Dienstag , Oktober 20 2020
Home / Konkurrenz / Mainz 05 / Wolfsburg und Mainz trennen sich unentschieden 2:2
Gastkommentar Maren Scholz

Wolfsburg und Mainz trennen sich unentschieden 2:2

Gastkommentar, VfL gegen Mainz, 03.12.2011 – von Maren Scholz

Von Berlin nach Wolfsburg II

Gastkommentar Maren Scholz„Die Augsburger berappeln sich so langsam“ frotzelte mein Chef Anfang der Woche noch, als am Montagmorgen wie immer das große Wettrüsten begann: Er gegen mich, seine Frankfurter aus der zweiten Liga gegen den VfL. Wer hat mehr Mist gebaut? Wo steckt das größere Witzepotential? Also ließ ich Hohn und Spott über mich ergehen und fieberte dem Wochenende entgegen, an dem es mal wieder Richtung Wolfsburg in die VW-Arena gehen sollte

Unterwegs auf der A2 lausche ich dem Radio. Die Fußballkommentare der Berliner Sender entsprechen denen des Nordens. Mit Spannung schauen alle nach oben, auf die Plätze 1-4. Der Erste gegen den Zweiten – bei den Mönchengladbachern leider ohne den fulminanten Reus, und Bremen gegen die Bayern.
Ach ja, was waren das für Zeiten, als wir hier oben auch mitgemischt haben. Vermaledeites Mittelmaß … äh -feld.
Hätten wir gegen die Augsburger nicht gewinnen MÜSSEN? Dann heute ein Heimsieg und … aber Träume sind Schäume und eine Serie kann man leider nicht herbeireden.

Am Samstag hält das Wetter, was der Bericht versprochen hatte: Regen, Wind, Ihhhgittt. Themen im Auto: „Ich muss noch zur Bank“, „Nach dem Spiel fahren wir noch einkaufen“. Keine Fußball-Themen heute? Nur am Rande. Die Luft ist ein bisschen raus und ein Sieg mal wieder Pflicht. Wer soll es da schaffen, voll Elan und Zuversicht nach oben zu schauen? Wir heute jedenfalls nicht, man merkt unsere Anspannung. Wie die Spieler sich wohl vor dem Anpfiff fühlen, wenn ein Abgleiten in den viel zitierten Tabellenkeller droht?

Kurz vor dem Stadion kommt doch noch ein Fußball-Thema auf: Das Transferkarussell dreht sich wieder. Bald ist schließlich Winterpause und Zeit für Felix Magath, alles neu zu gestalten – umzubauen und rumzuprobieren. Ich könnte so einen 2in1 Job nicht meistern und gleichzeitig Spieler trainieren, während ich schon nach neuer Verstärkung Ausschau halten müsste. Was für ein schnelllebiges Geschäft. Aber Flexibilität ist angesagt, auch als Fan und vor allem beim VfL-Wolfsburg. Ich habe mir schon vor Jahren abgewöhnt, mir Fantrikots mit Spielernamen darauf zuzulegen.


Der Spielkommentar

ChrisIn der ersten Halbzeit haben die Wölfe klar dominiert, was zu Recht mit zwei Toren belohnt wurde. Die Power von Dejagah und Koo, die sich auf den Flügeln gut in Szene setzen konnten, führte zu vielen guten Möglichkeiten und Vorlagen. Auch Mandžukić hat im Spiel erneut überzeugt und vorne wie gewohnt viele Kilometer abgerissen.
Das Abwehrverhalten von Träsch und Co. war souverän und vor allem das Kurzpassspiel war teilweise richtig ansehnlich.

KooBei den Mainzern lief in der ersten Halbzeit nicht viel zusammen. Ihr Spiel glänzte vor allem durch viele Fehlpässe, hohe lange Bälle ins Nirgendwo und Passivität. Das lag natürlich daran, dass die Wölfe ihnen die nötige Luft zum eigenen Spielaufbau nahmen und die Mainzer ständig unter Druck setzten.
Hätten die Wölfe hier nicht mit voller Souveränität auf ein drittes Tor dringen müssen? Sozusagen auf Vorrat Tore schießen, weil sich ein 2:0 schnell wandeln kann? Aber so was denkt und schreibt sich hinterher immer leicht.

Was immer Trainer Tuchel seinen Spielern in der Kabine gesagt haben mag, in der zweiten Halbzeit hat es auf jeden Fall Wirkung gezeigt. Das Spiel der Mainzer wurde flüssiger, die Ordnung wiederhergestellt.
Die Einwechselung von Ochs auf Seiten der Wölfe hat nicht viele positive Effekte auf das Wolfsburger Spiel gehabt. Für eine erste Absicherung nach hinten war es zu früh. Und Angriff ist doch schließlich immer noch die beste Verteidigung.

