Mittwoch , Oktober 21 2020
Home / Konkurrenz / 1.FC Köln / Stimmen zum Sieg über Köln – Schmadtke im Doppelpass

Stimmen zum Sieg über Köln – Schmadtke im Doppelpass

Der VfL Wolfsburg ist mit einem Sieg in die neue Bundesligasaison 19/20 gestartet. Die Wölfe schlugen durch Tore von Maximilian Arnold und Wout Weghorst den 1. FC Köln mit 2:1.

Arnold hatte den VfL gegen gut spielende Kölner bereits in der 16. Minute mit einem Distanzschuss aus 20 Metern mit 1:0 in Führung geschossen. Wout Weghorst erhöhte nach der Pause in der 60. Minute auf 2:0. Köln kam durch Simon Terodde in der Nachspielzeit (90. + 1) zum 1:2-Anschlusstreffer.

Stimmen zum VfL-Sieg über Köln

Trainer Oliver Glasner: „Wir sind sehr zufrieden, dass wir das Auftaktspiel gegen einen sehr ambitionierten und schwer zu bespielenden 1. FC Köln gewinnen konnten. Sie haben uns früh unter Druck gesetzt und uns ist es zunächst nicht gelungen, uns schnell genug daraus zu befreien. Dann haben wir zum richtigen Zeitpunkt das 1:0 gemacht, waren danach aber zu passiv. Das haben wir in der Halbzeit angesprochen und wir sind auch viel besser aus der Pause rausgekommen. Das 2:0 entstand nach einer Situation, die wir immer wieder trainieren, indem wir nach der Balleroberung durch Xaver Schlager eine Überzahlsituation geschaffen und gut zu Ende gespielt haben. Bis auf den Anschlusstreffer haben wir dann nichts mehr von den Kölnern zugelassen und wir freuen uns jetzt einfach, dass wir mit zwei Pflichtspielsiegen gestartet sind.“ (VfL HP)

Robin Knoche: „Ein Dreier zum Auftakt ist immer gut. Ich glaube, das war ein schweres Spiel gegen einen Aufsteiger, der mit Euphorie in die Saison kommt, das war klar. Ich glaube, dass wir mit einem Heimspiel in die Saison starten konnten, war umso schöner – auch für die Zuschauer. Und ich denke, mit drei Punkten können wir zufrieden sein.“

Josuha Guilavogui: „Ich denke, wir haben das richtig gut gemacht. Jeder weiß, das erste Spiel ist immer schwer, da ist diese Nervosität, man hat ein bisschen Stress aber wir haben das insgesamt sehr gut gemacht. Glückwunsch an die neuen Spieler. Sie haben das richtig gut gemacht. … Wir nehmen richtig viele gute Dinge mit.“

Wout Weghorst: „Ein super Sieg – ein verdienter Sieg. Es war das erste Spiel der Saison. Da muss man immer sehen, wo man steht. Aber das Gefühl war sehr gut. Das haben wir heute auch gezeigt und ich glaube, das war heute ein verdienter Sieg für uns.“

Xaver Schlager: „Wir sind alle glücklich. Ein Sieg zum Start, das war unser Ziel. Das haben wir erledigt und ich denke, die Art und Weise war sehr vielversprechend. “

Koen Casteels: „Wir werden jedes Spiel versuchen, so gut wie möglich umzusetzen. Zum Auftakt ist es immer schöner, wenn man mit einem Sieg startet, von dem her sind wir sehr glücklich. “

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel


 

Umfrage: Wie hat euch das Spiel gefallen?

 
 

Schmadtke im Doppelpass

VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke ist am Sonntag zu Gast im Doppelpass. Die Sendung wird ab 11 Uhr live auf Sport 1 übertragen.

 
 

55 Kommentare

  1. Schmadtke ist nachher im Doppelpass.

    0
    • …wird interessant zu sehen, was er zu Bayerns 2:2, deren Coutinho-Verpflichtung und Dortmunds 5:1 gegen schwache Augsburger zu sagen hat. Vielleicht bekommt er sogar die Gelegenheit, sich auch mal zum VfL zu äußern. :geil: :ironie2:

      19
    • Unser alter Freund Pit Gottschalk ist auch dabei :geil:

      2
    • Er muss dann erklären wer Meister wird und ob Kovac das Saisonende in München erlebt…

      6
    • Wer heutzutage noch den Doppelpass anschaut, ist selbst schuld :vfl: :-)

      14
    • Solange der Kommentator von Sky nicht kommt, ist alles ok. So etwas parteiisches hab ich schon lange nicht mehr gehört.

