Mittwoch , Oktober 21 2020
Home / News / Zukunft von Labbadia: Schmadtke will Schnittstellen ausloten

Zukunft von Labbadia: Schmadtke will Schnittstellen ausloten

Kurz vor dem Bundesligaspiel des VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen wurden VfL-Manager Jörg Schmadtke und später auch Bruno Labbadia von Sky interviewt. Im Fokus standen neuste Äußerung von Jörg Schmadtke, in denen er explizit auf das zwischenmenschliche Verhältnis zu Trainer Bruno Labbadia eingegangen war.

Zuerst hatte sich Jörg Schmadtke den Fragen des Sky-Moderators gestellt:

Schmadtke: „…Ich habe gesagt, wir haben kein freundschaftliches Verhältnis… was aber überhaupt GAR NICHT von Nöten ist, sondern es geht um sachliche Dinge. Und in Sachthemen sind wir in einem guten Austausch. Das ist das was ich gesagt habe.“

Sky: „Aber warum haben sie’s gesagt? Welche Notwendigkeit steckte dahinter?“

Schmadtke: „Weil ich relativ massiv damit konfrontiert worden bin und weil es hier eh schon im Umlauf ist und sozusagen kolportiert worden ist und warum soll ich sagen, dass alles takko ist, wenn’s nicht so ist?

Aber noch einmal: Dieses… sagen wir mal… private Verhältnis spielt überhaupt keine Rolle für irgendwelche Entscheidungen oder die tägliche Arbeit. Es ist völlig unabhängig davon. Aber wenn sie mich so fragen, welchen Aufschlag das nimmt, dann muss man sagen, hätte ich besser irgendeinen Blödsinn erzählt und es wäre besser gewesen.

Aber noch einmal: Ich finde, man muss da schon deutlich unterscheiden, man muss da auch gut zuhören und gut lesen, was genau drin steht.“

Sky: „Haben Sie mit Bruno Labbadia mal drüber gesprochen?“

Schmadtke: „Nein. Wir haben uns gesehen diese Woche und ganz normal sind wir mit einander umgegangen. Da gibt’s auch nichts drüber zu reden.“

Sky: „Was bedeutet das für mögliche Vertragsgespräche?“

Schmadtke: “ JA GAR NICHTS! Noch einmal: Wir haben die Aufgabe – nach meiner Einschätzung – die Zukunft zu besprechen und zu schauen, in wie weit die Dinge übereinstimmend sind zwischen den Gedankengängen des Trainerteams und des Trainers und den Gedankengängen des Klubs. Und daraus resultierend kann man Verhandlungen ableiten. Das ist das einzige was sachlich richtig ist und was im Prinzip gesagt worden ist. Daraus wird dann mehr gemacht, zugegebenermaßen. … Hätte man anders regeln können, das gebe ich auch zu. Das tut mir auch leid.

Aber nochmal: Die Aussage an sich im Kern, die ist so stimmig und die ist auch nicht problematisch in meinen Augen. Man hätte es gerne anders aber dann leben wir auf einmal doch in der Welt der elf Freunde und was weiß ich nicht und deshalb kommen solche Dinge hoch.

Aber noch einmal: Ich bin schon bekannt dafür, dass ich Dinge deutlich trennen kann und das tue ich in diesem Fall auch.

Sky: „Für die Fans ist das relativ unverständlich. Jetzt hat man endlich mal wieder Erfolg – sportlich – und jetzt hakt es irgendwie was so eine Vertragsverlängerung anbetrifft von Bruno Labbadia. Was spricht denn aus ihrer Sicht dafür, dass man mit dem Trainer weiter arbeiten will?“

Schmadtke: „Die aktuelle Situation! Und die aktuelle Situation ist so… da ist unser Trainerteam ja nicht rauszunehmen, sondern ganz im Gegenteil: Sie haben großen Anteil daran, so wie wir stehen. Aber nichtsdestotrotz haben wir nicht die Aktualität zu beurteilen für die Zukunft sondern wir haben die Zukunft zu beurteilen und diese Zukunft, die müssen wir besprechen und die müssen wir so besprechen, dass wir zumindest Schnittstellen haben, die miteinander gehbar sind. Und wenn das nicht ist, ja dann muss man leider Gottes auch auf Grund der aktuellen Situation – so toll sie auch ist – …dann muss man trotzdem eine Veränderung herbeiführen. Das ist das einzige, worum es geht und um nichts anderes.

Sky: „Plan B: Oliver Glasner, der Trainer ist bei LASK (Österreich) – haben Sie zu dem schon Kontakt?“

Schmadtke: „Nein.“

Labbadia reagiert auf Schmadtke-Äußerung

Bruno-Labbadia
 
Bruno Labbadia hatte offenbar den Äußerungen von Jörg Schmadtke am Monitor gelauscht und sich direkt im Anschluss dazu geäußert.

Sky: „Wie schwierig ist das aus ihrer Sicht, so wie es beschrieben ist von Jörg Schmadtke, dann auch weiter zusammenzuarbeiten?“

Labbadia: „Ja gut… Wie das Verhältnis ist, dazu äußere ich mich nicht. Das habe ich noch nie gemacht in der Öffentlichkeit mich über gewisse Dinge, die intern sind, zu äußern. Aber ich habe überhaupt kein Problem. Man sieht ja, sportlich stehen wir top da, so gut wie selten in den letzten Jahren und das ist das, was uns eigentlich antreibt. Von dem her gehen wir total entspannt damit um. Ich glaube, das ist ein größeres Thema in der Öffentlichkeit . Ich habe immer wieder klar gemacht, schon im August, dass es völlig reicht, wenn wir uns im April zusammensetzen. Dass ich selber auch sehen will, wo geht mein Weg hin, was will ich überhaupt? Und da ist keine Planung dahinter, da ist auch kein doppelter Boden, sondern weil ich einfach Dinge tun will, die mir Spaß machen. Momentan mache ich etwas, was mir riesen Spaß macht. Die Mannschaft arbeitet wirklich geil. Ich hoffe, dass wir heute ein super Spiel abliefern gegen eine Topmannschaft und wir haben eine sensationelle Situation, dass wir heute auf diesem Platz hier spielen dürfen.

 
 

114 Kommentare

  1. https://www.instagram.com/p/BujynbaHHLw/?utm_source=ig_share_sheet&igshid=qzl1z70k0avh

    Schmadtke ,,Das private Verhältnis spielt überhaupt keine Rolle für Entscheidungen oder die tägliche Arbeit. Wenn ich sehe, welchen Aufschlag das nimmt, hätte ich besser irgendeinen Blödsinn erzählt.”

    0
  2. Und Labbadia hat sich ja auch geäußert in etwa, dass es dabei bleibt man setze sich im März/April zusammen und er keinerlei Probleme damit hätte.

    Also … Können wir uns jetzt wieder konstruktiv unterhalten ?!

    1
  3. Nein Andyice! Schau Mal auf den Kalender! Es ist schon lange März! :ironie2: :dino:

    2
  4. @ andyice

    Konstruktivität ist ja auch was Schönes! Soll aber auch immer was Gutes hervorbringen. Nun stellt sich mir die Frage, was wir hier für unseren geliebten Verein, die Mannschaft oder die momentane Lage oder Tabellensituation, wie auch immer, tun können. Leider nehmen wir ja dann doch keinen großen Einfluss auf dieses.
    Konstruktiv hier im Blog geht es dann doch wahrscheinlich eher um unsere Empfindungen, Meinungen und Kritiken. Die wollen wir mit anderen teilen, bestätigen lassen oder auch selbstreflektierend zur Diskussion freigeben. Das finde ich aber auch gut!

    Ach, ich sehe gerade. Du hast ja auch noch ein Ausrufezeichen dahinter! Sorry :vfl:

    0
  5. ….im Übrigen gab es auch langjährige Trainer-Manager-Beziehungen, ohne dass ein freundschaftliches Verhältnis bestand.

    Alles entscheidende Sache ist doch: Kann man eine gemeinsame Philosophie entwickeln und akzeptieren alle die Bedingungen, die nicht allein Schmadtke und Schäfer vorgeben?! Wer immer neuer Trainer in Schalke werden wird: wahrscheinlich darf der sich im Sommer vier, fünf Spieler aussuchen auf dem Markt und Altlasten in einem aufgeblähten Kader spielen keine Rolle. So war es hier lange auch, doch das hat sich geändert. Und ein VfL-Trainer muss das akzeptieren können. Kann Labbadia das, ist sicherlich noch alles möglich über die Saison hinaus. Im Winter war er jedenfalls nicht sehr glücklich mit dem Kurs.