Nach einem Ballverlust von Brazzo, der insgesamt zwar ein paar gute Szenen hatte, sonst aber leider auch oft den Ball im Mittelfeld verlor (und nicht wiederfand), nahm Benaglio es mit der guten alten Gastfreundschaft nicht allzu genau und stürzte sich auf den Gegenspieler. Kennen wir diese Szene nicht irgendwo her?
Und so kam was kommen musste. Ein Pfiff, ein Schuss und der verdiente Anschlusstreffer für die Mainzer.

Ashkan DejagahDejagah, dem man in der 63. Minute ein Tor mehr als gegönnt hätte, konnte drei Minuten nach seiner Auswechselung nur noch hilflos mit ansehen, wie die Mainzer das Ausgleichstor schossen. Zeit für einen eingefleischten Fan, in die Rückenlehne des Vordersitzes zu beißen.

Insgesamt ist zu sagen, dass die erste Halbzeit auf jeden Fall ein Lichtblick war. Aber das kannten wir ja schon aus der denkwürdigen letzten Heimpartie gegen die Mainzer: Ein fulminanter und überzeugender Beginn und ein unerklärlicher Mangel an Souveränität, wenn es darum geht, ein Ergebnis sicher über die Runden zu bringen.

Wozu haben wir eigentlich ältere Spieler mit Erfahrung auf dem Platz, wenn sie nicht für ein sicheres Nachhausefahren des Sieges sorgen können?

Das Remis gegen Mainz war unnötig und ein Sieg mehr als erwünscht, denn die Bremer werden uns nach ihrer heutigen Niederlage sicher keinen Sieg schenken wollen.

von Maren Scholz

14 Kommentare

  1. Koo macht sich solangsam… weiter so, Junge!

    Schade dass es mit dem Sieg gestern nicht geklappt hat. Wir sind aber auf dem richtigen Weg.

    0
    • Sehe ich auch so. Koo war gut. Anfänglich gab es ein paar Fehlpässe, aber das liegt einfach an der Nicht-Eingespieltheit der Truppe. Er hat gute Ideen, aber die Mitspieler haben in einigen Fällen dann andere Ideen. Das fiel mir auch bei Dejagah und anderen auf.
      Koo ist quirlig und er versucht viel. Wenn gleich zu Beginn der Hacken-Pass durchkommt haben wir eine weitere 100%ige Torchance.

      Ich denke, dass Magath Koo und später auch Dejagah rausgenommen hat, weil beide unheimlich viel gelaufen sind und weite Wege gehen mussten.

      Ebenso Mandzukic, der am Ende auch platt war. Und hier meine ich eine Schwäche an unserem System zu erkennen, bzw. an der gestrigen Spielweise.
      Das 3er zentrale Mittelfeld ist sehr defensive ausgerichtet, und begibt sich fast nie in den Angriff.
      Die beiden Außenspieler hingegen spielen bei Ballbesitzt die Außenstürmer, also sehr weit vorne, und rücken beim Ballbesitz des Gegners sehr weit nach hinten. Bei gegnerischen Ballbesitz war das jedesmal eher ein 4-5-1 System.
      Insgesamt ist dadurch die Kräfteverteilung im Team unausgewogen.

      Die Passivität in der 2. Halbzeit kann ich mir nicht erklären.
      Teilweise hatten wir eine 6er Abwehrreihe oder ein 6er Mittelfeld, und das tief in der eigenen Hälfte. Eine Entlastung kam gar nicht mehr zu Stande, und Mandzukic hing allein in der Luft.

      0
  2. Das war mal wieder ein unnötiger Punkteverlust, unser größstets Problem sind meiner Meinung nach immer noch die Verteidigung und das Mittelfeld, die Verteidiger sind meiner Meinung nach zu offensiv (vorallem Schäfer, der nur noch in der offensive auf die Reihe bekommt) und das Mittelfeld ist zu defensiv und unterstütz unsere Stürmer nicht gut genung. In Bremen wird man wohl nichts holen können und gegen Stuttgart auch nicht. Das wird eine tolle Winterpause… das einzige was gut, wie ich finde, ist das Magath die Jugendspieler besser einbaut (ich meine drei Spieler aus der eigenen Jugend auf der Bank, dass gab es lange nicht mehr in Wolfsburg).

    Einst bleibt zum Abschluss noch zu sagen, Magath muss ja jetzt im nächsten Spieler wieder umbauen, wo Hasebe sich jetzt selbst ins aus befördert hat…

    0
  3. Meiner MEinung nach, kam der Bruch im Spiel nach der Auswechslung von Koo gegen Ochs. Wir konnten ab da nicht mehr den nötigen Druck aufbauen um für Entlastung zu sorgen. Daher ist Ochs für mich keine Alternative auf rechts Außen.

