Dienstag , November 24 2020
Home / News / Trotz Sieg gegen Hoffenheim: Wolfsburgs Glasner muss zum Rapport
Marcel Schäfer und Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg. (Photo by RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images)

Trotz Sieg gegen Hoffenheim: Wolfsburgs Glasner muss zum Rapport

Der VfL Wolfsburg will auch trotz des 2:1-Erfolgs über 1899 Hoffenheim die Trainer-Kritik an der Transferpolitik des Vereins aufarbeiten und bittet Trainer Olvier Glasner zum Rapport.

Nach dem Schlusspfiff überwog zunächs die Freude über den Sieg der Wölfe gegen 1899 Hoffenheim. Doch an den Mikrofonen der TV-Anstalten wurde schnell klar: Die Diskussion über den Trainer und dessen getätigte Aussagen über die Transferpolitik ist noch nicht beendet.

Seitenhiebe in Richtung Glasner

Sowohl von Sportdirektor Marcel Schäfer als auch von einzelnen Spielern gab es nach der Partie Seitenhiebe in Richtung Oliver Glasner, die sehr deutlich machten, dass man mit den Aussagen des Trainers im Vorfeld der Partie nicht einverstanden war. Die Verpflichtung eines Spielers mit Tempo und Tiefgang habe man nicht hinbekommen, so die Kritik von Oliver Glasner in Richtung Vereinsführung. Doch auch die Offensivspieler mussten sich bei dieser Kritik angesprochen fühlen. Und so setzte es u.a. von Stürmer Wout Weghorst eine kleine Spitze gegen seinen Trainer. Die ersten Tore hätte man auch mit Tiefgang erzählt. Auch Marcel Schäfer griff diesen Begriff sofort auf und sprach ebenfalls von Tiefgang im Offensivspiel des VfL.

Sportdirektor Schäfer wirkt angefressen

Am Samstag hatte sich bereits VfL-Boss Jörg Schmadke sehr deutlich in Richtung Trainer Oliver Glasner geäußert: „Die Vorstellungen, die von ihm kamen, waren nicht realisierbar. Das ist ja nicht Phantasialand hier. Man kann nicht Dinge haben wollen, die unrealistisch sind.“ Nach dem Hoffenheim-Spiel legt Sportdirektor Schäfer nach: „Der Zeitpunkt war mehr als unglücklich. Es gibt Themen, die man besser intern bespricht – und das Thema Kaderplanung gehört dazu.“ Man wolle die Länderspielpause nutzen, um über das Gesagte zu sprechen. Die Mine von Marcel Schäfer war sehr ernst.

Unverständnis in der Mannschaft

Wie der Sportbuzzer berichtet, soll es auch Unverständnis in der Mannschaft bezüglich der Glasner-Aussagen gegeben haben, was die Seitenhiebe zweier Spieler (u.a. Wout Weghorst) nach dem Hoffenheim-Sieg erklärt. Man habe in weiten Teilen der Mannschaft mit Kopfschütteln reagiert. Renato Steffen wollte vor den Sky-Mikrofonen nicht weiter auf die Aussagen seines Trainer eingehen. Doch auch er bestätigte, dass man innerhalb der Mannschaft über die Aussagen gesprochen habe. Doch zum Inhalt wollte er sich nicht äußern. „Das ist nicht unser Business!“

Oliver Glasner soll laut Sportbuzzer unter Heimweh leiden: „VfL-intern heißt es immer mal wieder, der Trainer habe Heimweh, die Trennung von der Familie, die in Österreich geblieben ist, falle ihm nicht leicht, zumal die Corona-Pandemie Besuche gerade unmöglich macht.“

188 Kommentare

  1. Irgendwie habe ich ein ganz mulmiges Gefühl, wenn ich an das Spiel gegen Schalke denke! Schalke hat so lange nichts mehr in der Bundesliga gewonnen.

    3
    • Und? Irgendwen wird es treffen. Vielleicht uns, vielleicht aber auch Leipzig oder Bielefeld.

      Fakt ist, dass wir besser aufgestellt sind. Schalke hat offensiv Probleme, da bin ich gespannt. Denn einfach zu bespielen sind wir nicht.

      Formal spricht alles für uns.

      15
    • Schalke hatte nun erste Lebenszeichen. Zum Beispiel ist die Truppe gegen Mainz zweimal zurückgekommen. Aber hey, bei denen wächst auch der Druck, den Bock endlich umstoßen zu müssen. Und nun sind sie auch nicht unbedingt mit einem Erfolg in die Länderspielpause gegangen. Baum hat jetzt zwei Wochen am Stück. Da kann er vernünftig arbeiten. Aber wenn es dann wieder losgeht, ist der Druck auch prompt enorm. Der neue Coach und das Team müssen dann liefern. Und dann kommt eine Mannschaft wie die unsere, die sich nur schwer aus dem Konzept bringen lässt…

      5
    • Pongracic, Mbabu, William, Philipp – denen werden die zwei Wochen Wettkampfpause gut tun. Unsere Möglichkeiten nehmen wieder zu.

      17
    • In der Pause kann Glasner mit den verbleibenden und wieder fitten Spielern noch gut trainieren und regenerieren

      4
  2. Ich hoffe sehr, dass Schlager nun – insbesondere während der Ausfallzeit von Josh – sein Tief überwunden hat. Da waren heute wieder gute Balleroberungen und schnelles Tempoaufnehmen dabei, dazu sein Traumpass vor 2:0. Wenn er das bestätigt, hilft er uns ungemein.

    Welchen Wert Arnold im Mittlfeld hat, hat man heute phasenweise gesehen – obwohl es eines seiner schwächeren Spiele im Vergleich zu den letzten Wochen war. Aber mit einem Würmchen daheim, ist der Kopf auch hier und da woanders während der Spielvorbereitung. Dafür war Schlager heute verbessert. Wäre schön, wenn er auch die Länderspiele verzichten würde…

    9
    • Hmm, ich weiß nicht. Seine Aussagen sollen für Unverständnis in der Mannschaft gesorgt haben. Die Mannschaft hat heute eindeutig nicht gegen den Trainer gespielt, obwohl es eigentlich ein leichtes Spiel gewesen wäre.

      Außerdem soll Glasner wohl Heimweh haben. Aber einen Rücktritt hat sehr deutlich ausgeschlossen und dazu noch versichert alles für den Erfolg zu tun.

      Die WAZ ist außerdem der Meinung, man wird nicht bis 2022 zusammenarbeiten. Es bleibt spannend.

      2
    • Bei der ARD hat er eine Antwort auf die Vertrauensfrage ignoriert…

      0
    • Der beste Weg wäre es, dass man so lange weiter macht, bis es einen geeigneten Trainer gibt, der auch nach Wolfsburg möchte.

      Das kann gerne im Winter oder aber auch im Sommer sein. Ich persönlich würde natürlich den Sommer bevorzugen, da man dort ein wenig mehr Zeit zur Vorbereitung hätte.

      Für mich ist jedenfalls klar, dass man nicht bis 2022 zusammenarbeitet.

      4
    • Im NDR hat er die Frage, ob noch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der GF möglich ist, nicht beantwortet.

      Das heißt ja wohl: Nein!

      Stellt sich nur, ob er nicht mehr will oder ob der Gegenwind intern so stürmisch ist, dass ihm klar ist, was das bedeutet.

      Wenn er tatsächlich seinen Vertrag erfüllen will, dann hätte ich erwartet, er sagt, dass er selbstverständlich von einer weiteren vertrauensvollen Zusammenarbeit ausgeht.

      Das ist nach wie vor mysteriös. Dieses Zurückrudern heute ist irgendwie halbherzig. Ich werde das Gefühl nicht los, er legt es darauf an, freigestellt zu werden, will aber nicht sein weiteres Gehalt riskieren und keinen sportliche Talfahrt hinlegen, die Anschlussbeschäftigungen stark gefährden würde.

      Zu starkes Heimweh?

      6
    • So sehe ich das auch. Glasner ist doch kein dummer Mensch. Keiner, der emotionalen agiert. Eher immer kontrolliert und wohl überlegt.

      Schäfers Aussagen waren auch alles andere als zurück rudernd. Das brodelt weiter.

      8
    • Der WAZ-Artikel ist ein durchgehend tendenziöser Text im Stile dieser diffusen pseudojournalistischen kommentierenden Analyse.
      Da die angeblich kritischen Zitate Glasners tatsächlich rein gar nichts für die eingenommene Sichtweise hergeben, werden diese durch bloße Meinung ersetzt (kommentiert). Selbst die Klarstellung von Glasner lässt man nicht als solche gelten, sondern bewertet sie als „Zurückrudern“, um die eigene Position zu retten. Und das journalistische Highlight: „Die Glasner-Kritik an den Transfers hat auch in weiten Teilen der Mannschaft für Kopfschütteln gesorgt.“ So? Anstelle der billigen Anleihe bei „weiten Teilen der Mannschaft“, würde der Leser da ja gerne mal Namen lesen. Aber geht ja nicht – Vertrauensschutz gegenüber dem Informanten. Nur den kann man auch für die eigenen Zwecke missbrauchen, um einen Konflikt zwischen Mannschaft und Trainer zu konstruieren. Da baue ich doch lieber auf die nachprüfbare Aussage von Steffen, der sich bei sport1 zu den Turbulenzen recht klug äußerte: „Wir haben uns gesagt, dass wir unser Business auf dem Platz abliefern müssen. Das haben wir gemacht.“
      Herr Hensel und Herr Braun haben dagegen ihr Business nicht gemacht, denn seriöser Journalismus geht ziemlich anders.

      374
    • Du ignorierst in deinem Beitrag die Aussage von Schmadtke und Schäfer. Beide sind mit Glasners Aussage nicht einverstanden. Du versuchst die Sache herunterzuspielen. Dass die Aussagen auf Unmut gestoßen sind, sind aber alles andere als Spekulationen. Direkter als Schäfer kann man es nicht sagen. Man will mit Glasner darüber reden. Kritik an der Transferpolitik sollte immer intern geäußert werden, so Schäfer.

      Die Interpretation von einigen hier, auch Lenny, gingen ja dahin, dass das entweder gar keine Kritik sein sollte bzw dass das nicht schlimm sei. Schäfer und Schmadtke sehen das offenkundig anders.

      Damit sind deine Rechtfertigungsversuche hinfällig.

      Und Spieler wie Weghorst haben haben sich auch geäußert. Und von Tiefgang in ihrem Spiel gesprochen. Es ist doch offensichtlich, dass das gegen Glasner gerichtet war.

      Glasner hat Mist gebaut. Das wird ihm jetzt klar. Deshalb rudert er auch so zurück. Alles Ausreden um den Schaden zu begrenzen.

      11
    • @Lapsus: Deine Einschätzung ist nicht nur widersprüchlich, sondern auch noch falsch. Fangen wir von hinten nach vorn an:

      1. „Deshalb rudert er auch so zurück“ – Wo bitte ist er zurückgerudert? Er hat in allen Interviews inhaltlich das Gleiche gesagt, wie vor dem Spiel. Ich sehe da Null Ausreden.
      2. „Es ist doch offensichtlich, dass das (Aussagen der Spieler) gegen Glasner gerichtet war.“ – Und wenn schon? Die Kritik an der Qualität der Mannschaft, die hier jeden Tag durch den Blog geistert, ist doch real und berechtigt. Und wenn der Trainer sagt, ein/zwei Neue andere Spielertypen hätten uns gut getan, dann kann man sich auf den Schlips getreten fühlen oder man reagiert so wie gegen Hoffenheim. Wenn sich die Spieler dadurch gekitzelt gefühlt haben, dann soll es mir nur Recht sein. Ähnlich wie damals nach Freiburg. Offenbar braucht die Truppe das, Stichwort Hängematte. Auch wenn Glasner das gar nicht beabsichtigt hatte, denke ich.
      3. „Schäfer und Schmadtke sehen das offenkundig anders“ – das ist Blödsinn. Hier das Zitat von Schäfer: „Warum sollte es direkt zur Trennung führen, wenn man mal unterschiedlicher Meinung ist und Oliver in der Öffentlichkeit das eine oder andere kundtut?“ Es geht hier also um unterschiedliche Meinung, die auch für die Führung vollkommen okay ist und nicht um Majestätsbeleidigung. Lediglich der Stil wird bemängelt, insbesondere so kurz vor dem Spiel gegen Hoffenheim.Darauf fundiert im Wesentlichen der Unmut und nicht auf dem Inhalt von Glasner.
      4. Und das ist für mich der große Knackpunkt: Die Medien haben eine Story gewittert (was vollkommen okay ist) und sind dann massiv vorgeprescht und haben die Trennung quasi verkündet, quer durchs Land. Und nicht nur das, jetzt im Nachhinein wird alles versucht, die Story vom in Ungnade gefallenen Trainer zu erhalten. Dabei wird sich zum Teil in den Ausgaben derselben Medien sogar widersprochen. Und es werden Sachen konstruiert, die einfach nicht der Wahrheit entsprechen. Etwa dass Glasner jetzt von Wir spricht und Aussagen relativiert . Hat er inhaltlich aber überhaupt nicht getan und von wir auch schon vorher gesprochen. Oder dass es hieß, er und Schmadtke hätten länger nicht miteinander gesprochen. Und Schäfer sagt, wir reden fast täglich mit dem Trainer. Und so eine Berichterstattung hat einen Namen: Tendenziös. Und das schadet in der Form dem Verein, weil andere Medien (überregional) auch einfach nur abschreiben. Viele Medien sind über das Ziel hinausgeschossen und haben jetzt ein Problem mit der Glaubwürdigkeit, wenn Schmadtke und Schäfer nicht so „Fire-mäßig“ handeln wie getextet wurde.
      Was Glasner gemacht hat, war politisch vielleicht nicht schlau, aber es ist kein Kopf-ab-Kriterium. Auch wenn es manche gern dazu gemacht hätten…

      41
    • Ist alles Richtig Lenny, dennoch könnte man das Thema auch von Seiten JS und MS einfach abräumen in dem man sich hinter den Trainer stellt und die Sache klärt.

      Das das nicht geschieht, bzw bisher geschen ist macht mir Sorgen

      4
    • @Lenny, in einigen Punkten gebe ich dir Recht, allerdings nicht beim Punkt, dass die Medien eine Story wittern und dahingehend alles konstruieren.

      Glaubst du wirklich, dass man bis Ende der Saison mit Glasner weitermachen wird?
      Ich sehe das eher anders. Die Medien interessieren sich sonst herzlichst wenig für uns und die Auflage wird sicherlich nicht durch solch Stories steigen.

      Ich denke, dass hier schon wesentlich mehr dran ist und mMn zeigen das auch die Aussagen der Beteiligten. Aber gut, du hast eine andere Sicht der Dinge und das ist auch legitim.

      Ich sehe hier nicht das Lapsus mit seiner Einschätzung dahingehend falsch liegt…

      5
    • Das Eine schließt das Andere ja nicht aus. Das habe ich ja auch sehr deutlich gesagt: Natürlich ist eine Trennung vom Trainer möglich, wenn es aus Sicht der Beteiligten nicht mehr das Richtige ist und noch andere Dinge eine Rolle spielen. Dann sollen a) diese aber auch klar benannt werden und nicht so ne Gerüchtesoße ausgegossen „Teile der Mannschaften hätten…“ oder „der Platzwart hat die Nase gerümpft weil OG mal nicht gegrüßt hat“ ach ja und geraucht hat er heimlich auch. Dann muss bei so ner schwerwiegenden Entscheidung auch Ross und Reiter genannt werden: Wer denn aus der Mannschaft (Bruma? Malli? Arnold? Der Mannschaftsrat?) Auch das hätte ja wieder eine Gewichtung der Einschätzung zur Folge, was sind denn die Punkte?… und b) müssen sich alle über die Konsequenzen bewusst sein: Neuaufbau, wieder keine Kontinuität und ein Roll Back der Schlagzeilen. Ihr wisst doch genau, was bei einer Entlassung passieren wird: Schmadtke kommt mit dem nächsten Trainer nicht klar – nicht mal mit seinem Wunsch-Kandidat. Und das trotz der passablen sportlichen Ergebnisse. Das kann doch nicht sein und so weiter. Gepaart mit: Höhenflüge in Wolfsburg – Trainerentlassung auf Platz 6. Spinnen die denn?! Das werden die Schlagzeilen sein. Folge: Weiter Unruhe, weiter Imageschaden und Schaden generell für den Verein.

