Dienstag , Januar 19 2021
Home / Andries Jonker / Welche Rolle spielt Andries Jonker für den VfL?

Welche Rolle spielt Andries Jonker für den VfL?

Die neue Diskussion um Andries Jonker veranlasst mich über die Rolle des neuen Co-Trainers einen kleinen Bericht zu schreiben.

Aus meiner Sicht geht die Diskussion in eine völlig falsche Richtung.
 
 
 

Ist Andries Jonker für die momentane Lage im Verein verantwortlich, weil er laut meinen Trainingsberichten die Leitung des Trainings übernommen hat?

Andries Jonker hat die Leitung des Trainings nicht übernommen.
Vielleicht erinnert sich jemand an einen Beitrag auf TM.de von mir, wo ich schrieb, dass meine Anfangseuphorie bezüglich Jonker bereits verflogen war. Jonker kam, brachte ein, zwei neue Übungen mit ins Training, dass alle Zuschauer dachten, jetzt wird alles anders, und schon 3 Tage später war wieder alles beim Alten. Schweinchen in der Mitte, Spiel ohne Ball, Trainingsspielchen.
Zitat:

Frage: Was hat Jonker denn für ne Rolle während des Trainings gehabt? Hat er überhaupt was gemacht?
Antwort: Jonker macht wenig. Ich hatte das neulich schon mal angedeutet. Litti hat zb mehr gemacht.
Manchmal leitet er eine Übung. Heute aber nicht. Beim Spiel zb gibt er den Linienrichter.

(Link)
Das war am 22.8.

Dieses Bild hat sich nun seit wenigen Wochen geändert.
Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass Jonker seit ca. zwei, drei Wochen (vielleicht auch vier) mehr und mehr ins Training eingreifen darf.
Vielleicht eine Reaktion auf die schlechte Anfangsphase des VfL Wolfsburg?
Ist er dann vielleicht nicht die Ursache, sondern soll die Lösung sein?
 

Ich erinnere an Piere Littbarski. Es gab keinen Trainingsbericht von mir, in dem ich nicht auf Litti hinwies, der nach dem Training regelmäßig mit den Spielern Sondertraining machte. Torschusstraining mit Lakic und Helmes, Flankenbälle mit Oro, usw.
Wenn das Team geteilt wurde, durfte auch Litti häufig den einen Teil der Spieler übernehmen. Bei jedem Schweinchen Spezial überwachte Hollerbach die eine Gruppe und Litti die andere. Genau wie Jonker war Litti jemand, der viel korrigierte, redete, lobte und in die Sache eingriff.

Würde jetzt jemand auf die Idee kommen und sagen, Litti habe zu seiner Zeit die Trainingsleitung von Felix Magath übernommen?
Wohl nicht!

 
Es ist die typische Arbeitsweise von Felix Magath, und das schon seit Jahren. Er steht in der Mitte und beobachtet nur.

 
Selbstverständlich gibt es auch Tage, wo er sich bemüßigt fühlt direkt einzugreifen. Dann wandelt er z.B. bei einem Spiel auf dem Spielfeld zwischen den Spielern, schaut genauer hin, und brüllt ab und an dazwischen: „Tor machen!“
Auch gibt es immer noch den lauten Pfiff, dass alle Spieler zusammen kommen und von Magath eingenordet werden.

Andries Jonker sah ich deshalb zu Beginn unserer Saison (bis Ende August hinein) ähnlich wie Piere Littbarski.


 
Andries Jonker:
Wie bereits angemerkt hat sich das Bild seit 2, 3 Wochen geändert. Die neuen Taktikübungen hielten immer mehr Einzug in das Training.
Die Frage ist jetzt: Welche Freiheiten genießt Andries Jonker?
Sagt Felix Magath: Mach du mal, mal gucken was bei raus kommt?

Hier darf man wohl zurecht annehmen, dass die Trainingsinhalte mit Felix Magath abgesprochen werden. Was und mit wem trainiert wird bestimmt immer noch der Trainer.

Andries Jonker würde ich gerne mit dem „Wie“ in Verbindung setzen. Wenn ein Spieler einen Fehler macht, dann kann man ihn böse anbrüllen, oder aber mit holländischem Charme korrigieren.
Jonker ist dabei nicht lasch. Das darf man nicht verwechseln. Auch er wird laut und ist sehr impulsiv, aber eher von einer mitreißenden Art.
Es ist der Umgang, der ein anderer ist. Jonker lacht viel, macht mit den Spielern auch mal ein Spässchen – übrigens genau wie Litti. Nach dem Abschlusstraining, als Jonker mit Soto, Klich, Oro und Vieirinha zum Schluss noch ein bisschen Spaß hatte, ging Jonker irgendwann vom Platz. Soto kam hinterhergelaufen, rief den Co-Trainer, er solle auf ihn warten, dann legte der einen Kopf größere Grieche seinen Arm um die Schulter von Jonker und beide gingen plaudernd in die Kabine.
Ich musste dabei sofort an Jürgen Klopp denken, von dem man diese Bilder auch kennt.

Felix Magath:
Nun kann man trefflich darüber streiten, was die richtige Art ist mit Spielern umzugehen.
Es gibt unzählige Dinge, bei denen ich Magaths Art für die richtige halte. Mir sagte mal ein Hamburger Journalist, dass man als Otto-Normal-Fan gar nicht mitbekommen würde, wie viele Spieler regelmäßig über die Strenge schlagen würden, und wie schwer einige Charaktere zu handeln sind. Ich muss dabei immer an die Bundeswehrzeit zurückdenken. In den ersten drei Monaten als die absolute Strenge angesagt war, war der Laden ruhig und sehr gut zu führen. Später, als alle wussten wo der Hase lang läuft, war es ein riesen großes Chaos.
Magath ist der Mann, der mit seiner Art dafür sorgt, dass die Spieler nicht abheben oder durchdrehen können.
Disziplin, trainingshärte, all das kann sich Magath positiv auf seine Kappe schreiben.


 


Doch die Zeiten haben sich leider geändert. Ich würde das vielleicht mit der Schulzeit vergleichen. In früheren Zeiten mussten die Kinder sich erheben, wenn der Lehrer den Raum betritt, es gab Schläge auf den Handrücken, und ganz früher sogar den Karzer.
Heutzutage käme man mit solchen Erziehungsmethoden nicht weit, weil sich die Gesellschaft verändert hat.
Ich würde behaupten, dass man das gut auf das Fußballtraining „Heute und Früher“ übertragen kann. Samstag Nacht kam auf N3 ein schöner Bericht zum 125 jährigen Geburtstag vom HSV. Schwarz weiß Bilder von den Trainern Ernst Happel, Alexandar Ristic und Branko Zebec. Man hörte den Kommentator sagen: Nicht selten ließ er die Spieler trainieren bis sie kotzen mussten.
Sofort musste ich an Felix Magath denken, der lustigerweise bei diesen Bildern im Hintergrund herumsprang.
Das ist die alte Zeit.

Borussia Dortmund
Foto: Axel Schwenke
Wer heute das Training im Gegensatz dazu zu „nett“ und lasch angehen lässt, um „mit der Zeit zu gehen“, der wird immer scheitern. Es gibt unzählige Beispiele von jungen, netten Trainern.

