Freitag , Oktober 23 2020
Home / News / Matchday: VfL gewinnt Test in Cottbus mit 2:0

Matchday: VfL gewinnt Test in Cottbus mit 2:0

Team2
 
Seit Montag befindet sich der VfL Wolfsburg im Trainingsbetrieb. Heute um 18 Uhr bestreiten die Wölfe um 18 Uhr ihr erstes Testspiel. Gegner wird der Drittigist Energie Cottbus sein, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiern.

Im Anschluss reisen die Wölfe weiter ins Trainingslager im portugiesischen Lagos, wo sich die Niedersachsen bis einschließlich 16. Januar auf die Rückrunde vorbereiten.

Und das ist die Mannschaftsaufstellung des VfL Wolfsburg:
Benaglio – Traesch, Naldo, Knoche, Schaefer – Arnold, Guilavogui – Vieirinha, Draxler, Schuerrle – Dost.

Die Bank:
Casteels, Bendtner, Klose, Caligiuri, Dante, Horn, Jung und F. Rodriguez.

Das Spiel wird live auf Sport 1 ab 17.55 Uhr übertragen.

 
 

163 Kommentare

  1. Mannschaftsaufstellung in Cottbus:
    Benaglio – Traesch, Naldo, Knoche, Schaefer – Arnold, Guilavogui – Vieirinha, Draxler, Schuerrle – Dost.

    Auf der Bank: Casteels, Bendtner, Klose, Caligiuri, Dante, Horn, Jung und F. Rodriguez.

    0
    • Ich würde anstatt Dante lieber Azza auf der Bank sehen.

      0
    • Dito. Warum man in so einem Testspiel Azzaoui nicht mitnimmt verstehe ich nicht.

      Dante hat doch genug Erfahrung…da könnte man Azzaoui mehr Spielpraxis geben.

      0
    • Gestern vernahm ich von einem Fan, dass er sich verletzt haben könnte. Aber ohne Garantie.

      0
    • Allofs hat Azzaoui nicht umsonst erst letzte Woche kritisiert. Er hatte wohl nach seinem Debüt deutlich abgebaut.

      Gerade ein junger Spieler muss im Training voll überzeugen.

      0
    • @Mahatma_Pech Wo hat Allofs Azza kritisiert?

      0
    • In den Wolfsburger Nachrichten.

      0
    • War Azzaoui ueberhaupt am Freitag fit? Auf der Internet-Seite vom VfL steht, dass er Probleme mit den Adduktoren hat.

      0
  2. Immerhin wissen wir jetzt, dass V8 sich mittlerweile an die Winter in Norddeutschland gewöhnt hat :D

    0
  3. Wolfsburg spielt also heute mit schwarzer Brustbinde.
    Oder ist sie blau? Komisches Licht.

    0
  4. Also der Kommentator von Sport1 finde ich bisher Symphatisch^^

    Vieirinha wird wohl morgen erstmal kein Eckentraining machen, nicht dass der noch ein Tennisbein kriegt :lach:

    0
  5. Dieses zwingende über Außen spielen, mit anschließender hoher Flanke nervt.
    Schäfer mit Abstand langsamste Mann auf dem Platz, wird Zeit für einen Bürojob.

    0
  6. Alles beim Alten…. Torgefahr gleich 0. Nicht mal gegen Cottbus klappt das…

    0
    • Gibt bestimmt eine Ausrede wieso das so ist.

      0
    • Es ist v.a. das permanente Flügelspiel, welches dermaßen destruktiv ist, dass es einem weh tut.

      Lilavogel erobert den Ball, spielt aber nie vertikal auf Draxler oder Schürrle. Das habe ich 4x gezählt.
      Genauso aber auch Arnold. Es liegt also nicht an der Mentalität von Lilavogel, sondern muss Anweisung sein.

      Aber immerhin war ja angeblich das Training so facettenreich. :yeah:

      0
    • Mahatma nun hast du aber Spaßsucher Futter gegeben, er hat es doch vorhergesagt. :top:

      0
    • Spaßsucher ist gerade im Rathaus der Stadt Köln als Sicherheitsexperte. Einer seiner vielen Berufe, für die ich als Provinzbeamter unqualifiziert bin. :top:

      Was mich an ihm stört, ist diese ewige Wortknaberei und die Forderung nach Analysen. Letztere gab es schon tausend Mal, aber dann heißt es: „Ihr seid nur Laien“; „das kann man nicht beurteilen“ usw.

      0
    • Im Trainingslager braut Hecking sein Zaubertrank und in der Rückrunde starten wir durch. Wers glaubt. :yoda:
      Glaube mit einem mitspielenden Stürmer, der sich Chancen erarbeiten kann, würde es besser aussehen.

      0
    • Ich glaube ein Stürmer allein reicht nicht. Mittlerweile erachte ich Lilavogel für unsere Ansprüche als zu schlecht. Sein Passspiel ist zu limitiert, es mangelt an Spielübersicht. Seine Zweikampfverhalten ist natürlich sehr gut, auch sein läuferisches Verhalten. Aber für die Top4 braucht es mehr.

      Arnold hat den nächsten Schritt gemacht. Aber er ist derzeit unser einziger Achter. Und das kann er so nicht leisten. Dafür sind es zu viele Spieler. Auf der „Acht“ haben keine einzige Alternative.

      Ich meine damit, dass es nicht nur im Sturm krankt, sondern auch im zentralen Mittelfeld. Ein Gonzalo Castro hätte da im Sommer eventuell schon weitergeholfen.

      0
  7. Also was soll man schreiben…
    Leider schafft es der Vfl nicht gegen einen Drittligisten als zwingende und gefährliche Mannschaft da zu stehen.
    Marcel Schäfer und seine Verdienste um den Verein in allen Ehren, aber schön anzusehen ist das nicht.

    Er ist zu langsam und nicht gut in seiner Flankenhereingabe ins Mittelfeld, hoffentlich findet hier ein Wechsel statt.

    Bas Dost (spielt er eigenlich mit?)…ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Mannschaft sich solch einen Stürmer nicht leisten kann.

    Er steht im Strafraum der gegnerischen Mannschaft, nimmt nicht aktiv am Spielgeschehen teil und so etwas empfinde ich nicht mehr als zeitgemäß.
    Man braucht Stürmer, die sich Ihre Chancen auch mal selbst kreieren, nciht stumpf auf die Flanke eines Mitspieler oder einen Abstauber warten.
    Vielleicht möchte ihn Newcastle ja wirklich dringend haben.
    Arnold gefällt mir gut, macht sein Spiel ruhig und sicher, Knoche (bis auf den einen Zwischenfall mit Naldo und Breitkreutz, wenn ich mich nicht irre)ziemlich unauffällig, aber das ist nichts schlechtes.
    Schürrle gefält mir bis auf den ungenügenden Abschluss recht gut. Er ist spritzg,griffig und auch recht bissig unterwegs, ich finde ihm hat die Pause gut getan.

    Draxler, hm naja…ich glaube wahrgenommen habe ich ihn erst Mitte der ersten Halbzeit, man sieht mal gute Momente aufblitzen, aber manchesmal steckt er mir dann zu schnell auf, anstatt noch mal beim Gegenspieler nachzuhaken.
    Mal schauen, was die 2te Halbzeit so bringt (hoffentlich Tore für den Vfl…wäre ja sonst peinlich)

    0
  8. Aufstellung 2. Halbzeit

    Casteels – Jung, Dante, Klose, Schäfer – Guilavogui, Arnold – Cali, Draxler, Schürrle – Bendtner

    0
  9. Zeit für Horn

    0
  10. Ich könnte ja sogar verstehen, wenn wir diese Ballschieberei als Kontrolle verkaufen. Man kann auch durchaus effizient den Ball zirkulieren lassen. Nur muss irgendwann ein Tempowechsel stattfinden. In dem Moment, wo der Gegner schlechter verschiebt, muss ich mittels zwei – drei vertikale Pässe in den Strafraum kommen können. Aber diese Pässe fehlen bei uns völlig. Wir spielen eindimensional über den Flügel. Spielen dabei ein Tempo. Und das reicht einfach nicht.

    Das hat auch nichts mehr mit Training zu tun. Dieses Gekicke ist so gewollt. So lange die Ergebnisse stimmten, war die Kritik auch verhalten. Aber das ändert sich eben immer im Mißerfolg.

    Spaßsucher hat zum Beispiel einige Mängel wiederholend aufgelistet, u.a. die mangelhafte Technik mancher Spieler bei der Ballverarbeitung. Genauso ist auch auffällig, dass wir den Mitspieler mit dem Rücken zum Tor anspielen. Wie eben beim 1:0. Es entsteht zwar ein Tor, aber zuvor wird zwei Mal am 16er des Gegners der Mitspieler ungenau bzw. mit dem Rücken zum Tor angespielt. Was soll daraus normalerweise entstehen?

    0
  11. Arnolds Pässe sind schon außergewöhnlich…

    0
  12. Felipe gibt sein Comeback! Herzlich Willkommen zurück! :vfl3: :vfl2: :vfl3: :vfl2:

    0
  13. Ich fand das Freundschaftsspiel relativ gut und auch offensiv etwas besser.

    Schürrle mit viel Zug zum Tor und besser als sonst.
    Vieirinha war auch gut und hat viel Alarm gemacht. Eckentraining braucht Er die nächsten Tage erstmal nicht.
    Draxler mit schönen Spielzügen, aber auch komplett unsichtbar.
    Dost wie immer eigentlich, unsichtbar und man fragt sich ob Er spielt oder noch in der Kabine sitzt.
    Guilavogui etwas besser als zum sschluss der Hinrunde, aber immernoch mit fehlpässen.
    Arnold macht da weiter wo Er aufgehört hat, könnte aber noch offensiver werden.
    Schäfer mit einem schlechten Spiel und schlechten Flanken.
    Träsch gut harmoniert mit Vieirinha, aber auch seine Flanken waren schlecht.
    Naldo & Knoche sehr gut harmoniert im Vergleich zu Klose + Dante. Knoche mit gutem Stellungsspiel.
    Benaglio wie immer.

    0
  14. Der Wechsel von Victor Osimhen (U17-Weltmeister mit Nigeria und Afrikas Jugendspieler des Jahres) zu uns scheint immer sicherer zu werden:

    http://www.transfermarkt.de/talent-osimhen-vor-wechsel-bdquo-ich-denke-mein-ziel-heisst-wolfsburg-ldquo-/view/news/222515

    Wenn es dazu kommt: Gute Verpflichtung, aber wir brauchen auch noch einen Stürmer für das Jetzt. Ich denke nicht, dass er das schon sein kann.

    0
    • Er kann es gar nicht, weil er derzeit gar nicht zum VfL darf. Wechsel unter 18 Jahren sind verboten.

      0
    • Normalerweise schon, aber so wie ich es mitbekommen habe, könnte er doch schon wechseln, da sich Teile Nigerias im Kriegszustand befinden.

      Ich gebe aber lieber mal keine Garantie darauf ab, dass es so wirklich stimmt ;)

      0
    • Nigeria ist als Flüchtlingsland nicht akzeptiert.

      Aus dem tm.de Forum vom User Fednord:
      „Aus den Statuten des DfB:
      „Für internationale Transfers Minderjähriger gelten folgende Regelungen: Ein Spieler darf nur international transferiert werden, wenn er mindestens 18 Jahre alt ist. Das ist der Grundsatz, aber kein Grundsatz ohne Ausnahme. Diese Bestimmung gilt nicht in folgenden drei Fällen: Die Eltern des Spielers verlegen aus Gründen, die nichts mit dem Fußball zu tun haben, ihren Wohnsitz in das Land des neuen Vereins, erstens. Oder zweitens, der Wechsel findet innerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) statt, und das Alter des Spielers liegt zwischen 16 und 18 Jahren. Und drittens: Der Spieler wohnt höchstens 50 Kilometer von einer Landesgrenze entfernt, und der Verein des benachbarten Verbands, für den der Spieler registriert werden möchte, liegt ebenfalls höchstens 50 Kilometer von der Landesgrenze entfernt.“

      Damit ist Osimhen m.E. ab Januar 2017 spielberechtigt, denn keiner der genannten Ausnahmetatbestände liegt vor.
      Von Umgehungen ist abzuraten, siehe FC Barcelona.“
      http://www.transfermarkt.de/transferperiode-15-16/thread/forum/17/thread_id/96817/page/169#anchor_329127

      0
  15. Wieder 90% negative Kommentare.
    Natürlich war die erste Hälfte keine Glanzleistung aber man muss der Mannschaft auch Zeit geben Fehler auszumerzen.
    Ich glaube das der Mannschaft Unterstützung eher gut tut als ständig drauf zu hauen. Kritik muss auch erlaubt sein aber nach nicht mal einer Trainingswoche halte ich sie für verfrüht.

    0
    • Tut mir Leid, aber ich habe absolut kein Verständnis für diesen Kommentar. Ich möchte hier keineswegs wieder zum Rundumschlag ausholen, aber wie man ernsthaft nach einem solchen Spiel kritisieren kann, dass der Großteil der Kommentare hier negativer Natur ist, das ist für mich nicht verständlich.

      Das Spiel heute war ein Spiegelbild dessen, was seit Wochen falsch läuft. Würden wir am Beginn der Saison stehen, würde ich meinen Mund halten. Man müsse dem Trainer wirklich Zeit lassen, ihn eine Spielidee austüfteln und dann dem Team vermitteln lassen. Neuzugänge müssten sich erst einfinden, die Spieler habe eine ganze Weile keinen Fußball gespielt. So ist es aber nicht. Wir haben heute in absoluter Bestbesetzung gespielt, stehen mitten in der Saison. Mit einem Draxler, einem Arnold, einem Knoche, einem Dost oder einem Schürrle. Allein das sind gut und gerne schon 100.000.000€ auf dem Transfermarkt. Gegen Energie Cottbus, einen Drittligisten auf dem 14. Tabellenplatz!! Da darf es keine Ausrede sein, dass man doch erst seit einer Woche wieder trainieren würde. Der Trainer hatte nun einige Tage, fast drei Wochen(!), Zeit. Genug Zeit, um sich grauenhafte Spiele wie gegen Stuttgart oder Mainz anzuschauen und zu überlegen, was dort eigentlich schief gelaufen ist. Er hätte gesehen, dass es nunmal nicht reicht, die Flügel mit Pässen zu füttern und dann auf gut Glück einen hohen Ball in den Strafraum zu schlagen. Das ein Schäfer inzwischen einfach zu langsam ist. Das ein Schürrle oder Draxler vor allem dann glänzen, wenn es mal schnell geht. Das unser Team durch schnelles Umschalten seine ganze Stärke ausspielen könnte. Das Arnold endlich mal die Rolle zugeteilt bekommt, in der er wirklich glänzen könnte, nämlich in der des tiefstehenden Spielgestalters. Anstattdessen tritt aber mal wirklich genau das Gegenteil ein. Nach Flanke 147146714 trifft Draxler, zugegeben mit einem schönen Kopfballtor. Bis dahin hat man sich keine vernünftigen Torchancen HERAUSGESPIELT. Anstattdessen das Übliche: Viel Ballgeschiebe, 99% Ballbesitz, keine Ideen und null Gefahr. Erst als Cottbus wechselt, schafft man es zumindest halbwegs, ein bisschen Druck auf den Gegner auszuüben.

