Donnerstag , Oktober 29 2020
Home / News / VfL Wolfsburg: Nerlinger und Beiersdorfer im Gespräch

VfL Wolfsburg: Nerlinger und Beiersdorfer im Gespräch

Wie der Kicker berichtet, könnte es bei einer weiteren Talfahrt des VfL Wolfsburg auch für Sportdirektor Olaf Rebbe eng werden. Christian Nerlinger und Dietmar Beiersdorfer werden derweil für die Geschäftsführung ins Spiel gebracht.

Der VfL Wolfsburg steht vor einem erneuten Umbruch – dieses Mal auf der Führungsebene des Vereins.

Der Grund: Anfang des kommenden Jahres zieht sich Geschäftsführer Wolfgang Hotze zurück, geht in die wohlverdiente Fußballrente.

Zuvor waren bereits Thomas Röttgermann und Klaus Allofs aus der Geschäftsführung ausgeschieden und wurden nicht ersetzt. Ersatz muss her.

Olaf Rebbe angezählt?

Olaf Rebbe
 
Werden die Führungsstrukturen beim VfL Wolfsburg neu geordnet?

Zur Erinnerung: Lange Jahre gab es bei den Wölfen keine Trennung zwischen Geschäftsführer Sport und Sportdirektor. Manager wie Magath, Hoeneß und auch Allofs hatten die alleinige Verantwortung für den Bereich Sport. nach der Entlassung von Klaus Allofs ist ein Vakuum in der Geschäftsführung entstanden. Olaf Rebbe wurde als Sportdirektor installiert, eine Ebene darunter.

Es ist gut möglich, dass der Verein die Lücke in der Geschäftsführung schließt und die Position des Sportdirektors erhalten bleibt.

Bislang arbeitet Olaf Rebbe unterhalb dieser Ebene als Sportdirektor. Doch wie der Kicker jetzt berichtet, ist auch Rebbe nach der letzten Krise angezählt.

Rebbe dazu im Kicker: „Mir geht es nur um den VfL. Ich spüre großes Vertrauen und fürchte nicht um meinen Job.“

Zuvor hatte VfL-Geschäftsführer Wolfgang Hotze in der WAZ Rebbe erst einmal den Rücken gestärkt:
„Es gibt keine Notwendigkeit, in dem Bereich jetzt etwas zu ändern.“

Bleibt Rebbe Sportdirektor unter einem neuen Geschäftsführer Sport? Übernimmt ein neuer starker Mann die sportlichen Geschicke des Vereins und macht damit Rebbe überflüssig oder steigt Rebbe sogar in die Geschäftsführung auf? Im Hintergrund wartet auch noch Marcel Schäfer, der ab Sommer 2019 als sportlicher Leiter aufgebaut werden soll.

Nerlinger und Beiersdorfer im Gespräch

Der Kicker bringt jetzt Ex-Bayern-Manager Christian Nerlinger und Ex-HSV-Chef Dietmar Beiersdorf für einen Posten beim VfL Wolfsburg ins Gespräch.

Was sagt ihr zu diesen Gerüchten?
 

61 Kommentare

  1. Wenn Hotze im Januar in den Ruhestand geht bei uns, wird es wohl eine Neuordnung geben können.

    Es gäbe auch die Überlegung das Rebbe Geschäftsführer Sport wird.

    Im Artikel steht auch was über Rückendeckung für Rebbe.
    Kann aber auch ein Anzeichen für die von Mahatma geäußerte Einschätzung sein.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-fuhrung-ruckendeckung-fur-rebbe-neuordnung-im-januar/

    0
  2. In der Wolfsburg Nachrichten oder war es in der Waz Print wird eine Frage an Malli gestellt ob sich denn Jonker von der Mannschaft verabschiedet hat.

    Kurze und kurze knappe Antwort darauf war nein.
    Es ging ja alles sehr schnell, vielleicht wird das seitens Jonker noch nachgeholt, sollte dieses aber nicht geschehen, so würde das meiner Meinung nach so einiges aufzeigen….

    4
  3. http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-auch-rebbe-angezahlt-kommt-nerlinger/
    Die WAZ beruft sich auf den Kicker der sagt das es auch für Rebbe eng werden könnte.

    1
    • Nerlinger, Beiersdorfer? Hilfe!

      19
    • Beiersdorfer – ja gebe ich dir recht.
      Nerlinger – kann ich nicht einschätzen

      Schindelmeister wäre jemand der glaube ich nicht so schlecht wäre?
      Zudem sogar örtlichen Bezug…

      Die Zeit bei der verbotenen Stadt kann man vernachlässigen…

      Ansonsten ist Reschke leider vom Markt.

      Wer fällt einem denn da noch so sein?