      Und darüber hinaus fände ich es menschlich schäbig, jetzt nur auf eine „Gelegenheit zu warten“, um OG zu entlassen. Oh, der Trainer hat in meine Richtung geatmet, vorher konnte ich ihn nicht entlassen aber jetzt gehts. Dann sollen sie sich ehrlich ins Auge schauen und sagen: a, b, c passen nicht. Aber nicht wegen der von OG getroffenen inhaltlichen Aussagen vor dem Hoffenheim-Spiel. Das wäre lächerlich in meinen Augen.

      Und noch was: wie Teile hier im Blog und in Medien geradezu geiern, dass hoffentlich OG bald entlassen wird, damit das eintritt, was man selbst prognostiziert, finde ich respektlos.

      41
    • Ich finde es schon befremdlich, dass du versucht dem Blog hier eine Stimmung gegen Glasner anzudichten.
      Bei dir erscheint es so als würde der größte Teil vom Blog gegen Glasner sein und absichtlich gegen ihn schießen.

      Nur mal so nebenbei, ich prophezeie das Schmadtke irgendwann mal nicht beim VfL sein wird!
      BAM! BOOM!

      Was ich sagen will, die Äußerung wird irgendwann eintreten. Es geht hier aber darum, dass man berechtigte Kritik äußern darf und sollte und wenn man sieht, wie wir teilweise offensiv spielen, dann muss man sagen, dass trotz fehlender Transfers ein Trainer mehr rausholen dürfte.

      ich frage mich, was dazu führt, dass die Spieler das nicht umsetzen können oder wollen, was Glasner möchte oder aber, wieso man keine anderen Ansätze findet, wenn man sieht, dass das vorhandene Personal es nicht kann. Hier muss man doch eine gemeinsame Linie finden und auch das macht einen guten Trainer, gute Spieler bzw. eine gute Mannschaft aus. Irgendwo muss es aktuell Probleme geben…

      Ich frage mich, ob du als medialer Profi tatsächlich glaubst, dass eine solche lächerliche Aussage von OG wirklich dazu führt, dass man ihn vor die Tür setzt. Ich gehe fest davon aus, dass die Aussagen vom Kicker so stimmig sein werden und es mehr als nur diese Aussagen sind.

      Ich glaube eher, dass diese der Tropfen auf dem heißen Stein sind!
      Da wird es mehr als nur um diese Sachen gehen…

      Ich persönlich kann aber verstehen, wenn Schmadtke und Schäfer sauer sind. Wieso?
      Weil Interna nun einmal Interna bleiben müssen, wenn ein Vertrauensverhältnis so missachtet wird und das in einer klaren Hierarchie, dann würde ich als Vorgesetzter schon ein wenig sauer sein.

      Wie schwer diese Aussagen jetzt bei Schmadtke und Schäfer wiegen, dieses können nur die beiden beantworten. Ich würde aber stark davon ausgehen, dass es nicht nur um diese „lächerliche“ Sache geht…

      6
    • Ich sehe da eher sehr viele Widersprüche und Mutmaßungen in deinen Äußerungen, Lenny. Leider bin ich noch auf der Arbeit und habe gerade keine Zeit im Detail drauf einzugehen. Das hole ich aber heute Abend noch nach.

      1
  3. Glasner gegenüber NDR: „Ich kann versprechen, dass wir weiter alles gemeinsam für den Erfolg des VfL tun werden.“ Klare Misstrauenserklärung!

    15
    • Ich glaube auch, dass hier einiges vermischt wird. Schäfer und Schmadtke müssen sich schlicht überlegen, ob mit Glasner über das Jahr hinaus gearbeitet werden soll. Und ihn dann bei seiner offenkundigen Schwäche in der Öffentlichkeitsdarstellung helfen. Das scheint aktuell nicht zu passieren. Weder die Kommunikation zwischen Schäfer und Glasner, wie auch Glasners Schwäche mit der Presse umzugehen. Man hat ja den Eindruck einige Journalisten sprechen zusammen sehr viel über Glasner und zuwenig mit ihm. Das ist schon auffällig. Ein Kungeln der Journalisten meine ich.

      Letzter Punkt: kann man mit dem Blick auf die Tabelle Glasner entlassen? Der VfL steht doch gut da auf Platz 6. Nur Chaosvereine entlassen ihre Trainer in einer solchen Situation.

      2
    • Ich wollte mich in dieses Thema gar nicht so tief einlassen, weil es für mich tatsächlich unwichtig ist, was der Trainer des VfL äußert oder wie die Geschäftsführung mit Herrn Glasner nach dessen Äußerungen umgeht oder wie die Sportjournallie all dies kolportiert. Es gibt sicher Millionen Themen, die wichtiger sind.
      Was mich hier allerdings interessiert, ist der Aspekt der Kommunikation, d.h. die Frage, wie alle Beteiligten in der Sache miteinander umgehen und dabei Deutungen und Meinungen über Gesagtes sich so weit verselbständigen, dass das Gesagte selbst in den Hintergrund tritt und letztlich derjenige, der Deutungshoheit besitzt, auch die Richtung des Geschehens bestimmt.
      Das ist deshalb interessant, weil auch in anderen Bereichen, vorrangig in der Politik, immer mehr Menschen sich nicht mehr die Mühe machen und auch die Fähigkeit verlieren, selbst Gesagtes zu bewerten, sondern zunehmend nur noch auf Wertungen des Gesagten reagieren. Und dies oft in der Weise, dass man nur noch Wertungen entgegennimmt, die die eigene vorgefasste Meinung bestätigen. Trump wäre in den USA niemals Präsident geworden und bei uns gingen nicht Zehntausende Corona-Gegner auf die Straße, wenn es nicht Kommunikationsstrategien gäbe, die dieses menschliche Verhalten (in der Sozialpsychologie nennt man das „motivated reasoning“) sehr professionell ausnützen würden. Das heißt, man bereitet Informationen schon so auf, dass der einzelne die dabei mitgeteilten Fakten gar nicht mehr selbst gewichten und bewerten muss, sondern serviert sie so, dass sie das bestätigen oder bestärken, was sie bereits glauben. Und die regionale Berichterstattung zu Glasner ist, soweit ich die überschaue, darauf ausgelegt, seinen Skeptikern Futter zu geben – aus welchen Gründen auch immer.

      @Lapsus: Du unterstellst mir, dass ich Glasners Verhalten rechtfertige. Wenn du genau liest, wirst du feststellen, dass ich dies an keiner Stelle mache. Ich bewerte sein Verhalten selbst überhaupt nicht. Ich bewerte lediglich den kommunikativen Umgang mit seinen Äußerungen.
      Wenn ich Glasners Äußerungen selbst beurteilen sollte, neige ich zu der Auffassung von Berliner Wolf. Unterstellt, dass man bestimmte Interna prinzipiell nicht nach außen trägt, eine solche Vereinbarung gibt es sicherlich, hat Glasner sie verletzt. Darauf kann man als Geschäftsführung allerdings sehr unterschiedlich reagieren. Man kann diese seinerseits intern ansprechen und tadeln, was hier nahegelegen hätte, denn Glasner hat ja nachweislich keinen Schaden damit angerichtet. Man kann, wie vor allem Schmadtke dies getan hat, den Fauxpas auch als Exempel nutzen, den Trainer seinerseits öffentlich zu disziplinieren und vor – allem auf die Schmadtke‘ sche schnoddrig-arrogante, aber sehr intelligente Weise – zu demontieren („Seine Unzufriedenheit scheint so groß zu sein, dass er sich nun geäußert hat“, kicker/ „Das ist ja nicht Phantasialand hier.“/Spox)
      Wenn man wollte, hätte man hier – unterstellt, dass Glasner die Sache richtig wiedergibt – den Trainer auch bestätigen können. Denn wenn gemeinsames Ziel war, einen bestimmten Spielertyp zu holen, dann hat man es gemeinsam nicht geschafft. Nichts anderes sagt Glasner, indem er mehrfach das „Wir“ betonte, sich also in die Kritik selbst miteinbezog. Ich überlasse jedem selbst die Bewertung, wenn die in hohem Maße nur voneinander abschreibende Sportpresse hier meint anfügen zu müssen: „Beim „wir“ schloss sich der 46-Jährige wohl eher nicht mit ein“ und von „Angriff“ auf die sportlich Führung spricht. (Spox)

      Was Glasner bei all dem anscheinend nicht vorausgesehen hat, ist, dass Schmadtke und auch Schäfer dies als öffentliche Kritik an ihrer Arbeit missverstehen könnten und wollten. Das wäre dann seinerseits ungeschickt und auch nicht gerade professionell.
      Ich nehme Glasner allerdings den „Teamplayer“ ab, als der er sich bei seinem Antritt beim VfL vorgestellt hat. Dann hat er spätestens jetzt gelernt, dass es so etwas vielleicht im beschaulichen Österreich, aber nicht beim VfL und in der Bundesliga vielleicht generell nicht gibt.

      Ich bin jetzt raus dem Thema und werde mir den Fortgang der Provinzposse nur noch genüsslich aus der Konsumentenhaltung ansehen.
      Danke für das rege Interesse an meinen Beiträgen. Und bleibt alle gesund!

      32
  4. Einer (oder zwei) muss jetzt etwas Wind aus der Sache nehmen. Ich erlebe die Situation nicht als „unrettbar“! Das Problem ist nur die Unzufriedenheit ALLER mit den wenigen Touren bisher.
    Bei Glasners Aussagen kann ich eigentlich bei allen mitgehen. Es werden (wurden) zuwenig Tore geschossen, es wurde kein von allen gesuchter Offensivspieler gefunden, man muss dem dem vorhandenen Spielermaterial auskommen.

    Und die Aussagen schreiben der Mannschaft etwas Schwung gegeben zu haben: 2 Tore gegen Hoffenheim!
    Ungeschlagen Platz 6!

    8
    • Ich bekomme fast den Eindruck, dass das Problem nicht im Verein selbst liegt. Glasner hat wiederholt betont, dass ihn das mediale Echo auf seine Aussagen immer wieder überrascht, das kenne er so nicht…
      Was ist, wenn dieses Echo das einzige ist, das nach Problem klingt?? Ich wage Mal die steile These, das jemand bei der (lokalen) Presse Glasner weg haben will und jedes ach so kleine Zitat hernimmt, um einen Keil zwischen die Führung zu treiben…

      15
  5. Was hätte die Presse davon ihn wegzuschreiben? Wie oben schon richtig geschrieben wurde ist es VfL intern sehr wohl ein Thema , passend dazu die Aussage von Schäfer gestern. Sicherlich berichten die Medien dann darüber ist ja auch ihr gutes Recht.
    Das Thema ist nach wie vor präsent und kann in alle Richtungen ausschlagen. Der Sieg hat zumindest das Umfeld beruhigt, ansonsten wäre die Stimmung wohl endgültig Contra Glasner gekippt.

    1
  6. Also müsste ich eine kleine Fanata ohne Eis wetten, dann würde ich sagen, dass man nicht bis Ende der Saison mit ihm weitermachen wird. Jede kleine Negativserie ist nun ein Grund ihn zu entlassen.

    Begründen kann man es dann mit einem Vertrauensbruch innerhalb der Mannschaft und der Führung.
    Wege wird man nun finden, da man Interna nach Außen gebracht hat.

    Müsste ich also wetten, dann wird man denke ich im Winter oder spätestens im Sommer die Reißleine ziehen.
    Eher aber noch vor der Sommerpause und das hat dann absolut 0 damit zu tun, dass Lenny hier eine „Glasner raus“ Mentalität sehen will im Blog.

    6
  7. Schmadtkes Aussagen noch vor den gestrigen von Schäfer sind doch überdeutlich: „Wir sind hier nicht in Phantasialand.“ „Da muss bei ihm die Unzufriedenheit so groß sein, dass er es jetzt öffentlich gemacht hat.“ Das ist schon mehr als „finde ich nicht gut“ und „da muss man mal drüber reden“. Bei der Wortwahl schwingt für mich ein „der spinnt wohl und soll sich zusammenreißen“ mit. Alles freilich subjektive Spekulation bzw. Kaffeesatzleserei…

    Schäfer sagte ja was darüber, dass manche Dinge intern bleiben sollten und die Kaderplanung dazugehöre. Abgeschlossen hat er seine Ausführungen mit einer klaren Ansage „Das werden wir künftig auch tun!“ Das klingt schon arg nach „einmal und nie wieder, sonst…“ oder „wer sich daran nicht hält, ist hier fehl am Platze“…

    5
  8. Ja, das Wort Tiefgang schien gestern sehr populär. Die Mannschaft hat sicherlich auch mit den Verantwortlichen kommuniziert und nicht nur auf dem Platz eine Antwort gegeben. Könnte tatsächlich so sein, dass wir trotz allem einen Trainerwechsel vor dem Sommer erleben, aber, wie oben angedeutet, Alternative müssen dann her.

    1
  9. Schäfer hat den Zeitpunkt kritisiert, zwei Tage vor dem wichtigen Spiel gegen Hoffenheim. Und er hat die Art und Weise kritisiert, das man die Kaderplanung nicht öffentlich thematisieren wolle. So, das sind die zwei Fakten.

    Inhaltlich hat er sich dahingehend geäußert, das es überhaupt kein Problem sei, wenn man mal unterschiedlicher Meinung sei oder sich reibt. Das kann man nun natürlich so interpretieren, das es auch so ist.

    Nur geht es ja jetzt um eine Lösung: Das bedeutet für mich, das man es erstmal auf eine inhaltliche Ebene wieder bekommen muss. Das wird natürlich mehr als ein Gespräch benötigen, da durchaus Vertrauen kaputt gegangen sein kann. Letztendlich hat Glasner das gesagt, was er gesagt hat und er steht dazu. Und er ist auch zu Null Prozent „zurückgerudert“, der vertritt inhaltlich immer noch auf den Nanometer haargenau dieselbe Meinung wie vorher. Das ist entscheidend.

    Schmadtke wird ihm jetzt den Zeitpunkt vorwerfen und das Thema öffentlich gemacht zu haben. Glasner muss das jetzt entweder schlucken oder er sagt: Ich bin weiterhin so, wie ich bin. Geschieht letzteres, dann geht es eben zu Ende (wann? keine Ahnung).

    Wichtig wäre aber für mich, das man diese inhaltliche Ebene erreicht. Das wird man demnächst in den Zwischentönen denke ich bald vernehmen können. Gelingt dies nicht, könnten wir sogar eine oder zwei Transferperiode „verschenken“. Also muss man sich jetzt dringend im Sinne des Vereins entscheiden und handeln: Will man bockig sein oder das jetzt lösen. Ich bin gespannt.

    Beim Gespräch sind Vertreter der Presse natürlich live dabei und kommentieren das danach sowohl inhaltlich als auch das sie Interpretationen daraus ableiten, die unumstößlich ist. Damit sollten wir schon mal rechnen. Ich werde mich aber davon nicht blenden lassen, sondern auf die Zwischentöne achten. Die sind aktuell problematisch. Von der Ebene muss man jetzt einfach weg und sich comitten – oder auch nicht. Dann geht es eben zu Ende. Glasner wird sagen: Und? Schmadtke wird sagen: Und?