      Man könnte jetzt natürlich meinen, dass das Ganze doch nur ein Testspiel war. Richtig. Und ein Testspiel ist für mich da, um Neues auszuprobieren. Einen Azzaoui mal von Beginn ranlassen. Einen Horn ein bisschen Profiluft schnuppern lassen. Aber nein, ein Azzaoui ist selbstverständlich gar nicht erst dabei, lieber nimmt man gegen einen Drittligisten einen zweiten Innvenverteidiger mit. Auf der Linksverteidigerposition hat Schäfer gegen halbe Amateurfußballer Probleme. Selbst gegen ein harmloses Cottbus wird der Ball verschleppt, mal einen schnellen Konter? Fehlanzeige. Der Trainer bleibt stur, hält an seiner „Spielidee“ fest, nichts neues also. Das einzig erkennbare Konzept bleibt: Bälle auf die Flügel, Männer.

      Ich hätte dieses Spiel heute kommentarlos über mich ergehen lassen können, wäre nicht mal über eine Niederlage sauer gewesen. Wenn man denn wenigstens erkennen würde, dass wenigstens etwas neues ausprobiert wird. Ein neuer Spieler in der Startaufstellung. Ein mutigeres, offensiveres Auftreten. Das man die Spielpause dazu genutzt hat, endlich mal ein paar vernünftige Ideen zu entwickeln, mit der auch ein Schürrle wirklich glänzen und sein Potential abrufen könnte. Das ein Francisco Rodriguez, Azzaoui oder Horn mal eine Gelegenheit bekommen, sich zu präsentieren. Das ihnen gezeigt wird, dass sie nah dran sind, dass man sie nicht zurücklässt. Das man zumindest das Gefühl bekommt, es tut sich was. Das ist es, was ich kritisiere!! Nicht mal das Pressing hat heute funktioniert! Ich glaube schon eine ganze Weile nicht mehr daran, dass Schürrles Form hauptsächlich mit Ihm selbst zu tun hat. Ich glaube auch nach wie vor nicht, dass Schürrle ein kompletter Fehleinkauf war. Ich bin aber der festen Überzeung, dass Hecking absolut keinen Plan hat, wie man das vorhandene Spielermaterial in ein vernünftiges Konzept integriert. Und das ist genau das, was hier eigentlich seit Wochen indirekt gefordert wird.

      Nochmal, es geht hier nicht hauptsächlich darum, dass das heute ein unansehnliches Spiel war. Mir ist selbst klar, dass erst seit knapp einer Woche wieder trainiert wird. Das Spiel heute hat aber genau das veranschaulicht, was mir seit einer ganzen Weile sauer aufstößt und mich dazu bewegt, diesen Kommentar jetzt zu verfassen. Es geht darum, dass ich keinen Wandel, kein Mut zum Risiko, keine Entwicklung erkenne und das nicht erst seit heute, sondern bereits seit Monaten. Oder hast du heute etwas gesehen, was dich für die Rückrunde optimistisch stimmt? Mir ist es wirklich schleierhaft, wie man selbst nach solchen Vorstellungen noch behaupten kann, dass Kritik Fehl am Platze ist. Ich für meinen Teil habe noch eine leise Resthoffnung, dass unter anderem das Trainingslager dazu genutzt wird, das Spielkonzept zu überdenken. Richtig daran glauben mag ich aber nicht mehr, zumal der Rückrundenstart bereits in knapp zwei Wochen ist! Was ist nur aus dem Wolfsburg von vor einem Jahr geworden?

      0
    • Voll bei dir, nur wird dir das bald um die Ohren gehauen, denn du kannst es nicht mit Fakten belegen :lach:

      0
    • Ich bin gerne dazu bereit zu diskutieren und meinen Standpunkt zu verteidigen. :hit:
      Mir ist auch bewusst, dass ich das Ganze sehr kritisch sehe. Falls du aber die üblichen Dreizeiler meinst, die sich an einer Zeile des Textes hochziehen und sonst wenig bis gar nichts an der Kritik beizutragen haben, die ignoriere ich inzwischen einfach. :p

      0
    • Sehr geil Grildum. Die letzten Monate und den heutigen Tag sehr gut auf den Punkt gebracht. Man sollte hier spezielle Kommentare anpinnen können. Lese mir sowas immer wieder gerne durch.

      0
    • @Grilldum: :topp: Stimme da voll zu! Du hast es mMn gut und treffend zusammengefasst.

      Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Für mich ist das Problem mittlerweile ein scheinbar uneinsichtiger oder planloser Trainer. Weder das Spielssystem wurde angepasst, noch wurde sichtbar an der Taktik gearbeitet. Die Hoffnung, dass daran im Trainingslager gearbeitet wird, ist zwar auch bei mir vorhanden, aber auch ich glaube nicht mehr an einen kompletten Wandel.

      Ich bin der Meinung, dass wir sowohl im taktischen als auch im spielerischen Bereich seit dem Amtsantritt von Hecking, keine großen Sprünge nach vorne gemacht haben. Eine positive Entwicklung sehe ich nicht. Klar, wir sind Vizemeister, Pokalsieger und haben diesen extrem wertvollen Supercup-Titel geholt. Dennoch bin ich der Meinung, dass dies recht wenig mit den Geistesblitzen und der Trainingsarbeit sowie der Einstellung der Mannschaft und Motivationsfähigkeit von unserem Trainer des Jahres zu tun hat. Eine „Teilschuld“ möchte ich ihm dennoch natürlich nicht absprechen. Allerdings bin ich der Meinung, dass auch er vor allem von der Leistung eines KdB profitiert hat. Er war der eigentliche Kopf, hat das Spiel gesteuert und unausrechenbar gemacht. Natürlich hat er die Mannschaft mitgerissen und die Leistung seiner Teamkollegen auf ein anderes Level gehoben. Dazu kommt dann noch Perisic, der auch großen Anteil an der Leistung der letzten Saison hatte.

      Ich will gar nicht wieder das Thema Verkauf zum ungünstigsten Zeitpunkt aufmachen. Da sind wir uns sicher alle im Großen und Ganzen einig, aber ein Hecking hatte dennoch die ganze Hinrunde Zeit, ein System an das vorhandene Spielermaterial anzupassen, Taktiken zu entwickeln und so nachträglch auf den Abgang von KdB zu reagieren. Und entgegen einiger Ansichten bin ich sogar der Meinung, dass man sogar beim Tanz auf drei Hochzeiten sehr wohl im taktischen und spielerischen Bereich trainieren kann. Die Zeit dafür ist viel eher vorhanden als für Trainingseinheiten, bei denen rein im konditionellen Bereich gearbeitet wird.

      Heute hat man wieder das gleiche ideenlose Ballgeschiebe gesehen wie in der Hinrunde. Die Spieler hatten drei Wochen Pause. Diese Ausrede kann man nicht ernsthaft gegen einen Drittligisten, der dann auch noch junge Nachwuchsspieler gegen CL-Teilnehmer bringt, aufführen. Da stehen überbezahlte Profifußballer auf dem Platz, die absolut nichts weiter zu tun haben, als ihrem bezahlten Hobby nachzugehen. Da darf man als Fan einfach einen brennenden Rasen erwarten. Werden in der Kabine Schlaflieder gespielt? Ist die Ansprache von Hecking so ermüdend, dass auf dem Platz dann kaum Bewegung ohne Ball zu sehen ist?

      Wie viel Zeit soll man einem Trainer denn noch geben? Ich bin idR auch für Konstanz und Vertrauen, aber wenn man immer wieder den gleichen „Mist“ sehen muss – Ausnahmen gab es zwar, sie waren aber doch recht selten – dann reicht es irgendwann einfach und auch ich bin mit meiner Geduld (so langsam) am Ende.

      Sorry, ich glaube einfach nicht mehr daran, dass DH die Probleme wirklich erkannt hat oder gar die Ideen hat, wie er diese beheben kann. Auch die Medien und deren Vertreter dürften gern mal gezieltere Fragen in diese Richtung bei Interviews stellen. „THE SAME PROCEDURE AS EVERY YEAR“ nervt mich schon an Silvester genug.

      Sorry, bin einfach nach dieser Vorstellung im Free-TV extrem enttäuscht. Warum Spieler oder Verantwortliche immer wieder in Schutz genommen werden müssen, will sich mir nicht erschließen. Aber es wird sicher einige geben, die auch ohne int. Wettbewerb gebetsmühlenartig weitere Zeit für den Trainer einfordern werden.

      0
    • Wow, der Grildum, der traut sich was und ich sehe hier weit und breit keinen, der ihm widerspricht!
      Ein echtes Plädoyer für eine Trainerentlassung. Wäre ein Novum bei Allofs, wenn ich mich nicht irre.
      Allein, ich glaub nicht dran, der wird noch eine Weile sein Supertraining weiter gestalten dürfen, da bin ich mir doch sehr sicher!

      0
    • Absolute Zustimmung @ Grildum

      0
    • Sehe das ehrlich gesagt auch so wie du Grildum.
      Nur eine Passage kann man so, finde ich, nicht stehen lassen. Und das ist die, in der es um Schürrle geht. Ich bin der Letzte, der es Schürrle nicht gönnen würde, wieder zu alter Stärke zu finden. Mag auch sein, dass das Spielsystem nicht perfekt auf ihn zugeschnitten ist. Allerdings kommt er in jedem Spiel mindestens einmal 10 Meter vor dem Tor frei zum Abschluß. Was bis jetzt rausgekommen ist, wissen wir ja alle. Ein Draxler scheint ja ein ähnlicher Fall zu sein. Er ist auch weit davon entfernt Galavorstellungen zu liefern, allerdings macht er seine Tore, hat dennoch immer wieder starke Aktionen.

      Ich sehe es genauso, dass dieses ewige Flügelspiel absolut sinnbefreit ist. Das sage ich schon mindestens seit Hälfte der Rückrunde. Draxler und Schürrle sind viel, aber mit Sicherheit keine großartigen Flankengeber. Und wenn man dann Dost und Bendtner eigentlich gar nicht spielen lassen möchte, ist das System fast schon absurd, da überhaupt keine Abnehmer für die schwachen Flanken da sind. Kombinationsspiel liegt dem jetzigen Spielermaterial viel mehr. Dieses Konzept MUSS man sicherlich dem Trainer ankreiden. Dass Schürrle aber momentan nichts auf die Reihe bekommt, liegt in meinen Augen aber schon noch größtenteils an ihm selbst. Ihn da jetzt von jeglicher Schuld freizusprechen, wäre dem Trainer gegenüber meiner Ansicht nach unverschämt und absolut falsch. Denn hätte Schürrle nur 25% seiner Großchancen verwertet, würden wir hier gar nicht über einen Schürrle-Fehleinkauf diskutieren.
      Auch gestern im Spiel gegen Cottbus hätte Schürrle ein Tor machen können/müssen, die Möglichkeiten waren auf jedenfall da. Allerdings fand ich Schürrle, zugegebenermaßen für seine Verhältnisse, gestern eigentlich ziemlich gut.

      0
    • Ambesten finde ich die Stelle, wo du mal einen schnellen Konter vermisst. Konter? Geht aber nur, wenn der Gegner auch einen Angriff vollführt. Hier habe ich nicht im geringsten die möglichkeit für schnelle Konter gesehen. Aber vielleicht hast du ja ein anderes Spiel gesehen….. :vfl:

      0
    • Grildum hat nicht umsonst über 40 Likes bekommen. Die allgemeine Stimmung hier kommt sicher nicht von ungefähr, denn tendenziell ist man auf dieser Plattform Verantwortlichen und Mannschaft wohlgesonnen.

      0
    • @Hammerhai: Genau das schockt mich ehrlich gesagt auch ;)

      0
    • @HuiBuh: die (bisher) 50 likes zeigen, dass viele den Kernsatz von Grildum:
      “ Ich bin aber der festen Überzeung, dass Hecking absolut keinen Plan hat, wie man das vorhandene Spielermaterial in ein vernünftiges Konzept integriert.“ für richtig halten.
      Und ich muss zugeben: sie (die 50) könnten Recht haben.
      Und woraus schließe ich das?
      Aus dem Spielstil der Auswärtsspiele der Hinrunde, dem Tabellenstand in der Auswärtstabelle, den regelmäßigen Aussagen von Hecking nach Auswärtsspielen und meinem eigenen laienhaften Eindruck der Spiele.
      Wenn ich in der Rückrunde das erste Auswärtsspiel sehe, in dem wir Fußball spielen, werde ich Abbitte leisten. Bis dahin aber: ich befürchte, der Kernsatz von Grildum ist korrekt.

      0
  16. Tja, dann will ich auch mal wieder was dazu sagen. Hier wird geschrieben warum ein Azzaoui nicht dabei ist. Oben habe ich gelesen, dass er verletzt ist. Warum andere keine Chance kriegen. Also, ich habe F. Rodriguez und Horn gesehen. Sogar Lopez. Und ich kann mich erinnern, dass unser Marcel vor einigen Wochen zum Himmel gelobt wurde. Klar ist nicht alles toll. Aber ich weiß, dass es besser wird und wir eine gute Rückrunde spielen. Positives Denken. :vfl:

    0
  17. Das was heute wieder gezeigt wurde war vom Trainer Weltklasse. Ja lacht nur alle. So ein Geschiebe kann nicht jeder den Spielern beibringen. KA hör auf zu schlafen handeln steht an. Wenn so die Rückrunde weiter geht ist der VfL hinten voll drinn.

    0
  18. 100 % bei Grildum :yoda:

    0
  19. Die Pässe von Francisco Rodriguez waren auffällig ungenau.

    Lopez erster Eindruck war gut.

    Arnold fand ich sehr aufmerksam mit Spielübersicht.

    Dost wird mehr und mehr zum Phantom.

    Draxler geht zu oft ins Stehdribbling und bringt dadurch wenig Beschleunigung ins Spiel.

    Schürrle fand ich etwas spritziger, aber wieder nur bis zum Torabschluss.

    Die Flanken von der Grundlinie scheinen mittlerweile gar nicht mehr trainiert zu werden?

    Knoche war ok für das erste Spiel.

    Lilavogel bitte nicht kaufen.

    0
  20. Auf Sky zeigen sie gerade Köln gegen Wolfsburg.
    Das Spiel war ja noch mit KDB.

    Wenn man das Spiel mit den letzten 2-3Spielen der Rückrunde vergleicht gibt es keinen Fortschritt seit dem 2.Spieltag.
    Übrigens u.a. RiRo genau so schwach, wie den Rest der Hinrunde, aber eben alle anderen auch.

    0
  21. Leute esnwar ein erstes Testspiel, Punkt. Wäre es DFB Pokal gewesen hätten alle gesagt „Hauptsache weiter“ ich würde mich auf die Lichtblicke konzentrieren (Arnold , Schürrle, Knochen, V8 etc) als jetzt nach so einem Spiel zu sagen wie schlecht alles ist. – das ist typisch deutsch und bringt 0 Aufbruchstimmung in den Verein. Hin runde abhacken , so schlecht stehen wir ka nicht da und die andere Hälfte nutzen um oben dran zu bleiben

    0
    • Manche verstehen immer noch nicht die Gründe, warum so große Kritik geübt wird. Es geht doch nicht (nur) um das Testspiel. Zufällig die Hinrunde gesehen? :keks:

      0
    • Es ist aber auch typisch deutsch sich alles schön zu reden und über alles weg zu sehen…

      0
    • Ich gehe noch einen Schritt weiter und sage: Das ist typisch Wolfsburg. VW verdirbt die Preise und den Charakter. Das ist weit über unsere Stadtgrenzen bekannt und zeigt sich besonders im Fußball.