Der optimale Weg ist eine gesunde Mischung aus „Zuckerbrot und Peitsche“. Im richtigen Augenblick hart und streng sein, aber auch das Loben und die Nähe zu den Spielern nicht vergessen. Jürgen Klopp ist der Meister dieses Mittelwegs, aber auch einen Jupp Heinkes kann man dort hineinzählen. Als Manager würde ich hier Uli Hoeneß nennen, immer hart, aber immer gerecht und unheimlich loyal allen Mitarbeitern und Spielern des FC Bayern gegenüber.

 

Felix Magath ist ein Trainer der alten Schule. Man muss hier nicht groß spekulieren. In jedem Portrait oder Interview gibt er dies selbst zu. Es ist nicht seine Art mit Spielern einen engeren Kontakt zu pflegen. Er hat sich die harte Art von Ernst Happel oder Branko Zebec angeeignet. Dies entspricht seinem Naturell.

Was mir bei dem Bericht im TV allerdings auch auffiel: Diese Trainer waren zwar hart, aber jeder war ständig am Kommunizieren mit den Spielern und am Korrigieren bei den Einheiten. Magath ist weniger extrovertiert. Er spricht wenig und beobachtet lieber.

Andries Jonker ist nun so etwas wie der Kommunikator, der freundliche Part im Trainerteam. Er trainiert die Spieler mit Nachholbedarf und Schwächen. Er darf seit 2, 3 Wochen die großen Taktikübungen machen.

Dürfen wir deshalb Jonker nun die Schuld für die momentane Situation in die Schuhe schieben?
Für mich wäre dies gerade zu grotesk. Die aktuelle Lage resultiert aus einer 1 1/2 jährigen Transferpolitik, aus einer ebensolangen Trainingsarbeit. Wie wollen wir spielen, wer soll wo spielen, wer wird gekauft, wer wird verkauft, was ist das Konzept, was ist der Plan des VfL? All das wird seit 1 1/2 Jahren von Felix Magath und dem Aufsichtsrat bestimmt und beeinflusst. Andries Jonker ist seit dem Sommer Teil des Trainerteams.
Man muss seine Rolle sowohl zeitlich als auch dem Trainingsumfang angemessen einordnen. Er bestimmt mehr das „wie“, beim „was“ kann man nur spekulieren. Aber man kann wohl davon ausgehen, dass der Chefcoach hier die Zügel in der Hand behält.

Ein weiterer Punkt ist die Taktik und das System:
Darf Andries Jonker bestimmen, welche Taktik wir spielen? Spielen wir tatsächlich nur noch Kurzpässe, wie jemand schrieb?
Auch hier würde ich widersprechen.
Das Spielermaterial gibt ein wenig die Spielweise vor. Wenn man Spieler wie Diego, Vieirinha, Orozco, Fagner, vielleicht auch Naldo oder Kahlenberg hat und einsetzt, dann ist es logisch, dass man viel mehr kürzere Pässe sieht als früher.
Im Training sieht man allerdings, dass auch die alte Methode von Magath immer wieder einstudiert wird. In mehreren Trainingsberichten hatte ich darüber geschrieben:
Aus dem Mittelfeld auf die Außen, dort wird hinterlaufen, bis zur Grundlinie durchgestartet und nach innen geflankt. Gerade aus diesem Grund hat Magath wohl Bas Dost eingekauft.
Deshalb ist aus meiner Sicht auch die Kritik berechtigt, dass wenn ich schon so einen Stürmer hole und so ein System einstudiere, dass ich dann weniger mit Rodriguez agieren muss, sondern eher mit Schäfer. Es gibt im letzten Heimspiel zwei Szenen, wo Diego damit rechnet dass Rodriguez in den freien Raum an die Grundlinie vorstößt, er dreht sich zu ihm um, und hebt die Hand als wolle er sagen: Wo bleibst du?
Mit Schäfer gibt es hier diesbezüglich keine Probleme. Ununterbrochen war er im letzten Heimspiel nach seiner Einwechslung auf der Grundlinie zu finden.

Der Umgekehrte Fall: Ich bringe Träsch, um den Sturm aus dem Halbfeld weiter mit Flanken zu füttern, lasse aber den verwehrter Dost draußen und bringen den kleinen Olic, der nicht an die Bälle kommen kann.

Bei all diesen Dingen sieht man, dass es nicht nur darauf ankommt, wie ich eine Trainingsübung anlege. Wenn ich im Spiel dann an dieser Übung vorbei aufstelle, dann gilt die Schuld nicht dem, der das Grundprinzip im Training einstudiert hat.

 

Mein Fazit:
Wir brauchen Andries Jonker, um ein bisschen mehr Stimmung in die Truppe zu bekommen. Spielfreude entsteht auch dadurch, dass ein Trainer diese Freude vorlebt. (fragt die Super-Nanny).
Wir brauchen Jonker, um neue Ideen mit ins Training einzubringen. Nichts ist schlimmer, als ein 1 1/2 jähriger Trainingstrott.
Wir brauchen Jonkers Kompetenz als Taktiker, die er sich hoffentlich bei seinen letzten großen Stationen angeeignet hat.
Jonker jetzt aber als Trainingsleiter anzusehen, davon bin ich meilenweit entfernt.
Die Leitung und Verantwortung trägt nach wie vor Felix Magath.
Ob Jonker die nötige Härte mitbringt, um den Laden alleine zu schmeißen, und um als Chefcaoch ernst genommen zu werden, weiß ich nicht.
 
 

43 Kommentare

  1. Die Frage ist auch ob Hollerbach und Jonker einfache Ja-Sager sind oder wie manche sagen Speichellecker! und neben ein paar kleinen Ideen nichts weiter beitragen?

    Außerdem würde mich mal interessieren ob das Training bei anderen Mannschaften so viel anders ist. Fahr doch mal einer z.B. nach Braunschweig und schaut sich da das Training an.

    0
  2. Gut geschrieben! Vielen Dank fuer Deine Muehe, alle Punkte zu diesem Thema zusammenzufassen und aus Deiner Erfahrung als Trainingsbeobachter zu beleuchten.

    Zum Glueck hat die Mannschaft ja gegen Mainz bis zur letzten Minute Gas gegeben – sonst haetten wir jetzt auch noch eine Diskussion bezueglich des Konditionstrainings ;-)

    0
  3. Monster-Artikel! Ganz großes Kino. Vielen Dank dafür. Ich sehe die Dinge exakt genau so wie du.
    Ich weiß gar nicht, warum hier gestern plötzlich eine Diskussion um Jonker losgetreten wurde.
    Für mich der völlig falsche Ansprechpartner für die Krise.

    0
    • Die Diskussion hat aber eines deutlich gezeigt: es gibt nicht nur Fans, die Jonker gerne als Nachfolger von Magath sehen wuerden. Das haette man naemlich angesichts der vielen Kommentare in den letzten Wochen leicht annehmen koennen.

      0
    • Ich denke nicht dass das ernst gemeint war, vielmehr eine weitere Facette der Schuldfrage die zum Vorschein kommt. Offenbar geht es vielen mehr darum ihren Gebetsmühlen Nahrung zu geben und all die Schuld einem Menschen aufzutragen und sämtliche Weg- und Unwegbarkeiten auszublenden.

