Donnerstag , Oktober 22 2020
Home / News / Trainerfrage geklärt: Labbadia bleibt Trainer des VfL

Trainerfrage geklärt: Labbadia bleibt Trainer des VfL

Nach Kicker-Informationen soll Bruno Labbadia Trainer beim VfL Wolfsburg bleiben.

Die Erleichterung beim VfL Wolfsburg nach den Siegen in der Relegation und dem damit verbundenen Klassenerhalt war groß. Doch schnell richtete sich der Blick bei den Wölfen in Richtung neue Saison.

Würde Bruno Labbadia die Wölfe auch in die neuen Spielzeit führen?
Genau dies war anfänglich nicht hundertprozentig klar. Bruno Labbadia hatte zwar stets betont Trainer beim VfL bleiben zu wollen, gleichzeitig jedoch unmissverständlich deutlich gemacht, dass sich beim VfL viele Dinge ändern müssten.

Genau darüber hatte Labbadia mit dem neuen VfL-Aufsichtsratsboss Frank Witter gesprochen. Und auch mit dem neuen Geschäftsführer Jörg Schmadtke hatte es in der vergangenen Woche ein Geheimtreffen gegeben.

Es ging darum Gemeinsamkeiten in der Ausrichtung festzustellen. Und hier gab es nun offenbar eine Einigung.

Wie der Kicker berichtet, scheinen die Vorstellungen von Aufsichtsrat, Geschäftsführer und Trainer deckungsgleich zu sein. Damit ist auch klar: Bruno Labbadia bleibt Trainer beim VfL Wolfsburg.
 
 

Schmadtke früher nach Wolfsburg?

Eigentlich ist der Dienstbeginn von Jörg Schmadtke beim VfL Wolfsburg laut Vertrag auf den 1. Juli terminiert.

Der VfL bemüht sich aktuell jedoch Schmadtke früher nach Wolfsburg zu holen. Dafür ist eine Einigung mit Schmadtkes Ex-Klub 1.FC Köln nötig.

Hintergrund: Jörg Schmadtke erhielt bei seiner Freistellung in Köln eine Abfindung in Höhe von 3,3 Millionen Euro. Der Abfindungsvertrag enthält eine Klausel, wonach Schmadtke bei Übernahme eines neuen Jobs seine Abfindung anteilig zurückzahlen muss. Ab dem 1. Juli entfällt diese Klausel.
 
 

83 Kommentare

  1. nofake.albert

    Kicker.de meldet, dass Bruno bleibt.

    Angeblich gibt es auch Verhandlungen Schmadtke früher aus dem Vertrag zu kriegen.

    5
  2. Burgdorfer Wolf

    Laut Kicker entschieden: Labbadia bleibt – vor wenigen Minuten dort veröffentlicht. Ok, dann gilt ihm meine ganze Unterstützung und ich hoffe auf einen guten Kader.
    In dem Artikel steht übrigens auch, dass zwischen Wolfsburg und Köln Gespräche bezüglich der teilweisen Rückzahlung von Schmadtkes Entschädigung laufen damit er auch offiziell sofort loslegen darf.

    19
    • Hab die Meldung eben auch gelesen.

      Richtige Entscheidung!
      Jetzt kann Bruno dem Jörg schon mal mitteilen was ihm negativ aufgefallen ist in dem Sauladen

      19
  3. Zumindest scheint Labbadia registriert zu haben dass einiges im Verein sehr falsch läuft. Dass er jetzt nicht die Flucht ergreift sondern bleibt, lässt zumindest darauf hoffen dass sich einiges ändern wird.

    38
    • Wichtig ist, dass Ruhe reinkommt.
      Schmadke muss so schnell wie möglich anfangen.
      Es gibt viel zu tun.
      Am wichtigsten ist, dass Sie eine bundesligataugliche Mannschaft zusammenstellen.

      1
  4. Wob_Supporter

    Das Bruno bleibt sind gute Nachrichten. Jetzt zügig die Probleme anpacken , denn das wird er auch gefordert haben.

    21
    • Wäre auch meine Vermutung, die Frage ist aber immer wer war zu bekommen und wer nicht…
      Mit irgendwelchen Experimenten wären wir nicht besser gefahren.

      Vielleicht ist es aber auch “besser” eine Saison mit Bruno zu machen und dann im Sommer nächsten Jahres sich anders auszurichten nach dem man eine “ruhige” Saison gefahren ist… Wichtig wird sein die anderen Probleme im Verein anzugehen…

      14
  5. Waren Klopp oder Zidane nicht zu bekommen?
    Wegen der Ansprüche.

    15
    • Ja klar und Zidane bringt CR7 mit ….. vielleicht mit Bale im Doppelpack ….

      „Ich glaub ich sitze zu lange in der Sonne“ :vfl:

      2
  6. Oh, sollte man bei VW wirklich verstanden haben, dass Schmadtke so schnell wie möglich richtig loslegen muss???????

    Hätte nicht damit gerechnet, dass man noch auf diese Erkenntnis kommt. Ich hatte gedacht, man wollte das Geld für Kölle sparen, um dann am 1.7. mal so langsam anzufangen, die Zukunft zu planen.

    3
  7. Damit wäre die Information hier von jemandem aus dem Blog falsch, in der es hieß das Labbadia nicht mehr Trainer sein wird beim VfL Wolfsburg in der neuen Saison.

    3
  8. Das Wichtigste ist doch, dass die Trainerfrage geklärt ist.

    Jetzt gilt es, keine Zeit zu verlieren und auf allen Ebenen mit Vollgas die Zukunft zu gestalten.

    In den Bereichen Geschäftsstelle, Funktionsteam incl. med. Abteilung und Mannschaft gibt es mehr als genug zu tun.

    Und ich hoffe doch sehr, man hat einen gemeinsamen Plan, wie man sich künftig spielerisch ausrichten will und sieht zu, die dafür erforderlichen Spieler(typen) zu holen und Spieler, die dafür nicht passen, abzugeben. Nicht, dass mal wieder 3 6er verpflichtet werden (Kann man immer gebrauchen!), obwohl der Trainer inzwischen intern einen Hungerstreik angedroht hat, weil er 2 Mittelstürmer und offensive Außen braucht, die der Manager aber nicht beschafft.

    Wie gut oder schlecht es dann mit Bruno läuft, werden wir sehen.

