Dienstag , Dezember 6 2022
Home / News / Nach Pleite gegen Salzburg: Es wird ungemütlich in Wolfsburg
Der VfL Wolfsburg verliert in Salzburg mit 1:3. (Foto: Imago)

Nach Pleite gegen Salzburg: Es wird ungemütlich in Wolfsburg

Nach tollem Saisonstart ist beim VfL Wolfsburg der Wurm drin. Am Abend verlor der VfL in der Champions League gegen RB Salzburg und zeigte besonders bei den Gegentoren eine schwache Vorstellung.

So langsam wird es unruhig in Wolfsburg. Nach dem besten Saisonstart der Vereinsgeschichte ist mittlerweile Sand im Getriebe der Volkswagenstädter. Keines der letzten sieben Spiele konnte mehr gewonnen werden. In der Liga gab es zuletzt drei Niederlagen am Stück. Gegen RB Salzburg folgte jetzt die erste Niederlage in der Champions League.

Tiefschlaf nach 2 Minuten

Die Wölfe hatten die ersten Minuten gegen Salzburg komplett verschlafen. Durch einen Leichtsinnsfehler von Kevin Mbabu geriet der VfL schon nach 2 Minuten mit 0:1 in Rückstand. Wenig später konnte sich das Team von Trainer Mark van Bommel dann fangen und erzielte nur wenig später den 1:1-Ausgleichtreffer. Danach kamen die Wölfe immer besser ins Spiel. Zur Halbzeit konnte man noch von einer ausgeglichenen Partie sprechen. Doch in der 2. Halbzeit brachen die Wölfe dann immer weiter ein und zeigten besonders bei den Gegentoren eine sehr schwache Vorstellung.

Wo sind die positiven Attribute der letzten Saison?

Der VfL Wolfsburg lässt Fans ratlos zurück: Wohin sind die Tugenden und tollen Leistungen aus der letzten Saison verschwunden? Man sieht eine viel geringere Laufbereitschaft bei den Spielern des VfL Wolfsburg. Auch die mannschaftliche Geschlossenheit scheint verloren gegangen zu sein. Besonders die Abwehr, die in der letzten Spielzeit noch zum Besten gehörte, was die Liga zu bieten hatte, ist mittlerweile löchrig wie ein schweizer Käse.

Welchen Plan hat Mark van Bommel?

Die guten Dinge der letzten Saison übernehmen und mit neuen, positiven Eigenschaften ergänzen und stärker machen – das war das formulierte Ziel von Mark van Bommel, der im Sommer nach dem Abgang von Oliver Glasner die Wölfe übernommen hatte. Doch aktuell läuft der neue Trainer seinen eigenen Ansprüchen hinterher. Nicht nur, dass die Konservierung der alten Tugenden nicht zu funktionieren scheint, auch die neuen Pläne – besonders im Offensivspiel – greifen augenscheinlich noch überhaupt nicht.

Am Wochenende geht es in der Liga gegen den SC Freiburg. Sollte der VfL Wolfsburg hier nicht gewinnen, dürfte der Wind für Mark van Bommel langsam rauer werden.

Stimmen nach dem Spiel

Renato Steffen: “Wenn du so verteidigst, kannst du kein Spiel gewinnen. Wir schlafen nach zwei Minuten, das kann man nicht anders sagen. Wir sagen, wir wollen von Anfang an da sein – aber dann kann man nicht so anfangen…. Was uns ausgezeichnet hat, die Zusammenarbeit, dass auch mal Mitspieler Wege für den anderen machen, auch wenn es wehtut – das ist ein bisschen weg. Wir müssen arbeiten, alles andere kommt dann von alleine – wenn man einander hilft und den Gegner nicht laufen lässt. Jeder muss in den Spiegel gucken und fragen: Was kann ich leisten, damit es besser läuft?” (Sportbuzzer)

Ridle Baku: “Wenn man sich die zweite Halbzeit anschaut, dann kassieren wir zwei Tore aus zwei Standards, die so eigentlich nicht passieren dürfen, die schlussendlich auch spielentscheidend waren. Das ist extrem ärgerlich, dass du so ein Spiel verlierst, wenn du so unnötige Tore bekommst…. Vorne kreieren wir wenig Chancen und hinten haben wir extreme Lücken. Wir müssen einfach schauen, dass wir wieder zurück in die Spur kommen und das, was uns letzte Saison stark gemacht hat, einfach wieder auf den Platz bringen Und dann denke ich auch, dass wir wieder Punkte einfahren.”

Maximilian Arnold: “Wir haben den Anfang verschlafen, sind dann gut zurückgekommen… Ich denke, da waren wir auch voll drin im Spiel und haben dann gesagt, wir müssen genau so weitermachen. Das haben wir leider nicht gemacht in der zweiten Halbzeit…. Wir haben ganz besonders in der zweiten Halbzeit Salzburg eingeladen und nicht mehr das gemacht, was wir noch in der ersten Halbzeit gemacht haben und so stehen wir jetzt mit leeren Händen da.”

Die Pressekonferenz mit Mark van Bommel nach Salzburg-Pleite

134 Kommentare

  1. Wer hätte nach der Leistung der letzten Saison und der beiden Jahre davor gedacht, dass man beim VfL wieder Krisendiskussionen führt?
    Da gibt es vieles gründlich zu analysieren, um die aktuelle Situation zu verstehen: Fast alles Positive nicht mehr sichtbar (mannschaftliche Geschlossenheit, Laufbereitschaft, defensive Stabilität, offensiver Plan, spielerische Disziplin etc.) und geradezu skelettiert auf eine verunsicherte, punktuell konfuse und demoralisierte Truppe. Wird interessant sein zu sehen, wie man da herauskommt oder weiter abstürzt. Jetzt wird sich auch zeigen, wie gut das Duo S§S tatsächlich funktioniert.

    34
    • Danke für diesen Beitrag.

      3
    • Also wenn man den VfL schon ein paar Jahrzehnte verfolgt ist genau das eingetreten was immer eintritt. Der Fahrstuhl setzt sich langsam aber sicher wieder nach unten in Bewegung. Beim VfL gab es immer diese starken Ausschläge nach oben und unten und das war auch das einzige auf das man sich in den letzten 20 Jahren verlassen konnte – warum sollte es dieses mal anders sein?

      6
  2. Sorgen macht mir das Verhalten bei defensiven Standards. War mal eine unserer Stärken. Unfassbar das dritte Tor . Freier Mann beim Kopfball und auch Niemand bei Okafor der im 5er frei steht. Dass wir offensiv keinen Plan haben war schon letzte Saison so, aber die Defensive ist einfach nur schlecht zur Zeit.
    Man kann hier schwarz sehen oder die Situation schön reden Fakt ist aus meiner Sicht:
    1. Die Mannschaft ist total verunsichert
    2. Die Mannschaft verschläft häufig den Start (Gladbach, Salzburg…) Sie sind einfach nicht bereit.
    3. Die defensive Stabilität- der Grundpfeiler unseres Erfolges im letzten Jahr ist völlig verloren gegangen.

    Dafür ist der Trainer verantwortlich – das ist auch Fakt.
    Ein Trainerwechsel ist nicht das Allheilmittel- aber van Bommel wirkt nicht so, als könne er die Situation positiv beeinflussen.

    28
    • Um die Unterschiede zur letzten Saison und dieser Saison zu gliedern, wir spielen in der Champions League, da trifft man auch Gegner mit Internationalen Format. Wenn man keinen guten Tag erwischt, fährt auch ein Liverpool mit 0 Punkten nach Hause.

      Im Prinzip brauchst du 11 Leute, die einen sehr guten Tag haben, um so ein Spiel zu gewinnen. Um die Vakanz schnell zu beheben, muss man in den Positionen besser und enger stehen. Salzburg hat genug Räume gehabt, um die kleine Situationen auszunutzen.

      10
    • Exilniedersachse

      Und bisher haben wir in einer Gruppe mit gehobenem El Niveau nichts hinbekommen.

      Deine Aussage hätte ich gekauft, hätten wir gegen einen der großen Clubs gespielt.

      9
    • Mag sein das das in der CL so ist aber in der BL spielen wir auch gegen die gleichen Mannschaften wie letzte Saison nur sind wir deutlich schlechter

      11
  3. Schmadtke und Schäfer haben aufs falsche Pferd gesetzt. Sie haben in den letzten Jahren so viel richtig gemacht, aber bei van Bommel haben sie offensichtlich nicht genau hingesehen. Haben sie sich von seinem großen Namen blenden lassen? Mit diesem Fußball kannst du auf höchstem Niveau nicht bestehen. Für mich sieht es auch so aus, als hätte die Mannschaft den Glauben daran verloren. Die „Verteidigung“ beim 1:3 sah nach Arbeitsverweigerung aus. Natürlich kann man jetzt die Spieler kritisieren, aber wir wissen doch alle, wie das Geschäft läuft. Die letzten beiden Trainer haben es immerhin geschafft, die Mannschaft von ihrer Idee zu überzeugen. Van Bommel gelingt das augenscheinlich nicht. Neben dem Spielerischen lässt in meinen Augen aber auch die Personalpolitik zu wünschen übrig. Diese ständigen Personalrochaden und Positionswechsel (bei ausbleibendem Erfolg) sind wahnwitzig. Wenn man sich das allein heute mal anschaut: Ein Spieler (Philipp), der im letzten Bundesliga-Spiel noch aufgelaufen ist und kein Totalausfall war, wird heute nicht mal eingewechselt. Wohingegen Lukebakio durchspielen darf. Sowas geht nicht! Da darfst du dich nicht wundern, wenn du die Mannschaft verlierst.

    Aber wenn wir ehrlich sind: Wie hätte es anders sein sollen? Auf maximalen Erfolg folgt beim VfL stets der Absturz. Und wenn wir der alten Tradition treu bleiben, wird auch erst reagiert, wenn die CL verloren ist und es in der Bundesliga nur noch um die goldene Ananas geht.

    65
  4. Wenn man die Saison noch retten will, braucht es einen neuen Trainer. Bedingung ist aber, dass dieser nicht auf Ballbesitz setzt.

    Ich verstehe nach wie vor nicht, warum MvB daran festhält. Warum kehrt er nicht zu Bewährtem zurück?
    Warum meint grundsätzlich jeder neue Trainer, ein erfolgreiches System über den Haufen zu schmeißen.

    Und mal zu MvB Statistik:
    Von den 12 Pflichtspielen gewann man vier. Davor gingen sechs Testspiele noch in die Hose.
    Man erzielte nur zwei Mal mehr als ein Tor (in Berlin und Fürth).
    Die Grundwerte der Spieler passen überhaupt nicht.

    Das ist Trainersache. Aber in Wolfsburg wird wahrscheinlich wieder zuerst irgendein Spieler durch das Dorf getrieben.

    57
    • Bin voll bei dir. Die Frage ist, kann MvB überhaupt auf ein anderes System, auf eine andere Taktik umstellen? Bisher zeigt er sich nicht sehr selbstkritisch und scheint sich kaum zu hinterfragen.

      8
    • Nun, wenn wir uns seine Zeit im PSV ansehen, dann nein, er wird seine Taktik oder sein System bis zum Schluss nicht ändern. Tatsächlich war das eine häufige Beschwerde der PSV-Fans, dass er zu stur sei. Unabhängig davon habe ich aber seit dem Union-Spiel die Hoffnung in ihn verloren, und er muss meiner Meinung nach unbedingt gehen.

      5
    • Ich denke, MvB sieht vieles aus seiner Vergangenheit und nicht aus Sicht eines modernen Trainers. Er steht Dich damit selber im Weg und Eindhoven wiederholt sich gerade.

      5
  5. Es liegt alles am Trainer. MvB ist eindeutig nicht gut genug. Ich denke, das sollte jetzt leicht zu erkennen sein.

    Taktik, Körperlichkeit, Mentalität. Diese 3 sind die wichtigsten Attribute, um in der Bundesliga und gegen gute CL-Gegner erfolgreich zu sein. In diesen Bereichen sind wir unter ihm wirklich schwach. Für die Bundesliga reicht es nicht.

    Letztendlich ist van Bommel einfach kein Trainer, der für die Bundesliga gut genug ist. In den Niederlanden hat es eine Weile funktioniert, weil Körperlichkeit und Mentalität dort nicht so wichtig sind. Aus diesem Grund schneiden niederländische Trainer in der Bundesliga normalerweise nicht gut ab. Van Bommel ist da nicht anders.

    Wenn wir uns erholen wollen, ist es die einzige Option, ihn zu entlassen.

    19
    • Also eine total unrealistische Wahl, glaube nicht das ein ten Hag scheitern würde. Ein Van Gaal ist ebenfalls nicht gescheitert…

      Aktuell habe ich so beschissene Laune, dass ich lieber nichts schreibe und ich versuche runterzukommen.

      4
    • Ich kann mir in letzter Zeit keinen niederländischen Trainer vorstellen, der erfolgreich war. Jonker, Bosz, Schreuder etc. sind alle gescheitert. Ja, es gibt Ausnahmen. Ten Hag ist wahrscheinlich einer von ihnen. Er scheint auch die Mentalität zu schätzen und er ist ein wirklich guter Trainer. Aber die Mehrheit hat hier nicht gut abgeschnitten.

