Donnerstag , Oktober 22 2020
Home / Konkurrenz / 1.FC Nürnberg / Niederlage gegen Nürnberg: Ist der Trainerwechsel schon verpufft?

Niederlage gegen Nürnberg: Ist der Trainerwechsel schon verpufft?

Der VfL Wolfsburg verliert am Wochenende das Kellerduell gegen den 1. FC Nürnberg verdient mit 1:0.

Es war ein Rückfall in die überwunden geglaubten Rumpelzeiten unter Ex-Trainer Felix Magath.
Ernüchterung macht sich in Wolfsburg breit.
Ist der Trainerwechsel gar schon verpufft?

Realistisch betrachtet durfte man von keiner 180 Grad Wendung nach der Trainerentlassung ausgehen.
Die Fehler, die beim alten Trainer kritisiert wurden, waren zu vielschichtig, um sie einfach nur mit einem neuen Trainer von heute auf morgen beheben zu können.

Das Klima in der Mannschaft:
Auf den Spielern lastete ein großer Druck. Angst machte sich bei dem ein oder anderen Spielern breit.
Das Team verkrampfte mehr und mehr, bis irgendwann der Kopf zu machte und ein Trainerwechsel unumgänglich war.

Diese Angst war nach dem Trainerwechsel wie weggeblasen. Endlich konnte man bei den Spielern des VfL Wolfsburg wieder Spielfreude erkennen. Ein wichtiger Baustein für Erfolge und Siege.

Doch allein mit guter Stimmung gewinnt man keine Spiele. Um eine erfolgreiche Fußballmannschaft zu sein müssen 100 Dinge stimmen. Die Freude am eigenen Spiel ist dabei nur ein Teil davon.

Es ist offensichtlich, dass auch nach dem Weggang des alten Trainers viele Fehler der Vergangenheit nicht von heute auf morgen behoben werden können.

    Neue, alte Probleme:

  1. Der Kader:
    Nach wie vor ist der Kader viel zu groß. Lorenz-Günther Köstner muss ein feines Händchen beweisen, um diesen großen Kader zu handeln. Einfach einen Schnitt machen, um den Kader zu verkleinern, könnte ebenso wie bei Felix Magath zu Unruhe, Ungerechtigkeitsgefühlen und Unverständnis führen.
    Ebenso muss sich der neue Trainer zunächst ein Bild aller Spieler machen. Würde er die gleichen Spieler aussortieren wie Felix Magath?
    Leider ist es so, wie ich es schon häufiger in den letzten Wochen schrieb: Der VfL Wolfsburg ist nach dem dritten Umbruch im Sommer wieder beim Ausgangspunkt, bei Null angekommen.
    Dies gilt nun ebenso für Köstner, der aus einem Pool von 35 Spielern eine funktionierende Mannschaft formen muss. Die Startelf der ersten beiden Siege war vielleicht nur ein Glücksgriff, eine Momentaufnahme.
    Man konnte nicht davon ausgehen, dass er sofort den richtigen Kader zusammenstellen würde.
  2.  

  3. Die Qualität:
    Köstner hat keine Möglichkeit mehr auf Fehler in der Transferpolitik zu reagieren, und von diesen Fehlern gab es einige. Auch er kann keinen spielstarken Führungsspieler für das defensive Mittelfeld mehr herbeizaubern oder sich selber backen.
    Ebenso wenig ist Köstner dafür verantwortlich, dass Felix Magath eher auf Masse statt auf Klasse gesetzt hat. Bei einigen Spielern erkennt man nun, dass sie entweder doch nicht so gut sind, wie es der Kaufpreis annehmen ließ, oder aber weil sie sich noch nicht eingewöhnt haben, bzw nicht eingebaut/aufgebaut wurden.
    Im Kader des VfL Wolfsburg herrscht nach wie vor ein großes Chaos.
    Das einfache Prinzip: Stammspieler > Herausforderer > junger Nachwuchsspieler, der herangeführt werden muss, gilt beim VfL Wolfsburg nicht. Es gibt fast keine Struktur im Team.
  4.  

  5. Die Taktik:
    In nur einer Woche Training kann man einer Mannschaft keine neue Taktik und keine neue Spielweise beibringen. Köstner muss hier fast wieder von Null beginnen. Einstudierte Laufwege, Automatismen und Teamharmonie sucht man beim VfL Wolfsburg seit Jahren vergeblich.
    Ebenso scheint der Kader nicht auf ein festes System ausgerichtet zu sein. Dies hatte sogar Felix Magath selbst angemerkt. Folglich muss auch Köstner an einigen Stellen improvisieren.
  6.  

  7. Zur Aufstellung und den Wechseln:
    Sehr verwundert waren die meisten Fans des VfL Wolfsburg über die Zusammenstellung des Kaders, sowie über die Auswechslungen von Köstner während des Spiels.
    Von Außen betrachtet muss man hier sicherlich von ein paar Fehlern sprechen.

    Ich kann mir allerdings auch gut Vorstellen, dass etwas anderes dahinter steckt.
    Köstner musste sich auf eine erste Elf festlegen. Sein Gedanke schien wohl erst einmal nicht so falsch gewesen zu sein. Der VfL gewann zwei Spiele in Folge. Danach handelte er so, wie es die meisten Fans beim Ex-Trainer Magath stets gefordert hatten: Er setzte auf Kontinuität, tauschte die Spieler nicht aus und bekam dafür großes Lob.

      Nun hat Köstner allerdings dadurch zwei Probleme:

    • a. Er sitzt nach wie vor auf einem zu großen Kader. Er muss auf gewisse Befindlichkeiten achten. Ehemalige Stammspieler wurden „herausgenommen“ – Vieirinha, Pogatetz und Rodriguez. Andere Spieler, die vorher nah dran waren wie Hasani, Knoche vielleicht Träsch, erhielten bislang keine Chance oder wurden komplett rausgenommen.
      Bei einem derart großen Kader muss man zwangsläufig jemandem auf die Füße treten. Um keine Unruhe wie bei seinem Vorgänger aufkommen zu lassen, muss Köstner Kompromisse eingehen und viel loben. Letzteres hatte man unter der Woche im Training bemerkt. Es gab viele Gespräche mit den angesprochenen Spielern.
      Einer der angesprochenen Kompromisse war aus meiner Sicht den ein oder anderen Spieler einzuwechseln. So könnte man z.B. den Wechsel von Rodriguez erklären. Auch Madlung sollte eine neue Chance erhalten, wodurch Köstner auch ein Signal an die Mannschaft setzen wollte: Jeder hat seine Chance und kann sich anbieten. Vielleicht war der Madlung Wechsel auch so etwas wie ein symbolischer Akt: Seht her, niemand ist bei mir außen vor.
      Das „Fass: Madlung“ hätte Köstner nicht neu aufmachen müssen.
      Köstner will in diesem Bereich vielleicht zu viel auf einmal. Bei 35 Spielern kann man nicht alle glücklich machen. Deshalb ist spätestens im Winter ein harter Schnitt unumgänglich.
    • b. Köstner muss überdies hinaus auch die Stimmung im Team beachten. Wer beeinflusst womöglich seine Kameraden in negativer Weise und „vergiftet“ das Klima? Es dürfen keine neuen negativen Strömungen aufkommen. Hierzu wollte er zunächst die Brasilianer wieder auf Reihe kriegen.
      Bei Vieirinha gefiel ihm die Körpersprache nicht. Für Köstner offenbar kurzfristig ein wichtigerer Grund als seine spielerischen Qualitäten.
  8. Die Spieler:
    Es hilft nichts, ständig nur die Verantwortlichen anzuprangern, sie hätten die falschen Spieler geholt. Für die Spitze fehlt da sicherlich einiges an Qualität. Dennoch müsste so viel Qualität vorhanden sein, um einen guten Mittelfeldplatz erreichen zu können und dabei halbwegs ansehnlichen Fußball zu zeigen. Doch davon scheinen wir weit entfernt.