    Wer darüber meckert, dass er erstmal Trainer bleibt, der sollte sich fragen, welche Alternativen denn kurzfristig zu haben gewesen wären. Ja, wir haben immerhin einen von nur 18 Trainerposten in der Bundesliga zu bieten. Interessenten dafür wird es immer geben. Die Frage ist nur, ob unter den Interessenten auch Trainer sind, die diejenigen, die jetzt schon den Abstieg des Vfl im Jahr 2019 als besiegelt betrachten, gern bei uns als Trainer begrüßt hätten. Nicht vergessen: Die hübscheste Braut sind wir derzeit wahrlich nicht!

    Außerdem ist es mir durchaus recht, dass man die Erfahrungen und Erlebnisse von Labbadia nutzen kann. Wenn wir eins definitv nicht brauchen, dann einen neuen Schmidt, der hinschmeißt, wenn er in ein paar Monaten merkt, wo er hier gelandet ist. Und damit meine ich nicht in Blick auf Google Maps, um zu schauen, wo WOB liegt.

    Ich will einfach nur eine halbwegs ruhige nächste Saison ohne Abstiegskampf und ohne Relegation mit Konsolidierung auf allen Ebenen!

    42
  9. Ich glaube, eine gute und richtige Entscheidung. Den drei neuen Silberrücken traue ich die richtigen Schritte zu, um unseren geliebten VfL wieder in ruhigeres Fahrwasser zu lotsen. Mehr will ich erstmal gar nicht!

    25
  10. Der wichtigste Punkt aus meiner Sicht ist folgender:
    Der VfL wird eine komplette Neuausrichtung und einen weiteren Umbruch nicht in einer Transferperiode bzw einer Saison hinbekommen.

    Ich hoffe, das machen sich alle klar und erhöhen vor der neuen Saison nicht gleich wieder den Druck.

    Wenn dem so ist, dann braucht man nicht unbedingt jetzt gleich den perfekten Trainer für die hohen Ziele, die man vielleicht in der übernächsten Saison wieder angehen will.

    Viel wichtiger ist es jetzt, dass wir Leute im Verein haben, die genau wissen, wo der Schuh drückt. Witter ist neu, Schmadtke ist noch neuer. Wenn man jetzt Labbadia freigestellt hätte, dann würde die Hälfte aller Probleme gar nicht früh genug auffallen.

    Labbadia ist deshalb für mich enorm wichtig wenn es um Krisenbewältigung und Fehleranalyse geht.
    Davon abgesehen ist ja selbst Labbadia noch viel zu frisch hier, um alle Problem der letzten 3 Jahre zu überblicken. Aber immerhin länger als die anderen beiden.

    Deshalb finde ich es gut, dass Labbadia bleibt!

    72
    • Das ist die weiseste Begründung bisher. Hut ab. Ich habe auch eher die Schuld für die magere Punktausbeute von Bruno, nicht bei ihm gesehen. Wenn du so einen Scherbenhaufen übernimmst, dann dauert es einfach um wieder was brauchbares daraus zu machen. Zum Glück ist das noch diese Saison passiert. Ich war kein Bruno Fan, doch wie er mit der Situation umgegangen ist, hat jeden Respekt verdient.

      0
  11. Kürzlich hatte man sich noch aufgeregt dass Labbadia einen Vertrag bekommen hat der länger als bis zum Saisonende geht, jetzt ist es besser wenn man ihn doch behält um seine beobachteten Probleme zu Nutze zu machen um dann 2019/20 einen anderen Trainer zu haben wenn bei uns dann alles wieder stabiler läuft. (Hoffentlich). So dreht sich das. Ein Glück hat er einen Vertrag bis 2019.

    Kann Grafite über mir nur zustimmen:

    30
  12. OT:

    Was da in Mannheim wieder abgeht ist der absolute Wahnsinn!
    Da habe ich lieber nur Plastikklubs im deutschen Profifußball, die bei Abstieg sich mal kurz vermummen und mit den Armen fuchteln, als so einen Blödsinn!

    8
    • Typisch Wolfsburg Event fan

      2
    • Das war leider vorauszusehen. Einige Mannheimer haben sowieso eine kurze Zündschnur und nach dem dritten Mal scheitern war so eine Reaktion absolut berechenbar. Dieser Relegationsmodus muss einfach weg.

      6
    • Eventfan weil man sich von sowas distanziert?

      Dann bin ich stolz Eventfan zu sein

      45
    • @nikk
      Nichtsdestotrotz sehe ich das genauso, dass dieser Modus an der Stelle weg muss

      3
    • Er wird ja wenigstens zur nächsten Saison schon so abgeändert das die Meister von drei der fünf Regionalligen direkt aufsteigen werden. Die verbliebenden zwei Meister spielen den vierten Aufsteiger in zwei KO-Spielen aus. Wer direkt aufsteigt und wer ins Aufstiegsspiel muss ändert sich jedes Jahr. Nächstes Jahr steigen die Meister von RL West, Südwest und Nordost direkt auf. Die Meister von RL Bayern und RL Nord (also eventuell unsere Amateure) spielen den vierten Aufsteiger aus. In der Saison danach wechselt das dann und die Meister Nord und Bayern sowie ein weiterer Meister steigen direkt auf.

      Das ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung aber die einzig richtige Lösung ist eine komplette Abschaffung der Aufstiegsrelegation und direkter Aufstieg aller Staffelmeister. Notfalls mit einer Zusammenfassung verschiedener Regionalligen falls man der Meinung ist dass fünf Aufsteiger zu viel sind.

      2
  13. Ein schwarzer Tag für den VFL. Ich gebe mein Dauerkarte ab. Ich hatte bis zuletzt noch etwas Hoffnung auf Besserung. Leider hat man nichts aus den Fehlern der letzten Jahre gelernt.

    7
    • Weil BL bleibt?
      Wenn ja, wer sollte den deiner Meinung nach zu uns kommen?

      13
    • Wob_Supporter

      Schön wenn man seine Unterstützung von einer Personalie abhängig macht.

      44
    • Dann tschüss, Fans die eine Unterstützung danach richten wer Trainer ist… Ja die brauchen wir in der Arena nicht.

      Nebenbei, Dauerkartenabo hast du schon automatisch verlängert. Musst also zu 2019 kündigen.

      70
    • Kündigungsfrist war ja schon am 15. April und ein Sonderkündigungsrecht wird es eher nicht geben.

      6
    • Eigentlich bin ich ja ganz entspannt und hatte einen wirklich tollen Tag im Kreise meiner Liebsten.
      Dann die Info, dass Labbadia erst einmal bleibt und es den Anschein hat, dass wirklich die Ärmel hochgekrempelt werden…
      Dann so ein Kommentar hier… Naja, jeder darf ja seine Meinung äußern…
      :talk:

      9
  14. Neuausrichtung. Umbruch. Konzept. Strukturelle Veränderungen.

