Mittwoch , November 25 2020
Home / News / Pyro-Strafe: Netzwerk Wolfsburg greift hart durch

Pyro-Strafe: Netzwerk Wolfsburg greift hart durch

Nach den Vorfällen von Hannover, wo Anhänger des VfL Wolfsburg Leuchtraketen auf die Ersatzbank von Hannover 96 geschossen und Pyrotechnik gezündet hatten, hatte der VfL Wolfsburg bereits angekündigt, entsprechende Maßnahmen ergreifen zu wollen.

In den letzten Tagen und Wochen hatte sich das Netzwerk Wolfsburg, bestehend aus Stadt, Polizei und VfL Wolfsburg, zusammengesetzt, die Vorfälle ausgewertet und einen Maßnahmenkatalog beschlossen. Dieser wurde heute nun offiziell bekanntgemacht.

    Die wichtigsten Punkte aus dem Papier:

  1. Die Fangruppen „Weekend Brothers“, „Green-White Angels“, „Kleinstadtgang“, „Wilde Wölfe“, „La Familia“ und „Commando Ultra“ dürfen bis auf weiteres große Schwenkfahnen, Doppelhalter und Blockfahnen nicht mehr mit in die Arena nehmen. Der Grund: Im Schutz großer Fahnen bleiben Täter meistens unerkannt.
  2. Die Verkaufsflächen an der Volkswagen Arena, welche der Fanszene Wolfsburg zur Verfügung gestellt wurden, dürfen nicht mehr genutzt werden.
  3. Zum Heimspiel gegen Darmstadt ist die eigenständige Bewirtschaftung durch die Fans im Nordkurvensaal untersagt.

Wichtig: Der Dialog mit den Fans soll weiter bestehen bleiben und:

Die aktive Fanszene, die hierüber bereits informiert worden ist, kann auf diesem Wege auch die Rücknahme von getroffenen Maßnahmen erreichen.

Der komplette Text von der VfL Homepage:

“BEKANNTMACHUNG:
Netzwerk Wolfsburg verabschiedet Fan-Maßnahmen

Im Rahmen der „Kooperationsvereinbarung zum gemeinsamen Umgang mit Fangruppierungen in der Stadt Wolfsburg“, die im Sommer 2013 von den Netzwerkpartnern Stadt, Polizei und VfL Wolfsburg geschlossen wurde, hat das Netzwerk Wolfsburg wie angekündigt, die nicht tolerierbaren Vorfälle beim Auswärtsspiel des VfL Wolfsburg in Hannover gemeinschaftlich aufgearbeitet. Es wurden Maßnahmen beschlossen, die als Antwort auf die Ereignisse in Hannover sowie die gestiegene Gewaltbereitschaft durch einzelne Fangruppen verstanden werden sollen. Losgelöst von den voranschreitenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover sowie der Polizei Hannover zur Identifizierung, Ergreifung und strafrechtlichen Verfolgung der Täter, die bei besagtem Bundesliga-Spiel massiv Pyrotechnik und Leuchtraketen gezündet hatten, verständigte sich das Netzwerk Wolfsburg darauf, mit den verabschiedeten Maßnahmen ein klares Signal auszusenden, dass Straftäter und deren Handlanger in der Wolfsburger Fankultur kein Zuhause finden dürfen. Ermittelte Täter sowie deren Helfer werden mit Stadionverboten belegt.

    Sofort in Kraft tretende Maßnahmen:

  • Den Fangruppierungen „Weekend Brothers“, „Green-White Angels“, „Kleinstadtgang“, „Wilde Wölfe“, „La Familia“ und „Commando Ultra“ sind bis auf weiteres große Schwenkfahnen, Doppelhalter und Blockfahnen, wie sie in Hannover von den Tätern und jenen, die Beihilfe leisteten, zum Verdecken von Straftaten genutzt wurden, verboten. Dies gilt sowohl für die Volkswagen Arena als auch im AOK Stadion, im VfL-Stadion am Elsterweg sowie im Porsche-Stadion.
  • Die Verkaufsflächen an der Volkswagen Arena, welche der Fanszene Wolfsburg zur Verfügung gestellt wurden, dürfen nicht mehr genutzt werden.
  • Zum Heimspiel gegen Darmstadt wird auch die eigenständige Bewirtschaftung durch die Fans im Nordkurvensaal untersagt.

Die getroffenen Maßnahmen werden vor Auswärtsspielen auch zur Information an die gastgebenden Vereine übermittelt.

Weitere Restriktionen bei erneutem Fehlverhalten:
Erneutes Fehlverhalten wird zukünftig noch weitere Restriktionen nach sich ziehen, die in einem Maßnahmenkatalog des Kooperationsvertrages zusammengeführt worden sind. Unter anderem sieht dieser das komplette Verbot von Gruppenbannern in der Volkswagen Arena vor, das Verbot der Inbetriebnahme der Mikrofonanlage in der Nordkurve, die Nicht-Genehmigung von Spruchbändern und Fanchoreografien, die Personalisierung von Auswärtskarten sowie das Aussprechen von örtlichen Stadionverboten für Wolfsburg bei negativem Auftreten im Rahmen von Auswärtsspielen.

Fortführung des Dialoges:
Verknüpft sind die aufgeführten Maßnahmen zudem mit der klaren Botschaft seitens des Netzwerkes, den etablierten Dialog zwischen den Fangruppen und Netzwerkpartnern weiter fortzuführen. Die aktive Fanszene, die hierüber bereits informiert worden ist, kann auf diesem Wege auch die Rücknahme von getroffenen Maßnahmen erreichen. Denn das Tolerieren oder gar Unterstützen von Straftätern ist nicht im Sinne all derer, die sich für eine lebendige Fankultur in Wolfsburg engagieren.

Iris Bothe, Stadträtin für Jugend, Bildung und Integration

Hans-Ulrich Podehl, Polizeidirektor Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt

Thomas Röttgermann, Geschäftsführer VfL Wolfsburg-Fußball GmbH”

Quelle: Vfl Wolfsburg Facebook Seite
Foto: Pyro-funky1opti

63 Kommentare

  1. “BEKANNTMACHUNG:
    Netzwerk Wolfsburg verabschiedet Fan-Maßnahmen

    Im Rahmen der „Kooperationsvereinbarung zum gemeinsamen Umgang mit Fangruppierungen in der Stadt Wolfsburg“, die im Sommer 2013 von den Netzwerkpartnern Stadt, Polizei und VfL Wolfsburg geschlossen wurde, hat das Netzwerk Wolfsburg wie angekündigt, die nicht tolerierbaren Vorfälle beim Auswärtsspiel des VfL Wolfsburg in Hannover gemeinschaftlich aufgearbeitet. Es wurden Maßnahmen beschlossen, die als Antwort auf die Ereignisse in Hannover sowie die gestiegene Gewaltbereitschaft durch einzelne Fangruppen verstanden werden sollen. Losgelöst von den voranschreitenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover sowie der Polizei Hannover zur Identifizierung, Ergreifung und strafrechtlichen Verfolgung der Täter, die bei besagtem Bundesliga-Spiel massiv Pyrotechnik und Leuchtraketen gezündet hatten, verständigte sich das Netzwerk Wolfsburg darauf, mit den verabschiedeten Maßnahmen ein klares Signal auszusenden, dass Straftäter und deren Handlanger in der Wolfsburger Fankultur kein Zuhause finden dürfen. Ermittelte Täter sowie deren Helfer werden mit Stadionverboten belegt.

