Sonntag , Oktober 25 2020
Home / News / Vor Schalke: Wolfsburgs Nationalspieler kehren zurück

Vor Schalke: Wolfsburgs Nationalspieler kehren zurück

training
 
Während der Länderspielpause war ein Großteil der Spieler des VfL Wolfsburg auf Reisen. Neu-Trainer Valerien Ismael konnte nur mit einer kleinen Gruppe trainieren.

Seit Beginn der Woche hat die Rückreisewelle eingesetzt. Als erstes war der Nationalmannschafts-Tipp für Spieler wie Rodriguez oder Brekalo zu Ende. Sie sind seit Dienstag wieder in Wolfsburg.

Die letzten Spieler wie u.a. Gomez, Gerhard oder Arnold trudelten heute ein, so dass Ismael am morgigen Donnerstag erstmals wieder den kompletten Kader zur Verfügung hat.


 

Draxler gegen Schalke wohl nicht dabei

draxler
 
Gegen seinen Ex-Club Schalke 04 wird Julian Draxler wohl nicht dabei sein. Das war jedenfalls die Einschätzung seines Trainers nach der gestrigen Einheit:
„Für Samstag bin ich pessimistisch.“ (WAZ)

Dennoch machte Draxler seit Beginn der Woche das Training mit. Doch offenbar traut sich Draxler noch nicht 100 prozentig in die Zweikämpfe zu gehen. Ob sich da bis Samstag eventuell vielleicht doch noch was ändert?


 

Didavi zurück im Training

didavi-draxler
 
Reicht es dieses Mal für Daniel Didavi? Vor dem letzten Punktspiel war Didavi für einen Kurzeinsatz eingewechselt worden. Doch auch nach diesen wenigen Minuten hatte sein geschwächtes Knie reagiert. Nur wenige Tage später riskierte es der Spieler erneut. Im Testspiel gegen Union Berlin stand er sogar in der Startelf – offenbar zu früh. Denn nach nur einer Halbzeit musste Wolfsburgs Neuzugang bereits wieder ausgewechselt werden: Reizung einer Sehne.

Im Training war Didavi zuletzt wieder mit dabei. Doch wie viel Belastung hält Didavis Knie in dieser Phase aus?
Riskiert Ismael einen erneuten Startelfeinsatz oder bringt er Didavi wieder von der Bank?


 

Ausblick auf Schalke

ascues
 
Es gibt einige Spieler, die sich in der kurzen Zeit unter Ismael bereits einen Stammplatz erkämpft haben. Dies dürfte zuerst Torhüter Benaglio sein. Auch Gerhardt kehrt mit viel Rückwind von seiner Nationalmannschafts-Premiere zurück und dürfte erneut als Linksverteidiger auflaufen. Ricardo Rodriguez dürfte sich mittlerweile als Innenverteidiger festgespielt haben.

————-Gomez————-
Cali——–Arnold——–Kuba
———-Gustavo–??———-
Gerhardt-RiRo-Bruma—??
———-Benaglio————-

Reicht es schon für einen Startelfeinsatz für Guilavogui? Gegen Union Berlin stand der Franzose erstmals wieder auf dem Rasen, spielte aber nur eine Halbzeit, weil er einen Pferdekuss auf den Oberschenkel abbekommen hatte. Für 90 Minuten fehlte ihm letzte Woche noch die Kraft.

Oder bekommt Paul Seguin weitere Einsatzzeit?

Dieses Mal wird es ein größeres Auswahlverfahren geben. Junge Spieler, wie Seguin, Horn oder Möbius bieten sich an. Darüber hinaus kehren einige Verletzte zurück wie Ascues, Didavi, Guilavogui, …

Auch die zuletzt angeschlagenen Spieler Vieirinha, Knoche und Henrique trainierten zuletzt wieder mit. Vieirinha und Knoche bereits wieder im vollen Mannschaftstraining, Henrique steigert aktuell noch sein Pensum. Für Samstag wäre es zu früh.

Deshalb könnte es zu einigen Härtefällen kommen.

Ein genaueres Bild wird sich aber erst ab Donnerstag ergeben, wenn wirklich alle Spieler wieder auf dem Platz stehen und endlich mal wieder ein kleines Trainingsspiel abgehalten werden kann.
 