    2
  6. Man kann sowas ja verhandeln.

    Angenommen Bruno sagt: Ich will im Sommer einen spielstarken ZM und einen weiteren Konterstürmer.

    Dann sagt Schmadtke vielleicht: Okay, sportlich nachvollziehbar. Wir müssen aber auch Bruma, Ntep, und eventuell noch einen weiteren Topverdiener verkaufen.

    Dann stellt sich die Frage, wie lange man warten wird. Wenn es bis August dauert, die Altlasten loszuwerden – was durchaus nicht unrealistisch ist – so wird es doch auch für Schmadtke schwer werden aufgrund des Zeitdrucks und der Preise zum Ende hin.

    Ich für meinen Teil würde dann als Trainer erstmal einen Neuzugang fordern und den zweiten dann, wenn man Bruma oder Malli oder Ntep (oder noch einen aus dieser Reihe), dann verkauft hat.

    Und dies wäre sicherlich auch im Sinne von Schmadtke. Denn dieser will doch auch die Qualität im Kader erhöhen oder ist das nicht sein Ziel? Wenn sein Ziel nur verwalten ist, würde ich als Trainer auch gehen. Wenn sein Ziel aber ist, sinnvoll zu investieren und Kompromisse die sinnvoll sind einzugehen, so würde ich mir das sachlich anhören und dann sogar bleiben wollen.

    Es ist immer eine Frage, wie man das vermittelt.

    6
  7. Und letztendlich sollten sich beide doch fragen: Was ist der kleinste gemeinsame Nenner? Das man erfolgreich sein möchte!

    0
  8. Ist auch irgendwie ein freudscher Versprecher, oder? „Schnittstellen ausloten.“ Es sollte beiden wohl eher um Schnittmengen gehen…

    2
  9. Leider machen seine neuen Kommentare gar nichts besser. Es ist erschreckend wie schlecht er sich in den Medien präsentiert.

    Seine Aussage ….“hätte ich besser irgendeinen Blödsinn erzählt“ ist ja auch katastrophal. Er könnte ja einfach im Arbeitsverhältnis sachlich sein. Die Arbeit des Trainers kann man auch sachlich bewerten, nur wenn persönliche Animositäten im Vordergrund stehen, bekommt man nicht mal das hin. Kindisch hoch zehn.

    Selbst die Nachwuchspieler wissen inzwischen welches Fettnäpfchen sie auslassen müssen und was statt dessen zu sagen ist.

    24
    • Ich bin da ganz ehrlich, ich lege nicht jedes Wort auf die Goldwaage, schon gar nicht im Fußball. Man weiß doch, wie viele Leute einfach nur Lügen in diesem Geschäft…

      Wir hatten ja auch selbst solch Leute bei uns im Verein, die es öffentlich sogar zugegeben haben.

      https://www.bild.de/sport/fussball/klaus-allofs/dementiert-lukaku-wechsel-40225678.bild.html

      Und auch Dieter H. sprach damals davon, dass bei Diego das Buch zugeschlagen worden ist. Nur um es kurze Zeit später wieder zu öffnen.

      Wie du siehst, lügen ist manchmal normal, wenn es förderlich ist. Wenn man möchte, kann man also immer alles hinterfragen und die Medien stricken sich immer das zusammen, was die höchsten Klickzahlen bringt…

      Wie hier öfter zu lesen ist, haben hier auch viele davon gesprochen, dass man in die Aussagen von Schmadtke nicht zu viel interpretieren soll. Er ist ein Typ, der direkt ist. Wie so oft im Leben, kommen damit einige nicht klar.

      Ich glaube zwar nicht, dass man zu 100 % im März/April ergebnisoffen in die Gespräche geht, dennoch glaube ich, dass man sich dort erst zusammensetzt und Dinge bespricht.

      6
    • Nachtrag: Auch Schmadtke wird nicht immer komplett die Wahrheit sagen, in diesem Geschäft würde ich ihn dann doch aber als geradliniger als so manch anderen bezeichnen. Ich bin gespannt, wo die Reise am Ende hingehen wird beim VfL.

      2
    • Es geht gar nicht ums lügen und keiner erwartet, dass Schmadtke sagt, er trifft sich jede Woche mit Labbadia in der Sauna, Weinverkostung oder sonst was.

      Er hätte sich die Bemerkung über die nicht stimmige Chemie komplett sparen müssen (persönliche und emotionale Bewertung) und im Gegenzug darf er die gute Leitung des Trainers anerkennen ( sachliche Bewertung). Aber als Vorgesetzter schafft er nicht mal das.

      Wir haben in unserem Alltag auch mit Menschen zu tun, die wir nicht mögen, manchmal zu Recht und manchmal können wir das auch nicht sachlich begründen. Die Frage ist dann, wie geht man damit um das der Kollege xyz oder der Nachbar xxx oder der Vater von…. nervt? Erzählt man das allen auf der Arbeit, der gesamten Nachbarschaft, den anderen Eltern?

      22
    • Nicht das wir uns falsch verstehen, ich bin ja eigentlich bei dir, dass man solche Aussagen einfach nicht treffen muss. Man muss aber auch immer schauen, mit wem man es zu tun hat und diese Sachen dann einordnen. Nichts anderes machen wir doch auch im richtigen Leben.

      Auch da gibt es doch die unterschiedlichen Typen von Menschen. Es gibt da Sprücheklopfer, die ehrliche Haut und noch viele andere Typen. Bei jedem ordnet man dann solche Aussagen unterschiedlich ein. Natürlich sollte Schmadtke in seiner Position dann solche Aussagen ein wenig mehr überdenken und natürlich war das dann gefundenes Fressen für die Medien. Doch Schmadtke als Typ ist dann der „Sprücheklopfer“ gepaart mit der „ehrlichen“ Haut, wenn du ihn was fragst, dann bekommst du meist nicht gelogene Sachen, die dann aber gepaart sein können mir Sprüchen.

      Ein Beispiel für solch einen Sprücheklopfer gibt es ja perfekt mit Hans Meyer.

      Natürlich war die Aussage für die Medien gefundenes Fressen, doch wenn man Schmadkte ein wenig verfolgt hat, dann hätte man es auch korrekt einordnen können, wenn man nicht gerade auf Klickzahlen und verkauften Auflagen aus ist.

      Ansonsten hat es doch ein sehr großer Teil so verstanden, wie es gemeint ist / war. Man habe keine gute private Chemie, arbeitstechnisch ist aber alles takko.

      Bezogen auf deine Frage “ Die Frage ist dann, wie geht man damit um das der Kollege xyz oder der Nachbar xxx oder der Vater von…. nervt? Erzählt man das allen auf der Arbeit, der gesamten Nachbarschaft, den anderen Eltern?“.

      Hier muss man halt unterscheiden, was macht man eigentlich und was macht man eigentlich nicht.
      Natürlich gehört es sich nicht ungefragt rumzuposaunen, dass der Nachbar X nervt und ich wohl möglich noch Sachen dazudichte.

      Ich persönlich bin aber auch eine ehrliche Haut, wenn mich jemand etwas fragt, dann bekommt er eine ehrliche Antwort. Weil ich persönlich nichts vom Lügen halte.

      7
    • Nachtrag:

      Schmadtke als private Person hat geantwortet, wie er es sonst auch tun würde. Als GF Sport hätte er sich wohl möglich anders äußern sollen, da er das Medienecho hätte erahnen können. Wobei ich mir sicher bin, würden wir nicht so erfolgreich spielen, dann würde sich kein Sky Experte, Effenberg oder sonst wer drum kümmern. Dieses Medienecho gibt es doch nur, weil die Schlagzeile

      „Wolfsburg verlängert nicht mit dem Erfolgstrainer“

      besser verkauft als z. B.

      „Wolfsburg trennt sich am Saisonende von Labbadia“

      13
    • Ja, das ist richtig. Wären wir schlecht, gäbe es nämlich einen sachlichen Grund für eine Trennung. Jeder würde das verstehen und viele dann auch notwendig finden. So bleibt der schale Geschmack, dass es scheinbar keinen Grund außer persönliche Animositäten gibt.

