Dienstag , Oktober 20 2020
Home / News / Matchday: Wolfsburg empfängt Bremen

Matchday: Wolfsburg empfängt Bremen

Gelingt dem VfL Wolfsburg die perfekte Woche? Drei Spiele in einer Woche – die ersten beiden Partien gegen Frankfurt und Olexandrija wurden bereits gewonnen. Jetzt will das Team von Oliver Glasner nachlegen.

Werder Bremen steckt in der Krise. In 13 Liga-Spielen gab es gerade einmal 11 Punkte. Damit stehen die Bremer nur auf Rang 14 der Tabelle.

Bei den Wölfen steht Daniel Ginczek nach langer Verletzungszeit wieder im Kader des VfL Wolfsburg. Für ihn rutscht Nmeche aus dem Kader. Auch Xaver Schlager ist wieder mit dabei.

Die Startelf

Casteels, Brooks, Knoche, Bruma, William, Guilavogui, Arnold, Roussillon, Joao Victor, Mehmedi, Weghorst
 
Bank: Pervan – Brekalo, Steffen, Klaus, Gerhardt, Mbabu, Schlager, Ginczek, Rexhbecaj


Der Kader gegen Bremen:
Casteels, Pervan -Knoche, Bruma, William, Roussillon, Ginczek, Arnold, Mehmedi, Gerhardt, Schlager, Brekalo, Steffen, Guilavogui, Weghorst, Klaus, Mbabu, Victor, Rexhbecaj, Brooks.

Wie geht’s aus? So haben die Fans gevotet

 

Die PK vor dem Spiel


 

257 Kommentare

  1. Aufstellung ist da.

    Keine Rotation nach Europa. Knoche beginnt für Tisserand. Der Rest identisch zu Oleksandria.

    3
  2. Gladbach führt gegen Freiburg 4:2. Damit kann der VfL bei einem Sieg an Freiburg vorbei auf Platz 6 springen. Das sollte doch motivieren :vfl:

    1
  3. Unsere Aufstellung:

    Casteels – Knoche, Brooks, Bruma – William, Guilavogui, Arnold, Roussillon – Mehmedi, Weghorst, Victor

    Bank:

    Pervan – Brekalo, Steffen, Klaus, Gerhardt, Mbabu, Schlager, Ginczek, Rexhbecaj

    1
  4. SpanischerWasserhund

    https://twitter.com/werderbremen/status/1201149806598643713?s=21

    Unsere Social Media Abteilung ist heute auch sehr schlagfertig, hoffentlich sind die Jungs nachher auf dem Platz auch so drauf.

    9
  5. wir können einiges von der bank nachlegen wie ich finde mit brekalo, steffen, klaus, schlager und ginczek bleibt da die qual der wahl. hoffentlich wird früh gewechselt und alle 3 augeschöpft

    2
    • Spontan gehe ich davon aus, dass Ginczek und Schlager auf jeden Fall eingewechselt werden.
      Beide kann man bei Führung sowie Rückstand bringen und würden so weitere Spielpraxis bekommen.

      Die Bank sieht einfach wieder besser aus.

      5
  6. Sieg heute für den VfL und wir springen auf Platz 6!

    Auf gehts, holt euch die 3 Punkte!!! :vfl:

    1
  7. Interessanter Bart den der Jörg da hat

    3
  8. Aaahh sehr schade, dass der Ball von Victor übers Tor geht

    0
  9. …schade, schönes Ding

    0
  10. Leider die richtige Entscheidung

    1
  11. Geschenkter Freistoß führt zum 11er…

    2
    • Ja, der Freistoß war unnötig.

      0
    • Nun sind wieder alle Verschwörungstheoretiker aufgefordert, diesen Skandal detailliert zu analysieren.
      Ich warte dringend auf Hintergrundinfos!

      2
    • Geschenkt im Sinne von unnötig mein Lieber.

      4
    • Hör auf wobaufabwegen! Der liebe Spaßsucher wollte doch einfach nur wieder polemisch die Qualität des Blogs herabsetzen. Es ist sein gutes Recht nicht über Fußball zu diskutieren, sondern immer die Konfrontation mit Anderen zu suchen.

      Ich habe in einem Jahr nicht eine Teilhabe an einer Fußballdiskussion von ihm gelesen. Stets nur, wo sind die oder jene (polemische Konfrontation um wieder seine uns „überlegene Intelligenz “ zur Schau zu stellen) oder Hinweise auf Ereignisse die teils nur wenig mit dem vfl zu tun haben…

      8
  12. Wäre es bei uns Videobeweis gewesen hätten wir keinen elfer bekommen

    5
    • Schwachsinn

      7
    • Ich denke schon. Viel mehr Hand geht eigentlich kaum. Mich wundert es, das der Schiri
      auf dem Platz nicht gleich gesehen/gepfiffen hat.

      5
    • Keine Absicht, aus kurzer Distanz, aber die Hand hat da einfach nichts zu suchen.

      Laut aktueller Regel leider Elfmeter…

      Leider verballern wir Chancen, wie die gerade….

      3
    • „Wäre es bei uns Videobeweis gewesen hätten wir keinen elfer bekommen “

      So ist das, es gibt eine internationale Schiedsrichter Verschwörung gegen den VfL – das mag nur keiner wahrhaben…

      :ironie2:

      2
    • War ein klarer Elfmeter. Nehmt mal euer Vereinsbrille ab.

      2
    • Laut Regel richtig, wobei wir ja auch mal ein Gegentor gefangen haben wo in der Entstehung eine Hand beteiligt war. Aber sei’s drum

      1
  13. Wenn selbst Wout zeigt, dass sich die Mitspieler beruhigen sollen… sind wohl einige übermotiviert.

    0
  14. Oh man wie kann Victor den nicht machen

    1
  15. …wenn Du Pech hast dann kommt auch noch „kein Glück“ hinzu – oder so ähnlich…

    0
  16. zu wenig Bewegung bei uns…

    1
  17. Wie die meisten Spiele in dieser Saison. Spielerisch schlecht.

    6
  18. Das ist doch Elfmeter für uns, was Pavlenka da macht. Niemals war das Abseits.

    3
    • Doch das passt

      0
    • Sicher? Ich fand das sah aus, als wäre Bremens LV tiefer gewesen.

      0
    • Doch war er.
      Aber könnte man es durch Pavlenkas Fehler nicht als neue Spielsituation bewerten?

      4
    • Abseits vorher, aber man kann durchaus über eine neue spielsituation diskutieren… Seis drum, dass ist heute überschaubar auf beiden seiten also hoffen wir das Beste

      0
    • Das war eine neue Spielsituation.
      Pavlenka berührt bewusst den Ball.

      Das finde ich ziemlich schwach, wenn Bulischiris die Regeln nicht kennen…

      0
  19. Hektisch, unansehlich, technisch limitiert…
    Irgendwie … kopflos das Ganze…

    10
  20. So schlecht ist unser Spiel nicht, nur durch den blöden Elfer gestört.

    5
    • Doch, ich würde mich der Meinung von Spaßsucher anschließen. Da muss deutlich mehr kommen um zumindest noch einen Punkt zu holen.

      4
    • Wir spielen aber aus meiner Sicht deutlich verbessert, schnelleres besseres Passspiel, mehr Zug nach vorne, grade vor dem Elfer fand ich das wir einen guten selbstsicheren Auftritt hatten.

      Das 1:2 kam dann zur Unzeit eben.

      2
  21. Kaum meckert man kommt der Ausgleich – Prima!

    0
  22. Hat sich angedeutet. Weghorst, auf ihn ist immer Verlass :)

    0
  23. Eilmeldung!!
    Die Allianz hat ein neues Lebensversicherungsprodukt!

    Wout Weghorst heist das Dokument und kann gekauft werden

    1
  24. Da hätte er jetzt auch ruhig gelb geben können….hatte schon etwas von einem taktischen Foul

    3
  25. Oh Mann…. wie unnötig

    2
  26. Das darf nicht passieren

    1
  27. Und aus dem Nichts wieder 1:2 hinten.
    Das zum Thema beste Abwehr der Liga.

    3
    • Da in der Ecke darf man den Ball nicht verlieren!
      Schade , eigener Fehler.

      Aber hier ist noch nichts gegessen

      1
  28. Klasse Fehlpass zur Einleitung des 1:2 …

    6
  29. Es ist mir wirklich ein Rätsel wo Rousillon seine Form versteckt hat. Sehr ungünstiges Stellungsspiel von ihm beim Tor eben.

    6
    • …man könnte jetzt gemein sein und behaupten die Form hat er in seiner derzeitigen Form versteckt. (obwohl so versteckt ist das gar nicht)

      2
  30. Ganz klar gezogen und der Schiri ignoriert es….

    Leider spielen wir so unsauber wie eh und je

    1
  31. Pavlenka hält so einen Ball dann einfach mal..okay.
    Echt nervig, wie gut der ist :schweigen:

    0
  32. Spontan gehe ich davon aus, dass Bremen in der zweiten Hälfte dicht machen wird, um dann zu kontern.

    Ich bin gespannt, wie Glasner reagieren wird….

    0
  33. Was für ein Fehler von Knoche. Mieser Pass vor dem 1:2. Der Kommentartor nervt so. Bremen hier, Bremen da.

    1
  34. oh mann, zunächst war bremen da und ging verdient in Führung (wobei gilt Handregel nicht wenn zuvor von sich selbst angeschossen?!)
    danach hat der VfL mehr und mehr die Spielkontrolle übernommen, vieles sah gut aus, und dann durch leichten Ballverlust muss man wieder hinterherlaufen um, die Niederlage zu vermeiden…

    Ginczek in Hälte 2?!

    3
  35. Echt schade Bremen macht nicht vieles besser als wir, führt aber irgendwie trotzdem! Heute hab ich aber anders als in anderes Spielen das Gefühl, dass noch was geht. Knoche und Victor haben einen gebrauchten Tag erwischt, würde mich über Schlager und Brekalo als Ersatz freuen, aber vermutlich wirds in der 70. Klaus der kommt :keks:

    1
  36. Finde Bruchhagen, seit dem er nicht mehr bei Frankfurt arbeitet, viel angenehmer irgendwie. Häufig sehr faire Aussagen :) Ist ja auch nicht unbedingt standartmäßig so bei Sky :P

    2
  37. Finde wir spielen eigentlich nicht schlecht bisher, müssen die Dinger vorne nur verwerten. Weiter geht’s, hier ist noch nichts verloren.

    2
  38. Also etwas Rotation hätte vielleicht nicht geschadet, doch hinterher ist man immer schlauer. Mehmedi für mich heute gedanklich extrem langsam, würde er sich schneller drehen, hätte er einige Angriffe mit einleiten können, stattdessen waren die guten Momente futsch. Und Knoche (ja, der hat in seinen zahlreichen Bundesligaspielen auch mal tolle Bälle in die Tiefe gespielt, doch in Summe ist das nix…) wieder mit miserabler Spieleröffnung. Der spielt tolle überlegte Bälle, aber nur wenn er absolut keinen Druck bekommt. Ist leider im heutigen Fußball kaum noch der Fall. Für mich die Baustelle Nr. 1 im Winter. Bei Brooks und Bruma sieht’s nämlich ähnlich aus. Und unnötige Ballverluste hatten wir heute bislang extrem oft, meist unmittelbar nach dem tiefen Zuspiel auf Victor oder Admir. Von den beiden kommt auch ganz wenig. Ich würde schon jetzt Brekalo und Schlager bringen. Auch Josh wäre momentan keine heilige Kuh bei dem Spielverlauf. Der wirkt auf mich zurzeit eh überspielt, Tiefpunkt gegen Leverkusen mit unzähligen Fehlpässen ohne Bedrängnis…

    6
  39. Eigentlich ein guter Auftritt. Die Hegentore schwer zu vermeiden und vorne wollte der Ball zwei mal nicht rein. Wichtig jetzt die Ruhe zu bewahren und auf einen Punkt hoffen. Werder sehr gallig, wie erwartet

    2
  40. Wir drehens noch!

    Erst Wout und dann kommt Ginczek!

    2
  41. Der Schiedsrichter gefällt mir auch wieder gar nicht. Jedoch weniger wegen etwaigen Fehlentscheidungen, sondern wegen dieser pingeligen Spielleitung. Damit spielt er nur einer Mannschaft in die Karten: Bremen. Wenn ich Spiele als neutraler Beobachter sehe, fallen mir Schiedsrichter selten negativ auf. In den Wolfsburg-Spielen haben ich extrem oft das Gefühl, dass da unbewusst eine fehlende Lobby eine Rolle spielt. Ja, ich fühle mich erfolgt… ;-)

    6
  42. Keine Wechsel in der Halbzeit.

    0
  43. Brekalo kommt für Mehmedi

    0
  44. Lehrers Lieblingskind bleibt auf’m Feld :P

    2
  45. schönes Ding! – Aber Abseits

    0
  46. Das muss doch einen Freistoß für uns geben….

    Foul an Weghorst und nichts passiert….klar, kein Elfmeter, aber das ziehen davor war eindeutig und behindert Weghorst

    5
  47. Alle Entscheidungen zwar unschön für uns… Aber vollkommen richtig entschieden… LEIDER…
    Bin schon gespannt auf die Experten hier im Blog, die uns Richtung Abstieg taumeln sehen…
    :top:

    1
    • Im Moment spielen wir eher das Lied „Es fährt ein Zug nach nirgendwo“ also da wo es am langweiligsten ist…

      3
  48. Brekalo agiert heute auch mal wieder eher unglücklich….
    Hoffentlich gelingt ihm heute noch etwas

    0
  49. Ginczek für Knoche….
    Der Wechsel überrascht mich

    1
  50. Jawoll 2:2 :vfl:

    2
  51. Ginczek komt für Knoche

    0
  52. Echt schönes Tor von William….