    Das sind doch alles nur Worthülsen, unter denen jeder was anderes versteht.

    Schalke, der HSV und wir hangeln uns seit Jahren von „Umbruch“ zu „Umbruch“.

    Ich hab manchmal das Gefühl, die krasseste Neuausrichtung wäre es, den Kader mal nahezu komplett unverändert zu lassen.

    29
  15. Bruno bleibt Trainer und in Wolfsburg kehrt wieder Ruhe ein. Zumindest vorerst. Für mich ist diese Ruhe- und Analysephase nur temporär. Auch die „Kenntnisse“ von Bruno sind für mich noch fraglich. Spätestens im Oktober kann es wieder knallen und dann streiten wir uns wieder alle und das Lager-Denken geht los. Der Verein, der Kader, der Bruno und der Schmaddi….jajaja

    Ich sehe hier NULLKOMMANULL als gesichert, als stabilisiert oder als auf dem richtigen Weg an. Nicht bevor neue Fakten geschaffen werden in Bezug auf die Ausrichtung des Vereins, den Kader und den Staff (medizinische Abteilung, Scouting, etc.).

    34
    • Größter Vorteil: BL weiß wo es stinkt und hat dies intern angesprochen.
      Jeder neuer Trainer wäre wohl wieder monatelang blind durch den VFL gelaufen und hätte am Ende blöd da gestanden

      18
    • Woher weißt du, das er es weiß? Das ist genauso Spekulation, wie das er es nicht weiß…

      29
    • Wob_Supporter

      Weil er es mehrmals angesprochen hat. In diversen PK’s und besonders nach dem Kiel Spiel.

      17
    • Labbadia hat sicherlich erkannt, wo es daneben läuft. Ich freue mich auf die neue Saison. Ich hoffe BL zeigt durch Leistung und Erfolg, dass nicht wenige Kritiker falsch lagen. Klar, er hat den Ruf weg, eine Mannschaft nicht entwickeln zu können. Vielleicht sind wir der erst Klub, bei dem er etwas aufbaut. Würde es uns und ihm gönnen. :vfl:

      33
    • Hallo Malanda…

      schliesse mich Deiner Meinung diesmal an.

      Mir fällt es auch schwer, den Optimismus hier zu teilen.

      Bruno Labbadia hat weniger Punkte im Durchschnitt geholt als Andries Jonker..Optimistischer werde ich durch solche Statisitiken nicht

      8
    • Moment, ich hab nicht gesagt das ich nicht optimistisch bin. Hab nur geschrieben, das mir „Brunos Kenntnisse“ nicht reichen. Da muss schon deutlich mehr passieren, wie weiter oben ausgeführt. Das solltet ihr eigentlich alle wissen…

      Wie auch immer, es macht jetzt auch keinen Sinn das wieder rauf und runter zu diskutieren. Ich freue mich auf Brekalo in der neuen Saison! Fange klein an mit dem Optimismus…^^

      19
    • Es ist doch nur eine Etappe, ein kleiner Meilenstein, der jetzt erreicht ist.
      Immer mit der Ruhe, es ist noch ein verdammt langer Weg… Es kommen noch eine Menge Etappen und Meilensteine auf uns zu… :vfl:

      7
  16. Wollen wir uns schonmal freiwillig zur Relegation anmelden? Oder noch besser, zum direkten Abstieg!
    Lasst uns erstmal abwarten was alles passiert.
    Und zu der Trainerfrage: Wer will den zu uns kommen? Und bei wem ist garantiert das es besser läuft?
    Achja, bei Kloppo wäre es garantiert besser. Er würde total gerne nach Wolfsburg kommen, nur leider lässt es sein Vertrag gerade nicht zu.
    Bei der Stürmersuche werden wir nichts unter CR7 oder Messie akzeptieren! Bei allen anderen wäre der Abstieg unumgänglich.

    18
    • Alles Schwachsinn, lieber Martin.

      Es gibt etwas zwischen „Abstiegskampf“ und „CR7“, hat Mahatma letztens auch erklärt. Genauso gibt es bei den Trainern ein Niveau zwischen Klopp und Bruno. Einfach mal drüber nachdenken. Leider begreift ihr das immer noch nicht im Umfeld. Weshalb ich da auch noch nicht ganz an die notwendige Einsicht glaube. Ihr wandelt in Extremen um die Kritik hier zu plätten und das ist richtig schwach.

      31
    • Es gibt Leute die nicht begreifen das die BL nicht wie auf der PlayStation läuft. Sehen-kaufen-gewinnen
      So läuft das nicht. Wäre es so einfach, so wäre der eine oder andere hier bei nem TOP Verein Trainer oder Manger.
      Mach dieser Saison muss doch jeder gemerkt haben das so ein Verein mehr kannst eine Stellschraube hat. An allen erfolgreich auf einmal drehen ist nicht möglich.
      Bei uns sind nahezu alle Schrauben verstellt.
      Bin froh wenn wir nächste Saison zwischendem 10-12 Platz landen werden.

      26
    • @Malander85
      „…bei den Trainern ein Niveau zwischen Klopp und Bruno…“

      Die aussage impliziert das Klopp das obere Ende der Fahnenstange ist und BL eben das untere. Allein darüber könnte man mehr als nur diskutieren. Ich wage mal die (unbewiesene) Behauptung das Klopp nicht einen Punkt mehr geholt hätte als BL – nicht einen!

      20
    • Die Aussage implziert gar nichts. Weder impliziert sie, das Bruno der schlechteste Trainer ist noch das Klopp der beste Trainer ist. Und sie implziert auch nicht, das Klopp oder irgendwer anderes mehr Punkte geholt hätte, denn darüber habe ich genau gar keine Aussage gemacht.

      Lies am besten nochmal meinen oberen Post – der Wandel zwischen Extremen.

      13
  17. Möchte mich auch mal wieder äussern …
    Erst einmal bin ich sooo froh ,dass wir noch als Fans eines Erstligisten uns hier austauschen können .

    Ob ich das nun B.L. zu verdanken habe , dass weiss ich dabei ehrlich gesagt auch noch nicht , wir hatten in der Saison einfach eine katastrophale Mannschaft in der zum Schluss auch noch ein wahnsinniger Krankenstand hinzu gekommen war !

    Diesen hohen Krankenstand fand ich auch schon etwas komisch ….wenn es in der Mannschaft und der Liga gut läuft scheinen die Spieler des VFL schneller zu genesen ….war mir zu auffällig ( persönliche Meinung) .

