der 8 in einer flachen Vier? Kruse/Hunt als hängende Spitze? Schürrle als falsche Neun? Etwas ganz anderes? Ich freue mich drauf!

      0
    • Der Gedanke mit Malanda ist logisch, doch ich glaube nicht das dieser der Grund für einen Wechsel beider Spieler sein könnte … Gerade diese „Kraft“ und der verbeundene Erfolg für Malanda könnte einen gegenteiligen Schluss zur folge haben.

      Man müsste oder könnte gerade deswegen noch ein größeres Herz entwickeln für den Verein, denn man hat mit diesem Verein für diesen Spieler einen solchen Erfolg errungen … Man hat zugleich eine positive Erinnerung an seinen besten Freund …

      0
  51. Ich habe es nicht gesehen, doch mein Vater hat mir getsren von einem Interview mit Allofs im TV erzählt. Tenor ungefähr: Wenn tatsächlich Angebote in den genannten Summen eintreffen sollten, müsste man auch als VfL Wolfsburg einen Verkauf in Erwägung ziehen – aber noch lägen solche Angebote nicht vor.

    Es wird immer betont: Wir haben kaum wirtschaftliche Zwänge! Aber das bedeutet doch nicht, dass man keine wirtschaftliche Vernunft walten lassen sollte! Wir müssen nicht verkaufen, doch bei bestimmten Dimensionen sollte man es tun. Vorausgesetzt man hat einen Plan B, der jedoch nicht in der Verpflichtung eines einzelen Super-Stars liegen muss.

    Und zur Außenwirkung: Ich lese oft in den Foren anderer Vereine und daher glaube ich, dass wirtschaftlich vernünftiges Handeln hier sogar eine positivere Außenwirkung hat als das Beharren auf Vertragstreue bei unmoralischen Angeboten. Und in der Branche zeigt ein solcher Verkauf doch auch, dass man a) Spieler nicht zu billig abgibt und man b) Top-Spieler hervorbringt. Und nur weil man einen de Bruyne für 80 Mio. abgibt, geraten doch Einkäufe wie eben de Bruyne, Gustavo und Schürrle nicht gleich in Vergessenheit. Hier wir ja auch weiter investiert, zuletzt kam ein deutscher Nationalstürmer namens Kruse.

    0
    • DerMannderKann

      sehr schön zusammengefasst „Schalentier“! Könnte mir durchaus vorstellen das ein Verkauf auch postiv von der VFL Außenwelt wargenommen wird. Zudem geraten wir dann natürlich aus dem Fokus des „FFP“. Bei einem Verkauf von größer 80Mio.€ haben wir aus der Ecke nichts mehr zu befürchten. Auf das Thema „FFP“ hat ja Klausi in der Transferperiode immer hingewiesen.
      Des weiteren würde der Verkauf aufzeigen, dass der VFL Wolfsburg ein Wirtschaftsunternehmen ist, welches darauf bedacht ist gesund zu wirtschaften. Denn wie wir alle wissen, ist Fussball BUSINESS! Es geht um immer ums Geld, um sehr viel Geld….

      0
    • Ich denke, das der BVB damals für das „hart bleiben“ im Fall Lewa , auch eine Menge positive Ausssenwirkung erzeugt hat. Einen De Bruyne für 22 Millionen zu holen und ihn dann aufgrund einer guten Saison und dem vorhandenen Geld in England , jetzt für 80 Millionen zu verkaufen, ist keine Kunst. Aber einen Vertrag bis 2019 zu machen und dem Spieler klar zu machen, das er nicht gehen kann, das ist schwierig und verdient Respekt. Der Verkauf von de Bruyne ist schlecht in allen Belangen.

      0
    • @wobcom: Was ist schlecht an einem Verkauf (neben der potentiellen Minderung der sportlichen Leistung)? Das Geschäft ist wie es ist. Jeder kennt die geschriebenen und ungeschriebenen Regeln. Der VfL ist nicht der erste aber auch nicht der letzte Verein, der ungern einen Spieler abgibt. Am Ende reden wir hier immer noch von Menschen, von denen ich als Vorgesetzter erwarten würde, dass sie hier selber arbeiten möchten. Wenn die intrinsische Motivation weg ist und die innere Kündigung einsetzt, dann wäre fatal so einen Spieler zu halten: Der Marktwert sinkt im Folgeverkauf und die mannschaftliche Motivation und Leistung leidet.

      Ich verstehe ja, dass niemand gern KdB verkaufen will, dazu gehöre ich auch. Aufgrund welcher Prinzipien man hier Spieler zwingen soll zu bleiben, ist mir ein Rätsel. Pacta sunt servanda gilt nicht im Fussball“geschäft“. Das sollte jedem klar sein, der auch nur zwei Fussballsaisons in irgendeinem Land verfolgt hat.

      Um ehrlich zu sein bin ich auch über KdBs Aussagen froh. Er ist ehrlich und realistisch, anders als ein di Santo, der die Bremer Führung in eine mehr als unkomfortable Situation gebracht hat. Das sollte man sich ersparen, alle anderen Situation in denen mit offenen Karten gespielt wird, sind Teil des Fussballs. Ob das gut ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt Papier. Dass man als Don Quixote hier denke die Denkweise einer Branche mit einem Präzendenzfall ändern zu können, halte ich für fragwürdig. Eher eskaliert das Ganze, landet irgendwann mal beim Gericht, und dann haben wir den Präzedenzfall, welcher sehr sicher vorteilhaft für die Spieler und nachtteilig für die Vereine ausfallen wird.

      0
    • Du sagst es ja. Die sportliche Entwicklung ist wahrscheinlich erstmal gestoppt. Man ist nicht vorbereitet, da die Saison ja bald beginnt. Würde man ihn behalten, könnte man sich 1 Jahr auf den Abgang vorbereiten. Das Märchen, das Spieler die weg wollen, ihre Leistung nicht mehr bringen glaube ich nicht. Kevin will Fußball spielen und sonst nichts. Er würde mit seinen Fähigkeiten einen enormen Mehrwert bringen. Es ist fahrlässig aus meiner Sicht ihn ziehen zu lassen und wie Allofs schon gesagt hat, wir brauchen das Geld nicht.Aufgrund welcher Prinzipien man ihn zwingen sollte, kann ich dir beantworten. Er hat im vollbesitz seiner geistigen Kräfte einen Vertrag bis 2019 unterschrieben. Da sollte ihm als erwachsener Mensch klar sein, das der Arbeitgeber ihn evtl. nicht abgibt an einen anderen Arbeitgeber.Ich bleibe dabei, Allofs muss hart bleiben, alles andere ist ein Witz.

      0
    • Wie gesagt, ich würde da vielmehr auf die Mannschaftsdynamik achten. Sicherlich wird Kevin nicht von 110% auf 20% Leistung absacken, aber seine Einstellung auf und neben dem Platz dürfte sich ändern und das wird enorm kritisch, wenn sich das auf die Mannschaft umschlägt. Man hat in der letzten Saison gesehen, wie stark Kevin hier und da gestikuliert und schimpft – zwischen absolutem Siegeswille und Diva alles Interpretationssache. Mit Dost und Bendtner habe wir noch andere, deren Ego auf der Skala von 1-10 bei 23 liegt, von daher ist die Frage, ob man sich diese Unruhe antun will.

      Für mich liegt die Stärke von KA und DH darin, eine Mannschaft zu formen, die aus Charakteren besteht, die zusammenspielen möchten. KA emotionale Reaktion auf den DFB-Pokal-Sieg unterstreicht, wie gebunden man untereinander zu sein scheint. Das darf man sich nicht kaputt machen lassen.

      Wenn ich wählen könnten zwischen Kevin halten und ggf. Platz 2-4 in CL Gruppenphase und Platz 3-6 in der BuLi oder Kevin abgeben und ggf. Platz 3-4 in der CL Gruppenphase und Platz 3-7 in der BuLi, dann würde ich mich für den Verkauf entscheiden. Jemand schrieb es weiter oben: Das Gerüst steht! Und lieber investiere ich die Zeit und baue spielerisch und psychologisch junge Spieler auf, als dass ich 365 Tage lang mit mich den Medien rumschlagen und managen muss, dass die Mannschaft sich als eine Einheit sieht.

      0
    • @wobcom: Was mich stört ist nicht dein Standpunkt, klar kann es sein, dass der VfL geschwächt wird. Hoffen wir, dass Kevin bleibt oder sein Abgang – wie auch immer – gut aufgefangen werden kann. Was mich aber wirklich anko**t, ist dieses jede Diskussion unterbindende „das ist ein Witz“. Das liest man nicht nur bei dir, sondern gerne auch bei Gast I oder dem Exilniedersachsen.

