Samstag , Oktober 24 2020
Home / Blog / Gegen Lautern: Sekt oder Selters?

Gegen Lautern: Sekt oder Selters?

Wohin führt der Weg des VfL Wolfsburg?
Diese Frage wird nach der Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern am kommenden Samstag beantwortet werden können.
Bei einer Niederlage säße der VfL erneut in der unteren Tabellenhälfte fest und könnte Europa ein für alle mal abhaken.
Eine ungemütliche Zeit würde folgen. Die Unruhe, die in Wolfsburg gerade herrscht könnte größer werden, die Kritik an Mannschaft und Trainer zunehmen.

Doch noch ist es nicht so weit. Noch besteht Grund zur Hoffnung.

    Hier einmal eine optimistische Sicht auf die Dinge:

  • Der VfL ist gut in die Rückrunde gestartet. Klammert man die letzten beiden Partien aus, konnte sich die Punkteausbeute sehen lassen. Der Trend zeigte nach oben. Man war in der ersten Tabellenhälfte angekommen und hatte Kontakt zu den europäischen Plätzen.
    Auf diesen Trend muss man sich besinnen und zu seinen Stärken zurückfinden.
  •  

  • Die Winter-Neuzugänge hatten einen Anteil an der Trendwende. Es herrschte wieder Hoffnung und Zuversicht im Team, und ganz besonders bei den Fans und Zuschauern.
    „Neue Besen kehren gut“ – nach diesem Motto wurde beim VfL durchgefegt und das Team bekam ein neues Gesicht.
    Die Depression der vergangenen Jahre und des Abstiegskampfes hat die neuen Spieler noch nicht befallen.
    Sie strotzten alle vor Tatendrang und brachten eine gute Stimmung in das verunsicherte Team.

    Kann diese Euphorie der neuen Spieler so schnell verflogen sein?
    Diese offensichtlich verlorene Aufbruchstimmung muss erneut entfacht werden.

  •  

  • Das Fanherz in Wolfsburg ist besonders stark. Bei keinem anderen Verein halten die Fans so lange die Füße still und unterstützen ihre Mannschaft auch in schweren Zeiten, wie beim VfL Wolfsburg.
    Dieses Fanherz muss zurückerobert werden. Hier wäre Schweigen der Verantwortlichen manchmal Gold wert.
    Das Fanherz vergisst schnell und lässt sich leicht wieder auf die eigene Seite ziehen. Laufen und Kämpfen bis zum Abpfiff und es wird keine Pfiffe geben. Jetzt einen Keil zwischen Fans und Mannschaft zu treiben wäre tödlich.
  •  

  • Das Training machte eigentlich Hoffnung auf Besserung. Felix Magath hatte das Training im Vergleich zur Hinrunde etwas umgestellt und modifiziert. Aus meiner Sicht ist es nun viel variantenreicher, und auch Automatismen und Laufwege werden häufiger einstudiert. Mich persönlich hatte das Training in der Rückrunde positiv überrascht.
    Auch hier war man auf einem guten Weg.
  •  

  • Ein weiterer Punkt der sich verbessert hat ist das Spielerpotential. Allein von den Namen und Talenten her müsste der VfL in der Lage sein, nun nicht mehr nur auf die Grundtugenden wie Kampf und Einsatzwille vertrauen, sondern könnte endlich beginnen die Dinge auch spielerisch zu lösen.
    Der Einsatzwille hat sich in dieser Saison im Vergleich zur letzten schon eindeutig gebessert. Nun muss das Spielerische nachziehen. Die Qualität ist eindeutig vorhanden. Bei 50 Millionen Investitionen wäre es auch gerade zu skandalös, wenn man immer noch von mangelnder Qualität sprechen würde. (Einzelne Schwachstellen mal ausgenommen).

Macht man einen Strich unter diese Dinge, so sollte aus der Mannschaft einfach mehr herausgeholt werden können.


 
Welche Argumente könnte man gerade noch akzeptieren, die das schlechte Abschneiden in diesen Tagen rechtfertigen können?

