Mittwoch , Januar 19 2022
Home / News / Stuttgart führt Wolfsburg vor: „Überhaupt nicht anwesend, überhaupt keine Gegenwehr!“
Der VfL Wolfsburg verliert auch gegen den VfB Stuttgart. (Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Stuttgart führt Wolfsburg vor: „Überhaupt nicht anwesend, überhaupt keine Gegenwehr!“

Der VfL Wolfsburg verliert auch gegen den VfB Stuttgart und wird von diesem auch nach dem Spiel schonungslos zerlegt. Philipp Förster zeigt sich nach dem Spiel am Sky-Mikrofon erschrocken über die Leistung des VfL Wolfsburg.

Das erlebt man selten: Wenn Spieler einer Mannschaft nach einem Sieg so über den Gegner sprechen, dann sagt das schon sehr viel über die Leistung aus. Normalerweise zollt man der gegnerischen Mannschaft Respekt, erst recht wenn man gewonnen hat. Doch die Spieler des VfB Stuttgart scheinen nach dem Auftritt des VfL Wolfsburg selbst verblüfft über dessen Leistung zu sein.

Stuttgarts Förster zählt schonungslos Wolfsburgs Schwächen auf

Philipp Förster sagte gegenüber Sky in Richtung Wolfsburg: „Sie waren überhaupt nicht anwesend, es gab überhaupt keine Gegenwehr!“ Diese Worte sitzen. Denn das Schlimme daran aus Wolfsburger Sicht: Sie stimmen! Der VfL Wolfsburg zeigte sich nach dem CL-Aus am Mittwoch auch im Bundesligaspiel gegen den VfB Suttgart erneut erschreckend schwach. Anfängtlich konnte man das Bemühen und den Einsatz noch erkennen, doch spätestens nach dem ersten Gegentor fiel die Truppe von Florian Kohfeldt schnell in sich zusammen und verlor am Ende verdient mit 0:2.

„Besorgniserregend“

Während des Spiel analysierten Sky-Kommentator Wolf Fuss und Sky-Experte Lothar Matthäus. Die Form des VfL Wolfsburg sei „besorgniserregend!“. Im Spiel des VfL sei viel zu wenig Bewegung. Sehr gut zu sehen u.a. an einer Szene, die besonders auffällig war: Kevin Mbabu schnappte sich in er 2. Halbzeit den Ball und marschierte nach vorne. Die meisten seiner Mitspieler blieben einfach stehen, ohne schnell aufzurücken. Vorne angekommen war Mbabu fast auf sich allein gestellt und verstolperte den Ball. Auf Trainer Florian Kohfeldt kommen jede Menge Gespräche und jede Menge Arbeit zu.

163 Kommentare

  1. Wenigstens gab es im Fan Shop 4 Zahnbürsten für 2€

    11
  2. Mittlerweile muss ich auch sagen, dass Kohfeldt gehen muss. Ihn trifft nicht die alleinige Schuld, aber seine Aussagen nach dem Spiel sind totaler Unsinn. Das bringt uns kein Stück weiter und ich hoffe man holt jetzt schnellstens einen Feuerwehrmann sonst heißt es wirklich bald Abstiegskampf. Bei 4 Punkten Vorsprung auf Platz 16 ist man eigentlich schon mittendrin.

    18
  3. Ich verstehe nicht, warum Schmadtke zwingend MIT Kohfeldt gehen müsste. Ich bin kein Fan von ihm, aber im großen und ganzen kann man ihm nur diese Saison vorwerfen.

    Dabei bin ich mir aber sicher, dass Schmadtke eben nicht beide Trainer zu 100% zu verantworten hat. Zu MvB gab es damals einen Bericht, wonach sich Schäfer und MvB auf einem Meeting kennen gelernt hätten und Schäfer von dessen Ideen total begeistert war. Ich bin mir sicher, dass Schmadtke sich Schäfer gebeugt hat.
    Kohfeldt hingegen geht auf seine vollständige Kappe. Der wurde gründlich zugetextet auf dem Weg nach Wolfsburg. Die Mehrheit der Fans ließ sich ja auch blenden.

    Ferner gibt es genügend Manager auch in der Liga, die schon viel mehr Trainer verschlissen haben. Watzke in Dortmund mit Leute wie Nevio Scala usw, oder Rudi Völler mit Hörster.

    Für uns wäre es enorm wichtig, wenn Schmadtke diesen teilweise geforderten weg nicht gehen würde. Etwas Konstanz benötigen wir dann doch noch. Abgesehen davon ist auch keiner auf dem Markt. Den Sprung zu Rangnick hat man ja verpasst.

    15
    • Andre Villas Boas, der hat wenigstens ein vernünftiges Trainerteam + Punkteschnitt.

      1
    • Stimmt, es wird ja auch erstmal weitergemacht..nur wo setzt man jetzt an ?
      ….
      Dass wir Fans mittlerweile im Panikmodus sind, ist aber auch nicht von der Hand zu weisen!

      Also…was soll jetzt passieren ?!?!

      2
    • Ich hatte doch meine Idee genannt: Funkel als Trainer holen. Auch wenn Lenny aus irgendwelchen gründen da wettern wird.

      Es wurde schon ein paar Mal richtig erwähnt: Wolfsburg braucht eher autoritäre Trainer mit einer sehr klaren Linie. Komischerweise holt man nach Erfolgen immer antiautoritäre Kumpeltrainer, oft im Doppelpack, B s alles brennt.

      Das wäre der erste Schlag.

      Der zweite Schlag wäre eine klare Kaderanalyse. Wir haben einfach im Mittelfeld ein Kreativproblem, welches Waldschmidt und Philipp nicht beheben konnten. Es fehlt ein klarer OM.

      Der dritte Schlag wären klare Einzelgespräche inklusive Berater. Nicht das manche hier noch auf die Idee kommen, im Winter günstig zu wechseln.

      Tja und der vierte wäre mal eine ehrliche Aufarbeitung des Vereins und des Umfelds. Dazu gehören Ticketing, Ultras usw. Man hat diese Saison da sehr viel verbockt.

      7
    • Bin klar für Funkel, wenn er möchte. Nur für diese Saison. Ab Sommer dann mit jemand anderem. Mein Seoane ist ja vom Markt.

      Roger Schmidt bietet sich an.

      6
  4. Puh, Kohfeldt sieht es alles noch recht entspannt. Wr erwartet gegen Köln kein Offensivfeuer. Sein primäres Ziel ist die Stabilität der Defensive. Alles klingt so, als sei das alles noch im Plan. Bei jedem VfL-Fan brennt längst die rote Lampe.
    Da wir nicht auf eine Trainerentlassung spekulieren können, hoffe ich als letzten Strohhalm, dass Kohfeldt dann eine komplette Vorbereitung machen kann. Dann ist aber das letzte Pulver verschossen.

    4
  5. advocatus diaboli

    Ich habe mich seit einigen Jahren nicht mehr hier geäußert aber immer noch diesen Blog verfolgt.
    Jetzt ist aber mal wieder höchste Zeit für eine kurze Stellungnahme.
    Das heutige Ergebnis wurde schon so gestern in unserer Tageszeitung vorhergesagt. Ich dachte dass dabei eher ein Wunschdenken eines Stuttgart Fans Pate gestanden hätte – bin aber eines Besseren belehrt worden.
    Der Vfl Wolfsburg ist in dieser Form eine Katastrophe. Ich möchte keine Schuldzuweisungen versteilen aber ich denke dass es an der Zeit ist die "mysteriösen Sünden der Vergangenheit aufzudecken. Was ist denn da so Schlimmes passiert? Wie lange zurück in die Vergangenheit soll man denn zurückschauen? Ist das wirklich alles dem vorherigen Trainer anzulasten? Irgendwie nicht glaubhaft. Gibt es möglicherweise Starallüren innerhalb der Mannschaft? Jetzt müssen diese vagen Andeutungen des Trainers und des Sportchefs auf den Tisch!! Wenn alles so weiterläuft werden es aus den 2 Spielen Null Punkte werden. Neururer mag vielleicht
    falsche Worte gewählt haben – in der Sache hat er wohl Recht.

    18
    • Bei der Vorstellung von FK war ich nicht euphorisch aber gespannt. Ich fand ihn in Bremen in den letzten Wochen einfach hilflos habe mir aber die Frage nach der Qualität der Mannschaft gestellt. Diee Frage stellt sich hier nicht aber wirkt bereits jetzt völlig hilflos. Gestern fand ich ja wenigstens die Startelf ok aber so früh Guilavogui einzuwechseln habe ich nicht im Ansatz verstanden. Was wollte er denn absichern? Und nur dafür ist er richtig gut zu gebrauchen.
      Diese Hilflosigkeit hat die ganze Mannschaft erfasst und mit FK wird diese nicht weggehen fürchte ich. Ich fand es auch merkwürdig dass die Cotrainer bleiben durften kann aber nicht einschätzen ob ein Wechsel was geändert hätte. In der Winterpause muss was passieren bis Weihnachten gibt es jedenfalls keine Punkte da mir jeder Glaube an eine Veränderung in kommenden Woche fehlt.

      3
  6. Als ich nach dem 0:2 ausgeschaltet hatte und mir so meine Gedanken gemacht hatte, kam ich unweigerlich immer wieder zu Aussagen, die damals Labbadia getätigt hatte und welche Maßnahmen er ergriffen hatte.

    Als erstes einmal spreche ich mich FÜR Schmadtke/Schäfer aus. Seit dem Sie bei uns sind ging es kontinuierlich nach oben, es wurden sehr gute Transfers getätigt, die Mannschaft stückweise qualitativ verbessert. Der erste Fehlgriff schien nun van Bommel gewesen zu sein, wobei dies eher von Schäfer initiiert worden war und das man sich in einem Menschen auch einmal irren kann, ist denke ich jedem schon einmal passiert.
    Kohfeldt mag ich noch gar nicht bewerten wollen. Fakt ist, dass er bisher nicht wirklich trainieren konnte. Nichtsdestotrotz erwarte ich von ihm nun, dass er seiner eigenen Forderungen nach Mut Taten folgen lässt, insbesondere für die nächsten anstehenden Entscheidungen. Die Herausnahme von Baku und Guilavogui lassen mir da eine Fünkchen Hoffnung aufkommen.

    Zurück zu meinem Einleitungsatz und den Gedanken zu Labbadia. Er war es doch, der der Mannschaft Gemeinschaft verordnet hatte. Ich glaube, dass dies hier tatsächlich das große Hauptproblem ist, dass die Mannschaft zur Gemeinschaft gezwungen werden muss. Wohlfühl-Oase Wolfsburg ist doch letztlich nichts anderes als Training – nach Hause / Spiel – nach Hause und ganz zynisch formuliert „dicken Gehaltscheck einkassieren“. Jeder geht quasi seiner eigenen Wege nach dem die „Arbeit“(Training/Spiel) getan ist. Das ist von mir nur eine These, ich bin viel zu weit entfernt, als dass ich dafür jegliche Beweise vorlegen könnte. Erinnere mich jedoch wage einmal ähnliches aus der Labbadia Zeit vernommen zu haben. So wie die Mannschaft aktuell Auftritt, scheint es mir so, als würde sich eben diese Wohlfühl-Oase wieder eingeschlichen haben.

    Dann hatte ich mich gefragt, ob der VfL eigentlich noch einen Mental-Coach im Trainergespann hat? Auch unter Labbadia hatten wir da einen – ich glaube, dass einige Spieler sehr gut davon profitieren können. Bakus steiler Aufstieg bei uns sieht man ihm in seiner Spielweise deutlich an. Lukas Nmecha sagt selbst „er sei der Beste“ – wo man auf dem Platz manchmal das Gefühl hat, dass er dies zu Ernst nimmt und den Willen und Laufbereitschaft vergisst. Beiden kann man in ihrer Spielweise eine Überheblichkeit attestieren, wobei ich von Interviews die Menschen Baku und Nmecha nicht als überheblich einstufen würde. Da muss dran gearbeitet werden.

    10
    • Ich bin völlig ratlos

      Man hat ja das Bedürfnis 1,2 Schuldige zu finden um handeln zu können

      Das fällt mir hier aber sehr schwer!
      Der Trainer ist erst kurz da und auch sein Vorgänger MvB hat ja nicht viel gebracht. Also Trainer schuld ? – eher nicht

      Die Mannschaft, ja spielt wie flache leer. Aber sie hat eben auch schon deutlich besser gespielt und wurde objektiv verstärkt (Nmecha, Dodi, Aster)

      Ich erinnere an Karaoke Clips aus der Kabine nach auswärts Siegen und gelinsamem Ausflügen (auch mal ohne Maske ;)) in andere Städte

      Kann das das plötzlich alles weg sein? Wenn ja warum?

      Jörg- hat hier exzellente artneit geleistet . Weniger Etat, mehr Erfolg
      Top Transfers getätigt mit sattem Gewinn .
      Internationales Geschäft

      Ich wüsste gar nicht wo man ansetzten soll

      2
    • Vielleicht ist auch einfach etwas in der Kabine vorgefallen, was die Mannschaft einfach gespalten hat. Diese Andeutung, dass man gewisse Dinge nur intern klären könne usw. lässt da ja viel Spielraum.

      0
    • Dann müsste aber schon etwas richtig heftiges vorgefallen sein bzw. mehrere Sachen…

      1
  7. Wir brauchen streng autoritäre Trainer, die das Team zur Arbeit zwingen und kontrollieren können, nicht die Kohfeldt-Typen. Wenn Schmadtke und Schäfer den Trainer nicht wechseln, müssen VW und Witter ernsthaft darüber nachdenken, sie zu entlassen.

    Und was raucht Kohfeldt bei der PK? 8-10 Chancen, spricht wie van Bommel. Außerdem betont er noch einmal, dass wir uns auf die Defensive konzentrieren sollten, die kläglich scheitern wird, er ist einfach nicht dieser Trainertyp. Wenn es keine großen Veränderungen gibt, Abstieg, wir kommen.