    Wieso funktionieren einige Spieler bei anderen Klubs wunderbar, und sobald sie beim VfL Wolfsburg unter Vertrag stehen läuft nur noch wenig zusammen?
    Ein schwieriger Punkt. Welche Rolle spielt dabei das hohe Gehalt, der Charakter der Spieler, die schlechte Vereinsführung, die Ausstrahlung und das mangelnde Prestige unseres Vereins? Hierzu könnte man einen ganzen Aufsatz schreiben.
    Wer zum FC Bayern wechselt streift sich praktisch mit dem Trikot das „Siegergen“ über. Bei uns scheint das „Trikot des VfL“ gewisse Spieler zu lähmen. Viele Spieler können beim VfL Wolfsburg aus meiner Sicht nicht funktionieren. Vielleicht dazu in einem Extra-Artikel später mehr.

  9. Köstners Fehler:
    Trotz aller Versuche, gewisse Dinge zu begründen, hat sicherlich auch Köstner Fehler gemacht. Einen dieser Fehler konnte man schon bei seiner ersten Amtszeit erkennen. Köstner riskiert keine neuen Dinge. Er versucht keinen neuen Weg mit frischen unverbrauchten Spielern einzuschlagen, sondern konzentriert sich zunächst auf die älteren, erfahrenen Spieler.

    Wir haben leider einige Spieler im Team, die das Tempo des modernen schnellen Fußballs nicht mehr mitgehen können.
    Unser Kader ist viel zu „unrund“ zusammengestellt. Das wird sich bis zum Winter leider nicht ändern. Deshalb glaube ich, dass man mit guter Arbeit vielleicht eine Stabilisierung hinbekommen kann, so dass man im sicheren Mittelfeld landet. Mehr dürfte vorerst nicht rauszuholen sein. So lange, bis es eine neue Führung gibt, die einen neuen Weg vorgibt. Bis dahin taumelt der VfL Wolfsburg schwerelos im Raum.

 
 

50 Kommentare

  1. „…Ein Rückfall in die überwunden geglaubten Rumpelzeiten unter Ex-Trainer Felix Magath…“
    Das würde ja erst einmal bedeuten das FM seinen Jungs gesagt hat „… ich erwarte Rumpelfußball von euch. Je mehr es rumpelt desto besser…“
    Da glaube ich jetzt nicht so wirklich dran. Rumpelfußball wird gespielt wenn man nichts anderes kann. Ich glaube wir müssen uns damit abfinden das auch mit sehr viel Geld keine besseren Spieler dazu zu bewegen sind in Wolfsburg zu spielen. So ein Glück das aus Noboddys wie Grafite und Džeko zwei Torschützenkönige werden hat man vieleicht einmal in 10 Jahren. (auch Gladbach wird auf den nächsten Reus noch lange warten müssen)

    Die Alterative wäre meiner Meinung nach 2 – 3 Jahre 2. Liga mit einer neuaufgebauten Jungen Manschaft die man dann in Liga 1 mit subsantiellen Zukäufen aufwertet. (Diesen Weg wird VW natürlich nicht gehen wollen da man sofort Erfolg haben möchte)

    Von daher ist es auch egal og der Kader zu groß, zu klein zu brasilianisch oder sonst was ist. (er ist einfach zu schlecht um in der BL oben mitspielen zu können und da würde auch ein Tuchel, ein Favre nichts (nicht viel) dran ändern können.

    0
  2. Ich halte es für sehr früh, Köstners arbeit zu bewerten. weil :

    A)
    Köstner den Spielern Selbstvertrauen etc. vermitteln MUSS !!!

    B)
    Die Angst , etwas falsch zu machen -danke felix- immer noch größer ist, als das Bestreben etwas richtig zu machen viel größer ist.

    C)
    Sich die Mannschaft noch einspielen muss.

    D)
    Wir haben 2x gewonnen, die Leistungen waren gut, ich denke darauf sollte man schauen

    E)
    Nürnberg kann jedem -an einem sehr guten tag sogar dem BVB- gefährlich werden. Es war nach dem Spiel auf Schalke klar, dass die Mannschaft unbedingt gewinnen will und sogar muss. Man sollte nach vorne schauen, am Sonntag kommt Leverkusen

    0
    • Sehr gute Analyse der tatsächlichen Situation von dir! Ich denke in deinen paar Sätzen steckt viel mehr Wahrheit als in den langatmigen Ausführungen oben. Kann wirklich zu jedem deiner Punkte ja sagen!

      0
  3. Toller Artikel! Danke, Huibuh!!!

    0
  4. Du schreibst wer das bayern trikot überzieht hat das siegergen .? Is doch klar . Die spieler die dort gekauft werden , sind halt weitaus teurer als unsere (ausser diego ) . Die einkaufspolitik beim vfl hat versagt . Entweder richtig geld investieren wie es mancester city und psg es macht oder es sein lassen und jahre lang im mittelfeld rummeiern . Statt ein oder zwei spieler für je 20 millionen ausgeben werden hier lieber 5-6 spieler für 5 millionen gekauft . Zum kotzen

    0
    • genauso sehe ich es auch. Wir haben größtenteils Schrott im Team. Die defensive kann man noch als gut ansehen, aber der Rest im Mittelfeld ist Schrott.
      Olic, Hasebe, Polak, Josue, Hasani, Orozco, Knoche, Träsch, Kahlenberg …

      Es soll endlich mal ordentlich Geld für ein RA und LA ausgegeben werden und da bitte jemand mit Zukunft und keinen von dem die Karriere zu Ende ist und die Leistung nachlässt.

      Bei Olic merkt man meiner Meinung nach das er nur noch abkassieren will. Null Führungscharakter hat der. Wieviele Bälle der allein am Wochende verloren hat zeigt seine Qualität.

      0
    • “ Entweder richtig geld investieren wie es mancester city und psg es macht oder es sein lassen und jahre lang im mittelfeld rummeiern . “

      Ja ne is klar… Das sind natürliche traumhafte Vorbilder… Man City mit zig Millionen zur Meisterschaft geduselt und in der Championsleague wieder mal vor dem Aus. Das Modell PSG hat sich ja jetzt auch schon drei Monate läng bewährt, das ist natürlich sehr aussagekräftig…

      0
  5. Ich lese diesen Blog sehr gerne. Vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge und Trainingsberichte.

    Dies Analyse teile ich jedoch überhaupt nicht.

    „Realistisch betrachtet durfte man von keiner 180 Grad Wendung nach der Trainerentlassung ausgehen.“
    Doch, schon, und die Spieler haben es zunächst zeigen können.

    Fraglich ist, warum sie wie vom Blitz getroffen zurück in totale Lustlosigkeit verfallen sind. Die Letzten 3 Gegner sind doch alles Graupengegner gewesen.

    1.) Kader
    In der aktuellen Situation ein großer Kader besser als ein zu keiner, so hat der Trainer wenigstens Auswahl.
    Nach dem Trainerwechsel sollten die konstant eingesetzten Spieler der ersten Reihe hoch motiviert sein, sie sind es aber nicht.
    Wenn einer in der 3. Reihe unzufrieden ist wäre das zu verstehen, aber nicht bei der A-11!

    2.) Qualität
    Es ist einfach bei mangelnder Leistung die Qualität abzusprechen.

    Die Spieler spielen ein merkwürdiges Spiel (sowohl im wahrsten Sinn als auch im übertragenen)

    Chaos sehe ich in der A-11 nicht und eine vielzahl der Fans hier und auf TM haben die Konstanz begrüßt (über die Einwechselungen kann man streiten)

    3.)Taktik
    Denke ich an DD, wie sie wunderbaren Angriffsfüßball gespielt haben und an Nürnberg wo ich vom Zuschauen Augenkrebs bekommen habe, lag es sicher nicht an Taktik.

    Das ist schlichtweg faules Spielerpack!

    4a.) Probleme Einsatz
    Wenn Köstner mit seinen Spielern kommuniziert und seine Wechsel begründet wird es wohl jeder Nachvollziehen, dass jeder entsprechend seiner Einsatzmöglichkeit und Trainingsleistung ein entsprechend dosiertes Kontingent an Einsatzzeit bekommt.

    4b.) Teambuilding
    Wenn er bemerkt (wie bereits FM) das sich Grüppchen bilden außerhalb des Trainings, dann gibt es ja Wege dagegenzusteuern.

    VW hat hier doch beste Kompetenzen, dann muss zur Not Training außerhalb des Trainingsplatzes gemacht werden.
    Genug Fußballspielen zum Graupen schlachten sollten die Spieler allemale können (wir reden hier noch nicht von der CL sondern über Klassenerhalt).

