Home / News / Boss-Suche beim VfL Wolfsburg: Bobic ohne Chance? Schindzielorz vor Beförderung?
Gerücht: Fredi Bobic zum VfL Wolfsburg? (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Boss-Suche beim VfL Wolfsburg: Bobic ohne Chance? Schindzielorz vor Beförderung?

Auch kurz vor dem Saisonende hat der VfL Wolsburg noch keinen neuen Geschäftsführer Sport gefunden. Die Gerüchte in den Medien gehen dabei in sehr unterschiedliche Richtungen.

Wer wird der Nachfolger von Marcel Schäfer? Der VfL-Boss wurde überraschend vor wenigen Monaten entlassen. Ein möglicher Wechsel zu RB Leipzig soll der Grund für die sofortige Freistellung gewesen sein. Seitdem sucht der VfL Wolfsburg nach einem neuen Geschäftsführer Sport. Viele Namen wurden bislang in den Medien diskutiert. Zuletzt gibt es nun in der Gerüchteküche einige Widersprüche.

Fredi Bobic (k)ein Thema?

Uneinig sind sich die Medien darüber, wie groß die Chance für Fredi Bobic ist in Wolfsburg neuer Geschäftsführer zu werden. Da gibt es auf der einen Seite die Berichte der Bildzeitung. Sie hatte zuerst Fredi Bobic ins Spiel gebracht und seither mehrfach darüber berichtet, dass Bobic die besten Chancen hätte, neuer VfL-Boss zu werden. Zuletzt berichtete die Bild am vergangenen Montag, 13. Mai, dass Bobic weiterhin Top-Kandidat sei.

Ganz anders sehen es die Wolfsburger Zeitungen. So haben die Wolfsburger Nachrichten direkt bei Fredi Bobic einmal nachgefragt. Im Bericht vom Montag, 13. Mai, heißt es: „Es bestehe kein Kontakt zum VfL Wolfsburg. Und es habe auch noch keinen gegeben.“ In der heißen Phase der Geschäftsführersuche hat der VfL noch nicht mit Fredi Bobic gesprochen? Unwahrscheinlich, dass Bobic erst nach der Saison kontaktiert wird. Wer wird es also dann?

Steigt Sportdirektor Schindzielorz zum Geschäftsführer auf?

Genauso widersprüchlich wie die Gerüchte um Fredi Bobic, sind die Spekulationen um Sebastian Schindzierlorz. Hier will die Bildzeitung wissen, dass Schindzielorz als neuer Geschäftsführer nur „Außenseiterchancen“ hätte. Die Wolfsburger Zeitungen WAZ und WN berichten hingegen, dass Schindzielorz absolut noch im Rennen sei. Die Idee: Sebastian Schindzielorz könnte vom Sportdirektor zum Geschäftsführer aufsteigen. Trainer Hasenhüttl könnte dann in einer Art Doppelfunktion Trainer und Sportdirektor werden. Ein Modell, was Hasenhüttl bereits aus seiner Zeit bei Southampton kennt.

Martin Kind erteilt Gerücht um Mann eine Absage

Unter der Woche wurde noch der Name Marcus Mann, Sportdirektor von Hannover 96, in der Gerüchteküche genannt. Nur einen Tag später erteilte Hannover-Boss Martin Kind der Spekulation eine Absage. Mann soll in Hannover bleiben. Und so geht die Suche nach einem neuen Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg weiter.

98 Kommentare

  1. Neuste Kommentare hier her verschoben! :top:

    0
  2. Wob_Supporter

    Bobic ist anscheinend kein Thema. Er selbst sagt es habe überhaupt keinen Kontakt gegeben.
    https://www.braunschweiger-zeitung.de/sport/vfl-wolfsburg/article406337943/ueberraschend-das-sagt-fredi-bobic-zu-wolfsburg-geruechten.html

    4
    • Erfreulich! Je länger die Suche dauert, desto wahrscheinlicher wird mMn auch die Lösung mit Hasenhüttl und Schindzielorz. Zumindest in dem Maße, das die beiden bei den Transfers federführend sein dürften.

      Und mal ehrlich:
      Soll jetzt jemand die Transferplanung von Außen machen, der den Kader nicht kennt?

      Wir haben ja oben gerade darüber diskutiert, wie wichtig und entscheidend jetzt die richtigen Puzzleteile sein werden! Von Außen kann das jetzt kaum einer gezielt und detailliert beurteilen. Die Kaderanalyse von Hasenhüttl wird größtenteils stehen. Er wird sich darüber im Klaren sein, wen er gebrauchen kann und wen nicht. Da zeichnete sich ja auch schon einiges ab.

      19
    • Die Bild berichtet aber was anderes. Schon strange, wie die Stimmung pro Bobic machen.

      https://www.bild.de/sport/fussball/vfl-wolfsburg-wuerde-schindzielorz-den-boss-job-mit-hasenhuettl-teilen-6641adca8dd67436519546cb

      auch die Lösung mit Hasenhüttl und Schindzielorz nur Außenseiterchancen.

      3
    • "Topkandidat Fredi Bobic jedenfalls scheint endgültig raus zu sein."

      Dieser Satz ist besonders wichtig. Und der BZ Artikel geht ausführlich darauf ein, warum das so ist. Das beruhigt mich. Der Unsinn, den Gassmann und Bild verbreitet haben, hat sich als falsch herausgestellt.

      6
    • Wob_Supporter

      Bobic hat es selbst dementiert die haben mit ihm telefoniert. Übrigens verweilt er grade in den Vereinigten Staaten, daher dürfte ein Treffen auch eher schwierig sein.
      Zuletzt hatte sogar die WAZ geschrieben das er nicht Favorit ist.
      Ein wirklich konkreten Namen gibt es zur Zeit einfach nicht da scheint der AR dicht zu halten.

      4
    • Gott sei Dank!
      Irgendwer hat irgendwo meine Gebete erhört.
      Das Bobic schonmal raus ist ist super hoffe das gerade für die Geschäftsführer Position besser und länger gefahndet wird.

      0
  3. Bezahlartikel WAZ
    VFL droht großer Ausverkauf ….
    Kann jemand genaueres dazu sagen … ?

    Beste Grüße

    0
    • Der Artikel fasst nochmal alles zusammen, was man so hört und was spekuliert wird. Zunächst geht's um den vakanten Posten des Sportgeschäftsfühers, zumal bald Entscheidungen getroffen werden müssen. Bobic sei nicht erste Wahl, Wohlgemuth schwer realisierbar und Schindzielorz weiter eine Option…

      Dann geht's an die Kaderanalyse. Casteels und Sarr gehen sicher. Vranckx (lehnt Gespräche ab), Lacroix und Baku sollen wechseln wollen. Für Wind gebe es Interessenten, wobei auch eine gute EM Wirkung zeigen könnte. Ebenso bei Majer, dessen Zukunft nach nur einem Jahr fraglich sei – auch wegen eines schweren Standes bei Hasenhüttl. Und auch bei Wimmer könnte Interesse nach einer guten EM aufkommen…

      Der VfL könnte womöglich gute Erlöse erwirtschaften, würde sich jedoch sportlich weiter schwächen und eine Europa-Rückkehr unwahrscheinlicher werden.

