Samstag , September 26 2020
Home / News / Harte Zweikämpfe: Beim VfL Wolfsburg ist Feuer im Training

Harte Zweikämpfe: Beim VfL Wolfsburg ist Feuer im Training

Der VfL Wolfsburg startete mit zwei Trainingseinheiten am Dienstag die Vorbereitung auf das schwere Heimspiel am kommenden Samstag gegen Schalke 04.

Bei frischem Wind und Dauerregen ließ Labbadia am Nachmittag 80 Minuten lang trainieren.

Im Training fehlten am Dienstag zahlreiche Spieler:

  • Josip Brekalo (Gehirnerschütterung – wird Mittwoch zurück erwartet)
  • Admir Mehmedi (Mittelfußverletzung – fällt wohl gegen Schalke aus)
  • Felix Uduokhai (Kniereizung – trainierte bereits eine Woche mit, wurde heute erneut untersucht, wird am Mittwoch zurück erwartet)
  • Divock Origi (Schmerzen im Fuß – Ausfallzeit ungewiss)
  • Jakub Blaszczykowsk (Rückenschmerzen – musste bereits nach Aufwärmübungen am Vormittag passen, war auch am Nachmittag nicht zurück)
  • _______________________

  • Yannick Gerahrdt (langzeitverletzt)
  • Sebastian Jung (langzeitverletzt)
  • John Anthony Brooks (langzeitverletzt)
  • Marcel Tisserand (langzeitverletzt)

 

Rückkehrer: Camacho und Osimhen ohne Einschränkungen

Osimhen-Camacho
 
Neben den vielen Verletzten gibt es auch zwei gute Nachrichten an der Genesungsfront.
Ignacio Camacho war bei beiden Einheiten dabei und konnte ohne Einschränkungen trainieren.

Der VfL Wolfsburg ist aktuell auf der Suche nach einer Führungspersönlichkeit, die den vielen jungen Spielern im Team einen gewissen Halt gibt, vorangeht und Biss und Einsatzhärte auf dem Platz zeigt. Kapitän Camacho könnte genau diese Person sein.

Auch Victor Osimhen, der letzte Woche mit dem Training aufgrund muskulärer Probleme pausieren musste, war wieder voll dabei.

Anwesende beim Nachmittagstraining:

  • 16 Feldspieler und 4 Torhüter standen auf dem Platz:
  • Verhaegh, Knoche, Bruma, Jaeckel, Itter, William, Bazoer, Arnold, Guilavogui, Didavi, Malli, Dimata, Rexhbecaj, Steffen, Camacho, Osimhen, Casteels, Grün, Menzel, Klinger

Harte Gangart im Training

Zweikampf-Osimhen-Steffen
 
In der Nachmittagseinheit ließ Bruno Labbadia in verschiedenen Durchläufen kleinere Teams auf kleinem Feld gegeneinander antreten. Zunächst spielten vier gegen vier (inkl. Torhüter). Dieses Zweikampftraining erinnerte an die gute alte erste Magath-Zeit. Die übrigen Spieler standen hinter dem Tor und warteten. Nach kurzer Zeit wurde durchgetauscht. Die Übungen war sehr intensiv und kraftraubend.

Darüber hinaus ging es richtig zur Sache. In kurzer Zeit lag abwechselnd mal der eine, mal der andere Spieler auf dem Boden. Innerhalb von 15 Minuten habe ich 5 „lädierte“ Spieler gezählt.
 
Verletzte
 
Es wurden keine Alibizweikämpfe geführt, sondern es ging richtig auf die „Socken“.
Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt.

Am schlimmsten hatte es Daniel Didavi erwischt, der bei einem Zweikampf unglücklich aufs Hinterteil gestürzt war und sich die Hüfte hielt. Er wurde kurze Zeit vom Sani behandelt, konnte dann aber weiter machen.
 
Didavi-verletzt
 
Direkt nach dieser Übung ging es im 7 gegen 7 weiter (inkl. Torhüter). Pro Team standen nun zwei weitere Spieler an der Außenlinie neben dem gegnerischen Tor und dienten dort als Anspielstation.