  • Vielleicht das Verletzungspech von Polak und Vieirinha?
    Aus meiner Sicht darf dies bei einem so großen Kader nur ein sehr kleiner Grund sein.
  • Vieleicht die neu zusammengewürfelte Mannschaft, die sich erst einspielen muss?
    Sicherlich ein naheliegender Grund.
    Obwohl nebenbei dann die Frage erlaubt sein dürfte, warum man mit diesem Umbau nicht schon im Sommer begonnen hat, und zunächst auf alte, kranke, ausgediente Spieler gesetzt wurde?

Felix MagathEgal wie man es dreht und wendet, man gelangt am Ende zwangsläufig zu Felix Magath. Er ist derjenige, der die ganze Verantwortung trägt, und auf Grund seiner Machtfülle und Entscheidungsgewalt auch die schwierigen Fragen beantworten muss.

Das Gepfeife der Fans ist nur ein kleiner Nebenkriegsschauplatz. Es darf auf keinen Fall als Begründung für die momentane Lage herangezogen werden.


    Das Hauptaugenmerk liegt nach wie vor auf dem sehr großen Kader. Viele aktuelle Probleme resultieren daraus:

  1. Die ständig wechselnden Startaufstellungen sind dem großen Kader geschuldet.
  2. Die Unsicherheit der Spieler aus dem Kader zu fliegen lässt die Spieler verkrampfen.
  3. Die Eingespieltheit bleibt auf der Strecke, das Teambuilding wird erschwert.

An diesem Punkt wird die Ambivalenz der Gefühlslage deutlich.
Der Vorteil eines großen Kaders durch Druck das Beste aus jedem Spieler herausholen zu können und leistungsfördernd zu sein, und maßgeblich dazu beigetragen zu haben vor 3 Jahren die Meisterschaft zu erringen, wird in dieser Phase zum Bummerang und zum größten Nachteil.

In der Psychologie spricht man vom positiven und vom negativen Druck.
Um den Wechsel zwischen diesen gegenteiligen Stimmungen hinzu bekommen, muss man zunächst einmal den Druck komplett raus nehmen, bis die Wende eingeleitet ist. Anschließend kann der Druck wieder erhöht werden.

Felix Magath tut in schwierigen Situationen genau dies: Er nimmt den Druck raus, in dem er auf Kinoabende setzt, den Spielern frei gibt oder Fußballtennis spielen lässt.
Fußballtennis?

Das kommt uns leider nur allzu bekannt vor. Warum?
Weil es einfach schon zu häufig Anwendung fand.
Positiven Druck aufzubauen scheint Felix Magath bei seiner zweiten Amtszeit bisher nicht zu gelingen.
Einen anderen Weg gibt es aber mit Magath nicht.

Deshalb bleibt nur die Hoffnung, dass erneut durch Kampf und Einsatz das Spiel gewonnen werden kann, um so Ruhe in den Verein zu bekommen. Ein nächster Heimsieg müsste dann die Fans zurück auf die eigene Seite ziehen, und endlich den Weg für den Erfolg freigeben.

Herr Magath, übernehmen Sie!
 
 

16 Kommentare

  1. Ich muss irgendwie an Magaths 0:5 in Lautern mit den Schalkern denken. Das war irgendwie eine ähnliche Situation.

    Ich plädiere noch immer für Geduld, auch wenn mir das immer schwerer fällt. Ich will nur nicht einsehen warum wir seit der Meisterschaft so viel vertan haben und was Veh und Hoeness vermasselt haben. Ich glaube einfach nicht das der ausgewiesene Fachmann Wolfgang Felix Magath genauso „unfähig“ ist.

