Dienstag , November 30 2021
Home / Blog / Der VfL Wolfsburg in der Krise

Der VfL Wolfsburg in der Krise

Felix MagathIch kann mich nicht erinnern, ob ich so ein Spiel schon mal in der Arena erlebt habe.
Ein kollektives Totalversagen. Ein Gruselkick der schlimmsten Art.

Beim VfL herrscht eine tiefe Verunsicherung. Felix Magath hatte dies als Hauptgrund für die Niederlage genannt, und ich will ihm da beipflichten.
Die Frage, die bislang allerdings unbeantwortet bleibt ist:
Woher kommt diese Angst, diese Verunsicherung?

Schon das Schalkespiel aus der letzten Woche war zum abgewöhnen. Doch diese Partie setzt dem ganzen die Krone auf.
Glück im Unglück hatten die Wölfe wohl, weil Hoffenheim ebenfalls völlig unfähig war. So entwickelte sich ein Fehlpassfestival, was die Zuschauer in bitteren Sarkasmus verfallen ließ.

Aber der Reihe nach:
Das erste Unverständnis machte sich (wie immer eigentlich) schon vor der Partie breit. Wie würde Magath wohl heute wieder aufstellen? Das konnte man vor der Arena und in den Foren überall vernehmen. Das schlimme dabei: Es gibt wohl keinen einzigen Fan (wieder einmal), der es geschafft haben dürfte, diese Aufstellung vorherzusehen.
Und hier liegt aus meiner Sicht schon ein Großteil des Problems begraben.

    Man muss die Frage stellen, was Magath dazu bewegt, stets neu zu würfeln?
     

  • Die erste Theorie ist, dass Felix Magath offensichtlich nach wie vor auf der Suche nach seiner Stammformation ist.
    Doch in diesem Fall sei die Frage erlaubt: Sollte man es als Trainer nach so langer Zeit nicht langsam geschafft haben, diese Formation zu finden?
  • Ein anderer Grund könnte sein, tatsächlich die besten elf Spieler auflaufen zu lassen.
    Doch im Fußball kommt es nicht darauf an, die elf besten Einzelkönner unter der Woche im Training auszumachen und am Wochenende aufzustellen. Im Fußball ist eine geschlossene Mannschaftsleistung das wichtigste. Ein eingespieltes Team muss auf dem Platz stehen. Magath wird nicht so naiv sein, dies anders zu sehen.
  • Oder ist dies nicht der Grund für die vielen Wechsel?
    Will Magath die Spannung hoch halten, Druck auf die Spieler ausüben, sich anzustrengen und bis zum Äußersten zu gehen? Soll der Konkurrenzdruck erhöht werden?
    Falls dies der Grund ist, so ist dies bislang kräftig in die Hose gegangen.
  • Will und muss Magath vielleicht alle Spieler bei Laune halten?
    Auch dies schafft er auf diese Weise nicht. Der Wechsel zwischen Einsatz und Tribüne ist zu hart. Hier schafft sich Magath keine Freunde. Dann wäre es besser gewesen, nicht so einen großen Kader zusammenzukaufen. Magath hätte sich sein Problem selbst ins Haus geholt.

Aus meiner Sicht ist es eine Mischung aus mehreren Dingen.
Felix Magath ist nach wie vor auf der Suche nach einer perfekten Formation. So wie damals im Meisterjahr. Auch dort hatte Magath viel Probiert, bis sich am Ende das magische Dreieck gefunden hatte, und eine stabile Abwehr.
Über dies hinaus will er den Druck und die Spannung bei den Spielern aufrecht erhalten.

Wie gehen andere Trainer bei so einer Mission vor? Sie nehmen sich die Spieler, die da sind, stellen sie nach ihren Positionen und Können auf und versuchen in der täglichen Arbeit diese besser zu machen, so lange es noch nicht klappt.

Bildlich gesprochen:

Der Schreiner sucht sich verschiedene Holzstücke zusammen, und sägt und feilt, und schraubt und leimt bis am Ende der fertige Stuhl vor ihm steht.
Magath zieht los und kauft in Möbelhäusern 20 Stühle, setzt sich auf jeden drauf bis er am Ende ebenfalls seinen fertigen Stuhl vor sich hat.

Der Stühlekauf ist beendet. Zur Zeit erleben wir Magath beim Ausprobieren der Stühle und beim Niedersetzen.

Doch wenn Magath nicht aufpasst, setzt er sich am Ende neben einen Stuhl, oder noch schlimmer:
Ihm wird der Stuhl unter dem Hintern weggezogen.


