Dienstag , September 29 2020
Home / Spieler / Kader / Bas Dost / Dost zurück im Mannschaftstraining

Dost zurück im Mannschaftstraining

Die Mannschaft des VfL Wolfsburg bereitet sich derzeit konzentriert und akribisch auf die kommende Partie gegen Eintracht Frankfurt vor.
In der Vergangenheit gab es einige Verletzte und Blessuren bei Spielern, wo es heute teilweise gute Nachrichten zu vermelden gibt.

Bas Dost:

Der Holländer war vor 10 Tagen zurück auf dem Trainingsplatz und trainierte die erste Woche mit Rehatrainer Mutschler weitestgehend allein. Ein spezielles Reha- und Aufbauprogramm stand auf dem Plan. Lediglich an einer kleinen Passübung in der letzten Woche nahm er zusammen mit der restlichen Mannschaft teil.
Auch in dieser Woche gab es zunächst nur Einzeltraining. Heute nun war es so weit: Bas Dost absolvierte das komplette Training mit der Mannschaft.
Dabei zeigte er sich ausgesprochen fröhlich und gerade zu überschwänglich. Bei einem Torschusstraining jubelte er über eigene Treffer, lachte viel und flachste mit Mannschaftskollegen.

Das erste Mannschaftstraining nach mehreren Monaten Pause und das 2 Tage vor dem nächsten Bundesligaspiel: Die Progrnose deutet darauf hin, dass er für Samstag noch nicht im Kader stehen dürfte.

Slobodan Medojevic:

Der Serbe ist wieder voll im Training dabei und hatte keinerlei Einschränkungen. Bei einer Übung speziell für die A-Elf war er dabei. Vieles deutet darauf hin, dass Dieter Hecking die Aufstellung aus dem Bremenspiel nicht verändern wird. Sein linker Oberschenkel ist zur Sicherheit noch getapet. (siehe Foto).
Auch Felipe Lopes, der die letzten Tage noch separat trainierte, war heute zurück im Mannschaftstraining.

Insgesamt waren heute 24 Spieler beim Training. Darunter 3 Torhüter und 4 Jugendspieler: Dan-Patrick Poggenberg, Willi Evseev, Moritz Sprenger und Paul Seguin.
Kevin Scheidhauer hat sich am WE beim Spiel einen mehfachen Bänderiss im rechten Knöchel zugezogen. Auch Federico Palacios Martinez war nicht dabei. Er leidet aktuell an einem grippalen Infekt.

Das Training:
Es gab zunächst die üblichen Aufwärm- und Fitnessübungen, gefolgt von „Schweinchen in der Mitte“.
Anschließend wurde das Team geteilt in A- und B-Elf. Die A-Elf war dabei die gleiche wie gegen Bremen. Auf der Größe eines kompletten Spielfeldes waren sämtliche Gegenspieler als Dummies markiert.
Erneut wurde das Offensivspiel trainiert. Dabei verfeinert Dieter Hecking weiter das System. Man erkennt hier eindeutig, dass beim Training Schritt für Schritt gegangen wird. Waren es zuerst Übungen, die das Pressing betrafen, gefolgt vom schnellen Umschalten (Trillerpfeifenübungen) und zuletzt 4-wöchige Offensivübungen (Laufwege + Nachrücken von 3-4 Spielern), so folgte nun eine weitere Neuerung im Training:
Dieter Hecking ließ heute den tödlichen Pass in die Schnittstelle üben, sowie das alleinige Zulaufen auf den Torhüter sowie den anschließenden Abschluss.

    Diese Übung wurde kombiniert mit den bisherigen Offensivübungen. D.h. das Team sollte während der Übung individuell entscheiden:

  • Mal gab es – wie schon bei älteren Übungen – das bekannte Spiel über Außen, im Zentrum rücken 3-4 Spieler nach, kreuzen und es folgt der Abschluss.
  • In einer zweiten Variante stießen auch die Innenverteidiger weit mit nach Vorne und sollten ebenfalls mit einem Distanzschuss zum Abschluss kommen.
  • Die dritte Variante umfasste den oben beschrieben Steilpass in die Schnittstelle (wie im Spiel übrigens sehr schön praktiziert von Arnold und Evseev) und das alleinige Zulaufen auf den Torhüter.

Die B-Elf trainierte derweil in zwei Gruppen Torschüsse. Nach einer halben Stunde wurden die A-Elf und die B-Elf getauscht, so dass auch die B-Elf die Offensivübung komplett durchlief.
 