      5
    • Schlechter als diese Saison geht es doch kaum, also wirklich schwächen tun wir uns aus meiner Sicht kaum. Jeder ist ersetzbar, falls das Geld passt.

      12
    • So ein Ausverkauf würde uns vielleicht mal wieder ganz gut tun. Kr1sto hat es perfekt auf den Punkt gebracht.

      1
    • Jeder ist ersetzbar – in der Theorie stimmt das. Praktisch ist das nicht so einfach. Ich sehe bis heute keinen Ersatz für Brooks, insbesondere im Aufbau. Ich sehe keinen Ersatz für Schlager. Ich sehe keinen neue Torgaranten für Weghorst. Sollten Lacroix und Baku gehen, sind nach Otavio und van de Ven die letzten Spieler aus unserer Hochgeschwindigketsviererkette weg, die mal ein Prunkstück war. Das bekommen wir nicht einfach so ersetzt…

      11
    • Kr1sto: Schau mal auf den Kader 2017 und danach 2018. Dann wirst du hoffentlich verstehen, dass gerade Abgänge wie Lacroix, Baku und Majer sehr schwer wiehen würden.

      1
    • Schlager und Weghorst waren doch absolute Säulen in unserem Spiel. Aber sticht denn im aktuellen Kader jemand heraus, den man unbedingt behalten müsste?
      Lacroix als Führungspersönlichkeit und schnellen Innenverteidiger zu haben ist sicher gut, allerdings hat er auch öfter Böcke drin sowie zu viele Platzverweise. Baku wollten hier einige schon vor langer Zeit loswerden. Sehe ihn auch nicht als ständigen Stammspieler.
      Und bei Majer stellt sich mir so ein bisschen die Frage, ob er in die Bundesliga bzw. zu unserem Spielstil passen wird. An sich würde ich ihn gerne behalten.
      Wir müssen einfach nur mal vernünftigen Ersatz verpflichten. Dann wiegen solche Abgänge auch nicht so viel. Überragend waren die Leistungen von unseren aktuellen Spielern alle nicht.

      10
    • Schwerer stand bei Hasenhüttl?
      Er war in den letzten beiden Spielen in der Startelf…

      Zuvor nicht gespielt, aber das wird seine Gründe gehabt haben. Startet er auch gegen Mainz, kann man doch diese Aussage der WAZ wieder als Bullshit bezeichnen…

      4
    • Natürlich! Verlieren wir die 3 ständen wir nun auf Platz 16. Das einzige warum wir überhaupt da stehen ist die individuelle Qualität. Larpix und Majer haben einige Spiele entschieden, auch wenn es bei Majer hätten mehr sein können. Also man kann sie verkaufen, muss sie aber auch nachbesetzen.

      1
    • hasenhüttel hat sich doch schon dazu geäußert. Auch zu majer warum manche Spieler nicht gespielt haben.

      3
    • Ich kann mir bei Majer auch gut einen Wechsel vorstellen, wenn jemand mit 15-20 Mio um die Ecke kommt. Vom Gefühl her passt das einfach nicht zusammen mit ihm und den VfL. Und das meine ich garnicht auf die Leistung bezogen.

      Vranckx und Bornouw sind für mich Muss-Verkäufe,
      Baku und Lacroix bei vertretbaren Angeboten auch.

      1
    • Genau, man verkauft Majer trotz anständiger Scorerwerte (und für seine bisherigen Saisons sind das sehr viele) für 10 Millionen weniger.

      Hasenhüttl hat sich doch eindeutig erklärt. Und Hasenhüttl ist auch keiner, der normalerweise ein Befürworter von Gebolze ist. Das war der Situation geschuldet. Und das Argument der größeren Risikobereitschaft bei Majer ist nicht von der Hand zu weisen. Majer geht eher ins Dribbling oder in einen zusätzlichen Zweikampf als Gerhardt.

      1
    • Ich hoffe nicht, dass man Majer abgibt. Ich würde es aber auch nicht ausschließen. Die Verantwortlichen werden sich nicht von reinen Scorerwerten blenden lassen, sondern müssen bewerten, was Majer – genau wie jeder andere – unserem Spiel geben kann. Majer rennt und arbeitet viel, ist aber auch keine Rakete. Eigentlich hat er das Auge für den finalen Pass, andererseits ist er mir auch mehrfach negativ aufgefallen, weil er das Tempo verschleppt hat. Daneben dann noch Arnold… irgendwie hat das verständlicherweise noch nicht gepasst. Wind haben wir lange Zeit auch nicht an seinen Scorern gemessen, sondern seine Spielintelligenz gelobt. Von der sehe ich inzwischen kaum mehr etwas, doch dafür ist er unser bester Schütze. Aber mal im Ernst: Ich glaube nicht, dass Spielertypen wie Klimowicz oder Weghorst in diesem Jahr seltener genetzt hätten. So ein Fixpunkt ist Wimd für mich dann doch nicht, sodass ich bei einem guten Angebot aus England aus VfL-Sicht zumindest überlegen würde. Jeder Spieler hat sicherlich auch Stärken, aber es muss ja immer die Frage erlaubt sein, inwieweit diese dem Trainer nutzen und im Mannschaftsverbund helfen. Bei Majer und Wind ist die Antwort für mich z B. weniger klar als bei Lacroix. Dessen Tempo hinten würde uns aktuell massiv fehlen. Und trotz berechtigter Kritik an Arnold: die öffnenden Pässe spielt zurzeit kein anderer. Brooks hat das mal gemacht, Zesiger versucht es gelegentlich…

      14
    • Ich hoffe aber ein Majer- Verbleib wäre an eine Bedingung geknüpft, nämlich dass der Trainer, allen voran aber die Fans, aufhören Majer als Fußballgott darzustellen.

      Denn es gibt Gründe dass Spieler da lähmt. Nun sagen einige, ach der Majer liest hier doch gar nicht mit. Ich sage mal so viel, ich saß in der gesamten Lehre neben Frau Knoche, damals noch Frau Görgens. Und ich habe versprochen nichts persönliches zu erzählen, aber gebt euch nicht der Illusion her dass sehr junge Männer aus dieser Generation nicht auch im Internet unterwegs sind. Und wo könnte man besser über sich lesen als in den Fan- Foren? Und was ist wenn die Peronen kein Deutsch sprechen? Gut nur, dass die Spieler auch nach dem Training zusammen rumhängen ;)

      0
    • Kaum einer bis keiner stellt Majer als Fußballgott dar, allerdings muss man ihn auch nicht so schlecht machen und sich einen Verkauf wünschen.

