Donnerstag , November 26 2020
Home / Spieler / Köstner / Intensive Vorbereitung auf Bremen

Intensive Vorbereitung auf Bremen

Das heutige Training stand ganz im Zeichen unseres nächsten Gegner Werder Bremen. Spielzüge und taktische Dinge waren speziell auf Bremen ausgerichtet. Es wurde gezielt trainiert und der kommende Gegner ins Auge gefasst.

    Anwesende:

  • 28 Spieler
  • darunter 3 Torhüter
  • keine Spieler im Aufbautraining
  • Arnold, Park, Klich und Poggenberg nicht dabei
  • Oro, Vieirinha u. Rodriguez weiterhin voll dabei und ohne Beschwerden
  • Auch Kjaer und Olic, die kleine Blessuren davontrugen, waren genau wie die Tage zuvor ohne sichtliche Einschränkungen voll mit dabei

1. Übung:
Zunächst gab es wie am Vortag eine längere Fitnesseinheit am Fuße des Hügels. Auch um den Platz wurde wieder gelaufen.
Die Fitnessübungen hält meistens Alexander Strehmel ab.

Nur dabei, statt mittendrin:
Die Mannschaft wurde geteilt in A-Team, B-Team und einer kleinen Gruppe von „überzähligen“ Spielern.
In dieser Gruppe gab es heute einen Wechsel. Die letzten Tage trainierte Soto in dieser Gruppe. Heute durfte der Grieche in de B-Elf aufrücken. Abgestiegen ist dagegen Emanuel Pogatetz. Pogatetz zeigte sich mehrfach unzufrieden mit seiner neuen Bankrolle. Droht ihm nun vielleicht sogar die Tribüne? Die Medien spekulieren bereits, dass es Pogatetz nach Nürnberg ziehen könnte, die angeblich Interesse an dem Innenverteidiger haben.
Auch Knoche ist in diese Gruppe „abgestiegen“. Weitere Spieler: Hasani, Medojevic und Felipe.
Angemerkt sei hier noch, dass diese Gruppe der überzähligen Spieler auf der ein oder anderen Position von Tag zu Tag rotiert.
 


2. Übung:
Auf ca. 60 % des Feldes spielten A-Team gegen B-Team. Nur einer der beiden Teams hatte ein Tor mit einem Torhüter hinter sich.

Erst Team B, später wurden die Seiten gewechselt. Das andere Team hatte in seinem Rücken drei Tore aufgebaut. Ganz links, ganz recht und in der Mitte ein etwas größeres Tor. Sie symbolisierten die Korridore, über die die Akteure spielen sollten. Sobald ein Spieler mit dem Ball durch eines der Tore lief wurde ein Punkt gezählt.

Team A ist weiterhin die Stammelf, die seit Köstners Amtsantritt nicht gewechselt wurde.
Team B:

————–Lakic—————
Orozco——————–Vieirinha
——-Kahlenberg—Jönsson——
————-Träsch————-
RiRo—Kyrgiakos—Madlung—Schulze
————————————

    Auffällig:

  • Da Werder zuletzt häufig in einem 4-3-3 (offensiv) gespielt hat, wurde heute beim Training die B-Elf genau so aufgestellt.
  • Während des Spiels gab es einen lauten Aufschrei. Christian Träsch wurde gefoult und krümmte sich schmerzverzerrt auf dem Boden. Die Sache sah zuerst dramatisch aus. Sofort eilte ein Sani herbei. Auch Köstner kam und ein paar Mitspieler. Das Spiel wurde sofort unterbrochen. (Auch das hatte es im alten Training nicht gegeben).
  • Bei jedem Trainingsspiel wird sowohl die A- als auch die B-Elf einzeln gecoacht und betreut.
  • Orozco und Vieirinha haben es auf Anhieb zurück in die B-Elf geschafft. Sie bekleideten dort die beiden Flügelpositionen. Eine Idee für die Zukunft (zumindest als Einwechsel-Option)???

3. Übung:
Die Spieler wurden nun nach Offensive und Defensive getrennt. Die vier Innenverteidiger plus defensives Mittelfeld trainierten separat mit Alex Strehmel. Man konnte deutlich heraus hören, dass die Abwehr genau auf Bremen eingestellt wurde.
Nichts besonderes, mag jetzt so mancher neue Leser denken. Doch im Vergleich zum Training davor ist dies schon auffällig und bemerkenswert.
Die Offensive trainierte mit Andries Jonker. Es gab diverse Torschuss- und Angriffs-Übungen.