DejagahVor ein paar Wochen schrieb ich schon einmal, dass alle Experimente bislang gezeigt haben, dass ein Dejagah auf rechts am besten aufgehoben ist. Wieso gab es gestern erneut den Versuch ihn im Sturm agieren zu lassen? Nur um ihn kurze Zeit später auf rechts zu ziehen, und ihn dann ausgepowert und völlig verunsichert auszuwechseln. So schafft sich Felix Magath Woche für Woche neue Problemfelder, die eigentlich nicht sein müssten.
Das spüren auch die Fans. Die Auswechslung wurde gestern mit einem gellenden Pfeifkonzert begleitet.
 
Ein Spieler wie Sio hatte in mehreren Partien schon bewiesen, dass er in die Startelf gehört. Wieso rotiert er ständig wieder raus, und wieso wird ihm ein Sissoko vorgezogen, der von der Tribüne in die Startelf wechseln darf?

Egal ob man als Fan etwas von Taktik und Training versteht oder nicht. Man spürt, dass so etwas nicht gut gehen kann. Man empfindet Dinge als ungerecht.
Man kann davon ausgehen, dass Fußballer ähnliche Gedanken haben.


 
Für die gestrige Partie will ich die Spieler selbst nicht kritisieren. Es ist offensichtlich, dass dies gestern nicht das normale Leistungsvermögen der Spieler war. Nicht einmal einfachste Pässe über 3 Meter kamen an. Dies hatte etwas mit der Psyche zu tun.
Jeder Spieler ging verunsichert in die Partie. Nach dem Rückstand wurde die Angst zu versagen noch größer. Das lähmt die Beine.
Auch die Fans haben einen Anteil an dieser Verunsicherung. Doch kann man dies wohl niemandem zum Vorwurf machen. Dies ist ein grundsätzliches Problem im Sport, quasi die Quadratur des Kreises:
Ist ein Spieler verunsichert, spielt er schlecht. Eigentlich bräuchte er Unterstützung um wieder besser zu werden, doch die schlechte Leistung wird mit Pfiffen bedacht. Dies verunsichert den Spieler noch mehr. Ein Teufelskreis beginnt.
In normalen Phasen haben Spieler und Mannschaft einiges an Kredit, so dass auch bei schlechter Leistung supportet wird, und die Mannschaft die Chance hat aus dem Tief herauszukommen.
Doch zur Zeit scheint dieser Kredit aufgebraucht zu sein. Eine gefährliche Situation für den VfL.
 
Es kommt in dieser Krise nicht drauf an, noch mehr Ecken zu üben, noch mehr Spieler auszuprobieren, noch mehr Taktik im Training zu pauken. Das Training im Allgemeinen hatte auf mich in den letzten Wochen sogar einen guten Eindruck gemacht.
 
Nein, daran liegt es nicht. Es ist momentan wichtiger den Spielern die Sicherheit und das Selbstvertrauen zurückzugeben, und eine Einheit und eine eingespielte Mannschaft zu formen.
 
Auf NDR2 kam gestern vom Moderator genau diese Frage an Magath:
Wie wollen sie den Spielern ihr Selbstvertrauen zurückgeben? Wie wollen sie ihre Spieler motivieren?
 
Felix Magath ist bei der Antwort gewaltig geschwommen. Motivieren und die Spieler “in den Arm nehmen” ist nicht sein Ding.
Vermutlich wird es wieder auf Sonderschichten und Quälixeinheiten hinauslaufen.
 
Schon in der nächsten Woche wird man sehen, ob Felix Magath den gefährlichen Kurs ändern und das Schiff drehen kann.
 
 

17 Kommentare

  1. Wie sind wir nur die vielen Jahre ohne diesen Blog ausgekommen? Deine Analysen sind auch in schwierigen Zeiten objektiv und spitze. Danke dafür!

    Die Lektion aus dem Spiel gestern ist für mich: Felix ist nicht mehr unantastbar. Das hat die Reaktion der Zuschauer bei der Dejagah-Auswechslung gezeigt. Vieles wird von den Leistungen der Mannschaft in den nächsten Wochen abhängen. Ich hoffe, dass die Mannschaft nicht mit Magath gebrochen hat, denn dann holen wir keine Punkte mehr. Ich bin froh, dass wir immerhin 27 schon haben…

    0
  2. hasani in the starting 11, he must show what he know !! so magath must gave him a chance .. WFL <3

    0
  3. Sehr schöne Zusammenfassung der Situation.
    Ich war Gestern im Stadion echt erschüttert über das Spiel des VfLs. Wir können von Glück sagen, dass Hoffenheim auch schlecht war, sonst wäre das Ergebnis zweiatellig ausgefallen.