    0
  53. Stark gespielt

    1
  54. 4er kette – – > Toooor :top:

    Geile Halbzeit bisher

    0
  55. Jetzt nicht mit dem Ausgleich zufrieden geben und dass 3. Tor erzielen :vfl:

    0
  56. Weiter so, für mich unsere beste Saisonleistung, bitte lasst uns das heute mit einem Sieg krönen.

    1
  57. Pavlenka hat heute aber viel Zeit mitgebracht.

    0
  58. Ich würde jetzt Steffen für Victor bringen :vfl:

    0
  59. Tja danke Brekalo

    Das war irgendwie mehr als schwach

    11
  60. Rennt durch 5 Mann jedes mal sein blindes Spiel

    5
  61. Gut gemacht Brekalo, der geht auf dich! Unglaublicher Eigensinn.

    9
  62. Sehr ärgerlich… für mich bisher die beste Saisonleistung.

    2
  63. Letzter Wechsel!

    Steffen kommt für Victor

    0
  64. Ein Geschenk für die Gäste zum ersten Advent

    3
    • Nach meinem Geschmack macht der VfL eindeutig zu viele Geschenke an Gegner aus der unteren Tabellenhaelfte. :down:

      3
  65. Was für eine Schwalbe von Bittencourt

    3
  66. Mist. Manchmal hat man Pech und die anderen Glück…

    2
  67. Ob 0 Punkte oder 1 ist auch nicht so entscheidend

    Aber 2 Bremer Gegen 4,5 Verteidiger da muss einer dazwischen und ne gelbe holen

    0
    • So spielen wir auch. ,,Ach ob 1 oder 0 Punkte ist doch egal. Zuhause ist’s warm und das Sofa bequem“.

      Maximal frustrierend wieder, gegen so einen Gegner.

      8
    • Ihr beschwert euch doch immer über zu wenig Offensive
      „Unattraktiv „ – jetzt versuchen wir alles und dann passiert sowas mal

      2
  68. Fürs Ball wegtragen bekam ein Tisserand letzte Woche übrigens Gelb

    9
  69. 4 Minuten Nachspielzeit!

    0
  70. Also wir haben damit von den letzten 7 BL Spielen genau eins gewonnen, nicht so wirklich viel um oben mitzumischen.

    9
  71. Eine absolut unnötige Niederlage!

    6
  72. Das Spiel dürfen wir niemals verlieren, einfach nur unfassbar. Bremen ein unsympathischer Gegner, Bittencourt mit einer astreinen schwalbe. Zum kotzen. Bin bedient

    13
  73. Glasner raus!

    41
  74. Was eine unnötige Niederlage. Der Einsatz steht in keinem Verhältnis zum Ertrag. Zu viel Adrenalin, zu wenig Schmalz.

    7
  75. was. ein.becheuertes.spiel…. das ist doch alles zum :kotz:

    8
  76. Jedenfalls hat nicht das bessere Team gewonnen.

    11
  77. Auf Grund er vielen Tore lässt sich dem Spiel einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen. Man muss aber festhalten das wir mit der gezeigten Qualität der letzten Spiele nichts im oberen Tabellendrittel zu suchen haben.

    11
  78. Auf diese Leistung kann man aufbauen

    8
    • Äh nein nicht wirklich. Wir haben zu Hause gegen einen Astiegskandidaten verloren. Haarstreubende Fehler gemacht. Natürlich waren wir die bessere Mannschaft, Bremen unfassbar schwach. Gegen so einen Gegner zu Hause zu verlieren. Unsere Heimschwäche seit 4 Jahren, nervt. Ich denke nicht, dass wir noch großartig Punkten vor der Winterpause. Aber naja..

      13
  79. Wirklich maximal enttäuschend. Immer der selbe Mist, dann wird’s eben nur Mittelmaß.

    7
    • War heute nen super Spiel!
      Viele gute Chancen
      Pech beim Abschluss – guter TW.
      2 x Kacke verteidigt

      Sind exakt 1km weniger gelaufen

      Aber daran hat’s nicht gelegen

      6
  80. „offense wins games defense wins championships“

    Aber laut Tabelle haben wir immer doch die bEstE aBWeHR der Liga. Sorry aber, wir versauen uns mit den defensiv Leuten regelmäßig die Spiele. Aber Brooks hat bestimmt super Werte in der Statistik. Ich blieb dabei: bis Weihnachten 2-4 Punkte. Fehlt noch einer.

    4
  81. Heute kann man der Mannschaft nichts vorwerfen!

    Brekalos Dribbling ohne Absicherung war aber ein Wahnsinn!

    12
    • Diese Aktion war symptomatisch dafür, warum er zuletzt nur auf der Bank saß. So was von unnötig.

      12
    • Das war ein teurer Bock von ihm, würde ihm aber daraus keinen Strick drehen… er braucht Praxis und bin der Meinung das er unserem Spiel schon gut tut, da müsste er eher an stelle von Victor spielen…

      4
    • 90m danach kann man noch verteidigen

      4
    • Brekalo ist ein unglaublich guter Spieler, aber er hat leider das 3:2 verschuldet und somit verlieren wir eben verdient :) Es war ein gutes Spiel, aber ich hätte lieber mit 3 IV zu ende gespielt oder ein Bruma rausgenommen…Bruma kann nur IV in einer 3 Verteidigung spielen.

      0
  82. Puh… Absolut intensiv und extrem ärgerlich. Aber endlich mal offensiv viele Aktionen, wenn auch nicht immer zielführend. Will jetzt nicht auf Einzelne herumhacken… Lasst uns durchatmen und gestärkt nach Freiburg fahren… Da nen Auswärtssieg holen und gut ist.
    Habe viel gesehen, was Mut macht… Klar auch viel was nicht gut war… Trotzdem noch ist alles nicht verloren…

    4
    • Das einzige, was mir in Hinblick auf das Freiburg-Spiel Mut macht, ist dass der VfL auswaerts staerker ist als im eigenen Stadion.

      13
    • Ich würde in unsere Offensivaktionen nicht allzu viel interpretieren. Der Linksverteidiger von Werder ist ein verkappter Außenstürmer. Groß, aus der Innenverteidigung, ist eigentlich Drittligaspieler. Wir haben da heute gegen die, nach Paderborn, wohl schlechteste Defensive der Liga gespielt.

      4
  83. Eine für mich richtig gute Leistung der Mannschaft heute eigentlich. Aber für diese Szene könnte ich Brekalo den Kopf abreißen , warum hält er gefühlt 30 Sekunden den Ball um dann in die Menge zu rennen. Sowas macht mich fuchsteufelswild. Ansonsten waren wir heute deutlich offensiver unterwegs , haben dafür dannn ebend hinten das ein oder andere mehr zugelassen. Das die Mannschaft und Glasner grundsätzlich Offensive wie Defensive kann wurde gezeigt allerdings funktioniert die Balance noch nicht. Wir können nicht das eine ohne dafür das andere zu vernachlässigen. Ich hoffe eine ganze Trainingswoche hilft dies weiter zu verbessern.

    16
    • Also im Stadion wirkte das 75 Minuten lang wieder unterirdisch . Die letzten Minuten waren gut, allerdings hat Bremen da das spielen auch komplett eingestellt.
      Mit welcher Berechtigung Victor da Woche für Woche rumläuft, ist nicht nur mir ein Rätsel.
      Glasners Sturheit im Bezug auf das System und dem Festhalten an immer den selben Spielern, wird uns jede Chance auf Europa rauben. Mir ist es ein Rätsel, wie man ohne die richtigen Spieler dafür, so sehr an seinen idealen festhalten kann.
      Ich hoffe aber ich werde eines besseren belehrt

      13
    • Im Stadion sah das echt nicht schön aus.
      Bremen war einfach viel klarer und cleverer in allen Aktionen.

      10
    • Ich verstehe außerdem nicht, wieso Glasner nicht mal einen Spieler rausrotiert. 3x hintereinander dieselbe Startelf in einer englischen Woche. Mich wunderte überhaupt nicht, dass die Bremer im Kopf und den Beinen viel schneller waren als unsere Jungs.
      Muss auch dazusagen, dass uns im Spiel nach Vorne die Ideen komplett abhanden kommen. Gefühlt kamen nur 3 Pässe hintereinander an. Alles in allem wieder mal ein enttäuschender Auftritt zuhause.

      13
  84. Vor einer Woche diesen Ausgang vorgesehen. Das Momentum lag auf der Werder-Seite. Alles zu gewinnen, nichts zu verlieren. Natürlich kann man Brekalo ankreiden, aber der Ballverlust am gegnerischen Strafraum könnte man besser abdecken. Aber entscheidend: Werder hat aus vielleicht 4 Chancen 3 Tore gemacht, Glück mit dem Schiri gehabt und einen sehr guten Torwart gehabt. VfL war eigentlich gut, aber so ist Fussball manchmal. Nur: jetzt muss der Blick nach unten gehen, versuchen noch ein Paar Punkte zu holen vor Weihnachten. Der Relegationsplatz wird diesmal hart umgekämpft werden, und in diesen Kampf können viele reinutschen.

    5
    • Ich bin normalerweise wahrlich kein Schwarzmaler, aber ich prophezeie mal, dass wir dem von dir angesprochen Relegationsplatz in der Winterpause wesentlich näher sind als den Europaleagueplätzen. Sehe für uns maximal gegen Freiburg und Schalke 1-4 Punkte. Gegen Bayern werden wir dann spätestens unseren Status als beste Abwehr der Liga verlieren.

      11
  85. Es gibt für mich heute drei eindeutige Gründe, aus denen wir verloren haben:

    1. Die Spielidee. Wir waren heute zwar die bessere Mannschaft, aber ne Spielidee erkenne ich immer noch nicht. Heute scheint der Plan gewesen zu sein hinten wacklig zu stehen und vorne permanent mit zu wenigen Spieler zu agieren.

    2. Die individuelle Qualität unserer Offensivleute. Sorry, aber bis auf Weghorst spielen da ausschließlich Spieler die bei Paderborn, Mainz oder Augsburg Stammqualität hätten. Nicht jedoch bei einem Team, das mit dem erklärten Ziel Europaleague in die Saison gestartet ist. Um das Saisonziel noch zu retten, sollte Brekalo verkauft und dieses Geld im Winter reinvestiert werden.

    3. Unsere „Fans“. Ich wohne mittlerweile einfach zu weit von Wolfsburg entfernt um zu jedem Spiel zu gehen. Versuche es trotzdem so oft wie möglich. Seit knapp 2 Jahren ist der Support unglaublich schlecht. Klar hat auch die sportliche Misere mit reingespielt, aber die Ausrede zählt nicht mehr. Unsere Ultras sind erbärmlich leise, man hat heute in sämtlichen TV-Übertragungen den wunderbaren, sehr lauten und energischen Werderfans lauschen dürfen.
    Im Gegensatz zu der These, wir würden systematisch vom Schiedsrichter benachteiligt werden, ist mittlerweile belegt, dass Heimteams systematisch vom Schiedsrichter bevorzugt werden. Die Begründung liegt in einer psychologischen Dynamik: Der Support der Heimfans beeinflusst den Schiedsrichter unterbewusst in Richtung des Heimteams. Eine Dynamik, die wir scheinbar nicht auslösen können.

    9
    • …wobei man unsere Fans doch nur hört, wenn Schimpfworte gebrüllt oder wegen Schiedsrichterentscheidungen gepfiffen wird. Das muss doch Eindruck machen?! Schließlich sticht es heraus…

      13
    • geh ins Stadion wenn es dich nervt
      Und falls du sagst das du zu weit weg wohnst dann beschwer dich nicht

      5
    • Sorry, aber Brekalo verkaufen um zu reinvestieren. Kennst du die Marktpreise nicht? Wie will man denn in Winter im Winter (!) 2020 (!) geeignete Spieler für circa 20 Millionen* kriegen? Dann auch noch im Plural.

      Nein, es geht wirklich nur über einen Kulturwechsel des Trainers. Dieser Schwachsinn von Aufstellung muss sich ändern. Ich greife ungern einzelne Spieler an, aber ein Victor hat m. M. n. nur bedingte Bundesliga reife. Da fehlt die Körperlichkeit, Cleverness und Spielintelligenz. Brekalo wäre da links noch deutlich geeigneter.

      *ich gehe davon aus, dass man ungefähr 20 Mio für Brekalo bekommen könnte (Konjunktiv)

      4
    • Ich beschwere mich nicht. Ich halte aber auch meine Meinung nicht zurück. Wieso sollte ich auch? Das, was unser Anhang da veranstaltet, wird von Jahr zu Jahr lächerlicher. Das fällt übrigens umso mehr auf, wenn zwischen den Stadionbesuchen längere Zeiträume liegen. Aber meine Kritik zielt auch eher darauf ab, wann es mal laut wird: wenn man sich daneben benimmt. Ich finde es recht schwer, meinen Kids zu erklären, warum ausgerechnet „A…loch“ und „H…sohn“ am lautesten gebrüllt werden und man sonst kaum einen Gesang versteht. Meist erkläre ich es damit, dass zu viel Alkohol im Spiel ist. Klar, das ist eine Ausrede. Eher liegt es an der Erziehung. Und darüber beschwere ich mich besondern, wenn ich ins Stadion gehe – egal, wie weit ich wegwohne.