    Sofort in Kraft tretende Maßnahmen:
    Den Fangruppierungen „Weekend Brothers“, „Green-White Angels“, „Kleinstadtgang“, „Wilde Wölfe“, „La Familia“ und „Commando Ultra“ sind bis auf weiteres große Schwenkfahnen, Doppelhalter und Blockfahnen, wie sie in Hannover von den Tätern und jenen, die Beihilfe leisteten, zum Verdecken von Straftaten genutzt wurden, verboten. Dies gilt sowohl für die Volkswagen Arena als auch im AOK Stadion, im VfL-Stadion am Elsterweg sowie im Porsche-Stadion.

    Die Verkaufsflächen an der Volkswagen Arena, welche der Fanszene Wolfsburg zur Verfügung gestellt wurden, dürfen nicht mehr genutzt werden.

    Zum Heimspiel in Darmstadt wird auch die eigenständige Bewirtschaftung durch die Fans im Nordkurvensaal untersagt.

    Die getroffenen Maßnahmen werden vor Auswärtsspielen auch zur Information an die gastgebenden Vereine übermittelt.

    Weitere Restriktionen bei erneutem Fehlverhalten:
    Erneutes Fehlverhalten wird zukünftig noch weitere Restriktionen nach sich ziehen, die in einem Maßnahmenkatalog des Kooperationsvertrages zusammengeführt worden sind. Unter anderem sieht dieser das komplette Verbot von Gruppenbannern in der Volkswagen Arena vor, das Verbot der Inbetriebnahme der Mikrofonanlage in der Nordkurve, die Nicht-Genehmigung von Spruchbändern und Fanchoreografien, die Personalisierung von Auswärtskarten sowie das Aussprechen von örtlichen Stadionverboten für Wolfsburg bei negativem Auftreten im Rahmen von Auswärtsspielen.

    Fortführung des Dialoges:
    Verknüpft sind die aufgeführten Maßnahmen zudem mit der klaren Botschaft seitens des Netzwerkes, den etablierten Dialog zwischen den Fangruppen und Netzwerkpartnern weiter fortzuführen. Die aktive Fanszene, die hierüber bereits informiert worden ist, kann auf diesem Wege auch die Rücknahme von getroffenen Maßnahmen erreichen. Denn das Tolerieren oder gar Unterstützen von Straftätern ist nicht im Sinne all derer, die sich für eine lebendige Fankultur in Wolfsburg engagieren.

    Iris Bothe, Stadträtin für Jugend, Bildung und Integration

    Hans-Ulrich Podehl, Polizeidirektor Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt

    Thomas Röttgermann, Geschäftsführer VfL Wolfsburg-Fußball GmbH”

    Quelle: Vfl Wolfsburg Facebook Seite

    1
    • Aja, na dann.
      Geht ja schon los wie in Hannover mit Kind vs. Ultras. Kollektivstrafen also^^

      5
  2. Komplett sinnlos diese Maßnahme, bzw. noch schlimmer: kontraproduktiv.
    Was sofort geholfen hätte: Die Ballwanz/Schrader benennen den Verantwortlichen für die Raketennummer in Hannover (natürlich kennen die den).
    Dann wäre gut.
    Aber dazu haben die nicht den Arsch in der Hose.
    Und glauben nun durch diesen Quatsch irgendetwas Positives zu bewirken.
    Lächerlich.

    11
    • Bist du sicher @ Diego1953 ???

      Das ist schon eine schwere Anschuldigung, dass Ballwanz/Schrader die ‚Täter‘ kennen und diese nicht benennen.
      Dann würden sie sich ja schuldig machen, im Sinne von ‚Decken von Straftaten‘

      Vielleicht bin ich zu blauäugig, aber ich kann es mir nicht vorstellen…

      14
    • @Ingoal: du BIST blauäugig….

      2
    • Nichts positives? Naja, ohne Banner keine Schutz, ohne Sichtschutz keine Pyro. Das ist doch was positives.

      4
    • Pyro gab es Zuhause eh nie^^ zumindest unter KA/DH. Daher sinnlos.

      5
  3. Man beachte den Text auf der VfL-Homepage „Zum Heimspiel in Darmstadt…“
    Sollen wir jetzt weite Fahrten unternehmen um ein Heimspiel unseres VfL zu sehen? ;-) ;-) ;-)

    1
  4. Ich finde es sehr schade, dass da jetzt alle für her halten müssen. Die Bestrafungen stehen für mich jetzt auch nicht in unmittelbarem Zusammenhang, so als logische Konsequenz. Wie diego1953 geschrieben hat, eben auch kontraproduktiv. Die Schuldigen werden doch jetzt sehr wahrscheinlich nicht aus den eigenen Reihen benannt werden, da ja bereits ein Stadionverbot für die Beteiligten ausgesprochen wurde. Ich muss gestehen, dass ich echt keine Ahnung habe, was da so an Strafen üblicherweise verhängt werden, aber ich finde es sehr hart und schade.

    4
  5. Warum verbieten die Fahnen bei UNS IN DER ARENA? Welche von den Gruppen würde bitteschön auf die Idee, kommen im eigenen Stadion zu zünden?

    Unmöglich VfL, danke dass du versuchst, die ohnehin durchwachsene Stimmung so noch weiter einzudämmen.

    3
  6. Wenn keine Signalraketen abgeschossen worden wären, sondern sie einfach nur die paar Bengalos gezündelt hätten, würden keine Sanktionen seitens VFL kommen. Die würden ihre Geldstrafe abdrücken (die sicherlich im Budget eingeplant ist, pro Saison) und gut. Nun aber der mediale Druck, dass ein “Zeichen“ gesetzt werden muss. Kontraproduktiv und nicht weit gedacht. Die tun ja so, als ob wir froh sein müssen, Stimmung im Stadion machen zu dürfen. Ein fußball-Flair mit Fahnen, Choreos, Trommeln, Einpeitscher und was nicht noch alles. Da dürfen wir echt froh sein, dass es der VFL überhaupt erlaubt. :keks:

    EDIT:

    @Zwetschge

    Allofs sagte selber: “Im heimischen Stadion noch nie Probleme gehabt.“

    Was sagte der Capo mit Steine im Weg legen vom Verein, im Wölfe-Radio?

    9
  7. Sorry Leute, ich verstehe euch nicht.
    Wir waren uns doch alle einig, dass diese Aktionen gar nicht gehen und dass das eigentlich gar keine Fans sind.
    Trotzdem können sie sich ungestört hinter diesen Bannern verstecken und umziehen.
    Folglich wissen die Halter dieser Banner genau wer das war. Aber alle schweigen und machen mit. Also müssen diese mitbestraft werden.