      2
  4. Ich hab ein bißchen das Gefühl, dass die Medien gerne Unruhe in den Verein bringen wollen bzw. ein Stück Stimmung machen. Es scheint, als wenn sie einen Verein brauchen, über den man so schön einen raushauen kann.

    Sollte Schmidt sich als schlechte Lösung herausstellen, hat Rebbe es sicherlich schwer, sich auf dem Posten zu halten.

    Viel Zeit ist nicht mehr, bis Hotze geht. Von daher sollten die Planungen über das Personal in der Geschäftsführung eigentlich schon längst auf Hochtouren laufen.

    Beiersdorfer kann nur ein ganz schlechter Scherz vom Kicker sein, in Anlehnung des Vorwurfes, der VfL wäre der HSV 2.0.!!!

    Das kann niemand ernsthaft in Erwägung ziehen!!

    31
  5. Also ich bin mit Rebbe eigentlich nicht soo unzufrieden. Aus meiner Sicht gibt es eigentlich nur eine Sache, die ihm wirklich vorzuhalten ist:

    Er hat es nicht geschafft den Wunsch seines Trainers zu erfüllen und auf dem rechten Flügel eine gute Alternative zu besorgen

    Ansonsten hat er (auch schon im Winter) Transfers gut abgewickelt wie ich finde und spieler abgegeben die weg mussten.
    Bei dem Rest hat er halt viel seinem Trainer zugearbeitet und dem Trainer lange vertrauen geschenkt. Also eigentlich das, was man immer sehen will.

    37
    • Sorry, das sehe ich aber ganz anders. Rebbe hat viele Fehler gemacht. Er hat keine Vision und keinen genauen Plan wo er den VFL hinführen möchte.

      Dazu kommen schon einige teure Flops wie Malli und Ntep, die einfach keine Leistung gebracht haben. Ein Brooks ist mit Sicherheit kein Schlechter. Aber einfach zu teuer. Immer mal die AK zahlen reicht einfach nicht.

      Auch mit Joncker lag er daneben.
      Zudem sollte er dringend mal an seiner Außendarstellumg arbeiten.

      4
  6. Das Rebbe direkt in die GF aufsteigt, glaube ich nicht, wenn es stimmen sollte dass er intern angezählt ist.
    Ob er das wirklich ist, kann ich auch schwer beurteilen. Er war ja als Assistent von Allofs schon lange im Verein und hat da quasi gelernt. Man hat ihm den Posten zugetraut, wusste aber dass hier noch ein Vakuum ist, sowohl in der GF nun schon doppelt, als auch in der Ebene darunter.

    Nerlinger und Beiersdorfer könnten jetzt Name-Dropping vom Kicker sein. Das sind Namen, die sehr kurz gedacht sind.

    Mir schwebt da z.B. eher jemand vor wie Schindelmeiser, der auch in Niedersachsen aufgewachen ist, also auch einen gewissen Bezug hätte. Auch wenn er in Braunschweig in Verantwortung.

    Er würde aus meiner Sicht nach seiner Vita und das was man so mitbekommen hat in Hoffenheim und Stuttgart sehr gut zu uns passen.

    Egal wie, meiner Meinung nach wäre es sehr förderlich wenn wir im Verein noch etwas mehr sportliche Kompetenzen bekommen, also Leute die sich im Metier auskennen und hier bereits Kontakte und Erfahrungen gesammelt haben und gut vernetzt ist…

    Ideal wäre jemand der bereits etwas VfL-Erfahrung hat, aber das wird nahezu unmöglich sein.

    Dann kann auch Rebbe gerne bleiben, er macht das aus meiner Sicht bisher nicht so schlecht. Sehe das auch nicht zwingend als Schwächung von Rebbe, da die Positionen von Hotze und Röttgermann ohnehin noch nachbesetzt werden müssten. Rebbe macht den Allofs light. Wir brauchen nur auch ein paar Reibungspunkte und Richtungsvorgaben, was nicht heißen soll, dass die Personen gegeneinander arbeiten sollen, sondern eher konstruktiv zusammen arbeiten

    13
    • Hatte in einem anderen Thread dazu geschrieben…

      Beiersdorfer – ja gebe ich dir recht.
      Nerlinger – kann ich nicht einschätzen

      Schindelmeister wäre jemand der glaube ich nicht so schlecht wäre?
      Zudem sogar örtlichen Bezug…

      Die Zeit bei der verbotenen Stadt kann man vernachlässigen…

      Ansonsten ist Reschke leider vom Markt.

      Wer fällt einem denn da noch so sein?