Die Zuschauer waren mit diesem intensiven Training und dem Einsatz der Spieler sehr zufrieden.
 
Trainingsspiel
 

Fazit

GEwinner-Verlierer
 
Wie sind die Spieler im Training drauf? Lassen sie die Köpfe hängen? Wie ist die Körpersprache?

Nach meinem Eindruck macht die Mannschaft einen aufgeräumten, stabilen Eindruck. Von schlechter Laune oder hängenden Köpfen war nichts zu sehen. Natürlich geht es ein wenig ruhiger zu als sonst, aber die Spieler schienen alle hochkonzentriert und voll bei der Sache zu sein.

Nach guten Aktionen oder besonders nach Ende einer Übung, wo stets ein Sieger- und Verliererteam ermittelt wurde (das Verliererteam musste Liegestütze machen), klatschten sich die Gewinner ab und nahmen sich teilweise freundschaftlich in den Arm. Der Teamzusammenhalt scheint da zu sein – so mein Eindruck.
 
Team-Mannschaft-Ansprache-Labbadia
 
Darüber hinaus hat Bruno Labbadia viel Ordnung und Disziplin mit reingebracht. Nach der Übung rief er alle Spieler zusammen und hielt eine feurige Ansprache. Als er fertig war, klatschen die Spieler Applaus und verließen geschlossen den Platz und gingen in einer großen Gruppe zurück ins VfL-Center. Das hat man früher auch schon anders gesehen.

Wenn man die Spieler und das Trainerteam so arbeiten sieht, dann wünscht man ihnen einfach mal wieder ein schönes Erfolgserlebnis!!!
 
Team-Abgang
 
 

Tagesticker – Mittwoch, 14.03.2018

 

Gerücht: Johannes-GeisJohannes Geis zum VfL Wolfsburg?

Der VfL Wolfsburg soll laut Kicker-Informationen an Johannes Geis von Schalke 04 interessiert sein.

Klick: Zum Artikel
 
 

57 Kommentare

  1. So etwas liest man gerne. Wenn wir es nicht spielerisch schaffen, dann wenigstens über die Physis. Dann überlegt es sich der Gegner zweimal, ob er wirklich in einen Zweikampf geht.
    Die Verletzungen von Origi wird sich wohl bis Saisonende halten…

    21
  2. Da scheint etwas oder jemand in den Köpfen angekommen zu sein… Solang es mehr als an einem Trainingstag bleibt, bin ich dafür…!

    9
    • Korrekt, was nutzt es wenn man im Training alles gibt und im Spiel ist es dann bekannte lustlose Gekicke.

      8
    • Ich bin mir sicher das auch in den letzten Wochen ordentlich trainiert wurde. Gegen Schalke muss vorallem offensiv endlich mal mehr kommen.
      Schalke spielt sehr minimalistisch. Wenn wir endlich mal von Anfang an richtig Druck machen und hinten die immer selben individuellen Fehler abstellen ist sicherlich auch gegen Schalke etwas drin.

      4
  3. Die WN spekuliert das es am Samstag wieder zu Protesten kommen kann:

    „Nachdem die eigenen Fans den VfL-Profis in Sinsheim demonstrativ den Rücken zugewandt hatten, könnte es erneut ungemütlich für Daniel Didavi und Co. werden. Es soll am Samstag erneut Proteste geben. In welcher Art und Weise wird in der aktiven Fanszene noch diskutiert. Auch Labbadia weiß: Es helfen nur Siege. Seine Hoffnung: Dass die Reibung im Training ein Feuer im Spiel entfacht, das auf die Tribünen überspringt“.

    Je nach Art des Protestes is es natürlich sehr förderlich….

    0
    • Eigentlich wünsche ich mir, dass einfach 90 Minuten lang „Kämpfen, Wolfsburg, kämpfen!“ gerufen wird…

      25
    • Auch wenn wir aktuell mit der Leistung unserer Mannschaft absolut nicht zufrieden sein können, bin ich komplett bei dir nik – am Ende wollen wir doch alle gemeinsam den Klassenerhalt erreichen. Ich würde mir wünschen, dass der Fanblock ein Zeichen setzt und der Mannschaft und dem Trainer sein vollstes Vertrauen signalisiert. Wenn der Bruch zwischen Fans und Trainer / Mannschaft weitergeht, wird es diese Saison nur noch schwerer.