      0
    • Wie? Etwas zum VfL sagen? Ich dachte, er soll ein paar Schwänke aus seiner Zeit in Köln erzählen und über das Wiedersehen mit den Kölnern gestern berichten.

      Über den VfL sprechen? Wie kann man nur auf etwas so abwegiges kommen?

      :ironie2:

      11
    • Der Anfang war am besten:) Ich begrüße alle Kölner-Fans, schön klasse wunderbar…. Pause….. sie spielen gegen Wolfsburg.

      3
  2. Noch mal etwas zu Guilavogui. In der Vorbereitung wackelig. Gegen Halle :rot: (hohes Bein an der Mittellinie) und gestern beinahe einen Elfer verursacht. Beide Aktionen in meinen Augen unnötig. Drexler hatte eine sehr ungünstige Position, da musste eine Grätsche nicht sein.

    Kann es sein, dass er seine Position noch nicht so ganz gefunden hat? :grübel:

    6
    • Die Werte von Josh sind aber gut. 89% Passquote. 75% Zweikampfquote. Fast 10km gelaufen.

      Aber ja, hab irgendwie auch das Gefühl, das er als 6er wertvoller ist, dort mehr Bälle erobern kann. Jedoch kann er ja auch aus der Dreierkette mal nach vorne pressen, zb wenn unsere AVs tief stehen. Das wird sich finden, sind normale Abstimmungsprobleme, die da teilweise auftreten.

      21
    • Ich finde mit Schlager haben wir wieder einen richtigen Terrier im Mittelfeld. Deswegen ist Josh denke ich eine Position weiter hinten ganz gute aufgehoben, da er so das Spiel eröffnen kann. Und ja er muss sich wohl erst noch in der neuen Rolle finden. Aber insgesamt macht es schon Sinn was Glasner vorgibt.

      19
    • Er muss seine neue Rolle erst richtig „kennen lernen „

      Schwach war er gestern nicht, vielelicht nicht so überragend wie sonst.
      Er hat aber gefühlt keinen Zweikampf verloren, ich hatte immer das Gefühl bei ihm ist der Ball sicher.
      Außerdem stellt er die Abwehr und gibt Anweisungen

      7
    • Begeistert bin ich von Victor, er und Roussi kommen schon gut klar.
      Victor geht ins eins gegen eins und hat viel Tempo ! Kein „hinten rum sicherheitsspieler“

      Klasse Transfer!
      Auch Schlager wird noch besser werden. Er war über all zu sehen und ist wirklich Zweikampf stark!
      Eine Szene wo er vorne den Ball verliert und den 80m Sprint in den eigenen 16er zieht – Bravo

      7
    • Das positive bei Schlager ist auch, dass er versucht den Ball wegzuspitzeln, um gleich selbst wieder in Ballbesitz zu sein.
      Das funktioniert erstaunlich häufig bei ihm

      5
  3. Natürlich wird erstmal mit dem Bayern im Doppelpass angefangen. Danach wird wahrscheinlich Dortmund kommen und 10 Minuten vor Ende der Sendung darf dann sowohl Funkel zu Düsseldorf, und Schmadtke zu Wolfsburg kurz etwas sagen. Dann ist die Sendung vorbei.

    Genau so wird es wahrscheinlich ablaufen :D

    17
    • Wie vermutet wieder eine totale Missachtung desVfL!
      Nur wenige Minuten und dabei nur über den Elfer….
      Niemand kann uns leiden!!!!!

      4
    • Naja Spaßsucher, das wir nicht nicht 1h Sendezeit bekommen bei 2h Sendung ist klar.
      Ich glaube wir hatten so ziemlich genau 30min und Jörg ist oft zu Wort gekommen. Es wurden alle wichtigen Dinge kurz angerissen.

      Ich bin zufrieden , besonders mit dem Auftritt von Schmadke!