    Außerdem: Wie viele Doppelbanner und Flaggen gibt es denn bei uns? Das ist doch höchstens eine Handvoll. Im Grunde betrifft das doch so gut wie niemanden.

    Aber ich merke schon, Täter fühlen sich gerne als Opfer. Das wird zu Stimmungsboykott und dergleichen führen. Mir egal. Die müssen die Harte Hand des Gesetztes spüren.

    Wenn der Verein da nicht gegen vorgeht, dann haben wir bald Verhältnisse wie auf Schalke, Frankfurt oder Nürnberg und das will wohl niemand.

    29
    • Da muss ich Dir recht geben Allofs.Klaus.

      Leider wird das falsche Zeichen der Ultras am Samstag getroffen werden unter dem Motto jetzt erst recht oder Stimmungsboykott. Das mMn richtige Zeichen wäre, trotzder aktuellen Strafe die Mannschaft lautstark zu supporten, denn die können ja nichts dafür.

      Außerdem können die Fans sich jetzt beweisen ob es diesen Strafenkatalog braucht oder nicht.

      3
    • Fahnen waren in Hannover auch verboten. Was das gebracht hat sieht man ja.
      Die „harte Hand“ hört sich ja immer super an ist aber ungefähr von der Wand bis zur tapete gedacht. Hat die harte Hand in Hannover geholfen? Halten höhere strafen Menschen von straftaten ab? Wäre es nicht vielleicht mal eine möglichkeit etwas anderes zu probieren? (positive verstärker) durch konstruktive und positive Gespräche zwischen allen interessensgruppen gibt es vorteile für die fanzene?

      Zudem schadet der Verein sich selbst im selbst gestecktem ziel „sympatisch“ zu werden wenn man die Fans die man hat und die sich auch regelmäßig auswärts im stadion blicken lassen zu vergraulen oder aber durch aktionismus (harte Hand) gegen sich aufbringt…
      Sorry aber ich finde es einfach nicht zu Ende gedacht

      16
    • @Wobber91
      Das wäre das absolut richtige Zeichen. Je größer die Scheiße ist, die die „Fans“ veranstalten, umso nachgiebiger und entgegenkommender ist der Verein.
      Und auch absolut richtig, daß man so niemals sympathisch wird. Wir sollten Auswärts am besten gleich das ganz Stadion in Brand stecken. Ohne Todesopfer beim Gegner kann man eigentlich nicht so richtig sympathisch werden.

      Von daher: Absolute Zustimmung!

      1
    • Verhältnisse wie auf Schalke und in Frankfurt und Nürnberg?
      Stimmung in der Arena – NEIN, das geht wirklich nicht!
      Wir wollen hier Premier League Verhältnisse bis in die letzte Konsequenz!

      Noch einmal ganz deutlich hier: ich distanziere mich vom Beschuss des Spielfelds und der Trainerbank in Hannover.

      0
    • Ja, das wäre echt schlimm…Stimmung ist das höchste Gut.
      Dafür dürfen dann auch ein paar Menschen im rechtsfreien Raum agieren und handeln und so Personen im indirekten Umfeld in Mitleidenschaft ziehen.

      Wir sollten ein Gesetz in den deutschen Bundestag einbringen und fordern, Fußballstadien in rechtsfreie Räume zu verwandeln, bzw. Ultragruppierungen, von sämtlichen rechtlichen Konsequenzen per se freizusprechen, denn schließlich ist ohne sie Fußball nur halb so spannend.

      Ich welcher Welt bewegen wir uns hier denn bitte?

      1
    • Rechtsfreier Raum?
      Wer hat hier so etwa gefordert?
      Wäre schön, wenn du sachlich argumentieren könntest!

      Aber das geht bei dir wohl nicht: Schreiben kannst du vielleicht stotterfrei, sachlich argumentieren aber wohl nicht!

      1
  8. Passend zum Thema Nebelkerzen: Rummenigge ist der größte Nebelkerzenwerfer aller Zeiten, dagegen sind Ultras quasi Kleinkinder….
    Dem ist gestern der Arsch auf Grundeis gegangen, dass seine Mannschaft im Achtelfinale ausscheiden könnte. Trotz Schiedsrichterhilfe haben die bis in die Nachspielzeit gebraucht, den Angstschweiß dem Karl-Heinz von der Stirn zu tupfen. Und dann wäre sein Konzept (Internationalisierung der Bayern durch Pep) so richtig gegen den Baum gefahren.
    Das war wirklich haarscharf.
    Und was macht er?
    Heuchelt Mitleid mit Juve (Gruppenzweiter hinter ManCity), die es nun gar nicht verdient haben gegen seine so tollen Bayern schon im Achtelfinale spielen zu müssen, während so Graupenmannschaften wie Wolfsburg und Gent einen sicheren Einzug ins Himmelreich hatten.
    Und das wäre der Horror pur für Karl-Heinz gewesen: seine tollen Bayern draußen und Wolfsburg weiter.
    Und er war ein paar Sekunden (und einer gefälligen Schiedrichterentscheidung) davon entfernt.
    Verstehe schon, dass der einen Herzschrittmacher gut gebrauchen konnte, gestern.
    Also Setzliste.
    Super Kalle !!!!

    30
    • Haha :) Wie recht du hast. Schade, ich hätte es den Bayern wirklich mal gegönnt auszuscheiden.

      6
  9. Als Folge werden sich die Ultras ungerecht behandelt fühlen, es folgt die Einstellung des Supports.
    Kommt mir alles sehr bekannt vor, hatten wir schon Mal.
    Passt alles zu dieser verkorksten Saison.(meine damit die Bundesliga)

    9
    • Nicht nur die Ultras, auch ich z.B. als „normaler“ Fan finde die Strafen völlig überzogen.
      Tausende Unschuldige, die Ihr Herzblut in den Verein stecken für die Taten von Einzelnen bestrafen.
      Und das im 21.Jahrhundert, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

      16
    • Dann sag mal goslarer wo du als normaler Fan jetzt bestraft wurdest?

      Wenn das Kollektiv die Einzeltäter schützt und versteckt, dann man muss das Kolektiv bestraft werden. Die einzelnen hatten genug Zeit gehabt sich wie Erwachsene Menschen zu verhalten und zu Ihren Sachen zu stehen.

      13
    • Ich finde man schade damit der Fanzsene enorm.
      (Sie ist im Vergleich zu den meisten anderen in der Liga noch recht klein und jung.)
      Sowohl durch die Aktionen wie Raketen schiessen, als auch den Umfang der Strafen.

      Ganz wenige haben den Mist verzapt, dann vielleicht ein paar Dutzend die hinter denen stehen.
      Und der Rest? Konnte nichts machen, hatte Angst oder was weiss ich.
      Und dafür bestraft man TAUSENDE unschuldige Fans? Das geht eindeutig zuweit.

      Meiner Meinung nach fördert man damit bei so manchen das „Jetzt erst Recht“-Gefühl und den Hass,
      und damit meine ich nicht Täter, sondern auch andere, von Sympathisanten bishin zu Unbeteiligten.

      Die Stimmung wird am Samstag dann die darausfolgende nächste Katastrophe. Das ist nur einer der Aspekte worunter der Großteil der nichts verbrochen hat, leiden muss.