 
Eure Meinung:
Wie schätzt ihr unsere Chancen gegen Schalke ein? Was wäre eure Wunschaufstellung?
 

 

43 Kommentare

  1. Wenn unsere Wölfe so spielen wie gegen Freiburg, dann ist die Chance 50/50. Wenn Sie so spielen, dann wäre selbst eine Niederlage zu verkraften, weil man dann sieht, dass die Spieler wirklich wollen und es nicht nur ein laues Lüftchen in Freiburg war.

    Meine Wunschaufstellung:

    Benaglio – Träsch, Bruma, RiRo, Gerhardt – Seguin, Gustavo – Kuba, Arnold, Cali – Gomez

    Bank: Casteels – Schäfer, Knoche, Didavi, Mayoral, Hansen, Horn/Möbius/Brekalo

    Für Guilavogui kommt das Spiel mMn. viel zu früh und Er sollte noch mehr Trainingsrückstand aufholen.

    Seguin sollte weiter in der S11 bleiben, weil Er seine Sache gut macht, trotz schwieriger Situation und Er es sich verdient hat.

    Bei Kuba hoffe ich auf den Derby-Effekt und Er nochmal 10% mehr gibt als sonst.

    Bei Didavi sollte man noch vorsicht walten lassen und Ihn erstmal von der Bank bringen.

    12
  2. Endlich ist die Längerspielpause zu Ende. Ich fiebere schon dem Samstag entgegen.

    Wenn ich das richtig überblicke, dann haben wir ja fast einen 30er Kader, weil durch Ismael auch die Jugend mit Möbius, Horn und zuletzt auch der junge Innenverteidiger, dessen Namen ich vergessen habe, Berücksichtigung finden.

    Das finde ich gut. Da sollen sich die alten Spieler ruhig mal anstrengen :)

    Ich tippe, dass wir gewinnen. Knapp aber verdient!

    1
  3. Härtefälle wird es sicher geben, aber das bleibt nun einmal in diesem Geschäft nicht aus.
    Interessant wird es sein, wie sich Ismael entscheiden wird und ob Spieler wie Möbius, Hansen etc. gelangen, was ich aber für unwahrscheinlich halte.
    Für Guilavogui wäre ein Einsatz von Anfang an zu früh.
    Es fehlt die Spielpraxis und gegen Schalke muss man sofort da sein.
    Ein frühes Gegentor wäre fatal.

    Bei Didavi….keine Ahnung.
    Er würde unser Spiel bereichern, aber verkraftet er ein Spiel von Anfang an?

    1
  4. Ismaël hatte doch angekündigt, in den nächsten Wochen genauer hinschauen zu wollen, wer mitzieht und wer nicht. Da man jetzt auch viele junge Spieler mit einbaut, glaube ich, dass schon im Winter der nächste kleine Umbruch eingeleitet wird bzw damit angefangen wird.

    Für Schalke habe ich ein ähnliches 50:50 Gefühl wie Der Wolf.

    2
    • Das denke ich auch. Die Zukunft gehört den jüngeren, schnellen und konditionsstarken Spielern. Da fallen einige einfach durchs Rost. Außerdem kann ich mir auch die ein oder andere Neuverpflichtung vorstellen kann. Da werden 2, 3 Spieler überflüssig werden. Es wäre toll wenn wir neben Arnold noch einen weiteren jungen Spieler aus dem Nachwuchs etablieren könnten. Horn, Möbius oder Seguin wären hier Kandidaten.

      2
  5. Für mich persönlich ist das Duell gegen Schalke ein enorm wegweisendes Spiel.
    Es gibt Schlüsselspiele, die den weiteren Verlauf der Saison prägen und als solch ein SchlüsselSpiel halte ich das nun kommende.

    Zwei Mannschaften die vor der Saison einen gewaltigen Umbruch durchleben mussten ( wobei der auf Schalke noch etwas gravierender war als bei uns).
    Beide Teams sind absolut unter ihren Erwartungen gestartet , befinden sich aber momentan in einem Form „hoch“ ( wobei Schalke sich wirklich gefangen hat).
    Verliert man, hängt man unten fest und die restliche Saison kann eine sehr ungemütliche werden.
    Gewinnt man, füllt sich erstmal der SelbstvertrauenReaktor wieder mit positiver Energie, obwohl der Sprung in der Tabelle sehr gering ausfallen wird.

