Dienstag , Dezember 6 2022
Home / News / Re-Watch: VfL Wolfsburg schlägt im Testspiel SC Paderborn mit 5:4
Florian Kohfeldt beim Training des VfL Wolfsburg. (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Re-Watch: VfL Wolfsburg schlägt im Testspiel SC Paderborn mit 5:4

Am Wochenende startet die Bundesliga in die Rückrunde. Vorher hatte der VfL Wolfsburg am Dienstag noch ein Testspiel gegen den SC Paderborn bestritten. Endstand: 5:4 für den VfL Wolfsburg.

Früher als andere Mannschaften hat der VfL Wolfsburg mit der Vorbereitung auf die Rückrunde bereits am vergangenen Mittwoch begonnen. Am heutigen Dienstag folgt das einzige Testspiel in dieser kurzen Vorbereitungszeit. Zu Gast in Wolfsburg ist dann Zweitligist SC Paderborn.

Live auf Wölfe-TV: VfL Wolfsburg gegen SC Paderborn

Das Testspiel des VfL gegen Paderborn wird um 14 Uhr in der Volkswagen Arena angepfiffen und live auf Wölfe-TV übertragen. Dann will VfL-Trainer Florian Kohfeldt sehen, ob seine Trainingsanweisungen schon fruchten. Die Zeit in der Vorbereitung ist sehr gering, aber „ausreichend, um gewisse Änderungen sehen zu können“, so Kohfeldt im Sportbuzzer. „Ob man sie schon sieht, können wir nach dem Paderborn-Spiel noch besser sagen. Es geht darum den Rhythmus und die Spielkontrolle zu behalten. Das möchte ich sehen, gegen einen Gegner, der noch am Anfang der Vorbereitung stehen. Daher ist es etwas mehr als ein Freundschaftsspiel.”

Kevin Mbabu zurück im Training

Überraschend schnell ist Kevin Mbabu zurück in Wolfsburg. Der Rechtsverteidiger hatte sich im Dubai-Urlaub mit Corona angesteckt und musste noch im Urlaubort in Quarantäne. Mbabu hat seine zweite Corona-Infektion allerdings gut überstanden und war bereits am Montag zurück im Training des VfL. Am Montag nicht mit dabei war Josuaha Guilavogui, der sich im Training am Wochenende die Nase gebrochen hatte. Ende der Woche wird Guilavogui zurück im Training erwartet. Für das Spiel gegen Bochum soll er laut Trainer Kohfeldt „ein Thema“ sein.

88 Kommentare

  1. Ich war fast zufällig heute kurz beim Training, Frau und Hund mussten sich kurz selbst beschäftigen.

    Netterweise war es just das Trainingsspiel auf Kleinfeld, was ich beiwohnen durfte.
    Ich habe keine Ahnung, ob es was zu sagen hat, aber die eine haushoch überlegene Elf bestand aus den folgenden Leuten…Vermutlich 3-4-3

    ………………….Casteels

    ……Lacroix…..Bornauw….Brooks

    Baku………..Arnold…..Gerhardt…..Roussilon

    Steffen…………Weghorst………Waldschmidt

    Waldschmidt hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. In meiner Anwesenheit ein Tor, eine Vorlage. Insgesamt habe ich drei Tore gesehen, allesamt top herausgespielt. Klarer Fokus, schnelles Spiel (nur drei Kontakte), wahlweise über die Außen Baku und Rouss. Dazu sehr aggressives und konsequentes Forechecking, dass die vermeintliche B-Elf kaum die Chance hatte, einen geordneten Angriff auszubauen.

    Bin gespannt, ob man das gegen Paderborn auch so wiederfindet.

    39
    • Bislang in den ersten 10 Minuten – ja! Flügel-Durchbrüche über Baku und Rouss, gute Diagonalbälle von Arnold, der sich auch schon geschickt und pressingresistent verhalten hat. Sieht bislang gut aus!

      3
    • Nicht ganz. Für Steffen steht Philipp auf dem Platz, oder? Sieht aber bisher ganz ordentlich aus.
      Ob Guilavogui nur auf Grund seiner Verletzung nicht spielt?

      0
  2. "Wir hatten heute wieder mit denselben Problemen zu kämpfen, die das Team schon vor drei oder vier Wochen an den Tag legte – also wie vor meiner Zeit."

    Kein Hauch von Pressing

    Vom von Rangnick erhofften Pressingfußball zeigte ManUnited über die gesamten 90 Minuten nicht mal ein Ansatz: "Wir haben es versucht, aber wir haben heute überhaupt nicht gepresst. Es ist kein einfacher Job, einem Team eine DNA im Spiel mit und ohne Ball zu geben. Es ist nicht einfach, die Balance zwischen Offensive und Defensive zu finden. Ich wusste, dass es schwierig sein würde – deshalb haben sie mich geholt."

    "Wir haben so unfassbar viel Qualität, aber manchmal ist Qualität nicht das alles Entscheidende. Wir brauchen mehr Intensität und auch mehr Motivation." Luke Shaw

    https://www.kicker.de/rangnick-verteilt-ein-vielsagendes-lob-probleme-wie-vor-meiner-zeit-884866/artikel

    ————–

    Kommt mir irgendwie alles bekannt vor! Aber der Rangnick hat doch gesagt, sie sollen pressen! Warum pressen sie denn nicht? :D :yeah:

    11
    • Darum haben wir ja auch den Trainer des Jahres 2019 geholt, der von Mut und Energie spricht und aufstellt, wie ein Kaninchen mit Pampers.

      9
    • 2:0 mit Mut und Energie – sehr schön, nicht wahr? :vfl:

      4
  3. Hier geht's weiter :top:

    0
  4. Aus meiner Sicht muss man es schaffen, 11 neue hungrige Spieler zu finden, die selbst noch was erreichen und auf der Karriereleiter steigen wollen und den VfL als Sprungbrett nutzen wollen.
    Wenn dann diese 11 Spieler auf dem Platz das gleiche wollen, dann kommt diese eingeschworene Gemeinschaft zustande, wie wir sie in der letzten Saison hatten.

    Aktuell kommt es mir so vor, als wenn wir wieder mehr Ich-AGs haben. Weghorst will nach England, Lacroix will nach Leipzig, Brooks ist in der Schwebe, weil sein Vertrag ausläuft und es noch keine Verlängerung gibt, Nmecha und Baku hatten so eine Art "Sättigung", weil sie in der Nati groß rausgekommen sind, usw…

    Irgendwie müssen wir wieder den Funken entzünden, dass die Leidenschaft zurückkommt, um auch 110% auf dem Platz geben zu wollen. Und da würde ich nicht allein auf die Qualität der Spieler schauen, sondern darauf, wer wirklich hungrig ist und noch was zeigen und erreichen will.

