Dienstag , Oktober 27 2020
Home / News / Neuer Manager beim VfL: Hotze geht, Meeske ist da!

Neuer Manager beim VfL: Hotze geht, Meeske ist da!

Eine große Ära geht zu Ende, ein neues Kapitel wird aufgeschlagen: Wolfgang Hotze, langjähriger Finanzboss des VfL Wolfsburg, verabschiedet sich zum 30. November aus der Geschäftsführung und soll in den Aufsichtsrat wechseln.

Hotze war neben seiner Aufgabe als Leiter für Finanzen auch Jahre lang Sprecher der Geschäftsführung. Zuletzt hatte Hotze seinen Abschied aus dem operativen Geschäft gleich mehrfach nach hinten Verschoben, um bis zur Verpflichtung eines Nachfolgers auszuhelfen. Genau dieser Nachfolger ist jetzt gefunden:

Meeske übernimmt beim VfL Wolfsburg

Michael Meeske hat am Donnerstag, den 1. November, sein Amt als neuer Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg angetreten. Der 47-Jährige kommt vom 1. FC Nürnberg, wo er die vergangenen drei Jahre als Kaufmännischer Vorstand tätig war.

Ab sofort werden die Zuständigkeiten in der Geschäftsführung neu sortiert. Meeske ist nicht der 1:1-Ersatz für den scheidenden Wolfgang Hotze. Dessen Job als Finanzchef übernimmt zukünftig Tim Schumacher.
 
Tim-Schumacher
 

Aufgaben der Geschäftsführung beim VfL Wolfsburg:

  1. Jörg Schmadtke: Geschäftsführer Sport. Neu hinzugekommen ist der Bereich Medien und Kommunikation.
  2. Tim Schumacher: Geschäftsführer für die Bereiche Finanzen und Controlling, Personal, Beschaffung, Recht und Compliance, Frauenfußball, Infrastruktur und Organisation erweitert.
  3. Michael Meeske: Geschäftsführer für Marketing, Vertrieb, Internationalisierung und Digitalisierung.

 

Stimmen zur Verpflichtung von Meeske

VfL-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Witter: „Wir heißen Michael Meeske in unserer VfL-Familie herzlich willkommen und wünschen ihm einen guten Start. Mit ihm, Jörg Schmadtke und Dr. Tim Schumacher ist die Geschäftsführung nun sehr gut besetzt und für die künftigen Aufgaben und Herausforderungen in allen Bereichen optimal aufgestellt.“
Michael Meeske: „Ich hatte eine schöne und auch erfolgreiche Zeit in Nürnberg. Aber jetzt war es für mich an der Zeit, eine neue interessante und anspruchsvolle Herausforderung anzunehmen. Ich freue mich sehr darauf, mit meinen beiden Geschäftsführerkollegen die vielen spannenden Themen gemeinsam erfolgreich anzugehen.“

 
 
Zur Diskussion  
*Wir diskutieren dieses Thema gerade unter dem Tagesticker.