Mittwoch , Oktober 28 2020
Home / Sonstiges / Gastkommentar / Von Berlin nach Wolfsburg
Maren Scholz

Von Berlin nach Wolfsburg

Gastkommentar, VfL gegen die Hertha, 29.10.2011 – von Maren Scholz
 
Maren Scholz„Viel Glück für deinen VfB Wolfsburg“, rufen mir meine ganz und gar nicht fußballbegeisterten Freundinnen in Berlin noch hinterher, dann springe ich am Freitagabend ins Auto und fahre über die A2 Richtung Heimat. Endlich mal wieder ein Fußballwochenende in Wolfsburg verbringen und live im Stadion dabei sein.

Dass die Hertha ganz bestimmt gewinnen wird, musste ich mir die ganze Woche über dauernd auf den Berliner Radiosendern anhören. Auf der Fahrt nach Haue verliert sich ihre Frequenz langsam, dann wird endlich wieder pro VfL Wolfsburg gesprochen.
Während ich an der Arena vorbeifahre, schmunzle ich noch über den Versprecher meiner Freundinnen. Dass man sich für einen Sport begeistern kann, bei dem zwei Mannschaften einem Ball hinterher jagen, können sie nicht verstehen. Die Eigendynamik, die sich in einem Spiel entwickelt, die Taktik, die Freude über ein Tor, der bittere Geschmack einer Niederlage – das alles begeistert mich seit Ewigkeiten am Fußball. Ein VfL-Fan der ersten Stunde bin ich zwar nicht, aber seit dem Aufstieg in die Erste Bundesliga drücke ich den Wölfen die Daumen. Egal, welchen Tabellenplatz wir gerade verteidigen.

Endlich ist es soweit: Am Samstag wird unterwegs im Auto schon mal die mögliche Spielaufstellung diskutiert: Ob er den Hleb spielen lässt? Wen er wohl neben Mandžukić im Sturm aufstellt?

Felix MagathMit „Er“ ist natürlich Felix Magath gemeint, seines Zeichens unumstrittener Herr über einen Haufen Taktikwechsel und Positions-Menschärgeredichnicht auf dem Spielfeld. Experimentieren kann er jedenfalls. In einem Punkt sind wir uns im Auto schon mal einig: Bei unserem Trainer weiß man nie, wen er aufstellen wird, da kann alles passieren. Umso spannender!

Vor dem Spiel sehe ich in den Gesichtern um mich herum Vorfreude, Spannung und auch Besorgnis. Die Situation ist nicht gerade komfortabel. Alle wissen, ein Heimsieg muss her, denn nächstes Wochenende geht es nach Dortmund und dann kommt Hannover.
 


 
Der Spielkommentar

Die ersten zwanzig Minuten des VfL waren souverän, der Druck aufs Tor war da und hätte auch mit einem Tor von Träsch oder Mandžukić belohnt werden müssen. Dass sich verpasste Torchancen rächen können, ist klar. Schäfers fulminanter Lattenschuss – ach ja, was hätte das für ein schönes Tor geben können.

DejagahMandzukic und Dejagah machten von Beginn an einen guten Eindruck, das Zusammenspiel passte, vor allem in der ersten Halbzeit. Wie das so ist beim Fußball – man hat nur Augen für die eigenen Mannen. Selbst wenn die Bayern zu Gast sind, deren Spieler man ja grundsätzlich alle kennt, werden diese völlig ausgeblendet. Das Tor von Raffael kam wie aus dem Nichts. Aber zum Glück ließ die Antwort des VfL nicht lange auf sich warten. Das Zusammenspiel von Dejagah und Mandzukic lief hier reibungslos, der Torschütze musste nur noch den Fuß hinhalten. So haben sie es im Training geübt, so haben sie es 1zu1 umgesetzt.

Benaglio hatte in der 35. Minute keine andere Wahl, als Lasogga aufs Grün zu schicken. Zum Glück gab es für ihn keine Rote Karte, zum Unglück verwandelte Kobiashvili souverän. Das Spiel war in dieser Phase besonders spannend, es ging Schlag auf Schlag und beide Mannschaften erarbeiteten sich gute Torchancen.

Thomas HitzlspergerIn der zweiten Hälfte hat sich die führende Gastmannschaft leider für italienischen Mauerfußball entschieden. Auf dass die Kontermöglichkeiten kommen werden.
Hitzlsperger für Josué war aus meiner Sicht kein glücklicher Griff des Trainers. Er war durchweg unscheinbar auf dem Platz unterwegs. Negativer Aufreger für mich: Hasebe. Was der hinten rechts macht, lässt Fußballfanherzen nicht gerade höher schlagen, eher panisch schneller. Hinten mit einem Kjaer und einem Pekarik wäre mir lieber, aber das ist ja leider nicht mehr möglich.