    Am Ende geht es nicht um einzelne Personen, sondern um den VfL.

    10
    • Vielleicht (eigentlich bin ich mir sicher) gibt es zu wenig Kommunikation zwischen dem Dreieck. Schmadtke, Schäfer, Glasner. Der VfL sollte alles tun, damit es hier flüssiger läuft und auch im Sinnerder Mannschaft an einem Strang gezogen wird. Es könnte eine sehr erfolgreiche Saison werden. Das ist absolut möglich.

      1
    • Dazu sagte Schäfer auch etwas. Wir kommunizieren ständig, teilweise sogar fast täglich.

      Die Frage ist natürlich, ob man sich da tiefgehend inhaltlich austauscht oder eher oberflächlich. Kann ja durchaus sein, das Schmadtke eher knorrig ist und Glasner mehr den tieferen inhaltlichen Austausch will. Das ist anstrengend – schaut euch mal Tuchel bei Paris an. Ich sehe Glasner eigentlich vergleichbar mit Tuchel, zumindest vom Typ her. Auch bei Paris hat Tuchel die Transferpolitik mehrfach öffentlich kritisiert. Er kann dort nicht mit Leonardo, dem Sportdirektor von PSG.

      Lange Rede kurzer Sinn: Glasner betonte gestern oft das „Wir“, vielleicht fehlt es ihm…

      3
  10. Nun ja, auch daran kann man arbeiten. Auch Labadia hat wie eine externe Kraft mit den Medien geplaudert.

    0
  11. Und die nächste Frage wäre dann ja, sollte Glasner gehen, was der VfL grundsätzlich für einen Trainer braucht?

    Hier gehen die Meinungen ja auch hart auseinander. Die einen sagen, knallhart, die anderen sagen, modern. Wieder andere sagen taktisch, wieder andere sagen, eher den menschlichen Typen.

    All das ist Ausdruck der fehlenden Philosophie beim VfL. Was wollen wir? Und wollen wir das auch konsequent umsetzen. Schäfer sagt immer, man stehe für Arbeit und Entwicklung.

    Das bedeutet, man muss Trainer holen, die arbeiten wollen und Spieler, die arbeiten wollen.
    Talente, die sich nur auf ihr Potenzial verlassen? Falsche Adresse.

    Entwicklung?
    Spieler, die auch her wollen und hier auch arbeiten und sich entwickeln wollen.
    Trainer, die dasselbe wollen. Mit dem VfL wachsen.
    Namen oder sogenannte „Pseudo-Qualität“ sind mit dem Konzept fehl am Platz.

    Wichtig ist aber, das man mit diesem Konzept, dann auch wirklich agiert und es lebt. Entwicklung braucht Zeit, man muss sie aber auch sehen.

    Wenn Glasner wirklich gehen sollte, wird es ein Trainer werden, der fleißig arbeitet und Spieler entwickeln soll oder kann. Vor allem auch junge Spieler mit Potenzial, wie Pongracic, Schlager, Brekalo etc.

    Wir werden unter Schäfer und Schmadtke keinen Selbstdarsteller oder Star-Trainer holen. Das schließe ich aus.

    2
    • Ich gehe auch davon aus, dass wir keinen „Selbstdarsteller“ oder „Star-Trainer“ holen unter Schmadtke und Schäfer. Wieso?

      Vor allem Schmadtke wird seine Position nicht schwächen wollen bzw. sich nicht reinreden lassen wollen und ein oben genannter Typ Trainer würde da schon kräftig, zumindest intern, seine Meinung geigen.

      3
    • Eben. Wie Schmadtke tickt, das wissen wir mittlerweile ja.

      Probleme mit Labbadia, der eine gewisse Intensität ausstrahlt, auch in der internen Diskussion sicherlich.

      Und Glasner ja ebenso. Auch Glasner liebt es sicherlich, intensiv und tiefgehend zu diskutieren und jeden Stein umzudrehen. Passt es so besser? Oder doch etwas mehr Tiefgang. Sowas muss man als Manager halt auch abkönnen, das ist anstrengend. Vor allem dann, wenn die Meinungen unterschiedlich sind. :D

      3
    • Der ideale Fall ist es halt, wenn man grundsätzlich die gleiche Idee von Fußball hat. Sich dann aber auch offen und ehrlich über Inhalte austauschen kann. Dann aber eben auch auf die Wünsche und Ideen vom Trainer eingeht, wenn man ihn sich denn schon ausgesucht hat und dafür mit Labbadia nicht verlängert hat.

      Bis dahin ist ja auch alles legitim und wenn man so schaut, ob ein Spieler so wirklich ein Griff ins Klo war von Schmadtke, dann muss man diese Frage eigentlich klar mit NEIN beantworten.

      Allerdings sehe ich es so, dass die nötigen Spieler mit Tiefgang nicht verpflichtet worden sind und mir kann keiner erzählen, dass die Spieler alle nicht machbar gewesen sind, da gibt es genügend Spieler, die am Ende eine „Bereicherung“ gewesen wären.

      Allerdings kann man Glasner vorwerfen, so meine Meinung zumindest, dass er offensiv viel zu wenig aus dem Kader rausholt.

      Wie dem auch sei, für mich kann man praktisch die Uhr danach stellen, bis Schmadtke mit einem neuen Trainer wieder Probleme bekommen wird. Schmadtke scheint kein leichter Mensch zu sein und nur für eine bestimmte Zeit bei einem Verein zu funktionieren. Die längste Zeit hielt er glaube ich in Aachen aus?

      Man muss sich halt als AR auch mal fragen, wieso es nahezu immer am Ende einen Bruch zwischen Trainern und Schmadtke kommt…

      Blöd nur, dass man den Vertrag erst verlängert hat. Man wird sicherlich nicht im Sommer auch noch Schmadtke vor die Tür setzen…

      Eine Idee die mir gekommen ist, wieso Glasner das alles öffentlich macht, er weiß schon, dass er gehen will oder gehen wird müssen und er will so womöglich versuchen noch Schmadtke mit ins Verderben zu reißen.

      Sehr konstruiert und nur ein Hirngespinst. Für ganz unmöglich möchte ich es aber nicht halten.

      1
  12. Himmel, seid ihr alle harmoniesüchtig? Harmonie produziert keine Höchstleistungen. Wenn die Ergebnisse immer sind wie gestern, dürfen die Herren gerne jede Woche Feuer in der Bude legen :vfl:

    Ich sage mal, mit der selben Berechtigung wie alle anderen Spekulanten hier auch: Glasner bleibt mindestens bis Saisonende. Alles andere ist Theaterdonner.

    8
    • Ja gut, dann fehlt eigentlich nur noch eine Breitseite von Glasner Richtung VW oder? :D

      Die Spieler hat er sich vorgenommen. Das Management hat er sich vorgenommen. Da geht also noch mehr?

      1
  13. Schäfer glänzte bisher als „Erklärbar“ und spielte alles runter. Und gestern? Der war geladen hoch zehn und fand sehr klare Worte, ohne Druck aufzubauen.

    Meiner Meinung nach geht es nur noch um den Zeitpunkt. Jetzt oder Winter. Rückrunde sehe ich als fast ausgeschlossen an. Da müsste man durchstarten.

    7
  14. Es gibt Neues im kicker :bild:

    Hiete geht von einer vorzeitigen Trennung aus, da das Vertrauen zu Glasner nicht mehr vorhanden ist. Angeblich hat Glasner auch den Rückhalt bei Teilen der Mannschaft verloren. Hiete spekuliert auch darüber ob die ganze Aktion von Glasner nicht sogar beabsichtigt war.

    Ich denke ebenfalls, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist bis er fliegt. Vermutlich sondieren Schmadtke und Schäfer gerade den Trainermarkt und warten auf den passenden Moment. Ich gehe von der Winterpause aus oder evtl. sogar erst zur neuen Saison, sofern die Ergebnisse stimmen. Sollten sie nicht stimmen ist er schneller weg als wir gucken können. Er scheint bei Schmadtke, Schäfer, Teilen der Mannschaft und der Presse scheinbar nicht so gut anzukommen.

    3
    • Doch noch ein kurzes Nachwort: Hiete bestätigt zu 100 Prozent meine Einschätzung: Deutungshoheit behalten und mit Meinung Fakten schaffen. Es ist eigentlich zum :kotz:
      Interessant wird das öffentliche Signal sein, dass der VfL auf dieses mediale Schmierentheater verbindlich gibt. Andererseits drängt sich schon der Verdacht auf, dass der VfL bereitwillig und bewusst die geneigte Presse die Drecksarbeit zur Vorbereitung der Entlassung machen lässt. Denn bei dieser geschaffenen Atmosphäre ist der nächste ausnutzbare Fehler Glasners ja so gut wie programmiert. Als selbstbewusster anständiger Trainer würde ich einen riesen Bogen um diesen VfL machen.

      14
    • Lächerlich Wieland. Glasner war es, der angefangen hat. Der VfL reagiert nur.

      7
    • Und genau das ist das Problem: Es wird nur reagiert… Normalerweise musst du jetzt die Hoheit Deutungshoheit übernehmen…

      7
    • @Mahatma_gar keine Ahnung: :trost:

      13
    • Ich teile die Sicht von Wieland. Zwei Gänge zurückschalten und sich zusammenraufen. Das kann doch kein Hexenwerk sein.

      5
    • Der VfL hat die Deutungshoheit und äußert sie ja auch. Schau doch genau hin.

      Ansonsten hat der VfL immer alle Probleme intern ausgetragen und gelöst. Schlammschlachten gab es nahezu nie. Und genau hier liegt ja auch das Problem: Glasner ist damit an die Öffentlichkeit gegangen. Das ist in Wolfsburg ein No Go. Gepaart mit der Disharmonie wiegt das schwer.

      6
    • Ein Fußballspiel besteht nicht nur aus, Tiefgang „bla bla“, es stehen 11 Männer auf den Platz die etweder alles dafür tun um zu gewinnen oder gemeinsam verlieren.

      Schmadtke, Schäfer vs Glasner – Das passiert in den besten Ehen, es gibt Streit und anschließend versöhnt mich an.

      Glasner hat nur eine Spielphilophie, ob die ausreicht? „Ich weiß nicht“ – Eine Halbzeit Leistung zu bringen und die 2. Halbzeit zu schwimmen. Die Brocken kommen erst noch. :vfl:

      2
  15. Neues zum Thema von Hiete. Er geht weiterhin davon aus das es über kurz oder lang eine vorzeitige Trennung geben wird. Auch in Teilen der Mannschaft würde er nicht mehr den Rückhalt haben. Schäfer der als eine Art Vermittler agiert soll inzwischen auch größeres Unverständnis für Glasner aufbringen. Mit der Rolle nur Trainer zu sein tut er sich schwer da er zuvor in Linz quasi alleine das sagen hatte.
    Eine Trennung scheint nur aufgeschoben und nicht aufgehoben zu sein.

    https://www.kicker.de/glasner-grenzen-und-konflikte-in-wolfsburg-789305/artikel.amp?__twitter_impression=true

    2
    • Naja, Heimweh, „nur Trainer sein“. Tiefgang und Tempo – natürlich wird jetzt nach Gründen gesucht, was nicht stimmen könnte. Ähnlich wie bei der Wout-Diskussion damals. Wenn man tief genug gräbt, wird man auch immer etwas finden – bei jedem. Hiete spekuliert. Und es ist klar, das er bei sagen wir mal 20 Spekulationen auch mal den einen oder anderen Treffer setzen wird. Genau wie wir hier auch. Das Glasner Heimweh hat, das glaube ich absolut. Aber hindert ihn das, hier professionell zu arbeiten?

      Schmadtke ist gut beraten, für Klarheit zu sorgen. Trainer bleibt oder Thema wird diskutiert. Letzteres würde bedeuten, das es weiter köchelt…und das kann auch nicht im Interesse von Schmadtke sein. Das Ding muss jetzt zeitnah geklärt werden. Mit einer klaren Aussage.

      Und es geht auch um den Nachfolger. Wenn Schmadtke Glasner entlässt, aber dann einen Nachfolger präsentiert, der nicht passen sollte – was ja durchaus nicht unwahrscheinlich ist wenn man den aktuellen Markt betrachtet – dann wird es mittelfristig auch für Schmadtke eng. Und mit der Nachhaltigkeit beim VfL ist es dahin. Es geht jetzt ein Stück weit auch darum, ob man das gemeinsame Projekt weiter fortsetzen möchte oder eben nicht. Diese Frage können nur die Beteiligten beantworten.

      Ich wünsche mir Klarheit.

      5
    • Irgendwie finde ich den Grund „Heimweh“ nicht stichhaltig um sein Verhalten zu erklären. Wenn er einfach nach Österreich zurück will, dann kann er das intern ja deutlich machen und ich glaube nicht, dass er da große Steine in den Weg gelegt bekommen würde wenn er das anständig kommunizieren würde. Wenn er jetzt aber aus Heimweh so unprofessionell handeln würde, würde er sich ins eigene Bein schneiden. Ich unterstelle jetzt einfach mal er würde in Österreich wieder als Trainer arbeiten wollen. Da stellt ihn doch keiner an, wenn er so seinen Rauswurf provozieren würde. Es kann durchaus sein, dass er Heimweh hat (kann ich sogar nachvollziehen) aber ursächlich für sein Verhalten halte ich das nicht.

      2
    • Schmadtke wird es egal sein, ob er bei einem nächsten Fehlgriff gehen muss. Das interessiert den null.

      5
    • Naja Glasner würde ich jetzt nicht direkt als Fehlgriff bezeichnen.
      Sportlich war er eigentlich sogar relativ erfolgreich, wenn man ihn mit seinen Vorgängern vergleicht.

      Das es dann irgendwann nicht passt, geschenkt, passiert eben in der Arbeitswelt.
      Glasner hätte es eben auch einfach eleganter lösen können.

      Wenn er bis zum Winter/Sommer bleibt und dann bei Platz 6 oder 7 geht, ist es am Ende doch ok.
      Schmadtkes Aufgabe ist es dann eben einen Nachfolger zu finden.

      Diese Art der öffentlichen Kritik war einfach unnötig und hätte man anders regeln können.
      Meiner Meinung nach ein Fehler von Glasner

      3
  16. Selbst im Winter sehe ich keinen geeigneten Kandidaten, der zum VfL kommen würde. Die Trainer werden es sich zweimal überlegen, ob man mit Schmadkte zusammenarbeiten möchte. Wir müssen jemanden holen, der keine Ansprüche haben darf. Ich bleibe dabei, mit einer Entlassung kann man nur verlieren.

    2
  17. Ergänzend dazu: Der Bruch intern kam final nach der Niederlage in Athen!
    Zuvor die deutliche Niederlage gegen Donezk und das Verspielen des sicheren 6.Platzes, den wir seit dem 26.Spieltag inne hatten.
    Dazu das Nichtentwickeln und wenige Einbinden der Talente, bestes Beispiel nun Mamoush und Bialek, und das destruktive Spiel.
    Auch soll sich insbesondere Glasner gegen die jungen Spieler aus der 2.Mannschaft ausgesprochen haben und eine Leihe vorgeschlagen haben.

    Es gab intern einfach andere Ziele, die in der Abrechnung nicht erfüllt wurden.

    Auf gut Deutsch: Man hatte sich mehr versprochen.
    Das ist nachvollziehbar und die Aufgabe eines guten Managements.
    Dass sie selbst Fehler oder falsche Prioritäten gesetzt haben, sei mal dahin gestellt.

    Es halten sich aber auch die Gerüchte, dass mit dem Sieg gegen Athen eine große Bereitschaft da war, noch einmal tiefer in die Tasche zu greifen und neben Philipp die 20 Mio Euro sichere Einnahme aus dem Europapokal in einen weiteren hochkarätiger Offensivspieler zu investieren.
    Nun muckt eben dieser Verantwortliche auf, der es sportlich verbockt hat.
    Von daher bin ich der Überzeugung, dass spätestens im Winter für Glasner Schluss sein dürfte.