Die 5 überzähligen Spieler blieben weiterhin unter sich. Mittlerweile waren sie beim Treppensteigen auf dem Hügel angelangt.

Nach gut 1 1/2 Stunden war das Training zu ende.

Robin Knoche:
Nach dem Training sprach Lorenz-Günther Köstner noch längere Zeit mit Robin Knoche, der heute nur zu den „überzähligen“ Spielern gehört hatte. Man kann annehmen, dass es wahrscheinlich um dessen aktuelle Rolle im Team ging. Köstner sagte in einem Interview, dass er die Spieler nicht im Unklaren lassen will, sondern alle Dinge sofort offen anspricht.

Fazit:
Der VfL Wolfsburg wirkt in diesen Tagen wie eine große, geeinte Familie. Alle sind sie da, ob Trainer, Spieler, Manager, Assistent oder Pressesprecher. Alle reden miteinander, begrüßen und begegnen sich freundlich. Unter den Zuschauern ist die Stimmung ebenfalls sehr positiv. Es werden sogar Kekse gereicht :)
Es macht endlich wieder Spaß VfL Fan zu sein!

Gemeinsam können Spieler und Fans eine gute Leistung gegen Bremen zeigen.
Volle Unterstützung und die Euphorie der Ränge auf die Spieler übertragen – dann kann das was werden mit den nächsten drei Punkten.
 
 

30 Kommentare

  1. Oha…es geht ja schon richtig ab in den verschiedenen Foren.
    Wenn der Hass jetzt schon da ist, dann wird auch die Stimmung gut sein! :)

    Was man so hört, wird die Volkswagen Arena wohl ausverkauft sein.
    Mit 3000-3500 aus Bremen wird gerechnet.
    Ich freu mich schon aufs Spiel… ;)

    Vieirinha wünsch ich mir mal in den Kader.

    0
  2. B-elf : Madlung – Soto
    ueberzaehlige spieler: felipe – poga

    ohne worte :D

    0
    • Alles gut…Köstner testet doch nur die Bremer Abwehr! :D

      Poga wird schon im Kader sein.

      0
    • Ich glaube, dass LGK sich damit gerade selber rausschießt (langfristig gesehen natürlich).

      0
    • Jau das habe ich auch gedacht. Was der an diesem Madlung und noch viel schlimmer Kirgiakos findet… Unfassbar…. Ich hoffe nur das durch so etwas ein Felipe und Poga nicht verprellt werden. Wenn die gehen aber die anderen bleiben wäre das schon ein herber Verlust….

      0
    • @SZ-Wolf: Recht hast Du. Wenn wir tatsaechlich einen qualitativ guten Kader haben wollen, in dem auch Nationalspieler auf der Bank sitzen, muss das Trainerteam darauf achten, diese angemessen einzubinden.

      0
  3. Top sehr gut und objektiv !

    0
  4. Und ich muss am we arbeiten :-( wobei ich bei einer möglichen Bank mit kyrgiakos und madlung Angst bekomme. Was genau ist mit trätsch?

    0
  5. Wer ist der Gesprächspartner von Thiam?

    0
  6. Wenn Köstner wirklich Kyrgiakos und Madlung den anderen IV Pogatetz und Lopes vorziehen sollte, dann wird er ganz schnell wieder als Trainer der II. gebraucht und Allofs soll sofort einen vernünftigen Trainer mit Sachverstand suchen. Ich halte so etwas nicht aus.

    0
    • Vielleicht ist das nur einer dieser täglichen Wechsel, um möglichst alle Spieler bei Laune zu halten. Jedenfalls hoffe ich das. Falls Kyrgiakos und Madlung gegen Bremen im Kader sind, dann beginnt wohl die erste etwas lautere Kritik an Köstner.

      0
    • lass den mann doch einfach mal seinen job machen. ansonsten kannst ja mal ne bewerbung beim vfl einwerfen ;)

      0
    • Vielleicht hat er einfach versucht die Bremer IV nachzubilden. Würde für mich Sinn machen, die Spielertypen weisen jedenfalls überraschende Ähnlichkeit auf!

