Donnerstag , Oktober 29 2020
Home / Europa League / Start der Vorbereitungen auf Lille: Jung und Träsch vor Rückkehr

Start der Vorbereitungen auf Lille: Jung und Träsch vor Rückkehr

Logo
 
Die Vorfreude steigt. Die Vorbereitung auf das erste Heimspiel in der Europa League seit gefühlt ewigen Zeiten hat begonnen. Zuletzt hatte es wegen der Englischen Wochen und der Doppelbelastung keine freien Tage gegeben. Der Rhythmus erlaubte es dieses Mal, dass zwischen dem Samstagspiel und der nächsten Europa League Partie am Donnerstag etwas mehr Zeit liegt als zuletzt. Den Profis konnte so der obligatorisch freie Montag gegönnt werden, um Kraft zu tanken.

Pünktlich um 15.30 Uhr begann die Vorbereitung auf Lille.
Benaglio

Anwesende:
  • 18 Spieler im Mannschaftstraining
  • Es fehlten die Verletzten Ochs, Seguin, Lopes und Träsch
  • Christian Träsch soll morgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen
  • Sebastian Jung absolvierte ein gesondertes Aufbautraining
  • Die Jugendspieler fehlten: Drewes, Stolze und Sprenger


 

Wird Jung fit für das Europa League Spiel gegen Lille?

JungSebastian Jung wurde gegen Bremen zur Halbzeit ausgewechselt. Er hat Probleme mit der Leiste. Heute stand er zusammen mit seinen Teamkameraden auf dem Platz, absolvierte allerdings ein gesondertes Aufbautraining mit Oliver Mutschler. Am Sonntag beim Auslaufen hatte Hecking noch gesagt, dass es bei Jung eng werden könnte.
Das heutige Training macht allerdings Hoffnung. Von einem Schonprogramm mit leichten Läufen war nichts zu sehen. Darüber hinaus blieb Jung fast das komplette Training auf dem Platz. Die Belastung der Übungen war schon recht hoch. Hohe Sprünge, scharfe Sprints, und schnelle Antritte…
Nach dem Training gab Jung gegenüber Reportern grünes Licht. „Es wird reichen.“

Ob Hecking sich jedoch anders entscheidet, um kein Risiko einzugehen und den Spieler für das kommende Wochenende lieber schonen und auf einen 100%ig fitten Jung warten will, ist noch offen. Abwarten…


 

Spielzüge:

Nach einigen Diagonalläufen als Aufwärmprogramm begann eine großangelegte Systemübung. Dazu wurde das Team in zwei Gruppen eingeteilt. Team A könnte der möglichen Startelf vom Donnerstag sehr nahe kommen:
Gustavo-Guilavogui
————–Olic/Bendtner—————–
de Bruyne——-Hunt—————Perisic
———-Gustavo—Guilavogui————-
Rodriguez—Knoche—Naldo—–Vieirinha
————-Benaglio———————-

Bei dieser Übung wechselten sich Olic und Bendtner im Sturm ab. Einstudiert wurden Spielzüge ohne Gegner. Dazu stellt sich das Team positionsgetreu auf und beginnt einen Spielaufbau aus der Abwehr heraus.

Der Rest des Teams übte Torabschlüsse: Schäfer, Caligiuri, Dost, Malanda, Klich, Grün (Benaglio), Klose und Arnold. Nach einiger Zeit ist diese Gruppe mit der gleichen Übung für Spielzüge dran. Weil drei Spieler fehlen, müssen Naldo, Vieirinha und Perisic Doppelschichten fahren. Die vermeintliche A-Elf übte im zweiten Durchgang keine Torschüsse, sie spielt Schweinchen in der Mitte, um die schnellen Abläufe auf engstem Raum einzuüben. Nach einer Stunde gibt es ein kleines Trainingsspiel auf verkleinertem Platz im 9 gegen 9.

    Heckings Vorgaben:*

  • Der Ball wird zunächst mehrfach in der 4-er Abwehr + zurückgerücktem, defensivem Mittelfeld hin und her gespielt.
  • Die Pässe sollen schnell und scharf zum Mitspieler geschossen werden.
  • Nach einigen Zuspielen erfolgt die Spieleröffnung. Hier gibt es mehrere Varianten, die wir alle aus den Spielen kennen: Die lange Spieleröffnung von Naldo in die Spitze, der öffnende, lange Diagonalpass der Außenstürmer zu den offensiven Außenspielern, ein scharfer Ball in die Zentrale von Knoche auf Malanda oder Hunt, und von dort aus nach Außen…
  • Das schnelle Umschalten: Sobald der Ball „ins Spiel gebracht wird“ und der Angriff beginnt, soll die Mannschaft im hohen Tempo vorrücken. (Aus älteren Übungen von Hecking die Anweisung: „Wir wollen bei Angriff immer mindestens 3, 4 Spieler in der Offensive haben.“)

(*nach eigenen Beobachtungen, keine Garantie auf Vollständigkeit…)


 
Anmerkungen:
Immer wieder lese ich: Es werden keine Spielzüge einstudiert. Ich muss mich über diese Aussagen wundern. Die oben beschriebene Übung gibt es beinahe jede Woche – mehrfach!
(Darüber hinaus zahlreiche Varianten mit dem gleichen Ziel)

Häufig wird der Eindruck erweckt, dass man einen Spielzug wie auf dem Reißbrett einstudieren und wie im Theater „proben“ könnte. Das ist natürlich sehr realitätsfern. Schließlich gibt es noch einen Gegner, der sich
1. unvorhersagbar verhält,.
2. die Pläne des Gegners versucht zu zerstören und
3. seine eigenen Pläne durchbringen will.

Hunt-JungEin Spiel ist deshalb bis ins Detail nicht plan- oder einstudierbar. Was geübt werden kann, sind die groben Ausrichtungen: Den Ball in den eigenen Reihen hin und her passen, die Spieleröffnung, die Art des Angriffs (Hinterlaufen der Außenverteidiger, das Nachinnenziehen der Außenstürmer, die Flanken in der Rückraum – auf den langen oder kurzen Pfosten, das Pressing, das schnelle Umschalten, usw. usw…)
Welche Entscheidung der Spieler allerdings im Spiel fällt, ist häufig situationsabhängig und intuitiv.

Genau das erkennt man im Training. Es gibt die groben Vorgaben wie oben beschrieben und dann entscheiden die Spieler bei jedem Angriff selbst, was das klügste in jeder Situation ist, welcher Mitspieler gut positioniert ist, usw.
Deshalb sieht im Training auch jeder Angriff anders aus. Die Spieler kreuzen, laufen sich frei, bieten sich an, erwarten den Pass, flanken vors Tor…

Ein billiges Beispiel: Nachdem der Ball mehrfach in der Abwehr zirkuliert ist und Naldo einen öffnenden Pass nach Außen schlagen will, so schaut er, welcher der beiden Außenverteidiger besser positioniert ist. Es gibt hier keine Vorgaben: Bitte jeden 2. Ball nach links, danach nach rechts… (gelegentlich habe ich den Eindruck, dass Fans so etwas erwarten, wenn ich von einstudierten Spielzügen lese…) Den Spielern wird ein Repertoire an Möglichkeit mit auf den Weg gegeben, aus dem sie zur richtigen Zeit, das richtige wählen und sich richtig entscheiden müssen.

Die Chaostheorie:
Ein Spielzug unterliegt in gewisser Weise der Chaostheorie: Es gibt sehr viele Faktoren, die auf das Endresultat einwirken und vorab nicht 100%ig vorhergesagt und schon gar nicht vorher einstudiert werden können. Winzige Veränderungen am Anfang einer Kette können große Auswirkungen am Endresultat haben…
Der Mensch liebt die Plan- und Vorhersagbarkeit. Von Glück, Zufall und Chaos will er nichts wissen.
Viele Faktoren werden aber eher durch Mut, Selbstvertrauen, Routine und eine positive Stimmung durch einen „Lauf“ beeinflusst.