      ——-

      Ein utopischer Gedanke wäre da natürlich Sammer bei mir…

      3
    • Wenn man den Kurs Jugend und Talentförderung weiter einschlagen möchte, dann Jochen Saier, Freiburg. Schindelmeiser wäre eine ähnliche Option. Beide sind jetzt aber nicht die Lautsprecher, sondern auch eher Typen die lieber arbeiten als Interviews geben.

      Sammer wäre einer für die Außendarstellung. Im Grund ganz nach dem Geschmack von VW. Jedoch bezweifle ich, das er sich das antut. Er hat eine sichere Position in München aufgegeben und fängt jetzt eine unsichere Zukunft in WOB an? Nein, glaube ich nicht. Nur das sich keiner wundert, das mit der „sicheren Position“ und der „unsicheren Zukunft“ gewisser Vereine hat Sammer mal genauso gesagt. Ich kann mir schon vorstellen, das man mal lose bei Sammer angefragt hatte.

      Ansonsten fällt mir noch Max Eberl ein, der aber nach den Bayern-Gerüchten erst in Gladbach verlängert hat. Auch hier: Er hat sich dort etwas aufgebaut. Gibt ein intelligenter Mann dies auf, um dann in WOB nach 2-3 Monaten schon wieder in der Kritik zu stehen, weil hier niemand Geduld hat? Die Antwort dürfte klar sein.

      Schäfer 2019 ist viel zu weit weg. Bis dahin kann nahezu alles passieren.

      Mein Fazit: Eine richtig überzeugende Lösung, die gerade auf dem Silbertablett liegt, die sehe ich nicht. Und bitte nicht Bader, Nerlinger oder Beiersdorfer…

      8
    • Ein Schäfer gilt zwar als intelligenter Typ, doch sollte er beim VfL mal die Position Geschäftsführer Sport / Sportdirektor bekommen, dann muss ich am Ende wirklich um die Glaubwürdigkeit von meinem Verein zweifeln.

      Schäfer hat bisher als Manager etc. pp nichts gerissen und ihm dann gleich eine Mamutaufgabe Bundesligist zu geben? Würde für mich nach Vetternwirtschaft aussehen. Ich würde, wenn überhaupt, Schäfer in einem solchen Bereich einen erst ein mal nicht so bedeutenden Posten geben, damit er langsam und behutsam seine Karriere aufbauen kann.

      Schäfer selbst würde sich zudem damit keinen Gefallen tun, er würde sein Image, welches er sich aufgebaut hat schnell zerstören können…

      Es mag zwar nicht jeder gerne hören, für mich hat Schäfer aber bestimmte Sachen mit Berechnung gemacht um einen Anschlussvertrag beim VfL Wolfsburg zu bekommen, was auch für seine Intelligenz spricht. Nicht das es jemand falsch versteht, ich sage damit nicht, dass Schäfer Wolfsburg nicht mag und der er sich hier nicht wohlfühlt. Aber bestimmte Aussagen traf er meiner Meinung nach mit Kalkül.

      5
    • Ich glaube Schäfers angedachte Rolle ist die des sportlichen Leiters. Sprich die Rolle die Rebbe vorher inne hatte. Wie dort genau der Aufgabenbereich aussieht weiß ich nicht jedoch wusste ich bis zu Allofs Entlassung nicht mal das es solch eine Position beim VfL überhaupt gibt.

      5
    • @jonny

      Sicher hat er die meisten Aussagen mit Kalkül getätigt, aber welche Profisportler machen das mittlerweile nicht?

      Das ist dasselbe, wie in der Politik.

      1
    • Von Schindelmeiser kann ich nur abraten! Hab nicht viele Gute Sachen über seine Arbeitsweise gehört. Ist eher ein Eigenbrödler und kein Teamplayer. Reisst Sachen an sich und geht im Alleingang schon mal los.

      0
  7. Die Mannschaft trainiert heute um 17 Uhr. Die erste halbe Stunde ist öffentlich.

    2
  8. Beiersdorfers Wirken konnte ich gut ein Jahr lang bei RB Leipzig vor Ort beobachten:
    Katastrophe.
    Auf die Idee kann wirklich niemand kommen, der es gut mit dem VfL meint.
    Verstärkung in der GF mit Sportverstand: wunderbar.
    Ob das mit oder ohne Rebbe geht: hängt davon ab wen man holt und welche Aufgaben wer macht.
    Ich finde nach wie vor
    Jens Lehmann
    einen hochintelligenten, gut vernetzten und seriösen Mann, der auch eine tolle Außenwirkung hat.
    Ihn in Kombination mit Rebbe fände ich sehr gut.

    15
    • Bei Lehmann sehe ich Schwierigkeiten im Arbeitsweg.
      Vom Starnberger See über sein geliebtes London nach Wolfaburg und abends zurück?
      In Stuttgart hat er seine Strecken ja mal mit Heli bewerkstelligt…

      2
    • Das geht erst dann wenn die Strecke München – Wolfsburg – London mit dem Hyperloop möglich ist.

