Freitag , Oktober 30 2020
Home / News / Sondertraining im Regen: Feuer unterm Dach

Sondertraining im Regen: Feuer unterm Dach

Trainer Dieter Hecking und auch Manager Klaus Allofs waren nach der Pleite auf Schalke mächtig angefressen. Als erste Konsequenz wurde aus dem normalerweise 30 minütigem Auslaufen am Sonntag eine knackige 90-Minuten-Einheit mit anschließenden 20-Minuten-Sprints. Auch der freie Montag wurde gestrichen.

Gestern Nachmittag ordnete Coach Hecking eine Sonder-Trainingseinheit an. Pünktlich um 15.30 Uhr standen die Spieler hinter dem AOK-Stadion bei anfänglichen Nieselregen auf dem Platz. Wenig später fegte ein kleiner Orkan samt Regenschauer über das Trainingsgelände.

Anwesend waren 23 Spieler.
Es fehlten: Dost, Guilavogui, Schürrle, Arnold, Ascues
Mit dabei u.a.: Osimhen, Henrique, Putaro, Horn

Team

In der Sondereinheit stand als große Hauptübung ein Trainingsspiel auf ganzem Platz auf dem Programm. Vor der Einheit coachten Trainer und Co-Trainer ihre Teams und gaben Anweisungen, was sie im Spiel sehen wollten. Diego Benaglio absolvierte ein Torhüter-Einzeltraining. Es spielten:

Team weiß:
——Osimhen———Putaro———-
Henrique————————Azzaoui
———-Gustavo–Träsch—————
Schäfer—-Knoche—–Naldo——–Jung
————–Casteels—————–

Team schwarz:
————–Bendtner—————-
Horn—-Draxler——Kruse—–Caligiuri
—————Seguin——————
Rodriguez–Dante—–Lopes—–Vieirinha
————-Max Grün——————-

Während des Spiels ging es hart zur Sache. Die Spieler waren offenbar ebenso angefressen wie die Verantwortlichen. Mit der aktuellen Situation kann niemand zufrieden sein. Dementsprechend laut wurde es auf dem Platz. Um jeden Ball wurde gekämpft. Sogar um einen Einwurf wurde lauthals gestritten. Später versicherten die Akteure der Presse: „Kein Problem, hinterher haben wir wieder gelacht. Wir halten zusammen.“

Was konnte man im Trainingsspiel sehen? Ähnliche Szenen wie auch in den Punktspielen. Ein defensiver Mittelfeldspieler, der halbwegs frei vor dem Tor den Ball über den Zaun jagte; ein Abwehrspieler, der sich über Außen gut durchgesetzt hatte und im 16er den risikoreichen Ball in den Lauf des Stürmers durchstecken wollte, welcher jedoch abgefangen wurde – der freistehende Mann wurde hingegen übersehen; ein langer Diagonalpass aus der Abwehr heraus, der schlecht getimt nur beim Gegner landete; Flanken von Außen, die den eigenen Mann nicht fanden…

Training-Regen

Aber es gab auch gute Szenen:
Der genesene Christian Träsch drehte mächtig auf, kämpfte und wühlte im Mittelfeld. Ein pfeilschneller Flankenlauf vom neuen Mann Henrique, ein wütender Naldo, der immer wieder seinen Nebenmann Knoche dirigierte und führte, ein paar schöne Pässe von Draxler in die Schnittstelle hinein und insgesamt ein sehr lebhaftes und engagiertes Spiel.

Unter der Woche wird die Detailarbeit erfolgen. Dies war schon mal ein guter Anfang.
 
 

57 Kommentare

  1. Danke Normen!
    Wenn man – wie ich – gerade nicht so mobil ist, freut man sich noch mehr über deine Berichte. Ich bin froh, dass Gustavo und Träsch wieder am Start und am Wochenende hoffentlich in der Mannschaft sind.
    Ich halte unser bisheriges (im Grunde auch bewährtes) System mit der Doppel-Sechs in der derzeitigen Situation für die beste Option.
    Zu Träsch kann man sagen, dass er sich wirklich in jedem Training voll rein haut. Das war auch schon so, als einige in Wolfsburg ihn für einen gewaltigen Fehleinkauf gehalten haben. Es gibt ein paar Spieler in unserer Mannschaft, die sich an ihm durchaus ein Beispiel nehmen könnten.

    0
  2. Man kann nur hoffen, dass Gustl & Träsch schnell wieder fit und die Startformation rücken. Mit den beiden auf der Doppel 6 sollten hoffentlich die Räume etwas enger gehalten werden können. Dadurch sollte auch unser Defensivverbund etwas besser stehen, wenn die offensive Dreierreihe hier ebenfalls mitarbeitet.

    Was an der Konstellation Gustl&Träsch etwas verloren geht ist natürlich das kreative und schnelle Spiel nach vorne. Ohne Maxi wirds da wirklich dünn was den Part angeht. Aber halt!! die Kaderqualität & Quantität stimmt ja hat KA doch gesagt :ninja:

    0
    • Bei Träsch würde ich nicht so weit gehen und behaupten, das er das Spiel verlangsamt. Wenn er den Ball bekommt, orientiert er sich damit immer nach vorne und passt nur im Notfall nach hinten. Das ist der Unterschied zu Lilavogel. Auch Gustl spielt lieber quer anstatt steil. Deswegen halte ich Träsch für den offensiver denkenden Part, der immer nach vorne denkt.