Banalität der Basics
Auch die Basics, um diese groben Vorgaben umzusetzen, müssen stimmen. Die scharfen Pässe müssen ankommen. Natürlich ist jeder Profi in der Lage solche Pässe im Training zu spielen. Wir hatten erst neulich über die Banalität solcher Dinge gesprochen und dennoch klappt es manchmal nicht.
Wenn solche Pässe dann im Spiel nicht kommen oder gar nicht erst gespielt werden, dann ist das keine Frage von schlechtem Training und es fehlt auch nicht an der entsprechenden Vorgabe des Trainers („heute bitte keine scharfen, schnellen Pässe zum Mitspieler…“), sondern es sind eher Gründe wie Unsicherheit, Konzentrationsmangel, fehlende Qualität… usw.

Die Taktiktafel
Desweiteren gibt es regelmäßig taktische Einheiten innerhalb der Arena-Räumlichkeiten, wo Spielzüge und besonders die Taktik an der Tafel oder mit Videobildern besprochen werden. Gewisse Dinge müssen eher angesprochen als geübt werden. Wie verhalte ich mich wann? Ein Beispiel: Die Position halten. So etwas braucht man nicht üben, da genügt eine Ansage… Pressen wir heute, oder ziehen wir uns zurück, spielen wir abwartend oder offensiv, usw. usw.

Im Fußball kennt jeder Spieler die Richtung: nach vorne.
Jeder kennt das Ziel: ein Tor schießen.
Die Mittel, um dies umzusetzen sind ebenfalls übersichtlich: einen Zweikampf gewinnen, einen guten Pass spielen, den Ball gut treffen und versenken. Dazwischen gibt es allerdings tausend kleine Dinge, die diese simplen Mechanismen beeinflussen.

Wir haben die Qualität im Kader, diese Dinge umzusetzen. Das Rad muss nur erst wieder ins Laufen kommen. Ich bleibe optimistisch und zuversichtlich!
 
 

120 Kommentare

  1. Was ist eigentlich mit Maxi Arnold, steht er gegen Lille wieder im Kader?

    0
    • Kann gut sein. Heute hat er jedenfalls wieder ganz normal migespielt. Als Team B mit der Spielübung dran war, spielte Maxi auf der 10, rechts weiterhin Perisic und links Caligiuri.

      0
  2. Da ich mich etwas angesprochen fühle bzgl. der „Kritik“ über das Einstudieren von Spielzügen möchte ich das gleich gerade rücken. Würde ich von Hecking nicht erwarten, dass er dies im Training trainieren lässt, müsste man ihm selbst als Laie die Trainer Tauglichkeit absprechen (was ich persönlich nicht kann, da eben Laie und zu weit entfernt). Er wird schon wissen und Vorstellungen haben, wie er das Team trainiert.

    Dennoch sieht man bei uns im Offensiv Spiel die von dir genannten Grundregeln („Im Fußball kennt jeder Spieler die Richtung: nach vorne.
    Jeder kennt das Ziel: ein Tor schießen.“) (gefühlt) oftmals keine Anwendung findend. Bis zum Strafraum und dann nicht weiter… Auch „einen guten Pass spielen“ scheint zur Zeit eher Mangelware zu sein, was oftmals anhand von Konzentrationsschwäche liegen könnte.

    Eben auch weil die Mannschaft das Potential besitzt es deutlich besser zu machen reagiere ich dann doch gerne mit Sarkasmus auf diese Thematik.

    0
    • Habe eigentlich niemanden direkt gemeint. Dass es im Spiel selbst an vielen Dingen noch mangelt, sehe ich wie die meisten natürlich auch und kann mich auch herrlich darüber aufregen :) Nur glaube ich an andere Gründe.

      0
    • Ich glaube das Problem wurde schon mehrfach genau aufgeschlüsselt und auch kürzlich von Hecking selbst geäußert. Die Langsamkeit.

      Warum kommen wir nur zum Strafraum und nicht weiter?
      Warum finden unsere Spieler keine Anspielstationen in der Offensive?
      Warum kommen viele Pässe nicht an?
      Wir sind zu langsam. Langsam in den Gedanken, langsam im Umschaltspiel, langsam in der Ballannahme und weitergabe. Der Gegner hat immer genügend Zeit sich zu ordnen, da die fast immer schneller sind.

      Das hat nix mit der Laufgeschwindigkeit zutun, sondern mit der Geschwindigkeit der Analyse und Konsequenzen treffen der jeweils aktuellen Situation.

      Da greift aber natürlich auch das Problem der Automatismen, aber das ist nur ein kleiner Teil. Nicht jede Situation ist mit einem einstudierten Automatismus zu lösen. Irgendwo wurde das kürzlich genauer aufgeschrieben, aber ein ständiges wiederholen von bestimmten Situationen im Training, kann auch im echten Spiel zum Problem werden, wenn die Automatismen so routiniert sind, dass die Spieler auf in Nuancen geänderte Spielsituationen die falschen Entscheidungen treffen. Man muss einfach mehr von den Spielern verlangen das Spiel zu lesen und selbst auf Situationen zu reagieren. Selbst unberechenbar zu sein. Automatismen sind auch eine gewisse Berechenbarkeit, wenn es um Spielzüge geht. Vielmehr müssen die Spieler untereinander mehr adaptieren und vorausahnen wie der Mitspieler reagiert. Natürlich auch wie der Gegner reagiert, aber erst mal müsste man das auch von den eigenen Leuten wissen, das geht durch Spiele besser als durch Training. Training ist ja auch nicht nur für eine Sache da…
      Bis vor 3-4 Jahren war ich auch noch Trainer (zwar nur Kreisklasse aber immerhin) auch hier hat man gemerkt, dass Mitspieler dann in Situationen ahnten wie jemand auf Spielsituationen reagiert. Diese waren nicht immer identisch und auch nicht immer die logischste. Also wenn ein Passgeber im Mittelfeld seinen Stürmer gegen zwei Verteidiger sah, einer war weiter weg, der nächste war näher dran, so ahnte oder sah der Passgeber durch den Stürmer wo dieser eher hinläuft. Der Passempfänger ahnt auch ob der Passgeber dies versteht und reagiert demnach instinktiv, oder aber er merkt dass er wohl das logischste macht und die größere Lücke der überraschenden kleineren Lücke bevorzugt.

      Ich weiß, ist wahrscheinlich nicht ganz deutlich von mir artikuliert, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ist mir grade nicht möglich das besser in Worte zu fassen.
      Aber Normen hat das oben schon viel besser gemacht.

      Weniger Autmatismen, mehr Instinkt, mehr flow, mehr Tempo im Kopf, mehr Schwarmdenken.

      0
  3. Finde deine Analyse sehr treffend. Ich kann die Kritik allerdings nachvollziehen die hier geäußert wird. Auch mir gefällt vieles noch nicht. Aber ich glaube das es am wenigsten die Schuld des Trainerteams ist. Heckings Vorgaben sind eindeutig und manche Spieler haben einfach nicht die Form oder mentale Frische um diese umzusetzen. Ich bin aber guter Dinge das sich das bald ändern wird.

    0
  4. Vielleicht ein plumper und gleichzeitig vermessener Vergleich: Gibt es einen großen Unterschied zwischen dem FCB, BVB und unseren Wölfen? Rein auf dem Papier sind wir uns von den Spielanteilen sehr ähnlich: Gute Zweikampfwerte und vor allem viel Ballbesitz. Was ist das größte Problem für diese Mannschaften? Die von vornherein defensive Ausrichtung der Gegner und der mangelnde Abschluss, der zum Torerfolg führen soll. Das ist jetzt recht schnell mal eben dahingeschrieben, aber meiner Meinung nach ist der Vergleich nicht allzu verkehrt. Der Spielstil und die Ästhetik mögen sich auch unterschieden, aber „bis zum 16er und dann nichts“ hört sich an sich nach einer Topmannschaft an. Vielleicht müssten wir ansehnlicher spielen, damit dies gewürdigt wird. Der VfL hat sich auf dem Platz den Respekt der Gegner leider sehr schnell erarbeitet. Und das bin zu überwinden ist schwierig. Bisher habe ich noch keine Klopp und Pep Raus Schilder gesehen, wenn denn wieder nur 0, 1 oder 2 Tore geschossen worden sind.