      2
  4. Hatten wir nicht mal Interesse an Barreiro? Der wäre ja ablösefrei. Würde der ins System Hasenhüttl neben Arnold passen? Oder ist das eher so ein Typ Svanberg Box-to-Box?

    1
    • Wob_Supporter

      Der wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Benfica anschließen.

      1
    • Svanberg sollte neben Arnold gesetzt sein und Barreiro ist zu gut als Rotstionsspieler.

      In einem funktionierenden Hasi System könnte Arnold/Svanberg goldwert sein.

      2
  5. Die Zeitungen und ihre "Informationen"…

    Ich sehe das etwas anders:
    Casteels und Sarr sind klar.
    Vranckx wird sich hinziehen. Ich sehe einen Anfang nur bei entsprechendem Angebot. Und daran könnte es scheitern.
    Lacroix möchte sich sportlich weiterentwickeln und muss wechseln. Er wird eine Grüße Lücke hinterlassen.
    Wind wird ebenso wechseln.

    Außerdem sehe ich noch Kaminski und Cerny als Kandidaten.

    Baku hingegen sehe ich nicht als Kandidaten. Zu wem sollte er für mehr als 20 Millionen wechseln? Zudem spielt er unter Hasenhüttl wieder offensiv, was ihm sicher gefallen dürfte.

    Spannend ist die IV: Lacroix muss ersetzt werden. Gleichzeitig hat man drei IV, die ähnlich stark bzw schwach sind. Das birgt Konfliktpotential und zu viele Wechsel.

    8
    • Bei Kaminski bin ich mir nicht sicher. Er hat mir in der zweiten Halbzeit gut gefallen, nachdem er Wimmer abgelöst hat. Und mit seinem Tempo und seiner Tiefe kann ich mir vorstellen, dass er in Hasenhüttls System passt. Aber ob ihm das reicht, weiß ich nicht.

      Bei Baku ist klar, dass er in Hasenhüttls System passt. Aber damit er bleibt, muss er im Sommer seinen Vertrag verlängern. Die Chancen dafür schätze ich 50/50 ein.

      In der IV sind Bornauw und Lacroix die klaren Gewinner des Trainerwechsels. Aber Lacroix wird uns wahrscheinlich verlassen. Was Bornauw betrifft, hat er jetzt das Vertrauen des Trainers. Seine Leistungen unter Hasenhüttl waren auch gut. Gestern hat er Tel komplett dominiert und war wahrscheinlich unser bester Spieler. Ich denke, er wird bleiben.

      Jenz und Zesiger sind meiner Meinung nach eher Backups. Wir werden also einen Ersatz für Lacroix brauchen, wenn er geht. Abgesehen davon glaube ich nicht, dass es hier große Veränderungen geben wird.

      Wir werden auf jeden Fall einen LV verpflichten, vielleicht auch einen RV und dann Fischer ausleihen, und einen ZM, wenn Vranckx geht (was ich für wahrscheinlich halte).

      8
    • Ich glaube kaum, dass Entscheidungen durch die Leistung in einem Spiel beeinflusst werden. Du darfst da gerne weiter Aufstellungslotto spielen

      Kaminski spielt zwar unter Hasenhüttl mehr, aber er ist weiterhin kein Startelfkandidat. Und allein das ist für Kaminskis Zukunft elementar. Da wird man eher eine Leihe anstreben.

      Da sehe ich sogar noch eher einen Verbleib von Cerny, da dieser zumindest eine gute Abschlussquote hat. Aber seine Zweikampfführung entspricht nicht dem eines Profifußballers in der Bundesliga.

      Interessant dürfte auch Behrens werden. Fußballerisch ist das wenig. Er hat nun auch kaum noch Spielzeit erhalten. Da könnte es auch zu einer schnellen Trennung kommen. Schalke könnte ich mir hier vorstellen. Ich schätze Behrens nicht so ein, dass er hier nur den Vertrag aussitzen möchte.

      6
    • Ich denke das Behrens die Zeit in Wolfsburg mitnehmen will/muss. Das wird wahrscheinlich sein erster "dicker" Vertrag sein. Jetzt nach nur 5 Monaten für, vermutlich, deutlich weniger Geld zu wechseln macht ja auch nur bedingt Sinn. Ich denke auch nicht das er davon ausgegangen ist hier in Zukunft Stammspieler zu sein.

      Um in der 80ten nochmal die Brechstange auszupacken ist er ganz gut. Zumindest wird der Einsatz dann stimmen.

      13
  6. Mal was zum Thema "Scouting in Südamerika", das hier ja in den letzten Monaten häufiger zur Sprache kam.

    Der BVB verpflichtet das Talent Justin Lerma aus Ecuador. Und zwar für eine Summe im mittleren einstelligen Millionenbereich, dazu kommen noch Bonuszahlungen sowie Beraterprovision. Klingt jetzt erstmal nicht so teuer. Wenn da nicht der Umstand wäre, dass Justin Lerma erst 16 ist, sich dem BVB als "Nicht-EU-Spieler" also erst 2026 legal anschließen kann und bislang "erst" einen Startelfeinsatz für die Herrenmannschaft absolviert hat.

    Da sieht man mal, wie früh man auf diesem Markt agieren muss, um überhaupt eine Chance zu haben, mit welchen Vereinen man dabei konkurriert und wie lang es dauert, bis so ein Talent dann auch in den Verein integriert werden kann. Der BVB arbeitet hier mit einer Timeline von 3-4 Jahren, bis der Junge überhaupt im ersten Team eine Rolle spielen wird – wenn er ein "Frühstarter" ist. Es kann auch noch deutlich länger dauern. Dafür verpflichtet man sich schon jetzt zu einem Gesamtpaket, das sicherlich im niedrigen zweistelligen Millionenbereich liegt.

    Der Preis ist dabei nichtmal das größte Problem. Der südamerikanische Markt produziert überproportional viele Weltklassespieler. Dadurch haben natürlich gerade die großen Vereine exzellente Netzwerke auf dem Kontinent. Auch die Saudis, Kataris und Co bieten südamerikanischen Talenten gigantische Summen, mit denen selbst VW nicht mithalten kann (will). Die MLS bietet hervorragende Verdienstmöglichkeiten, deutlich näher an der Heimat.

    Schauen wir uns mal ein paar der heißesten südamerikanischen Talente des letzten Jahres an, ich nehme keine brasilianischen oder argentinischen, denn das sind ja die populärsten Märkte, und schauen was sie heute, ein Jahr später, so machen.

    Kendry Paez (17, Ecuador): Wechselt im Sommer 2025 zu Chelsea.