      0
  4. Ja, ich danke auch sehr für den Bericht des Admin. Mein „Verriss“ des armen Andries Jonker war als satirische Attacke gemeint und zielte auf genau diese Klarstellung. Wenn man als Meinungsbildner unterwegs ist und das ist der Admin zwangsläufig, dann muss man stets aufpassen, dass die Diskussion nicht aus dem Ruder läuft.

    Dass ein Chefcoach seine Assistenten das Training gestalten lässt, um aus der Distanz das taktische Verhalten/Leistung/Form der Spieler zu beobachten, ist der absolute Normalfall, jedenfalls ab einer gewissen Klasse. Dennoch ist das Training – wenn auch sicher nicht jede Übung – zwischen Chefcoach und Assistenten abgestimmt.
    Deshalb ist und bleibt Magath der Verantwortliche d.h. der hier gepriesene taktische Feinschliff ist Magath`s Feinschliff, bei dem ihm Jonker sehr gut behilflich ist, wie ich aus eigener Trainingsbeobachtung feststellen konnte. Unsere taktische Grundausrichtung gefiel mir am Sonntag durchaus. Auch FM hat gesagt, dass die Trainingseindrücke sehr gut seien. Man darf bitte nicht vergessen, dass ein neuer Trainer, der hier von einigen Usern pausenlos verlangt wird, möglicherweise seine eigenen Assistenten mitbringt. Dann wäre auch Jonker weg vom Fenster. Realistisch gesehen kommt er beim VfL und dem ganzen Umfeld nämlich wohl nicht als Chefcoach in Betracht. Er ist ein sehr guter 2. Mann, wie es auch Eichkorn früher war. Dies sage ich mit Respekt für Jonker.

    Demgegenüber halte ich es für respektlos und für eine Diskussionskultur unzumutbar, wenn hier Trainer/User als Lemminge und Speichellecker betitelt werden, wobei allerdings die Diktion mancher Mitmenschen so etwas wie deren genetischer Fingerabdruck ist.
    Dem guten User Knipser empfehle ich in diesem Zusammenhang einen Blick in das sogenannte offizielle Fanforum auf der VfL-Homepage zu werfen, dann wird er feststellen, wer ihn da als Mobber bezeichnet.

    Um weiteren Anfragen zu meinem Realitätsbezug- bzw. sinn vorzubeugen: Mir ist bewusst, dass der Erfolg nicht langfristig ausbleiben darf. Dann sind Magath`s Tage irgendwann gezählt. Auch dann wird es beim VfL weiter gehen und ich werde weiter im Stadion sitzen.
    Hat man Erfolg, dann hat man Recht, so ist das Profigeschäft; schön zu sehen an Armin Veh, der wurde von einigen Usern, die hier auch schreiben, zuletzt als „Vehler“ betitelt. Jetzt ist er wieder oben auf, während Favre`s Stern zu sinken droht:
    http://www.bild.de/sport/fussball/lucien-favre/glaubt-nicht-an-das-naechste-wunder-26500194.bild.html

    0
    • BÄM! :) Yeah, Fedo. Ich finde es sehr amüsant. Wo warst du die ganze Zeit. I like!

      0
    • Hallo Fedo,
      habe ich das verstanden, dass ich im offiziellen Fanforum erwähnt und dort als „Mobber“ bezeichnet werde? Das wundert mich sehr, denn dort habe ich noch kein einziges Wort geschrieben! (ich bin dort nicht mal angemeldet)

      Sollte ich mir mittlerweile schon über die Grenzen von tm.de und des Wolfs-Blogs einen Namen gemacht haben? ;-) … Ich wollte schon als Kind immer berühmt werden. :D

      Jedoch denke ich, dass es sich hier nur um eine Verwechslung handeln kann!!

      0
  5. Ja, ich finde den Artikel auch gut, aber:

    das dauernde Suchen nach Schuldigen ist nicht hilfreich! Und der Artikel formuliert geradezu: „dürfen wir Jonker die Schuld in die Schuhe schieben“….

    Die Antwort im Artikel ist nein. Aber die Frage ist schon verkehrt und feinsinnig etwas unterstellend (nämlich dass in Wirklichkeit jemand anderes die Schuld hat und hier nur etwas in die Schuhe geschoben würde….).

    Meine Meinung: hört auf, dauernd Schuldfragen zu diskutieren und fangt an über Inhalte zu reden.
    Zum Beispiel: Stimmt die Mischung aus Kurzpassspiel und Flanken von der Grundlinie aus?
    Oder: dauert das Umschalten durch noch nicht sicheres Kurzpassspiel zu lange und wird das schneller, wenn wir noch ein paar Trainingseinheiten Geduld haben?
    Oder: Wie lange hält das eine (unsere) Mannschaft aus, ohne Punkte und Tore da zu stehen?
    Oder: muss Diego mehr Egoismus an den Tag legen (dürfen/sollen).

    Eins ist doch klar: das Kurzpassspiel bei uns kam durch Jonker zu uns. Wenn wir also über genau diesen Effekt diskutieren, ist das hilfreich. Wer sofort wieder „Jonker raus“ oder „Magath raus“ (weil ansonsten ja „in die Schuhe geschoben“…) ruft, befriedigt zwar seine Gefühle, hat aber rein gar nichts zur Verbesserung der Situation beigetragen. Aber vielleicht sollte DrFranekwolf uns nochmal die Magathschen Vergehen der letzten 18 Monate genau auflisten….

    0
    • @Admin: Hier fehlt eindeutig die Funktion Kommentare zu bewerten.

      I like!

      0
    • Was ist deine Antwort? Niemand hat Schuld, oder alle haben eine Teilschuld?
      Es gibt immer wieder Vereine in Krisenzeiten, wo sich alle Beteiligten fragen, woran es denn nur liegt.
      Bei uns springt einem die Antwort gerade zu ins Gesicht.
      Gibt VW eine Vereinsphilosophie vor? Gibt es einen Sportdirektor, den man für falsche Transfers verantwortlich machen könnte? Haben wir ein vielköpfiges, zerstrittenes Management, wie etwa der HSV?
      Alle Schnüre führen am Ende zu Felix Magath. Jemand muss für diesen Murks die Verantwortung übernehmen.
      Jeder weiß doch, dass Magath viele Dinge anders handhabt, als andere. Gerade diese Besonderheiten wie der Umgang mit den Spielern oder das Verhalten auf dem Transfermarkt sind die meisten Fans nicht mehr bereit hinzunehmen. Schaut euch nur mal die Zuschauerzahl vom Sonntag an. Sie wird weiter sinken, wenn das so weitergeht.
      Habt ihr euch mal in der Waz die Leserstimmen angeschaut? Habt ihr die Kommentare in der nationalen Presse durchgelesen?
      Was ihr hier redet ist absolut weltfremd. Die großen Gutmenschen.

      Und ja, ich war Magath.raus. Ich habe ihm eine Chance eingeräumt und mich fairerweise umbenannt in Magaths.Haus, und nun stehe ich wieder zu meinem ursprünglichen Namen. Die Zeit ist reif, dass dieser Mensch geht.

      0
    • Ich sehe die ganze Situation auch kritisch, aber man muss isch doch auch mal fragen, ob Magaths Vorgänger es besser gemacht haben. Veh war der Vehler, den hier schnell keiner mehr wollte. Hoeneß gab nur viel Geld für wenig Qualität, aber viel Quantität aus. Und bei McClaren hat auch nichts funktioniert, ähnlich wie bei Littbarski.
      Die letzten Ergebnisse gab es bei Köstner, den wollte aber auch keiner als Trainer.