    Meine Lösung wäre zwiefach: Einerseits mit einem anderen System antreten, das nicht erwartet wird und das neue Situationen kreiert. Das 4-2-3-1 hat mMn ausgedient, das es per se auch zu sehr Mode geworden ist. Pep und Heckings Ideen scheinen da ja in Richtung 3-x-x zu gehen. Andererseits würde ich etwas um einen Führungsspieler herum tun. Die Mentalität und die geistige Präsenz scheinen bei uns ein kleines Problem zu sein. Zumindest bin ich mir von außen her nicht sicher, ob wir einen von allen respektierten Leitwolf haben, der das Team reißt. Einige Kandidaten scheinen dafür mit ihrer eigenen Form zu kämpfen und sind dadurch zurecht zunächst auf sich fixiert.

    0
    • Finde da sind viele interessante Aspekte drin. Problematisch wird es aber beispielsweise bei einem neuen Spielsystem. Das trägt sicherlich immer dazu bei den Gegner zu überraschen, allerdings kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Zu Beginn der Saison (bzw. Ende der Vorbereitung) wurde ja schonmal versucht mit Dreierkette zu spielen, was damals (gegen Cardiff meine ich) ordentlich in die Hose ging. Man hat deutlich gesehen, dass da noch viele Abstimmungsfehler dabei waren. Unter der Saison ein neues Spielsystem einzustudieren halte ich für äußerst gefährlich. Dazu braucht man meiner Meinung nach sehr spielintelligente Spieler, die auch mal intuitiv richtige Entscheidungen treffen können. Ich glaube davon haben wir einfach zu wenige und infolgedessen scheint mir ein Systemwechsel eher nachteilhaft zu sein.

      Ich denke, dass im Kader immernoch einige Spieler sind, die einfach ihrer Form hinterherlaufen. Dazu zählt meines Erachtens nach z.B. ganz klar de Bruyne, aber auch Knoche, Jung, Gustavo, Caligiuri, Bendtner, Arnold oder Benaglio können noch einiges draufpacken.

      Allerdings ist es schon immer wieder auffällig, dass wir zwar schon mittelmäßig viele Tore schießen, unsere Chancenverwertung jedoch grauenhaft ist. Ich glaube wir hatten bis jetzt in jedem Spiel (außer vlt in MÜnchen) deutlich mehr Chancen als unser Gegner und trotzdem sprangen bis jetzt nur 3 Siege (einer nach Elfmeterschießen) in 8 Spielen heraus. Klar muss man sich hinten auch noch etwas stabilisieren, aber wenn man sich ehrlich ist, hätte man in jedem Spiel locker 2-3 Tore mehr erzielen können. Dadurch, dass man es oftmals versäumt „den Deckel drauf zu machen“ gerät man oftmals unter Druck und kassiert den Ausgleich. Uns fehlt momentan einfach die Effizienz und Konzentration mal nach einer Führung nachzulegen und damit auch mental den Gegner niederzuringen. Das ist uns letzte Saison in der Rückrunde wesentlich besser gelungen. Hoffen wir mal, dass sich das mit ansteigender Formkurve ändert.

      0
    • Finde den Vergleich ok, aber: die individuelle Klasse eines Götze oder Ribery oder Robben oder Müller oder…. machen dann da den Unterschied. Will sagen: gerade unser System ist nur dann besonders erfolgreich, wenn ein Spieler mit besonderer Klasse auch mal was besonderes macht.
      Nimm das Tor von Götze im WM Finale: bei manchen unserer Spieler würde der Ball in dieser Situation bei der Ballannahme einfach im Aus landen.

      0
  5. „Wir haben die Qualität im Kader, diese Dinge umzusetzen. Das Rad muss nur erst wieder ins Laufen kommen. Ich bleibe optimistisch und zuversichtlich!“

    Klingt sehr nach ‚Durchhalteparole‘ – Frage ist für mich, wenn die Qualität im Kader vorhanden ist und der Trainer kein’schlechtes Training‘ macht, warum muss es dann noch ins Laufen kommen?

    Weiter oben dann wiederum ein Satz wie dieser: „sondern es sind eher Gründe wie Unsicherheit, Konzentrationsmangel, fehlende Qualität… usw.“

    Wolfsblog und die Verhinderung der Trainerkritik – es scheint mir persönlich so, als sei das die Daseinsberechtigung für diesen Blog. :grübel:

    Viel Spaß weiter dabei!

    0
    • Ich gehöre zu denen, die die mangelde Eingespieltheit bzw. offensiven „Künste“ bemängeln.

      Man kann ein Spiel sehr wohl an einem Reisbrett entwerfen und man kann sehr wohl viele Spielzüge einstudieren, hier scheinen absolut keine oder wenige Spielzüge geübt zu werden.

      Sicherlich kann man die Spielzüge nicht 1 zu 1 umsetzen, doch man kann ein sehr breites Repertoire auf den Weg geben und das selbt eingespielte Spielzüge teilweise nicht zu verteidigen sind und diese sogar sehr simpel sein können, zeigt doch die Meistersaison.

      Es war eine Mischung aus taktischer Vorgabe (Kontern ohne Ende, also das Spiel schnell machen und nicht noch 50 mal hin und her passen) und eingespielten simplen Spielzügen (Schäfer und Riether hinterlaufen …)

      Wir haben rein vom Namen her nun auf einigen Positionen mehr Qualität, wir bringen aber offensiv absoluten Schnarchnasenfußball, da muss ich nun grübeln, wenn es am Ende „tatsächlich“ nicht am Mangel der eingespielten Spielzüge liegt, dann muss ich mich fragen, was gibt der Trainer mit auf den Weg, dass das Spiel so langsam ist? Warum macht er dieses? Wieso machen die Spieler das Spiel dann nicht schneller? Wieso werden die Spieler nicht einfach auf die Bank gesetzt, wenn sie den taktischen Vorgaben nicht folgen?

      Hecking scheint entweder sehr sehr bewusst auf die Bremse zu treten in Sachen offensivem Fußball, die Spieler setzen taktischen Vorgaben nicht um oder aber er versteht einfach nichts von offensivem Fußball.

      Ich für meinen Teil finde, man sollte nach 1,5 Jahren ein offensives Konzept und eine Handschrift des Trainers erkennen.

      Für mich ist die Handschrift im „Sicherheitsfußball“ zu erkennen, ob das jemandem reicht ist jedem selbst überlassen, ich für meinen Teil würde gerne auch mal etwas attraktiveren Fußball sehen, dass man erfolgreich sein kann und dennoch offensiv spielen kann, machen andere Vereine wunderbar vor.

      Man muss einen Trainer nicht unbedingt feuern, man hätte das Problem der Offensive auch mit einem guten Co Trainer a la Eichkorn lösen können …

      0
    • VfL!

      0
    • „Wolfsblog und die Verhinderung der Trainerkritik – es scheint mir persönlich so, als sei das die Daseinsberechtigung für diesen Blog. :grübel:“

      Gehts noch? Geht diese unterschwellige Anschuldigung wieder los?

      Nur weil der Blog-Admin eine andere, abwartendere und weniger den Trainer kritisierende Haltung hat als manche hier haben, wird diese Kritik versucht zu verhindern?

      Willst Du hier wirklich Zensur erkennen? Also ich glaub es hackt. Mich regen solche Aussagen unglaublich auf, dabei habe ich eigentlich nix damit am Hut, an Normens Stelle müsste ich jetzt erstmal 10 Runden um den Allersee rennen um mich zu beruhigen.

      0
    • ich finde jonny.pls Beitrag sehr gut. Er gibt quasi zu 100% meine Ansichten wieder.