    Aus meiner Sicht nachvollziehbar.

    25
    • Würde ich, kommt nicht so oft vor, komplett so unterschreiben.
      Glasner hätte es teilweise auch selbst verbockt.

      12
    • :topp: Genau das hatte ich ja gestern auch schon vermutet. Glasners Aus wurde in Athen besiegelt und nicht auf der PK. Die PK ist jetzt nur ein gefundenes Fressen für die Medien und das Management.

      Auffällig war auch die Phase in der die Spieler bei Toren nicht mehr gejubelt haben. Gab es dafür eigentlich eine Erklärung?

      4
    • Das sind alles Punkte, die hier im Blog auch bemängelt wurden, und zwar von der Mehrheit der User. Es ist doch völlig nachvollziehbar, wenn der GF diese Punkte nicht schmecken.

      Dazu kommt das sinkende Zuschauerinteresse am VfL. Die Spiele sind nun mal nicht geeignet, die Massen ins Stadion zu locken. VW wird das sehr genau registrieren. Wozu gibt man viel Geld für den VfL aus, wenn die handelnden Personen es nicht schaffen, den VfL positiv, unterhaltsam und bestenfalls erfolgreich zu gestalten? Wenn der VfL nicht mal geeignet ist, zur Unterhaltung der VWler und damit zu einer besseren Lebensqualität in WOB beizutragen?

      Die EL wäre fürs Image sicherlich wichtig gewesen und hätte Geld gebracht. Wie man VW kennt, wäre dann die Schatulle wahrscheinlich nochmal geöffnet worden. Das hat aber Glasner verbockt, um sich dann öffentlich zu beklagen, man habe seine Wünsche nicht erfüllt.

      Für mich völlig nachvollziehbar, wenn diese Zusammenarbeit eher über kurz als über lang endet.

      2
    • Uwe ist bekannt dafür, dichter dran zu sein. Was sagen Lenny und Wieland zu Uwes Beitrag?

      Ich finde die Sache eigentlich klar und verstehe nicht, warum es von Lenny und Wieland so sehr heruntergespielt wird.

      Wie gesagt, ich gehe heute Abend noch näher darauf ein. Fühle mich nur gerade in meiner Analyse bestätigt :)

      3
    • Wer spielt denn hier was herunter? Ich sag es jetzt noch mal deutlicher: wenn OG Mist gebaut hat und nicht mehr tragbar ist – und das weiß weder ich, noch Uwe noch einer der schreibenden Zunft – dann wird das Verhältnis beendet und das ist dann auch in Ordnung. Was ich anprangere ist, dass diese Punkte offenbar vorher keine Geige gespielt haben für eine Entlassung. Denn er ist immer noch Trainer. Es gab nur Gerüchte und die waren auch noch wachsweich. Jetzt macht OG ein – meinetwegen unbedachtes – Interview und es wird von 0 auf 100 medial die Entlassung verkündet. Es geht nur um den Zeitpunkt. Einige Medien bleiben auch dabei, obwohl es von Schäfer ein Dementi gibt. Nach dem Motto: aber wir haben es doch geschrieben, warum handelt ihr jetzt nicht so?! Und das wird von Spieltag zu Spieltag so weitergehen, was Gift für den Verein ist. Es wird also Handlungsdruck aufgebaut, der mit der vorhandenen Evidenz nicht nachvollziehbar ist (außer man hat eine Kritikfähigkeit von vorgestern, dann muss für so eine Frechheit natürlich die Rübe runter) und dennoch wird so getan als wäre es ein Fakt, der ja zur Trennung führen muss. Für mich ist das bei den möglichen unbestimmten Konsequenzen zu viel des Guten.

      Und was die Qualität so einer „Berichterstattung“ angeht: ich erinnere gern an den Sommer, wo mit Motzki Weghorst ein zweiter Fall Draxler „konstruiert“ wurde. Will er sich wegmeckern? Nur weil er beim Fußballtennis nicht verlieren konnte. Die Folge: massive Unruhe und Forderungen unter den Fans, den Unruheherd doch bitte zu verkaufen. Jetzt ein paar Monate später, wissen wir was solche Berichte für eine Qualität hatten: Wout ist immer noch da, hängt sich rein und trifft. Wenn auch nicht vom Punkt. Deswegen sollten solche heißen Sachen immer mit Vorsicht genossen werden, weil die Auswirkungen schädlich für den Verein sein können.Und einen ähnlichen Schaden sehe ich auch in der Diskussion um OG. Und das liegt nicht daran, dass der Trainer es verbockt hat, sondern auch was draus gemacht wird…

      20
  18. Glasner ist gestern durchaus zurückgerudert. Und was er gesagt hat, ist für mich auch schlüssig und verständlich. Dennoch rechne ich mit keiner Aussprache, die dauerhaft wieder Ruhe einkehren lässt. Warum? Das kommt mir bei den Argumenten teilweise viel zu kurz: wegen der Art und Weise der Reaktionen von Schäfer und Schmadtke. Das wirkt nach. Das war kein Weglächeln, wie es Glasner gestern probiert hat…

    6
  19. Uwe hat es oben geschrieben und decken sich mit Informationen, die ich habe. Aber dafür wird man ja leider auch gerne verbal angegangen.

    Wir haben nicht nur ein Vertrauensbruch zwischen Glasner und Schmadtke. Da geht es darum, dass Interna nach außen getragen werden. Und Schmadtke mag das gar nicht, siehe Transferabwicklung. Nicht umsonst sickert sonst so wenig nach außen.
    Schmadtke ist einfach auch ein Alphatier. Lenny mag das als 90er Hierarchie deklarieren, aber sie ist gerade im Fußball eben oft vorhanden. Und Schmadtke lässt sich nicht so vorführen.

    Auf der anderen Seite gibt es einen Vertrauensbruch zwischen Mannschaft und Trainer. Es fing schon am Anfang an, als Glasner das 343 versuchte durchzudrücken. Die Mannschaft setzte sich durch, kassierte aber nur Wochen später Kritik. Ein Trainer startet immer bei 100% Vertrauen. Er verliert im Laufe der Zeit nahezu automatisch, daher gibt es ja auch Trainerwechsel. Das Problem ist hier, dass Glasner viel Vertrauen schon letzte Saison verloren hat. Donezk im Sommer stieß schon übel auf. Man konnte aber damit leben.
    Aber alle EL Spiele waren schlecht, die Mannschaft fühlt sich nicht frei genug. Und dann kam Athen…

    Und Stichwort Transfers: Glasner hat Philipp und Bialek bekommen. Klar ist das nicht doll. Letzteren darf man aber auch einsetzen. Und da haben sich Schäfer und Schmadtke eben auch mehr Flexibilität gewünscht.

    Und die Nachwuchsförderung lassen wir mal ganz weg. Das war ein Leitziel Volkswagens…

    Schäfer ist ja auch ein Verbindungsmann zur Mannschaft. Ein Vertrauensbekenntnis fehlt. Übrigens auch von Glasner.

    11
  20. Im übrigen ist doch das Spiel gestern optimal gelaufen.

    Die Ergebnisse entscheiden nun darüber, ob Glasner idealerweise bis Weihnachten durchhält oder eben nicht. Sommer schafft er wohl nicht.

    Wäre das gestern schief gegangen, wäre er morgen weg gewesen. Zwar ist Länderspielpause, aber eine Alternative fehlt.
    Und so hat man gewonnen, was mittelfristig wichtig war. Von mir aus gerne weiter. Aber an der Zukunft wird sich nicht viel ändern. Das Thema ist so durch wie ein zu lang gegrilltes Steak.

    9
    • Du meinst so durch wie deine Prognose aus der Vorsaison, wo du schon Ende der Hinrunde verkündet hast, dass Glasner gescheitert ist?! Dafür ist der Trainer aber ganz schön lang noch da. Aber n gut gegrilltes Steak braucht ja manchmal länger…

      12
    • Glasner war letzte Saison fast schon weg. Aber du bist ja sooooooo nah dran.

      2
    • Lieber nicht nah dran und dafür keine Prognosen stellen, die Halbwertszeit von vergammelndem Fisch haben und das Ganze dann noch trotzig verteidigen. :) Wer auch immer da deine formidable Quelle sein soll: such dir ne andere! Fast schwanger gibt es nämlich auch nicht.

      13
    • Ich mag dich auch Lenny.

      1
    • @Lenny, es gab Berichte im Januar, wo der VfL in der Krise war und zumindest durch die Medien eine Trainersuche geisterte.

      Glanser schaffte es aber die Mannschaft zu stabilisieren bzw. man bekam gemeinsam die Kurve.
      Hier muss man nicht einmal eine Quelle haben.

      Zudem gab es auch Berichte, dass sich die Mannschaft privat getroffen hat und man sich gegen die 3er Kette ausgesprochen hat, als Mannschaft!

      Bis zu diesem Zeitpunkt braucht man nicht einmal eine Quelle.
      Nun heißt es medial wieder, dass Glasner vor dem Aus steht.

      Uwe, der ja hier als Insider gilt und der im Gegensatz du anderen Insidern meistens konkret wird, schreibt ja in etwa in die selbige Richtung, dass Glasner vor dem Aus steht.

      Es erscheint so, als ob dir mögliche Insider bzw. Informanten von wem auch immer, sei es von Thomas Hiete oder sei es von Mahatma, gleich als „Unsinn“ betitelst und aus den Fingern gesogene Informationen.

      Ich weiß nicht wie nah du am VfL Wolfsburg bist, aber es scheint ja mehr als nur um die Transferstreitigkeiten zu gehen. Wenn nun mehrere Leute unabhängig voneinander schreiben, dass Glasner vor dem Aus steht, dann scheint ein wenig mehr dran zu sein.

      Uwe, Kicker und Mahatma. Zudem die Bild. Natürlich wird eine Unwahrheit nicht wahrer, wenn mehrere Leute sie öfter wiederholen, aber bitte glaube doch nicht, dass jeder nur eine nichtssagende Quelle hat und es alles Bullshit-Quellen sind.

      Wenn es danach gehen würde und man nicht die Quelle beim Namen nennt, Tante Trude aus dem Marketing oder Alfred Dreistein, der Assistent von Schäfer, dann stimmt das alles nicht. Dann braucht man in Zukunft keinem Insider, keiner Zeitung und auch keinem Menschen mehr glauben…

      3
  21. Anhand des neuen Kicker Artikels, geht es auch um Machtkampf. In Linz war Glasner Trainer und Manager (erfolgreich). Hier nur Trainer und er kann sich damit nicht anfreunden. Es soll eine klare Linie zwischen Führung und Trainer geben. An sich finde ich es gut, dass in der Hinsicht Glasner, auch eine gewisse Expertise mitbringt. Wahrscheinlich mehr, als viele Trainer hier vor ihm. Schade ist, dass diese Expertise wohl nicht von Schäfer und Schmadtke gewünscht ist, oder nicht gewürdigt wird? Ein Trainer der seine Meinung sagt, ist immer gut. Stellt euch mal vor, ein Trainer würde jede Entscheidung von Schäfer und Schmadtke einfach abnicken. Dann kommen wir doch auch nicht weiter. Mit Schäfer als Nachfolger von Schmadtke, kann ich mich sowieso nicht anfreunden. Ist das nicht einfach nur ein unnötiger Kleinkrieg und Machtgerangel?

    https://www.kicker.de/glasner-grenzen-und-konflikte-in-wolfsburg-789305/artikel

    0
    • Niemand hat gesagt, dass Glasner jede Entscheidung von Schmadtke / Schäfer einfach abnicken soll. Dass wir mit dem Offensivpersonal nicht zufrieden sein können sehen denke ich mal 99% der Leute hier im Blog genauso. In der Sache ist die Kritik von Glasner also mehr als gerechtfertigt.

      Der Riesenbock von Glasner besteht darin, dass er es öffentlich in einer PK vor laufender Kamera und Journalisten macht. Er hat damit nicht nur die Führung schlecht aussehen lassen, sondern auch die Mannschaft insb. die Neuzugänge. Das die Spieler sich davon angegriffen fühlten konnte man doch super an den Interviews nach dem Spiel erkennen. Wie oft viel dort das Wort „Tiefgang“? Versetz dich z. B. mal in die Lage eines Phillipp: du kommst neu zu einem Verein und ein paar Wochen später spricht dein Trainer darüber, dass wir leider kein Offensivpersonal mit Tiefgang verpflichten konnten?! WTF?

      Und daran sollen jetzt die Medien Schuld sein? Sorry, aber das ist einzig und allein Glasners Schuld.

      13
    • Die Medien haben nicht Schuld, die satteln einfach auf. Ich finde, alle drei, bekleckern sich nicht mit Ruhm. Schmadtke wurde vor Wochen persönlich (Er saß auf der Tribüne und meinte, er hätte paar Lösungen/Ideen gehabt, um die Offensive zu beleben.). Musste das sein? Für mich auch eine öffentliche Kritik, am Trainer. Schmadtke plauderte auch Interna aus (was Glasner vorschlug, hat nicht gepasst, er hat nichts für den Tiefgang vorschlagen, war nicht realisierbar usw. ). Naja, ich weiß ja nicht.

      9
    • Da gebe ich dir Recht. Auch Schmadtke gibt kein gutes Bild ab. Die gleichen Probleme sind schon mit Stöger und Labbadia aufgetreten. Ich denke er ist ein Sturkopf, der auch kein Blatt vor den Mund nimmt.

      Habe gerade was sehr Interessantes aus seiner Köln-Zeit gefunden (Frankfurter Rundschau):

      Schmadtke bestätigte auch, dass es schon in der Sommerpause zu Verstimmungen mit Stöger gekommen war. In der Sommer-Transferphase habe ihm „mitunter der Gegenpart gefehlt“, sagte er: „Ich hatte den Eindruck, ich ginge dem Coach mit diesen Dingen eher auf die Nerven.“ Der heute bei Borussia Dortmund arbeitende Stöger räumte ein: „Es mag sein, dass Jörg Schmadtke und ich die Kommunikation untereinander in der komplizierten Transferperiode etwas haben schleifen lassen.“

      2
    • Hier ist man doch der Meinung, dass Schmadtke zu wenig kommuniziert.

      In dem zitierten Artikel steht das Gegenteil. Schmadtke wollte über Transfers sprechen, Stöger wollte das weniger.

      1
    • Wo gibt Schmadtke denn aktuell ein schlechtes Bild ab?

      Ich finde, das Gegenteil ist der Fall. Er gibt klar zu erkennen, dass er mit dem Verhalten des Trainers nicht einverstanden ist, macht aber alles, um nicht medial noch weiteres Öl ins Feuer zu gießen. Ich empfinde das als sehr professionell!

      8
    • Genau deswegen ja auch sehr interessant.

      Glasner hat auf jedenfall auch mitbestimmt. Sonst wären João Victor und Pervan wohl nicht hier.

      3
    • @wobbs Siehe Schmadtke Aussagen, der letzten Wochen. Professionell ist anders. Nur ist es völlig egal. Das schwächste Glied, ist nicht Schmadtke. bin mir sogar sicher, dass es Schmadtke völlig egal wäre, jetzt auch zu gehen. Nur mal so, in der Theorie.

      0
    • Naja schau dir mal die bisherigen Stationen von Schmadtke an:

      1. Aachen – Persönl. Differenzen mit dem Aufsichtsrat
      2. Hannover – Persönl. Differenzen mit Slomka
      3. Köln – Persönl. Differenzen mit Stöger
      4. Wolfsburg: Persönl. Differenzen mit Labbadia und Glasner

      Alles Streitigkeiten die über die Medien ausgetragen wurden.