 
Mein persönliches Fazit: Alles in allem ein sehr effektives, zielgerichtetes Training. Das Frankfurt-Spiel kann kommen.
 
 


 

 
Vielen Dank fürs Liken! :topp:
Neu: Teile diese Nachricht mit Freunden & unterstütze so den Wolfs-Blog!
 

 
 

40 Kommentare

  1. Klingt durchaus positiv, es soll keine herbe Kritik sein aber ich frage mich, warum das Offensivspiel erst so spät gezielt gemacht wird und nicht schon anfangs der Saison.

    0
  2. Weil unser Trainer Dieter Hecking heißt und nicht Bruno Labbadia.

    0
  3. Weil er lieber eine sache gut macht als viele nicht so gut.

    0
  4. „Die dritte Variante umfasste den oben beschrieben Steilpass in die Schnittstelle (wie im Spiel übrigens sehr schön praktiziert von Arnold und Evseev)“, möchte da noch Ochs hinzufügen, der vortrefflich Perisic bediente, der dann auf Olic zum 2:0 auflegte.

    Nach dem Trainingsbericht würde ich sagen, dass unser Spiel mehr und mehr Formen bekommt, hoffentlich wird es auch am Samstag eingesetzt :vfl:

    0
    • Kann man genau so sehen, wenn in Frankfurt nachgelegt wird

      0
    • Wenn die Mannschaft das abruft, was bereits gegen Bremen gezeigt wurde, dann werden wir denk ich für ein Tor gut sein. Jetzt wird sich jedoch zeigen, ob dies nur einer schwachen Bremer Leistung geschuldet war oder ob wir schwache Bremer „gemacht“ haben. Vorfreude auf Samstag ist zumindest bereits da.

      0
  5. Das war eine ehrlich gemeinte Frage, hätte man schon zu Beginn gezielter gearbeitet und ab und an mal diese Sachen eingebaut, wäre man spielerisch weiter und hätte die Eintracht mit den eigenen Mitteln schlagen können.

    Ich hoffe das der Weg so weiter geht, Herr Hecking scheint verstanden zu haben noch mal im richtigen Moment (als es herbe Kritik seitens Medien, Fans etc gab) den Hebel umzusetzen.

    Ob dem so ist, werden wir in Frankfurt sehen, war das keine Eintagsfliege gegen Bremen, wäre das doch sehr wünschenswert.

    0
    • Vielleicht, weil die Baustelle auf der 6 nun für DH geschlossen scheint, die Defensive steht und auch Diego vernünftig untergebracht ist?

      0
    • Könnte auch daran liegen, dass das defensiv Verhalten der gesamten manschaft erst einmal wichtiger ist. Mit nur 12 Gegentoren haben wir die 4. beste Defensive in der Liga.

      Nun wo die defensive anscheinend zu funktionieren scheint, kommen die Offensiven Elemente.

      0
    • Ich wage doch sehr zu bezweifeln, dass die Medien oder sonstwer für diese Änderung verantwortlich ist. Meiner Meinung nach war es so beabsichtigt.

      Ich sehe es genauso wie Mituu. Das Wichtigste war erst einmal, dass wir eine vernünftige Defensivleistung zeigen. Mit den Gegentoren nach Kontern bin ich auch absolut unzufrieden, nicht, dass wir uns hier falsch verstehen. Es ist aber eben so wie Mituu schreibt. Zum jetzigen Zeitpunkt eine der Mannschaften mit den wenigsten Gegentoren.
      Wir befinden uns momentan doch in einer Entwicklung und das impliziert, dass nicht alle Verbesserungen auf einmal eintreten können, sondern schrittweise. Und da kommen wir zu dem Punkt, dass auf der einen Seite Nachhaltigkeit gefordert wird, aber gleichzeitig im Allgemeinen auch immer wieder Ungeduld durch klingt. Und genau das ist doch vollkommen konträr.

      Was natürlich ganz klar ist, ist, dass sich diese Entwicklungen auch in Punkten widerspiegeln muss.

      0
    • Durch das Braunschweigspiel und die dazugehörige Fan- und Medienschelte wurde mM auch vergessen/ verdrängt, dass der VfL auf einem guten Weg war.

      Das Spiel in München war gut. Da nur ein Gegentor zu bekommen, war eine Leistung. Mit Glück hätte man da sogar einen Punkt holen können.