      8
    • @120%VfL: Ich bin 10 Jahre lang, zu jedem verdammten Spiel ins Stadion gegangen. Das ist mir jetzt nicht mehr möglich. Ich bin dennoch oft genug da und dadurch in der Lage zu beurteilen, ob die Kultur im Stadion besser oder schlechter geworden ist. Sie ist schlechter geworden. Zu meiner Zeit war es so: Auf der Haupttribüne und Gegengeraden war es meistens leise. Da wurde mal bei einem Gesang mitgemacht oder gegen den Schiri gepfiffen. Bei Toren natülich gejubelt. In der Nordkurve war immer Party. Bei -15 Grad haben wir da im Oberrang gestanden und angetrieben von den Ultras unter uns den Laden abgerissen. Heute wäre bei -15 Grad der halbe Oberrang leer.

      Ich finde Schalentier beschreibt die Probleme vortrefflich. Im Stadion wird es nur laut, wenn etwas spezifisch gegen uns läuft. Gelegentlich auch mal kurz vor Spielende, wenn wir 3:0 führen. Nach einem Gegentor ist Totentanz.

      Du kannst diesen Beitrag gerne wieder mit der Wortgewandheit eines Sonderschulabsolventen niedermachen, oder gerne anführen, warum du das anders siehst. Dann könnten wir vielleicht eine konstruktive Debatte führen.

      11
    • @nofake.albert

      Natürlich wird es a) schwierig einen Brekalo im Winter für 20 Millionen zu verkaufen und b) noch schwieriger für 20 Millionen dann weitere Spieler zu verpflichten, die uns sicher besser machen würden.

      Unmöglich ist das aber sicherlich nicht. Ich wünsche mir von unseren Verantwortlichen da einfach ein bisschen mehr Kreativität: ich habe mir mal die Mühe gemacht, unsere Transfers über einer Ablöse von 3 Millionen der letzten drei Jahre zu analysieren:

      2 Spieler aus Österreich (einen davon aus den Ex-Verein unseres neuen Trainers)
      1 Schweiz
      4 Deutschland
      1 Frankreich
      1 Niederlande
      1 Brasilien
      1 Spanien
      1 Belgien

      Bis auf William hat man genau einen Spieler aus einem anderen Kontientalverband geholt. Interessanterweise auch nur einen Spieler, der nicht aus einem Nachbarland, kommt mit Camacho aus Spanien. Das sind so ziemlich die offensichtlichsten Einkaufsregionen für einen Bundesligisten. So ziemlich jeder Verein in Europa weiß, welche Spieler da interessant sind. Der letzte Spieler, für den wir mal Geld in die Hand genommen haben, der nicht aus einer dieser Ligen kam, war tatsächlich Brekalo. Der funktioniert zwar auch nicht wirklich, ist aber zumindest deutlich im Wert gestiegen und könnte so weitere Spieler finanzieren.

      1
    • Was kann mann auch von einer Kurve erwarten wo nur Block 5 und 7 was macht. Die anderen hört man nur mal wenn es um das beleidigen geht. Dann ist es halt klar, dass man so ein Bild von der „neuen“ Kurve hat.

      0
  86. Wer gegen solche Bremer daheim 2:3 verliert, hat schlichtweg nichts im oberen Tabellendrittel verloren. Sau doofe Tore, technische Unzulänglichkeiten ohne Ende und kaum in der Lage, mal einen Ball über drei Stationen in den eigenen Reihen zu halten. Richtig Gefahr gab’s nur nach Standards, wofür der heutige Gegner auch bekannt ist.

    William hat trotz des Tores eine Sülze gespielt, das schafft in dieser Art und Weise momentan nur Roussillon. Ja, er musste sich umstellen aufgrund des Systemwechsels. Aber der ist im Kopf derart langsam, dass es absolut verständlich ist, dass er vor der vergangenen Saison für 5 Mio. nach WOB gewechselt ist und eben nicht für einen großen Klub spielt. Bis der nach der hölzernen Ballannahme den Raum vor sich erkennt, ist der Gegner längst wieder formiert und Roussillons Vorteil an Speed ist egalisiert. Mehmedi hatte heute sicherlich einen schwachen Tag, aber das Gebolze in der Reihe dahinter tat ihm auch nicht gut. Da kam mal wieder nichts. Williams hat auf der rechten Seite heute Pirouetten in alter Rodriguez-Gedächtnis-Manier gedreht. Und Victors Laufwege erinnern mich sehr an den guten Herrn Olic. Da fällt einem nicht mehr viel ein, was man positiv hervorheben konnte – außer vielleicht Laufleistungen, Sprintanzahl und Ecken und Abschlussstatistiken. Die Wahrheit ist für mich jedoch, dass man reihenweise den Bremern die Umschaltmomente auf dem Silberteller serviert hat. Das Tor zum 2:3 wirft ja Fragen nach der grundsätzlichen Intelligenz auf. Wie kann man so blöd in einen Konter laufen und Rashica auch noch völlig ignorieren? Spricht da überhaupt wer mit dem Nebenmann? Boah, bin ich nach dieser Dämlack-Niederlage bedient… so wie lange nicht! Heute hat eigentlich jeder VfL-Spieler aufgezeigt, wo seine individuellen Schwächen liegen! Angefangen bei Knoche bis hin zu Darling Weghort. Und das ist für mich ein untrügerisches Zeichen dafür, dass man im Kollektiv einen Mist zusammenspielt hat. Funktioniert ist im Verbund, kann man die Schwächen einen Einzelnen kompensieren. Heute konnte ich jeden Aufbauversuch über drei Stationen vorhersagen, weil gar nicht genug Bewegung für alternative Ideen dagewesen ist.

    18
  87. Zum Glück haben wir bis Weihnachten nur noch leichte Spiele bei denen nicht viel zu zittern gibt sondern schon zur Halbzeit sky ausschalten kannst…. weil wir alle 4 Spiele klar verlieren werden. Mit Glück reicht es für einen punkt…

    7
  88. 1km weniger gelaufen als der Gegner, obwohl wir doch so angerannt sind… das kann ich nicht ganz nachvollziehen, ist aber auch wieder eine kleine Erklärung für die Niederlage

    0
    • Wir heben den Ball gehabt und den Ball gespielt – die Bremer mussten immer verschrieben und hinter her laufen

      0
    • Interessanterweise haben diesen Spieltag sowohl die Bayern als auch Dortmund jeweils über 6km weniger gelaufen als der Gegner. Sieg und Niederlage sind aber unterschiedlich… auch hat Bayern einen mehr gehabt ein paar Minuten, Dortmund dagegen einen Mann mehr… interessante Statistik, die aber generell nicht immer viel aussagt.

      2
  89. Harzer-Wölfe-Fan

    Obwohl wir so viele dämliche Fehler gemacht haben, war das heute das mit Abstand allerbeste Saisonspiel vom VFL.
    Endlich konnte ich mal wieder richtig mitgehen und bin nicht vor Langerweile eingeschlafen.
    Bis auf das Ergebnis hat der VFL endlich mal wieder Fussball gespielt. :vfl:

    9
    • Dann sind wir Abstiegstkandidat. Gegen einen Gegner, der momentan unten drin steht und nichts auf die Kette bekommt, so ins offene Messer zu laufen und selbst nur bei Standards gefährlich zu werden, ist ein Armutszeugnis. Da waren wir beim 0:3 in Dortmund und 0:2 gegen Leverkusen kaum schwächer, nur die Gegner waren eben bundesligawürdig.

      15
    • Wir spielen so dumm in den letzten Wochen, da wundert es mich nicht, dass wir gegen harmlose Werder verlieren…soviele Fehler wie in unserem Spiel sind, das fängt schon hinten in der Abwehr an…die Spieler sind einfach unter dieses System überfordert, nur einer merkt es nicht LEIDER!!!!

      8
  90. Um das mal in Teildisziplinen zu zerlegen…

    Umschaltsitiationen – grottig. Wenn ich merke, dass der Schiedsrichter jeden Popelzeweikampf gegen mich pfeift, muss ich mich irgendwann man darauf einstellen.

    Spiel im letzten Drittel – grottig. Dämliche Flanken aus dem Halbfeld kenne ich aus früheren VfL-Epochen. Eigentlich sollten unsere Außenstürmer doch Lücken auf den Flügeln reißen für William und Roussillon. Die brechen lieber jeden Lauf an der Ecke zum 16er ab. Da könnte man auch Gerhardt auf Außen bringen. Klingt komisch, ist aber so. Das ist keinesfalls ein Plädoyer für Gerhardt, sondern eine Schelte für die anderen.

    Aufbauspiel – grottig. Das erfolgt stets nach demselben Muster. Das ist ja noch okay, doch wie werden diese Anspiele verwertet? Wir können uns kaum erlauben, Josh und Arnold zu überspielen, weil davor die Empfänger nichts auf die Kette bekommen. Entweder verlieren sie den Ball oder brauchen zu lange und fehlen dann selbst weiter vorne. Und die Zwischenstation über eben Arnold und Josh kostet auch stets extrem Zeit. Eigentlich funktioniert es nur, wenn einer aus der Dreierkette vorschiebt. Aber kreativ werden wir dann meist nicht.

    …was bleibt denn da noch übrig an Ansätzen?

    Restverteidigung – unterirdisch. Tempodefizit, dumm gestaffelt und teilweise völlig surreale Laufwege nach hinten. Das klappte in dieser Saison schon deutlich besser, aber seit einigen Wochen ist davon nichts mehr zu sehen…

    16
    • grottig ,grottig ,unterirdisch…

      Wie Haben wir es bloß geschafft 20 Schüsse abzugeben und dabei 6x das Tor zu treffen?

      11
    • Ja, erstaunlich, oder? 6x aufs Tor gegen eine der… naja zwar schwächsten Defensivreihen der Liga in einem Spiel, in dem man ständig einem Rückstand hinterherlaufen musste. Aber das haben Moisander und Toprak aber auch schon arg gut verteidigt. Eigentlich waren wir bärenstark! Besonders nach Standards.

      Nee, mal im Ernst: Gemessen an den eigenen Ansprüchen und den Erkenntnissen, die man jüngst nach jedem Spiel hätte gewinnen müssen, war das nichts. Klar, man kann nicht von heute auf morgen alle Schwachstellen beseitigen. Aber zumindest sollte ich dann nicht so grenzenlos naiv das Spiel herschenken.

      10
    • Du bist genauso grottig!!!

      1
    • Er hat doch Recht mit seinen Aussagen. Hinzu kommt, dass in dem Spiel einfach kein klarer Plan erkennbar ist und man die gleiche Elf Woche für Woche bringt, die spielerisch wirklich nichts Gutes abliefert.

      14
    • Ihr könnt mir glauben, dass ich mich bei den Ausgleichstreffern sehr gefreut habe. Aber schon lange nicht mehr habe ich 90 Minuten derart geschimpft. Das war in jeder Teildisziplin schlichtweg dumm. Und dass man am Ende nochmal ins offene Messer rennt, hat dermaßen gut zu dieser Partie gepasst, dass man fast darüber hätte lachen sollen. Aber vielleicht fehlen auch einfach die Alternativen? Unser ganzes Spiel hatte so wenig Balance und war so viel Hauruckfußball… – da hätte der Coach eigentlich dazwischenfunken müssen. Offenbar fehlt es hier an einem Plan B oder ein solcher lässt sich mit den vorhanden Möglichkeiten nicht umsetzen. Das soll keine Trainerschelte sein, schließlich sind die Trainigseinheiten in diesem Jahr oftmals rar und waren wichtige Kräfte lange verletzt. Ist mir alles bekannt. Aber da erwarte ich auch irgendwie, dass erklärte Führungsspieler sich mal zeigen und auch spieltaktisch Einfluss nehmen. Solche Leute vermisse ich bei uns.

      21
  91. Wer die Dinger nicht vorne reinmacht, der kann hinten noch verteidigen was man will.

    Im Fußball werden nur die Tore vorne gezählt.

    3
  92. Absolut bedient wie man gegen solch biedere Bremer verlieren konnte. Naja wenn ich mir dann die Tore ansehe wundert es mich auch nicht mehr. Das hat nur noch was mit Dummheit gepaart mit Unvermögen zu tun, nicht mehr mit Pech.

    Und warum Brekalo zuletzt nur draußen sah konnte man heute auch wieder bestaunen. Das ist wieder der Brekalo der letzten Saison. Hauptsache blind in den Gegner rennen.

    13
  93. Komme gerade ausm Stadion:

    Hab mir mal die neue Airbourne CD eingelegt und einen 1/2 cbm Holz gehakt.
    Verletzungsgefahr war recht hoch, für den Frustabbau aber vertretbar.

    Wie kann es sein, das Bremen 90min. genau einen Plan hat und dieser auch
    noch funktioniert?
    An die Taktikexperten; erklärt mir, warum wir 90 min lang keine Lösung finden?!
    Das wir gefühlt auch noch gegen 13 Gegner spielen passt zum Spiel.
    Sollten unsere „Matchpläne“ in den nächsten Spielen auch so flexibel sein, befürchte
    ich einen 0 Punkte Dezember.

    Nochmal zurück zur Spielleitung:
    Sollte irgend ein offizieller Fussballfunktionär endlich erklären, das die Zuschauer im Stadion
    nur noch Kulisse sind (was sie faktisch sind), dann werde ich meine DK einem Gemeinnützigem
    Zweck spenden, der garantiert nichts mit Fussball zu tun hat.