      Was mich daran massivst stört, ist die mitschwingende Unterstellung, Allofs und Hecking bzw. unser Scouting oder andere Entscheidungsträger hätten vom Tuten und Blasen keine Ahnung. Dass obwohl in den letzten Jahren so gute Arbeit geleistet wurde! Bitte achte doch einmal ein bisschen auf deine Formulierungen, sie bringen Verstimmungen und Verhärtungen in der Diskussion hervor, die nicht sein müssten. Es sei denn, du unterstellst Allofs und Hecking genau das, dass sie eben keine Ahnung haben. Das würde ich dann allerdings wirklich nicht mehr verstehen und könnte diene Posts nicht mehr ernst nehmen.

      0
  52. Auf der einen Seite aus wäre es tragisch, aufgrund der sportlichen Fähigkeiten eine de Bruyne, auf der anderen Seite kann es spannend werden, was für Lösungen dann parat stehen, welche Lösungen Hecking und Allofs im Hinterkopf haben.

    Ist es die interne Variante? Umstellen des System? Kruse als indirekten Nachfolger als hängende Spitze? 4-4-1-1? Flache 4? Raute? Schürrle als Stürmer neben Kruse, um mit flexiblen Außen im Spiel offensiv auf 4-2-4 oder 4-2-1-3 umzustellen und zu wirbeln? Intern gibt unser Kader sicherlich Einiges her, um zumindest unter den Top 7 mitzuspielen.

    Oder kommt dann eine externe Variante, um wie von euch so beschriebenen Reizpunkte zu setzen? Beibehalten des bewährten System, ganz nach dem Motto, „never touch a running system“ ;) ?

    Als Manager und Trainer sicherlich eine schwierige Herausforderung, aber auch eine spannende Aufgabe. Mich würde sowas reizen, eine Mannschaft mit so etwas neu zu reizen und zu entwickeln.

    Allerdings sollten sich die Verantwortlichen im Klaren sein.
    Dieser Weg muss, egal wie er denn jetzt aussieht, offen kommuniziert werden. Ich denke, ein Fan ist nicht so naiv, und glaubt einige Spieler bleiben hier für immer, und das vieles so bleibt wie es war. Aber solange die Verantwortlichen in ihrem Rahmen offen und ehrlich kommunizieren, so sieht unser Weg nach der überragenden letzten Saison aus, nimmt man als Fan auch mal eher Rückschläge in Kauf. Das passiert allerdings momentan eher weniger, was am Ende dann aufgrund zu hoher Erwartungen von Außen und dann auch vom medial leicht zu beeinflussenden Fan als Enttäuschung gesehen wird und zu unnötigen Unmutsbekundungen führen kann.

    Es bleibt also wie immer…Fußball ist manchmal das Salz in der Suppe, samt dem ganzen Drumherum :) .

    0
  53. Off-Topic: Wann ist heute Training?

    0
    • Um 17 Uhr. Ich werde vor Ort sein und ausführlich berichten. Mal schauen, was man dann über de Bruyne in Erfahrung bringen kann :)

      0
  54. Vielen Dank! Werde auch die Augen und Ohren am Trainingsgelände offenhalten..

    0
  55. Zum Hinweis auf Soccernomics: ja, vieles von dem was da steht halte ich für gut analysiert und meistens statistisch abgeleitet und nicht durch „Bauchgefühle“ oder gesunden Menschenverstand (der aber auch nicht zu verachten ist) begründet. Also ja, das Verkaufen von Spielern auf Ihrem Höhepunkt bzw. das rechtzeitige „Ahnen“, wann es bergab gehen könnte ist vernünftig UND erfolgsträchtig.
    Aber: ich bezweifle, dass KDB in genau diesem Stadium ist. Allerdings glaube ich, dass Allofs – wenn er denn den Deal durchzieht – bereits bei der Verpflichtung von Schürrle und Kruse in diesen Dimensionen und Möglichkeiten gedacht hat.
    Noch eine Anmerkung zu Götze: als ich den Jungen beim BVB und stellenweise bei Herrn Löw spielen sah (und ich meine ausdrücklich nicht das Finale), dachte ich: der größte Fußballer Deutschlands seit Beckenbauer. Und: Gott sei Dank nicht so depressiv veranlagt wie Deisler. Als er dann beim FC Bayern unterging (denn das ist er) habe ich mich gefragt, warum er sich nicht wehrt. Leute mit internen Mannschaftskenntnissen haben mir dann erzählt: der isoliert sich, macht bei nichts mit was die Jungs auch mal außerhalb des Platzes anstellen und gilt als „Mimimi-Spieler“. Also quasi das Professorensöhnchen, das sich in seinen Millionen sonnt und dem Fußball, wenn man sich anstrengen muss, eher egal ist. Falls an dieser Darstellung auch nur ein bißchen dran ist, dann kommt der nie zu uns und würde auch gar nicht bei uns reinpassen.
    Zu Draxler weiß ich nichts von seinem „Ruhrgebiets-Gehabe“, als Spieler ist er mir in der VW – Arena immer extrem positiv aufgefallen.
    Zu Arnold: den sehe ich nie auf der 10 sondern am besten auf der 8, und da glaube ich kommt diese Saison der große Durchbruch. Also an alle, die – zu Recht aus meiner Sicht – einen spielstarken 6-er fordern: das könnte Arnold werden. Und um den Bogen zu KDB zu spannen: wenn der uns dann in einem oder zwei Jahren vom FC Bayern für 40 Mio. „weggekauft“ wird: neue Karten, neues Glück.

    0
    • DerMannderKann

      @Diego: Also die Sache mit Arnold sehe etwas anders. Für mich auch der spielstarker 6 bzw.8 und kein 10, da bin ich wieder bei dir. ABER das der große Durchbruch kommt glaube ich nicht. In der letzten Saison und auch in der Vorbereitung ist er vermehrt durch hinfallen, Fouls provozieren und hinterherlaufen aufgefallen(in der Defensivbewegung natürlich)
      Sicherlich ist er nicht komplett schlecht, aber er ist aktuell auch der EINZIGSTE im Kader der diese Position spielen kann. Denn sind wir mal ehrlich: Lilavogel und Gustl auf der Doppel-6 bringt offensiv wirklich nichts. Die Gegner werden jetzt anders gegen uns spielen! (CL natürlich nicht) Wir werden es mit noch tieferstehenden Manschaften zu tun bekommen, wo man dann auch einen guten 8er braucht der das Spiel von hinten heraus organisiert.
      Auf dieser Position sehe ich auch Hunt nicht! Dafür ist er defensiv zu schwach. Daher hoffe ich, dass Klaus sich nicht nur auf Maxi verlässt sondern hier ggf. mit den KdB Millionen nochmals nachlegt.
      Zu den angesprochenen Themen Draxler&Götze hatte ich oben schon was geschrieben. Für mich beide unrealistische Neuzugänge trotz der ggf. Millioneneinnahmen.

      0
    • Arnold ist giftig und übertreibt es auch oft. Aber: Andere Mannschaften sehnen sich förmlich nach Spielern, die die nötige Agressivität mitbringen und so die Mannschaft pushen. Gustavo kann zwar auch hinlangen, ist aber eher ein introvertierter Typ. Ich denke mir schon lange, dass unsere Mannschaft gelgentlich zu brav ist… – mit Arnold könnte jemand heranwachsen, der als Typ enorm wertvoll sein kann. In meine Augen fehlt ihm nur etwas die Explosivität/Antrittsschnelligkeit, um eine ganz feste Rolle in der ersten Elf zu spielen. Dafür ist sein Spiel heute abgeklärter. Ich kann mir gut vorstellen, dass er in der neuen Saison einen Sprung macht. Insbesondere dann, wenn vor ihm nicht mehr der große Einzelkönner spielt, der stets gesucht wird. Ohne diesen würde Arnold zwangläufig mehr in die Verantwortung gezogen werden und mehr Bälle bekommen. Vielleicht passt das auch gut mit einem sich fallen lassenden Kruse, der ja gern zurückgezogener spielt. Das neue System mit einem Kruse neben z.B. Dost könnte auch ein Indiz für bevorstehende Änderungen am Kader sein…

      0
  56. Ich kann auf jeden Fall die Fraktion verstehen, die sich für einen Verbleib ausspricht. Kevin ist die Schaltzentrale der Mannschaft. Wenn er schlecht spielt, dann wirkt sich das extrem auf die Mannschaft aus. Ein solcher Spieler bringt somit immer seine Vor- und Nachteile. Läuft es bei ihm, dann läuft es auch beim Team (siehe letzte Saison). Spielt er nicht oder spielt er schlecht, sind wir qualitätstechnisch irgendwo bei Schalke und Leverkusen. Sicherlich würde uns ein De Bruyne in Weltklasseform in der CL immens helfen. Allerdings möchte ich dann doch noch eins anmerken.