    Schmidt hat das sinkende Schiff verlassen und auch nichts mehr bewegt in den letzten spielen …

    Rebbe war mir menschlich sympatisch aber eine harmonische Mannschaft hat er NIE hinbekommen,
    Wichtige Spieler wie Gomez wurden zu leichtfertig abgegeben.

    Dann kam Labaddia…oh nein dachte ich und auch bei ihm kam keine Verbesserung in unser Spiel….es war sooo zum abgewöhnen und schlichtweg peinlich was dort passierte…

    ABER….ich hatte das Gefühl das Bruno wollte und wir Fans haben uns ihm gegenüber verdammt unfair verhalten….es war nicht ok was da passiert ist….

    Bruno hat glaube ich wirklich versucht unserem Spiel wieder Leben einzuhauchen…auch ohne Erfolg ,nur….hätte es zu diesem Zeitpunkt überhaupt einen Trainer gegeben der das geschafft hætte ????

    Unsere Spieler spielten alle so unkonzentriert und soo schlecht , ich glaube Labaddia das es noch nie so eine Aufgabe für ihn gab….

    Zum Schluss haben wir es nun gerade so geschafft und ich weiß nicht ob Bruno der richtige ist ….aber ich nehme ihm seinen Willen und die Ernsthaftigkeit ab hier etwas verändern zu wollen !!!

    Viele Spieler sind uns das noch schuldig und viele will ich aus dem Haufen NIE wieder sehen ,ich hoffe vor allem das sich bei uns im Angriff mal ENDLICH etwas verlässliches tut ……beim Fussball ist es nicht schlecht wenn auch mal einer das Tor trifft …..Grrrrrrr

    DANKE an Castells , bitte bleib ….ohne Dich wäre der Abstieg zu 100% sicher gewesen

    Bruno ….ich wünsche Dir und uns den festen Willen, alte festgefahrene Verkrustungen im Verein zu sprengen und Menschen die den.VFL im Herzen und der Seele tragen.

    Abschliessend erwarte ich auch keinen Platz unter den ersten 5 in der neuen Saison….aber die Plætze ab 15 dürfen mal andere belegen … :-))

    52
  18. Bruno Labbadia bleibt Trainer von Wolfsburg. Ich persönlich halte das für eine gute Entscheidung. Er hat sein Ziel erreicht, unseren geliebten Wolfsburg in der Bundesliga zu halten. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser VfL, als er in den Verein kam, in einer wirklich uninteressanten Situation war. Und jetzt kann er das Team (in dem sich viel ändern wird) auf die Saison in der Vorbereitungsphase vorbereiten. Jetzt wird es einfacher sein. Ich zähle sehr auf Bruno. Ich glaube an ihn. Nun soll er sich nach der Saison gut ausruhen, denn ab dem 1. Juli wird er viel zu tun haben. Nur VfL !!! :vfl:

    24
  19. Falsche Entscheidung… Wundern tut mich das aber auch nicht.

    Also heißt es wieder abwarten und ich hoffe, dass ich falsch liege.

    9
  20. Wob_Supporter

    Am wichtigsten ist doch das die Verantwortlichen von Brunos Arbeit überzeugt sind. Es wäre doch fatal wenn sie meinen er macht einen guten Job , schmeißen ihn dann aber raus weil es letztes Jahr mit Jonker nicht geklappt hat. Desweiteren soll es ja mehrere intensive Gespräche mit Bruno und Schmadtke + Witter gegeben haben , dabei wurde sicherlich der Rahmen für die kommende Saison gesteckt. Das es nach der letzten Saison eine intensive Aufarbeitung gegeben hat zwischen Rebbe und Jonker zweifle ich zumindest an. Die Kommunikation zwischen beiden hat Augenscheinlich nicht funktioniert was schon das Thema Flügelspieler zeigt.

    Natürlich wirkt die Situation ähnlich wie vergangen Sommer , vergleichen kann man sie dennoch nur schwer denn die handelnden Personen vom letzten Jahr wurden alle ausgetauscht.

    13
  21. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.
    Eigentlich war ich eher gegen Labbadia, aber die Frage ist, wen man sonst holen will.
    Im Prinzip hat sich unsere Situation rückwirkend bis zum Schmidt Abgang nicht großartig geändert.
    Wirklich attraktiv ist der VfL aktuell nicht, vor allem, da einfach unsicher ist, in welche Richtung es geht bzw. in welche Richtung man will.

    Die Alternativen auf dem Trainerposten dürften überschaubar sein.
    So hat man wenigstens einen Trainer, der das Umfeld kennt und Probleme direkt anspricht.

    Es gibt für und wider.
    Wir werden sehen, ob es die richtige Entscheidung ist oder nicht.
    Ich warte erst einmal die Entscheidungen und Veränderungen bis zum Saisonbeginn und die ersten Saisonspiele ab, bevor ich etwas wirklich bewerte.
    Vorher gibt es einfach zu viele Fragezeichen.

    14
  22. Hab nix gegen Bruno labbadia, aber er hat uns nicht gerettet. Wir müssen uns einzig und allein bei den Frankfurtern und der Videobeweis bedanken.

    9
  23. Für eine nicht funktionierende Mannschaft hat ja 0815 Rebbe gesorgt. Kann fast nur besser werden…

    4
    • „der Coach hatte mit Undiszipliniertheiten in der Mannschaft zu kämpfen“ – Stehe da grad etwas auf dem Schlauch – weiss jemand, was gemeint ist?

      3
    • Gab zumindest eine Story über Verspätungen…

      1
  24. Der User Sascha hat bei tm.de folgendes gepostet. Habe komplett copy und paste gemacht.

    „In der morgigen erscheinenden Kicker Ausgabe gibt es ein großes Interview mit Labbadia.

    Habe mal die wichtigsten Aussagen zusammengefasst. In dem Interview ging es um die Zeit im Abstiegskampf, seinen Amtsantritt oder auch um das was sich nun ändern muss.

    – Mannschaft war nach dem 33. Spieltag tot. Auch das er selbst in Frage gestellt wurde hat ihn motiviert noch mehr Überzeugung zu vermitteln.

    – er hat im Februar eine emotionslose, orientierungslose und verunsicherte Mannschaft vorgefunden. Das gilt auch für den gesamten Verein die die Situation verkannt hatten.

    – Trainer und Manager müssen wieder mehr gestärkt werden. Aber auch die Spieler müssen wieder stärker Verantwortung übernehmen.

    – Der Verein muss einen Rahmen und Richtlinien vorgeben denen jeder folgen muss.