    5.) Spieler
    Viele Fragen, ich freue mich auf den Artikel.
    Vielleicht gelingt es ja auch ein Paar Spieler direkt anzusprechen und nach Vermutungen zu befragen.
    Vielleicht offenbaren sie ja etwas (zwischen den Zeilen).

    6.) Köstner
    Seine Leistung möchte ich zunächst weiter beobachten.
    Für den Klassenerhalt sollte er allemale reichen.
    Vielleicht schafft er noch mehr.
    Solange er das Team steigern kann würde ich mich freuen ihn als Trainer zu sehen.
    Ob er in der nächsten Saison an den Qualiplätzen scheitert oder in der Saison darauf an den „höheren“ Zielen ??? oder auch nicht ;)
    Da ist noch etwas Zeit.

    6b.) Köstner/Spieler
    „Wir haben leider einige Spieler im Team, die das Tempo des modernen schnellen Fußballs nicht mehr mitgehen können.“
    Wenn die Spieler bereits 2 Wochen nach Quälix keine Kondition mehr haben ist was falsch gelaufen.

    „Unser Kader ist viel zu “unrund” zusammengestellt.“
    Viele neue Kader laufen „unrund“

    Sie haben aber in ausgewählten Spielen (unter FM und LGK) bewiesen dass sie rund laufen können.

    Sie wollen es halt nicht!
    Als würde ihnen einer vor einem Spiel den Looser-Schalter auf „On“ stellen.

    0
    • Vielen Dank für deinen Kommentar. Allerdings kann ich deine Sicht der Dinge nicht teilen.
      So richtig wird mir auch nicht klar, was der Kern deiner Aussage sein soll.
      Einmal schreibst du wir hätten Qualität, wir wollen nur nicht. Dann schreibst du uns würde Qualität fehlen.
      In erster Linie zielst du auf die Spieler ab.
      Für mich klingt das fast nach der guten alten „Magath-Begründung“. Für alles sind die Spieler verantwortlich.
      Mit dieser Sicht tauschen wir in 10 Jahren immer noch in jeder Transferperiode die Spieler aus in der Hoffnung auf Besserung.
      Im Übrigen würde ich Andreas zustimmen. Die beiden Siege können auch an dem Effekt der Trainerentlassung gelegen haben.

      Man musste eine 180 Grad Wende erwarten können?
      Spieler die können, aber nicht wollen?
      Warum eigentlich nicht?

      Viele neue Kader laufen unrund? Ja eben! Und diese sind dann auch wenig erfolgreich.

      Irgendwie kann ich keiner deiner Thesen zustimmen. Aber muss ich ja auch nicht :)

      0
    • Danke für Deine Antwort.

      Ich schreibe immer das wir Qualität im Kader haben, nur dass es so aussieht als würden sie nicht wollen. Manchmal etwas spitzer oder auch mal ärgerlicher formuliert (wenn ich diesen jämmerlichen Haufen als Kasper-Truppe oder so bezeichne :D)

      Ich Ziele nicht unbedingt „nur“ auf die Spieler ab.

      Ich glaube an ein Zusammenspiel der Kräfte (Trainer, Spieler, Verein, äußere Einflüsse).

      Insofern bin ich zwar traurig das FM nicht mehr in WOB ist (für mich gehört er hierher wie Hoeneß zum FCB), aber andererseits bin ich auch wieder nicht traurig da offensichtlich das Zusammenspiel da nicht mehr funktioniert hat oder man außerstande war gemeinsam eine andere sinnvollere Lösung zu finden.

      Der Effekt der Trainerentlassung hat sicherlich Auftrieb gegeben, aber warum fallen sie schonwieder in dieses Loch.

      Es gab doch nur Erfolge seitdem:
      – Trainer weg —> Juhu
      – DD weggeklatscht –> Yippieyaye
      – FSV weggeklatscht -> Supi
      – Freudige Presse -> hmmmm
      – glückliche Fans -> määää
      – FCN –> och ne nur hammer kein Bock mehr, soviele glückliche Gesichter da kann man doch was gegen tun.

      Welche Drogen nehmen die Jungs, von hier auf jetzt sich weinend auf den Platz zu legen und schon wieder die Arbeit zu verweigern.

      Warum das so ist, dazu bin ich viel zu weit vom Verein.
      Du besuchst ihn ja regelmäßig zumindest von außen. Was in den Gebäuden und neben dem Platz los ist ??? … Was im zwischenmenschlichen so los ist ??? … naja was man in der Presse liest.

      Eine Idee habe ich noch, aber die ist so „böse“/abwegig, damit werde ich Deinen Blog nicht belasten :D

      0
    • „Einmal schreibst du wir hätten Qualität, wir wollen nur nicht. Dann schreibst du uns würde Qualität fehlen.“

      Zitate von Dir, worauf ich mich beziehe, habe ich in „“ gesetzt. Vielleicht hat das verwirrt ;)

      0
    • Wenn es im Fußball nicht läuft sind dies die einfachen Antworten:
      – der Trainer macht keine gute Arbeit
      – die Spieler haben nicht genug Qualität
      – es gibt keine oder die falsche Taktik
      – die Spieler wollen aus irgendeinem Grund nicht richtig.

      Ich stimme dir zu, dass es wohl auch tieferliegende Antworten gibt. Wie du es sagst, es ist ein Zusammenspiel der Kräfte (ich dachte, das wäre in meinem sehr differenzierten Beitrag rausgekommen).

      Ich glaube teilweise an einfache Antworten:
      – Wer Mandzukic und Dejagah verkauft und keinen gleichwertigen Ersatz besorgt, hat ein Problem.
      – Wer nicht fähig ist zusammen mit den Spielern ein Team zu bilden, sondern sich stets raus aus der Gemeinschaft nimmt, muss scheitern.
      – Wer Spieler auf falsche Positionen aufstellt, macht ebenfalls etwas falsch.

      Wenn nun Köstner kommt und versucht diese Dinge richtig zu machen, und es aber trotzdem nicht klappt wie gegen Nürnberg, dann würde ich denken, dass es über diese einfachen Antworten hinaus, noch weitere Gründe gibt.

      Du schreibst ja, dass du interessiert bist an meinem nächsten Artikel, wo ich einfach mal ein bisschen weiter spekulieren will. Vielleicht sind wir ja bei den Punkten dann wieder mehr einer Meinung…

      0
    • Auch die einfachen Antworten erscheinen im anderen Licht etwas anders.

      Mandzukic:
      Ich glaube fest daran, dass hier FM nicht alleine beteiligt war. Der Aufsichtsrat wollte auch nicht mehr zahlen. Zudem hatte FCB einen extremen Bedarf wegen dem Gomez ausfall. Sicherlich war MM nicht Felix Traumspieler, dennoch denke ich das Winterkorn mit seinem Spagat zwischen Vfl und FCB seine Finger mit drin hatte. Auch halte ich eine Packetlösung (Geld+Jonker+Olic+inkaufnahme eines Trade-offs vs. MM) für sehr wahrscheinlich. Hier FM die alleinige Schuld zu geben halte ich von außen betrachtet als unfair.

      Dejagah wollte weg und seinen Vertrag nicht verlängern (so hab ich es in TM gelesen). Somit war er eh nicht mehr zu halten.

      Die Bildung des Teams ist gescheitert hier gebe ich Dir recht von daher war die Aufgabe der Trainerposition gerechtfertigt.

      Positionsfremd spielen viele Spieler in ihren Vereinen und im Wechsel zwischen Verein und Nationalmannschaft. Hier sehe ich kein Problem, wenn es funktioniert.

      Unsere Rumpelfüssler funktionieren auch nicht auf ihren Positionen wenn man ihnen vorher Zucker in den A… bläst. Das kann nicht die Ursache sein.

      „Wenn nun Köstner kommt und versucht diese Dinge richtig zu machen, und es aber trotzdem nicht klappt wie gegen Nürnberg, dann würde ich denken, dass es über diese einfachen Antworten hinaus, noch weitere Gründe gibt.“
      100% Agree!
      Sofern sie in DD gezeigt haben wie es geht.

      „Du schreibst ja, dass du interessiert bist an meinem nächsten Artikel, wo ich einfach mal ein bisschen weiter spekulieren will. Vielleicht sind wir ja bei den Punkten dann wieder mehr einer Meinung…“
      Ich lese alles was Du hier schreibst, und Du wirst ein ehrliches Feedback bekommen.