      Ein Eigentor nach dem nächsten.

      9
    • Und gerade weil Wir eine kleine und junge Fanszene haben, helfen solche Regeln die Fanszene in die richtige Richtung zu lenken. Denn irgendwann kann es passieren, dass Wir so eine haben wie Frankfurt oder Dynamo.

      Natürlcih kontnen die tausenden Fans zu dem Zeitpunkt nichts unternehmen, aber danach hatten alle genug Zeit um dem VfL und/oder der Polizei hinweise zu geben.

      Ich, als unschuldiger normaler Fan, fühle mich ehrlich gesagt nicht bestraft. Außer es gibt durch das “Jetzt erst Recht”-Gefühl noch mehr Strafen wie im Strafenkatalog angekündigt.

      Wie gesagt, wem nützt ein Stimmungsboykott? Niemanden! Man schadet eher der Mannschaft die dafür überhaupt nichts kann.

      12
    • Ich sag ja nicht, dass ich die Aktionen gut heisse oder komplett gegen Strafen bin.

      Aber ins Verhältnis gesetzt betrachtet, reisst man damit die komplette Fanszene ab.

      5
    • Als absoluten Gipfel finde ich ja das mit dem Streichen der Bewirtung.
      Soziales Engagement, dass im extremen Gegensatz zum Verüben von Straftaten steht, wird VERBOTEN?
      Sorry aber sowas fühlt sich weder wie eine Lösung, noch ansatzweise gerecht an.

      Und die Verkaufsflächen? Was wird denn da verkauft? T-Shirts, selbstgestrickte Mützen, Aufnäher etc.
      Was hat das alles mit Pyrotechnik oder Gewalt oder so zutun?

      Das wirkt einfach nur wie „Hauptsache irgendwas verbieten, egal ob es im Zusammenhang steht oder nicht.
      Und dann nach dem Motto „Viel Strafe hilft viel“.“ Wirkt überhaupt nicht strukturiert.
      Das dieses Motto nicht hilft lernt man glaube ich schon im 1.Semester Soziale Arbeit.

      21
    • Wo steht, dass das kollektiv bestraft werden muss derwolf?
      Wer soll denn bitte sachdienliche hinweise liefern? Menschen die 10 meter hinter den tätern standen, die allerdings nur rauch vor den Augen hatten und die täter von hinten gesehen haben?
      Oder Freunde der täter? Die mit einer Aussage ihre gesamten sozialen kontakte auf einmal vergraulen? Oder gehst du auch zur Polizei wenn ein freund von dir bei der Steuer trickst oder nach 3 Bier noch Auto fährt? Ebenfalls straftaten…. Aber Diesen spiegel sollte man sich mal vorhalten bevor man solche aussagen trifft

      12
  10. Ich finde die Maßnahme gut und richtig und endlich mal ein Zeichen gesetzt wird, dass das nicht tolerierbar ist. Was ich nicht gut finde, ist dieser Punkt: “ das Verbot der Inbetriebnahme der Mikrofonanlage in der Nordkurve“ denn da werden nicht die bestraft, die daran Schuld sind, sondern alle Fans.

    Ich hoffe, dass es nicht bis zu diesem Punkt kommt und die betroffenen Fans und Fanclubs trotzdem am Samstag Stimmung machen und nicht den Support einstellen, weil Sie sich wie ein bockiges Kind verhalten

    17
  11. Wer hat sich denn da einen Scherz erlaubt?
    Hat das Kopieren und Einfuegen nicht funktioniert?
    https://www.vfl-wolfsburg.de/de/info/aktuelles/detailseite/artikel/bekanntmachung-42052.html

    Edit/admin: Danke für den Hinweis. Korrigiert…

    0
  12. Danke schon mal an die ganzen Pyro Idioten

    16
  13. OT: Leverkusen verabschiedet sich gerade mit der „Wolfsburger Krankheit“ (offensive Einfallslosigkeit) aus der EL.

    3
  14. Ich denke, dass wir jetzt nur noch Auswärtsspiele zu bestreiten haben – Mist.

    1
  15. Gegen Darmstadt ist wieder Fahnentag angesagt! Also FLAGGE ZEIGEN!

    7
  16. Stellungnahme von der betroffenen La Familia Gruppe: (@admin: Ich weiß nicht ob es so erlaubt ist, wenn nicht , dann Zitat rausnehmen und nur auf den Link verweisen)

    „Wie soll man bei so einem Hammer anfangen und wo hört man auf?

    Wir hatten bewusst keine Stellungnahme zu dem Vorfall in Hannover geschrieben, da wir mit der ganze Sache genauso wenig zu tun hatten wie mit dem Eisberg, der die Titanic versenkt hat. Doch heute Abend mussten wir genau wie Ihr lesen, dass uns Verein, Stadt und Polizei der Ultra Szene zurechnen – und hier fragen wir uns:

    1.) Ist der Verein soweit von seinen Fans weg, dass er nicht weiß das wir rein gar nichts mehr mit der Ultra Szene in Wolfsburg oder in Deutschland zu tun haben? Oder kennt er den Unterschied nicht?

    2.) Wir haben die Stadt, welche wir als Fans repräsentieren, immer hochgehalten, ihrem Ruf nicht geschadet oder sie in irgendeiner anderen Weise in Misskredit gebracht. Wir haben immer mit dem Fanprojekt zusammengearbeitet und die Farben der Stadt offen gezeigt.

    3.) Die Polizei… wie jede Stadt, hat auch unsere Stadt Szenekundige Beamte (SKB). In diesem Fall sollten sich die Beamten fragen ob sie die Wolfsburger Fanszene richtig kennen oder ob sie einfach nur was schreiben, damit es nach mehr aussieht?

    Bis zum heutigen Tag haben wir mit allen Fanclubs des VfL Wolfsburg, mit Vertretern des Vereins und der Stadt – in Form des Fanprojektes – zusammengearbeitet. Bis heute gab es keine Probleme mit uns als Gruppe oder mit Einzelpersonen. Kein Mitglied von uns hat Stadionverbot, zündet Pyrotechnik im Stadion oder sucht den Fight mit anderen Fans. Wir sehen uns nicht als Ultras sondern als Supporters, als Aktive Fans, wie es viele andere auch tun. Heute werden wir mit reingezogen und morgen ist es „Fanclub XY“.

    Wir haben bis zum heutigen Tag den Fanstand vor dem Fanhaus betreut, ein weites Spektrum der Fanbetreuung abgedeckt, Fanclubs vertreten usw. Dass dies nicht mehr stattfindet, ist ein Armutszeugnis des sogenannten Netzwerkes – welches mit der kollektiven Bestrafung bewiesen hat, dass es keine Ahnung von Wolfsburg hat!

    Der Verein jedoch sollte sich überlegen ob diese Strafe ein richtiges Zeichen für eine farbenfrohe und bunte Kurve ist, die er sich ja angeblich wünscht. Denn durch diese Aktion wird genau das Gegenteil erreicht. Wir werden uns jedenfalls nicht zurückziehen und niemals aufgeben. Wir als Gruppe stehen zu den Fanclubs und Fans in der Kurve, denn diese lassen WIR nicht im Stich.