    Ich hoffe wir treten vor allem mutig in der Offensive auf. Setzen Schalke unter Druck, zwingen sie zu Fehlern und nutzen diese zu unseren Gunsten. Vor allem zu Hause haben unsere Jungs einiges gut zu machen. Samstag ist die Möglichkeit gegeben den Anfang zu machen. 30 000 Zuschauer, Schalke als Gegner, also gebt alles…

    8
  6. Bei vielen hört man in den letzten Tagen große Vorsicht heraus. Ich bin etwas optimistischer. Schalke ist gerade auch nicht in der Verfassung, dass sie uns Angst machen müssten. Unser letzter Auftritt hat mir Mut gemacht. Wenn wir Zuhause endlich mal wieder selbstsicherer auftreten, dann sollten wir den Dreier in Wolfsburg behalten können.

    Nur der VfL :vfl:

    1
  7. Weiß man eigentlich, ob Gomez 100 prozentig fit ist? Er hatte sich ja im ersten Länderspiel verletzt und saß beim zweiten nur auf der Bank. Im Sturm sind wir nach wie vor leider noch etwas schwach aufgestellt.

    0
    • Löw meinte Gomez sei einsatzbereit, dass er dann nicht eingesetzt worden ist, war denke ich der Situation geschuldet, dass Gomez sicherlich für den VfL einsatzbereit sein wollte…

      Daher würde ich mir hier keine Gedanken machen.

      0
    • Vor dem 2. Spiel sagte der Moderator, dass Gomez einsatzbereit sei und er saß ja auch auf der Ersatzbank. Also können wir wohl davon ausgehen, dass er spielen kann.

      1
  8. Ich bin da noch etwas skeptisch. Wir haben ein gutes Spiel gesehen. Direkt nach dem Hecking Rausschmiss gab es keinen großen Brustlöser. In weiten Teilen quälen wir uns noch. Ob es daran liegt, dass es länger dauert den Hecking Fußball aus den Köpfen zu bekommen oder ob einige Spieler in Wolfsburg untrainierbar sind? Keine Ahnung.

    Deshalb glaube ich auch, dass das Spiel gegen Schalke ein Schlpsselspiel wird. Sowohl vom Tabellenplatz her als auch von der Psyche.

    0
  9. Unsere Abwehrformation sollte eigentlich recht klar sein. Benaglio im Tor (nach Ismaels Entscheidung), hinten dann in der Viererkette Träsch, Bruma, Rodriguez und Gerhardt. Ich denke, das ist auch aktuell die beste Formation die wir in der Viererkette finden können.

    Im Mittelfeld würde ich bei Guilavogui und Didavi KEIN (!) Risiko eingehen. Beide hatten/haben lange Zeit Probleme gehabt, so dass sie als Joker vollkommen ausreichend belastet sein werden. Demzufolge stellt sich der Rest der Mannschaft auch ganz unspektakulär genauso auf wie gegen Freiburg: Doppelsechs Gustavo und Seguin, davor die Dreierreihe mit Cali, Arnold und Kuba und ganz vorne Gomez.

    Ich glaube aber dennoch das Guilavogui und Didavi im Laufe des Spiels eine wichtige Rolle einnehmen könnten, je nachdem ob wir ein Tor brauchen (Didavi) oder verteidigen müssen (Guilavogui) hat der Trainer wieder zwei Alternativen mehr zur Verfügung. Das ist mit Sicherheit kein Nachteil.

    12
    • Exakt so sehe ich es auch. Bei Didavi scheint es einen Unterschied zu machen, ob er „nur“ trainiert oder in einem Punktspiel bis an die Grenzen geht. Hoffentlich ist das keine Dauerbaustelle, dass nach Höchstbelastung immer sein Knie reagiert. Bislang scheint das ja fast immer so zu sein.

      Guilavogui sollte in dieser Woche noch einmal eine abschließende Untersuchung vom Arzt bekommen. Das war in der letzten Woche ein vorsichtiges Herantasten. Im Kader könnte er stehen, aber von Beginn an würde ich da auch lieber auf Nummer sicher gehen.