    Meistens geht es ja nach Erfolgen nach unten. Bei vielen setzt dann nämlich so eine Art "Sättigung" ein. Die Verträge wurden verlängert, das Gehalt erhöht, usw… und da lehnen sich einige – wahrscheinlich auch unbewusst – dann etwas zurück.

    Man sieht es, wie ich finde, sehr schon an Vranckx. Der ist noch jung und will groß raus kommen. In den letzten Spielen war er einer, den man absolut herausheben konnte, weil er wirklich viel gearbeitet und gelaufen ist. Aus diesem Grund würde ich auch Spieler schneller abgeben, die mit ihrem Kopf woanders sind. Das bringt einfach nichts.
    Damals war das so bei Dzeko und Co. Die waren mit dem Kopf schon bei ihrem neuen Verein und dann schaden sie einfach der Team-Harmonie. Ich finde, die Berichte über Weghorst passen da gut ins Bild. Ich glaube, es wäre gut, wenn wir uns von ihm im Winter noch trennen könnten.

    6
    • "Aus meiner Sicht muss man es schaffen, 11 neue hungrige Spieler zu finden, die selbst noch was erreichen und auf der Karriereleiter steigen wollen"

      Das Problem ist nur, das Gleiche versuchen die anderen Clubs, eventuell mit Ausnahme der Bayern(deshalb werden die ja auch Meister) und auch in vielen anderen Ligen versuchen das die Clubs – alle suchen Talente die nichts kosten und so spielen als könne man mit ihnen Meister werden.

      Mit 11 "jungen" Spielern auf dem Platz wird man aber nichts reißen. Diese Spieler lernen noch, können mal einen guten Tag habe, einen schlechten und sie machen Fehler, das sie ihnen auch gegönnt, aber damit spielst du nicht oben mit.

      2
    • So meinte ich das auch gar nicht. Ich will nicht darauf hinaus, dass es 11 junge Talente sein müssen. Aber Spieler, die den nächsten Schritt beim VfL gehen wollen. Damit ist dann nicht nur das Alter gemeint.

      Wir wissen doch, dass z.B. Lacroix gerne zu Leipzig wechseln wollte. Man hat ihn nicht gehen lassen, sondern hat seinen Vertrag angepasst. Prompt spielt er schlechter. Das ist oft kein bewusstes sich hängen lassen, sondern passiert unterbewusst.

      Wie ist die Situation z.B. bei Lukebakio? Weiß er schon, dass er im Sommer wieder zurück muss? Oder kämpft er womöglich um einen besseren Vertrag beim VfL? Viele Dinge wissen wir ja auch nicht. Aber ich würde speziell auf solche Spieler setzen, die wirklich etwas zu gewinnen haben.

      Ein Waldschmidt fällt mir da auch ein. Der wollte zurück nach Deutschland und will sich doch hier jetzt bestimmt durchsetzen. Der müsste doch Vollgas geben. Vranckx will groß rauskommen, Lukebakio will sich hoffentlich bei uns empfehlen, … usw.

      Die Kunst müsste aus meiner Sicht jetzt für Kohfeldt darin besthen, die "richtigen" Spieler mit der besten Motivation zu finden. Und ich glaube, es gibt da ein paar Spieler, wo der Fokus eher auf anderen Dingen liegen könnte.
      Entweder naht das Vertragsende, oder sie wollen wechseln oder sie haben gerade erste verlängert und einen Gehaltserhöhung bekommen. Auch diese Spieler sind häufiger mal weniger motiviert. In unserer schweren Phase kommt es in erster Linie auf den Kopf an.

      1
  5. Ich gebe zu, "11 neue hungrige Spieler finden" war missverständlich. Ich meinte damit nicht, dass wir 11 neue Talente kaufen sollen, sondern 11 Spieler innerhalb der Mannschaft finden, dich sich aufs Neue motivieren können und neue, größere Ziele haben… :)

    4
  6. 1:0 durch Wout. Gerade ein klasse Angriff über Rouss und Man sieht den Willen der Spieler schnell zu spielen. Wenig Kontakte, die ganze Breite des Feldes soll genutzt werden. Keiner tritt auf den Ball und sieht sich erstmal um, es wird erst der Risikopass gesucht und nur wenn wirklich keine Lücke da ist nach hinten gespielt. Kohfeldt ist permanent am brüllen, die Mannschaft spiegelt das mit ihrer Intensität wieder. Bisher sieht das wirklich überragend aus. Hoffen wir, dass die Mannschaft das auch über 90 Minuten und in der Bundesliga zeigen kann.

    4
  7. Schönes Tor :knie:

    1
  8. Hoch stehen, konsequentes Pressen. Beim Abschlag des gegnerischen Torhüters standen eben 3 VfLer am gegnerischen 16er. Man erkennt ganz deutlich, was Kohfeldt vor hat.

    4
  9. Bumm, geiles Tor von Philipp :vfl:

    2
  10. Das sieht ganz gut aus heute. Aber ich werde nicht so euphorisch. Am Ende bleibt es ein Testspiel gegen einen 2.Ligisten.

    6
    • Aber wehe, sie verlieren so ein Spiel, dann geht die Welt unter…

      Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

      12
    • Definitiv. Aber man kann durchaus festhalten das das heute schon ordentlich ist was da läuft.

      4:0 nach nicht einmal 30 Minuten ist auch im Test sehr gut.

      1
    • Mir nimmt das Spiel auf jeden Fall viele Sorgen. Das hat mit der Mannschaft der Hinrunde nichts zu tun. Wir schießen Paderborn regelrecht aus dem Stadion. Wie die Rückrunde läuft bleibt abzuwarten, aber ich mach mir zumindest keine Sorgen mehr, dass wir es ernsthaft mit dem Abstieg zu tun bekommen könnten. Dafür ist das einfach zu gut, unabhänig vom Gegner.

      3
    • So optimistisch bin ich noch nicht. Auch nicht zu vergessen: Paderborn hat gestern erst mit der Vorbereitung begonnen. Die sind also erst frisch aus dem Urlaub während wir hier schon ne Woche trainieren.

      Dazu der enorme qualitative Unterschied der Spieler auf dem Platz.

      7
  11. Tiki Taka, was ist denn da los.

    1
  12. Was war das denn für ticki tacka, da sind meine Augen nicht hinterhergekommen :vfl: :vfl: :vfl:

    1
  13. Also irgendwas haben sie schon vom Training mitgenommen.
    Sogar ein Freistoßtor… :like:

    1
  14. Der jubel beim 3:0 von Kohfeldt auch nicht zu überhören, da ist feuer drinne!