      Ergänzend möchte ich noch dazu sagen, dass in meinen Augen diese „Sicherheitsbremse“ ziemlich sicher vom Trainer eingeplant ist. Ich glaube, dass der Trainer sehr viel wert auf Ballbesitz und Kontrolle über das Spiel legt. Kontert man schnell, kann der Ball auch schnell wieder weg sein und man muss mehr laufen, was letztendlich die Spieler schneller müde macht. Warum ist es denn so, dass wir in 90% der Fälle 10-25 Minuten benötigen um richtig ins Spiel zu kommen?
      Das liegt genau an dieser abwartenden Haltung, während der Gegner eben mit vollem Einsatz nach vorne spielt. Nach ca. 20 Minuten schwächt sich dieser anfängliche Druck aufgrund der nötigen Laufbereitschaft des Gegners ab und wir kommen Stück für Stück besser ins Spiel. Das Positive an unserer Taktik ist ganz klar, dass wir gegen Ende des Spiels meist konditionell besser drauf sind als der Gegner. Das Problem ist natürlich, dass man die ersten 25 Minuten meistens ziemlich versäumt und mit etwas Pech auch in Rückstand gerät.
      Danach hat man diese „gewollte Kontrolle“ was dann allerdings auch häufig in zu wenig wirklich guten Torchancen mündet. Allerdings darf man da auch nicht die Spieler von jeglicher Schuld freisprechen, denn häufig sind es im letzten Drittel auch individuelle Fehler, die eine Großchance verhindern. Schlechte Flanken, Ball in den Rücken, schlechte Laufwege, usw..
      Ich für meinen Teil würde mir insgesamt den ein oder anderen Konter mehr wünschen. In manchen Situationen muss man einfach auch mal den risikoreicheren Pass suchen um zum Erfolg zu kommen. ich hoffe Hecking sieht das ähnlich. Bei allem Respekt vor heckings Arbeit, aber offensiv sehe ich persönlich noch zu wenig Fortschritte. Das ist alles sehr oft auf Zufall angelegt oder man schießt mal ein Tor nach Standards. Wenn man sich in dieser Saison mal alle Tore ansieht, so erkennt man, dass nur ca. 3-4 von den elf (?) Treffern wirklich herausgespielt waren. Das ist eigentlich für eine Topmannschaft sehr wenig.

      0
    • Oha, da ist aber einer mit sehr guten Argumenten unterwegs :)
      Da offensichtlich kein Interesse an einem Argumentationsaustausch besteht, kann man den Beitrag vernachlässigen.

      Jonny.pl springt hingen in die Bresche und listet denke ich genau die Punkte auf, die wohl gemeint gewesen sind – danke, jonny.

      Anders als Wolf_01 kann ich den Punkten leider nicht zustimmen. Das sind die gleichen Worthülsen, die ich so häufig höre. Offensivkonzept, Handschrift des Trainers…usw. Füllt das doch mal mit Leben…

      Leider fehlt mir gerade die Zeit, auf die Punkte einzugehen und meine Sicht der Dinge zu vertiefen. Aber bei der nächsten freien Stunde, will ich das noch mal genauer ausführen – vielleicht auch in einem Artikel.

      Vielleicht nur ganz kurz:
      Ich habe zuletzt viele konkrete Anschuldigungen gehört, die als Begründung dienen sollen.
      1. Der Trainer verlässt regelmäßig früher das Training.
      2. Der Trainer erkennt die Fehler nicht.
      3. Der Trainer lässt keine Spielzüge einstudieren
      usw.
      Wenig später stellt sich dann heraus:
      1. Der Trainer verlässt das Training nicht früher.
      2. Der Trainer analysiert nach den Spielen die Fehler sehr genau und bringt es auf den Punkt
      3. Der Trainer lässt sehr wohl Spielzüge einstudieren…

      Dann muss man doch konstatieren, dass die Begründungen schon mal nicht haltbar sind. Sind die Begründungen falsch, so kann man die Ausgangsthese zumindest schon mal stark anzweifeln.

      Ich lobe hier nichts, ich erkenne ebenfalls die offensive Schwäche, das langsame Spiel usw. (vor wenigen Tagen habe ich sogar einen ganzen Artikel mit Hilfe von Spaßsucher diesen Schwächen und Fehlern gewidmet…), aber mir gefällt es nicht, den Fehler nur an einer Person festzumachen.

      Dass im Fußball hundert verschiedene Dinge passen müssen und glücken müssen, bevor sich Erfolg einstellt, ist doch kein neuer Ansatz. Deshalb gefällt es mir besser, die Fehler im Detail genauer zu analysieren.

      Immer nur zu sagen:
      – der Außenverteidiger flankt schlecht
      – der Stürmer trifft nicht
      – die Spieler bewegen sich zu langsam
      – die Spieler haben bei schnellen Kontern keine Lösung parat… usw.

      dafür ist immer der Trainer verantwortlich, weil er ja im Training für das Funktionieren dieser Dinge sorgen kann, ist aus meiner Sicht zu kurz gedacht und wird der Komplexität des Fußballs nichts gerecht.

      Ich habe 1000 Beispiele aus dem täglichen Fußballgeschäft parat, für die jetzt die Zeit nicht reicht. Demnächst dazu mehr…

      Auf eine gute Stimmung im Stadion, die die Spieler ein bisschen schneller laufen lässt, ein bisschen mutiger passen lässt und auch früher schießen lässt.
      Wir alle sind ebenfalls eines der 100 verschiedenen Dinge, die eine kleine Auswirkung auf das Spiel haben.

      Ich hab Bock auf das Überstehen der Gruppenphase. Auf geht’s!

      0
    • Letztendlich weist die Kritik am Blog in diesem speziellen Fall nur auf die Unfähigkeit oder die Unlust des Kritikers hin, die Beiträge und Diskussionen hier zu lesen.
      Diese beiden Hypothesen bieten keinen Anlass für weitere Erörterungen. Eine dritte sehe ich nicht.

      0
    • Es bleibt zu konstatieren, dass nicht – wie behauptet – Kritik unerwünscht ist, sondern vielmehr die Art und Weise in der diese geäußert wird. Falls man überhaupt von Kritik im tatsächlichen Sinn des Wortes sprechen kann. Einige denken sie könnten sich mit dem Titel „Kritiker“ schmücken und sind in Wahrheit nichts anderes als Dauernörgler. Da sie darum nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die Ihnen ihrer Meinung nach zusteht, schmoren sie halt im Fegefeuer ihrer eigenen Eitelkeit.

      0
    • Einigen fallen Widersprüche in den eigenen Aussagen nicht einmal dann auf, wenn man sie ihnen als Zitate serviert. So viel zu dem Thema Lust und Unlust Beiträge zu lesen.

      Und für mich sind solche seit 1,5 Jahren immer wieder hergebeteten Dinge Worthülsen:

      „dafür ist immer der Trainer verantwortlich, weil er ja im Training für das Funktionieren dieser Dinge sorgen kann, ist aus meiner Sicht zu kurz gedacht und wird der Komplexität des Fußballs nichts gerecht.“

      Nichts im Leben ist monokausal, deshalb ist es aber trotzdem eine Tatsache, dass bestimmte Kriterien eine größere Rolle spielen, als andere.

      Folgende Aussage ist allerdings überhaupt kein Argument, sondern nur ein persönlicher Standpunkt:
      „Dieter ist ein guter Trainer und deshalb ist es unmöglich, dass er für die schlechten Leistungen des Teams verantwortlich ist.“
      Das kann ich allerdings genauso gut:
      Schaut mal auf die Entwicklungen bei den Mannschaften, die D.H. in der Vergangenheit in der 1. Bundesliga trainiert hat, und es wird euch nicht schwer fallen vorauszusehen, wie die sich die Entwicklung beim VfL in Zukunft gestalten wird.

      Am fürchterlichsten finde ich, wenn dann Leute, die räumlich meilenweit vom VfL entfernt sind, ihren pseudophilosophischen Dünnsch… absondern müssen.

      0
    • Mit ein bisschen Nachdenken wärst du auf die Auflösung des vermeintlichen Widerspruchs gekommen: Einerseits die Qualität des Gesamtkaders. Wie Jürgen Klopp einmal so schön sagte: „Bei unserer Qualität kommt es nicht darauf an, dass wir jedes Spiel gewinnen. Es wird auch Tage geben, da werden wir für unseren Aufwand nicht belohnt werden. Aber bei der Qualität und dem Leistungsvermögen der Mannschaft werden wir im Schnitt mehr Spiele gewinnen als verlieren. Auf das einzelne Spiel kommt es dabei nicht an….“
      Auf der anderen Seite war die mögliche niedrigere Qualität einzelner Spieler gemeint. (Auch ich habe seit einem Jahr große Bedenken unseren Sturm betreffend). Aber wie ich schon sagte, es ist ein Punkt von vielen, und deshalb ist eine differenzierte Betrachtungsweise von Nöten. Natürlich wiegt der Einfluss eines Trainers mehr als die Durchblutungsstörungen eines Felipe Lopes z.B. Aber dem würde ja auch niemand widersprechen.