      Sein Offensivspiel sieht man auch gut auf der Außenposition. Sein erster Gedanke bei Ballbesitz ist immer:“ Wo ist mein Bro Vierinha ?“ Wenn das nicht geht sucht er einen in der Mitte, um dann erst Rückwärts zu denken. So ein Spiel ist mir 1000 mal lieber, als wenn gleich der Doppelpass mit der IV gespielt wird.

      0
  3. Schaun wa mal. Ich hoffe auf Besserung, aber erwarte nichts. Bei uns ist es ja so: Training ist das eine und das Spiel wieder was ganz anderes.

    Hecking sagt: “ich weiß wo ich ansetzen muss“

    Hoffentlich^^

    0
  4. http://m.bild.de/sport/fussball/vfl-wolfsburg/trio-zofft-sich-im-training-44483466.bildMobile.html

    Wie würdet ihr Gustavos Aussage am Ende des Artikels deuten?

    Bin da zwiespältig, da die Bild aus der Überschrift schon mehr macht, als es wohl war.

    0
    • Sagen wir mal so, es war schon ein sehr heftiger Ton mit einer heftigen Wortwahl. Da dies unmittelbar vor versammelter Presse stattfand, weiß ich nicht, ob da auch ein wenig „Demonstration“ dabei war, nach dem Motto: Seht her, wir haben die Lage erkannt und wir leben noch.

      Ich würde das ganze also etwas mehr mit Anführungszeichen sehen.

      Zu den Aussagen von Gustavo: Gerade wenn man Interviews einiger ausländischen Spieler kennt, die die deutsche Sprache nicht fließend beherrschen, würde ich diese – sicher etwas „geradegerückten“ – Worte auch nicht auf die Goldwaage legen.

      Klar, es könnte so verstanden werden, wie es einige interpretieren. Aber würde Gustavo so etwas offen in der aktuellen Situation sagen bzw. meinen?

      Ich deute das eher in Richtung: „Ich bin Angestellter und mache was der Chef sagt. Dafür werde ich bezahlt. “
      So nach dem Motto: „Es ist nicht die Zeit über gestrichene freie Tage zu klagen. Auch wenn freie Tage natürlich schön sind.“

      0
    • @huibuh

      Genau das war die Frage, die ich mir gestellt habe.
      Die Bild macht da ja gerne mehr raus, als es ist und die Aussage an sich lässt halt sehr viel Raum für Spekulationen.

      0
  5. Wenn ich das richtig deute waren die Trainingsmannschaften prinzipiell Stamm-Defensive (Weiß) gegen Stamm-Offensive (Schwarz)?

    An diejenigen, die gestern Bielefeld gesehen haben: F. Rodriguez soll da ja ein ganz gutes Spiel gemacht haben und einer der auffälligsten gewesen sein, trotzdem wurde er bereits in der sechzigsten Minute bei knappen Spielstand ausgewechselt. War er angeschlagen, hatte dies eher taktische Gründe oder ist er schlichtweg konditionell noch nicht soweit? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass ihm die zweite Liga zu schnell/stark ist, da die Schweizer Liga schon noch ’ne Nummer stärker sein sollte.

    0
    • Zu deiner Anfangsthese: Ja, so hatte ich das auch gedeutet. Da fällt mir ein, ich wollte dir ja noch eine Email schreiben. Sorry, vergessen. Hole ich heute Abend nach.

      0
    • Die Variante mit Horn auf links im Mittelfeld find ich spannend. Kann jmd. eine Einschätzung geben ob er diese Position auch mit Leben füllen kann? Besonders offensiv meine ich?(also jmd. der ihn regelmäßig verfolgt bzw. verfolgt hat)

      Also ich habe das Spiel von Bielefeld nicht gesehen, aber was man in den Foren liest soll er sich sehr gut geschlagen haben. FraRo wurde sogar nachdem Spiel vom Kapitän Klos im Interview gelobt.
      Allerdings konnte ich beim durchstöbern nichts bzgl. dem Auswechselgrund finden.

      0
    • Hm wenn man so guckt, sieht es wohl so aus, als wenn Schäfer gegen Ingolstadt spielen würde oder aber Hecking wollte halbwegs ausgeglichene Mannschaften haben. Bin gespannt was sich in den nächsten Tagen herauskristallisieren wird.

      0
    • DerMannderKann: Mein erster Gedanke war, dass dies bestimmt nur ein Notnagel war. Man hat drei LVs im Team und nur zwei können dort spielen. Also müssen Jugendspieler häufig in der B-Elf Lücken füllen, wo diese auftreten. Dass Horn dort mittelfristig eingeplant sein könnte, glaube ich nicht. Aber ich will die nächsten Einheiten mal genauer darauf achten.

      0
    • das wäre super Normen.
      Die Variante mit Schäfer im LM hatten wir ja nun schon öfters. Für mich persöhlich ist das keine Lösung. Dann lieber einen jungen Spieler bringen, der mehr Dynamik und Spielintelligenz mitbringt für das LM.