      Ich möchte mich hier nochmals Bedanken für die viele Mühe die Du Dir machst :)

      0
    • @Lupo66 und HuiBuh: Gute Diskussion und eine gute Ergaenzung zu der Analyse in dem Artikel, denn Lupo66 nennt einige Punkte, die auch mir beim Lesen aufgefallen sind.

      Zum Beispiel:
      „Realistisch betrachtet durfte man von keiner 180 Grad Wendung nach der Trainerentlassung ausgehen.“
      Diese komplette Wende war doch schon in den ersten beiden Spielen da. Denn Du schreibst doch dann: „Diese Angst war nach dem Trainerwechsel wie weggeblasen. Endlich konnte man bei den Spielern des VfL Wolfsburg wieder Spielfreude erkennen. (…) Doch allein mit guter Stimmung gewinnt man keine Spiele.“ Der Punkt ist doch, dass in Nuernberg die Spielfreude nicht zu sehen war.

      Bei der Diskussion zu der Qualitaet bleibt doch bei Euch beiden unter dem Strich stehen: Im Prinzip ja, in der Praxis nein. HuiBuh spricht da vom Siegergen der Bayern, Lupo66 vom Looser-Schalter beim VfL. Ich wuerde mich auch freuen, diesen seit langem beobachteten Effekt mal erklaert zu bekommen.

      0
    • Ich will euch beiden weiterhin nicht zustimmen.
      @Lupo66: Ich denke, du schätzt den Fall Mandzukic und Dejagah völlig falsch ein. Es gibt sehr viele Hinweise und auch konkrete Aussagen der Beteiligten, dass es genau anders war. Für mich ein richtig großer, handfester Skandal. Dass alles in Wolfsburg so ruhig bleibt, ist für mich ebenfalls sehr erstaunlich.

      @Wopp: Für dein zitiertes Beispiel nenne ich doch anschließend Begründungen. Ohne Magath war Spielfreude da, richtig. Aber diese Stimmung kann man nicht in jedem weiteren Spiel konservieren. Es war aus meiner Sicht nicht die neue Lust auf Fußball, sondern eher die innerliche Befreiung den Magath los zu sein. Dass dies nicht allzu lange anhalten würde, kann und konnte ich mir gut vorstellen.
      Deshalb: Eine Wende hin zum Guten: ja! Aber keines Falls eine 180 Grad Wende.
      Man darf dabei auch nicht die Qualität der Gegner vergessen.
      Wenn diese plötzliche Euphorie über den Trainerweggang verflogen ist, muss zu der neuen Spielfreude die normale handwerkliche Arbeit hinzu kommen. Allein mit Spielfreude gewinnt man nicht (es sei denn der Gegner ist schwach und man hat eine Sonderportion Euphorie mit an Bord).

      Wenn ihr jetzt behauptet, diese Qualität und das Spielvermögen hätten wir schon längst, dann wundert mich dies. Die letzten 1 1/2 Jahre sprechen eine andere Sprache.

      Diego schrieb: Nur alles auf Magath zu schieben sei zu billig. Erstens beschreiben meine Punkte die Lage sehr differenziert. Ich schreibe ausdrücklich, dass es nicht nur daran liegt (überlesen, selektive Wahrnehmung?), sondern kritisiere auch die Mannschaft und auch den Trainer.

      Ich sage: Alles nur auf lustlose Profis zu schieben oder auf eine falsche Einwechslung ist mir zu billig. Das hatten wir unter Magath 1 1/2 Jahre lang.
      Wir müssen komplett neue Strukturen in der Mannschaft schaffen. Es muss klar sein, welche Spieler unsere besten sind (und diese müssen auch spielen), wer sich zum Verein bekennt, wer hier gerne weiter spielen will. Daraus formt man seinen Sockel für die erste Elf. Die Back Ups müssen klar benannt sein, und auf Positionen, wo Spieler fehlen muss man halt noch mal was tun. Jeder Trainer und Manager der Welt braucht Zeit, um dies herauszufinden. Magath hatte 1 1/2 Jahre Zeit und hat rein gar nichts rausgefunden.

      0
    • @HuiBuh: „Aber diese Stimmung kann man nicht in jedem weiteren Spiel konservieren. Es war aus meiner Sicht nicht die neue Lust auf Fußball, sondern eher die innerliche Befreiung den Magath los zu sein. Dass dies nicht allzu lange anhalten würde, kann und konnte ich mir gut vorstellen.“
      Das ist genau der Punkt, den viele nicht verstehen. Wieso ist nach einer Woche ohne Magath diese Stimmung schon wieder weg? Und vor allem aber auch: Wieso kommt dann nicht einfach eine bundesligadurchschnittliche Leistung(sbereitschaft) heraus? Wieso gibt es bei den Spielern keine „neue Lust auf Fußball“ wie Du schreibst, die doch zumindest dafuer ausreichen sollte? Wieso (fragt sich ja auch Minotauer) koennen sie nicht ihre „normale handwerkliche Arbeit“ mit Einsatz verrichten?
      Ich bin wie gesagt nicht frustriert, weil das Spiel in Nuernberg verloren wurde, denn es war zu erwarten, dass es jetzt keine 4 oder 5 Siege in Folge geben wuerde; sondern weil ich jetzt wieder so ein harmloses Auftreten sehe wie vor dem Trainerwechsel.

      0
    • ich würde da irgendwie wieder auf eine art „versagens-angst“ tippen. die spieler wussten sicher, dass es bei einer niederlage gegen nürnberg sehr schwer werden würde da unten wieder rauszukommen und die euphorie beizubehalten.

      bei unseren spielern gehe ich mittlerweile davon aus, dass solche ängste nicht wie bei anderen teams, zu einer jetzt erst recht einstellung führen sondern eher zu einer „hoffentlich verlieren wir nicht/bloß keinen fehler machen wollen“-einstellung.

      es wird verdammt schwer in zukunft da den schalter zu kippen.

      in nürnberg hatte es diego anfangs ja teilweise mit „schönen“ pässen versucht, die allerdings allesamt verpufft sind…
      vielleicht auch ein grund der angst/leistungsabstiegs, auch wenn dies natürlich nicht sein sollte.

      sicher spielen viele faktoren eine rolle und das thema einstellung/angst ist sicher auch zu einfach gedacht, aber es scheint für mich einfach einer der gründe zu sein.

      0
    • Diese Angst zu Versagen und diese Unsicherheit bei Rückstand sind schon seit Jahren da, und mittlerweile wurden fast alle Spieler ausgetauscht. War soll man da noch machen? Das sind doch alles erfahrene Profis!

      0
    • @HuiBuh
      Man muss ja auch nicht überall einer Meinung sein ;)

      Im allgemeinen sehe ich die Presse sehr skeptisch, wie das übliche political correctness gesülze von Trainern und Spielern nach dem Spiel. Ehrliche Meinungen/Stimmungen (wie nach dem letzten Boxkampf von Arslan) wird man wohl beim Fußball nichtmehr sehen.

      Ich halte mich manchmal auch gerne nur am logischen Schluss vom offensichtlichen.
      Das ist das Geschäft zwischen Vfl und FCB:
      Geld+Jonker+Olic+inkaufnahme eines Trade-offs vs. MM
      Im Aufsichtsrat bei Vfl und FCB
      Prof. Dr. Martin Winterkorn

      Diese Aussagen sind belgt und jeder kann sich denken was er will :D
      Wenn Du von einem Skandal weißt und ihn belegen kannst, würde mich das natürlich brennend interessieren.

      Im allgemeinen sträube ich mich gegen die „FM ist der Vernichter vom Vfl“ Aussage.
      Es wäre zu einfach alles an seiner Person festzumachen.
      Zweifelsohne hat FM Defizite in Menschenführung und er hat auch zweifelsohne Fehler gemacht. Jeder der handelt macht Fehler, wer viel handelt macht auch ein paar mehr. In der Regel ging es bei FM immer gut aus (auf mittlere Sicht). Dieses mal nicht und es braucht etwas länger und weitere Maßnahmen.