    Das Vertrauensverhältnis, das wir über die Jahre zum Verein und zur Stadt aufgebaut haben, wurde heute zu Grabe getragen. Was die Zukunft bringt wird sich zeigen. Wir sind jedenfalls Gesprächsbereit – man kann jederzeit auf uns zukommen.

    GEGEN KOLLEKTIVSTRAFEN!

    NON MOLARE MAI

    La Familia Wolfsburg“

    Quelle: https://www.facebook.com/La-Familia-Wolfsburg-323581184491781/?fref=nf

    12
  17. Ich denke diese Strafe wird sich zur neuen Saison gelegt haben und ist erst mal ein Zeichen an den DFB die Wolfsburger vor weiteren schlimmen Strafen zu „beschützen“. Ich hoffe das es einfach so ist, dennoch muss man sich bei den Pyrotechnik Idioten bedanken und diese, die es geil finden.

    Nicht wahr Lorenz?

    5
    • @jonny.pl:
      Es gibt „Pyrotechnik Idioten“ und bornierte Nicht-Pyro-Schwachköpfe!
      Was willst du jetzt eigentlich von mir?
      Dass du Gelesenes nicht richtig reflektieren kannst, ist mir schon öfters aufgefallen.

      Solche Menschen, wie du, sind wahrscheinlich exakt genau diejenigen, die im Wolfsburger Netzwerk den Ton angeben.
      Wie borniert muss man sein, zu denken, dass man durch diese Maßnahmen in Zukunft wird Pyrotechnik verhindern können oder wird erreichen können, dass jetzt Teile der Fanszene anfangen werden die Urheber zu benennen?
      Das Gegenteil wird der Fall sein, im gemeinsamen Kampf gegen die Autorität wird der harte Kern noch enger zusammenrücken und Front durch weitere Aktionen machen.

      Genau die Dinge, die jetzt verboten wurden oder deren Verbot jetzt angedroht wird, waren auch in Hannover verboten und war man erfolgreich?

      Armes Deutschland, armes Wolfsburger Netzwerk!

      Schon mal in Erwägung gezogen, dass Kriminalisierung auch in diesem Bereich radikalisieren könnte?
      Schon mal in Erwägung gezogen, dass Legalisierung/Gestattung das Problem entschärfen könnte?

      3
    • Mir ist schon oft aufgefallen, dass du verzweifelt versucht anderen Dummheit und mangelnde Selbstreflektion vorzuwerfen und Leuten Worte in den Mund zu legen. Wenn das so deine Art und Weise ist, dann ist das halt deine Sache…

      Ich habe mit keinem Wort bezeichnet, dass die Maßnahmen korrekt sind und diese dazu führen werden das die Pyro verschwindet. Diese Idioten und für mich sind das Idioten, die werden immer weiter und weiter machen. Verblendete Menschen die ein Element wie Feuer geil finden (kleine Feuerteufel sozusagen) wird man in den seltensten Fällen wieder zur Vernunft bringen, es sei denn es geht an ihr eigenes Wohl. Bedeutet an ihre eigenes Geld bzw. Hab und Gut. Vielleicht sogar wenn sie in den Knast gehen würden (wegen gefährlicher oder fahrlässiger Körperverletzung). Vorher bringen solch Maßnahmen nichts, denn sie richten sich in der Mehrheit gegen die Unschuldigen…

      Diese Maßnahme soll dazu führen, dass der „gemeine“ Fan ein Auge auf diese Leute haben soll und diese dann anschwärzen soll. Die Realität sieht aber anders aus, da man diese Personen meist gar nicht erst zu erkennen sind und durch die anderen Mitglieder der jeweiligen Gruppierung entweder „gedeckt“ werden oder aber zumindest toleriert werden. Diese Maßnahmen sollen eine Art Denkanstoß für einen Selbstreinigungsprozess sein… Doch die Realität sieht auch hier wieder anders aus… Sei dir sicher, diese Gemeinschaften sind so eingeschworen, die werden weder diese Mitglieder aus der Szene schmeißen oder aber auch verpfeifen. Ein „Selbstreinigungsprozess“ wird nicht stattfinden.

      Mir ist schon oft aufgefallen, dass du anderen versucht Sachen zu unterstellen oder aber vorschnell losschießt, bevor du die Meinung desjenigen kennst. Du unterstellst gerne… Sei dir sicher, solch Menschen wie ich hätten in diesem Netzwerk andere Maßnahmen getroffen, da ich kein Freund von der Hammermethode bin… Dem VfL selbst liegt anscheinend sehr wenig an der Fanszene, da bin ich bei der Meinung von La Familia …

      Zu deinen beiden letzten Fragen:
      1) Schon mal in Erwägung gezogen, dass Kriminalisierung auch in diesem Bereich radikalisieren könnte?
      2) Schon mal in Erwägung gezogen, dass Legalisierung/Gestattung das Problem entschärfen könnte?
      1) Schon mal auf die Idee gekommen, dass diese Leute mal zur Vernunft kommen sollten? Schon mal in Erwägung gezogen, dass hier bei der Unkontrolliertheit, wie diese Dinger abbrennen bzw. der Rauch abzieht, Menschen fahrlässig verletzt werden? Schädigung und Langzeitfolgen von Rauchvergiftungen? Ich könnte hier noch zig Beispiele nennen, kannst ja mal Spaßsucher von seinen Erlebnissen berichten lasen….
      2) Schon mal daran gedacht, dass Legalisierung auch zur „Anarchie“ ausarten kann? Dann wird jeder Depp versuchen solch Teile zu holen und wir haben Spielfeld voller qualm… (übertrieben gesagt). Würde es zur Legalisierung kommen, würden selbst die dümmsten durch den „neuen“ Markt der sich bieten würde bei normalen Onlinestores die Pyrotechnik erwerben können … Wenn das die Zukunft sein soll, na dann Prost Mahlzeit….Wenn du Pyro so harmlos findest und man diese legalisieren sollte, dann können wir doch auch gleich Drogen legalisieren und lassen dann die ganzen bekifften durch die Gegend fahren… Ich hoffe nur, dass es dann nicht durch einen solchen Kiffer deine Tochter, Frau oder sonst einem nahestehenden erwischt….
      Aber was diskutiere ich mit dir, es ist so als ob man gegen Windmühlen kämpfen würde, wenn man schon keine Argumente hat und verblendet durch eine „Sucht“ oder der Blindheit eines „Fanatikers“ durch die Gegend rennt… Naja einfacher ist es dann Menschen mangelnde Reflektion vorzuwerfen… Schönen Tag noch, hoffentlich wirst du nicht irgendwann durch Pyro gesundheitliche Schäden davon tragen….

      4
    • Ich denke, du schreibst hier in Bezug auf deine Sichtweise bezüglich Pyrotechnik nichts Neues und ich habe das alles schon mal gelesen und beantwortet.