    11
    • Ich habe echt gedacht, wir spielen in Überzahl gegen 8 Bremer, wir versuchen den Ball aus dem Halbfeld reinzubringen, wo vorne keine Optionen sind. Anstatt unsere Stärken auszuspielen und es spielerisch zu lösen. ;)

      1
    • Natürlich sind Zuschauer im Stadion nur Kulisse. Das Geld wir wo anders verdient, aber im Fernsehen ein Spiel so ganz ohne Fan-Ton ist halt langweilig – macht bei FIFA auch keinen Spaß. (was aber geht ist FIFA Geräuschkulisse über Fernsehton legen)

      1
  94. Was war das bitte für eine erbärmliche scheiß Stimmung heute… Es ist einfach nur noch grausam das überhaupt gar kein Wille mehr dahinter steckt zu Supporten… Bremen hatte 2(!) ganze Monate keinen Sieg mehr und kommt mit mindestens 3500 Fans nach Wolfsburg und macht 90. Minuten eine Bombenstimmung… Da wird nicht immer gleich rumgemeckert sondern 90. Minuten einfach richtige geile Lieder angestimmt und es hat den Bremern auf dem Platz so dermaßen gepusht das ist Wahnsinn. Auch durch sowas hat der VFL eine Niederlage heute bekommen… Den ein Heimspiel war das heute überhaupt… Es ist einfach nur noch traurig was in der Nordkurve abgeht. Überhaupt keine Freude mehr sondern bei jeder Kleinigkeit sofort rum motzen und 10. Minuten leise da stehen…! Ganz ehrlich kann mir jemand mal sagen wo die Leute da sind die einfach mal Stimmung machen und die ganze Zeit Traditionslieder anstimmen???

    8
    • Vielleicht ist bei vielen die Hemmschwelle einfach zu groß, um sich mit dem schwarzen Kaputzenträgern zu solidarisieren? Mich lädt dieser Kern weder zum Mitmachen noch zu einem Kartenkauf für die Nordkurve ein. Habe aber zugegeben auch Kinder dabei – quasi die Fans von morgen.

      2
  95. Exilniedersachse

    Das Interview mit Schmadtke vor dem Spiel hat mich an den Blog hier erinnert. Sehr talentierter darin was positives zu finden.

    Ich muss da echt noch üben. Für mich sieht das alles noch sehr sehr stark nach Stückwerk aus. Aber wir haben immerhin mehr Tore geschossen als Köln.

    Hmmm wir brauchen wohl nur einfach noch mehr Geduld. Keine Ahnung was passieren soll aber wir müssen einfach warten.

    7
  96. Bremen war heute super effektiv. Und das Rashica kein schlechter Konterspieler ist, das weiss man. Das hat auch wenig damit zu tun, das es bei Bremen bislang schlecht lief, aber Bremen ist kein Abstiegskandidat, sondern ein Team welches um die Top 9 kämpfen kann. Genau wie wir.

    Was bei uns weh tut, ist zweierlei:

    1. Wir verteilen zu viele Geschenke durch eigene Ballverluste, das bedeutet wir haben keine guten Offensiv Lösungen, aber es bedeutet auch das unser Gegenpressing nicht immer funktioniert. Bremen hat es ein ums andere Mal umspielt.

    2. Wir spielen ganz ordentlich bis zum letzten Drittel, aber dann wird es haarig. Zu hektisch, zu ungenau, zu planlos, zu ideenlos, man kann es nennen wie man möchte. Ja vielleicht fehlt auch etwas Qualität, aber das alleine ist es nicht…

    Aber eines muss ich auch sagen : Heute können wir genauso gut 3:2 gewinnen, dann wäre auch mein Beitrag anders ausgefallen und ich hätte dann gelobt, das wir eine gute Woche hatten…tja, sollte nicht sein.

    20
    • Das noch vorne nichts funktioniert lässt sich bestimmt auch darauf zurückführen, das von den 7 Spielern, die dafür zuständig sind, mindestens 4 auf Positionen spielen, auf denen sie ihre Stärken 0 ausspielen können und die schwächen offensichtlich werden. William und Roussi für Flanken zuständig? Guila als 8ter für den Spielaufbau? Victor/Brekalo als 10/hängende Spitze? Sorry, aber ich glaube, die Mannschaft kann relativ wenig für die Leistungen der Saison bisher

      3
  97. Hochbezahlte Profis. Ja Schalentier was du geschrieben hast kann ich nur bestätigen und sehe mal wieder dunkle Wolken aufkommen. Der VfL Wolfsburg ist bei den Männern nicht in der Lage mal längerfristig was auf zubauen.
    Über Jahre immer wieder ein Hoffnungsschimmer und dann fällt das Kartenhaus zusammen. Ich sehe auch keine
    Planungsentwicklungen von Spielern die in einem System passen. Es geht aber auch anders und das sieht man bei den Frauen. Soll mir keiner kommen na ja Äpfel kann man mit Birnen nicht vergleichen. Das will ich auch nicht. Aber was Spielsystem ist, Schnelligkeit. Passspiel, Raumaufteilung das kann man bei jedem Spiel bei den Frauen erleben in jedem Spiel. Ja und wenn ich sehe wie die Verantwortlichen mit Spielerinnen planen langfristig und schnelle kurze Entscheidungen treffen das zeigt doch wie es geht. Alle Achtung. Ja ich fühle mich als Zuschauer mehr zu den Frauen jetzt hingezogen.

    6
  98. Kann irgendwer das voran gegangene Treffen der Fans zusammen fassen?

    5
  99. Ein Kritikpunkt gestern klar: Kilometer-Statistik ist eine Sache, die entscheidende Läufe eine andere. Bei sowohl 1-2 wie 2-3 lassen die Aussenverteidiger, Roussillon beim 1-2, William beim 2-3, es eher gemütlich gehen, beim Rückwärtslauf. Dann kein Wunder, dass ein Bremer in aller Ruhe abschliessen konnte. Kann nicht denken, dass der Bremer mit dem Ball schneller sein sollte als William vor dem 2-3. William hatte genug Zeit um seine Seite dicht zu machen. Und beim 1-2 hatte Roussillon eigentlich genügend Zeit um Bittencourt abzudecken. Klar gab es vor diesen Situationen unnötige Ballverluste aber von einem Defensivspieler dürfte man auch etwas an Antizipation erwarten können. Vielleicht hätte eine Rotation bei diesen Positionen geholfen, aber jetzt natürlich zu spät dafür.

    1
    • William rennt schon zurück, zieht aber irgendwie nach innen. Als hätte er Rashica gar nicht richtig auf dem Plan gehabt…

      0
    • großes Problem ist doch beim 2:3 eher Brekalo. Läuft sich (mal wieder) im Gegner fest und zack – brennt es hinten lichterloh! Er muss doch wenigstens die Eier haben und hinterher spurten.

      Dass William den Weg nach innen nimmt, ist an sich richtig. Jedoch macht er es nicht konsequent genug…Er muss dort den Pass innen einfach zumachen, damit der Pass über außen kommen muss.

      Dass der Ball letztendlich haltbar ist, ist dann natürlich noch das Sahnehäubchen…

      5
    • Das Problem fängt doch schon damit an, dass selbst der Versuch von Brekalo zum scheitern verurteilt war, wenn man sieht, wie die Bremer da stehen.
      Irgendwie ist er da eigentlich auch nur mit Ball in den Gegenspieler gelaufen.

      Brekalo trifft viel zu häufig die falschen Entscheidungen. Potential ist da, abgerufen wird es eben selten.

      16
    • Ja, genau das ist das Problem. Solche Szenen kann man gut zerlegen:

      – Brekalo dribbelt in eine Bremer Abwehrmauer, vollkommen unnötig, er verliert den Ball
      – dann bleibt Brekalo vorne stehen, geht nicht ins Gegenpressing (=sofortige Ballrückeroberung nach Ballverlust) – die anderen auch nicht
      – schwupps sind die Räume offen und der Bremer Konter läuft
      – dann kommt es auf die Restverteidigung an, Knoche hat auch Probleme dann, wenn Leute mit Tempo auf ihn zukommen
      – Rashica spielt es auch nicht schlecht aus
      – am Ende kann keiner mehr das Tor verhindern, auch William nicht, der nicht in den Zweikampf kommt

      Wenn Glasner sagt, „wir trainieren Verhaltensweisen“, so waren diese beiden von Brekalo doppelt schlecht – offensiv und defensiv.

      Bei uns muss noch mehr das aggressive Gegenpressing rein! Der Schlüssel ist für mich eine Mittelfeldbesetzung aus Josh – Arnold – Schlager. Egal ob nun 352 oder 433 oder 4312 – wichtig ist, das wir im Zentrum dann solche Situationen unterbinden, denn Rashica und Bittencourt kamen zwar immer über die Außen, sind aber immer in die Mitte gezogen, in der Mitte steht das Tor, da muss man kompakt sein!

      15
    • Und im Endeffekt landen wir wieder bei der Systemfrage.

      Nach wie vor bin ich der Meinung, dass wir nicht ausreichend Spielermaterial für das 3-4-3 haben.

      Ich habe auch das Gefühl gehabt, als wir auf das 4-4-2 gewechselt sind, dass es besser funktioniert hat mit dem Abfangen der Bälle und das obwohl Bremen da dann mit Sargent und Pizarro zwei neue Stürmer gebracht hat.

      3
    • Mir standen die in der Situation zu dicht. William will den Passweg zumachen, aber das hätte auch der Nebenmann noch gekonnt. Die Seite wird so total verwaist. Rashica hätte man zumindest weiter nach außen drängen können, wenn man den Passweg nicht zubekommt. So hatte er leichtes Spiel.

      3
    • Und für welches System haben wir ausreichend Spielermaterial? Der Kader befindet sich doch auf halbem Weg des Umbruchs. Labbadia wollte ursprünglich 4-3-3 spielen und so wurde eingekauft. Dass geänderte System war aus der Not geboren, funktionierte dann aber gut. Aber in der Breite war das auch ein Drahtseilakt. Nun hat man den ursprünglichen Weg wieder aufgenommen. Würden wir mit Raute spielen, könnten wir Brekalo, Victor, Steffen, Klaus… allesamt aufs Abstellgleis stellen und uns stattdessen auf Gerhardt, Elvis und Arnold auf den Halbpositionen freuen. Mehmedi gibt den 10er, solange er nicht wieder körperlich durchhängt. Und vielleicht steigt ja Malli wie Phoenix aus der Asche empor als neuer Spielmacher. Glaubt das wirklich noch jemand?

      Die aktuellen Schwächen sind für mich systemunabhängig. Und ich sehe uns für kein einziges System optimal aufgestellt. Wie auch? Glasners ist Schmadtkes erster Trainer und die Kaderentwicklung steht an Anfang. Die EL-Quali kam dafür überraschend bzw. ungeplant früh. Die ist zurzeit Fluch und Segen zugleich. Es müssen unbedingt mal Spieler angegeben werden, um diese zielgerichtet zu ersetzen. So dass sie wirklich reinpassen.

      10
    • System=Organisation einer Idee…es geht um taktische Abläufe…

      Ich finde die „Kritik an der System-Kritik“ genauso dämlich wie die „plumpe System-Kritik“ an sich selbst. Beides hilft uns nicht weiter. Es geht um taktische Abläufe, wie beispielsweise das Gegenpressing, das Zentrum defensiv abdichten, offensiv überladen oder das Spiel im letzten Drittel…und dazu noch viele andere Dinge. Das spielt in der Diskussion hier aber kaum eine Rolle.

      Und wenn ich die Möglichkeit demnächst habe Josh, Schlager und Arnold im Zentrum zu bringen, dann bin ich persönlich dafür das UNBEDINGT so zu machen. Ja, das sehe ich so! Warum? Weil die Spieler dafür die nötigen Qualitäten haben im Dreier-Verbund so zu spielen – offensiv wie defensiv!

      14
    • In diesem Kontext wird wohl System eher als Synonym für eine Grundordnung verwendet. Glasner betont aber ja eh, dass man „Verhaltensweisen“ trainieren würde…

      2
    • Meiner Meinung nach, haben die Mitspieler Brekalo, in dieser einen Situation, im Stich gelassen. Keiner bewegte sich mal zu ihm hin. Das er dann alleine was startet, ist dann die logische Schlussfolgerung.

      0
    • Zu Brekalos absoluten Vorlieben gehört es, mit dem Ball am Fuß in 2 – 3 Gegner reinzulaufen. In gefühlt 95 % der Fälle ist der Ball dann beim Gegner.

      Darüber rege ich mich in jedem Spiel auf, wenn er auf dem Platz steht.

      Und genau diese Ballverluste haben schon häufig genug zu Gegentoren geführt.

      Ich wüsste nicht, warum seine Mitspieler an diesem Verhalten schuld sein sollten.

      16
    • @Schalentier

      Für mich ist auch das Beibehalten der 3er Kette, aber umstellen der ZM und Stürmer Positionen ebenso ein Systemwechsel, wie es beim Wechsel zur 4er Kette einer wäre.

      Ich bin auch davon überzeugt (und das war ich auch schon vor Glasners Zeit), dass ein Mittelfeld aus einem 6er und zwei 8er nahezu optimal ist um defensiv wie offensiv die Mitte stabil zu halten.
      Zudem kann so einer auch raus rücken um zu unterstützen oder abzusichern ohne, dass einer alleine im Zentrum agieren muss.

      Und ich bin der Meinung, dass wir momentan mehr Spielerqualität für ein 4-3-3 haben, als für ein 3-4-3 oder ein 4-4-2 ◇
      Und das seh ich wie Malanda zum großteil darin, dass wir mit Guilavogui, Arnold und Schlager drei Leute haben, die für die Mittelfeldkonstellation mit einem 6er und zwei 8ern prädestiniert sind.