    Wir sind immer noch der VFL Wolfsburg. Vor ein paar Jahren haben wir noch gegen den Abstieg gespielt, mit Roy Präger und Co den Aufstieg geschafft. Zwar hat uns Allofs in Verbindung mit Hecking wieder auf Kurs gebracht. Trotzdem sind wir auch mit VW kein Manchester City oder Real Madrid. In der Theorie könnte der VFL mit VW’s Kapazitäten locker einen De Bruyne selbst kaufen. In der Praxis ist das auf Grund von Regularien nicht möglich und das wird mir hier leider teilweise vergessen. Offensichtlich hat das FFP doch Einfluss auf unsere Transferpolitik. Immerhin haben wir mit Kruse nur einen wirklich hochkarätigen Transfer getätigt, sonst nur Perspektivspieler verpflichtet. Ein Transfer von Kevin eröffnet völlig neue Möglichkeiten. Mehrere Transfers in Gustavos Größenordnung, rein hypothetisch gesehen vier weitere De Bruyne. Da wird dann schon deutlich, wie viel Geld 80 Millionen sind.

    Um nochmal auf City und Madrid zurückzukommen. Wir als VFL sind sportlich UND finanziell gesehen einfach nicht in der Lage, eine Summe von 80-90 (!!) Millionen Euro auszuschlagen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich manche nicht bewusst sind, was das für eine Summe ist. Deshalb wird auch ein Allofs überlegen. Vertraut man darauf, dass Kevin eine weitere Fabelsaison hinlegt? Vertraut man darauf, dass ein De Bruyne gesund bleibt? Hat man Lust darauf, ein weiteres Jahr an KDB Gefühlswelt teilzunehmen? Will man sich auch auf internationaler Ebene auf einen Spieler und seine Genialität zu verlassen?
    Oder verkauft man lieber und investiert in mehrere starke Spieler, die den VFL flexibler und weniger ausrechenbar machen?

    Manchmal muss man vielleicht auch einen Schritt zurückgehen, um dann zwei nach vorne zu machen.

    0
    • Um den wahren Wert von 80 Mio. in der Transferwelt auch mal anders zu beleuchten: 4 Immobiles….ich mein den Ciro…

      0
    • …unsere Immobilie könnten wir dafür ca. 280 Mal kaufen. Not bad.

      0
    • Ein Immobile ist auch weiterhin ein starker Spieler, der als Strafraumstürmer einfach nicht zum Klopp’schen System gepasst hat. Es würde mich nicht wundern, wenn er in Sevilla zu alter Form zurückfindet. Das das Risiko eines Fehlkaufs besteht, will ich damit trotzdem nicht abstreiten. Da muss man dann aber auch mal Allofs und Hecking vertrauen.
      Als Gegenbeispiel kann man aber auch Gladbach anführen, die nach dem Reus Transfer ebenfalls einen sportlich großen Verlust hinnehmen mussten und durch das Geld einige starke Spieler geholt haben und verdient Dritter geworden sind!
      Bei den bisher häufig gehandelten Namen (Tielemans, Lukaku, Draxler,…) geht das Beuteschema aber schon in die richtige Richtung. Jung, talentiert und bereits einiges an Erfahrung. Mit einem KDB Transfer wären solche Transfer THEORETISCH möglich. Vielleicht sogar alle drei oben genannten, um nochmal auf die Summe zurückzukommen.

      0
    • Stimmt. Und man muss die Gesamtbilanz im Auge haben. Wenn ich fünf Spieler für je 5. Mio. kaufe und nur einen davon nach zwei Jahren für 40 Mio. verkaufe, ist die wirtschafliche Bilanz positiv. dass es auch sportlich luafen muss und nicht jeder Spieler einschlägt… – das ist natürlich klar! Und hier steht eben auch der Trainer in der Verantwortung, sich a) bei der Auswahl neuer Spieler einzubringen und b) das Beste aus dem „Rohmaterial“ herauszuholen.

      0
    • Exilniedersachse

      Die Theorie , was alles möglich ist berücksichtigt auch den Prozess der Inflation? Welche Auswirkungen hat der TV Vertrag der BPL wohl auf die Marktpreise?

      Wenn bekommt man noch für 20mio?

      Für 80 Mio bekommt man quasi 4 KdBs. Aber auch 2,5 Schürrles.

      Es kommt viel Geld in den Markt. Der größte Anteil wird scheinbar diesen Sommer investiert. Vielleicht lieber im Winter agieren.
      Die Mannschaft muss gehalten werden.

      OT: wieso gibt es eigentlich ein Angebot für Perisic der teilweise verletzt war aber keines die Calli der durchgehend gute Leistungen gebracht hat?

      0
    • @Exilnds: liegt vielleicht am Berater oder an Cali, der seinem Berater gesagt hat: Beine still halten…

      0
    • DerMannderKann

      @Exilniedersachse: Also ich denke das die Preise weiter steigen werden, denn die TV Gelder für die BPL fließen erst im nächsten Jahr (Beginn 2016)
      Somit könnte es weiter rasante Anstiege im Bereich der Ablösesummen kommen.
      Wobei die Engländer aufgrund Ihrer Homegrwon Regel sehr sehr viel Geld in englische Spieler stecken müssen. Hier sind die Sprünge der Ablöse nochmals höher.
      Zu der Frage warum Cali kein Angebot bekommen hat. Ich denke dass ihn noch keiner so richtig auf dem Zettel hat, weil er die erste Saison bzw. 15 gute Spiele gemacht hat. Ebenfalls ist er anders als Ivan auch in der Nationalmanschaft nicht vertreten.
      Ich könnte mir auch vorstellen, dass evtl. kein Top-Verein sieht das er seine Leistung nochmals so abrufen kann. Ich persöhnlich glaube auch eher an eine schwächere Cali-Saison im Vergleich zum letzten Jahr…

      0
    • Cali ist weniger variabel und hat sich noch nicht wie Perisic im internationalen Vergleich so hervorgetan. Perisic ist mittlerweile auch in der kroatischen Nationalmannschaft eine Größe. Außerdem: Er ist schlicht besser. Beidfüßig, kopfballstark, robust, trickreich, torgefährlich…

      …ist ja nicht so, dass bei Inter nur Graupen spielen. Die suchen auch Spieler, die sie besser machen. Das tut jeder Verein. Entweder sofort besser werden oder Talente holen, die einen mittelfristig verstärken. Und wenn es nur die Geldbörse ist, die bei einem Weiterverkauf „verstärkt“ wird.

      0
    • Die Gefahr eines Fehlkaufs á la Immobile besteht natürlich immer, allein schon aufgrund eines immerwährenden Risikos schiefgehender Integration.

      Und dennoch hat Grildum absolut Recht. Man muss sich hier klar machen, dass man mit einem solchen Transfer auf einen Schlag so gut wie alle Investitionen der letzten beiden Jahre wieder rein bringt – das zeigt nur, was für ein immenser Betrag hier geboten wird… Rein wirtschaftlich und auf’s Image bezogen, ist ein derartiger Transfer somit absolut Pflicht.
      Lassen wir Kevin nicht gehen und verdoppeln dafür seinen Vertrag, so heißt es dann wieder, „VW besticht seine Spieler mit den Millionen.“
      Verkaufen wir den Spieler, haben wir dann plötzlich „gesund gewirtschaftet.“

      Sportlich gesehen, ist ja alles, was wir hier schrieben absolute Spekulation.

      Einerseits der sportliche Verlust, den wir hier auf den ersten Blick sehen.

      Andererseits aber auch die Gefahr, dass die kommende Saison von Kevin nicht mehr so gut wie die letzte wird. Oder, auch nicht auszuschließen, dass er verletzungsbedingt länger ausfällt – und dann haben wir auch nichts von seinen Fähigkeiten.

      Schließlich auch die letzte Möglichkeit – er will tatsächlich unbedingt den nächsten Schritt machen und wird schlicht nicht mehr „so richtig Bock“ haben, für uns zu spielen, was auch Topleistungen verhindern würde….