      3
    • Lieber Jonny, mir geht es gerade genauso. Bin restlos und ganzheitlich angefessen, aber sowas von…hab mir selbst jetzt zwei Tage gegeben lieber nix zu schreiben, was das Spiel etc. angeht. Nur dann kommt der Herr Streich mit seiner Truppe zu uns. Der ist ja nun nicht blind und seine Jungs ebenfalls nicht…das wird richtig gut… für den SCF (!)

      6
  6. Ich kann über diejenigen, die den Trainer hier noch in Schutz nehmen und sich über die "miese Stimmung" beschweren, nur schmunzeln. Man könnte meinen, van Bommel hätte eine desolate Mannschaft im Niemandsland der Tabelle übernommen, der lediglich eine Spielidee eingehaucht werden müsste. Man kann diese Sichtweise so akzeptieren und sogar auch gutheißen, wenn diese Annahme denn zutreffen würde.

    Tut sie aber nicht. Die Mannschaft hat vergangene Saison modernen und vielfach attraktiven Fußball gespielt. Einen Fußball, den die Fans sehen wollen. Laufintensiv, schnell und aggressiv – Arbeit, Fußball und Leidenschaft im wahrsten Sinne des Wortes. Klar hat die Mannschaft zeitweise über ihren Möglichkeiten gespielt, aber nicht zuletzt deshalb hat die Geschäftsführung das Team im Sommer ja nochmal deutlich verstärkt, insbesondere in ihrer Breite. Herausgekommen ist über die Sommerpause ein eingespieltes und eingeschworenes Team ohne einen einzigen nennenswerten Abgang (welcher Verein in unserer Position kann das noch von sich behaupten?). Wir sprechen über einen Kader, der das erste Mal auch auf dem Papier absolut das Zeug dazu hat, um die Champions League Qualifikation mitzuspielen. Eigentlich also beste Vorzeichen, um mit Schwung in die Saison zu starten und auf dem Bestehenden aufzubauen.

    Leider ist völlig Gegenteiliges eingetreten und viele lassen sich von den vier gewonnenen Spielen am Saisonanfang blenden. Hier lohnt mal ein Blick auf die Tabelle, mit wem wir es am Anfang zu tun hatten. Über das Debakel im DFB-Pokal sprechen wir mal lieber gar nicht.

    Alle Attribute, die uns letztes Spieljahr noch ausgezeichnet haben, sind aktuell überhaupt nicht mehr zu sehen. Ich sehe keinen fußballerischen Plan, ich sehe keinen Kampf, ich sehe keine Mannschaft. Dafür sehe ich absolut biederen Fußball, in der defensiven Grundordnung lässt man den Gegner bis weit in unsere Hälfte gewähren, bei eigenem Ballbesitz fehlt es an allen Ecken und Enden an Ideen und vorne hilft dann logischerweise nur noch der liebe Gott (oder ein Standard). Das Spiel ist geprägt von technischen Unzulänglichkeiten, Abstimmungsproblemen in allen Mannschafstteilen, und, das finde ich am aller Schlimmsten, fehlendem Kampf. Die Laufleistung wurde ich ja bereits ausführlich diskutiert und bestätigt es. Das muss man mal so deutlich konstatieren.

    …und das ist für mich auch das Hauptproblem. Das Schlimmste sind für mich nicht die Ergebnisse, sondern die Art und Weise, wie wir "Fußball" spielen. Es kann hier doch niemand ernsthaft behaupten, bei unserem Gekicke ein Konzept zu erkennen?? Bitte gerne das Gegenteil beweisen – für welchen Fußball soll van Bommel denn stehen? Sogar die beiden Kollegen von DAZN kommen schon nach 90 Minuten zu einem ähnlichen Ergebnis.

    All das fällt natürlich auf den Trainer (und indirekt auch auf Schmadtke) zurück – vor allem wenn man berücksichtigt, welches Potenzial eigentlich in diesem Kader steckt. Mir ist es unbegreiflich, wie man mit unserem Spielermaterial und, nebenbei bemerkt, den Transfers im Sommer einen ballbesitzorientiertes Spiel anstreben möchte. In welcher Welt passen bitte ein Bornauw, ein Guilavogui, ein Mbabu, ein Waldschmidt, ein Philipp, ein Steffen, ein Weghorst in diese Spielidee??

    Aus meiner Sicht läuft van Bommel sehenden Auges ins Verderben, solange er weiter an diesem Gedanken festhält. Ich habe jedenfalls nicht das Gefühl, dass wir uns in die richtige Bewegung bewegen. Im Gegenteil, man macht sich innerhalb kürzester Zeit vieles von dem kaputt, was man in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Es wäre ja nicht das erste Mal in Wolfsburg. Schade drum!

    72
    • In vielen Punkten ist zustimmend schmunzeln.

      Doch!? Wenn ich ins Stadion fahre, will ich doch meine Mannschaft anfeuern…In den letzten Wochen oder Monate fehlt mir der Fansupport, denn in den anderen Vereinen ("heute Salzburg war die Hütte voll"). Da hast du als Spieler eher Respekt vor so einer Kulisse zu spielen, es soll eine Ausrede sein.

      Es bleibt doch die Frage: Wollen wir die Mannschaft nur im TV sehen?

      6
    • Der beste Beitrag heute Abend. Das sollten mal die Verantwortlichen lesen.
      Ich habe nichts hinzu zu fügen……..leider.

      6
  7. Es sind doch noch ein paar Punkte bis zum Relegationsplatz. Gegen eine hungrige, kampfstarke und laufbereite Mannschaft wie Freiburg wird wohl wieder Lehrgeld gezahlt werden müssen. Und Bommel ist eher eine leidenschaftslose Schlaftablette als einer, der permanent eine Mannschaft nach vorn puscht. Das hätte ich aber so auch nicht erwartet.

    Von einem Verbesserungsprozess sehe ich nach dem Ausfall von Schlager gar nichts. Wäre es nicht langsam an der Zeit, dass man auch von Schäfer mal etwas hört? Der muss doch als Sportdirektor auch mal lernen, den Kopf hoch zu heben.

    Ich klinke mich hier wieder aus. Zu viel Ärger macht mich krank.

    10
  8. Mal 3 positive Dinge von heute:

    1. Otavio ist wieder zurück. :vfl:
    2. Vranckx hat das ordentlich gemacht und würde ihn gern gegen Freiburg in der Startelf sehen.
    3. Es ist kein Spieler vom Platz geflogen (Ein Wunder)

    20
  9. MvB ist für mich endgültig gescheitert.

    Spätestens in der Länderspielpause muss reagiert werden.

    Dann Tedesco oder wen aus dem Vertrag holen, vielleicht kann man dann die Saison wieder in die richtige Richtung lenken.

    In der CL hoffe ich das man irgendwie noch Platz 3 retten kann.

    16
    • Hört doch mal mit dem Namen Tedesco auf!
      Der Fußball, der unter ihm in Schalke gespielt wurde, war GRAUENERREGEND.
      Das möchte ich hier genauso wenig sehen, wie das, was hier gerade abläuft

      24
    • Exilniedersachse

      Gerade die PK auf Youtube gesehen. Komme mir verarscht vor. Sorry für die Wortwahl.

      Vergisst die Frage und redet dann über Konzentration. Das kann man noch mit Humor sehen.

      Dann die Argumentation, ja wir haben verloren, aber wir waren nicht viel schlechter.

      Krass dieser Anspruch an sich selbst und diese Selbstreflexion, wenn die Mannschaft 45 min nichtmal aufs Tor geschossen hat.

      Unsere Auftritte in der CL erinnern eher an Pokalauftritte unterklasdiger Vereine. So lange wie möglich eng halten und hoffen. Aber am Ende reicht es halt nicht ganz.

      25
    • Man kann Tedesco aber nicht nur an Schalke messen. In Moskau, bei Aue und in der Hoffenheim Jugend war das durchaus attraktiv.

      6
    • Tedesco? Dann wäre mir lieber MvB Co-Trainer und Andrea Pirlo als Chef-Trainer, beide verbindet eine Spieler Vergangenheit. ;)

      2
    • Ich denke das Spiel gegen Freiburg wird ein Schlüsselspiel werden. Irgendwann wird der Ergebnissdruck einfach zu hoch und wir haben nicht die Zeit bis zum Winter zu warten. In der CL muss wenigstens Platz 3 gesichert werden und in der Bundesliga muss man Anschluß an die Top 6 halten.
      Das erklärte Ziel ist die dauerhafte Teilnahme am internationalen Wettbewerb und diesem Ziel wird man hoffentlich alles unterordnen.
      Der Kader ist top und so gut wie lange nicht da waren sich in Wolfsburg doch mal ausnahmsweise alle einig. Van Bommel ist offensichtlich nicht in der Lage auch nur ansatzweise der Mannschaft eine Idee mitzugeben.
      Als Knackpunkt muss man rückwirkend wohl das Sevilla Spiel ausmachen, danach ging offensiv nichts mehr und Defensiv hat man sich teilweise wie heute oder gegen Gladbach bereits in den ersten Minuten amateurhaft verhalten.
      Schmadtke und Schäfer haben bislang fast ausnahmslos überragende Entscheidungen getroffen und nun wahrscheinlich in die Scheiße gegriffen. Es bliebe aber noch genügend Zeit die Saison erfolgreich zu gestalten wenn man nun zügig handelt.

      10
    • Nehmen wir mal an, es kommt ein neuer Trainer, welcher Trainer wird einen 70 % Erfolg garantieren?

      Ich denke, es liegt nicht am Trainer, sondern an der Erwartungshaltung. Hat man eine hohe Erwartungshaltung, scheitert man schnell. Geht man die Dinge ruhig und bedacht an, dann hat man am meisten Erfolg. Denkt man von Spiel zu Spiel, wird man die große Arbeit, Fußball und Leidenschaft prägen.

      3
    • Sorry…wollte eigentlich gar nix schreiben. Möchte mich bei allen vorab entschuldigen, dass ich das trotz meiner Ankündigung im Post weiter oben trotzdem tue.
      Hab eben die PK gesehen bzw. mir angeschaut wir der liebe Exilniedersachsen und hab kurzfristig entschieden den Tee wegzustellen und den Strohweizen rauszuholen oder gleich den Weinbrand ?
      MMn müsste unser lieber Herr Schmadtke noch heute den AR informieren, dass eine personelle Einzelmaßnahme angestrebt wird im negativen Sinne für den Leitenden Angestellten des Trainerteams …
      Wie gesagt: Sorry!

      17
    • Vielleicht waren ja in den Getränkeflaschen unseres Teams ähnliche Getränke enthalten, dass würde diese Pressekonferenz und gewisse Leistungen erklären :prost:

      1
    • "Es war nicht das erste Mal, dass wir so Gegentore kriegen. Wir müssen zusammen verteidigen, aber jeder denkt, der andere hat den Ball – und dann ist er plötzlich im Tor und keiner weiß, wieso…Am Ende wieder zu lasch verteidigt, so bringen wir uns um Punkte. Wir wissen eigentlich genau, was der Gegner macht, verlieren aber irgendwann die Ordnung und die Spielphilosophie

      4
  10. Renato Steffen bemängelt jetzt auch öffentlich das dass miteinander fehlt, dass das zusammen verteidigen und das zusammen angreifen verloren gegangen sei.

    5
    • Noch Fragen … !?

      6
    • Genau das hat man auf dem Platz aber auch gesehen.

      Am Ende ist es die fehlende Idee offensiv und im defensiven sind wir viel zu schlafmützig. Alle Tore wären verhinderbar gewesen wenn alle in den Situationen giftig genug gewesen wären.

      2
  11. van Bommel sofort raus! Noch kann man die Saison retten

    26
  12. Bayern schenkt Benfica 4 Dinger ein, gegen den Gegner-Spieler mit Tiefgang-Nunez…

    1
  13. Puh das war dann doch deutlich. Nicht unbedingt vom Ergebnis her, aber rein optisch waren wir nichtmal nah dran heute einen Punkt mitzunehmen.

    Was machen wir jetzt aus den vergangenen Wochen? Ich probier mich mal in einer Analyse.

    Aus den letzten 7 Pflichtspielen keines gewonnen, 4 davon verloren. 5:13 Tore. In diesen Spielen nie doppelt getroffen. 6 Gegentore von den 13 nach Standards.
    Mit Ausnahme Frankfurt und Sevilla nicht den Hauch einer Chance auf 3 Punkte gehabt. Lille hat uns vom Start weg dominiert, Hoffenheim vorne effizient und hinten dicht, Gladbach hat uns mit gepflegtem Positionsspiel und langen Bällen seziert, Union ebenfalls effizient und konterstark.
    Und Salzburg heute: Macht genau das, was allen Mannschaften zuvor zum Sieg verholfen hat. Da war von allem etwas dabei, wo wir anfällig sind. Lange Bälle hinter die Kette, schnelle Umschaltsituationen und vor allem Standards. Klar, wir haben auch einige individuelle Schnitzer drin. Alleine heute Mbabu vor dem 1:0, und Brooks in der 12. Minute beim Lattenschuss von Okafor. Zwei grobe Fehler in der ersten Viertelstunde. Von der Zuteilung bei den Standards will ich gar nicht sprechen, da haben viele was verbockt.

    Jetzt stehen wir da, mal wieder keine Punkte, mal wieder ein frühes Gegentor gefangen und mal wieder nicht nur eins gekriegt sondern gleich mal drei.