      Es hat leider System bei ihm. Sportlich war er stets erfolgreich. Er hat einige gute Transfers getätigt, eckt allerdings immer wieder auf Grund seines Naturells. an. Die Frage ist halt, welcher Trainer mit gutem Ruf will sich diesem „Risiko“ aussetzen?

      9
  22. Tiefgang, Heimweh…alles schön und gut.

    Am schlimmsten finde ich jedoch OG’s Aussage am Freitag auf der PK, dass er sich das EL-Spiel von Hoffenheim am Vorabend nicht angesehen hätte.

    Gehts noch???

    Der kommende Gegner spielt Donnerstag Abend live im TV und OG geht gemütlich ins Bett und erzählt das auch noch allen Journalisten!?

    Mehr Provokation geht doch gar nicht.

    4
    • OG hat das doch sehr plausibel erklärt, warum er das Spiel sich nicht angeguckt hat. Und der Erfolg gibt ihm zusätzlich recht.

      14
    • SpanischerWasserhund

      Ich kenne die Erklärung von OG dazu nicht. Aber vermutlich hätte ich mir das Spiel auch nicht angesehen. Da spielt Hoffenheim gegen ein durch Corona arg gebeuteltes Team aus dem Nirgendwo und gewinnt entspannt 5:0. Welche Erkenntnisse soll ein solches Spiel bringen, die vorher noch nicht da waren? Wir dürfen nicht unsere U23 schicken weil wir sonst 5:0 verlieren?

      1
    • Scheinbar war die Videokonferenz mit der Familie wichtiger zu sein, als so ein olles Euro-League Spiel

      Diese Saison spielen wir nur gegen schwache Testspiel Gegner

      0
  23. HalbMannHalbWolf

    Einige Aussagen hier finde ich echt befremdlich. Ich bin ehr jemand der zumindest versucht sich an Fakten zu halten. Fakt ist:
    Wir sind auf Platz 6!
    Haben die getätigten Transfers echt nichts für die Offensive gebracht? Da möchte ich subjektiv wiedersprechen, fangen wir bei Lacroix an, der durch seine Schnelligkeit und guten Pässe das Offensivspiel bereits von hinten ankurbelt, nicht zuletzt weil er als „letzter Mann“ schneller ist als seine Vorgänger Knoche oder Bruma und so der Mannschaft die Freiheit und das Vertrauen gibt schnell umzuschalten und nach vorne zu sprinten, was auch mal schief geht, aber dann ist Lacroix mit seiner Schnelligkeit und trotz der jungen Jahre doch auch schon irgendwie Abgeklärtheit da.
    Als nächsten Baku, da muss ich glaube ich nicht viel sagen, er ist von der Position her zwar ein defensiver, aber in der Anlage kurbelt er über die Außenbahn das Offensivspiel an. Hat er schon mehrfach gezeigt, ein super Transfer „auch für die Offensive“.
    Dann möchte ich noch Phillip erwähnen, entwickelt sich, findet sich immer besser in das Spiel, die Träningsrückstände sind aufgehlt. Greade gegen Hoffeheim hat man schöne Sachen nach Vorne gesehen.
    Der junge Bialek braucht noch etwas, hat man da aber was anderes von einem 18 Jährigen erwartet? Nein, zumindest realistisch nicht. Erwähnen möchte ich auch noch Pongracic, der vor seiner unfreiwilligen Pause durch eröffnende Pässe, schnelles Spiel und hohe (vielleicht etwas zu hohe?) Motivation aufgefallen ist.

    Klar, ich habe mir auch noch einen schicken, schnelle Flitzer für die Außen gewünscht, war aber nicht drin, ich denke aus plausiblen Gründen – die man sicher als Verein hätte besser kommunizieren können oder sollen, aber vielleicht ist das taktisch auch nicht gut? z.B. für den Rest der Mannschaft? – aber zu sagen, die Transfers haben für die Offensive nichts gebracht halte ich für falsch. Eigentlich muss man sogar sagen, „alle“ Transfers haben der Offensive geholfen.

    Man kann jetzt mit der Art und Weise wie wir unter OG spielen zufrieden sein oder nicht, Fakt ist aber, wir spielen erfolgreichen Fußball. Und zeitweise (1. HZ geg. Hoffenheim, zumindest 30 Min) auch schönen Fußball ansehnlichen, denn man sich als Fan wünscht. Die Mannschaft war also doch richtig eingestellt auf den Gegner, hatte den Willen und die Möglichkeit Tore zu schießen. Das ist bestimmt kein Zufall gewesen, sondern für mich ein Indiz, dass der Trainer die Mannschaft gut auf den Gegner vorbereitet hat (so viel zu, Glasner befasst sich nicht mit dem Gegner vorher weil er das Spiel in der EL nicht gesehen hat). Aber auch die zweite Halbzeit… wie schön war die Freistoß Variante, wo Roussillon an der Mauer vorbeisprintet. Das sind die schönen Momente die mir – und das gebe ich zu – auch mal gefehlt haben. Dann hält Coen noch den Elfer, Arnold rennt direkt hin und bedankt sich, dass er seinen Fauxpas (und mehr ist das auch nicht) ausgebügelt hat…. GÄNSEHAUT. Klar, die zweite Halbzeit muss man objektiv schon der TSG zuordnen, aber ich fand das Spiel insgesamt nicht schlecht.
    Also, meine Meinung ist, dass wir vor Ende der Saison den Trainer nicht wechseln werden, warum auch?

    33
  24. Ich finde es immer wieder spannend, was man alles in irgendwelche Sachen reininterpretieren kann…

    Der einzig menschlich (und fachlich) spannende Gedanke ist tatsächlich der, wie sich die offensive Neuzugänge fühlen. Und der Trainer natürlich…

    Jetzt stelle ich mir mal vor, ich wechsle als Spieler zu einem Club, mit dem es im Vorfeld sicher Gespräche über die Ausrichtung und Planung in der (nahen) Zukunft gegeben hat und weswegen gerade DU verpflichtest wirst… um dann zu hören, dass Du ja eigentlich nicht genau ins Profil passen sollst…

    ANDERERSEITS: Die Spieler haben das ja im Vorfeld auch alles mitbekommen (VfL in der EuroQuali, nicht geschafft, keine 20 Mio, wenns die denn gegeben hätte) und sind TROTZDEM hierher gewechselt.

    Ich finde, die Sache hat sich einfach unglaublich unglücklich und rasant entwickelt und die Suppe ist gerade heißer, als sie gegessen wird (werden müsste)! (Die drei [Glasner, Schäfer und Schmadtke] täten gut daran, in den nächsten Tagen keine News zu lesen…!)

    Natürlich war die Aussage von Glasner nicht „schlau“…
    Aber wenn ich mich mal in seine Position hineinzuversetzen suche:

    Da ist ein in Österreich recht erfolgreicher Trainer, der vom VfL WOB angesprochen wird, bei ihm anzufangen. Man trifft sich, bespricht Ideen, Spielphilosophien, evtl. Umgestaltung des Kaders (über die nächsten, ich weiß nicht mehr, 4 oder 6 Transferperioden?).
    Der Trainer bekommt ein – zwei Wunschspieler.
    Die erste Umstellung des Trainers greift nicht: Pressing im 3-4-3.
    Die Mannschaft kann (oder will) das nicht umsetzen. Mir ist als bestes Beispiel noch Roussillon im Kopf, der selbst sagte, sich als LAV nicht wohl zu fühlen. Zu der bestehenden Truppe passt(e) das 4-4-2 oder 4-3-3 besser.
    Soweit so gut.

    Dann macht der VfL ein paar richtig gute Transfers (wie ich finde): Lacroix, Otavio, Mbabu, Pongracic, Baku…
    Alle richtig gut, die auch schnell gezündet haben.

    Das sieht man an den beiden Saisonstarts in der BuLi diese und auch letzte Saison.

    Natürlich sind Tore das eine, attraktive Spiele das andere, aber auch die Platzierung gehört mit dazu:
    Wir stehen UNGESCHLAGEN nach Spielen gegen Gladbach, Leverkusen, Hertha, Freiburg und Hoffenheim auf Platz 6! Im Grunde finde ich nur das Augsburg-Spiel hat uns wirklich Punkte gekostet…

    Und der Trainer wird immer wieder auf die zu wenigen Tore festgenagelt.

    Und wieviel Einfluss die Presse gerade ausübt, wird doch auch daran klar, dass ALLE nur über Tiefgang etc. sprechen, bzw. gefragt werden!

    Und wenn dann vorher (ist ein paar Tage her!) der Geschäftsführer die Arbeit des Trainers kritisiert, dann finde ich, kann man auch schonmal angefressen sein.
    Und ich finde Glasners Aussage völlig korrekt, er hat immer von WIR gesprochen. Ich empfinde das nicht als ein Zurückrudern oder Schönreden, nur als ein Klarstellen dessen, was er gesagt hat.
    Natürlich konnten WIR die Transferziele nicht umsetzen, auch weil WIR die Euroleague nicht erreicht haben.
    Und ganz ehrlich, es ist ja jetzt nicht so, dass Glasner mit den (nicht gelungenen) Transferbemühungen irgendwas ausgeplaudert hätte, was nicht eh alle gewusst hätten…

    Ich hoffe also sehr, die drei nehmen sich die Ruhe und die Zeit, um sich nochmal in Ruhe zusammenzusetzen, ein resumee zu ziehen, warum wer unter welchen Bedingungen hier angefangen hat, um dann zu merken, dass man doch soweit gar nicht auseinanderliegt…

    28
    • Ja, das mit den „ausgeplauderten“ Transferbemühungen ist mir auch insbesondere bei den O-Tönen von Schäfer aufgefallen. Das ist ja jetzt wirklich keine Neuigkeit. Das wurde schon öffentlich rauf und runter diskutiert, dass wir in Offensive gerne was getan hätten. Es gab jetzt 2-3 O-Töne vom Schäfer, die allesamt fast identisch (zuletzt auf Sky heute am frühen Mittag) sind: Glasner soll 2 Tage vor diesem wichtigen Spiel nicht darüber sprechen. Das klang ganz schön genervt.
      Vielleicht ist es auch einfach so, dass Schäfer und Schmadtke das sich selbst als Misserfolg werten oder im Prozess der Verhandlungen einen Bock geschossen haben. Bei Nunez schien man ja recht weit gewesen zu sein.

      2
  25. Vergleicht mal den sachlichen Agenturtext von dpa mit dem Geschreibsel von kicker und WAZ zum aktuellen Thema. Das eine ist unparteiische informative Berichterstattung, das andere tendenziöse Einflussnahme.
    https://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-vfl-wolfsburg-glasner-und-sportchefs-wollen-reden-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-201109-99-263970

    16
    • Besten Dank für den Link @Wieland. Das nenne ich sachlicher Artikel und nicht so wie der von Kicker mit Hiete oder in der Waz. Auch hier den Überschrift “Ist Glasner noch tragbar“ fand ich dem gleichen Niveau wie Kicker..

      4
  26. https://www.sportbuzzer.de/artikel/wildes-2-1-des-vfl-wolfsburg-arnold-rutscht-alles-nach-unten-steffen-kriegt-grau/

    Steffen: „Ich habe noch nicht viele graue Haare, aber ich glaube, es sind ein paar dazugekommen.“

    „Zeitweise sind bei mir die Haare ausgefallen.“ – Nachdem ich eine nächtle drüber geschlafen habe, kriege ich trotz Längerspielpause ein komisches Gefühl in Bezug des nächstes Spiels.

    1
    • SpanischerWasserhund

      Die Aussagen beziehen sich jeweils nur auf die Schlussminuten gegen Hoffenheim. Und darauf bezogen unterschreibe ich sie auch zu 100%.

      1
  27. Maxence Lacroix ist für den Rookie des Monats nominiert wurden, zusammen mit Ritsu Doan (Bielefeld) und Mateo Klimowicz (Stuttgart).
    Ich finde ihn wirklich gut, dafür das er aus der zweiten Liga kommt und bei uns direkt rein geworfen wurde.
    Ich habe für ihn gevotet, wer das noch machen möchte kann es unter dem Link tun.

    https://www.rookie-award.com/

    22
  28. Glasner hat den Stein ins Rollen gebracht.
    Punkt.
    Fordert eine Reaktion heraus.
    Die Zwischentöne sind dabei sehr interessant, wie Malanda anmerkte. Ich gehe noch einen Schritt weiter: viel interessanter ist das, was nicht gesagt wird und wie auf das Gesagte reagiert wird.
    Es wird eben nicht die Presse gemaßregelt oder sehr deutlich gesagt: Beruhigt euch, wir klären das intern.
    Schmadtke und besonders Schäfer sind angefressen und nicht gewohnt, dass die Öffentlichkeit eingeschaltet wird.
    In diesem Sinne lieber Lenny muss ich dir widersprechen: Das Kind ist im Brunnen gelandet. Der Zeitpunkt und die Art und Weise sind dermaßen daneben von Glasner, da muss ne Ansage kommen.
    Ich gehe sogar so weit, dass Schäfer und Schmadtke da auf dem falschen Fuß gelandet sind und das nicht erwartet haben. Inhaltlich mag man sich ja einig sein.
    Ich nehme Glasner auch nicht wirklich ab, dass er überrascht ist vom Echo. Dazu ist er zu lang hier.
    Ich denke, da hat sich einiges aufgestaut und Glasner hat sich dezent Luft gemacht und schwupps kreisen die Geier. Hiete saugt sich ja nix aus den Fingern. Wir sind hier nicht in Trumpland oder bei Fox News.
    Atmosphärische Störungen sind jetzt nicht so weit im Reich der Fabeln.
    Daher mMn sollte da moderierent von Witter eingegriffen werden. Klare Fragen und klare Antworten, denn den Schaden hat der VFL.
    Und entsprechend dann handeln.
    Motto: Schafft ihr das Jörg, Oliver, Marcel?
    Ja? Gut, dann macht gefälligst euren Job!
    Nein? Auch gut, dann lebt mit der Konsequenz, dass mindestens einer jetzt gehen muss. Gesichtswahrend und gut ist. Jörg und Marcel… Neuen Trainer bitte oder eben danke Oliver. Danke Jörg. Machts Gut.
    Ist jetzt spekulativ.
    Ich gehe sogar soweit, dass Herr Glasner genau wusste, was er da los treten kann.
    Denke weiterhin, dass er müde ist. Zu oft gesprochen hat und sprechen wollte. Nur Jörg eben nicht so kommunikativ ist, wie Oliver das gut tun würde.
    Zudem scheint die Coronaphase bei Herrn Glasner deutliche Spuren hinterlassen zu haben.
    Schaun wer einfach doch einmal.

    8
    • Du meinst also, in gewisser Weise möchte Glasner mit seinen Aussagen auch einen Schmadtke in den „Abgrund“ ziehen. Seite ich das richtig zwischen den Zeilen?

      0
    • Kannst du erläutern, in welchen Momente müde ist?

      0
    • Quatsch finde ich. Schaut Euch die Hoffenheim PK nach dem Spiel an. Ihr interpretiert vogelwild. Weder müde, noch angefasst wirkt Glasner. Er pariert locker die Fragen von Kicker und Bild und ihrem orchestrierten „Skandal“.