      2
  9. Man könnte, trotz der Stelle als Chef der Nachwuchsabteilung, auch bei Jochen Sauer anfragen. Ganz habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben. ;)

    1
  10. In dem Artikel sind alle Fakten zum VfL richtig dargestellt. Was mir beim Lesen vor ein paar Tagen aufgefallen ist, ziemlich am Ende steht, dass der VfL. überlegt hat, Jonker Zeit bis nach dem Bayern Spiel zu geben. Als aber der Kicker Sonntag schon berichtet hat, das Jonker vor dem Aus stünde, war er nicht mehr zu halten.

    http://www.sueddeutsche.de/sport/bundesliga-beim-vfl-wolfsburg-geht-es-steil-bergab-1.3672079

    Das finde ich gerade schwierig, wie die Medien den VfL. darstellen. Im Winter wollte Rebbe mit Sicherheit nicht mit Ismael weiter machen. Dann konnten wir ja auch von Wagner lesen, dass er den Job als VfL. Trainer abgelehnt hat. Ismael war damit auch schon komplett beschädigt. Der Fehler war, vermeintliche Schadens-begrenzung zu betreiben. Aber vielleicht war zu diesem Zeitpunkt kein geeigneter Trainer verfügbar, so dass es mit Ismael weiter gehen musste. Wie wir jetzt wissen, hat Rebbe da auch schon bei Schmidt angefragt.

    So sieht es ein bißchen danach aus, dass Rebbe von den Medien etwas torpediert wird. Ich glaube schon, dass er einen guten Job macht und auch, dass Schmidt uns gut tun wird. Aber es sollte dringend jemand für die Außendarstellung geholt werden.

    5
  11. Das Rentenalter von Hotze macht mir noch mehr Kummer als zuvor Jonker. Da fällt die letzte große Konstante weg, jemand der hier alles erlebt hat und v.a. etwas von seinem Geschäft versteht.

    6
    • @Mahatma: klar, aber das könnte auch eine Chance sein, dass ein Neuer mal was anders macht. Denn völlig ohne Fehl und Tadel war das Wirken von Hotze sicher auch nicht…
      Will sagen: ja, jemand der schon so lange dabei ist, ist einerseits schwer zu ersetzen, andererseits ist das die Chance, manches eben auch anders zu machen.

      4
    • Natürlich stimmt das was du sagst Diego, Mahatma hat ja hier lediglich die Ansgt geäußert das hier „typisch“ VfL eher schlecht als gut gehandelt wird. Ich weiß das es aber auch nur ein Hinweis von dir war, dass es eine Chance gibt sich anders aufzustellen.

      Ändern können wir es nicht.

      3
    • @Diego
      Wolfgang Hotze hat sich aus sportlichen Dingen weitgehend rausgehalten. Sein Bereich war seit der zweiten Liga schon Finanz und Controlling. Deshalb auch seine heutigen Funktionen in der geschrumpften GF.
      – Geschäftsführer Sport, Medien und Kommunikation, Controlling und Finanzen, Sprecher der Geschäftsführung der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH –
      Allerdings ist er hier die Vertrauensperson der AG und hat die besten Drähte zu den Entscheidern über € und §. Diese Position kann man weder mit einem Ex-Fußballer mit Selfmade-Quali oder irgend einem Pseudo-Diplom in Sportmarketing besetzen noch mit einem Drahtzieher auf der Spielervermittlerbühne. Bestenfalls kommt da wieder jemand aus den Gebäuden nördlich des Kanals und westlich der Autostadt mit gewachsener Nähe zum VfL mit Expertise in Finanzen und Controlling.
      Da wird nicht nur Mahatma ein Vakuum bemerken….

      14
    • Danke Spaßsucher für die deutliche Ausführung. Zu glauben, dass jemand Externes das übernehmen kann, ist schon grotesk. Das würde Volkswagen niemals zulassen, dass jemand Externes in die finanziellen Verpflechtungen eingebunden wird.

      Hotze hat sich immer mit dem vfL identifiziert und sein eigenes Ego deutlich hinten angestellt. Nur bei einer sportlichen Entscheidung trat er prägend in Erscheinung: Bei der Entlassung von Magath 2.0, was damals wohl nur auf ihn zurück ging.

      Das ist wohltuend und zeugt von Demut. Andere hätten bestimmt öfters versucht, sich auch sportlich stärker einzumischen.

      Ferner hat Hotze besagten guten Draht zu Volkswagen, auch weil er sein Leben dort verbracht hat. Da gibt es Seilschaften und zu guter letzt auch Interessen. Immerhin verteidigt er den üppigen VfL-Etat seit gut einem Jahrzehnt.