      Ich weiß, dass Magath in 1 1/2 Jahren keinen ersichtlichen Fortschritt erbracht hat, aber das Problem ist doch in Wolfsburg einfach, dass spätestens seit der Meisterschaft das Ziel immer Europa ist und daran ist seitdem JEDER Trainer fürher oder später in der Saison gescheitert. Und die Folge davon ist dann wieder ein neuer Trainer, noch mehr Geld und die gleichen Ziele.

      Das passt einfach nicht mehr.

      Ich hoffe sehr, dass wir mit Magath die Kurve kriegen. Potential und Trainingsleistung sind da, ich wünsche mir einfach, dass der Knoten mal platzt.

      0
  6. Finde den Artikel im Großen und Ganzen sehr treffend, denn so sehe ich es eigetnlich auch.

    Komplett auf Jonker zu setzen wäre, zumindest im Moment, falsch. Ich glaube sie können sich gegenseitig ganz gut ergänzen. Die Spieler können beim Training etwas lockerer und unangespannter Trainieren. Bekommen möglicherweise sogar ein bisschen Freude am Training.
    Man muss ja auch mal sehen, dass wir noch einige sehr junge Spieler im Kader haben. Für sie ist es denke ich leichter, wenn sie jemanden als Trainer haben, der mit ihnen spricht, sie anweist und nicht nur anbrüllt wenn sie einen Fehler machen.

    Trotzdem glaube ich, dass dann vor dem Spieltag auch der nötige Ernst wichtig ist. Damit möchte ich nicht unbedingt sagen, dass Jonker es nicht könnte, es wäre aber sicherlich mit einem gewissen Risiko behaftet, wenn man es mit ihm als Chefcoach versuchen würde. Für mich wäre das wirklich nur die letzte Ausfahrt.

    Was die RR und Schäfer Diskussion sehe ich das ganze sehr zweiseitig. Es ist klar, dass Schäfer durch sein jahreslanges Spiel als LV oder LM es schon ziemlich gut drauf hat zur Grundlinie durchzustoßen und dann zu flanken. Die Zukunft gehört allerdings klar RR. Ich finde auch seine Leistungen nicht so schlecht, wie sie von manchen hier bescheinigt werden. Dazu kommt ja, dass er auch einen mortz linken (?) Hammer hat, wenn ich mich jetzt nicht völlig täusche. Da muss man halt dran arbeiten. Ich finde es teilweise auch zu viel klein-klein, gerade wenn es dann in den 16er-Grundlinienbereich geht. Da müssen auch mal klarere Aktionen kommen. Aber grundsätzlich glaube ich schon, dass er in der Lage ist schäferähnliche Flanken zu bringen. Ich möchte da auch ein bisschen an die Vernunft des ein oder anderen appelieren. Der Junge ist gerade erst 20 geworden, dass sollte man bei all den Erwartungen auch immer bedenken!

    0
    • @Wolf_01:
      Zu Rodriguez. Ich teile deine Einschätzung, dass der Junge noch blutjung ist und deshalb noch großes Entwicklungspotential hat. Aber wäre nicht genau das ein Grund dafür gewesen, ihn zunächst einmal langsam heranzuführen, und ihn in ein Duell mit Schäfer zu stellen, anstatt ihm gleich eine Stammplatzgarantie zu geben?
      Ich war schon sehr verwundert, dass Magath sich dermaßen scheute Rodriguez rauszunehmen, dass er bei der Einwechslung Schäfers den guten Schweizer sogar auf die Innenverteidigerposition gestellt hat und Pogatetz für ihn weichen musste.
      Man wollte jahrelang einen echten Herausforderer für Schäfer haben. Mit Rodriguez hätte man ihn gehabt. Leider wurde uns dieser Zweikampf vorenthalten. Vielleicht hätte uns das in der letzten Saison gut getan und beide Spieler wären jetzt weiter.

      0
    • Die Antwort kann ich dir geben. Für wen hat Magath das meiste Geld rausgehauen? Träsch, Rodriguez und Dost. Träsch ist schon lange Zeit abgemeldet, Dost bislang ein Totalausfall, und saß zuletzt auf der Bank. Wenn Magath im Spiel nun auch noch Rodriguez rausgenommen hätte, wäre es ein Eingeständnis seiner desolaten Transferpolitik gewesen. Der Peinlichkeit wollte er sich nicht aussetzen. Magath betreibt Misswirtschaft der schlimmsten Art. Alle Spieler müssen von ihm geholt worden sein. Der Mann hat ein Egoproblem. Durch dieses persönliche Problem reißt er unseren ganzen Klub mit runter. Die meisten hätten sehr gerne Dejagah behalten. Eine echte Identifikationsfigur, an der es in unserem Verein über alle Maßen mangelt. Stattdessen wird eine Luftnummer nach der anderen durchgedrückt.

      0
  7. Kurze ernst gemeinte Frage an die Optimisten unter uns.
    In der Aktuellen Sportbild findet man einen Artikel über das gestrigen Auslaufen nach der Niederlage. Hier habe ich mal einen Artikel kopiert, der darüber berichtet:

    „Er soll seine Stammspieler nach der 0:2-Heimpleite gegen den FSV Mainz 05 unter anderem eine Stunde lang zum Laufen geschickt haben, seine Ersatzleute sogar 70 Minuten lang. Weil Magath sich selbst laut des Berichts mit wenigen Kilometern Auslauf begnügte, war er vor den Spielern zurück am Ausgangspunkt.
    Dort soll er seinen Versagern die meisten Trinkflaschen, bis dahin prall gefüllt mit Wasser, ausgeleert haben. Nur ein Viertel der Flaschen sei bei der Ankunft der Spieler noch teilweise gefüllt gewesen, heißt es. Angebliche Erklärung Magaths: „Mehr habt ihr nach der Leistung nicht verdient zu trinken. Teilt euch den Rest auf.“
    Viele Spieler sollen sich darauf nicht mehr getraut haben, überhaupt etwas davon zu trinken. Der Durst nach Erfolg ist ihnen nun sicher.“

    Wie findet ihr das? Sieht das so aus, als wenn der Trainer seine Spieler noch im Griff hat? Ist das die richtige Methode, um die Spieler zu motivieren? Wer so handelt nimmt sich selbst offenbar aus jeglicher Verantwortung heraus, und wälzt die komplette Schuld auf die Spieler ab. Hättet ihr Lust unter so einem Trainer zu trainieren oder zu spielen?

    Bescheuert, so was!

    0
    • Der hat nix ihm Griff , der hat nichtmal sich im Griff

      0
    • Tut mir Leid, aber in diesem Artikel kommen mir zu oft die Wörter „soll“ und „angeblich“ vor, um ihn als seriöse Berichterstattung zu betrachten. Für mich ist das nur ein Hinweis darauf, dass sich die Medien gerade richtig auf Magath einschießen und die aufkommende negative Grundstimmung dazu zu nutzen, um den Umsatz zu steigern. Sollte es irgendwann mal aussagekräftiges Material geben, welches das Gegenteil beweist, bin ich gerne bereit, meine Meinung über diesen „Artikel“ zu ändern.