      Das Gemecker fing schon an, da standen wir noch auf Rang 2 und 3. Dieses Fangebaren macht uns Wolfsburger sehr unsympathisch. Schaut euch mal die Suttgarter an, wie die ihr Team gepusht haben, obwohl sie auf dem letzten Platz standen, oder die Hamburger in der letzten Saison. Gemeinsam hat man sich so aus dem Tal gekämpft. Aber nicht in Wolfsburg. Da erreicht man die beste Saison der Vereinsgeschichte und hier wird Schmutz und Dreck über Team und Trainer ausgekippt, dass es zum fremdschämen ist. Pfui.

      Weil viele von einem Trainerrausschmiss träumen kommt bei mir gerade die Frage hoch: Kann man eigentlich auch „Fans“ rausschmeißen?

      Ich würde hier gerne einige austauschen wollen.

      0
    • Meiner Meinung nach Unsinn was du erzählst, gerade die Zuschauerzahlen in den Saisons wo Wolfsburg um den Abstieg spielt sind nicht wirklich niedrig gewesen und auswärts waren auch genug dabei bei den wichtigen Spielen.

      Ja Wolfsburg hat den Ruf, dass manch einer abgehoben ist, dieses aber in der Art und Weise negativ auf die Zuschauer zu übertragen. Sehr gewagt.

      Vielleicht ist man es in anderen Städten nicht gewohnt mit dem Erreichten nicht zufrieden zu geben, sondern mit Arbeiter Mentalität immer und immer weiter Verbesserungen zu herbei führen zu wollen…

      Immer eine Frage der Ansicht.

      0
    • Wenn du dich gleich als Erster angesprochen fühlst Jonny, dann hat sich mein Kommentar schon gelohnt.

      Das, was du schreibst, ist Unsinn. „Sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben.“ Eine schöne hohle Phrase.

      Wer sind wir denn, dass wir nach einem Platz 2 und dem DFB-Pokal-Sieg gleich im Folgejahr einen weiteren Schritt nach oben erwarten und fordern? Alles unter Platz 2 und dem Pokalfinale ist ein Scheitern und sollte den Trainerrausschmiss zur Folge haben?

      Armes Wolfsburg.

      0
    • Was nützt ein dritter Platz, wenn selbst die Spieler sagen: dass sie nicht das Gefühl haben, das es verdient ist.
      War es auch nicht. Nur eine Frage der Zeit gewesen, bis wir abrutschen und ist auch so geschehen. Wir spielen, als ob wir noch in der Sommervorbereitung sind. Dabei ist Halbzeit.

      0
    • Vielleicht sollte man sich bei den genannten Beispielen Stuttgart und Hamburg mal wieder die Bilder der Ausschreitungen nach deren Spielen in den Kopf rufen. In Hamburg flogen Absperrgitter und in Stuttgart wurde der Bus stundenlang in hitziger Atmosphäre blockiert. Von der miesen Stimmung in den Stadien zu Hochzeiten des Fanfrusts gar nicht zu sprechen. Wie schon geschrieben, man kann sich alles schön oder schlecht reden.

      Auch wir unterstützen die Mannschaft immer wieder, aber irgendwann reicht es einfach. Die o.g. Beispiele habe ich in WOB noch nicht erlebt. An den Fans liegt es sicher nicht, dass die Leistung auf dem Platz seit langer Zeit nicht stimmt. Wir haben sicherlich gute Spieler im Team, aber sie schaffen es nicht, konstant gute Leistungen abzurufen. Ob es Taktik, Motivation, Spielsystem oder ein anderer Punkt ist an dem es hapert, dafür ist einfach ein Trainer verantwortlich, zumal dieser ja wohl auch bei Transfers ein Mitspracherecht hat.

      0
    • Dieser Beitrag ist echt ziemlich peinlich (bezogen auf DrFrankenWolf) und ich will dir auch gerne erklären warum. Genau diese Leute, die du mit deinem Beitrag kritisiert, fingen rund um das Mainz-Spiel an, das spielerische Konzept in Frage zu stellen. Ich gebe gerne zu, auch ich. Ich möchte deshalb auch gerne einen Absatz von mir damals zitieren:

      „Das sind nur mal die groben Punkte, die mich seit Wochen nerven. In meinen Augen wäre es deshalb leichtsinnig, nicht die Methoden des Trainers wenigstens in Frage zu stellen. Irgendwann wird auch der Letzte erkennen, dass unser jetziger Tabellenplatz nichts über unsere Verfassung aussagt. Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, wenn sich jetzt nichts tut, dann werden wir schön weiter nach hinten durchgereicht und spielen zur Rückrunde maximal Europa League. Das kann nicht unser Anspruch sein. Bei einem solchen Kader kann, ja muss man vom Trainer erwarten, solche Spiele wie gegen Eindhoven oder heute gegen Mainz zu gewinnen. Mir fehlt der letzte Wille der Mannschaft. Aber auch hier: Heckings öffentliche Kritik und die fragwürdigen Rotationen motivieren sicherlich niemanden zu 120%. Gott sei Dank ist jetzt erstmal Länderspielpause. Genug Zeit für Hecking, um seinen Spielplan zu überdenken und für mich, um wieder runterzukommen.“

      Das war am 7. November. Seitdem hat der VFL nur eins aus fünf Bundesligaspielen gewonnen,der Sieg gegen völlig neben sich stehende Bremer. Darunter waren auch ganz schlimm anzusehende Spiele gegen das eben erwähnte Mainz, Stuttgart oder Hamburg. In der Champions League riskiert man durch eine Nichtleistung fast das vorzeitige Ende gegen Eindhoven, dass nur durch ein, zugegeben, ordentlich bis gutes Spiel gegen United abgewendet wurde. Damals waren die Unkenrufe groß: Was fällt dir ein, den Trainer zu kritisieren!? Wir stehen doch auf Platz 2. Damals habe ich bereits, wie oben zusehen, gesagt, dass dieser Platz nicht im Entferntesten unsere sportliche Leistung widerspiegelt, die bereits vor dem Mainz-Spiel zum Teil unterirdisch war.

      Wo stehen wir jetzt? Es ist fast genau das eingetreten, was ich prophezeit habe. In der Liga wurde man völlig zurecht nach unten durchgereicht und steht nur noch auf Platz 7 mit zwei Pünktchen mehr als Köln oder Mainz. In der Champions League konnte man sich durch ein ordentliches Spiel gegen ersatzgeschwächte Engländer knapp durchsetzen, in meinen Augen der einzige Lichtblick. Spieler wie Kruse oder Schürrle kriegen weiterhin ihr Fett weg und das TROTZ BERECHTIGTER Kritik (Kruse nach dem Stuttgartspiel).Es hat sich nichts geändert. Der Fußball ist nach wie vor unansehnlich, ineffektiv und ideenlos. Die Aussagen des Trainers spiegeln nicht im Entferntesten die momentane Lage wieder, lieber wird, wie gerne auch von einigen hier im Blog, die Situation noch schön geredet. Und das seit Monaten! Wie kann man angesichts dieser Entwicklungen dann noch darüber aufregen, dass ein Teil der User meckert!?

      Die einzige hohle Phrase, die absolut gar nichts mit der jetzigen Situation hat ist die, dass man letztes Jahr doch so erfolgreich gespielt hat. Was hilft uns das denn!? Es zeigt uns maximal auf, welche besorgniserregende Entwicklung hier in den letzten Wochen/Monaten vor sich gegangen ist. Von einem Bayernjäger, der sich durch unkonventionellen, schnellen Fußball mit aggressivem Pressing einen Namen gemacht hat, mit Spielen, wie das 4:1 gegen Bayern oder das überzeugende 3:1 im Pokalfinale nach Rückstand zu einem Team, dass es nicht schafft, in knapp 70 Minuten gegen einen Drittligisten sich eine zwingende Torchance herauszuspielen und erst Tore schießt, wenn Cottbus‘ zweite Garde auf dem Platz steht? (Und nein, das war nicht das erste Mal gestern. Das war auch schon so gegen Mannschaften wie Darmstadt) Von einer eingeschworenen Einheit zu einem Team mit Stinkstiefeln und Diven wie Dost, die die Moral der Mannschaft zunehmend vergiften? Von einem Pokalsieger und Vizemeister zu einer Mannschaft die mit Ach und Krach auf einem Europa League Platz steht, trotz Transfers von Draxler und Schürrle (fast 70.000.000€), die bis heute nicht ordentlich ins Team integriert sind? Von einem Team mit talentierten Spielern wie Malanda, Knoche oder Arnold zu einer Mannschaft mit satten Altstars wie Dante, die trotz zum Teil haarsträubenden Fehlern weiterhin unverständlicherweise das Vertrauen vom Trainer bekommen, während Jugendspieler wie Knoche völlig demontiert werden und erst nach einer Transferanfrage wieder eine faire Chance in er ersten Elf bekommen?

      All das wird hier seit Wochen beobachtet und bemängelt und nicht erst seit diesem blöden Testspiel ausgesprochen. Wie wärs, wenn du, anstatt deiner substanzlosen Kritik mal lieber einige Punkte aufführen würdest, die dich positiv stimmen? Die ein weiteres Vertrauen in den Trainer rechtfertigen? Ich lasse es mir nicht nehmen, solche Fehlentwicklungen anzusprechen. Immerhin bin ich auch seit Jahren Fan dieses Vereins. Genau deshalb liegt mir das Wohle vom VFL am Herzen und genau deshalb tippe ich diese Zeilen. Vergangene Erfolge dürfen kein Grund dafür sein, die Konstellation Hecking/Wolfsburg nicht wenigstens zu hinterfragen. Ich möchte dich mal am Ende der Saison sehen, wenn es maximal wieder Krasnodar und Lille anstatt Manchester United und Paris heißt und du den Trainer immer noch wegen einem DFB-Pokalsieg und einer Vizemeisterschaft aus vergangenen, anderen Zeiten verteidigst. Dein letzter Satz ist dann eigentlich genau das, was ich bereits erwartet und befürchtet habe. Anstatt sich der Diskussion anzunehmen, seinen Standpunkt durch ARGUMENTE(!!!) zu vertreten, bei denen ich jederzeit bereit bin, auch meinen Standpunkt mal zu hinterfragen, wird lieber wieder diese Schiene gefahren: Man zieht sich an einem Satz hoch („Wir hatten nicht eine Chance zum Kontern. Aha. Schade, dass das der einzige Punkt ist, den der User Wobcom aus meinem Text gezogen hat.) oder schwingt die Verbalkeule, so wie du, lieber DrFrankenWolf.

      Vielleicht kommt ja doch noch was gehaltvolles. Dann bin ich auch gerne bereit, darauf einzugehen. Eigentlich wollte ich es bei meinem Text von gestern belassen und lieber die nächsten Spiele abwarten, aber so etwas kann ich nicht stehen lassen.

      0
    • Deine Antwort zeigt mir, dass du nicht verstehst, worum es geht.

      „Zeig mir, was dich positiv stimmt.“ Du denkst, nur weil ich deine Sichtweise kritisiere, würde ich das Gegenteil behaupten. Dem ist nicht so.
      Ich behaupte gar nicht, dass die Lage gar nicht so schlimm ist oder dass mir keine Fehler im Spiel auffallen. Bilde also bitte keinen Umkehrschluss.

      Mir geht es darum, dass du im Fußball immer Schwankungen haben wirst. Niemand kann dir den von dir und euch geforderten Erfolg garantieren. Nicht in den Dimensionen, in denen wir uns bewegen. Und weil ich das weiß, kann ich natürlich jetzt schauen, wo die Probleme liegen und sagen, was besser laufen muss, aber ich kann nicht gleich das komplette Konzept eines Vereins über Bord werfen. Denn genau das würde passieren, wenn man den Trainer feuert, nachdem das Team gerade einmal wenige Monate einer Schwankung unterworfen ist. (Die zumal durch den Verkauf von de Bruyne noch gut erklärt und begründet werden kann.)

      Dein Post beweist es ja, worum es dir eigentlich geht: „Seht her, ich hatte recht!“

      Die Thesen finde ich dabei gerade zu lachhaft. „Wenn sich nichts ändert, dann rutschen wir ab.“ Wow, das ist auf dem Niveau eines Zeitugs-Horoskops. Glaubst du denn wirklich, dass Trainer und Manager nicht auch genau analysieren können und erkennen, woran es harkt und was falsch lief? Glaubst du wirklich, dass der Trainer nicht bei jeder Sitzung immer wieder die gleichen Dinge ansprechen wird? In jedem Interview bestätigt er dies, so dass die Fans hinterher kleinlaut eingestehen müssen „komisch, er hat es ja doch erkannt. Warum macht er dann nichts?“

      Hast du schon mal selbst Fußball gespielt? Fußball funktioniert einfach nicht so, dass sich vorne einer hinstellt, kurz die passende Taktik aus der Tasche zieht, das Team umstellt und schon läuft es. Fußball ist ein hoch komplexer Prozess, wo sehr viel auf den einzelnen Spieler ankommt – auf seine Verfassung, auf seinen Mut, auf seine Form, auf seine Qualität, auf seine situative Entscheidungsfährigkeit.

      Ihr deklassiert Fußballer zu Statisten, die nur vom Trainer gesagt bekommen müssen, was zu tun ist, um erfolgreich Fußball spielen zu können. Hast du das Spiel gegen Cottbus gesehen? Es gab einige Passagen, wo z.B. Draxler versucht hat kreativ zu sein, einen gefährlichen Ball zu schlagen. Man sah die gute Idee, leider wurde der Ball zwei, drei Mal in den Fuß des Gegners gespielt. Wer ist schuld an so einem Fehlpass? Der Trainer?

      Ich kann über euch Nörgler nur den Kopf schütteln. Es würde ja reichen, wenn ihr eure Meinung einmal kundtun würdet. Aber ihr verfolgt eine Mission: Die Ablösung des Trainers. Solange Hecking noch im Amt ist, werdet ihr nicht aufgeben und weiter eure lautstarke Polemik den Menschen um die Ohren hauen.

      Ich hoffe inständig, dass wir eine gute Rückrunde spielen, in der Champions League eine Runde weiterkommen und am Ende unter den ersten 4 landen – allein, um eure dummen Gesichter zu sehen. Letztes Jahr konnte man ja praktisch täglich das dumme Gesicht von Mahatma_Pech erahnen :)

      (Und bitte nicht wieder einen falschen Umekehrschluss bilden. Ich behaupte nicht, dass wir unter die ersten 4 der Tabelle kommen. Ich weiß, wie Fußball funktioniert und bin mir im klaren, dass es auch „nur“ die Europa League werden könnte. Nur im Gegensatz zu euch geht bei mir dann nicht gleich die Welt unter.)

      0
    • Lieber Dr.FrankenWolf

      du schreibst: “ Glaubst du wirklich, dass der Trainer nicht bei jeder Sitzung immer wieder die gleichen Dinge ansprechen wird?”“

      Es kann sein das er dieses erkennt, dieses wurde meistens auch nicht kritisiert, es werden jedoch nicht Gegenmaßnahmen getroffen.

      Du sagst zu Recht, Fußball ist nicht nur die simple Vorgabe einer Taktik. Dieses stimmt absolut, es spielen viele Faktoren eine Rolle, doch wenn der Trainer eben diese Sache lebt und auf Spieler eingeht und sie erreicht, dann ist ein gewisses Selbstbewusstsein vorhanden und eine Selbstverdändlichekit.

      Diese, so scheint es mir, gibt es bei uns nicht und daher harkt es irgendwie. Ich glaube das der gewisse Siegeswille von de Bruyne die Mannschaft mitgerissen hat und der tragische Tod von Malanda noch ein mal die Mannschaft im wir gefühl gestärkt hat.