    Fabricio Díaz (21, Uruguay): Wurde mit Barca in Verbindung gebracht, hat sich gegen die Karriere in Europa und für das schnelle Geld in der "Stars League" in Katar entschieden.

    Óscar Cortés (20, Kolumbien): Ging zum RC Lens (zu dem Zeitpunk Vizemeister und CL-Teilnehmer), hat sich bislang nicht durchsetzen können und ist derzeit an die Rangers verliehen.

    Luciano Rodríguez (20, Uruguay): Wechselt im Sommer zu Girona (CL-Teilnehmer und Farmklub von Manchester City). Ablöse beläuft sich auf 15 Millionen – für nur 70% der Rechte.

    Óscar Zambrano (19, Ecuador): Bislang steht hier noch nichts fest, tatsächlich findet man Gerüchte über einen Wechsel zu Stuttgart und Wolfsburg. Das wäre vielleicht mal ein Kandidat, bei dem was gehen könnte. Wenn Stuttgart ernst macht, könnte es aber auch hier sehr schwer werden. CL-Teilnehmer eben.

    Lucas Assadi (19, Chile): Auch noch auf dem Markt, um den könnte man sich bemühen. Es sollen aber auch einige Premier League Klubs Interesse haben.

    Alexander Aravena (20, Chile): Hier sollen Girona und Sevilla dran sein. Man könnte sein Glück ja mal versuchen.

    Diego Gómez (21, Paraguay): Hat sich gegen Europa und für einen Wechsel zu Messi-Klub Inter Miami entschieden.

    David Martínez (18, Venzuela) Hat sich für einen Wechsel zu MLS Klub Los Angeles FC entschieden.

    Das sind jetzt nur mal ein paar Beispiele. Viele andere Spieler, die in Ecuador, Chile und Co. als das "next big thing" gehandelt werden, entscheiden sich auch erstmal für einen Wechsel nach Brasilien oder Argentinien – und setzen sich da auch nicht immer sofort durch.

    Ich will jetzt auch nicht sagen, dass es für den VfL unmöglich ist, Spieler aus Südamerika zu vrpflichten. Der FC Midtjylland hat beispielsweise im Sommer für 5 Millionen Dario Osorio (20) verpflichtet, einen spannenden chilenischen Angreifer. Bisher macht er sich auch ganz gut in Dänemark, auch wenn er bislang nur als Joker kommt. Trotzdem zeigt diese Auflistung schon, womit man es zu tun hat. Die MLS ist sehr attraktiv, gerade die Städte LA und Miami sind demographisch sehr stark lateinamerikanisch geprägt, das Geld passt auch und das Wetter ebenfalls. Wenn man als Chilene 2 Millionen in Wolfsburg oder 2 Millionen in Los Angeles verdienen kann, sollte klar sein, was attraktiver ist. Dazu kommt, dass bei den wirklich talentierten Spielern eigentlich immer CL-Klubs auf der Matte stehen.

    Es braucht hier schon einen langen Atem, ein großes Netzwerk und auch die Bereitschaft, den ein oder anderen Flop zu akzeptieren. Da frage ich mich dann eben, ob es nicht Sinn ergeben würde, dieses Geld lieber in die Ausbildung niedersächsischer, deutscher oder zumindest europäischer Talente zu stecken.

    8
    • Die von dir genannten werden auch schon überall auf dem Schirm sein. Meisten muss man schon Jahre dran sein wie der BVB bei Lerma (also wenn sie noch nicht bei Tm für uns Fanscouts sind – nicht wertend gemeint).

      Es gibt aber immer mal wieder Spieler die dann so 19-21 sind, die dann nach Belgien oder mittlerweile die USA oder die Niederlande wechseln, wo wir sehrwohl eine Chance hätten.

      1
    • Also aus meiner Sicht ist und bleibt Österreich für uns ein sehr interessanter Markt. Da passen auch viele Jungs rein, die den Spielstil kennen bzw. lernen, den wir spielen wollen.

      Italien wäre aus meiner Sicht nach wie vor interessant, es leben viele Italiener in Wob. Ich sag nur, Barzagli und Zaccardo. Danach war man glaube ich auch an Montolivo mal dran, aber das wurde ja nichts. Mit Italienern holst du dir ein stück weit Flair rein, nicht nur auf dem Platz, auch außerhalb. Und gerade falls derjenige Spieler dann auch noch Publikumsliebling-Potenzial hätte – besser ginge es doch nicht. Das Stadion würde garantiert voller werden…

      Ansonsten ist natürlich klar, das jeder halbwegs gute Club weltweit scoutet. Mal mehr und mal weniger intensiv. Aber es ja immer Spezialisierungen. Italien und Österreich fände ich da spannend für uns.

      Und natürlich auch Dänemark, Norwegen, Schweden. Wir haben mit Maehle, Svanberg und Wind ja auch gute Erfahrungen gemacht. Das sollte man fortsetzen. Auch einen Börset hat man noch. Da würde ich zu 100% weiter scouten. Übrigens kamen Svanberg und Maehle ja aus Italien – man sieht also, die Skandinavier passen da auch gut hin, und auch gut nach Deutschland. Das sind gerade in unserem Fall einfach ausgeglichene Typen, die sich super integrieren lassen.

      Gerade wenn aber beim Thema Pressing ist, so fällt mir Bielsa und Chile damals ein. Funktionierte super. Viele Spieler dort konnten Intensität und Tempo mitgehen. Von der Aggressivität und der Physis her gibt es da schon gute Spieler. Mir fallen aus der Zeit da ne Menge gute Leute ein.

      Ich würde also natürlich auf Spielstil, Persönlichkeit und den Charakter schauen – neben den sportlichen Eigenschaften, ganz klar – aber dennoch könnte sich eine weitere gezielte Fokussierung für uns auf gewisse Länder durchaus bezahlt machen.

      Was nicht heißt, das man zwingend nur dort scouten/verpflichten muss. Denke, das sollte klar sein.

      8
  7. DerWinternaht

    Einer kommt einer geht, Baku macht gegen Mainz wohl sein Abschiedsspiel. Auch wenn Hasenhüttl ihn gern gehalten hätte.
    Mit dem Japaner Sugawara ist man weit, mal sehen ob der AR trotz Führungsausfall sein GO gibt.
    Ausgehandelt ist alles.

    31
    • Ist klar wohin Baku geht?

      2
    • Danke für die Info. Sugawara wäre ein Rechtsverteidiger, ist das sinnvoll?

      2
    • Da Baku kein RV ist ja. Maehle wird ohne international gehen. Zudem scheint Hasi kein riesen Fan zu sein, da Fischer schon oft gespielt hat.