      0
    • Ich habe das Spiel auch nicht gesehen, aber ein Arbeitskollege, der Bielefeld-Fan ist, meinte, dass er bei seiner Auswechselung ziemlich platt gewirkt hat.

      0
  6. Schürrle hat heute ein paar aufrunden mit Mutschler gedreht und Maxi Arnold konnte heute schon mit dem Ball trainieren.

    0
  7. Kann jemand schon ein bisschen was zu Osimhen erzählen?
    Wie weit ist er im Vergleich zu unseren anderen Takenten?

    0
  8. Wenn es nicht läuft ist es oft hilfreich sich erstmal wieder auf die besonders einfachen Dinge zu besinnen. So banal es auch klingen mag, viele Sportler würden mir da bestimmt Recht geben. Hecking sollte die taktischen Anweisungen, so einfach wie möglich halten, aber diese sollten dann konsequent ausgeführt werden. Redet sich natürlich einfacher, als es dann umzusetzen ist.
    Was das Personal angeht müsse Charakter und Mentalität gegenüber spielerischem Potenzial erst mal den Vorzug bekommen. Es muss von Führungsspielern wieder vorgelebt werden, dass egal was passiert, bis zum Abpfiff an sich geglaubt werden muss und gekämpft wird. Ich meine damit nicht zwangsläufig einen Vorzug von alten Spielern. Schäfer, Träsch, Gustavo, Vierinha und auch Cali sind für mich jetzt die Zugpferde. Schürrle, Draxler und Kruse können sich dann Mental dranhängen und spielerisch die Truppe ergänzen.

    0
    • Exilniedersachse

      Leider sehr viel richtige Einschätzung! Die letzten Transfers der Reserve-N11 Kicker haben alles versaut. Ansehen, Akzeptanz der Arbeit … Die Spielweise erzeugt weder positive Emotionen noch Sympathien. Was ja scheinbar auch bei VW erkannt wurde. Der Werbeeffekt ist dann wohl doch nicht so hoch.
      Schade.

      0
    • Auch wenn Häme und Schadenfreude aus jedem Komma tropfen, hat der Verriss des VfL in der Sache einiges, was nachdenklich machen sollte und für eine gänzlich andere strategische Ausrichtung und Aufstellung des Werksclubs spricht.

      0
    • Dieser Artikel ist ja beschämend schlecht. Könnte ungefähr geschreiben sein so, dass einige Zitate von hier zusammengebastelt würden und dann gewürzt mit Stammtischpopulismus. Heckings Art Fussball zudenken ist ziemlich stabil gewesen und hat zu Erfolgen geführt, im Moment nicht, aber daraus wird er kein schlechter Trainer. Die grossen Stars in den Mittelpunkt von der Kritik zu stellen, ja das kann sicherlich die Wahrheit entsprechen, aber der Grund braucht ja nicht in Faulheit zu suchen sein.

      Der Wolfsburg-Kader mit BVB zu vergleichen ist auch nicht korrekt. Die schwarz-gelbe Truppe ist deutlich überlegen, da die einige Hochkaräter haben die mittlerweile sehr teuer wären, aber verpflichtet wurden vor einigen Jahren: Gündogan, Mikitahriyan, Aubemayang, Hummels und Reus. Denk was VfL hätte zahlen müssen für Sokratis, der Ergänzungspieler ist.

      Vergleiche mit Mourinho etc. Ja, was soll man sagen? Er wurde ja entlassen aus genau diesen Gründen, nämlich dass die Spieler nicht mehr wollten. Medialer Präsenz und Schlagfertigkeit ist auch nicht immer erfolgreich. Es gibt auch Trainer wie Pellegrini und Ancelotti, die sehr vorsichtig und ohne grossen Töne erfolgreich spielen lässt. Aber alle solchen Namen sind natürlich ausser Reichweite für VfL.

      0
    • Auch wenn einige Punkte in dem Artikel durchaus berechtigt sind, durch die Art wie er geschrieben ist, wird er eines ernsthaften Sportjournalisten unwürdig. Der Schreiber kommt übrigens aus Bremen.. hier mal ein altes Interview mit ihm (aus 2012).

      http://fcblog.in/ueberdielinie/2012/12/07/menschen-im-sport-der-journalist-tobias-holtkampinterview-teil-i/