    2
  15. Und da ist das 4. Tor durch Weghorst. Läuft doch :)

    3
  16. Defensiv leider wieder mal ein individueller Schnitzer.

    1
  17. Auf jeden Fall ist jetzt klar und deutlich, wie gespielt werden soll. Und das wurde bislang sowohl im Training als auch im Test umgesetzt. Das muss jetzt Tag für Tag weiter eingefordert und umgesetzt werden. Unabhängig von den jeweiligen Gegnern. Schaffen wir das, dann geht es wieder in die richtige Richtung. Bringen uns Rückschläge aus der Bahn, dann bleibt es schwierig. Bin momentan aber auch eher vorsichtig optimistisch, vor allem aufgrund der Art und Weise.

    7
    • Nachtrag. Die zwei Gegentore zeigen, das es da durchaus noch Altlasten zu bewältigen gibt. Ist aber auch nicht verwunderlich. :vfl:

      10
  18. Der typische VfL mit seinen Schwächen ist zurück. 4:2.

    4
  19. So toll wie es gestartet ist, wird einem jetzt schon wieder bange, wenn man dieses unterirdische Defensivspiel betrachtet.

    5
    • Wipper-Wolfsgeheul

      Unterirdisches Defensivspiel? Die zwei Gegentore resultieren je aus Ballverlusten in der Nähe unseres Strafraums. Das kann mal passieren in Testspielen, wenn man durchgängig mutig spielen will. Es sind enorme Fortschritte im Gegenpressing und Anlaufen zu sehen im Vergleich zu unseren letzten Spielen. Defensiv haben wir eigentlich gar nichts zugelassen durch unser unermüdliches Anlaufen. Und auch Offensiv sieht das bisher richtig gut aus, natürlich auch, weil Paderborn nicht tief hinten drin steht und so hinter den Ketten Räume entstehen, die du allerdings auch erst nutzen musst. Das Freilaufen in diesen Zwischenräumen klappt auch schon ganz gut. Viel mehr Bewegung drin als in unseren letzten Spielen, vor allem Philipp, Waldschmidt und Gerhardt rotieren richtig gut und sind fast immer anspielbereit. Arnold mit guten Diagonalbällen. Weghorst eiskalt. So muss es weitergehen.

      12
    • Da bin ich ja fast in allen Punkten bei dir, nur wird mir wirklich schlecht, wenn ich sehe, dass wir in jedem Spiel mindestens 2-3 Totalaussetzer haben. Das kann ja mal passieren, passiert uns aber seit 8 Spielen in jedem Spiel. Das meinte ich mit unterirdisch und natürlich ist nicht alles schlecht, was wir da zeigen. Womit ich außerdem ein Problem habe, sind unsere offensiven Ballverluste. Hier offenbaren sich immer wieder zu große Abstände (vor allem zwischen MF und AW), die ein guter Gegner anders als Paderborn noch viel effizienter nutzen kann.

      3
    • Das wir bei dem Angriffsverhalten hinten gelegentlich mal offen sind ist klar. In der Bundesliga wird es darauf ankommen hier die waage zu finden. Aber wenn man sieht wie die Mannschaft da vorne draufgeht und kämpft, wie sie Tempo kreiert und spielerische Lösungen findet, dann macht das schon verdammt Spaß. Wenn wir in der Liga künftig häufiger 5-2 gewinnen oder 2-5 verlieren, ist mir das lieber als 1-0 zu gewinnen und dafür am nächsten Wochenende 0-3 zu verlieren.

      2
    • Wipper-Wolfsgeheul

      Die Ballverluste müssen wir auf jeden Fall abstellen, vor allem in der Nähe unseres Strafraums. Das ist aber in diesem Spiel nicht so dramatisch. Ich bin aber froh, dass man gegen Paderborn nicht blind die Bälle rausschlägt, sondern es spielerisch löst. Da sind dann zwar die Ballverluste gefährlicher, allerdings auch die Chance den Ball zu behalten und durch schnelles Passspiel die Ketten vom Gegner zu überspielen, was wir auch bisher sehr ordentlich gemacht haben. In den letzten Ligaspielen resultieren die Ballverluste eher daraus, dass kaum jemand abspielbar war. Wenn das der Fall ist, bleibt natürlich nur der lange Ball oder das mutige und riskante Dribbling.

      2
    • Im Aufbauspiel braucht es da mehr ballnahe Anspielstationen. Ist aber auch eine Gradwanderung, wenn man eigentlich weiträumig spielen will. Man zieht das Spielfeld ja bewusst breit – dann steht man eben auch weiter auseinander. Zieht man es enger, muss man mehr kombinieren. Das wird sich noch entwickeln. Gegen manche Gegner sind solche Ballverluste natürlich tödlich. Da muss man sich andere Optionen schaffen als das riskante Dribbling im Aufbau…

      2
    • Und wieder Aufbaufehler von hinten – vorher Lacroix und Bornauw. Nun war es Arnold…das hat uns jetzt drei Gegentore gekostet.

      3
    • Man brauch sich nicht wundern, dass man mit solchen individuellen Fehlern kein Bundesligaspiel gewinnt.

      1
    • @Malanda: Und genau dieses "Verhalten" ist es, dass uns 8 Niederlagen in Folge gekostet hat. Wir bekommen in jedem Spiel 2-3 Gegentore, was eigentlich Wahnsinn ist! Auch wenn das heute vorne Spaß macht und in Teilen wirklich gut ausschaut, wird das am Sonntag wieder brandgefährlich. Was mich positiv stimmt, ist unsere Chancenverwertung, die wird gegen Bochum auch wieder wichtig sein.

      3
    • Das Offensivspiel ist ok, das Pressing verdient endlich wieder seinen Namen, aber das Befreien aus gegnerischem Pressing, stark ausbaufähig. Aber irgendwo muss ja noch Potenzial rauszuholen sein. :D

      1
    • Es geht eher darum, daraus jetzt die richtigen Schlüsse zu ziehen. Ich gebe zu, das die Diskussion durchaus schwierig ist und hier ist viel zu viel negative Emotion und viel zu viel Bashing drin als das man wirklich sauber und detailliert analysieren könnte – von daher bringe ich nur die banale Erkenntnis:

      Wir müssen die Fehler im Aufbauspiel abstellen!

      Das wird erstmal jeder verstehen. Die Spieler müssen sich gegenseitig so mit und gegen den Ball unterstützen, das diese Fehler entweder nicht passieren oder ausgebügelt werden! Sei es durch mehr ballnahes Anbieten, mehr Aufmerksamkeit auch für den Mitspieler und mehr Präzision beim Positionsspiel von hinten heraus, genauso gehört eine sinnvolle Risiko-Abschätzung dazu – also summa summarum sehr viel!