      Dieses zweigt das du so auf dem Holzweg nicht bist mit der Meinung das Fußball kompliziert ist. Doch wenn Hecking auch in der Analyse der Dinge so stark ist, dann sollte man eben genauer auf jeden Spieler eingehen.

      Was wurde jedoch gemacht? Schürrle öffentlich einzeln kritisert, Dost angezählt und dann doch eingesetzt.

      Es sind eben auch solche Entscheidungen, die eine Mannschaft im Teamgeist und bei der Komplexität der Dinge aus den Bahn werfen kann. Wie oft habe ich gesagt, wenn Hecking sich externe Hilfe holen würde, kann ich damit leben… Wenn X, Y oder Z…

      Doch auch mein Zweifel an der Sache habe ich geäußert. Ich selbst habe nichts davon wenn meine Herzensangelegenheit der VfL Wolfsburg durch Misserfolg den Trainer entlässt. Meinst du ich freue mich wenn wir verlieren? Meinst du ich wünsche mir das? Ich glaube nicht das du so denkst, doch du musst verstehen das eben diese Herzensangelegenheit mich auch zu Äußerungen bringt, dass Hecking nicht mehr der richtige Mann sei, wenn ich das so sehe.

      Mein Ruf nach der Entlassung von Hecking war gegen Stuttgart sehr groß, da ich keine Entwicklung gesehen habe, auch die Spielweise über 3 Jahre zeigt mir, dass er für uns nicht der richtige Mann mehr ist.

      Ich persönlich pelle mir ein Ei drauf, ob ich am Ende Recht habe oder ob Hecking dann entlassen worden ist und ich dann sagen kann „ich habe es euch ja gesagt“….

      Ich will nur den größten Erfolg für meinen Verein und das dieser den selbst vorgegebenen Ansprüchen gerecht wird.

      Man sprach davon, man will wie Bayern und/oder Dortmund spielen, bisher sehe ich davon nach 3 Jahren kaum was.

      0
    • Eine Schwankung, so wie du es beschreibst, wäre für mich eine Situation, in der man vielleicht drei,vier Spiele verliert, aus den Fehlern lernt und es beim nächsten Mal besser macht und zu alter Stärke zurückfindet. Genau das passiert aber nicht beim VFL und das nervt mich. Wir spielen seit Monaten, praktisch seit Bundesligastart keinen guten Ball mehr, dass ich nicht annähernd mehr das, was wir letzte Saison gespielt haben. Ich kann es nur gebetsmühlenartig wiederholen, Hecking ist und bleibt zu stur und hält an seinen Prinzipien fest und das ist in meinen Augen das Gefährliche. Eine Schwankung würde doch voraussetzen, dass es mal gut, mal schlecht läuft, man aber grundsätzlich auf einem guten Weg ist. Das sind wir aber nicht. Ganz nüchtern betrachtet, sehe ich viel schlechtes und wenig gutes. Und dieser Eindruck hat sich in den letzten Wochen nur noch verstärkt.

      Ich möchte auch noch einmal etwas anderes deutlich machen. Mir geht es nicht um Erfolg und ich finde, das sollte in meinen Beiträgen eigentlich auch deutlich werden. Wir können gerne auf Platz 5 stehen, auch einmal gegen Stuttgart verlieren. Solange, ja SOLANGE man denn zumindest das Gefühl hat, dass sich etwas tut, dass sich etwas entwickelt. Das man etwas neues probiert hat. Warum nicht mal mit Azzaoui oder Rodriguez in der Startelf? Warum nicht mal Horn ein bisschen Bundesligaluft schnuppern lassen und wenn es nur für 20 Minuten sind? Warum passiert sowas erst, wenn man 6:0 gegen einen völlig desolaten Gegner führt? Warum setzt man Dante nicht einfach mal auf die Bank? Wieso wirft man einen Knoche nicht mal wieder rein, wenn er vor einem halben Jahr noch der neue National-Innenverteidiger war? Ich behaupte nicht, dass solche Aktionen der Schlüssel zum Erfolg wären, aber man hätte zumindest das Gefühl, dass sich mal etwas tut. Anstattdessen Woche für Woche das alte Bild. Den eigentlichen Problemen, die in meinen Augen momentan zu dieser Misere führen, stellt man sich nicht und die habe ich nun wirklich hinreichend geschildert. Was ich im Grunde so traurig finde ist, wie wenig man trotz der individuellen Klasse, trotz eines CL-reifen, talentierten Kaders mit Nationalspielern und Weltmeistern auf den Platz bringt. Das ist gar nichts! Das ist fast schon peinlich! Und dabei bleibe ich auch, das ist schlicht und ergreifend zu wenig.

      Übrigens, schön dass du die These als „Zeitungs-Horoskop“ abtust. Leider ist sie trotzdem so eingetreten. Von Platz 2 auf Platz 7. Das kann doch nicht wirklich unser Anspruch sein? Da kann man doch nicht einfach tatenlos zusehen? Und nein, ich glaube GANZ SICHER NICHT, dass sich Hecking wirklich bewusst ist, warum es an vernünftiger Spielkultur mangelt. Sonst würde man nicht Woche für Woche das selbe Spiel sehen. Oder willst du das auch abtun? Du kannst mir doch nicht allen Ernstes erzählen. dass du in den vergangenen Spielen das Gefühl bekommen hast, dass Hecking etwas neues ausprobiert hat? Weniger Ballbesitz, schnellerer Fußball? Ich bin mir ganz sicher, dass mit einem, vernünftigem taktisches Konzept, dass die einzelnen Stärken der Spieler berücksichtigt, beispielsweise Schürrle oder Rodriguez zu alter Stärke zurück finden würden. Vor knapp einem Jahr wurde hier noch ein nationaler Feiertag ausgerufen, nachdem Schürrle verpflichtet wurde und auf einmal soll der Junge das Fußball speilen völlig verlernt haben? Mir ist auch klar, dass auch viel im Kopf passiert, ihm fehlt es ganz sicher am Selbstbewusstsein. Würden wir uns allerdings darauf fokussieren, dass man weniger Ballbesitz in der eigenen Hälfte hat und den Ball schneller nach vorne spielt, dann würden Spieler die Draxler und Schürrle endlich mal mit Tempo kommen können, ihre Stärken im 1-gegen-1 und im Torabschluss ausspielen können. Wir haben mit Arnold und Kruse zwei Spieler, die mal einen vernünftigen Steilpass spielen, die den kurzen Moment der Ungeordnetheit in der Defensive des Gegners ausnutzen können. Dazu kommt es aber gar nicht erst, weil man wirklich krampfhaft versucht, den Ball zu verschleppen. Witzigerweise konnten genau diese Spieler gestern vor allem „glänzen“, wenn es zu solchen Situationen kam. Wenn ein Draxler mal ins Dribbling gehen konnte, wenn ein Schürrle mal sein Tempo ausspielen konnte. Und genau das ist es, was ich kritisiere. Diese taktischen Mängel werden seit Wochen ignoriert, lieber stellt sich Hecking vors Mikrofon und stellt fest, dass wir hinten doch ganz sicher standen und mit ein bisschen mehr Glück vorne ein Tor gemacht hätten. Ich hätte es gerne dabei belassen, meine Meinung nur einmal kundzutun, aber wenn hier einem notorisch ein Satz eines Beitrags um die Ohren geworfen wird, ohne die Quintessenz zu berücksichtigen (nicht speziell auf dich bezogen) oder ganze Absätze entweder missverstanden oder völlig ignoriert werden, dann kann ich das einfach nicht so stehen lassen.

      Ich selbst verfolge nicht das Ziel der Ablösung des Trainers. Ich glaube viel mehr, dass dies eine automatische Folge sein wird, wenn das Ganze so weitergeht. Momentan gibt es nur ganz ganz wenig, was mich optimistisch stimmt. Ich hoffe inständig, dass man rechtzeitig die Reißleine zieht, wenn sich keine Besserung einstellt. Ich halte es für nötig, dass mal ein weniger frischer Wind in die Mannschaft reinkommt und wenn Hecking es nicht schafft, diesen nächsten Schritt zu gehen, dann wäre die logische Konsequenz ein Trainerwechsel. Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren und stelle gerne fest, dass ich Hecking unterschätzt habe und ich ihm diesen Wandel nicht mehr zugetraut hätte. Nur bin ich mir ziemlich sicher, dass das nicht passieren wird.

      0
  22. Bezeichnend für die allgemeine Stimmung und Enttäuschung der Erwartungshaltung (die scheinbar in den letzten beiden Jahren exponentiell gestiegen ist), dass hier bis jetzt nicht ein einziges Wort zu dem Comeback von Lopes geschrieben wird.
    Eine schöne, weil sehr menschliche Geschichte. Fällt aber keinem auf, weil sie sich nicht darauf übertragen lässt, wer als nächstes gefeuert werden muss….
    Ich will hiermit niemandem persönlich angreifen. Es spiegelt aber die Stimmung hier im Forum wieder, finde ich.

    0
    • Was für ein Unsinn! Die Erwartungshaltung gibt doch der Verein vor. Hecking und Allofs haben doch die gleiche Erwartungshaltung wie die Fans, nur die haben sie vorgegeben.

      Und nach 85 Millionen an Ausgaben im Jahr 2015 kann man auch mehr erwarten.

      0
    • @Nick Wolve doch es wurden Sachen zu Felipes comeback geschrieben.

      @Mahatma_Pech Was hat der Verein gesagt? Man möchte die Ergebnisse der vergangenen Saison wiederholen (CL-Quali).

      Und genau darum gehts Nick Wolve. Wir haben so und so viele Millionen ausgegeben und dafür wollen Wir auch den und den Erfolg. Das ist nunmal die Erwartungshaltung einzelner Personen.

      Um mal frei unseren Capo zu zitieren: Einfach mal die sch*** Erwartungshaltung wieder senken.

      0
  23. Dost ist nun auch oder wieder bei Ajax Amsterdam im Gespräch.

    0
    • Weil du so gern auf meinem Anspruch herumreitest, statt zu quaken lieber Fakten zu bringen , hier einmal das ganze Zitat von Frank de Boer:
      „Afgelopen zomer was de komst van Jeremain Lens dichtbij. Nu is hij nog steeds een optie. Bas Dost? Die zou zeker bij ons passen, gezien de ontwikkeling die hij doormaakt. De vraag is natuurlijk of het allemaal betaalbaar is“,
      Wundert es dich wirklich, dass man sich bei Ajax mit holländischen Spielern beschäftigt, über sie spricht?
      Richtigerweise schreibst du ja auch nicht, dass de Boer MIT Ajax im Gespräch wäre.
      Noch einmal zu deiner substanzlosen Polemik zu den Fakten:
      Bei einer Spielbewertung hast du es (neben den messbaren Fakten) immer mit subjektiven Beobachtungen und deren Interpretation zu tun. Ob dabei fachliches Wissen eine Rolle spielt?
      Was hier im Forum auffällt ist, dass es zwei Diskussionsgruppen gibt. Die Einen beschäftigen sich gern mit Ergebnissen und subjektiver Bewertung der Spielereignisse. Da ist beobachtbar schneller Konsens im Urteil und sehr einfache Schuldzuweisung zu finden.
      Diskussionsanstöße zu Hintergründen, Voraussetzungen, Erfolgsfaktoren finden dagegen immer nur in einem sehr engen Kreis von Usern Resonanz.
      Akzeptiere doch einfach, dass es für einige User nur wenig sinnvoll ist, in den Chor der „kreuziget ihn“ Rufer einzustimmen, weil man daraus keinerlei Erkenntnisse gewinnen kann.
      Mich z.B. beschäftigt die Frage, welche Faktoren neben den Personalwechseln, der psychologischen Prädisposition von Spielern nach einem Erfolgserlebnis, der Möglichkeit/Unmöglichkeit linearer Erfolge unter geänderten Voraussetzungen zu erwarten, noch für Spielweisen und Spielergebnisse verantwortlich sind/sein können.
      Die Forderung nach Ablösung eines Trainers mag ja durchaus richtig/berechtigt sein.
      Nur… setzt das alle anderen Einflüsse außer Kraft?
      Werden dann Schürrle, Caligiuri und Dost zu Experten im Positionsspiel, zu Rastellis im engen Raum, zu Meistern des Direktsspiels?
      Welchen Sinn kann ich darin finden, wenn die Musiker aus dem Feuerwehrorchster kommen, vom Dirigenten eine Sinfonie zu erwarten?
      Ich stelle ja gar nicht die Kritik an Hecking infrage. Die Schuldzuweisungen greifen mir nur einfach viel zu kurz, eben weil sie nicht die grundlegenden „Fakten“, sondern nur die Symptome beleuchten.
      Nun genug zu diesem Thema. Es bringt eh keine neuen Erkenntnisse.

      0
    • Tja Werner, dann fang doch mal an, deine Fragen zu beantworten und diese mit Fakten auch bitte zu untermauern! Du bist doch von Fach.

      Aber ich glaube eher, dass du hier nur schreibst, um andere zu diskreditieren. Dazu wälzt du vorher noch deinen Duden und hoffst somit, anderen überlegen sein zu können. Ich bevorzuge, pardon präferiere dagegen eher die einfache Sprache. Für dich populistisch.

      0
    • Abgesehen davon: Das hier ist eine Fanseite. Jeder Fan möchte Spaß an seinem Hobby haben. Dazu gehören gewiß keine Abschriften von Doktorarbeiten.

      Diese Forderung könntest du aber mal an den VfL schicken. Denn die Herrschaften vor allem in Person von Hecking und Allofs sollten das können. Aber ich befürchte, dass sie es leider nicht können…

      0
    • Korrektur
      Zitat:
      dass de Boer MIT Ajax im Gespräch wäre.
      Soll heißen:
      dass Dost MIT Ajax im Gespräch wäre.

      @Mahatma
      …du glaubst eher…
      nun, das steht dir frei, zu glauben was du willst und deine Vorurteile zu festigen. Ein kleines Weltbild ist ja auch überschaubarer.

      0
    • Ich finde es belustigend wie du immer durch die Blume den Anspruch für dich selbst erhebst schlauer zu sein als die Anderen. Du zeigst das in meinen Augen wunderbar damit, dass Mahatma eigentlich relativ ruhig von dir eben diese Fakten selbst einfordert, du diese aber selten bringst und dann gleich zum Gegenschlag mit anschließender indirekter Diskreditierung losziehst.

      Siehe hier Anmerkung „kleines Weltbild“.

      Ich finde es durchaus belustigend wie du bei meinem kleinen Post so aus der Haut fahren kannst. In diesem Post ging es lediglich darum, dass Dost neben Newcastle nun auch bei Ajax im Gespräch sein soll.

      Ich finde es auch beachtlich, dass du einerseits einige als Laien bezeichnest, man aber den Eindruck gewinnt du selber würdest die Ahnung schlechthin haben. Ich weiß nicht in welche Personengruppe du dich selbst einordnest, es ist aber offensichtlich das du dich in die Gruppe der „Diskussionsanstöße zu Hintergründen“ einordnest.

      Aus deinem Text könnte man interpretieren, dass die Menschen bzw. User denen die „Diskussionsanstöße zu Hintergründen“ wichtiger sind, die nicht Laiern würden und deswegen ein „gehobenerer“ Kreis sei.

      Ich selbst habe eher das Gefühl, dass es hier viele Menschen bzw. User gibt, die in beiden Gruppen einzuordnen sind. Es gibt kein schwarz oder weiß. Vielleicht mal auf die Idee gekommen, dass bei den Faktoren zu den Denkanstößen die meisten User eben genau der Meinung sind von dem jeweiligen Poster? Es gibt User wie schafspelz und Gildrum, diese sind für mich der Inbegriff dieser oben genannten User, die sich von beiden angesprochen fühlen und auch zu beiden Sachen Stellung nehmen.