      0
    • Wo finde ich diesen Artikel, den „Magath raus“ zitiert?
      Ich finde nur das hier:
      „Laut „SPORT BILD“ soll Magath deswegen bereits nach der Pleite gegen Bayern vergangenen Dienstag (0:3) hart durchgegriffen haben.
      Wie die Zeitschrift berichtet, entleerte der Wölfe-Boss während eines Waldlaufs seiner Spieler drei Viertel der von den Profis mitgebrachten Trinkflaschen. Als die Spieler nach rund 14 Kilometern angekommen seien, habe Magath gesagt: „Mehr habt ihr nach der Leistung nicht verdient, zu trinken. Teilt euch den Rest auf.“ Daraufhin hätten sich viele Spieler nicht mehr getraut, überhaupt etwas zu trinken.“

      Also wäre die angeblich Attacke ja beim Training nach dem „Bayern-Spiel“ passiert, also innerhalb regulären Waldlauf-Trainings.
      Welche Menge an Getränken war nach der „Teilentleerung“ noch vorhanden? Ein 1/4 von was? 1/4 von 1000 Litern sind 250 Liter! Wer hat das überhaupt gesehen?
      Sind die Spieler also gequält worden?
      Meine lange Trainingsrunde, wie ich sie nenne, beträgt ca. 12,9 KM. Manchmal muss ich mich ganz schön quälen, um die Strecke in meiner selbst vorgegebenen Zeit zu schaffen. Wasser nehme ich auf dieser Strecke noch gar nicht mit.
      Schlimm wie ich mit mir umgehe.

      0
    • Hatte ich auf tm.de gefunden: http://www.chiemgau24.de/sport/fussball/felix-magath-kippt-mannschaft-wasser-2529891.html

      Hier ist tatsächlich ein Unterschied. Einmal soll es nach dem Bayernspiel gewesen sein, einmal nach dem Mainzspiel.

      Du bist wirklich ein seltsamer Zeitgenosse, Fedo. Du lässt ja überhaupt keine Kritik an Magath ran. Wenn jemand sagt, gebt ihm mehr Zeit, schneller gehts im Fußball nunmal nicht, dann sage ich ok. Aber hier wird verteidigt um des Verteidigungswillens, und um andere User anzugehen.
      Wenn ein Trainer die Trinkflaschen seiner Spieler auskippt, dann hat dieser Mensch einen Schaden. Wer das noch schön reden will, weil er selbst auf seinen Joggingrunden nichts trinkt, dem geht es offenbar um mehr, als um die reine Fußballdiskussion und um unseren VfL Wolfsburg.

      0
  8. Mich ermüdet die sinnlose Suche nach einem schuldigen.

    Wenn ein Bauer im Frühjahr die Saat aufs Feld bringt und ne Woche Später schaut die Frau, was der Weizen macht:
    Wer ist schuld wenn noch nix gewachsen ist?
    Der Bauer?
    Das Wetter?
    Der Saatguthersteller?

    Eine Fussballmannschaft ist nun etwas Dynamischer in der Entwicklung. Die Entwicklung von potentiellen Absteiger zur Champions League ist sicherlich auch nicht von heute auf morgen zu realisieren. Wenn das schneller realisiert werden soll, dann muss am Personal geschraubt werden. Neues Personal funktioniert nicht wie ein neuer Fernseher, den man einfach nur einschalten muss. Gebt doch bitte etwas Zeit.

    Es würde mich wundern, wenn das Trainerteam nicht gemeinsam analysiert und die Summe des gemeinsamen Erfahrungsschatzes im Training verarbeiten würden.

    Mittelfristig bin ich guter Dinge, dass Magaths Forderung Superathleten zu „züchten“ und das taktische Verständnis von Jonker fruchten wird.

    Fehlt halt nur noch ein guter DM.
    Der Transfer scheiterte wohl eher am „geizigen“ AR-Boss Javier Garcia Sanz als an Magath. (WAZ 22.08.12)

    Geduld

    Auch bei Bas Dost lese ich ständig Kommentare von Nörglern.
    Wie lange benötigte Gomez bis er in Bayern und dann endlich auch in der Nationalmannschaft fruchtete? 1/2 bis 1 Jahr?
    Dann aber Torjägerkanone in der Liga und in der CL.
    Dennoch bleiben die Nörgler in ihrem stumpfen Trott ohne zu bemerken was geleistet wird.
    Solche Stürmertypen sind halt nicht beliebt.
    Dann lieber so ein „Wuselkopf“ wie Olic.
    Aber der wird ja kaum in WOB angekommen als ineffektiv gedisst.

    Wenn die Fans 4 Wochen nach der Saat die Keime zertrampeln, wer ist hier schuld?

    0
  9. Maulwurf raus! Ich glaube es nicht, dass solche teaminternen Dinge in die Presse gelangen!

    0
    • Die Geldgeber werden sich dafür brennend interessieren. Wen wundert es da noch, dass der Mannschaftsrat auf Schalke angeführt von Neuer eines Tages vor Toennies stand und nach zwei Jahren gesagt hat: Wir können nicht mehr!
      Hier sind wir nicht mehr weit entfernt davon.

      Übrigens steht der Artikel jetzt auch auf Bild.de:
      http://www.bild.de/sport/fussball/felix-magath/quael-vorwurf-nach-bayern-pleite-26510554.bild.html

      0
    • Magath.raus hat recht !!!!!!!!

      Manuel Neuer , einer der Loyalsten die ich kenne hat Toenies diesen Brief vorgelegt, 1-2 Wochen danach war Magath raus. Ich hoffe das dies passieren wird und zwar schleunigst. Magaths Methoden sind FOLTER. Da hat doch keine Bock drauf. Eher auf Tuchel , Klopp , Slomka etc. pp.

      0
  10. Es bestreitet kaum jemand das Magath vealtete und teilweise auch sehr sehr fragwürdige Methoden an den Tag legt. Ich wiederhole mich darin, wenn ich sage das ich bei seinem 2. Amtsantritt nach Litti nicht wirklich begeistert war als er kam. Das war ich noch nicht mal bei seinem 1. Amtsantritt. Als damals in einem Pokal-Spiel bei der ARD im Ticker zu sehen war das Magath bei der Hertha anfängt, habe ich damals auch gedacht, naja, so toll ist der auch nicht.

    Auch ich hätte natürlich lieber einen Trainer der modernen Art sogenannte Konzept-Trainer die auch schön in Interviews daherreden und nicht so unnahbar und arrogant wie es der Felix in der Regel tut. Aber FM ist nun mal jetzt hier.

    Vielleicht liegt es in meinem Naturell das ich selten den Kopf des Trainers fordere. Ganz besonders ablehnend finde ich das einige sich hier anmaßen ein größeres Fachwissen zu haben als unser Kompetenz-Team. Man weiß wie gesagt als Fan nie welche Hintergründe hinter jeder einzelnen Entscheidung der Verantwortlichen steht, daher versuch(t)e ich sämtliche Entscheidungen nachzuvollziehen, wohingegen andere teilweise mit Stammtischparolen und oberflächlichen Thesen hausieren gehen und Leute mit anderer Meinung als naiv, dumm oder oder oder betiteln, im Umkehrschluss ihre eigene Meinung als die einzig akzeptable darzustellen. Man kann über vieles diskutieren, nur bei manchen Tonfällen, auch nur unterschwellig macht das keinen Sinn. So sah ich mich regelrecht in das vorherrschende Lagerdenken gepresst, gar gezwängt und erwische mich dabei Magath zu verteidigen, obwohl ich meiner eigenen Ansicht nach eher dazwischen stehe, nur weil ich mich nicht mit denen gemein machen will die hier mit der Keule rumlaufen. Ich orte meinen Standpunkt nunmal näher bei dem von Schalentier und Knipser, als beim Franken oder Kollegen. Das man dann als Magath-Fanboy oder ähnliches bezeichnet wird, muss man dann wohl leider hinnehmen.