      Aber zusagen wir haben nur qualitativ schlechte Spieler und es muss alles über den Haufen geworfen werden, halte ich schlichtweg für falsch. Wenn nicht alle schreibende Vfl Fans bei TM so opportunistisch sind und alles toll finden bis sie vom Gegenteil überzeugt werden um dann alles in Grund und Boden zu reden. Im allgemeinen wurde die letzte Transferperiode positiv gesehen, also kann das alles nicht grottenschlecht sein und wer noch nicht soweit ist nimmt im 2ten oder 3ten Rang Platz. Sie spielen aber meistens grottenschlecht. Manchmal spielen sie aber auch toll.

      Ob hier VW ein Fussballmärchen „vom grauen Entlein zum weißen Schwan“ inszeniert
      Ob hier die Sudamerikaner eine großangelegte Erpressung betreiben wo Winterkorn und Sanz jede Woche eine „Automobil-Show“ in Brasilien veranstalten müssen damit es läuft
      Ob die Chinesische Wettmafia sich die Taschen voll macht
      Ob FM nur Schizophrene Spieler gekauft hat (Persönlichkeit1=Topfussballer/Persönlichkeit2=Querschnittsgelähmter)

      … keiner wird es sagen können ;)

      Stan hat bei Minotauer noch ein paar interessante Faktoren genannt.

      0
    • @wopp: Ich glaube wir reden aneinander vorbei.
      Es geht doch hier um zwei „Stimmungen“. Einmal die direkte Freude auf die Magathentlassung bezogen. Der Druck speziell von diesem Trainer ist weg und man spielt wie befreit. Da nicht bei jedem Spiel der alte ungeliebte Trainer entlassen wird, ist es doch nur normal, dass diese Freude nur kurzfristig anhält. Ich glaube, dass die Leistungssteigerung genau auf diese „kurzfristige“ Freude zurückzuführen ist.

      Du sprichst jetzt die „zweite“ Stimmung an. Spielfreude, Teamgeist, Lust auf Fußball – alles unabhängig von der Magathentlassung.

      Ich bin ja bei euch, dass es auffällig ist, und das man da nach Gründen suchen muss. Aber einfach nur den Trainer entlassen, und alle Probleme sind gelöst, so einfach stelle ich mir das ganze nicht vor.

      Ich habe meine Theorie ja schon genannt. Wir sind ganz am Anfang. Und Spielfreude entsteht nicht aus sich selbst heraus oder weil es ein neuer Trainer vorgibt. Es ist ein dynamischer Prozess aus Selbstbewusstsein, Sicherheit, Siegen, Vertrauen in die eigenen Leistung, Qualität auf dem Platz, gute Taktiken des Trainers usw, usw.

      Und das muss entstehen. Dortmund hat dazu 3 Jahre gebraucht.

      Ich würde das ganze vielleicht mit „im Wechselbad der Gefühle“ umschreiben.
      Eben noch waren die Spieler erleichtert und froh und es lief wie von selbst. Vielleicht waren sie danach zu überheblich, zu selbstsicher, dass alles ganz einfach weiterlaufen würde. „Wir haben ja Qualität“. Haben wir die wirklich in dem Maße, dass man alles locker angehen kann?
      Oder wie Andreas es schreibt: Vielleicht kam nach den Siegen wieder die Angst zu versagen, weil jeder Spieler im Training merkt, dass sie doch nicht so weit sind, wie die Fans das gerne hätten.
      Vielleicht hat aber auch die Krise und das Chaos einige Spieler „verdorben“. In dem Sinne, dass sie mit CL Gedanken in die Saison gingen und jetzt im Abstiegskampf nur noch „Dienst nach Vorschrift“ machen?
      Die Gründe sind bestimmt in viele Richtungen zu suchen und nicht nur in einer.

      Aus meiner Sicht muss diese Spirale aus Siegen, Selbstvertrauen, Spielfreude erst wieder neu in Gang gesetzt werden.
      Und da muss jetzt an vielen Fronten gearbeitet werden.

      0
    • @HuiBuh: Bei diesem Kommentar hast Du meine 100% Zustimmung :-)

      „Eben noch waren die Spieler erleichtert und froh und es lief wie von selbst. Vielleicht waren sie danach zu überheblich, zu selbstsicher, dass alles ganz einfach weiterlaufen würde.“ – Da faellt mir gleich wieder Bas Dost ein, der schon an die naechste Part gedacht hat…

      „Vielleicht hat aber auch die Krise und das Chaos einige Spieler “verdorben”. In dem Sinne, dass sie mit CL Gedanken in die Saison gingen und jetzt im Abstiegskampf nur noch “Dienst nach Vorschrift” machen?“ – Wahrscheinlich hat Bas Dost (um bei ihm zu bleiben) vor der Saison gedacht, er koennte eine Party schmeissen, wenn der VfL nach 10 Spieltagen auf CL-Platz steht…

      0
  6. mit dem tempo des modernen schnellen fussballs wird nicht die kondition gemeint sein, sondern einfach die schnelligkeit zu reagieren bzw. auch mitzudenken.

    in meinen augen haben die spieler in KEINEM der spiele unter magath bewiesen, dass sie spielen können und die spiele unter köstner?

    vielleicht war es wirklich einfach nur kurzzeitige erleichterung, dass fm weg ist.
    ansonsten mussten sie gegen frankfurt schon gut aussehen, da diese mit 11mann verteidigt haben. möchte nicht wissen, was passiert wäre, wenn frankfurt das 1:1 gemacht hätte.

    zu düsseldorf:
    hier ist die steigerung wohl eher auf das tor zu schieben bzw. auf die beiden schnellen tore anfang der 2.halbzeit. das hat die düsseldorfer einfach verunsichert und den vfl etwas beflügelt. evtl. war der pass von polak ja auch nur „glück“, denn gegen nürnberg hat er dasselbe versucht, nur das der vorher abgefangen wurde…

    0
    • das war schon klar ;)
      Dennoch war es eine Wesensveränderung zwischen DD und FCN die nicht durch ein Tor erklärbar ist.

      Die Tore sind alle in den zweiten 45 Min gefallen.

      Davor wurde gekämpft und sich bemüht, das war zu sehen.
      Da hat auch alles gepasst, zuspiele, schnelles umschalten, Zweikampfverhalten — ein echtes Bundesligateam.

      Beim FCN wirkten sie als hätten sie kein Bock

      0
  7. Leute… die Winterpause ist bald und VW wird nochmal ordentlich investieren. Dann gehen wir mit dem größten Profikader der Bundesligageschichte in die Rückrunde und werden International spielen. ;)

    Ich gehe davon aus, dass LGK in den nächsten Spielen noch soviele Punkte sammelen wird bis zum Winterm, dass wir auf dem 12. oder 13. Platz stehen.

    Wenn ich mir jetzt schon wieder den Kopfzerbreche warum wir gegen Nürnberg wieder nicht geradeaus laufen konnten… neee… darauf habe ich echt keine Lust. Ich werde mir Am Sonntag gegen Leverkusen da sein und den Verein unterstützen. :)

    Meiner Meinung nach bringt es nichts nach jedem Spiel das Fazit zu ändern. Wenn LGK mal 3-4 Wochen trainieren konnte wird man sehen ob irgendwelche Automatismen gegriffen haben. Das Potential bei dem Spielern sollte eigentlich vorhanden sein, nur rufen sie es in den seltesten Fällen ab. Wahrscheinlich stellt sich einfach zu schnell zufriedenheit ein bei den Spielern und den Verantwortlichen.

    Wenn man sich wie Grühsem nach zwei Siegen wieder hinstellt und von internationalen Geschäft spricht, kann einfach was nicht stimmen.

    0
    • „Wahrscheinlich stellt sich einfach zu schnell zufriedenheit ein bei den Spielern und den Verantwortlichen.“ Das hat man ja bei Dost gesehen. Kaum trifft er wieder und der VfL gewinnt zwei Spiele, redet er von Party. Das voellig falsche Signal :-(

      0
  8. Man ist einfach als Fan verwirrt, woran es denn nun genau liegt. Wahrscheinlich ist es von Allem ein bisschen.
    Ich will noch einen Punkt nennen, der aus meiner Sicht noch nicht genannt wurde. Holt man jetzt im Winter nur einen Manager und würde Köstner bleiben, wie es einige Fans fordern, dann gibt es aus meiner Sicht Kompetenzgerangel. Jemand, der später zu einem Team hinzustößt kann schwerlich Dinge ändern, die von anderen aktiven Verantwortlichen in Gang gebracht wurden. Erst muss ein Manager her, mit dem zusammen man beim VfL einen neuen Trainer sucht. Deshalb kann Köstner nur eine Übergangslösung bleiben.
    Irgendwann kriegen das auch die Spieler spitz und Köstner hat weniger Zugriff auf die Mannschaft. Deshalb soll man bis Weihnachten nicht in Panik verfallen, dann müssen aber Lösungen her und neues Führungspersonal.