      Dass du das als Widerspruch deutest, spricht natürlich auch wieder Bände…

      Im Übrigen habe ich keine Lust mehr auf dein unflätiges Benehmen. Wieso kannst du nicht normal diskutieren? Deine letzten Beiträge sagen: Ich habe keinen Bock mehr auf euch und benehme mich jetzt erst einmal wie die Wildsau.

      Vielleicht gönnst du dir erst einmal eine Pause.

      0
    • „Am fürchterlichsten finde ich, wenn dann Leute, die räumlich meilenweit vom VfL entfernt sind, ihren pseudophilosophischen Dünnsch… absondern müssen.“

      Muss ich mich angesprochen fühlen?

      Ich bin nicht aus Wolfsburg, ich bin aus Berlin und bin vor einigen Jahren nach Hessen gezogen. Bin ich deshalb nicht in der Lage den VfL zu analysieren?

      0
    • @Lorenz: die Daseinsberechtigung dieses Blogs liegt für mich auch darin, dass man Beiträge wie deine Lesen darf. Das ist einfach großes Kino und stärkt meine Lachmuskeln. Weiter so!

      0
    • @CuC

      Ich vermute diese Aussage bezog sich mehr auf meinen Post.
      Ein Irrtum diesbezüglich ist selbstverständlich nicht ausgeschlossen. :elvis:

      Aus pseudo-psychologischer Sicht würde ich meinen: „Getroffene Hunde bellen.“ :D

      Aber lassen wir das, es ist
      1. OT,
      2. die Zeit und die Mühe kaum wert und
      3. spassfrei!

      0
  6. Zwar ist die Saison nicht so gelaufen wie man sich vorgestellt hatte, aber die Diskussion um das Offensivspiel halte ich für übertrieben. Wenn VfL individuelle Klasse hat, und die Gegner defensiv eingestellt sind, ja dann kommt fast zwangsläufig zähe Spiele aus die von der individuellen Qualität aber zugunsten des Vfl:s ausgehen sollen. So ist es ja, im höheren Mass, auch bei Bayern und Dortmund, bei Schalke und Gladbach eher wie bei VfL.

    VfL schiesst Tore genug, liefern aber keine grossen Spektakeln ab und spielt wie letztes Jahr mit zu vielen Ballberührungen. Alles zu verkraften wenn nicht ein Negativerlebnis immer dazukommt: trotz den grossen Spielanteilen fallen immer wieder Gegentore.

    Zwei Gründe sehe ich hierfür:

    1. VfL ist im Defensivauftreten wie eine sogenannte Schönspielermannschaft. Die Tore gegen Hoffenheim und Bremen waren ja fast identisch. Keiner schmeisst sich hin oder geht entschlossen an den Schützen ran, bei einer eigentlich geklärten Situation. Bei Frankfurt weigerten sich manche Spieler den entschheidenen Zweikampf anzunehmen. Es gab mehrere Bespiele. VfL beisst nicht, spielt nicht mit den Rängen, zeigt nicht so ein Abwehrpower wie Freiburg, Mainz etc.

    2. Ich bin der Meinung dass fast die Hälfte der Gegentore in guten Tagen von Benaglio hätte gehalten werden können. Er ist so unsicher wie vor 2 Jahren, als er auch eine kleine Krise hatte. Sei es in der Strafraumbeherrschung gegen Everton oder Berlin, sei es auf der Linie wie gegen Bremen.

    Deshalb verstehe ich nicht richtig die Kritik gegen Hecking, wenn es um so was wie einen Spielplan geht. Die Abläufe die traniert werden kann man ja ohne Probleme im jeden Spiel erkennen. Leider erkennen ja die gegnerische Mannschaften auch diese Abläufe.

    Eher die Frage: warum schafft ein Defensivspezialist wie Hecking nicht den Spielern zu erklären was hinten notwendig ist? Har er die nötige Autorität? Kriegt er die Mannschaft richtig heiss aufs Gewinnen? Leider ist ein Trainer trotz allem von den Spielern in solchen Fällen abhängig. Eine Kaderzusammensetzung muss auch richtig passen, eine Mannschaft zusammenwachsen.

    0
    • Der Unterschied ist doch der, dass egal wie der Gegner heißt, man kein Tempo im Spiel hat, Räume die da sind werden nicht genutzt, einen schnell vorgetragenen Konter wie gegen Bremen habe ich persönlich so noch nicht oft gesehen seit den letzten paar Jahren.

      Sicherlich tut man sich gegen defensiv eingestellte Mannschaften schwer, doch ich für meinen Teil bin der Meinung, dass man so eine Mannschaft dann schlagen kann, in dem man das Spiel selbst schnell macht… Denn ab Anpfiff bis Abpfiff stellst sich kaum eine Mannschaft mit 10 Mann hinten rein und traut sich nicht über die Mittellinie…

      Es gab gegen Berlin genug Räume, es gab gegen Frankfurt genug Räume …

      Unser „Schnarchnasenfußball“ fängt bei unseren Torhütern an, egal wer da im Tor steht und hört vorne auf.

      0
  7. Ich werfe mal die Frage in den Raum.

    Sollte es wie oben beschrieben einen Hunt auf der 10er Position geben, könnt ihr das nachvollziehen?

    Für mich hat Hunt auf Grund seiner Aussagen und seiner schlechten Leistung gegen Bremen eigentlich keinen weiteren Einsatz von Beginn an verdient und schon gar nicht auf der 10.

    Für mich hat er das Spiel überhaupt nicht gut gelenkt und war stur auf seiner Position, freibietende Räume auf den Außen wurden nicht genutzt, man blieb lieber stur auf seiner Position kleben.

    Ein de Bruyne gefällt mir da viel besser auf dieser Position, er bietet sich dann auch mal auf den Außen an.

    Maxi Arnold macht dieses auch besser als z.B: Hunt … Doch auf lange Sicht muss doch de Bruyne dort spielen, dort kann er seine Qualitäten einfach besser entfalten…

    0
    • Hecking raus!

      0
    • Ich fand Hunts interview bei Sky nach dem Spiel wirklich unprofessionell. Als hätte er das Tor mit Absicht nicht gemacht weil er gg Bremen nicht treffen wollte…da fragt man sich ob er überhaupt wirklich vom Herzen für uns spielt…das ist für mich auch representativ für Hunts bisherige Leistungen…auf mich wirkt er immer lustlos, schlapp…

      0
    • Johny99 raus!

      0
    • Was hat Hunt denn nach dem Spiel von sich gegeben?

      0
    • Er sagte ungefähr:
      „Ich bin zufrieden, wir haben gewonnen und ich habe nicht gegen meinen ex-Verein getroffen“

      0
    • Was für eine lächerliche Aussage, also von Johnny99. Sag mal geht es dir eig. noch gut? Ich mein, ich will ja nicht beleidigend werden, aber warum sollte man unseren trainer mit dem wir letzte saison 60 punkte geholt haben entlassen? Wir hatten richtig pech, denn im normalfall reichen diese 60 Punkte für Platz 4 und die CL.

      0
    • Easy, Leute. Das war ironisch gemeint und nur eine Reaktion auf jonny.
      Ich finde Hecking voll knorke, ehrlich.

      Ich weiß, daß Ironie ohne Smileys in der Regel schlecht erkannt wird.

      0
    • Nachträglich :

      :ironie: :ironie: :ironie: :ironie: :ironie: :ironie: :ironie:
      Nehmt euch soviel ihr wollt.

      0
    • Easy, Johnny99. Das war ironisch gemeint…
      Ich finde dich voll knorke, ehrlich.
      Ich weiß, daß Ironie ohne Smileys in der Regel schlecht erkannt wird.
      Nachträglich : :ironie: :ironie: :ironie: :ironie: :ironie: :ironie: ….

      0
    • Wirklich gut finde ich Hunts Leistungen bisher auch nicht.
      In der Startelf hat er für mich nichts verloren.
      Als ich das letzte Mal beim Training war ist mir bei ihm aber aufgefallen, dass er Bälle gut weiterleiten kann, ein gutes Passspiel hat usw., aber im Spiel kommt da meiner Meinung nach zu wenig.