    – Er hat der Mannschaft bei seinem Amtsantritt erklärt das sie sie sofern ihnen was auf dem Herzen liegt zu ihm kommen soll. Bis heute kam kein einziger Spieler. Das kann nicht sein. Labbadia will Typen auf dem Platz sowie in der Kabine.

    – Er fragte die Mannschaft wie es mit dem Teamgeist aussehe. Diese antwortete das sie viel zusammen gemacht hätten. Dabei waren sie nur 3 mal essen.

    – Situation war für ihn schlimmer als beim HSV da es keine Emotionen und keine Energie gab. Niemand hatte die Notsituation realisiert.

    – Labbadia musste Rebbe stärken da dieser zu stark geschwächt war. Das jemand aus dem Klub entmachtet wird darf nie wieder passieren.

    – Wer in der Mannschaft nicht mitgehen will muss sich etwas anderes suchen.

    – Er hat laut ihm selbst auf seinen Stationen zuvor bewiesen das er was entwickeln kann (sehe ich persönlich nicht so)

    – Im Klub und im Umfeld hatte sich eine Art Gleichgültigkeit breit gemacht.“

    16
    • “ Im Klub und im Umfeld hatte sich eine Art Gleichgültigkeit breit gemacht“

      Diese gibt es im Klub seit ca. 2001 (nur rein zufällig mit Beginn des Flutschlogos).

      Unterbrochen einzig allein vom Extremtyp Magath, der aber trotzdem und vielleicht gerade deswegen immer als Fremdkörper wahrgenommenen, wenn auch ein positiver Fremdkörper.

      Bruno scheint der erste, der hier nach Magath mal das Maul aufmacht, aber dabei nicht nur als egomanischer Projektmanager auftritt, sondern der (natürlich schon aufgrund seiner niedrigeren Stellung gegenüber FM) behutsamer, integrativer und „wolfsburger“ wirkt.

      9
    • Ich mag das neue Logo auch nicht, doch was du da schreibst in Richtung Gleichgültigkeit seit dem „Flutschfingerlogo“ ist doch weit fern von der Realität…

      28
    • Im Prinzip hat er die Sachen kritisiert, die hier auch erwartet wurden.
      Ich bin gespannt, was Labbadia, Schmadtke und Witter draus machen.

      Ich bezweifle übrigens auch sehr stark, dass man das alles auf das Logo runterbrechen kann.
      Den Trainern, Spielern und Verantwortlichen dürfte es so ziemlich egal sein, wie das aussieht.

      6
  25. Heute war offenbar das große Labbadia-Meeting mit den Medien :)

    Alle bekannten VfL-Medien (Kicker, Bild, Waz, WN) haben fast die gleichen Artikel. Im Kicker steht z.B. nicht viel mehr als bei WAZ oder Bild.

    Insgesamt spricht Labbadia aber die konkreten Dinge nicht öffentlich an. Das finde ich auch gut so.

    Wir wussten es ja im Prinzip alle schon, dass richtig was schief läuft. Labbadia bestätigt dies nun.

    Schmadtke, Labbadia und Witter werden zum Glück die konkreten Dinge kennen und sie hoffentlich abstellen.

    11
  26. Ein bisschen überrascht dass viele Labbadia keine Entwicklung zutrauen. Als er Darmstadt am Anfang seiner Karriere annahm, hat er eine tolle Entwicklung eingeleitet und auch in Stuttgart hat er die Mannschaft gut entwickelt, musste aber dann gehen als die Ergebnisse nicht stimmten.. In Hamburg war es kaum möglich langfristig zu arbeiten, und jetzt beim VfL auch nicht. Dagegen steht dann die Zeit in Leverkusen wo es nicht so passte. Glaube nicht dass man pauschal Labbadia diese Fähigkeiten absprechen kann.

    13
  27. Kopiere den Beitrag des Users Tara_noastra aus Tm.de hier mal ein… ich finde diesen in vielen Punkten sehr zutreffend!

    Zitatbeginn:

    „Man beachte – Hochbezahltes Personal spricht bei einer im Abstiegskampf befindlichen Mannschaft, die seit nun 21 vollen Jahren in der ersten Fussballliga des mitgliederstärksten Verbandes der Welt spielt, von „Gleichgültigkeit“. Von „Emotionslosigkeit“ und einer Mannschaft, die sich einbildete, viel Teamgeiststärkendes gemacht zu haben, während man tatsächlich nur eine überschaubare Anzahl von Abendessen gemeinsam absolviert hat.

    Das kann doch absolut nicht sein, selbst wenn Bruno hier deutlich zu seinem Gunsten übertreiben sollte. Mir bleibt da, trotz aller Offensichtlichkeit, der Mund offen stehen. Jeder dieser Männer, die ein Heidengeld beziehen, um Fussball zu spielen (!), hatte weder die Eier in der Hose, zum Trainer zu gehen, als der gerade neu installiert wurde, um Missstände anzusprechen, noch hat anscheinend auch nur einer – Auch nicht unsere Leitwölfe Maxi, Koen, Robin oder Ignacio – den nicht vorhandenen Teamgeist auch nur angesprochen. Das kann es nicht sein. Man muss Labbadia nicht mögen, um für den Mist, den man über 12 Monate ertragen musste, die Mannschaft vor allen anderen Verantwortlichen in die Pflicht zu nehmen. Sicher, man hätte anders einkaufen, anders führen, anders trainieren, anders behandeln und anders aufstellen können, aber diese „Mannschaft“ hätte in der Lage sein müssen, sich zumindest selbst für Spiele in der ersten Liga, vor einem Millionenpublikum, zu motivieren.

    So bestätigt sich der Eindruck aus vielen Spielen zuvor: Das Team war nicht schlecht, es war lustlos. Deswegen wurde gegen den HSV 2017 nicht weitergespielt, nachdem man die Führung gemacht hatte, deswegen wurde gegen Köln im Dezember nicht mal ansatzweise dagegen gehalten, deswegen brauchte man in Nürnberg die Verlängerung und in Gladbach keinen Spieler vor dem Ball, deswegen brauchte man auch die Punkte gegen den HSV und die Tordifferenz gegen Leipzig nicht. Es gab ja keine Krise, dementsprechend war auch keine Erhebung einer allgemein anerkannten Reaktion der menschlichen Psyche – a.k.a. „Kampfgeistentwicklung/Jetzt-erst-recht-Mentalität“ nötig. Es gab ja nichts, das hätte bekämpft werden müssen, man war eine gut bezahlte, gut situierte Truppe, die sich täglich zum Sportmachen traf, aber ansonsten auf wenig bis gar nichts Rücksicht nehmen musste. Deswegen war man beim „Auslaufen“ in der Kurve auch nie vollständig oder hatte auch nur einen durchgedrückten Rücken, wenn man den Fans gegenüber trat.