      Ich denke mir dabei im Übrigen auch, dass man zur Vorsaison eigentlich endlich mal auf (zumindest auf der ZM Position) eine qualitative Verbesserung dazu gekauft hat und das nun mehr oder weniger im Sande vergeht, weil dadurch ein anderer raus aus dem Zentrum muss und die Alternativen um Gerhardt und Rexhbecaj nicht optimal für ein zweier ZM sind. Die beiden passen besser in ein 3er ZM.

      Da Glasner die 3er Kette aber irgendwie durchdrücken will, könnt man sich den Wechsel auf ein 3-5-2 mal durch den Kopf gehen lassen. Wobei mir persönlich in diesem System an Geschwindigkeit fehlen würde.
      Aber das muss das Trainerteam so sehen.

      4
  100. Die Kritik am Spiel des VfL von gestern ist mir teilweise zu massiv und zu grundsätzlich. Denn der VfL war nach meiner Wahrnehmung in den meisten Spielphasen die bessere Mannschaft, hatte selbst Pech im Abschluss und hat das Spiel letztlich durch drei individuelle und vermeidbare Fehler verloren. Ich hatte gestern den Eindruck, dass viele Spieler -vielleicht wegen des Ziels der „perfekten Woche“ – übermotiviert waren und im Spiel daher viele ehrgeizige, aber falsche Entscheidungen getroffen haben.
    Mal abgesehen von den individuellen Fehlern, die zu den Gegentoren führten, erinnere ich mich an viele Spielsituationen (offensiv wie defensiv), in denen diese Übermotivation z. B. dazu führte, den Ball riskant am Gegenspieler vorbei passen zu wollen (Roussillion, William, Weghorst, Brekalo), obwohl dieser jeweils so nah stand, dass ein zielgenauer Pass schon allein geometrisch völlig ausgeschlossen war. Prompt landeten die Bälle auch immer in den Füßen des Gegenspielers und waren mit gefährlichen Ballverlusten verbunden. Ein solcher Fehler von William führte z. B. auch zum Ballverlust vor dem 1:2. Dass Roussillion Bittencourt aus dem Auge verlor, ist dann nur noch ein Folgefehler. Ähnliche Situationen gab es wiederholt bei Flankenversuchen von links (Roussilion, Brekalo) und rechts (Wlilliam, Mehmedi), wo dann bestenfalls ein Eckball heraussprang. Die bessere Lösung als zu flanken wären jeweils Rückpässe gewesen, um dann aus dem Halbfeld oder zentral erneut anzugreifen.
    Ich habe den Eindruck, dass die Spieler des VfL hier oft nach alten, eingefahrenen Entscheidungsmustern handeln, aber nicht situativ entscheiden. Glasners auf Variabilität und Eigenverantwortung angelegte Spielweise erfordert aber genau diese aus dem Moment heraus getroffenen richtigen Entscheidungen. Und hierbei können die von Fans oft geforderten „Automatismen“ gerade das falsche Mittel sein. Das Erkennen und Bespielen freier Räume, die Antizipation von Laufwegen der Mitspieler, die Entscheidung eigener Laufwege lassen sich nicht trainieren wie technische Fertigkeiten oder wie eine Spielordnung. Das sind hochkomplexe und im Bruchteil von Sekunden ablaufende Wahrnehmungs- und Entscheidungsketten, die eben nicht ein erlerntes Muster nachvollziehen, sondern das Ziel verfolgen, unter mehreren gegebenen Möglichkeiten die optimale zu finden.
    Damit dies bei immer mehr Spielern gelingt, braucht es in erster Linie Zeit und Geduld. Es braucht auf Spielerseite aber auch die Bereitschaft und den Willen, sich darauf einlassen zu wollen und nicht zuletzt die intellektuelle Fähigkeit dazu.
    Ich würde gerne wissen, wie Glasner z. B. Brekalos Willen und Fähigkeiten hierzu einschätzt, der unbestritten der technisch versierteste VfL-Spieler ist. Denn dieses Talent ist geradezu wertlos, wenn er zwei, drei Gegenspieler umspielt, seine Mitspieler nicht wahrnimmt und meint, durch eine Verteidigungswand hindurchschießen zu können.

    20
    • „Und hierbei können die von Fans oft geforderten „Automatismen“ gerade das falsche Mittel sein.“

      Sehe ich anders, dürfte dich aber nicht überraschen. Denn Glasner fordert Automatismen und taktische Disziplin ja genauso ein wie Spielintelligenz und individuelle Entscheidungen – das ist ein Balanceakt aus meiner Sicht. Du findest in einigen PKs Aussagen von Glasner dazu, zb lobte er nach dem Frankfurt-Spiel die taktische Disziplin.

      „Das Erkennen und Bespielen freier Räume, die Antizipation von Laufwegen der Mitspieler, die Entscheidung eigener Laufwege lassen sich nicht trainieren wie technische Fertigkeiten oder wie eine Spielordnung.“

      Sehe ich ebenfalls anders. Natürlich kann man das „Bespielen von Räumen“ trainieren. Das machen auch wir übrigens, es trägt aber keine Früchte. Die Frage ist warum? Und dazu habe ich eine klare Meinung. :)

      „Damit dies bei immer mehr Spielern gelingt, braucht es in erster Linie Zeit und Geduld.“

      Hier bin ich dann wieder bei dir. Aber wenn man nicht die richtigen Schlüsse zieht, wird die Zeit irgendwann auch dünner…

      4
    • Ich habe dich richtig gelesen, du mich aber nicht. Daher wirst du überrascht sein, wenn ich sage: Wir sind einer Meinung. Warum?
      „Denn Glasner fordert Automatismen und taktische Disziplin ja genauso ein wie Spielintelligenz und individuelle Entscheidungen.“ / „Und hierbei (das sind die Situationen, wo man den Mut haben muss, sich gegen Automatismen zu entscheiden) k ö n n e n die von Fans oft geforderten „Automatismen“ gerade das falsche Mittel sein.“ Ja, alle drei Bereiche sind wichtig!
      „Natürlich kann man das “Bespielen von Räumen” trainieren.“ / „… lassen sich nicht trainieren w i e technische Fertigkeiten oder wie eine Spielordnung“. Natürlich lassen sich diese Fertigkeiten trainieren, aber eben a n d e r s. Nicht schematisch im Sinne von Nachvollzug, sondern kognitiv im Sinne von differenzierter Wahrnehmung und eigener Entscheidung. (Ist in der Schule schon der große Unterschied zwischen „Auswendiglernen/Paraphrasiern und eigener Denkleistung.)
      Und: Jetzt nicht wieder eine Diskussion über Hölzchen und Stöckchen. Wir haben hier keine Differenzen.

      6
    • Joan, ich rechne dir und Schalentier hoch an, das ihr Glasner so vehement verteidigt. Aber seine derzeitigen Lösungsansätze greifen nicht…da kann man jetzt rauf und runter argumentieren, das alles bringt wenig, da bin ich dann auch deiner Meinung!

      1
    • Äh… wie meinen?

      0
    • Ich verstehe die Kritik an Glasner nicht. Das war gestern die beste Halbzeit die ich seit langem gesehen habe. Das Spiel hat nicht Glasner und auch nicht Brekalo verloren. Die Fehler lagen meines Erachtens bei Gulavogui (Tor 1), Knoche und Roussilion (Tor 2) und Casteels (Tor 3 – den muss er halten). Aber die heiligen Kühe werden halt nie geschlachtet.

      15
    • Dann geh mal Josh, Casteels, Knoche und Roussillon „schlachten“ – am besten alle in die U23 verbannen!

      Das wird uns aber mal so richtig weiterhelfen! Viel Spaß dabei…

      5
    • @ Malanda

      Keine schlechte Idee. Aber die U23 will doch gg Bremen gewinnen nächste Woche.

      5
    • Stimmt, mit Josh und Casteels wird es die U23 natürlich schwer haben. Da steht eine Packung ins Haus…ganz klar!

      3
    • Ich möchte Eurer in der Gesamtheit vortrefflichen Analyse drei Worte einer Lösung zurufen: Herr Xaver Schlager.

      Kurz sacken lassen und dann bedenken, dass Arnold und Gui prädestiniert als Nebenleute wären.
      Gleich welche Grundformation „drumherum“ spielt.
      3 oder 4 hinten… Raute mit Admir oder Malli vorn… Zwei Offensive Außen… etc. etc.

      Unser Kader ist noch zu unausgewogen und allen, die jetzt schon wieder alles in den großen Misthaufen kloppen wollen möchte ich zwei Fragen zuwerfen:
      Warum versucht Ihr es nichtmal mit ohne Meckern und Geduld?!
      Zweite Frage: Wenn Herr Glasner gehen soll… Wer soll es eurer Meinung dann machen?

      2
    • Genau das hab ich ja auch oben geschrieben Andy, musst nur etwas scrollen. Wir sind somit einer Meinung, das Herr Xaver Schlager gemeinsam mit Herrn Maximillian Arnold und Herrn Joshua Guiavogui zur Lösung der Situation beitragen könnte. Dieser Umstand wäre dann auch überaus erfreulich für Herrn Oliver Glasner und selbstverständlich auch für Herrn Jörg Schmadtke.

      Zweite Frage: Keiner soll gehen. Wo genau steht das, das jemand gehen soll? Ich habe das nicht geschrieben und auch nicht mit meiner Anregung nach anderen Lösungsansätzen verbunden, also musst du die Frage schon wem anders stellen.

      5
    • Nein Lieber Malanda Du hast das nicht geschrieben, dass der Trainer gehen soll. Das waren andere.
      Der Teil meines Kommentares zielte auf diejenigen ab. Daher auch ein neuer Absatz.
      Sorry wenn es missverständlich war.

      Und ja Du hast das mit Gui Max und Schlager auch schon geschrieben. Meine sogar vor einigen Wochen sogar wir zwei hatten dieses Thema schonmal. Hänge noch etwas hinterher hier mit meiner Lektüre der Kommentare.
      Komme ja gerade selbst erst aus dem Schneckenhaus heraus und musste feststellen, soviel habe ich gar nicht verpasst.
      Trotzdem möchte ich erstmal alles lesen, damit ich wieder auf Stand bin und ich fand eure Diskussion (Joan, Schalentier und Deine) sehr erfrischend und wollte mich da beteiligen…
      Danke

      0
  101. Dem „Äh“ von Schalentier möchte ich mich voll anschließen. Glasner ist ein sympathischer Mensch, als Trainer ist er mir aber völlig wurscht. Ich verteidige hier höchstens eine von ihm vertretene Trainings- und Spielidee. Wenn er an der Umsetzung scheitert, geht er den Weg aller Trainer. Vielleicht hat er schon erkannt, dass er lieber in Linz hätte bleiben sollen.

    8
    • Das meine ich noch nichtmal. Ich glaube weder das Glasner scheitern wird noch das er lieber in Linz hätte bleiben sollen, aber ich glaube, das es aktuell andere Lösungsansätze braucht. Das war schon alles. Und eben da sind wir anderer Meinung übrigens. Du sagst es scheitert an der Umsetzung. Ich sage: Es scheitert am Plan und an der Umsetzung ebenso.

      Aber egal jetzt.

      3
  102. Ich werfe mal ein, dass durch das 343 ein defensiver Mann mehr auf dem Feld steht und uns vorne einer fehlt. Dadurch haben wir zu oft zu viele Spieler bei Ballbesitz hinter dem Ball. Die Folge ist zwangsläufig, dass es vorne hapert.

    Symptomatisch doch dabei das 2:2 nach Umstellung auf Viererkette: Roussillon kommt plötzlich durch einen Mitspieler durch und der Ausgleich fällt.

    Als zweites werfe ich die Personalien Victor ein. Er läuft und kämpft. Keine Frage. Aber das rechtfertigt keinen Einsatz.
    Fußballerisch ist das ganz weit weg von einer höheren Liga.

    Und damit ziehe ich mich wieder zurück. Hier wird wöchentlich die gleiche Analyse geschrieben. Das war Glasners 19. Pflichtspiel. Mit Testspielen kommen wir auf fast 40. Auf was soll man noch hoffen? Auf fünf neue Spieler? Noch mehr Victors und Klaus‘?
    Er hat einen Kader und damit hat er zu arbeiten bzw sich anzupassen. Nicht andersrum.

    18
    • Eigentlich sollte der fehlende Mann ja durch offensivere Außen Roussillon und William kompensiert werden. Außerdem es ja auch eine Frage, wie Arnold oder Schlager ihre Rolle bei eigenem Ballbesitz interpretieren. Am Ende ist die Grundordnung für mich weniger entscheidend als die eingenommenen Rollen. Wenn etwa Arnold im Vergleich zum Nebenmann Guilavogui die defensivere Rolle spielt, erfüllt mich das mit Erstaunen und ich kratze mich am Kopf. Josh als vorgezogener Mittelfeldspieler quasi auf der Zehn – nee, das kann es nicht sein. Ich hoffe inständig, dass Schlager schnell nahe der 100% ist…

      3
    • Und jetzt wäre meine Frage, liebes Schalentier, warum das so passiert, das Josh eher vorgezogen spielt und Arnold eher zurückgezogen? Entscheiden es die Spieler selbst oder der Trainer?

      Das ist auch ein kritischer Ansatz. Die Positionierung der Spieler. Und genau das meine ich mit taktischen Abläufen, es geht bei dieser Kritik keineswegs um Systemzahlen, sondern um taktische Abläufe, die sich aber aus gewissen Ordnungen besser oder anders ergeben als aus anderen.