      0
    • Dieser Artikel ist nicht nur voller Häme und Schadenfreude, er ist auch inhaltlich auf dem Niveau eines schlechten Stammtisches.
      Ein Beispiel: „nur in der CL winkt sogar das Viertelfinale, dank Glückslos Gent…“ Ich finde, die Tatsache, dass wir Gruppenerster in einer keineswegs einfachen Gruppe geworden sind hat faktisch auch was damit zu tun.
      Weiteres Beispiel: „Was Kruse, Schürrle, Draxler, Bendtner oder Dante – allesamt ausgestattet mit Jahresgehältern und Vertragslaufzeiten, die ihnen kein anderer Bundesligaverein bieten wollte..“ Ist einfach eine Kloohausparole. Fakten dazu: Null.
      Die Krönung: „Keiner der Großen spielt beim VfL, weil….sondern vor allem, weil´s rasselt. Und Sonderwünsche erfüllt werden. Mehr als anderswo, erzählt die Branche diktiert….“ Auch hier ist die Faktenlage eher dünn. Denn bitteschön woher kennt der Schmierfink die Gründe dieser Spieler, die sie bewegt haben, sich dem „Projekt“ anzuschließen? Mit ein bißchen Fachkenntnis weiß man, dass vor ein paar Monaten der VfL in der Bundesliga nach dem FC Bayern (und der ist in einer anderen Liga) die beste Adresse für solche Spieler war, weil die Chance auf kontinuierlich Arbeit und internationale Auftritte bei sehr gutem Gehalt und Ablöseforderungenerfüllenkönnen einfach überzeugend schien.
      Das nun viele der Spieler „einfach satte Sehr-Groß-Verdiener“ sind ist eine Unterstellung.
      Es wäre ja auch denkbar, dass die Spieler nicht vermutet haben, wie eindimensional Hecking arbeitet und einfach die Schnauze jetzt vom Trainer und seinem Konzept voll haben. Leider sind sie dadurch nun in einem Dilemma: spielen sie weiter lustlos gegen den Trainer, können sie nächstes Jahr die internationale Bühne knicken. Geben sie sich Mühe, bleibt Hecking auch nächste Saison und sie haben einen beträchtlichen Teil ihrer Karriere mit Hecking-Fußball verbracht. Nicht leicht, da einen Ausweg zu finden.

      0
    • Ich verstehe jetzt nicht ganz, wo das Problem bei diesem Artikel sein soll.
      Der Schreiberling hält den Trainer und augenscheinlich auch das Management für minderbegabt und alles in allem offenbar den VfL für überflüssig für die Welt der wahren Fußballfans!

      Dass die Leitung des VfL Wolfsburg nur aus Nichtskönnern besteht wird doch auch hier in diesem Forum jeden Tag nahezu rund um die Uhr behauptet.

      Wenn der Autor allerdings auch unsere Spieler für satt und faul, folglich nicht zuletzt auch ursächlich für die hiesige Krise hält, so ist auch dies eine Wahrnehmung, die man als Außenstehender haben kann, wenn man nicht gänzlich – bewusst oder unbewusst – eindimensional Dieter Hecking für den Quell allen Übels hält oder halten will.

      Dass der Autor auch von den vermeintlichen Fans nichts hält, deckt sich im Wesentlichen mit der Wahrnehmung der übrigen Fußballwelt.
      Es kann keiner erwarten, dass man geliebt wird, wenn man sich selbst nicht mag.

      0
    • Was dieser Artikel jedenfalls zeigt: Der VfL (sprich: das Management) ist auf dem besten Wege, die Sympathien in „Fussballdeutschland“ zu verspielen, die er muehevoll seit dem Kommen von Allofs gewonnen hat. Es wurde hier oft geschrieben, dass Sympathie viel mit Erfolg zu tun hat – das scheint sich jetzt zu bestaetigen.

      0
    • “Dass der Autor auch von den vermeintlichen Fans nichts hält, deckt sich im Wesentlichen mit der Wahrnehmung der übrigen Fußballwelt.
      Es kann keiner erwarten, dass man geliebt wird, wenn man sich selbst nicht mag.“

      Kann ich so nicht bestätigen. In gewissen Kreisen, genießen wir ein guten Ruf. Und nicht vergessen: Der harte Kern ca. 100-200 Personen, stehen wie eine Wand hinter der Mannschaft und den Verantwortlichen. Konnte ich auf Schalke Live beobachten. :vfl:

      Obwohl ich anderer Meinung bin und sie hier zur genüge kundgetan habe.

      0
    • @diego1953: Dass es BILD u. WELT etc. in erster Linie um Aufmerksamkeit und Auflage geht und tendenziöse Berichterstattung ( auch gegenläufige, wie man am weiter unten von W03LFIWOB gelinkten Pro-Hecking-Artikel der BILD sieht) dafür als gutes Schmieröl dient, ist bekannt. Daher kann ich deiner Beurteilung der Seriösität des Holtkamp-Artikels zustimmen. Im gleichen Atemzug, mit dem du zu Recht nach Belegen für die vielen Behauptungen Holtkamps fragst, wartest du aber mit eigenen Spekulationen auf. Welche Belege hast du denn dafür, dass die VfL-Spieler Heckings Training als „eindimensional“ empfinden und „die Schnauze jetzt vom Trainer und seinem Konzept voll haben“.
      Ich will die Begründbarkeit der Vermutung und des daraufhin konstruierten Dilemmas für die Spieler („internationale Bühne knicken“ versus „Hecking auch nächste Saison“) gar nicht mal in Zweifel ziehen, würde nur gerne wissen, ob sie mehr ist als eine unbewiesene Behauptung und Spekulation deinerseits, die du auch nur mal so als „Luftballon“ steigen lässt. Denn wenn du keine belastbaren Fakten hättest, hättest du zumindest auch kein moralisches Recht, Holtkamp zu kritisieren.