    Deswegen hat sich der schöne Bruno auch festgefahren: Er packt Mannschaften an den Eiern. Das funktioniert aber nur, wenn die Mannschaft auch Eier hat. Wenn du vorher Verantwortungsbewusstsein, Identifikation mit dem Club und den Teamgeist kastriert, dann verfehlt jede noch so martialische Ansprache ihr Ziel. Juristisch gesprochen spiele ich gerade mit dem Gedanken, dem Mannschaftsrat einfach meine gesammelten Tickets für Bahn und Stadion, meine Benzinrechnungen der letzten Jahre zuzuschicken, die Nichtleistung einer der daran beteiligten Parteien zu rügen und mein Geld retour zu fordern. Wäre zumindest schön, wenn das ginge, leider sieht das Zivilrecht bei Eintrittskarten keinen Anspruch auf Engagement der Teilnehmenden vor. Dieses Interview ist eine schallende – Wenngleich verdiente – Ohrfeige für das GESAMTE spielende Personal. Hier wurde eine Parallelgesellschaft aufgebaut, die es sich beim VfL gemütlich gemacht hat und, ganz gleich der realen Situation, ihre dicken Schecks und ihr unverdientes Standing bei den Verantwortlichen des VfL ausgesessen hat. DAS ist genau der Punkt, den so viele an uns pöhsen Werksvereinen kritisieren, den ich bisher immer weit von mir gewiesen habe. Sicher, nach den genannten Spielen war der Verdacht immer da, verbannt in eine dunkle Ecke des Hinterkopfes, verbannt dorthin, wo sogar Streichhölzer im nassen, modrigen Gedankenverließ nichts mehr bringen, aber ihn jetzt so brutal deutlich bestätigt zu sehen, das schlägt dem Fass den Boden aus und gibt allen unseren Kritikern zumindest teilweise Recht, denn am Ende war man sich, einzeln wie als gesamte Mannschaft, schlicht zu schade, offensichtliche Missstände auch nur anzusprechen.

    Zum Vergleich: Würde ich in meinem Minijob so arbeiten, ich wäre noch binnen Monatsfrist gefeuert. Würde ich so studieren, ich sähe kein Land und erst Recht kein Staatsexamen. Ich könnte mich auf 60+ Jahre Grundsicherung einstellen. Die Herren Fussballer dagegen ziehen im schlimmsten Fall weiter, bis sie entweder mäßig bekannt in Rente gehen oder zufällig einen funktionierenden Verein vorfinden, der sie mitreißt und zu besseren Fussballern macht. Schön und gut, nur hat man immer das Gefühl, von Seiten der Spieler würde man diese Clubs zufällig finden, während die Funktionäre – Wie jetzt bei der Eintracht aus Frankfurt – sie gezielt aufbauen. Hier gab es null Initiative der Spieler, auch nur einen My an dem zu ändern, was uns über die gesamte Spielzeit schwach und angreifbar gemacht hat. Ein Maximilian Arnold wollte sich „den A.r.s.ch aufreißen“, markige Worte wurden gesprochen, wenn man ein Mikrofon unter der Nase hatte. Aber was war in den Monaten vorher? Was war unter Jonker und Schmidt, was war in der Labbadia´schen Anfangszeit? Wieso ging das damals nicht? Die Antwort gibt Labbadia – Provokativ und plakativ, aber er gibt sie so, wie wir alle es schon länger vermutet haben, weil die Nichtleistungen der letzten Wochen und Monate gar nicht anders erklärbar waren als mit Unlust. Wir wussten, das unsere Mannschaft vom Papier her eine der besseren der Liga sein müsste, das sie Schwachstellen hat, aber individuell verdammt stark daherkommen kann. Und was wurde geliefert? Mal zu Mal eine Quälerei für Fans UND Spieler, bei der man wieder und wieder das Gefühl hatte, eine Aufstellung käme einer Bestrafung gleich.

    Nach dieser Saison – Und erst Recht nach so einem Interview – sollte sich jeder einzelne Spieler bei uns hinterfragen, wieso er hier ist. Will er zuvorderst Geld verdienen oder Fussball spielen? Auch andere Mütter haben schöne Töchter, und auch andere sportlich Verantwortliche haben dicke Bankkonten. Wer nicht zumindest aufgrund des unbedingten Willens, gut zu spielen und sich zu verbessern das Trikot des VfL tragen will, der kann liebend gern gehen und sich woanders versuchen. Es gibt genügend Vereine in Deutschland, Europa und der Welt, die genau so gut oder noch besser bezahlen. Man muss nicht unbedingt bei Volkswagen vorsprechen, um Rentenverträge zu bekommen. Man muss nicht mehreren Leuten pro Saison die Karriere versauen, nur weil das Nappaleder im firmeneigenen Sportwagen noch nicht die richtige Farbe hat. Man muss auch nicht tausenden Leuten das Wochenende versauen, nur weil man für ein teils horrendes Gehalt noch ab und zu ein wenig auf dem Fussballplatz herumlaufen muss.

    Labbadia ist hier falsch, er wird, und da lege ich mich fest, die Winterpause 2018 nicht mehr als VfL-Trainer erleben. Aber mit diesem Interview hat er den Nagel auf den Kopf getroffen und eine Mannschaft, die eigentlich nur ein lächerlich einfallslos zusammengewürfelter Haufen geldgieriger Einzelkönner ist, in Gänze desavouriert. Das und nichts anderes verdienen alle, die an diesem Trümmerhaufen von Saison mitgewirkt haben. Allein dafür gebührt Bruno schon die Ehrenmitgliedschaft beim VfL, denn es ist nach beinahe zwei Jahren des Abstiegskampfes erfrischend zu lesen, das endlich mal jemand auf den Tisch haut, das endlich mal jemand nicht mit dem Gefühl auf den Platz geht, als befinde er sich in der rosaroten Blase einer versehentlichen Überdosis „Bankkonto“. Er kann so frappant scheitern wie er will, dieses Interview dürfte das Erste seit Jahren sein, das nicht auf irgendwelche Befindlichkeiten irgendwelcher Personen Rücksicht nimmt, die bei anderen Vereinen entweder keine Rolle spielten oder bei einem ernsten Gespräch mit einem fussballaffinen Vorgesetzten schnurstracks ausgeräumt worden wären. Wir sind nicht am Trainer gescheitert, sondern an Spielern, die Wolfsburg als riesengroßes Kissen zwischen Fussball und Rente betrachten. Dafür konnte Bruno wohl nur untergeordnet etwas.“

    41
    • DerMannderKann

      Schöner Kommentar! Den kann man so stehen lassen…

      1
    • Sehr guter Beitrag! Zu 99%.
      Nur bei „Bruno ist hier falsch und spätestens im Dezember Geschichte“ … da kommen wir nicht zusammen.