    Ich meine irgendein Fußballexperte/Trainer hat mal gesagt, die Defensive ist das, was du als neuer Trainer zuerst anpackst, da es um simple Abläufe und das reagieren auf den Gegner geht (Könnte Jürgen Klopp zu Beginn seiner Dortmund-Zeit gewesen sein). Ersteinmal „gut stehen“, und wenn das funktioniert, die Offensive aufs Toreschießen einstellen.

    Ärgerlich bei uns: Weder das Toreschießen, noch das Verhindern von Toren klappt.
    Noch viel ärgerlicher: Die Standardgegentore, die kannst normalerweise du am leichtesten verhindern.
    In dieser Saison 2 Elfmeter (Hertha, Sevilla), da machst du nicht mehr viel. 2 Freistöße (Hoffenheim 3:1; Gladbach 0:1) und 4 Ecken (Münster 1:0; Hoffenheim 1:1; Salzburg 2:1, 3:1). Diese 6 Gegentore nach Freistößen und Ecken hätten alle nicht fallen müssen, jedenfalls nicht so, wie sie gefallen sind.
    Alle Tore sind von Gegenspielern geschossen worden, die frei im Fünfmeterraum zum Abschluss kommen konnten, ohne jegliche Gegenwehr. Das ist zu viel und ist für einen Champions League Teilnehmer eigentlich inakzeptabel, vor allem weil es halt so vermeidbar ist.

    Nächster Punkt:
    Defensivverhalten im laufenden Spiel:

    Mit Daten belegen kann ich das schlecht, weil ich nicht weiß, ob dazu überhaupt Daten erhoben werden, deswegen gehe ich nach dem, was ich bisher so gesehen habe.
    Ich habe das Gefühl, dass wir viel öfter in Konter laufen, als vorher. Wenn wir hinten reingedrängt werden, sieht das noch ungefähr so aus wie letzte Saison, es wird sich reingeschmissen und man steht kompakt, Pressing funktioniert ordentlich, von der Seite ist alles beim Alten.

    In der Rückwärtsbewegung, Konterabsicherung und bei langen Bällen allerdings habe ich mittlerweile bei jedem Angriff der Gegner das Gefühl, dass zumindest ein gefährlicher Torschuss bei rausspringt. Das war letztes Jahr anders. Es wirkt jetzt alles so durcheinander, so unkoordiniert, teils planlos. Die wechselnden Abwehrreihen durch Sperren und Verletzungen tun ihr Übriges, sodass kaum Eingespieltheit zustande kommen kann.

    In einer Saison mit Europapokal aber muss die Defensive nunmal sitzen, ganz egal welche Ausfälle du zu verzeichnen hast. Du hast wenig Zeit, um Sachen einzustudieren, wenig Zeit, um auf „Missstände“ zu reagieren. Aber vor allem kannst du dir nicht jedes Spiel so einfache Gegentore einschenken lassen, die du dann mit viel Kraftaufwand wieder aufholen musst. Das geht eher früher als später auf die Kondition. Von der Moral ganz zu schweigen. Da müsste man aktuell ganz schön tief graben, um die aus dem Keller zu kriegen.

    Nächster Punkt:
    Offensive/Spielidee/Tore/Laufleistung:
    Ich weiß nicht wie ich das sagen soll, aber ich erkenne (noch) keinen klaren Plan. Klar, eine Kombination aus Pressing und Ballbesitzfußball wollte Mark van Bommel hier etablieren.
    Hat er das geschafft? Einerseits ja, das Pressing funktioniert (52% unserer Pressingaktionen führen zum Ballbesitzwechsel, Platz 6 in der BuLi Quelle: inStat), Ballbesitz haben wir auch mehr als früher. Andererseits wissen wir nicht wirklich, was wir mit dem Ballbesitz anfangen sollen, viel „Hintenrumgeschiebe“, wenig klare Aktionen die zum Abschluss führen. Laut inStat sind wir 103 Mal in den gegnerischen 16er eingedrungen (Platz 9). Viele Aktionen wirken zufällig und folgen keinem klaren Muster. Das kann der Rotation geschuldet sein, dass einfache Abläufe nicht sitzen, nur spricht das nicht gerade für Spieler und Trainer).

    Was ich jetzt öfter gesehen habe, waren Doppelpässe vom Außenverteidiger mit dem 6er der dann den Flügelspieler schickt und den Ball zurückbekommt. So eine Szene gab es auch gegen Salzburg mit Lukebakio und Mbabu, in der Mbabu den Ball im 16er dann verliert. Was auch öfter passiert, ist das Durchkombinieren bis zur Grundlinie mit anschließender Flanke oder Pass in den Rückraum. Das Problem dabei: Die Flanken und Pässe, egal von wem geschlagen, kommen nicht gut bzw. kommen gar nicht erst an. Mbabu hat mit 9 angekommenen Flanken noch den besten Wert bei uns. Ich meine beim Spiel gegen Union vom Kommentator gehört zu haben, dass wir weder ein Kopfballtor, noch ein Tor nach einer Flanke erzielt haben. Als einziges Bundesliga-Team, in einer Liga mit Bochum, Bielefeld und Fürth.
    Des Weiteren hat unsere Laufleistung rapide abgenommen (116,28 km vs. 109,87 km pro Spiel). Jetzt kann man sagen: „Wir spielen ja auch Ballbesitzfußball, da müssen wir ja auch nicht so viel laufen“. Ja stimmt, der Ballbesitz sollte die Spieler bei der Menge an Spielen entlasten. Scheint nur nicht mehr so gut zu funktionieren wie in den ersten Spielen. Ballbesitz ohne zu laufen bringt dir nichts, außer dass du den Ball hast. Ich sehe halt keinen Plan, wie man sich vom eigenen Sechzehner zum Tor des Gegners verlässlich (!) durchspielen möchte, ohne dass der Ball noch vor der Mittellinie durch ein missglücktes Dribbling oder einen Fehlpass wieder verloren geht.

    Ich denke, van Bommel sollte im Training den Fokus wirklich erstmal auf eine defensive Stabilität legen, vielleicht sogar mit 3er/5er-Kette, mir egal, Hauptsache wir fangen uns nicht in jedem Spiel mindestens 2 Tore. Dürfte auch für die Moral förderlich sein, wenn du nicht jedes Mal einem Rückstand hinterherläufst.

    Aber da ist dann wieder das „Europapokalproblem“: In 3 Tagen spielst du gegen Freiburg, eine Woche danach gegen Leverkusen, 3 Tage darauf wieder gegen Salzburg, 4 Tage danach gegen Augsburg. Du hast einfach keine Zeit, nachhaltig was zu verändern oder zu trainieren. Erst nach dem Augsburgspiel sind zwei Wochen Bundesligapause. Je nachdem wie die vier Spiele laufen, sitzt MvB vielleicht schon gar nicht mehr auf dem Stuhl, aber das entscheidet ja zum Glück jemand anderes.

    Wie auch immer, ob defensiv oder offensiv: Es muss sich etwas ändern und das am besten sofort. Es kann halt nicht sein, dass man mit diesem Kader so einen Fußball spielt. Wenn da wenigstens mal Pech dabei wäre wie z.B. bei Weghorst gegen Frankfurt oder so, dann weiß man ja woran es liegt, aber momentan bin ich echt ratlos, weil es vorne und hinten mehr Baustellen gibt, als auf allen deutschen Autobahnen zusammen.

    29
  14. Die Kommentare nah an meiner Ansicht. Irgendwas ist in der Mannschaft passiert, und der Trainer scheint relativ ratlos zu sein. In ERinnerung kommt eine Aussage von Hoeness über Mclaren: ich wusste leider schon im Sommer, dass er eine Fehlbesetzung war. Wer weiss was die vernatwortlichen denken und wie sie die Situation beurteilen?

    Erschreckend in den Spielen zuerst die Schlafmützigkeit am Anfang. Dann in allen Spielen eine Reaktion bis man wieder am Ende zerfällt. Relativ typische Erscheinigungen einer verunscherten Mannschaft, die nicht mehr an sich selbst glaubt. Sehe für die nächsten Spiele schwarz.

    17
  15. Wenn man sich die CL Tabelle anschaut, haben wir trotz miserabler Leistung, ein wenig Glück. Wenn ich mir die Ausbeute von Sevilla (3 Punkte) und Lille ( 2 Punkte ) anschaue, stehen wir mit 2 Punkten noch gut da. Bisher "dominiert" nur Salzburg die Tabelle mit 7 Punkten.

    Das Rückspiel steht in 2 Wochen vor der Tür, jedoch wüsste ich nicht warum es anders laufen sollte. Jetzt ist der Trainer gefragt, der das letzte CL analysieren muss und die Mannschaft neu einstellen muss.

    5
    • Tabellarisch mag das sein.
      Aber ich sage mal Salzburg ist "weg", wenn Sevilla die im europäischen Wettbewerb gewohnte Leistung auf den Platz bekommt sehe ich für uns max. Platz 3.

      8
    • Man müsste wohl 2 der 3 ausstehenden Spiele gewinnen um auf Platz 2 zu kommen. In der aktuellen Verfassung schwer vorstellbar aber mit 2 Heimspielen gegen Salzburg und Lille sicherlich nicht völlig unmöglich.

      6
    • Durch das 0:0 der anderen beiden ist noch alles drin!

      Jetzt rächt sich der schriri gegen Sevilla! – Echt bitter

      1
  16. Dass der Trainer kurz davor ist, als gescheitert erklärt zu werden, ist glaube ich Schmadtke sehr klar.
    Dass er dabei auch über seine Person nachdenken muss, denke ich auch, denn wenn er mit der Kausa Glasner versöhnlicher umgegangen wäre, stünden wir jetzt besser da, ganz sicher.

    Entscheidend wird sein, ob Schmadtke wirklich nur ans Wohl des Vereins denkt, oder ob er doch ein Scharlatan ist und ihm sein eigenes Ego wichtiger ist.
    Das wird für mich die spannende Frage, dabei habe ich ein ungutes Gefühl.

    6
    • Es sollte mMn klar sein, dass Schmadtke der Wohl des Vereins wichtiger ist. Betonte er oft genug selbst und auch in Köln ist er gegangen und nicht der "Hero – Stöger", der dann aber kurze Zeit später auch gegangen worden ist.

      Was man so im Nachhinein von Glasner hört und auch vorher immer mal wieder in der Amszeit gehört hat, würde ich nicht Schmadtke die Schuld geben. Ich kann nicht öffentlich meine Chefs kritisieren und an den Karren pissen.

      Wie super das mit Glasner klappt sieht man ja gerade in Frankfurt…
      herrje, muss man Schmadtke immer die Schuld geben, weil er da relativ ohne Emotion an die Sachen geht?

      Ich finde es richtig, dass man mit Glasner die Sache beendet hat. Im Nachhinein war es auch richtig, dass man mit Labbadia die Sache "beendet" hat, von welcher Seite auch immer.

      31
    • Schmadtke hat hier bisher super Arbeit abgeliefert und wegen einer "möglichen" falschen Entscheidung, dass man van Bommel als Trainer verpflichtet, soll er gleich den Hut nehmen, wie es einige durchschauen lassen?

      Kann ich nicht nachvollziehen.
      Ich kann nicht so wirklich verstehen, wie man Glasner nach seinen Aussagen unbedingt zurück haben möchte.
      Abgesehen davon glaube ich, dass wir auch, wenn wir mit Glasner in die neue Saison gestartet wären, solche Schwierigkeiten bekommen hätten oder aber manche Spieler erst gar nicht bekommen hätten (z.B. Nmecha).
      Viel schöner sah es bei Glasner auch nicht aus, vor allem auch zu der Zeit, als Schlager gefehlt hat.
      Wir sind schon sehr stark von ihm abhängig, da uns ein entsprechnder Spielertyp komplett fehlt.

      Das, was man van Bommel meiner Meinung nach eben ankreiden kann, ist, dass anscheinend die Einstellung gelitten hat, was auch u.a. an den Niederlagen liegen kann und das er bisher keine Lösung bzgl. des Schlager-Ausfalls gefunden hat, aber ehrlicherweise, hat Glasner die damals auch nicht gefunden.

      Die aktuelle Situation gefällt mir auch nicht und man muss sicherlich vieles hinterfragen, aber ich bezweifle, dass es unter viel Glasner besser gelaufen wäre.
      Nichtsdestotrotz ist die aktuelle Situation unbefriedigend

      15
  17. Ich hatte mir vorgenommen, dass ich erst einmal über die Sache schlafe und nicht aus der Emotion heraus schreibe.

    Ein wenig ist dieses gelungen.

    Ich stelle mir gerade sehr viele Fragen und habe unterschiedliche Eindrücke und kann meine aktuelle Gefühlslage schlecht beschreiben. Gestern hätte ich noch sofort Van Bommel raus geschrien. Heute kann ich nicht sagen, was die korrekte Vorgehensweise wäre.

    Nur mal ein paar Gedanken von mir, die nicht unbedingt geordnet sein müssen.

    Vergleich Glaser / Van Bommel Amsantritt:

    Glasner übernahm von Labbadia ebenfalls eine gefestigte Mannschaft, die zuvor die EL erreicht hatte. Die Mannschaft zeichnete sich aus durch Kampf, Wille und durch eine gewisse Laufbereitschaft.