      4
    • Nochmal zur Ehrlichkeit, mir ist das auch lieber, wenn jemand offen ist und mich nicht anlügt. Es kommt ja letztlich immer darauf an, um was geht es und wie bringt das jemand rüber.

      So wie Kinder ohne Hintergedanken manchmal Sachen aussprechen, verkneifen wir uns das dann schon mal, weil es verletzend ist oder einfach am Arbeitsplatz nichts zu suchen hat.

      Aber du hast es ja auch schon geschrieben, als GF muss er anders antworten.

      2
    • Ich sehe aber schon Gründe für eine Trennung im Sommer.
      Nämlich die möglichen Ansichten, wie man in Zukunft Fußball spielen möchte und ob man es Labbadia zutraut diesen Weg nach Wunsch des Vereines zu erfüllen.

      Ich schätze Labbadia für seine Arbeit, er hat etwas geschafft, was zuletzt Hecking hier in Wolfsburg geschafft hat. Er hat eine Mannschaft stabilisiert und den Teamgeist wieder zurückgeholt. Labbadia hat in gewisser Hinsicht einige überdurchschnittliche Qualitäten aber eben auch reihenweise durchschnittliche oder unterdurchschnittliche.

      Positiv würde ich hervorheben, dass er wusste, welche Hebel er hier in Bewegung setzen muss. Er hat die Mannschaft fit bekommen und er scheint auch die korrekten Ansprachen in der Kabine zu machen (im Gegensatz zu dem, was auf Schalke gerade passiert). Er bereitet die Mannschaft meist gut auf den Gegner vor und er hat auch eine gewisse Idee, wie er spielen möchte. Angriffspressing um Fehler beim Gegner zu erzwingen, höher stehen und sich nicht reindrücken lassen. Zudem scheint er ein guter Motivator zu sein. Positiv auch, dass er sein Lieblingssystem verworfen hat und den Kader entsprechend angepasst hat.

      Meiner Meinung nach hat Labbadia aber wenig Qualitäten ein Spiel entsprechend zu lesen und dann die entsprechenden Anpassungen im Spiel vorzunehmen. Zudem sehe ich nicht, dass er einzelne Spieler stärker macht. Insgesamt würde ich ihn zudem generell in taktischer Hinsicht auf einem „normalem“ Niveau sehen.

      Ich vermute daher, dass man Labbadia nicht zutraut die Mannschaft weiterzuentwickeln und in die Top 4 zu bringen, dem ausgesprochenem sportlichen Ziel. Ich persönlich würde diese Einschätzung auch teilen, hätte aber nichts dagegen, wenn man noch ein Jahr mit Bruno weitermacht, um das Jahr noch einmal zu bestätigen und zu erkunden, ob es sich nicht nur um einen positiven Ausrutscher handelt.

      Was jedoch auffällig ist, Labbadia hatte meist nach 2 Jahren einen Einbruch bei seinen Mannschaften und bei einigen Stationen gab es dann eben auch negative Stimmen, nachdem er den Verein verlassen hat.

      10
    • Nur weil gewisse Dinge heutzutage „normal“ sind, muß man sie nicht gutheißen.

      4
  10. Aber wenn er einfach nix oder nur belanglosen Quatsch erzählt hätte, gäbs ja hier gar nichts zu diskutieren und auch in der Sky-Sendung nach dem Spiel wäre es nach 5 Minuten wieder um Bayern gegangen. So wurde über eine halbe Stunde der VfL thematisiert, lange nicht erlebt :vfl:

    2
  11. Von einem Menschen der bereits lange in so einer Position wie Schmadtke arbeitet und der eigentlich wissen sollte, wie die Medien ticken, würde ich erwarten, das er fähig ist eine Situation so zu kommentieren, dass die Medien daraus kein Kapital schlagen bzw. diese nicht „skandalisieren“ können.

    Ich hätte mir das so vorgestellt:

    „Wir haben ein gutes sachliches Arbeitsverhältnis. Wir sind mit dem aktuellen Tabellenstand sehr zufrieden, übertrifft er doch bisher weit die vorangestellten Erwartungen (Nichtabstieg, keine Relegation, mittlerer Tabellenplatz etc.), die wir zu Saisonbeginn hatten. Dies ist nicht zuletzt der Arbeit von B.L. zu verdanken.
    Wie zwischen B.L. und dem VfL vereinbart gehen wir im April in die Vertragsverhandlungen, in die jede Seite ihre Ideen und Planungen, auch anhand des dann aktuellen Tabellenplatzes, für die Zukunft des VfL Wolfsburg einbringen wird.
    Mehr gibt es zu dem Thema nicht zu berichten.“

    Da wäre nichts gelogen und nichts beschönigt.

    Aber das was J.S. auch am Sonntag wieder losgelassen hat, befördert nur weitere Spekulationen und war m.M.n. eine rhetorische Katastrophe.

    31
  12. Ich denke es ist doch jetzt alles zu dem Thema gesagt worden. Wir können es doch ohnehin nicht ändern. Es bringt auch nichts jeden Tag den Kaffee wieder aufzuwärmen und zu spekulieren oder Äußerungen zu kommentieren.

    Egal was passiert. Das Lebbe geht weiter.

    13
  13. Nochmal zum Taktischen/Systematischen, ich muss da immer wieder über gewisse Dinge schmunzeln hier, aber bleiben wir sachlich:

    – Labbadias favorisiertes System aus Darmstädter Zeiten war ein 4-1-3-2, auch später in Leverkusen -> bei uns lies er dieses System kein einziges mal spielen
    – vom System her spielten wir in der Vorbereitung zum Sommer ein 4-3-3
    – ab dem Testspiel gegen Neapel (das Schlüsselspiel der positiven Entwicklung für mich!) gab es jedoch eine Trendwende, Mehmedi und Ginczek zeigten ihre Torgefahr und ihr Spielverständnis in der Raute im 4-4-2
    – dann kamen die ersten Spiele, wir haben wir erwartet im 4-3-3 begonnen mit Steffen, Brekalo und Wout
    – jedoch erfolgten schon in den ersten Spielen der Hinrunde und auch bis Mitte der Hinrunde Einwechslungen von Mehmedi und Ginczek, die das Spiel maßgeblich beeinflussten – Stichwort „ins Spiel eingreifen“
    – irgendwann Mitte der Hinrunde stellten wir auf Raute als beginnendes System um, es haben dann Mehmedi und Ginczek begonnen sowie die Einwechsler waren dann Steffen/Brekalo
    – davon unberührt blieb immer die Defensive Konstellation, Labbadia setzte hinten und im ZM immer auf Kontinuität – William, Knoche, Brooks, Roussi – Gui, Arnold, Gerhardt
    – Elvis kam rein, als Gui ausfiel – änderte aber nix an der Grundidee
    – Ginczek fiel dann in der Vorbereitung im Winter aus, Wout war angeschlagen, Mehmedi hatte auch seine Ausfallzeiten, es kam Yeboah ein paar mal in den Kader ohne aber viele Minuten zu sammeln
    – in der Rückrunde hat man wieder mit der Raute begonnen, stellte aber nach den zwei Niederlagen wieder auf ein 4-3-3 um – Steffen lieferte gute Spiele ab, Brekalo auch in Ansätzen
    – danach jetzt zuletzt wieder die Umstellung, weil Steffen und Brekalo zuletzt schwach waren
    – Klaus und Mehmedi haben begonnen
    – nüchtern betrachtet hatte keiner dieser vier Offensivspieler Topform, Steffen nicht, Brekalo seine Ballverluste, Mehmedi hatte den Zusammenprall und war danach nicht mehr voll da, Klaus war lange verletzt
    – was korrekt ist, das wir zuletzt im Spiel nicht das System umgestellt haben, das war so und es war sicherlich auch bewusst so gewählt

    Und jetzt gehe ich nochmal aufs Bremen Spiel ein: Wir haben sie mit unserer 4-4-2 Raute gegen ihr 4-5-1 dominiert. Waren besser. Als Bremen auch auf 4-4-2 ging, kamen sie durch die Mitte. Da hätte man lediglich defensiv Arnold und Gerhardt eng neben Josh stellen müssen. Steffen und Elvis rein um die Seiten zu verteidigen und es hätte anders ausgehen. Hätte aber auch gut gehen können mit Klaus und Mehmedi. Es ist gewissermaßen eine Diskussion, wo man nie zu einem „richtigen“ Ergebnis oder zu einer generellen Erkenntnis kommen wird, weil jede taktische Maßnahme auch Gegenmaßnahmen beinhaltet.