      Denn gerade weil Bruno dermaßen Klartext spricht (wie es Hecking/Allofs schon hätten machen müssen) und weil mit Witter, Schmadtke und der aktuell öffentlichen Aufmerksamkeit auf den „Werteverfall“ hier beim VfL geschaut wird, wird sich auch etwas ändern. Wann wenn nicht jetzt?

      Ich will daran glauben, dass Bruno von der Fan-Base bis zum Aufsichtsrat sämtliche Unterstützung erhält, die er braucht. Ich will daran glauben, dass lustlose Spieler, die nicht jede Woche an ihre Leistungsgrenze gehen ab sofort gnadenlos aussortiert werden. Dass ein bedingungsloses Miteinander statt Nebeneinander gelebt wird. Dass die Geschäftsführung die nötigen Leitlinien setzt und konsequent alles dem Team- und Erfolgsgedanken unterordnet. Ich will daran glauben, dass wir mit dem ersten neuen Saisonspiel eine hungrige Mannschaft auf dem Platz sehen, die für einander fightet und auf Sieg programmiert ist. Die Lust aufs Gewinnen hat.

      Ich habe einige Interviews und Pressekonferenzen der letzten Wochen im Nachgang nochmal auf mich wirken lassen. Während ich vor Kurzem noch unentschlossen war, ob Bruno hier der richtige Mann zu ist, bin ich jetzt der Überzeugung: Ja!
      Er stand doch jetzt 4 Monate mitten im Schweinestall. Im Gegensatz zu Schmidt ist er nicht geflohen, sondern zeigt auf die Dreckecken und will aufräumen. Von Witter und Schmadtke wird er die dafür notwendigen Werkzeuge bekommen. Meine Hoffnung, mein Glaube.

      24
    • Mir ist da zuviel persönlicher Frust drin. Auch denke ich, dass viele Faktoren zu der derzeitigen Situation geführt haben und wir das gar nicht komplett erfassen können.

      Wenn ich meinen Kindern keinen Rahmen und Regeln vorgebe, dann sitzen sie um 23.00 Uhr noch vor der Glotze, schaufeln Süßes in sich rein oder zocken die ganze Nacht PS4.

      Wenn der Chef aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch. Wenn im Job kein Chef guckt, dann bringen sicherlich ganz viele Menschen nicht ihre beste Leistung.

      Klar, hätten die Spieler besser sein können und manches Spiel auch mal gewinnen müssen. Letzten Endes sind die Spieler noch jung und sie brauchen offensichtlich noch jemanden der daneben steht und sagt, „so nicht“oder auch klar sagt, das will ich von dir.

      Dazu kommt, wenn etwas „immer so gewesen ist“, viele Spieler gar nicht wissen, dass das so gar nicht richtig ist. Dafür müssen sie das erst einmal anders erlebt haben, bei den vielen jungen Menschen aus anderen Ligen, braucht es Strukturvorgaben. Je weniger geregelt wird, desto mehr schleicht sich der Schlendrian ein.

      So ist für mich dafür vorangig der Verein zuständig. Es scheint, dass es in vielen Arbeitsbereichen nicht gut gelaufen ist und vermutlich jeder irgentwie seins gemacht hat. Aber niemand hat übergeordnet geschaut, ob das so überhaupt ausreichend, sinnvoll, erfolgreich usw.ist und wenn vielleicht mal was aufgefallen ist, war niemand da, der dafür zuständig ist. Kennen vielleicht auch einige aus dem Berufsleben und das frustriert unwahrscheinlich.

      So habe ich die Hoffnung, dass Labbadia aus den Spielern ein Team formt. Er hat mit dem gemeinsamen Frühstücken gleich bei seinem Start beim VfL damit begonnen. Im Abstiegskampf, gerade mit den vielen Verletzten, fehlt die Zeit um ein neues Fundament zu errichten. Das ist dann Aufgabe von Schmadtke und ich glaube daran, dass Labbadia genau weiß, welche Spieler er braucht und was er von ihnen fordern muss.

      8
    • Schöne Beitrag.
      Leider mMn 95% Bullshit.

      Ich kann diese „Alles verwöhnte Millionäre, ohne Rückgrat und Geschlechtsteilen“ nicht mehr hören.

      Mit der Kritik das die Mannschaft „…nur ein lächerlich einfallslos zusammengewürfelter Haufen..“ sei gehe ich mit.

      2
    • Ob das alles aus einer tieferen Betrachtung der tatsächlichen Situation in der Mannschaft oder aus Labbadias mitgeteilten Einsichten geschlussfolgert werden kann, lasse ich mal außen vor. Dass es unabhängig von immer wieder lesbaren Selbsteinschätzungen von Spielern, dass die Mannschaft intakt sei, dort eben doch nicht stimmte, kann man zumindest vermuten. Zumal, wenn man sich bewusst macht, dass die Ansprüche und Maßstäbe davon, wann von einer funktionierenden und harmonierenden Mannschaft gesprochen werden könne, letztlich subjektiv sind.
      Mal unterstellt, dass die von ballhexer zitierte Mängelkritik die Situation der Mannschaft zutreffend beschreibt, greift sie, mit Blick auf Lösungen, in einem wesentlichen Punkt aber zu kurz. War hier tatsächlich über die meiste Zeit der Saison eine lust- und emotionslose Mannschaft am Werk, deren einer Teil sich über das müde Gekicke mit der monatlichen Gehaltsabrechnung hinwegtröstete und der andere, vielleicht anständigere und anspruchsvollere Teil, ein solches Verhalten aus eigenen Selbstzweifeln und fehlendem Durchsetzungsvermögen oder ganz einfach aus einer sprachlos machenden Ratlosigkeit hinnahm, dann haben auch andere, die nicht auf dem Platz stehen, heillos versagt. Da wäre einmal zu fragen nach denen, die nah an der Mannschaft „dran sind“, also der sog. sportliche Staff. Was sehen die? Was tun die? Was geben die ihrerseits weiter? Dann ist zu fragen nach den Wahrnehmungen des Managements. Haben die ganz originär Augen, Ohren und Mund als instrumentelle Verbindung nach „unten“ oder nur Handy und Laptop? Und dann ist zu fragen nach der Funktion des Aufsichtsrats, ob er im Wortsinne seines Namens tätig ist, also beaufsichtigt und rät. Und schließlich ist zu fragen nach der Verantwortlichkeit des Vorstands der Mutter, dem eigentlich nicht egal sein kann, dass man zum zweiten Mal Millionen zur Inszenierung eines sportlichen Trauerspiels, das zudem wenig werbewirksam mit einiger Häme begleitet wird, aus dem Fenster wirft.
      Also: Alles Übel in Charakter und Verhalten der Mannschaft zu suchen, springt zu kurz. Wer Fragen nach dem Überbau stellt, und das muss man, landet unweigerlich bei so etwas wie der Unternehmenskultur, dem Selbstverständnis, der Corporate Identity und – ja – auch der guten, alten Tradition, also all das, was auch ein Fußballunternehmen nach innen und außen ausmacht.
      Meine steile These ist: Der VfL zeigt sich – zumindest in den letzten beiden Jahren – so, als hätte er von all dem nicht sehr viel und wenig von Bestand. BL ist wahrlich nicht zu beneiden.