      Durch Kampf und Einsatz ins Spiel finden, das scheint mir oberstes Gebot. Da können die jungen Kräfte wie Seguin, Gerhardt, Arnold wirklich helfen, weil die noch 90 Minuten voll durchpowern können, was der ein oder andere „Alt-Star“ nicht mehr so hinbekommt.

      7
    • Ich hatte glaube ich hier schon mal angedeutet, dass es bei tm.de mal einen User gab der vor dem Wechsel genau diese Poblematik schilderte.

      Didavi trainierte bei Stuttgart oft sehr sehr eingeschränkt, damit er im Spiel alles geben konnte und er „danach“ dann im Training „regenerieren“ konne.

      Ich schaue mal ob ich heute dazu komme diesen Post zu suchen.

      1
    • Ich hatte ja auch schon das ein oder andere Mal beobachtet, dass Didavi früher in die Kabine ging. Das Training wird häufig bei ihm dosiert und er steht regelmäßig in Kontakt mit seinem Arzt – auch präventiv.

      Offensichtlich muss ständig jemand das Knie im Auge behalten.

      1
  10. Benaglio – Trasch, Bruma, RiRo, Gerhardt – Gustavo, Guilavogui – Błaszczykowski, Arnold, Didavi – Gomez

    Bank:
    Casteels, Knoche, Seguin, Schafer, Vieirinha, Caligiuri, Mayoral

    :vfl: :vfl: :vfl:

    1
  11. Ich habe heute gelesen, dass es vor dem Spiel ein offizielle Verabschiedung von Naldo gibt. Die hat er sich natürlich verdient. Obwohl ich immer noch der Meinung bin, dass es richtig war, ihn gehen zu lassen. Seine Zeit ist einfach gekommen, das sieht man ja auch bei Schalke. Alles Gute für ihn und dass er aus alter Verbundenheit am Samstag den ein oder anderen Bock drin hat. :) :top:

    9
  12. Fakten zum Spiel gegen Schalke:

    Wolfsburg verlor nur zwei der 19 Bundesliga-Heimspiele gegen Schalke (acht Siege, neun Remis) und traf in den jüngsten zehn Heimspielen gegen Königsblau immer (insgesamt 22-mal).

    Aber: In den letzten elf Begegnungen beider Klubs setzte sich siebenmal der FC Schalke durch und die Wölfe feierten in diesem Zeitraum nur drei Siege (elf Remis).

    Der VfL feierte beim 3:0 in Freiburg den ersten Sieg nach einer acht Spiele umfassenden Serie ohne Dreier (drei Remis, fünf Niederlagen). Beim Sport-Club gelangen den Wölfen fast so viele Tore wie in den acht Partien zuvor (in der Summe vier).

    Schalke holte nach fünf Niederlagen zum Bundesliga-Auftakt zuletzt elf Punkte aus fünf Partien (drei Siege, zwei Remis) und kassierte in diesen Spielen nur zwei Gegentore – Tiefstwert aller Teams in dieser Zeit.

    Wolfsburg blieb erstmals in seiner Klubgeschichte in den ersten fünf Heimspielen einer Bundesliga-Saison sieglos (zwei Remis, drei Niederlagen). Zwei Tore stellen die schwächste Heim-Offensive aller Bundesligisten 2016/17 dar.

    8
  13. Der Druck des Siegen wollen/müssen ist mE im Heimspiel gegen Schalke einfach zu groß. Schalke steht mit seiner Dreier-/Fünferkette derzeit einfach stabil da, die wird von unserer Offensivreihe nicht wirklich zu knacken sein. Dazu fehlen mir Draxler und Didavi in Toppform. Kampf allein, wie in Freiburg, reicht da nicht aus. Sollten wir uns selbst keine großen ‚Böcke‘ in der Defensive erlauben, gehe ich von einem Remis aus. Kein so schlechtes Ergebnis in unseren derzeitigen weiterhin noch instabilen Situation….finde ich. Ein Remis würde uns auch mit Blick auf Ingolstadt deutlich weiterhelfen. Sollte gegen Schalke jedoch tatsächlich ein Sieg gelingen…… umso besser! Aber für mich aufgrund der aktuellen Gesamtlage wenig realistisch…einfach zu euphorisch.