    Ich mag nicht daran glauben das (wie häufig dargestellt) Magath nicht mehr Herr seines Handelns ist. Ich glaube das seine Entscheidungen wohl überlegt gefallen sind, und das er auch hart zu sich selbst ist und dem Erfolg unterordnet. Das natürlich Entscheidungen auch mal falsch sein können ist dabei eigentlich nicht extra zu erwähnen. Auch geht Magath natürlich ein gewisses Risiko ein.

    Was mich zudem stört ist, das man bei vielen Dingen positive wie negative Dinge herausziehen kann. Manch einer hebt die positiven Dinge hervor, andere die negativen. Egal wie, es ist so immer einseitig. Wenn jedoch positive Dinge negativ gedreht werden, und das teilweise unter fadenscheinlichen Begründungen, dann kann man die Diskussion auch stoppen.

    Jetzt schweife ich etwas ab:
    Ganz besonder „witzig“ erscheint mir das hervorheben von Trainerikonen die hier gerne gesehen werden, zum Beispiel Klopp, Slomka, Favre. Gerade Favre und Slomka waren bei uns ja schonmal im Gespräch, diese Trainer habe ich persönlich damals noch im offiziellen Forum verteidigt, andere waren der Meinung das mit denen der Verein a) für die 2. Liga bzw. b) jemand hier Hertha 2.0 plant, die bekanntlich in die 2. Liga abstiegen. Jemand wie Dutt wurde dann von einer großen Mehrheit befürwortet, tja, bis er dann in Leverkusen scheiterte und ihm mangelndes Fachwissen attestiert wurde. Was ich damit sagen will, Meinungen schwanken immer schnell und lassen sich zu sehr von aktuellen Trends manipulieren. Plötzlich war Favre ein Zauberer, plötzlich dann doch nicht mehr, wohingegen Magath ja bei jeder Entscheidung daneben liegt, und sei es nur die Wahl seiner Krawatte die von der Bank aus so blendet das die Spieler irritiert sind (Aussage übertrieben).

    Irgendwo habe ich mal einen Kommentar gelesen (glaube bei der WAZ) da hatte jemand gehofft das Magath einen Herzinfarkt bekommt, sowas geht einfach zu weit, da wird ein Negativ-Kult aufgebaut der absolut nicht in Ordnung war. Kein Wunder das man da auf Gegenwehr stellt und ach, ich könnte Stunden weiterschreiben, aber ich beschäftige mich eh schon zu viel mit diesem Thema und viel zu oft. Manchmal bekomme ich auf Grund mancher Kommentare richtige Aggressionen, manchmal flüchte ich mich in Zynismus und Lachanfällen, aber eigentlich ist es das alles nicht wert, denn, Achtung geklautes Zitat: „Am Ende wird es doch wieder so gedreht das es seinem eigenen Weltbild entspricht“, ich bin wirklich dieser Anfeindungen und Lagerdenken überdrüssig. Es ist schade das wir nicht 5 Punkte mehr auf dem Konto haben (was möglich gewesen wäre), dann hätten wir hier mehr Harmonie (vermutlich).

    0
  11. Ich danke Dir für deinen differenzierten Beitrag, der mir zeigt, dass es glücklicherweise nicht nur Personen gibt, die sich für eine der vermeintlich richtigen Haltungen entscheidet. Pro oder Contra.

    Es setzt sich doch sofort darin fort, dass der Konjunktiv des Sport-Bild Artikels in den Indikativ gewandelt wird. Der Inhalt passt, um mein aktuelles Bild zu untermauern, also greife ich dankend darauf zurück…

    Auf Grund des aktuellen Klimas war ich es einfach Leid einen Beitrag in der Komplexität und Detailierung zu verfassen. Ich gehe fest davon aus, dass dein Artikel trotzdem kritisiert wird und Dir der fehlende Blick für die Realität unterstellt wird.

    0
  12. @Magath.raus: „Was ist deine Antwort? Niemand…. oder Teilschuld?“
    Ich hab mich glaube ich noch nicht deutlich genug ausgedrückt:

    Schuldige suchen ist sinnlos.

    Natürlich gibt es Verantwortliche, die braucht man aber nicht suchen, die sind qua Funktion erkennbar.
    Und diese übernehmen auch die Verantwortung oder werden (von denen mit darüber stehender Verantwortung) zur Verantwortung gezogen.
    Dieser Blog jedenfalls hat damit nichts zu tun.

    Und das hat nichts mit Optimismus oder irgendwen toll finden zu tun.

    Ich finde es also spannend, sachliche Inhalte (gerne kontrovers) zu diskutieren. Die Suche nach Schuldigen find ich einfach nur sinnlos (und langweilig).

    0
  13. Danke Fedo, dass Du sofort recherchiert hast und die Ente richtiggestellt hast. In der momentanen Situation sind solche Falschmeldungen in der Amateurpresse gefaehrlich. So wie gestern viele auf Anti-Jonker-Tour gegangen sind, haette es heute eine zweite Welle unnoetiger Diskussionen geben koennen. Insofern ist auch Wunschtraums Kommentar berechtigt.
    Was den Inhalt des Artikels angeht, sind auch mir zu viele „soll“ und „angeblich“ drin. Das soll aber nicht heissen, dass ich solche Methoden gut finde/faende. Allerdings geht mir die Presse auf die Nerven, die immer wieder ihr Boeser-Quaelix-gegen-arme-Spieler-Klischee auspackt. Das ist doch albern, ein Medizinball-Training oder einen langen Waldlauf als unzumutbar darzustellen. Und falls Wob38 fragt: Ich waere froh, unter Felix Magath trainieren zu duerfen – und fuer das Geld, das die Spieler dafuer bekommen, erst recht.

    0
    • Nun habe ich den Artikel bei Sportbild online gefunden:
      http://sportbild.bild.de/SPORT/bundesliga/vereine/vfl-wolfsburg/2012/10/02/magaths-rastet-aus/im-wald-kippte-er-die-wasserflaschen-der-profis-aus.html
      Koestlich :-)

      „Insgesamt 120 Minuten dauerte das Straftraining. Die Spieler mussten Standards üben. Dann mussten die Profis sogar Einwürfe trainieren! Und außerdem gab es ein Taktik-Training. Da wurde mit elf Spielern gegen null Gegenspieler trainiert, um die Abläufe einfacher einstudieren zu können.“
      Elf Spieler gegen null! Wie unfair vom Trainer ;-)

      „Dieses XXL-Straftraining war den Profis bereits am Spieltag in der Mannschaftssitzung von Co-Trainer Andries Jonker angekündigt worden. „Setzt ihr das heute nicht richtig um, bitte ich den Trainer darum, mir vier Stunden zu geben, um Standards mit euch zu trainieren.““
      Sieh mal einer an! Dann ist ja Jonker der Quaelix! :-)

      „Dazu zählten unter anderem Liegestütze und Sprünge mit Medizinbällen. Diese schweißtreibenden Übungen dauerten je 30 Sekunden, nach einer kurzen Pause ging es weiter.“
      30 Sekunden? Hier untertreibt er wohl…

      0
    • Selbst wenn es keine Ente ist und das wirklich so passiert ist, ist es aus sportmedizinischer Sicht keine Quälerei. Wer nach so einem Waldlauf 1 l trinkt, bekommt einen Wasserbauch und mit Sport ist nichts mehr. Dieser angebliche 1/4 l wäre auf einmal getrunken fast noch zu viel.
      Danach wird es am Trainingsplatz bestimmt wieder Getränke gegeben haben. Denn dass die Spieler eine Flasche Wasser pro Trainings bekommen, ist mehr als unwahrscheinlich.
      Ich frage mich, in welchem Busch dieser Möchtegernjournalist gelauert haben will bzw. welcher Berater Magaths Rauswurf mit solcher Negativ-PR anheizen will.