      Bei einer Dreierkette müssen die äußeren IVs andribbeln, um Raum zu gewinnen. Die beiden Außenspieler (William und Roussillon) müssen hoch und breit vorschieben, um im eigenen Ballbesitz Breite zu geben und auch Tiefe, falls sie Laufwege starten. Die beiden zentralen Spieler sind zu sehr mit Defensiv-Aufgaben bedacht, als das sie nach vorne Laufwege machen könnten. All das sind absolute spielerische Basics, die sitzen müssen!

      Beim LASK laufen die vorderen Halbraumspieler zb sehr schnell in die Räume hinter die Abwehr, bei uns stehen sie im Halbraum und bleiben auch. Nur um mal den Vergleich zu ziehen. Wir haben jetzt auch einige Spiele absolviert und es scheitert ganz eindeutig auch an falschen Laufwegen. Deshalb kommt man in schlechte Abschlusspositionen und hat so wenig Großchancen.

      3
    • „Ich werfe mal ein, dass durch das 343 ein defensiver Mann mehr auf dem Feld steht und uns vorne einer fehlt. Dadurch haben wir zu oft zu viele Spieler bei Ballbesitz hinter dem Ball. Die Folge ist zwangsläufig, dass es vorne hapert.“

      Naja das Problem haben wir aber schon einige Jahre, dass sich offensiv zu wenig Spieler einschalten.
      Das kann man ab sich nicht alleine an dem 3-4-3 festmachen.
      Ich sehe eher das Problem darin, dass sich unsere außen kaum unterstützen bzw man das ganze auch einfach zu eindimensional interpretiert.

      3
  103. Ich haue noch mal einen raus, wofür man mich gleich wieder schlachten wird, aber mir egal, nur zu… :D

    Brekalo passt aus meiner Sicht überhaupt nicht in die Spielidee von Glasner. Denn er geht gerne mit Tempo auf die Abwehr zu, Glasners Idee basiert aber darauf, hinter die Abwehr zu spielen und diese Laufwege macht Josip eben nicht! Auch defensiv hat Josip ja Probleme, er geht nicht konsequent ins Gegenpressing.

    Ich habs schon x-mal geschrieben: Josip muss man so einsetzen, das er mit Tempo im Eins gegen Eins auf die Abwehr zugehen kann. Wird aber leider nicht gemacht. Und dann trifft er zu allem Überfluss natürlich auch noch falsche Entscheidungen, weil er nicht weiß was er machen soll und dann halt dribbelt um eine Lösung zu finden. Aber wenn der Gegner gut steht und verteidigt, dann passt das so nicht.

    Fazit: Brekalo muss sich anpassen an Glasners Idee oder Glasner muss seine Idee anpassen an Brekalo, was glaube ich einfacher wäre, das an die Spieler anzupassen, das schrieb ja auch Mahatma.

    Mich ärgert das extrem. Fernab von der Qualitäts-Diskussion finde ich, das wir unser Potenzial nicht ausschöpfen. Bei Roussillon ist es doch dasselbe. Roussillon wird nicht so eingesetzt, das er seine Stärken ausspielen kann. Es funktioniert so nicht! Wir können so noch 600 Spiele machen…das Bild wird das gleiche bleiben, wenn man nicht anpasst.

    Und nochmal: ich habe nichts gegen Brekalo oder gegen Glasner, aber das man das nicht erkennt…oder nicht beheben kann? Verstehe ich nicht…

    18
    • Mein Punkt dazu wäre folgender.

      Ja besonders Brekalo Roussi spielen diese Saison schlechter als letzte.
      Da man nicht das Fußball spielen einfach verlernt muss es am System liegen . Da gehe ich mit.
      Wir berauben uns aktuell somit der unbestritten Qualität dieser beiden Spieler.

      Aber hier nochmal der Faktor Zeit.
      Der Trainer ist der Chef !, man muss von Spielern erwarten, dass sie alles tun um die Forderungen des Trainers umzusetzen. Das ist ein Lernprozess – Prozess , das sagt es schon braucht eben etwas.

      Somit würde ich es nicht ausschließen das die beiden bald wieder besser spielen.
      William zB bekommt das ja auch hin.

      Und nochmal!
      Die Mannschaft hat gestern super gespielt! Wir haben so viele hoch karätige Chancen gehabt wie lange nicht mehr! Wie dieses Spiel unglücklich verloren da wir 3 Treffer bekommen haben durch ein —-Handelfer,
      -blöder ballverlust am Strafraum
      – schlechtes verteidigen beim 2:3 (keiner geht wirklich hin und zieht ein taktisches Foul)

      Keines dieser Tore ist aufs System zurückzuführen sondern auf 2 individuelle Fehler , die immer passieren egal in welchem System und 1x Wird eben die Hand im Strafraum mehr oder weniger angeschossen, das ist kein absichtliches amHandspiel aber laut Regel eben Elfer , den hätten wir auf der anderen Seite genauso bekommen können.

      Das unser Tor wegen Abseits nicht gegeben wurde ist auch Pech, Bruma hätte genauso gut auch auf gleicher Höhe stehen können wenn der Bremer etwas näher am eigenen Tor stünde

      4
    • @TiMo

      Man könnte jetzt behaupten, dass Roussillon tiefer und enger stehen würde, wäre es eine Viererkette..

      Man könnte behaupten, dass Guilavogui als alleiniger 6er mit zwei 8ern vor sich den Passweg bzw den Laufweg von Eggestein Richtung Rashica automatisch schon zugestellt hätte..

      Aber das ist nur Konjunktiv. Weiß keiner ob das so gewesen wäre..

      Dazu: Wenn ein neuer Chef in einer Firma meint das alte erfolgreiche Konzept zu verändern (egal ob grundlegend oder nur an ein paar Stellen) ist er dann auch für einen eventuellen Nichterfolg verantwortlich. Da kannste dem aus Fachbereich 1 auch keine echte Schuld dran geben wenn er einfach so in den Fachbereich 2 mit rein gehen soll, den Fachbereich 1 aber weiter etwas anders ausführen muss. Nur William hat der Fachbereichswechsel gut getan.

      8
    • Brekalo war Bankdrücker und noch weiter weg von der ersten Elf als jetzt. Er startete ja auch gut in die Saison. William und Arnold sehe ich eher besser als im Vorjahr. Mehmedi kann man kaum bewerten, der war zu Beginn und nun wieder angeschlagen. Im Tief sehe ich eigentlich nur Roussillon. Naja, Gerhardt und Elvis kann man auch nicht bewerten…

      2
    • Brekalo hatte letztes Jahr insgesamt 25 Einsätze. Er hat am Anfang der Saison unter Labbadia alles von Beginn an gespielt. Dann rotierte er raus, weil Mehmedi und Ginczek einfach torgefährlicher waren als Steffen und Brekalo, was auch völlig verständlich war. Das zur letzten Saison aus meiner Sicht.

      Übrigens genau dieselbe Parallele zeigt sich ja auch jetzt. Mehmedi ist jetzt auch wieder drin für Josip, nur mal am Rande erwähnt. Aber Bruno war ja schuld und so… Glasner – und da unterstütze ich ihn, bewertet Brekalo scheinbar genauso, das er nicht immer starten muss und auch nicht wird. Um immer zu starten muss Josip konstanter werden.

      Diese Saison: Ja, um positiv zu bleiben: Arnold und William haben sich gesteigert und sind konstanter geworden, auch wenn William gestern nicht seinen besten Tag hatte, so spielt er dennoch eine gute Saison. Mit diesem positiven Abschluss lasse ich es jetzt auch bewenden – vorerst. :D

      5
    • „Fernab von der Qualitäts-Diskussion finde ich, das wir unser Potenzial nicht ausschöpfen. Bei Roussillon ist es doch dasselbe. Roussillon wird nicht so eingesetzt, das er seine Stärken ausspielen kann. Es funktioniert so nicht! Wir können so noch 600 Spiele machen…das Bild wird das gleiche bleiben, wenn man nicht anpasst.“
      Die Frage, die ja zurecht aufgeworfen wird, ist damit im Kern, inwiefern die ursprüngliche Idee, eine neue, nachhaltige und dennoch variable Spielweise zu etablieren, sukzessive durchgesetzt werden kann oder ob und wann man nach eigentlich erwartbaren Problemen und Widerständen aufgibt und die Spielweise nach den abrufbaren Fähigkeiten der Mannschaft ausrichtet. Ich kann mich gut daran erinnern, dass hier im Blog jahrelang eine VfL-eigene Spielphilosophie vermisst wurde, weil fast jeder Trainerwechsel als Neuinszenierung gefeiert wurde, aber als unvollendetes Drama endete. Mit Schmadtke und Glasner sollte eine andere Entwicklung eingeleitet werden, die mindestens auf vier Transferperioden ausgerichtet war. Nach einer brennt aber schon wieder die Hütte. An der Stelle mögliche Vergleiche z. B. mit Gladbach überzeugen nicht, weil deren Mannschaft eine ganz andere Qualität hatte und mit den letzten Transfers noch dazu bekommen hat.
      Ich bin auch nicht dabei, wenn pauschal dem VfL unter Glasner jede Entwicklung abgesprochen wird. Ich habe, auch am Sonntag, gute Spielphasen gesehen. Es fehlt aber noch oft die Grundsicherheit und die Stabilität, weil mit Glasner einfache Verlässlichkeiten aus bisher Bekanntem weniger wichtig sind und die individuelle Eigenverantwortlichkeit innerhalb einer komplizierteren Spielweise zugenommen hat. Das fordert den einen oder anderen Spieler bis an die Grenzen seiner Lernfähigkeit, manchen offensichtlich auch darüber hinaus. Dass die Zahl unserer eingesetzten Nationalspieler überschaubar ist, kann man ja nicht mit Zufall erklären.
      Dennoch: Die Frage, wie lange und gegen welche Widerstände (von innen und außen) man einen nicht durchschlagenden Entwicklungsweg durchhalten kann und darf, ist berechtigt. Mir selbst drängt sich mittlerweile der Eindruck auf, dass man unterschätzt hat, wie holperig die Umstellung verlaufen könnte, zumal nach der trügerischen Erfolgsphase unter Labbadia und den dadurch vor allem im Umfeld wieder unrealistisch gestiegenen Ansprüchen und Erwartungen.
      Und: Ich habe mir mittlerweile auch völlig abgewöhnt zu erwarten, dass ein vor allem im Ergebnis völlig ärgerliches Spiel wie gestern auch als Möglichkeit verstanden wird, aus Fehlern zu lernen – und zwar von Spielerseite her, von seiten der Fans, aber auch von Seiten des Trainerteams.
      Vor drei Wochen wurde ja schon die Krise ausgerufen. Sollten noch weitere Spiele unerwartet verloren gehen, besteht die Gefahr, dass der VfL in eine wirkliche Krise marschiert, nicht nur eine Ergebniskrise, sondern eine fundamentale Krise des Selbstverständnisses des Clubs insgesamt. Dass Zuschauer zunehmend das Interesse verlieren, könnte ein erstes Alarmzeichen sein.

      7
    • Um aus Fehlern zu lernen muss ich sie aber auch erstmal erkennen. ;)

      Es hilft ja nichts, wenn man „die falschen Fehler“ permament rauf und runter analysiert. Genau den Eindruck hab ich hier im Blog und auch beim VfL. Ich habe zudem das Gefühl, das man gewisse Fehler auch gar nicht erkennen will oder wahrhaben will, eben um nicht in eine Krise zu schlittern. Nur: Die Krise konmt doch, wenn man Fehler nicht abstellt! Darum geht es doch! Wenn man Fehler anspricht und abstellt, dann tut es im ersten Moment weh – kann passieren. Aber langfristig wird das helfen.

      Und mein „Lieblings-Totschlag-Argument“ ist Gladbach. Selbstverständlich stehen wir im Vergleich mit Gladbach! In der Liga! Und in der EL! Bitte dringend aufwachen! Spätestens wenn wir gegen Gladbach direkt spielen, wird man diesen Vergleich spüren und es wäre uns zu wünschen, das dieser nicht unschön endet!

      4
    • @Malanda: Du weißt, dass ich deine Fußball-Expertise sehr schätze und respektiere. Dennoch finde ich es bemerkenswert, wenn du meinst, dass man im Trainerteam „gewisse Fehler auch gar nicht erkennen will oder wahrhaben will“. Ich würde da vorsichtiger vermuten,nämlich dass man Fehler durchaus erkennt, aber sie anders bewertet und vor allem andere Schlüsse daraus zieht, als du für richtig hältst. Aber ich kann mich irren. Nur dann hätten Glasner und du den falschen Beruf gewählt – allerdings mit unterschiedlichen Konsequenzen und Aussichten. ;)

      5
    • Nein, Glasner hat nicht den falschen Beruf gewählt. Aber es ist ein normaler Reflex, das man als Mensch manchmal gewisse Dinge nicht wahrhaben möchte oder? Ich kann mich irren, aber ich glaube Glasner macht in seinem Beruf genauso Fehler wie ich in meinem und du in deinem. Nur mal als Erklärung.