    Was machte Glasner? Er versuchte ein komplett anderes Spielsystem zu implementieren und hat dadurch gefestigte Strukturen aufgebrochen und verändert, die Folge war, dass man als Mannschaft komplett anders aufgetreten ist, man verlor zunächst zwar 8 Spiele nicht, aber es waren halt auch sehr viele Unentschieden dabei und es kam schnell Kritik innerhalb der Mannschaft auf, dass man das System nicht spielen könnte, wollen würde usw.

    Was folgte war dann irgendwann eine Systemumstellung und man festigte sich.

    Ein Vergleich hier zu Bommel, er veränderte zwar nicht das System, aber es scheint so, als ob die Veränderung zum Ballbesitzfußball, wobei ich der Meinung bin, dass Van Bommel dieses als zusätzliches Element sehen wollte und auf dem vorhandenen Fundament aufbauen wollte. Ein hoch war das Spiel gegen Leipzig, eines der besten Spiele die man seit Ewigkeiten sehen hat mMn. Leipzig war ohne Chance und die kamen glaube ich zuvor von einem Sieg gegen Stuttgart mit einem 5:0!

    Was ich sagen will, es war zunächst nicht alles schlecht und ich hatte die ersten Spiele den Eindruck, dass Van Bommel wirklich eine Mischung sehen will aus dem bereits vorhandenen Strukturen + neue Elemente, die einem bei tiefstehenden Gegnern helfen sollen.

    Die Frage ist, was genau ist gewünscht und in welcher Intensität ist dieses nötig?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Anweisung ist, dass man nur noch auf Ballbesitz aus ist und den Gegner damit dominieren will, selbst wenn dieser nicht tief steht und die Räume für einen Konter da sind.

    Das tun ja selbst die Bayern nicht!!!!

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Schmadtke und Schäfer so schlecht in der Einschätzung von den Qualitäten von van Bommel als Trainer sind. In den Gesprächen muss er fachlich überzeugt haben…

    Vergleich Glasner / van Bommel im Laufe der Saison:

    Ist noch nicht möglich, da Glasner in der ersten Saison dann das System umgestellt hat und van Bommel noch nicht die Zeit hatte, die ein Glasner damals bekommen hatte. Damals waren die Ansprüche aber noch andere, man war vorsichtig in der Zielsetzung. Nun will man aber bewusst wieder ins internationale Geschäft. Glasner hat auf jeden Fall die Kurve bekommen. Erste Erfolge, die Stärken die uns ausgemacht haben sind aber erst nach dem Aus in der zweiten Saison nach der verpassten EL Quali zu sehen gewesen…

    Beide Trainer haben zwar eine gefestigte Mannschaft übernommen. Van Bommel hat aber noch zusätzlich Qualität dazugewonnen.

    Hier wären wir beim Faktor / Spielermaterial – Glasner / Van Bommel.

    Schlager hat schon in den ersten Spielen sein Können aufgezeigt und deutete an, dass er ein wichtiger Faktor sein könnte. Er war aber noch keine feste und richtig tragende Säule. Insgesamt sind wir bei Leistungsträgern relativ gut über die Bühne gekommen was Verletzungen / Krankheiten anging. Schlager und Arnold waren noch nicht so extrem gut abgestimmt…

    Bei van Bommel ist es so, dass mit Schlager nun eine wichtige und tragende Säule weggebrochen ist. Schlager ist reifer, intelligenter geworden und die Abstimmung mit Arnold war halt grandios. Mit Schlager ist halt eine wichtige Säule weggebrochen. PUNKT!

    Problem hier ist aber, man hätte dieses erkennen müssen und einen ähnlichen Spielertypen bringen müssen und nicht auf Guilavogui hoffen müssen und falls doch, dann die Spielstatik ändern und nicht von Guilavogui Sachen verlangen, die er nicht kann.

    Hier muss man die Kritik eindeutig beim Trainer suchen. Dem Spieler Guilavogui mache ich da absolut keinen Vorwurf!

    Es ist aber beeindruckend, dass unserer Negativlauf mit der Verletzung von Schlager gleichzusetzen ist. Was aber wiederum nicht sein darf, dass eine Mannschaft sich so aus der Bahn werfen lässt.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dieses der Grund ist für die schlechten Spiele, sicherlich aber ein Teilelement.

    Van Bommel hat aber insgesamt einen der besten VfL Kader zur Verfügung. Sowohl defensiv als auch offensiv. Er hat viele Alternativen und einen breiten Kader. Hier mache ich ihm ein Vorwurf, dass es aktuell nicht so scheint, dass er daraus die gesamten Möglichkeiten ausschöpft.

    Nun stellt sich die Frage, wieso passt das nicht?

    Hier wären wir beim nächsten Punkt meiner Gedanken:

    Spielsystem und Spielanlage…

    Glasner ist und war bekannt dafür, dass man eine feste und extrem gute Defensive hat und aus dieser heraus dann die Offensive aufbaut und entsprechend seine nötigen Punkte holt, ein Grund wieso man anfangs auch öfter einmal Unentschieden spielte… Spielerisch war das in der ersten Saison oft magere Kost und man gewann durch individuelle Klasse und dem unbedingten Willen zu Gewinnen. Die mannschaftliche Geschlossenheit war die gesamte Zeit über gut bis sehr gut, nachdem man das anfängliche Tal überwunden hat.

    Allerdings sind wir durch viel Laufbereitschaft, viel Kampf und damit mit viel Arbeit an unser Ziel gekommen.

    Van Bommel wollte eigentlich auf diesem System aufbauen und Ballbesitzelemente einbringen. Wie ich es oben schon einmal angerissen hatte. Die ersten paar Spieltage sah es auch noch gut aus und man hatte das Gefühl, dass es was werden könnte… Finde ich zumindest!

    Dann aber kam der Cut und aktuell hat es den Eindruck, dass wir planlos agieren, ohne wirklichen Plan, wie man ein Tor erzielen möchte. Die Defensive wirkt komplett verunsichert und die Abstimmung im gesamten Team ist halt komplett flöten.

    Nun stellt sich für mich die Frage, was ist der Grund?

    Hier kann man vieles vermuten und vieles behaupten.
    Man kann für jede Begründung auch eine Statistik liefern und diese deuten.

    Einige Argumente für die aktuelle Krise könnte sein, dass durch die neuen Elemente die man implementieren möchte, die Abstände und die Abstimmung noch nicht so richtig sind und dadurch viel Verunsicherung drin ist. Die defensive Stabilität leidet drunter, die Verbindung zwischen Abwehr, Mittelfeld und Sturm stimmt dann nicht und die Folge ist, dass wir überall eine Verunsicherung spüren.

    Wir bekommen teilweise leichte Gegentore, die wir in den letzten 3 Jahren so eher selten bekommen haben!

    Wie könnte man das Problem lösen, wenn es der Grund ist? Man kehrt schnell zu seinen Tugenden zurück bzw. zu seinen Stärken und versucht dann langsamer seine neuen Ideen einzubringen. Hier müsste van Bommel sich und sein Trainerteam zu reflektieren.

    Ähnliches ist bei Glasner ja auch passiert – Systemwechsel von 3-5-2 zu 4-2-3-1 (4-5-1).

    Vermutung

    Problem in der Vermittlung von Inhalten.

    Es wurde ja vermutet, dass Van Bommel in den PK´s seine Ideen nicht preisgeben will und intern aber komplett anders agiert. Ich für meinen Teil habe aktuell das Gefühl, dass er auch intern seine Ideen nicht vermittelt bekommt. Wie kann man das Problem lösen?

    Eigentlich hätte man dieses mit einem gescheiten Co Trainer machen können, allerdings scheint das Trainerteam für mich absolut "schlecht" zusammengestellt zu sein – Stichwort – Wechselgate… Ein Michael Fronzeck ist als Co Trainer und Trainer selten irgendwo herausgestochen. Hier wurde Fronzeck ja von Schmadtke an die Seite gestellt. Wenn ich dann nun noch den Namen Schlaudraff höre, dann zucke ich zusammen.

    Wir sollten hier nicht in Richtung Vetternwirtschaft gehen…

    Hier wären wir beim Thema Wechselgate auch bei der nächsten Idee, was passier sein könnte….

    Hat Van Bommel durch das Wechselgate vielleicht schon teile der Mannschaft verloren und seine Glaubwürdigkeit ist so extrem beschnitten worden bzw. seine Autorität, dass er den Karren nun aus dem Mist ziehen muss und schnell durch fachliche Expertise auffallen muss oder er relativ schnell die Kabine verlieren wird und damit dann selbst Geschichte ist….

    Ich kann mir wie gesagt kein richtiges Urteil bilden, was aber meiner Meinung nach Fakt ist, dass wir immer mehr und mehr in einen negativen Strudel gelangen und wir spieltechnisch immer mehr und mehr abbauen…

    Noch ein wirre Gedanke der mir gerade kommt ist, dass Van Bommel durch die ewige Rotation, nicht die durch Sperren verursachten, sich auch keinen Gefallen tut in der Vermittlung seiner neuen Inhalte…

    Was aber positiv anzumerken ist, dass Roussillon zur alten Stärke zu finden scheint… :kopfball: :kopfball: :kopfball: :kopfball:

    Ich möchte aktuell nicht sagen, was der richtige Weg wäre. Ich will auch keine Einschätzungen abgeben, ob bei einer Niederlage gegen Freiburg bereits van Bommel intern zur Debatte steht. Ich will auch nicht sagen, dass van Bommel bis Winter dann schon Geschichte ist, denn ich kann nicht in die Köpfe von Schäfer und Schmadtke schauen.

    Allerdings hat van Bommel einen großen Nachteil im Vergleich zu Glasner. Die Fans kehren zurück und somit auch der Unmut der Fans gegen einen Negativstrudel.

    Mir graut es aber vor der Zeit falls van Bommel rausgeworfen wird, denn die Alternativen die mir gerade einfallen und realistisch in der Kombi Schmadtke / Schäfer + X sind, lassen mir nicht wirklich eine Hoffnung aufblühen, dass sich etwas ändern würde.

    Und einen "Feuerwehrmann" der uns die EL rettet und die CL Ko Runde in Aussicht stellen könnte, diesen sehe ich nicht.

    Alternativen, die in mir Hoffnung auslösen würden, diese wären wohl erst ab Sommer verfügbar.
    Denn von unrealistischen Ideen a la Villas Boas, Favre usw. würde ich nicht ausgehen…

    23
    • Danke für die Worte. Ich habe mich bewusst gestern auch nicht gemeldet, da ja irgendwie alles scheiße war. Es ist nicht alles schlecht. Es gibt Ansätze und es fehlen Kleinigkeiten, wodurch es ggf. besser werden könnte. Und vor allem jetzt gibt es einen Negativstrudel. Man muss ja auch sagen, dass Glasner auch kurz vor dem Aus stand.
      Nichtsdestotrotz ist der Kader stark und die Erwartungshaltung höher als aus den letzten 7 Spielen. Mir ist es noch zu früh ein Urteil abzugeben, mein Glaube an Mark van Bommel ist noch da. Er ist denke schlau genug die richtigen Schlüsse jetzt zu ziehen und ggf. Dinge anzupassen.

      5
    • Ich weiß nicht, ob es nur Kleinigkeiten sind die fehlen. Ich bin gerade so ungeordnet und kann die Lage gar nicht einschätzen.

      Aktuell kommt sehr vieles zusammen und die Frage ist, wie viel davon sind unmittelbar auf van Bommel zurückzuführen…

      Ja nachdem worin die Probleme liegen, kann das kleine Problem und die angeblichen Kleinigkeiten ganz schnell zu etwas großen heranwachsen…

      4
    • Ein Punkt der mir schon seit Wochen Kopfzerbrechen bereitet, ist der Fakt dass unsere Laufleistung komplett in den Keller gegangen ist. Letzte Saison waren wir glaube ich die Mannschaft mit den meisten intensiven Läufen in der Liga. Wir haben unsere Gegner zum Teil nicht spielerisch besiegt sondern über Kampf, Einsatzwille und Laufbereitschaft. Diese Atttribute sind jetzt komplett weg. Wir sind was die Laufleistung angeht Platz 17 in der Liga!!!

      Und soll mir keiner damit kommen, dass dies mit unserem Ballbesitzfussball zu tun hat. Gegen Hoffenheim war der Ballbesitz glaube ich 50:50 und Hoffenheim ist über 5 km mehr gelaufen wie wir. Das macht schon nachdenklich. Auch die Bayern haben mit die höchsten Laufleistungen in der Liga trotz hoher Ballbesitzanteile. Dort gilt es zunächst mal anzusetzen. Warum kämpft die Truppe nicht mehr und hängt sich voll rein?

      Auch der Umgang mit Wout und Ridle verstehe ich nicht. Für mich 2 absolute Leistungsträger die er gefühlt langsam rasiert. Ich muss zugeben, ich könnte eher verstehen wenn Maxi mal eine Pause bekommt. Der hat dieses Jahr leider noch überhaupt nicht zu seiner Form des letzten Jahres gefunden.

      7
    • Ich glaube das Problem liegt schon bei Mark van Bommel, aber auch bei der Situation an sich. Als neuer Trainer gekommen nach einer EM. Das bedeutet, ein gros der Spieler stießen erst recht spät zum Verein zurück. Da was neues zu etablieren schwierig. Daher die Testspielniederlagen. Das ist ja auch halb so wild. Mit dem kuriosen wie dummen Pokalaus hat er sein Start schonmal enorm beschädigt. Dazu das, ich nenne es mal Trainerteam, um ihn herum. Ich weiß nicht ob man das alles so clever besetzt hat. Bei Frontzeck habe ich immer das Gefühl, er wartet drauf, dass Van Bommel fliegt und er dann nachrückt. genauso wird es denn ja früher oder später auch kommen.

