Montag , Oktober 19 2020
Home / News / Schürrle und die Suche nach der Form

Schürrle und die Suche nach der Form

Schürrle
 
Wann zündet André Schürrle? Im vergangenen Winter wechselte der deutsche Nationalspieler vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg. Seither ist Schürrle auf der Suche nach seiner Form.

In der vergangenen Woche äußerte sich Schürrle zu seiner Formkrise und gab erste Anhaltspunkte. Eine Fehlstellung soll schuld sein, dass es zu Muskelproblemen beim 24-Jährigen kam, welche Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit und die Sprintfähigkeit haben sollen. Beim Nationalmannschafts-Coach Müller Wohlfahrt ist Schürrle in Behandlung.

Fehler erkannt, Fehler gebannt? Es bleibt zu hoffen, dass die Probleme von Schürrle nun beseitigt werden können und Schürrle endlich die Leistung bringen kann, die man sich von ihm erwartet hat.

Deutschland – Georgien:

Im Länderspiel gegen Georgien kann Schürrle beweisen, dass er auf dem aufsteigenden Ast ist. Wolfsburgs Linksaußen stürmt von Beginn an.

Nachdem Schürrle zuletzt auch bei Jogi Löw enttäuschte, soll und muss es heute besser werden.


 

Rordriguez von Nationalmannschaft abgereist

Rodriguez
 
Die Schweiz muss auf den Wolfsburger Ricardo Rodriguez verzichten. Der Schweizer war von der schweizerischen Nationalmannschaft abgereist. Der Grund: Familiäre Gründe. Wie in der Schweiz berichtet wird, will sich Rodriguez um seine kranke Mutter kümmern. Hierfür erhielt er vom VfL Wolfsburg drei Tage Extra-Urlaub.
 
 

37 Kommentare

  1. Schürrle spielt sogar als Stürmer. Da bin ich sehr gespannt. Wenn das gut klappt, dann könnte das auch eine Idee für uns Spiel sein. Mal schauen.

    0
    • So wie gegen Gladbach?

      0
    • Dass Schürrle bei uns als Stürmer nicht gut gespeilt hat, ist nicht seine Schuld. Ich trau ihn schon zu, midestens genauso gut wie Dost auf der Position zu sein, es fehlt halt ein Spielgestalter, Draxler ist zu neu, er kennt die Mitspieler nicht.

      0
    • 1. Dann muss er aber noch ne Menge Buden machen, demnächst, wenn er auf Dosts Niveau kommen will.

      2. Draxler, wieso Draxler, der war in Gladbach doch gar nicht auf dem Spielfeld, als Schü Stürmer gemimt hat?

      0
    • Gerade gegen Gladbach fand ich ihn überhaupt nicht schlecht. Jeder objektive Schiri gibt ihm da z.B. den Elfer oder wird gar nicht gefoult und legt den Ball ins Netz.
      Ich finde, er hat viel mehr fürs Spiel getan als Dost… Aber scheint hier wohl in mode gekommen zu sein, Schü schlecht zu machen. Vielleicht stehen ja bald Fans vor seinem Haus, wie bei Träsch damals :oops:

      0
    • Wie jedermann weiß, sind die vielen Tore Bas Dosts nicht allein sein verdienst, mit seiner technischen Begabung würde er niemals ohne gute Mitspieler so viele Tore schießen. Schürrle ist bei weitem der komplettere Spieler, besser schießen kann er auch. Was soll den ein Bas Dost besser können als Schürrle?

      0
    • @VfLCorinthians
      Naja, Dost macht die Buden!
      Dabei ist es egal wie (auch wenn er aus Versehen angeschossen wird)

      Hat man beim Länderspiel schön gesehen – Du brauchst einen der die ganz spimplen Dinger rein macht.

      0
  2. Schürrle ist auf jeden Fall sehr um die Bälle bemüht.
    Er kommt oft entgegen und sucht auch immer wieder die Räume und läuft diese an.
    Die Mitspieler sehen das aber nicht immer.
    Wie hier schon mal jmd geschrieben hat: Er erkennt die Räume aber die anderen nicht.

    P.S.: Reus ist ja echt die Wucht :ironie:

    0
    • Reus auf jeden Fall nicht nur um die Bälle bemüht, sondern er bekommt sie auch. Eher mittemdrin als nur dabei!