      Also ganz viel vielleicht oder vielleicht auch nicht…

      Desahlb würde ich bei solchen Summen auch tatsächlich verkaufen. Denn anders als die Spekulation, ob es sportlich weiter Sinn macht oder nicht, steht die Summe beim Verkauf ja fest und parat, um sie gezielt in die Weiterentwicklung des Vereins zu stecken.

      Kevin auf alle Fälle behalten, würde ich übrigens nur, wenn er sich absolut zum Verein bekennt. Aber dafür sind wir als VfL Wolfsburg leider zu klein und werden auch nie mit Vereinen wie ManU, Barca, Real oder Juve konkurrieren können – das leigt nunmal an der Strahlkraft der Fußballgeschichte. Da ist leider nichts zu machen.

      Und noch eines – da aufgrund des neuen Fernsehvertrages das Transferkapital in England geradezu explodiert, ist wahrscheinlich auch dies ein Argument, einen solchen Spieler jetzt zu verkaufen.
      Ich denke, im nächsten Jahr ist der erste Hype womöglich auch schon vorbei und es geht nicht mehr so verrückt zu, nachdem einige Vereine bereits jetzt ihre 150-200 Mio. ausgegeben haben.
      Es kann leicht passieren, dass wir für einen De Bruyne nächstes Transferfenster plötzlich um die 20-25 Mio weniger erwirtschaften können. Und das sind dann ja schon recht heftige Unterschiede.

      Unterm Strich würde aber ich mir auch einen Verbleib von Kevin ja wünschen und dass er sich hier aber dennoch 100%-ig reinhaut und seine Leistungen sogar noch steigert und alles ist super…
      Aber irgendwie erscheint es eher wie eine Wunschvorstellung. Vernünftig ist anders….

      0
  57. Zur Entspannung vom Transferpoker dieser Saison ein Vorgriff auf Klausis next deal (Achtung: kein Gerücht sondern meine Meinung..):

    http://www.lvz.de/Sport/RB-Leipzig/News/Klostermann-haengt-Bolt-ab-RB-Jungprofi-erhaelt-DFB-Medaille

    Für all die Geschwindigkeitsfans….

    PS: Klostermann ist Innenverteidiger…

    0
  58. Glaubt ihr wirklich das die Mannschaften nächste Saison gegen uns anders spielen? Also das hätten sie ja auch schon in der Rückrunde machen können… Wenn das wirklich so ist, dann wäre das ja quasi im Sinne von Armin Veh der nach dem Titel komplett alles umstellen wollte, weil die Teams jetzt anders gegen uns spielen würden. :-) auch wenn unsere Spielweise unter Magath eine wirklich blöde und einfallslose lückenhafte war, im Gegensatz zum hecking-Stil bei uns.

    0
    • Ehrlich gesagt gehe ich fest davon aus. Die Zeiten in denen eine Mannschaft blind ihr Spiel durchzieht – es sei denn man ist auf dominanten Ballbesitz aus und hat überragende Einzelkönner in den Reihen – sind vorbei. Da wird sich viel re-aktiver auf die Spielweise des Gegners eingestellt. Gegen uns gilt: Dost aus dem Straufraum drängen, dem OM auf die Füsse steigen und das DM provozieren. Mit mehr Variablität in unserem eigenen Spielsystem – Stichworte Dreierkette in der Abwehr oder auch Zweiersturm – tun sich da andere Möglichkeiten auf.

      Hannover ist ein gutes Beispiel: Unter Slomka haben die einen grandiosen Offensiv-/Konterfussball geprägt, in der Saison nach dem EL-Platz und ihrer neuen Spielweise war das ganze schon sehr viel schwerer, nicht weil sie es verlernt, sondern weil andere sich darauf eingestellt haben. Hecking ist zurecht Trainer des Jahres geworden, ich bin gespannt, was er sich für diese Saison ausgedacht hat. Ich denke und hoffe, dass da spielerisch der eine oder andere Hase aus dem Hut gezaubert wird. Vielleicht rückt ja jemand aus dem Mittelfeld in die Abwehr und wir probieren dadurch noch mehr Durchschlagskraft im Mittelfeld zu erzeugen?

      0
    • Sehe ich nicht so. Hecking waar noch nie der Typ Trainer, der reaktiv vorgeht, im Sinne von, wir schaun mal was der Gegner macht und dann reagieren wir darauf. Er war schon immer eher darauf bedacht ein System gut einzustudieren und somit das eigene Spiel durchzudrücken. Denke das neue 4-4-2, dass er momentan üben lässt ist halt der Tatsache geschuldet, dass wir mit Schürrle und Kruse zwei gute hängende Spitzen haben, die gerade in diesem System gut zur Geltung kommen würden. Man muss ja auch irgendwo immer das Beste aus dem Spielermaterial machen. Es nützt ja nichts, wenn man irgendwas spielen lassen will, wofür der Löwenanteil der Spieler gar nicht geeignet ist. Hecking wird sich sicherlich seine Überlegungen gemacht haben.

      Ich persönlich finde es sehr gut, was Hecking macht und bin auch der Meinung, dass ein festes System besser ist, als zu versuchen übermäßig variabel zu sein, da dabei dann oft auch die Automatismen flöten gehen. Wenn „einfache“ Spielzüge gut funktionieren ist es eigentlich immer am besten. Wenn du extrem variabel spielen willst, brauchst du einfach noch mehr KDBruynes im Mittelfeld, die extrem kreativ und technisch äußerst beschlagen sind. Für Spieler wie Schürrle, die eher von eine einfachen Spielweise und ihrer Schnelligkeit leben ist das absolut nicht geeignet.

      Btw: Das Beispiel Hannover finde ich auch nicht wirklich aussagekräftig, da Hannover damals auch einen wahnsinnigen Lauf hatte und oft alles funktioniert hat. Ich denke da z.B. an einen Huszti Traumtore am laufenden Band erzielt hat. Als die Form bei einigen Spielern dann nicht mehr so da war und auch einige Spieler abgegeben wurden, liefs plötzlich nicht mehr. Ich glaube aber, dass das nur sehr wenig mit dem Anpassen der Taktik anderer Mannschaften zu tun hatte.

      0
    • Ich meinte damit weniger, dass Hecking reaktiv agieren wird, sondern wollte eher damit zum Ausdruck bringen, dass die Gegner reagieren und sich auf uns einstellen werden. Mainz ist so eine Truppe, die da sehr chamäleonartig sich dem Gegner anpasst. Ich stimme dir vollkommen zu, dass wir ein System haben sollten, um Automatismen etc zu haben. Ich denke nur, dass es nicht das gleiche System des Vorjahres sein sollte. Bzw. wenn es das ist, dass eine gewisse Variablität eingeimpft wird. Wenn ich sehe wie Guardiola während des Spiels (innerhalb einer Halbzeit) umstellt und den Spielfluss der Mannschaft gravierend verändert, dann finde ich das schon zum mit der Zunge schnalzen. Und ich denke, dass er damit das Fussballspiel auf ein anderes Niveau hebt. Kein einseitiger Schlachtplan für 90min und wir gucken wer mehr Kraft hat, sondern spielintelligente Variabilität, die die Reaktion des Gegners antizipiert und aushelbt, wenn nötig.

      Bei meinem Hannover Beispiel bleibe ich allerdings ;) Gleiches könnte man auch für andere Mannschaften nennen, selbst die Bayern hatten in den letzten Jahren zum Teil arge Probleme zu gewinnen, weil das Mauern zu einfach ging. Da helfen dann auch gefühlte 95% Ballbesitz nicht weiter.

      0
    • Hmm ich denke wir sind da wohl verschiedener Ansicht. Das du ausgerechnet die Bayern als Beispiel für intelligentes taktisches Umstellen hernimmst, bestätigt mich darin. Denn ich fand die Bayern, als damals noch Jupp Heynckes Trainer war und sein 4-2-3-1 zur Perfektion brachte, was im Triple und dem 7:0 gegen Barcelona gipfelte, zehn mal stärker als jetzt. Man kann sagen die Bayern spielen jetzt „variabler“, man könnte aber genauso sagen, es gibt weniger Automatismen, keinen klaren „Schlachtplan“ mehr, um es in deinen Worten zu sagen, und siehe da, „nur“ ein Titel für die Bayern in der letzten Saison. Nun meine Theorie zum Leistungsrückschritt. Guardiola versucht das Barca-Konzept, mit viel Ballbesitz und Ballzirkulation um den Strafraum beim FCB spielen zu lassen. Es funktioniert aber nicht so gut wie bei Barca, da dieses System eher mit kleinen quirligen Spielern, die technisch enorm beschlagen sind, z.B. Messi, Xavi, Iniesta, Sanchez, Pedro usw., funktioniert. Diese „Variabilität“, die du im Bayern-Spiel siehst, ist für mich nichts anderes als das Fehlen klarer Strukturen und Spielzüge und somit eher kontraproduktiv für die Gesamtleistung. D.h. was bei Barca gut ist, muss nicht bei Bayern gut sein. Deswegen halte ich Guardiola auch nicht für diesen Top-Trainer zu dem er immer gemacht wird. Und auch bei uns sehe ich nicht die Spieler, die diese „Variabilität“ zulalssen würden. Darüberhinaus sehe ich auch dieses Problem des Einstellens gegnerischer Mannschaften auf unser Konzept nicht. Denn ein guter Spielzug ist nicht immer zu verteidigen, egal wie gut man sich darauf einstellt.

