Samstag , Oktober 24 2020
Home / Konkurrenz / Gladbach / Vor Gladbach: Die Pressekonferenz

Vor Gladbach: Die Pressekonferenz

Am Samstag geht es gegen eine der großen Überraschungsmannschaften in diesem Jahr.
Borussia Mönchengladbach ist unter Favre kaum wiederzuerkennen. Im letzten Jahr waren die Gladbach noch Seite an Seite mit dem VfL Wolfsburg im Abstiegskampf. In dieser Saison jedoch ist Gladbach der Überflieger.
Nur einen Punkt hat die Mannschaft von Lucien Favre Rückstand auf die Top 3 der Liga.

Fulminant ist man in die Rückrunde gestartet. Es gab zwei Auftaktsiege gegen Bayern München und den VfB Stuttgart.
Grund genug den Gegner am Samstag auf keinen Fall zu unterschätzen und höchst konzentriert zu Werke zu gehen.

Gestern am Donnerstag gab es wie üblich vor der Samstagpartie die Pressekonferenz.

Beim Personal gab es keine Überraschungen. Wie sich schon die ganze Woche über abzeichnete fällt sowohl Innenverteidiger Madlung aus, sowie Polak, aber auch Vieirinha, der sich weiterhin mit Adduktorenbeschwerden herumplakt und die letzten Tage ebenfalls nicht mit der Mannschaft trainieren konnte.

Felix Magath:

„Egal, welcher Gegner kommt: Wir wollen in der Arena unser Spiel durchsetzen. Das ist uns in dieser Saison bislang nicht so schlecht gelungen. Die Gladbacher werden sich nach vorne orientieren. Es wird wichtig sein, ein Tor zu erzielen. Denn wenn Gladbach trifft, wird es sehr schwer. Sie sind eine klasse Kontermannschaft, stehen zudem stabil. Es kann sein, dass am Samstag auch Geduld gefragt sein wird.“

(Quelle: VfL Homepage)
 
Die Pressekonferenz der Wölfe:

 
Die Pressekonferenz von Gladbach:

 

9 Kommentare

  1. nur mal so ein anderes Thema: Arne Friedrich:
    http://sport.t-online.de/transfermarkt-arne-friedrich-sucht-einen-neuen-verein/id_53734584/index?news

    Wo sind die Deppen die sagten das er ja Top-Fit ist, nur weil es angeblich Joachim Löw sagte? Und das er schnell bei einem anderen Verein spielen wird….

    0
  2. Der Favre kennt die neuen ja bald besser als Felix. Im Gegensatz zur Presse, die die Zugänge eher als zusammengekauften Ausschuss betrachtet, hat er sich schlau gemacht. Gefällt mir sehr gut.
    Felix hat genau die wichtigen Punkte für den Erfolg benannt. Stabilität in der Mannschaft, Einsatzwillen und vorgegebene Spielweise befolgen. Das war bestimmt auch auf Helmes &Co gemünzt.
    Beide sind mir sehr sympathisch, obwohl sie völlig verschiedene Typen sind.

    0
    • ich hätte gerne mal erlebt wie es in Wolfsburg abgegangen wäre, wenn Hoeness damals den Favre geholt hätte…

      nicht falsch verstehen. Ich sehe ihn ihm mit den besten Trainer in der Bundesliga.

      0
    • Was genau wußte er jetzt von den konkreten Spielern? Er wußte ihre Namen und daß sie laufen und kämpfen können – was noch?

      Daß sich Trainer wie Mannschaft Videos ansehen „dürfte“ Usus sein.

      0
  3. Favre beeindruckt mich auch. Wie er aus einer Abstiegsmannschaft ohne Geld so ein tolles Team geformt hat. Einfach nur durch gute Trainingsarbeit und ein hohes taktisches Verständnis.
    Ich denke auch oft, was wohl wäre, wenn Hoeneß letztes Jahr Favre geholt hätte.
    Es bleibt die Frage, ob Favre genauso gut mit Stars und teuren, verwöhnten Spielern umgehen kann, wie mit jungen lernwilligen Spielern.

    0
    • Ob er beim VFL auch untergegangen wäre? Man darf nicht den Fehler machen, alles auf Favre zu schieben. Beim BMG hat es eben gepasst. Die Mannschaft war schon ganz gut eingekauft, sie war willig und es hat funktioniert. Damit will ich Favres Leistung in keiner Weise schmälern! Seht mal nach Schalke: Stevens marschiert auch vorne mit. Auch da war eine relativ gut zusammengestellte Mannschaft (wie hieß der Einkäufer noch?), die nur noch ein wenig geformt werden mußte. Kann man Stevens jetzt mit Favre gleichstellen? Eigentlich ja, beide haben aus vorhandenem eine funktionierende Einheit geschaffen, wobei aber Favre mit „Billigheimern“ arbeiten mußte. Ein Stevens hätte die Aufgabe in Gladbach auch gar nicht übernommen, er ist nur aufgrund des Potentials in der Schalker Truppe dahin gegangen und verdient noch ein wenig für die Rente und das Renommee. Favre hat aus innerer Überzeugung die BMG übernommen und daraus etwas nach seinen Vorstellungen gemacht. Hut ab!

      0
  4. @Bernd, bei transfermarkt.de steht im Profil von Arne Friedrich das er die Karriere beendet hat.
    Symbolisch hängen dort Fussballschuhe am Nagel

    0
    • irgendwie fehlen mir jetzt die heulenden friedirch-fans…scheint friedrich doch nicht so fit gewesen zu sein…

      0
    • Nein, dass siehst du ganz falsch! Hinter dem Karriereende von Friedrich steckt natürlich Magath. Er hat dafür gesorgt, dass er bei keinem Verein mehr unterkommen kann. Friedrich darf aber nicht darüber reden, weil er erpresst wird.

      Das ist alles eine große Verschwörung.

      0