      Wenig Ressonanz bedeutet nicht, dass diese User keinen Zuspruch finden, meistens sind diese weniger Postings mit sehr viel likes versehen, weil dort eben meist alles gesagt ist und sehr gut und meist komprimiert dort steht.

      Was bringt es mir dann unter dem Posting noch mal zu schreiben „Prima“ und dieses dann jedes mal, nur um meinen Postcount hochzuahuen? Nein danke, ich bin auf solche Zahlen über die verfassten Beiträge absolut nicht scharf.

      Man könnte bei diesen Postings noch eine weitere Sicht der Dinge mit einbringen und noch genauer drauf eingehen…

      Ich sehe das Niveau hier eigentlich relativ hoch und mit fällt oft sehr negativ auf, wie du versuchst andere User du diskreditieren. Aus diesem Grund wollte ich dich bewusst in den letzten Tagen aus deinem Schneckenhaus holen, da Du meiner Meinung nach oft sehr wenig über deine eigene Ansicht der Dinge schreibst.

      Lieber spieltest du immer die gleiche Schallplatte ab.

      Ich selbst hätte jetzt persönlich nicht im Gedächtnis, dass du dich bei den von dir genannten Gruppen sonderlich mit eingebracht hättest. Dieses kann mich natürlich auch täuschen, da ich mir nicht jeden Post von jedem User durchlese.

      Ich persönlich hatte in der Vergangenheit auch gewisse Sachen kritisiert (Olic kapselte sich ab und hat nie was mit der Mannschaft gemacht, ich verwies auf den Teamgeist), was kam waren meistens unfreundliche Kommentare. Da es eben auch einen gewissen Teil gibt, der alles rosarot sehen will und eben Kritik nicht verkraften kann oder aber die rosarote Welt sonst aus dem Gleichgewicht geraten könnte.

      Kritik ist eben nicht immer gewünscht und nicht jeder Mensch ist bereit auch mal Kritik hinzunehmen und sich zu gemüte zu führen. Manchmal muss man eben nicht ein typisch deutsches JA aber bringen, sondern einfach die Sache so hinnehmen und ggf. auf sich wirken lassen.

      Ich mache da keinen Hehl draus, ich bin und war kein Freund von Hecking. Seine Erfolge sind beachtlich, doch muss man deswegen alles gut finden und darf Sachen nicht kritisch sehen?

      Muss man sich mit Erfolgen zufrieden geben? Wäre dem so, wären die Bayern sicherlich nicht dort wo sie sind. Der Vater des Erfolges ist für mich Hoeneß bei den Bayern. Manchmal gehört im Fußball eben auch Egoismus dazu um weiter zu kommen, da bringt es nichts freundlich zu sein und jedem alles Recht zu machen.

      So sehe ich es eben beim VfL. Ich sehe in Hecking und sah in Hecking nie die Person, die den VfL auf lange Zeit weiterbringen wird bzw. auf ein bestimmtes Niveau weiterentwickeln wird. Die Kritik an der Spielweise ist ja nun nicht neu und dieses Problem ist nicht alleine unter Hecking zu bestaunen gewesen.

      Als Zwischenschrtt war oder ist Hecking sicherlich der richtige Weg gewesen, Hauruckaktionen bringen oft wenig etwas oder nur kurzfristigen Erfolg. Die Stabilisierung hat unter Hecking definitiv stattgefunden und sollte es nach der Zeit von Hecking stätig bergauf gehen, ist Hecking immer auch als Vater des Erfolges zu nennen. Doch eben sollte man auch nicht die Augen davor verschließen, dass man manchmal auch unpopuläre Entscheidungen treffen muss um nachhaltigen Erfolg zu haben.

      Wieso z. B. wird der aktuelle Trainer von Manchester City im Sommer gehen dürfen und trotz laufenden Vertrag kommt ein Pep G. zu City? Eben weil diese Mannschaft sich weiterentwickeln will und nachhaltigen und langfristgen Erfolg haben will. Sie wollen endlich aus dem Einsatz von viel Geld auch internationalen Erfolg ziehen.

      Dieses alles hat auch mit den von dir genannten Faktoren zu tun, die neben der Positionswechsel auch noch mehr Hintergrund hat.

      Man setzt ein Zeichen und es setzt sich eine bestimmte Mentalität in den Köpfen der Mitarbeiter und Fans fest. Dieses kann man natürlich kritisch sehen, du bist ja ein Fan von den guten alten Zeiten und wünscht dir diese meist zurück, so hat man zumindest den Eindruck.

      Doch eben die Bayern sind in meinen Augen auch hier ein wunderbares Beispiel, die Bayern trafen meist nicht populäre Entscheidungen und sie waren meist aus genau diesen Gründen den Schritt voraus.

      Die Bayern sind zwar wohl auch der meist unbeliebteste Verein in Deutschland, jedoch aber auch der erfolgreichste. Du kritisierst doch auch meistens die Mentalität, dass wir Wolfsburger oft Jammern wie Hunde, denen man den Knochen geklaut hat.

      Sollte es aber nicht dann im Umkehrschluss so sein, dass wir ein WIR SIND WOLFSBURG und ist egal was andere über uns denken Mentalität entwickeln sollten?

      Mir ist es relativ egal was andere Fans über unseren Verein denken, da die meisten nur Stammtischparolen schreiben und meistens die gleiche Schallplatte kommt. Daher wäre es mir absolut egal ob uns jemand für bestimmte Entscheidungen hasst oder liebt…

      Ich oersönlich sehe Hecking nicht mehr als die Person an, die den VfL noch weiterentwickeln kann und eben nicht den nächsten Schritt wird gehen können, man sollte sicherlich das Trainingslager als möglichen Strohhalm sehen, vielleicht entwickelt sich die Mannschaft danach noch ein mal weiter. Mein Glaube allerdings daran fehlt. Denn in der gesamten Amtszeit vermisse ich eben eine Hanschrift des Trainers in Sachen Offensivkonzpt. Er scheint entweder hier kein Konzept zu haben oder aber sein Konzept gibt Sicherheit vor.

      Du schriebst so schön „Werden dann Schürrle, Caligiuri und Dost zu Experten im Positionsspiel, zu Rastellis im engen Raum, zu Meistern des Direktsspiels“.

      Wenn diese Spieler nicht in das taktische Konzept des Trainers passen, wieso hat man sie denn geholt? Sofern ich das richtig in Erinnerung habe sprechen sich Allofs und Hecking immer ab und es gibt keine Alleingänge a la Dieter Hoeneß, der Spieler kauft für ein nicht vorhandenes System.

      Wenn ich als Trainer merke, der Spieler passt nicht in mein System, dann kaufe ich ihn erst gar nicht oder aber ich hatte bereits eine Idee das Spiel abzuändern entsprechend des Spielermaterials, doch dieses findet meiner Meinung nach bei uns nicht statt.

      Unser Spiel ist berechenbar, wie ideenlos und langsam. Für mich alles Vorgaben des Trainers und auch hier würden sich sicherlich Ansätze finden für psychologische Komponenten.

      Im übrigen ein „kreuzigt“ ihn Chor konnte ich bisher hier noch nicht in dieser Art und Weise beobachten. Es ist ein gewisser Unmut vorhanden und eben dieser spiegelt sich in der angespannten Situation hier wieder.

      Hammerhai hat dieses wunderbar angemerkt, eigentlich sind hier viele User oft sehr positiv gestimmt, doch auch teilweise Dost Fans sind einfach nur genervt von seiner Art und Weise. Jedes halbe Jahr äußert er das er kein Vertrauen vom Trainer spührt.

      Ich erinnere mich daran, dass Dost mal in einem Interview sagte, er sei selbst sehr ktisich mit sich und hätte deswegen schon sehr früh seine Schuhe an den Nagel hängen wollen… Wieso äußert dann eben dieser Spieler so oft seinen Unmut gegenüber verantwortlichen und such eben nicht die Verantwortlichkeit bei sich selbst?

      Man sollte das persönliche hinten anstellen, wie es Benaglio jüngst forderte, was macht Dost wenige Zeit später?

      Richtig …

      0
    • Und wieder kam vom Spaßsucher nur eine Beleidigung.

      Ich gebe dir mal bis morgen Zeit, um Antworten auf deine eigenen Fragen zu finden. Die Mehrheit hier ist schließich unter deinem Diskussionsniveau und nicht würdig, dies in einer ansprechenden Form zu tun. Daher solltest du es selbst in die Hand nehmen und somit vorbildlich vorweg gehen.

      Aber bitte, ich möchte Fakten dazu lesen, die durch Quellen belegt sind.

      Dazu gehört übrigsns auch, dass deine kritischen Anmerungen überhaupt kritisierbar sind. Du kritisierst ja z.B. häufig die mangelhafte Technik. Wie kommst du darauf? Quellen und Fakten bitte. Oder ist das nur deine eigene „Meinung“, die du aber nicht als solche kennzeichnest?

      Als Provinzlehrer ist mir das zwar auch aufgefallen, aber meine Ansichten sind ja schließlich eingeschränkt und durch Vorurteile gefestigt.

      Es wäre schön, wenn du mich bzw. uns hier erleuchten würdest.

      0
    • Ich muss da Spaßsucher mal beistehen:

      Wenn Person A fordert, dass bestimmte, von Person B aufgestellte, Thesen mit Fakten belegt werden sollten (schlicht als Grundlage einer gewinnringenden Diskussion), heisst das noch lange nicht, dass Person A selbst diese Fakten liefern kann.
      Es ist doch so, dass Spaßsucher gebetsmuehlenartig wiederholt, dass wir als Fans bestimmte Fakten einfach nicht liefern koennen; weder er, noch ich, noch jemand anderes.

      Eines noch moechte ich erwaehnen. Oberlehrer sind selten beliebt und ein wiederkehrendes Belehren mag frustrierend und nervig sein. Spaßsucher gehoert aber sicherlich zu den wenigen Usern hier, die ein gewisses Diskussionsniveau ermoeglicht haben – eben weil manch User lieber zweimal nachdenkt bevor er irgendeinen bullshit postet.
      Spaßsucher sieht ueber Tippfehler hinweg. Die unterlaufen naemlich jedem einmal. Groebere Schnitzer werden von ihm (zugegeben nicht immer im hoeflichsten und manchmal auch schon leicht herablassenden Ton) aber angesprochen. Denn eines stimmt schon: Menschen, die eher schlampig mit Wort und Schrift umgehen, sind auch in ihrer Art und Weise der Argumentation nicht selten nachlaessig.
      Wer Spaßsuchers Kritik vermeiden moechte, der sollte vielleicht auf den Unterschied von „seid“ und „seit“ oder „Standard“ und „Standart“ (!) achten und ggf. mal „Taktik versus Strategie“ nachschlagen.

      :)

      0
    • @Pan:
      wenn wir Spaßsuchers, von dir so eruierten, Ansatz konsequent folgen würden, dann könnten wir uns den Blog hier und besonders jegliche Diskussion sparen.

      Übrigens trifft das meiner Meinung nach zu einem guten Teil auch auf die verantwortlichen Personen zu – also der Umstand, dass die tatsächlichen Fakten nicht wirklich in vollem Umfang objektiv ermittelt werden können.
      Spaßsuchers philosophischer Ansatz ist ganz offensichtlich der Schule Platons entnommen, er fühlt sich ein bisschen sehr wie der, von allen verhasste Sokrates, der die Sophisten zur wahren Erkenntnis führen muss, die da lautet:
      ???? ??? ????? – oîda ouk eidos – ich weiß, dass ich nicht weiß!

      Allerdings ist das nichts weiter, als ein gescheiterter philosophischer Ansatz, der gealterten Rentnern einen spaßigen Zeitvertreib bieten kann, aber keinerlei Substanz für das tägliche Leben der Menschen zu bieten hat.

      0
    • @Lorenz: Ich sehe das etwas anders. Es ist mMn durchaus gewinnbringend, sich des eigenen Wissens und Nichtwissens zu vergegenwärtigen. Es ist vorteilhaft, wenn ich weiß, dass ich etwas nicht weiß („erahntes Nichtwissen“, „bekanntes Nichtwissen“) und auch hilfreich, wenn ich erkennen, dass ich bestimmte Informationen niemals erhalten werde.

      Nehmen wir als Beispiel die Jugendspieler, deren Einsatz in schlechten Phasen gerne gefordert wird (z.B. aktuell Horn): ich persönlich weiß, dass ich viel zu wenig über diesen Jungen weiß (bekanntes Nichtwissen) und haben fast keine weiteren Informationen über ihn. Ich weiß als gar nicht, dass ich bestimmte Fakten nicht kenne (unbekanntes Nichtwissen) und kann nur erahnen, dass es Gründe für eine Nichtberücksichtigung geben könnte (erahntes Nichtwissen). Ich könnte mein Wissen erweitern, mich informieren und Fakten einholen… oder den Fussball Hobby sein lassen. Ich halte mich gerne oft daran: „Wenn ich es nicht besser weiß – einfach mal die Klappe halten!“ ;)

      0
    • Der Denkfehler besteht darin, dass ich nicht weiß, was andere wissen und auch darin, das ich ohne zu Wissen Recht haben kann.

      0
    • Ach herrje…

      0
  24. Ja es war nur ein Testspiel… Leider aber nicht anders gespielt. als die letzten Bundesliga-Spiele.

    Nach den 1. Spielen kommt bestimmt die Ernüchterung.

    0
  25. Ich gebe dem Frankenwolf recht, guter Beitrag !
    Und zum Thema : Ausschreitungen in Stuttgart u. Hamburg : ein paar Ultra / hool Ausraster gibt es überall – aber dennoch standen Verein, Fans, Umfeld bedingungslos hinter dem Team (sofern ich das aus der Ferne beurteilen kann).
    Genauso wie wir in schwierigen Zeiten hinter dem Team standen, Beispiel auswärts Abstiegskrimi damals in hoffenheim.
    Meine Zwischenmeinung aus der Vogelperspektive : wir kommen von einer grauen Bundesligamaus , über eine Überraschungsmeisterchaft, 2 fast Abstiegen , Magath’s Einkaufswahn , zum Vizemeister u. Pokalsieger . Ich bin froh, wie wir uns entwickelt haben und dass sich unser Image solider bzgl. nachhaltigem Management darstellt. Wir sind aber kein Bayern München , wo jede Saison alles perfekt läuft . Und auch Dortmund hatte letzte Saison eine miserable Phase, trotz Top-Spielermaterial.
    Wir sind und bleiben Fußballprovinz (120T Einwohner Stadt) und müssen gute Spieler noch teurer bezahlen.
    Von daher vertraue ich weiter den Verantwortlichen des Vereins , den das sind Profis, die kennen das Geschäft, die sind täglich im Geschäft – wir gucken von außen zu …
    Ich bin auch froh, dass wir nicht wie früher fast jedes Jahr einen neuen Trainer haben . Und wenn wir dieses Jahr nur 5. werden , so wut ?!?!?

    0
    • Zeitraum 14/15-15/16

      Ausgaben:

      1 FC Bayern München 140,00 Mio. €
      2 VfL Wolfsburg 99,95 Mio. €
      3 Bayer 04 Leverkusen 95,06 Mio. €

      Zeitraum 15/16

      Ausgaben:

      1 FC Bayern München 86,00 Mio
      2 Bayer 04 Leverkusen 58,00 Mio. €
      3 VfL Wolfsburg 56,20 Mio. €

      Da ist doch schon CL Pflicht.