    Was ich damit sagen will, eine Systemumstellung beinhaltet nicht automatisch, das man ein Spiel gewinnt. Man kann ohne Systemumstellung gewinnen und verlieren. Und man kann auch mit Systemumstellung gewinnen oder verlieren. Entscheidend ist, wie man seinen Plan durchbringt. Und – Joan wird es freuen – Werder hat dieses Spiel Remis gespielt, weil sie vom Kopf her einfach mehr da waren als wir. Wenn ich das 1:1 sehe und sehe wie Kruse sofort den Ball aus dem Tor holt alle anbrüllt und die Mannschaft pusht – da sage ich WOW – Respekt Mäxchen. Das war ein Führungspieler zu diesem Zeitpunkt. Wo waren in dieser schwierigen Phase denn unsere Führungsspieler? (sachliche Frage)

    Zu den Kräften: Es ist sicherlich korrekt, das Klaus platt war am Ende. Und Mehmedi benommen. Doch das die komplette (!) Mannschaft durchgehend stehend K.O. war, wie es einige hier geschrieben haben, da gehe ich nicht mit. Meiner Meinung nach war es eher Kopfsache/Mentalitätssache, das Bremen mehr gewinnen wollte als wir es wollten. Warum auch immer. Vielleicht konnten wir nicht mehr Umschalten im Kopf. Wir hatten ja geführt und wollten das Ding nach Hause fahren. Bremen drückte und macht weiter.

    Aber unabhängig davon: Im Ergebnis gehe ich natürlich mit: Bruno ist kein Nagelsmann, Favre oder Tuchel. Aber ist es denn „negativ“ für ihn? Aus meiner Sicht sind 99% der Trainer nicht auf Top-Niveau, deshalb ist Top-Niveau auch Top-Niveau und nicht normal. Also: Bruno hat aus den Möglichkeiten hier und mit seiner Art einen guten Job gemacht. Was die Zukunft bringt, wird sich zeigen. Ich würde an seiner Stelle auch nicht verlängern wollen. Und ich denke, das wäre auch das Beste. Es würde immer etwas mitschwingen, wegen der Diskussionen jetzt. Und ich denke auch, das Schmadtke nicht verlängern will. Doch Schmadtke muss sich im Klaren darüber sein, das er dann unter Druck steht einen guten Trainer präsentieren zu müssen…

    So, jetzt freue ich mich schon auf München. Aus meiner Sicht vom Kopf her ein „super einfaches Spiel“: Wir haben da rein gar nichts an Druck oder zu verlieren. Können befreit aufspielen! :vfl:

    14
    • Lieber Malanda85,

      was machst Du eigentlich so ab dem 01. Juli diesen Jahres ?!
      :vertrag:

      4
    • Da trinke ich einen Tee und schaue mir an, was der neue Trainer so anstellt. :holmes:

      9
    • Ich habe ja auch bereits geschrieben dass wir irgendwie Probleme nach Führungen haben. Wir haben zwar nicht sonderlich viele Punkte nach führing abgegeben, subjektiv besteht aber der Eindruck dass der Gegner aufwacht und wir einschlafen. Wir bekommen kein Selbstbewusstsein durch die Führung. Es scheint immer als wollen wir eher gemütlich und selbstherrlich uns zurück lehnen. Ich finde hier Jays Körpersprache symptomatisch, welcher seine Rückpasse noch lässiger spielt. (Er hat dennoch ein gutes Spiel gemacht!)

      2
    • Zum Thema Führungsspieler, beim 1:1 hat Brooks sofort in die Hände geklatscht und versucht die Mannschaft zu pushen, während Kruse mit Ball im Arm an ihm vorbei lief.
      Ich weiß nicht, ob du im Stadion warst oder auf Sky geschaut hast. Aber zumindest hat er halt versucht, dass Team nochmal ,wachzurütteln‘.

      1
    • Es ging ja eher um seine in game Körpersprache die dann immer eher beruhigend bis lethargisch in solchen Situationen ist – siehe malanda unten.

      Ich konnte den faszinierenden Spielbruch live im Stadion verfolgen.

      1
    • Also mit ist in Laufe der ersten Halbzeit ein Systemwechsel von 4-4-2 (Raute) auf 4-3-3 aufgefallen..
      Das waren aber nur so 10 Minuten vllt..
      Später in der Halbzeit dann auch wieder auf Raute zurück gestellt.

      (Ich saß neben den Medienrängen und konnte dadurch sehr gut die taktischen Formationen erkennen)

      2
  14. Ja, Brooks hat auch ein gutes Spiel gemacht und zuvor auch. Es war ein Fehler in Freiburg dabei, sonst wenige Fehler von ihm. Doch seine Rückpässe und Querpässe haben genau diese Lethargie in sich, die du beschreibst. Damit signalisiert er dem Gegner auch, das er zurückschaltet. Und ein Kruse spürte das womöglich auch und pushte nochmal sein Team.

    Vielleicht wäre es nicht unklug dem Team zu sagen, das sie nach Führung direkt weiter Anrgiffe fahren soll. Ich bin mir auch sicher, das dies zum Teil gesagt wurde vom Trainerteam. Auch da muss es aber einen Impuls auf dem Platz von Führunsspielern geben, die dann ihre Pappenheimer wachrütteln. Wobei auch das schon wieder mehr als skuril ist, das man einige unserer Spieler nach Führung wachrütteln muss. Im Gegensatz dazu spielen wir nach Rückstand fast immer deutlich stärker und druckvoller. Spricht umso mehr dafür, das es Kopfsache sein könnte.

    4
  15. Die Medienkompetenz von Schmadtke, hätte 00Rebbe auch noch geschafft. Einfach nur bitter. Schmadtke ist doch son Fuchs, ein Profi. Wasn da los. :still: Momentan eine glatte 5. Herr Witter schaut hoffentlich gerade genau hin. Für mich wäre es strike one. ( Bei drei dieser Strikes ist der Batter aus dem Spiel (Strikeout)) :)

    1
    • Meine Theorie: Witter ist eigentlich BTSV-Fan und hat Schmadtke als Saboteur beim VfL installiert, um aus ihm einen Chaosklub zu machen. Das hat sportlich bislang nicht funktioniert, also wird jetzt medial angegriffen! :weg:

      8
    • Bevor Schmadtke kam war der VfL ein Chaosklub , also die Theorie haut nicht so ganz hin ;)

      16
  16. Ajax kegelt heute Real raus

    2
    • Wahnsinn was die Jungs von Ajax da zeigen… Kroos wie ein Dieseltraktor und Ajax lässt Real aussehen wie Kreisligakicker vor der Playstation… Ohne Controller…

      6
    • Ajax Weltklasse! :knie:

      4
    • Da wird doch jetzt nen Stuhl frei… Bruno!?
      :ironie:

      1
    • Habe ich Schonmal gesagt das ich Holland und die Holländer nur geil finde??
      Freut mich riesig für Ajax! Ich fahre dieses Jahr noch nach Holland, würde gerne mit denen den CL Titel feiern

      2
    • @Ti Mo: Das würdest du aber nur in Amsterdam können, der Rest des Landes hasst Ajax.

      0
  17. Dann nehmen wir Erik ten Hag :weg:

    3
  18. Es sind nur noch ganz wenige Stehplätze für das Spiel unserer Frauen gegen Lyon verfügbar, ich werde noch eine kaufen, bin bisher nicht dazu gekommen .
    Ich hoffe die Ausgangslage nach dem Hinspiel sieht gut aus

    1
  19. Unsere neuen Marktwerte bei Transfermarkt.de

    Weghorst 17 Millionen (+4 Millionen)
    Roussillon 15 Millionen (+5 Millionen)
    Casteels 13 Millionen (+3 Millionen)
    Gerhardt 8,5 Millionen (+3,5 Millionen)
    Mehmedi 8 Millionen (+3 Millionen)
    Knoche 6 Millionen (+2,5 Millionen)
    Tisserand 4,5 Millionen (-3 Millionen)
    Rexhbecaj 3,5 Millionen (+2 Millionen)
    Klaus 2,5 Millionen (-500k)
    Ntep 1,5 Millionen (-500k)

    4
    • Casteels 13 Millionen :lach:
      Diese Marktwerte sind für mich die reinste Willkür.