      0
  3. Die beste Chance des Spiels hatte Georgien. Wenn der Ball sitzt, dann kommt Panik auf. Aber auch durch das knappe Ergebnis bleibt es super spannend. Ein Fehler und man würde einem Rückstand hinterher laufen.

    Heute scheint so ein Tag zu sein, wo man schießen kann wie man will, man aber einfach nicht trifft. Wie das ausgehen kann, hat man gegen Irland gesehen.

    0
  4. Schürrle für mich bislang total blass. Er ist kaum am Ball. Reus, Müller und Özil mit den besseren Aktionen und Chancen. Nur am Abschluss hapert es wie gegen Irland.

    0
  5. Jetzt brennt aber der Baum. Ein klarer Elfer für Georgien nicht gegeben und dazu eben die Riesenchance für Georgien zur Führung. Echt spannend.

    Aber Polen führt gegen Irland. Selbst wenn wir verlieren, haben wir 19 Punkte und bleiben Zweiter wenn ich das richig sehe.

    0
  6. Spielt Schürrle überhaupt? Hab noch nix von ihm gesehen. Völliger Fremdkörper im Spiel wie ein Bas Dost an seinen besten Tagen… :ironie:

    0
  7. Max Kruse jetzt für einen völlig enttäuschenden Schürrle :vfl:

    0
    • Ich finde jeden enttäuschend bzw. ist dieses System „enttäuschend“. Das ist doch kein Fußball mehr…

      0
  8. Toooooor Kruuuuuuse :vfl: :vfl: :vfl: :vfl: :vfl:

    0
  9. JAAAAAAAAAAA KRUSSSSEEEEEEEE

    0
  10. Na wenn einer sagt Schürrle ist viel gelaufen nur keiner sah ihn. Irgend wie kommt mir das bekannt vor. da war doch mal einer der rannte 90 Minuten immer und war immer da wo er nicht sin sollte. so sehe ich Schürrle beim VfL und in der Nationalelf. Nach 10 Monaten kommt und kommt nichts nur immer ausreden.
    Fehleinkauf. Gegen Hoffenheim auf die Bank und einen 17 jährigen mal spielen lassen

    0
  11. An welchen 17 jährigen denkst du ?

    0
  12. O wei, laut Spox der schlechteste heute.

    Andre Schürrle: Lief viel, aber ohne Plan. War überhaupt nicht in das deutsche Spiel eingebunden und bewegte sich häufig in die falsche Richtung. Hing im Sturm völlig in der Luft, was auch an der für ihn undankbaren Position als Sturmspitze lag. Note: 5

    0
    • Wundert mich nicht. Habe ich genauso gesehen. Zusammen mit Ginter, der ca. 0,0 Offensivdrang hat, aber wenigstens mehr ins Spiel intergriert war. Ich kann mich bei Schürrle eigentlich nur an 1 halbwegs vernünftige Aktion erinnern. Und das war sein mittelmäßiger Torschuss den der Keeper sicher hält. Er ist heute also in einer Riege von relativ schwachen Spielern der Schwächste gewesen. Ich habe heute sehr genau auf Schürrle geachtet und ich persönlich muss sagen, dass ich da keine tollen Laufwege sehe. Ich sehe auch nicht diese tollen Räume, die sich Schürrle offensichtlich in einer anderen Dimension auftun und deswegen mir und den anderen Spielern verborgen bleiben. Mich erinnert das eher an ein aufgescheuchtes Huhn. Außerdem fallen auch immer wieder seine hektischen Bewegungen auf, die es mir oft erst sehr spät erlauben zu sehen, wo er jetzt eigentlich genau hinlaufen möchte. Und wenn er sich dann mal entschieden hat läuft er meistens volles Rohr in Richtung Grundlinie in diese tollen Räume, bis er im Abseits steht und damit ist die Aktion beendet. An Harmlosigkeit kaum zu übertreffen. Ich bin ja auch froh, dass wir endlich auch ein paar deutsche Nationalspieler haben, aber warum Löw immer weiter auf Schürrle setzt, wundert mich wirklich extrem.

      0
    • Vom offensiven Positionsspiel her ist Ginter ziemlich gut. 6 scorer in 7 BvB Spielen sprechen für sich.