      Die ersten Spiele in der Liga waren u.a. gegen Aufsteiger. Schon dort hat man nicht zwingend den Ton angeben und sich nicht mit Ruhm bekleckert. Die magere Chancenerarbeitung war da auch schon vorhanden und die Defensive wackelte auch dort schon. Doch auch bei Erfolgen die Fehler aufzuzeigen ist anscheinend ausgeblieben. Das wäre wichtig gewesen. Dann kommt der erste Schlag vor dem Bug und in den nachfolgenden Wochen steigt die Verunsicherung mehr und mehr. Ich persönlich finde Niederlagen gegen z.B. Salzburg oder Gladbach nicht schlimm. Passiert halt mal. Das Problem ist wie man verliert. Es kann doch nicht sein das es Spiele oder Halbzeiten gibt wo man sich nicht eine Torchance vernünftig erspielt. Gestern gab es fast keine. Das Tor für uns nach einem Standard. Aus dem Spiel heraus läuft nix. Das ist erschreckend und man muss es so sagen nicht Bundesligatauglich. Die Spieler sind die gleichen wie letztes Jahr + Verbesserungen durch Neuverpflichtungen. Man sollte meinen leichter kann es nicht sein.

      Ich verstehe nicht warum man keine Identität hat als Verein. Nehmen wir als Beispiel RB Salzburg. Da sagte DAZN-Experte Benni Lauth: Bei denen kommt es gar nicht zwingend auf die Spieler an (auf die Frage nach dem Verkraften der immer wiederkehrenden Abgänge). Bei denen ist die RB Identität in Form von hohen Pressen, schnelle Balleroberungen und ab nach vorne so fest verankert. Das ist die Philosophie. Dafür steht RB. Das gleiche kann man übrigens auch bei Leverkusen und Co. so feststellen. Die Trainer werden nach der Vereinsphilosophie ausgesucht und nicht andersherum. Ich fand die herangehensweise bei uns genau richtig unter Glasner. Pressen, viel laufen und schnell nach vorne. Was letztes Jahr vielleicht noch fehlte war der berühmte Spieler mit Tiefgang. Die haben wir jetzt geholt und kommen nun aber auf die Idee zu sagen wir spielen Ballbesitzfußball. Also etwas was die Spieler nicht beherrschen weil es meiner Meinung nach auch einfach nicht passt. Wobei ich nicht sagen will das es grundsätzlich verkehrt ist. Natürlich kommt man irgendwann in die Position zu sagen „Mensch wir sind der Favorit also drängen wir dem Gegner unser Spiel auf – auch über dem Ballbesitz.“ Was sagt das aus, variabel sein. Das Spiel auch vom Gegner abhängig machen. Auch mal switchen können. Ich habe heute das Gefühl wir spielen immer gleich egal wer der Gegner ist. Es ist auch immer das gleiche Bild, ein Beispiel: Mbabu versucht sich über rechts durchzutanken ist am Strafraum und… Ball weg… Flanke schlecht.
      Das sieht man über Spiel verteilt bei jeden Spieler, immer das gleiche und nichts funktioniert. Das wirkt so als würde man vor dem Spiel sagen „Wie habt ihr das bei Olli gemacht. Gut. Denn jetzt genauso, ihr macht das schon“.
      Jetzt sitze ich ja nicht bei den Besprechungen und dem Trainings dabei, aber mir fehlt einfach der Plan hinten wie vorne.
      Und das ist gerade bei jungen Spielern wichtig. Natürlich passieren da Fehler und nicht alles klappt. Aber man muss ihnen einen Plan geben und auch die schlechten Sachen thematisieren und sie damit nerven. Ich weiß nicht ob das passiert.

      Auch die Thematik um Weghorst. Wie kannst du den rausnehmen? Ich verstehe das natürlich aus dem Grund wenn ein Nmecha im Test 3 Tore macht. Aber ein Weghorst ist ein enorm wichtiger Faktor für das Spiel. Ein Mentalitätsmonster der auch mal dazwischenhaut und enorm viel arbeitet, kein Schönspieler aber ein Malocher. Den nimmt man raus. Man muss sich doch mal fragen warum macht Weghorst dies Jahr recht wenig Tore. Auch weil er das ein oder andere mal beste Chancen vergibt, gut passiert. Aber er hängt auch schlichtweg in der Luft. Du musst solche Spieler doch ins System einbinden bzw. auf Ihnen aufbauen. Da nützt es nichts den mal rauszunehmen. Was ist das auch für ein Zeichen? Weghorst schießt seit Jahren 14-16 Tore und jetzt soll er es nicht mehr können?

      Ein Roussilion sehe ich verbessert seit Van Bommel da ist. Aber wer fällt da im Gegensatz auch alles ab in letzter Zeit. Lacroix, Arnold, Baku sind weit weg von Topform. Neuzugänge bekommt man noch nicht eingefügt, dazu die häufigen Rotationen. Eine klare Achse nicht vorhanden. Das Mannschaftsgefüge bekommt Risse (siehe Interview Steffen).

      Mit jeden negativen Spielverlauf sinkt das Selbstvertrauen und man kommt schnell in einem Strudel des Absturzes. Gut genug Schwarzmalerei. Ich kann nur hoffen das Van Bommel einen anderen Ton anschlägt als in den PK´s. Er hat zwar recht man hat durch 2 Standards verloren, aber wenn wir ehrlich sind hatte ich mit dem Gegentor nach 2 Minuten nicht mehr mit der Chance eines Sieges oder eines Unentschiedens gerechnet. Wie auch wenn man nicht aufs Tor schießt.
      Auch die Passage „uns hat noch keiner gegen die Wand gespielt“. Das sind ja Ambitionen. Wir sind ja nun kein Aufsteiger sondern spielen Championsleague.

      Was man jetzt macht ist schwierig. Ich denke und hoffe aber das Schmadtke und Schäfer handeln würden wenn keine Aussichten auf Besserungen in Sicht sind. So hat Van Bommel auch trotz der sehr schlechten Entwicklung seine Chance auf Besserung verdient. Doch ich denke das es für ihn nicht leichter werden wird

      4
  18. Das ist doch kein Naturgesetz, das man zwingend nachlassen muss. Ich halte das für Quatsch. Wir waren die letzten 3 Jahre erfolgreich. Somit hat sich dieses "wir stürzen nach einer erfolgreichen Saison ab" ja schon mal definitiv nicht bestätigt. Wir waren konstant. Und 3 Jahre sind im Fussball eine sehr, sehr lange Zeit.

    Wenn wir jetzt nachlassen, dann nur deshalb, weil in der Gegenwart die falschen Entscheidungen getroffen werden. Kein Spieler war vor 10 Jahren da. Kein Verantwortlicher war vor 10 Jahren da.

    13
    • Ich stimme zu, zu viele Leute geben dem Schicksal die Schuld oder was auch immer. 'Es ist Wolfsburgs Schicksal, dass wir nach einer erfolgreichen Saison abstürzen'. Es gibt absolut nichts dergleichen. 2010 hat nichts mit 2015 zu tun, was nichts mit jetzt zu tun hat. Die heutigen Probleme sind auf Fehler zurückzuführen, die heute gemacht wurden, nicht vor 6 oder 12 Jahren. Die Ernennung van Bommels zum Trainer hat nichts mit den Fehlern der Vergangenheit zu tun. Die harte Wahrheit ist, dass dies ein Fehler von S&S ist, kein Schicksal oder göttliches Eingreifen.

      3
  19. Spannend auch im Interview zu hören wie L.Nmecha befragt wird, wie er das Spiel einschätzt. Er sagt die 1.Halbzeit war noch okay, aber 2.Halbzeit haben wir nicht gespielt wie der Spielplan war und wenn man solch Standards kassiert, kann man auch einfach alles machen.

    Dann wurde nochmal explizit nachgefragt, wie denn der Spielplan überhaupt war. L. Nmecha meinte dann, wir wollten von hinten rausspielen, haben aber in der 2. Halbzeit einfach vom Torwart hinten lang rausgekickt. Er weiß auch nicht genau, warum sie es einfach so gemacht haben.

    Sowohl Baku als auch L.Nmecha sehen derzeit die Schwachpunkte in der Defensive sowie in der Offensive. Das ganze klingt fast irgendwie so, als würde man den Spielstil von Bommel nicht ganz umsetzen wollen bzw. die Mannschaft merkt, das es so nicht funktioniert und die Stärken der einzelnen Spieler so nicht zur Geltung kommen.

    4
    • Alle Spieler sagen quasi dasselbe. Funktioniert offensiv nicht, funktioniert defensiv nicht. Steffen sagt, es fehle das Gemeinsame und die Zusammenarbeit. Arnold spricht von Sorglosigkeit.

      Mir ist es zu billig, das alles nur auf individuelle Fehler zu schieben. Jede Angriff hat auch defensive Struktur und jedes Pressing hat eine offensive und defensive Struktur. Es hängt alles zusammen. Wir haben die Stabilität verloren. Schmadtke sagte dies auch, das einzelne Momente genügen, das zu bewirken.

      13
    • Ich stimme zu, es liegt alles am Trainer. Die Taktik des Trainers kann helfen, individuelle Fehler zu vermeiden. Unsere Spieler sind nicht so unterschiedlich, sie machen nicht mehr Fehler als Spieler anderer Mannschaften. Letztendlich liegt es am Trainer, dies zu erkennen und zu beheben. Den Spielern die Schuld zu geben bringt dich nirgendwo hin und löst nichts.

      2
    • Die einzige Frage meinerseits dazu:
      Was bitte hat unser Trainer in der jüngeren Vergangenheit getan, um das abzustellen?
      Sowie daraus folgend die zweite Frage:
      Was tut er aktuell dagegen ?

      3
  20. Mir gehen zwei Dinge durch den Kopf:
    Ich wollte eigentlich schreiben (bis ich den Kommentar von Tom89 über das Nmecha-Zitat las: einfach vom Torwart hinten lang rausgekickt:"), dass ich gestern positiv überrascht war (ja, gabs tatsächlich auch!), dass wir über die beiden Außenverteidiger tatsächlich immer wieder trotz großem Druck nach vorne gespielt haben. Wir haben uns SPIELERISCH befreit, Mbabu hat sich gut durchgetankt teilweise, auch Roussillon ist mir ein paar mal aufgefallen, dass er seinen Gegenspieler einfach hat stehen lassen… Ich meine mich daran zu erinnern, dass ich in den letzten CL-Spielen viel öfter das Gefühl hatte, Casteels haut ihn einfach hinten raus. Das habe ich dieses Mal gar nicht so wahrgenommen… Also ich meine, das Aufbauspiel ist gar nicht sooo schlecht. Auch gab es ein paar gute Querverlagerungen / Öffnungen von Arnold (ich meine der Kommentator meinte irgendwann fast schon "bewundernd", schon die zwei oder dritte gute Verlagerung jetzt…)
    Das Problem ist das Spiel vor dem Tor…

    Und nun versteht mich bitte nicht falsch, aber ich habe jetzt ein paar Mal gelesen, es geht vor allem um die Erwartungshaltung. Jeder sollte sich fragen, was ich denn seine? Und da denke ich geht es bei vielen um eine Wiederholung der letzten Saison.
    Aber war uns nicht vorher klar, dass das nicht gehen kann?
    Es wird jetzt davon abhängen, wie sich MvB auf die Mannschaft einlässt. Richtig ist wohl, dass es für ihn eine riesige "Aufgabe" wird, nicht stur an seinem Konzept festzuhalten. Gegen alle Aussagen hier scheint es ja einen Spielplan gegeben zu haben.
    Aber ein neues System / Trainer / Konzept braucht halt Zeit, Mitarbeit und Veränderungswillen von allen. Ich kann mich nicht gut erinnern, wie schwierig auch Glasners Anfangszeit hier war, neues System (3er-Kette) hat gar nicht funktioniert, bis er dann umgestellt hat.
    Die große Frage wir nun sein, ist MvB flexibel genug, auf die Mannschaft zu reagieren?

    Was wir nicht wissen, ist tatsächlich, wie es intern aufgearbeitet wird. Dass S&S nicht in die Öffentlichkeit gehen, kann verschiedenes bedeuten:
    – Eigentlich sind sich alle einig und kriegen es nur nicht auf den Platz
    – eigentlich ist MvB schon raus, S&S arbeiten schon eifrig an einer anderen Lösung
    – eigentlich ist die Stimmung zwischen Trainer und Mannschaft gut, aber es fehlt irgendwas
    – MvB wird vorgeworfen, er habe noch keine Stammelf. Aber wo soll er die hernehmen? Es ist ja nicht so, dass er hätte (zumindest hinten) immer mit der gleichen 11 spielen können. Verletzung, Sperre, … Mal Lacroix raus, dann Brooks raus, dann Borneauw für den einen rein, dann für den anderen… Von vielen wird bedauert, dass Schlager fehlt… Der fehlt ja nicht nur uns, der fehlt auch dem Trainer…
    Verzweifelte Versuche gibt es genug. Nehmen wir nur Vranckx. Er macht EIN Spiel Bundesliga als Joker und dann Startelf in der CL… Und er macht es nicht schlecht, darin sind sich glaube ich viele hier einig… Aber reicht "nicht schlecht" für die Ansprüche der Fans / der Vereins / … ? Aber so ein junger Spieler braucht auch Zeit!!!