    16
    • Wir brauchen nicht ständig neue Trainer, es liegt an einigen wenigen in der Mannschaft!
      Wie oft will man denn die Trainer wechseln, bis es einzelnen abgehobenen Spielern passt???
      Wenn man wirklich mal hinschaut, sind genau die Spieler weit hinter den Erwartungen, die rumpupsen. Es sind die Spieler, die gerade in den Nationalmannschaften unterwegs sind und hier null Leistungen abrufen.
      Abgehoben und das zeigen die Interviews auch!
      Weghorst = null
      Arnold =null
      Baku=null
      usw! Die könnte Pep trainieren und es wäre wohl nicht viel anders. Arnold fordert Dinge im Interview von Trainern , das ist verkehrte Welt!
      Meine Meinung

      6
    • Im Gegenteil, Trainer wie Pep würden zu uns passen. Trainer, die von ihrer Philosophie besessen sind und alles tun, um sie umzusetzen. Auch wenn es einige Spieler verärgert, das sind die Trainer, die wir brauchen.
      Wir hatten so einen mit Glasner, aber ich glaube nicht, dass das jetzt ein produktives Thema ist.

      6
  8. So Schmadtke lässt nichts an den Trainer ran und würde es unredlich finden… Vielleicht hat er Recht.. aber was mit ihm und der Truppe?

    0
  9. Zum Aspekt der Gemeinschaft hatte ich ja schon letztes Wochenende die Vermutung einer Grüppchenbildung geäußert.

    Es wirkt auf mich so, als wenn mehrere Gruppen entstanden wären, die teilweise gegeneinander arbeiten. Die Franzosen, die Alteingesessenen um Arnold und Casteels, die an Anlehnung der Nationalmannschaft "Bling Bling" um Brooks oder Nmecha und Baku. Dazu die Neuzugänge, die nur teilweise integriert sind.

    Im Sommer ist zuerst die Integration nicht gelungen und durch das Durchdrücken Guilavoguis gepaart mit komischen Entscheidungen um Steffen sind da Brüche entstanden. Womöglich auch bezüglich Training:

    Arnold wirkte so, als wenn er eher strukturiertes und klares Training bevorzugt. Es gibt aber auch gewisse Spieler, die die lockere Leine genießen. Das kann auch zu Brüchen führen. Gerade ehrgeizige oder langjährige Spieler möchten eher ein "härteres" Training, um sich zu verbessern. Andere mögen den Liegestuhl.

    9
    • Die lange Leine kann man den Spielern geben, die von sich aus eine intrinsische Motivation haben sich zu verbessern und dahingehend dann Sonderschichten schieben. Jedoch sind es dann auch die Spieler die ein härteres und forderndes Training haben wollen, ergo sollte diese Trainingsart generell für alle gelten.
      Die Liegestuhl Einheit führt nur dazu, keinen Meter unnötig zu machen.. oh hoppala, haben wir ja bereits.

      Wie ich oben bereits schrieb, hoffe ich darauf, dass demnächst dieser Gemeinschaftsaspekt wieder in den Vordergrund gerückt wird, so könnte man die Fehlentwicklungen der möglicherweise entstandenen Grüppchen wieder aufbrechen.

      3
  10. Herrn Schmadtke muss man für seine Verdienste für den Verein in den vergangenen Jahren danken.Aber in dieser Saison hat er sich wie sein Mitstreiter Marcel Schäfer völlig vergaloppiert und die Orientierung verloren.Man muss erkennen,wann man seinen Hut nehmen muss.Es muß unbedingt eine neue Ära wie 2013 unter Allofs und Hecking eingeläutet werden,sonst kann es ganz schnell gehen wie bei Werder Bremen letzte Saison.

    6
    • Tut mir leid, aber diese Rufe nach Schmadtke raus kann ich null nachvollziehen.

      Er hat uns aus einer sehr schwierigen Lage nach 2 Relegationsjahren mit vielen nahezu sensationellen Transfers und Entscheidungen nach oben gebracht und dabei auch noch die Kaderkosten drastisch reduziert.

      Transfers wie Roussilion, Baku, Lacroix für schmales Geld waren doch sensationell. Auch mit Glasner gab man damals den perfekten Trainer geholt für die Truppe.

      Ich bin auch dieses Jahr mir den Transferentscheidungen mehr als zufrieden. Nur bei der Trainerwahl hat man mit van Bommel leider voll daneben gegriffen und Kohfeldt schafft es leider aktuelle nicht die Truppe in die Spur zu bringen. Seoane von Leverkusen wäre im Sommer wohl die bessere Wahl gewesen. Möglicherweise auch Tedesco.

      Aber ich finde jetzt muss auch mal die Mannschaft in die Pflicht genommen werden. Hier fehlt mir aktuelle von einigen die Leidenschaft und der Wille sich mit allem gegen den Gegner zu stemmen.

      Auch rückt die Mannschaft nicht konsequent nach und lässt die Abstände viel zu groß werden. So gewinnt man vorne auch keinen zweiten Bälle und kann Druckphasen entwickeln. Schaut mal wie hoch selbst Mannschaften wie Mainz oder Hoffenheim stehen um die ganzen zweiten Bälle einzusammeln.

      Hier gilt es anzusetzen und da gehört sowohl das Trainerteam als auch vor allem die Mannschaft dazu. Hier erwarte ich einfach mehr Engagement.

      Und jetzt den Kopf von Schmadtke zu fordern wäre wirklich dumm aus meiner Sicht. Allofs hat damals viel schlechtere Entwcheidungen als Schmadtke getroffen, da war die Trennung richtig. Aber bloß nicht jetzt.

      38
  11. Dienstag gegen Köln wird wie heute ehr langweilig. Aber dann am nächsten Wochenende da hab ich jetzt schon Bock drauf, wenn wir dann bei unserem liebingsgegner in München antreten dürfen.

    Mit unsere Leistung bekommen wir die Bude voll. Aber richtig voll.

    7
  12. "Völlig verdienter Sieg. Nach Fürth war das heute für mich der schwächste Gegner." – von einem Stuttgart-Fan. Das sagt alles. Wenn wir so weitermachen, steigen wir ab.

    8
  13. Es ist ja bald eine kurze Pause. Mal schauen was mit brooks, wout etc passiert. Ich wuerde die Saison noch nicht abschenken. Es kann sich noch vieles wenden. Ich wuerde aber Schmadtke zum Saisonesnde so oder so auslaufen lassen…

    1
  14. Man kann fassungslos sein – über das Spiel des VfL, aber auch über einige Kommentare im Blog. Ich bin immer wieder erstaunt über Beiträge von Usern, die sich selbst als Fußballverständige einschätzen würden, aber die gegenwärtige Krise, in der die Mannschaft zweifellos steckt, auf unglaubliche Weise simplifizieren. Und die Vereinfachungen gipfeln letztlich immer in den analytischen Radikallösung à la „Trainer weg“ und jetzt auch „sportliche Leitung weg“.
    Dabei sind die Ursachen bzw. Ursachenketten nach meinem Verständnis sehr komplex und vielschichtig. Die Lösung der Krise liegt natürlich auf dem Platz, wo sonst. Aber der Weg zur Lösung geht immer über die Köpfe der Spieler und möglicherweise auch der Verantwortlichen der letzten Jahre.
    Ich möchte daran erinnern, dass nach der sehr erfolgreichen letzten Saison viele der Meinung waren, dass die Mannschaft überperformt hat. Das sehe ich auch so. Der Tabellenplatz war zu einem großen Teil Ergebnis der Leistung des Trainers, dem Spieldisziplin, individuelle Wachheit Eingespieltheit und mannschaftliche Geschlossenheit überaus wichtig waren. Damit hat man das Optimum erreicht, obwohl auch unter Glasner spielerisch viele Spiele nicht unbedingt fußballerische Leckerbissen waren. Insofern ist fraglich, ob das Ergebnis wiederholt werden könnte, auch wenn der Trainer geblieben wäre.
    Diesen Erfolg hätte der Club daher nüchtern einordnen müssen, die Mannschaft ihre eigene Leistung realistisch einschätzen müssen.
    Das ist schwer, weil niemand den erreichten Erfolg kleinreden und die Leistung der Mannschaft schmälern möchte. Aber es wäre unbedingt notwendig gewesen, mit Fingerspitzengefühl eine allgemeine Selbstüberschätzung oder gar Überheblichkeit zu vermeiden. Der öffentliche Hype um einzelne Spieler wie Lacroix, Baku, Nmecha und Weghorst, die, wie sich jetzt zeigt, in ihren Leistungen keinesfalls gefestigt sind, tat sein Übriges. Anstatt Erreichtes mit einer gewissen Demut unbedingt zu verfestigen und zu stabilisieren, sollte aber der nächste Entwicklungsschritt her. Dafür fehlte nach Glasners Weggang und MvBs Verpflichtung aber schon als erste Voraussetzung die personentypische Kontinuität. Und MvBs Ansatz eines Ballbesitzfußballs bei vermutbarer Vernachlässigung von offensiven und defensiven Basic-skills wurde für die dafür limitierte Mannschaft fast erwartungsgemäß zu einer zunehmenden Überforderung. Und Überforderung führt nicht nur im Fußball zu einer grassierenden individuellen Unsicherheit, zumal wenn sie einer Selbstüberschätzung folgt. Die jetzt offensichtliche Krise war also erwartbar und ist hausgemacht.
    Mittlerweile hinterlässt die Mannschaft individuell und im Zusammenspiel den Eindruck, als könne sie sich auf nichts Gesichertes mehr stützen. Die Ratlosigkeit, z.B. beim Kommentar von Arnold nach dem Spiel, war geradezu mit den Händen zu greifen und bemitleidenswert.
    Ich hatte heute eine Reaktion der Mannschaft erwartet, mit sichtbarem Willen den Sieg zu schaffen. Der Wille und das Bemühen waren zweifellos da, aber genauso auch die Fehler und Blockaden aus einer fast lähmenden Verunsicherung. So fallen Siege schwer.
    Seit ich den VfL verfolge, vermisse ich Anzeichen eines professionellen mentalen Begleitung bzw. eines Mentalitätstrainings, das einzelnen Spielern wie der Mannschaft als Ganzes zu einer gesunden Selbsteinschätzung und einer produktiven Kommunikation untereinander verhelfen und Extremen wie Überheblichkeit, einer manifesten Verunsicherung, aber auch einer destabilisierenden und gerade in der Krise aufploppenden Gruppenbildung vorbeugen kann. Von einer solchen mentalen Führung ist – zumindest für einen Außenstehenden – nichts spürbar.
    Unter solchen Voraussetzungen ist jeder Trainer, der in der Situation einer schon latenten Krise geholt wird, diese stoppen soll, aber kaum mit der Mannschaft arbeiten und die notwendigen stabilisierenden Akzente setzen kann, die „ärmste Sau“.

    42
    • Schau dir mal diverse Threads von Werder zu Kohfeldt an. Ein Blick zu transfermarkt reicht.

      Seit wann bist du eigentlich VfL interessierst? Seit 2020?

      Du verwissenschaftlichst alles zu sehr. Fußball ist ein simpler Sport. Ohne die basics ist nichts zu erreichen. Diese werden seit sechs Monaten nicht trainiert. Und unser derzeitiger Trainer tut immer genau das Gegenteil von dem, was er möchte.

      9
    • Für mich absolut nachvollziehbar beschrieben. Ergänzend zur Verunsicherung möchte ich noch Lethargie und eine gewisse Lähmung als Ergebnis der Fehlentwicklung herausstellen. Die Mannschaft läuft nicht, kommt nicht in die Zweikämpfe, reagiert zu zögerlich oder gar nicht… Achtet nur mal auf die sog. zweiten Bälle: man sieht immer wieder, wie sich der Gegenspieler vor seinem Wolfsburger Konkurrenten schieben und die Bälle behaupten kann. Genauso die Abschlüsse an der 16er-Grenze: Lacroix begleitet Malen gegen Dortmund vorm 1:2, Stach kann nach einer Ecke frei zum 2:0 abziehen (unglaublich!), heute reagiert Mavropanos schneller als alle Grünweißen… Das sind keine Momente, die Kohfeldt mit einer anderen Grundordnung, einer besseren Ansprache oder einem Zaubertrick von außen positiv gestalten könnte. Die Mannschaft muss sich selbst, d.h. die Spieler sich gegenseitig, wachrütteln und pushen, dass diese Lethargie und Lähmung nicht zuschlägt.

      17
    • Danke für die "Erdung" und den Ansatz einer Erklärung bzw. der Einleitung in eine ganzheitliche Analyse.
      Ich stimme dem sogar in Teilen zu, nur fehlt mir die Reaktion … die Reaktion der Mannschaft.
      Warum bleibt die aus bzw. erfolgt erst gar nicht ?
      Was muss denn nun passieren, wenn man sagt, Trainer bleibt ?

      3
    • Lieber andyice, wenn ich ein Rezept hätte, wie man aus der aktuellen Situation garantiert herauskommt, würde ich noch heute beim VfL anrufen und meine Dienste anbieten. Krisen zumindest ansatzweise zu analysieren, ist in jedem Bereich einfacher als Lösungen zu präsentieren. Als relativer Fußball-Laie, aber mit einer gewissen Lebenserfahrung ausgestattet, würde ich sagen: Ein schnelles Erfolgserlebnis ist wichtig, um Blockaden und Verunsicherung zu lösen bzw. abzubauen. Und das Erfolgserlebnis erreicht man am ehesten, wenn man aktuell auf das baut, was der einzelne Spieler und die Mannschaft als Ganzes noch kann, die Bereitschaft vorausgesetzt, dass alle alles dafür mobilisieren.
      Im Fußball kommt dieses Erfolgserlebnis aber auch nach vielfacher Anstrengung nicht, sondern unerwartet durch Spielglück und per Zufall. Fußball ist eben keine Wissenschaft.

      15
    • Einverstanden…mir fehlt jedoch der Glaube daran, dass dieses Erfolgserlebnis in naher Zukunft kommt.
      Ergo: Weiterer Krisenmodus mit noch hektischeren Reaktionen bis nur noch die Ultima Ratio bleibt…Personalwechsel…!
      Oder es geschied doch ein Wunder, was ein weiters Wunder auslöst: Wir fangen uns nach einer gründlichen Analyse und kommen da mit vorhandenem Personal oder leichten Anpassungen am spielenden Personal in der Winterpause..
      :tomaten2:

      3
    • ….raus fehlte da am Ende!

      0
    • @Wieland

      Ich will jetzt keinen großen Streit mit dir anfangen. Aber nein, eine solche Leistung wäre unter Glasner nicht passiert. Und ja, letztendlich ist der Trainer verantwortlich, trotz Kohfeldts Versuchen, Sie bei der PK einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Außerdem scheint er Schmadtke erfolgreich einer Gehirnwäsche unterzogen zu haben, dass es ein "tieferliegendes" Problem gibt. Absoluter Unsinn.