      0
    • Spieler bekommen beim VfL offensichtlich auch weiterhin
      keine Zeit um sich einzuspielen…

      0
    • Die Zeit soll er meinetwegen haben, aber dann soll er nicht anfangen rumzumosern.

      Es geht nicht nur um seine Leistungen bzw. dass man ihm keine weitere Zeit geben möchte, sondern um seine Äußerungen und wer solche Äußerungen trifft wie Hunt, sollte meiner Meinung nach schon etwas besser spielen.
      Er muss sich halt auch an seinen Aussagen messen lassen.

      0
    • Hättest du meine Beiträge gelesen @ Johnny99, wäre die aufgefallen, dass ich nicht den Kopf des Trainers gefordert habe…

      Wie dem auch sei.

      0
    • @jonny.pl
      Stimmt, machst du ja auch sonst nie. Weder direkt, noch indirekt.
      :ironie: :ironie: :ironie: :ironie:

      0
    • „Man muss einen Trainer nicht unbedingt feuern, man hätte das Problem der Offensive auch mit einem guten Co Trainer a la Eichkorn lösen können …“

      Belassen wir es dabei.

      0
  8. Der schnelle Konter gegen Bremen war schön aber wäre gegen Frankfurt oder am Sonntag gegen Augsburg eine Unmöglichkeit. Die würden nie im Leben so naiv auftreten.

    Der Schnarchnasenfussball ist ein guter Begriff aber nicht unbedingt zutreffend. Das Fehlen vom Tempo hängt sehr viel damit zusammen dass Gustavo ein Spieler ist, der mit vielen Ballberührungen arbeitet. Gibt Sicherheit aber drosselt das Tempo. Auch Vierinha zeiegt diese Eigenschaft, oft auch Arnold.

    Damit ist man zurück an dem geflüchteten Diego. Die Kritik jetzt ähnelt die Kritik vor einem Jahr, als man zwar mit Diego gewinnbringende Geistesblitze hatte, aber auch ewige Drehungen mit den Ball. In diesem Sinn ist Gustavo und Diego Vertreter der selben Fussball und vielleicht hängt die Mannschaft noch ein bisschen an diesem Stil.

    0
    • Der Niedersachse

      „In diesem Sinn ist Gustavo und Diego Vertreter der selben Fussball und vielleicht hängt die Mannschaft noch ein bisschen an diesem Stil.“
      Das ist aber die Aufgabe des Trainers diesen „Stil“ auszutreiben und eine neue schnellere, offensivere Spielweise zu implementieren, so wie es Hecking ja selbst propagiert. Dass man aber nach 1,5 Jahren immer noch nichts davon sieht, sagt alles über den Trainer aus.

      0
    • Ich für meinen Teil sehe zwar Gustl auch als Zerstörer an, doch das er das Spiel auch schnell machen könnte, hat man doch schon das ein oder andere mal gesehen …

      0
  9. Ich bin am Donnerstag dabei! :vfl: :vfl: Kommt alle, es gibt noch viele freie Plätze in der Nordkurve! Wir wollen doch keine halbvolle Arena haben oder?

    0
  10. Ich bevorzuge ehrlich gesagt im Moment Arnold auf der 10. De bruyne ist einfach nicht in Form, Hunt gefällt mir grundsätzlich nicht. Arnold mag den beiden technisch vielleicht unterlegen sein, aber er kann zumindest aus der Entfernung überraschend abziehen und für Gefahr sorgen, vielleicht kriegt Olic/Bendtner dann ein Abpraller…besser als wenn KdB oder Hunt auf der 10 sind, und den Ball nur hin und her schieben…langfrüstig müsste aber natürlich De Bruyne der 10er werden.

    0
  11. Leute es fehlen noch ungefähr 700 tickets die gekauft werden wollen! Das spiel ist am Donnerstag abend, am Freitag ist ja wie jeder weiß Feiertag, also: keine Gründe um zuhause zu bleiben!! :vfl: :vfl: :vfl:

    0
  12. Zu was fehlen noch 700 tickets? Zu 13.000 zuschauern? :rolleyes:

    0
    • Es fehlen noch 700 tickets fürs Spiel am Donnerstag um die Arena voll zu kriegen^^

      0
    • Innerhalb von 3 Std. ist die Arena plötzlich von „gibt noch genug Karten in der Nordkurve“ fast ausverkauft?

      0
    • Ich hab die Idee.. wir spielen im neuen Amateur Stadion vielleicht? :D

      0
    • 700 fehlende Tickets ist für mich nicht fast ausverkauft…und es gibt noch ungefähr 120 Plätze in der nordkurve…geht doch alle zum BTSV!

      0
    • Ich weiß ja nicht wo ihr das herhaben wollt, aber wenn man der VfL-Ticket-Seite glaubt sind es definitiv (!!!) noch mehr als 700 Plätze die frei sind.

      0
  13. Also ich habe es jetzt genau ausgerechnet…auf der VfL Ticket Seite sind nur 640 Tickets zu erwerben.

    0
    • Also die Nordkurve ist schon gut gefüllt und es sind nicht mehr so viele Tickets zu haben, so dass ich mir vorstellen kann, dass durch Verkäufe an der Tageskasse die Nordkurve voll ist.
      Allerdings sind die Gegengerade und auch die Wölfi-Kurve etc. kaum besetzt.
      Hast du eventuell bei der Gesamtverfügbarkeit immer die 15 Plätze gezählt? Da steht ja in den meisten Fällen: „>15“ und wenn du dann mal in die Blöcke klickst, sind die zum Teil noch annähernd grün, also fast gar nicht besetzt.
      Also mit mehr als 15.000 Zuschauern rechne ich aktuell nicht

      0
    • 0
    • Ich hab mir Block 18 und 20 angeschaut und komme da schon auf ca 640 freie Plätze ;)
      Mich würde dennoch interessieren, was du da genau rechnest bzw wie du dadrauf kommst :)

      0
    • EDIT

      0
    • siehe Alcapone

      0
  14. Also im Onlineverkauf gibt es noch locker 10.000 Karten.. Tendenziell eher mehr. ;)
    Ich weiß nicht wie du da auf 700 bzw. 640 Karten kommst.

    0
    • Toll…dann darf man sich wieder für ganz Wolfsburg schämen…hoffe das Spiel wird nicht im Free TV übertragen…

      0
    • Nee Gladbach wird übertragen, aber eine Zusammenfassung kommt danach. Ich finde das auch schwach, Schicht hin oder her. Das kann wirklich keine Ausrede sein. In der CL würde das Stadion auch voll sein.

      0
    • Eine Schande, genau…

      Weil andere Vereine in der EL das Stadion in Deutschland voll bekommen.

      Stuttgart mit großer Fanbase z.B… Leverkusen selbst auch nicht so riesig gewesen … und und und …

      Richtig richtig arm :ironie:

      0
    • Sie sollten die Tickets günstiger Verkaufen und mehr Werbung für diese machen… wir sind schließlich kein Traditionsverein und es sit doch besser die Tickets in der Haupttribüne für die hälfte zu verkaufen und dafür ein volles Haus zu haben als alles teuer zu verticken und sich dann schämen zu müssen…

      0
    • So teuer finde ich die Karten jetzt eigentlich nicht.

      Es wird sicher einige Gründe geben, warum das Stadion nicht voll wird.

      0
    • jonny.pl:
      ich schäme mich aber auch…sogar RB leipzig würde garantiert mehr Fans als 15.000 haben wenn sie EL spielen würden…und sie haben ja wie du vielleicht weißt, noch nie die Meisterschaft geholt (2009 ist jetzt gerade 5 Jahre her)…dass Frankfurt ne größere Stadt ist, ist natürlich ein Faktor…dann dürfte man aber sogesehen bei Chelsea spielen nur Fans aus dem Stadtteil Chelsea erwarten…

      0
    • Naja für Oberrang Sitzplatz Haupttribüne 48€ pro Spiel zu verlangen… da hast du ma knapp mit diesen 3 Heimspielen den Preis der Dauerkarte bezahlt. ;)

      0
    • Hieß es nicht einmal, dass die DK so günstig sind, weil man den „treuen“ Fans etwas zurückgeben möchte und deswegen die anderen Tageskarten teurer sind?