Was tun? Die Wölfe haben es über die Flügel versucht, meistens über rechts. Dejagah war für mich der Mann des Spiels! Früher oft in den letzten Spielminuten als Joker gebracht, hat er sich jetzt den Respekt der Fans verdient und ist zum Führungsspieler geworden. Durch die Mitte ging während des ganzen Spiels fast gar nichts und wie ist eigentlich die Leistung Hlebs zu bewerten? Spaziergänge mit Ballverlust gehen auf sein Konto – überzeugt hat er mich nicht. Aber vielleicht war es taktisch gut, ihn schon mal spielen zu lassen? Der Trainer wird es wissen.

LakicLakić, der in der 62. Minute für Ochs kam, konnte das Spiel nicht drehen. Er und ein zunehmend unkonzentrierter Mandžukić hatten gute Chancen, doch das Tor blieb verwehrt. In der 77. kam Koo endlich für Hleb, aus meiner Sicht viel zu spät und vielleicht hätte Koo von Anfang an gebracht werden sollen. Er zeigt meistens eine gute Übersicht und bringt der Mannschaft Stabilität.

Und dann das Unfassbare: als Schäfer in der 83. Minute einen Freistoß ins gegnerische Netz hämmert, erwacht plötzlich das Stadion zu neuem Leben. Aber wo waren die Fans eigentlich vorher? Gehört hat man in der zweiten Hälfte durchweg nur die Gästefans aus der Hauptstadt, der Rest des Stadions saß wie gelähmt auf ihren Plätzen – mich eingeschlossen. Selbst die Nordkurve erschien mir geisterhaft ruhig. Warum? Gerade wenn es schwierig wird, wenn das Spiel nur in einer Hälfte stattfindet, weil die einen mauern, muss die Party doch von den Rängen ausgehen! Doch leider Fehlanzeige.

Den psychologischen Trumpf, so spät den Ausgleich zu erzielen konnten die Wölfe leider nicht mehr für sich nutzen. Der Gegentreffer zum Endstand kam so schnell, dass die Moral damit erstickt war. Schade. Die Herthaner sind mit wenig Aufwand, taktischer Klugheit und absoluter Effektivität zum Sieg gelangt. Und vor allem auch mit einer Schnelligkeit ihrer Spitzen, hinter denen unsere Spieler teilweise nicht hinterher kamen.

Aber natürlich bleibt der Optimismus. Spiel für Spiel müssen wir besser werden und Felix Magath wird schon wissen, wie das geht.

12 Kommentare

  1. Gut geschrieben :) Wie kann ich hier einen Gastkommentar verfassen? :)
    Ich stimme dir zu, dass Hitzlsperger ein Ausfall war. Seine Einwechslung hat gar nichts gebracht.
    Hleb war auch nicht der Burner. Aber es ist noch zu früh um ihn abschließend zu benoten.
    Hasebe war grottenschlecht. Jedes Laufduell hat er verloren. Warum spielt Ochs eigentlich nicht RV? Hasebe gehört ins Mittelfeld.

    Lakic kann man auch im Winter verkaufen. Der trifft einfach nicht, und seine Ausstrahlung auf dem Platz ist auch nicht die beste. Ich hätte lieber Helmes gesehen.

    0
  2. Schöner Erlebnisbericht, toller Blog.
    Eine Bereicherung für unsere Fanszene!

    Zum Text: Ich sehe das meiste genau so. Nur Dejagah kommt bei dir etwas zu gut weg. Allerdings hat er wirklich viel gearbeitet. Das übersehen viele. Es gelingt noch nicht alles, aber das hat auch mit Abstimmungsproblemen zu tun, die man eigentlich im Training einstudieren müsste. So etwas tut Magath nicht. Da darf man sich dann auch nicht wundern, wenn Doppelpässe usw noch nicht hinhauen. Da kann man Dejagah keinen Vorwurf machen. Er ist eindeutig ein Aktivposten im VfL Spiel.

    Ich würde das nächste mal gerne Koo und Orozco von Anfang an sehen. Das könnte ein tolles Duo im Mittelfeld werden.

    0
  3. Frechheit, eine Berlinerin, die Wolfsburgfan ist :)
    Spaß beiseite. Kompliment für den tollen Artikel und diesen wirklich beeindruckenden Blog.
    Soweit ich weiß haben wir Berliner so einen Fanblog nicht.

    Zum Spiel: In vielen Berichten habe ich jetzt schon gelesen, dass ihr Wolfsburger fair mit der Niederlage umgeht und die Sache realistisch seht.

    Klar wart ihr in der 1. Halbzeit besser. Aber ihr habt zu Hause gespielt. Das darf man nicht vergessen.

    Ansonsten hat Babbel wieder sehr gute Arbeit geleistet und eine tolle Taktik ausgetüftelt.
    Wir sind auswärts sehr stark. Das habt ihr leider zu spüren bekommen.

    Viel Glück für die weitere Saison und Gruß aus Berlin.