      5
  15. Steffen Baumgart hat vermutlich soviel Schwächen beim VfL festgestellt, dass er Probleme haben wird, die alle zur Sprache zu bringen und zu ordnen. Eine gelungene Verwirrtaktik der Wölfe.

    13
  16. Ich finde es schier unglaublich, dass ein Gegenspieler offen "keine Gegenwehr" bestätigt. Das ist ja das größte Warnzeichen, das man sich vorstellen kann. Und noch beschämender kann es für die eigene Mannschaft eigentlich nicht werden.

    30
  17. Otavio wieder langzeitverletzt? Kann eigentlich noch mehr schief laufen? :nacht:

    0
  18. Zu Kohfeldt PK: Der VfL hatte bereits nach Lille vernichtende Kritik bekommen. Für mich wurde absolut deutlich, dass Kohfeldt nicht an Realitätsverlust leidet oder etwas schönreden wollte, sondern sich vor die Mannschaft gestellt hat. Daher der vehemente Verweis auf vermeintliche Torchancen als Beleg für den Willen der Mannschaft und gleichzeitig die Betonung tiefgreifender Probleme mentaler Natur. Ich hoffe sehr, die Mannschaft wird es ihm danken…

    16
  19. Mark van Bommel war offensichtlich nicht das Problem. Dass der VfL nach einer Qualifikation für die CL in ein Loch fällt scheint gottgegeben zu sein. Genau wie MvB würde ich Kohfeldt Zeit bis zum Saisonende geben. Glücklicherweise hat man unter Schmadtke vernünftige Veträge ausgehandelt und bewegt sich auf einem annehmbaren Gehaltsniveau, so dass kein kompletter Umbruch nötig sein wird.
    Der Fehler war meiner Meinung nach die wechselwilligen Spieler – besonders Lacroix und Weghorst konnten ihre Leistungen nicht bestätigen – im Sommer um jeden Preis gehalten zu haben. Im Nachhinein ist man immer schlauer.

    6
  20. Viele Spekulationen und viele vermutlich richtig. Die Entwicklung entspricht zu deutlich den vorherigen CL-Jahren. Der grobe Fehler, habe ich schon angedeutet, unbedingt für die CL den Kader aufzublähen. Die Folge, dass die Truppe, die von Spiele Mittwochs abend geträumt hat, am Ende teilweise nicht auf dem Feld steht. Dazu noch ein Fehler , wie hier gesagt, die Wechselwilligen nicht gehen zu lassen. Wenn man sie gehen gelassen hätte, ja dann hätten auch die Neuverpflichtungen Sinn gemacht. Jetzt steht man ausserhalb der CL, mit einem weit zu grossem Kader.

    Ausserdem kann man zwischen den Zeilen lesen, dass einige nicht verstanden haben, warum Glasner gehen musste. Bei Labbadia ging es zwar gut am Ende, aber mit dem Fehlgriff van Bommel funktionierte die Lösung der Verantwortlichen diesmal nicht. In Glasners erstem Jahr konnte man auf die Laufbereitschaft zurückgreifen, diesmal scheint die Fähigkeit zu laufen verloren gegangen. Die falschen Mittel wurden gewählt.

    Aber vielleicht gibt es auch andere Zeitpunkte zu beachten. Beim Antritt Kohfeldts kamen zuerst Erfolge zu Stande. Dann kam die Länderspielpause, und gegen Bielefeld die ersten Andeutungen eines Leistungabfalls, die man mehr schlecht als Recht abwehren konnten. Seit dann läuft eigentlich gar nichts. Und wie hier gesagt: es gibt einfach keine Wille Tore zu schiessen. Das Aufpeppen reichte eine Woche, danach wurde es wieder wichtiger kein Erfolg zu haben.

    Es gibt also vermutlich tiefgehende Konflikte im Verein. Nach wie vor denke ich, dass Kohfeldt nicht das entscheidende Problem sei. Es kann sein, dass er schon von manchen Spieler nicht ernst genommen wird, aber das heisst nicht, dass seine Arbeit schlecht ist.

    Ich erwarte jetzt Reaktionen, und vermute dass einige Spieler verschwinden werden, schon zu Weihnachten. Ob Trainer oder anderen Verantwortlichen mitgehen müssen, wird man sehen. VfL steckt jetzt im Abstiegskampf und deshalb muss die Angehensweise an diese Situation angepasst werden. Und die letzen zehn Jahren zeigen, wie schwierig es ist, sich an so eine Situation anzupassen.

    9
  21. Die Kulisse hatte Freundschaftsspielniveau, passend zur Mannschaftsleistung. Nix los auf und neben dem Platz.

    Gegen Dortmund sah das kürzlich noch ganz anders aus. Ich verstehe nicht, was da los ist.

    Der Verein zeigt in der CL Saison Auflösungserscheinungen. Wo sind die Fans? Einfach nur beschämend. Gegen Köln können wir uns warm anziehen.

    Schönen 3. Advent

    4
    • Mehr als 5000 Fans durften nicht rein – Corona Maßnahmen. Ansicht waren das Stadion also "ausverkauft". So wurde es jedenfalls gestern bei Sky erzählt.

      1
  22. Dies ist ein Beitrag, der aus dem Whatum (Werder-Fanforum) kopiert wurde. Geht um seine PK nach dem Spiel.

    "Er macht das wirklich sehr clever. Spricht am Anfang von einem unglücklichen Abend, schneidet dabei die Niederlage nur ganz kurz an und redet viel mehr über die zwei Verletzungen. Hat dann auch schon direkt verlauten lassen, dass sie einer der Hauptgründe waren, dass später nicht mehr so gut reagiert werden konnte.

    Im nächsten Schritt spricht er vom ersten Gegentor, bei dem die Mannschaft ja eigentlich gut da stand (Überzahl in allen Teilen, also nicht seine Schuld, sondern individuelle Fehler). Das nächste Tor ist dann „unerklärlich“ – suggeriert halt, wie man denn bloß von ihm verlangen könnte, Unerklärlichkeiten zu verhindern.
    Als nächstes der Verweis darauf, dass es ja eigentlich unverdient war und man selbst mehr Chancen hatte (kann ich nicht beurteilen, da Spiel nicht gesehen). Übersetzung: „Eigentlich habe ich doch alles richtig gemacht“.
    Im Folgenden spricht er von einer schweren Phase, die nur mit „Zeit“ wieder gutzumachen ist. Damit suggeriert er, dass sein Einfluss auf die Negativerlebnisse naturgemäß nur sehr gering sein kann, da keine Zeit da war. Gleichzeitig hält er sich für folgende Spiele die Möglichkeit offen, wieder auf das Zeitproblem verweisen zu können.
    Dann spricht er noch kurz von Problemen, die schon längere Zeit bestehen, an denen er also auch keine Schuld trägt.
    Zwischendurch streut er immer wieder Sätze ein wie „Hätten wir uns alle anders gewünscht“, um dann doch irgendwie das Gefühl von Selbstreflexion zu vermitteln. Wenn man allerdings ehrlich ist, ist das nichts als eine Phrase; natürlich will kein Trainer ein Spiel verlieren.

    Er redet wirklich sehr, sehr geschickt. Auch seine Körpersprache, die Stimme, die Betonung- das passt alles ziemlich perfekt, um Niedergeschlagenheit zu signalisieren, gleichzeitig aber auch weiterhin ein Gefühl von „habe alles im Griff“ auszustrahlen. Wenn man diese Masche nicht kennt, wirkt sie durchaus glaubhaft, kämperisch, plausibel.

    Das Problem ist aber, dass es genau sein ***** Job ist, solchen Widrigkeiten in einer Mannschaft entgegenzuwirken und mit ihr Erfolg zu haben. Das schafft er einfach nicht, stattdessen ergattert er einen Negativrekord nach dem anderen. Man kommt schlussendlich nicht drumherum, Florian Kohfeldt mangelnde Kompetenz als Trainer zu attestieren. Was können wir froh sein, dass er jetzt nicht mehr uns, sondern Wolfsburg in Richtung Abgrund treibt."

    Das ist völlig richtig. Er hat anscheinend auch einige Fans einer Gehirnwäsche unterzogen, dass es nicht seine Schuld ist und dass die Mannschaft gut gespielt hat. Die Aussagen sind denen von van Bommel unheimlich ähnlich, aber seine Kommunikationsfähigkeiten sind viel besser. Das lässt einige Leute ihm glauben.

    Das Unglücklichste ist jedoch, dass er Schmadtke anscheinend auch erfolgreich einer Gehirnwäsche unterzogen hat, dass es ein "tieferes" Problem gibt, wenn man sich seine Aussagen von gestern ansieht. Das ist am besorgniserregendsten. Ein tieferes Problem? Hahaha. In der vergangenen Saison gab es solche Probleme nicht. Dennoch scheint er S&S durch seine Kommunikationsfähigkeiten überzeugt zu haben.

    Wenn das jetzt der Fall ist, bleibt nur noch, dass Witter und VW selbst einspringen müssen. Sie müssen handeln, denn es muss sich sofort etwas ändern, sonst steuern wir auf den Abstieg zu.

    17
    • Ich habe gestern noch das aktuelle Sportstudio geschaut. Dort gab es u. a. ein exklusives Interview mit Schmadtke zu sehen, der auch einige gravierende mannschaftsinterne Probleme angedeutet hat.
      Für mich wird so langsam ein Schuh draus. Schmadtke, Schäfer und Kohlfeld sind nicht dumm und eigentlich auch keine Schönredner von Natur aus. Denke, alle drei wissen genau, wo sie intern ansetzen müssen und ich denke das werden sie auch schonungslos tun.
      Glaube wir werden kadertechnisch in der Winterpause noch die eine oder andere Überraschung erleben.
      Weil genau hier liegen die Probleme aktuell:
      1) Viele unzufriedene Spieler aus diversen Gründen (geringe Einsatzzeiten, kein Bock mehr auf Wolfsburg, Vertragsverhandlungen stocken etc)
      2) Keine klare Hierarchie und Grüppchenbildung

      8
    • „Florian ist nicht verantwortlich für das, was gerade passiert. Wir werden mit ihm zusammen da rauskommen, weil er die Dinge klar erkennt, er sie klar anspricht, und weil wir sie, wenn wir die Zeit dafür haben, auch verändern werden."
      Ich denke damit sollte erstmal alles gesagt sein.

      3
    • *Worum (Werder-Fanforum)

      0
    • Immerhin hat Schmadtke gesagt, dass ein Trainer nach 20 Niederlagen nicht zu halten sein wird…dafür brauchen wir nur noch 15 Niederlagen…

      Spaß beiseite. Vieles was Schmadtke sagt, kann ich halbwegs nachvollziehen, aber eben nicht alles.
      Es gibt Vereine, die kennen es gar nicht anders, als dass sie immer unter der Woche spielen und bekommen es hin. Letztendlich sind es ja Basics, die nicht funktionieren. Kurzpass, Ballannahme, Timing.
      Das sollte man als Fußballer können, selbst, wenn man mich nach drei Jahren reaktiviert.

      Die Jungs spielen eine ganze letzte Saison + diese laufende Saison zusammen. Dann sollte man zudem erwarten, dass diverse Automatismen vorhanden sind. Und auch Standards, sprich eine halbwegs verwertbare Flanke in den Strafraum bringen, sollte auch ohne Training möglich sein.

      Was mich extrem nervt, ist aber die Tatsache, dass ich nicht erkennen kann, was genau die Taktik des VfL ist. Soll das Pressing sein? Pressing funktioniert nur im Gesamtverbund. Wenn ein einsamer Wout vorne anläuft, die Kollegen aber die Passoptionen nicht zustellen, bringt das gar nichts.
      Momentan würde ich das Pressing komplett einstellen, denn es klappt nicht und sorgt eher dafür, dass Gegner mit Geschwindigkeit traumhafte Räume vorfinden.
      Dann lieber im Kollektiv erst ab der Mittellinie angreifen. Der Gegner muss höher stehen und seine eigenen Leute + der VfL machen die Räume eng. Im Gegenzug gibt es für uns viel Raum für schnelle Leute à la Dodi. Nur so ein Gedanke…

      3
    • @Wolf1945

      „Florian ist nicht verantwortlich für das, was gerade passiert."

      Das hat Schmadtke gesagt? Das ist ja unglaublich. FloK.O. mag ja nicht allein verantwortlich für die Misere sein, da werden unter anderem auch S&S einen Anteil daran haben, aber den Trainer so freizusprechen, dass ist unglaublich. By the way: War der Trainer für die Siege gegen B04, RBS und den FCA dann auch nicht verantwortlich? Mit solchen Aussagen schwächt sich Schmadtke nach meinem Empfinden nur. Sehr schade!!

      5
    • „Florian ist nicht verantwortlich für das, was gerade passiert."

      Das ist eine Schutzbehauptung. Er stellt sich damit vor ihn! So wie sich Kohfeldt vor die Mannschaft gestellt hat… beide wollen damit vorleben, das sie nicht mit Finger auf andere zeigen!

      Schmadtke ist geistig dazu in der Lage zu erkennen, das Florian Kohfeldt unser Cheftrainer ist.
      Und damit auch für seine Amtszeit verantwortlich ist.

      4
    • Mann Mann Mann Schmadtke macht mir echt Sorgen. Zunächst einmal bin ich mir fast sicher, dass wir diese 2 Spiele jetzt verlieren werden. Ich bezweifle aber auch stark, dass sich die Dinge auch nach dem Winter verbessern werden. Kohfeldt scheint einfach nicht der richtige Mann zu sein. Ich glaube, Schmadtke hat die falschen Schlüsse gezogen und das Warten macht alles nur noch schlimmer. Ich hätte mir jetzt jemanden wie Favre gewünscht, der erfahren ist und höchstwahrscheinlich mehr Kontrolle über die Spieler hätte. Zumindest bis zum Saisonende.

      1
    • Lieber Malanda,
      ja sie stellen sich damit vor die Mannschaft und liefern das Alibi gleich mit!
      Der Trainer sagt: Mannschaft ist nicht schuld.
      Der Geschäftsführer sagt: Der Trainer ist nicht schuld.

      Also wer hat denn nun schuld ?
      :keks:

      2
    • Eberl hat die Antwort gestern gegeben für Gladbach und selbiges gilt auch bei uns:

      Alle haben schuld dran!

      Die Frage ist jetzt, wer ist stark genug Verantwortung zu übernehmen? Und die anderen mitzunehmen? Um sich da raus zu arbeiten?