      Aber ich kann mich ebenso irren, das Glasner fehlerlos agiert. Dann wäre er aber der beste Trainer im Universum. Respekt, das Schmadtke den an Land gezogen hat. :D

      3
    • Aber wir reden hier doch nicht über Bagatelle-Fehler, sondern über solche mit eventuell gravierender Tragweite, für die auch nicht Glasner allein, sondern das ganze Trainerteam haften würde. Insofern denke ich schon, dass die bisher erkennbaren grundsätzlichen Entscheidungen wohlüberlegt sind. Aber vielleicht bin ich auch etwas zu naiv oder ehrfurchtsvoll. Oder vielleicht überrascht uns Glasner auch mit einem grandiosen „Systemwechsel“ im Freiburg-Spiel? Wir werden sehen. Und wie sagte schon Einstein?
      „Das Wichtigste ist, dass man nicht aufhört zu fragen.“

      7
  104. Mich wundert eigentlich, dass Schalentier der einzige ist, der hier im Blog (schon in der Halbzeit) die Einwechslung von Schlager in Betracht gezogen hat („Ich würde schon jetzt Brekalo und Schlager bringen. Auch Josh wäre momentan keine heilige Kuh bei dem Spielverlauf. Der wirkt auf mich zurzeit eh überspielt, Tiefpunkt gegen Leverkusen mit unzähligen Fehlpässen ohne Bedrängnis…“). Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass Schlager nach seinem 90-Minuten-Einsatz in der U23 am letzten Wochenende und der englischen Woche gegen Bremen zum Einsatz kommt. Vor allem, wenn man hinten liegt und von Mehmedi keine entscheidenden Impulse ausgehen. Dass Glasner da Spiel fuer Spiel die gleiche Startelf bringt und auch die Einwechslungen kaum Variationen zeigen, sehe ich angesichts der letzten Ergebnisse sehr kritisch (gut, jetzt kann man natuerlich sagen, Glasner hat zumindest mal waehrend des Spiels auf 4er-Kette umgestellt, aber naja …).

    4
  105. @ Wopp

    Die Einwechslungen/Auswechslungen konnten einige Personen neben mir überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe dann versucht, das zu erklären. :D

    Und ich habe die Einwechslungen verstanden. Ginczek für Knoche um das Risiko zu erhöhen – verständlich. Mehmedi geht raus aufgrund der Belastungssteuerung, er ist anfällig , Josip kommt – verständlich. Am Ende kommt mit Steffen noch ein willensstarker Spieler – verständlich.

    Hinterfragen kann man sicherlich, das Glasner drei mal kaum in der Startelf rotiert hat. Das ist berechtigt aus meiner Sicht. Kann nachvollziehbar sein, weil alle gute Werte hatten, aber die Frage ist, ob Glasner das alles nochmal genauso machen würde? Das erscheint zumindest fraglich.

    12
    • Die Wechsel konnte ich soweit auch verstehen. Wobei ich am Ende noch etwas mehr Risiko gegangen wäre und mit Guilavogui einen defensiven Mittelfeldspieler rausgenommen hätte und Schlager gebracht hätte.

      Was mir bei uns aber immer fehlt ist das was Bremen richtig gut gemacht hat. Ingame Coaching. Nachdem wir Ginczek gebracht hatten und so mit 2 Stürmern und 4er Kette unterwegs waren hat Bremen direkt ebenfalls gewechselt um unser System zu doppeln. Das fehlt mir bei uns immer. Aber nicht nur unter Glasner. Wir reagieren gefühlt nie auf Systemumstellungen des Gegners.

      10
  106. Ich habe Anfang der zweiten Hälfte mit einem Kumpel geschrieben und der hätte es genauso gemacht wie ich und Guilavogui aus- und Schlager eingewechselt.

    Ob das Erfolg gebracht hätte?
    Keine Ahnung.

    Ich fand Guilavogui das ganze Spiel über relativ schwach und hektisch.
    Vielleicht lag das auch einfach an dem verursachten Handelfmeter.

    Die Wechsel an sich konnte ich schon nachvollziehen, auch wenn sie nicht wirklich gezündet haben.

    8
    • Ich finde Guilavogui kommt nach wie vor mit seiner Position nicht zurecht. Er ist ein 6er und kein 8er oder Libero. Der Junge kann Bälle erobern und sie dann ggf. auch noch einfach verteilen, aber er wird m.E. nie der 8er mit der Übersicht oder den Zuckerpässen.

      3
    • Das muss nen Fanverbot beim nächsten Spiel geben

      3
    • Rode hat die Sache inzwischen auf Twitter relativiert. Das „Verpiss dich“ sehe er auf einem Fußballplatz als nicht so tragisch an.

      0
    • Es geht auch eher nicht um den Ausdruck , sondern um den Respekt des eigenen Spielers gegenüber

      Eintracht Frankfurt hat sein Jahren ein massives Fan-Problem, sie haben ne große Gruppe an Fans die sich an keine Regeln halten wollen. Da hilft nur permanente und harte Bestrafung, durch Sperren wie bei den Spielen gegen Lüttich und Arsenal. Wenn man das durchzieht wird irgendwann ein Umdenken stattfinden

      2
    • Kollektivstrafen haben noch keinem geholfen und sind kategorisch abzulehnen.

      Die Vereine sind m. M.n. selber schuld daran, wenn Täter nicht dingfest gemacht werden können. Sie könnten Maßnahmen treffen und haben das Hausrecht. Da hilft auch keine Populismuskeule.

      3
  107. sorry, der Post ist an die falsche Stelle gerutscht

    @Joan
    „…dass hier im Blog jahrelang eine VfL-eigene Spielphilosophie vermisst wurde…“
    Mir stellt sich die Frage was genau der Vorteil einer „VfL-eigene Spielphilosophie“ sein soll.

    Europäische Spitzenclubs können es sich vielleicht (im wahrsten sinne des Wortes) leisten ein „Spielsystem“ durchzuziehen und dafür die besten am Markt verfügbaren Spieler zu verpflichten.

    Aber besteht die Kunst von Clubs wie des VfL nicht darin aus dem verfügbaren Spielermaterial das Optimum rauszuholen?

    Ich kann die Effektivität nicht darin erkennen wenn man Spieler auf Grund einer Vorstellung eines Systems nicht optimal einsetzt.

    Ich bin der Meinung das bei Clubs wie dem VfL das Personal die Spielphilosophie bestimmen sollte.

    1
    • @stan: Das Unangenehme hier im Blog (ist eben ein Fußball-Blog der schnellen, spontanen Art) ist leider, das man zur Erläuterung einer grundsätzlicheren Position immer wieder bei Adam und Eva anfangen muss. Mit der Zeit ermüdet das. Um auf deine Frage zur VfL-eigenen Spielphilosophie verständlich einzugehen, müsste ich wahrscheinlich fünf sechs längere Beiträge wiederholen, die ich in den letzten drei Jahren zu dem Thema hier eingestellt habe. Und dann wäre es ein Beitrag, den vielleicht zehn Leute lesen mit einer Nacherinnerung, die gegen Null tendiert.
      Ich mache es daher kurz, in der Hoffnung, mich wenigstens dir gegenüber halbwegs verständlich zu machen. Wie ich es sehe und beurteilen kann, gibt es ganz unterschiedliche Arten und Weisen, nach welcher Idee von Fußball sich Clubs ausrichten können. Eine beschreibst du selbst: Man versucht aus dem vorhandenen Personal ein Optimum an fußballerischer Qualität herauszuholen. Das ist überhaupt nicht verwerflich, aus meiner Sicht aber ein Weg, der sehr vom Zufall, von Spontaneität und auch von Unruhe bestimmt ist. Und das ist ja der Weg, den der VfL die letzten zwanzig Jahre bewusst oder unbewusst beschritten hat. Der Weg den ich mit dem Verfolgen einer „Spielphilosophie“ meine und präferiere, meint die Umsetzung einer Idee von attraktivem und möglichst erfolgreichen Fußball, der mittel- bzw. sogar langfristig angelegt ist, der den Gedanken einer „Fußballschule“ beinhaltet, für den Club prägend ist, mit Wiedererkennungswert auf allen Mannschaftsebenen. So etwas kann heutzutage aber nichts Statisches sein, sondern nur eine sehr variable Art von Fußball, die – wie gesagt – eine eigene Prägung hat, aber zugleich auch auf alle Anforderungen möglichst eine eigene Antwort weiß. Nur beispielhaft hierzu: Ajax Amsterdam oder meinetwegen auch der Gladbacher Fußball der 60er und 70er Jahre unter Hennes Weisweiler. Zig weitere Beispiele wären denkbar. In Gladbach hat es fünf Jahre bis zur ersten Meisterschaft gedauert. Aber dann hat man fast zehn Jahre die Bundesliga dominiert. Und Eberl scheint an diese Art nachhaltigen Fußball anknüpfen zu wollen. Das heißt, dieser Weg braucht Zeit und Geduld. Ob er heute noch realistisch ist? I don‘t know. Mit der Entscheidung für Glasner dachte ich einen Moment an eine Chance für einen solchen Weg. Nun bin ich ernüchtert.

      @Malanda: Das ging jetzt gar nicht gegen dich. Ich teile voll und gangz, was du schreibst.

      4
  108. Die Diskussion geht schon wieder in die völlig falsche Richtung, weil Dinge überinterpretiert werden.

    Muss man wirklich JEDES mal dazu schreiben, wenn man sich Lösungsansätze wünscht und normale Kritik äußert, das dies NICHT gleichbedeutend ist mit einem Wunsch nach einer Trainerentlassung oder einem Ablehnen einer Philosophie ist? Es geht doch darum in keinster Weise…

    Es geht darum, das Glasner seine Idee von Fussball auf der einen Seite hat. Das er die Mannschaft und verschiedene Spielertypen auf der anderen Seite hat. Das hat JEDER Trainer. In JEDEM Verein.

    Und was ist jetzt die Aufgabe?
    Die Idee und die Mannschaft mit ihren Spielertypen und Charakteren so zusammenzuführen, das es passt, das Abläufe greifen, das Dinge funktionieren.

    Und selbstverständlich gehört da dazu, die Aufstellung zu ändern, die Grundordnung zu ändern, falls nötig, Spieler ein und auszuwechseln, falls nötig, taktische Abläufe zu trainieren und gewisse Spielzüge und Prinzipien zu entwickeln. Das sind stinknormale Abläufe, stinknormale Abläufe.

    Und nochmal: NEIN, Glasner soll nicht von seiner Idee KOMPLETT weggehen. Pressingarten durchspielen und Umschalten muss JEDE Profi-Mannschaft können – JEDE! Es geht darum, das man Anpassungen, Lösungen, Stellschrauben (nennt es wie ihr wollt) findet, damit es ineinander greift…

    Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

    Bsp. Guilavogui
    a) Position hinten in der IV zentral
    b) Position als 6er in einer Grundordnung mit Viererkette
    c) Position als 8er in der aktuellen Grundordnung.

    Es ist stinknormal, das es die Aufgabe des Trainers ist, da herauszufinden und auszuprobieren, welche Position die BESTE für ihn ist. Stinknormal! Eine Umstellung bedeutet nicht, das man ALLES über den HAUFEN wirft. Eine Umstellung bedeutet nicht, das der Trainer irgendwie irgendwelche Probleme hat oder sonstwas… das sind stinknormale Abläufe.

    6
  109. Malanda, wie oft hast du jetzt schon diesen Beitrag in ähnlicher Form verfasst?

    Jegliche Kritik wird mit Rauswurfforderungen gleichgesetzt und überinterpretiert. Das ist eine sinnlose Diskussion geworden. Wobei ich diese mittlerweile ganz klar teilen würde.

    Kritik ist einfach nicht gern gesehen. Mund halten und weiter schummeln :top: Sorry, aber wir haben teilweise eine Kultur des „Nicht-Hinterfragens“.

    Ich sehe ja z.b. auch, dass dieses System seine Vorzüge haben kann und es Mannschaften erfolgreich praktizieren. Nur: Die interpretieren das System nicht nur anders, sie haben auch andere Spielertypen auf den entscheidenden Positionen. Wir eben nicht. Und niemand zwingt Victor oder Mehmedi, ständig nur zentral sich aufzuhalten.

    Und wie in jedem Beruf gibt es eben auch qualitative Unterschiede. Der Ball liegt eindeutig bei Glasner. Er kann es nur ändern. Guilavogui wird weder ein Spielgestalter noch ein IV werden. Und Roussillon wird weder ein LA noch jemand für Flanken werden. Er muss sich anpassen. Nicht das Team sich. Nur: Die Uhr tickt und im Gegensatz zu diesem Blog ist der Unmut außerhalb deutlich wahrnehmbarer. Das dabei ausgerechnet Exil-Wolfsburger hier v.a. über genau diese Stimmung meinen schreiben zu können, ist nur das Sahnehäuptchen auf einer spielerisch sehr schlechten Saison.

    3
  110. Falsche Stelle.

    0
  111. So, meine 5 Cents zum Spiel (nach ordentlicher Wartezeit und aus dem Stadion in der Nordkurve beobachtet):
    1. Support durch die Nordkurve war (mehr als) ordentlich, aus der Nordkurve war nur ein oder zweimal der Werder-Fanblock zu hören, ansonsten haben wir das Stadion dominiert.
    2. Der VAR in dieser Form gehört abgeschafft/verändert, unabhängig von den korrekten/fehlerhaften Entscheidungen macht ein Stadionbesuch auf diese Art und Weise keinen Spaß. Fußball ist ein Sport, in dem direkte Entscheidungen Sinn machen, da es wenige Spielunterbrechungen durch die Regeln gibt. Warum wird nicht über eine Challenge durch den Verein/die Trainer nachgedacht, der sinnvoll in den Spielablauf eingebracht werden kann und bei dem die Zuschauer im Stadion direkt mit informiert sind? Mein schlimmstes Szenario ist immer noch das 3:3 gegen Schalke, bei dem uns 3 Tore nach VAR-Entscheidungen aberkannt wurden (ob korrekt oder nicht steht hier nicht zur Debatte) – wie soll so noch ein so emotionaler und mit wenigen relevanten Spielentscheidungen durch Tore ausgestatteter Sport live Spaß erzeugen – hier werden Emotionen im Keim getötet!
    3. Die Leistung unserer Mannschaft hat sich das erste Mal im Saisonverlauf gesteigert, es gab interessantes Stellungsspiel und Spielerbewegungen zu beobachten.
    4. Leider kann Punkt 3 nur mit Einschränkungen positiv gesehen werden. Einhergehend mit dem so noch nicht gesehenen Stellungsspiel gab es wieder gefühlt unendlich viele einfache Abspielfehler insbesondere aus nächster Distanz und katastrophale Abstimmungsfehler durch die 3er-Kette in der Rückwärtsbewegung durch Ballverluste und schnelle Gegenkonter durch Werder Bremen.