    Ich weiß auch nicht genau, wie ich jetzt zur Situation stehe, aber im Grunde bin ich nicht dafür, immer gleich alles über den Haufen zu schmeißen. Ja, die Spiele sind nicht gut in der letzten Zeit.
    Ja, es ist knapp in Liga und CL.
    Ja, wir wollen eigentlich international dabeibleiben. (Langfristig!)
    Kann das nicht aber auch heißen, dass man eine holprige Phase am Anfang einer neuen Trainerzeit auch mal hinnehmen muss?

    16
    • Ja, es gibt eine Spielidee, die aber weder gut genug noch für uns geeignet ist. Es fehlt an Mentalität und Teameinheit, das reicht der Bundesliga einfach nicht. Es erinnert mich an die Abstiegsjahre, die Probleme waren unheimlich ähnlich, und schau, wo wir gelandet sind.

      Der Trainerstil von Van Bommel ist für die Bundesliga einfach nicht gut genug, das müssen S&s schnell erkennen und handeln.

      7
    • Ich habe schon zu einem früheren Zeitpunkt geschrieben: Das ist der Fußball aus den beiden Relegationsjahren. Zur Erinnerung: Auch damals hatten wir individuell nicht die schlechteste Mannschaft.

      Mir schwant Böses. Trotz aller Defizite und der Erkenntnis, den falschen Trainer verpflichtet zu haben, kann man sich eigentlich nicht wünschen, dass wir weiter verlieren. Denn zu einem Trainerwechsel kommt es jetzt ohnehin noch nicht. Kaum einer kennt die Folgen eines solchen Negativstrudels so gut wie wir. Es dauert nicht mehr lang, dann melden sich die ersten Unzufriedenen zu Wort, die weg wollen. Dann ist noch mehr Unruhe drin. Unser Kader ist definitiv für eine Mehrfachbelastung bzw. die Champions League zusammengestellt. Wie will ein Trainer (egal wer es ist) diesen Kader bei Laune halten, wenn wir nur noch Bundesliga spielen?

      Im Übrigen glaube ich nicht, dass van Bommel hier unendlich viel Kredit hat. Man sollte nicht vergessen, dass er den Wechselfehler als Bürde mit sich trägt. Auch wenn der öffentlich kleingespielt worden ist, wird es intern gebrodelt haben. Ich halte es für realistisch, dass van Bommel nach Augsburg seinen Hut nehmen muss, wenn es ihm bis dahin nicht gelungen ist, den Bock umzustoßen. Allerdings könnten dann schon in beiden Wettbewerben der Zug abgefahren sein. Zudem fehlt mir ohnehin die Hoffnung auf Besserung. Glasner konnte sich damals zumindest auf eine stabile Defensive stützen. Worauf kann sich van Bommel stützen? Ich sehe nichts.

      8
  21. Meine Anmerkungen zum gestrigen Spiel sind:
    Planlos, Ideenlos, Hilflos und konfus.
    Technische Mängel bei der Ballannahme, Fehlpassquote einfach zu hoch, mangelnde Konzentration und nur die Bälle nach vorne schlagen kann nicht der anspruch dieser Mannschaft sein.
    Nun heißt es gegen Freiburg eine Reaktion zeigen und endlich mal wieder zu null spielen.
    :vfl:

    3
  22. Der Plan auf das Bewährte zu setzen und mit van Bommel den Matchplan B und C zu etablieren scheint bis hierhin gescheitert. Das Bewährte wird nicht mehr gespielt und Matchplan B und C funktionieren vorne und hinten nicht.

    Hinzu kommen technische Mängel der Spieler, die das gewünschte Kurzpassspiel nicht umsetzen können. Gestern bestens erkennbar gewesen, dass das Spielermaterial nichts mit einem 2m Pass 18 m vor dem Tor anfangen kann.

    Und ja es stellt sich wieder mal die Frage: Warum muss ich eine erfolgreiche Spielweise drastisch abändern?

    Bin gespannt wie es weitergeht. Ich mag van Bommel als Typen, aber das kann kein Grund zum Weitermachen sein. Und das Auftreten der Mannschaft ist wirklich besorgniserregend. Kein Torschuss in HZ 2 in Salzburg, ebenso in Lille… Das kann nicht der Anspruch sein.

    10
    • Um auf deine Frage zu antworten
      "Und ja es stellt sich wieder mal die Frage: Warum muss ich eine erfolgreiche Spielweise drastisch abändern? "

      Ganz einfach und simpel: Anforderung von oben. Ich erinnere mich, dass die Forderung das System weiterzuentwickeln von Schmadtke/schäfer gefordert wird. Die Idee ist jedoch gegen tiefstehende Gegner Optionen zu entwickeln, da man gegen diese Gegner meist zwangsläufig mehr Ballbesitz hat, kam dies natürlich als Oberbegriff ins Spiel.

      Was letztlich van Bommel mit der Mannschaft bisher fabrizieren lässt, ist dann bis hierher fragwürdig. Aktuell werden Schritte zurück statt vorwärts gemacht.

      1
    • Noch ein Nachtrag :
      Was ich nicht nachvollziehen kann ist die aktuelle taktische Umsetzung. Von Schmadkte/Schäfer wurde gefordert altes beibehalten, heißt Pressing und schnelles Umschaltspiel nach vorne. Die Transfers passen ebenso in dieses Schema, Waldschmidt/Lukebakio/L.Nmecha alles flinke Leute die sehr gut sind, wenn es schnell nach vorne geht. Man erinnere sich an Lukebakio in Düsseldorf oder Waldschmidt in Freiburg/Hamburg.
      Das Konzept des Ballbesitzes sollte als weiteres Mittel hinzugefügt werden, aber doch nicht das alte System ersetzen. Entweder Ruhephasen im Spiel damit finden, den Gegner dafür aber laufen lassen, oder gegen tiefstehende Gegner diesen eben auseinanderziehen und schnell in die Spitze spielen. Scheinbar hat van Bommels angebliche Aussage mit Ballbesitz muss weniger gelaufen werden die Mannschaft zu einer falschen Auffassung der Spielweise geführt.
      Im übrigen empfand ich Aster als hervorragende Alternative zu Schlager. Die Art und Weise zu spielen ähneln sich doch stark. Ballannahme, Gegner stehen lassen und dann dynamisch nach vorne – die Technik und Veranlagung scheint Aster mitzubringen, daher wünsche ich mir mehr von ihm auch wenn ihm Fehler unterlaufen werden. So würde die Lücke zwischen Defensive und Offensive auch endlich geschlossen werden.

      3
  23. Die Spielidee ist einfach gar nicht zu sehen, man fragt sich immer was genau unser Plan ist?

    Innerhalb weniger Monate ist unsere große defensive Stabilität völlig zusammengebrochen. Gerade wie viele Tore wir nach Standards bekommen ist echt nicht mehr normal.

    Wenn wir Offensivfußball wie Bosz spielen würden könnte ich die schwache Defensive verschmerzen da man dann immerhin ein paar Tore machen würde. Wir jedoch sind defensiv schlecht und offensiv kriegen wir auch nichts auf die Reihe. Damit gewinnst du keinen Blumentopf.

    Gestern ist man immerhin einen Kilometer mehr gelaufen als Salzburg. Das ist auch das einzig positive daran, selbst wenn es keinen Ertrag hatte.

    10
  24. Wenn man die PK nach dem Spiel nochmal mit den Aussagen der Spieler vergleicht, wird einem einiges klar. Die Spieler scheinen nicht die geforderte Spielweise auf den Platz zu bringen. Van Bommel wollte ein ruhiges, aufbauendes Spiel von hinten sehen und es wurde einfach mehrfach der Ball nach vorne geschlafen. Warum verfallen die Spieler in andere Spielweisen, warum verweigern sie die Spielweise, die eigentlich gefordert wird? Entweder macht jeder sein eigenes Ding oder die Spieler protestieren und verweigern die geforderte Spielweise, um den Trainer loszuwerden.

    1
    • Wenn das die Vorgabe von MvB war frage ich mich warum jedes mal der Ball nach eigenem Anstoß direkt lang geschlagen wird? Meistens kommt ein Rückpass auf Brooks und der haut die Kugel lang und weit nach vorne, fast immer landet er beim Gegner. Das ist mir jetzt schon öfter aufgefallen und ich frage mich warum dies so gemacht wird?

      4
    • Das machen wir schon länger so mit dem Anstoß. Braucht man nicht überinterpretieren, das wird auch Vorgabe von MvB sein. Warum das so gemacht wird, konnte mir noch keiner erklären. Aber die Spieler orientieren sich ja immer direkt nach vorne rechts.

      2
    • ist doch relativ logisch, das zu machen. Das sieht man vor allem im Amateurfussball zu Genüge.

      Hintergrund: Man gewinnt sehr schnell Raum und kann in der Diagonale direkt pressen. Wir merken ja selbst am besten, dass vor allem am Anfang eines Spiels noch nicht alle Spieler komplett anwesend sind. Auf diese Weise kann man einen schnellen Angriff forcieren oder einen Standard heraus holen.
      Und bei Einwürfen waren wir bisher ja sehr gut, sodass diese Idee nicht sehr weit hergeholt ist.

      1
  25. Glaube ein Großteil der Mannschaft glaubt, dass man mit 90 Prozent der Leistung auch Spiele gewinnen
    kann ,nach dem Motto, immerhin sind wir Vierter geworden,und das ist eben falsch!! Das Union Spiel ist hierfür
    exemplarisch.Die Konzentration .ich meine die 100 Prozentige ist im Moment einfach nicht da,und das ist eben ne Aufgabe des Trainerteams…

    6
  26. Nordsachsen Wolf

    Ich bin eigentlich MvB zufrieden. Systemumstellungen brauchen Zeit. Aber die verlieren wir im Augenblick zu sehr. Zu nah vor Augen sind die Relegationsjahre.
    Aber Wir kennen nicht den Vertrag zwischen MvB. Welcher Trainer käme in Frage? So richtig sehe ich da keinen, der kurzfristig der Mannschaft Leben und Struktur eingeben kann.
    Viiiueeeelllleicht Lucien Favre???

    1
  27. Thomas Hiete (Kicker) berichtet bei twitter über eine herrschende Unzufriedenheit im Verein. Das Binnenverhältnis zw. Mannschaft und Trainerteam soll aber intakt bzw. besser sein als unter Glasner.

    Noch ist nichts verloren. Wir stehen in der Liga auf Platz 6 (was unser Saisonziel sein sollte) und haben in der CL dank dem UE gestern in Lille nur 1 Pkt Rückstand auf Platz 2.

    Ich denke wir müssen einfach wieder lernen etwas Geduld aufzubringen. Auch bei Glasner gab es am Anfang und in der Zwischenphase große Probleme mit grausamen Spielen und nicht wenige hier haben damals den Rücktritt gefordert. Ein Trainerwechsel braucht eigentlich immer Zeit. Schaut mal über den Tellerrand nach Frankfurt und Glasner, Gladbach und Hütter, Leipzig und Marsch, sowie z. T. Dortmund und Rose. Alle haben ihre mehr oder weniger großen Probleme und in allen Fanforen haben schon die Trainerdiskussionen angefangen. Glaubt ihr wirklich, dass das alles schlechte Trainer sind?

    Ich erwarte jetzt eine deutliche Reaktion der Mannschaft und nach dem Augsburgspiel sollte ein Fazit gezogen werden.

    20
    • Es ging jetzt 3 Jahre immer nur Berg auf

      Man muss auch mal klar kommen, wenn es mal nicht immer höher weiter geht.

      Aber so ist leider unsere Gesellschaft, immer mehr und mehr

      Man kann auch nicht jedes Jahr mehr und mehr Autos verkaufen , iwann geht es auch mal Berg ab.

      Ruhig bleiben, gibt schlimmeres

      3
    • Ich lese so oft, dass es wie bei Glasners Talfahrt am Anfang seiner Zeit sei.

      Glasner hat aber auch wqs geändert.
      Van Bommel müsste dies nun auch tun.
      Laut einigen Usern hier scheint er aber nicht in der Lage zu sein an sich zu arbeiten.

      Ich denke darauf wirds ankommen.

      5
    • Nachtrag: Es kommt darauf an, wenn er den Zeitpunkt nicht verpasst. Glasner hat Zeit bekommen. Ob man bei MVB auch solange wartet hängt bestimmt auch von der weiteren Tabellensituation ab.

      4
    • @Ti Mo in diesem Fall geht es aber wieder klar bergab.

      Selbst die bereits erreichten Strukturen werden bzw. wurden wieder eingerissen. Hart erarbeitete Sachen wie eine stabile Defensive sind Geschichte. Umso länger wir hier zögern umso mehr werden wir zurückgeworfen. Noch ist genug Zeit dagegen anzukommen.

      Die Zeit rennt aber.

      16
  28. Einige von euch sollten sich vielleicht mal ein paar Spiele von MVB aus seiner zweiten PSV-Saison ansehen, falls ihr wirklich denkt, MVB braucht noch Zeit.

    7
    • In der 2. Saison wurden aber auch die Stützen aus dem Kader weggebrochen. Nach dem Trainerwechsel wurde es dort nicht besser.