    0
    • Schalke hat aber auch nicht spielerisch überzeugt, das darf man nicht vergessen! Sie haben Einsatz, Laufbereitschaft und eine gute defensive Grundordnung und in der Offensive individuelle Qualität durch Meyer zb oder durch Standards mit Naldo. Aber HighSpeed- Fussball ist das bei weitem nicht. Ich hab Schalke gegen Bremen gesehen, das Spiel stand 35 von 45 Minuten in der ersten Halbzeit still, dann kamen lediglich Distanzschüsse und Abpraller die zum Erfolg führten. Da haben sie gut nachgesetzt und Mentalität gezeigt – siehe oben: Einsatz und Laufbereitschaft.

      Sollten beide Mannschaften die gleiche Mentalität und Einsatzbereitschaft zeigen und auch die gleichen spielerischen Schwächen, so würden wir logischerweise bei einem Remis landen. Aber Fussball ist ja bekanntlich Tagesgeschäft, ein guter Tag von Meyer und das Ergebnis sieht grundlegend anders aus. Ein guter Tag von Gomez und dasselbe passiert zu unseren Gunsten!

      Zudem kann man sich finde ich leicht auf Schalke einstellen, sie spielen ihr 3-5-2 mit Schöpf und Kolasinac sehr weit vorrückend, dh aber auch das es hinter den Spielern Lücken gibt. Das dürfte eine Aufgabe für Kuba und Cali sein die Seiten zu „bearbeiten“. Auch Didavi würde ich sofern einsatzbereit für 20 Minuten durchaus wieder auf der Seite bringen, so wie gegen Freiburg. Aus der Position kann er gut hinter die Fünferkette kommen.

      10
  14. Die tabellarische Situation ist eigentlich ganz einfach: ein Unentschieden ist für beide (S04 und Wölfe) gefährlich bis tödlich weil:
    – wenn wir nicht mal gegen den Tabellennachbarn die Chance zu Hause nutzen an ihm vorbei zu ziehen, was soll denn dann zu Hause gegen den auf einem CL-Platz stehende Gegner Hertha oder in der Allianz Arena gegen die Bayern gelingen?
    – für S04 ist der Auswärtssieg gegen den Tabellenvierzehnten, der 2 Punkte vom Relegationsplatz weg ist einfach Pflicht und zwingend notwendig, um den langen Marsch nach oben fortzusetzen.
    Die Situation der sportlichen Entwicklung erfordert ebenso von beiden Seiten einen Dreier:
    – wir haben ein (in Worten EIN) Spiel unter dem neuen Cheftrainer gesehen, das nach Fußball aussah. Wenn dieses nicht bestätigt wird – und zwar mit einem guten Spiel UND einem Dreier – dann verlässt der Glaube, dass es aufwärts gehen kann die Spieler schneller als er nach dem Freiburg-Spiel gekommen ist.
    – S04 hat noch keinen Auswärtsdreier, aber nun bereits eine Serie von ansehnlichen und erfolgreichen Spielen. Damit die Mannschaft an sich und an Weinzierl glaubt, muss da jetzt ein Dreier her.
    Fazit: Beide müssen – und können – gewinnen. In einer solchen Situation gewinnt oft diejenige Mannschaft, die das dringender will. Und welche das dann ist gibt Aufschluss über eine wichtige Teilqualifikation des jeweiligen Trainers. Ismaels Chance also zu zeigen, was er diesbezüglich drauf hat.
    Ich bin jedenfalls gespannt.