      4
    • Schmadtke spricht von eigenen Planungsfehlern und (daraus entstandenen) internen Problemen, die man nicht in der Öffentlichkeit diskutieren wird. Ich finde ja, kaum ein sportlicher Leiter stellt sich so der Öffentlichkeit und nimmt eine sportliche Fehlentwicklung auf die eigene Kappe. Respekt!

      Wichtiger ist m.E. zudem, dass Schäfer/Schmadtke intern näher an die Mannschaft rücken und Kohfeldt nicht allein lassen. Da scheint es momentan strukturelle Probleme zu geben, die ein Trainer nicht völlig allein beheben kann. Ich denke gern an Labbadias Maßnahmen zurück, die das Aufstellen bestimmter Verhaltensregeln beinhaltet haben. Ich glaube, die Gruppe braucht einen festen Rahmen und intern eine intensive Kommunikation.

      7
    • "Wichtiger ist m.E. zudem, dass Schäfer/Schmadtke intern näher an die Mannschaft rücken und Kohfeldt nicht allein lassen."

      Das wäre jetzt auch meine Maßnahme. Man kann nicht von Einheit, Zusammenhalt und Gemeinsamkeit sprechen und dann jeden mit seinen Problemen alleine lassen. Das gilt für alle, auch innerhalb der Mannschaft. Man muss sich jetzt zusammenraufen, klare Vorgaben und Ziele rausgeben, die auch kurzfristig realistisch zu erreichen sind. Dann kommt das Selbstvertrauen und die Überzeugung wieder.

      4
    • @Malanda

      Dass das nur eine Aussage ist um sich schützend vor jemanden zu stellen, das ist mir auch klar. Unklar erscheint jedoch, das Bild und vor allem die Wirkung, die es erzeugt.

      Wie Schalentier immer wieder zu Recht ausführt, tut man gut daran, die Probleme nicht in der Öffentlichkeit auszutragen. Aber der GF nimmt den Trainer "schutzbehauptend" aus der Verantwortung und der Trainer tut dasselbe mit der Mannschaft. Andyice hatte das bereits angesprochen. Jeder stellt sich schützend vor den anderen. Das ist alles sehr nobel. Wenn sich nach nun über 450 Minuten grauenvollstem Fußball auch mal wenigstens ein bißchen was zum Positiven verändern würde, dann würde Hoffnung bei mir keimen. Stattdessen wird alles nur noch schlimmer.

      Ich habe seit dem ich Sky habe (ca. 20 Jahre) selten ein Spiel des VfL nicht zu Ende geschaut. Die letzten beiden Spiele gehören leider dazu. Meine Frau (die meinetwegen immer mitschaut) hat mich gestern nach dem 0:2 gefragt was mit mir los ist, weil ich während des Spiels und besonders nach einem Gegentor so anteilslos war. Meine Antwort lautete: "Weshalb soll ich mich vor der Glotze denn mehr engagieren als diejenigen, die in "meinen" Farben laufen"? Aber gegen Köln bin ich natürlich trotzdem wieder dabei. Für Freitag habe ich mich aber bereits selbst geschützt und habe meine Frau vorsorglich zum Essen in ihr Lieblingsrestaurant eingeladen.

      4
    • Exilniedersachse

      Genau son Looser, wo immer die anderen Schuld sind.

      Hoffentlich bekommen wir den nächsten Sommer irgendwo untergebracht.

      0
  23. So…geschlafen, ein bissel zur Mitte gefunden.
    Nochmal in Ruhe alles gelesen und eben den Auftritt im Sportstudio von Herrn Schmadtke nachvollzogen..
    Fakt bzw. Tenor:
    Schmadtke nimmt die Verantwortung auf sich. Sieht Fehler im Versuch den nächsten Schritt zu machen.
    Spricht von weiteren Fehler , die intern angesprochen werden sollen und Herr Kohfeldt hatte bisher nur eine Trainingswoche und muss Fehler ausbügeln, die vor ihm gemacht wurden (Van Bommel war einer der Fehler).
    Ergo: Er bleibt und darf an der Behebung der Fehler arbeiten, es sei denn er verliert 20 Spiele, also aktuell noch 15 (!)
    Puh, das ist schwer zu verdauen. Es sieht jeder die eklatanten Misstände auf ALLEN Ebenen.
    Was muss denn noch passieren ?!
    Gut ist, dass er sich stellt und Fehler zugibt, dann aber in wagen Andeutungen bleibt. MMn müssten die Fehler alle angesprochen werden, klar benannt und ergebnisoffen geteilt werden!
    Ich muss also leider sagen: Ich wünsche allen aktuell handelnden Personen schon, dass die Probleme angegangen und gelöst werden.
    Jedoch glaube ich nicht mehr daran. Auch deshalb nicht, weil sie uns nicht bekannt sind bzw. nicht angesprochen werden offen!
    Zudem wird gesagt bzw. vermittelt: Alles braucht Zeit…die haben wir jedoch nicht.
    Also die Zeit (!)

    Bleibt eine abgeschenkte Saison…und dann ?
    Eine Menge Spieler werden gehen. Wer wird Trainer sein, wer Manager…alles offen, nun muss sich Herr Schmadtke hinterfragen. Will er die Energie aufbringen das alles anzugehen oder wird lieber ( zum gefühlt 200mal )
    ein Neuanfang gestartet mit zum Beispiel Herrn Villas-Boas, Herrn Roger Schmidt oder Herrn Favre.
    Verbunden mit neuer sportlicher Leitung wie etwa nen Haudegen wie Bruchhagen oder ein junger wie der von St. Pauli… Selbstverständlich dann mit anderem Kader.
    Ehrlich gesagt, ich bin so konsterniert und noch immer richtig schokiert, dass ich definitiv einen Neuanfang favorisiere, wie immer der ausschauen wird (!)
    Köln und München sind ja nach den Aussagen gestern, besonders im Sportstudio, einkalkuliert als Niederlagen und wir sollten doch bitte Geduld haben…!

    5
  24. Eberl hat gestern im Sportstudio mehr oder weniger dasselbe gesagt wie Schmadtke, vom Tenor her.

    Man trägt als Verein nicht alle Probleme in die Öffentlichkeit. Man gibt einen Teil Preis. Aber nicht alles. Spekulationen und unseriöse Spekulationen gibt es schon mehr als genug. Das verselbstständigt sich dann extrem schnell.

    Ich habe nach wie vor ein gewisses Grundvertrauen in Schmadtke und fand es auch extrem wichtig, das er sich gestern mehrfach deutlich geäußert hat. Er wirkte kämpferisch und nichts amtsmüde. Und der Satz "wir wollten den nächsten Entwicklungsschritt gehen – und der ist missraten!" … der ist doch schon ein Eingeständnis, das die Dinge einfach nicht funktioniert haben.

    Warum? Wieso? Weshalb? Diese Dinge muss man gründlich aufdecken. Ich sehe aber keinen Grund an Schmadtke oder unserem Duo Schmadtke/Schäfer grundsätzlich zu zweifeln. Andere Manager treffen auch mal falsche Entscheidungen bei Trainern oder Transfers. Du kannst nicht den Manager nach jedem Fehler gleich mitentlassen. Das ist Aktionismus. Man leistet nicht 3 Jahre gute Arbeit und 1 Jahr schlechte Arbeit – entweder man ist ein guter Manager oder man ist kein guter Manager. Für mich ist Schmadtke ist guter Manager.

    32
    • Deine Worte in des Fußballgottes Ohr (!)
      :sekt:

      3
    • Absolute Zustimmung. Natürlich möchte man als Fan, dass sich so schnell wie möglich etwas ändert. Aber Aktionismus hilft nicht weiter und kann zu noch mehr Verunsicherung führen. Jetzt gilt es klaren Kopf zu bewahren.

      5
  25. Im Übrigen finde ich es auch falsch, jetzt alleine auf Lacroix, Baku und Wout pauschal einzukloppen. Mal abgesehen davon, das die Entwicklungen der drei Spieler sehr unterschiedlich verlaufen ist und sie auch extrem unterschiedlichen Stärken-/Schwächen-Profile haben. Wout ist schon länger da und hat Konstanz bewiesen. Punkt. Lacroix und Baku haben diese Hinrunde ein Tief – Sancho hatte es beim BVB auch. Und hatte es sogar bei United ebenso. Wir reden immernoch über junge Spieler, die Leistungsschwankungen haben.

    18
    • Die drei sind so etwas wie die Stars der Mannschaft und werden daher immer zuerst genannt. Man könnte genauso Arnold, Brooks und Mbabu ein fatales Zeugnis für diese Hinrunde ausstellen. Und auch an den Neuzugängen würde man sich abarbeiten können. Das ist uns doch allen klar. Eigentlich taugt jeder als Sinnbild für den Niedergang.

      5
  26. Ich glaube nicht, dass zu den Problemen gehört, dass im Sommer einigen Spielern Wechsel verweigert wurden.

    Wout wurde kein Wechsel verweigert. Wenn ich mich richtig erinnere, hätte man ihn gehen lassen, wenn es ein für ihn und für uns interessantes Angebot gegeben hätte. Hat es aber nicht.

    Bei Lacroix hatte Leipzig Interesse. Die kolportierte gebotene Ablöse wurde auch hier im Blog für viel zu gering erachtet. Schmadtke hat das genau so gesehen. Leipzig wollte aber nicht mehr zahlen. Andere Interessenten gab es anscheinend nicht, jedenfalls ist nichts nach außen gedrungen.

    Ich sehe nicht, wo der VfL hier Fehler gemacht hätte.

    Soll man jeden Spieler beim erstbesten Angebot gehen lassen, nur weil er sich den Wechsel vorstellen könnte? Dann werden wir keinerlei nennenswerte Ablösen mehr erzielen! Das kann nicht der Weg sein.

    12
  27. Ein einfaches Beispiel was mir auffällt!

    Zum Ende der letzten Saison hatten wir auch eine kurze Schwächephase, Auf einmal wurden Defensivleistungen wie Tore gefeiert! So zog sich die Mannschaft da raus
    Nun ist nichts mehr davon zusehen !

    6
  28. Was ich nicht so ganz verstehe… wenn Schmadtke sagt, man habe einen Entwicklungsschritt versucht und der ist missraten… wieso macht der nächste Trainer dann noch viel mehr Veränderungen?
    Ich habe es so verstanden, dass man mit van Bommel den Entwicklungsschritt machen wollte und nicht funktionierte. Dann geht man doch aber theoretisch wieder den "halben" Schritt zurück und würde dementsprechend einen Trainer suchen, der Glasners Arbeit ähnelt bzw dem neuen Trainer das als primäre Aufgabe bis xx.xx.xxxx geben um zu stabilisieren.
    Unter Kohfeldt wurden aber zig Personal- und Systemroationen gemacht, was ja quasi das komplette Gegenteil von Glasners 13-15 Stammleuten im 4-3-2-1 ist. Eigentlich war das wieder ein versuchter Entwicklungsschritt in Richtung Variabilität und Unausrechenbarkeit.
    Inhaltlich ist dadurch ja auch kaum möglich auf altes wieder zurück zu bauen. Es ist ja alles anders wieder und ändert sich ständig.
    Dazu keine Pressingphasen, kein schnelles Umschalten, kein Tempo, keine Defensivstabilität…

    Vielleicht verstehe ich das such ganz falsch mit Schmadtkes Aussage… :grübel:

    3
    • Kohfeldt macht doch nicht mehr Veränderungen. Es hängen sich alle an der Grundordnung auf, die seit weniger relevant ist als angenommen. Jeder Trainer, der eine strauchelnde Mannschaft übernimmt, wird als erstes Ziel die Stabilisierung der Defensive ausgeben. Die Probleme liegen offenkundig tiefer. Wir schreien nach einer Rückkehr zu funktionierenden Elementen aus der Vorsaison. Beispiel: Das starke Rio Mbabu/Baku auf der rechten Seite. So ein Unfug! Beide spielen momentan phasenweise nicht einmal budesligatauglich. Wer Baku gestern nach seiner Einschätzung beobachtet hat, müsste eigentlich fragen, wieso der überhaupt einen Kaderplatz bekommen hat. Es ist nichts mehr da von einem Fundament! Da können wie jeden Mannschaftsteil durchgehen! Mittelfeldzentrale: Schlager verletzt, Arnold formbedingt eigentlich bestenfalls für die Bank gut genug… Brooks wieder auf dem Niveau früherer Krisenjahre, Lacroix nicht wiederzuerkennen. Nmecha spielt nur für sich; Wout zeigt wieder technische Mängel, die er irgendwann durch harte Arbeit ausgleichen konnte; Steffen erinnert an seine ersten Monate beim VfL, als man sich nicht erklären konnte, wieso der VfL ihn geholt hat und selbst schweizerische Fußballfans unsicher waren, ob er die Qualität für die Bundesliga überhaupt mitbringt… usw. Wenn Kohfeldt beklagt, dass es im VfL-Spiel momentan " wenig Anker" gibt, kann ich das absolut nachvollziehen. Arnold ist psychisch längst wieder von der Rolle (wie immer, wenn es eine Krise gibt). Ich sehe da echt nur Casteels und mit großen Abstrichen Guilavogui, der aber eben Guilavogui ist und ein Spiel nicht an sich reißen kann. Wer sonst führt auf dem Platz?!

      10
    • Boah, die Autokorrektur wird immer schlechter auf dem Fire-Tablet. Da wird aus Einwechslung plötzlich Einschätzung usw. Sorry…

      0
    • Wenn das erste Ziel eine stabile Defensive ist, würde ich aber nicht von Spiel zu Spiel sowie auch im Spiel selbst die Defensivstruktur ändern.
      So kann man sich doch gar nicht festigen..

      Und um da dann mal von der Diskussion um 3er oder 4er Kette abzugehen, sehe ich auf die Reihe davor:
      Mal ein 6er, mal zwei 6er, mal zwei 8er dazu, mal einen 10er dazu, mal zusammen, mal allein…
      Also wenn sich am Bsp Arnold als 6er jedes Spiel seine Aufgabenbereich ändert, kann man doch nicht erwarten, dass das Stabilität bringt.

      Zur Verdeutlichung worauf ich hinaus möchte:
      – wenn alleiniger 6er muss er viel mehr quer abräumen
      – wenn mit mit jmd auf Doppel 6 aber ohne 8er oder 10er dann geht es plötzlich darum bis zum gegnerischen 16er zu zustellen und hinter sich ein Loch zu lassen
      – wenn ein 6er, zwei 8er, 10er (also Raute) schiebt er wieder mehr hin und her und hält den Rücken frei

      Ich könnte das jetzt noch verbinden mit der Anzahl an Außenspielern, sprich wie dann ein Spielaufbau zu gestalten sein könnte, aber es geht ja erstmal darum, Defensivstabilität zu bekommen.
      Und wie gesagt, durch dauerhafte Rochaden bekommt man das mMn nicht hin (momentan).