      4
  28. Sobald das Bruno Bashing vorbei ist, weil man es ja eh nicht ändern kann, kommen dann ja bald neue Spieler. Merkt euch schon mal die Sätze : “ Was sollen wir denn mit dem? – Wieso holt man nicht lieber den? Ich dachte wir wollten uns verbessern, dann hätte man ja gleich den behalten können.“ “ Mit dieser Mannschaft spielen wir wieder nur um den Abstieg“ usw. usw. usw.

    27
    • Danke! Genau so wird es kommen

      2
    • Und? Lag man damit so falsch?

      Ich erinnere noch an den „Insider“ Martin: „00Rebbe arbeitet intensiv an Transfers.“ Oder: „Die Ärzteabteilung ist nun viel besser aufgestellt.“

      8
    • Ein Hoch auf unsere Propheten…hat jemand einen Orden zur Verfügung?

      8
    • Man kann Mahatma ja hassen für seine Beiträge, meistens behielt er aber Recht. Ich hatte Martin ja gelobt das er sich dieses Mal konkret geäußert hat. Scheint aber so als ob er eine Fehlinformation hatte. Er sagte ja Bruno wird in der neuen Saison nicht Trainer sein…

      Sieht ja aktuell nicht danach aus.

      4
    • Es geht gar nicht um jemanden hassen, hassen kann ich niemanden, den ich nicht gut kenne ;) .

      Nur muss man auch nicht auf sein Recht pochen. Was hilft es denn einem? Ändert es etwas an den Tatsachen, die im Verein vorliegen? Ändert es zukünftige Handlungen im Verein?

      Es hilft niemandem zur Zeit wirklich weiter, oder sehe ich das falsch?

      6
    • Prognosen?

      Meine Prognose ist das selbst 2 Jahre Relegation beim Umfeld des VfL bis jetzt keine spürbare Änderung bewirkt haben. Gleichgültigkeit, Schönrednerei, Wahrnehmungsstörungen. Und am Ende wundert man sich wenn schlechte Trainer und schlechte Spieler dann auch schlechte sportliche Ergebnisse bringen. Nein, ihr wünscht es euch ja scheinbar so, ihr wollt scheinbar weiter Abstiegskampf. Okay, vielleicht wünschen sich es manche nicht, aber es ist die Konsequenz aus eurer Meinung…

      6
    • Da hast du recht Jonny.
      Mein Infostand war: BL soll weg.
      Warum das nun doch nicht ist werden wir wohl nie endgültig erfahren. Ist ein anderer Kandidat angesprungen? Wenn ja, dann wohl RH von RB.
      Oder hat BL so klar die Probleme angesprochen und damit die Verantwortlichen überzeugt?

      2
    • Auch wenn ich nur spekulieren kann:

      Vielleicht wollten die GF/wollte der AR ja auch nicht mit Labbadia weitermachen, was man anhand der gezeigten Leistungen der Mannschaft durchaus nachvollziehen kann/könnte.
      Vielleicht war man da auchg gespalten und es stand quasi Unentschieden bei den Verantwortlichen.

      Vielleicht möchte Schmadtke auch jemanden haben, der den Verein/die Mannschaft kennt, denn mit einem neuen Trainer wäre es für ihn garantiert schwieriger bzgl. Kaderzusammenstellung, Problemerkennung etc..
      Wenn Schmadtke Labbadia halten möchte, dann kann ich mir auch nicht vorstellen, dass der AR bzw. die GF ihm bei seiner ersten Handlung widersprechen werden.

      1
    • Wow, ich bin beeindruckt. jemand der beim VfL meine prognostizierten Sätze sagt hat meistens Recht ! Toll. wir sind jetzt im 22 Jahr und waren davon wie oft im Abstiegskampf , oder Mittelmaß? Naja, der Rest erschließt sich so von alleine.

      0
  29. Berliner Wolf

    Ich finde die Äußerungen von BL erstaunlich ehrlich und konkret. Wir haben es hier im Forum ja schon das eine oder andere Mal vermutet: Hinter der Mannschaft ist etwas richtig faul und das spiegelt sich auf die Fußballer. Man kann immer auf das Geld usw. verweisen. Ich habe gerade in den letzten zwei Spielen Feuer in eingen Mannschaftteilen gesehen (nicht in allen ok…).

    Zu der Hintermannschaft: Die medizinische Abteilung scheint nicht gut zu arbeiten (Ausfälle in der Mannschaft), die Presseabteilung (mit Frohberg war da ja eigentlich da ein „echter“ Wolfsburger gelandet) hat in den letzten Monaten nicht gut gearbeitet – da kam zu wenig außer halbgare Plasik-Solidaritätsaktionen mit dem ollen Ehme de Riese, das war richtig peinlich. Trainer gehen freiwillig (Schmidt) und es wird ihnen offenkundig Schweigegeld bezahlt, ein erfahrener Spieler wie Gomez flieht zu einem Absteiger und kann sich kaum zurückhalten etwas (mehr) zur Situation beim VfL zu sagen, die Leitungsebene dezimiert sich in der heißen Phase (Rebbe) selbst und und und…

    Ich hoffe inständig, dass die drei neuen starken Personen zusammenfinden und nach der treffenden Analyse von BL das Thema intern angehen. Ganz ehrlich… lieber keine 5 neuen Spieler kaufen, sondern mehr schauen wie das Team funktioniert und daran arbeiten.

    7