      0
    • Traurigerweise zeigt der Artikel wie die Wahrnehmung des Wolfsburg von Aussenständige ist.
      Und leider muss ich sagen, dass der VFL wenig dazu tut, um die Aussendarstellung gerade zu rücke. Sehen wir uns doch mal die letzten Transferperioden an:

      Wir kaufen deBruyne zu einem eher überteuerten Preis, den wir uns von Mourinho (oder wer auch immer die Hände bei Chelsea im Spiel hatte) diktieren lassen. Gut deBruyne schlägt ein wie eine Bombe.
      Aber wir schaffen es nicht Spieler wie deBruyne längerfristig zu halten und nach diesem Transfer zahlen wir auch für andere (NICHT Stammspieler) Nationalspieler meiner Meinung nach etwas überteuerte Preise (Kruse, Schürrle, Draxler)
      Das kann gut gehen, allerdings wenn nicht, wie im Moment bestätigt das eher Autoren wie den oben genannten.

      Ich persönlich wünsche mir eine Mannschaft wie 2009. Keine großen Stars, aber damals stand die Mannschaft im Vordergrund. Wann hatten wir zuletzt einen Kreis vor Spielbeginn gebildet? Mir fehlt das überlaufen der Aussenverteidiger, um Platz zu schaffen für die äusseren Mittelfeldspieler, der Einsatz der Wille zum Sieg. Ich konnte auch nicht verstehen, warum das Trainingsspiel nach Unentschieden gestoppt wurde und nicht gesagt wurde letztes Tor entscheidet, um den Willen zum Sieg bei den Spielern zu sehen.

      Nach aussen stellt sich der VFL leider mometan genauso dar, wie er im Artikel beschrieben wurde.

      Oder warum darf ein Dante Spiel für Spiel schlechte Leistungen bringen, obwohl die Innenverteidigung mit Klose und Naldo relativ sicher stand?
      Warum darf ein Draxler Spiel für Spiel spielen, obwohl er bei Zweikämpfen vorher höflich nachfragt, ob der Gegenspieler was dagegen hat?
      Warum spielt ein Träsch selten, obwohl er einer der wenigen Spieler ist, die sich Spiel für Spiel aufreiben, auch wenn er technisch nicht der brillianteste ist ?
      Warum hat man mit Rodriguez so viel Geduld, obwohl er schon lange seiner Form hinterher läu… trabt.

      ich bin eigentlich eher einer, der versucht das positive zu sehen und eher Sachen lobt und hervorhebt statt zu kritisieren, aber so langsam muss die Mannschaft auch zeigen, dass sie eine Mannschaft ist und gewinnen will und International spielen möchte. Viele wollen doch auch in der Nationalmannschaft eine größere Rolle spielen, gerade jetzt, kurz vor der EM versteh ich nicht, warum diese Spieler nicht anfangen sich aufzudrängen. Oder schonen sie sich um bei der EM fit zu sein?

      Hm jetzt bin ich ein bisschen abgekommen vom eigentlichen Thema.
      Also meiner Meinung liegt es an dem gesamt VFL (Spieler, Trainer, Manager) zu zeigen, dass die Aussendarstellung falsch ist.

      Und ich bin voller Hoffnung, dass sie das schaffen wird….

      0
    • @Joan: nur ruhig Brauner…:“Es wäre ja auch denkbar, dass …“.
      Wer lesen kann, ist im Vorteil!
      Spaß beiseite. Ich habe keine Ahnung, ob die nach „es wäre ja auch denkbar“ geäußerte These/Spekulation irgend einen realen Hintergrund hat. Ich habe Sie nur aufgelistet um auch andere „denkbare – heißt nicht faktisch abgesicherte oder mit Indizien genährte“ Möglichkeiten außer die im Artikel genannten zu nennen. Im Gegensatz zum Schreiberling habe ich das aber nicht als Fakt verkauft, sondern als Möglichkeit in Betracht gezogen.
      Und mit Verlaub: natürlich habe ich das moralische Recht Kloohausparolen als solche zu benennen bzw. zu entlarven. Selbst wenn ich selbst welche verbreiten würde (was ich nicht tue und meines Wissens auch nie getan habe). Bei mir kann man immer sehr klar erkennen, was Fakt, was These und was persönliche Meinung ist. Hoffe ich jedenfalls.

      0
    • @Joan zum Zweiten: könnte es theoretisch sein, dass einige der Spieler des VfL – zum Teil weil sie Fußball spielen können, zum Teil weil sie andere Trainer erlebt haben – vom spieltaktischen System „Hecking“ ungefähr genau so viel halten wie einige versierte Laien (Spaßsucher u.a.) hier?
      Nur mal angenommen, dass das sein könnte. Was glaubst du machen die dann jetzt nach so vielen schlechten Spielen in dieser Saison?
      Ich bin was mannschaftstaktische Systeme angeht der Voll-Laie/Trottel. ABER: mir fällt sehr wohl der Unterschied zwischen dem Spiel von Gladbach, Dortmund, Leverkusen und unserem auf.
      Und noch was: viele erfolgreiche Trainer berichten (in der Phase des Erfolges), dass es ein ganz wichtiger Baustein des Erfolges ist, dass das spieltaktische System von der Mannschaft „geglaubt“ wird, dass also die Mannschaft der festen Überzeugung ist, der Trainer macht es genau richtig und so können wir die anderen bezwingen. Das ist dann in der Umkehrung auch der Grund, weshalb bei (dauerhaftem, jedenfalls nicht nur kurzzeitigem) Ausbleiben des Erfolges (aus welchen Gründen auch immer) manch einem Spieler Zweifel kommen und dem Trainer eben nicht mehr „geglaubt“ wird. Meistens ist es dann an der Zeit für den Trainer, eine andere Mannschaft zu übernehmen.
      Also: faktische Anhaltspunkte: NULL. Plausible Spekulation: ich finde, das ist nicht auszuschließen. Kloohausparole: auf keinen Fall.