      Mituu hat es richtig beschrieben; die Abwehr dicht zu bekommen, sich dort einzuspielen, war anscheinend Heckings Hauptaugenmerk. Mit nur 12 Gegentreffern kann man das als Erfolg verbuchen. („positve thinking“ vorausgesetzt!)

      Jetzt ist die Offensive dran und auch das (für´s Bremenspiel) geklappt zu haben. Im Frankfurtspiel kann man jetzt überprüfen, wie nachhaltig/ gefestigt es ist.

      Ich bin kein Trainer und daher kann ich nicht einschätzen ob man alles auf einmal trainieren kann. Sprich, hätte Hecking Defensive und Offensive gleichzeitig einstudieren können.
      Bei täglich nur 1,5 Std Training ist das eine gewagte These.

      :vfl:

      0
    • Sicher wurden auch andere Dinge trainiert, aber eben nicht so intensiv, dass es gleich zu den von Dir gewünschten Verbesserungen führte. Das was intensiv trainiert wurde, zeigt sich immer deutlicher auf dem Platz. Die Offensivleistungen werden nun auch sukzessive besser werden, davon bin ich überzeugt.

      0
    • Exilniedersachse

      @mituu scheint ist ein gutes Wort!

      0
    • Exilniedersachse

      @A-Jey: Und genau sowas macht man in der Vorbereitung. Die Umstände und oder Fähigkeiten einiger Personen haben dies jedoch nicht zugelassen. Aaaaaaber man muss nicht vergessen, dass es das Wichtigste ist, dass es überhaupt besser wird.
      So unterscheide ich die letzten Fortschritte DHs deutlich von denen davor.

      0
    • Genau, für so etwas ist die Vorbereitungszeit da!!

      Um das an einem anderen Beispiel auch nochmal zu verdeutlichen:
      Das Fundament unseres Hauses war bereits gegossen als wir in den Urlaub
      geflogen sind. Und als wir aus dem Urlaub zurückkamen… tja was soll ich sagen?
      Also als wir aus dem Urlaub zurückkamen, da war das Haus immer noch nicht fertig
      gebaut. Au mann, was waren wir sauer! :keule:

      0
    • Exilniedersachse

      Also entwder willst du damit sagen, dass unsere Spieler in der Vorbereitung im Urlaub waren oder dein Vergleich ist einfach nur ne lustige Geschichte vom Bau(oder total bescheuert und sinnfrei ohne jeglichen Bezug zum vorherigen Post)

      0
    • Vielleicht helfen Dir ja folgende Aussage weiter : „Rom ist auch nicht an einem Tag
      erbaut worden.“ Oder: „Alles braucht seine Zeit.“ Oder: „Gut Ding will Weile!“

      Also wenn man den Zusammenhang/Sinn nun immer noch erkennt, und den ersten
      Post als „total bescheuert“ empfindet, dann liegt es sicher nicht an dem Post. ;)

      0
    • Exilniedersachse

      Diese Aussagen kann man wenigstens in Zusammenhang mit dem Vorpost bringen. Das andere ergibt auch nicht mehr Sinn wenn man es unterschwellig behauptet.

      Beim Thema gut Ding will Weile haben stimme ich dir zu. Es ist aber keine Entschuldigung für die „verbummelte“ Zeit.

      0
    • Es soll Menschen geben, die den ersten Post auf Anhieb richtig verstanden haben.
      Dass das Haus -die Mannschaft-, und die Arbeiter -die Spieler- darstellen, sollte an und für sich nicht so schwer zu erkennen gewesen sein. Weshalb dann die Spieler (Anm.: anstelle von mir) im Urlaub gewesen sein sollen (siehe erste Antwort), darauf erspare ich mir lieber die Rückschlüsse.

      Ich denke auch nicht, dass hier irgendetwas „verbummelt“ wurde. Insofern bedarf
      es auch keine Entschuldigung dafür. Es geht eben nur eins nach den anderen. Und
      um beim Beispiel „Haus“ zu bleiben: Für das Dach muss man auch warten bis der
      Rohbau steht.

      Sicherlich wäre einiges schneller gegangen, wenn man immer alles richtig gemacht
      hätte. Aber wer den ersten Post ohne den Wink mit den Zaunpfählen schon nicht
      versteht, der sollte nicht den Anspruch an Dritte erheben, das diese fehlerfrei sind.