      26
    • Es kann jeder eine Stimme abgeben und einschätzen, wie hoch ein Marktwert ist.
      Da uns nicht sonderlich viele mögen, kann man sich dabei denken, wie aussagekräftig diese Zahlen sind.

      4
    • Das wir ligaweit nur auf Rang 11 (nach Stuttgart und Hertha z.B *lach*) im Kadermarktwert rangieren und unser Wout im besten Fußballeralter trotz 13 Scorer in 26 Spielen „nur“ auf 17 Millionen taxiert wird, zeigt einfach wie realitätsfern diese angeblichen Marktwerte sind.

      Alleine der Vergleich von Elvis und Marko Grujic von Hertha zeigt die absolut sachliche Marktwertaufstellung. :ironie2:

      8
    • Ich schaue mir vor allem die relativen Aenderungen an. @Sascha: Klaus hat im uebrigen 2 Mio an Marktwert verloren.

      Es wurden aber noch nicht alle Spieler neu bewertet. Arnold und Brooks z.B. haben noch ihren Dezember-Marktwert.

      0
    • Roussi ist mindestens 35mio wert, Koen ca 30 und Wout 25. Meine Meinung, wenn man andere Summen als Basis nimmt
      Ist Pavard (extrem überbewertet wie ich finde) nicht für 35mio gewechselt?

      4
    • Ein Spieler ist immer das Maximum dessen wert, was interessierte Vereine bereit sind für ihn zu zahlen.
      Wenn morgen irgendein Club – warum auch immer – ein Angebot über 50 Mio. für Felix Klaus macht, dann ist er das auch wert! Die Angaben auf Transfermarkt.de sind irrelevant.

      1
    • Exilniedersachse

      @wobaufabwegen: was sollte ein Stürmer mit 9 Bundesligatoren davon 4 Elfmeter in 24 Spielen denn ungefähr Wert sein?
      Er ist ja auch 26 Jahre alt.

      Aber ist ja ohnehin unwichtig.

      Wichtig ist, welchen Wert ein Spieler für uns hat.

      2
  20. Dieses Theater in der Öffentlichkeit von Schmadtke hätte er sich sparen können. Für mich unterste Schublade weil ersten der Zeitpunkt großer Mist war und zweitens so geht man in der Öffentlichkeit nicht mit einem Mitarbeiter um. Jeder mag denken was er will für mich ist dieses Verhalten Vereins schädigend. Ich weiß nicht ob intern der Aufsichtsrat da mal harte Kante gezeigt hat. Nötig wäre es im Interesse des Verein und von VW. Ich hoffe nur das jetzt in der Rückrunde beim Verein keine Unruhe aufkommt. Jetzt sind alle gefragt den Deckel drauf zu drücken und mit erhobenen Kopf nichts mehr nach außen solche oder ähnliche Diskussionen auf kommen zu lassen.

    7
  21. Gerhardt und Roussillon sind als Spieler des Monats Februar nominiert.
    https://bundesligapotm.easports.com/

    12
  22. Freut mich für Wout, dass er für die Nationalmannschaft nominiert wurde. Er hat’s verdient. :top:

    14
  23. Ole Gunnar Lucky Guy! :lach:

    2
    • Aufgewärmter Artikel ohne neuen Inhalt.

      0
    • Ich warte darauf, dass wir und Schalke demnächst mit einem in Paris nach dem Ausscheiden aus der CL vor dem Aus stehenden Tuchel in Verbindung gebracht werden. :D

      Die Seiten wollen ja gefüllt werden. :vertrag:

      2
    • Immerhin schreiben sie nicht das er angeblich auf der Liste steht , sondern das sie eigene Infos diesbezüglich haben.
      Rose wäre sicherlich von vielen der Wunschnachfolger , mich eingeschlossen.

      4
    • Das dort von „nach BILD Informationen“ gesprochen wird bedeutet aber eben schon das sie nicht nur nen Artikel bringen wollten sondern eigene Infos haben.

      Denn man kann von der Bild halten was man will aber im Sport haben sie oft sehr gute Infos.

      0
    • Ich kenne Rose nicht, mein Trainer Favorit ist Bruno Laberdia

      4
    • Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht?
      Tolle Begründung…

      8
    • Welchen Verein trainiert dieser Laberdia? Bei Google ein völlig Unbekannter.. Hoffe der schafft die Bundesliga..

      1
    • Danke Jonny, man lernt ja hier nicht aus. Von Spielern wird nur noch erwartet, dass sie „Bock“ haben und alle unbekannten Trainer werden abgelehnt. So ist das manchmal in Wolfsburg.

      1
    • Der Bild-Artikel ist eigentlich eine Frechheit… Labbadias Abschied droht, „…weil die Chemie nicht stimmt.“ Inzwischen haben beide Parteien klargestellt, dass es um die künftige Ausrichtung des Klubs und in Falle von Labbadia und die kurzfristige Lebenslauf geht. Aus Vereinssicht bedeutet „Ausrichtung“ natürlich im Besonderen, inwieweit man bereit ist, in den Kader zu investieren (ggf. ohne Verkaufserlöse), bei Labbadia geht’s sicher um seine persönlichen kurzfristigen Ambitionen. Bild ignoriert einfach jegliche Aussagen. Sei’s drum. Wenn ich vielleicht für drei Jahre für ein Trainer-Modegehalt auf Schalke unterschreiben könnte (Hurra, nach 6 bis 12 Monaten winkt eine fette Abfindung oder ich verdiene weiter mit hochgelegtendenziell Beinen), wo bei den Investitionen in den Kader die Wirtschaftlichkeit eh eine untergeordnete Rolle spielt, müsste ich wohl nicht lange überlegen. Aber vielleicht tickt Labbadia ja wirklich anders, akzeptiert den hier vorhandenen Rahmen – dann hielte ich eine Verlängerung für keinesfalls ausgeschlossen. Die wenigen Aussagen von Spielern (z.B. Arnold: „Der Trainer ist uns keine Rechenschaft schuldig.“) deuten eher darauf hin, dass das „Problem“ (wertneutral gemeint) auf Labbadias Seite liegt. Es hat sich noch keiner zu einem Plädoyer für den Trainer hinreißen lassen – trotz des Erfolgs. Findet das niemand merkwürdig oder zumindest beachtlich?

      7
    • @ Schalentier

      Da bin ich absolut bei Dir. Das kein einziger Spieler, nicht einmal die Stammspieler, sich trotz der ganzen Diskussionen positiv zu Labbadia geäußert hat, ist mehr als merkwürdig. Wenn jetzt Tisserand, Malli, Uduokkai, Itter und Ntep sich negativ äußern würden, käme dies in die Schublade die sind unzufrieden und es ist doch klar das sie sich beschweren (analog Didavi, Hinds, Osimhen und Co.). Sogar Labbadias Lieblinge wie William, Arnold, Gerhardt und Brooks oder die Führungsspieler um Casteels und Guilavogui halten sich dezent zurück. Interviews gab es ja genug zuletzt.

      2
    • Sicherlich muss man das im Auge haben was Kater und Schalentier sagen , aber ich glaube die Spieler sind es einfach leid sich zu eventuellen Nebenkriegsschauplätzen zu äußern.
      In Wolfsburg wurde quasi die letzen 3 Jahre permanent über die diversen Trainer diskutiert , gerade jetzt wo es gut läuft kann ich mir vorstellen das die Mannschaft wenig Interesse daran hat sich aktuell damit ernsthaft zu befassen.

      Aber klar positive Aussagen zum Trainer gibt es wenig bis keine , das kann jetzt jeder für sich selbst interpretieren.

      7
  24. OT

    Dzeko heute Abend mit einer ganz miesen Schauspieleinlage gegen Porto. Das war nix.
    Und Isamel zu Gast bei Sky, aber wahrscheinlich nur, weil es um Paris ging :)

    4
    • Nicht das erste Mal bei Dzeko. Vor ein paar Wochen hat er ja erst den Schiri angespuckt.

