Montag , Oktober 19 2020
Home / News / Trainingsbericht 13.04

Trainingsbericht 13.04

16 Uhr bis 17.45 Uhr.
1 std. 20 normales Training + 25 Minuten Joggen.

Anwesende:
22 Feldspieler + 2 Torhüter

Es fehlten: Mbokani – dieser lief mit einem Co-Trainer durch Wald und Flur (Allersee).
Grafite fehlte ebenso wie Lenz.

Auf dem Platz, aber ohne Übungen: Kjaer. Er machte sich 30-40 Minuten warm und lief alleine auf dem Platz seine Runden.

Cigerci machte die ersten 40 Minuten alle Übungen mit der Mannschaft mit. Als es zu den Trainingsspielchen ging, führte sein Weg auf den Hügel der Leiden :)

Erster großer Block nach dem Warmmachen:
Viele verschieden Stangenläufe.
2 Teams immer gegeneinander (Cigerci war überzählig und deshalb außer Konkurrenz).

Zuerst sollte um die Slalomstangen gedribbelt werden, anschließend mit einem Ball unterm Arm, danach mit 2 Bällen unterm Arm, danach ohne Bälle – einmal mit Berühren der Stangen, einmal ohne…
Wer die Stangen berührte musste Liegestützen machen, das Team, das verlor ebenso. Einige kamen so auf mehr als 50 Liegestütze.

Die Ansagen kamen von Hollerbach. Der Meister himself hat auch einen 10er Satz Liegestütze mitgemacht :) Litti die meiste Zeit auch.

Sehr beweglich und schnell mit Ball am Fuß: Mandzukic, Dejagah, Hasebe, Diego … und sicher auch noch ein paar andere…
———————————————

Nach diesen vielen Läufen ging es zu einem neuen Kleinfeldspiel.
(Kleinfeld? Achtung: Das ist eine der Übungen, die stets unter McClaren kritisiert wurde ;) ).

Diese Übung fand ich sehr interessant, weil sie neu war und sehr an Eishockey erinnert.
(Nebenbei mal kurz: Finale, oho. … ;) )

Zwei Teams – a 10 Spieler + 2 Torhüter.
1 gegen 1.
2 Durchgänge:

Wen die Paarungen interessieren (alle erstgenannten waren im roten Team):
1. Schäfer – Kahlenberg: Ausgeglichen – einmal der eine besser, mal der andere. leichtes Plus Schäfer

2. Riether – Knoche: Riether ganz klar überlegen und abgezockter…

3. Mandzukic – Schulle: Vorteile bei Mandzukic…

4. Madlung – Hasebe: Zuerst Hasebe besser, später einmal schlafmützig, wie man es öfter sieht

5. Asche – Johnson: Asche ganz klar besser.

6. Pekarik – Arne: Arne im ersten Durchgang besser, sehr gut auch in der Abwehr. Im 2. Durchgang etwas außer Puste, bzw unkonzentriert beim Abschluss.

7. Koo – Cicero: Cicero abgeklärter, Koo etwas überheblich. Nach dem 1. Durchgang kam sogar Magath zu ihm und sprach mit ihm in Englisch direkt am Zaun, keine 2 Meter von mir. Leider war der Wind so stark, dass man kaum was verstehen konnte. Es ging wohl darum, wie und warum er sich von Cicero hat abbrühen lassen. Den Rat von Magath konnte ich nicht verstehen.

8. Polak – Helmes: Helmes sehr gut im Schuss, aber ohne Glück, Polak dafür besser im Zweikampf und in der Balleroberung

9. Tuncay – Josue: Tuncay nicht gut – wie im ganzen Training. Beim Slalom oft hibbelig und Stangen auslassend, im Spiel fahrig und schnell aus der Puste… hat mir nicht gefallen…

10. Diego – Orozco. Diego ganz klar besser, mit etlichen Toren…
———————————–

Nach zwei Durchgängen wurde dann 2 gegen 2 gespielt. Bei allen Übungen hat das rote Team gewonnen. In diesem Durchgang ging nicht mehr viel. Die Spieler waren fix und fertig.
Diego durfte noch einen Elfer schießen. Vor lauter Prusten und nach Luft schnappen dachte ich schon, erst fällt kurz vorm Schuss um :) Er hat ihn dann aber sehr sauber und sehr platziert ins Eck gesetzt.
——————————

Nach den Übungen sollten alle um den Platz laufen. Insgesamt ging das Joggen noch mal 20 – 25 Minuten. Nach 2 Runden fiel Benaglio immer weiter zurück.
Am Ende waren es bestimmt 50, 60 Meter. Er war völlig am Ende. Obwohl er die ganzen harten Laufübungen (Slalomstangen – 1 gegen 1 usw. nicht mitgemacht hat, bzw nur im Tor stand…)

Er durfte dann auch eine Runde vorher Schluss machen und musste noch einige Bodenübungen mit Leuthard machen. Als er vom Platz „schlich“ hatte er einen hochroten Kopf und war sichtlich erschöpft…

Und so ein Mann steht bei uns im Tor?

Nach dem Training gingen alle vom Platz. Alle? Nicht ganz.
Die beiden Jugendspieler Knoche und Schulze gingen mit Litti und Leuthard zum Kopfballpendel und übten dort noch eine Weile.

Alleine auf dem Platz: Koo.
Er sammelte alle Bälle ein und dehnte sich dann noch bestimmt 5 Minuten auf dem Boden liegend, und lockerte seine Muskeln.

Das scheint man ihm so beigebracht zu haben und das behält er hier bei uns bei. Vorbildlich.