      4
    • @Vudekin Diese Fehler müssen weg wenn man um Europa mitspielen möchte. Aber auch mit solchen Fehlern kann man Spiele gewinnen und um Europa mitspielen. Dafür muss nur die Offensive stimmen. Nach der Hinrunde steht der VfL bei 29 Gegentoren. Damit ist man ungefähr auf Augenhöhe dem 4. Leverkusen (27) und dem 2. Dortmund (26). Hoffenheim als 5. hat auch 26 Gegentore kassiert. Was den VfL von diesen Teams unterscheidet, sind die selbst erzielten Tore. Leverkusen und Dortmund stehen bei 40 bzw. 41 Treffern, Hoffenheim bei 35. Der VfL hat in 17 Spielen 17 mickrige Tore geschossen. Das sind nicht einmal 50% der Hoffenheim-Tore.

      Die Defensive nervt und wird Punkte kosten, aber sie steht einer erfolgreichen Saison nicht im Weg. Dafür ist sie gut genug.

      1
    • Um Europa mitspielen? Ist da irgendeine Ironie, die ich nicht verstehe? Erstmal muss man da unten weg.

      2
    • @Versipellis: Das sehe ich ein wenig anders, denn die Tendenz ist doch so, dass wir zum Ende der Saison unsere defensive Stabilität, die zu Beginn der Saison noch in Teilen da war, komplett verloren haben. Wir können nicht in jedem Spiel 4 Tore schießen, um zu gewinnen. Bekommen wir die Defensive nicht in den Griff ( und die Gründe mögen vielfältig sein) kann es eine ganz bittere Saison werden.

      0
  20. Bin noch am arbeiten, lohnt es sich das Spiel nachzuschauen? :grübel:

    1
    • Ja, steht aktuell 5:2

      1
    • Das Spiel ist Balsam für die Fanseele. Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal so guten Offensivfußball vom VfL gesehen hab. In dieser Saison jedenfalls noch nicht.

      3
  21. Bialek darf endlich sein Comeback feiern :vfl:

    3
  22. Drei Gegentoren gegen einen Zweitligisten …..…..Das bereitet mir schon etwas Sorgen. Heftige Fehler in der Defensive.
    Das Pressing dagegen sieht recht ordentlich aus. Wichtig ist auch das der VFL genug Kraft hat für 90 Minuten plus X und nicht so kraftlos wirkt wie in etlichen anderen Spielen der Hinrunde.

    0
  23. Ich geh kaputt… 5 Tore von unserer Offensive….es ist
    so schön… :bier4:
    Nur auch 3 Gegentore…da ist noch ne Menge zu tun…
    :kopfball:

    1
  24. NordhessenWolf

    Wie da teilweise hinten raus gespielt wird :krank:
    Aufbauspiel aus der georderten Defensive finden in unserem Spiel überhaupt nicht statt.

    0
  25. Und schwups fällt das 4:5 für Paderborn. So gut es am Anfang war, desto schwach in der Abwehr ist es jetzt.

    0
  26. Also bei unserer Defensive nützt uns die Offensive auch nichts. Bis zum Rückrundenstart sollte da definitiv dran gearbeitet werden.

    1
  27. Positiv ist das wir mal selber fünf Tore geschossen haben.Das ist wichtig für das Selbstvertrauen, aber jetzt , nach 4: 0 Führung , nur noch ein Tor vor zu sein ist schon erschreckend. 5:4

    0
    • Ab dem 5:3 kann man das Spiel nicht mehr bewerten, da danach die gesamte Mannschaft ausgetauscht wurde.

      10
    • Auch 3 Gegentore ist peinlich genug

      3
    • Ich denke der Fokus lag einfach wirklich auf der Offensive und Pressing

      Das hat recht gut geklappt

      Der Rest muss jetzt folgen

      3
    • @JanDeBruyne siehe gerne meinen Kommentar unten. Ich finde das einzig peinliche hier bist du.

      1
  28. Wer hätte gedacht das man nach zwischenzeitlicher 4:0 Führung nochmal in Bedrängnis kommt und der Sieg gefährdet ist?

    Offensiv ein guter Auftritt. Defensiv aber definitiv völlig inakzeptabel.

    4
    • Echt jetzt, dabei haben wir 9 (in Worten NEUN) frische Spieler eingewechselt, die sollten doch in der Lage sein erfrischenden Offensivfussball zu zelebrieren, mit genialen Kombinationen und hinten taktisch hervorragend stehen.

      brauche ich noch den Ironie smiley, oder war das verständlich?

      13
    • Auch vor den Wechseln war das defensiv schon keine gute Leistung. Das ist einfach ein grundlegendes Problem bei uns.

      6
    • macht irgendwie keinen sinn 9 wechsel als argument zu bringen, wenn man vorher schon 3 tore gegen paderborn kassiert hat…

      0
    • 3 Gegentore gab es doch schon mit der ersten Elf. Deine Aussage enthält weder Sinn noch Verstand net-zwerg.

      4
  29. Zum Glück nur ein Testspiel aber defensiv absolut blamable Leistung wirklich peinlich

    6
    • Du hast dich hier auch noch nie positiv geäußert oder? Ich kann alle Kritik verstehen, die sportliche Situation ist beschissen. Aber nach so einem Testspiel ausschließlich auf die Defensive einzuhauen sagt mir zwei Dinge: 1. Du hast das Spiel nicht gesehen, sondern nur das Ergebnis. 2. Du hast kein Interesse hier irgendwie konstruktiv zur Diskussion beizutragen, du kommst hier nur her um dich aufzuregen.

      "Absolut blamable Leistung wirklich peinlich" Magst du den VfL überhaupt? So wie du hier über den Verein redest, beschleicht mich der Verdacht, es würde deine Lebensqualität unglaublich steigern den VfL nicht länger zu verfolgen. Es ist offensichtlich, wie unglücklich er dich macht. Aus eigener Erfahrung kann ich dir versprechen, dass es das Leben viel einfacher macht, wenn man sich von den Dingen trennt, die eine solche Wirkung entfalten. Jeder regt sich mal über seinen Verein auf, jeder verflucht mal die Verantwortlichen. Aber das ist doch kein Grund Dpressionen zu bekommen. Dann lieber ganz drauf verzichten.

      Was bräuchte es, um dich glücklich zu machen? Der VfL als Serienmeister in der Bundesliga? Den Henkelpott? Golden Boys und einen Ballon D'Or? Das ist nicht der VfL Wolfsburg. Das sind Real Madrid, Bayern München und der FCB Barcelona. Weltvereine aus Millionenmetropolen. In 100 Jahren wird der VfL nicht in deren Liga spielen.