    0
  2. Im Übrigen glaube ich nicht das wir uns sonderlich anders verhalten als Fans anderer Vereine, bzw. das wir uns dadurch auszeichen besonders die Füße still zu halten. Gut, bei uns gibt es keine Ausschreitungen und Randale aber sonst sind wir da ziemlich vergleichbar mit Vereinen die ähnlich einzustufen sind wie wir. (z.B. Bremen, Leverkusen, Hoffenheim,). Was nur bei uns immer wieder auffällt, sind die extreme die manche Fans so fallen. Die einen rufen nach einer Niederlage (oder zweien) die Flinte ins Korn und sagen wir sind faktisch abgestiegen. Die anderen siind nach 1-2 Siegen so euphorisiert das sie uns schon wieder in CL-Nähe sehen. Das ist was mich besonders stört. Man hat oft nicht den Eindruck das man die aktuellen Situationen realistisch einordnen kann.

    Damit sind weniger die Fans hier im Blog als vielmehr die Leute auf Facebook oder im Forum oder im Stadion gemeint, da fehlt vielleicht manchen auch noch etwas die Erfahrung im Fansein. Who knows

    0
  3. @Bernd, ich glaube schon, dass die Fans hier besonders tapfer sind. Bei deinem Vergleich mit Bremen, Leverkusen, Hoffenheim darfst du nicht vergessen, dass diese Mannschaften bei weitem nicht so viel Geld ausgeben wie wir.
    Wenn bei uns ruhiger Schaaf Trainer wäre und wir ganz bodenständig Geld ausgeben würden (vergleichbar mit Wolf früher), dann gäbe es jetzt auch keine Diskussionen. Dann wäre die komplette Lage anders einzuordnen.
    Aber wer Spieler wie Träsch, Rodriguez für jweils 8 Millionen holt, dazu noch teure Spieler wie Sio, Vieirinha, oder namhafte Spieler, die schon im Kader sind wie Mandzukic, der muss andere Maßstäbe anlegen.
    Schau dir Bayern an. Die feuern jeden Trainer, der unter die Top 4 in der Liga rutscht.
    Bei anderen Teams, die ähnlich viel Geld ausgeben wie z.B. Schalke oder der HSV in der Vergangenheit ist viel eher Trouble.
    Deshalb kann man dieses Fanverhalten schon positiv hervorheben.

    Ich frage mich, wie man beim VfL den weiteren Verlauf bewertet. Noch mal Angriff auf Europa, oder hat man schon abgeschenkt? Und wenn ja, wie wird darüber intern diskutiert. In der Waz stand heute, dass Winterkorn sich schon kritisch geäußert hätte.

    An dem Lauternspiel hängt wirklich sehr viel.

    0
  4. Sorry, ich kann das leider nicht mehr so positiv sehen.
    Allein für den VfL würde ich auch gerne hoffnungsvoll sein, aber wenn ich mir anschaue, was Magath da alles versaut, dann kann ich daran nicht mehr glauben.

    Ein paar Dinge wurden im Winter richtig gemacht, das sehe ich auch so. Aber wenn man sich die Spiele noch einmal genau anschaut, dann gab es kaum eine Verbesserung. Nach wie vor spielen wir ohne Plan. Durch die neue Unsicherheit kommt auch noch Chaos hinzu.

    Wisst ihr, woher die meiste Unruhe und Unsicherheit im Team kommt? Weil Magath den Spielern kein Rüstzeug verpasst, dass ihnen Sicherheit geben könnte. Sie gehen ins Spiel, und wissen nicht genau was sie machen müssen, weil sie jede Woche was anderes machen müssen.

    Wer sich gut für eine Klausur vorbereitet braucht in der Prüfung keine Angst haben, weil er alles getan hat und gut gewappnet ist.

    Nur wer nicht gelernt hat, oder das falsche gelernt hat, hat Angst und wird unsicher.
    So sehe ich die Lage.

    Allerdings wird man Magath nicht feuern. Also gibt es bei mir auch nur wenig Hoffnung.