      Oder man stellt Maehle auf LV und hat die Problemstelle gelöst. Ich finde das aber nicht optimal, da er keinen linken Fuss hat und man das auf eine ganze Saison schon merkt.

      1
    • Würde ich sehr positiv finden, ohne den Spieler selbst gut zu kennen. Aber habe mich kürzlich noch gefragt, warum man den japanischen Markt gar nicht mehr so auf dem Schirm hatte. Finde rein von der Mentalität könnte es ganz gut passen.

      5
    • Und sind meistens Vollprofis und setzen taktische Vorgaben gut um. Das was Hasi möchte.

      1
    • Der Name wurde ja schon bei TransferUpdate letzte Woche gespielt, bei Sky. Hatte ich ja gepostet.

      Ja, viele Japaner gelten als taktisch diszipliniert. Die maulen und nörgeln in aller Regel nicht rum, die stellen sich total in den Dienst der Mannschaft. Hasebe zB ist ja mit uns hier auch mal Meister geworden.

      Bei Baku gehe ich mal davon aus, das er unter Kovac save gewechselt wäre. Wie auch so manch anderer. Aber vielleicht ist dort das letzte Wort auch noch nicht gesprochen?! Man darf nicht vergessen, das er unter Hasenhüttl nun eine völlig neue Rolle spielt, deutlich offensiver, immer Stammkraft. Aber klar. Sein Vertrag läuft 2025 aus, also verlängern oder verkaufen. Wenn er nicht verlängert, dann wird man eine Ablöse mitnehmen wollen. Ein Ersatz für Baku wäre Sugawara aber nicht, nicht direkt.

      7
    • Aber als RM ist Baku jetzt auch nicht überragend. Klar deutlich besser, aber wir brauchen auf Aussen Durschlagskraft und scoring.

      Wimmer kann da ja spielen und ich denle mindestens ein Aussenspieler wird kommen.

      0
    • Das freut mich, dass man die Rechtsverteidigerposition mit einem richtigen Rechtsverteidiger besetzt. Baku ist zwar schade, da ich fand, dass er in diesem 4 2 2 2 eigentlich super als Rechtsaußen/Rechter Halbraumspieler aufgehoben wäre, aber ich gönne ihm absolut eine neue Herausforderung. Gerade in seinem ersten Jahr hat er hier richtig überzeugt, was eigentlich nienand so erwartet hatte. Denke, da wird man mit +- 0 am Ende rausgehen, oder?

      2
    • Die Mentalität der Japaner ist erste Klasse.
      Geben alles Bieber letzten Sekunde und fallen fast nie negativ auf.
      Wäre ne Bereicherung für uns .
      Also macht es …

      4
    • Wob_Supporter

      Er ist übrigens bei der selben Berateragentur wie Baku. Vielleicht gibt's da ja einen Zusammenhang.

      0
    • Ist Maehle kein richtiger RV?

      0
    • Nein Wolli, Maehle ist ein Linksverteidiger ;)

      3
    • Wolli, Nähe hat selbst in der WAZ verlauten lassen, dass er über 90% seiner Profispiele als Linksverteidiger gebracht hat. Und genau das merkt man auch. Er ist links wesentlich stärker und togefährlicher als rechts. Das kannst du und Maedre auch noch hundert Mal leugnen. Seine Zweikampfwerte und Passwerte sind links besser gewesen. Philipp Lahm ist übrigens auch so ein Beispiel. Der war links auch besser, obwohl er Rechtsfuß war.

      Zu Baku: Ein Abgang wäre schade. Erst recht, wenn es ligaintern geschieht. Baku in guter Form ist ein ausgezeichneter Scorerpunkte. Er darf nur nicht RV spielen…

      5
    • Sugawara: Gute Technik, könnte das 1 gegen 1 stärker suchen, schlägt gute Flanken. Wäre auf jeden Fall eine Verstärkung und Stammspieler.

      7
  8. Wob_Supporter

    Markus Mann von Hannover soll ebenfalls ein Kandidat sein genauso wie Christoph Freund von den Bayern.
    Wenn Schindzielorz jemand neuen vorgesetzt bekommt wird er sehr wahrscheinlich den Verein verlassen.
    https://www.waz-online.de/sport/regional/boss-suche-beim-vfl-wolfsburg-nun-rueckt-auch-der-96-mann-ins-visier-D6FZWVGOBRB6HMEPQSAPEXRHCA.html

    6
    • Christoph Freund wäre natürlich die absolute Königslösung. Einer der Gestalter von RB Salzburg damals. Alleine der Glaube fehlt mir gerade etwas, wobei wer will gerade schon bei Bayern arbeiten? Scheinbar ja niemand. Vielleicht hat man aufgeschnappt, das er dort die Nase voll hat? :lach:

      Markus Mann als Sportdirektor und Schindzielorz als GF Sport wäre wiederum eine Lösung, mit der man den Lord weiter an Bord halten würde.

      Beides auf jeden Fall besser und interessanter als Bobic und Konsorten.

      15
    • Steht Freund so auf der Kippe bei Bayern? Wieso sollte er zum VfL wechseln?

      0
    • Wob_Supporter

      Von außen hat man den Eindruck das Freund bei Bayern überhaupt nichts zu melden hat. Selbst Eberl hat ja gegenüber Hoeneß und Konsorten einen schweren Stand. Trotzdem kann ich mir solch eine große Lösung schwer vorstellen.
      Mann hat 96 definitiv beruhigt und stabilisiert was angesichts von Martin Kind auch schon eine Leistung ist. Zudem hat Hannover einige spannende Talente im Kader. Ob er allerdings als Sportdirektor kommen würde? Im Artikel wird zumindest der Eindruck erweckt das es um den Geschäftsführer Posten geht. Erfreulicherweise scheint es aber so das an Namen wie Bobic, Thiam , Heldt oder Hecking nichts dran ist.

      6
    • Der weg ist laut herr witter eben nicht nur noch junge Spieler. weiss nicht was die waz ständig damit hat.

      0
    • DerWinternaht

      Hatte den Namen Mann ja bereits vor einigen Wochen genannt, bis dato hab ich nichts neues zu ihm gehört. Vielleicht ist die WAZ auf die alte Spur gestoßen oder das ganze nimmt Fahrt auf.
      Mit Mann durfte ich auch schon persönlich Kontakt haben und verfolge seinen Weg seitdem etwas intensiver.
      Sehr spannender Kandidat dem ich Wolfsburg absolut zutraue.

      15
    • Manfred Mann wäre sicher eine gute Alternative. Wenn auch vielleicht ein bischen aus der Zeit gefallen. Ich bin mir aber sicher das mann große Namen hier in Wolfsburg kaum erwarten kann. Unser Imageschaden ist durch die letzten zwei Jahre einfach zu rampuniert. Eigendlich bräuchten wir mal wieder eine Type wie Peter Pander also mehr Kontinenz und nicht diese Kurzarbeiter wie Rebbe, Strunz und Schäfer etc.