      Wobei ich damit natürlich nicht sagen möchte, dass sich die „treuen“ Fans nur in der Nordkurve befinden.
      Sind andere Stadien da so viel günstiger?

      Nur am Preis wir es ja nicht liegen, denn sonst wäre die Nordkurve schon ausverkauft.

      0
    • Die Dauerkarten sind Preiswerter, dass ist richtig. Die Tageskarten in dem Bereich liegen auch sonst bei ~40 Euro.

      0
    • Selbst Super-Schalke hat gestern die Bude nicht voll bekommen…

      0
    • Wenn wir hier eine Einwohnerzahl von 500.000 hätten, dann würden wir sicherlich auch das Stadion voll haben.
      So haben wir ggf. 12-14.000 bei 28.000 die reingehen… finde ich jetzt nicht so zum schämen.

      0
  15. ich hab ne Anfahrt von 360 km ……egal am 3. ist ja Feiertag

    0
    • Warum sind nicht noch 10.000 sowie du?

      0
    • ich bin ein unikat. Wir kommen zu zweit. Ein EUROPAKAPSPIEL läßt man sich nicht entgehen.

      0
    • Stimmt ja, Freitag ist ja der deutsche Nationalfeiertag !!! :top: :de:

      Kann trotzdem nicht, habe morgen und auch am Freitag Spätdienst… :(

      Dir aber eine angenehme Reise und ein erfolgreiches Spiel unseres VfL !!! :vfl3:

      0
    • Ich hab meinen Schwager mit seinem Sohn aus Dresden (Dynamo-Fans) eingeladen, da in Dresden vermutlich die nächsten Jahre keine EL zu sehen sein wird. Wir fahren um 16.00 Uhr in Leipzig los und werden Mitternacht zurück sein, dann die Whiskey-Bar zu Hause auf den Sieg leer trinken und uns morgen ausschlafen. Und: ach ja, ich statte meine Gäste natürlich mit VfL-Schals und Trikots aus….

      0
  16. http://www.abwehrkette.de/gegengleiche-laufwege/

    hochinteressant und passend zu der Diskussion oben

    0
  17. Die Tickets sind wirklich etwas teuer. Ich frage mich sowie so weshalb der VfL auf der Gegengerade einen Einheitspreis gemacht hat, soll also heißen in der Mitte kosten die Tickets das gleiche wie Oben in der Ecke. Das ist doch völlig Schwachsinn auch in der Bundesliga. Das Ding daran ist, man hat das alles angeglichen wie der Preis früher in der Mitte war.. Dies soll heißen, dass die Tickets heute im durchschnitt deutlich mehr kosten als früher.

    0
  18. Ich glaube viele verstehen Heckings Aussage zum schnellen Umschalten falsch.
    Man will auf Ballbesitz spielen, aber durch Ballgewinne nach Pressing soll eben schnell die Unorganisiertheit des Gegners genutzt werden um schnell nach vorne zu spielen.
    Das wären also Ballbesitz, Pressing, schnelles Umschalten. Es ist doch eindeutig das Hecking das meint.

    Bisher dauern die Umschaltmomente noch zu lange und die Ballgewinne sind nicht so häufig, wie man sich das wünschen würde.
    Aber genau dieses Spiel sollte eine „Topmannschaft“ doch anstreben. Wie man kann man sich denn ein Konterspiel wünchen?

    0
    • Genau so ist es! Hecking will eben nicht die Konter/Pressing Philosophie, sondern die Ballbesitz/Pressing Philosophie. Beide Kombinationen gibt es und beide haben ihre Berechtigung. Aber wirklich kaum einer erkennt es, viele denken wir spielen auf Konter. Da frage ich mich dann was für Spiele diese Leute gesehen haben wollen? :vfl:

      0
    • Genau was ich vorher versuchte zu sagen und was Hecking versuchte zu erklären im Sky-Interview nach dem Bremenspiel.

      0
    • Wunschtraum, bist Du geläutert? Habe von Dir ganz andere Aussagen in Erinnerung oder täusche ich mich da? Falls ja, sorry.

      0
    • Ja du täuschst dich.

      0
  19. Ich bin natürlich auch dabei und viele andere Kollegen auch. Freitag frei muss man ausnutzen. :vfl:

    Ich denke die Vorrunde ist für viele nicht attraktiv genug. Sollten wir weiter kommen, wird es voller.

    0
    • „Ich denke die Vorrunde ist für viele nicht attraktiv genug. Sollten wir weiter kommen, wird es voller.“

      Eigentlich schlimm genug….

      0
    • Na ja.. 2010 waren in der Zwischenrunde gegen Villareal 16.500 etwa da und im Achtelfinale gegen Kazan 15.500. Erst gegen Fulham kamen über 24.000.

      0
    • Ich denke auch ein großer Faktor ist, dass der VfL Wolfsburg sehr viele junge Fans hat, die unter der Woche Schule etc. haben.
      Dann spielt bei einigen sicher die Anreise eine große Rolle und da ist es unter der Woche oft schwierig Abends noch wieder Anschluß zu finden, z.B. bei öffentlichen Verkehrsmitteln etc.

      Nichtsdestotrotz sollte es eigentlich zu schaffen sein, auch für unseren VfL, dass bei so einem Spiel, egal ob Vorrunde oder Playoff, egal oft DFB-Pokal etc. mindestens 20.000 Zuschauer im Stadion zu haben!

      Ich für meinen Teil habe leider Spätdienst und komme ja bekanntlich aus dem 200km entfernten Gütersloh *snief

      Wäre sonst sehr gern vor Ort !!!

      Forza VfL

      :vfl3: :vfl: :vfl3:

      0
    • Schule kann keine ausrede sein, weil freitag feiertag ist.

      0
  20. Das lag aber auch an der nicht gerade geringen Anzahl aus England …

    0
  21. Wieviele werden denn aus Lille erwartet ?

    0
  22. Hallo Wölfe-Fans (und Symphatisanten)

    Nach langer passiver Begleitung der Artikel und Kommentare habe ich mich nun entschlossen mich hier auch anzumelden um auch mal meine Meinung kund zu tun.

    Aber erstmal ein großes Lob an die Macher dieser Seite. Und beim Anmelden konnte ich sogar Sonderzeichen in mein Passwort integrieren, das ist leider im Internet nicht selbstverständlich.

    Nun zu meiner Meinung der aktuellen Situation:

    Positives Feedback an Dieter Hecking:

    – Er hat es geschafft aus einem großen Kader die qualitativ hochwertigen Spieler zu einer Mannschaft zu formen
    – Er hat es geschaft, dass wir in dieser Saison offensiv mit 10 Toren zusammen mit Schalke die 2 stärkste Mannschaft sind (scheinbar auch ohne offensive Spielzüge einzustudieren, wie auch immer wir das geschafft haben :top: )
    – Er hat es geschafft Jugendspieler aus den eigenen Reihen zu integrieren und zu Top-Spielern zu machen (Ich weiß andere Trainer haben damit angefangen, aber Hecking ist den Weg konsequent weiter gegangen)
    – Er hat es geschafft diese Mannschaft in die Europa League zu bringen. Das erste Mal seit ziemlich langer Zeit. Ich persönlich wünsche dieser Mannschaft, dass sie viel Erfahrung in dieser Saison sammelt, mehr nicht.

    positives Feedback an Klaus Allofs:
    – Er hat es geschaft einen aufgeblähten Kader zu verringern, ohne an Qualität zu verlieren
    – Er hat es geschaft den Kader punktuell zu verstärken (Namentlich: de Bruyne, Malanda, mit Abstrichen Gustavo (spielt mir persönlich manchmal ein bischen zu lässig)

    So und zum Abschluss

    Gute Besserung an alle unsere verletzten Spieler und ich drücke die Daumen, dass die anderen Spieler sich bei den vielen Spielen, die wir haben nicht auch noch verletzen und sich anständig regenerieren können (aber auch da habe ich vollstes Vertrauen in Heckings Arbeit.

    Macht weiter so Jungs
    und
    möge die Macht mit euch sein.

    P.S.: Diese Mannschaft mit der Meistermannschaft zu vergleichen ist unfair, damals war Wolfsburg eine Mannschaft die keiner auf dem Zettel hatte, das System war ein anderes (wir hatten 2 Stürmer) und wenn ich mich richtig erinnere haben wir die Meisterschaft auch erst in der Rückrunde durch eine Top-Serie perfekt gemacht.