      Also unterm Strich finde ich es okay eine grundsätzliche Variabilität im Spiel zu haben, z.B. 4-2-3-1 auf 4-4-2 aber diese Systeme sollten dann genau einstudiert werden. Zu viel Variabiltät in den Systemen empfinde ich eher als kontraproduktiv, da einfach die Automatismen dann fehlen und sich die stärken der einzelnen Spieler weniger gut einbauen lassen als bei einem klar definiertem System.

      Aber man muss dazu auch sagen, dass man bei diesem Thema unendlich lang diskutieren an. Am Ende wird es nie ein klares Ja oder Nein geben. Es gibt immer vor und Nachteile. ich bin halt eher ein Fan der klaren Strukturen und du offenbar ein Freigeist ;)

      0
    • Ich hab eher das Gefühl hecking ist sogar ziemlich gut im Reagieren, da er Spiele gut lessen kann.
      Ich erinnere mich da an ein Spiel lezte Saison, wo es zunächst eher zäh lief und dann in der zweiten Halbzeit kam glaube ich Arnold rein und KdB ging auf rechts. Zunächst dachte ich, wie es damals üblich war, bloß nicht lass kdB doch in der Mitte…das wars…
      Am Ende wurde das Spiel gewonnen und Hecking erzählte hinterher ziemlich ausführlich wie er während des Spiels auf der linken Defensivseite des Gegeners den Schwachpunkt ausgemacht hat und im deshalb KdB als Gegenspieler vorsetzte.

      0
    • Ich frage mich halt nur, warum sollen die Gegner sich eher nach einer kompletten Saison auf einen Gegner wie uns einstellen, als während einer Saison?

      Wenn wir unsere Spielweise jetzt zur neuen Saison umstellen und vielleicht 10 Spiele gemacht haben, dann kann der Gegner am 11. Spieltag auch seine Schlüsse ziehen und darauf reagieren, oder ist das nicht möglich? Ich will damit sagen, dass ein Gegner sich immer die Spiele davor angeschaut hat und auch Spiele gegen vergleichbare Gegner (zB, wenn es gegen potentiell schwächere Gegner geht) anschaut und daraus werden Schlüsse gezogen. Auch wenn bei einem Spiel der nächste Gegner besonders schlecht ausgesehen hat, dann schaut man auch wie das gemacht wurde.

      Das hat in meinen Augen nix mit einer neuen Saison zu tun. Warum sollte zur neuen Saison plötzlichjeder komplett anders spielen? Alle haben neue Spieler hinzubekommen und haben taktisch gearbeitet (sollte man glauben) und daraus entwickeln sich feine Änderungen an der Spielweise. Aber nur weil wir jetzt Pokalsieger und Vizemeister sind, spielen doch nicht ab dem 1. Spieltag alle anders gegen uns. Die Tabelle war ja in der Vergangenheit ja auch nicht geheim und wir standen dann plötzlich auf Platz 2, die Gegner haben auch im letzten Jahr schon gewusst, dass wir ein schwerer Gegner sind der eine Schwäche hat, wenn man aggressiv gegen den Ball spielt, etc.

      0
  59. DerMannderKann

    Also Timm Klose weiß nix vom Wechsel von KdB hat er gesagt und er freut sich auf morgen und das es nächste Woche endlich losgeht.
    naja gut was soll er sonst auch sagen ;)
    Er ist gerade mit seiner besseren Hälfte in der Stadt futtern, da musste ich ihn kurz belästigen :)
    Ist wieder mit seinem silbernen Bentley untwerwegs, sehr geiles Auto :ninja:

    0
    • DerMannder Kann trifft DenMannderNixWeiß…

      0
    • DerMannderKann

      @Diego: so kann man das schreiben…Mein Kommentar sollte auch etwsa der Auflockerung dienen, in der doch (teilweise) sehr guten geführten Diskussion zum Thema KdB.
      kam das für dich anders rüber?

      0
    • …nein, nein, ich wollte witzig sein….alles gut…

      0
  60. Haut hier doch einfach mal eure Tipps rein ! Würde mich sehr interessieren. :top:

    Ich bin ehrlich gesagt überfragt wie das morgen ausgeht. Alles möglich, von Sieg bis Debakel :grübel:

    Was denkt ihr wie das Spiel wird ?

    :vfl3: :vfl2:

    0
    • …ich glaube, dass die Bayern doch schon etwas weiter sind als wir allein aufgrund der Breite des Kaders. Bei uns fehlen wohl de Bruyne und Gustavo. Arnold könnte eine wichtige Rolle spielen, kam jedoch als letzter Spieler zurück aus dem Urlaub. Persisc und Dost konnten zuletzt nicht trainieren.

      Sollte Bayern früh in Führung gehen, könnte es eine klare Angelegenheit für den Gast geben. Andernfalls glaube ich doch, dass Bayern das auch „nur“ wie ein besseres Testspiel wahrnimmt. Steht es lange 0:0, beginnen die Wechselspielchen, …tja, dann könte auch ein Coup möglich sein, wie er den Augsburgern beim Turnier in Gladbach gelungen ist.

      Dann tippe ich mal optimistisch 1:0.

      0
    • Ich bin auch ein Optimist:

      VfL Wolfsburg gg FC Bayern 2:1

      Forza VfL
      :vfl:

      0
    • was den Tipp angeht bin ich bei ingoal45 :top:

      0
    • Ich hoffe natürlich, dass wir das Ding holen, aber aufgrund der Spiele in der letzten Woche denke ich, dass wir doch deutlich verlieren werden, sollten wir uns nicht um 100% steigern können. Ich denke wir brauchen einfach noch 2-3 Wochen um richtig in Tritt zu kommen, auch gerade wegen den Spielern, die erst sehr spät ins Training einsteigen konnten. Der FCB tritt zwar auch nicht gerade in Bestbesetzung an, aber ich tippe trotzdem auf ein mehr oder weniger deutliches 1:3. Leider.

      0
    • Mir ist das Spiel nicht egal, dennoch auch ich rechne mit einer Niederlage. Wenn es eine deutliche Niederlage geben sollte, wäre das auch nicht schlimm. So könnte man daraus seine Lehren ziehen und könnte uns etwas den Wind aus den Segeln nehmen, die scheinbar uns als Bayern-Jäger No. 1 sehen. Was wir in meinen Augen nicht sind, da es eigentlich keinen Jäger gibt. Wir sind eben einer von den besten der restlichen Bundesligisten.

      0
  61. Für mich wäre ein Verkauf KDBs zum jetzigen Zeitpunkt völlig unverständlich.
    Und ein Verkauf KDB sowie Perisic schier fahrlässig, bezogen auf die geäusserten Ziele der neuen Saison.
    Wir wären gezwungen, Spitz auf Stein, ganz kurzfrisitg Ersatz zu finden.

    Jeder abgegebende Verein würde sich doch ins Fäustchen lachen und zum VW-Zuschlag noch den KDB-Gedächtnisgroschen verlangen.
    Somit würden sogar durchschnittliche Spieler mal eben 30% über ihrem Wert feil geboten, von Spitzenspielern ganz zu schweigen.
    Und ob es hilfreich ist, dann auf hoffnungsvolle Talente zurückzugreifen, wenn man jetzt in der CL und Liga Erfolg haben will oder muss, das erscheint mir auch fraglich.
    Talente baut man ein, wenn es die Ziele nicht gefährdet oder aber, wenn man keine Alternative hat.
    Die haben wir aber und zwar in Form eines gültigen Vertrages mit Kevin.
    Ein Transfer im nächsten Jahr wäre durchaus vernünftig, weil er Zeit verspricht, sich ohne Druck auf dem Markt umzusehen.