    0
    • Meine Meinung hier ist, dass man ruhig schon einen Manager bzw. Sportdirektor installieren kann und LGK soll ruhig bis Sommer übernehmen und dann eine Verlängerung für die ‚Zweite‘ unterschreiben.
      Ihm wird, wenn wir denn Erstklassig bleiben, sicher zu genüge Dankbarkeit vermittelt und er soll es auch ruhig finanziell zu spüren bekommen, nur über eines müssen und sollten wir uns im klaren sein:

      Dieses übermässige Gehälterrauspulvern, nur damit Spieler X oder Spieler Y zum VfL kommen muss aushören !!!
      Wenn ein Spieler auch mit ’normalem‘ Gehalt nach Wob kommt, dann offenbart dieser doch, das er sich in diese Mannschaft kämpfen will, alles für den Verein gibt und versucht sich in den Fokus größerer Klubs zu spielen !!!
      WARUM sonst schaffen oder sind Vereine wie Hannover oder Leverkusen derzeit so erfolgreich ??? Gut L’kusen ist vielleicht ein schlechtes Beispiel wegen dem Bayer-Konzern, aber dieser transferiert auch nur eine Summe X als Sponsorengeld in den Verein und hält sich sonst zurück, so sollte es auch hier bei uns laufen !!!

      Zudem hoffe ich, das ein Gremium des AR einen guten und soliden Sportdirektor holt bzw. Manager, der erstmal viel Aufräumarbeit zu leisten hat, denn in erster Linie sollte die Arbeit darin bestehen, den übergroßen Kader zu verkleinern und zwar extrem!!! Wir haben derzeit nicht nur 33-35 Spieler im Kader, sondern im Sommer werden auch noch 4-6 Spieler zurück kehren, die bislang ausgeliehen sind.
      Ausserdem sollte man den Fokus auf junge deutsche Spieler lenken, die in kleineren Vereinen groß aufspielen und diese versuchen mit einer gewissen Perspektive nach Wob zu lotsen und nicht nur mit Gehalt.
      Ähnlich wie damals ein Dejagah, Riether, Johnson, Schäfer oder Gentner nach Wob kamen! Zur Not sollte man auch versuchen ein oder zwei Talente von Bayern, Schalke oder Dortmund für 1-3 Jahre zu leihen, um diesen zu ermöglichen sich an die Bundesliga zu gewöhnen, solche Spieler würden uns sicher weiter helfen und gut tun, da sie nach Leihe sicher bei ‚ihren‘ Klubs eine Rolle spielen wollen.

      Es muss einiges an der gesamten Vereins-Struktur unseres VfL geändert werden, nur einen namhaften Manager oder Trainer zu holen gewinnt keine Spiele und findet keine Lösung im Ursprung, denn einiges läuft ganz woanders falsch, das ist meine Meinung!!!

      Die Idee einen jungen und unbekannten, erfolgshungrigen Trainer zu holen finde ich gar nicht so falsch, als jemanden der schon Erfolge hatte und einen Namen hat zu präsentieren und der Mannschaft sofort den Druck aufzubühren sich am besten im laufenden Jahr noch für die CL zu qualifizieren und eben hier liegt der große Fehler, der seitens VW kommt.

      Ich bin gespannt wie es weiter gehen wird und kann nur hoffen, das man endlich aufwacht in Wob!!! Ich möchte endlich wieder attraktiven und erfolgreichen Fussball sehen und ob die Spieler nun Diego, Naldo und Kajer heissen oder Schnoor, Ballwanz und Reyna, dass ist mir ziemlich egal !!!

      In diesem Sinne, viel Erfolg für die nächsten Wochen!!!

      0
  9. Ich teile die Analyse des Artikels eher nicht.
    Von der Tendenz steht da: Magath’s Erbe ist nicht zu verwalten.
    Da hätte aber auch stehen können: wenn du einer Mannschaft die Devise ausgibst, ein Punkt ist ok in Nürnberg, spielt mal erst auf Sicherheit und den Kader inkl. Bank genau so zusammenstellst, dann geht das oft in die Hose.
    Da sind irgendwelche Signale via Madlung einfach falsch.
    Wenn LGK mit breiter Brust nach Nürnberg gefahren wäre und offensiv ein- und aufgestellt hätte, und wir dann in einem spannenden mitreißendem Spiel 3:2 verloren hätten, wäre niemand so geschockt gewesen wie nach dem Kick, den wir sehen mussten.
    Es bleibt dabei: die Qualität von Trainern zeigt sich an Ergebnissen. Auf die ach so schwere Erblast zu verweisen ist da zu billig.
    Also, nur Mut LGK, zeig uns in den nächsten drei Spielen, dass du mit der Aufgabe was anfangen kannst, wir würden uns alle freuen. Allein: mir fehlt da der Glaube dran.

    0
    • Sehr schön geschrieben, hier möchte ich nur anmerken es ENLICH wieder mit einem 4-4-2 zu probieren !!!
      Ein Stürmer in der Spitze ist zu wenig, denn wir haben keine passenden Außenbahn-Spieler !!!

      Und lasst endlich diesen Josué auf der Bank oder noch besser auf der Tribüne!!!
      Er hat großes geleistet für unseren VfL, keine Frage, aber er hat seinen Zenit überschritten, ist zu langsam, kann kein Spielaufbau und ist ein Unsicherheitsfaktor in unserer Elf und sollte aber eigentlich eine gewisse Ruhe ausstrahlen aufgrund von Erfahrung und Alter !!!

      Für die SECHS haben wir mit Kahlenberg und Polak exellente Leute, zudem gibt es hier noch Träsch und Knoche, denen man vielleicht einfach mal das Vertrauen schenken sollte !!!

      0
    • @diego1953: Ich stimme Dir zwar grundsaetzlich zu, aber ich weiss nicht, ob das Signal einer offensiven Ein- und Aufstellung gereicht haette, um der Truppe Leben einzuhauchen. Oh man, was habe ich es satt, in der Presse nach dem Spiel von zahmen oder zahnlosen Woelfen zu lesen!

      0
    • Auch dein Kommentar zum Artikel oben gefällt mir gut. Köstner hat den Spielern offensichtlich die falsche Marschroute mit auf den Weg gegeben. Das wurde bei seiner ersten Einwechselung ganz deutlich – defensiv, defensiver, am defensivsten. Dass das wandelnde Phlegma dann vor dem Treffer auch noch den entscheidenden Fehler gemacht hat, wird ihm hoffentlich eine Lehre sein. Er lernt hoffentlich schneller als Magath das in dieser Saison getan hat!

      0
  10. Gute Analyse! Das größte Problem scheint vorallem zu sein das Magaths Arbeit nie reflektiert wurde. Damit meine ich nicht stupide Kritik, sondern wirklich mal eine beidseitige Betrachtung und Bewertung. Ich habe auch nicht den Eindruck bekommen das Magath aus den Gründen ging, die einem als Fan wichtig waren.
    Sowohl Transferpolitk als auch merkwürdige Aufstellungen störte mich am meisten. Aktionen wie Wasser wegkippen fand ich dagegen nicht so krass. Negativ empfand ich auch das die Außendarstellung des kompletten Vereins im Prinzip nur über Magath stattfand. Magaths Interviews kann man einfach knicken.

    In all der Zeit wurde Magaths einzigartiges Modell nicht einmal vernünftig analysiert. Ich hatte den Eindruck das Magath extrem auf Risiko ging in Wolfsburg und im Falle eines Scheitern er wahrscheinlich nie wieder wo arbeiten kann. Noch weniger kann man einfach nicht erreichen bei den Ausgaben… In der Presse wurde aber nur darüber diskutiert ob er die Spieler nicht mehr erreiche…

    Dadurch fangen wir jetzt komplett bei Null an…

    Eigentlich sogar schlimmer. Alleine im Sommer stoßen viele Spieler dazu. Eigentlich fangen wir noch weit vor Null an. Ziel sollte nicht EL sein, sondern Klassenerhalt + Aufarbeitung der Ära Magath.