      6
    • Habe gefühlt jahrelang keinen Doppelpass mehr geguckt. Ich bin tatsächlich angenehm überrascht. Helmer fand ich damals unerträglich wegen der Fülle völlig unlustiger Albereien. Das hielt sich heute zumindest etwas in Grenzen. Und nach 50 minütigem Bayern-Dortmund-Block (der ja aufgrund des Countinho-Deals auch etwas Daseinsberechtigung hatte, denn solche Transfers waren für die Bundesliga bislang ja kaum denkbar) wurde sich erst Düsseldorf und dann dem VfL gewidmet entsprechend der Gäste. Als neutraler Zuschauer fand ich auch den Düsseldorf-Block interessant. Final hat man noch eine kurze Analyse zum Spiel Schalke-Gladbach angestellt, bei dem eben noch nicht viel zusammenlief im Hinblick auf die neuen Ideen der neuen Trainer. War okay. Habe schon schlimmere Sendungen gesehen.

      3
    • @Ti Mo… das war Ironie von Spaßsucher….

      Das meinte er nicht wirklich ernst….

      6
  4. Ein erwartbares langweiliges Spiel. Trotzdem gewisse Dinge auffällig, die mir so gar nicht behagen.

    1. Guilavogui: Derzeit fremdelt er auffällig mit dieser Position. Und meiner Meineung nach ist er hier auch verschenkt. Lange hatte ich auch die Idee, ihn in die IV zu stecken, da er ja alle Anlagen dafür hat. Aber letztendlich finde ich ihn als Balldieb und Läufer im defensiven Mittelfeld wertvoller. Uns fehlt jetzt dort so etwas wie ein Staubsauger. Arnold ist es nicht, Schlager war es gestern zumindest auch nicht. Ballgewinn vor dem 2:0 hin oder her. Im Mittelfeld wurden zu wenig Bälle erobert.

    2. Wir stehen mit unseren langsamen IV Brooks und Knoche und das teilweise Nichtverschieben der Außen hinten zu offen. Zu oft mussten Knoche oder Brooks auf die Außenbahn, um dort in das Laufduell zu gehen und zu klären. Das ist hoffentlich nicht gewollt. Roussi und William müssten hier eigentlich sein.

    3. Spielaufbau: Wir haben keinen geordneten Spielaufbau mehr. Langer Ball und gut ist. Früher wurde durch Casteels und einen Pass auf die IV aufgebaut. Danach ging es oft zwar lange zwischen diesen hin und her, aber es wurde nicht immer lang geschlagen. Der Diagonalball mal ausgeklammert. Gestern gab es Langholz von Anfang an.
    Hinzu kommt, dass wir es nicht mehr schaffen, das Spiel zu beruhigen. Wenn wir eine Stärke in den letzten Jahren hatten, dann diese. Wir waren extrem ballsicher. Diese haben wir durch die Dreierkette verloren. Es fehlt eine Anspielstation.
    So kann es einfach nicht sein, dass wir gegen einen Aufsteiger (auch wenn es Köln für manche nicht ist) und auch schon zuvor gegen einen Drittligisten dermaßen unter Bedrängnis kommen und noch Gegentreffer fressen. Nach einem 2:0 erwarte ich einfach, dass man das nach Hause bringt. Das ist übrigens auch für die englischen Wochen wichtig, wenn man etwas auf die Kraft achten muss. Daher frage ich mich, warum man dann nicht anders agiert und mehr auf Ballbesitz spielt.

    So, das ist meine Kritik am Spiel bzw. System.

    PS: Mir ist es ziemlich egal, was die Herren so nach Spielen oder vor Spielen von sich geben. Für mich zählt das Spiel.

    21
    • Sehe ich ähnlich wie Du – bin auch kein bekennender Freund der Dreierkette.