      0
  13. Ich habe das Gefühl das bei Schürrle zur Zeit der Ehrgeiz zu groß ist. Der Versuch mit der Brechstange wirkt doch zumeist kontraproduktiv aus und ist eher hemmend als fördernd…

    Vielleicht muss er einfach mal knipsen, um die Blockade zu lösen. Sowas wirkt manchmal Wunder.

    Was man positiv sehen kann: er kriegt zur Zeit Spielpraxis, vielleicht baut ihn das ja auch mehr auf.

    0
    • Was soll sich da aufbauen nach 10 Monaten man der ist Profispieler und nichts kommt da rüber. Meinst du noch mal 10 Monate Einlaufzeit? Spielpraxis soll er haben aber in der 2. Mannschaft

      0
  14. Der kritischen Bewertung von Schürrles Auftritt kann ich weitgehend folgen. Er wirkt in fast allen seinen Aktionen unglücklich und verkrampft. Beispielhaft für diese Verkrampfung sind seine Torschüsse, die häufig neben das Tor oder – wie gestern in eigentlich aussichtsreicher Position– zentral auf den Torwart gehen.
    Eine alte Fußballweisheit ist: Der Torschuss beginnt grundsätzlich im Kopf. Bei Stress von außen, fehlenden Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten einerseits und Erfolgsdruck andererseits kann der Kopf nicht frei sein. Die oft in Sekundenbruchteilen notwendige Koordination von Chancenabwägung, Timing der Schussabgabe und Optimierung von Körperhaltung und Bewegungsablauf passt dann nicht und die Trefferwahrscheinlichkeit tendiert gegen Null.
    Obwohl für jedermann Schürrles manifeste Formkrise seit Wochen oder gar Monaten sichtbar ist, meinen offensichtlich Hecking wie Löw, Schürrle durch Einsatzzeiten helfen zu können. Beim VfL kommt offensichtlich noch hinzu, dass ein 32 Mio-Transfer nicht brachliegen darf. Aber eine vermeintliche Hilfe, welche die Misserfolgserfahrung immer wieder nur reproduziert, ist keine Hilfe, sondern trägt nur weiter zur Blockade bei. Und Schürrle scheint mir schon weit über den Punkt hinaus, wo ein sich zufällig ergebendes Erfolgserlebnis den berühmten Knoten lösen kann.
    Ich kenne die genauen Ursachen für Schürrles Problematik natürlich nicht. Aber die äußerlich sichtbaren Koordinaten seiner Situation haben schon fast hinreichendes Erklärungspotential: Ohne nennenswerte Spielpraxis und in entsprechender körperlicher Verfassung, zuletzt als „Bankdrücker“ bei Chelsea mental gehandicapt, wechselt er für ungemein viel Geld und vielleicht noch mehr eigenen und fremden Erwartungen zum VfL. Sein erstes Spiel für den VfL, ist nicht zufällig sein bestes, weil die für ihn vermutbaren Erwartungen und daher auch der Druck noch händelbar waren. Danach potenzieren sich die Probleme, körperlich und mental.
    Dass der Problemlöser nicht aus den Spieleinsätzen heraus kommt, hat vielleicht auch mit Schürrles spezieller Spielweise zu tun, die ihn schon in London nach und nach ins Abseits beförderte.
    „Meist treibt Schürrle seine Gegenspieler in den Wahnsinn, manchmal auch die Mitspieler. Es gibt Momente, in denen es wirkt, als gebe es für ihn keine Zuschauer mehr und kein Stadion, nur noch den Ball, das Tor und grätschende Gestalten auf dem Weg dorthin. Das ist Schürrles Stärke und Schwäche zugleich. Denn was er ebenfalls ausblendet, sind seine Mitspieler.“ Quelle:
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/andre-schuerrle-muss-beim-vfl-wolfsburg-spielweise-aendern-a-1016374.html
    Was hier noch zu ergänzen wäre, ist, dass bei dieser Spielweise früher oder später auch die Mitspieler Schürrle ausblenden und er seine Stärke, das Gefühl für den freien Raum, mangels Anspielen nicht nutzen kann.
    Ich habe schon vor Monaten hier die Befürchtung geäußert, dass Schürrle der Mega-Flop des VfL werden könnte. Das wäre dramatisch, vor allem für Schürrle selbst. Ich habe das Gefühl, dass spätestens jetzt für den VfL der Zeitpunkt wäre, Schürrle, der ja zur Genüge bewiesen hat, dass er enormes Potential besitzt, aus der Schusslinie öffentlicher Kritik und – auch zunehmend- Häme zu ziehen. Ohne irgendwelche Parallelen konstruieren zu wollen, aber wer einmal die Biografie Sebastian Deislers gelesen hat, bekommt eine ungefähre Vorstellung davon, was permanenter öffentlicher Druck aus einem jungen Spieler machen kann. Der VfL und André Schürrle sollten sich die Zeit und die kompetente Unterstützung dafür nehmen, nach Wegen zu suchen, wie er in der Mannschaft die Rolle spielen kann, die der Mannschaft gut tut und zu der er fähig ist.