      0
  7. „Wir machen es öfter so, dass wir in
    Trainingsspielen eine Mannschaft
    zusammenstellen, die den kommenden
    Gegner imitieren soll. In diesem Fall s
    Alexander Madlung den Bremer Sebast
    Prödl geben, weshalb für Pogatetz kein
    Platz war und er etwas für die Spritzig
    machen sollte“, so Köstner, der betont:
    „Es war das erste Mal, dass Poga nicht
    der gegnerischen Mannschaft stand.“

    http://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/vfl_wolfsburg/pogatetz-will-um-seine-chance-kaempfen-id808470.html

    0
  8. Da sieht man mal wieder, das alles nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde.

    Ist ja mehr als legitim, wenn der Trainer den Gegner simulieren läßt.
    Das Allofs nichts wußte, ist auch egal, der Trainer muss sich nicht vorher beim Manager rechtfertigen wie er trainiert. Kann mir auch nicht vorstellen, das Poga es nicht wusste warum.
    Köstner ist ja einer, der viel kommuniziert.

    0
    • Stellt sich nur noch die Frage, wo genau Pogatetz das krasse Gegenteil zu Prödl/Lukimya/Madlung/Kyrgiakos darstellt.
      Für mich eine schlechte Ausrede.

      0
    • Dass hier genau auf den nächsten Gegner eingegangen wird, hatte ich auch geschrieben. Das gefällt mir wirklich sehr gut. Auch aus einigen Anweisungen von Strehmel war klar herauszuhören, dass man sich mit Bremens Taktik beschäftigt und ein Mittel dagegen sucht und auch trainieren lässt.
      Dass dies sogar soweit geht, dass man bestimmte Spieler gezielt einige Gegenspieler imitieren lässt, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen.
      Da sehe ich es eher wie Wunschtraum. Den großen Unterschied zwischen diesen Spielern sehe ich jetzt nicht, und wenn Pogatetz sogar von diese Maßnahme nichts wusste, dann wäre mir das „Wohlbefinden“ von einem Spieler, der langsam anfängt unzufrieden zu werden, wichtiger.
      Aber dennoch haben hier einige recht, dass man das nicht allzu hoch hängen muss.

      0
  9. Wenn es so ist, ist es vernünftig und ich mache wieder meinen Frieden mit LGK. Wir brauchen Pogatetz und Lopes auch. Es geht ganz schnell, dass einmal ein IV ausfällt.

    0
  10. In dem WN-Artikel steht aber auch, dass Poga das nicht wusste, Allofs auch nicht und erst auf Nachfrage von WN LGK diese Erklärung gab.
    Ich hab hier immer gelesen, dass LGK so viel und gut mit den Spielern redet!
    Für mich passt das bisher noch nicht zusammen.
    Aber das muss es ja auch nicht…

    0
  11. ..wenn ich hier manche Kommentare lese, wird mir schon wieder übel.

    Magath ist weg, Köstner macht einen super Job, ist voll bei der Sache und hängt sich in seine Aufgabe voll rein.

    Da sind die Ersten schon wieder nur am kritisieren, das kotzt einen einfach nur an Leute, echt. Bis dato hat der Mann Erfolg, Freude und Spaß zurück gebracht…lasst ihm doch mal seine Zeit und urteilt nicht immer übereifrig, das ist nur fair.

    0
  12. Wenn Allofs das nicht wusste, dann sollte er LGK mal sagen, was er unbedingt wissen möchte, denn er ist jetzt Geschäftsführer und LGK erst einmal nur ein zeitweilig und nicht dauerhaft eingesetzter Aushilfstrainer, der seine Sache zwar nicht schlecht macht, aber für die zukünftigen Entscheidungen keine Weichen stellen darf. So respektlos behandelt man einen österreichischen Nationalspieler mit Engagement und Einsatzwillen auch nicht. Statt dessen stellt er Madlung in den Focus, der nur bis nächstes Jahr Vertrag hat und aus meiner Sicht auch keinen neuen kriegen kann. Da muss Allofs wohl wirklich schon etwas klarstellen. Ich bin nicht der Einzige, der sich sehr wundert.

    Pogatetz ist für mich im allerschlechtesten Fall die 3. Kraft bei den IV – und drei gute Leute braucht man. Ich würde mir als Chef mein Stammpersonal nicht verprellen lassen.