      Ich habe den Eindruck, dass du nicht verstehtst wer wir sind. Wir sind der Werksverein aus der Autostadt. Der Großstadtverein aus der Kleinstadt. Gehasst von vielen – und nicht immer ganz zu Unrecht. Die Saisons, in denen wir guten Fußball gespielt haben, die kann man ehrlich gesagt an einer Hand abzählen. Wir sind der Inbegriff einer grauen Maus. Eine graue Maus auf Steroiden.
      Wir spielen in einem gläsernen Tempel, bekommen ihn aber nicht voll. Wir greifen mit prall gefülltem Portemonnaie nach den Sternen und verbrennen uns die Hand. Unser Ding sind Flutlichtspiele und Abstiegskampf in der gleichen Saison. Wir bleiben entweder hinter den Erwartungen zurück oder übertreffen sie um längen. Wir haben keinen festen Platz in der Liga.

      Experten werden aus dem VfL genau so wenig schlau wie die eigenen Fans. Keiner weiß so recht, was eigentlich unsere Identität ist. Der Verein versucht immer wieder durch Marketinkampagnen eine zu etablieren, doch die Fans haben andere Vorstellungen – doch sie sind vor allem dagegen, eine echte eigene Idee was eigentlich die Identität des VfLs ist haben auch die Fangruppen bislang nicht. Unsere Fans, Wir, sind genau so die graue Maus der Liga wie unser Verein. Ist man Arbeiterverein? Oder doch das Hochglanzprodukt eines Weltkonzerns? Ist man ein Nordclub? Was heißt das eigentlich, ein Nordclub zu sein? Wie stehen wir zu Hannover? Ist das ein Derby? Oder doch nur Braunschweig? Und was sagen die eigentlich dazu?

      Die Identität des VfL lässt sich nicht so einfach Kategorien packen. Wir sind Arbeiterverein und gleichzeitig das Hochglanzprodukt eines Weltkonzerns. 120.000 Einwohner Stadt mit Erstligaverein. Wir haben in der Bundesliga eigentlich nichts verloren, aber trotzdem jedes Recht dort zu spielen. Der ungeliebte, reiche Onkel, der sich diese Rolle durch Saison über Saison geprägt von schlechtem Fußball überteuerter Akteure selbst zuzuschreiben hat.

      Für die meisten Fußballfans ist es unvorstellbar Anhänger des VfLs zu sein. Trotzdem lieben wir diesen Verein. Wir kennen es nicht anders. Wir sind mit ihm aufgewachsen. Für mich gings los im Elsterweg, der VfL als frischer Bundesligist. Nicht lang danach ging es in die Volkswagen Arena. Seitdem gab es viele beschissene Saisons. Wirklich viele. Und es gab Erfolge, von denen ich nie zu träumen gewagt hätte.

      Die Meisterschaft kommt mir bis heute surreal vor, so unvorstellbar war das damals. Der VfL und Meister? Vor der Saison war das ausgeschlossen. Selbst in der Winterpause sah es eher nach Abstieg als nach Meisterschaft aus. Bis heute sind wir der Meister mit den wenigsten Punkten in der Bundesligageschichte. Selbst im Moment des größten Triumphes sind wir noch der kleinste Verein von allen. Der Negativrekord, wenn auch ein unglaublich schöner.

      Das sagt eigentlich alles aus, was man über den VfL wissen muss. VfL Fan sein heißt leiden können. Zu seinem Verein zu stehen, wenn es scheiße läuft. Unerwartete Triumphe feiern und bittere Niederlagen kassieren. Fluchen und verfluchen, Freudentränen und Ekstase. Zum Fluchen gab es zuletzt viel Gelegenheit. Und verdammt wurde hier viel geflucht. So viel, dass ich diesen Blog einfach nicht mehr besucht habe. Aber ihr hattet ja allen Grund dazu. Es war wirklich unterirdisch, was die Mannschaft gespielt hat. Da leidet man als Fan mit, ist wütend und enttäuscht. Ich kenn das, ich hab auch richtig miese Laune wenn der VfL verliert. Dafür habe ich Verständnis, auch wenn diese permanente Negativität diesen Blog für mich ruiniert. Aber dann bleib ich halt weg.

      Wofür ich kein Verständnis habe, ist dein Kommentar. Da platzt mir echt der Kragen. Der VfL hat das erste Testspiel zu Rückrundenbeginn. Man spielt gegen einen Zweitligisten und führt nach 60 Minuten 5-3, nachdem man ein absolutes Offensivfeuerwerk abgefackelt hat und sich ein paar dumme Gegentore gefangen hat. Ist aber egal, man hat den Gegner an die Wand gespielt und deutlich mehr Tore erzielt.
      Die eine Sache, die wirklich jeder als große Schwachstelle des VfL ausgemacht hat, ist auf einmal wie weggeblasen. 5 Tore in 60 Minuten. Das ist auch gegen einen Zweitligsiten beachtlich. Davon mal ab, dass es nur ein Testpiel war.

      Und dann stellst du dich hin und schreibst "Zum Glück nur ein Testspiel aber defensiv absolut blamable Leistung wirklich peinlich", nachdem das Spiel mit 30 Minuten B-Elf zum Ende hin 5:4 für den VfL ausgegangen ist. Das sagt viel über dich aus. Vor allem sagt es mir, dass du, egal wie sehr du es vielleicht selber glaubst, kein VfL-Fan bist. Denn so reden Fans nicht über ihren eigenen Verein. Nicht nach so einem Spiel. Es interessiert dich nicht, dass der VfL sich offensiv verbessert hat, es interessiert dich nicht, wie einzelene Akteure gespielt haben, es ist interessiert dich gar nichts. Außer der eine negative Aspekt, den man an diesem Spiel finden kann, nämlich das es drei Tage nach Neujahr zu individuellen Fehlern im Aufbauspiel gekommen ist. Obwohl das Aufbauspiel heute besser war als in der gesamten vedammten Saison bislang. Und du musst unbedingt auf diese Seite kommen und den einen negativen Aspekt den du finden konntest vollkommen plum und möglichst herablassend hier posten. Du bist alles, aber kein Fan. Nicht wenn du dich so verhältst.