      4
    • Glasner hat sich dazu geäußert. Wenn die Außenverteidiger mutig spielen und hoch stehen, ist es selbstredend Aufgabe der äußeren Spieler in der Dreierkette, die Rückräume zu besetzen. Das ist aber sicherlich situativ zu bewerten. Aber phasenweise war das gewiss so gewollt. Und das macht ja eigentlich auch jede Mannschaft so, die dieses System spielt. Aber eben nicht über 90 Minuten. Ein System, das sämtliche Risiken bestmöglich minimiert und gleichzeitig offensiv bestmöglich viel Variabilität schafft – das gibt es doch nicht, es ist immer eine Balanceakt. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit war ein Abstimmungsproblem: bleibt Knoche weg, klärt Josh locker. Ansonsten hatte Köln keine Chance nach dem 2:0. Das war absolut souverän und so wie es sein muss. Wenn man irgendwas bemängeln will, wird man immer etwas finden. Aber: Es gibt immer einen Gegner, der selbst auf unsere Spielweise reagiert. Und man kann eben stets nicht alles haben. Wenn ich offensiv mehr Risiko suche, muss ich halt auch mal damit rechnen, ins offene Messer zu laufen. Victor und Brekalo spielen eine ganz andere Rolle als unsere Außenstürmer im Vorjahr, da ist es schon wichtig, dass die Außenverteidiger von hinten nachschieben. Und die Räume hinter ihnen muss man eben dann billigend in Kauf nehmen. Richtig ist sicher, dass uns schneller Innenverteidiger helfen würden. Aber dafür hat man ja eben auch den zentralen Mann als Absicherung.

      24
    • Ich kann mich erinnern das du dich letzte Saison noch verächtlich zum Spielaufbau über Casteels geäußert hast und jetzt soll er als lobendes Beispiel herhalten um Kritik am neuen System zu üben. Manchmal habe ich das Gefühl das du dir alles hindrehst wie es dir gerade passt um dich wieder als der große Kritiker aufzuspielen der es ja eh schon immer besser wusste.

      61
    • Die langen Bälle sind bei einer solch pressingintensiven Spielanlage oft ein taktisches Mittel. Der Ball soll möglichst nah vor das gegnerische Tor und dort zurückerobert werden. Trotzdem hoffe ich auch darauf, dass man noch andere Wege findet sich schnell nach vorne zu kombinieren. Diese Unart hat sich in den vergangen Jahren in der Bundesliga bei vielen Teams etabliert und die Liga in meinen Augen extrem unattraktiv gemacht.

      9
    • Für mich ist diese Kritik nur in Teilen nachvollziehbar. Wieso werden denn dem Trainer und der Mannschaft nicht einfach Zeit gegeben?

      Zum Punkt „langweiliges Spiel“: Bereits im Vorfeld haben ja einige darauf hingewiesen, dass Köln sicherlich kein „normaler“ Aufsteiger ist. Sie haben mit Hector, Modeste, Mere und Horn Spieler in ihrem Kader, die auch sicherlich bei vielen anderen Vereinen willkommen sein dürften. Auch Drexler, Schindler und Ehizibue sind für mich kein Fallobst. In Anbetracht einer gewissen Qualität des Gegners wollte man vielleicht auch einfach ein nicht zu hohes Risiko gehen und zunächst einmal sicher stehen. Das ist natürlich nicht spektakulär, aber für mich nachvollziehbar. Auch können nach 6 Wochen Vorbereitung nicht alle Laufwege in der Offensive passen. Gerade Victor hat es aus meiner Sicht 2-3mal verpasst, Roussi auf die Reise zu schicken. Da hätte es wirklich gefährlich werden können.

      Zum Thema Guilavogui: Natürlich ist da noch Luft nach oben, aber wieso sollte man dieses Experiment nach 4 Wochen wieder beenden? Ich glaube, dass das sehr gut funktionieren kann. Lasst ihn doch erstmal 10 Spiele unter „echten“ Wettkampfbedingungen absolvieren und dann sieht man weiter. Ich werde mir in jedem Fall erst dann ein Urteil bilden. Bei Schlager sehe ich es so wie Kristo: Er wurde im Verlauf des Spiels immer stärker und hat gezeigt, dass er ein ganz wichtiger Spieler für uns werden kann. Auch hier muss man allen Beteiligten einfach Zeit zugestehen sich zu finden. Das Pressing von Glasner erfordert halt ein eingespieltes Timing. Wenn falsch gepresst wird, dann kann es große Räume für den Gegner geben. Auffällig fand ich im Übrigen, dass Knoche und Brooks teilweise ihre Gegenspieler bis tief in die gegnerische Hälfte „verfolgt“ haben. Scheint also vorgegeben zu sein. Zudem haben wir aus dem Spiel kaum etwas zugelassen.