    Ich habe echt keine Ahnung was Magath sich bei der Aufstellung denkt. Warum werden funktionierende Strukturen immer wieder auseinandergerissen. Dejagah auf Rechts hat mit Träsch sehr gut funktioniert. Dejagah als Stürmer hat noch nie funktioniert.
    Sio hinter der Spitze hat ebenfalls super funktioniert, aber nein, dafür kommt dann Sissoku auf rechts und Dejagah für Sio.

    Ach ich bin einfach bedient. Ich weiß auch nicht wie Magath es hinbekommen will, aus den Spielern eine Mannschaft zu formen. Man erkennt einfach kein Konzept.

    0
  4. Es muss sich eigentlich folgendes ändern:

    – Ein klares System. Dauerhaft.
    – Keine übertriebene Rotation!
    – Kaderverkleinerung!
    – Eine Stammelf sollte gefunden werden.

    und vor allem: Kein Spieler sollte aufgrund eines schlechten Spiels gleich auf die Tribüne geschickt werden! Wo kommen wir denn da hin? Dann sitzt ja jeder mal auf der Tribüne! So gibt man den Spielern kein Vertrauen. Und genau das brauchen die Spieler glaube ich.

    Also, aber jetzt eine klare Reaktion und viele gute Spiele und Erfolge oder Magath muss ersetzt werden. Der Bonus ist endgültig aufgebraucht. Die Identifikation geht gehörig verloren!

    0
  5. das muss sich meiner Meinung nach ändern:

    – Magath loswerden und durch ein fähiges Trainer-Manager-Team ersetzen
    – das Kapitänsamt neu besetzten (mit Benaglio beispielsweise)
    – Träsch auf die Bank setzen
    – Stammelf finden
    – aufhören neue Spieler zu verpflichten und Kader verkleinern(nächste Saison 43 Spieler zu haben (ohne die Spieler deren Veträge auslaufen mit zu zählen) ist eindeutig zu viel)
    – keine Spieler mehr zur 2. Mannschaft schicken, weil man nicht mehr mit ihnen plant

    0
    • folgerichtige Entscheidungen!

      Aber wer kann das dem Aufsichtsrat klar und verständlich machen?
      Ich gehe weiterhin davon aus, da sie solange hinter Wolfgang stehen, bis wir den Abstiegsplatz erreicht haben.

      0
  6. magath sollte endlich umdenken. sich größtenteils auf eine stammelf festlegen und auch taktik trainieren, nicht nur rennen. es nervt solangsam er macht verdammt viel falsch seitdem er wieder beim vfl ist.

    meint ihr dass magath überhaupt noch voll motiviert ist? vielleicht plant er schon sein abschied zum saisonende. ich habe in den letzten wochen den eindruck gewonnen, er lässt es hier so einfach vor sich hin laufen und hängt sich nicht mehr mit letzter leidenschaft rein wie noch in der meistersaison oder auf schalke. er scheint zu resignieren und nicht mehr mit ganzem herzen hier zu sein.

    wie seht ihr das?

    0
  7. Dafür ist er denke ich zu erfolgshungrig, um sich hängen zu lassen. Allerdings habe ich den Eindruck, dass er noch egozentrischer geworden ist als er es ohnehin schon immer war. Bei einigen Entscheidungen habe ich den Eindruck, dass er sich immer wieder profilieren und seinem Image gerecht werden will.

    0
  8. max, schwierig zu sagen. Wenn man ihn da gestern auf der Bank sitzen sah, dann kann man den Eindruck, den du gerade beschrieben hast durchaus gewinnen. Er schien wie gelähmt zu sein. Die Stimmung im Stadion ist bestimmt auch ihm in die Knochen gefahren.
    Die Trainingseinheiten sollen ja eigentlich ganz gut sein. Ich glaube nicht, dass es daran liegt, oder zumindest nicht hauptsächlich.
    Die neuen Spieler sind auch gut, und sie kamen alle voll motiviert hier her.

    Es ist einfach schwierig den Haupthebel zu finden, den man umlegen muss. Vielleicht braucht Magath auch einen neuen Co-Trainer. Eichkorn hat vielleicht früher mehr bewirkt als man dachte. Zumindest fällt mir dieser Grund noch ein.

    0
  9. Das mit Eichkorn habe ich auch schon gedacht. Es ist eigentlich völlig überraschend, dass Magath seit Beppo nicht mehr an seiner Seite ist absolute Anfängerfehler macht.