      4
    • Welche PSV-Spiele unter MvB hast du dir denn komplett angeschaut? Und wo konntest du diese gucken?

      10
  29. Ich habe mir gerade nochmal die Fakten angesehen:

    Glasners Bilanz
    https://www.transfermarkt.de/oliver-glasner/leistungsdatenDetail/trainer/22891/verein_id/82/datum_zu/2019-07-01/datum_ab/2021-06-30

    Van Bommels Bilanz
    https://www.transfermarkt.de/mark-van-bommel/leistungsdatenDetail/trainer/33479/verein_id/82/datum_zu/2021-07-01/datum_ab/2021-10-21

    Ich bin fast erschrocken wie konstant wir unter Glasner waren. 145 Punkte aus 87 Spielen. Und auch die Schwächephasen waren nie sonderlich lang. 13 Pflichtspiele ohne Niederlage am Anfang – trotz Dreierkette! Dann hatten wir das Leipzig-Spiel, das war ein stück weit ein Knackpunkt. Ab da ging es etwas bergab. Dann wechselte es sich etwas ab und bla bla bla, den Rest kennt ihr selbst. Fakt ist aber, das wir immer eine Antwort nach den Schwächephasen hatten…

    Van Bommel dagegen: 15 Punkte aus 12 Spielen. Die Bilanz ist erstmal deutlich schlechter. Auch der Punkteschnitt ist deutlich schlechter. 1,25 Punkte pro Spiel MVB – 1,67 OG. Das ist schon kein kleiner Unterschied…

    Entscheidend wird sein, ob MvB ebenso Antworten auf die Schwächephasen hat wie OG. Übrigens hatte auch Labbadia nach den Schwächephasen jeweils umgestellt – vor allem in der Herangehensweise. Ich bin gespannt, ob MvB dies auch hinbekommt.

    Labbadias Bilanz nochmal – 1,52 Punkte pro Spiel
    https://www.transfermarkt.de/bruno-labbadia/leistungsdatenDetail/trainer/588/verein_id/82/datum_zu/2018-02-20/datum_ab/2019-06-30

    Bislang ist MvB deutlich schlechter als Labbadia und Glasner. Das ist die traurige Realität. Und bedenkt, das Labbadia mit Elvis, Mehmedi, Ginczek und William gespielt hat… :lach:

    8
    • Dein letzter Satz sagt doch eigentlich aus, worauf es ankommt als Trainer.
      Aus den Spielern, die man hat das maximale rausholen. Fokus auf die Stärken und dementsprechendes Einsätzen.

      Van Bommel muss das auch machen. Wir haben aktuell zu wenig für gepflegten Ballbesitzfußball.

      3
    • Bedenke aber bitte bei diesem Punktevergleich, dass MvB 1/4 aller bisherigen Spiele gegen einen CL-Gegner bestritten hat. Solche Spiele hatten Glasner und Labbadia ja gar nicht. Da waren stattdessen EL Quali Spiele und mehrere Pokalrunden gegen Amateurmannschaften mit dabei.
      Zwei Spiele die eigentlich rein sportlich gewonnen wurden (Münster und Sevilla) wurden aus bekannten Gründen ja auch anders gewertet. Wertet man Sevilla und Münster als Siege, landet MvB übrigens genau bei 1,66 und liegt damit exakt beim gleichen Schnitt wie Glasner.
      Also so ein Vergleich ist mit der bisherigen, geringen Anzahl an Spielen aus meiner Sicht mit Vorsicht zu genießen.

      17
    • Deshalb schrieb ich ja auch "bislang".

      Und wir hatten auch unter Glasner und Labbadia Spiele wie gegen Sevilla, die wir hätten gewinnen müssen. Also auch das ist mit Vorsicht zu genießen.

      Das Pokal-Spiel ist natürlich ein stück weit außen vor, da hast du Recht. Am Ende bleibt jedoch die Erkenntnis, das wir die aktuelle Schwächephase überwinden müssen.

      3
    • William würde ich jetzt nicht in dieser Reihe nennen.
      Klar unter Labbadia hatte er eine Schwächephase, aber ansonsten war er nicht schlecht.

      Wir hatten ja quasi Luxus auf der Position.
      William ist quasi der nächste Sebastian Jung, was die Verletzungen angeht.

      Übrigens ist Jung wohl schon wieder verletzt :krank:

      0
    • So war das auch nicht gemeint. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, mit welchen Spielern Labbadia gearbeitet hat. Und Fakt ist, das Glasner in der zweiten Saison und van Bommel aktuell jeweils Baku und Mbabu hatten. Während Labbadia William und Verhaegh hatte. Da sieht man übrigens, wie sich unser Kader qualitativ weiter entwickelt hat.

      3
    • @Malanda

      Da bin ich bei dir. Der Kader ist natürlich deutlich stärker als zu Labbadia Zeiten, da gibt es wohl keine zwei Meinungen. Ich wollte dir ja nur kurz aufzeigen wie schmal der Grad zwischen dem "deutlich schlechteren" MvB mit 1,25 und den 1,67 von OG liegt. Die Anzahl der Spiele ist einfach noch viel zu gering um das vernünftig in Relation setzen zu können.

      3
  30. Nochmal zum Spiel gestern… Ich bin eigentlich keiner der einzelne Spieler kritisiert… Ich war gestern im Stadion und hatte einen Platz genau hinter unserer Wölfe Bank und war also sehr nah am Spielgeschehen. Ich habe gestern Dodi Lukebakio länger beobachtet.. Ich muss ehrlich sagen für mich eine absolute Frechheit was er über 90 min für eine negative Körpersprache hat!! Er hat so viel Fehlpässe gespielt und bleibt im Anschluss permanent stehen!! I finde er ist eigentlich einen begnadeten Fussballer.. Aber es scheint sich leider zu bewahrheiten dass er ein sehr schwieriger Charakter ist. Nach dem Schlusspfiff gingen alle Spieler zum Wolfsburg Sektor bis auf einen!! Er wirkt für mich, egal ob auf dem Spielfeld oder ausserhalb, überhaupt nicht integriert!
    In der Halbzeitpause habe ich mir noch den Ärger eines Ordners zugezogen indem ich mit Paolo "die Schere" Otavio gesprochen habe. Ich habe ihn gefragt ob ich sein Trikot haben kann.. Er meinte nur "das brauche ich heute vielleicht noch" :yeah:
    Ich meinte eigentlich nach dem Schlusspfiff, aber egal..
    Für mich als Tiroler war es gestern trotz Niederlage jedenfalls ein Highlight unsere Wölfe endlich mal wieder live zu sehen…
    Ansonsten hoffe ich dass wir jetzt endlich wieder die Kurve bekommen und gegen Freiburg 3 Punkte holen..

    10
    • Lukebakio hat aus meiner Sicht in der zweiten Halbzeit besser gespielt als in der ersten Halbzeit.

      Kurioserweise hat unsere Mannschaft insgesamt in der ersten Halbzeit ordentlich gespielt und in der zweiten Halbzeit schlecht. Also genau anders herum.

      Aber nochmal zu Dodi: Zweite Halbzeit hatte er sogar eine Grätsche drin und mehrfach gute Pässe und Verlagerungen gespielt. Es fehlte die Anschlussaktion. Für mich ist aber klar, das er keiner ist, den wir derzeit auf Außen bringen dürfen, dafür ist er defensiv nicht zuverlässig genug. Wenn dann als zweite Spitze. Gestern hat er das teilweise gespielt. Aber ich habe ihn auch oft im Zehnerraum gesehen, den musste er wahrscheinlich besetzen. Das ist natürlich in keinster Weise seine Position.

      Zudem merkt man, das auch offensiv der Knoten bei Dodi einfach noch nicht geplatzt ist. Es fehlt ein Tor…

      7
  31. Noch ein Nachtrag zu meinem Post…
    Die Stimmung im Wölfe Sektor war übrigens meeega wie ich fand…
    Da konnten ja phasenweise die Salzburg Fans ihr eigenes Wort nicht mehr verstehen..
    Es sollen ja ca 1000 aus Wolfsburg angereist sein…
    Respekt an alle Wölfe die gestern vor Ort waren….

    14
    • Stimmungsmäßig war das größtenteils in Ordnung, gab jedoch auch Phasen (auch bei ausgeglichenem Spielstand) wo gar nichts von uns kam und plötzlich tote Hose war. Teilweise war ja auch die Szene vor Ort, wenn auch ohne organisiertem Support.

      Jedoch auch wieder 1-2 Erlebnisse im Block mitbekommen die mich daran erinnert haben wie schön das war als diese Personen eben nicht da waren. Da wurde wieder unnötigerweise für Stress gesorgt.

      5
  32. [..]

    Was tun? "Intensität" ist für Manager Jörg Schmadtke das entscheidende Schlagwort. "Die müssen wir hochfahren, damit wieder mehr Stabilität reinkommt. Mehr intensive Läufe, mehr Unterstützung für den Mitspieler." Wenn das der Schlüssel ist, wäre es aus VfL-Sicht gut, denn daran kann man im Training arbeiten – „allerdings“, so Schmadtke, "ist das in der kommenden Woche leichter als in einer englischen Woche". Und: "Der Weg aus der Krise ist immer schwierig." Dass von Bommel ihn findet, daran gibt es für Schmadtke nach wie vor keinen Zweifel: "Ich gehe nicht davon aus, dass er ratlos ist."

    […]

    https://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-ratlosigkeit-wie-trainiert-man-konzentration/

    Intensität und intensive Läufe einzufordern ist meines Erachtens richtig. Dabei darf man natürlich nicht die taktische Struktur vergessen, die ebenfalls vorhanden sein muss. Blindwütig anrennen wäre jetzt natürlich auch falsch, aber man muss deutlich draufpacken in den talentfreien Bereichen, so nenne ich es mal. Ich bin gespannt, ob die Botschaft beim Team angekommen ist. Dafür braucht man auch kein Training, das ist Kopfsache jetzt gegen Freiburg alles rauszuhauen. Und ich mir relativ sicher, das ein Großteil der Fans zufrieden sein wird, wenn wir gegen Freiburg am Limit spielen. Ergebnis mal dahingestellt.

    7
  33. Die Story mit Ihattaren ist schon heftig. Laut Bild ist der Spieler jetzt spurlos verschwunden, niemand weiß wo er sich momentan aufhält. Berater angeblich gewechselt, Social Media Aktivitäten komplett eingestellt. Er kam mit Übergewicht zum Training und hatte wohl nur private Dinge in Mailand und Monaco im Kopf.

    Zum Glück ist uns diese Nummer erspart geblieben :rolleyes:

    14
  34. https://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-ratlosigkeit-wie-trainiert-man-konzentration/

    Ich versuche mich langsam an die letzten Spiele anzuknüpfen, wie wir agiert haben, die fehlende Konzentration. Es ist eine Selbstdisziplin, die man als Spieler an den Tag legen muss, um Konzentriert zu arbeiten. Als Mannschaft darf man so viele Ecken nicht zulassen.

    Vom Schiri möchte ich gar nicht anfangen, was für kleine Entscheidungen getroffen worden sind, ich habe exakt die Wiederholung via Dazn im live angeschaut, wofür ich Minimum 2 Gelb-Rote Karten verteilt hätte wegen taktischen Fouls.

    In der Saison sind wir in kein Spiel an die Wand gespielt worden. Woran liegt das? Etwa im Abwehrverbund zwischen Abwehr und im 6/8 (ZM/DM) Spiel. Auf den Flügel ist mir auch zu wenig los. Kaum wird ein Tor über Flügel erzielt, schon möchten wir nur verwalten, so laufen wir in unserem eigenen Fleisch. Insgesamt agieren wir als Truppe gut, aber was fehlt ist das "eigennützige Ziel als Mannschaft zu gewinnen".

    7
  35. Wie siehts denn morgen eigentlich mit den Ultras aus?

    Die Kapazitätsbeschränkungen sind ja aufgehoben. Wird es morgen wieder einen koordinierten Support inkl. Capo geben?

    0
    • Nein! Solange aufgrund der 2G Regelung eine bestimmte Gruppe ausgeschlossen wird, findet kein koordinierter Support statt!

      4
    • Wenn man 3G machen würde, dann könnten nur 12000 kommen und deswegen würde man nicht supporten… Wenn man kein Bock drauf hat, dann kann man das auch einfach mal sagen.
      Dem Verein kann man nämlich kein Vorwurf machen. 2G ist das wirtschaftlich einzig sinnvolle, da die Verordnungen so sind wie sie sind.

      3
    • Derzeit sieht es für morgen ja so aus, als wenn mit 2G eher weniger kommen als mit 3G dürften.

      2
  36. Wenn man sich mal den Ticketverkauf für das Spiel gegen Freiburg anschaut, dann habe ich die Nordkurve selten so leer gesehen! Ob es überhaupt 10.000 Leute werden? :weg:

    0
    • Ist das überraschend?

      Das hat auch viel weniger mit 2G/3G zu tun sondern eher damit das Freiburg generell kaum Interesse auf sich zieht. Zudem spielen wir so unattraktiv das sich einige Leute 3x überlegen werden ob sie ihren Samstagnachmittag bei ungemütlichem Herbstwetter wirklich im Stadion verbringen wollen.

      3
    • Tja wer will denn den fussball sehen ?

      3
    • Das finde ich schon sehr erschreckend, wenn es wirklich unter 10.000 werden. Klar ist das momentan kein guter Fußball, aber eigentlich erwarte ich schon mehr Stammbesucher, die jetzt auch mal unabhängig davon kommen, wie sportliche Lage momentan ist.