      Ich frage mich ernsthaft, ob hier alle das Risiko erkennen? Wir haben derzeit eine Volkswagen-Führungsetage, die dem VfL – vorsichtig gesagt – egal ist. Osterloh geht zwar zum VfL, ist aber eher leidenschaftlicher Eintrachtler. Und so geht das dort weiter.

      Man benötigt also jemanden, der bei Volkswagen ein hochangesehener Finanzwirt oder Controller ist, gut vernetzt ist und vom VfL begeistert ist. Interessenten gibt es bestimmt viele. Aber mal ehrlich: Die Neubestzungen seitens VW im AR waren bislang auch nicht sonderlich glücklich.

      Das wird im Januar womöglich eine folgendschwere Zeitenwende werden. Aber die „Like-Anzahl“ zeigt schon, dass die Strukturen beim VfL den fans völlig unbekannt sind.

      6
    • Habe ich das jetzt nicht richtig verstanden? Keiner zieht doch in Erwägung, dass ein Externer den Posten von Hotze übernehmen könnte. Den von Röttgermann natürlich schon.

      Aber Spaßsucher und Mahatma sagen doch quasi das gleiche, dass es jemand werden wird, der von VW quasi entsendet wird.

      Wir haben ja im AR auch noch einen VW-Controler mit Hans Dieter Pötsch, ihm wird da sicher jemand geeignetes einfallen.

      1
  12. Auf der PK hat Schmidt gesagt, das er sich nicht auf ein System festgelegt hat. 3er, 4er, 5er Kette alles sei denkbar und auch vom Gegner abhängig wie gegen Bremen. Gegen Werder hatte er das 4-2-3-1 gewählt, damit unsere Außen doppelt besetzt sind. Bremen hätte diese nur einzeln besetzt, da wollte er Überzahl schaffen, dem Spiel Tiefe geben und mutig agieren.

    Darüber hinaus stand heute noch in der WAZ, das die Abstände in der ersten Halbzeit 30 Meter zwischen den Mannschaftsteilen waren und in der zweiten Halbzeit 45 Meter. All das wurde per Video analysiert. Von den Balleroberungen und Umschaltsituationen hatte er ja schon nach dem Spiel gesprochen.

    Gegen die Bayern gäbe es ferner zwei Ansätze, einmal hinten drin mit 5er oder gar 7er Kette und das Vater Unser beten oder mutig vorne attackieren. Beim zweiten Teil müssen allerdings auch Automatismen greifen, meinte er.

    Also gefühlt sind das schon mehr taktische Details als bei Ismael und Jonker zusammen. Ich weiß, das garantiert alles noch keine Lösungen und Punkte, aber es zeigt doch, das hier nicht nur eine scheinbar emotionale sondern auch detaillierte taktische Herangehensweise vorhanden ist. Oder wie einige sagen würden: Ein Bundesligatrainer eben.

    23
    • Mein Eindruck von Schmidt War bislang folgender: Er weiß, was er tut. Aber er ist in seiner Philosophie auch recht eindimensional. Aber das muss uns nicht stören. Hoffe auf eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie mit Hecking, dann jedoch mit einer Nachfolgelösung in einigen Jahren, die auf Schmidts Fundament aufbaut. Dann wäre ich zufrieden. Aber vielleicht überrascht Schmidt ja auch und vollbringt in den nächten Monaten taktische Meisterleistungen. Wenn will see.

      2
    • Naja das eindimensional ist relativ.

      Bei Mainz hat er wahrscheinlich auch nicht so viele Möglichkeiten bzgl. Qualität der Spieler, evtl. Wünsche bei Transfers etc. wie hier.
      Ich bin gespannt auf seine Arbeit hier, aber ich traue ihm viel zu.
      Vielleicht entwickelt er sich hier auch einfach weiter….wir werden es sehen.

      Kann natürlich auch nach hinten los gehen, aber das kann es immer.
      Garantien gibt es nie.

      4
  13. Wann kommt heute das Wölferadio?

    0
  14. Beiersdorfer und Nerlinger sind so ziemlich die letzten, die unseren Verein nach vorn bringen können. Allein schon ,dass diese Namen mit dem VfL in Verbindung gebracht werden ist eine Katastrophe. Wie kann man auch nur ansatzweise über diese profillosen,stotternden Amateure nachdenken, die schon bewiesen haben,dass sie nur verbrannte Erde hinterlassen.
    Geht gar nicht.

    4
    • Wie willst du das bei Nerlinger denn beurteilen?

      Als Sportdirektor war er nur bei den Bayern aktiv verantwortlich und da dürfte er es nicht leicht gehabt haben.