      0
  14. Apropos Medinzinbälle… auf den Trainingsplätzen liegen sie gerade wieder bereit… :)

    0
  15. Farfan: „Alle Trainer, die auf Schalke in den vergangenen Jahren waren, haben dem Verein etwas gebracht. Der einzige Trainer, der nichts Positives hinterlassen hat, ist Felix Magath. Er hat nur Strafen hinterlassen.“

    Manche Spieler blenden aber auch gerne eine ganze Menge aus.. Die Mannschaft, die Magath zusammengestellt hat, war einfach mal im CL Halbfinale und hat den DFB-Pokal gewonnen. Auch danach hat diese Mannschaft noch erfolgreich gespielt.. Ich würde nicht behaupten, dass das nichts ist.

    0
  16. ich war auch bei der bundeswehr und habe später eine paramilitärische ausbildung gemacht.
    und ich muss sagen es tat gut.
    es schweisst zusammen…
    außerdem hat es was mit stolz zu tun wenn man etwas schafft was einen fertig machen soll.

    warum haben den sonst die chinesen so viele goldmedalien.wegen disziplin,gehorsam und absoluten willen.

    die jungs verdienen genug geld und sollen nicht heulen…

    und wenn sie das umsetzen was gefordert wird, dann läuft es auch anders…siehe meistersaison…

    unsere kicker sollten froh sein bei solch einem verein spielen zu können….

    und da tut straftraining nicht weh….

    0
    • Ich kenne keine Chinesische Spitzenmanschafft im Fussball! Fussball ist ein Spiel. Fussball ist kunst. Und nicht paramilitär

      0
  17. Es wurden hier Veh und Maclaren erwähnt. Schaut mal hin, wo die beiden jetzt stehen! Es hat die Unterstützung durch die Herren Garcia Sanz und Winterkorn gefehlt.

    0
    • und Hoeness war im Weg!

      0
    • Ja, aber zwischendurch wurden sie beim HSV und bei Nottingham Forest (zweite Liga!) entlassen… Es ist alles immer nur eine Momentaufnahme. Nichts sagt, dass wir mit Veh oder McClaren dort stehen wuerden, wo jetzt die Eintracht und Twente stehen.

      0
  18. So ist es mein lieber Wopp.
    Hätten wir derzeit Erfolg, hieße es Magath`s Methoden seien knorrig und geradeaus.
    Fredi Bobic wehrt sich gerade öffentlich gegen eine vermeintliche Rufmordkampagne gegen Bruno Labbadia und Bayern verliert aktuell offenbar gegen Bate Borisov (2:0) und ratet mal, wer bei Bate Borisov die Fäden zieht? Alexander Hleb, der im letzten Jahr von seinen Kritikern in WOB förmlich zerrissen worden ist.

    So, ich fahre morgen nochmal ein paar Tage mit dem Motorrad in die Alpen und drücke meinem Team für das Spiel gegen Schalke beide Daumen, weil ich wünsche das unser Team endlich durchstartet.

    0
  19. 3:1 für Bate Borisov. Ob Sammer Uli`s Kopf an Röte übertreffen kann?

    0
  20. Eine Trainer-Diskussion hilft jetzt erst einmal nicht weiter. Im Bayern-Spiel habe ich die Reaktion der VfL-Spieler bei der Verletzung von Benaglio durch Robben auch als traurig empfunden. Da stand keine Mannschaft auf dem Platz, sondern nur ein Haufen überbezahlter Profis, die keine Bindung zueinander hatten und sich weder bedingungslos unterstützten noch verausgaben wollten. Genau hier liegt Magaths Schuld. Fußball ist ein Mannschaftsspiel. Diese fundamentale Weißheit scheint er nicht mehr vermitteln und einfordern zu können. Aktionismus hilft da kaum, Exempel nicht immer. Es darf nun kein Wischiwaschi in der Personalpolitik mehr geben. Wer jetzt nicht alles gibt, sollte dauerhaft aussortiert und für einen Apfel und ein Ei verschenkt werden. Da spart man wenigstens das Gehalt und sich selbst viel Ärger. Und mancher Spieler wird sich fragen müssen, ob er mit einem kapitalen Versager-Stempelaufdruck woanders seine Profi-Karriere fortsetzen kann.

    Die in der Presse durchgesickerte Wasserflaschen-Geschichte ist schon sehr grenzwertig, aber derjenige, der solche Dinge an die Presse weitergibt, übt nicht nur Verrat an Magath, sondern an der ganzen Mannschaft. Er verdient sich ohne Ansehen der Person sofort und auf der Stelle sein ticket to the way of no return als Profifußballer. Wenn es wirklich so schwierig ist mit FM, hat die Mannschaft das Beispiel der und das gleiche Recht wie die Schalker, die Dinge an denjenigen heranzutragen, den sie angehen und der bewerten muss, ob der Trainer noch diesen Namen verdient und die Mannschaft führen kann. Zur Zeit sieht es nicht so aus.

    Wenn man vorwärtskommen will, muss die permanente, ideenlose Durchwechselei ein Ende haben, bei der man manchmal vermuten kann, dass der Startelf-Platz mit Sechsen am grünen Tisch ausgewürfelt worden ist.

    Ich würde mir wünschen, dass Naldo viel energischer und konsquenter in die Zweikämpfe geht. Ausgerechnet ein 19-jähriger viel kleinerer und Buli-unerfahrener Neueinsteiger macht gegen ihn ein Kopfballtor. Er sah nicht das erste Mal schlecht aus. Nach verschiedenen Toren, die auf das Konto von Rodriguez als LV in der Folge eines laienhaften Zweikampfverhaltens gehen, würde ich diesen jetzt wieder durch Schäfer ersetzen. Die allererste Aufgabe eines Verteidigers ist es nun einmal, zu verteidigen und Tore zu verhindern. Pogatetz auf die Bank zu setzen, grenzt für mich an Schwachsinn, da habe ich mich über Magath schon sehr gewundert. Die vor dem Bundesligastart als hochfähig eingestufte Viererkette ist für mich noch lange kein Verbund, sondern bleibt ein permanenter Unsicherheitsfaktor.
    Über die Qualität des DM braucht man erst gar nicht zu reden. Neben Kahlenberg hat man noch Hasebe, Kjaer und Polak zur Auswahl, alles Nationalspieler, die nur bei Magath nicht funktionieren bzw. keine Einsatzchance kriegen. Unbestritten ist, dass dieser Mannschaftsteil am dringendsten qualitativ hochwertiger Verstärkung bedarf. Aber diese dilletantische Transferwurstelei um Benat und Fabian oder wen auch immer muss aufhören. Wenn man einen Spieler will, muss man die Zwischenstände unter dem Deckel halten – dafür kann man um so lauter gackern, wenn der Erfolg in trockenen Tüchern ist.