      1
    • @Maestro

      Manfred Mann ist ein Sänger! Hier wird jedoch Marcus Mann thematisiert :) Kleiner, aber feiner Unterschied

      9
  9. Christoph Freund kam doch zu Bayern um zu gestalten. Bayern möchte ja mehr auf hochklassige Talente setzen wie Leipzig und kaufte daher sein Knowhow ein. Dummerweise kann er das dort kaum bis gar nicht einbringen. Da mischen zu viele bei Entscheidungen jenseits der zehn Millionen mit, dass jede Idee von den Herren im AR zerredet wird.

    Daher kann ich mir schon vorstellen, dass Freund nicht abgeneigt ist, sich so schnell wieder zu verändern.

    Und dann kommen Aspekte hinzu, die der oft sich minderwertig fühlende Wolfsburger gerne vergisst. Geschäftsführer eines Bundesligisten zu sein ist ein sehr seltener Job, der genau gesagt nur achtzehn Mal vergeben wird. Wie viele davon sind derzeit zu vergeben UND finanziell so lukrativ, dass man auch erfolgreich arbeiten kann?

    Schnell kommt man nach wie vor dann auch auf Wolfsburg. Hier ist zwar nicht mehr das Paradies aus 1001 Nacht, aber immer noch relativ viel rosarot. Man muss eben am Ende auch liefern. Und vor allem nicht nur Chef spielen (wie MS), sondern auch Chef sein. Gerade die VW Herren sehen das genauer und wollen, dass der VfL Laden ruhig und zuverlässig läuft.

    Für Freund bedeutet das bei einem möglichen Interesse, dass er einen hierarchisch höheren Posten bei einem ruhigeren Verein bekleiden kann und sich von hier aus für höchste Aufgaben empfehlen kann. Schafft er es den Verein in die CL zu bringen, wird auch er ganz woanders hingehen. Bei Bayern läuft er unter dem Radar…

    26
  10. @DerWinternaht: Du schreibst oben von einem "Führungsausfall". Ist das deine Meinung oder die Sicht der Branche?

    Das ist nämlich sehr hart formuliert und würde bei letzterem nur einen Schluss zulassen: Schindzielorz hat beim VfL nichts zu sagen und Hasenhüttl hat weniger zu melden, als Witter kommuniziert. Die WAZ formuliert ja die "lame duck"…

    Mich würde das etwas wundern. Natürlich ist es von Vorteil, wenn die wichtigste Personalien nach dem Trainer feststeht und sicher ist. Jedoch ist ein Sportdirektor da und ein erst frischer Trainer mit einer guten Bilanz. Eine sportliche Führung mit Erfahrung ist also vorhanden. Einen "Führungsausfall" sehe ich also nicht. Außer s.o.

    1
    • DerWinternaht

      Stand jetzt wird der Daumen bei Transfers weder gesenkt noch gehoben, Schindzielorz und Hasenhüttl haben die Aufgabe Konzepte zu erarbeiten und auch Gespräche zu führen aber eine Entscheidung ob etwas gemacht wird oder nicht soll erst fallen wenn Klarheit herrscht. Daher ist es aktuell nicht besonders attraktiv für Berater Gespräche mit dem VfL zu führen. Man weiß schlichtweg nicht ob die Situation sich in zwei Wochen nicht komplett verändert.

      13
    • Ok, also ist Schindzielorz ohne Befugnisse da. Dann wird er gehen. Und ich könnte es nachvollziehen.

      1
    • Wir haben nicht bis Ende August Zeit. Es steht die Transferperiode bevor. Die Entscheidung muss meiner Meinung nach möglichst schnell folgen, damit man einen ausgeklügelten Plan entwickeln kann und dementsprechend auch die Positionen besetzen kann. Das geht nicht, wenn man sich jetzt Monate lang probiert auf was zu einigen.

      0
  11. Mich würde ja jetzt interessieren wie schnell der VfL den Posten jetzt vergibt weil klar ist ja 1) je schneller man einen GF hat oder einen neuen Sportdirektor oder gar beides desto schneller kann man die kaderplanung betreiben und so wie man hört so eilig hat es der VfL ja nicht man hört ja sogar kaum was von Kandidaten

    Marcus Mann ist jetzt ein neuer Kandidat nachdem man hörte das Fredi Bobic ausgeschlossen sei

    1
    • Die WN hatte heute auch nen neuen Zeitraum zur Geschäftsführer Suche gebracht. Laut derer Infos will man in der kommenden Woche bekanntgeben wie man sich dort aufstellt.
      Inwiefern das aber wirklich Informationen und nicht nur der logische Menschenverstand ist (denn irgendwann jetzt muss man ja ne Lösung haben), keine Ahnung.

      Viele Kandidaten schließt die WN aus: Bobic, Hecking, Kehl, Neppe, selbst Brazzo. Zu all diesen Kandidaten hatte man keinen Kontakt seitens VfL.

      Am Ende spekulieren diese dann doch auf die Doppellösung aus Hasenhüttl + Schindzielorz.

      4
    • Das Ding ist halt so gern ich Hasenhüttl und Schinzi den Job zutraue ich finde man sollte trotzdem mit einem GF und Sportdirektor arbeiten

      Wenn man den WN traut dann hätte man ja vermutlich schon länger Kontakt zu hiermanden und dieser hiermand müsste dann bestimmt auch schon länger kein Verein haben. Oder sollte sich zum Ende hin seiner Zeit beim Verein bewegen

      Kandidaten wären sicherlich Wohlgemuth oder schicker vom Stuttgart oder Graz

      Aber selbst die wurden öffentlich nicht zu unserem Kandidatenkreis zugeordnet

      Ich denke daher das Marcus Mann eine sichere Option sein wird für den neuen GF

      1
    • Kann mir gut vorstellen das es nächste Woche bekannt gegeben wird . Die Saison ist für uns Samstag beendet .

      1
  12. Naja, die Geschäftsführung muss die Transfers ja absegnen. Ein Trainer hat natürlich nicht die Legitimation alleine Transfers zu machen. Auch ein Sportdirektor nicht.

    Der VfL hat ja noch Meeske und Schumacher als Geschäftsführer, allerdings beide nicht für den Sport.
    Trotzdem soll es wohl so sein, das zwei der drei Geschäftsführer letztlich ihre Unterschrift unter die Verträge setzen müssen.
    Momentan haben wir 2 von 3 besetzt.
    Der entscheidende GF Sport Posten fehlt natürlich noch. Das ist klar.

    Ich denke, vor allem deshalb gab es intern die Vorgabe/Absprache die Dinge erstmal "on hold" zu lassen. Trotzdem steht die Arbeit ja nicht still, wie derWinternaht ja auch geschrieben hat.