      Allerdings schreibst du zu den Maßnahmen durchaus etwa anderes, als es mir nach deinem Kommentar den Eindruck machte. Schön von dir dargelegt!
      Warum aber bitte gehst du mich hier an, ohne dass ich mich bisher hier in dieser Diskussion zu Wort gemeldet habe?

      Akzeptiere doch einfach, dass ich eine andere Sichtweise auf diese Dinge habe.
      Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß. Und es gibt auch nicht nur Graustufen, sondern durchaus Farben!
      Mir sagt diese Vielfalt zu!

      Wir haben keinen Ibrahimovic beim VfL Wolfsburg – da ist bei uns eben nur Bas Dost und den und seinen Torjubel vermisse ich und freue mich, wenn er wieder da ist!
      Wenn dich nur ein Stürmertyp wie Zlatan erfreuen kann, bitteschön!
      Ich bin mir sicher, dass ein gesundeter Bas Dost eine bereichernde Komponente und eine zusätzliche Gefahr in unserem Spiel sein wird, die uns schwerer auszurechnen machen wird.
      Und ich kann gut verstehen, dass er mit seiner Situation hier in Wolfsburg nicht zufrieden ist und das deshalb, weil ihm das System unseres Traines nicht gerade entgegenkommt.

      0
  18. Ich habe schon vor einigen Wochen Argumentiert, dass die Verantwortlichen zu weit weg von der Fanszene sind und den Bezug verloren haben. Sei es in Verbindung mit dem Marketing, oder jetzt, dass man eine Ultra Gruppierung nicht von einem Fanclub unterscheiden kann. Das ist stümperhaft und semiprofessionell.

    7
  19. Bei aller Bewunderung für die Arbeit der Ultras in der Kurve, um für Stimmung zu sorgen.

    Was bei aller Güte soll jetzt dieses Rumgeheule?
    Ja, es ist eine Kollektivstrafe, ja, es ist unfair gegenüber Unbeteiligten.
    Aber sind sie wirklich so unbeteiligt?
    Will mir eine Ultrafangruppierung erzählen, die kennen Ross und Reiter nicht?
    Und das bei der kleinen und eigentlich überschaubaren Szene, wie sie von vielen betitelt wird?
    Wollen mir auch eine Fanbetreuung erzählen, sie wüssten nicht, wer regelmäßig bei Auswärtsspielen die ersten Reihen in Stehblock für sich einnimmt?

    Und wie viele Namen sind am Ende des Tages bei rumgekommen? Richtig, kein Einziger.

    Sicherlich kann man sich jetzt darüber streiten und argumentieren, eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus, oder „Brüder“ verpfeifen sich nicht, aber so macht man sich eben, auch im rein rechtlichen Sinne strafbar und wird zum Mittäter. Und ganz ehrlich, würde man so handeln wenn man nicht genau wüsste, dass es sich um eine Straftat gehandelt hat und diejenigen, die dieser angeklagt worden wäre, würden drastische Strafen und Konsequenzen drohen?

    Die Ultrabewegung ist ja im weitesten Sinne dafür bekannt, seinen Verein bedingungslos zu unterstützen, in guten wie in schlechten Zeiten. Sollte bei einem solch vereinsschädigenden Verhalten nicht eigentlich eine andere Reaktion kommen als…“eigentlich war es halb so wild!“ oder „Tut uns nicht so wirklich leid, war halt blöd gelaufen.“?
    In meinen Augen sind das nicht die Aussagen, die der Verein lesen und hören wollte.

    Der Verein war letzten Endes, auch um öffentlichwirksam zu handeln, dazu gezwungen, solche Strafen auszusprechen. Ansonsten hätte man auch gegenüber den Fußballorganen DFL und DFB eine schwache Position gehabt.

    Und was machen die Ultras jetzt, vielleicht in ihren Augen zurecht? Schmollen, in die Ecke stellen und den Verein verantwortlich machen? Ich glaube eher anders herum wird ein Schuh daraus. Nicht der Verein ist schuld an den Strafen, schuld allein ist das Verhalten weniger. Welches aber von den umstehenden und den Ultras billigend in Kauf genommen und verharmlost wurde.

    Die Ultraszene bewegt sich in einem gefährlichen Teufelskreis. Auf der einen Seite den Verein unterstützen und vom Verein akzeptiert werden wollen, auf der anderen Seiten dieses aber in einem rechtsfreien Raum tun wollen und auf ihre Art. Und so, liebe Fans, funktioniert es aber nicht. Wir bewegen uns immer noch in einem Rechtsstaat, in dem Gesetze gelten, an die man sich zu halten hat.
    Wer über die Stränge schlägt, muss mit Konsequenzen rechnen. Wenn das nicht akzeptiert wird, der kann gern mal in so rechtsfreien Räumen wie Nordkorea Platz nehmen und dann mal seinen „freien“ Willen äußern und ausleben…

    14
  20. Auch wenn es schwierig ist, mal der Versuch einer nüchternen Betrachtung der Massnahmen:

    „Zum Heimspiel in Darmstadt wird auch die eigenständige Bewirtschaftung durch die Fans im Nordkurvensaal untersagt.“

    Den Wirkunsgrad dieser Massnahme kann ich nicht nachvollziehen. Allerdings bin ich auch nicht im Nordkurvensaal um das beurteilen zu können was das schliussendlich heisst.
    Vordergründig haben diejenigen die dort bewirtet haben, frei. Und seine Getränke kann man auch an den anderen Ständen kaufen.

    „Die Verkaufsflächen an der Volkswagen Arena, welche der Fanszene Wolfsburg zur Verfügung gestellt wurden, dürfen nicht mehr genutzt werden.“

    Hier wird ein „Vertriebsweg“ geschlossen. Also sucht man sich andere Vertriebswege. Mittels Internet, sozialen Medien, „Mundpropaganda“ etc. sollte das kein großes Problem sein.

    „Den Fangruppierungen „Weekend Brothers“, „Green-White Angels“, „Kleinstadtgang“, „Wilde Wölfe“, „La Familia“ und „Commando Ultra“ sind bis auf weiteres große Schwenkfahnen, Doppelhalter und Blockfahnen,… verboten. …“

    Es ist 6 Fangruppierungen verboten 3 benannte Utensilien ins Stadion mitzubringen. Das lässt ganz viel Spielraum für Kreativität.
    Allen anderen scheint es ja nicht verboten zu sein…
    Die Bezeichnung, Art und Ausführung eines „Supportartikels“ ist ja relativ dehnbar…

    Wenn aufgrund dieser umzusetzenden Massnahmen hier jetzt der Untergang der Fankultur in Wob
    ausgerufen wird, ist das m.M. nach etwas überzogen. ALLE anderen im Stadion brauchen sich nicht davon abhalten zu lassen, Stimmung zu machen, nur weil keine Grossen Fahnen geschwenkt werden.

    Ich bin mir der emotionalen Auswirkungen der getroffenen Entscheidungen gegenüber den genannten Fangruppierungen vollkommen im klaren, was die Bewertung eben auch so schwierig macht.

    Als „nicht Angehöriger“ einer der Gruppen bin ich der Meinung das es jetzt im Sinne der
    Fankultur ein kreatives „Jetzt erst recht“ geben muß. Von ALLEN Stadionbesuchern und Fans.