      Nicht falsch verstehen: Auch ich bin mit dem aktuell auf dem Platz abgelieferten Leistungen komplett unzufrieden, denke aber, dass wir die Verunsicherung der Spieler nur gemeinsam als Team (Fans+Trainer) lösen können.

      51
    • Schauen wir einfach mal was am Samstag der Vorturner kommuniziert und dann kann ja jeder selbst entscheiden ob er mitmacht oder nicht. Ich bin gespannt, da aber nicht klar ist was geplant ist, will ich auch keinerlei Kritik in Richtung Ultras äußern.

      Es ist ja nicht immer ALLES bescheuert was von den Ultras kommt…

      8
    • Also mir persönlich ist wichtiger was die Turner auf dem Platz an Leistung zeigen. Was der Vorturner unten dann macht ist für mich zweitrangig. Die Mannschaft kann ganz schnell die Leute abholen, wenn sie die richtige Körpersprache sprechen. Die Nordkurve kann anstimmen was sie will, in dem Moment wo ein gefährlicher Angriff auf das gegnerische Tor läuft, mit aussichtsreichem Abschluss, oder sogar ein Tor fällt, da verstummen eh alle für ein Moment.
      Das schlimmste ist das Gelaber, Geschreie und Gepfeife bei jedem kleinem Fehler. Das geht mir persönlich inzwischen so auf den Sack, dass ich nur deshalb überlege ob ich noch in das Stadion gehe.
      Da fragt man sich wo sich diese ganzen Vollprofis in den Rängen ihre Kompetenzen erarbeitet haben.

      26
    • Wenn Protest dann bitte deutlich gegen den AR und meinend wegen die GF bzw. den Sportdirektor.
      Der Mannschaft sollten wir kräftig den Rücken stärken, auch wenn es weh tut.

      Aber der AR darf schon spüren, dass wir Fans Ihnen den Stadionbesuch sehr unangenehm machen wollen

      :like:

      3
    • Ich denke, dass es gegen Schalke wichtig ist, gut in das Spiel zu kommen und „Feuer“ zu zeigen, denn das dürfte relativ schnell auf die Nordkurve übergehen.
      Wenn sie so auftreten wie gegen Hoffenheim, könnte es schon früh negative Reaktionen geben.

      1
  4. Applaus der Spieler für den Trainer? Ist das üblich, galt es wirklich dem Trainer oder war das eine Aufmunterungsaktion, wie man es aus einer Auszeit beim Handball kennt? Ich werte es jedenfalls als gutes Zeichen! Jetzt wünsche ich mir, dass dieser Enthusiasmus auch im Spiel zu sehen ist. Selbst wenn der VfL absteigen sollte, dann doch bitte mit Anstand!

    3
    • Stimmt schon. Es war jetzt kein frenetischer Jubelsturm.

      Sagen wir, es wurde aufmunternd geklatscht. Mir hat es gefallen.

      10
  5. Wir haben zwar momentan andere Probleme. Aber wenn Kevin Pannewitz es zurück in den Profifußball geschafft hat. Dann besteht doch auch noch ein Funken Hoffnung, dass wir ein Comeback hinkriegen können. Oder etwas nicht?

    https://www.youtube.com/watch?v=M6nMuCdlCeI

    https://www.11freunde.de/interview/wie-sich-kevin-pannewitz-zurueck-den-profifussball-gekaempft-hat

    Ich finde die Geschichte ja faszinierend und bin gespannt wie es weitergeht für ihn.

    8
  6. Feuer im Training ist wichtig. Man sollte aber aufpassen das man es in den Zweikämpfen nicht übertreibt. Ich fand die ein oder andere Aktion etwas übertrieben. Wir haben ja schon genug personelle Probleme.