      0
    • @ net-zwerg

      „…Aber wir schaffen es nicht Spieler wie deBruyne längerfristig zu halten…“

      Das meinst Du doch nicht ernsthaft als Vorwurf?

      Einen Spieler wie deBruyne KANN der VFL nicht halten!!
      Genauso wenig wie der BVB einen Robert Lewandowski halten konnte oder einen Pierre-Emerick Aubameyang wird halten können.

      Die Zeiten in denen ein Uwe Seeler lieber tagsüber Sportartikel „vertickt“ hat als als Profi nach Italien zu gehen sind vorüber. Fußball ist Big Buisiness mit Milliarden Umsätzen. Muss man nicht gut finden – ist aber so!

      0
    • @net-zwerg so ein Quatsch.

      Warum lässt man Dante, RiRo, Draxler spielen? Ganz einfach, weil es wie bei allen anderen Spielern läuft in dem man diesen Spielern die Chacne gibt sich aus ihrem Formtief herauszukämpfen. Dasselbe hat man Knoche, Arnold, Vieirinha, Bneaglio usw gemacht.

      Träsch spielt selten? 21 Spieleinsätze (15 BuLi, 5 CL, 1 DFB-Pokal) selten sieht für mich komplett anders aus.

      0
    • @ Stan: Genau das ist doch das Problem des VFL. Wir haben nicht das Renomee um Spieler wie deBruyne längerfristig zu halten. Und genau daran sollte der VFL arbeiten, aber nicht indem kurzfristig immer wieder solche Spieler zu überteuerten Preisen geholt werden, sondern indem eine intakte Mannschaft aufgebaut wird, mit der der VFL in der Lage ist dauerhaft Erfolge feiern kann. Nicht indem man Stars einkauft und wenn diese weg sind, bleibt der Erfolg aus. Ich weiß, dass das leider nicht schöne Realität ist und das auch nicht immer klappt.

      Aber es gibt auch Beispiele, dass das klappt (VFL 2009, Stuttgarts junge Wilde um nur ein paar Beispiele zu nennen)

      0
    • Der Artikel ist kein Artikel sondern eine MEINUNG eines Schreiberlings, der nebenbei auch noch Werder Bremen Fan ist. Vom Niveau her ist das Ding einzustufen irgendwo zwischen Leserbrief und Bild Kolumne.

      Mir persönlich ringt so ein Artikel nur ein müdes Lächeln ab und zeigt mir als VfL Fan immer wieder wieviel Neid und Missgunst in unserer Gesellschaft, vor allem in der Fußball Community herrscht.

      Das ein Bremer Fan ein Problem mit Geld hat und uns VfL als Symbol allen Übels sieht, kann ich verstehen. Schließlich ist der ehemalige vorzeige Club arm wie eine Kirchenmaus und hat in den letzen Jahren ziemlich gepennt und Sachen Vermarktung, so wie nahezu jeder andere Bundesligist.

      0
    • @ diego1953: Lieber diego! Bis dato war es so, dass ich meinte, lesen zu können. Werde mich aber mal ein bisschen schärfer darauf prüfen, ob ich mir da vielleicht nur etwas eingebildet habe.
      Aber ernsthafter: Ich werfe dir ja gar nicht vor, etwas unbelegt zu behaupten. Ich schreibe deshalb doch bewusst von „Spekulationen“ deinerseits. Aber auch dieses Vorgehen, zumal wenn die Spekulation in der vieldiskutierten, angespannten Situation ja nicht gerade ein „Werfen mit Wattebäuschen“ ist, finde ich bedenklich – es sei denn du hättest Infos, die eine solche Spekulation rechtfertigen. Und auch die Möglichkeit dazu, stelle ich gar nicht infrage, da deine Spekulation ja durchaus eine gewisse Realitätsnähe hat. Aber ich bin mir nicht sicher, ob hier im Blog immer zwischen Realitätsnähe und Realität unterschieden wird.
      Und es gibt noch einen zweiten Einwand, der sich – zugegeben – weniger aus deinem Kommentar begründet, sondern aus einem generellen Eindruck hier im Blog. Vielleicht ähnlich wie Spaßsucher habe ich selbst beim Thema Fußball wenig Lust, über Vermutungen und blauen Dunst zu lesen und noch weniger zu diskutieren. Deshalb wirst du von mir zum Thema Spieltaktik/Spieltheorie allenfalls auch nur bekennend Laienhaftes vernehmen können. Da sind wir dann schon zwei im „Club Voll-Laie/Trottel“. (Vielleicht nehme ich deshalb die Ausführungen der Experten zuweilen so aufschlussreich wahr wie philosophische Theorien über das Entstehen von Gut und Böse im Menschen. Man kann sich überzeugen lassen oder auch nicht.)
      Was dein moralisches Recht zur Kritik betrifft: Diego, du darfst immer – und ich will meine Sichtweise auch nicht zum allgemeinen Maßstab machen.
      Das nennt man dann wohl „ein bisschen zurückrudern“.