    Selbst wenn er nächstes Jahr „nur“ 60 Mios. einbringt halte ich das für wirtschaftlich sinnvoller als 80 Mios. jetzt.
    Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Erreichen des CL-Achtelfinales mit Kevin durchaus möglich. Hierdurch werden auch entsprechende Prämien ausgeschüttet, die die Differenz zu den 20 Mios. schon deutlich relativieren.
    Sollte KDB seine Form sogar steigern in dieser Saison oder auch nur bestätigen, dann wären übrigens nächstes Jahr auch 90-100 Mios. als Ablöse denkbar.
    Oben schrieb Joan, ich zitiere:

    „Wenn KdB das auserwählte Objekt ist, wird man VW (und den Mitverdienern um KdB) ein Angebot offerieren, wo evtl. von Allofs und Hecking vorgebrachte sportliche Gesichtspunkte keine Rolle mehr spielen. Mir ist es durchaus sympathisch, wenn sich VW nicht an dem Casino beteiligt und allenfalls verdient. “

    Das sehe ich gänzlich anders.
    Bisher war die Devise, auch von Sanz als VW-Vertreter ausgegeben: Kevin ist unverkäuflich. Auch für 60 Mios. wird er nicht abgegeben.

    Und nun sollen 20 Mios. für VW den Ausschlag geben, ein Angebot bei dem man nicht Nein sagen kann und sportliche Gesichtspunkte keine Rolle mehr spielen?

    Naja, wer’s glaubt, bitteschön. Ich jedfalls nicht. 20 Mios. sind bei einem Konzern wie VW mit 14 Milliarden Gewinn (GEWINN nicht UMSATZ) nicht mal ein lauer Pups in der Portokasse des Hausmeisters.
    Da wird kein Aktionär aufstehen und Winterkorn Vorwürfe machen, dass man KDB nicht verkauft hat.

    Hingegen ist der Imagegewinn und das Prestige also der Werbewert für VW enorm, wenn man einen Weltklassespieler in den eigenen Reihen hat und zudem in der CL respektabel abschneidet. Und das will doch VW, oder?
    Dagegen wären 20 Mios tatsächlich nur ein witz.

    Man stelle sich einfach nur ein Golf-Sondermodell KDB vor – Lackierung Belgisch-Rot also in Kevins Haarfarbe. ;)
    Das würde schon einiges an Käufern generieren.

    Die zusätzliche Frage ist, hat denn Allofs zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt einen Plan B in der Tasche, um den Verlust KDBs zu kompensieren?
    Ich glaube das eigentlich nicht, nachdem es hieß, dass wir keine nennenswerte Transfers in diesem Sommer tätigen werden.
    Ich glaube eher, dass man von dieser sagenhaften 80+X Mio.-Offerte (sofern es sie denn wirklich gibt) überrascht wurde, weil jeder hier bei 60 Mios. das Maximum gesehen hat, was ein Verein zu zahlen bereit wäre.

    Welche Spieler sollen wir denn jetzt holen? Wer an Götze oder andere Spieler dieser Kategorie glaubt, der ist vermutlich nicht in der Realität verwurzelt.
    Draxler – für den würde uns Schalke so richtig über den Tisch ziehen wollen.
    Man braucht ja nur nach Stuttgart schauen um geerdet zu werden.

    Für mich kann es derzeit nur ein klares „Njet“ von Seiten des VfL zu einem KDB-Transfer geben.
    Das gilt ebenfalls für unseren Ivan.

    Man verkauft nicht seine Lebensversicherung wenn als Alternative der Herzinfarkt hinter der nächsten Ecke lauert.

    0
    • Zu den Aufschägen die von uns dann verlangt werden würden:
      Natürlich, jeder Verhandlungspartner weiß ohnehin dass wir Geld haben und verlangt viel Geld. Beinem Mega-Transfer-Plus wie bei einem KDB wäre das vielleicht noch krasser.

      Schlimmer sehe ich es aber, dass der Transfermarkt dermaßen Überhitzt ist. Das war er die letzten Jahre schon, aber jetzt durch die imensen Einnahmen in GB ist es noch eine Stufe schlimmer geworden.

      Potentielle Nachfolger von Perisic oder KdB sind natürlich auch für englische Vereine interessant, die dann gleich mal ein paar Mio draufschlagen könnten.

      Für uns wären dann nur Spieler machbar, die entweder a) unbedingt wieder (zurück) nach Deutschland kommen wollen oder b) in der Liga, bzw. Deutschland bleiben wollen.

      Da wäre die Auswahl relativ übersichtlich und auch hier wäre es sehr teuer, da die Vereine ja auch ein Stück der KdB Mio haben wollten.

      Alles in Allem eine sehr schwere und verzwickte Situation. Diese kommt aber in jedem Fall. Wenn nicht diesen Sommer, dann in einer der nächsten Transferperioden.

      Das der VfL aber den Markt für alle Positionen sondiert und beobachtet, ist eigentlich selbstredend. Ganz gleich ob ein Abgang wahrscheinlich oder nicht ist. Das KdB gehen dürfte ist zudem wahrscheinlich gewesen, seit er in Wolfsburg ist. Also ist man auch im gewissen Maße vorbereitet. Was natürlich nicht heißt, dass man mit potentiellen Spielern/Beratern gesprochen hat oder nicht.

      0
    • Ich würde deinen Beitrag in den allermeisten Punkten unterschreiben. Natürlich wäre es klasse, wenn de Bruyne uns erhalten bleibt, die Chancen auf sportlichen Erfolg steigert das ohne jeden Zweifel enorm. Ich finde aber auch, dass die Gegenargumente, die heute genannt wurden, durchaus Gewicht haben. Angefangen von der Überlegung einen neuen Reiz zu setzen, bis hin zur Frage, wie gut ein unzufriedener – und auf dem Platz bisweilen Diven-hafter – Spieler eigentlich für das Mannschaftsklima sein kann.

      Warum Draxler völlig utopisch ist, leuchtet mir nicht ganz ein, bei Götze schon eher, aber auch ihm könnte eine Luftveränderung gut tun.

      Was an der ganzen Diskussion aber nachdenklich stimmen sollte, ist doch etwas ganz anderes: Wir diskutieren hier über diese Transfers eigentlich nur noch ökonomisch, meinen irgendwelche Verhaltensweisen aus der Wirtschaftstätigkeit von VW oder den Glazers ableiten zu können, schließen (sehr kurz) auf irgendwelche Interessen Winterkorns oder Garcia Sanz‘. Wohlgemerkt ist das alles vollkommen spekulativ: Wer weiß wirklich um die Einschränkungen, die der VfL diese Saison durch das Financial Fair Play hat? Wer kann denn wirklich einen Verdacht wie den fundieren, dass Allofs ein 80 Mio. Angebot – das es wohlgemerkt offiziell (noch) garnicht gibt!!! – wie ein Hammer getroffen hat? Ganz zu schweigen von den, wie ich oben schon angedeutet habe, hiermit einhergehenden implizierten Vorwürfen, die Macher beim VfL verstünden nichts von ihrem Job. Als wenn wir uns hier in einer idealen Business-Welt wiederfinden würden, die einzig nach den Lehrbüchern der VWL respektive „Soccernomics“ funktioniert. Das halte ich für eine wirklich schädliche Entwicklung, in der der emotionale und sprtliche (Gebrauchs)Wert der Mannschaft und der Einzelspieler völlig abstrakt durch einen wie auch immer zu ermittelnden monetären (Tausch)Wert ersetzt wird. Auf einmal treten Können und Erfolg einer Mannschaft hinter der wirtschaftlichen Kompetenz der sportlichen Führung zurück. Hauptsache ein möglichst optimaler „Verkaufswert“ wurde erzielt und der zukünftige Transfer garantiert einen hohen „Wiederverkaufwert“. In der Wirtschaft ist dann alles in Ordnung, den Fußball bringt es auf den Hund. Das gefällt mir nicht, weil es dem Spiel die Seele raubt, dürfte aber eine Begleiterscheinung der Transfermart.de-Kultur sein.

      Der sportliche Wert, den de Bruyne und Perisic für die Mannschaft haben, ist durch Geld kaum zu beziffern. Natürlich wäre es ein massiver Qualitätsverlust im Kader, das steht doch außer Frage. Ich habe gleichzeitig allerdings genug Vertrauen in Allofs und Hecking, dass sie – ganz egal wie die Nummer ausgeht – einen guten Umgang mit der Problematik finden werden. Ich bin als VfL-Fan leiderprobt und für mich geht die Welt sicher nicht unter, wenn wir nächste Saison „nur“ Fünfter würden.