    3
    • Schon richtig, aber nur mit Intensität und Feuer im Training wacht die Mannschaft auf und wir haben die Chance auf den Turnaround. Das Risiko muss man meines Erachtens jetzt eingehen. Die Spieler werden schon selbst wissen, wie weit es noch verantwortlich ist zu gehen im Training. Bruno macht das gut. Es muss was anders gemacht werden als vorher. Sonst ändert sich nichts.

      21
  7. Zufällig auf den Artikel gestoßen.

    https://www.sponsors.de/marketingchef-heydecker-verlaesst-mainz-05

    Waren die Headhunter erfolgreich? :sign:

    3
  8. „Feuer im Training beim VfL“ – Ich dachte erst, ich bin auf dem Postillon gelandet.
    Gehe aber davon aus, dass es Samstag wieder nichts mit 3 Punkten wird.
    Kaum auf dem Rasen, sind die Hosen wieder voll.

    17
  9. Gibt es Videos zu der Einheit wie früher bei Magath ? ;)

    #3PunkteGegenS04

    0
    • Es regnete leider ziemlich stark, dass ich zum Filmen leider nicht gekommen bin. Nächstes Mal dann gerne wieder :top:

      6
  10. Laut der SportBild dürfe kein Spieler den Verein verlassen, dessen Vertrag auf fürs Unterhaus gilt – und das gilt für alle Spieler. Das Etat für die 2. Bundesliga soll bei rund 70 Millionen Euro liegen. Das wäre ein neuer Rekord. Beim Klassenerhalt freut sich Labbadia über eine satte Prämie von 500.000 Euro.

    Der VfL zahlt rund 13 Millionen Euro an entlassene Mitarbeiter. Klaus Allofs kassiert bis 2019 noch drei Millionen Euro (!!) jährlich. Andries Jonker kassiert bis zum Sommer noch 1,5 Mio. und Valerien Ismael 700.000.

    Beide Meldungen aus dem SPOX Ticker.

    11
    • Wer hat der kann….

      2
    • Denke eher das so ein Gerücht bewusst gestreut wird um den Ansporn für die Spieler zu geben alles zu geben und eben nicht in die Situation zu kommen zu glauben man würde ja eh den Verein verlassen im Falle des Abstieges.
      Ich glaube aber das man am Ende bei passenden Angeboten bestimmte Spieler gehen lassen würde, von denen man nicht überzeugt ist, dass sie den Verein weiterbringen. Die Stinkstiefel der Mannschaft wird man hoffentlich erkennen und entsprechend handeln. Unabhängig ob man absteigt oder nicht…

      7
    • Die Motivation dahinter: Bei Klassenerhalt dürft ihr gehen, sonst müsst ihr bleiben.
      Auch ne Möglichkeit

      10
  11. Also zum Training: Die Zweikampftrainingseinheiten von Magath damals fand ich immer genial. Man spürte damals auch die Motivation der Spieler, das war Willensschulung pur, aber auch Teamplay und obendrein wie selbst Bruno richtig erkannt hat Taktikschulung! In solchen Einheiten wird meist auch das Umschaltverhalten simuliert, 2 vs. 2, 3 vs. 3, genau das hat man in Kontersituationen auf dem Platz auch – natürlich auf dem ganzen Spielfeld, aber trotzdem so ein Training macht einfach in vielerlei Hinsicht Sinn!

    Das war glaube ich mein erstes Lob an Bruno. 14.03.2018, 11:28 Uhr :vfl:

    25
  12. wenn nur ein ganz kleiner Teil davon, was hier vom Training berichtet wurde, endlich mal am Wochenende in einem Pflichtspiel zu erkennen ist, dann wäre ich schon (ergebnisunabhängig) hochzufrieden.