    4
    • Ich gebe dir in Teilen Recht. Es ist für beide Mannschaften ein sehr wichtiges Spiel. Zu den restlichen Äußerungen habe ich eine etwas andere Meinung. Es ist zwar das Duell 12. gegen 14., aber es bleibt auch das Duell VfL gegen S04. Beides Teams, die rein vom Potenzial her sicherlich weiter oben anzusiedeln sind.
      Das der Glaube uns verlassen würde, wenn man nur gut spielen, aber keinen Dreier einfahren würde. Glaube ich nur bedingt. Ich denke auch, dass die Schalker schon jetzt an sich glauben. Die brauchen nicht unbedingt den Dreier dafür. Schau, wie ruhig sie in der Phase geblieben sind als es nicht lief. Sie hatten einen Umbruch in der sportlichen Führung und i.T. auch in der Mannschaft. Ich denke, es war so ruhig, weil (so gut wie) alle diesen Weg mittragen und sie daran geglaubt haben, dass dies erfolgreich sein wird.
      Wir hatten auch einen Umbruch in der Mannschaft und nun auch in der sportlichen Führung. Der Trainer scheint eine andere Vorstellung von erfolgreichem Fußball als sein Vorgänger zu haben. Das heißt, es wird auch hier Umsetzungsprobleme am Anfang geben. Zu dem muss Ismael mit dem vorhandenen Kader arbeiten.
      Ich sehe Schalke im Moment im Vorteil. Sie sind zwangsläufig spieltaktisch weiter und gefestigter, sie haben den besseren Kader, den erfahreren Trainer, den besseren Lauf. Trotzdem ist es Fußball, es kann alles passieren und wir haben sicherlich eine Chance die Partie für uns zu entscheiden. Gerade auch weil wir ein Heimspiel haben. S04 allerdings traditionell einen zahlreichen Auswärtssupport. Es wird auch auf die Fans ankommen, den Spielern den nötigen Rückenwind zu geben. Sonst kann das auch schnell zur Bürde werden und S04 hat „sein“ Heimspiel.
      Aber das zwangsläufig der Dreier passieren muss damit sich unsere Situation bessert, (um etwas anderes kann es erstmal nicht gehen, finde ich) sehe ich nicht. Dafür haben Tore im Fußball einen viel zu hohen Einfluss (und damit häufig auch der Zufall), als das man rein vom Ergebnis her denken sollte.
      Dein Fazit kann ich auch nur schwer teilen. Dafür gibt es viel zu viele Variablen als nur den reinen Willen, der dann auch noch vom Trainer eingeimpft zu werden hat.
      Das die Öffentlichkeit das eventuell so sieht, kann sein. Aber ich hoffe, nicht im Verein selbst. Denn, natürlich kommt es auch auf Ergebnisse an, aber vielmehr darauf, dass wir einen Weg gehen der in naher und mittlerer Zukunft wieder erfolgreich und den Ausgaben angemessen ist.

      6
  15. Für mich wird das ein Spiel auf Augenhöhe. Schalke war zuletzt im Aufwind und auch bei uns gab es gute Ansätze und ein „bisschen“ frischen Wind (Trainer,Spieler).

    Ich teile die Einschätzung von Diego1953. Das Spiel ist für beide richtungsweisend. Der Druck ist auf beiden Seiten groß. Wer wird besser mit dem Druck umgehen können? Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass Draxler nicht dabei ist. Er würde von den Schalke-Fans ausgebuht werden. Das hätte ein Problem sein können.

    Ich hoffe, Ismael hat ein clevere Taktik bereitgelegt. Und unsere Fans wollen ja auch wieder Vollgas geben.

    Das wird Spitz auf Knopf. Ich freu mich schon sehr.

    1
  16. Ich versteh einfach nicht wie ihr alle Gustavo so komplett unumstritten in die Startelf wünscht. Ist es Gewohnheit, weil Gustavo unter Hecking scheinbar eine Einsatzgarantie besitzt?

    Gustavo ist doch der inbegriff den Hecking-Fußballs. Zerstören kann er, ohne Frage. Aber sonst kommt da doch nur elendes Quärgeschiebe. Ich kanns mir nur erklären, dass ihr alle in Gustavo einen „starken Anführer“ seht, wie es beispielssweise bei Benaglio der Fall ist. Aber auch das würde ich in Frage stellen. Gustavo meckert und meckert und meckert mit den eigenen Leuten. Aber seine Anweisungen an seine Kameraden wirken zumindest auf mich oft darauf ausgelegt, dass er selbst besser dasteht, falls er doch mal einen Vorstoß in die Offensive versucht, der gescheitert ist. Nicht um sonst hatten KdB und Gustavo sichtlich soviele Meinungsverschiedenheiten auf dem Platz. KdB muss sich gedacht haben, „was für Scheiß will der von mir?“.

    Leider fürchte ich, dass auch Ismael voll auf Gustavo setzt, auch wenn Guilavogui wieder voll da ist.

    4
    • Warum wird der Kommentar denn nicht freigeschaltet?

      0
    • Hallo Shaker! Ganz einfach. Du hattest den Nicknamen falsch geschrieben. Sahker statt Shaker. Das hatte das System nicht erkannt. Jetzt ist der Beitrag lesbar.