      0
    • CuC,
      dass KDB irgendwann vor Vertragsende geht, das war und ist jedem klar.
      Dass er diese Saison wechselt stand bisher nie zur Disposition.
      Klar wäre auch nächstes Jahr die Situation schwierig, entsprechenden Ersatz zu verpflichten.
      Schwierig aber nicht brenzlig oder kritisch.
      Kritisch ist es m.M.n. jetzt, heute – also kurz vor Saisonstart.
      Und bestimmt hat der VfL auch vorher den Markt sondiert aber bestimmt nicht in Bezug auf einen KDB-Ersatz.
      Und wenn doch, dann hat man wohl keinen passenden gefunden, sonst wäre der doch wohl schon da.
      Ich glaube wirklich fest, dass man KDB nicht jetzt abgeben wollte und will.
      Ob man es dann doch tut, mag ich nicht voraussagen aber es wäre in meinen Augen schlicht fahrlässig.
      Hinzu kommt, dass man erstmal abwarten muss, wie Kruse einschlägt und ob Schürrle jetzt – nach der Vorbereitung – die Kurve kriegt.
      Denn gerade Letzterer zündet immer noch nicht und puffelt mehr vor sich hin.
      Da ändern auch die Tore gegen minderklassige Gegner nichts. Zürich hat mit eine B-Mannschaft gespielt und Gibraltar…naja.
      Ich hoffe und glaube zwar, dass Schürrle es schafft aber sich in so einer Situation noch zusätzlich schwächen indem man den wichtigsten Leistungsträger ziehen lässt, sollte auch KA nicht riskieren.
      Bei einem möglichen KDB-Ersatz ergäbe sich ja auch das Risiko ob dieser Ersatz sofort zündet.
      Und dann stehen wir da, mit großen Zielen und Erwartungen, einer 3fachen Belastung und machen dicke Backen, wenn es nicht läuft.

      Dieses Risiko einzugehen ist doch gar nicht nötig.
      Wir haben einfach die besseren Karten in der Hand.
      Ganz im Gegensatz zu Dortmund mit Lewandowski geht Kevin nächstes Jahr nicht ablösefrei.
      Dann hat er immer noch 3 Jahre Vertrag.
      Und Kevin wird sich bestimmt nicht hängen lassen, wenn wir ihn jetzt nicht frei geben.
      Der ist sehr karriereorientiert und weiß genau, dass er dann seine Position nur schwächen würde.
      Also wird er weiter 100% geben.

      0
    • Stimmt alles,
      Allofs wird ihn auch nicht gehen lassen ohne irgendwie Ersatz zu haben. Das ist doch eigentlich logisch.

      Die Vereine müssen sich ja auch noch einigen. Und wenn der Allofs sich auch die Hinterbeine stellt und sagt, diesen Sommer passiert nix, dann bleibt er auch. Im nächsten Winter sieht es dann wieder vielleicht anders aus.

      Das man sich offenbar um Draxler bemüht hat und den offenbar nicht bekommt, hat womöglich auch mit dieser Personalie zutun.

      Wenn KdB geht und wir keinen einigermaßen Ersatz bekommen und der Ersatz aus Arnold, Hunt, Rodriguez oder so besteht, dann weiß ich auch nicht mehr.

      Bei einem Stürmer-Abgang und einem Verweis auf entsprechende vorhandenen Kollegen, kann ich ja noch irgendwie nachvollziehen, aber den besten Spieler der Saison, der ganzen Liga, da kann man nicht glaubhaft auf die vorhandenen Kollegen verweisen. Auch wenn man das erst mal öffentlich tun würde, aber niemals nicht ernst meinen kann.

      0
    • @WoodyGuthrie,

      „Warum Draxler völlig utopisch ist, leuchtet mir nicht ganz ein, bei Götze schon eher, aber auch ihm könnte eine Luftveränderung gut tun. “

      Das habe ich nicht geschrieben. Draxler halte ich für realisitsch aber man wird versuchen, uns finanziell das Fell über die Ohren zu ziehen.

      Die Vernunft würde Götze sagen, zu wechseln, aber wäre die Vernunft auch so vernünftig, Götze zum VfL Wolfsburg zu raten?

      Ich könnte einem KDB-Wechsel ja durchaus auch positves abgewinnen – ABER nicht zum JETZIGEN Zeitpunkt.
      In einem Jahr, bitte, wenn es denn so sein soll.

      Auch wäre es für mich kein Weltuntergang, wenn wir nur Fünfter werden aber dann bitte mit KDB sonst bleibt immer der bittere Beigeschmack, nicht alles versucht zu haben.
      Denn freiwillig will keiner Fünfter werden, der mehr erreichen kann.
      Jeder Verein auf der Welt versucht das Maximum zu erreichen.

      0
    • @WoodyGuthrie

      „Der sportliche Wert, den de Bruyne und Perisic für die Mannschaft haben, ist durch Geld kaum zu beziffern. Natürlich wäre es ein massiver Qualitätsverlust im Kader, das steht doch außer Frage. Ich habe gleichzeitig allerdings genug Vertrauen in Allofs und Hecking, dass sie – ganz egal wie die Nummer ausgeht – einen guten Umgang mit der Problematik finden werden.“

      Hierzu möchte ich anmerken, dass ich das ganz genau so sehe wie du und ja eigentlich auch so argumentiere, indem ich krass gesagt schreibe: Scheiß auf die Mios. und sagt Nein zum jetzigen Wechsel.
      Ich versuche aber auch, die monetären Argumente zu widerlegen indem ich eine Gegenrechnung aufstelle, die diese Argumente auch in wirtschaftlicher Hinsicht zu entkräften versucht.
      Kann natürlich sein, dass ich mit meinen Argumenten und meiner Rechnung falsch liege.
      Aber so als Laie erscheinen sie mir plausibel. ;)

      0
  62. Super Artikel. Fundiert und sachlich
    Respekt! !!

    0
    • @Woody Guthrie: Ich kann den Tenor deines letzten Kommentars absolut mittragen. Ich verweise in meinen Überlegungen auch nicht auf die ökonomischen Zusammenhänge, weil mir die Ökonomisierung des Fußballs ( besser zu sprechen wäre von der Kapitalisierung) als perspektivvoll oder gar moralisch empfehlenswert erscheint. Ich versuche zu solchen Anlässen, die die Fans offensichtlich sehr bewegen, mir selbst nur klar zu machen, über was wir eigentlich reden. Es ist doch ganz allgemeine Erkenntnis, davon auszugehen, dass der Fußballprofisport zumindest aus der Sicht derer, die ihn verantworten, wie er sich uns heute darstellt, ein rein wirtschaftliches Unternehmen ist. Entsprechend werden strategische Entscheidungen letztlich auch aus wirtschaftlichen Gründen getroffen. Wenn ich das Interesse der Eigner Volkswagen und der Glazer-Family (ManU) beispielsweise einander gegenüberstelle, dann um die durchaus großen Unterschiede dieses wirtschaftlichen Interesses deutlich zu machen. Aber auch für Volkswagen gibt es im Hinblick auf den VfL unternehmerische Grenzen. So haben die Vorstandsverantwortlichen ihr Engagement für den Werbeträger VfL nicht nur im Rahmen des FFP, sondern auch gegenüber den Aktionären betriebswirtschaftlich zu rechtfertigen. Ich sage es noch deutlicher: Von Winterkorn und Sanz erwartet man nicht Entscheidungen in Sachen VfL aus deren persönlicher Leidenschaft am Fußball und am Verein oder um die Fans glücklich zu machen, sondern aus der Erwartung, dass sich das finanzielle Engagement ganz einfach rechnet. Gewisse Spielräume ergeben sich für bestimmte Entscheidungen bzgl. des VfL aus der Tatsache, dass hier im Unterschied zur Kalkulation der Produktion und des Absatzes von Autos gewisse Variablen (Spielerentwicklung, Fanreaktionen, öffentliches Standing des Vereins etc.) die Möglichkeit eröffnen, ökonomische Zwänge zugunsten rein sportlicher Entscheidungen etwas zu relativieren. Ich kann mir aber schlecht vorstellen, dass die Verantwortlichen des VfL-Eigners einen gehypten Star gegen dessen Willen, bei verdoppelten Bezügen im Verein halten und dabei einkalkulieren müssen, dass er in der kommenden Saison entgegen der Erwartungen floppt, Unruhe in die Mannschaft bringt, sich evtl. verletzt und am Ende der Saison für die Hälfte dessen geht, was anscheinend jetzt offeriert wird. Viele Unwägbarkeiten, eben! Aber die Entscheider kalkulieren diese Unwägbarkeiten eben auch und entscheiden letztlich nicht so emotional, wie der eine oder andere Fan sich das vielleicht wünscht.
      Ich bin jedenfalls gespannt darauf, ob und bei welcher Höhe der Handel gilt.