      0
    • Das Argument mit trotzdem zur Mannschaft etc halten passt hier einfach nicht.
      Was hier beschrieben wird, sind die „sichtbaren“ Sachen, wie Spiele im TV, wie Zeitungsberichte etc. dazu, was aber völlig außer Acht gelassen wird ist, dass es sich hier um ein Forum handelt.
      Meint ihr, in den Foren anderer Vereine gibt es keine Kritik?

      Supporten im Stadion(was ja auch in Wob weiter gemacht wird, viel war da eh selten) wird ja gemacht, aber Kritik muss/sollte trotzdem sein.

      Wie gesagt, die Vergleiche passen einfach nicht.

      Abgesehen davon, wird wahrscheinlich auch hier immer hinter dem Verein stehen, aber soll man deswegen alles bejubeln?
      Soll man deswegen darüber nicht diskutieren und seine Meinung äußern dürfen?

      0
  26. Wenn die Rechnung mal so einfach wäre . Wie in jedem anderen wirtchaftsbetrieb ist die Höhe von Investitionen nicht der alleinige Erfolgsfaktor . Und wir reden hier auch noch über Menschen, in die wir investieren , nicht in Produkte, Maschinen, Märkte oder Entwicklungsprojekte .
    Also , viele Zutaten, die eine gute Mannschaft ausmachen… Aber das ist ja auch nichts neues .
    Aber mal ehrlich : glaubt ihr, wenn wir uns hier scho. über die Leistungen u. Maßnahmen den Kopf zerbrechen, dass KA u. DH nur da sitzen und Däumchen drehen ?!?

    0
    • Ohne eine lange und aufwendige Recherche betreiben zu wollen, wuesste ich gerne, wie viel Geld Manchester City und Chelsea London in den letzten zehn Jahren pro Titel ausgeben mussten.

      0
  27. Hallo zusammen!

    Nachdem hier die Stimmung im Blog zunehmend kritischer wird und auch der Umgang der User sich wegen unterschiedlicher Ansichten auf eine persönliche Ebene verlagert, möchte ich kurz erläutern, warum ich selbst die aktuelle Situation eher gelassen sehe.

    Nach meinem Verständnis keimt in erster Linie deswegen harte Kritik an Trainer, Manager und Mannschaft auf, weil viele User stets den maximalen Erfolg erwarten, um mit dem VfL glücklich zu sein. Das ist sicherlich auch eine berechtigte Sichtweise, aber es gibt auch andere. Meine zum Beispiel ;-)

    Ich interessiere mich für den VfL, weil ich sehr früh in meinem Leben Fan wurde und zudem ein echter Wolfsburger Jung bin. Schon meine Großeltern und Eltern lebten hier und waren wie ich auch bei Volkswagen tätig. Da ich mich zudem grundsätzlich für Sport und insbesondere Fußball interessiere, ist es nur logisch, dass ich gerne die Spiele des VfL Wolfsburg verfolge und mit dem Verein fiebere.

    Was ich mit diesem Histörchen sagen will: Für mich ist es nicht so wichtig, dass es beim VfL immer top läuft und die Truppe immer mit überzeugendem Fußball oben mitspielt. Natürlich ist es schöner, wenn man tollen Fußball, Siege und Erfolge feiern kann. Das will ich auch! Und es ist geradezu sensationell schön, dass mein Verein, der zu Beginn meines Fanseins in der Oberliga Nord vor 1.000 Zuschauern gegen den FC Mahndorf verloren hat, heute in der KO-Phase der Champions League antreten darf. Wahnsinn! Aber meine Sichtweise ermöglicht mir, auch mit weniger zufrieden zu sein und auch zu akzeptieren, dass nicht immer alles rund läuft. Und zudem führt sie dazu, dass ich bei Rückschlägen nicht gleich abgrundtief enttäuscht und wütend bin. Es ist wie im Leben: Es gibt Höhen und Tiefen und gerade schlechtere Momente führen doch dazu, dass man sich über Highlights umso mehr freuen kann. Dieses Gefühl kennen Bayern-Fans z.B. nicht und ich denke, sie verpassen da auch was…

    Zusammengefasst blicke ich eher mit Demut darauf, dass ich tolle Zeiten und Erinnerungen mit dem VfL verbinden kann. Und diese Verbundenheit ist stärker als Titel und Erfolge. Vielleicht kann ja meine beschriebene Sichtweise ein kleiner Denkanstoß für einige Frustrierten unter Euch sein. Denn bei langfristiger Betrachtung hat der VfL Wolfsburg eine sensationelle Entwicklung vorzuweisen.

    Auf eine gute Rückrunde mit vielen tollen Spielen und Siegen! Auf geht´s, VfL!

    0
    • Ich denke, dass du natürlich Recht hast, wenn du schreibst, dass unser VfL eine großartige Entwicklung aufzuweisen hat über die wir uns alle freuen können.

      Auch ich empfinde es positiv, dass beim VfL nicht immer alles rund läuft und denke auch, dass den Bayernfans tatsächlich etwas fehlt, da sie diese Erlebnisse nicht so intensiv erleben können wie wir (obwohl ich schon denke, dass das Auscheiden im Halbfinale de CL in der vergangenen Saison gegen Real Madrid für sie ein ganz ähnlich frustrierendes Erlebnis war, wie für mich die derzeitige Entwicklung beim VfL).

      Auch bei mir ist die Verbundenheit stärkere Motivation den „Verein“ weiter zu unterstützen, als das Titel und Erfolge sind.

      Aber ich empfinde es als pervers, wenn man bemerkt, dass eine Person, die man liebt, dabei ist einen schrecklichen Fehler zu begehen, aber man diese Person nicht auf ihren Fehler aufmerksam macht – getreu dem Motto, ich liebe sie ja, also lasse ich ihr ihre Freiheit!
      Ich denke Liebe und Herzblut für unseren VfL ist bei den meisten hier, die im Moment den Trainer abgelöst sehen wollen, die Motivation dafür, dass sie dies hier fordern. Sie stellen sich halt vor, dass sich dadurch die Situation wieder verbessern würde, ein schwerer Fehler auf dem Weg des VfL verhindert werden würde.

      Dass sollten die, die denken, dass mit Herrn Hecking weiter zu arbeiten die richtige Entscheidung ist, im Sinn behalten.
      Die wenigsten wollen wohl nur Recht gehabt haben, in dem Sinne:
      „Ich habe es doch schon bei der Einstellung von Herrn Hecking gesagt, das ist nicht der Richtige für unseren VfL.“

      Ich finde, obwohl ich zu denen gehört habe, die von Anfang an gesagt haben, Herr Hecking ist nicht der Richtige für unseren VfL, es allerdings extrem schwer mich fest zu legen, was die richtige Entscheidung wäre, den Trainer, der wohl, so weit ich das Beurteilen kann, schon in der vergangenen Spielzeit das Optimum aus dem ihm zur Verfügung stehenden Kader herausgeholt zu haben scheint, zu entlassen oder mit ihm weiter zu arbeiten, in dem Vertrauen darauf, dass er mit seinem Team in der Lage sein wird, die vorhanden Probleme zu lösen.

      Was ich bei dem Beitrag von Grildum so bemerkenswert finde, ist allerdings, dass er sehr gut analysiert, dass die Probleme des Teams bei tiefstehenden Gegnern schon sehr alt sind, ich denke, sie waren sogar vereinzelt schon in der vergangenen Spielzeit erkennbar, und dass es dem Trainerteam bisher nicht gelungen ist, auch nur ansatzweise ein Lösungskonzept, ich schreibe jetzt bewusst nicht „zu ersinnen“, aber auf jeden Fall ein Lösungskonzept der Mannschaft nicht durch Übungseinheiten vermitteln zu können. Des weiteren konstatiert er sehr richtig, dass bereits eine Woche (also 1/3) der vorhandenen Übungszeit in der Winterpause vergangen ist, ohne dass beim gestrigen Testspiel, erneut, ein Fortschritt zu beobachten gewesen wäre.

      In Klaus Allofs Haut möchte ich zur Zeit nicht wirklich stecken!

      0
    • @Schniepel: So ungefaehr ists bei mir auch.

      Ploetzlich war es Liebe. Dafuer verliess ich sogar meine alte Angetraute FC Koelle.
      Und den VfL liebe ich so wie er ist, mit all seinen Macken, Ecken und Kanten.
      Und teilweise ging es mir auch schon fast zu schnell: Der Umzug in die neue Wohnung (Stadion), das neue Tafelsilber (Effenberg, Dzeko, Barzagli, KdB), die lauten und teuren Parties (EL,CL) und die grossen Feierlichkeiten (Meisterschaft, DFB-Pokal).
      Haette auch alles langsamer gehen koennen. Wir bleiben ja eh ein ganzes Leben lang zusammen. Da hat man doch Zeit!

      Allerdings ist diese lang anhaltende Erkaeltung derzeit alles andere als lustig :/

      0
    • @Lorenz ist es keine Liebe und Herzblut für den VfL, wenn man sich vor die Mannschaft und dem Trainer stellt und man Ihnen die Chance gibt, das Ruder rumzureißen und auch das Vertrauen durch die erzielten Erfolge ausspricht?

      0
    • @Der Wolf:
      keine Frage, da hast Du vollkommen recht, das eine soll das andere nicht ausschließen!

      0
  28. Nach dem Lesen der meisten Beiträge zum gestrigen Spiel gegen die wackeren
    Cottbuser scheint es so zu sein, dass der Trainer Schuld an allem Elend ist.
    Meiner Meinung nach sind aber doch mehr Leute in der Verantwortung.
    Zum Beispiel seine Mitarbeiter, in diesem Fall die Spieler.
    Es kann doch nicht sein, dass nur in diesem erlauchten Diskutantenkreis die
    reine Wahrheit geschrieben wird.
    Sind nicht auch die Spieler in der Verantwortung ?
    Oder sind der Trainer und seine Assistenten komplette Ignoranten, die
    Meinungen von Spielern nicht gelten lassen?
    Es wäre doch wohl kein Problem sich in kleineren Kreisen zusammen zu
    setzen und über die momentan sicherlich nicht gute Lage zu sprechen.
    Oder hat der eine oder andere Spieler vergessen wie man vernünftig spielt?
    Es kann doch nicht sein, dass die Saison 2014/2015 schon vergessen ist.

    0
    • Nokuvi Aber Spieler die offen ihre Meinung sagten werden zurecht gewiesen von DH (siehe Kruse) das sind Tatsachen.

      0
    • @wolfgang dem gegnüber stehen kritische äußerungen von Benaglio, Schäfer, Guilavogui usw.

      Ich glaube eher, dass es am „Standing“ lag. Wenn ein alter Hase ala Benaglio, Schäfer das gesagt hätten, hätte es eine andere wichtung als „Neuspieler“ Kruse.

      0
    • Bleibt aber die Frage, ob Hecking Kruse da so öffentlich angehen muss bzw. mit den Worten.
      Auch das hätte man intern regeln können und dann würde es nicht so viel Beachtung finden.

      0
    • @Andreas aber wie hätte Hecking sonst antworten sollen, wenn Er schon damit konfrontiert wird?
      Jedenfalls, hätte Hecking nicht darauf geantwortet, wäre es dann auch wieder falsch gewesen. :fies:

      0
    • Hecking hätte z.B. sagen können:
      „Das ist seine Meinung, aber wir sehen das etwas anders. Solche Aussagen, wie die von Max Kruse, können direkt nach so einem Spiel mal fallen, aber wir denken, dass es besser ist, wenn man solche Sachen intern bespricht.“

      Das wäre relativ diplomatisch und man würde öffentlich Verständnis für Kruse zeigen und das Thema nicht so sehr aufbauschen.Außerdem würde man so Kruse nicht öffentlich den Mund verbieten. Was man dann intern klärt ist eine andere Sache.

      Abgesehen davon sind die Kritikpunkte von Kruse und Hecking/Allofs nicht so weit auseinander, zumindest die Sachen, die in die Öffentlichkeit getragen wurden.

      0
  29. @Schniepel: Du sprichst mir und sicherlich vielen anderen hier aus der Seele. Ich gehe mit deiner Ausführung völlig konfirm und hoffe das sich die sonst immer sehr interessanten und lesenswerten Beiträge hier bald wieder einpegeln…. ;) Also ruhig Blut und man sollte nicht vergessen, Fussball ist unser aller Leben, aber nicht alles. Liebe Grüsse

    0
  30. Diouf nach Hannover zurück. Ich hoffe auf eine Ente und in Wahrheit sind wir dran. Diouf wäre ganz sicher ein Upgrade zu Dost und Bendtner. Er ist schnell, technisch gut und erarbeitet sich Chancen. Wozu ein Topstürmer suchen, den man schon drei Jahre nach Mandzukic vergeblich sucht. Lieber wieder Körbe kassieren. Aber hat da Allofs nicht schon direkt abgelehnt?

    0
    • Exilniedersachse

      War der nicht damals zu „gierig“? Glaube kaum, dass das mit Hannover finanziell klappen könnte.
      War definitiv ein guter Stürmer. Ist er denn noch in der Form auf alten 96 Tagen? Habe wenig von ihn gehört. Habe aber auch nicht drauf geachtet.

      0
    • @Exilniedersachse ich hab nochmal geguckt. Die Gründe waren:
      – zu hohe Gehaltsforderung (4Mio€ Netto)
      – Diouf und Berater erschienen zum geplanten Vertragsgespräch einfach nicht ohne jegliche Erklärung

      Aktuell steht Diouf bei 12 Spielen mit 3 Toren.

      0
    • Ob eine Leihe/Verpflichtung von Diouf wirklich Sinn machen würde?

      1) Müsste sich Diouf erst eingewöhnen(Laufwege etc.), was ja gerne schon einmal länger dauern kann.

      2) Wird er zu uns wechseln, wenn er weiß, dass er wahrscheinlich im Sommer wieder jmd. anderes vor die Nase gesetzt bekommt?

      Diouf zu verpflichten hätte meiner Meinung nach keinen Mehrwert.

      0
  31. Egal welchen Bericht man hier liest, ständig versuchen sich immer wieder die selben User, mit teilweise ewig langen Texten gegenseitig das Wasser abzugraben, nur weil die Sichtweisen nun mal nicht identisch sind.

    Mich als hauptsächlich passiven Leser nervt das zunehmens, dass die Privatfehden hier öffentlich ausgetragen werden.

    Da hat man erst gar keine Lust, sich auch mal aktiv zu beteiligen.

    So, jetzt könnt Ihr gerne auf mich einschlagen, aber das wollte ich einfach mal los werden.

    0
    • Naja, ist das nicht der Sinn einer Diskussion? Das man seinen Standpunkt vertritt und ihn dementsprechend auch versucht zu verteidigen? :grübel:
      Ich für meinen Teil habe mich jedenfalls genau deshalb hier angemeldet. Um mit anderen VFL-Fans zu fachsimpeln, gerne auch mit längeren, aber dafür auch strukturierten und informativen Texten. Solange das nicht unter die Gürtellinie geht und nicht in persönliche Anfeindungen ausartet, finde ich nicht, dass diese Texte hier deplatziert sind. Ich kann aber trotzdem verstehen, was du meinst. Meistens ist die Stimmung gerade nach Spielen etwas hitzig. Das Ganze lockert sich aber nach einer Weile wieder auf :rolleyes:

      0
    • Exilniedersachse

      Ich finde das spannender als unter jedem Bericht 5 mal „Danke Admin“ zu lesen.
      Meistens sind es gerade die langen Posts in denen viele interessante Ansichten stecken.
      Besser als Posts in denen Leute beschreiben, weshalb sie als so langjährige Fans sehr entspannt sind und sagen, dass ja die meisten Fans den maximalen Erfolg wollen. Dabei wurde über Monate der Unterschied zwischen Erfolg und ansehnlichem Fußball diskutiert. Da denkt man sich: toller Hinweis aber du hast einer komplette Diskussion entweder verpasst oder ignoriert.