      13
    • Nein. Ich meine nicht, dass er Schmadtke mitnehmen möchte oder dergleichen.
      Ich meine damit eher, dass er ausdrücken möchte : Ich hab mein Möglichstes gegeben bzw. konnte es nicht geben, da ich nicht alles oder besseres bekommen hab.
      Eher so in die Richtung : Nicht alles lag oder liegt an mir! Und auffällig mMn: Es wird nicht gesagt, dass man zufrieden miteinander ist oder die Situation zufriedenstellend ist oder oder oder.
      Müde wie ich schrieb : Zu viel gesprochen, aber nicht wirklich verstanden oder zu lang die eine Seite. Zu kurz die andere.
      Von der Gesamtsituation. Corona. Heimweh. Kritik. Jubelbefehl… So in der Art.
      Ich denke da auch nicht vogelwild.
      Ist halt meine Meinung. Vielleicht steckt da auch etwas völlig anderes dahinter.
      Ich schreibe ja auch deutlich, dass da Herr Witter eingreifen sollte und für klare Worte bzw. Verhältnisse sorgen sollte.
      Vielleicht ist es einfach ne komische Art von Herbstdtepression nach der Art: Ich will hier etwas reißen, aber mit diesem Personal kann ich das nicht, was ich will.

      3
  29. SpanischerWasserhund

    Also vielleicht habe ich ja was verpasst aber für mich wird das alles viel zu hochgejubelt.
    1. Glasner sagt ganz nüchtern, dass man einen Offensiven mit Tempo und Tiefgang verpflichten wollte, was aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert hat.
    2. Glasner wird darauf angesprochen und wiederholt das Ganze sachlich und nüchtern.
    3. Schmadtke wird gefragt und sagt Glasner Ideen waren aus dem Phantasieland.
    4. Schäfer sagt Zeitpunkt und Öffentlichkeit sind nicht gut.
    5. Glasner bleibt eigentlich bei dem was er die ganze Zeit gesagt hat, stellt nur nochmal klar, dass alle verantwortlichen die gleichen Ziele und Ideen hatten.

    Die einzige eskalierende Aussage stammt hier von Schmadtke. Dass man noch einen Offensiven holen wollte ist ja bekannt und wenn man sich ständig den Vorwurf machen lassen muss, nicht gut genug in der Offensive zu sein, halte ich es für legitim anzumerken, dass eigentlich allen der sportlichen Führung klar ist, dass es da Verbesserungen braucht.

    16
  30. In dem WN Bericht wird eine Szene beschrieben die in der Mannschaft für Unverständnis gesorgt hat. So hatte das Trainerteam vorm Abflug nach Donezk sein komplettes Reisegepäck dabei weil bereits feststand das es nach einem Ausscheiden eine Woche Urlaub geben sollte. Die Mannschaft empfand das offenbar als schlechtes Signal und das selbst das Trainerteam nicht mit aller Macht ans Weiterkommen gedacht hat.

    https://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/vfl-wolfsburg/article230873314/Oliver-Glasner-der-VfL-Wolfsburg-und-die-schiefe-Ebene.html

    2
    • Aberglaube, mehr nicht.

      1
    • @Ti Mo,

      danke für diesen tiefgründigen Kommentar. Erklärt nun alles.

      9
    • Nun, Deine These, dass Glasner Schmadtke mit in den Abgrund reißen möchte lässt auch Tiefgang, oder sagen wir mal Logik, vermissen. (Hast es ja selbst als steile These beschrieben). Bei allem Respekt.

      Schrecklich wie jetzt irgendwelche Geschichten hochgejazzt werden. (Wobei ich den Artikel in Ermangelung eines Abis gar nicht lesen kann)

      2
    • Ich gebe mir selbst mal 10 Punkte für diese Trotteligkeit. Abo sollte das heißen, nicht Abi.

      1
    • Passt schon. Kenne genug Menschen mit Abi, die auch nicht sinnentnehmend lesen können…

      6
    • Für mich ist das der Versprecher des Jahres :lach:
      Herzlichen Dank für diesen Lacher :lach:

      „Schrecklich wie jetzt irgendwelche Geschichten hochgejazzt werden. (Wobei ich den Artikel in Ermangelung eines Abis gar nicht lesen kann)“

      3
    • Wenn das mit dem Gepäck tatsächlich stimmt, dann wäre das ein absolutes Unding!

      Wäre ich Schmadtke oder Schäfer, dann wäre ich danach richtig geladen gewesen!

      0
  31. Kurt Hoffmann (Bild) berichtet jetzt ebenfalls, dass es zu einer Trennung kommen wird.

    „Die Frage ist nicht mehr, ob es zur Trennung kommt. Es geht nur noch um das Wann.
    Glasner selbst kündigt den Termin an: „Wir werden die Länderspiel-Pause nutzen, um uns nochmals zusammenzusetzen und uns darüber zu unterhalten.““

    0
    • Wobei es sich in dem Artikel so anhört, dass Glasner den Termin der Trennung ankündigt. Dabei hat er nur bestätigt, dass es ein Gespräch in der Länderspielpause geben wird.

      4
    • Die Bild möchte wohl andeuten, dass man sich in den Gesprächen auf eine Trennung einigen wird.
      Daran glaube ich noch nicht. Dass es aber zwischen allen Beteiligten nicht mehr zu passen scheint ist für mich offensichtlich. Man konnte bereits in der Vergangenheit sehen, dass Mannschaft und Trainer nicht hundertprozentig zusammenpassen. Nun der öffentlich ausgetragene Konflikt zwischen Trainer und Management. Prinzipiell hat die offensive Entwicklung der Mannschaft zu lange gedauert. Umso unverständlicher wäre es nun, nachdem es vorne besser zu werden scheint, den erneuten Bruch zu vollziehen. In dem eng getakteten Corona Spielplan wäre eine saubere Trennung zum Saisonende mit entsprechenden Optionen auf dem Trainermarkt das sinnvollste. Eine längere Zusammenarbeit macht bei den internen Problemen auch bei einer erfolgreichen Saison keinen Sinn. Es müssen schon alle an einem Strang ziehen.

      8
  32. Wir fordern ja, dass endlich etwas Kontinuität beim VfL einkehrt. Ich möchte betonen, dass das nicht gleichbedeutend ist mit einer längeren Amtszeit eines Trainers. Den Kurz bestimmt nämlich die Ebene darüber. Man hat es z.B. in Frankfurt erlebt: Dort hat Adi Hütter wunderbar den Faden von Kovac aufgenommen. Bei VfL ist man noch am Anfang. Glasner ist der erste Trainer der Ägide Schmadtke/Schäfer. Wichtig ist, dass die Mannschaft gefestigt ist und der generelle Plan beim VfL weiter verstanden, mitgtragen und gelebt wird. Dann muss ein Trainerwechsel kein Problem sein, sofern man den richtigen Kandidaten bekommen kann. Das ist mal leichter und mal schwerer…

    9
  33. Hiete spricht im Podcast „kicker meets DAZN“ über den Zoff in Wolfsburg…

    4
    • Los geht’s zum VfL ab 60:32 Min.

      2
    • Hiete sagte, dass es schon mehrere Vorfälle mit Glasner gegeben hat, sowohl mit der Mannschaft als auch mit der Vereinsführung. Und das die bislang unter der Decke geblieben sind.

      Schmadtke und Schäfer fühlen sich stark brüskiert. Man habe Glasner offenbar schon mehrfach gesagt, dass er nicht öffentlich über Transferaktivitäten sprechen soll.

      Hiete sagt auch, dass er viele Gespräche im Verein geführt hat. Er schaut also nicht nur von außen drauf, sondern hat den direkten Eindruck aus Gesprächen. Hier wurde ja von einigen so getan, als wenn sich die Presse das alles ausdenkt. Grüße an Lenny.

      6
    • Hier wurde auch von vielen so getan, als läge es alles nur an Schmadtke…

      5
    • Irgendwie komme ich von dem Thema nur schwer weg.
      @Lapsus: Dir scheint Hietes Beitrag im Podcast ja hinreichende Informationen gegeben zu haben. Ich habe mir den Beitrag auch angehört und ich muss meine gewonnene Einschätzung von Hietes journalistischen Qualitäten danach nicht korrigieren. Aber vielleicht habe ich Wesentliches verpasst oder missverstanden.
      Nenne mir daher doch bitte mal die in diesem Beitrag gegebenen nachprüfbaren Fakten, die es – über das schon Bekannte hinaus – nach seriösen journalistischen Maßstäben rechtfertigen, dass Hiete in seinen öffentlichen Kickertexten als Schlussfolgerung seiner Recherchen die bevorstehende Entlassung Glasners verkündet, ja eigentlich schon einfordert. Ich habe keine gehört. Es wäre ja nett gewesen, wenn Hiete wenigstens angedeutet hätte, in welchem Zusammenhang Glasner schon „öfter“ über die Transferpolitik in der Öffentlichkeit gesprochen habe und von seinen Vorgesetzten ermahnt worden sei. Aber Hiete behauptet nur. Und seine Vermutung des anstehenden Aus‘ für Glasner macht er fest am Eindruck („ich glaube“), den er von der emotionalen Befindlichkeit der „handelnden Personen beim VfL Wolfsburg“ am letzten Freitag nach Glasners Sky-Interview gewonnen hat. Sie waren nämlich „angefressen“. Und zur Verdeutlichung der drückenden Beweislast konstruiert er noch eine völlig abwegige, weil fiktive Entscheidungssituation: Hätten die Verantwortlichen des VfL am Freitag zu entscheiden gehabt, ob sie Glasners Vertrag bis 2022 garantieren oder ihm sofort kündigen, dann hätten sie ihm nach seinem Eindruck sofort gekündigt. Geht‘s noch, Herr Hiete? Selbst wenn er einen solchen Eindruck gewonnen hätte, für so eine Art Befindlichkeitsjournalismus würde man von jeder seriösen Zeitungsredaktion, die auf fundierte Recherche Wert legt, abgemahnt werden. Beim Kicker und einigen anderen Sportmedien scheint das aber normaler Stil und Methode zu sein.
      Dann weiterhin viel Spaß damit!

      50
    • Absolut nichtssagende Fortführung seiner inhaltsleeren Ausgangsargumentation. Er führt angebliche Belege an ohne diese konkret zu benennen. Herr Hiete bestätigt erneut, dass er nicht näher dran ist am VfL als jeder andere interessierte Beobachter. Dass es zwischenmenschlich nicht zu passen scheint ist eine Spekulation, die hier seit einem Jahr geäußert wird. Diesem Typen würde ich jegliche Relevanz absprechen, den Job könnte wohl auch eine KI übernehmen.

      13
    • Ich teile Dein (Euer) Urteil über Hiete. Ein ärgerlicher und giftiger Typ. Gleichsam spricht er ja nachdrücklich darüber, dass ihm interne Quellen seine Aussagen bestätigen. Wir hoffen mal alle, dass das nicht Schmadtke oder Schäfer sind, die solche interna nach außen durchstecken.

      2
    • Ich würde mich mal erkundigen, wie das Zitieren bei der Presse funktioniert. Es gibt Dinge, die dürfen zitiert werden. Und dann gibt es Inhalte, die dürfen nicht zitiert werden. Und zu guter Letzt gibt es noch Inhalte, die werden allgemein dargestellt.

      Hiete usw haben keinen subjektiven Grund so gegen Glasner zu schreiben.

      2
    • Ich bin sehr erstaunt, wie wenig Ahnung einige user über die Pressearbeit haben. Ich stimme hier Mahatma voll zu. Die meisten Dinge werden im Fußball vertraulich berichtet. Die Personen, die das sagen, wollen auf keinen Fall zitiert werden. Jetzt kann man sagen, ok. dann darf man darüber auch nicht berichten. Und genau das scheint ja auch längere Zeit nicht gemacht worden zu sein. Jetzt häufen sich aber die Infos und die handelnden Personen sprechen sogar öffentlich darüber. Also kann man diese Berichte auch mit den älteren Infos ergänzen, auch wenn man da keinen Spieler direkt zitieren darf.

      Mahatma hat doch recht, welchen Grund sollen denn Hiete, Hofmann, Hensel, Pahlmann oder die Leute von der WN haben sich das auszudenken. Alle schreiben doch nahezu das gleiche. Das wird ein offenes Geheimnis beim VfL sein, dass das Verhältnis zwischen Glasner und Schmadtke nicht mehr gut ist.

      Wäre es nicht so, dann würden die Beteiligten sich einfach vor eine TV-Kamera stellen, lachen, alles dementieren und Hiete und Co. könnten ihren Job an den Nagel hängen. Aber so scheint es ja einfach nicht zu sein.

      Ich finde es unglaublich offensichtlich, dass das Verhältnis nicht mehr stimmt. Deshalb sehe ich auch keinen Grund den Medien nicht zu glauben. Bei einigen klingt die Kritik an der Presse ja fast schon wie „Lügenpresse“. Einfach nur zum Kopfschütteln.

      9
    • Nee hat nicht mit Lügenpresse zu tun, oder nicht zu wissen wie zitiert wird. Allerdings ist das auch nicht seriös. Oder aber die Quelle(n) möchte spezielle Inhalte in der Presse lesen (ohne zitiert zu werden). Dann haben wir den Fall, der noch Schrecklicher ist. Interne nutzen die Presse für ihre Zwecke gegen den Trainer. Das ist ein Zeichen, dass es im Verein so gar nicht stimmt.

      1
    • @Mahatma_Pech: Die Frage, um die es hier geht, hat nichts mit Zitierregeln im engeren Sinne zu tun. Zitierregeln entstammen den Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens. Das ist die anspruchvollste und seriöseste Form der schriftlichen Dokumentation und stellt die eindeutige Trennung zwischen eigenem und fremdem geistigen Eigentum sicher.
      Der seriöse Journalismus hat diese Regeln aus etwas anderen Gründen übernommen. Hier geht es darum, dass wörtliche oder auch nur sinngemäße Zitate als Belege dafür dienen, dass eine Person, über die berichtet wird, sich genau so wörtlich oder zumindest in dem wiedergegebenen Sinne geäußert hat. Deckt sich die wörtlich zitierte oder sinngemäße Aussage nicht mit der tatsächlich geäußerten oder wird sie sinnverfälscht in einen anderen Zusammenhang gestellt, stellt dies eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts dar und verpflichtet zum Widerruf.
      Bei der Berichterstattung um den Glasner-Konflikt geht es aber ja nicht nur um korrektes Zitieren, sondern um die Art der Berichterstattung überhaupt. Ohne jetzt zu sehr auszuschweifen: Sportmedien aus dem Bereich des Fußballs und vor allem solche in der Printform leben vom Story-Making. Etwas böse formuliert heißt das, man berichtet nicht nur über Geschehenes, sondern schafft das Geschehen durch die eigene Berichterstattung selbst. So schafft man sich ein Fortsetzungsthema, über das man wochenlang mit geringem Aufwand berichten kann. Und ich habe mittlerweile den Eindruck, dass das Glasner-Thema ein solches ist, zumindest dabei ist, ein solches zu werden. Aber damit das funktioniert, gehören immer zwei dazu. Ein Journalist und eine Clubführung, die mitmacht bzw. das mit sich machen lässt. Der VfL könnte das Thema durch eine eigene richtungsweisende Stellungnahme ganz schnell beenden. Mir scheint aber, dass man daran selbst gar kein Interesse hat.

      13
    • @Lapsus ich hab nie gesagt dass sich die Presse das ausdenkt, sondern die Interpretation und fehlende Relevanz für einen Trainerrausschmiss in der Form angeprangert. Die Medien, und hier muss man auch noch mal zwischen den Organen unterscheiden (zum Beispiel ist Spox als Quelle bei so ner Geschichte komplett irrelevant, da sie a) nur abschreiben und b) mit negativen Berichten über den VfL am meisten Klicks generieren), tun ihre Arbeit und das ist ok. Auch ein Thomas Hiete macht nur seinen Job und ich kann versichern dass da keine persönlichen Animositäten im Spiel sind bzw ich keine erkennen konnte bislang.