    0
    • Coprolalia under Control

      Die Spieler bekommen Aufgaben, das sie von Spiel zu Spiel anders sind, sollte einen professionellen Sportler keine Probleme bereiten, wenn die dann was durcheinander bringen,haben die den falschen Job, ich glaube vieles wird von Fans völlig falsch eingeschätzt, Spieler sind Individuen die Dinge beeinflussen können und keine dressierten Tiere die nur dann etwas machen wenn sie hunderte mal das selbe tun müssen oder gezeigt bekommen. Ich sehe eines der großen Probleme in der mangelnden Hierarchie und daraus resultierend an den fehlenden Leadern im Spiel. So einer sollte Mario sein, durch seine Leistungen in der Vergangenheit und seinem Standing bei Mannschaft und Fans kann er dazu in der Lage sein, offenbar marschiert er aber nicht vorne weg. Träsch wurde Kapitän, war wohl ein Fehler, ihm das Amt wegzunehmen wäre aber der endgültige Bruch in seinem Spiel. Wir brauchen Anführer in der Mannschaft und auf dem Platz. Altgediente Spieler wie eben Mario, Schäfer oder josue machen da auch wenig, benaglio ist als Torwart nur bedingt geeignet dafür und die jungen müssen erst noch ihr Standing erarbeiten, das kann nicht nach Wochen passieren.

      0
  5. Zitat:
    „Das Hauptproblem bleibt nach wie vor der zu große Kader. Alle Probleme resultieren daraus. “ Zitat Ende.

    Erfolg bzw. Misserfolg resultiert nie aus einem Grund. NIEMALS. Und so auch hier nicht.

    0
    • Dem stimme ich zu, wollte ich ehrlich gesagt auch so nicht verstanden wissen. Dass der große Kader und der sich dadurch ergebene Druck bei Magath in der Vergangenheit häufig positiv verlief, schreibe ich ja wenig später. Aber ich ändere es.

      0
    • ansonsten sehr schöner Artikel, bei dem mir Magath aber viel, viel zu gut wegkommt. er hat hier riesige und eventuell nicht mehr gut zu machende fehler begangen. leider, denn der mann ist von natur aus brutal kompetent (fachlich gesprochen).

      0
  6. DrFrankenWolf du hast 1000% Recht
    stell dir mal favre bei wolfsburg vor

    0
  7. Die Lage ist einfach zerfahren. Wir müssten eigentlich besser sein, sind es aber nicht. Was also tun?
    Magath wird nicht rausgeschmissen, also brauchen wir darüber gar nicht diskutieren.
    Der VfL muss endlich den Erfolgsweg einschlagen. Magath hat es so häufig schon geschafft. Dieses mal bin ich auch sehr kritisch und weiß nicht, wie es besser werden soll, aber im tiefsten Inneren hoffe ich einfach, dass Magath erneut die Kurve kriegt.

    Das Auswärtsspiel ist eigentlich sein Glück. In der Fremde braucht er sich nicht groß über die Reaktion der eigenen Anhänger Sorgen machen.
    Allerdings haben wir Auswärts ganz andere, größere Probleme.

    0
  8. Geduld zu haben setzt voraus, dass man sieht, das eine Sache begonnen wurde. Man merkt, dass eine Entwicklung begonnen hat und sich langsam entwickelt. Dann kann man sich in Geduld üben.
    Ich sehe im Moment nicht, dass sich etwas beim VfL entwickelt, daher kann ich mich auch nicht in Geduld üben. Ich kann allerdings versuchen Vertrauen zu haben, dass eine Entwicklung einsetzt.

    aber ehrlich gesagt gibt mir Magath im Moment keinen Grund weiterin Vertrauen zu haben. Anstatt Probleme offen anzusprechen werden irgendwelche Nebenkriegsschauplätze aufgemacht, um ja nicht direkt die Probleme anzusprechen bzw. darüber zu diskutieren. Mehr noch, man geht sogar in Opposition zu den Fans, zu der Gruppe von der man Geduld und Vertrauen erwartet.
    In den ganzen Tagen nach dem Hoffenheimspiel, wurden mit keinem Wort die Gründe erwähnt warum das Spiel so katastrophal verlaufen ist. Es wurde noch nicht mal mitgeteilt, dass man ratlos ist umd versucht die Gründe herauszufinden. Nein man lenkt die öffentliche Diskussion bewusst in eine andere Richtung. Man ist sogar so billig dabei, dass man sich nicht zu schade ist, einen Fan zu nehmen der die kritischen Fans in eine Schmuddelecke stellen soll.
    Jetzt soll mir noch jemand sagen ich soll Geduld oder gar Vertrauen haben. Aus welchem Grund?