      61
    • @Versipellis

      Einfach nur: Wow!! :topp:

      9
    • Lieber versipellis. Respekt.
      Nur bei einer Sache muss ich einhaken:
      Er ist Fan des VFL, aus deiner Sicht und nach deiner Meinung nach zwar nicht, aber er ist es.
      Er hat genauso das Recht seine Meinung kundtun, wie du das hast.
      Fan sein bedeutet nämlich nicht nur eine Seite…er ist dann halt ein "negativer Fan"!
      LG

      9
    • Bin seit meiner Kindheit VFL-Fan und habe auch die ganzen Auf-und Abs mitbekommen, grade die Relegationsjahre waren nicht einfach als Fan des VFLs, aber die aktuelle Situation ordne ich in der Hinsicht schlimmer ein, da der Kader in diesen Saisons auch einfach Schrott war wenn ich da an Origi als alleinigen Stürmer im gesamten Kader denke (bei Liverpool blüht er auf, hier jedoch war das wirklich grausig) oder Pfeifen wie Ntep, Bazoer etc. Ich kann es aber absolut nicht nachvollziehen wie dieser Kader selbst schlechter Performt als aktuelle Aufsteiger, denn eine gewisse Überperformung in der letzten Saison mag es gegeben haben, der Kader wurde jedoch auch verstärkt und trotzdem wird gespielt wie zu Relegationszeiten teilweise sogar noch schlimmer. Aktuell kann man sich ja zu nichts positivem äußern da es schlicht und einfach gar nichts gibt. Ich spreche häufig das negative an, da man meiner Meinung nach erwarten kann mit solch einem Spielermaterial zumindest teilweise mit der Konkurrenz mitzuhalten und ich rede nicht von Bochum oder Fürth. Ich habe sehr wohl das Spiel verfolgt und die Offensive war heute gut, jedoch war der Gegner auch ein Zweitligist da kann man schon mit mindestens 2-3 Toren rechnen und die sehr ordentliche Leistung der Offensive wird trotzdem deutlich geschmälert, da es haufenweise eklatante Fehler in der Defensive gab und wenn man sich gegen einen Zweitligisten 4 Tore fängt will ich gar nicht wissen wie das gegen Erstligisten aussieht. Ich habe die schlechte abwehrleistung angesprochen, da sich diese schon seit Monaten deutlich zeigt, nur weil die Offensive jetzt mal ein Spiel gegen einen unterklassigen Gegner funktioniert hat, sonst aber zahlreichen spielen beinahe komplett abgemeldet war, sehe ich keinen Sinn sich da großartig drüber zu freuen, sollte es am Wochenende so weitergehen bin ich gerne optimistischer. Ich rede si über den Verein weil seit ich mich erinnern kann fast jedes Jahr haufenweise Geld verbrannt wird und ich nicht nachvollziehen kann wieso das leider jedes Jahr so weitergeht, höchstens unterbrochen von 1-2 Jahren wo es endlich mal so läuft wie man es auch erwarten könnte bei dem Budget. Und aktuell ist mal wieder die Hochphase vorbei und trotz keinem nennenswerten Abgang und sogar noch millionenschweren Verstärkungen, die allesamt maßlos enttäuschen bis auf L.Nmecha, mit besonderem Blick auf Philipp und Waldschmidt, gelingt es nicht endlich den Verein zu stabilisieren und man gerät erneut ordentlich ins Schleudern. Kohfeldt ist nach Van Bommel die nächste Fehlbesetzung und kriegt es überhaupt nicht auf die Reihe ansatzweise die Balance zwischen Offensive und Defensive zu finden. In Zukunft halte ich mich etwas mehr zurück und spreche auch mal positive Dinge an, falls es denn welche gibt, was ich auch bereits getan hab (Vranckx gelobt für seine Leistungsexplosion beispielsweise). Mit Depressionen zu unterstellen ist ja wohl dermaßen lächerlich, so wichtig ist mir Fußball bei weitem nicht aber danke das du dich um mich sorgst :D

      11
    • @JandeBruyne Ich will dir gar keine Depressionen unterstellen. Ich find nur, dass deine Beziehung zum VfL sehr depressiv wirkt. So als könntest du dich gar nicht über den Verein freuen und das einzige, was er in dir auslöst, wären negative Emotionen. Ich will dir natürlich auch überhaupt nicht wirklich das Fan-Sein absprechen. Natürlich bist du genau so ein VfL Fan wie wir anderen. Du hast dich nur nicht wirklich so verhalten.

      Vielen Dank für deine Antwort. Nicht viele Leute hätten sich so direkt von mir attackieren lassen und wären bei der Antwort so cool geblieben. Ich freue mich auf zukünftige Diskussionen und Debatten mit dir. Denn deshalb sind wir ja alle hier :vfl: :vfl:

      6
    • Jan und Versipellis, ich möchte Euch danken! Ihr zeigt, dass man sich prima sachlich ohne persönliche Beleidigungen etc austauschen kann. Ich habe Euren Austausch wirklich gerne gelesen und sogar für mich einiges mitgenommen.

      Bei den Gedanken von Versipellis zur Identität des VfL habe ich mich gefragt, ob nicht genau diese beschriebene – wie soll ich es ausdrücken – Zerrissenheit unsere Identität ist. Glamoröser Weltkonzern und Arbeiterstadt zugleich. Großstadt und Provinz (auch noch früherer Zonenrand, mehr Provinz war gar nicht möglich) zugleich.

      Vielleicht zeigt sich das auch auf dem Platz. Zwischen Kampf um Titel und Europapokal und Abstiegskampf.

      5
  30. Positiv: wir können mehr als ein Tor schießen. Pressing war auch in Ordnung. Und Bialek ist wieder da. Leider zählte sein Tor nicht.
    Negativ: Defensiv wieder enttäuscht. Die letzten zwei Tore aber werde ich nicht bewerten, da gefühlt komplette C-elf gespielt hat.
    Hoffentlich geht das nicht in die Hose gegen Bochum.

    3
  31. Wenn ich mich richtig erinnere, hat Kohfeldt schon in Bremen die Defensive nicht hinbekommen. Ich habe die Befürchtung, dass sich das bei uns fortsetzt.

    3
    • Wenn wir jedes Spiel 5:4 gewinnen nehmendes das mit. ;)

      Scherz bei Seite

      Die Defensive ist das wichtigste

      Bleibst du ohne Gegentor, reicht immer 1 Tor für 3 Punkte

      3
    • Nordsachsen Wolf

      Wir waren vergangene Saison Vierte, weil wir defensiv saustark standen. So werden wir hoffentlich die Relegation überstehen. Kohlfeld ist von vorn bis hinten überfordert. Wäre schön, wenn jemand in diese Bürde Bundesliga -Trainer abnehmen würde. Es tut auch seiner Karriere nicht gut, wenn er nach Bremen jetzt auch noch Wolfsburg verk***t.

      2
  32. Zweckoptimistisch würde ich es mal so sehen: Hätten wir heute keine Torchancen gehabt, wäre das ein Problem gewesen, dass man innerhalb der nächsten vier Tage schwerer in den Griff bekommen könnte als die Patzer vor den Gegentoren.