    Es geht jetzt einfach darum Klarheit zu schaffen.
    Und klar: Wenn ein Bobic kommen sollte, dann könnte Schindzielorz natürlich von sich aus sagen: Nö, in der Konstellation will ich nicht weiter arbeiten. Rein theoretisch jetzt mal.

    Es kommt jetzt eben einfach darauf an, wer kommt und wie die Kompetenzen verteilt sind.
    Aber das war ja klar. Solche wichtigen Personalien lösen was aus.

    Es geht ja in der Folge nicht nur um Spielerverpflichtungen, sondern wahrscheinlich auch um Strukturen, Konzepte und andere Personalien. Möglicherweise möchte man ja auch die Scouting-Abteilung umbauen? Jetzt mal als theoretische Möglichkeit. Natürlich können das Schindzielorz und Hasenhüttl aktuell nicht alleine so umsetzen. Was aber schon ging, das sich Hasenhüttl seinen Analysten aus England reinholen durfte. Das hat dann aber auch wieder Auswirkungen auf andere Mitarbeiter, die dies vorher betrieben haben.

    Bei den Transfers wäre ich jetzt erstmal entspannt. Der neue GF Sport wird die Ideen von Hasenhüttl und Schindzielorz berücksichtigen müssen. Falls nicht, gerät das Ganze in eine erhebliche Schieflage. Das wird man wissen. Hoffe ich zumindest.

    6
    • Also wenn es mit Sugawara sehr weit ist und damm eim Geschäftsführer mit anderer Philosophie kommt als Hasi Sebastian, Meeske und Schuhmacher wäre das schon komisch.

      Die Strategie sollte der Verein vorgeben.

      2
    • "nicht immer in Hannover bedienen" habe ich was verpasst? oder ist Martin Kind schon so senil.

      1
    • ZINNlos ist SINNlos

      @Stucke23 Er meint wohl unser damaliges Treffen mit Horst Heldt.

      0
    • Ist ja kein Deal entstanden, also haben wir uns auch nicht "bedient".

      0
    • ZINNlos ist SINNlos

      @Stucke23 Ja, Kind ist ein kleines Kind, der heult schon rum wenn man Gespräche mit einem seiner Mitarbeiter führt.

      4
    • Wob_Supporter

      Kind ist definitv nicht mehr Herr seiner Sinne. Siehe damals Horst Heldt , siehe möglicher Linton Maina Transfer.

      9
  13. ZINNlos ist SINNlos

    Wenn laut dem guten Herrn Kind :ironie2: , Marcus Mann nicht zur Verfügung steht, frag ich mich wer es nun wird… Außer Freund gibt es ja jetzt eigentlich gar keinen Kandidaten mehr… Ich hoffe es läuft jetzt auf Schindzi und Hasenhüttl hinaus.

    1
    • Marucs Mann wird dir doch nicht passen, hat in Hannover gearbeitet …
      Geboren in Leonberg…

      2
    • ZINNlos ist SINNlos

      @jonny Warum sollte er mir nicht passen? Solange er seine Arbeit richtig macht… Jörg Schmadtke hat mir ja auch gepasst.

      1
  14. Am Ende bleibt es so, wie es jetzt ist und es wird uns als Beste Lösung verkauft.

    :keks:

    1
    • und warum sollte es nicht die beste Lösung sein?

      6
    • Vor dem letzten Spiel wird sowieso nichts bekannt gegeben. Seid Euch sicher, dass die Dinge längst in trockenen Tüchern sind und dann kommende Woche bekannt werden. Alles andere würde gar keinen Sinn machen. Also einfach abwarten :whiskey:

      6
    • Warum sollte es Sinn machen zu warten? Für uns geht's sowieso nur noch um die goldenen Ananas.

      2
    • Mann, Freund oder andere mit laufendem Vertrag vorzustellen wird erst nach Saisonende möglich sein.

      4
    • Sofern Mr. X irgendwo unter Vertrag steht.
      Freund kann ich mir nicht vorstellen. Wenn bei den Bayern ein Abgang bevor steht pfeiffen die Spatzen das doch schon Wochen vorher vom Dach. Überraschend das generell so wenig bekannt ist und keine Zeitung wirklich was weiß.

      1
  15. DerWinternaht

    Ohne jegliche Informationen: rein logisch läuft es glaube ich auf Schindzielorz raus. Sonst wären andere Namen schon deutlich konkreter gefallen.
    Wobei man das ganze dann ja eigentlich hätte schon vermelden können.

    Oder wie seht ihr das?

    10
    • Jap sehe ich auch so. Aber auch Schindzielorz hat die schlechte Saison zu verantworten und man kann ihn jetzt nicht aus der Verantwortung wegen der Causa Schäfer nehmen. Bin mir unsicher, ob man nicht doch reset drücken sollte. Wenn wir einen GF Sport holen, glaube ich eh, dass er geht.

      2
    • Sehe ich genauso. Je früher ein Commitment, desto besser kann man planen. Dann könnte man auch den Japaner direkt holen. So verzögert man die Abläufe.
      Für mich wirkt es so, als wenn man noch Namen sondiert, sonst hätte sich Kind nicht gemeldet. Das ist für Schindzielorz auch schade, da man so auch nicht 100% hinter ihm steht.

      1
    • Sagt mir mein Gefühl auch. Ich kann mir daher vorstellen, dass z.B. ein Marcus Mann, der nochmal einige Jahre jünger ist, auch eine Idee für eine Position unter Schindzielorz sein könnte. Sofern die Kandidaten keine höheren Ansprüche haben.

      0
    • Ich denke auch, dass es am Ende die Lösung wird. Könnte ich auch sehr gut mit leben. Ich brauche nicht einmal zwangsläufig nen Geschäftsführer + nen Sportdirektor.

      @fanboy der Punkt, dass Martin Kind sich zu Wort meldet hat nichts zu bedeuten. Der alte Mann ist immer in Plauderlaune. Sobald es zu irgendwas Gerüchte gibt, wird er von der Presse darauf angesprochen und gibt seinen Senf dazu ab. Ganz egal ob es wirklich konkret ist oder nicht. Es gab mal ne Zeit da hat er zu sämtlichen möglichen Transfers von Hannover ständig Updates in der Presse verlauten lassen. Für Journalisten natürlich optimal, da braucht man keine Recherche mehr betreiben und wird einem ja alles serviert.

      5
    • Bedeutet dann doch aber dennoch, dass vermutlich ein neuer Sportdirektor hier antreten müsste. Wäre zumindest aus meiner Perspektive wahrscheinlich, dass man diesen Posten nicht auflöst und dann wirklich nur in die Hände von Schindzi und Hasenhüttl gibt.
      In der Regel ist dann auch der Sportdirektor u.a. für die Transfers zuständig. Das könnte dann mit dem möglichen Aufstieg von Schindzi auch ein Zeichen sein, wieso es mit möglichen Transfers aktuell noch keine fixen Meldungen gibt.