      Zum Thema Spielaufbau: Wenn eine Mannschaft wie Köln unserem Aufbauspiel mit einer offensiven Dreierkette begegnet, dann wird es unheimlich schwer am eigenen 16ner aufzubauen. Übrigens haben wir es trotzdem mehrfach versucht. Die Taktik war es also nicht, jedes Ding lang zu schlagen. Dass es dann doch des Öfteren passiert ist, mag auch daran liegen, dass man der Mannschaft, wie oben bereits angemerkt, einfach Zeit geben muss, bestimmte Dinge unter Wettkampfbedingungen zu lösen und natürlich weitere Lösungen entwickeln muss. Auch hier finde ich verfrühte Urteile fehl am Platz.

      Ich habe gestern eine Mannschaft gesehen, die wollte und die bereit ist, ein neues System und neue Abläufe anzunehmen. Und das Wichtigste ist zudem: Wir haben das Spiel gewonnen, obwohl noch viel Potential nicht ausgenutzt wurde. Von daher freue ich mich auf die nächsten Spiele und bin gespannt, wie es sich entwickelt. Meine Meinung.

      43
    • Wir hatten gestern zahllose Ballegewinne dadurch, dass Köln unsauber spielen musste und so Bälle im Aus oder bei unserer Dreierkette gelandet sind – provoziert durch gutes Anlaufen unserer offensiven Außemstürmer und den hochstehenden Außenverteidigern. Das hat funktioniert. Dann darauf zu verweisen, dass uns ein Balldieb im Mittelfeld gefehlt hätte, ist doch unsinnig. Einerseits hat Köln kaum über die Mitte gespielt, andererseits hatten wir eben doch viele Ballgewinne. Und ich habe gestern viele steile Zuspiele von Josh gesehen, für die Brooks und Knoche sich in der Vorsaison viel länger Zeit genommen haben, um den Mut für diese Anspiele zu finden. Es hapert noch an der Abstimmung, wie man bei Joshs Aktion, die zum Elfer hätte führen können, und insbesondere beim blöden 1:2 deutlich sieht. Aber das ist doch normal. Momentan wirkt Josh für mich auch eher wie eine Art Libero und weniger wie ein Spieler, der auf gleicher Höhe in einer Kette agiert. Aber das ist m.E. ein zu erwartender Findungsprozess.

      6
    • Also bitte mal sachlich bleiben, denn meine Kritik war auch sachlich. Ich habe nirgends gefordert, Glasner zu entlassen oder das System zu ändern. Ich bin kein Freund des 343. Aber ich habe oben keine Änderung gefordert. Also mal den Puls runterfahren.

      @Schalentier: wenn die äußeren IV tatsächlich so regelmäßig rausrücken sollen, wird das eine lustige Saison werden. Ich sehe schon Knoche im Laufduell mit Sancho.
      Gestern hatte man schlicht und einfach Glück, dass Köln ebenfalls noch keine Autonatismdn hatte. Die hatten Räume, da hätte manchmal ein Bus wenden können. Das geht einfach nicht und wenn es gewollt ist, drohen und viele Gegentore.

      @Andy: Der Sinn er langen Bälle ist mir schon klar. Aber sie machen keinen Sinn, da man so zu viel Kraft lässt. Ferner: Wo haben wir gestern großartig Pressing gespielt? Unter Bruno sah das stärker nach Pressing aus. Pressing fängt für mich nicht kurz vor der Mittellinie des Gegners an…

      4
    • Schalentier, wir haben scheinbar zwei verschiedene Spiele gesehen. Du attestierst ja schon gute Leistungen, wenn Spieler den Gegner irgendwann auch mal anlaufen.

      Köln hatte gestern in der ersten Halbzeit allein 49% Ballbesitz und durchaus Situationen für Chancen. Deren Unvermögen kam eher durch den Systemwechsel – und weil es eben die erste Bundesligapartie wieder war. Selbst wenn man Bundesliga Jahre zuvor gespielt hat, muss man sich an Tempo und Intensität wieder gewöhnen.