    0
  13. Hier tun manche als wäre Poga einer der besten IV kommt mal wieder runter von Dem
    Hype

    0
  14. Und LGK wird schon wissen was er macht, lass den Mann doch einfach mal Arbeiten.
    Es ist gerade mal ein paar Wochen her, wo wir uns alle eine Veränderung herbei gewünscht haben und aufeinmal wo jetzt gerade alles laufen tut, flippen hier die ersten schon wieder aus.
    Das ist respektlos!!
    Lieben Gruß aus Hessen

    0
    • Pogatetz ist nunmal deutlich besser als Madlung oder Kyrgiakos und gehört damit nicht nur in den Kader, sondern sollte auch vor einem Madlung eingewechselt werden. Das ist doch einfach Fakt und hat nichts mit einem Hype zu tun!

      Und nur weil unter Köstner jetzt so ziemlich alles besser läuft als unter Magath ist Kritik an seinen komischen Auswechselungen doch erlaubt und erwünscht. Das hat überhaupt nichts mit Respektlosigkeit zu tun.
      Einige User finden eben (zu diesen zähle ich mich auch), dass seine Wechsel durchaus ein paar Minuten früher stattfinden könnten und dass die Einwechselung von Alexander Madlung der Mannschaft nicht hilft.

      0
  15. @ Holla…volle Zustimmung!

    0
  16. Der Kader für das Bremen-Spiel:

    Benaglio, Hitz – Diego, Dost, Fagner, Hasebe, Jönsson, Josué, Kahlenberg, Kjær, Lakić, Madlung, Naldo, Olić, Pogatetz, Polak, Schäfer, Träsch, Vieirinha

    das riecht doch glatt nach einem erneutem 3:1 Sieg !

    0
    • Und Werder schießt das Tor nach der Einwechslung von Madlung….as always….

      0
    • Und? Wo ist das Problem dabei?

      0
    • Wenn es nur darum geht drei Punkte einzufahren wäre dies in dem geschilderten Fall sicher kein großes Problem.
      Allerdings würde man dann wohl wieder von einem vermeidbaren Gegentor sprechen.
      Ich habe mich die letzten beiden male über den Last Minute Gegentreffer geärgert. Nicht weil es an der Freude über den Sieg etwas ändert, sondern weil mir Benaglio ein wenig Leid tut. Er war in den Partien der beste Spieler des VfL. Einige Paraden waren fast weltklasse. Die Spiele hätten auch anders ausgehen können, wenn er nicht so gut gehalten hätte.
      Aus diesem Grund hätte er mit einem zu Null Spiel belohnt werden können. Für einen Torhüter ist dies ja immer sehr wichtig.

      Deswegen würde ich sagen, den größten Dank Benaglio gegenüber kann man dadurch ausdrücken, in dem man nicht kurz vor Schluss einen unnötigen Gegentreffer bekommt.

      Wenn der Gegner sehr gut spielt und sich den Treffer verdient und schön herausspielt, ist es sicherlich zu akzeptieren. Aber man konnte bei den Spielen irgendwie den Eindruck gewinnen, dass durch die sehr späten Wechsel Unruhe reinkam, die Abstimmung kurz nicht mehr da war, und ein vermeidbarer Fehler dabei heraus sprang. Meinst du nicht?

      Edit: Nichtsdestotrotz hast du natürlich recht. Wenn mir jemand vor der Partie sagt, wir gewinnen wieder 3:1, dann würde ich sofort unterschreiben :)

      0
    • An die Rolle von Benaglio habe ich auch schon gedacht. Aber es ist schon klar, dass Benaglio zu diesem Thema nicht besonders oft ins Spiel gebracht wird, oder?

      Meist wird das Wechselthema doch dazu „mißbraucht“ um LGK irgendwie zu tadeln oder ihm auf wenig schmeichelhafte oder gar wenig respektvolle Weise die Fähigkeit eines Cheftrainers abzusprechen. Und das trotz der vier Erfolge aus nur fünf Spielen. Und das ist das wahrhaft Respektlose!

      Wie hier bereits in einem anderen Beitrag geschrieben, kann ich die Wechsel – besonders den von Alexander Madlung – auch nicht nachvollziehen. Aber wenn LGK meint, er müsse Madlung fünf Minuten vor Abpfiff einwechseln, damit die gegnerische Mannschaft noch zum Ehrentreffer kommt, dann freue ich mich mehr darüber, dass die Mannschaft zum Sieg geführt hat, als dass die Mannschaft mal wieder nicht zu Null gespielt hat. Und damit kann Benaglio bestimmt auch besserleben. ;-)

      0