    0
  11. Genau das ist das Problem. WOB ist jetzt definitiv Abstiegskandidat: Wer nach einem Drittel der Spielzeit 8 Punkte hat und hochgerechnet auf eine volle Spielzeit bei gleichbleibender Leistung vielleicht 24, der steigt ab. Punkt und aus – Liga 2 – so einfach ist das. Alle Durchhalte- und Hoffnungsparolen sind jetzt schon nur noch Dummschwätzerei. Der AR hat kein bisschen Zeit, auf Besserungen zu warten – überhaupt keine, wenn er was von Fußball versteht. Der neue Manager (nicht Trainer) muss sehr bald da sein, die Schwachstellen im Spielerstamm (auch der Leihspieler) analysieren und ausmerzen und mindestens einen Wintertransfer (Fabian, Denisow, Extebarria) einregeln. Da wird einer gebraucht, der das Metier kennt, die Ärmel aufkrempelt und arbeiten will: Kein Spruchbeutel, sondern ein fleißiger, fähiger Mann.

    Anstatt nuts zu verbreiten, muss schnell geprüft werden, welche Spielerverträge für welche Ligen gelten, und dann muss man sich ganz schnell von den Pflaumen und Leistungsunwilligen trennen. Schon bald im Winter, notfalls mit Abfindung und ohne Ablöseforderung und Dankeschönveranstaltung: Für mich sind einige schon fast auf dem Weg: Cale, Madlung, Russ, Träsch, Ochs, Kyrgiakos, Lakic und wenn sich da nichts bessert, auch welche von Magaths letzten Neuerwerbungen.

    Bleiben sollen die, die sich wirklich bemühen und die jüngeren Perspektivspieler. Ich kann Willen erkennen und Ergebnisse bei Diego, Kjaer, Naldo, Pogatetz, Kahlenberg. Die Zweikampfführung von einigen anderen – Josue, Olic, Dost, Fagner, Rodriguez ist unterirdisch und das nicht nur in einem Spiel. Sie spielen aber immer wieder. Lakic hat in WOB noch gar nichts gerissen und wird es wohl auch nicht mehr. Hat er überhaupt mal ein Tor für WOB gemacht? Dafür sitzen Jöhnsson, Vieirinha, Hasani, Orozco, Arnold draußen. Es ist nicht zu fassen.

    Und noch eine Ansage an LG Köstner. Für mich sind von den 8 IV, die er hat, 6 schneller und beweglicher als Madlung. Vielleicht ist das aber auch anders – das müssen Manager und Trainer gemeinsam entscheiden. Blödsinn hat schon FM genug verzapft. Es ist lebensnotwendig für WOB, dass jetzt wirklich nur noch die Besten spielen. Durch Einwechselquatsch bringt sich Köstner selbst in Misskredit und verspielt seine Reputation.

    Wer von den Spielern jetzt noch von Verunsicherung und Angst spricht bzw. solche erkennen lässt, kann als Fußballprofi aufhören und sich um einen Job als Nachtwächter im Altersheim bewerben.

    0
    • Ich stimme in vielen Punkten zu. Aber ich halte es fuer unsinnig, jetzt das erste Drittel der Spielzeit auf die gesamte Saison hochzurechnen. Wenn der VfL die Kurve kriegt und in Fahrt kommt, kann man sicherlich die Rechnung machen, wie sie vor kurzem noch dargestellt wurde: es sind x Punkte Rueckstand auf Tabellen-Platz y, das laesst sich mit eine guten Restsaison aufholen. Die Frage ist nur, bekommt der VfL tatsaechlich die Kurve und spielen die Spieler endlich mit der Qualitaet, die sie bei ihren vorigen Vereinen gezeigt haben. Das Problem ist, dass der VfL schlechte Chancen hat, wenn er nicht in Gang kommt, denn dann heisst es Abstiegskampf und bei der Kampfmoral der Spieler sehe ich da schwarz…

      0
  12. War ja irgendwie abzusehen. In der tiefsten Magath Krise sind seine Fans still und leise. Nun ist der größte Trainer aller Zeiten Geschichte und es kommt die erste Niederlage, schon sind sie alle wieder da :)
    Genau, hätten wir doch den Felix behalten. Die Spieler sind schuld. (Wer hat die eigentlich eingekauft?)
    Einfach im Winter wieder zwanzig Spieler austauschen. Irgendwann werden schon die richtigen Spieler mit gutem Charakter dabei sein.
    Das ist doch gerade der Grund warum wir die Lachnummer der Liga sind. 35 Spieler und wir sind immer noch nicht zufrieden.
    Ich hoffe, dass wir so schnell und gut reagieren werden wie Schalke es tat. Mit einigen von Magaths Altlasten werden wir noch Jahre zu kämpfen haben.

    0
    • Naja, jemand der sich „Magath.Raus“ nennt, scheint sicher nicht begeistert zu sein, dass sich nach der Magath-Entlassung/Trennung ein erster Misserfolg einstellt und dann auch noch Kritik geübt wird…

      Diejenige kommen genauso aus den Löchern gekrochen, wie auf der anderen Seite. Ich finde es nur immer wieder amüsierend, wenn man eine normale Diskussion mit solchen Aussagen versucht so darzustellen, als gäbe es nur die eine richtige Denkweise…

      Ich bin weder Magath-Fan noch Feind, und ich gehe davon aus, dass es bei 99% aller anderen VfL-Fans auch so ist. Das ist doch kein Android/Apple-Kindergarten hier!

      Und noch etwas: Magaths „Altlasten“ auf Schalke, spielen teilweise heute noch – in der Champions League. Es muss ja nicht sein, dass er schlechte Spieler geholt hat, sondern, dass diese unter ihm einfach nicht mehr wollten/konnten?!? Alles reine Ansichtssache.

      0
    • habe ich was verpasst? wer wünscht sich den magath wieder?

      kritik darf doch weiterhin erlaubt sein, auch wenn es NICHT magath ist um den es geht.

      ich fände es viel schlimmer, wenn alle nur sagen würden: alles gut! als das geschehen zu reflektieren

      0
    • Coprolalia under Control

      Ich verstehe das Vokabular „Magath-Fan“ immer noch nicht. Es wird immer wieder gerne verwendet um User in eine gewisse Ecke zu drücken oder sie blosstellen zu wollen.

      0
  13. Ich finde es interessant wie hier über die Qualität der Spieler gesprochen wird. Mittlerweile hat man das Gefühl, das es egal ist wer hier herkommt als Spieler, keiner ruft seine Qualität konstant ab.

    Für mich als Fussball-Fan und Spieler stellt sich immer die Frage, warum können „Profis“ nicht konstant ihre Leistungen 1x in der Woche abrufen ? Wieso bekommen es die Spieler nicht auf die Reihe 1x in der Woche vernünftig zu spielen ?

    Als Amateur-Fussballer, der jeden Tag noch arbeiten geht (evtl. sogar in Schichten) und sich um alles selber kümmern muss, spielt konstanter als so mancher Profi.

    Liegt es einfach nur an der Einstellung und Identifikation ?
    An der Kondition oder am fussballerischen Können kann es ja nicht liegen. Sie machen nichts anderes als gegen den Ball treten.

    Das ist für mich die Kernfrage überhaupt. Wieso können andere Spieler immer ihre Leistungen abrufen (siehe Bayern, Dortmund, Schalke, …).
    Wieso schaffen es Profis beim VfL Wolfsburg nicht konstant ihre Lesitung abzurufen ??
    Manchmal liegt es am Gegner das man ein Spiel nicht gewinnt, aber warum auf einmal keine Pässe mehr gelingen, kein Tackling mehr gewonnen wird und die einfachsten Taktischen Dinge nicht funktionieren, so etwas verstehe ich nicht…

    0
    • Das ist genau die Frage die ich mir auch immer stelle und ich befürchte das es DIE Antwort nicht gibt. Es ist glaube ich eine Mischung aller mögliche Faktoren. Spieler „A“ kann sein Potenzial nicht abrufen weil er mit Spieler „B“ nicht klar kommt. Spieler „C“ hat Probleme mit dem Umfeld. Spieler „D“ muss sich zu Hause anhören wie grauslich doch Wolfsburg ist und das in Spanien alles besser ist… Dann kommen noch gruppendynamische Prozesse hinzu. Es reicht ja bekanntlich schon wenn ein/zwei Leute in einer Gruppe „eine miese Stimmung verbreiten um die Gruppe „runter zu ziehen“.