      0
    • Er will sich aus Rom weg ekeln um ne Freigabe für WOB zu bekommen

      13
    • Drückt die Ablöse und macht Ihn uninteressant für andere Vereine…
      Gar nicht so unblöd unser Edin… Brennt für seinen VFL
      :stein:

      7
    • Ich sehe, die Planung der neuen Saison nimmt auf allen Ebenen Formen an. :D :weg:

      3
  25. Rose? Tja, mal sehen. Schalke hat Jochen Schneider geholt, einen RB-Mann. Und der hat gleich mal deutlich gemacht, welchen Stil er bei Schalke sehen will. Ich sicherlich ein kleiner Vorteil für Schalke. Rose könnte da anfangen, wo er bei RB aufgehört hat.

    Für uns spricht sicherlich, das bei uns mehr Ruhe ist und unsere aktuelle sportliche Situation besser ist, als die auf Schalke. Doch wie sieht es mit der Perspektive bei uns aus? Auch da bin ich mir noch nicht ganz so sicher…

    Hoffenheim scheint mir die klarsten Vorstellungen zu haben. Die wollen Spieler entwickeln. Und Ruhe gibt es da auch. Sportlich stehen sie zwar hinter uns, aber wer weiß wie lange noch?

    Sollten wirklich Hoffenheim, Schalke und Wolfsburg an Rose dran sein, wo wird dies ein brutal enges Rennen. Zumal Rose noch Salzburg hat und zuletzt zu hören war, das er bleiben könnte. Insbesondere deshalb, um endlich CL mit RB zu spielen (falls sie sich in den Playoffs durchsetzen). Bei Schalke, dem VfL und Hoffenheim hätte er die CL wohl nicht.

    Rose kann also lange abwarten. Er kann zur Not bis Mai warten, bis die Saison vorbei ist. Denn einen super Job in Salzburg hat er sowieso.

    Zum Thema Oliver Glasner muss ich sagen, ich habe mir letztens mal die verschiedenen Startformationen angeschaut. Da waren keine Spieler drin unter 22 Jahren. Hier wurde ja geschrieben, er setzt auf junge Spieler und Bruno auf das alte Eisen. Doch die Fakten zeigen etwas anderes, unsere Mannschaft hat mehr junge Spieler derzeit drin als die von Glasner. Wer also erwartet, das Itter, Kramer, Brekalo, Elvis alle nächste Saison Startelf spielen, der wird enttäuscht werden denke ich.

    5
    • Eine ähnliche Einschätzung hatte ich auch einmal gebracht, würde ich zwischen Rose, Glasner und Labbadia entscheiden müssen, dann wäre ich klar für Rose.

      Sollte man zwischen Glasner und Labbadia entscheiden, dann bitte bei Labbadia bleiben. Hat verschiedene Gründe.

      Wir könnten ein „Pluspunkt“ haben, wenn es um seine Familie geht. Diese wohnt noch in Leipzig, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Von uns wären es dann knapp 2 Stunden von allen anderen Orten 4 + X…

      Ist zwar kein großer Pluspunkt aber könnte sicherlich AUCH mit einfließen.
      Wobei man mit dem Flugzeug auch mal eben „schnell“ da ist.

      0
    • Ich bleibe bei meiner Einschätzung. Verpassen wir den internationalen Wettbewerb, sind Koen und Josh zu 90% weg. Roussillon zu wenigstens 50%.

      Aber das ist ja alles nicht schlimm, wir haben ja Schmaddi.

      Und überhaupt: Das würde eh zu früh kommen und den Spielern ist das normalerweise auch egal, ob sie international spielen können. Prämien, Nationalmannschaft und Werbeverträge werden eh überbewertet.

      5
    • Der einzige Spieler, der bekanntermaßen eine Ausstiegsklausel hat, ist Guilavogui, oder? Malli rechne ich gar nicht mit.

      2
    • Ja ist er.

      Mich wundert immer wieder, dass Guilavoguis und teilweise auch Casteels Wechselwünsche, die sie ja auch schon mehr oder weniger öffentlich geäußert haben, von vielen ausgeblendet werden.
      Damit meine ich nicht hier, sondern bei FB etc
      Bei anderen hat man schnell einen shitstorm.

      Naja bei FB kann man das meiste eh nicht ernst nehmen

      P.S.
      Bis auf den ersten Satz ist das nicht auf Schalentier bezogen

      1
    • Naja, Casteels spielt jetzt seit über 2 Jahren auf einem Niveau, sodass man einfach akzeptieren muss, dass er nicht mehr für einen potenziellen Relegationsteilnehmer spielen will oder auch darf, wenn er persönlich den nächsten Karriereschritt machen will. Das Alter hat er auch. Das kann man ihm nicht übel nehmen. Er äußert ja auch nur generelle Überlegungen, keinen konkreten Wechselwunsch.

      Bei Roussillon z.B. wird Schmadtke einen Teufel tun und ihn nach einem Jahr freigeben, da müsste schon eine Wahnsinnssumme geboten werden. Der Kader befindet sich im Umbau, da gibt’s du deine Schlüsselspieler nicht nach 12 Monaten ab.

      Casteels fußballerische Fähigkeiten sind für uns enorm wichtig, aber dennoch bleibt er „nur“ Torwart. Dass da mal ein Großkunden zugreift, kann ich mir vorstellen. Da erwarte ich aber auch, dass der Verein es hinbekommt, einen Ersatz zu scouten, der diesen Niveau in vielleicht 2 Jahren erreichen kann. Dass Pervan nur der Grün-Ersatz sein würde, jedoch nicht der Mann für die Zukunft, war doch immer klar.

      Wirklich handlungsunfähig sind wir aber ohnehin nur bei Guilavogui. Und der genießt hier seit diesem Jahr einen nie dagewesen Stellenwert. Das muss er erstmal bereit sein, aufzugeben. Woanders drei EL-Spiele am Ar… der Welt zu absolvieren und dann aus dem Wettbewerb auszuscheiden, ist auch nicht unbedingt der Lebenszweck schlichtweg. Will sagen: Erstmal abwarten, wer am Ende Interesse hat. Europa ist dann ggf. auch nicht alles. Guilavogui hat damals mit dem Wechsel zu Atletico persönlich auch ins Klo gegriffen. Warten wir mal ab…

      10
    • Wieso, Schalentier ist doch einer derer, die nicht an einen Wechselwunsch glauben bzw. dies nicht vom internationalen Geschäft abhängig machen.

      Die Interviews gehen alle in die gleiche Richtung. Uns droht ein kompletter Verlust unserer kleinen Achse. Hier wurde ja auch vielfach beschrieben, dass Guilavogui vermeintlich nicht so wichtig ist. Wir haben bislang noch kein Spiel mit ihm verloren, die Punktebilanz ist um das Drei-bis Vierfache besser und er ist schon seit Wochen unser bester Spieler auf dem Feld.

      Bei Casteels sieht das ähnlich aus. Er hat sich mittlerweile zu einem Top20 Torhüter weltweit gemausert. Sein TM-Marktwert ist ein Witz, aber das ist halt auch nur Spielerei dortiger User.

      Wir werden ein riesigiges Problem haben, wenn wir Platz 6 verpassen sollten. Mich wunder immer wieder, dass dies nicht verstanden wird. Das war übrigens eines der Absturzgründe der letzten Jahre. Wichtige Spieler gingen und konnten nicht ersetzt werden.

      6
    • Ich verstehe nicht, warum Schmadtke auf die Frage, ob der VfL mit seinem Kapitän verlängern will, antwortet: „Schauen wir mal…..“ ? Guilavogui ist ein super Spieler wichtig für die Mannschaft, von daher verstehe ich die Zurückhaltung nicht.

      3
    • Roussillon und Weghorst werden sicher keine Freigabe erhalten im Sommer, nicht nach nur einem Jahr, es geht zwar schnell im Fussball, aber so schnell nun auch nicht. Ich schätze sie jetzt auch nicht so ein, das sie bei fehlender Freigabe Stunk machen würden. Da sind beide nicht die Typen für.

      Casteels wurde von Schmadkte ja sogar eine Verlängerung angeboten. Das Schmadtke ihn im Sommer gehen lässt, glaube ich nicht. Ob es dann Stunk gibt? Mal sehen…

      Josh hat sicherlich Möglichkeiten zu gehen. Aufgrund der Klausel. Das halte ich für realistisch, das er gehen könnte.