      Ich meine, ich muss ihn auch nicht unbedingt hier sehen, aber wo hat er denn sonst bewiesen, dass er nur verbrannte Erde hinterlässt?

      1
    • Naja eben in München..klar hätte er es nicht leicht, aber ich sehe ihn noch mit Klinsmann zusammen auf der Bank sitzen als sie hier 1:5 untergingen.
      Betrachtet man die letzten 15-20 Jahre, so waren doch die Jahre 2008-2012 sicher die Jahre in denen Bayern am wenigsten Erfolg hätte und das war Nerlingers Amtszeit. Erst Sammer hat doch dann Strukturen aufgebaut, die bis heute wirken.

      1
    • Nerlinger hatte aber weniger Aufgaben als Hoeneß damals und es bleibt die Frage, wofür er dort überhaupt verantwortlich war.

      Außerdem war er für die Klinsmann Verpflichtung nicht verantwortlich, da er da den Posten des Sportdirektors noch gar nicht inne hatte.

      0
  15. Da wir schon beim Namedroping sind, sage ich
    Metzelder…
    Jung, intelligent, sehr gut vernetzt und kompetent.
    Sein Werdegang ist auch in Ordnung.
    Aber als Manko halt die fehlende Erfahrung auf solch einem Posten.
    Aber durch den bevorstehenden Unruhesrand :top:
    von Herrn Hotze, besteht die Möglichkeit einen Meister der Zahlen gleich mit nem GF Sport zu garnieren.
    Mit Dr. Schumann sind dann drei Leute in der GF, die jeder in seinem Aufgabengebiet gut wirken könnten.
    Sollte dies nicht ausreichen, kann man noch jemanden aus den eigenen Reihen dazuholen. Entweder von VW oder zum Beispiel den Kellermann, der Teile wie Frauen, Event usw. abdecken könnte…

    1
  16. Tomorrow’s match in Munich with Bayern. I would very much like at least one point in this clash, but I know that it will be very difficult to achieve. However, we need to believe in a good result. After a long reflection I can see such eleven tomorrow on the pitch:

    Casteels – Verhaegh, Knoche, Tisserand, Gerhardt – Guilavogui, Camacho – Malli, Arnold, Ntep – Origi

    It seems to me that Schmidt will not want to change the settings, so I consider standard 4-2-3-1. Bayern will probably want to press us, so of course I feel playing fast counter-attacks, which would be provided primarily by Malli, Ntep and Origi. However, everyone would have to go back and help to defend themselves. As far as the defensive position is concerned, if the Munich footballers are on the ball and will be a position attack, because we will all defend ourselves in our half, I would like one of the defensive midfielders, Camacho or Guilavogui, to enter between Knoche and Tisserand. Arnold, on the other hand, stood next to one of the two, which will stay higher. To want to play something in this match you have to fight until the very end. As our coach says, we have to play with passion and commitment because it is very important. VfL in our hearts forever !!!

    2
  17. Bitte nicht!

    Dietmar Beiersdorfer ist so etwas von verbrannt in meinen Augen.

    Wenn ich allein an das letzte Interview denke, dass er bei Sport 1 im DoPa gegeben hatte.

    Hochnotpeinlich….und Nerlinger…wo waren seine Leistungen bei den Bayern?

    Ganz ehrlich….dann lieber Schindelmeister, Sauer abwerben `*Hüstel* oder einen aus dem Bereich des SC Freiburg o.ä

    4
  18. Erstmal sehe ich es positiv, dass diesmal nicht so lange gezögert wird. Die Verantwortlichen haben zumindest teilweise aus ihren vergangenen Fehlern gelernt.

    Eins ist jedenfalls sicher: so wie es bisher gelaufen ist kann es einfach nicht weitergehen. Die Transferbilanz von Rebbe in puncto Spieler (Dejagah, Dimita, Ntep, Gerhardt etc.) und Trainer (Ismael, Jonker) ist einfach miserabel. Schmidt wird die letzte Chance für Rebbe darstellen. Sollte es kurzfristig nicht zu einer Besserung kommen, wird es in jedem Fall Konsequenzen geben. Ob dabei Rebbe komplett abgesägt wird oder ob er wieder ins zweite Glied rückt, bleibt offen.

    Was neue Kandidaten angeht bin ich auch relativ unschlüssig. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass Sammer oder Lehmann gut passen könnten. :weg:

    2
    • Weiß gar nicht, ob man das so absolut schon sagen kann mit der Transferbilanz, zumindest was die Spieler aus der Sommerperiode angeht.

      Ich hatte das eigentlich eher so verstanden, daß es jetzt eine „Übergangssaision“ geben soll und dann eine Mannschaft entwickelt wird, die in 1-2 Jahren wieder solide Leistungen zeigt (was nicht bedeutet Meisterschaft oder CL-Sieg). Entsprechend wurden viele junge „Talente“ geholt, die es zu entwickeln gilt, mit einem Trainer, der zuvor viel Jugendarbeit geleistet hat.