      0
  63. @Zaungast – Zur Belastbarkeit der Aussagen von Herrn Sanz in Sachen KdB: Seit Februar kann man in den Medien Aussagen lesen in der Spannbreite von „Ich sehe nicht den Bedarf, Spieler zu verkaufen“ (sport1, 04.02., bis „Billig wäre er nicht. Bei uns ist die Schmerzgrenze nämlich nach oben hin offen.“(Augsburger Allgemeine, 20.05.). Wird Sanz in diesen Beispielen korrekt wiedergegeben, dann hat er in der Sache vorausschauend sehr sybillinisch formuliert, denn alles ist möglich. Keinesfalls kann man die Aussagen aber so interpretieren, wie es dann vielfach in den plakativen Überschriften weitergegeben wurde („KdB ist unverkäuflich“.) Und mit Verlaub: Einen solchen Satz würde ich einem ehrlich sich äußernden Manager auch gar nicht unterstellen wollen. Wer die Aussagen der Offiziellen genau liest, kann den Verkauf KdBs angesichts der Realitäten noch in diesem Transferfenster nicht ausschließen. Andererseits: Noch ist er nicht weg. Wie auch immer – aufgrund der bisherigen klugen und verantwortlichen Personalpolitik in der Allofs-Ära sehe ich keinen Grund für besondere Aufregung.

    0
    • Ups, das wird jetzt etwas unübersichtlich.
      Habe dein Posting fast übersehen.
      Also, dagegen halte ich mal folgende Aussage von Sanz:

      „Francisco Javier Garcia Sanz, Aufsichtsrats-Chef des DFB-Pokalsiegers VfL Wolfsburg, hat in SPORT BILD (erscheint am Mittwoch) noch einmal bekräftigt, dass Offensivstar Kevin de Bruyne auch in der kommenden Saison das grün-weiße Trikot tragen wird. „Wir wollen das Erreichte in Zukunft bestätigen”, sagt Sanz: „Die Mannschaft bleibt zusammen.”

      http://sportbild.bild.de/fussball/2015/fussball/tevez-zu-atletico-de-bruyne-bleibt-41191774.sport.html

      oder

      „Der VfL Wolfsburg befürchtet nicht, dass der belgische Top-Spieler Kevin de Bruyne durch einen der europäischen Top-Klubs weggekauft werden könnte. „Nein, wir haben da keine große Angst“, sagte VfL-Aufsichtsratschef Francisco Garcia Sanz der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung. „Es gibt keinen Plan, dass das im Sommer so kommt.““

      http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1503/News/kevin-de-bruyne-keine-angst-verkaufen-vfl-wolfsburg.html

      Und man kann jetzt philosophieren, wie sybillinisch Sanz zu interpretieren ist oder nicht, für mich ergab sich der Grundtenor, dass KDB diese Saison nicht wechselt.

      0
  64. @Zaungast: würde mich freuen wenn das stimmen würde.
    Aber in den letzten Jahren habe ich viel zu oft Dementies erlebt…und am
    Ende war das Denenti nichts mehr wert.

    0
    • Das weiß man leider eben erst hinterher.
      Trotzdem hoffe ich, dass man unsere Verantwortlichen beim Wort nehmen kann.

      0
  65. @Zaungast: Auch wenn KdB geht, müsste Sanz angesichts der von dir wiedergegebenen Zitate nichts dementieren. Unter der Voraussetzung, dass Bild richtig zitiert, sagte er nur:
    „Wir wollen das Erreichte in Zukunft bestätigen.“ (Bloße Absichtserklärung, hat mit KdB nichts zu tun.)
    „Die Mannschaft bleibt zusammen.“ (Ist „die Mannschaft“ zerstört, wenn einer geht?)
    „Wir haben da keine Angst.“ (Warum sollte er Angst haben, wenn
    KdB weggekauft würde?)
    „Es gibt keinen Plan, dass das im Sommer so kommt.“ (Zwischen einem aktiven Planen eines Verkaufs und einer reaktiven Verkaufsentscheidung bestünde ein großer Unterschied.)
    Überzeugen würdest du mich durch ein gesichertes Zitat von Sanz derart:
    „Kevin de Bruyne wird definitiv in diesem Sommer nicht verkauft.“ Ein solches Zitat wirst du nicht finden. Alles andere, was du als Dementi eines Abgangs von KdB liest, sind Interpretationen der Schreiber. Was die wert sind, wissen wir doch.

    0
    • Man kann das natürlich alles juristisch spitzfindig auseinaderpfriemeln.
      Und sicher lässt sich alles interpretieren – in viele Richtungen.
      Ich will dich ja gar nicht überzeugen, warum auch.
      Ich interpretiere nur die Aussagen anders als du.
      Natürlich ist die Mannschaft nicht zerstört, wenn KDB verkauft wird.
      Aber sie ist nicht mehr in der Form erhalten, von der während dieser Aussage die Rede war.
      Ich kann auch spitzfindig. ;)

      0
  66. @Zaungast: Geht doch gar nicht gegen dich. Ich will doch bei all dem sagen, dass es wenig Sinn macht, sich in seiner Hoffnung auf den Verbleib von KdB auf irgendwelche öffentlichen Aussagen von Verantwortlichen zu berufen. Die kennen das Geschäft und denen ist doch klar, dass man einen begehrten Spieler, wenn es Spitz auf Knopf geht und die Ablöse stimmt, klugerweise immer ziehen lassen muss. Also formulieren sie tunlichst unverbindlich.

    0
    • Ich verstehe jetzt nicht, was du meinst mit „geht nicht gegen mich“.
      Stehe da jetzt auf dem Schlauch.
      Deine Prämisse, man müsse Spieler klugerweise IMMER ziehen lassen wenn…halte ich für diskussionsfähig.
      Zumindest, was das IMMER betrifft.

      Ich bin auch Realist genug, zu wissen, was von bestimmten Bekenntnissen bzw. Aussagen zu halten ist, aber gerade bei KDB macht eine solche Aussage zu diesem Zeitpunkt in meinen Augen Sinn und deshalb nehme ich sie auch entsprechend ernst.
      Aber wir müssen diesen Punkt doch auch nicht endlos diskutieren, sondern können zwei unterschiedliche Ansichten einfach so stehen lassen. :)

      0
  67. Um die Sache abzuschließen:
    Die Bemerkung, es gehe nicht gegen dich, bezieht sich auf deinen Eindruck, ich legte Sanz`Äußerungen „spitzfindig“ aus, so als suchte ich irgendeine Deutungsmöglichkeit, mit der ich dich widerlegen könnte. Darum geht es mir nicht.
    Ich meine dagegen, ich interpretiere gar nicht, sondern ich verstehe das, was aus Sanz` Aussagen zu lesen ist und schließe Naheliegendes aus dem, was Sanz (und kein anderer Offizieller) nicht sagt, aber doch ganz einfach zur Beendigung der Diskussion sagen könnte.
    Vor genau zwei Jahren hatte Dortmund eine ähnliche Diskussion über den Wechsel von Lewandowski. Die Diskussion war damals schlagartig beendet als Watzke vergleichsweise früh äußerte:
    „Robert wird nun definitiv in der nächsten Saison bei Borussia Dortmund spielen. Wir brauchen Planungsklarheit.“(BravoSport, 17.06.2013)
    Was könnte Sanz, Allofs oder wen sonst daran hindern, sich ähnlich definitiv und endgültig zu äußern? Dafür gibt es nur eine logische Erklärung: Man will die Entscheidung offen halten und wartet (noch) ab. Über mögliche Gründe will ich gar nicht weiter spekulieren.

    0
  68. Das gesagte von Sanz das war gestern. Es war im Juni und was gestern war zählt heute doch nicht mehr. Jeder Tag in der Fußballwelt bringt neues auf den Mark. Hat im Juni einer daran gedacht das Bayern ein schweini verkauft!!!!
    Fußball ist ein hartes Geschäft. s ist nicht mehr wie noch vor 15-20 Jahren. Ein Spieler ist heute eine Ware in Unternehmen Fußball. Ein knallhartes Geschäft.

    0