    Die Trainingseindrücke waren schon oft beschrieben mit “ … gut … sehr gut … gute Laune … Spieler haben Spaß … Gemeinschaft ist erkennbar … intensive Einheiten … es kracht so richtig … Top-Motivation … es wird viel kommuniziert …“

    ich freue mich jedes Mal riesig, wenn ich so etwas lesen darf ….. nur ernsthaft bei einem echten BuLi-Spiel scheint davon rein gar nichts mehr anzukommen… seit über 2 Jahren.
    Wie so oft, hoffe ich (wieder mal) darauf, endlich etwas von diesem „Feuer“ am Wochenende gegen Schalke auf dem Platz zu sehen. Eine Mannschaft die nicht lethargisch in Angst versinkt, sondern zeigt, dass sie Überlebenswille hat. Die sich gegen ihren schlechten Ruf und die Tabellensituation stemmt.

    Und ich bin überzeugt: wenn das Team nur endlich mal von der ersten Minute an und mit genau jenem beschriebenen Trainingseifer zu Werke geht, dann reicht ein klitzekleiner Funke, um auch die Anhänger mitzunehmen. In voller Überzeugung und festem Glauben.

    28
    • Genau, es war schon oft die Rede von „herausragenden Trainingseinheiten“…unter Hecking, unter Ismael, unter Jonker, unter Schmidt, jetzt unter Labbadia – alles „herausragend“! Aber auf dem Platz am Samstag um 15:30 Uhr war davon fast nie etwas zu sehen…

      8
    • Ich würde auch gern die oben genannten Begriffe mal wieder nach einem Spiel hören oder benutzen. Es muss nicht gleich ein „herausragend“ sein, aber ein „gut“ wäre doch schon mal ein Anfang. Zuletzt war es leider immer ein „enttäuschend“, mal sehen was es Samstag wird.

      4
    • Das ist absolut richtig. Ein Training ist halt kein Spiel.

      Erinnert euch an letzte Woche, wo hier ein User auch bei der letzten Einheit der Woche, glaube ich, dabei war, und ebenfalls von guten Eindrücken berichtete. Das Ergebnis im Spiel kennen wir.

      Dies war übrigens gestern auch Tenor bei den Fans am Trainingsrand: Im Training sieht es oft gut aus und im Spiel kommt dann plötzlich die Nervosität und die Angst hinzu…

      Wie will man das durchbrechen?

      11
    • @ Malanda85
      Ähhhm. Auch bei Ismael gab es so etwas?
      :stein:

      0
    • Naja, eine Erklärung könnte dafür sein da man im Training relativ wenig „Druck“ hat. Natürlich muss man dort auch gut arbeiten, um sich zu zeigen, anzubieten für das Wochenende und das vor allem dann, wenn man als Spieler etwas hintendran ist, aber Training ist halt kein Spiel. Weiß ja im Grunde jeder. Im Spiel kommen nochmal viele andere Faktoren hinzu.

      Wie will man das durchbrechen? Ich weiß es nicht. Ich glaube, es ist ganz individuell auf die Spieler und die Charaktere bezogen und man muss für jeden einzelnen da eine Lösung finden. Das geht im Grunde nur über viele persönliche Gespräche. Das Problem hier ist dann aber auch, selbst wenn man darüber gut und intensiv spricht und es im Training umsetzt, es dann aber im Spiel nicht klappt, weil man a) keinen guten Tag oder b) der Gegner einfach besser ist, dann fehlt einfach das Erfolgserlebnis. Und das fehlt bei uns leider schon lange. Es gibt dafür leider keinen Ersatz. Wir müssen einfach mal wieder ein Spiel gewinnen.

      Diese Remis-Serie war auch Gift für die Mentalität. Es wurde immer gesagt, ja gegen gute Gegner ist ein Remis auch gut, das ist ja auch richtig, aber gelingt dauerhaft kein Sieg, so belastet das.

      11
  13. OT: Der HSV rüstet mit jungen Spielern aus der zweiten Mannschaft auf. Ich denke der HSV wird sich nochmal aufbäumen.
    Würde das unserer Mannschaft gut tun, sie mit Spielern aus der Zweiten zu verstärken?