    (edit/admin: geschrieben um 10 Uhr, Neu-User freigeschaltet.)

    0
  23. Danke für den Bericht und die positive Einschätzung, ich sehe uns ebenfalls auf einem ganz guten Weg, auch wenn ich mich nach dem Hertha-Spiel zum Beispiel tierisch aufgeregt habe… Ich weiß nicht, wo bei unserem Spiel keine Handschrift zu erkennen sein soll. Frühes Pressing und Dominanz was die Spielanteile angeht habe ich hier vor Heckings Amtszeit noch nicht gesehen. Auch nicht in der Meistersaison.
    Offensiv zu statisch, langsam und einfallslos? Auf jeden Fall!
    Auf dem falschen Weg? Würde ich nicht behaupten.
    Genau diese Art zu spielen (Pressing + Ballbesitz) ist das, was aktuelle Topmannschaften ausmacht (wurde auch weiter oben schon erwähnt). Was sich am (Offensiv-)Spiel noch ändern muss, beschreibt Normen ziemlich gut. Die Grundlagen für schönen Fußball sind meiner Meinung nach gelegt. Ob die Früchte bald geerntet werden können, muss sich dann aber zeigen. Ich finde die Grundidee bei den Ambitionen, die in Wolfsburg jedes Jahr ausgerufen werden, aber auf jeden Fall sinnvoll.

    Ich hab noch ’ne kleine Frage die etwas OT ist:
    Weiß jemand, ob man mit der Tageskarte morgen auch die WVG-Busse nutzen darf und ob es nach dem Spiel die Sonderlinien wie nach BuLi-Spielen gibt? Habe dazu leider noch nichts gefunden und auf den Karten steht auch nichts zu den ÖPNVs.

    0
    • Gut beschrieben.

      Was den Unterschied zwischen den Topteams ausmacht, kann man dieser Tage in der Championsleague sehen. Arsenal, Bayern und Co. spielen nach Ballgewinn häufig sehr direkt, oft auch den direktesten Weg zum Tor durch die Spielfeldmitte.

      Wir dagegen sind meist darauf bedacht, den Ball in den eigenen Reihen nicht gleich wieder abzuschenken. Hinzukommt, dass wir Angriffe durch die Mitte eher meiden. Ein dortiger Ballverlust wiegt schwerer als einer auf den Außen. Erst recht bei uns.

      Im Spiel gegen Bremen schien die Marschroute gewesen zu sein, mehr durch die Mitte zu spielen. Die Aufstellung von Hunt, Olic und Perisic statt Cali, Bendtner u. Vieirinha bekräftigte das noch etwas. Und es schien mir, dass sich unser Team dieser Schwäche durchaus bewusst ist. Dadurch erkläre ich mir die Unsicherheit und Fehlpassquote.

      Aber ich finde auch, dass wir auf einem guten Weg sind. Und im Gegensatz zu anderen Teams wissen wir klar, WO wir uns verbessern können. Nicht die schlechtesten Aussichten.

      0
  24. Zitate von Mats Hummels aus einem Interview im transfermarkt Saisonheft, um die ich den BVB beneide:

    „Es ist schön zu hören, dass Top-Klubs wie ManUtd Interesse an dir haben. Ich nehme das als Kompliment. Aber das beeinflusst mich überhaupt nicht. Man verdient hier in Dortmund genug.“

    „Es wird immer Klubs geben, die mehr als der BVB zahlen, aber in meiner Zeit gab es hier enormen Fortschritt. Ich glaube, dass mir das reicht. Wenn ich irgendwann mal im Ausland spielen möchte, wird Geld nicht der Grund sein. Aber derzeit denke ich da überhaupt nicht drüber nach.“

    „Die [eine Ausstiegsklausel] hätte ich haben können, wenn ich drauf bestanden hätte. Aber ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden. Mit der Verlängerung bis 2017 wollte ich ein Zeichen setzen.“

    „Ich bin jetzt seit sieben Jahren bei Borussia Dortmund, und vom ersten Tag an superglücklich. Es gibt aktuell keinen Verein auf der Welt, bei dem ich glücklicher wäre.“

    0
  25. Sone Aussagen würde ich mir beim VFL wünschen. Bekenntnis pur!

    0
  26. Ok muss mich verbessern. Mehr solcher Bekenntnisse :P

    0
  27. Was sagte der Moderator gerade? „Das altbekannte Problem der Dortmunder ist weiterhin die schlechte Chancenauswertung.“ Kennen wir das nicht irgendwo her?

    Wieso bekommt der beste Trainer der Bundesliga diese Probleme nicht in den Griff? Wo bei uns nur keine Weiterentwicklung zu erkennen ist, kann man bei Dortmund sogar einen Rückschritt erkennen. Wir haben Luxusprobleme ;)

    0
    • Dafür haben sie mittlerweile deren drei… (Tore)

      0
    • Naja, der Spruch ist jetzt wohl ein wenig hinfällig. Dortmund spielt gut, sehr schnell, direkt und jetzt auch mit dem nötigen Glück im Abschluss. Wenn ich diese jungen Männer so rennen sehe, dann frage ich mich, ob unsere das in dieser Intensität auch hinbekommen würden. Ob es die Taktik nun verlangt oder nicht, ist die eine Sache. Aber sind unsere Spieler auch so fit, dass sie so viel laufen könnten? Ich sehe bei uns immer schon früh sehr kaputte Spieler. Oder täusche ich mich?

      0
    • Ich denke, nein!
      Und wenn ich jetzt lese, dass selbst der FC Basel führt…

      0
  28. Wieso sagt der Moderator: Dann wollen wir mal hoffen, dass der BVB die gute Leistung mit in die Bundesliga nehmen kann. Denn es kommt ja nur der HSV… ?
    Ist er BVB Fan? Wie finden das wohl die HSV Fans?

    Also ich hoffe nicht, dass der BVB den Schwung mit in die Liga nimmt. In der CL ist dieser Sympathiefaktor gern gesehen, aber wenn es um die Bundesliga geht, dann würde ich mir etwas mehr Objektivität wünschen.

    0
  29. Die deutschen Teams haben ja alle ganz gut vorgelegt. Hoffentlich haben wir morgen nicht die Deppenkarte und sind wieder das Teams, dass für Deutschland kein gutes Aushängeschild ist, so wie beim ersten Spiel.

    0
    • Naja, Schalke hat auch nicht gerade geglänzt. Wie der Rest von Deutschland denkt, ist mir eigentlich egal. Eigentlich können wir uns das ja schon denken. Wichtig ist, dass wir das 2. Spiel in der Gruppe gewinnen. Ich werde auch im Stadion sein.

      0
    • Stimmt, Schalke hatte ich vergessen. Trotzdem, die Leistungen heute von Dortmund und Leverkusen waren gut. Wollen wir hoffen, dass Gladbach und wir morgen ebenfalls gut abschneiden. Ich kann leider nicht im Stadion sein.

      0
  30. Mal abgesehen von unserem Spiel und unserem hoffentlich positiven Abschneiden, freue ich mich besonders auf Simon Kjaer :) Es wird interessant zu beobachten sein, wie er sich gemacht hat. Ich habe in ihm immer einen tollen IV gesehen. Er hatte einfach Pech, dass sich dann aufsummierte. Schade, dass er nicht mehr da ist.

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/VfL-Wolfsburg/Kjaer-Unsere-Staerke-ist-die-Defensive

    0
    • Ja, auf Simon freue ich mich auch. Er hat Führungsqualitäten, ist selbstbewusst, aber er hatte auch immer einen Bock drin. Ich wäre nicht traurig, wenn er morgen einen solchen Patzer, wie es ihn beim VfL häufiger gab, wiederholen könnte :)
      Da ich die französische Liga nicht verfolge, kann ich Lille überhaupt nicht einschätzen. Aber offenbar liegt ihre Stärke in der Defensive. Also könnten wir das gewohnte Bild sehen. Der VfL wird mehr Ballbesitz haben, der Gegner wird tief stehen und wir müssen uns Lösungen einfallen lassen, um die Abwehr zu knacken. Ich bin sehr gespannt.

      0