      Den Faktor „Glück“ sollte man nicht unterbewerten.

      Ich behaupte mal das jeder Spieler im VFL Kader eigentlich besser ist als sein gegenüber bei Eintracht Frankfurt. Der Trainer ist auch keiner der jede Manschaft automatisch zum Erfolg führt. Trotzdem sind die jetzt (ersteinmal) ganz oben mit dabei.

      Felix Magat (da war es wieder das „böse Wort“) hat es in der Meistersaison auch geschaft das die spieler ein halbes Jahr über sich hinaus gewachsen sind. (Keine ahnung was der denen morgens ins Essen getan hat)

      Im Moment scheinen alle negativen Einflüsse auf einmal zu wirken. Die Spieler passen (wahrscheinlich) nicht zu sammen, das Umfeld passt für den einen oder anderen nicht, die Spielweise funktioniert mit den Spielern nichts…

      Eigentlich müsste jemand den großen „Resetknopf“ drücken und bei Null anfangen – also neuer Manager, neuer Trainer und komplett neue Manschaft.

      Achja, Zeit – die braucht man auch noch und den Willen eine Durststrecke die ein Neuanfang mitsich bringt zu überstehen.

      Bis zum Winter sehe ich uns leider so bei 10 Punkten.

      0
  14. Was hat das mit negativen Einflüssen zu tun, wenn Pässe nicht ankommen oder die Laufbereitschaft nicht da ist ?

    Warum kann ein „PROFI“ keinen Pass über 5m spielen ?
    Warum macht er nicht die nötigen Meter ?
    Warum gewinnt er keinen Zweikampf mehr ?
    Warum ….. ?

    Man hat Tage an denen vielleicht mal nichts geht, aber immer gleich bei allen ?
    Die müssten als Profi schon oft genug Situationen durchgemacht haben (gerade in Wolfsburg), wo es nicht läuft im Spiel. Dann müssen halt andere Tugenden her.

    Ich versteh es einfach immer nicht, warum dann immer so ein kollektives Versagen zustande kommt. Einer ok, zwei vielleicht, aber 10 auf einmal…

    ich würde mich schämen, wenn ich nicht alles gegeben hätte und mich so ergeben würde wie es schon oft der Fall war.

    0
  15. Ich halte es für erforderlich, dass bei der Mannschaftsaufstellung und in der Spielvorbereitung mehr Zeit investiert wird als: Geht’s raus und spüillt.
    Ich finde es richtig, wenn Hasebe und Polak spielen. Fagner sollte ersetzt werden durch Hasebe. Hasebe ist definitiv kein Rechtsaußen, hat hinten aber immer gut gearbeitet. Fagner hat schon einige Tore verursacht. Kjaer ist gesetzt und sollte neben Pogatetz spielen. Naldo braucht auch einmal eine Denkpause. Er hat auch einige Tore zu verantworten, die nicht hätten sein müssen und früher auch nicht passiert sind.
    Polak mit Kampfgeist und guten Zweikampfwerten sollte neben Kahlenberg spielen. Josue hat fertig. Er gewinnt vielleicht noch jeden dritten Zweikampf und das ist für einen Abräumer viel zuwenig. Außerdem weiß er nicht, was Pässe sind. Ob er das früher mal konnte, ist heute wurscht.
    Ins DM braucht man per Einkauf im Winter unbedingt mindestens einen Spitzenmann, wenn man sicher in der ersten Liga bleiben will. Denn wenn man da weiter knausert, hat man ein Dauerproblem. Die Entwicklung von Medojevic, Pannewitz, Klich und des Ausleihspielers Koo sollte man sehr bald kritsch hinterfragen und aussortieren, wenn keine erkennbar ist und die Spieler sich nicht bemühen. Das gilt inbesondere für Pannewitz. Der muss langsam mal liefern. Olic würde ich erst einwechseln, wenn die jüngeren Spieler Vieirinha, Hasani, Jöhnsson, Dost, Orozco es nicht bringen oder sich aufreiben.

    Der Dost erscheint mir häufig recht faul – dessen Aktionsradius ist ja manchmal kaum größer als ein Bierdeckel. Hat der in Holland immer im Schlafwagen Fußball gespielt? Er sollte unbedingt mal den Helmes fragen, wie schön man am Kanal laufen kann. Diese Methode würde ich schon beibehalten, denn Helmes hat sie auch zu neuen Einsichten verholfen. Vielleicht hilft das dem Bas auch. Man kann ihm ja einen Buggi vorspannen, wenn es allein nicht geht. Aber vielleicht schüttet dem ja mal endlich einer Hummeln in die Hose?

    0
    • koo ist aktuell verletzt, aber ich würde seine entwicklung in augsburg eher als positiv beschreiben.
      und so jung ist vieirinha auch nicht mehr wirklich.
      bei fagner und schäfer sehe ich eigentlich dasselbe problem. beide offensiv stark, aber defensiv schwach. wirklich viel besser ist schäfer auch nicht. rodriguez hat einfach nur den nachteil seiner ungefährlichen flanken. in der defensivarbeit sind alle drei schlecht.

      Würde folgende Aufstellung ausprobieren:
      TW: Benaglio
      ABW: Fagner – Naldo – Kjaer – Schäfer
      DM: Hasebe – Polak(nächste Saison evtl. Koo)
      RM/RA: Hasani/Träsch
      LM/LA: Vieirinha
      OM: Diego
      ANG: Dost

      hasebe und polak sind beides spieler, die sowohl defensiv und offensiv mitarbeiten können und hasebe hat diese position schon öfter gespielt und könnte so auch fagner nach hinten absichern.
      koo wäre eine offensivere möglichkeit auf dieser position für die zukunft. selbige position hat er schon in der nationalmannschaft gespielt.
      mit vieirinha hätten wir einen technisch starken mann auf der linken seite und ich sehe momentan keinen spieler der auf dieser position besser geeignet wäre. olic verspringen zu viele bälle und die pässe sind teilweise einfach nur grottig und ermöglichen immer wieder gute konter der gegner.
      Auf der Position RM fehlt mir irgendwie ein spieler, den ich dort gerne sehen würde bzw. dem ich etwas zutrauen würde. Momentan würde ich da Hasani oder Träsch spielen lassen.
      im angriff…
      da fehlt einfach die alternative zu dost. weder lakic, olic oder jönsson traue ich da irgendwas zu. momentan hilft da nur das warten auf helmes.

      ich wäre auch eher für ein 4-4-2 mit raute, allerdings auch nur, damit unsere stürmer nicht so in der luft hängen. wie sich helmes dort alleine machen würde weiß ich nicht, aber ich hätte da keine große hoffnung.

      0
    • Irrtum, Koo ist wieder fit, hatte sogar schon nen Kurzeinsatz und:

      http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/577325/artikel_torflaute_rueckkehrer-koo-verspricht-hilfe.html

      Auf ihn freue ich mich besonders ab Sommer, halte viel von ihm :)

      0
    • Deine Aussagen bezüglich Dost sind absolut daneben! Wenn Du die Spiele des VfL mit Aufmerksamkeit verfolgt hättest, dann wäre dir klar, dass Dost in der Spitze zu oft „verhungert“, weil es keine echte Verbindung zwischen Mittelfeld und ihm, der einzigen Spitze gibt. Funktioniert das besser, wie in Stuttgart und Düsseldorf, sowie gegen den FSV dann kommt er auch als Spitze zur Geltung. Natürlich fehlt es ihm, wie fast allen Spielern, an Selbstbewusstsein. Kein Wunder bei den bisherigen Ergebnissen und dem Umgang, den Felix Magath mit den Spielern nach Fehlern geplegt hat!

      0
  16. Was ist mit Pogatez????

    0
    • Ja was ist eigentlich mit Pogatez? Hat Köstner den als „wehrkraftzersetzendes“ von 96 eingesetztes subversives Element identifiziert? ;)

      0
  17. Pogatetz sollte als Nationalspieler und Kämpfer links von Kjaer spielen, sagt das mal dem Köstner, aber der hat wohl Angst, es sich mit den Brazis zu verderben.

    0
  18. Meistens finde ich die Artikelhier immer recht sinnvoll, aber dieser ist ziemlich daneben. Sorry :)

    0