    Zurück zu den Spielern: Aus meiner Sicht hat Träsch jetzt endgültig fertig wie zeitweise auch Olic und Josue. Diego wird schon noch zünden, Vieirinha und Hasani sind jetzt hoffentlich gesetzt. Über die richtige Seite können die sich meinetwegen auch während des Spieles selbst einigen. Mit Orozco und später Pilar und Sissoko hat man die richtigen Perspektivspieler, wenn man nicht doch noch den Dost-Kumpel Narsingk als Rechtsaußen-Spezialisten holt. Die sollten ja nun eingespielt sein. Olic würde ich erst einmal nur als Einwechsler bringen: Was nutzt dem VfL in der jetzigen Situation so ein wenig effizientes Fleiß-Bienchen? Nicht die Flugkilometer zählen jetzt, sondern nur der abgelieferte Honig. Ich weiß nicht, ob das im Trainerteam jemand begreift: In der Mitte können es jetzt nur Dost, Lakic oder Jönsson richten. Alle anderen Alternativen hat Magath durch falsche Verkäufe, fehlgeschlagene Einkäufe und Ausleihen zum Teil leichtfertig aus der Hand gegeben. Wenn man Lakic und Jöhnsson nicht will und Dost noch Zeit braucht – auf wen hofft man dann? Der Weihnachtsmann interessiert sich vielleicht nicht so sehr für Fußball.

    Und so schaut man auf das, was alle Fans am meisten kritisieren. Die totale Unfähigkeit des gesamten Trainerteams, klar zu definieren und zu beraten, welche Spieler in das Mannschaftsgefüge passen und die Mannschaft qualitativ nach vorn bringen können, das mangelhafte Scouting ohne klare Leistungsprognose, Breitbandzukäufe ohne Qualität und und und.

    Ich glaube nicht, dass die fixe Idee, Magath zurückzuholen, gut war. Da hätte man vielleicht mal hinter die Kulissen bei Schalke schauen müssen, wenn das möglich gewesen wäre.

    Da übertrifft sich im Fußball-Märchen ein für unterbelichtet eingestufter Trainer selbst, macht aus der (Geld)Not eine Tugend, kauft mit Fußballverstand und Intuition eine second-hand-Mannschaft zusammen, haucht ihr Leben und ein Zusammengehörigkeits- und Aufeinanderangewiesensein-Gefühl ein, vermittelt den Spielern den Glauben an sich selbst und an die eigene Stärke und lehrt die Platzhirsche das Fürchten. Und am anderen Ende der Tabelle steht ein Trainer im Glanz seiner früheren Erfolge mit einem Team, welches fassungslos zur Kenntnis nehmen muss, dass andere auch und jetzt sogar besser Fußball spielen können und alles viel schwerer wird als gedacht und welches einfach nicht die Kraft und Wege findet, sich selbst zusammenzunehmen und über den Kampf zurückzufinden in die heile Fußballwelt.

    Jetzt kann nur ein Zeichen helfen, dass es besser wird, dass der Benat oder Fabian-Transfer im Winter klappen oder anderes. Man hat bisher noch nicht gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte gespielt. Mit WEITER SO wird es wohl nichts, auch nicht mit Schönrederei und großspurigen Sprüchen nach außen und schon gar nicht mit Hemdsärmeligkeit und unkontrolliertem Wutausbrüchen. Und es ist nicht sicher zu erwarten, dass Helmes und Pilar nach ihren schweren Verletzungen schnell den Anschluss finden und die jetzt verschenkten Punkte dann noch locker aufgeholt werden können. Dieser Gedanke sollte im AR vielleicht sehr schnell und mit allen Konsequenzen zu Ende gedacht werden.

    0
  21. Für mich ist eindeutig Magath das Problem. Ich kann auch nicht verstehen warum noch so sehr viele an ihm festhalten wollen und sagen ein Rauswurf würde uns nicht weiterhelfen. Das soll kein Angriff auf jemanden den hier im Blog sein der diese Meinung vertritt, nur ich verstehe sie einfach nicht. Was hat Magath seit seiner zweiten Periode in Wolfsburg den erreicht? Warum sollte man ihn weitermachenlassen? Bitte erklärt es mir.
    Hier ist meine Meinung die ich schon mal geschrieben habe warum er der falsche ist.

    „Also jeder kann seine Meinung haben die ich auch akzeptiere, jedoch nicht nachvolziehen kann.
    Wenn man sich mal Magaths arbeit anguckt seit dem er wieder hier ist hat er nichts bewegt. Diese Saison ist sogar noch schlimmer als die letzte. Und meiner Meinung war das gegen Mainz auch nix. Die zweite Halbzeit sah zwar gut aus, aber es blieb dem VfL ja auch gar nichts anderes über als gut auszusehen. Mainz machte hinten zu und nahm am Spiel eigentlich nicht mehr Teil. Gegen Manschaften wie Schlake hätte das ganz anders ausgesehen. Und wir stehen zwar noch am Anfang der Saison, jedoch tuen dies auch 17 andere Manschaften.
    Für mich ist Magath einfach nicht mehr glaubwürdig. Letzte Saison wollte er die Manschaft mit alten erfahrenen Spielern erst mal wieder stabilisieren. Wer ist davon den noch übrig geblieben. Wie will man eine Manschaft satbilisieren wenn diese jede Saison anders aussieht( Die Abwehr mit 3 neuen Leuten). Welche Spieler die ergeholt hat haben den eingeschlagen. Mandzukic, Helmes, Diego hat er nicht geholt, auch wenn ich kein Hoenes Fan bin. Ein Mandzukic gehen zu lassen, weil er mehr Geld wollte und dann einen Olic 5 – 6 Millionen zu zahlen ist doch lächerlich.
    Hasebe sitzt auf der Tribüne, Russ nach einem Jahr trainiert bei Köstner. Kjaer steht in der Starelf. Da fragen sich doch auch die Spieler warum dies? So kann doch gar keine Manschaftsgeist entstehen, wenn es nach Willkür aussieht und Magath den Spielern noch nicht einmal einen Grund gibt warum sie nicht mehr spielen. Die Abwehr ist auch nicht besser geworden mit neuen Spielern. Da frage ich woran das liegt wenn es mit neuen Spielern auch nicht läuft. Und wenn gesagt wird Jonker macht das ganze Training, wozu ist dann noch Magath da? Es ist seine Verantwortung.
    Ich frage mich auf welche Grundlage sollte man ihn noch machen lassen? Weil er Meister geworden ist? Jürgen Klinsmann war auch mal ein guter Stürmer, jedoch würde ich ihn nicht mehr für den Sturm verpflichten, oder nicht? Ich würde gerne wissen warum manche noch denken, warum man an Magath festhalten sollte, denn ich kann dies nicht verstehen.“

    0
  22. Immerhin unter den Bayern-Profis gibt es wieder einen harmonischeren Umgang. Vor allem zwischen Arjen Robben und Franck Ribery.

    0