      0
    • @Exil:
      Da Du Dich auf meinen Beitrag beziehst: Nein nein, habe die Diskussion schon richtig verstanden. Offenbar aber meinen Beitrag nicht klar genug formuliert.
      Der Unterschied zwischen Erfolg und ansehnlichem Fußball ist mir durchaus klar. Das was ich schrieb, gilt genauso für „Ansehnlichkeit“. Das meinte ich damit, dass es nicht immer gut laufen kann. Die Mannschaft hat halt eine Phase, in der sie keinen Hurra-Fußball spielt. Das ist unschön, führt aber nicht dazu, dass ich in Gezeter ausbreche. Denn diese Phasen gab es immer wieder und wird es auch immer wieder geben. Ich finde das nicht gut aber es ist der Lauf der Dinge und führt nicht dazu, dass ich in Panik ausbreche oder alles in Frage stelle.
      Die Frage ist eben, wie man damit umgeht. Da ich selbst nichts daran ändern kann, vertraue ich zwangsläufig den handelnden Personen, das Problem in den Griff zu kriegen.
      Hier Köpfe zu fordern und User mit anderer Meinung zu diskreditieren ist Teil eines Blogs und gehört offenbar zu einer Diskussion dazu. Ändert aber nichts an der Problematik des derzeit unansehnlichen Spielstils. Warum sollte ich mich also damit belasten?
      Im übrigen implizieren solche Forderungen (z.B. nach einer Ablösung von DH) auch immer, dass fordernde User mehr Kompetenz und Durchblick haben als ausgewiesene Experten wie im genannten Beispiel KA. Daran glaube ich nicht. KA wird einfach besser wissen, was zu tun ist.
      Insofern kann man gerne diskutieren, was nach persönlichen Meinungen und Ahnungen das beste wäre, nicht aber was faktisch die richtigen Maßnahmen sind.
      Daher mein Appell für mehr Gelassenheit.

      0
  32. @ novuki:

    Ich denke, beide Perspektiven schließen sich keinesfalls aus.

    Dass die Mannschaft in der Hinrunde längst nicht immer das selbe Engagement auf den Platz gebracht hat, haben wir wohl alle gesehen. Komfortzone WOB-Town, die Spieler fühlen sich größer als der Verein. Gegen ManU packt Draxler ein überragendes Tempo-Solo hin, in Stuttgart trabt er hinterher. So weit, so schlecht.
    A propos Tempo-SOLO: Perfekte Überleitung zu dem einzigen Erfolgsfaktor bei uns: Individuelle Klasse als Ergebnis eines großen Aufwands/Einsatzes des Einzelnen. Schauen wir uns als Beispiel das erfolgreiche, tolle Spiel gegen ManU an: Ein mal Draxler weltklasse, zwei mal Standard-Riese Naldo. Einstudierte Spielzüge? Tore als Resultat abgestimmter Laufwege? Über Beispiele würde ich mich freuen.

    Was ich Hecking u.a. sehr übel nehme: Der plötzliche Wechsel mitten in der Saison auf ein völlig neues Sturm“konzept“. Ob zu Beginn mit oder später ohne de Bruyne: Mit Stoßstürmer Dost haben lange die Resultate gestimmt. Wir konnten insbesondere durch Flanken auf ihn noch das ein oder andere Tor erzwingen. Auch Kruse hatte seine mit Abstand stärkste Phase bei uns HINTER Dost als Mischung aus 10 und „falscher 9“. Dann von einer Woche auf die andere der Versuch einer variablen Invasion ohne Dost, aber mit maximaler Rotation von Spielern wie Schürrle, Draxler, Kruse oder V8. Jenes System ohne Stoßstürmer, was bei den allerwenigsten Vereinen in Europa funktioniert. Auch der große FC Bayern hat realisiert, dass sie mit Stürmer Lewandowski besser fahren, ebenso Dortmund mit Aubameyang im Zentrum.

    Was glaubt Hecking? Dass wir mal eben auf Knopfdruck da vorne mit unseren gelernten Außenstürmern und hängenden Spitzen die Gegner auseinander nehmen? Getreu dem Motto „die Summe der individuellen Klassen ergibt die Klasse unseres Spiels“? Das ganze in einer Phase, in der man durch die hohe Spieldichte wenige effektive Trainingseinheiten einlegen kann? In einer Phase, wo schon die alt bekannte Ausrichtung nicht gerade vor Automatismen strotzte.

    Hecking hat jetzt eine Wintervorbereitung inkl. Trainingslager Zeit, der Mannschaft eine klare Ausrichtung und gewisse Automatismen ein zu impfen.

    Auch ich glaube: Es geht um seinen Job.

    0
    • Oh, sehr schön analysiert, ein weiterer Aspekt, der wohl eine große Rolle spielt.

      0
    • Wenn Hecking nichts verändert ist er stur und unfähig, versucht er etwas ist er geisteskrank…

      Lupinho, ich werfe dir nicht vor beides kritisiert zu haben, möchte nur auf die Unmöglichkeit positiver Resonanz für Hecking hinweisen, so lange die Ergebnisse nicht stimmen.

      Ich selbst halte mich momentan größtenteils raus, da ich alles zu dem immer noch anhaltenden Thema bereits geschrieben habe.
      Möchte nochmal darauf hinweisen, dass nicht der Flügelfokus per se problematisch ist, sondern unsere implemtierung dessen:

      -Wir legen uns zu früh auf einen Flügel fest
      -Wir isolieren uns schnell auf der gewählten Seite
      -Somit tragen i.d.R. zwei Spieler den Angriff vor und müssen (!) die blinde Flanke schlagen
      -Das Zentrum existiert (kombinativ) im Prinzip nicht. Das hat auch viel mit kollektiver Raumfindung zu tun…

      Im Prinzip harkt es bei uns schon an erster Stelle, dem Aufbauspiel. Sprich, der innenverteidiger hat den Ball. Wie sieht die Staffelung aus? Welche Kombination soll ins zweite Drittel führen? Bei uns wird der Außenverteidiger immer komplett vor der gegnerischen Formation angespielt und soll vertikal eröffnen, mit exakt einer (gedeckten und nach außen gedrängten) anspielstation, welche im Prinzip dann selbst keine mehr hat….

      Jetzt hab ich doch selbst zu der Redundanz hier im Blog innerhalb der letzten Monate beigetragen… ;)

      0
    • @Tanqueray:

      Redundanz ist meist wenig störend wenn es sich um gute Analysen (wie bei Dir gewohnt) handelt :P

      0
    • Ich habe heute Barcelona gegen Granada gesehen, nicht dass das unser Maßstab ist, dennoch fallen im Vergleich gravierende Makrotaktische Unterschiede auf. So hat Barcelona viel mehr Zonen in ihrer Formation, in welchen der Ball ruhig läuft und volle Verbindung zum Rest der Formation besteht. Sprich, Zonen ohne Verbindungsabriss, oder Isolation, welche dem Gegner Zugriff ermöglichen und ein hektisches vertikales Ausspielen des Angriffs oder einen Rückpass forcieren. Bei Barca sind diese „ruhigen“ Zonen eigentlich überall incl. Des zweiten Drittels, reichen teilweise (Messi) bis vor das gegnerische Tor. Analysiert man unser Spiel hinsichtlich dieses Aspektes, haben wir diese Zone nur im horizonzalen Spiel innerhalb der Viererkette, unterstützt durch die Sechser.

      Das sind schon klare Mängel im taktischen Positionsspiel bei Ballbesitz, diese haben aber 15 andere Bundesligisten auch…

      0
    • @ Tanqueray: Veränderungen als Selbstzweck sind per se auch nichts positives. Eine nachvollziehbare (!) Veränderung würde ich Hecking definitiv positiv zuschreiben, auch wenn das Resultat am Ende auch mit jener Veränderung nicht stimmt.

      Ein vogelwildes, konzeptloses Sturmkonzept mitten in der Saison ein zu führen, habe ich im Vorfeld des ManU-Spiels scharf kritisiert. Ich sagte zu meinen Stadionbegleitern, dass er hier gerade unsere CL-Teilnahme fahrlässig aufs Spiel setzt. Sicherlich auch unter dem Eindruck zahlreicher Spiele mit verwaisten Sturmzentren bei Flanken und meiner Erkenntnis, dass dieses Konzept unzählige male versucht wurde, letztlich immer gescheitert ist mit der Ausnahme der spanischen Nationalmannschaft.

      Von Anfang an fehlte mir hier die Nachvollziehbarkeit. Insofern für mich von Anfang an eine absurde Entscheidung/Veränderung.

      0
    • Exilniedersachse

      @Lupinho: ich fand es eigentlich sehr gut auf eine offensive ohne Dost zu setzen. Nicht weil ich zwingend was gegen Dost habe. (OK ich wäre froh wenn er wechselt aber das ist nicht der Grund). Sondern weil ich der Meinung bin, Dosts Anwesenheit auf dem Feld verleitet zu bestimmten verhalten der anderen Spieler, die für meinen Wunsch nach ansehnlichem Fußball nicht förderlich sind. Oder anders gesagt, die Jungs machen es sich dann gern einfach.

      0
    • Außerdem wurde der Wechsel zu Schürrle bei eher „offensiven“ Gegner vollzogen, da Schürrle da schon sein Tempo hätte nutzen können, was allerdings nicht funktioniert hat.

      Die Idee war meiner Meinung nach nicht schlecht, die Umsetzung dagegen…

      0
  33. Max Grün hat einen grippalen Infekt und ist nicht mit ins Trainingslager gereist. Dafür ist U19-Keeper Phillip Menzel mitgefahren.

    0
    • Max Grün ist inzwischen ins Trainingscamp nachgereist. Phillip Menzel darf dennoch bleiben. (Quelle: VfL-Seite und Kicker)

      0
  34. Im Oberlehrermodus ;)

    Aufgrund des inflationären Gebrauches des unten stehenden Wortes, sei auf den Duden (duden.de) hingewiesen:

    ha­ken

    schwaches Verb – 1. mit einem Haken an etwas …2. hakenförmig um etwas legen, in …3. hängen bleiben, klemmen

    0
  35. R.I.P Junior

    0
  36. bei den meisten Diskussionen, liegt der Fokus zu sehr auf dem spielerischen Bereich. Da braucht man einfach die Zeit, um sich neu einzuspielen.
    Vielmehr fehlt es der Mannschaft an hirarchischen Strukturen und Führungspersonal.
    Das ist auch das Dilemma: Während man Spielzüge einstudieren kann, bilden sich diese Strukturen alternativ nur sehr langsam und wir treten auf der Stelle.
    Gustavo ist verletzt, Arnold gerade erst richtig in der Mannschaft drin, Benaglio Torwart, Kruse noch zu frisch.
    Diese Kompetenz kann man auch nicht einfach zukaufen, weil sie in der Mannschaft akzeptiert sein muss. Das hat man schon mit Effe versucht, das Ergebnis ist bekannt.
    Jetzt gilt es gezielt, die vorhandene Führungskompetenz zu stärken. Das meinte Hecking auch mit der fehlenden Streitkultur. Er hat schon doe Probleme erkannt. Und: Ich halte ihn für einen ausgezeichneten Teambuilder. Aber auf die oben genannten Dinge hat er nur bedingt Einfluss, aber das kommt…

    0
    • @Jusko: „spielerischen Bereich. Da braucht man einfach die Zeit, um sich neu einzuspielen.“
      Ja, das kann man so sehen, aber wenn dieses „sich einspielen“ passieren würde, könnte ich diesem Gedanken deutlich mehr abgewinnen.
      Was ich meine: wenn ich öfter überraschende Pässe in den „freien Raum“ sehen würde, wo leider (noch) niemand rein gestartet ist, dann würde ich das als Weg zum „sich einspielen“ werten und stark bejubeln. Was ich aber sehe: Sicherheitspässe zur Seite, nach hinten oder dem Spieler in den Fuß oder mit dem Rücken zum gegnerischen Tor STEHENDE Spieler. Das ist für mich kein „sich einspielen“ sondern der Anfang vom Ende. Zum jetzigen Zeitpunkt des Teambuildings ist das eine Sackgasse – glaube ich.
      Und zu den Teamstrukturen und Hierarchien: Ja, da bin sehr bei dir, dass das ein ganz wichtiger Schlüssel zum Erfolg ist und bei uns – um im Bild zu bleiben – noch nicht einmal das Schlüsselloch gefunden wurde. Allerdings macht mich der Rüffel für Kruse (einfach mal „Schnauze halten“) eher unsicher, ob Hecking wirklich so ein ausgezeichneter Teambuilder ist. Im Kern ist des die Aufgabe von Allofs, eine Mannschaft zu formen, die Teamstrukturen und Hierarchien ermöglicht. Die Ausbildung dieser Strukturen und Hierarchien wird von zwei Dingen wesentlich gefördert: vom Erfolg und vom Trainer. Beides ist im Moment eher hinderlich als förderlich. Für den Erfolg braucht es auch ein bisschen Glück und was den Trainer angeht werden wir ja sehen, ob das was wird. Ich habe da so meine Zweifel – mittlerweile. Und wer meine posts der letzten 3 Jahre kennt weiß, dass diese Zweifel bei mir nicht von Anfang an da waren, weil Hecking „kein Charisma hat“ oder „Traditionsvereinsgelabere“ drauf hatte, sondern durch die konstante spielerische und ergebnisstechnische Armut der Auswärtsspiele der Hinrunde bei mir aufkamen. Ich hoffe, ich täusche mich (was Gott sei Dank schon oft genug vorgekommen ist).

      0
    • Aber immerhin gibt es immer wieder mal Spieler, die steil gehen, oft werden sie allerdings nicht und selten schlecht angespielt …
      Ein erster Ansatz immerhin, wie ich finde.

      0
    • Bei Kruse sieht man häufiger gute Laufwege, egal, ob er vorher den Ball hatte oder nicht.

      Manche unserer Spieler bleiben nach Ballabgabe lieber „stehen“ anstatt sich anzubieten.

      Träsch und Vieirinha haben das auf der rechten Seite teilweise echt gut gemacht.
      Auf der linken Seite fehlt allerdings oft der Platz dazu, da man selber dafür sorgt, dass man dort zu eng steht

      0
    • Zitat Andreas: „Manche unserer Spieler bleiben nach Ballabgabe lieber “stehen” anstatt sich anzubieten.“ Da würde ich noch gerne hinzufügen, dass dann selten Doppelpass gespielt wird. Ich erinnere mich gegen Leverkusen besonders auf der linken Seite. Es wurde mehrmals von Schürrle versucht ein Doppelpass einzuleiten mit RiRo. Der hat es aber nicht einmal für nötig gehalten und denn Ball entweder gehalten und verloren oder in die Mitte gespielt.