      0
    • Ich sehe in diesen Umstellungen weniger ein Problem und halte das auch für zu "pseudofußballwissenschaftlich" betrachtet. Das sind alles (zum Teil langjährige) Profis. Für einen Spieler wie Arnold stellt sich die Frage, ob er als alleiniger Sechser oder als Teil einer Doppel-Sechs agiert doch gar nicht. Die Spieler handeln am Ende doch intuitiv, z.B. wenn sie aufrücken und selbst offensiv mitarbeiten. Dass Kohfeldt zudem – anders als vielleicht andere Trainer – gegen Dortmund anders spielen lässt als gegen Bielefeld, ist auch klar. Es hapert einfach an den Basics! Man reagiert zu spät, wird überlaufen, bekommt kein 2. Bälle, macht technische Fehler… das hat einfach nichts mit der kollektiven Stabilität zu tun, sondern ist ein individuelles Versagen in einzlenen Momenten.

      Ich hatte gestern als Beispiel die Tore von der Strafraumgrenue aufgeführt: "Genauso die Abschlüsse an der 16er-Grenze: Lacroix begleitet Malen gegen Dortmund vorm 1:2, Stach kann nach einer Ecke frei zum 2:0 abziehen (unglaublich!), heute reagiert Mavropanos schneller als alle Grünweißen… Das sind keine Momente, die Kohfeldt mit einer anderen Grundordnung, einer besseren Ansprache oder einem Zaubertrick von außen positiv gestalten könnte. Die Mannschaft muss sich selbst, d.h. die Spieler sich gegenseitig, wachrütteln und pushen, dass diese Lethargie und Lähmung nicht zuschlägt." Jedes dieser Tore hätte verhindert werden können, wenn der jeweilige VfLer in dem Moment wach gewesen und den Schuss rechtzeitig geblockt hätte. Das ist kein Hexenwerk! Und hat sicher nichts mit "Stabilität" zu tun und der Frage, wie wir im defensiven Mittelfeld aufstellen. Spritzigkeit, Antizipation, Aufmerksamkeit und den Willen, den Gegner in Strafraumnähe mit aller Kraft zu stören, gehören immer zu den Basisaufgaben eines Spielers.

      3
    • Dann formuliere ich das noch ein wenig um und stelle gleichzeitig dir die Frage wie du die Basics und Aufmerksamkeit wieder auf den Platz bekommen willst:

      Ich glaube, durch ein festes Grundsystem und -personal kommt wieder mehr Sicherheit und Erfolgserlebnisse wodurch man das Mentale wieder hoch geschraubt bekommt und dadurch Basics (z.B. Konzentration bei Pässen) und Aufmerksamkeit wieder auf dem Platz gearbeitet werden.

      0
    • "Festes Personal" bei den individuellen Leistungen ist zum Teil nicht förderlich und im Mannschaftssport auch nicht vermittelbar.

      Was würde ich tun? Intern würde ich an Schäfers/Schmadtkes Stelle zusammen mit Kohfeldt einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der u.a. klare Verhaltensweisen einfordert. Ich würde überall die Leine wieder kürzer ziehen. Stichwort: Präsenz auf dem Trainingsgelände, gemeinsame Mahlzeiten… Im Innenverhältnis würde ich dem Trainer demonstrativ unmittelbar gegenüber der Mannschaft den Rücken stärken, so dass die gar keinen Gedanken daran verschwendet, der Coach könne aufgrund irgendwelcher Artikel über Negativrekorde fast schon wieder weg sein. An Kohfeldts Stelle würde ich wieder vorne beginnen bei den Basics angefangen bei der Fitness. Und es darf im Kader keine Sonnenkönige geben, wenn die Leistung derart nicht stimmt. In den Analysen würde ich knallhart auch Namen nennen, damit sich keiner mehr verstecken kann. Aber eben alles intern. Vor der Presse würde ich mich verbiegen und immer vor die Mannschaft stellen. Sollen die Fans doch über Schönreden, Realitätsverlust etc. motzen – völlig egal. Das war etwas, was z.B. Labbadia immer so gehandhabt hat. Viele Trainer sehen die Rolle als Prellbock für Medien und Fans als Teil der Jobbeschreibung. Sollte es "faule Äpfel" geben, sind diese auzusortieren. Auch das bespricht man intern. Letztlich muss die Mannschaft immer wissen, dass sie ihres eigenen Glückes Schmied ist. Ziehen alle mit, werden die Freiheiten wieder größer. Und umgekehrt.

      5
  29. Übrigens fällt Philipp bis zum Ende der Hinrunde aus. Rouss war eigentlich angeschlagen. Vranckx ist verletzt und bei Otavio hofft man, das es kein Kreuzbandriss ist.

    Das nur nochmal als Info. Diese ganzen Rotationen sind einerseits der Belastungssteuerung geschuldet, aber eben auch den vielen kleinen und größeren Verletzungen. Auch Steffen war verletzt. Bornauw war verletzt.

    Das ist alles natürlich keine Ausrede. Aber das muss man miteinfließen lassen.

    11
  30. Mann Mann Mann Schmadtke macht mir echt Sorgen. Zunächst einmal bin ich mir fast sicher, dass wir diese 2 Spiele jetzt verlieren werden. Ich bezweifle aber auch stark, dass sich die Dinge auch nach dem Winter verbessern werden. Kohfeldt scheint einfach nicht der richtige Mann zu sein. Ich glaube, Schmadtke hat die falschen Schlüsse gezogen und das Warten macht alles nur noch schlimmer. Ich hätte mir jetzt jemanden wie Favre gewünscht, der erfahren ist und höchstwahrscheinlich mehr Kontrolle über die Spieler hätte. Zumindest bis zum Saisonende.

    5
  31. Unterm Strich bittet der Geschäftsführer Sport um Geduld und Vertrauen: Die Probleme sitzen sehr tief, sind bekannt, werden intern angesprochen und gelöst! Man hat den richtigen Mann an der Linie dazu, der die Dinge erkannt hat und nun nur Zeit braucht, um daran zu arbeiten, mit der Mannschaft.
    Fehler sind gemacht worden, die Verantwortung dafür übernimmt der GF Sport.
    Gut…der Zeitraum für die Umsetzung ist auch genannt: Noch 15 Spiele (20 Spiele wurden genannt)!
    Bei noch ausstehenden 19 Saisonspielen werden wir dann an Spieltag 31 frühestens eine Änderung sehen…
    :ironie:
    Gut, lehne ich mich nun zurück. Trinke meinen geliebten Tee und schenke den handelnden Personen mein Vertrauen (!)
    :tee:
    :ironie2:
    Echt jetzt ?!

    5
    • Die 20 Spiele waren doch nur ein Bild und keine Ankündigung. Ganz ehrlich: Solche Sätze auf die Goldwaage zu legen, killt jede sachliche Diskussion im Vorhinein.

      11
    • Nachtrag: War jetzt weniger auf andyice bezogen, der ja zumindest einen Ironie-Emoji benutzt. Aber wie diese 2o hier schon wieder mehrfach zutiert wird, ist schlicht Banane…

      3
    • Danke liebes Schalentier, hast mich verstanden.
      :holmes:

      0
    • Schmadtke kann sich jetzt doch nicht hinstellen und ankündigen, dass er Kohfeldt nach dem Spiel bei Bayern entlässt!

      Oder soll er ihn gleich entlassen und Frontzeck übernimmt für die nächsten beiden Spiele?

      Wollen wir wirklich die Rolle von Schalke oder dem HSV als Lachnummer der Bundesliga übernehmen?

      4
    • Lieber wobbs, natürlich nicht, nur leider fehlt mir bei aller Hoffnung es doch noch zu schaffen mit Kohfeldt etc., der Glaube eben daran…es ist wohl viel zu viel kaputt, dass es die Person (en) schafft (en) , die gerade am Ruder ist (sind)!
      Da muss ne kernsaniert her…

      0
    • Lieber and ice, das war nicht auf Dich bezogen. Ich wollte nur Schalentier unterstützen.

      Ich habe ja selbst große Zweifel, ob Kohfeldt für unsere Situation der Richtige ist.

      0
    • Blöde Autokorrektur :hit:

      Sollte natürlich "Lieber andyice" heißen.

      0
  32. Kohfeldt erinnert mich an den hilflosen Schwätzer aus Bremer Zeiten. Das steigert meine Sorgen, dass er für unsere Situation nicht der Richtige ist. Nehmen die Spieler ihn überhaupt für voll? Die Situation bei uns ist offenbar auf vielen Ebenen verkorkst. Da würde ich mir einen Trainer wünschen, der Erfahrung mit solchen Situationen hat und sie schon erfolgreich gemeistert hat. Das gibt doch eine ganz andere Autorität bei den Spielern. Auf solch einen Trainer lässt man sich doch auch besser ein und vertraut ihm.

    Ich befürchte ein wenig, die GF hat bei der Entlassung von MvB die Vielzahl und Tiefe der Probleme unterschätzt bzw nicht alle gekannt, gedacht, dass sich die Situation leichter geradebiegen lässt und sich so für Kohfeldt entschieden, was man sonst nicht gemacht hätte.

    7
    • Ich denke, dass Favre wahrscheinlich die beste Option ist, die derzeit verfügbar ist. Ich denke, er wird höchstwahrscheinlich in der Lage sein, die Kontrolle über das Team zu behaupten, im Gegensatz zu dem, was Kohfeldt derzeit tut. Eine andere Möglichkeit fällt mir im Moment wirklich nicht ein.

      4
    • Es gibt bereits erste Gespräche in kleinen Kreisen, der Jahreswechsel wird sehr schön werden. Die ein oder andere im Management wird nicht gefallen, dafür wurde auch schon erste Kandidaten ausgewählt. Wenn Kolfeldt gegen die Bayern und Köln gewinnt, dann hat er wohl seinen Job gerettet.

      2
    • Die ein oder andere Entscheidung vor „im Management“

      0
  33. Moin, ich muss jetzt auch mal reinhauen in diese Diskussion…

    Der VfL Wolfsburg hat seine Erfolgsmannschaft aus der Saison 2020/2021 zusammengehalten und sogar punktuell verstärkt. Lukas Nmecha, Dodi Lukebakio, Luca Waldschmidt, Sebastian Bornauw – nur um mal ein paar Namen zu nennen. Warum also, zeigt der VfL in diesem Jahr ein völlig anderes Gesicht?

    Die sichtbar größte Veränderung ist mMn die Einstellung zum Spiel. Bemerkbar macht sich das insbesondere im Laufspiel. „Der Spiegel“ weißt für den VfL eine Laufleitung von rund 110 Kilometer pro Spiel aus. Platz 18. An sich schon eine erschreckende Statistik. Mit Blick auf die Tugenden des VfL – Arbeit, Fußball, Leidenschaft – und auch dem Selbstverständnis der Stadt Wolfsburg und ihren Bürgerinnen und Bürgern, die sich als Arbeiterstadt mit 100%igem Einsatz identifizieren und charakterisieren, wiegt diese Statistik aber noch einmal schwerer. Negativ versteht sich.

    In der vergangenen Saison lief der VfL noch 116 Kilometer pro Spiel. Kein überragender Wert, da auch nur Platz 10 in der Bundesliga, aber immer noch sechs Kilometer mehr als aktuell. Und damit kommen wir aus meiner Sicht zu:

    Problem Nr. 1: Dem miserablen Spielaufbau
    Im modernen Fußball sind wir es gewöhnt, einen flachen und strukturierten Spielaufbau zu sehen. Doch der VfL schafft es selten brauchbare, kurze Anspielstationen zu schaffen. Als Resultat ergeben sich – meist unpräzise – Chip-Bälle hinter diese Kette, um den Ball irgendwie weiter nach vorne zu bringen. Wout und Lukas sind logischerweise die Zielspieler. Doch spätestens nach dem dritten langen Ball hat auch der dümmste Gegner das „System“ durchschaut. In der Folge schiebt der Gegner hoch, provoziert den Chip-Ball und verteidigt Wout und Lukas ohne Probleme. Am Ende steht der Ballverlust irgendwo rund um die Mittellinie.
    Unterm Strich bedeutet das, dass der VfL aktuell nicht in der Lage ist, sich durch flaches Kombinationsspiel aus (Druck-)Situationen zu befreien. „Druck“ schreibe ich in Klammern, weil es keinesfalls immer so ist, dass der Gegner immenses Pressing spielt, sondern auch ein „entspannter“ Spielaufbau früher oder später im Chip-Ball endet. Und es geht hier auch nicht um Situationen, die in der 70./75. Minute zu beobachten sind, wo man sagen könnte „naja, vielleicht ist die Mannschaft einfach schon ein bisschen platt (englische Woche und so)“ – sondern wir reden hier auch über den Spielaufbau in den ersten fünf Minuten.

    Und natürlich ist unsere Defensive (insbesondere unsere 3er/4er-Kette) dann nervös. Was sollen sie auch machen, wenn man sie so alleine lässt und keine Anspielstation bietet. Als Verteidiger bist du genau in dem Moment die ärmste Sau und da bringt auch das Gepfeife von den Rängen nichts..

    Alles Ist-Stand, aber woran liegt es? Die einfach Antwort: Bewegung!
    In diesen Situationen reichen zwei, drei Meter seitwärts und aus, um aus dem Deckungsschatten des Gegners heraus zu kommen und anspielbar zu sein. Diese zwei, drei Meter müssen auch nicht mit höchster Intensität zurück gelegt werden, es reicht völlig, dass im Trab zu machen und sich clever zwischen den Spielern zu bewegen. Aktuell sieht es aber eher so aus, als suchten unsere Spieler absichtlich den Deckungsschatten, um eben nicht anspielbar zu sein. Hier meine ich vor allem Josh und Max. Aster macht es aus meiner Sicht für seine 19 Jahre ordentlich, aber das ist als Kollektiv einfach nicht ausreichend.