    Ich bin Stand jetzt kein zu großer Fan der 3er Kette, aber:In der letzten Saison wurde gefordert, dass wir als Verein eine Idee für einen Fußball entwickeln, der die Mannschaft und den Verein in Zukunft voran bringt. Und wenn dies die Veränderung hin zu mehr Dynamik mit einer 3er-Kette und einer variablen Umstellung auf Raute oder 4er Kette im Spielverlauf ist, dann sollten wir dies so weiter voranbringen. Gerade im Spiel gegen Werder Bremen konnte ich das erste Mal sehen, dass die Mannschaft ein Gefühl für diese neue Strategie entwickelt – und ich bin kein großer Fan der Dreierkette, da ich bei fehlenden schnellen und spielintelligenten Außenbahnspielern ihre extreme Limitierung sehe.

    Daher mein Appell an die (immer wieder extremen) Kritiker im Blog bei jeder Anpassung seit ich hier mitlese, und das ist quasi seit Gründung des Blogs: Ruhe bewahren!!!

    Ich freue mich jedenfalls auf einen neuen Spieltag in Freiburg mit einem hoffentlich positivem Ergebnis für uns!

    7
    • „ Fußball ist ein Sport, in dem direkte Entscheidungen Sinn machen„

      Das trifft auch auf Basketball, Handball und Eishockey zu oder?
      Warum wird dem Fußball eine „Sonderstellung“ zugesprochen?

      In wiefern hätte eine „challenge“ die Entscheidung beschleunigt?
      Kohfeld hätte mach dem Bruma Tor ne Karte hoch gehalten und die Szene um Überprüfung gebeten(oder eben beim Handspiel) dann wäre genau so geprüft worden.

      Das Grundproblem ist, dass der Fußball mit Regeln ausgestattet wurde (wie andere Sportarten auch) die teils nur mit technischem Aufwand eindeutige entschieden werden können .(Abseits/ Torlinientechnik)

      Über Jahre hat man sich daran gewöhnt das faktisch falsche Entscheidungen durchgewunken worden weil man es schlicht nicht besser wusste. Mit dem immer mehr Kameras und Übertragungen und zeitlupen ist dafür ein Bewusstsein entstanden.

      Mit anderen Worten – wir müssen uns daran gewöhnen das Entscheidungen jetzt richtig geprüft und „abgeurteilt“ werden. Das braucht einfach Zeit.

      Vergleich mit dem Straßenverkehr. Wenn man 1960 ein Tempolimit von 100kmh hat aber es nicht prüfbar ist , mangels Blitzer dann ist man natürlich erstmal verwundert wenn man plötzlich immer geblitzt wird wenn es denn dann einen Blitzer gibt….

      0
    • Ich finde den VAR mittlerweile auch immer unglücklicher.

      Ich dachte schon mal, ach super, heute ein Spiel mit VAR, dann kann ja keine große Fehlentscheidung das Spiel vermiesen, das haut so aber schon mal gar nicht mehr hin. Ob mit oder ohne VAR es gibt immer noch völlig falsche Entscheidungen und es gibt auch Situationen, die auch mit aller Technik und super Beobachtungstechnik immernoch strittig sind.
      Fehlentscheidungen oder gefühlte Benachteiligungen sind aber mit VAR wesentlich schlechter auszuhalten.

      Der zweite Punkt ist die Emotionseinbuße. Früher viel ein Tor und man konnte sofort
      hemmungslos Jubeln. Das ist jetzt nicht mehr immer so und das kann dem Fußball signifikant an Popularität kosten.

      4
    • @Ti Mo:
      Gerade die von Dir genannten Sportarten Handball und Basketball leben davon, dass die Angriffssituationen in ihrem Zeitraum je Angriff eingeschränkt sind (Shot Clock im Basketball, passives Spiel im Handball) und somit häufiger „Auszeiten“ im Spiel entstehen.

      Hier könnte man einen aktiven Videobeweis m.M. nach besser in den Spielverlauf einbinden, als beim Fußball – wenn man die Auszeit auf den Beweis ausdehnt. Aber es wird Gründe geben, warum gerade dies nicht erfolgt (siehe weiter unten). In diesen Sportarten wird nicht krampfhaft versucht, mittels VAR alle (Nicht-) Entscheidungen noch einmal parallel zu analysieren, da dies den Spielfluss und das Zuschau-Erlebnis massiv beeinflussen würde.

      1. Videobeweis Handball: Unabhängig davon ist beim Handball ja der Videobeweis auch ganz anders geregelt – er wird eingesetzt um bereits getroffene Entscheidungen nachträglich zu bestätigen oder zu korrigieren, es geht ihm immer eine Entscheidung (und damit eine Spielunterbrechung) der Schiedsrichter voraus. Der VAR greift hier nicht persönlich in das Spielgeschehen ein. Hierbei geht es insbesondere um die Entscheidung zu Tor/nicht Tor, korrekte Bestrafung eines Spielers im Falle einer roten Karte, etc.

      2. Videobeweis Basketball (NBA): Hier sieht es ähnlich wie beim Handball aus, es werden klar abgegrenzte bereits getroffene Entscheidungen noch einmal analysiert (Spieler im aus, Korrektur 2er/3er, etc.). Zusätzlich gibt es eine Coach’s Challenge, in der pro Mannschaft einmal pro Spiel der Trainer eine solche Entscheidung überprüfen lassen kann. Die einzige Abweichung von der Regel eine getroffene Entscheidung zu korrigieren, ist die Goaltending-Entscheidung (Hand regelwidrig am Ball durch einen Verteidiger bei Wurf auf den Korb).

      3. Videobeweis Eishockey: Kann ich leider nichts zu beitragen, dort weiß ich nicht, wie er funktioniert… Ich glaube aber auch, dass er ähnlich unglücklich funktioniert, wie beim Fußball (oder sogar noch schlechter, da er erst bei einer Spielunterbrechung nach der zu analysierenden Spielsituation greift).

      Am Besten lässt sich doch Fußball vielleicht noch mit dem Hockey vergleichen: Hier kann der Schiedsrichter selbst einen Videobeweis einfordern (!) und sich eine Spielsituation noch einmal selbst angucken, wenn er selbst eine Spielsituation nicht direkt beurteilen kann. Zusätzlich kann je Mannschaft einmal ein Videobeweis eingefordert werden (sogar über die Spieler selbst). Besonderheit hier ist dann aber auch wieder, dass der Videobeweis durch den Schiedsrichter selbst erfolgt und es direkt zu einer Spielunterbrechung kommt.

      Das größte Problem beim System VAR ist m.M. nach, dass nicht bereits getroffene Entscheidungen nachträglich analysiert werden, sondern nachträglich nicht getroffene Entscheidungen korrigiert werden. Dies machen andere Sportarten wie z.B. Hockey wesentlich transparenter, in dem die Mannschaften selbst einen Videobeweis zu einer solchen Situation einfordern müssen – und hier muss dieses Einfordern sofort nach der zu anaysierenden Situation erfolgen und ist zudem Transparent für den Zuschauer!

      2
    • Beim Fußball werden auch getroffene Entscheidungen geprüft…

      0
    • Absolut korrekt, ich bin da vielleicht nicht präzise genug in meiner Aussage gewesen: Beim VAR werden sowohl getroffene Entscheidungen (abgepfiffene Spielsituationen) als auch alle anderen Spielsituationen bewertet und ggf. nachträglich korrgiert.

      0
  112. OT: Max Mayer denkt über einen Winterwechsel nach. Ich bin immer noch der Meinung, dass er einer vatiablesten und besten jungen Mittelfeldspieler ist (6,8,10, Außen, kann er alles). Ich würde versuchen ihn auszuleihen.

    4
    • Hat ja schon einmal wunderbar mit so einem Spieler aus Schalke geklappt. Fußballerische Qualität hin oder her, vom Gefasel her erinnert mich Meyer an Tim Wiese. Von großen Vereinen gesprochen und am Ende wollte ihn keiner haben.

      Meyer soll mal dort bleiben, wo er ist. Fußballerische Qualität hin oder her. Charakterlich war das schon echt schlecht.

      7
    • Genau für solche Spieler waren wir doch immer ein dankbarer Abnehmer. All jene welche die Super Nanny nicht bändigen konnte, landeten bei uns (Diego, Bendtner, Franz und Co.) Und so ein paar Ecken und Kanten darf ein Spieler schon haben, vorallem heutzutage wo alle aalglatt sind.

      0
    • Ich würde ihn auch nehmen.

      Schlechte Beispiele in der Vergangenheit hin oder her. Er würde uns auf jeden Fall besser machen.

      2
    • Moin zusammen.
      Zum Thema M. Meyer würde ich gern auch etwas sagen:
      Sportlich, gerade technisch und was das Umschaltspiel angeht könnte er die ideale Ergänzung zu Schlager sein. Im Verbund mit Max und Gui sogar eine super Raute oder er kommt über rechts.
      Spielerisch also in jedem Fall eine Verstärkung.

      Dann kommt die andere Seite… Charakterlich etc.
      Ich denke jedoch, dass wir uns eh nicht damit beschäftigen werden, denn wie bereits erwähnt wird wohl eher der Kader verkleinert und zunächst ein schneller IV geholt, bevor dann in der Offensive geschaut wird.

      Wir haben eben noch Spieler im Kader, die aus welchen Gründen auch immer hinten anstehen.
      Das hat nichts mit dem Spieler oder dem Menschen zu tun, sondern eher mit seinen Möglichkeiten im aktuellen System zu agieren, weil er andere Stärken und Anlagen hat.
      Denke da an Leute wie Klaus, Malli, Gerhardt und Knoche bzw. Bruma.
      Von Ntep und den aktuell verliehenden Spielern mal abgesehen könnten uns aber auch Spieler wie Rex oder Brekalo verlassen. Gar ein Wout bei einem durchaus möglichem Mondpreis ist nicht sicher noch bis Vertragsende hier.
      Koen hat ja auch noch nicht verlängert.
      Was will ich sagen?
      Ich will sagen, dass der VFL im Wandel ist. Auf allen Ebenen und unser Eigner erst damit begonnen hat neue Strukturen zu etablieren. Angefangen mit dem Boss, also Herrn Witter über die GF mit Schumacher Meeske und Schmadtke. Nun der neue Unternehmenssprecher oder wie seine Stelle genannt wird oder war das für VW? Da bin ich mir jetzt nicht so sicher, vllt. hat das einer von Euch auf dem Schirm?
      Das Trainerteam etc. etc.
      Es zuppelt sich so langsam zusammen und wir sind vom fast sensationellem Abschneiden in der vergangenen Saison überrumpelt worden.
      Sogar unter uns Fans stehen und standen Diskussionen und Annäherungen/ Veränderungen an.
      Da sollten wir alle offen und sensibel für sein, denn dann wird das mit uns und unserem VFL etwas sehr sehr Gutes. Klar verstehe ich jeden, der sagt die letzten zwei, drei Jahre waren Mist. Es geht aber auch anders siehe letztes Jahr… Und darauf sollten wir aufbauen. Auch wenn es wehtut für manch einem.
      Dazu gehört dann eben auch den jungen Milchbubis zuzuhören und vernünftig zu erklären, was ein Eventfan oder eben nur ein verwirrter Tourist in unserem Station macht und das alle willkommen sind.
      Auch wenn es anstrengend ist. Ich selbst bin da keine Ausnahme. Ich stehe gerne neben dem älteren Ehepaar die Probleme mit Ihrem Enkel haben weil der nun mit seiner Freundin eher Eishockey guckt, obwohl er noch letztes Jahr der Verantwortliche für meinen Tinitus war. Oder der Papa mit seinen zwei Söhnen, wo sie sagen Papa… Mach Dich mal locker… Wir haben die beste Abwehr der Liga und neben einem meiner besten Freunde, der nun seine 5jährige langsam zur Wölfin erzieht.
      Oder oder oder… Könnte ewig so fortfahren.
      ….
      Vielleicht hilft eine kleine Anekdote aus meinem Urlaubsort: Alles in fester Werder Bremen Hand hier aber Morgen inner örtlichen Spelunke wird Konferenz geguckt und wir diskutieren viel und sehr gut über den Fußball.
      Tenor und da stand mir der Mund etwas offen: Schauts mal Ihr seid der VFL Wolfsburg. Solide finanziert und nicht unerfolgreich in eurer Erstligazeit. Doch hat man bei Euch immer das Gefühl Ihr wollt es nicht genießen und hadert mich Euch selbst. Hat etwas von verwirrtem Zynismus… Warum hauen wir anderen bei Euch so druff?
      Weil Ihr so herrlich abgeht dabei… Oder eben nur euch mit euch selbstbemidleidet… Ist doch eigentlich egal… Macht Euch mal locker trägt eure Farben und wenn wer nen Spruch wegen VW Plastik keine Fans usw. macht… Einfach lächeln, winken und sagen….stimmt aber ich und meine zwei Mitfans stehen dazu…
      Zitat Ende.
      Und das sagt mir nen Werderfan… Also alles nicht so schlimm.
      Lasst uns doch mal die Veränderungen annehmen und gut is…

      7