      1
    • Solche Aussagen sind doch Humbug. Wir werden sicherlich nicht gegen Dortmund mit deren Spielern wie Sancho und Co. denselben Stiefel spielen wie gestern gegen Köln. Man will mutig sein, aber doch nicht zum Harakiri übergehen. Also allein die Annahme, wir würden blindlings in jede Partie mit derselben taktischen Vorgabe gehen, kann ich mir nur dadurch erklären, dass man es hier unter Magath und Hecking so gewohnt war. Teils auch unter Bruno. Glasner halte ich nicht für naiv.

      Des Weiteren habe ich etwas Vertrauen, dass die drei erfahrenen Guilavogui, Knoche und Brooks einen Weg finden werden, sich zu organisieren. Andere Spieler würden vielleicht besser passen – sehe ich auch so -, aber ich kann doch nicht alles auf unsere Innenverteidigung ausrichten. Man hat sich entschlossen, die Stärken unserer Außenverteidiger bestmöglich zu nutzen. Hat auch danach eingekauft mit Mbabu und Otavio. Spieler wie Brekalo und Klaus haben nun eine echte Daseinsberechtigung, denn sie waren stets eher Außenstürmer als klassische Flügelspieler. Victor wurde passend eingekauft. Für mich macht das erstmal alles Sinn, was natürlich keine Garantie dafür ist, dass es am Ende auch funktioniert.

      Und Sätze wie „Ich bin kein Fan des Systems“ sind eben keine sachliche Kritik. Und darauf bauen die von dir angeführten Punkte ja doch irgendwie auf. Ich würde das aber auch gar nicht als „Kritik“ bezeichnen, sondern eher als eine Aufzählung von Beobachtungen – die ich auch grundsätzlich als zutreffend empfinde. Ja, hinter unseren Außen sind die Räume zu groß und die schwerfälligen Innenverteidiger müssen vielleicht zu oft raus. Aber was ist die Alternative? Die oben beschriebenen Ideen wären gestorben, das Spielertypen wären unpassend und das frühe Anlaufen – was ja eben durchaus schon funktioniert und Früchte trägt – wäre so auch nicht möglich. Lasst die Jungs doch erstmal machen! Die Feststellung, dass es noch besser werden, hören wir ebenso von den Verantwortlichen.

      18
    • Ich attestiere eine gute Leistung aufgrund dessen, wie man angelaufen ist. Und eben nicht nur deshalb, weil man angelaufen ist. Deine „Kritik“ zeigt, dass du vielleicht verstanden hast, welches System der VfL spielt, aber eben nicht wie es funktioniert.

      Wir hatten also Glück, dass Köln seine erste Bundesligapartie hatte. Ja, das ist sachlich. Dass Köln 49% Ballbesitz hatte – geschenkt. Dass die Zahlen sich zur Vorsaison verändern werden, ebenso bzgl. der angekommenen Pässe, war absehbar.

      7
  5. Gleich kommt Frankfurt gegen Hoffenheim. Bin gespannt, wie weit diese beiden Teams sind. Aufstellungen und vor allem die Bänke (!) sind recht interessant.

    https://www.kicker.de/4588647/aufstellung/eintracht-frankfurt-32/1899-hoffenheim-3209

    0
  6. Leeres Stadion…mal wieder. Ursachen gibts wohl etliche ,
    Für mich steht eine aber fest: Dieses Unendliche Kritisieren! Sogar bei nem Sieg wird nur nach den Haar in der Suppe gesucht. Schrecklich!

    28
    • Ganz ehrlich: nach dem sorry, scheiß von Gestern, vergeht mir auch langsam die Lust. Ich stehe in der Singing Area, um Stimmung in der Bude zu machen. Dann stupsen dich fremde Leute an (noch nie gesehen) und fragen: „ist der Support immer so beschissen?“. Meine Kumpels schauen sich auch verdutzt an und fragen sich: EL Saison, erste Spiel. Wo ist die Geilheit der Fans? In Halle (ich war da) waren wir vom Support, Brutal gut. Und nun war es ein Witz. In meinem Block 8 haben 70% nichts gemacht.

      Was wollen die in der Singing Area? zu einem guten Spiel, gehört auch Stimmung. Es ist einfach so. Die Kölner hatten Recht. Sie sangen, dass wir lächerlich seien. Jo, dass waren wir in der Tat. Die capo’s und Ultras können einem leid tun. Die versuchen alles, aber das üblich Wolfsburger Problem. Man könnte ja ein Schluck Bier verpassen, man könnte ja Emotionen zeigen. Echt zum schämen. Ich freue mich auf die EL. So können wir zu Recht, mit Häme und Spott rechnen.