      4
    • @wolfnat

      Ich denke, dass es eher darum geht, ob es eine Verlängerung geben wird und nicht grundsätzlich darum, um man verlängern will, von Vereinsseite aus.

      Wer weiß, ob Guilavogui überhaupt verlängern möchte?
      Man könnte aber auch vermuten, dass Guilavogui einer der Topverdiener sein wird und vielleicht ist man nicht bereit, das Gehalt weiter zu erhöhen oder man ist nicht bereit eine AK in den neuen Vertrag zu schreiben?

      Das ist dann einfach wieder zu viel Spekulation, die aus einem Satz gemacht wird.
      Vielleicht hat der Kicker das ganze auch einfach nur unglücklich oder „provokant“ formuliert?

      2
    • Roussillon wird denke ich nicht nach einem Jahr gehen. Er hat selbst vor kurzem gesagt, dass er extra in die Bundesliga wollte und da wird er sicherlich nicht gleich wieder wechseln.

      1
    • Grundsätzlich ist die Gefahr nicht von der Hand zu weisen, dass uns Leistungsträger verlassen.
      Soweit gehe ich mit Dir mit Mahatma, aber ich würde auch noch weiter gehen:
      Bei unseren aktuellen Topleuten gehe ich soweit, dass es egal ist, ob wir international spielen oder nicht: Wenn ein entsprechendes Angebot kommen sollte (z.B.: will Barca unbedingt einen Linksverteidiger haben der Roussillon heisst, dann ist er weg).
      Dazu zähle ich Wout, Koen, Roussillon und Gui.
      Etwas dahinter und/oder mit Möglichkeit auf dem Weg zum Topspieler reifen zu können zähle ich Udo, Itter, Brekalo, Gerhardt, Arnold, Camacho und Ginzeck. Wo sich zum Beispiel ein ambitionierter englischer oder spanischer Verein Gedanken machen könnte mal anzuklopfen. Nicht zu vergessen die wiederkehrenden Kollegen vom geographischen Stiefel.
      Das ist einfach das Geschäft.

      Unser Problem ist dann natürlich der Ersatz bzw. der „Unterbau“ etc.
      Und unsere Altlasten um Malli, Ntep, Stefaniak und alle aktuell verliehenen (mit Ausnahme von vielleicht Dimata und Osh).

      Klar ist aber auch, wenn wir es wider Erwarten schaffen sollten international qualifiziert zu sein, dann ist es einfach einfacher mit aktuellen und auch künftigen Spielern ins Gespräch zu kommen und nicht gleich an der Tür abgewiesen zu werden.
      Hinzu kommt dann unser neuer Weg, wenn ich Ihn mal so nennen darf: Wir werden interessant für solche Jungs wie eben Roussillon, Mittelstädt, Wout usw. usw.
      Die sich hier entwickeln können, vielleicht erste internationale Erfahrungen sammeln zu können.
      Wenn ich wieder mehr Zeit habe, schreibe ich meine Meinung auch ausführlicher dazu, was kadermäßig mein Wunsch und auch möglich wäre aus meiner Sicht.
      :vfl:

      Zum Trainerbingo stelle ich einmal eine Theorie nun hier auf:
      Tuchel beerbt noch diesen Sommer Jogi. Jogi geht zu den Bayern. Kovac geht nach Salzburg. Herr Rose besetzt Hoffenheim, Schalke oder uns. Tedesco heuert in Hoffenheim an, wenn Rose zu Schalke oder uns kommt, somit geht Bruno auf Schalke. Ach ja: Zinedine führt PSG endlich mal ins Viertelfinale der CL und The Special One baut Real Madrid um. Denn meiner Meinung nach werden Real und PSG nun richtig im Sommer die Kanes und Mbappes mit Geld zuschütten. Barca wird auch weiter Geld ausgeben, um langsam die „nach Messi Ära“ einzuläuten. Ajax wird leergekauft, inklusive des Trainers ( vielleicht heuert der bei Bayern an, dann zieht es Jogi zu PSG oder Real).
      Hinzu kommen dann ManU und Liverpool, die auch einkaufen werden und nicht zu vergessen die Bayern, wo wir uns ja wundern werden, wen die schon alles haben (Werner, Hernandez, Havertz, Brandt, Witzel, Kane, Kante und aktuell vielleicht ein paar PSG Jungs (Verratti, Neymar …) und die zweite Garde von Real zusätzlich (Isco, Asensio und Vini Jr.).
      Ach so fast hätte ich es vergessen: Natürlich holen die Bayern auch Bale, Koen, Gui, Salah und eventuell, aber nur ganz eventuell noch einen gewissen Lionel Messi (Anmerkung, wer soll das sein–kann mir jemand etwas zu Ihm sagen)
      :ironie:

      5
    • Es gibt längst eine Zweiklassengesellschaft im Fußball: Klubs, die regelmäßig um und in der CL spielen, und alle anderen. Wenn einer dieser CL-Klubs anfragt bei einem unserer Spieler, wird dieser seinen Verbleib kaum davon abhängig machen, ob wir mit Glück in die EL gestolpert sind und uns auf tolle Spiele gegen Krasnodar, Minsk und Supidupispor freuen. Das Abenteuer „Europa“ kann nach wenigen Spielen vorbei sein, Verträge werden für drei bis fünf Jahre geschlossen. Spieler schieben gern den internationalen Wettbewerb vor, entscheidend ist aber doch: Klubs, die regelmäßig in der CL spielen, bezahlen besser. Und wenn solche Klubs bei Josh oder Koen anfragen, wird uns die EL-Quali ggf. nicht wirklich helfen. Genauso wird Interessenten, die es mal zufällig ins internationale Geschäft geschafft haben, nicht helfen, wenn sie dennoch keine Perspektive auf wiederholte Teilnahmen bieten können. Mehr sage ich nicht.

      Im Übrigen habe ich es satt, mir das Wort im Mund verdrehen zu lassen. Entweder fehlt es an der Fähigkeit, sinnentnehmend zu lesen, oder es zeugt von schlechter Kinderstube. Aufgrund der Regelmäßigkeit dieses Gebarens tippe ich auf Zweiteres.

      16
    • @Schalentier
      „…Es gibt längst eine Zweiklassengesellschaft im Fußball…“
      Die gibt es doch schon ich weiß nicht wie lange. Clubs wie Real, die Bayern, die beiden Mailänder Vereine, Liverpool… haben schon immer die besten Spieler angezogen.

      1
    • Das witzige an Schalentier ist ja, dass er dann im Sommer das gegenteil erzählt. „Ohne internationales Geschäft können wir eben nicht so viel bieten“ usw. man kann sich auch immer alles so hindrehen, wie man es will.

      In den letzten jahren war es Fakt, dass wir gewisse Spieler wegen der internationalen Perspektive bekommen haben. Und dort möchten diese Spieler natürlich auch spielen. Stichwort prämien und Nationalmannschaft. Letztere spielt gerade für Roussillon eine große Rolle. Und er muss es dieses Jahr packen, schließlich ist er schon 26…

      5
    • An Dir ist tatsächlich gar nichts mehr witzig. Einen so arroganten, manipulativen Lügenbaron, der nichts besseres zu tun hat, als anderen Leuten das Wort zu verdrehen oder gar irgendwas in den Mund zu legen, trifft man wirklich nur im Internet. Wie armselig kann ein Mensch eigentlich sein? Fast beachtlich, dass man diesen Kurs sogar über Jahre durchhält. Such Dir doch mal ’ne Freundin oder irgendwas anderes Abendfüllendes. Widerlich.

      34
    • Es war aber wahrscheinlich nicht so das man die Neuzugänge für diese Saison , in diesem Fall Roussillon , mit der kurzfristigen Perspektive Europa gelockt hat. Im Sommer war doch keinesfalls abzusehen das wir bereits dieses Jahr um die europäischen Plätze mitspielen.

      Bei Spielern wie Gui oder Casteels ist die Situation eine andere , das stimmt wobei ich selbst bei einer EL Quali meine Zweifel hätte das beide bleiben.

      2
    • Ach Schalentier, komm, jetzt lass dich doch nicht von unserem Haustroll provozieren. Der will nur spielen.

      8
    • Getroffene Hunde bellen.

      Im Sommer laberst du wieder rum, dass die Perspektive für Spieler nicht da ist, wen man international nicht vertreten ist.