    Ich fand auch, dass wir in der zweiten Halbzeit viel zu tief standen. Wir brauchten daher viel zu viel Zeit nach einer Balleroberung das Mittelfeld zu überbrücken und die schon erwähnte Lücke zwischen Abwehr/Mittelfeld und Sturm war sehr groß.

    Für Hasebe tut es mir leid, er musste die Folgen des absolut schwachen Freistoß von Schäfer ausbaden. Er hatte keine Alternative und musste diese taktische Foul machen.

    Klar muss Magath daher wieder umstellen. Ich würde mir wünschen, das Arnold auf deiser Position eine Chance bekommt. Koo für Hasebe würde ich als „Verschwendung“ von Offensivkraft sehen.

    0
    • Ich glaube nicht das Koo Hasebe ersetzten wird,
      @Sidi:
      Da Magath Koo als Stürmer sieht und viel, auch wenn die Bild-Zeitung anderes behauptet, von hält. Ich glaube Ochs rückt trotz schlechter Leistung für Hasebe in die Startelf, Arnold ist wohl noch etwas zu unerfahren, aber ich glaube in ein, zwei Jahren wird er es zum Stammspieler schaffen.

      Auch würde ich Thoelke gerne mal wieder in der Startelf, er hat ja jetzt scheinbar Russ als 3. IV verdrengt. Auch Polter scheint immer wichtiger zu werden, ich hoffe, dass er bald seinen ersten Bundesliga-Einsatz bekommt.

      Weiß eigentlich einer was mit Cigerci ist und wieso er nicht mehr bei den Profis trainiert? Hat Magath ihn etwa aussortiert?

      0
    • Ochs für Hasebe könnte natürlich sein. Fände ich aber die schlechtere Lösung. Klar Arnold ist noch sehr unerfahren und vielleicht wäre es unfair ihn so ins kalte Wasser zu schmeißen. Bin auf jeden Fall auf jeden Fall gespannt wie sich die Mannschaft in Bremen präsentiert.

      0
  4. Ich hoffe Magath Lakic wieder eine Chance, wenn er wieder fit ist bevor er neue Spieler kauft, nach eigener Aussage ist Lakic so gut drauf wie lange nicht mehr und ich meine Mario hat auch knapp ein dreiviertel Jahr gebraucht bis er trifft und war bis dahin auch der Buhmann und jetzt ist er einer der besten Stürmer der Liga.

    0
  5. Ein positives sehe ich in der ganzen Sitaution zur Zeit nocht, in der Saison 2007/08 hatten wir zur gleichen Zeit auch nur 17 Punkte und sind aum Ende noch ins internationale Geschäft gekommen.

    0
    • Dein Optimismus in Gottes Ohr :) Mit dem internationalen Geschäft kann es mit sehr viel Glück noch etwas werden. Aber nur, wenn wir in den letzten beiden Partien 6 Punkte holen und im Winter gut einkaufen. Die Hoffnung stirbt zu letzt.

      0
  6. Wieder gut geschrieben, Maren.

    Mir hat sich in der zweiten Halbzeit eine Frage gestellt: Liegt es an den Spielern, dass wir uns auf einmal so weit zurückgezogen haben, oder war es eine Vorgabe von Magath?
    Auf dem Heimweg hörte ich auf NDR2 ein Interview von Magath, wo er sagte, dass er ebenfalls nicht verstehen könne, warum seine Mannschaft derart passiv agiert habe. Das klang eher danach, als wenn von Außen etwas anderes vorgegeben war.

    Auf der anderen Seite sah man aber auch immer wieder, wie Magath von Außen anzeigte, dass die Spieler weiter zurückkommen sollten – z.B. Brazzo.
    Der Tausch Koo gegen Ochs deutet ebenfalls darauf hin.

    Wahrscheinlich war es am Ende eine Mischung aus beidem. Neuer Optimismus der Mainzer, Angst der Wölfe und ein paar falsche Entscheidungen auf der Trainerbank. Wobei ich gestehen muss, dass man dies vorher so nicht vorhersehen konnte.

    Ich hatte eigentlich gehofft das Ochs rein kam. Allerdings blieb er in diesem Spiel wirkungslos – leider.

    0
  7. @Udo:
    Cigerci war lange verletzt. Das kam in den Medien gar nicht so raus. Zuerst stand nur was von 2-3 Wochen in der Zeitung. Letztendlich war es aber wohl viel länger. Er braucht noch Zeit wieder vollständig in Form zu kommen.
    Bis zum Winter wird Magath sicherlich nicht diese Baustelle neu aufmachen. Im neuen Jahr könnte er dann neue Chancen erhalten.