      Will sagen, die meisten Rebbetranfers aus dieser Periode kann man m.E. seriös erst in eben diesem genannten Zeitraum bewerten, nicht schon nach fünf Spieltagen…

      3
    • Die Transferbilanz ist eine Katastrophe.

      Brooks kann man sportlich noch nicht beurteilen. Aber der Preis für ihn war extremst hoch.

      Malli ist ein totaler Flop, Ntep bisher auch. Von den jungen Spielern hat noch keiner den Durchbruch geschafft. Der einzige auf den man momentan hoffen kann ist Camacho.

      Auch bei der Trainerwahl lag Rebbe bisher daneben. Er wirkt mit der vielen Verantwortung sehr überfordert.

      0
    • Okay. Jetzt muss ich etwas sagen.
      Brooks zu teuer?!
      Das ist nun einmal der Preis, der aufgerufen wurde.
      Denke nicht, daß irgendein anderer Verein weniger hätte zahlen müssen.
      Zudem waren wir nicht die beste Braut auf dem Markt.
      Und der Markt ist durchgedreht, schon vor Neymar.
      Zu den anderen Transfers :
      Ja, kaum jemand hat bisher eingeschlagen.
      Jedoch waren die Umstände, das System usw. nicht gerade förderlich.
      Also, ich für meinen Teil habe jetzt die Hoffnung, dass es aufwärts geht!

      22
    • Für Brooks wurde ein marktgerechter Preis bezahlt. Es gab in dieser Transferperiode viele Spieler die ich schlechter einschätzen würde die für mehr Geld gewechselt sind.

      Und das beste Beispiel für einen jungen Spieler ist Udo. Guck dir mal seine Werte vom Bremen Spiel an.

      19
    • Warum ist denn speziell Malli ein Flop? Wenn du mich fragst, haben in der letzten Saison die meisten Spieler wie ein Flop gespielt. Deshalb standen wir auch da, wo wir standen.

      15
    • Würde die Transferbilanz nicht so schnell als negativ beurteilen, auch nicht die Trainerverpflichtungen. Wenn tatsächlich Schmidt schon im Frühjahr Wunsch war, dann hat Rebbe schnell korrigiert nach einem Plan. Glaube nicht das Malli auf Sicht ein Fehleinkauf wird, auch nicht NTep.

      Einige vergleichen mit Heckings Antritt. In meiner Erinnerung gab es im ersten Halbjahr lange grottiger Fussball und bis in den Herbst rein war VfL damals von Diego enorm abhängig. Ein Spieler dieser Kaliber gibt es heutzutage nicht, so wenig wie ein De Bruyne. Für mich ein grosser Unterschied.

      Ich denke wir werden bei Schmitt ein Feilen an die Taktik und einen verbesserten Fitnesszustand relativ schnell beobachten können. Eindimensional würde ich ihn nicht nennen, sondern eher reaktiv auf die Aufgaben die gestellt werden. So kam er zum Erfolg in Mainz.

      Die Angaben zu den Abständen im Spiel gegen Bremen konnte man natürlich gut beobachten, in dem VfL in der zweiten Halbzeit meistens das Nachsehen hatte bei den zweiten Bällen.

      4
  19. Also was so in der Presse zu Nerlinger und Beiersdorfer geschrieben wird ist schon kein Lacher mehr wert. So dumm oder bloede kann man doch nicht sein. Wenn schon einiges mal hier beim VfL schief gelaufen ist aber so viel vertrauen habe ich das die Verantwortlichen vom VfL, VWund AR da nicht mit spielen. Schaefer ist fuer mich auch keine Loesung. Er soll sich erst mal beim VfL hoch und einarbeiten. Wichtig ist es doch eine moderne zukunftweisende Struktur auf zubauen. Fuer jede notwendige Funktion den besten Fachmann. Bitte das auch im AR.

    0
    • Warum denn nicht Schäfer? Der hat wenigstens im Gegensatz zu Nerlinger sein Studium zu Ende gemacht.Er kennt den Verein wie kein zweiter, hat Akzeptanz und Kredit bei den Fans und könnte an der Seite von Rebbe das operative Geschäft lernen und sich vernetzen. Von Vorteil ist sicher auch seine Auslandserfahrung mit dem Einblick in den amerikanischen Profisport.