    0
  4. vfb wolfsburg? :) so sind sie die berliner :)
    aber mal was anderes. in den foren war immer alles voll berliner als noch hoeneß bei uns war. was mussten wir uns für hass äußerungen anhören. doch jetzt sind sie ganz friedlich geworden. schade das wir nicht gewonnen haben. hab 50 euro verloren :( obs gegen dortmund klappt glaube ich auch nicht. shit

    0
  5. HA,
    bin also nicht der einzige VfL-Fan aus Berlin (:
    Freut mich sehr :D
    schöner Artikel, kann nur zustimmen!

    0
  6. Und mit mir isses noch ein weiterer Berliner VfL-Fan. Wie immer ein toller Bericht von dir. Schade das wir nicht gewonnen haben, aber es sind zumindestens Verbesserungen zu erkennen. Wenn die Verteidigung sich besser einspielt und Ochs statt Hasebe als RV gesetzt wird, sollte vllt noch zu einem Europa League Platz reichen können.

    0
  7. Ein toller Bericht von Maren! Sowas liest man gerne.

    @ die ganzen Hertha Fans
    So sind wir Wolfsburger, ehrlich und fair ;-)

    @steffi.sun
    Ich finde es zumindest richtig Ochs auf Rechtsaußen zu stellen. Er macht Druck, arbeitet nach hinten, und dass mit den Flanken hat auch schon paar mal gut geklappt. Mehr Flanken trainieren und ich hätte nichts auszusetzen. Ein Pekarik oder Riether auf der RV Position würden uns im Moment gut zu Gesicht stehen, aber die Mannschaft wird ja gerade erst aufgebaut. (Ohje, nun weht mir gleich der Wind um die Ohren ;-) )

    0
  8. Ein klasse Bericht! Kann der Verfasserin nur zustimmen. Danke Maren!

    @Patrick
    Wind um die Ohren muss ja nicht unbedingt schlecht sein ;)
    Ich seh es wie du, die Mannschaft hat sich noch nicht gefunden und der Aufbau ist noch nicht abgeschlossen. Denke, dass viele von den Ungeduldigen nicht sehen wollen, dass es nun mal nicht alles auf Knopfdruck geht. Leute, die selber Fussball spielen wissen das.
    Das Spiel gegen Hertha wurde u.a. auch deshalb verloren, weil wir phasenweise das bessere Team waren und die Spieler sich zu sicher waren, dass es jetzt schon irgendwie klappen wird. Hertha hat seine Chancen genutzt und wir haben das Spiel aus der Hand gegeben.
    Auch wenn jetzt wieder viele motzen und lamentieren, über das ewige“ Wir müssen jetzt noch mehr arbeiten“ und „Solche Fehler dürfen uns nicht passieren“ oder „Wir konnten unsere Chancen nicht nutzen“ – es ist nun mal so. Wir können hin und her diskutieren, motzen, lamentieren. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und unsere Spieler BRAUCHEN unsere Unterstützung in JEDER Hinsicht!

    0
  9. meiner meinung nach hätte magath ochs nicht auswechseln dürfen und vor allem lakic nicht ein(zumindest nicht fü ochs). magath hätte hasebe auswechseln wollen, da mit der einwechselung von lakic und der auswechselung von ochs ein aktivposten fehlte. hasebe und lakic bewegen sich nicht viel auf der rechten seite und dejagah wirkte daraufhin sehr allein gelassen im mittelfeld

    0
  10. @Boogeyman
    Richtig. Sehe ich genauso. Lakic dürfte, sollte er nicht mal anfangen etwas zum Offensivspiel beizutragen, bald ausgespielt haben.

    0
  11. Ich glaube, dass Magath das Spiel „vercoacht“ hat: Der hat sich in der Pause offenbar sehr über mangelhafte Defensivarbeit aufgeregt und mit Hitzelsberger den „Spiel-Killer“ gebracht. Dann hat die Mannschaft sich nicht mehr getraut (nach dem Magathschen Anschiss..)nach vorne zu spielen. Ich glaube, Schäfers Tor war der erste Schuss der Wölfe in der 2. Halbzeit, der aufs Tor ging (und das bei dem unsicher wirkenden Burchert)!
    Wir haben ein Rechtsverteidigerproblem ! Hasebe ist vor allem gedanklich für diesen Posten zu langsam. Trotzdem ist das Problem „hausgemacht“, denn:
    Träsch ist als Doppelsechs nach 11 Spielen immer noch undiskutabel. Also sollte er Rechtsverteidiger spielen, das kann er.

    0
  12. @diego
    Ja, aber Magath hat Träsch versprochen, dass er auf dieser Position nicht mehr ran muss. Magath ist also doch nicht so hart wie gedacht, traut sich in diesem Fall nicht mal gegen einen Spieler zu entscheiden.

    Träsch als RV, Hleb ZM, Josue DM dann wird das was. Hitz links und Ochs rechts.

    Wofür kriegt Hasebe eigentlich sein Gehalt?

    0