      0
    • Exilniedersachse

      Du kannst es noch 10 mal schreiben der Post bleibt Unsinn!

      0
    • Kennst Du den Spaßsucher? Der würde jetzt vermutlich wieder sein Lieblingszitat
      bemühen. ;)

      Btw: Mach Dir bitte keine Gedanken. Ich werde es sicher nicht noch 10x schreiben.
      Ich glaube Dir, dass das sinnlos wäre. Vermutlich würde 100x nicht ausreichen.

      0
  6. Off-Topic, aber gute Neuigkeiten:

    Schäfer verlängert seinen Vertrag um 3 Jahre + 2 Jahre nach seiner aktiven Karriere! Dazu gibt’s ein schönes Video auf der Facebook-Seite des VfL, kann ich nur empfehlen. Schäfer ist schon ein ziemlich guter Typ ;)

    0
  7. Ich denke das liegt daran das Hecking die Rückrunde als Konsolidierungsphase genutzt hat und nun der Mannschaft Stück für Stück „sein“ System einptägt.

    Das hat er ja auch immer so formuliert, genauso wie er sagte das es auch immer Rückschläge geben wird (blöd nur,dass es ausgerechnet BS war).
    Ich denke auch noch nicht das wir fertig sind.

    0
    • Praktisch das er es nicht versucht hat wie Veh mit Biegen und Brechen durchzudrücken, sondern nach und nach die Stellschrauben ansetzt?

      Wird abzuwarten sein, ob dieses in Frankfurt so zu sehen ist.

      0
  8. Zum timing der Heckingschen Aktivitäten:
    Nach dem Spiel gegen Braunschweig habe ich befürchtet, dass Hecking nicht lernfähig ist.
    Beim Spiel gegen Werder habe ich mir die Augen gerieben und – wie so manch Anderer hier – gedacht, was ist denn das ???
    Mal sehen, wie wir gegen Frankfurt und Dortmund agieren.
    Ich glaube mittlerweile, dass die Entwicklung sowohl des Teams als auch von Hecking (und Allofs bei uns) keine geradlinige und schon gar keine „genau so“ geplante war. Da sind viele unvorhersehbaren Dinge (Verletzung Dost und Vieirinha, zwei mal GelbRot Gustavo, Katastrophenspiel gegen Braunschweig-warum auch immer) passiert, die klare Auswirkungen hatten.
    Die gute Nachricht: die Verantwortlichen haben reagiert, und mit Ihren Maßnahmen (Arnold in die Mitte, Diego auf Rechts etc.) sicher auch ein wenig Glück gehabt. Gehört dazu.
    Die nächste gute Nachricht: die Richtung der Entwicklung stimmt.
    Die (für manche) schlechte Nachricht: es wird auch wieder Rückschläge geben.
    Das sollte uns aber nicht umhauen, sondern eher ermutigen, nicht so kleingläubig mit Hecking umzugehen.
    Ich bin gespannt….

    0
    • :top:
      Genauso sehe ich das auch…!

      0
    • Exilniedersachse

      @Diego: würde ich so unterschreiben. Jetzt zu behauipten man hätte es so geplant oder es wurde langsam aufgebaut wäre mMn nicht zutreffend. Man hat unterwegs mit Sicherheit die eine oder andere Abbiegung falsch gewählt und ist nun an einer Stelle gelandet von der aus man einen guten Weg gehen kann. Dass das alles früher hätte passieren können ist auch klar.
      Besser spät als nie. Ich sehe die bisherige Kritik jedoch weiterhin so, dass sie durchaus berechtigt war und ist.

      Gegen Frankfurt ist es jetzt das erste mal so, dass ich auf ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft hoffe. Ich hoffe man nimmt die STärken uas dem Bremen Spiel mit.