    0
  10. Magath ist schon immer arrogant und überheblich. Er zalht Strafen des DFB nicht, er fährt mit 140 über Land und legt dann Einspruch gegen den Führerscheinentzug ein. Ja, er war schon immer so. Nirgendwo war er bei den Spielern besonders beliebt, siehe z.B.Aussagen Uli Hoeneß.
    Er wird sich auch hier nicht ändern und vielleicht sind jetzt mal die “Führungsspieler” gefragt zu handeln, auf Schalke hat man es getan und sich per Mannschaftsrat beim Präsidenten beschwert.

    0
  11. Ich würde auch sagen das die Fans einen großen Anteil an der Niederlage haben. Man muss bei einem so schnellen überraschenden Rückstand auch die eigene Mannschaft unterstützen und nach vorne schreien und nicht nur auspfeifen.

    0
  12. Hallo Bernd,

    ich habe es schon in einem anderen Beitrag hier geschrieben, dass die Fans die Mannschaft nicht sofort nur ausgepffiffen haben. Ganz im Gegenteil, die Mannschaft wurde nach dem Gegentreffer lautstark angefeuert.
    Ich würde sagen, die Fans trifft gar kreine Schuld an der Niederlage. Auch wenn Magath gerne eine Teilschuld auf die Fans abgeben will.
    Diese Niederlage und auch die in Schalke hat einzig und alleine Magath zu vertreten. Es ist glaube ich auch ein großer Fehler von Magath, jetzt die Gründe für die Niederlage woanders zu suchen, nur nicht bei sich selber. Es ist gleichzeitig auch schon ein Kennzeichen von Magath geworden Fehler nie bei sich selber zu suchen. Die Reaktion von Magaht lässt mich daran zweifeln, dass sich die situation beim VfL verbessert. Wenn ein Trainer nicht in der Lage ist auch mal seine eigenwen Entscheidungen zu hinterfragen und auch mal Fehler einzugestehen. Ist er auch nicht in der Lage die Situation zu ändern. Im Zweifelsfall wird immer an der falschen Baustelle gearbeitet.

    Im Moment habe ich kein Vertrauen merh in die Arbeit von Magath. Ich bin jemand der jedem Trainer Zeit zugesteht um seine Arbeit zu machen und auch sein Konzept umsetzten kann. Dazu ist halt Kontinuität wichtig. Dies habe ich auch bei Veh und McLaren so gehalten.
    Ich habe auch Magath diese Zeit zugestanden und ihn lange verteidigt. Nur ist nun der Punkt erreicht wo der Kredit aufgebraucht ist.
    Magath hatte im Sommer auf Erfahrung gesetzt und einige “alte” Spieler geholt. Wie wir sehen konnten hat das nicht funktioniert. Magath hat aber seine Vorgehensweise, obwohl gescheitert, immer noch verteidigt. Im Winter wurden dann einige junge Spieler geholt, die auch durchaus gut eingeschlagen sind. Doch anstatt diesen Weg jetzt weiter zu verfolgen wird auf Schalke die Mannschaft ohne Not durcheinandergewürfelt.
    Auch das Ergebnis kennen wir, die Aufstellung hat nicht funktioniert und man verlor 4:0.
    Was aber macht Magath nun. Anstatt die Gründe für diese Niederlage auch mal in seiner Aufstellung oder auch der taktsichen Ausrichtung zu suchen, werden einige Spieler mit Verbannung auf die Tribüne bestraft. Diese Spieler werden quasi zum Sündenbock gemacht. War aber z.B. Hasebe der schlechteste auf dem Platz und an der Niederlage schuldß Wohl kaum.
    Gegen Hoffenheim musste Magath die Mannschaft wieder neu zusammenstellen, da ja die “schuldigen” für die Niederlage gegen Schalke ersetzt werden mussten.

    Das Ergebnis kennen wir, das schlechtete Spiel seit Jahren. Diesmal sind also die Fans schuld, weil sie die Mannschaft verunsichert haben.

    Kann es aber nicht auch daran gelegen haben, dass ein Sissoku von der Tribüne auf die rechte Seite kommt, als Linksfuß wohlgemerkt. Dass ein Dejagah hängende Spitze spielen muss obwohl er dort nie überzeugen konnte. Das ein Stürmer wie Mandzukic nicht helfen kann, weil er noch nichteinmal im Kader ist. Dass ein Sio der schon gute Leistungen zeigte, nicht in der Startelf steht sondern zum Schluss noch einmal eingewechselt wird. Dass ein Träsch der vollkommen von der Rolle ist, nicht ausgewechselt wird.
    Nein Schuld sind die Fans die Mannschaft verunsichert haben.