    0
    • Ich glaube, dass du einfach Recht hast.
      Allerdings fällt mir auf die Schnelle nicht ein, welche Wege da zum Erfolg führen könnten.

      0
  15. Welche Wege denn? Sind 10 Monate beim VfL und Nationalmannschaft nicht ausreichend an zeit und Aufwand gewesen? Ich glaub schon aber es kommt nichts

    0
  16. Ich denke vor allem an Wege psychologischer Beratung/Unterstützung.
    Denn: „Bei einer Studie der Stiftung Deutsche Sporthilfe im vergangenen Jahr gab jeder zehnte Profisportler an, unter Depressionen zu leiden oder gelitten zu haben. Bei Fußballern sind die Zahlen noch deutlicher: Jeder dritte Aktive hat laut einer nicht-repräsentativen Studie der Spielergewerkschaft Fifpro Depressionen oder Angstzustände.“ (Quelle: Deutschlandfunk, 07.06.2014)
    Also deswegen auch hier im Blog beim Ton in Kommentaren zur Leistung einzelner Spieler immer mal daran denken, dass sich hinter dem „Millionario“ ein Mensch verbirgt.

    0
    • Aus meiner eigenen Erfahrung im Sport sowie als GF kenne ich die zwanhsläufigen Folgen von Versagensängsten.
      Paul Watzlawick formuliert es so: „Wenn du immer wieder das tust, was du immer schon getan hast, dann wirst du immer wieder das bekommen, was du immer schon bekommen hast.
      Wenn du etwas anderes haben willst, musst du etwas anderes tun!“
      Um Schürrle – der eben auch ein Opfer einer selbst empfundenen misslichen Preis-Leistungs-Erwartung sein kann, wie ich es von Anfang an befürchtet habe – aus seiner Spirale der negativen Wiederholungen zu befreien, muss er diese selbst erkennen.
      Fans und Verantwortlich könen ihm nur dabei helfen, an seiner „Arbeit“ auf dem Platz die Freude wieder zu entdecken indem sie positive Erlebnisse wahrnehmen und dieses auch mitteilen. Will sagen: Pfiffe helfen gar nicht!

      0
  17. Alles richtig, Spaßsucher, wenn du auf die Notwendigkeit der Selbsterkenntnis hinweist. Sich Probleme und Ängste einzugestehen, ist für den „Normalo“ schon schwierig. In der „Profi-Welt“ kommt diese Einsicht aber fast der Bereitschaft gleich, von solcher für immer Abschied zu nehmen. Und das ist verdammt schwer. Deswegen ist die Hilfe und die Beratung von außen ja so wichtig. Indem ich im Moment darüber rede, wird mir aber auch bewusst, dass es ebenfalls wenig hilfreich ist, über mögliche Probleme eines Spielers in einem Blog zu diskutieren, zumal wenn diese Probleme nur vermutet werden können oder dieser Spieler sie für sich vielleicht noch gar nicht erkannt hat. Wie man’s dreht. Ein schwieriges Thema.
    Mein Anstoß dafür, hier in eine solche Richtung überhaupt zu denken, ist einerseits eine Einschätzung des Sportpsychologen Prof. Oliver Stoll aus Halle (betreute 2008 als Sportpsychologe das Olympia-Team), der die Auffassung vertritt, dass „Sportler ein generelles Formtief nur eine gewisse Zeit ertragen (können)“. Und in unserem diskutierten Fall reden wir mittlerweile von mindestens 10 Monaten. Andererseits ging es mir darum, etwas mehr Sensibilität anzumahnen, wenn es um die Einschätzung der Leistung von Spielern geht, die nicht mal nur in ein, zwei Spielen schwächeln.