    Kommen wir zu Problem Nr. 2: Lücken zwischen den Ketten
    Unsere Offensivkräfte stehen oft zu viert oder fünft hoch auf einer Linie. Die entgegenkommende Bewegung fehlt total. Und damit meine ich nicht Wout oder Lukas, die den wilden Chip-Bällen entgegen rennen, damit meine ich „freie“ Kreativspieler, die die Lücken schließen, sich für kurze Pässe anbieten und den Ball regelrecht zwischen den Ketten „transportieren“. Die Spieler dazu hat der VfL. Nominell sind das Waldschmidt und Philipp (und Mehmedi). Bzw. eben jede Spieler (Josh, Arnold, Aster), die das Zentrum bekleiden. Aber dieser Job wird einfach nicht gemacht. Alles startet in den Raum und wartet auf den langen Schlag (oder bleibt stehen).

    Ja, natürlich fehlt Xaver – in unserem Spiel die Definition des Balltransporteurs. Aber ganz ehrlich, unser Kader gehört zu den Top 5 der Bundesliga, da muss es Lösungen geben. Sicherlich ist Xaver nicht 1 zu 1 zu ersetzten, aber das Kolletiv ist stark genug, um diesen Verlust aufzufangen.

    Kurzer Exkurs:
    Chip-Bälle hinter die Ketten sind ja durchaus legitim, wenn sie als gewolltes Stilmittel angewendet werden. Dann ist es aber auch notwendig, konsequent auf die zweiten Bälle zu gehen, sprich die Unterstützung der Zielspieler. Wenn Chip-Bälle nur als Notlösung und Exit-Option verwendet werden, dann ist es nichts weiter als planloses Rausgeschwake.

    Und genau hier setzt Problem Nr. 2 an. Denn der Abstand zwischen den Ketten ist so groß. Denn zum einen starten die Offensivkräfte in die Spitze und zum anderen bleibt unser Zentrum stehen bzw. rückt nicht konsequent genug nach. Gleichzeitig kommen Wout/Lukas und stehen dann mitten auf dem Feld alleine und haben keine Möglichkeit, den Ball abzulegen. Und selbst wenn das Ablegen gelingt ist der Weg in die Spitze wieder immens weit und kann nur mit einem langen Ball zurückgelegt werden. Und das ist zum Großteil auch der Unterschied zur letzten Saison und der viel zitierten „RB-Schule“. Diese ist nämlich auf das Passen, Festmachen, Klatschen lassen ausgerichtet und arbeitet sich über das Spielfeld. Dafür müssen aber Laufwege und Automatismen greifen, die nur über eine entsprechende Laufleistung generiert werden können. Da der VfL das aktuell nicht macht, endet der Weg nach vorne meist an der Mittellinie oder kurz dahinter. Wenn der Gegner dann auch noch ein gutes Pressing/Gegenpressing spielt, haben wir auf dem Weg nach vorne schlechte Karten.

    Florian Kohfeld hat aber genau das Problem erkannt. Zuletzt sprach er in Interviews stets davon, dass es für ein erfolgreiches Spiel notwendig ist, vier bis fünf Ebenen zu schaffen, sodass der Abstand zwischen den Ketten klein bleibt. Das Problem ist also erkannt (zumindest beim Trainer), konnte aber noch nicht in die Mannschaft transportiert werden.

    Problem Nr. 3: Kaum Torgefahr (resultiert aus Nr. 1 und Nr. 2)
    Ohne Torgefahr, keine Tore. Diese Rechnung ist ganz simpel. Zu den Problemen 1 und 2 – die unser Offensivspiel maßgeblich beschränken – kommt noch hinzu, dass wir kein Selbstvertrauen für 1vs1-Situationen haben. Zudem berauben wir uns selbst einer Stärke, weil unser Flankenspiel miserabel ist (dabei: haben wir in dieser Saison rd. 160 Flanken geschlagen [Platz 3], aber einfach zu unpräzise) – eine Frage von Quantität und Qualität. Außerdem haben wir ein unglückliches Timing im Abschluss. Wenn wir Schießen müssten, legen wir quer. Schießen wir, haben wir meist den besser postierten Mitspieler nicht gesehen.

    Grund für unsere Probleme: Die Intensität fehlt.
    Arbeit, Fußball, Leidenschaft war das, was uns in der vergangenen Saison stark gemacht hat. Von diesen Tugenden ist ein halbes Jahr später nicht mehr viel zu sehen. Die Mannschaft scheint nach der CL-Quali im vergangenen Jahr „satt“ zu sein. Grundindikator dafür ist die schwache Laufleistung. Ohne die notwendige Bewegung fehlen die Anspielstationen und damit der strukturierte Spielaufbau. Ebenfalls zu beobachten ist ein kollektives „Stehen bleiben“. Ist eine Aktion beendet, bleibt der Spieler stehen, anstatt in Bewegung zu bleiben und so wieder anspielbar zu sein. Das entschleunigt nicht nur das Spiel, sondern dadurch hat man auch eklatante Nachteile gegenüber seines Gegenspielers, der meist dynamisch aus der Bewegung kommt. Dann wieder in den Tritt zu kommen, ist sehr schwer. Mangelndes Selbstvertrauen kommt hinzu, genauso wie verschwundene Selbstverständlichkeiten.

    Aber, woran liegt es?
    Woran liegt es, dass die personell gleiche (bzw. sogar verbesserte) Mannschaft so einen krassen Kontrast zur vergangenen Saison zeigt? Meine Antwort darauf: falsche Prioritäten in der Sommerpause. Mit dem Ziel „Ballbesitzfußball auf das Umschaltspiel aufzusatteln“ hat man in der Vorbereitung andere Schwerpunkte gesetzt und versäumt die Grundlagen für seine erfolgreichen Tugenden zu legen. Der Fokus ging weg von „Arbeit, Fußball, Leidenschaft“ und den damit verbundenen, notwendigen Konditions- und Laufeinheiten hin zu – ja, was eigentlich? Aktuell hat man ständig das Gefühl, dass die Jungs den Zusatzmeter nicht gehen, aus Angst in der 55. Minute platt zu sein. Kurz um: Die Mannschaft ist aus meiner Sicht aktuell nicht fit genug, um diese Art Fußball zu spielen.

    Diese Misere hat Florian Kohfeldt aber definitiv nicht zu verantworten. Es ist geradezu hanebüchen, ihn jetzt vor das Loch zu schieben und ihn jetzt zu entlassen zu wollen. Denn das wäre die absolute Kapitulation unserer sportlichen Führung vor ihrem eigenen Handeln. Damit würde man rein gar nichts gewinnen!

    Die Lösung?
    Jedenfalls nicht kurzfristig zu erreichen. Es ist mehr als offensichtlich, dass die Mannschaft eine Pause braucht. Aber wir brauchen unbedingt die Winterpause und viele intensive Trainingseinheiten, um erst einmal unser Niveau zurück zu gewinnen. Mit ausreichender Kondition kommt auch automatisch die Konzentration zurück, sozusagen als Begleiterscheinung. Kommen wir da hin, ist auch der Extrameter – der uns wie oben geschildert mehr Anspielstationen ermöglichen würde und generell die „Alle für einen“-Mentalität zurück brächte – wieder möglich.

    Ich glaube schon, dass „FloKo“ der richtige Trainer ist, denn er verkörpert als Person das, was unsere Mannschaft in der letzten Saison auf den Rasen gebracht hat. Er ist aber kein Zauberer. Wichtig ist, ihm Zeit zu geben und vor allem unserer sportlichen Führung zu vertrauen. Denn, es ist ja dieselbe Mannschaft, die bereits bewiesen hat, dass sie diese Leistung bringen kann. Sie muss nur wieder erweckt werden.
    Kurzfristig allerdings, glaube ich nicht, dass wir viel Veränderung erwarten können. Das bedeutet auch für die ausstehenden Spiele gegen Köln und Bayern wenig Aussicht auf Punkte. Dennoch: Nun sind die Spieler in der Pflicht alles reinzuwerfen. Dazu möchte ich aus dem Stuttgart-Spiel zwei Beispiele nennen.

    1. Die nicht vorhandene Verteidigung des 0:2.
    Schaut euch gerne die Szene an und beobachtet das Abwehrverhalten von Guilavogui und Arnold. Beim Angriff der Stuttgarter traben beide zurück und dadurch fehlen ihnen die entscheidenden Meter, um den Torschuss von Förster zu verhindern. Hier fehlt also komplett der Wille, dieses Tor zu verteidigen (oder die Kraft, den Weg nach hinten im vollsten Tempo zu gehen?). Der Grund ist ja auch nachrangig, aber das Resultat – dadurch das 0:2 und damit faktisch den K.O. zu kassieren – ist schlichtweg nicht akzeptabel. Das muss konsequenter verteidigt werden und diesen Anspruch müssen langjährige Führungsspieler wie Arnold und Guilavogui einfach haben.

    2. Der arroganten Panenka-Strafstoß von Marmoush
    Als Leihspieler gegen seinen Mutterverein derart arrogant aufzutreten, hätte mich als VfL-Spieler fuchsteufelswild gemacht und ich hätte alles gegeben, um ihm das (sportlich) heimzuzahlen. Diese Reaktion hab ich gegen Stuttgart nicht gesehen.

    Aber genauso eine Reaktion erwarten wir alle. Das muss nicht schön aussehen, aber der Einsatz muss stimmen.

    Durchhalten und Grün-Weiße Grüße!

    20
    • Kleine Anekdote: Roussillon ist nach dem Elfer sogar zu Marmoush hin. Wirkte so als wolle er ihn gut zu reden ala 'passiert halt mal'
      Lacroix hat ihn dan da weg geholt und irgendwas kurzes haben die beiden noch ausgetauscht.

      1
    • @El_Zurdo,

      Roussillions Reaktion habe ich gesehen. Denke aber eher er hat ihm ein paar unschöne Worte zugeflüstert, weshalb Lacroix ihn da weggeholt hat.

      Trotz Rous persönlicher Reaktion bleibt es aber dabei, dass eine Reaktion der Mannschaft ausgeblieben ist – um nicht zu sagen, es war ihnen egal..

      3
    • Ich wollte damit auch nicht in Frage stellen, dass eine Reaktion ausblieb.
      Viel mehr würde meine Einschätzung von Roussillons Aktion ja dazu passen dass man das eben als egal auffässt wie man gerade vom Leihspieler versucht wurde vorgeführt zu werden.

      1
    • Teile ich alles zu 100% mit einer Ausnahme: Guilavogui und Arnold sind für mich Sprachröhren der Mannschaft in guten Zeiten, aber alles andere als "echte" Führungsspieler. Das zeigen die schlechten Zeiten. Echte Führungsspieler wehren sich! Die müssen auch nicht quatschen. Ein Beispiel: De Bruyne hast du auch im jungen Alter angemerkt, dass er Verlieren hasst – und der hat sich bei schlechtem Spielverlauf noch mehr reingeschmissen und gehadert. Jedenfalls sehe ich da ein großes Defizit beim VfL. Das muss für mich die sportliche Leitung ausgleichen, durch eine klare Linie und das vehemente Einfordern der Basics. Da gehören nicht nur Regeln und Reden dazu, sondern ggf. auch mal der eine oder andere Knall. Bei dem Gegentor zum O:2 hätte ich ad hoc jeden freien Tag gestrichen und am nächsten Morgen um 7 Uhr Analyse und Kanallauf angesetzt…

      Fitness ist sicher ein Thema. Mbabu, so fahrig er momentan spielen mag, wirft sich immer voll rein – aber noch 50 Minuten wirkt er regelmäßig so, als würde ihm der dritte Döner in der Halbzeitpause dann doch schwer im Magen liegen. Roussillon und Otavio haben eh abwechselnd nur 60 Minuten im Tank. Das zieht sich alles durch die Saison. Man muss leider auch festhalten, dass viele Spieler immer wieder kleine Wehwehchen hatten.

      7
    • Thema Reaktion: Wir hatten 87 Minuten Zeit für eine Reaktion gegen Mainz. Da war auch nur das Spazierentragen des Trikots angesagt. Gegen Dortmund gab's mal 15 Minuten Powerfußball, aber entlarvend sind die Auftritte gegen Freiburg, Bielefeld, Mainz, Stuttgart…

      4
    • Da bin ich anderer Meinung, und ich denke, Kohfeldt wird auch nach seiner Zeit im Winter weiter scheitern. Das hat er in Bremen bewiesen. Aber laut Schmadtke wird ihm die Zeit gegeben, was ich übrigens für einen Fehler halte. Aber mal sehen, bis Februar wissen wir, wer am Ende richtig liegt.

      4
    • Hallo Nepomuk. Toller Beitrag von dir. Ich habe ebenso mir die Gegentore im Nachgang noch angeschaut. Und es hat mich total aufgeregt. Vorm ersten Tor muss Steffen vor den Ball grätschen, dann kommt dieser nie aufs Tor. Er dreht sich aber im letzten Moment weg. Beim zweiten Tor trabt insbesondere Guilavogui langsam nach hinten. Da könnte ich ausrasten. Wäre er im Sprint zurückgelaufen hätte er das Tor locker verhindern denn können. Das ist für mich das Sinnbild für fehlenden Einsatz, Leidenschaft und Gier.

      Und das ist der Punkt warum wir gegen Mannschaften wie Bielefeld, Mainz und Stuttgart so schlecht aussehen. Die kämpfen uns nieder und wir schauen nur zu und wehren uns nicht. Letzte Saison sah das noch anders aus und das nervt am meisten. Aktuell liegt es nicht an der mangelnden Qualität des Kaders und schlechten Transferentscheidungen sondern vor allem am mangelnden Einsatz einiger Spieler.

      5
    • Kohlfeld ist der grösste Blender, er verkörpert einzig u allein sich selbst und seine durchhalte Parolen. Eine der schlimmsten Trainer den ich je hier erlebt habe u wir hatten genug davon.
      1.FLOKO
      2. Jonker
      3. Schmidt
      4. MvB
      5. Armin veh

      2
  34. Die Wortwahl von Schmadtke wird hier zu wörtlich genommen. Er wusste doch genau, welche Fragen kommen werden.

    Das erste "Nein" war der Versuch, die Diskussion zu ersticken. Danach folgte noch ein "Nein", bevor die 20 Spiele kamen. Das war nur daher geredet. Er bestätigte er den Mechanismus.

    Ferner hat er sich vor den Trainer gestellt. Das hat er aber auch bei MvB usw. Was soll er vor der abschließenden englischen Woche tun? Druck ausüben?