    0
  33. Gelobt wir ja, dass wir endlich wieder hoch und energisch gepresst haben – ich empfand das teilweise aber als vogelwild. Gegen einen stärkeren Gegner hätte ich das als Harakiri empfunden. Ich denke jedoch, dass das heute irgendwie "der Plan" war: voll drauf gehen und den Gegner, der gerade erst das Training aufgenommen hat, überrollen! Um sich einfach ein Erfolgserlebnis zu holen und in dieser Hinsicht den Bock umzustoßen. Auch wollte man sicher den Glauben darin stärken, dass man selbst immer noch Tore erzielen kann…

    11
  34. Mein allgemeines und vielleicht begrenzt expertenhaftes Fazit aus dem Spiel:
    – Kohfeldt hat eine Idee, welchen Fußball er spielen lassen möchte. Die ersten dreißig Minuten waren exemplarisch dafür.
    – Ob die Mannschaft diesen hoch pressenden schnellen One-touch-Fußball, selbst in Phasen dosiert, über 90 Minuten spielen kann, ist fraglich. Er braucht ungemein viel Konzentration und Kondition.
    – Die Balance zwischen Offensive und Defensive, vor allem, was sich gegen den Ball im defensiven Mittelfeld und mit dem Ball beim Spielaufbau abspielt, ist nach wie vor zu fehleranfällig. Hier mangelt es an einem ruhigen Kopf mit Übersicht und Plan. Einer wie Camacho hat das einst mal werden sollen.
    – Kohfeldts Konzept kann allenfalls ein wenig auf seinem Vorvorgänger Glasner aufbauen. Die Liaison mit MvB war eine ganze Vorbereitung für die Katz. Da müssen sich Schmadtke und Schäfer sehr selbstkritisch hinterfragen, wie ihnen ein solcher Fehlgriff passieren konnte, der mindestens eine ganze Saison Entwicklung kosten dürfte. Insofern beginnt die Mannschaft und Kohfeldt mitten in der Saison fast bei Null.
    – So wie gegen Paderborn heute, kann man gegen spielstärkere Mannschaften nicht spielen. Glasners Spielidee eines schnellen Umschaltspiels aus einer stabilen Defensive heraus, die zumindest phasenweise schon gut funktionierte, ist verloren gegangen. Kohfeldt hat – wie sich auch heute zeigte – diese nicht reanimieren, aber bislang auch keine adäquate Alternative entwickeln können. Aber nur mit hohem Pressing wird man gegen spielstarke Mannschaften nicht bestehen können. Aber Kohfeldt dürfte das wissen.
    – Der „zweite Anzug“ passt in vielen Teilen noch gar nicht, was verständlich ist. Insofern kann man beten, dass man möglichst oft in derselben Formation spielen kann.
    – Das Testspiel heute war in der ersten halbe Stunde beeindruckend. Aber so wie die Gegentore nichts Katastrophisches beinhalten, sollten die teilsweise hervorragend herausgespielten eigenen Tore nicht blenden. Das Spiel stand aus unterschiedlichsten Gründen unter keinen „normalen“ Wettbewerbsbedingungen.
    – Es bleibt die Hoffnung, dass man sich die zweite Saisonhälfte halbwegs stabilisiert und sich letztlich so durchhangelt. Danach sollte man einem akzeptierten Trainer mit Spielideen (es wird sich zeigen, ob er Kohfeldt heißt) einmal die Chance geben, länger als eine Saison sein Vorhaben zu entwickeln.

    17
    • @ Wieland:

      Ich kann mich noch an Diskussionen erinnern in denen der "hoch pressende und schnelle One-Touch-Fussball" unter Glasner haargenau das erklärte Ziel war… :vfl:

      Insofern hätten wir diesbezüglich eine große Übereinstimmung!

      Letztlich – und da sind wir uns ja einig – ist das eine der Wunsch und das andere ist die realistische Umsetzbarkeit. Unter Glasner wollten wir auch hoch pressen. Dabei herausgekommen sind variable Pressinghöhen. Umschaltsituationen gab es, variable Standards und auch Ballbesitzphasen.

      Und auch gestern haben wir ja keinesfalls nur hoch gepresst. Auch da standen wir variabel, mal hoch mal im Mittelfeldpressing. Wir haben relativ weiträumig gespielt. Wir standen gestern auch mal tief. Und sofern es Pressingauslöser gab, haben wir wieder hoch geschoben und attackiert. Das ist eigentlich genau das, was die meisten Teams auch so spielen.

      Meiner Meinung nach ist es alles nur eine Frage der Gewichtung. Kohfeldt möchte mehr offensive Struktur bei eigenem Ballbesitz und er ist ein großer Fan von einer gewissen Raumaufteilung. Glasner war die defensive Absicherung und die allgemeine Kompaktheit immer heilig. Glasner wollte aus meiner Sicht auch etwas enger über die Halbräume spielen, gestern spielten wir aber etwas weiträumiger. Das ist für mich aber nichts, was man nicht mit einer Anweisung ändern könnte. Ob man eng oder breit, durch die Mitte oder über die Flügel spielt, das ist letztlich auch meistens gegner-abhängig.

      Also Fazit: Den Unterschied sehe ich in der Gewichtung. Letztlich wollen beide, das schnell gespielt wird…ob wir es umsetzen können steht immer auf einem anderem Blatt! Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Kohfeldt genau wie Glasner Abstriche machen müssen was seine Philosophie angeht… und mMn hat er das auch schon gemacht. Die Konter-Aktionen gerade am Anfang der Kohfeldt Zeit und auch zuletzt gegen Köln sprechen schon dafür, das Kohfeldt auch Konter coachen kann. Das hat die Mannschaft ja auch schon umgesetzt. Es geht jetzt darum Konstanz reinzubekommen und vor allem die Aufbau- und Stellungsfehler abzustellen…

      Ansonsten sehe ich noch einen großen Unterschied: Kohfeldt versucht sehr stark über seine Begeisterungsfähigkeit zu kommen (wenn es schief geht ist er dann der Dampfplauderer der nur labert und nicht liefert^^) während Glasner inhaltlich immer extrem beharrlich ja schon fast penetrant war.

      Das sich Kohfeldt hier bei uns langfristig halten kann, das glaube ich auch nicht. Labbadia hat 1,5 Jahre geschafft. Glasner 2 Jahre. Wir sind nicht gerade bekannt dafür etwas zu entwickeln. Und gerade das wäre meines Erachtens dringend notwendig. Wofür stehen wir? Das muss noch deutlicher herausgearbeitet werden. Stichwort "Identität!"