    2
    • Die zweite Mannschaft wird weder uns noch dem HSV helfen. Der neue Trainer bei denen versucht jetzt einfach ein paar neue Impulse zu setzen, um vielleicht auch noch mal den Erfahrenen einen kleinen Stoß zu geben. Der HSV hat ja auch Arp zum Hoffnungsträger im Abstiegskampf gemacht. Hat ja bekanntlich nicht funktioniert. Wenn es die „Profis“ nicht schaffen, dann werden es ein paar Amateure auch nichts reißen.

      8
    • Will der HSV II doch nicht aufsteigen?
      Wobei sich die Frage eh nicht stellt, wenn Hamburg absteigen sollte.

      0
  14. Was gibt es neues beim Vfl:

    Geis ist offenbar kein Thema.
    Grün soll verlängern.
    Origi hat hier keine Zukunft.
    Mehmedi wird mehrere Wochen ausfallen.

    4
    • Hier der Artikel zu Mehmedi: „Riss des sogenannten „Ligamentum Lisfranc“, einem Band im Mittelfuß.“ https://www.vfl-wolfsburg.de/info/aktuelles/detailseite/artikel/mehrwoechige-pause-49188.html
      Unglaublich wieviel Verletzungspech der VfL diese Saison hat!

      6
    • So langsam glaube ich, die Braunschweiger haben guten Kontakt zu einem Voodoo-Priester, der den VfL verhext hat.

      Normal lassen sich die vielen Verletzten doch nicht mehr erklären. :krank:

      9
    • Nun wird Mehmedi also auch bald in den Kreis der Simulanten-Verdächtigen eingereiht?
      Wer unterstellt ihm als erster, auch einer der „Zuspätkommer“ gewesen zu sein?
      Denn grundsätzlich sind das ja alles Millionäre in kurzen Hosen mit minderer Arbeitsmoral…

      12
    • Die Simulantenvorwürfe sind natürlich albern aber man muss schon sehen, dass unsere Verletztenliste mehr als ungewöhnlich lang ist. Das erscheint mir durchaus überzufällig und wenn in meinem Laden irgendwo ein dermaßen auffälliger Krankenstand herrscht, frage ich mich, ob das vielleicht mit Arbeitsbedingungen, Teamklima o.ä. zusammenhängt. Ich bin kein Arzt aber von Psychosomatik habe ich schon dies und das gehört. Es fügt sich einfach in ein Bild :/

      7
    • @ südwolf,
      richtig, die Arbeitsbedingungen sind schon hart:
      Da gibt es Gegenspieler, die Dir gern und präzise auf die Stöcke kloppen. Beim Curling passiert das seltener…
      Da Du Dich mit dem Thema psychosomatischer Erkrankungen (somatoforme Störungen) beschäftigt hast, bin ich sicher, dass auch Du darunter körperliche Beschwerden verstehst, für die keine medizinische (Ursachen-)Erklärung erkennbar ist. Allerdings ist mir wenig in diesem Zusammenhang von Knöchel-, Knie- oder anderen Verletzungen des Bewegungsapparats zu Ohren gekommen.
      Wenn sich sowas in ein Bild fügt, kann dann auch dieses Bild von Vorurteilen ge(kenn)zeichnet sein?

      1
    • Echt ey wie kann Mehmedi nur nach 3 Wochen unter Schmerzen zu trainieren und zu spielen und sich dann verletzt zu melden. Echt unglaublich :ironie2:

      2
    • @Spaßsucher: Hier hat doch niemand Simulationsvorwuerfe wegen Mehmedis Verletzung geaeussert. Bei einer solchen Verletzung ist das auch nicht angebracht. Bei so etwas wie „muskulären Problemen“ ist das eine andere Sache, wobei ich da andere Optionen fuer wahrscheinlicher halte: „diplomatische Verletzung“, die schon angesprochenen psychosomatischen Beschwerden oder auch falsche Trainingsbelastung.

      3
    • Lieber Wopp,
      die hier geäußerten Spekulationen über das Simulieren von Verletzungen oder Erkrankungen ist in jedem Fall extrem ekelerregend, zeigt es doch in keinem Fall nachvollziehbare Fakten oder Indizien für das Verhalten der beschuldigten Personen. Vielmehr macht es deutlich, welches Sortiment von eigenen Strategien und Verhaltensweisen diese Individuen in ihrem Repertoire haben.