    Interessant war nur das Eingeständnis der Fehlplanung (nimmt Druck vom Trainer weg) und der Verweis auf das Training. Sprich: Kohfeldt bekommt noch den Januar, außer es passiert etwas Schlimmes in München. Wir spielen im Free TV, als Wolfsburger sollte man sich da an Knipser ein Beispiel nehmen und sich ein Plätzchen fernab des Fernsehers suchen. Alles höher als 0:5 mit einer Niederlage gegen Köln würd natürlich eng. Stichwort Mechanismus.

    6
  35. @El_Zurdo,

    Roussillions Reaktion habe ich gesehen. Denke aber eher er hat ihm ein paar unschöne Worte zugeflüstert, weshalb Lacroix ihn da weggeholt hat.

    Trotz Rous persönlicher Reaktion bleibt es aber dabei, dass eine Reaktion der Mannschaft ausgeblieben ist – um nicht zu sagen, es war ihnen egal..

    0
  36. Welche Möglichkeiten haben wir jetzt? Sieht's so aus, dass Kohfeld tatsächlich noch Zeit bekommt, und zwar den Januar. Er kann dann die ganze Woche trainieren, weil wir nur noch Bundesliga als Wettbewerb haben. Ob das hilft, habe ich aber großes Zweifel.
    Aber hoffentlich wir halten nicht an den Trainer fest, wenn es weiter schief geht. Man sollte aus Bremen Fehler lernen.
    Was Schmadtke angeht, kann er bleiben, aber dann endlich einen guten Trainer präsentieren.
    Und wenn Schäfer alles übernehmen soll, habe ich großen Sorgen, ob er das schafft..

    5
  37. https://www.sportbuzzer.de/artikel/schmadtke-raus-rufe-in-vfl-wolfsburg-schafer-findet-s-unverfroren/

    Schwierige Phasen wie die jetzt "prägen einen, die stärken einen auch", sagte der Sportdirektor, der jedoch nicht von der schwierigsten Phase in der Amtszeit von Schmadtke und ihm sprechen wollte. "Ich muss ganz klar sagen, dass wir in jeder Saison, in der Jörg Schmadtke und ich seit 2018 in Wolfsburg sind, schwierige Phasen hatten." Phasen, in denen es "in die eine oder andere Richtung hätte gehen können. Wir haben den Hebel immer in die richtige Richtung bewegt. Genau da werden wir auch jetzt ansetzen, dass sich der Hebel wieder in die richtige Richtung bewegt."

    Mann, was sind das für Aussagen von Schäfer? Versteht er den Ernst der Lage nicht? Ja, es gab Momente in den letzten 3 Jahren, in denen nicht alles gut gelaufen ist, aber diese Momente sind nichts im Vergleich zur heutigen Krise. Er versucht auch, Dinge zu beschönigen, genau wie Kohfeldt und van Bommel vor ihm. Nach diesen Aussagen ist ihm der Ernst der Lage nicht bewusst.

    Aber immerhin redet Schmadtke klar und versucht nichts zu beschönigen. Aber selbst seine Schlussfolgerungen von gestern, Kohfeldt mehr Zeit zu geben, waren meiner Meinung nach falsch. Das macht mir wirklich keine Hoffnung. Es sei denn, Witter und VW greifen ein, aber ich weiß nicht, wie wahrscheinlich das ist.

    Hört man sich die Aussagen der Verantwortlichen an, sieht es für unseren Verein leider zumindest bis Januar-Februar düster aus. Trotzdem hoffe ich, dass mir das Gegenteil bewiesen wird, auch wenn es unwahrscheinlich ist.

    3
    • Natürlich muss es das beschönigen er würde niemals zu geben das die zwei dämliche Trainer Entscheidungen auf deren Konto geht.

      0
  38. Ich bin mir nicht so sicher, dass Kohfeldt mindestens noch den Januar bekommt.

    Es macht doch keinen Sinn, ihn jetzt direkt vor den letzten zwei Spielen zu beurlauben und zu. B. Frontzeck als Cheftrainer auf die Bank zu setzen. Also muss Schmadtke ihn aus der Schusslinie nehmen.

    Das besagt aber wenig darüber, was in der Winterpause passiert.

    Laufen die letzten beiden Spiele ordentlich (insbesondere vom Einsatz her) oder sehen wir unterirdische Nicht – Leistungen?

    Was ergibt die Analyse? Welche Maßnahmen hält man für erforderlich, um die Saison ansatzweise zu retten? Traut man die Umsetzung Kohfeldt zu?

    Welche Trainer sind auf dem Markt? Wem von denen traut man es zu? Kann man sich mit ihm auf eine Zusammenarbeit einigen?

    Das alles wird entscheidend sein.

    4
  39. Fürth gewinnt, das,Tabellenende rückt näher ::D :D :D
    (Nicht witzig)

    1
    • die schießen ja auch mal Tore :D Das kommt bei uns ja nahezu gar nicht mehr vor :D

      Nicht mehr lange und wir sind die Mannschaft mit den wenigsten geschossenen Toren…

      0
  40. Wenn man einen Ballbesitz spielen möchte, dann sollte man einen aus der Barca Tugenden holen. Das Gameplay ist mittlerweile vorhanden…nur zwischen den Umschalt-Momente als gibt es vieles zu korrigieren. Es funktioniert nur mit eine Barca Vergangenheit…MvB hat es versucht, aber nie eine Blamage wie in den vergangene Spiele erlebt…die letzten Spiele habe ich verfolgt, aber das hat nicht mehr mit Fußball zu tun. Wir brauchen einen hohen Maß an Qualität in den Trainingseinheiten…sowie die Motivation im Spiel, dafür braucht man das Personal…Sollte es nicht in der Woche zu sehen sein…So kündige ich meinen Sitzplatz-Dauerkarte beste Plätze im Stadion! sofort…auch im großen-Umfeld werde zeitnah informieren…Entweder Fußball-Arbeit-Leidenschaft oder Fußball-Laber-Abstieg (kommt nicht in Frage.)!!!

    0
  41. Wenn man einen Ballbesitz spielen möchte, dann sollte man einen aus der Barca Tugenden holen. Das Gameplay ist mittlerweile vorhanden…nur zwischen den Umschalt-Momente als gibt es vieles zu korrigieren. Es funktioniert nur mit eine Barca Vergangenheit…MvB hat es versucht, aber nie eine Blamage wie in den vergangene Spiele erlebt…die letzten Spiele habe ich verfolgt, aber das hat nicht mehr mit Fußball zu tun. Wir brauchen einen hohen Maß an Qualität in den Trainingseinheiten…sowie die Motivation im Spiel, dafür braucht man das Personal…Sollte es nicht in der Woche zu sehen sein…So kündige ich meinen Sitzplatz-Dauerkarte beste Plätze im Stadion! sofort…auch im großen-Umfeld werde zeitnah informieren…Entweder Fußball-Arbeit-Leidenschaft oder Fußball-Laber-Abstieg (kommt nicht in Frage.)!!!

    0
  42. Wenn man sehen will, wie ein Trainer eine Mannschaft gerade entwickelt, schaue sich Frankfurt an.
    Wahnsinn wie die zurückkommen nach 0:2

    11
    • Bei dir ist Glasner auch so etwas wie ein Gott oder? Jeden Tag schreibst du, wie toll er ist. Dumm nur, dass Frankfurt immer noch hinter uns steht.

      Und du scheinst auch zu vergessen, wie schlecht die Mehrzahl seiner 68 Ligaspiele bei uns waren. Wir sind nicht in die CL durch tollen Fußball gekommen. Ich hatte es dokumentiert: 18 Führungstreffer sind abgefälscht, Eigentoren oder Elfmeter gewesen. Spielerisch war das oft dürftig.

      4
    • In Frankfurt agiert ja auch ein super Trainer, den wir auch noch haben könnten, wenn nicht… ach, lassen wir das

      5
    • Im Gegensatz zu uns haben sie einen Trainer, der von seiner Idee besessen und zu 100% überzeugt ist und alles tun wird, um diese Idee in die Adern seiner Spieler zu bringen. Wenn sie wissen, dass es eine klare Idee und Struktur gibt, wenn der Trainer sie davon überzeugt hat und wenn sie sehen, dass es funktioniert, werden sie selbstbewusst und geben nach einem Gegentor nicht auf.

      Im Grunde genau das Gegenteil von dem, was bei uns passiert.

      5
    • @Mahatma_Pech

      Wen zum Teufel interessiert das! Wenn ich sehe, wie das Team heute spielt, wünschte ich, wir könnten diese Tage zurückbekommen. Ich war stolz darauf, wie wir verteidigt haben. Ich war stolz darauf, wie die Mannschaft ohne Ball gespielt hat. Ich war stolz auf die pure Stärke des Teams, sowohl physisch als auch mental. Ich würde weitermachen, aber wirklich dieses Thema ist jetzt nicht produktiv.

      9
    • Tja, das interessiert sehr wohl. Denn Fußball ist am Ende Unterhaltung. Und die stimmte nicht. Genau deswegen stand Glasner hier auch in der Kritik und man verlängerte nicht.

      Manchen reicht eben MC Donalds zum satt werden. Andere gehen lieber vernünftig essen.

      Glasner kann normalerweise Defensive, aber von Offensive hat er kaum einen Plan. Wie gesagt: 18 Führungstreffer waren letzte Saison Zufallsprodukte. Aber es wird ja auch Brekalo nachgetrauert, der hier in vier Jahren nichts gerissen hat.

      Im Übrigen hat das nichts mit den Trainerentscheidungen danach zu tun. Keiner zwingt den VfL, konsequent Experimente auf der Trainerbank vorzunehmen. Ich würde immer das kleinste Risiko eingehen. Und wenn die Wahl z.B. Tedesco vs. Kohfeldt war, ist das Risiko eindeutig. Auf der einen Seite ein durchweg erfolgreicher Trainer bei drei Stationen und einer einzigen mittelmäßigen Saison gegen einen Abstiegstrainer, der zuvor nichts gerissen hat.

      1
    • Bin generell eher bei Mahatma bzgl. Glasner. Aber der Vollständigkeit halber: die SGE nun vor uns. :keks:

      Macht aber ohnehin keinen Sinn mehr auf andere zu schauen. Momentan geht's mit unserer Leistung gegen den Abstieg. Wir haben eine offensive analog zu Bochum… erschreckend, aber war.

      4
    • Frankfurt wird uns noch überholen. Aber ist egal, wir spielen doch so schöneren Fußball als letztes Jahr..

      2
    • aktuell bin ich auch an dem Punkt das mir völlig egal wäre wie ansehnlich der Fußball ist. Hauptsache er ist erfolgreich.

      Aktuell ist er unansehnlich und unerfolgreich. Der Worst Case überhaupt. Jede Mannschaft die uns überholt, tut es aktuell auch völlig verdient.

      6
    • OK, manche interessieren nur die Ergebnisse. Andere auch das "Wie".

      Dauerhaft ist man nur erfolgreich, wenn der Fußball vernünftig ist. Und dabei geht es nicht um Ballbesitz oder Konter. Es geht einfach darum, dass alles eine Struktur hat.

      Unter Glasner hatten wir eine sehr gute Defensivstruktur. Aber der Plan vorne hat gefehlt. Aber gut, ich klinke mich hier aus. Manche scheinen sehr schnell zu vergessen.

      2
    • 4:2 Frankfurt gegen Leverkusen

      Genug Tore? :elvis:

      2
    • Frankfurt hat ein breites Kreuz bekommen. Last-Minute-Siege lassen immer die Überzeugung wachsen. Dazu scheint denen momentan die Sonne aus dem Po. Wenn du nach dem 0:2 keine 60 Sekunden später den Anschluss herstellst, ist das Momentum auf deiner Seite. Wenn's einmal läuft…

      0
    • @Mahatma und wie erklärst du dir dann Atleticos Erfolg? Ansehnlich ist da sicherlich gar nichts, erfolgreicher Fußball muss ganz sicher nicht ansehnlich sein

      3
    • Für mich ist es auch ansehnlich, wenn ein Team taktisch und athletisch gegen den Ball arbeitet und nicht jedes Spiel Hacke/Spitze 4:0 gewinnt. Wer das will, sollte Bayern als seinen Verein wählen. Das Motto ist ja nicht aus Spaß Arbeit Fußball, Leidenschaft.

      4
    • Echter Defensivfussball der Frankfurter, Wahnsinn!

      1
    • Atletico spielt ansehnlichen Fußball.

      Und wie oft haben wir hier die letzten Jahre über Glasners Defensivparade diskutiert. Das ist ja fast schizophren, was nun passiert.

      Glasner ist hier zurecht gegangen. Das man danach wenigstens eine schlechte Entscheidung mit Ansage getroffen hat, steht doch auf einem anderen Blatt.

      Aber von mir aus geilt euch an dem Spiel auf. Ich habe noch sehr gut die Unentschieden usw in Erinnerung.

      3
    • Okay, jetzt war ich auch kein großer Fan von Glasner. Ich stimme zu, dass er eine begrenzte Lösung hatte, was er mit dem Ball anfangen sollte. Aber er hatte eine klare Idee und Struktur, von der er zu 100 % überzeugt war. Und er war verzweifelt, diese Idee auf die Spieler zu übertragen.

      Wenn ein Spieler sieht, dass der Trainer so entschlossen und überzeugt von seiner Idee ist, und vor allem, wenn er die Ergebnisse sieht, wird dieser Spieler selbstbewusst. Dieses Selbstvertrauen hatten wir in der letzten Saison und es fehlt uns in dieser Saison. Wir brauchen einen solchen Trainer, und ob FloKo dieser Trainer ist, bezweifle ich sehr, sehr stark.

      2
    • Maedre, damit gehe ich konform. Glasner war detailversessen, was die Arbeit gegen den Ball betraf. Man wollte den nächsten Schritt gehen und hat mit MvB eine der denkbar schlechtesten Lösungen genommen. Kohfeldt ist nur das Sahnehäubchen.

      Das ändert aber eben nichts daran, wie man die Spiele damals bewertet hat. Der Disput im November letzten Jahres fiel ja auch nicht vom Himmel. Das scheint bei manchen alles vergessen worden zu sein.

      Im Übrigen kann man auch mit einer guten Defensive attraktiv spielen. Atletico ist da das herausragende Beispiel. Das ist alles, nur kein mauern.

      0
  43. Erschreckend wie wenig in diesem Blog differenziert wird.
    Frankfurt hat am Anfang der Saison erschreckenden Fußball gespielt und nun blühen sie auf. Bei manch einem von euch wäre Glasner aber schon vor mehreren wochen geflogen.