      @mahatma: Zum Thema Zitat-Richtlinien der Presse. Da gibt es keinen Interpretationsspielraum. Wir unterscheiden das direkte Zitat „…“ (hat er wörtlich so gesagt) und das indirekte (er habe damit…sagen wollen). Etwas das nicht zitiert werden darf, gibt es also nicht. Also darf auch grundsätzlich aus Hintergrund-Gesprächen wo der Partner sagt, das ist nicht für die Öffentlichkeit, zitiert werden. Macht aber aus offensichtlichen und berufsethischen Gründen kaum jemand (Vertrauensverhältnis/Quellenschutz/Anstand), ist aber schon vorgekommen. Und dann gibt es noch das sinngemäße Zitat, meistens bei längeren Äußerungen, Rückblicken und Zusammenfassungen (äußerte sich xy auch zu den Themen…) das ist es im Wesentlichen.

      2
    • Weil hier die Vorstellung kursiert, Hiete oder auch andere Journalisten wollten dem VfL durch ihre Berichterstattung bewusst schaden. Um für mich zu sprechen: Das ist ist nicht meine Position. Wenn ich z. B. Hiete kritisiere, dann wegen seiner journalistischen Arbeit. Dabei bin ich mir durchaus bewusst, dass diese vor allem im Bereich des Fußballs nicht einfach ist.
      Ich denke, dass @Lapsus die Realität der Pressearbeit durchaus zutreffend beschreibt. Der Sportjournalist braucht Infos, die er verwenden muss, um Zeilen zu füllen, aber deren Ursprung er oft nicht preisgeben darf, weil er sich die Kontakte zur Quelle nicht verscherzen darf. Zur Realität der Pressearbeit gehört aber auch, dass sich Journalisten aus genau diesen Gründen ihren Quellen gegenüber dienstbar machen. Im Ergebnis kommen dann die bekannten journalistischen Erzeugnisse heraus. Und es ist auch keine Entschuldigung, weil man selbst im Dschungel der Sportpresse anders berichten kann.
      Und zur Realität der Sportpresse gehört eben auch, dass Journalisten, oft durch Hinweise ihrer nicht zitierbaren internen Quellen, die wunden Punkte ihrer Zielpersonen kennen. Insofern kann man Aussagen, die dann Stoff für weitere Stories werden, auch durchaus provozieren. Es war also bestimmt kein Zufall, dass immer wieder die Torarmut von Glasners Offensive thematisiert wurde und er sich bewusst oder aus Unerfahrenheit in eine brisante Rechtfertigungssituation hat bringen lassen.
      Lapsus und andere liegen sicherlich auch richtig, wenn sie beim VfL einen schon länger dauernden schwelenden Konflikt vermuten. Bei Labbadia konnte der noch professionell gemanagt werden. Jetzt vermisse ich diese Souveränität. Aber ich kenne die Internas beim VfL nicht. Insofern habe ich auch keine Erklärung dafür.
      Von meiner Seite schon zu lange zu viel Energie für dieses Thema.

      7
    • Mensch, unsere Journalisten stehen jeden Tag zusammen beim VfL . Viele unterschätzen Interviews führen sie zusammen, daher ähneln sich die Berichte ja auch.
      Da trifft dein Journalismus zu.
      Im übrigen werden diese Zitate von der Person abgenickt.

      Aber es gibt ohne Ende auch noch andere Gespräche, die mal so nebenbei laufen. Und genau hier will keiner zitiert werden. Vielleicht sind das direkte Gespräche mit S und S. Vielleicht aber auch mit jemand anderem.

      Es ist aber grotesk von eurer Seite zu behaupten, die Journalisten würden nun eine Hetzjagd oder so betreiben. Glasner griff Donnerstag bei Sky erstmals an, die Presse schrieb davon kaum etwas. Erst als er auf der PK es bekräftigte, holten die Journalisten andere Sachen noch raus – übrigens auch Reaktionen. Das gehört doch zum Journalismus dazu.

      Ich frage mich eher, warum Lenny vehement Versuch Glasner zu schützen und der ach so uninteressierte Wieland hier sich die Finger wund schreibt. Bis dato schrieb er nie. Oder handelt es sich um Joan? Ausdrucksweise usw ähnelt ihm…

      5
    • @Mahatma_Halluzi: Ruhig Brauner … Ich hatte mein begrenztes Interesse doch erklärt, was hiermit auf diesem Kanal auch schon wieder erschöpft ist.

      6
    • @mahatma: und erneut missverstehst du mich. Mir geht es zuvorderst nicht um Oliver Glasner als Person, sondern um die Situation und die negativen Folgen für den Verein, wenn man jetzt den Trainer entlassen würde. Ich rede auch nicht von Hetzjagd, da der Impuls von OG ja selbst ausging (aus welchen Beweggründen auch immer). Der Ball wurde begierig aufgenommen, es kamen Sachen dazu und es wurde eine Kausalität gestrickt, die zwingend zum Rausschmiss führen MUSS. Und das ist für mich a) unseriös, weil es natürlich auch die Möglichkeit gibt, dass es sich einrenkt (was ja nahezu gazettenübergreifend ausgeschlossen wird), dass b) Reaktionen von Verantwortlichen gar nicht in das Feuerwerk einfließen oder sogar so ausgelegt werden, damit die Story ja weiter am laufen bleibt (Schäfer sagt: warum sollen wir wegen so was ihn rausschmeißen, darauf eingegangen wird kaum, sondern im Grunde das Gegenteil weiter behauptet) und c) das Ganze gestützt wird mit Thesen und Gerüchten, die vorher wenn nur als Wolke am Horizont publiziert wurden, aber nie schwerwiegend in Verbindung einer Trennung. Und d) wer kritisiert, darf auch kritisiert werden. Mir gefällt überhaupt nicht, wie der VfL jetzt wieder dasteht. Das spreche ich klar an, diesmal halt in die mediale Richtung.

      Wir werden ja sehen wie das endet. Die werden ja bestimmt in der Woche noch miteinander reden. Und freu dich jetzt schon mal, wie meine Reaktion aussehen wird, wenn das Ding genauso ausgeht, wie die Weghorst-Draxler-Geschichte…

      11
    • Ganz ehrlich: Mir ist deine Reaktion egal. Ich verfolge deine Podcasts usw gar nicht. Und kenne übrigens auch keinen, der das tut. So wichtig bist du also nicht.

      Der VfL steht übrigens nicht schlecht dar. Hattest du lieber, dass bei einer Kruse wieder die Mannschaft oder ein Spieler am Pranger steht und man alles einreisst? Damit haben wir ja schon Erfahrungen machen dürfen?

      Mir wäre ein Abschied im Winter oder Sommer am liebsten. Jedoch habe ich Sorge um die Nachfolge. Auch damit haben wir ja schon Erfahrungen machen dürfen.

      2
    • 1. Hab ich nie behauptet, wichtig zu sein. Geschweige denn reklamiere ich das für mich.
      2. Warst du selbst schon in der Sendung zu Gast und ich erneuere immer wieder das Angebot.
      3. Kannst du natürlich deine Freizeit gestalten, wie du möchtest. Das Gleiche gilt für die, die du kennst oder nicht kennst.
      4. Ich will, dass niemand am Pranger steht, sondern dass der VfL Erfolg hat auf allen Ebenen und wir uns alle dran erfreuen können. Hierfür kann jeder – ob auf dem Platz oder hier im Blog – seinen Beitrag leisten. Diese Einstellung meinerseits dürfte aber bekannt sein. Hab ich vor ein paar Jahren hier auch schon so ähnlich geäußert.
      5. Was du am liebsten hättest und was die Realität ist, geht in der Regel meilenweit auseinander. Kann die Beispiele gar nicht mehr zählen. Dass dir das nicht gefällt, wenn es dir dann einer (und damit meine ich nicht zwingend mich) unter die Nase reibt, kann ich natürlich verstehen. Musst du aber wohl leider mit leben. Da du keine 18 mehr bist, würde ich mir wünschen, es würde mit mehr Souveränität und Konstruktivität passieren. Viele Dinge, die du inhaltlich ansprichst, sind ja richtig. Oftmals liegen wir da auch nicht auseinander, denn
      6. Hab ich auch Sorge, nicht nur was Nachfolge betrifft, sondern die Auswirkungen für den gesamten Verein. Deshalb: so wie ich die handelnden Personen kenne, werden sie eine vernünftige Entscheidung treffen…

      10
  34. Mal vorsichtig ausgedrückt : Vielleicht möchte Glasner einfach nicht mehr, da für ihn die Faktoren etc. nicht mehr passen oder er denkt nicht mehr weiter zu kommen?
    Dann hätte man das aber auch anders regeln können.
    Mhmm… Merke selber gerade, dass ich etwas verwirrt bin. Vielleicht habe ich es in meinen Posts zu dem Thema nicht wirklich geschafft bisher die richtigen Worte zu finden, die meine Meinung gut ausdrücken.
    Sorry dafür.

    Jedenfalls scheint es tatsächlich auf ne vorzeitige Trennung hinauszulaufen.
    Sollte es so sein, dann wünsche ich mir ne anständige Trennung und nen anständigen neuen Trainer.

    10
    • Jupp Heynckes

      3
    • SpanischerWasserhund

      Wir waren doch auch mal an Wagner dran oder? Vielleicht wird der Thema, wenn es denn wirklich zur Trennung kommen sollte.

      1
    • Wagner? Es wird immer grusliger… Hast du die Bundesliga in den letzten 1,5 Jahren verfolgt?

      16
    • Ich gehe davon aus, dass das ein humoristischer Beitrag sein sollte.

      8
    • Dietmar Kühbauer von Rapid :like:
      Hat sogar mal bei uns gespielt.

      1
    • SpanischerWasserhund

      Ich wollte nicht ausdrücken dass ich mir Wagner hier bei uns wünsche, aber vorstellen kann ich mir schon dass man da wieder dran ist.

      0
    • Wir waren unter Rebbe dran. Wagner hat sich mit seinen Leistungen für jede Bundesliga Mannschaft disqualifiziert. Ich bin pessimistisch, was die Trainersuche angeht, aber das ich Schmadkte nicht zu.

      5
    • Meine Favoriten , sollte der Platz auf dem Trainerstuhl freiwerden.
      Frank Schmidt vom 1.FC Heidenheim,
      Uwe Koschinat vom SV Sandhausen oder Steffen Baumgart vom SC Paderborn.
      Alle 3 haben schon nachgewiesen, langfristig und erfolgreich zu arbeiten. Lassen guten , schnellen Fußball mit viel Mentalität spielen.

      0
  35. Hasenhüttel wäre in meinen Augen top . Glaube er ist , aber bei Southampton ganz gut unterwegs .

    0
  36. Mark van Bommel

    0
  37. Ich habe Schäfer gestern bei Sky gesehen nach dem Spiel. Und heute wurde er nochmal interviewt. Dabei hat er seine Aussagen wiederholt. Transferaktivitäten sollten nicht öffentlich kommentiert werden. Gab es an irgendeiner Stelle eine Aussage mit dem Tenor „Wir sprechen mit Herrn Glasner und vertrauen darauf, dass er dies nicht wiederholt…“? Ich habe eine solche Aussage bislang nicht vernommenen.

    4
    • Sehe ich auch so. Zudem wirkte Schäfer sehr knorrig oder bilde es mir ein.

      3
    • Am Sonntag extrem. Finstere Miene. Gestern so, wie man ihn kennt, aber mit denselben Worten.

      2
    • Schäfer wird auch erwachsen und muss zeigen, dass er sich nicht alles gefallen lässt und nicht immer der Sunnyboy ist. Das werden sie diese woche dem Glasner zeigen, ihm ne Ermahnung geben und weiter gehts für unseren VFL.

      4
    • Manchmal kann man die Körpersprache bei Menschen deuten, wenn man sie kennt.
      Ich persönlich habe jetzt nicht 24/7 den Schäfer im Blick.

      Für mich ändert er aber seine Körpersprache bzw. seine Gestik als es ums „eingemachte“ geht.
      Er „wippt“ ein wenig und auch in der Wortwahl kommen ganz viel äh äh vor.

      Ich weiß, ich interpretiere das ggf. ein wenig über, ich nehme allerdings eine Veränderung wahr.
      Muss aber halt auch nichts bedeuten.

      Da Schäfer ja hier auch reinschaut, sorry der musste sein, bitte einmal dazu äußern, ob ich es richtig deute.

      1
  38. Wir können jetzt weitere Namen nennen.
    Spekulieren oder mutmaßen wer wann komnen mag.
    Vielleicht aber warten wir einfach mal ab.
    Ansonsten wären da schon einige aufn Markt.

    3
  39. Es stehen sicherlich ein paar Dinge gegen Glasner. Da hat auch unser gebliebter Mahatma in vielen Dingen recht, formuliert sie aber auch traditionell recht aggresiv. Finde ich aber auch gut so, eine gewisse Würze muss m.E. auch mal sein.
    Glasner war definitiv in der Kritik, die Mannschaft war mit dem 3-4-3 nicht zufrieden. Das steht m.E. außer Frage. Allerdings muss man auch sehen, was momentan die Mannschaft leistet und nicht leistet. Es ist nicht alles gold was glänzt, aber ich sehe elf Mann die alles rausfeuern und versuchen die Dinge des Trainers umzusetzen. Wir sind ungeschlagen und das immerhin gegen Mannschaften wie Leverkusen, Gladbach oder Hoffenheim.
    Wenn man tief genug grabt, dann wird man immer unzufriedene Spieler finden. Dazu musst du doch z.B. bei uns nur einen Malli befragen. Es wird immer unzufriedene Spieler geben, aber die Mannschaft lebt und hat Feuer. Einen Trainer, der die Mannschaft nicht erreicht, das sehe ich gar nicht.
    Das schlimmste wäre für mich, wenn wir jetzt einen Glasner verlieren sollten und dann kommt einer wie Wagner. Gucken wir uns doch die letzten 10 Jahre an. Da ist doch bestimmt Glasner einer unserer Top-3 Trainer und wir hatten viele Trainer. Ja, ich bin häufig auch nicht zufrieden und es ist nicht häufig schön anzusehen, aber ich bin froh, dass wir wen haben, der uns mal stabilisiert.

    Was ich aber auch noch sagen muss, ja das Vertrauensbekenntnis eines Glasners fehlte. Aber ich meine da wurde er auch bei Sky nach mehreren Dingen gefragt und wie oft vergisst man den zweiten Teil der Frage?
    Ein Schäfer oder Schmadtke meinten ja auch, dass er auf Schalke am Spielfeldrand sitzen wird. Also lasst uns einfach mal entspannen und die Medien schreiben. Denkt immer daran, man kann zwischen den Zeilen alles herauslesen, wenn man nur will. Das war doch auch im Deutschunterricht bei jeder Interpretation der Fall, man muss es nur einigermaßen begründen können.

    15
  40. Lieberknecht wäre seit heute auf dem Markt. :weg:

    Vorsorglich: :ironie:

    3
  41. Folgende Trainer kommen für mich in Frage:
    Bruno Lage, 44 Jahre
    Rüdiger Ziehl, 43 Jahre
    Jürgen Klinsmann, 56 Jahre
    Ernesto Valverde, 56 Jahre
    Christian Titz, 49 Jahre

    Ich habe bewusst Trainer ausgesucht mit denen man gut zusammenarbeiten kann.

    2
    • Das ist jetzt ein Witz, oder?

      15
    • Sorry, aber bei manchen Namen frag ich mich ob du besoffen bist.