      2
  20. Zu Nerlinger habe ich keine Meinung da man seine Arbeit bei den Bayern nur schwer bewerten kann da er sicherlich das letzte Glied in der Kette der Mächtigen war. Er hat glaube ich momentan eine Berater Agentur und daher sicherlich ein großes Netzwerk. Die Aussendarstellung fand ich immer eher unglücklich als er bei den Bayern war.
    Beiersdorfer wäre die größte Katastrophe. Eine völlig verfehlte Transferpolitik , andauernde Trainerwechsel und dazu noch eine katastrophale Aussendarstellung.

    2
  21. Manchmal frage ich mich, ob Geschichte etwas ist, was nur auf dem Papier steht.

    Volkswagen war bis auf eine einzige Ausnahme immer bestrebt, einen erfahrenen Geschäftsführer einzusetzen. Noch interessanter ist aber der bloße Fakt, dass bislang kein einziger Kandidat jemals einen Posten beim VfL bekommen hat, wenn er schon Monate oder Wochen vorher durch das Dorf gejagt wurde. Das gilt für Trainer als auch für Manager.

    Die Gerüchteküche fängt jetzt an, sie wird weiterhin brodeln. Aber am Ende wird es erst Ende November interessant werden. Vor dem Hintergurnd, dass mit Hotze ein Mann aus Altersgründen ausscheidet und Schumacher und Rebbe eher noch jung sind, spricht das nicht unbedingt für eine junge Lösung. Noch weniger allerdings für eine unerfahrene Lösung. Man wird in der Geschäftsführung zumindest noch jemanden einbauen wollen, der in der Bundesliga sehr erfahren ist. Schindelmeister sehe ich noch als Kandidat, da er eine Regionverbindung hat. Und man darf auch nie vergessen: Thomas Strunz ist so etwas wie ein warnendes Denkmal. Wobei der mann im Fernsehen sehr vernünftig wirkt. Aber seine Stationen Wolfsburg und Essen sprechen für sich. Reden und Handeln sind eben doch sehr unterschiedlich.

    Ich denke eher, dass wir eine Überraschung erleben werden. Ähnlich wie Allofs.
    In der Liga fallen mir derzeit aber keine Namen auf. Aber gerade bei dieser Position weiß man auch nie, ob nicht jemand eine andere Herausforderung sucht. Der Manager ist ja weniger im Blickfeld.

    3
    • Martin Bader hat jedenfalls beim Bremen Spiel in der Halbzeitpause eine ganz schön dicke Schleimschicht hinterlassen.

      5
    • Das ist nicht von der Hand zu weisen lieber Mahatma.
      Allein der Glaube bleibt, dass man aber dieses Mal die Kompetenz unabhängig vom Alter macht.

      0
  22. Wenn es diese Saison direkt für den Abstieg reichen soll, dann unbedingt Beiersdorfer.
    Beim HSV hat er ja herausragende Ergebnisse abgeliefert.

    3
  23. Brauchen wir nicht zwei neue Leute? Einen Finanzexperten als Ersatz für Hotze und einen Ersatz für den Bereich Sport als Ersatz für Allofs?

    Ich bin für ein Duo. Einer sollte wie Hotze mit der Region und Volkswagen vertraut sein. Das sehe ich alles wie ihr.

    Und dann einen bundesligaerfahrenen Manager , der viel Erfahrung auf sportlicher Ebene mitbringt.

    Und wenn wir schon bei ‚Wünsch dir was‘ sind , bräuchten wir auch mehr sportliche Kompetenz im Aufsichtsrat. Das wäre nach meinen Vorstellungen drei neue Leute für den VfL im neuen Jahr.

    Allerdings wird es nicht dazu kommen. Holen wir nur einen Mann, machen wir aus meiner Sicht einen großen Fehler.

    5
  24. z4joe du sagst warum nicht Schaefer der hat doch sein Studium beendet und hat Auslanderfahrung. Na prima, jeder Studiumabgaenger mit Dipl. Wird dann gleich Sportdirektor oder andere Funktion? Meins du das im ernst. Auslandserfahrung weil er jetzt fuer einige Monate in den USAIst und die da weltklasse im Fussball verkoerpern? Wissen und Koennen muss man erst erlernen in der praktischen Arbeit. Ja und da muss Schaefer erst mal noch einiges tun bevor er selbst Verantwortung uebernehmen kann und soll. In der Situation in der sich der VfL befindet gibt es nur eines, perfekte Fachleute muessen her in der Fuehrungsebene des VfL und im AR.

    2
    • Schäfer wird zunächst Sportlicher Leiter.
      Wie Rebbe zu Allofs Zeiten.

      0
    • Wenn du das richtig liest , hab ich geschrieben, dass er erst an der Seite von Rebbe das operative Geschäft lernen soll!!
      Und ja die Amis sind Weltmeister! Und zwar im Sachen Marketing zum Beispiel.
      Was den Aufsichtsrat angeht gebe ich dir völlig recht.

      0
  25. verschoben

    6