      Beste Grüße!

      2
    • Gustavo steht bei mir in der S11, weil wie Du schon sagst, Er ein Zerstörer ist und auch wegen mangel an Alternativen.

      Guilavogui gerade erst fit geworden
      Ascues regelmäßig verletzt
      Träsch funktioniert am besten als RV
      Gerhardt funktioniert viel besser als LV
      Arnold auf der 10 besser aufgehoben

      Diese Meinungsverschiedenheit gab es mWn nur einmal und so schlimm finde ich es nicht.

      Das mit dem Meckern stimmt schon und ist manchmal schlimm. Dasselbe wie bei Dante als Er hier war.

      1
  17. Das bargeldlose Bezahlen wurde getestet und es drohen rechtliche Konsequenzen.

    Getestet wurden 5 Bundesligisten.
    Die Verbraucherschutzzentrale will mit Abmahnung rechtlich dagegen vorgehen. Erstmal beim FCB, FCA & Schalke.

    http://www.ran.de/fussball/bundesliga/news/bezahlkarten-in-stadien-zocken-bundesligisten-ihre-fans-ab-102511?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_term=social_post&utm_campaign=Maestia&utm_content=20161117_bezahlkarten-in-stadien-zocken-bundesligisten-ihre-fans-ab-102511 :link:

    2
  18. Coprolalia under Control

    Wir haben das livespiel zum DFB Pokal.

    Gibt es wieder eine Live-Schlachtung oder eine große Überraschung?

    3
  19. Weiß jemand, ob das heutige Abschlusstraining öffentlich ist? Überlege, ob ich dort vorbeischaue.

    0
    • Auf der offiziellen HP würde es vermerkt sein. Dort steht aber nichts dergleichen. Deshalb dürfte es wohl öffentlich sein. Es findet um 16.30 Uhr statt.

      0
  20. Irgendwo habe ich gelesen, dass Schalkes Trainer spekuliert hat, dass Draxler vielleicht doch überraschend spielt. Er also praktisch an ein Täuschungsmannöver von Ismael denkt.

    Ich bin gespannt, was hier nachher vom Abschlusstraining berichtet wird. Im Training war er ja schon wieder.

    0
    • Auf der PK hat Ismael eben bestaetigt, dass Draxler nicht dabei sein wird (er sei auf einem guten Weg und werde bald in das Mannschaftstraining einsteigen) – kann natuerlich trotzdem Taktik sein.
      Ausserdem hat er gesagt, dass es wenig Grund fuer Aenderungen in der Startelf gibt, auch wenn Didavi und Guilavogui sowie Vieirinha und Knoche wieder fit sind.

      0
  21. Für all jene die sich gefragt haben warum auf dem Video vom Testspiel gegen Union in der Nordkurve Sitze fehlten gibt es jetzt die Aufklärung.

    Die wurden nicht ausgetauscht, wie von einigen vermutet, sondern dauerhaft ausgebaut um in Blöcken 5/7 mehr Platz zu schaffen.

    0
    • Komplett unnötig. Wo soll man sich jetzt anlehnen?
      Anstatt normale Reihen zu lassen. Wo und wie hat man so mehr Platz?

      Hoffe die bauen dass wieder normal um.

      0
    • Naja, mehr Platz ist jetzt schon da weil man zwischen zwei Wellenbrechern jetzt vier Stufen statt zwei hat!

      Dieser Umbau war übrigens ein Wunsch der Fans, deswegen denke ich dass das erstmal so bleibt.

      0
  22. „Wichtig sei allerdings, dass der Ballbesitz zielführend sei – und nicht so nutzlos wie etwa das Spiel der deutschen Nationalmannschaft im EM-Halbfinale gegen Frankreich (0:2). Rangnick erklärt anhand des DFB-Spiels, dass hohe Ballbesitzzeiten nichts darüber aussagen, ob man ein Spiel kontrolliere: „In diesem Spiel waren wir scheinbar dominant. Aber da sind wir wieder bei der Frage: Wie betrachtet man das Bild? Wir hatten gegen Frankreich Ballbesitzzeiten von durchschnittlich 22 Sekunden.“

    Und nun das Interessanteste:

    „In unseren dominantesten Spielen mit Leipzig sind es maximal zwölf Sekunden, die meisten Tore schießen wir nach fünf bis zehn Sekunden. Aber 22 Sekunden? Das ist für mich kein Beleg für Dominanz, da hast du so gut wie keine Chance mehr auf ein Tor.“

    http://sportbild.bild.de/bundesliga/vereine/bundesliga/ralf-rangnick-ueber-rb-taktik-em-aus-hoeness-streit-48819534.sport.html

    Da wären wir wieder bei Hecking und seinem Ballgeschiebe. Diese Diskussion hatten wir hier sooooooooo lange. Und sie wurde sehr oft von vielen Schlaumeiern abgeblockt mi dem Satz: „Hecking ist doch Trainer und du nicht.“ Stimmt, sagt aber nichts über Ahnung aus.

    0
    • Rangnick mag ja Recht haben. Trotzdem gibt es mehrere Wege um zum Erfolg zu kommen. Sicherlich hat es bei Hecking zum Ende hin nicht mehr funktioniert aber man darf nicht vergessen das wir unter ihm die erfolgreichste Zeit unserer Vereinsgeschichte hatten.

      2
    • Es sagt ja auch keiner, dass das falsch ist, was hier gesagt wird oder damals von einigen gesagt wurde. Aber es ist ja nicht das alleinige Heilmittel. Es gibt ja auch Beispiele, wo Mannschaft viel Ballbesitz und auch lange Ballbesitzzeiten haben und trotzdem (oder deswegen) erfolgreich sind.

      Bayern war ja lange Jahre ein gutes Beispiel. Die hatten wahrscheinlich Ballbesitzzeiten von über 30 Sekunden, Barcelona auch.

      Richtig ist natürlich, dass man offenbar die alten Zeiten nicht mehr mit modernem Fußball vergleichen kann. Das Spiel ist dynamischer, die Teams laufen alle viel mehr und die Spieler werden ja auch immer jünger.

      Zu Beginn von Heckings Amtszeit hat es bei uns auch noch funktioniert und in der Pokalsaison auch.

      Aber mittlerweile will ich gerne einsehen, dass einfach schneller gespielt werden muss. Gut, dass das auch Ismael so deutlich anspricht. Morgen werden wir beobachten können, ob es auch umgesetzt wird. Ich bringe meine Stoppuhr mit :)

      2
    • „Aber 22 Sekunden? Das ist für mich kein Beleg für Dominanz, da hast du so gut wie keine Chance mehr auf ein Tor.“
      Mich wuerde ja mal eine Statistik interessieren, in der aufgeschluesselt ist, wie lange ein zu einem Tor fuehrender Spielzug dauert. Und ob Mannschaften mit kuerzeren Spielzugzeiten tatsaechlich erfolgreicher sind. Ich weiss auch nicht, ob das mit dem Gesamtballbesitz korreliert – es koennte ja auch sein, dass selbst bei Mannschaften, die lange den Ball haben, die Tore nach kurzen Spielzuegen fallen.

      0
    • Dann wissen wir ja jetzt wie guter Fußball funktioniert…

      Mal im Ernst, Gott sei Dank gibt es mehrere Spielphilosophien, das macht es ja so interessant. Das Rangnick, Hasenhüttel, Schmidt und Co. da sehr undifferenziert auftreten zeugt auch nicht gerade von überragendem Weitblick.

      Es wurde schon angesprochen, die meisten Mannschaften spielen einen Mix. Denn befolgt man die 12 Sekunden Regel eisern, wird man bei einem kompakten Gegner zwangsläufig bolzen müssen. Augsburg hat unter Weinzierl z.B sehr ruhig und stabil aufgebaut und nur bei Ballgewinn in gefährlichen Zonen schnell vertikal gespielt.

      Darüber hinaus lässt es sich in eigenem ballbesitz wunderbar ausruhen, ein Aspekt der nicht zu unterschätzen ist, jedoch gutes Rhythmus Gefühl der Mannschaft verlangt.

      Diesem Eindruck der manchmal entsteht, das RB den „wahren“ Fußball predigt, würde ich jedenfalls widersprechen. Rein spieltaktisch darf man auch nicht vergessen dass sie im Prinzip exakt das gleiche wie Bayer spielen – wir sehen also auch nichts wirklich neues – es ist vielleicht etwas besser vermarktet… ;)

      2