      11
    • Vielleicht sind die Stehplatzkarten einfach preislich zu attraktiv, sodass deren Kauf für viele Ansporn ist, die man eigentlich nicht im Fan-Block vermuten würde? Mal so ein Gedanke…

      2
    • Da wo ich stehe ist (offiziell) kein Stehplatz. Sind nur die ersten ~10 Reihen. Habe jetzt nicht die preislichen Unterschiede gecheckt. Denke eher, man will da stehen, wo was los ist, aber bloß nichts machen. Können doch die anderen^^

      1
    • Die billigen Preise sind ganz sicher ein Punkt. Ich habe aber auch den Eindruck, dass die Nordkurve auch teilweise als Event-Ort genutzt wird. Ich bin jetzt erst in der zweiten Saison in der Nordkurve, aber ich habe den Eindruck, dass da immer mal Leute auftauchen, die sagen wollen:“Ich war sogar in der Nordkurve!“ Die machen Fotos und Videos, aber keinen Support.

      Es müsste da mehr Leute geben, die da mal die Leute anquatschen. Wir sind in der letzten Saison durch verschiedene Blöcke in der Nordkurve gezogen, um zu gucken, wo es uns am besten gefällt. In Block 6 wurde mein Sohn etwas energischer angequatscht, wo er hin will, aber das finde ich auch ok. Man kann sich ja im Prinzip auch in jeden Block stellen, da wo wir jetzt stehen der Block quillt ja komplett über und ob die da alle so reingehören…. Die wollen “ mal mitten drin sein“, aber mit machen ist so eine Sache. Das ist jetzt nicht der Grund für schlechte Stimmung, aber es sind viele Gruppen da, die ihr eigenes Ding machen. Das gemeinschaftliche Ganze fehlt etwas.

      Bisher fand ich eigentlich den Support von der Singing Area Oben eigentlich sehr engagiert, gestern jetzt nicht so wie bisher. Das ist echt schade. Ich wünsche mir, dass man dem mal auf dem Grund geht, es gibt ja viele, die Supporten möchten.

      1
    • Naja….das wird nicht die einzige Ursache sein.
      Dadurch, dass die Ultras quasi nur unter sich sind, dürfte es auch schwer sein, andere zu animieren.
      Man müsste vielleicht mal versuchen sich mehr zu verteilen, um einfach mehr Leute mitnehmen zu können.
      Entweder es funktioniert oder eben nicht.

      Mir fehlt generell dieser Versuch andere eher kumpelhaft zu animieren.
      Wenn ich da mal was mitbekomme habe, wirkte es eher „drohend“ oder „frustriert“.

      Ich war mal mit meinem Bruder und einem Kumpel beim Spiel Bochum vs Bayern im Gästeblock und da haben einige Bayern-Fans eben auf eine andere Art und Weise versucht zu animieren, wie gesagt eher kumpelhaft und sympathischer.
      Ähnliches bei einem Spiel von Paderborn vs 1860, auch im Gästeblock.
      Man muss versuchen die Leute mitzunehmen, gerade „Neulinge“.

      1
    • Bei Union Berlin brennt die Hütte

      0
    • @Ein_Wolf: Dazu, dass die Ultras alles versuchen, muss ich noch mal meinen Eindruck schildern.
      Ich stehe da nämlich recht nah dran und viele Ultras machen selbst einfach nichts. Dass da wirklich aus leibeskräften angefeuert wird, sieht man auch da kaum. Oft murmeln die einfach mit oder albern mit ihren Kollegen rum.
      Und dann wird es halt schwer Leute zu animieren die animiert werden wollen/müssen…

      Aber, auch wenn ich von Heise nicht sooo viel halte, die Capos tun mir schon leid. Die versuchen die Leute zu wecken und nicht mal die eigenen Ultrakollegen sind voll dabei.

      Alles in Allem: Unsere Kurve war schon mal lauter und mitreißender.