      0
    • Wieder mal ein journalistisches Armutszeugnis, aber das ist ja nicht der erste der „niveauvollen“ Welt.
      Alle gehen nur zum VfL wegen dem Geld, Schornstein blabla, als ob andere Spieler in anderen Industriestädten wie Dortmund oder Manchester wegen der Schönheit der jeweiligen Stadt dort wohnen und nur für die Ehre spielen würden. :klatsch:

      „Außerhalb der Stadt wirds keiner merken“, erst wars wenigstens noch die Region jetzt ist es nur noch die Stadt. :lach:

      Das so ein unterklassiger Schund von einer angeblich renomierten Zeitschrift publiziert wird ist nicht nachvollziehbar.
      Naja dass ist in letzter Zeit eh einiges nicht :talk:

      0
    • „Hecking – schonungslos mit sich selbst: Ich habe auch mal Fehler gemacht, als es gut lief.“
      Als es gut lief? Letzte Saison, oder wie? ;-)
      Jedenfalls ist das ein ziemlich nichtssagender Artikel. Klar hinterfragt er sich als Trainer, ob er manches falsch eingeschaetzt hat und haette anders machen koennen. Aber das tut er ja schon seit einem Dutzend spielen, ohne dass Fortschritte zu erkennen sind. Und Massnahmen, wie der Einsatz von Jugendspielern (Putaro) im letzten Spiel, sind ja wohl eher der duenn besetzten Bank geschuldet als einer Erkenntnis, die auf Schluessen aus vorangegangenen Spielen basiert.

      0
    • „lustig“ ist der Satz das es schützend seine Hand über die Mannschaft halte und sich vor sie stellt.

      Ich habe da so Aussagen wie „…dann soll er sich mal fragen ob er hier noch richtig ist…“ oder „…Meine Geduld (mit Schürrle) ist nicht unendlich…“ oder “ Die Mannschaft ist keine Mannschaft…“ im Ohr.

      Kein Trainer hat sich (diese Saison) öffentlich so oft und lautstark negativ über Spieler geäußert wie DH.

      Bin mal gespannt was „abgeht“ wenn er sich nicht mehr vor die Mannschaft stellt.

      0
    • Dem Gegenüber stehen Aussagen wo sich Hecking 1 1/2 Jahre schützend vor Schürrle stellte, als einige ihn schon als Fehleinkauf abstempelten und ihn vom Hof jagen wollten

      Spieler lobte (Naldo, Trsch, Schäfer, Schürrle), Knoche ein Wechsel-verbot gab, weil ER wusste welche QUalitätetn Er hat usw.

      Also nur ktisiert hat Hecking bei leibe nicht.

      0
    • @Der Wolf

      Stimmt !

      Aber deshalb habe ich ja auch „(diese Saison)“ geschrieben.

      Ich bin generell kein Freund von öffentlicher Schelte. Vor allem wenn dann als Begründung „…gesundes Reizklima…“ kommt habe ich da so meine Zweifel.

      Im Fall von Dost „Wenn er meint, dass das der richtige Weg ist, dann ist er hier in Wolfsburg falsch“ hat er dann selbst zugegeben das das falsch gewesen sei.

      Als Trainer sollte ich jedoch nicht einfach „losplappern“ sondern schon überlegen was ich, vor allem öffentlich, sage. Zugegebener Maßen ist es immer ein Spagat zwischen „belanglosem Einheitsgebrabbel“ und und authentischer Aussage.

      0
  9. Kann mal einer erklären, wie die BVB-Fans gestern derart viele Tennisbälle ins Stadion schmuggeln konnten? Die Dinger müssten doch jedem Ordner beim Abtasten auffallen…?
    Oder haben Dortmunder den Ruf, derart dicke Klöten zu haben, dass jeder unauffällig zwei Stück mit reinnehmen konnte?
    War zwar nicht super kreativ, aber eine witzige Einlage…

    Man munkelt unsere Ultras planen, am Samstag hunderte Plastikgebisse gegen zahnlose Wölfe aufs Feld zu schmeißen. Aber Klausi will das Netz nicht runterlassen… okay, genug gealbert, schönen Tach noch!

    0
    • Made my day dieser Beitrag :lach:

      0
    • Sehr gut! :-)))

      0
    • Mehr davon !! In Zeiten wie diesen brauche ich solche Kracher !!!

      0
    • Ha ha ha, sehr lustig. Danke! Macht richtig gute Laune, bitte mehr davon. :topp: :pokal2:

      0
    • Schönes Ding :top:

      0
    • Habe das Spiel gestern nicht gesehen (arbeiten).
      Was war denn mit den Tennisbällen?

      Edit: Habe es gegoogelt.