    0
    • Erstmal, ein sehr schöner/treffender Text, den du weiter oben verfasst hast. Stimme dir eigentlich in fast allen genannten Punkten zu, allerdings möchte ich mir eine Passage noch einmal herauspicken.

      „Obwohl für jedermann Schürrles manifeste Formkrise seit Wochen oder gar Monaten sichtbar ist, meinen offensichtlich Hecking wie Löw, Schürrle durch Einsatzzeiten helfen zu können“

      Vielleicht verstehe ich den Part auch falsch, bitte korrigiere mich. Aber dazu möchte ich etwas anmerken, was sich keinesfalls ausschließlich an deinen Text richtet!

      Ich hatte bereits vor ein paar Tagen Schürrle und seine Leistungen hier im Blog verteidigt. Mir missfällt die Art und Weise, wie ein Mensch öffentlich an den Pranger gestellt, von manchen sogar als Hauptverantwortlicher für unsere momentane Mini-Krise bezeichnet wird. Dieses Verhalten kann man übrigens auch bei der DFB-Elf verfolgen, die sich letzten Sonntag ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckert hat. Spieler, wie Hummels oder Ginter, die ebenfalls eher schwach gespielt haben, werden weitesgehend außen vor gelassen, ein Schürrle hat allerdings mal wieder sein Fett wegbekommen. Es wird permanent ein Sündenbock gesucht, auf den man dann schön zeigen kann, wenn es mal nicht läuft. Bei Andre, der momentan wirklich viele unglückliche Situationen dabei hat, ist das natürlich besonders einfach. Da reicht schon ein Stockfehler und die Meute tobt.

      Trotzdem bin ich der Meinung, dass es der falsche Weg wäre, Schürrle nun erstmal auf der Bank sitzen zu lassen oder gar auf die Tribüne zu schicken. Ein Spieler kommt in meinen Augen nur durch Spielpraxis und Erfolgserlebnissen aus einem solchen Formtief. Ein Mkhitaryan, der letzte Saison ebenfalls enttäuschte war in einer ganz ähnlichen Situation. Von vielen Fans nicht mehr gewollt, von den Medien bereits als Flop abgestempelt und auch das fehlende Vertrauen vom Vorstand führten zu ähnlich schwachen Leistungen. Wie soll sich ein Spieler auch auf den Fußball konzentrieren, wenn man gefühlt schon wieder auf der Transferliste steht? Trotzdem hat er das Vertrauen bekommen und zeigt nun endlich, weshalb man fast 30 Millionen überwiesen hat. Wer hätte damit gerechnet, dass er sich nochmal zu einem so wichtigen Spieler für Dortmund entwickeln kann? Mit Sicherheit kaum einer. Ein Schürrle hat im Gegensatz zu Mkhitaryan bereits mehrere Jahre in der Bundesliga gespielt und vor allem auch seine Klasse IN der Bundesliga bewiesen! Ihm jetzt die Qualität abzusprechen ist einfach nur Unsinn. Einen Schürrle in Normalform hätte damals sicherlich fast jeder mit Kusshand genommen. Ihm also jetzt, wie ein Teil dieses Blogs und der Social-Media-Community, die fußballerische Klasse abzusprechen ist der falsche Weg. Auch wenn es banal klingt, ich bin mir sicher, dass bei ihm einfach nur mal der Knoten platzen muss und dazu braucht es Spielpraxis. Es ist auch die Aufgabe vom Trainer, einen Spieler möglichst so einzusetzen, dass er seine fußballerischen Qualitäten optimal in die Mannschaft einbringen kann (wie du es weiter oben bereits sehr treffend formuliert hast). Wie man es nicht macht, dass hat unser Bundestrainer am Sonntag bewiesen. Einen Schürrle gegen 10 Georgier auf engstem Raum, das funktioniert einfach nicht, vor allem nicht in seiner jetzigen Verfassung. Andre’s Stärken liegen ganz woanders, seine mäßige Leistung kam für mich dementsprechend alles andere als unerwartet.