    6
    • Nur das es so eine „Leistungsexplosion“ unter Kohfeldt ganz sicher nicht geben wird der weiß selber nichtmal was seine Taktik ist

      5
    • Ich bin sicherlich auch kein Glasner Fan. Bei ihm konnte man bei Frankfurt zu Beginn aber auch bereits Ansätze sehen, wenn auch die Erfolge nicht da waren.

      Bei uns gab es weder unter MvB noch unter FloKo Ansätze. Mir fehlt jegliche Vorstellung wie wir in der Entwicklung so einen Schritt machen wollen. Das ist ein Scheitern mit Ansage. Die Frage ist nur wann man reagiert.

      11
    • Ich finde man hat sehr wohl in der ersten Woche von FloKo Ansätze gesehen, wenn ich mich nur mal an die erste Halbzeit gg Augsburg errinere.
      Ich wollte damit auch nur sagen das man manchen Dingen vielleicht auch mal etwas zeit geben sollte.
      Ja vielleicht bin ich auch noch ein bisschen zu optimistisch was die Zukunft angeht. Aber ich finde es trotzdem schwach so extrem auf Trainer,Manager und Spieler drauf zu hauen.

      4
    • Bei so einer Leistung die letzten Spiele wurde noch gar nicht genug auf die Spieler draufgehauen man spielt wie ein Absteiger, macht pausenlos Fehler, jeder Spieler spielt nur scheiße also grade die Spieler sollten sogar noch deutlicher schärfer in der Kritik stehen

      10
  44. 5:2!

    Frankfurt hat sich das erarbeitet. Weil sie permament extrem viel investieren. Deshalb ist das Glück auch verdient! Und der Lauf auch verdient! Und die abgefälschten Drecksdinger auch verdient!

    Das verdeutlicht nochmals, woran an es bei uns liegt. Bei uns würde derzeit kein abgefälschter Ball reinfliegen. Aus gutem Grund.

    9
    • Gefühlt würden wir aktuell kein Tor schießen, selbst wenn der Gegner schon vor 30 Minten das Feld verlassen hat. :keks:

      10
  45. Ich muss sagen ich bin froh dass Glasner weg ist. Hat sich danach ja auch schlecht über den VfL geäußert.

    Aber leider nuss man sagen, dass Frankfurt so spielt qie wir letzte Saison. Er hatte dort ebenfalls wie bei uns am Anfang Probleme und stand vielleicht kurz vor der Entlassung. Wer aber sieht mit welcher Galligkeit die Frankfurter gerade Leverkusen niederkämpfen und alles nur im Vollsprint absolvieren der ist einfach nur bedient wenn er an unseren Spiele aktuell denkt.

    12
    • Das geht nur mit einem Konzept, das schon in der Frühphase der Vorbereitung eine immense körperliche Fitness voraussetzt.

      5
    • VfL Wolfsburg aus1945

      Er hat sich schlecht geäußert, weil er sauer war. Ich fand die Aussagen zwar nicht toll, aber irgendwo verständlich. Die Schuld liegt ganz klar bei Jörg Schmadtke.

      10
  46. VfL Wolfsburg aus1945

    Oliver Glasner führt gerade 5:2. Danke Herr Schmadtke. Den besten VfL Trainer seit Jahren vergrault.

    17
    • Und dazu noch den schlechtesten Trainer der letzten 10 Jahre geholt und anstatt das zu korrigieren die nächste Trantüte

      6
    • @Lenny kannst Du Kohfeldt, Schäfer oder Arnold nicht mal ins Wölferadio holen und unsere Fragen vortragen?
      Ich würde auch gerne im nächsten Radio dabei sein. Bei mir schrillen alle Alarmglocken.. Ich habe keine Lust auf Relegation oder schlimmer.

      4
    • Kann weg sollte hier nicht hin. :klatsch2:

      0
  47. Die Intensität und die Geschlossenheit von den Frankfurter wurde gerade so oft gelobt, genau das hat uns letztes Jahr ausgezeichnet also hat Glasner ein Konzept und eine Idee was wir mit diesen Blender nicht besitzen außer den Hinweis das es nicht an ihn liegt sondern an andere, die Bremer Fans können davon Lied singen.

    6
  48. @Lenny kannst Du Kohfeldt, Schäfer oder Arnold nicht mal ins Wölferadio holen und unsere Fragen vortragen?
    Ich würde auch gerne im nächsten Radio dabei sein. Bei mir schrillen alle Alarmglocken.. Ich habe keine Lust auf Relegation oder schlimmer

    4
  49. Wer erklärt mir bitte das 5:2 von Frankfurt mit einem Trainer, der Offensive nicht kann, gegen Leverkusen mit einem Trainer, bei dem sich der "Blender" Kohfeldt abgucken kann, wie man offensiv spielen lässt?

    9
    • Hier wird sich aber auch an Einzelergebnissen aufgegeilt.

      Schau dir mal die Tabelle an. Leverkusen steht klar vor Frankfurt. Und das nicht grundlos.

      Der Spielverlauf heute spielte Frankfurt nach dem 1:2 in die Karten. Das ist Fußball – und steht nicht in irgendwelchen Studien der Uni Greifswald.

      2
    • Mit der Entlassung von Glasner hat Schmadtke nicht im Interesse des Vereins gehandelt sondern aus persönlichen Grund und Verletzen stolz jetzt müssen wir darunter leiden. Sowas darf ein in seine Position nicht passieren. Floko und Frontzeck was ein Albtraum den ich kein Verein wünsche.

      3
    • Der treue Fan mit besonderen Ambitionen hat wohl wieder einen neuen Account erstellt. :rot:

      2
  50. Abwarten, Herr Besserwisser! Und eine Beantwortung meiner eigentlich ernst gemeinten Frage von einem Fußballexperten ist dies nun nicht.

    6
  51. Ich schätze Glasner wäre geflogen, wenn seine Mannschaft nicht völlig glücklich gegen die B-Elf aus Fürth das 2-1 in der 94. Minute gemacht hätte. Ich habe das Spiel gesehen und es war wirklich grausam was die sich da zusammengegurkt haben. Gerne mal in einem Frankfurt Forum zu dem Spieltag reinschauen, da wurde ähnlich diskutiert wie bei uns aktuell (kein System, keine Intensität, lustlose Kicker, Glasner raus etc.) Es zeigt eben auch, dass man manchmal ein wenig Geduld aufbringen muss und das Startschwierigkeiten dazu gehören.

    15
  52. Ich bin mir ziemlich sicher,dass Oliver Glasner die Frankfurter Eintracht mindestens in die Europa League führen wird,eher in die Champions League.Hier erkennt man immer mehr die Handschrift des Trainers Glasner.Die Mannschaft hat nach anfänglichen Startschwierigkeiten sein Konzept im Spiel gegen den Ball verinnerlicht und spielt mittlerweile einen mitreißenden Angriffsfußball,einen Fußball,von dem der VFL meilenweit entfernt ist.

    5
  53. Gegen Bayern gib’s am Freitag eine deftige klatsche mit so einer Einstellung , und sollten sie mal in Führung gehen dann ziehen sich wieder zurück ,bis was passiert, oder man rettet es über die Zeit.Qualität ist doch da unter den ersten 6 zu kommen warum wird das nicht umgesetzt.Schau wir mal auf Freiburg ,warum spielen die so konstant gut ?weil sie fleißig sind und ehrgeizig und der Trainer ist auch okay Streich. :vfl: :vfl: :vfl:

    3
  54. Auch wenn Glasner viel nachgetreten hat. Er ist schon ein guter Trainer der viel aus einem Spieler rausholen kann und auch eine eigenen (schönen) Spielstil verinnerlicht. Unter ihm haben wir echt attraktiven Fußball gespielt – da waren viele Spiele eine Augenweide. Und nun ist man nur noch genervt bis zum Anschlag..

    10
    • Der Fußball unter Glasner war attraktiv? Echt jetzt??
      Der Fußball war sehr erfolgreich; jedoch hauptsächlich wegen der Defensive.
      An schöne offensive Spielzüge kann ich mich nicht so wirklich erinnern.
      Mag sein, dass er bei der SGE dafür seine Wunschspieler hat.
      Warten wir einfach den weiteren Saisonverlauf ab.

      15
    • Das ist ein wenig Vergangenheitsverklärung, was Du gerade betreibst.
      Ja unter Glasner war der VfL erfolgreich, aber schönes Fußballspiel sieht für mich definitiv anders aus

      8
    • Es ist so, wie jemand es bereits geschrieben hat: auch kämpferisches Verteidigen kann mitreißend und attraktiv sein.

      5
  55. Ganz ehrlich: Es bringt doch nichts jetzt noch Herrn Glasner hinterher zu trauen oder ihn auf ein Podest zu stellen.
    Es ist Vergangenheit, ziemlich erfolgreich, aber eben "gewesen"!
    Nun schrillen bei uns Fans die Alarmglocken im Dauerton, zumindest bei einigen und das auch vollkommen zurecht.
    Es bleibt jetzt leider einfach abzuwarten, was passiert und wann wie gehandelt wird.
    :weg:

    13
    • :lach:
      Es ist wirklich geil. Glasner wird hier auf eine Stufe mit Klopp, Guardiola und Antonio Conte gestellt. Hammer, wirklich. Genau mein Humor.

      Als die Guilavogui und Ginczek-Äußerungen zu Glasners Umgang mit Spielern außerhalb der ersten Elf bekannt wurden, waren hier 95% der Meinung, dass es nichts gäbe was unausweichlicher als eine Trennung gewesen sei.
      Ich trauere Herrn Glasner keine Träne nach. Wer nachtritt und dem VfL die Relevanz abspricht, kann froh sein, wenn die Auswärtsspiele in Wolfsburg für ihn schnell wieder vorbei sind.

      Ich glaube MvB hatte viel Pech und hat mehr Schaden hinterlassen als viele denken. Die Vorbereitung hatte m. M. n. gezeigt, dass es eine schwere Saison wird.

      Ich hoffe, dass Kohfeldt ganz schnell die Kurve kriegt, ansonsten ist es der Marktmechanismus schnell reagieren zu müssen.

      16
    • Wie ich schon sagte,
      für viele hier ist immer der Besser (Spieler, Trainer, Maskotchen) der Gerade NICHT bei uns ist.

      Auch das ist nicht gerade gut, zeugt nicht von Unterstützung der Handelnden Personen

      0
    • Ti Mo, es wird nicht besser, wenn du solch Sachen wiederholst, sie werden dadurch nicht korrekter in der Aussage.

      Es ist nicht immer das besser, was bei einem anderen ist. Ich meine du scheinst schon die Sachen so aufzunehmen, wenn man von interessanten Spielern spricht für einen Verein. Für dich ist so ein User dann gleich schon jemand der sagt, hey der Spieler ist viel besser als unserer.

      Dabei muss man das gar nicht so aufnehmen, sondern es als Ergänzung sehen. Nicht jeder Anpassung ist auch eine Kritik an dem Bestehenden. Anpassungen können auch Verbesserung des bestehenden sein ohne das Bestehende in Frage zu stellen.

      Du beweist aber mMn oft genug, dass du Sachen nur so wahrnehmen willst, dass es in dein Bild passt.

      4
  56. Leider hat sich das bestätigt was ich nach den Trainer Wechsel befürchtet hatte. Es wäre besser gewesen wenn Glasner wenigstens sein Vertrag. Erfüllt hätte ,.Wir sind unnötig ins Risiko gegangen ,statt auf bewährtes zu setzen .Gerade in dieser Champions Leage Saison Es war doch vorher schon klar das es nur eine kurze Vorbereitung gibt und durch die englischen Wochen für den Neuen Trainer es schwer wird die Manschaft auf seine Spielidee vorzubereiten.. Mit Glasner Fußball wäre auch viel mehr in in der CL möglich gewesen . Alles mühsehlich mit den Händen aufgebaut und jetzt wieder mit den arsch umgerissen. Das macht mich schon sehr traurig . Hoffe im nächsten Jahr geht es wieder aufwärts .

    9
  57. Habt Ihr vergessen, dass Glasner öffentlich alles getan hat, um sich bei uns wegzumobben? Habt Ihr das wirklich vergessen?

    Er ist subtil vorgegangen, aber sehr konsequent.

    Öffentliche Schelte an der Kaderzusammenstellung, kein Bekenntnis zum VfL in Interviews und und und.

    Obendrauf mehrfaches Nachtreten gegen Verein und Fans, als er es endlich geschafft hat, bei uns wegzukommen.

    Diese Trennung war unausweichlich und wurde von Glasner forciert! Dabei hat er ein so unterirdisches Verhalten an den Tag gelegt, dass ich ihm keine Träne nachweine.

    Und so ganz am Rande: Wo wir mit ihm stehen würden, weiß keiner von uns. Vielleicht hat er schon geahnt, dass diese Saison schwierig wird und wollte auch deshalb so dringend weg, nämlich im Erfolg!

    Als er noch bei uns war, wurde seine Spielweise zudem hier im Blog weitaus weniger bejubelt als jetzt, wo er weg ist. Denkt mal drüber nach.

    5
  58. Mir fällt immer wieder auf, dass der VfL seit Jahren eher wenig Kantersiege feiert – auch in erfolgreichen Phasen. Mir fällt natürlich das 8:1 gegen Augsburg bei Labbadias letztem Spiel, ein 5:3 gegen Bremen, ein 5:0 gegen desolate Schalker, ein 4:0 gegen Mainz… aber das war's fast schon. Speziell unter Glasner haben wir nie begeisternden Offensivfußball grspielt. Ganz wenige hohe Siege; wenn überhaupt, dann gegen Mannschaften, die wie von Vornherein aufgetreten sind wie Lämmer, die zur Schlachtbank kommen. Seine jetzige Mannschaft tickt anders! Frankfurt ist seit Jahren immer dafür gut, sich auch mal in einen Rausch zu spielen. Genau wie Leverkusen, Dortmund, Gladbach, Freiburg… bei uns sehe ich das selbst in guten Zeiten eher selten. Siege kamen immer über den Kampft zustande. Das wiegt auch jetzt schwer, denn ohne Kampf funktioniert gar nichts. Wir können nicht darauf bauen, dass uns der Umschwung gelingt, weil einfach das vorhandene spielerische Potenzial mal durchschimmert. Ich finde ja, dass man hier – auch wenn generell Lob angebracht ist – Schäfer/Schmadtke keine optimale Kaderzuammenstellung gelungen ist. Dieser Kader entwickelt einfach nie eine gewisse spielerische Leichtigkeit! Viel Arbeit und Leidenschaft womöglich, doch stets weniger Fußball…

    6