    0
  8. wie habt ihr brazzo gesehen? ich fand ihn nicht gut. vor dem tor klaffte häufig eine lücke, wo der gegner häufig an den ball kam. da dachte ich das an dieser stelle eigentlich brazzo hätte stehen müssen. ob er nach seinem streit mit magath beim nächsten spiel raus muss ?

    0
  9. Ach, dieses Spiel ist doch ein Kuriosum. Wie oft kam Main bis zu seinen beiden Torerfolgen eigentlich halbwegs zwingend zum Abschluss? Dass sich bei einem so harmlosen Gegner irgendwann der Schlendrian breit macht, ist leider nicht wirklich überraschend. Aber selbst auf Sparflamme sah es lange nicht nach einem Mainzer Punktgewinn aus. Die kamen doch zum Ausgleich wie die Jungfrau zum Kinde. Natürlich hat sich dies der VfL auch selbst zuzuschreiben. Aber mit „Angst“ oder großer „Überheblichkeit“ hat das Unentschieden meines Erachtens nichts zu tun… – an den Leistungen der Teams gemessen hätte das Spiel in der zweiten Halbzeit normalerweise unansehnlich dahin plätschern müssen und am Ende hätte es 2:0 gestanden. Nicht schön, aber eben auch nicht gefährdet. Und dann so etwas…

    …Koo hat nach passabler erster Halbzeit nach der Pause keine Szenen mehr gehabt. Ochs‘ Hereinnahme war okay, zumal der in der Rückwärtsbewegung gewöhnlich viele Löcher zu laufen kann. Und zum Kontern bringt er die nötige Dynamik mit. Auch Thoelkes Einwechselung nach dem Ausgleich und Hasebes Dummheit war okay. Punkt sichern! Schließlich war man in den letzten Minuten von der Rolle. Dann lieber den Spatz in der Hand…

    …zum Großteil war die Leistung gestern okay, mehr jedoch nicht. Spielerisch läuft noch zu wenig zusammen. Trotz halbwegs gleicher Aufstellung im dritten Spiel in Folge. Da passen die Laufwege noch nicht. Ich denke da an einen Träsch-Vorstoß, der damit endet, dass er sich festrennt. Dabei liefen unsere drei Offensiven (Mandzukic, Koo, Dejagah) schlicht zu wenig und völlig planlos, so dass keiner anspielbar war. Auch habe ich eine Frage für unsere Statistiker: Geht der Zweikampf Schäfer gegen Madlung eigentlich in die Zweikampfwerte ein? Ach, alles Stückwerk! Keine ordnende Hand auf dem Platz! Chris und Hasebe sind noch die VfLer mit der besten Übersicht, doch das reicht nie im Leben aus! Hleb als einziger Hoffnungsträger?! Magath muss und wird einkaufen…

    0
    • Ich glaube, da sind wir uns alle einig. Die Laufwege stimmen noch nicht. Aber hätte man das nicht nach einer halben Saison erwarten können?
      Mir dauert das ein wenig lange mit den Laufwegen.

      Bei Koo will ich dir nicht zustimmen. Wie lange hat er in der 2. Halbzeit gespielt? 5 Minuten waren es. In fünf Minuten kann man nicht sagen ob ein Spieler gut oder schlecht ist. Ich glaube es hatte eher was mit der Taktik zu tun. Mainz machte mehr Druck, Magath wollte bei der Führung hinten sicherer stehen und Koo hatte sich genau wie Dejagah und Mandzukic in der 1. Halbzeit stark verausgabt.

      Der Schlendrian kam zwar rein, aber später hätte man sich neu konzentrieren müssen.
      Dass unser Team dann Angst bekam kann ich auch noch verstehen. Was ich allerdings überhaupt nicht verstehen konnte war, dass es überhaupt keine Schlussoffensive gab.

      Wir spielen im eigenen Stadion, brauchen die Punkte unbedingt und Mainz war kein sonderlich starker Gegner. Da hätte man die letzten 10 Minuten alles nach vorne werfen und Druck ausüben müssen. Wenn gegen Mainz schon froh ist wenigstens ein 2:2 über die Zeit zu schaukeln … na dann gute Nacht.

      Von den Beginn war ich eigentlich positiv angetan. Da klappte schon mehr als zuletzt. Leider kann man es noch nicht 90 Minuten durchhalten.
      Wirklich schade. Ein Erfolgserlebnis zur Rechten Zeit hätte neue Kräfte frei setzen können.

      So wird es wieder eine unruhige Woche werden.

      0