      0
  37. Exilniedersachse

    10.01.15 der schlimmste Tag in meinem VfL-Fanleben.
    Ich kam leider nie in den Genuss Junior Malanda persönlichen kennenzulernen. Es lässt sich also nicht erklären woher diese gefühlte Bindung zu diesen sympathischen jungen Mann her kam. Als ich die Nachricht von seinem tragischen Tod erhielt war ich geschockt. In mir machte sich tiefe Trauer breit und ich hatte das Gefühl einen Freund verloren zu haben. Es mag durchaus vermessen sein, da ich ihn nicht wirklich kannte. Für mich war er aber Bestandteil der VfL Familie, einer meiner Lieblingsspieler und ein sehr junger Mensch was alles noch trauriger machte. Die Umstände waren mir egal, da sie an der Tatsache nichts ändern, dass ich ihn nicht mehr auf oder neben dem Platz sehen werde. Der sportliche Verlust ist eine Sache aber viel schwerer wiegt der menschliche Verlust. Eine Frohnatur, ein Mensch der andere in seinen Bann ziehen konnte, jemand mit dem man losziehen wollte, auf den man sich gefreut hat, einer dessen Platz für immer frei bleiben wird.

    Junior Malanda, du warst etwas ganz besonderes und ich hatte viel Spaß an dir. Ich vermisse dich und werde dich nie vergessen.
    In diesem Sinne, einmal Wolfsburg immer Wolfsburg!

    0
  38. kicker Interview mit Allofs:

    Es klang ungefähr so:

    – Ihm gefällt die Kicker Rangliste nicht. Unsere Spieler sind zu selten oben vertreten. Sie sind nicht besessen genug. Als Spieler muss man aber besessen sein und man soll den Gedanken/Ziel haben, zu den Besten gehören zu wollen.

    – Er sagt, wir haben guten Fußball gezeigt. Aber Punkteausbeute schlecht.

    – Verkauf von KDB war nicht zu verhindern.

    naja, alles wieder sehr oberflächlich. Die Fragen waren auch nicht wirklich kritisch.

    0
  39. Zweiter neuer Name: Der FC Liverpool soll ein 30-Mio-Angebot für Anderlechts Dennis Preat (21) vorbereiten. Sein Berater Jacques Lichtestein wird zitiert: „Dennis wird nicht für irgendeinen Klub spielen – er kann für Valencia, Liverpool, Arsenal oder Atletico spielen.“

    Waren wir uns nicht im Sommer schon mit Anderlecht für 10 mio einig ??
    Naja wieder mal ein Talent aus denn Händen gegeben

    0
    • Jetzt nicht wirklich an dich gerichtet Paule.

      Hm komisch, wenn Talente geholt werden ist es falsch, weil die ja eh nie eingesetzt werden. Holt man keine ist es auch falsch^^

      Wer sagt, dass Praet sich bei uns genauso entwickelt hätte oder wie Draxler oder Schürrle entwickelt hätte? Zumal auch Schalke ihn auch nicht wollte, trotz des Draxler-Verkaufs.

      0
    • Man hat 10Millionen € spekuliert, aber von Einigkeit war nie die Rede, glaube ich.

      0
  40. Habe mir nicht alles durchgelesen, aber wenn ich Trainer am Freitag gewesen wäre, dann hätten sie gleich noch eine öffentliche Trainingseinheit mit Sprints und Schnellkraftübungen im Stadion machen können.

    Wie kann man in solch einem Spiel auf Ergebnis spielen ?
    Wie der Ball zum Ende lieblos hin und her gepasst wurde, läßt mich echt verzweifeln und den Glauben daran verlieren das es besser werden soll. Man muss doch Bock haben Tore zu schießen und nicht einfach in ein 1:0 oder 2:0 gegen einen Drittligisten verwalten ?

    Da hört es echt auf bei mir. Wie schon gesagt, die Einheit wäre nicht nach 90 Minuten beendet gewesen…

    0
  41. GreenWhite4ever

    http://www.20min.ch/sport/fussball/story/Manchester-United-bietet-44-Millionen-fuer-Rodriguez-28123176
    Ob da was dran ist? Allzu schlecht ist die Seite ja eigentlich nicht informiert…

    0
    • Das wären gut 40,5 Millionen €.

      Angeblich denkt Allofs ja erst bei einem Betrag von 50Millionen € nach.
      Ich weiß aber nicht mehr genau, wo diese Zahl gennannt wurde.

      0
    • Das waere ein ganz ordentlicher Betrag in Anbetracht der formschwachen Hinrunde. Real Madrid soll ja auch interessiert sein. Und als Ancelotti bei PSG und Real war, hiess es doch immer, er sei an RiRo interessiert…

      0
    • Es könnte letzten Endes für beide Seiten eine runde Sache ein. Man muss auch mal die Perspektive des Spielers beleuchten: Er kam Anfang 2012 in ganz jungen Jahren hierher und seitdem ging es fast ausschließlich steil bergauf. Innerhalb dieser vier Jahre hat er sich zu einem der besten und begehrtesten Linksverteidiger im Weltfußball gemausert. Im letzten halben Jahr lief es dann nicht mehr so rund. Er konnte seine Leistung aus de Vorsaison nicht bestätigen, war von vielen kleineren Verletzungen geplagt – und zudem der Schicksalsschlag mit seiner Mutter. Vielleicht würde ihm eine Luftveränderung ganz gut tun. Für den VfL würde gleichzeitig ein erkleckliches Sümmchen herausspringen, das in einen adäquaten Ersatz (z.B. Jonas Hector) und in weitere Verstärkungen fließen könnte. Ich lasse mich nach wie vor nicht davon abbringen, dass wir derzeit auf Transfererlöse angewiesen sind.

      Dennoch glaube ich nicht an einen Wechsel bis zum 31. Januar. Im Sommer jedoch dürfte es so weit sein.

      0
  42. Da es ja einige gibt, die sich über einen Dante Wechsel freuen würden:

    „Ich bin glücklich in Wolfsburg, ich habe den richtigen Schritt gemacht. Es steht fest in meinem Kopf, dass wir die nächsten drei Jahre hierbleiben“, sagte der 32-Jährige dem „kicker“

    0
  43. Heute ab 22 Uhr auf Sky Bundesliga 1 VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen. :vfl3: :vfl2:

    0
  44. Meiner Meinung nach gab es heute gute Nachrichten für den VfL:

    Hans-Gerd Bode seit Oktober 2015 Leiter Kommunikation des Volkswagen-Konzerns und enger Vertrauter von VW-Chef Müller ist als neues Mitglied in den Aufsichtsrat des VfL berufen worden.

    Bemerkenswert sein Bekenntnis zum VfL, welches mit Sicherheit mit Müller abgestimmt ist:

    „Volkswagen und der VfL Wolfsburg sind eine Familie. Der Verein ist unser sportlicher Leuchtturm und steht vor einer spannenden Zukunft. Ich freue mich sehr darauf, diese jetzt mitgestalten zu können.“

    Das bedeutet im Klartext, alle anderen sportlichen Engagements des Konzerns stehen hinter dem beim VfL zurück.
    Um die Zukunft des VfL muss man sich – mittelfristige Genesung von VW vorausgesetzt, die ich jedoch unterstelle – deshalb keine größeren Sorgen machen.

    Freilich bedeutet es nicht, dass der Aufsichtsrat in seiner nunmehrigen Zusammensetzung – jedenfalls zum derzeitigen Zeitpunkt – Transferaktivitäten nicht eher zurückhaltend gegenüberstehen könnte.

    Ich könnte das nachvollziehen.

    Sollte VW-Chef Müller allerdings in den nächsten Tagen in der Lage sein, mit der US-Umweltbehörde eine Einigung wegen des Einbaus von Katalysatoren in US-Diesel herbeizuführen, könnte ich mir aber vorstellen, dass noch in der jetzigen Transferperiode grünes Licht für namhafte Verpflichtungen gegeben wird.

    Auch ich würde gerne einen „neuen“ Mittelstürmer in Wolfsburg sehen, einen Spieler, der den Ball auch einmal für die nachrückenden Mitspieler festmachen oder einfach gelegentlich ein Tempodribbling gewinnen könnte. Torgefahr natürlich vorausgesetzt!

    Ob ein solcher Mittelstürmer der 18-jährige Embolo schon sein könnte, möchte ich doch eher bezweifeln.

    Da die Engländer in dieser Transferperiode noch ordentlich hinlangen werden, könnte am Schluss des Transferfensters durchaus noch interessante Spieler in England oder in der Folge der englischen Transferaktivitäten in Resteuropa frei werden und auf den Markt kommen.

    Nicht zuletzt hängt es auch davon ab, ob für Bendtner sich noch Interessenten finden und wie sich unsere Mannschaft zum Rückrundenauftakt präsentiert.
    Sollten wir in Frankfurt nicht gewinnen, dürfte ohnehin noch etwas geschehen.
    Bloß nicht falsch verstehen: Ich wünsche mir einen Sieg in Frankfurt!!

    0
    • Das mit Herrn Bode ist natürlich echt gut, die Äußerungen gefallen mir durchaus und passen auch zu Informationen die nicht von Wikipedia oder einer anderen belegbaren Quelle stammen.

      0
    • Aber kann „spannende Zukunft“ nicht auch auf die ungewisse finanzielle Situation bezogen sein? Im Sinne von ‚Not macht erfinderisch‘, deswegen spannend?

      Zugegeben, die positive Interpretation liegt näher.

      0
    • Sicherlich kann auch das gemeint sein, ich denke da kann man sowohl das eine als auch das andere lesen…

      Ich persönlich finde den Begriff Leuchtturm dann eher schon in die positive ichtung deutend.

      0
  45. s.o.

    0
  46. http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/642788/artikel_schlecht-gelaufen_bendtners-und-draxlers-fauxpas.html

    Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht, die Spieler wollen alle in die Startelf, am liebsten mir einem Stammplatz und dann wird geschlampt. Vorallem Bendtner verstehe ich dabei nicht. Es ist ja bei ihm nicht das erste Mal. :down: :down:

    0
  47. Habt ihr gesehen dieses Tänzchen von Vierinha und Schürrle im VfL Instagram? So geil :lach:
    Ich habe mir schon vorgestellt, wie Vierinha an Schürrle zuspielt und der ein Tor macht ) Und beide tanzen dieses Tänzchen :yeah:

    0
  48. Habe hier mit Interesse die weitere Diskussion über das VfL-Spiel gelesen und stimme in vielen ein. Das Offensivspiel hätte ich mich auch anderes gewünscht. Trotzdem: am Ende der Hinrunde lagen die deutlichsten Schwächen hinten. Weder Dortmund noch Hamburg waren schwache Spiele wenn es in die Richtung Gegentor ging, aber entschieden durch haarsträubende Abwehrfehler. Galt ja tatsächlich auch teilweise im Stuttgartspiel. Als Trainer würde ich sehr viel Wert auf die Kompaktheit legen.

    Wenn man jetzt sieht dass manche Spieler nicht so arbeitet wie der Trainr sich wünscht, kommt vielleicht auch etwas wichitges im Blick, nämlich das weder Wille noch Vermögen da war, so Kompakt zu spielen wie nötig. Aus diesem Blichtwinkel würde ich nicht so sicher sein, wo die Schwerpunkte im Trainingslager gesetzt werden sollen.

    Ganz klar: die Anzahl der Gegentore waren weit zu hoch in der Rückrunde und muss gedrückt werden.

    0
    • Die Zahl der geschossenen Tore ist aber auch nicht gerade Schwindelerregend.
      26 Tore… Dortmund und Bayern haben beinahe doppelt so oft getroffen. Und dass ist nicht mein Maßstab , sondern der, der Verantwortlichen. Die reden immerhin ständig davon, nicht ‚ die Fans fordern‘ … Aber dass ist Allofs offenbar selbst nicht klar, wenn er von gestiegener Erwartungshaltung spricht und dazu den Druck von außen (Fans, Medien) anspricht.

      Immerhin hatte Hecking vor ein paar Tagen eine klare Anweisung ‚wir müssen öfter treffen‘. Aha. Ja wenn dass den offensiven nicht hilft, dann weiß ich’s auch nicht :oops:

      0
  49. Sehe gerade BVB:SGE (unser erster Gegner in der BuLi).
    Zwischendstand 4:0…
    Ob das die Befürchtungen der Wölfe etwas mindert?
    Auf jeden Fall werden Krankfurts Fans noch mehr leiden. :D

    0
  50. Dortmund geht schon wieder gut ab gegen Frankfurt…

    Auffällig:

    Als sich Dortmunds Außenverteidiger in einer kurzen Phase intuitiv als erste Anspielstation für die Innenverteidiger anboten – ergo eine relativ flache 4 im Aufbau erzeugt wurde – lahmte das Dortmunder Spiel immens. Wie von der Tarantel gestochen springt Tuchel auf und schickt die Außenverteidiger gut 25m nach vorne. Gündogan lässt sich fallen und schon läuft es wieder.

    Warum funktioniert der Aufbau so besser?

    Weil nach einem vertikalpass ins Zentrum direkt breit, auf den Außenverteidiger gespielt werden kann (nicht muss!). Die Vier offensiven können darauf hin enger agieren, und sorgen für Präsenz im offensiven Zentrum.

    Wie sieht es bei unseren Wölfen aus?

    Unsere Außenverteidiger schieben im Aufbau niemals so hoch, es kommt zum Geschiebe in der Viererkette. Sollten wir dennoch eine Etappe nach vorne kommen fehlt die Breite, durch die tiefe Positionierung der Außenverteidiger, die Flügelstürmer müssen übernehmen. Mangelnde Präsenz vor dem gegnerischen Tor ist die logische Folge. Eine Kettenreaktion von einem Problem, dass ein neues erzeugt usw.

    Dortmunds Formation?

    Unsere Spielsyteme sind EIGENTLICH nicht so verschieden. 4-1-4-1 und 4-2-3-1, Systeme die sich je nach Positionierung des Sechsers/Achters vermischen. Dortmund spielt im Aufbau aber eigentlich ein 2-4-4 (grob betrachtet) mit breiter erster Viererkette und enger Viererkette im Sturm, wobei Weigl/Gündogan gerne hinten eine Dreierkette bilden – diese Aufgabe muss kein Sechser übernehmen. In Barcas 4-3-3 war es lange der linke Außenverteidiger Abidal, welcher übernahm. Alves auf rechts dafür noch höher.

    Unsere Formation?

    Wir interpretieren unser System dagegen relativ statisch. Unser 4-2-3-1 wird auch als solches gespielt. Dabei ist sowohl die Vierer-/ als auch dir Dreierkette breit – was nicht gerade enge Kombinationen in gefährlichen Räumen fördert. Wer sich das mal auf ein Blatt Papier skizzieren möchte, wird feststellen dass es so schon relativ schwer ist vor das Tor zu kommen – ohne Verlagerungen und Flanken…

    Worauf will ich hinaus?

    Kann Tuchel nicht bei uns (Kurzarbeit) mal schnell die Außenverteidiger nach vorne schieben?

    0
    • Und eben deshalb hat der BVB stets drei eigene Spieler im 16er des Gegners und vier eben den einsamen, ausgesetzten Dost inmitten der Gegner…

      Vor Monaten schrieb ich hier über dieses effektiv ein 4-4-4-System darstellende Positionskonzept. Im Spiel gegen Dortmund konnte man sehr gut wahrnehmen, dass der BVB in Ballnähe nahezu immer Überzahl erzeugte. So konnte man flüssiger kombinieren aber auch früher ins Gegenpressing kommen.

      0
    • Bei soviel geballter Kompetenz hier im Blog würde es ja vielleicht auch schon reichen einfach mal hier mitzulesen!

      0
    • Sehr gut erkannt und analysiert, Tanqueray! Wirklich haargenau das Gleiche ging mir auch durch den Kopf.

      0
    • Ergebnis deiner Feststellung Tanqueray wie sollte sie sein Tuchel auf Leihbases her und DH soll gehen ? Oder welchen Vorschlag hast du

      0