      18
    • @fanboy
      klar genug Wasser, um die PPS zu zeigen:
      Bruno Lage, 44 Jahre 2,16 PPS
      Rüdiger Ziehl, 43 Jahre 2,10 PPS
      Jürgen Klinsmann, 56 Jahre 1,87 PPS
      Ernesto Valverde, 56 Jahre 1,81 PPS
      Christian Titz, 49 Jahre 2,28 PPS
      :yoda:

      1
    • Punkteschnitt, alles klar. Das sind doch alles Trainer die in ihren Ligen in einer Topmannschaft waren. Ein Valverde oder Lage kommen von Barcelona und Benfica, aus meiner Sicht ein anderes Regal und wüsste auch nicht ob die zum VFL passen, kenne die nicht wirklich.
      Klinsmann, da muss ich nichts zu sagen.
      Ziehl hat unsere Zweite trainiert und dort auch noch nichts erreicht. Jahrelang sollte sie aufsteigen, ist nicht passiert, auch nicht unter Ziehl und es ist auch keiner von ihm in unserer ersten gelandet.
      Titz könnte passen, wäre aber wieder ne krasse Umstellung vom jetzigen Fußball.

      1
    • Titz ist bei einem 4 Ligisten gescheitert. Bruno Lage auch mit keiner guten Arbeit bei Benfica. Man sollte sich dann doch schon etwas informieren und nicht nach Punkteschnitt sortieren.

      2
    • Titz hat mit Essen 51 Punkte in 25 Spielen geholt, 9 weitere Spieltage wären möglich und trotz Corina auf Platz 3 gelandet.

      Bruno Lage ist nicht Meister geworden, sonst 2 geworden und u.a. Lyon geschlagen…

      1
    • Sollte Glasner gehen, wird man einen Trainer irgendwo raus kaufen. Und dieser Trainer wird nicht aus einer unteren Liga kommen.

      10
    • Aus welcher Liga der Trainer kommt, da mag ich mir kein Urteil drüber bilden.
      Schäfer und Schmadtke werden bestimmt eine Idee haben und werden versuchen diese umzusetzen.

      Mit Rose hätte man ja nicht schlecht gelesen, wenn dieser nicht nach Gladbach gegangen wäre.
      Allerdings stellt sich hier die Frage, ob Trainer X auch in Wolfsburg funktioniert hätte.

      Daher ist es schwer zu sagen, ob Rose auch in Wolfsburg funktioniert hätte.

      Österreich ist ja jetzt von der „Qualität“ her nicht mit anderen Ligen zu vergleichen. Es gibt auch aufstrebende Trainer oder Jugendtrainer, die auch sehr gut sind.

      Hoffenheim tat es mit Nagelsmann, Mainz mit Klopp und Tuchel.
      Es gibt da genügend Beispiele.

      0
    • Hoffenheim hat generell eine gute Trainerschmiede.

      Nach Nagelsmann kam da auch noch Materazzo her der ebenfalls super Arbeit leistet.

      Auch aktuell haben sie mit Rapp wieder ein sehr gutes Trainertalent in der Jugend. Den könnte ich mir auch gut hier vorstellen. Dieser sieht sich mittelfristig auch in der Bundesliga. Zum Ende der letzten Saison war er schon Teil des Interimstrainergespanns bei Hoffenheim. Da wurde sehr schöner Fußball gespielt. Aber vom System her wäre das auch wieder ne extreme Umstellung zu jetzt.

      2
    • Also ich finde Urs Fischer von Union macht eine beeindruckende Arbeit. Jetzt bei Union und schon damals bei Basel. Spieler weiterbringen kann er auch, wie man das am Beispiel Friedrich oder den schlotterbecks sehen kann. Dennoch weiß ich nicht genau ob der nach Wolfsburg passt. Ist auch irgendwie eigenartig darüber zu schreiben da wir ja einen Trainer haben. Was da passiert kann ich null beurteilen. Das gesagte fand ich jetzt nicht so schlimm wie in den Medien dargestellt und die anderen Storys zu Glasner kann ich nicht beurteilen also halte ich mich da mal raus. Mir geisterte eben nur die Frage im Kopf rum. Glasner weg und dann…

      1
    • Urs Fischer würde ich sofort holen inklusive Kruse

      1
  42. OT:

    https://www.transfermarkt.de/magath-spitze-richtung-antwerpen-bdquo-hatte-meinem-chef-gesagt-ich-gehe-lieber-ldquo-/view/news/374308

    Über den beurlaubten Übungsleiter sagte Magath: „Wenn ich viermal verloren und einmal Unentschieden gespielt hätte, hätte ich zu meinem Chef gesagt: Ich gehe lieber.“

    0
  43. https://www.transfermarkt.de/-bdquo-kicker-ldquo-glasner-aus-in-wolfsburg-nur-aufgeschoben-ndash-trainer-uberschritt-grenzen/view/news/374258

    Schmadtke sagte am Montag zu den „Wolfsburger Nachrichten“ über Glasner: „Er ist Trainer des VfL Wolfsburg, und es spricht im Moment nichts dagegen.“

    7
  44. falsche Stelle, bitte löschen.

    0
  45. Schmadtkes Aussagen im Sportbuzzer waren auch wieder inhaltlich kritisch – ist auch seine Aufgabe, klar.

    Aber:
    – Aus gegen Athen hervorgehoben > zum jetzigen Zeitpunkt!
    – hervorgehoben, das wir zwei Punkte zu wenig haben > Augsburg Spiel
    – am Ende die Spitze gegen das Trainerteam (und nichts anderes ist das!), das die Mannschaft gegen Ende des Spiels gegen Hoffenheim nicht frisch wirkte, dies sei unerklärlich

    Ist natürlich klar, das Schmadtke sich jetzt nicht positiv äußert, aber es ist ja wie hier im Blog. Man erkennt relativ schnell, ob einem eine positive Grundeinstellung gegenübersteht oder eine kritische Haltung. Und die Einstellung von Schmadtke in Bezug auf Glasners Arbeit ist eindeutig kritisch aus meiner Sicht.

    Das würde dann auch zu Uwes Beitrag passen: Man hatte sich mehr versprochen von Oli…

    Ist dann eben so. Ich glaube trotzdem nicht, das Schmadtke jetzt übereilt handelt. Er wird – leider – abwarten, wie die Gespräche und die Ergebnisse verlaufen. So wird das Thema weiter köcheln…dazu passt auch Schmadtkes Aussage, das die Mannschaft vom Thema kaum tangiert wird. Hier hat er sich bereits abgesichert um genügend Zeit für die Sache zu haben.

    Als Fan hätte ich natürlich gerne Klarheit, aber die wird es wohl so schnell nicht geben. Es sei denn, eine Seite verliert die Nerven!

    Was den Trainermarkt angeht, so gehe ich fest davon aus, das sich Schmadtke gedanklich schon mit Nachfolgern beschäftigen wird. Da hört man sich sicherlich indirekt um, wer verfügbar wäre und evtl. eine Herausforderung bei uns suchen könnte. Natürlich wird Schmadtke das niemals öffentlich bestätigen…

    8
    • Stimme ich voll zu!

      EIne Ehe ist nicht leicht, trotz vertraglicher Abstimmungen.

      Morgen werden wir sehen, wie die Arbeitswelt ist, nach dem Frei.

      0
  46. Hier wird immer gesagt das OG angefangen hat.
    Das ist so nicht richtig
    Schmadke hat angefangen er sagte doch schon im Doppelpass das ER Lösungen im Sturm gefunden hätte
    Klarer Angriff auf den Trainer
    Daraufhin das Echo von Glasner

    26
    • Das will hier leider, keiner hören. Gab ja noch mehr Aussagen, von Schmadtke.

      3
    • Dem einem steht es zu, dem anderen nicht.

      7
    • Gegen Mahatma_ eine Vorliebe für autoritäre Hierarchien ein paar Worte der ehemaligen Führungskraft in Schweizer Banken und des heutigen Kommunikationscoaches Philipp Steck:
      „Konflikte können konstruktiv gelöst werden. Wenn Methodenkompetenz erworben und effektiv angewendet wird, dann finden Auseinandersetzungen in einer positiven Atmosphäre statt. Wertschätzende Kommunikation führt zu einer offenen und gesunden Arbeitsumgebung, in der ich mich sicher fühle. Diese Sicherheit eröffnet mir den Raum, meine ganze Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Es entstehen Arbeitsbeziehungen, in denen ich mich gut aufgehoben fühle.
      Wenn wir uns sicher und gut aufgehoben fühlen, entwickelt sich ein Umfeld, in dem wir uns mit unserer ganzen Motivation, Kreativität und Energie einbringen können.
      Dadurch wächst eine menschliche und inspirierende Arbeitsumgebung, welche zu einer hohen Produktivität, Innovationskraft und Effektivität führt.“
      Ist für Hardcore Schmadtke offensichtlich eine Art Fremdsprache und hat auch ein Schäfer während seiner Zeit bei den Tampa Bay Rowdies nicht gelernt.

      5
    • @Wieland bislang habe ich mich zurückgehalten bei deinen Kommentaren, wenn ich das schon lese, dann bist du wohl trotz deiner Leiterschaft nicht hier…auch nur ein Wurm in der Masse.

      Aussicht der höchsten Ebene:
      Wir befinden uns in der schönsten „NEBENSACHE“ nach der Erziehung ;) Fußball ist nur eine Hobbymäßige Sache für viele Fans. Für die Profis ist es ein anderes gerede dies wird ehe unter Schmadtke oder Schäfer Arbeitssegmet sein. Wir (Fans) können nur daraufhin weisen, die wird nicht ausschlagebend sein, denn wir zahlen keine Eintrittspreise. Sorry, ich musste mal aussicht der Fans sprechen.

      Durch manch einer Philosophie sich nicht angesprochen fühlt, die aktuell hinaus läuft. Bitte kritisiert mich!! :) Gerne stehe ich für Anregungen offen

      1
    • Lo siento zombie, pero desafortunadamente no entiendo una palabra.

      4
    • Non possum adiuvare ut hoc responsum parum habet virum

      2
    • Zombie auf Latein wirst du auch nicht klarer. Google translater?

      3
    • @Wieirgendwoland
      Male parta, male dilabuntur.

      Um dein Gemüt zu beruhigen, OG wird weiterhin Trainer bleiben, da hilft es nicht weiter klunkerigere Kritik. Wir sind hier ein beruhigendes Forum, wo jeder seine eigene Meinung kundtun kann, jedoch werden Neulinge schnell begutachtet. Sorry, da kann ich dir auch nicht helfen, auch wenn du Google translater benutzt^^

      2
    • Wieland ist nicht neu, ich denke eher unser Freund Joan hat einen neuen Account.

      Seine ausladenden Texte, die Semantik sowie di unpassenden Zitate passen genau zu ihm.

      Neuer Deckmantel ist nun: Ich interessiere mich ja eigentlich gar nicht für den VfL.

      2
    • @Mahatma_Pech
      ich interessiere mich auch nicht für den VfL, würde ich mich dafür interessieren…ich weiß nicht, die Medien scheinen auch ziemlich auch großeses desinteresse zu haben :ball:

      2
  47. Die 90er waren echt n geiles Jahrzehnt. Schütze Arsch stand im Schützengraben und hatte gefälligst die Schnauze zu halten wenn der Herr Major in seine Richtung furzte…

    6
    • Exilniedersachse

      Programmhinweis: Heute 20:15 im WDR, die 60er Jahre, Deutschland in Zeiten des Wirtschaftswunders. Da sieht man wie die Querdenker, Youtuber und Influencer unser Land zu wirtschaftlichem Wohlstand verholfen haben.

      0
  48. Vida, Nationalmannschaftskollege von Brekalo wurde kurz nach der Halbzeit ausgewechselt, weil in der Haltzeit sein positives Corona Testergebnis kam.
    https://www.sport1.de/internationaler-fussball/2020/11/kroatien-domagoj-vida-wird-nach-positivem-coronatest-ausgewechselt

    0
  49. Am Freitag ist der Showdown zwischen Trainer und Schmadtke. Als Trainer würde ich bei meinem Standpunkt bleiben. Was verbietet ein Trainer seine Meinung zu sagen ? Es wurde 20% der Gehaltszahlungen reduziert. Fast alle Nachwuchskicker wurden verkauft und spielen jetzt bei anderen Bundesligisten. Dafür braucht man 20 Jahre Erfahrung. Respekt. Glasner steht für Umschaltspiel und hohem Pressing. Dafür wurde er geholt aber die Spieler nicht bis zur letzten Konsequenz. Alles wieder nur so halb. Genau das ist das Ergebnis. Gladbach hat es eben zu Ende geführt mit dem System Rose und dem Spielertransfer. Wir nicht. Was soll jetzt der Trainer machen ohne die Spieler die es auch umsetzten können ? Es gibt kein Halbschwanger, beim VFL Wolfsburg schon.

    2
    • Gladbach steht mit Rose aktuell hinter dem VfL.
      Man darf die „Altlasten“ im Kader nicht vergessen.
      Die Nachwuchskicker spielen in der 2.Liga oder sitzen auf der Bank.
      Die Transfers von Schmadtke haben alle eingeschlagen.
      Niemand hat Glasner verboten, etwas zu sagen.

      Was soll immer dieses substanzlose Bashing?

      8
    • Die Jugendspieler wollte, so habe ich das von Uwe im Kopf, aber Glasner verliehen haben.

      2
    • @Droogster
      Du kannst deine Nachwuchskicker vergessen. Die bringen nichts.

      Wir brauchen keine Spieler die uns weiterbringen, wir wollen unsere Ziele mit dem Kader erreichen. Dafür brauchen wir keine substanzlose talentlosen Spieler, wie der aktuelle Trainer oder Management es sieht. Wir haben einen Kader der uns ausreichend unbesiegbar macht, ob wir mit ein unentschieden oder Sieg von Spiel zu Spiel stolpern ist unrelevant. WIR (VFL GESAMTVEREIN) haben +2 Differenz das reicht.

      1
  50. Wenn der VFL Wolfsburg eine neue Philosophie auslobt und danach ein Trainer einstellt der genau das umsetzen soll dann sollte der Verein auch die Spieler dem Trainer zur Verfügung stellen die das Umsetzen können. Wer glaubt den wenn Rose gekommen wäre würde es jetzt besser sein. Rose und Glasner sind in der Idee komplett kompatibel. Nur die Umsetzung fehlt an Spielern. Im offensiven Mittelfeld fehlt einfach der Kopf der mal was reißt. Unter Glasner ist das jetzt die 3 Transferperiode und die Altlasten sind immer noch da Herr Schmadtke.

    1
    • Wenn die Spieler das begriffen, was die eigentlich können, dann wären wir nicht unter den unter den 7 letzte Saison gelandet. Wir haben aktuell nicht die richtigen Spieler auf den Platz die nicht glauben, dass die jeden Gegner vom Platz wegfegen lassen. Oder das Selbstvertrauen ist unter dem Trainer oder Umfeld vorhanden. Unter LABERDIVA war es in der Rückrunde da was nicht jeder Trainer gemacht hat, außer Magath (da will ich nicht weiter eingehen) oder Hecking (da war ebenfalls ein Team). Aktuell? Sehe ich nur zu viel Abwehr wie in den Jahren zuvor.

      2
    • Aber genauso hat der VfL ganz deutlich gesagt, dass erst der Kader gesunden muss, bevor man wieder richtig investiert.
      Und dass manche Spieler einfach nicht gehen wollen, da kann auch schmadtke nichts machen.
      Ich finde eigentlich unsere Kaderentwicklung der letzten Jahre sehr gut. Ausgenommen Elvis und Knoche.
      Man kann nun mal nicht alles immer gleich haben.

      2
  51. https://www.sportbuzzer.de/artikel/die-tagliche-vfl-meinung-es-ist-eine-grosse-chance/

    Ich hoffe, das mittlerweile die Medienbericht-Erstattung viel Respekt sich erwirtschaftet hat. Die letzte Tage waren nicht einfach für uns.

    Ich (persönlich) freue mich auf die Winterpause (Transferperiode), wo wir endlich die Power für die Offensive sehen werden!!! Die letzten Winterperioden waren sehr erfolgreich (Namen? Nenne ich nicht). ;)

    Soviel ich weiß, haben wir bei Felix Udo..keine Rückkaufoption nicht gesichert.

    3