      1
    • Richtige Fans gehen immer zum Fußball. Egal wie es läuft oder das Wetter ist.

      14
    • "Richtige" Fans.

      Wenn sich das nur danach richtet.. Gibt ja keine anderen Gründe dem Spiel fern zu bleiben?

      1
    • Dann ist das nachvollziehbar. Aber wenn ich nur komme, wenn es gerade läuft, dann finde ich das schwach…

      5
    • Ja normal ich gehe auch jedes Spiel! Aber die nur kommen ,wenn es gut läuft sind halt weg.

      1
    • Das ist mir auch aufgefallen, also das es gegen den SCF bisher wenig verkaufte Tickets gibt

      Interessant ist auch, das günstige NK Tickets eher nicht so gut gehen wie zB teurer auf der Gegengerade.

      Bei viel Fußball ist es denke ich aber auch normal, das nicht jeder jedes Spiel mit macht

      Das Ticketing gegen RB Salzburg läuft bisher sehr sehr gut wie ich es sehen kann, obwohl das Spiel noch etwas hin ist

      0
    • Unabhängig von der Frage, ob ich ein "richtiger Fan" bin:
      Ich könnte gar nicht irgendwas anderes tun, wenn zeitgleich der VfL spielt. Da wäre ich viel zu hibbelig und hätte keinen Spaß an einer anderen Aktivität. Ist halt eine Frage der eigenen (unbewussten) Priorisierung…

      Ich gehe davon aus, dass die Corona-Zeit einen nachhaltigen Knacks in den Wolfsburger Zuschauerzahlen hinterlassen hat. WOB hat nicht so viele wirklich fußballverrückte Fans und viele Stadionbesucher wurden regelrecht "entwöhnt" vom Stadionerlebnis. Einige haben sich alternativen Hobbies gewidmet, mit Sky/DAZN ausgestattet und durch den Entfall der Dauerkarten-Vollfunktion muss man sich auch immer einzeln entscheiden, ob man eine Karte ordert oder nicht. Auch ist vielen in Pandemie-Zeiten vielleicht bewusst geworden, dass es wichtigere Dinge als Fußball gibt.

      Ich denke, es benötigt einen langfristigen und starken Impuls, damit die Zuschauerzahlen wieder auf 20.000+ steigen. Wenn der VfL dauerhaft erfolgreich ist und richtig sexy Fußball zeigt, dann wird sich das peu à peu wieder steigern. Aber leider sind die aktuellen Leistungen nicht gerade förderlich für eine Trendumkehr…

      14
    • Ich denke die Fakten unattraktiver Gegner (finde ich bei Freiburg gar nicht so), nicht gut anzuschauen, Wetter, Schwippschwager krank hatten wir in der Vergangenheit auch. Soweit ich mich erinnern kann war immer ein harter Kern von rd 20000 da. Sollten wir tatsächlich um 10000 haben wäre das desaströs .
      Für mich bleiben dann nur zwei Fakten über:

      1. Coronasituation mit 2G/3G, persönlicher Bedenken etc
      2. Nach 1,5 Jahren ohne Stadion die sukzessive Entwöhnung vom Fussballzirkus.

      Wenn ich von potentiell 20.000 ausgehe, die in der Vergangenheit gekommen wären und davon 1/3 nicht Geimfte, Menschen mit Bedenken obwohl Geimpft Plus die Entfemdung vom Fussball als solches abziehen wage ich zu prophezeien, dass wir die Saison nicht über 15000 Zuschauer kommen (Spiele gegen Bayern, BVB mögen Ausnahmen bilden )

      2
    • 20000 vor Corona ist aber schon recht hochgegriffen. Im Schnitt waren das offiziell meist 23-24k. Da sind dann aber alle Dauerkarten eingerechnet gewesen unabhängig ob die da waren. Hat man sich da dann im Stadion umgesehen waren so extrem viele Plätze frei. Effektiv vor Ort waren daher wenn man die Gästefans abzog in meinen Augen in den wenigsten Fälle 20000. Irgendwas zwischen 17 und 19k effektiv vor Ort dürfte da realistischer gewesen sein.

      Da die Dauerkarten ja aktuell nicht reinzählen und auch weniger Gäste mitkommen, kommt neben diesen Aspekten dann noch die bekannten Dinge wie Corona, sportliche Situation, Wetter, Gegner etc. dazu.

      Letztendlich ist Freiburg aber schon eher unattraktiv, auch wenn sie sympathisch sind. Das ist kein Verein der hier die Massen anzieht. Da wird sich keiner im Umland denken das er unbedingt ins Stadion muss nur um Freiburg zu sehen. Stars ziehen Zuschauer an. Das ist bei Freiburg nicht gegeben.

      0
    • Na ob nun meine 20 oder Deine 17/18.
      Der GAP ist beachtlich.
      Mal gucken wie viele es sind wenn die DKs wieder frei sind und Zuschauer mitgezählt werden, die nicht da waren.

      1
    • Schade, das ich nicht direkt aus Wolfsburg oder Umgebung komme, sonst wäre ich jedes Spiel im Stadion. Mir wäre es total egal, wie der Gegner heißt oder ob es regnet oder schneit. Fußball live im Stadion zu erleben, ist immer wieder etwas besonderes. Leider wohne ich ca. 160 km weit entfernt, sodass es momentan familiär auch nicht möglich ist jedes Heimspiel zu besuchen. Ich hoffe immer das die Leute aus Wolfsburg und Umgebung wenigstens das Stadion vernünftig füllen! :top:

      7
  37. Haaland fehlt dem VfL wohl mehrere Wochen.

    Normalerweise würde ich jetzt schreiben: Chance unbedingt nutzen um den Abstand zum BVB zu verkürzen!!!

    Aber wir sind gut beraten erstmal vor der eigenen Haustür zu kehren! Ich hatte ja auch ein stück weit gehofft, das die Fans gegen Freiburg für uns ein stück weit zum Faktor werden. In einem Heimspiel. Wenn ich aber lese, das es schwer wird die 10000 zu knacken – puh! Dann nehme ich da eher Gleichgültigkeit wahr.

    Und die Mannschaft wird mit den Schultern zucken, weil sie ja laut van Bommel nicht viel falsch macht.

    Also warum etwas ändern?

    Genau das ist es, was mich tierisch nervt. Es muss jetzt etwas passieren!

    4
  38. Von fehlender Geschlossenheit und Laufbereitschaft zu sprechen halte ich für hoch übertrieben und misinterpretiert.

    Wir laufen weniger weil wir mehr Ballbesitz haben, ganz einfach.

    Ich sehe das Problem eher beim Personal: Xaver fehlt dieser Mannschaft im Spielaufbau enorm, Guilavogui macht zu viele leichte Fehler, und bei aller Dankbarkeit und Sympathie, er ist kein Stammspieler für ein BL-Topteam mehr.
    Auch Steffen war in der neuen Ära immer ein wichtiger Spieler und der beste im offensiven Mittelfeld, wenn er erstmal wieder regelmäßig spielt, wird das schon besser.

    Außerdem wurden für mich teilweise falsche Transfers getätigt, Schamdtke hatte immer den Ansatz, Mentalitätsspieler zu holen, das sind Lukebakio und Philipp mMn nicht, sie können einen Kader toll ergänzen, aber nicht unbedingt das bringen was eine CL-Mannschaft von einem Stammspieler erwartet. Brekalo gehen zu lassen war für mich ein großer Fehler.
    Bei Nmecha und Waldschmidt habe ich mehr Hoffnungen.

    Anders als einige hier, sehe ich keineswegs eine Formschwäche von Wout, oder für mich noch unverständlicher, dass er nicht ins System passen würde. Hat toll geklappt mit Nmecha vorne drin ne? Viel besser :ironie: Einen individuellen Formtief sehe ich lediglich bei Baku, er kann deutlich mehr.

    Es ist offensichtlich, dass Wout and der Spielarmut der Mannschaft leidet. Es fehlen ballsichere, kreative Spieler im Spielaufbau, Mbabu ist ein toller Spieler, aber er flankt zu oft blind und ungenau hinein.

    Für mich wäre dir erste Maßnahme auf jeden Fall Lukebakio eine Pause zu geben, er hatte seine Chancen und hat nicht geliefert, vor allem sein ständiges Hinschmeißen und fehlende körperliche Präsenz treibt mich in den Wahnsinn. Gerhardt sollte auf der 8 eine verdiente Chance bekommen (4 Vorlagen in der letzten Saison, genau so viele wie Xaver nur in weniger Einsätzen), Weghorst, Steffen und Nmecha sollten auf jeden Fall Stammspieler sein.

    Man sollte sich aber nicht zu verrückt machen und ganz ruhig und sachlich Änderungen vornehmen.

    8
    • War kurz davor vernünftig und sachlich auf diesen Beitrag zu antworten aber dann hab ich mich doch dazu entschieden diese Satire einfach nur als Schwachsinn zu bezeichnen.

      1
    • die Reaktion finde ich überhart. Ich würde das meiste geschriebene sogar selber unterstützen.

      5
    • Ich stimme Ihnen zu, dass wir keine Spieler wie Lukebakio kaufen sollten, es ist auch richtig, dass Schmadtke auf Mentalitätsspieler abzielt. Aber danach sagen Sie, dass Brekalo nicht hätte verkauft werden dürfen. Brekalo ist das genaue Gegenteil eines Mentalitätsspielers, und Sie widersprechen sich hier.

      Wir haben auch viele Mentalitätsspieler, aber van Bommel spielt immer noch hartnäckig Lukebakio in jedem Spiel. Das ist die Schuld des Trainers. Er ist verantwortlich für die Mannschaftsauswahl und Taktik, man kann nicht sagen, dass es nicht seine Schuld ist, am Ende kann der Trainer all diese Dinge ändern.

      2
    • Ein Lukebakio wird bei uns aber auch völlig falsch eingesetzt. Das er nicht funktioniert ist so auch absolut kein Wunder.

      Man beraubt ihm völlig seiner Stärken.

      6
    • @Sascha

      Was auch immer seine Stärken sind, sie werden von seinem Mangel an Abwehrbewusstsein, Mangel an Pressing, Mangel an Körpersprache usw. in den Schatten gestellt. Tatsächlich haben unsere Abwehrprobleme, seit er angefangen hat, auch begonnen. Es ist vielleicht nicht alles seine Schuld, aber er ist ein wichtiger Faktor dabei. Er zeigt eine totale Dissoziation mit dem Rest des Teams. Meiner Meinung nach hätten wir ihn gar nicht erst kaufen sollen, ihn in jedem Spiel zu starten ist völlig ausgeschlossen. Ich weiß nicht, warum van Bommel ihn so mag, das wundert mich.

      1
    • Gekauft haben wir ihn nicht, er ist ja nur geliehen.

      Auch das ist nicht überraschend. Lukebakio war noch nie dafür bekannt das er groß Abwehrarbeit macht. Das kann man von ihm auch nicht erwarten.
      Das wir ihn geholt haben konnte ich dennoch verstehen, mit seinem Tempo ist er eine Waffe. So einen Spielertypen hatten wir nicht im Kader. Da man ihn aber in dem System völlig verbrennt kann er nicht einmal sein Tempo nutzen. Bisher daher klar ein Missverständnis.

      5
    • Ja, wir brauchten einen Spieler mit Geschwindigkeit. Tatsächlich war ich sehr aufgeregt über das Kaminski-Gerücht. Aber bei Lukebakio ist mittlerweile klar, dass er der Mannschaft viel mehr schadet als ihr hilft. Ich stimme dem oben genannten User zu, dass Steffen, Weghorst und Nmecha starten müssen. Sie sind unsere wichtigsten Spieler in der Offensive, und van Bommel ist sich dessen einfach nicht bewusst.

      1
    • @ maedre

      Das stimmt, Brekalo ist kein Mentalitätsspieler. Doch mit seiner Technik und Torgefahr hat er uns sehr oft drei Punkte gerettet.

      Diese Torgefahr und Unvorhersebarkeit hat Lukebakio nicht, so wird seine fehlende Mentalität auch nicht kompensiert.

      0
    • Brekalo hat uns oft drei Punkte gerettet? Er liefert jede Saison drei gute Spiele ab, ansonsten war das extrem dünn. Genauso oft kann ich abzählen, wie oft er uns nach einem Ballverlust ein Gegentor gekostet hat.
      Und Lukebakio ist ja wohl deutlich unberechenbarer als Brekalo. Ich bin jetzt wahrlich kein Befürworter von Dodi, aber was man hier teilweise geschrieben wird… :rolleyes:

      11
    • Also ich war wirklich kein Brekalo-Fan. ABER dieser Spielertyp fehlt jetzt auch. Klar dodi bringt schenlligkeit etx.

      Aber brekalo war technisch besser und hat auch etwas Ruhe ins Spiel gebracht. Ich finde wir sind von einem hakb kompletten Spieler zum anderen ueber gegangen.

      Und ich habe das gefuehl brekalo haette besser jetzt gepasst und dodi besser bei OG

      0
  39. Lenny, fällt das Wölferadio dieses Wochenende aus? Ich hoffe, es geht dir gut?

    6
  40. Oder Zug hat auf dem Rückweg nicht in Wolfsburg gehalten und er muss aus Berlin zurück laufen

    0