      0
  9. Es macht m.E. wenig Sinn, Heckings System und die erreichten Entwicklungsetappen quasi von Spiel zu Spiel beurteilen zu wollen. Verletzungsbedingte Ausfälle und Formschwankungen einzelner Spieler, gegnerbedingte Systemumstellungen, aber auch das, was man Adaptionsfähigkeit einer Mannschaft bzw. von Mannschaftsteilen an eine bestimmte Spielweise nennen könnte sowie die daraus resultierende Zeit für Lernfortschritte machen es notwendig, größere Zeiträume ins Auge fassen. Und hier sehe ich auch ganz eindeutige Entwicklungen der Mannschaft in den wichtigsten Bereichen. Diese hängen zwar zusammen, können aber immer nur schwerpunktmäßig trainiert werden: Defensivverhalten, Pressing und Umschaltspiel, zwingendes Offensivspiel. Und dabei weiß jeder, der selber Fußball spielt oder gespielt hat, wie schwer es für eine Mannschaft ist, die Aufmerksamkeit auf die Umsetzung des jeweils Neuen zu setzen, ohne das eigentlich schon Gelernte zu vernachlässigen. Es braucht einfach seine Zeit, zu einer Spielweise zu kommen, wo sich das jeweils taktisch erforderliche und mögliche Spielverhalten praktisch automatisiert und fließend durch alle Mannschaftsteile durchsetzt und eine Mannschaft die Selbsterfahrung macht, dass sie ihre Spielweise variabel auch gegen die meisten Gegner durchsetzen kann. Das Braunschweig-Spiel hat m.E. in diesem Zusammenhang gezeigt, was passieren kann, wenn eine unfertige Mannschaft, die im Lernprozess und auf einzelnen Positionen eher provisorisch besetzt ist, sich in ihren Fähigkeiten überschätzt und auf einen vermeintlich schwächeren, aber hoch motivierten Gegner trifft, dem die Spieldramaturgie noch zusätzlich in die Hände spielt. Sicher war diese Niederlage für Mannschaft und noch mehr für die Fans eine fast traumatische Erfahrung. Ich habe aber mittlerweile den Eindruck, dass sie eine notwendige Erfahrung war und die Mannschaft in ihrem Selbstverständnis und ihrer Selbsteinschätzung letztlich vielleicht mehr aus dieser Niederlage profitiert als aus einem knappen Sieg. Warten wir ab.

    0
    • @Joan. Seh ich genau so. Insbesondere der letzte Teil deines Posts (Einschätzung der Wirkung und Notwendigkeit der BS-Niederlage) hab ich so bisher noch nicht gesehen, könnte aber genau treffen…..

      0
    • Ich denke auch, die Niederlage könnte heilende Wirking haben, wie damals 1974 das 0:1 gegen die DDR :vfl:

      0
    • Danke, Joan, und sehr schade, dass nicht mehr von deiner „Sorte“ auf dieser Seite aktiv sind, denn deine differenzierten und überlegten Beiträge sind ein wohltuender Kontrast zur Arroganz und Ätze von einigen Spezialisten hier.

      0
  10. Interessanter Bericht über FRA in kicker-online. U.a. mit einer Aussage von Veh: „Der VfL kauft Luiz Gustavo für 25 Millionen und dann kommen wir daher. Unser Abstand zu Nürnberg oder Freiburg ist nicht so groß wie der zu Wolfsburg“, nun, Herr Veh, große Namen und viel Geld bürgen noch lange nicht für Erfolg, das müßten sie doch selber am besten wissen…

    Mich nervt dieses Ewige, wir sind die chancenlosen Kleinen und da kommen die bösen großen Wölfe… :shot:

    0
    • Da scheint jemand mit seinem eigenen „Versagerfleck“ auf der weißen Erfolgsweste nicht klar zu kommen.

      Wenn wir so böse Wölfe sind, dann gibt´s den Adler Samstag Nacht nicht mehr :fies:

      0
    • Da ist ja nicht nur ein Fleck. ;-)

      0
    • Von all den Trainern, die bei uns waren ist mir Veh der unsympathischste. Seine erstaunliche Arroganz gepaart mit „alle Anderen sind Schuld, ich habe damit nichts zu tun“ trieben mich auf die Palme.
      Sicher saß er bei uns in einem Auto, das er nicht fahren konnte, das kommt vor und geht manch Anderen auch so. Aber dann auf dicke Hose machen, das fand ich unerträglich.
      Bei Frankfurt ist er gut aufgehoben und hat da die letzten beiden Jahre einen guten Job gemacht. Aber sein Gerede kann ich immer noch nicht ertragen.

      0
    • In Hamburg (Veh: „Der HSV wird meine letzte Station in der Bundesliga sein.“) hat er
      es ebenfalls keine ganze Saison überlebt. Man wird sehen, wie lange es in FFM noch
      gut geht. Beim VfB war ja auch schon 1,5 Jahre nach der Meisterschaft Schluss.

      0
  11. Wenn vor allem das Positionsspiel zwischen Arnold, Diego und Perisic klappt, dann würde ich locker auf ein 2:1 für uns tippen.

    0