    Ich könnte Vertrauen haben, wenn sich Magath hinstellt und sagt, dass da was falsch gelaufen ist. Wenn Magath signalisieren würde, dass er die Gründe für die schlechten Leistungen erkannt hat und daran arbeitet. Dann würde ich mich auch in Geduld üben.

    Wahrscheinlich werden wir in Lautern irgendwie 3 Punkte mitnehmen, auch wenn es ein Gegurcke wird und alles hat sich erledigt. Die Kritiker sollen dann ruhig sein, weil sie sonst die Mannschaft verunsichern, aber haupsache man geht nicht an den Kern der Probleme ran.

    Man merkt glaube ich, dass ich über die Art und Weise wie der VfL im Moment agiert, ziemlich frustriert bin.

    0
    • Hervorragender Beitrag! Unterschreibe ich dir zu 100%. Ich sehe keine Dinge, die mich daran glauben lassen, dass Magath das ganze hier noch zum Guten wendet. Einzig und allein darauf zu setzen, dass Magath ja in der Vergangenheit schon große Erfolge gefeiert hat ist mir persönlich einfach zu dürftig.

      0
  9. Er soll mal ein effektiven neben jiracek legen .
    wie kann man madlung neben ihn tuehn omg (gg schalke) der perfekte man wäre vierenhia und im sommer wäre mein traum verflichtung salihovic der weg von hoffenheim will und sein vertrag im sommer ausläuft ich find ihn ein zweiter misimovic

    0
  10. Coprolalia under Control

    Zieht euch dich nicht an der kritik gegenüber der Fans so hoch, das Thema wird zu groß gemacht.

    0
    • Hallo Bernd,

      es ist nicht das Problem, dass die Kritik an den Fans zu groß gemacht wird, sondern dass die Kritik an anderen Dingen vollkommen fehlt.
      Außerdem haben nicht die Fans dieses Thema in den Fokus gebracht, sondern der VfL selber. Musste man denn nach den Äußerungen von Magath, mit diesem unsäglichen Interview eines Fans nachlegen. Das Thema wird eindeutig zu groß gemacht, aber vom VfL.
      Es sind nun mal Fehler passiert in der bisherigen Saison, dass ist nun mal so. Warum wird das nicht mal thematisiert? Nur wenn man Fehler offen anspricht kann man sie auch abstellen.

      0
  11. Warum das Kaiserslauternspiel so richtungsweisend ist? Aus meiner Sicht vor allem deshalb:
    Die Abfolge der Spiele in Schalke und gegen Hoffenheim war vor allem deshalb so deprimierend, weil zweimal hintereinander dieselben Fehler gemacht wurden (von Magath). Ohne diese jetzt wieder aufzuzählen folgt daraus: entweder Magath stellt diese Fehler jetzt in Kaiserslautern zumindest teilweise ab, oder er ist durch „irgendetwas“ inkompetent geworden. Das brächte uns dann in eine Abwärtsspirale, die höchst gefährlich wäre.

    Also: das Spiel in Kaiserslautern wird zeigen, ob Magath noch als Trainer brauchbar ist oder nicht (und damit meine ich nicht das Ergebnis, sondern inwieweit für jedermann/frau sichtbare Dinge abgestellt werden).
    Was dieses „irgendetwas“ sein könnte, weiß ich nicht. Ob Alzheimer (ich les gerade das Assauer-Buch), oder Altersstarrsinn oder das Fehlen von Eichkorn…keine Ahnung. Ist mit letztendlich auch egal, ich möchte nur, dass die Wölfe wieder einen Trainer haben, der das Offensichtliche sieht und dann entsprechend handelt.
    Ich bin gespannt und bete zum Fußballgott….

    0