      Die Stärken von Schürrle liegen im schnellen Spiel, im Kontern, im schnellen Torabschluss, alles Dinge, die unsere Mannschaft in den vergangenen Spieler sträflich vermissen lies. Was uns letzte Saison noch so stark gemacht hat, wird in dieser Spielzeit bisher nicht umgesetzt. Auch wenn einige Mannschaft gegen uns sehr tief standen, hatten wir doch einige Gelegenheiten zum Kontern, die trotz entsprechendem Spielermaterial konsequent (vielleicht sogar auf Anweisung?) ignoriert wurden. Das ist allerdings nochmal ein anderes Thema, worauf ich nicht hinauswollte, allerdings ebenfalls eher kontraproduktiv für Schürrles Leistungen sind.

      Fakt ist, André braucht ein Erfolgserlebnis. Der Knoten muss bei ihm platzen, das Potential hat er bereits zur Genüge bewiesen. Der Mann hat bereits 50 Länderspiele, in denen er 20 Tore geschossen hat! In der Bundesliga stehen bereits 39 Tore zu Buche. Ich bin klar dafür, dass man ihm die Möglichkeit gibt, sich zu beweisen. Vielleicht schon am Samstag gegen Hoffenheim, immerhin hatte er gegen diese Mannschaft sein bisher bestes Spiel für uns gemacht und all das gezeigt, weshalb wir für ihn so viel Geld bezahlt haben (zur Erinnerung: https://www.youtube.com/watch?v=AECcQgaaEdI oder auch hier gegen Stuttgart: https://www.youtube.com/watch?v=Igc8P9jcsnU)!

      0
  18. @Grildum: Du hast mich durchaus richtig verstanden und ich kann dir auch nicht widersprechen.
    Ich weiß nicht, was für Schürrle die beste Hilfe ist. Wenn ich meinte, ihn aus der Schusslinie öffentlicher Kritik zu nehmen, meine ich nicht zwingend, ihn vorerst nicht mehr aufzustellen. Sinnvoll wäre, mit ihm zusammen und kompetenten Leuten überhaupt zu beraten, was ihm in seiner aktuellen Situation helfen könnte. Mkhitaryan, der letzte Saison vielleicht in einer ähnlichen Situation war, hat offensichtlich der Trainerwechsel geholfen. Vielleicht hat Tuchel anfangs überzeugend deutlich machen können, dass für ihn zu Beginn alle Spieler „auf Null“ stehen. Auch so etwas kann befreiend wirken. Ich sehe wie du, dass Schürrle ein enormes Potential hat, es aber zur Zeit nicht abrufen kann. Und wahrscheinlich gibt es dafür auch nicht nur eine Ursache, sondern mehrere Faktoren, die sich unglücklich miteinander verbinden. Vielleicht irre ich mich, aber ich habe den Eindruck gewonnen, dass zumindest noch bis vor kurzem auch das Trainerteam nicht wusste, wie sie auf Schürrles Formkrise reagieren sollten. Mal mehr, mal weniger Einsatzzeit, mal Startelf und Auswechslung, mal Bank und Einwechslung, das öffentlich gemachte „Anzählen“ durch Hecking etc., dies deutet für mich alles auf eine gewisse Ratlosigkeit hin, die nicht unbedingt auf Professionalität im Umgang mit einer solchen Problematik hinweist. Ich kann für André, den ich aus dem Erleben abseits des Fußballplatzes für einen intelligenten, sympathischen, aber auch sensiblen Menschen halte, nur hoffen, dass er – wie auch immer – schnell aus dieser misslichen Situation herausfindet bzw. ihm herausgeholfen wird.

    0
    • Wieder absolute Zustimmung! Ich empfinde das Verhalten gegenüber Schürrle UND Dost als unprofessionell und wenig zielführend! In meinen Augen sollte man sich dringendst um mögliche Lösungsansätze bemühen, damit Schürrle wieder zu alter Stärke findet! Ein schnellerer Fußball würde ihm und auch Spielern wie Draxler oder Kruse sicherlich entgegenkommen! Dieses ewige Ballgeschiebe passt nicht zu unserem Spielermaterial, dessen sollte sich Hecking so langsam bewusst werden. So bald es mal schneller ging, wurde es auch gefährlich, wie man beispielsweise gegen Moskau erkennen konnte.

      Ich für meinen Teil freue mich auf jeden Fall immer, wenn Schürrle in der Startelf steht und bin nach wie vor absolut überzeugt davon, dass André uns noch helfen wird! Zu gönnen wäre es ihm!

      0