      @Andreas: Ja, daran habe ich auch schon mal gedacht. Wenn die sich etwas weiter aufstellen würden, dann gäbe es für die anderen Fans nicht nur einen kleinen KLotz vorne der STimmung macht, sondern in der Wahrnehmung wäre es eher so, dass überall um einen herum gesungen wird (vorausgesetzt natürlich die verteilten Ultras geben dann auch Vollgas :top: ).

      3
    • Zum einen war Einschulung. Eventuell kommen ab Paderborn ein oaar mehr dazu (die Stimmung machen).

      Ich persönlich erwische mich auch immer wieder „leise“. Das liegt aber daran, dass ich „mitspielen will“. Damit meine ich, dass ich mir das Positionsspiel, Ballstafetten, Freiräume, taktische Überlegungen, mögliche Passszenarien usw im Kopf durch gehe.
      Ich gucke nicht Fußball um beim Tor juhu zu schreien und sonst das Gehirn auszuschalten.

      Weiter ist auch bei mir die Stimmung besser, wenns auf dem Feld besser läuft. Davon sind aber bestimmt 80% betroffen.

      Und zu Union: In einem kleineren 20.000 Stadion könnte es u.U. auch beim VfL vorkommen, dass mehr mitmachen. Diese Diskussionen gabs ja schon mal: Lieber 20.000 die ein bisschen bis richtig Bock haben und sich dadurch eher mitreißen lassen, als eben 30.000 wovon 10.000 überall verteilt sitzen und nichts machen wollen und so natürlich auch irgendwo dann eine „Grenze“ ziehen über die die Stimmung nicht rüber kommt.

      Anstatt zu mosern, würd ich weiter machen. Wenn man sich ständig beschwert, dann denkt man außerhalb eben auch so.

      1
  7. Um 18 Uhr wird die 2. Runde im DFB-Pokal ausgelost. Mögliche Gegner:

    Bundesliga
    FC Bayern München
    Borussia Dortmund
    Borussia Mönchengladbach
    Fortuna Düsseldorf
    SC Freiburg
    Bayer Leverkusen
    FC Schalke 04
    TSG Hoffenheim
    Werder Bremen
    SC Paderborn
    Union Berlin
    RB Leipzig
    Hertha BSC
    Eintracht Frankfurt
    1. FC Köln

    2. Bundesliga
    Hamburger SV
    Holstein Kiel
    FC St. Pauli
    Dynamo Dresden
    Erzgebirge Aue
    SV Darmstadt 98
    1. FC Heidenheim
    Arminia Bielefeld
    VfL Bochum
    VfB Stuttgart
    1. FC Nürnberg
    Karlsruher SC (als Aufsteiger im Amateurtopf)

    3. Liga
    MSV Duisburg
    1. FC Kaiserslautern

    0
    • ..ob es wieder in den Osten geht?

      Persönlich würde ich mir allerdings Heidenheim oder Darmstadt wünschen. Leben ist allerdings kein Wunschkonzert! :D

      Der Beginn zum ersten Spiel (bzw. das Intro) von Union in der Alten Försterei ist übrigens richtig gut!

      0
    • Solange es nicht Bayern, Dortmund, Leipzig oder Leverkusen sind, bin ich zufrieden.

      Fehlt nicht noch Verl in der Auflistung?

      2
    • @Andreas
      Gegen den FCA schließlich gewonnen!

      1
    • Du hast den SC Verl (4.Liga) vergessen.

      Der KSC war nur in der 1.Runde im Lostopf der Amateure.
      Ab der 2.Runde sind alle Zweitligisten im Topf der Profis.

      1
    • Saarbrücken fehlt auch, die haben Regensburg rausgekegelt. :P

      1
    • Ich hatte es einfach von Sport 1 kopiert… Sry

      1
  8. Heimspiel gegen Aue, mein Tipp

    0
  9. Und Signal weg, nichts funktioniert in diesem Land…

    Internet Stream geht aber…

    Ok geht wieder

    1
    • Nunja, die ARD ist im Wettbewerb um Einnahmen und Kunden einem harten Konkurrenzkampf ausgeliefert. Möglicher Weise sind die Einnahmen unerwartet eingebrochen, sodass ein Investitionsstop in die technische Infrastruktur notwendig wurde. :ironie:

      1
  10. Alles zur Auslosung Bitte unter dem neuen Artikel. Besten Dank :top:

    0
  11. VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig

    1