      Für mich wäre diese Variante die angenehmste Lösung. Die Zweierlösung könnte ich mir zwar auch vorstellen, dennoch würde hier eine zukünftige Veränderung schon wieder min. 50% vom Gerüst einbrechen lassen.
      Daher wäre es mir lieber, wenn Schindzielorz langfristig die Richtung vorgibt und ein neuer Sportdirektor in diesem Rahmen entsprechend agiert. So das ein langfristiger Plan am Ende nicht nur von einzelnen Personen abhängig ist sondern auch bei einem Wechsel ein neuer Sportdirektor / Trainer in diese Richtung agiert.

      Ich bin jedenfalls gespannt auf den Sommer, denn es scheint ja einige Veränderungen zu geben und wenn neben Casteels z.B. noch Lacroix geht, bricht ja schon eine Achse weg.
      Casteels wurde aus meiner Sicht bereits hervorragend ersetzt, aber dennoch wird sich das neue Team dann erstmal finden müssen. Das kann aber auch einen positiven Effekt haben, dass die Hierarchie ein wenig durchgerüttelt wird.

      Mit Blick auf Samstag kann ich mir vorstellen, dass wir noch einmal Punkte liegen lassen. Für Mainz geht es noch um sehr viel, für uns ist die Saison nach dem letzten Wochenende quasi beendet. Klar wäre es gut, wenn wir noch Plätze gut machen können, mein Gefühl sagt mir aber, dass Mainz galliger sein wird.

      3
    • Wob_Supporter

      Der Meinung bin ich mittlerweile auch, das ganze ist doch eigentlich zu ruhig und an eine Überraschung wie Freund kann ich nicht glauben.
      Schindzielorz hat sicherlich auch seine Aktien an der Saison aber am Ende hatte eben Schäfer den Hut auf , daher ist sein Wirken bis hierhin von außen schlecht einzuschätzen. Ich halte ihn aber für intelligent genug zusammen mit Hasenhüttl die richtigen Schlüsse zu ziehen. Seine Arbeit in Bochum als Geschäftsführer war ziemlich gut, sonst hätte man ihn ja damals auch nicht verpflichtet.

      4
    • Glaube ich eher nicht, denn dann hätte er schon Transferentscheidungen treffen können und das ist ja nicht der Fall

      0
    • Würde aber gegen deiner gestrige Erklärung bzgl. stockender Transfers sprechen. Dafür braucht es ja nun nicht zwingend die Unterschrift eines Sportdirektors, wenn alle 3 GF Posten besetzt sind.

      Denke aber auch das es auf Schindzielorz raus laufen wird. Dafür ist alles zu ruhig. Er kennt das Arbeiten als GF, warum also z.b. einen unerfahrenen "Mann" von einem Zweitligisten holen?

      2
    • Mal abseits jeglicher Fragen von persönlicher Sympathie, ist Sebastian Schindzielorz einer der besten Kandidaten "auf dem Markt".

      Es ist allerdings natürlich schwierig einzuschätzen, welchen Anteil Schindzielorz an der verkorksten Saison hatte. Hat er die Transferziele festgelegt, oder hauptsächlich die Verhandlungen geführt? War er selbst dafür, so lang an Kovac festzuhalten, oder hat sich Schäfer in der klaren Hierarchie einfach durchgesetzt? Die Antworten auf diese und weitere Fragen, würde ein wesentlich besseres Bild zeichen.

      In Bochum war er aber einige Jahre Sportchef, den Aufstieg etc. kann man ihm also zurechnen. Damit hat er schonmal geschafft, woran Marcus Mann mit wesentlich größeren finanziellen Möglichkeiten seit einigen Jahren scheitert – aber zugegeben, der ist auch "nur" Sportdirektor, es wäre unfair das 1:1 zu vergleichen. Trotzdem hat Schindzielorz da einfach deutlich mehr nachgewiesen.

      Bochum ist seitdem nicht abgestiegen, was dafür spricht, dass der Kader nachhaltig strukturiert war und auch das nötige Entwicklungspotenzial beinhaltete. Der Nachfolger hat keinen Scherbenhaufen vorgefunden. Auch der Abgang aus Bochum war absolut fair, inklusive fristgerechter Kündigung.

      Dass Schindzielorz auch Blendern wie Thiam, Bobic und Co. vorgezogen werden sollte, versteht sich hoffentlich von selbst. Jemanden wie Marcus Mann würde ich dann doch lieber als Sportdirektor sehen. Vielleicht wär das ja eine Idee.

      5
    • Ich wäre auch für eine zweier Lösung mit Schindzi und Hasenhüttl. Viele Köche kosten nur Geld!

      5
    • Ob jetzt wirklich Transferentscheidungen stocken? Zugänge hängen ja auch von Abgängen ab. Dazu müssten erstmal Interessenten vorstellig werden. Manche Spieler spekulieren zudem sicherlich auf eine starke EM von ihnen. Und schließlich sind Grabara und Bence Dardai schon eingetütet. Für die Leihrückkehrer müssen auch Lösungen gefunden werden. So oder so hat man noch einiges abzuarbeiten, bei dem man auch auf andere Parteien angewiesen ist…

      1
  16. Vielleicht ist es ja auch denkbar , dass Schindzielorz aufrückt und man quasi für seinen Posten einen Nachfolger sucht. Man würde am liebsten beides gleichzeitig bekanntgeben und hat sich dafür eine Frist gesetzt (letztes Spiel , Ende Mai o.ä.) so lange sondiert man und handelt als wäre alles geklärt und wenn man bis dahin niemand hat berichtet man eben davon , dass Schindzi es macht und seine alten Aufgaben erstmal zwischen ihm und Hasenhüttel aufgeteilt werden, weil die Zusammenarbeit super ist und man möglichst keine Reibungsverluste haben will zwischen den beiden etc.

    Das würde aus meiner Sicht quasi alles erklären . Also wieso man sich intensiv mit Spielern befasst (=die maßgeblichen Personen dafür sind schon da), wieso man kaum etwas hört (=man sucht gar nicht den ersten Mann sondern eher die zweite Reihe ) etc.

    6
  17. Na der vielleicht nun eher nicht.
    Aber jemand der zum Beispiel in Liga 2 ,3 oder im deutschsprachigen Ausland (z.B. Österreich, Eupen, Schweiz) einen guten Job macht (siehe Hannover) und bereit wäre in Liga 1 auch in der zweiten Reihe zu sein (oder jemand von einem Topklub der aber eher untergeordnet arbeitet und einen Schritt nach vorne machen will) halte ich schon für denkbar.

    1