Mittwoch , September 30 2020
Home / News / Gegen Bayern: Die Pressekonferenz

Gegen Bayern: Die Pressekonferenz

Wie üblich fand gestern am Donnerstag die Pressekonferenz zu unserem nächsten Gegner statt.
Viel Neues ist dieser PK allerdings nicht zu entnehmen.

Um 11 Uhr findet heute das Abschlusstraining in Wolfsburg statt. Anschließend macht sich die Mannschaft gemeinsam auf den Weg nach München.
Das Training wird heute sehr wahrscheinlich wieder vor der Arena stattfinden müssen.
Es hat über Nacht leicht geschneit in Wolfsburg, so dass der Trainingsplatz mit eingebauter Rasenheizung benutzt werden sollte.

Dieser Platz wurde erst in der Winterpause komplett erneuert. Große Maschinen arbeiteten zwei Tage am Abtrag des alten Rasens und der Verlegung des neuen Rasens.

Hier das Video der Pressekonferenz:

 
 

12 Kommentare

  1. Was ist eigentlich mit den Interviews mit Gegner-Blogs?

    0
  2. Tschuldigung, will niemanden hetzen, hatte nur gedacht das es eingestellt wurde, habe den gegen Köln irgendwie nicht mitbekommen.

    0
  3. Ernstgemeinte Frage, vielleicht kann mich jemand aufklären:

    Magath in Interviews, Magath in Pressekonferenzen – sie wirken auf mich fast einschläfernd, er hat dazu null Bock und wenn er mit gleicher Emotionalität, Elan und Sachlichkeit Trainer wie Manager ausübt, bräuchte er dafür mindestens 48, eher einen 72 Stundentag.
    Findet das jemand interessant was er sagt?

    Nicht falsch verstehen: Er ist erfolgreich, wird es wieder sein, hat Familie und Freunde – nur irgendwas paßt nicht zwischen seiner Art, sich in der PK zu präsentieren und seinen mindestens 2 Fulltime-Jobs.

    P.S.: Ohne Interesse an Magath wäre ich wahrscheinlich nicht hier.

    0
    • Wie soll man dein PS zu verstehen? Beobachtest du den VfL weil Magath hier ist? Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

      Ich gebe dir recht. Seine Interviews sind allesamt gleich. Ich will nicht sagen einschläfernd. Auf mich wirken sie eher überheblich und arrogant. Jedenfalls oft.
      Ich habe letzte Woche dieses Interview aus der Autostadt gesehen. Dort hat er auf jede Frage fast eingeschnappt reagiert und mit einer Gegenfrage geantwortet. Das war ein sehr mühsames Interview.

      Diese PK hier kann man auch vergessen. Magath hat wenig Lust da zu sitzen. Das merkt man.

      0
  4. magath treibt ein spiel mit der Journalie. soweit ich weiß ist wob-beobachter einer der nicht-wob-fans, schalker?

    0
    • denke magath macht einfach vieles aus berechnung heraus bei tv-auftritten bzw. pk´s.
      finde teilweise merkt/sieht man wie er überlegt, was er am besten sagen kann und das noch im satz.

      würde es nicht als arroganz oder überheblichkeit sehen, sondern eher als eine art trotzreaktion.
      abgesehen davon: soll er sich jedes mal aufregen oder den komiker und clown spielen?

      magath wird jedes mal dasselbe gefragt, sicher andere Trainer auch, aber bei magath finde ich es extrem.
      an seiner stelle hätte ich auch kein bock mehr darauf und abgesehen davon sollten die medien langsam mal gemerkt haben, dass er eh zu 99% diesselben antworten gibt wie bei anderen interviews/pk´s bei denen diesselben fragen auftauchen.
      man muss natürlich auch sehen, dass kaum ein trainer in letzter zeit so von den medien zerrissen/kritisiert wurde wie magath und teilweise sogar lächerlich gemacht wurde(siehe doppelpass, bild etc.). verstehe magath, dass er dann keine lust hat.

      0
    • Es gab von Klaus Augenthaler mal ein 42 sekündiges Interview, warum macht Magath davon nicht Gebrauch? Nicht wegen der Zeit, sondern:

      Wenn ich überhaupt Fan von einem Verein (im kapialisierten Fußballgeschäft) bin, habt Ihr, WOB, dagegen gewonnen; nicht aber S04/Gazprom.
      WOB ohne Magath und ohne VW, Bayer_Lev ohne Bayer, Hoffe ohne Hopp und RB_Leipzig ohne RB würde wo stehen?

      0
  5. Magath fehlt seine Gelassenheit aus alten Wolfsburger Tagen, 2009 war er locker und humorvoll, gut gelaunt. Aber das hing natürlich mit dem Erfolg zusammen. Erstens die Lobhudelei seiner Person in der Öffentlichkeit, zweitens ist er jemand, der Erfolg unbedingt will – Wenn er ihn nicht hat, wird er ungemütlich. In solch einer Phase wie derzeit ist er daher kein dankbarer Interviewpartner. Aber ich finde das gut, er hat Ecken und Kanten, bleibt sich aber treu, ist prinzipienstark und erfolgsverbissen, sowas brauchen wir in dem ruhigen Umfeld von Wolfsburg. Bei ihm kann man sich auch sicher sein, dass er nicht demotiviert ist, das würde nicht zu ihm passen, er hat einfach nur keine Lust auf die Medienarbeit, wenn sie über ihn und sein Team schlechte Artikel schreiben. So zumindest sehe ich das.

    0
  6. der vfl ist ja in einer schweren Phase mit großem Umbruch etc. da kommt immer viel Kritik, weil immer Leute da sind die etwas besser wissen, egal wer den Umbruch macht.

    Da prasselt viel ein auf die Verantwortlichen, manche gehen dann unglücklich damit um, man stelle sich hier Robin Dutt bei uns vor.

    Felix zieht alles auf sich, lenkt die Aufmerksamkeit auf sich und entzieht den Druck ein Stückweit zumindest vom Team.
    Ähnlich wie es Augenthaler damals bei seiner berühmten PK gemacht hat.

    So gesehen ist Felix der ideale Mann für uns derzeit. Wenn wir in ruhigeren Fahrwasser sind und stabilere Strukturen haben, können wir auch wieder eine Ämtertrennung und andere Köpfe bei uns sehen, dann ist es für diese Personen einfacher.

    0