Dienstag , Oktober 20 2020
Home / News / Käsekuchen im Geräteschuppen

Käsekuchen im Geräteschuppen

WolfsgeheulAch, ich weiß auch nicht, wie oft mich diese Saison schon das Murmeltier gegrüßt hat. Gegen Mainz wars wieder so weit. Wie viele Punkte haben wir nach Führungen mittlerweile verspielt? 63? Wundern würds mich nicht. Höhepunkt war ja die Nummer von Dante. Ungelenk wie der Wendler beim Tanzen und unnötig wie n Keyboard fürn Flamingo. Wenn das Spiel gegen Real die “Endlich 18”-Party war, mit Flasche Wodka auf Ex, getanzt, bis dir der Türsteher sagt “Feierabend” und du im Anschluss noch die Nachbarstochter hinterm Geräteschuppen vernascht, dann war gegen Mainz der 73. Geburtstag von Oma Hilde mit angebranntem Käsekuchen, lauwarmem Eierlikör und Onkel Ewald pafft mal wieder in der Stube seine gute 98 Cent Zigarre. Ja, muss man irgendwie hin und überstehts auch, aber geil wars auch nicht. Ich sags an dieser Stelle gerne noch mal: das wird die große Aufgabe für die nächste Saison sein, die Oma Hildes der Liga aus Köln, Darmstadt und Mainz so zu nehmen wie die Nachbarstochter aus Madrid. Naja, eigentlich wirds wohl eher die Aufgabe für die übernächste Saison. So scheiße das auch ist, aber ich glaub nicht mal mehr, dass es was mit Platz 7 wird. Also, wenn der Schürrlinho nächste Saison international spielen will, dann kann er mich ja anrufen und wir machen für die Playsi was aus. Ich nehm auch Real. Und da sind wir natürlich beim Pudels Kern, sagte der Schäferhund als er aufstieg. Ich bin jetzt schon gespannt, was aus der Nummer wird. Fest steht, viel schlechter als im Hinspiel dürfen wir nicht kicken am Dienstag. Aber selbst, wenn wir 0:5 abgefidelt werden – die Nummer in unserem Wohnzimmer wird uns keiner mehr nehmen können. Mir haben so viele gratuliert, ich dachte, ich hätte nen Gedicht über den türkischen Präsidenten geschrieben. Der Ronaldo saß im Hinspiel auch mehr auf seinem Arsch, als n Sachbearbeiter im Bundesamt für Migration. Freu mich auch schon auf die nächste Runde im Herzblatt-Hubschrauber mit Marcello und Maxi. Hab gedacht, als der so theatralisch umfiel, hä, spielt der Robben wieder in Madrid? Aber wahrscheinlich wird Labello gar nicht mit Maxi ins Gespräch kommen, weil dauernd der Icke an ihm vorbei läuft. Also unser Bruno Henr-icke. Wenn der so weiter macht, dann zieh ich vor unserer Scout-Abteilung aber mal den Zylinder. Der war ja so vielen bekannt, wie n Berlin Tag und Nacht-Schauspieler vorm Dschungelcamp. Sollten wir tatsächlich was reißen in Madrid, dann wird der VfL auf alle Fälle umbenannt: in La Bestia Blanca oder so.

Apropos Schiss: In Bremen stinkts ja momentan nicht nur wegen der Fischköpfe. Eigentlich wollten sie ja den Skripniker schon raustun. Wundert mich, dass nicht Thomas Schaaf noch schnell als Retter verpflichtet wurde. Das hat in Hannover doch schon mal super geklappt. Aber bei unserem Auswärtsglück spielt nächste Woche der Pizza-Opa wieder und schenkt uns noch zwei ein. Aber ansonsten ist das natürlich da unten enger, als im Reisebus auf der Kegelfahrt vom Club “160 Kilo – Wozu ne Diät, wenn ich eh unten lieg”. Frankfurt steckt ja auch tief drin. Der Einzige, der jetzt noch helfen kann, wäre Armin Veh. Der will ja nach eigener Aussage nur noch Spitzenclubs trainieren.

Beim Thema ganz schön schwer fällt mir übrigens noch Folgendes ein: HSV-Sportdirektor Peter “Der Rucksack” Knäbel hat jetzt die erste Bilanz seiner Amtszeit gezogen. Nach dem “Guten Tag” war er dann auch schon durch mit dem positiven Fazit. Die haben ja gegen Darmstadt angeblich verloren, weil so n Hamburger-Depp auf den Darmstadt-Bus ne Bierdose geschmissen und so die Scheibe kaputt gemacht hat. Danach seien die Jungs vom schönsten Schlackeplatz der Liga richtig heiß auf den HSV gewesen. Ich glaub der Dosenwerfer wollte eigentlich auch lieber ne Flasche nehmen. Aber die standen ja alle mit nem HSV-Trikot aufm Platz.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!