      3
    • Spaßsucher: „Nun wird Mehmedi also auch bald in den Kreis der Simulanten-Verdächtigen eingereiht?“

      Wurde irgendein Beitrag gelöscht? Weiß auch nicht, wie er darauf kommt. Oder einfach präventiv, weil er ahnt, was vielleicht noch kommt? :)

      5
    • @Spaßsucher: Ich stimme Dir da zu, keine Frage, nur weiss ich nach wie vor nicht, wie Du darauf kommst, dass hier Spekulationen über das Simulieren von Verletzungen geaeussert werden. Wo ist „hier“? In dem Beitrag von W03LFIWOB und den Antworten nicht. Auf dieser Blog-Seite auch nicht (habe grad nochmal die Kommentare ueberflogen). Meinst Du den Blog insgesamt? Vielleicht habe ich da irgendeine Diskussion in letzter Zeit verpasst.

      0
    • Hier einige neue Freizeitideen, falls dir mal die Decke auf Kopf fallen sollte Spaßsucher. Da findest du garantiert deinen Spaß ;)

      https://youtu.be/whNy5FyiLps

      2
  15. So würde ich am Wochenende spielen lassen:
    Dimata Osimhen
    Brekalo Steffen
    Camacho Guilavogui
    Itter – Udo – Knoche – William
    Casteels

    Was haltet ihr davon? Wir brauchen glaube ich Geschwindigkeit und Physis… und Leute die Verantwortung übernehmen, daher Camacho statt Arnold/Bazoer, auch wenn die zwei wahrscheinlich spielerisch besser sind… Aber wir brauchen Männer auf dem Platz

    23
    • Würde ich fast so unterschreiben.
      Vllt. noch Paule für William.

      Denke aber, dass wir wieder Arnold sehen werden, neben Gui und Camacho erst einmal auf der Bank …
      und Malli, satt dimata

      4
    • Hm …
      Also mit der Aufstellung geht dann gar nichts mehr nach vorne …
      Arnold und Didavi werden wir wahrscheinlich sehen, Malli wohl eher weniger. Aber Paul sicherlich.

      2
  16. Was Camacho angeht bin ich ganz bei dir. Nur….mit Udo, Oshimen ,Itter, Dimata, Brekalo und William hast du eine Jugendmannschaft am Start.

    3
  17. Köln hat den Skandalcapo mit einem 2-jährigen bundesweiten Stadionverbot von der 1. Liga bis zur Regionalliga belegt-

    https://www.bild.de/sport/fussball/1-fc-koeln/capourteil-koeln-55093814.bild.html

    1
  18. War heute mit meiner Frau im AOK Stadion und hab mir das Spiel VfL gegen Sand angesehen. Was hier gezeigt wird von den Frauen des VfL das sollten sich alle Männer mal anschauen. Da waren Spielzüge vorhanden das selbst die Zuschauer von den sitzen vor Freude hochsprangen und Beifall klatschten. Von der ersten bis zur letzten Minute war Spielsystem zu erkennen. Schnelligkeit über die Flügel und ein Mittelfeld was ständig druck machte. super und wir gingen glücklich wieder nach hause. Wir kommen wieder.

    9
    • Meine Frau war auch begeistert
      :vfl:

      0
    • Da brauchen die Männer nicht zu den Frauen gehen um das anzuschauen, bekommen sie jede Woche von fast jedem Verein gegen den sie spielen zu sehen :D

      Der Weg zum AOK Stadion ist da statt zu Auswärtsspielen zu fahrne natürlich kürzer ;)

      Wie ich schon oft genug schrieb, was die Frauen unter ihren körperlichen Konstitutionen machen verdient Respekt und Anerkennung. Allerdings mag ich persönlich solche Anspielungen wie, die Männer sollten sich das mal anschauen. Es ist spielerisch noch mal eine andere Klasse zwischen Männern und Frauen.

      Wo du aber recht hast, wir sollten in der Männerabteilung auch mal so etwas wie System, Spielzüge usw. reinbringen.

      1