      Und mal davon ab: Du liebst es doch, nur für Sachen Erklärungen zu finden. Und dein Fähnchen hängst du in den Wind. Das war übrigens auch schon immer so.

      0
    • „Wieder“. Denk dir ruhig was aus. Vielleicht glaubst du ja tatsächlich selbst, was du schreibst. Unglaublich, dass ausgerechnet Du, der offenbar das Internet braucht, um sein Geltungsbedürfnis irgendwie zu befriedigen, Funktionären Narzissmus unterstellt. Das ist fast schon surreal.

      16
    • Schau dir mal die Anzahl der Posts hier allein auf der Seite an. Du hast fast doppelt so viel. Und dann redest du von „Geltungsbedürfnis“?

      Du bist hier so etwas wie der Erklärbär. Für alles hast du Erklärungen. Für jede Situation. Mach mal. Wir haben das schon zig mal durch.

      0
    • Der Ton macht die Musik, du Laberbacke. Auch wenn ich mich jetzt vielleicht darum bewerbe, wurde ich hier auch noch nicht in diversen Foren gefühlt 15 Mal gesperrt. Im Übrigen schreibe ich hier schon ne Weile länger, da war deine Rubbelvorlage noch Transfermarkt.de…

      15
  26. Natürlich geht’s Spielern um Kohle und Prestige. Und deshalb wollen sie regelmäßig international spielen. In Wolfsburg waren die Chancen dafür gegeben aufgrund der fetten Kohle von VW. So fett sind die Subventionen nun vorerst nicht mehr – auch wenn wir die EL erreichen. In der EL spielte vor Kurzem auch noch Köln, Hertha… das ist nicht vergleichbar mit Leverkusen oder Gladbach, die sich mal einen Ausrutscher leisten, jedoch sonst immer um diese Plätze mitspielen und adäquat dafür investieren. Spieler und Berater können sicherlich abschätzen, wie die Perspektive über die eine Saison hinaus aussieht. Auch bei einer EL-Quali werden wir nicht sensationell investieren, solange VW den Kurs nicht wieder wechselt.

    6
    • Also Gladbach sollten wir finanziell immer in die Tasche stecken können. Welche Größen Transfers haben die denn jemals getätigt? Plea für 17 Millionen war doch schon der Rekordtransfer, bei uns ist damit praktisch jede Transferperiode zu rechnen, oder gar im Bereich der 20 Millionen.
      Ich finde nicht, dass Gladbach da besser aufgestellt ist. Allerdings machen sie und Leverkusen natürlich mehr aus ihren Möglichkeiten, als wir in den meisten der letzten Saisons.
      Grundsätzlich bin ich aber deiner Meinung (siehe Beiträge eine Etage weiter oben).

      2
    • Jetzt muss schon Gladbach herhalten.

      Wie oft war Gladbach bitte international vertreten? Vor allem wie erfolgreich waren sie dann dort?

      Und wenn wir schon dabei sind: Wie viele Titel gaben sie in den letzten 20 Jahren gewonnen?

      Langsam werden deine Erklärungen lächerlich. Mit Hecking wollte man im Sommer noch nicht einmal mehr verlängern, weil er deine besagte internationale Teilnahme verpasst hatte usw

      Aber wahrscheinlich ist das auch in deinen Augen eine Lüge. Schade, dass du mit diesen Mist auch noch so oft durch kommst

      3
    • In 5 Jahren 3x unter den Top-4. Ist daran etwas falsch? Im Gegensatz zum VfL haben die den Kern zusammengehalten, einzelne Abgänge punktuell ersetzt. Wer kann denn obige Bilanz noch vorweisen neben den beiden Branchenkösussen?

      11
    • Gladbach hat genau wie Leverkusen, ganz frisch Leipzig und eigentlich auch Schalke den Anspruch, jedes Jahr international dabei. Dafür investieren diese Klubs entsprechend, nicht nur in neue Spieler, sonder auch in den bestehenden Kader. Das Gehaltsniveau wurde sicherlich peu a peu entsprechend angehoben. Und aufgrund wiederkehrender Erfolge können sie sich das auch leisten, auch wenn nicht jedes Jahr das Saisonziel erreicht wird. Das wissen auch Spieler, an denen herangetreten wird. Was damit Titel in den letzten 20 Jahren zu tun haben sollen, erschließt sich mir nicht. Was zählt, ist der Nachweis beständiger erfolgreicher Arbeit. Und diesbezüglich sind uns einige Klubs voraus. Und das ist nicht im Handumdrehen anders, wenn wir in diesem Jahr die EL erreichen sollten. So naiv sollten wir nicht sein. Da gehört mehr dazu. Zum Beispiel Transfers mit Signalwirkung, die unterstreichen, dass man internationale Ansprüche hat. Mit diesen Transfers rechne ich unter Schmadtke zumindest nicht kurzfristig. Und ich glaube, dass das am Ende auch der Grund sein würde, sollte es Labbadia tatsächlich weiterziehen.

      9
  27. Vor wenigen Jahren hätte ich Dir zugestimmt. Aber bedenken muss man auch, dass es eben nicht um Ablösesummen geht. In Gladbach werden die Spieler unlängst an den regelmäßigen Teilnahmen am internationalen Wettbewerb partizipieren, d.h. das Gehaltsniveau wurde sukzessive gesteigert. Gerade Gladbach gehört zu den Klubs, die sich diesbezüglich gern mal kleiner machen als sie sind. Und Investitionen wie in Plea oder Ginter sind eben Investitionen in punktuelle Verstärkungen. Bobic hatte bei Sky90 jüngst etwas Einblick gewährt, wie sich das Gehaltsniveau dort nach Konsolidierung und mit den späteren Einnahmen entwickelt hat. Und nun schauen wir auf uns: wir gehen erstmal den umgekehrten Weg im Sinne einer „Gesundung“, d.h. das Niveau der laufenden Kosten muss wieder zur Mannschaft passen. Klubs wie Frankfurt, Gladbach… sind uns m.E. etwa zwei Jahre voraus. Oder wieso war im Winter kein Geld da? Cornet war im Sommer 18 budgetiert, das war im Januar 19 eben leider schon wieder Schnee von gestern.

    5
    • „dort“ in Frankfurt ;)

      0
    • Apropos Frankfurt, ab 18:30 kann man die SGE im TV sehen auf RTL Nitro, gegen Inter Mailand. Anpfiff ist 18:55.

      An die Gehälter hab ich tatsächlich gar nicht gedacht, da haben wir sicher ,,noch einige Leichen im Keller“, ich denke nicht, dass Malli, Ntep, Stefaniak..uns noch allzuviel weiterhelfen können, aber teilweise sicherlich einiges an Gehalt erhalten.

      0
    • Hasebe ist echt top in Form, noch schnell unterwegs und abgebufft.
      Nur sein vehemtes Reklamieren nervt. So kannte man ihn hier gar nicht.

      2
    • Ich habe den Eindruck, dass das reklamieren mehr geworden ist.

      Die Top-Teams (Bayern & Dortmund) waren da auch schon immer groß dabei, vor allem, wenn sie zurückliegen, aber das betrifft auch Real usw.
      Bei manchen Vereinen kommt es häufiger vor.
      Bei Frankfurt war es gegen uns so und bei Bremen teilweise auch.

      Ich finde uns da noch nicht ganz so schlimm.

      5
    • Danke dafür Wob_Supporter. Und da sage mal einer, der VfL wird nicht wertgeschätzt. Als Beispiel der englische Kommentator beim Spiel in Freiburg nach Weghorsts Hackenpass auf Steffen zum 3:2 für den VfL: „…wirklich zauberhafter Fußball“.

      2
    • Ein ähnliches Video gab es von Bundesliga.de auch in der Hinrunde. Damals wurde unser Pressing mit Brekalo und Steffen als Taktik analysiert.

      0
  28. Ich schaue mir jetzt mal an, was der gute Marco Rose mit Salzburg bei einem 2-0 Rückstand in Neapel anfängt.

    1
    • Neapel ist meiner Ansicht nach der Topfavorit auf den Titel. Also wenn man da rausfliegt, kann man wahrscheinlich nicht großartig kritisieren..

      1
  29. Und der von der Journaille schon als VfL-Trainer in spe gehypte Rose zahlt Lehrgeld.

    2