    Gruß TE

    7
  21. Weekend Brothers:

    „Liebe Fans von Grün und Weiß,

    auch wir haben heute von den Sanktionen bezüglich des Auswärtsspieles bei Hannover 96 Kenntnis genommen.

    Hierbei wird der aktiven Fanszene bis auf weiteres ein Verbot von Großschwenkfahnen, Doppelhaltern und Blockfahnen sowie die Nutzung der Fläche für den Verkaufsstand untersagt.

    Wir möchten folgend diese Sanktionen kurz kommentieren und abschließend zu einer optischen Aktion zum kommenden Heimspiel gegen Darmstadt aufrufen.

    Verbot von Fanmaterialien:

    Hier sollte sich das „Netzwerk Wolfsburg“, von welchem diese Sanktionen kommen, die Frage stellen, wem es etwas nützt, dass Fanutensilien untersagt werden.

    Wir setzen uns seit Jahren für die optische Unterstützung unseres Vereins ein. Großschwenkfahnen, Doppelhalter und Blockfahnen gehören seit jeher zum bunten Treiben in Wolfsburgs Nordkurve.
    Diese Fanmaterialien machen eine stimmungsvolle Kurve aus. Denn dazu gehört für uns nicht nur Akustik in Form von Gesängen, sondern eben auch Optik in Form von oben genannten Mitteln.

    Daher rufen wir alle VfL-Fans auf zum Heimspiel gegen Darmstadt ihre kleinen Schwenker mitzubringen, um unsere ansteigende Stimmungskurve nicht abebben zu lassen.
    Es darf nicht die gesamte Nordkurve unter den Sanktionen leiden. Lasst uns weiterhin in der gesamten Nordkurve dafür sorgen, dass sie in Grün-Weiß erstrahlt.

    Ferner, so steht es in der Bekanntmachung seitens des „Netzwerkes Wolfsburg“, ist es auch denkbar, bei zukünftigem „Fehlverhalten“ ein Verbot der Megaphoneanlage, sowie von Spruchbändern auszustellen.

    Die Megaphoneanlage ist elementarer Bestandteil unserer Nordkurve und wird zum Koordinieren dieser genutzt. Fällt die Anlage weg, ist wohl jedem klar, dass ein lautstarker Support unsererseits immens erschwert wird.

    Verbot des Verkaufsstandes:

    Auch hier möchten wir kurz zum Nachdenken anregen: 
    Der Verkaufsstand der Fanszene wird seit jeher in Eigenregie geführt. 
    Dort verkaufte Artikel wurden von Fans für Fans hergestellt und dienen ebenso der optischen Unterstützung des VfL Wolfsburg.
    Die Einnahmen, die dort zu verzeichnen sind, werden zu 100% für Choreographien oder das Herstellen von Schwenkfahnen/Doppelhaltern genutzt.
    Auch der VfL Wolfsburg nutzt die bunten Bilder aus der Nordkurve für ihre Zwecke:
    Auf Flyern, auf Social Media-Kanälen, selbst in der Geschäftsstelle oder dem Fanshop hängen Bilder von unseren Choreographien oder unserer bunten Kurve.

    Ohne den Verkaufsstand wäre diese Art von Unterstützung finanziell überhaupt nicht stemmbar.

    Wir hoffen, Sie und Euch zum Nachdenken angeregt zu haben.

    In dem Sinne nochmals der Aufruf:
    Packt alle Eure kleinen Schwenker ein und lasst und gemeinsam weiterhin für eine bunte und kreative Kurve stehen.

    Ultraszene Wolfsburg“

    5
    • „Wir hoffen, Sie und Euch zum Nachdenken angeregt zu haben.“

      Vielleicht sollten die Kollegen von den Weekend Brothers mal ein bisschen nachdenken, wie solche Sanktionen künftig verhindert werden können und uns nicht vollheulen wie schlecht die Welt ist. Wie sie es schaffen, in einer so langen Stellungnahme mit keinem Wort auf die Ursachen der Sanktionen einzugehen, ist schon ein kleines Kunststück.

      Fool me once, shame on you. Fool me twice, shame on me.

      11
    • Es bringt mich schon ein wenig zum Schmunzeln, wenn Leute, die gedankenlos gehandelt haben, jetzt andere dazu aufrufen, nachzudenken…

      Man könnte schon fast von Ironie sprechen.

      11
    • Beim Versuch zu verstehen, wie Ultras „ticken“, bin ich auf ein Interview mit einem Mitglied der Weekend Brothers aus 2011 gestoßen. Mein „Vorurteil“, dass es sich bei solchen Gruppierungen um eine spezielle Jugendszene handelt, bei deren Zugehörigkeit sich vor allem sozialpsychologische (Identifikation, Aggression), politische (Anti-Commerz) und pseudoreligiöse (Sinnsuche, Mission) Motive mischen, Fußball als Sport aber sekundär und daher austauschbar ist, muss ich nach dem Lesen nicht revidieren. Diese Motivmischung macht für mich auch verständlich, weshalb solche Gruppierungen rationalen Argumenten, z. B. gegen Pyro und Gewalt, nur bedingt zugänglich sind.
      http://www.eckball-magazin.de/wir-sind-keine-heiligen/

      6
    • Einer erzählt, wie er es interpretiert und du bildest dir dadurch deine Meinung? gewagt, gewagt.
      Nicht alle Ultras sind gleich. Es sind auch nicht alle Ultras Idioten oder Chaoten. Mit dem (Anti-Commerz) gebe ich dir Recht. Danach richte ich mich auch, muss ich zugeben. Aber der Rest ist pseudogelaber. Keineswegs sind alle Aggressiv noch sind sie auf spezieller Mission. Also Quack, so tiefgreifend ist das alles nicht. Mach mal eine Auswährtsfahrt mit denen und rede mit den Leuten. Dann weißt du, wie sie ticken.

      2
    • @Ein_Wolf: Mein „Bild“ bezieht sich auf die Gruppierungen bzw. die Szene als solche, nicht auf „jeden Einzelnen“. Sollte ich mich irren, frage ich mich, weshalb es innerhalb der Gruppierungen keine klare öffentliche Distanzierung von den Vorfällen in Hannover gibt und keine öffentlich wahrnehmbare Diskussion über die generelle Ausrichtung der vielbeschworenen „Fankultur“ in der Wolfsburger Szene, etwa in der Richtung, für die sich Masterix stark macht.

      1
    • Weil vieleicht nicht die richtigen Leute in der Position sind, um eine wahrnehmbare Diskussion über die generelle Ausrichtung zu starten?

      der Capo bemüht sich zwar, aber klar geht doch eigentlich immer mehr und ich würde schon sagen, dass er und einige andere dazu fähig wären. Warum es nicht ist, kann ich leider nicht sagen. Dafür bin ich zu weit weg.
      Im Podcast hat sich der Capo schon kritisch geäußert. Aber soviel ich weiß, war das auch sein einziger öffentlicher Auftritt neben dem Platz. Da würde ich mir auch mehr Engagement wünschen um deine genannten Punkte umzusetzen. Vieleicht besteht auch kein Interesse in diese Richtung zu arbeiten. Das wäre ein schönes Thema bei Lenny. Fanszene und Fankultur. Desweiteren mal das VFL Marketing ansprechen, warum das Wolfsburger Potenzial einfach nicht ausgenutzt wird.