      Dann müsste dem BVB ja eine Strafe bevorstehend und Stuttgart ja auch.
      Naja Tickets haben die Dortmund-Fans ja trotzdem gekauft.
      Der Rest dürfte Stuttgart relativ egal sein, bis auf die Strafe, die man aber bei dem nächsten Spiel gegen Dortmund auf deren Ticketpreise draufschlagen könnte

      0
    • Ich glaube nicht, dass Stuttgart eine Strafe kriegen wird, weil es bestimmt keinen Absatz gibt, dass einVerbot von Tennisbällen beinhaltet. :zeus:

      Deshalb wird es nur eine Strafe für Dortmund geben, die nicht nur in der Aktion die Bälle geworfen haben, sondern auch als Ihr eigener Spieler eine Ecke treten wollte. :klatsch:

      0
    • Also kann man soviele Tennisbälle mit ins Stadion nehmen wie man möchte?

      :zeus:

      Irgendwann sollte den Ordnern das doch aufgefallen sein, dass so viele mit reingeschmuggelt werden, es sei denn, die Kontrollen waren lasch.

      0
    • Bin gespannt ob dadurch nochmal ein frischer Wind durch Hoffenheim geht und der Verein den Abstieg noch verhindern kann. Mit dem aktuellen Kader von Hoffenheim ist deutlich mehr drin…
      Positiv wäre natürlich aus Sicht des VFL wenn Hoffe absteigen würde. Hier wären sicherlich dann günstig Spieler zu bekommen, die uns weiterhelfen könnten.
      Bsp. Volland, Süle

      Aber was natürlich wichtiger ist: Gute Besserung von meinerseits an Huub!

      0
  10. Allofs: Wer jetzt am Trainer zweifelt, der liegt völlig verkehrt. Es ist auf einmal nicht alles schlecht, was vergangene Saison noch gut war. Wir verlieren nicht die Nerven und lassen uns auch nicht von reflexartigen Handlungen leiten.

    0
    • Wieder eine Aussage, die man nicht verstehen muss. Was hat eine mehrmonatige Negativentwicklung/Krise mit reflexartigen Handlungen zutun?
      Offenbar reicht eine in den Sand gesetzte Saison nicht, müssen schon 2 oder 3 sein bevor gehandelt wird. Nicht nachvollziehbar.

      0
    • Ich glaube nicht richtig das uns ein Trainerwechsel wirklich weiter helfen würde.

      Zugegeben – wenn man sich den BVB, Mönchengladbach und jetzt auch Stuttgart anschaut hat das ganz gut funktioniert. (Hannover eher weniger)

      Einwenden möchte ich das der BVB, auch als sie auf dem letzten Platz standen ja eigentlich eine Top Mannschaft waren. Die Spieler waren einfach durch Klopps „Powerfußball“ + Nationalmannschaft platt. Die Gladbacher waren mMn durch Favres Art zu spielen mental Platt und Stuttgart hat eigentlich gut gespielt und „nur“ keinen Wert auf die Defensive gelegt – jetzt spielen sie wieder im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

      Bei uns sieht das glaube ich ein wenig anders aus. Ich glaube „Spaßsucher“ hat da die Tage was geschrieben dem ich in weiten Teilen beipflichten kann. Sinngemäß: letzte Saison haben viele VFL Spieler es geschafft über ihren Möglichkeiten zu spielen. Die sind jetzt wieder auf „normalem“ Level.

      Einige andere haben ein tief und zwei wichtige Spieler sind nicht mehr da. Hinzu kommt noch der an der letzten Saison gemessene Rückschlag der sich auch noch negativ auf die Psyche auswirkt.

      Hinzu kommt auch ein Spielsystem, von daher richtig erkannt, das ein bisschen bieder wirkt. Das hat letztes Jahr mit einer „anderen“ Mannschaft in einer anderen Verfassung funktioniert.

      Soll heißen mMn könnte kein Trainer der Welt dafür sorgen das wir die restlichen Spiele der Saison gewinnen.

      Was kann man machen?

      Man könnte jetzt mal plakativ sagen „Von den Bayern lernen heißt siegen lernen“ (oder so ähnlich)

      Fest steht das wenn die (eine für ihre Verhältnisse) schlechte Saison gespielt haben bleibt kein Stein auf dem anderen (Mehmet Scholl) Die tauschen den Trainer, den Sportchef, große Teile der Mannschaft, die Co Trainer und den Busfahrer und was sonst noch nötig ist aus.

      Die Frage ist wie weit will und kann da ein VFL mitgehen?
      Oder ist das womöglich keinen Lösung für uns?

      Fest steht für mich hingegen das lediglich ein Trainerwechsel uns nicht zurück unter die ersten vier bringt.

      0
    • Hier mal das ganze Zitat:

      „Wir verlieren nicht die Nerven und lassen uns auch nicht von reflexartigen Handlungen leiten. Wer jetzt am Trainer zweifelt, der liegt völlig verkehrt. Es ist auf einmal nicht alles schlecht, was vergangene Saison noch gut war. Unsere Entwicklung, die wir in den vergangenen drei Jahren genommen haben, war nicht selbstverständlich. Wer denkt, man drückt jetzt auf den Knopf und alles wird gut, der ist falsch gewickelt.“

      0
  11. Maxi Arnold & Andre Schürrle sind schon vor der Mannschaft auf dem Platz und arbeiten mit Oliver Mutschler individuell.

    0