    Die mangelnde Fähigkeit von Magath eigene Fehler zu erkennen und einzugestehen kann dem VfL das Genick brechen. Jeder kann Fehler machen, man muss es nur erkennen und dann dem enstprechend handeln. Wenn man aber die Fehler nur bei anderen sucht, wird man nie die richtigen Schritte unternehmen um die Mannschaft wieder auf die Erfolgsspur zu bekommen.
    Ich glaube Magath steht sich selber im Wege. Ich bin auf die Reaktion in der Vorbereitung auf das Kaiserslauternspiel gespannt. Wenn jetzt wieder verstärkt Waldläufe angesagt sind, kann man sehen, dass Magath sein Pulver verschossen hat.

    So das waren meine 2 Cent

    0
    • ich will nur einen teil deines guten Textes herausnehmen:

      [Was aber macht Magath nun. Anstatt die Gründe für diese Niederlage auch mal in
      seiner Aufstellung oder auch der taktsichen Ausrichtung zu suchen, werden einige
      Spieler mit Verbannung auf die Tribüne bestraft.]

      Er soll die Fehler in seiner Aufstellung suchen, aber dann doch keine Änderungen vornehmen? Ich denke das ist sehr schwierig. da passt was nicht

      0
    • Hallo Bernd,

      nein so war das natürlich nicht gemeint :-). Er hatte ja die Aufstellung für das Schalke-Spiel ohne Not geändert gehabt. Das ist gründlich in die Hose gegangen. Aber anstatt diese Änderungen für das Schalke Spiel als Fehler zu erkennen und wieder Rückgängig zu machen, macht er einen Rundumschlag.

      Es hätte gereicht Die Änderungen zu beseitigen, aber nein es werden acuh noch Hasebe und Madzukic auf die Tribüne verbannt. So sieht es doch aus, als wenn diese die Schuldigen waren. Damit ist das Thema für Magath durch und es kommt keine Diskussion auf.
      Das meine ich damit. Klar muss man auch ab und zu Änderungen vornehmen, aber das muss gezielt gemacht werden und mit Sinn und Verstand. Das kann ich im Moment leider nicht erkennen.

      0
  13. Hi Sidi,

    kann man fast alles so stehen lassen wie du es gesagt hast. Ich bin eigentlich ein großer Befürworter von FM und war immer der Meinung das er zwar eine seltsame Art hat, aber der Erfolg ihm recht gibt. Und das ist ja auch das was am Ende zählt. Allerdings fand ich am Samstag die Aufstellung wirklich katastrophal und wie sich die Spieler gegeben noch um einiges schlimmer.

    Ich hoffe das FM das auch gesehen hat, er ist ja sicherlich kein dummer, und evtl. stillschweigend seine eigenen Fehler einsieht.

    Allerdings hatte ich im Stadion wirklich den Eindruck, dass die Nordkurve ab der 2.Minute schon sehr gegen das was sie da sahen laut geworden ist. Klar kam am Anfang noch teilweise Unterstützung, allerdings wurde auch schon bei jedem Fehlpass gepfiffen. Natürlich trifft die Fans keine/oder wenig Schuld daran wie das Spiel gelaufen ist, aber habe auch schon viel besseren Support bei uns erlebt in noch viel schlimmeren Situation.

    0
    • Hallo Flo,

      natürlich habe ich schon eine bessere Unterstützung im stadion erlebt, auch in brenzligeren Situationen. Mich ärgert natürlich auch wenn ein Träsch dort ausgepfiffen wird. Das geht einfach nicht, man kann sich nicht einen heraugreifen und ihn niedermachen.

      Was mich aber halt noch mehr ärgert, ist ein Felix Magath der indirekt den Fans die Schuld für die Niederlage in die Schuhe schiebt.

      In keiner Aussage findet sich auch nur ein bischen Selbskritik. Das stimmt mich wirklich nachdenklich. Natürlich ist Magath kein Dummer. Ich habe selbst immer daran geglaubt, dass Magath sich selbst gegenüber die Fehler eingesteht, die er gemacht hat.
      Leider glaube ich das Heute nicht mehr. Immer sind es andere Gründe, er erwähnt nie seine Mitverantwortung für die Dinge, nicht einmal in einem Nebensatz deutet er an, dass er zumindest eine Teilschuld bei sich selber sieht.
      Ich hoffe, dass man beim Lauternspiel eine Änderung bei Magath erkennen kann. Ich möchte sehen, dass er die Fehler die er macht erkannt hat und das ändert. Wenn er seinen Stiefel zum nächsten Spiel auch durchzieht habe ich unter Magath wenig Hoffnung, dass die Saison noch ein gutes Ende nimmt.

      Ich hätte nicht gedacht, dass ich daas mal so sagen würde.

      0