      0
    • Naja, das was aufgezählt wird bzw. die Nachteile, sind doch im Prinzip Sinn der Sanktion, ansonsten wäre es keine Sanktion.

      Es soll halt auch eine Strafe sein, was man auch immer von der Kollektivstrafe halten mag.
      Abgesehen davon gibt es genug Möglichkeiten z.B. das Fahnenverbot zu umgehen.

      Wenn diejenigen, die für die Pyro etc. verantwortlich sind, nicht bekannt sein sollten bzw. sich nicht zeigen oder „verpfiffen“ werden, dann muss der Verein theoretisch tatenlos zusehen.
      Andere Alternative wären sehr strenge Kontrollen(theoretisch schlimm genug, dass sie so kurz nach Paris wieder so lasch ist, ohne das ich wirklich Angst vor einen Anschlag etc. hätte), aber das würde auch als Kollektivstrafe verstanden bzw. als diese vermarktet werden.

      Eine Legalisierung kann und sollte keine Lösung sein, zumindest NICHT in der Nordkurve, von irgendwelchen, die das als „Hobby“ betreiben.
      Die möglichen Auswirkungen werden einfach unterschätzt oder ignoriert.

      @einwolf
      Ja das Marketing des VfL ist teilweise mehr als gruselig.

      0
    • Vor allem hat VW ein exzellentes Marketing. Was die manchmal starten, ist ein Genuss. Verstehe es einfach nicht. Mehr mit den typischen Phrasen spielen. Radkappen, Golfsburg what ever. Auf Wolfsburg eingehen…. Wir sind hier um etwas zu reißen mit dem Wolfskopf war schon gut, nur leider kam so eine Idee nie wieder.

      1
    • Ja das VW-Marketing ist oftmals echt gut.

      Vor allem mit Golfsburg könnte man etwas machen, aber irgendwie hätte ich beim VfL Angst, dass man sich damit eher lächerlich macht, denn wie du schon gesagt hast, kam da bisher nicht viel, wobei mir spontan auch keine gute Idee einfallen würde, wie man das mit Golfsburg vernünftig anstellen könnte.

      0
    • Ich glaube, wenn ich den ganzen Tag nichts anderes mache und dafür noch Geld bekomme, würde mir schon genug einfallen. :lach:
      Bei VW sind kluge Köpfe im Marketing. Zur Not, die fragen^^ :krampus:

      0
  22. … war’s das wert? 2 Minuten strahlen … um nun der gesamten Wolfsburger Fanszene (zumindest wohl bis Ende dieser Saison) diesen Schaden zuzufügen? Sind die Urheber mit der „Schwanzvergleichnummer“ in Hannover jetzt irgendwo Helden? … werden sie jetzt wichtiger genommen oder sind in irgendeinem Fanranking an Stuttgart oder Nürnberg vorbei gezogen ???

    Ob die Kollektivstrafe gerechtfertigt ist oder nicht, überzogen, sinnlos oder sonst was … wer nur ein bisschen nachdenken kann, dem muss doch klar sein, dass sich der Verein das nicht bieten lassen kann. Es ist völlig logisch, dass auch nach Außen hin deutlich wahrnehmbare Signale gesetzt werden mussten. In wie fern jede einzelne Maßnahme wirklich sinnvoll ist oder nicht, kann man gerne ausdiskutieren … ich halte das Meiste davon auch für Blödsinn. Aber das haben Strafen oft so an sich. Fakt ist, dass die Zündler den Schaden ausgelöst haben!!! Und nicht „die Anderen“. Es scheint eine Krankheit unserer Zeit zu sein, immer den Anderen als schuldig auszumachen.

    Wenn ich schon höre „man hat uns die Fahnen, Banner und Trommeln in Hannover untersagt … da mussten wir ja so reagieren…“ Denkt doch einfach mal ein Stück zurück! Warum wurden denn diese Utensilien untersagt??? Natürlich weil in den letzten Jahren dort permanent gezündelt wurde! Soll Hannover sagen „super Jungs, habt Ihr die letzten Jahre toll gemacht! Dürft Ihr Euch gern weiter unter Bannern verstecken …“ ?

    Ich kann nur hoffen, dass jetzt nicht die gleiche Stimmungsboykott-Schei… wie 2012/13 wieder los geht. Ich dachte irgendwann haben mal alle dazu gelernt. Aber in regelmäßigen Abständen versuchen wohl immer wieder Einige ihrem Leben einen „tieferen Sinn“ geben zu wollen … einmal wichtig sein, einmal die Anerkennung und dicken Schulterklopfer… Du hast am längsten Deine Fackel oben gehalten, Du bist klasse!

    Stimmungsvolle und bunte Kurve war und ist das Ziel !!!! War letzte Saison überragend und diese Saison zu großen Teilen. Was hat uns denn beim Pokalfinale von Dortmund unterschieden? Richtig! Während wir eine riesige farbenfrohe Choreo aufgezogen haben und stimmungsvoll die komplette Kurve mitgenommen haben, konnten die Gelben nur durch billigen Pyroplunder „glänzen“ … das sollte die Wolfsburger Fankultur ausmachen. Nämlich dass wir anders sind, als Andere. Wir brauchen keine Vergleiche, wir dürfen uns gern mal abheben. Durch friedvolles, lautes und buntes Miteinander! Nur so kann man ALLE mitnehmen. Sonst haben wir bei unserem kleinen Fanpotential keine Chance. Bitte daran wieder anknüpfen!!!

    Dass man jetzt auch mal eine Strafe „männlich“ hinnimmt gehört bei Fehlverhalten dazu. Das begreifen sogar schon meine Kinder. Wichtig ist, daraus zu lernen …

    19
  23. Wer Interesse hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=02nfsZANEyc

    Große Sky Doku über Ultras. Sehr Empfehlenswert.

    1
  24. Man muss mal wissen das durch den Verkauf von Fanartikeln und den Bierausschank im Fanprojekt auch Dinge gekauft werden wie Sprühdosen für graffiti- Vandalsimus und Pyrotchnik. Natürlich nicht nur dazu, natürlich auch für Fahnen, Choroeos und um Finanzschwache Mitglieder zu Unterstützen. Also ich positive Sachen.
    Aber es kann halt keiner nachprüfen weil es abgeschottet in den Ultragruppen passiert.
    Der VfL sollte da lieber die OFCs, Supporters oder andere Fanguppen unterstützen die als Vereine auch ihr Finanzen nachweisen müssen.
    Die machen auch viel für alle Fans aber es gibt halt nur selten negative Vorkomnisse von da.
    Da liegt der Unterschied zu den Ultragruppen. Die einen halten sich an Regeln die anderen (jedenfalls teilweise) nicht.

    Edit /admin geschrieben um 10.30 Uhr. Welcome

    0