      3
    • Ich könnte dem, was du schreibst, ohne Abstriche zustimmen. Wenn ich deinen Beitrag richtig einordne, geht es dir darum, den bei mir herauslesbaren Unterschied zwischen Glasners und Kohfeldts Fußball etwas zu korrigieren. Das kann ich gut akzeptieren.
      Wenn ich etwas verkürzt schreibe, dass Kohfeldt nur „ein wenig auf seinem Vorvorgänger Glasner aufbauen“ kann, dann geht es mir aber gar nicht so sehr um die Betonung grundsätzlich unterschiedlicher Ziele oder Verständnisse von Fußball bei beiden, sondern um das, was einmal als unter Glasner erworbene Fähigkeiten in der Mannschaft noch da ist. Dass beide im Spielverständnis nur Nuancen unterscheidet und nur unterschiedliche Gewichtungen gesetzt werden, das mag sein und dem würde ich nicht widersprechen.
      Ich habe gestern meine Einschätzung vor allem unter dem Eindruck der ersten dreißig Minuten formuliert, in denen der VfL eine bisher noch nie gesehene Offensiv-Power entwickelte, die Glasner im Prinzip sicherlich auch gerne gesehen hätte, wobei sich bei ihm aber auch die Nackenhaare aufgerichtet hätten. Denn bei der fehlenden defensiven Stabilität und Kompaktheit, die ihm „heilig“ waren, wie du schreibst, kann eine solche Spielweise gegen stärkere Mannschaften auch zum „Harakiri“ werden. Ich leihe mir mal den Begriff, den Schalentier gestern schon für dieses teilweise wilde Anrennen benutzte.
      Ich hoffe ganz in deinem Sinne, dass Kohfeldt so variabel ist, der Mannschaft im Rahmen einer gegnerbezogenen Vorgabe beizubringen, in welcher Phase des Spiels welche Spielweise angebracht und im Hinblick auf die eigenen Fähigkeiten möglich ist, also selbst die notwendige Gewichtung zu finden, um erfolgreich zu sein. Glasner hat das im letzten Jahr weitgehend geschafft, obwohl die Mannschaft nicht gerade einen berauschenden Fußball gespielt hat. Gestern hat dies trotz fünf Toren nur bedingt funktioniert, denn gegen Paderborn darf man sich keine vier Gegentore fangen.

      3
  35. Noch etwas, was mit negativ auffällt (schon länger, aber heute wieder besonders): Lacroix mit dickem Bock vorm ersten Gegentor, Brooks mit dicken Bock vor zweiten Gegentor, Waldschmidt mit unnötigem Ballverlust vorm dritten Gegentor am Boden liegend… – was haben alle drei "Unglücksraben" gemeinsam? Sie stehen völlig allein und für sich. Keiner motzt und rüttelt sie wach. Aber ex klopft ihnn auch keiner auf die Schulter nach dem Motte "kann passieren" und "einfach weitermachen". Alle richten nur den Kopf nach unten und traben zum Mittelkreis. Ich finde ja, der Zusammenhalt einer Truppe zeigt sich besonders bei Negativerlebnissen. Da fehlt mir einfach eine Körpersprache, die mir irgendwie Mut macht.

    16
  36. Hier die Meinung von Florian Kohfeldt zum Spiel:

    Florian Kohfeldt: "Wir hatten einige gute Gegenpressing-Situationen mit Ballgewinn und wir haben mindestens drei sehr schöne Tore aus dem Spiel heraus geschossen. Dann kriegen wir drei Gegentore, wo wir versucht haben, mutig zu spielen, aber die falschen Entscheidungen getroffen haben. Das sind Gegentore, die muss man in einer gewissen Entwicklung akzeptieren. Gut gefallen hat mir, dass wir mutig geblieben sind und weitergespielt haben. Somit war das in vielen Spielphasen zwar nicht perfekt, aber ein Schritt. Jetzt müssen wir sehen, dass wir die nötige Frische reinkriegen und das wir die individuelle Entscheidungsfindung verbessern. Der Grundsatz muss sein, mutigen Fußball zu spielen. Wir haben uns vorgenommen, nicht auf das zurückzuschauen, was war – und also nur über die Defensive zu definieren. Sondern wir müssen ein Gesamtpaket entwickeln. Das heißt: Mutiger, strukturierter und zielstrebiger Kombinationsfußball. Und dazu brauchst du dann auch Spiele. Wir haben nicht endlos viel Zeit und es wird in den Bundesliga-Spielen sicherlich von der Risikoabwägung her nicht zu hundert Prozent so sein wie heute. Aber die klare Tendenz sollte sein, mutig hinten rauszuspielen. Was zudem sehr gut war, war das geordnete Pressing. Da haben wir fast gar nicht zugelassen und durchaus auch einige interessante Ballgewinne gehabt."

    https://www.vfl-wolfsburg.de/newsdetails/news-detail/detail/news/torreiches-treffen/

    6
  37. Zum Thema Weghorst und seine Angeblichen Egoshows:

    Ich habe mir mal die ersten 4 Tore angeschaut.

    1. Tor durch Weghorst: Wout läuft zu Baku und feiert mit ihm
    2. Tor durch Philipp: Wout gratuliert ihm
    3. Tor durch Weghorst: Wout geht zum Vorlagengeber Arnold und feiert mit ihm
    4. Tor durch Weghorst: Wout geht zum Vorlagengeber Roussillon und feiert mit ihm.

    Sieht für meintest nach einem EgoTrip von Wout Weghorst aus.

    24
  38. Ich sinniere gerade über den Sinn und Zweck des Testspiels (um mal beim Fußball zu bleiben).

    Vorteil: Man kann das eingebübte in der Praxis testen und Stärken und Schwächen analysieren. Und da gibt es einiges in beide Richtungen. Man weiß, wo man steht und was eben noch zu verbessern ist.
    Und man startet quasi nicht im Nebel.

    Nachteil: Durch die live Übertragung hat der nächste Gegner theoretisch schon mal einen Einblick erhalten, was Kohfeldt in der kurzen Zeit der Vorbereitung versucht, dem Team einzuprägen (wenn es da eh nicht schon Besuch beim Training gab).
    Heißt für Bochum, Lösungen für das hohe Pressing finden und die letzte Reihe mit den Herren Lacroix, Brooks und Bornauw konsequent anlaufen.

    Ich übertreibe vielleicht etwas, aber das Spiel hätte man ggf. nicht als live Schalte zeigen sollen? Somit berauben wir uns ein wenig des Vorteils der Ungewissheit über die Pläne von Kohfeldt, der das bisher ja nicht so umsetzen konnte.

    2
  39. https://www.vfl-wolfsburg.de/newsdetails/news-detail/detail/news/zwei-woelfe-fehlen/

    Vranckx hat sich nun leider ebenfalls mit Corona infiziert. Ginczek hatte Kontakt zu einer Corona positiven Person in seinem privaten Umfeld und ist daher ebenfalls in Quarantäne.

    Der Ausfall von Ginczek ist zu verschmerzen aber Vranckx ist natürlich sehr bitter.

    6